Die SPD und die Grünen klagen seit 2011 beim Bundesverfassungsgericht gegen den ZDF-Staatsvertrag, weil zu viele Politiker in den Gremien sitzen. Nun schickt das Land Baden-Württemberg je einen Politiker der SPD und der Grünen in den ZDF-Fernsehrat. Ihnen müssen zwei andere Mitglieder des Rates weichen, die nicht das richtige Parteibuch haben.

Die Südwest Presse berichtet:

Noch sind es zwei Monate, dann aber beginnt für Christian Lange, „diese spannende Aufgabe, die ich gewissenhaft ausüben werde.“ Der SPD-Bundestagsabgeordnete aus dem Wahlkreis Backnang/Schwäbisch Gmünd darf nach einem Beschluss des Kabinetts für Baden-Württemberg im Fernsehrat des ZDF Platz nehmen.

Viele Jahre lang hatte der einstige Regierungssprecher und jetzige Kunstabteilungsleiter Hans-Georg Koch für das Land die Aufsicht über das ZDF wahrgenommen. So unumstritten übrigens, dass der Christdemokrat mit großer Mehrheit vom 77 Köpfe zählenden Fernsehrat als künftiger ZDF-Verwaltungsrat bestellt worden ist.

Lange, der in Berlin als Landesgruppenchef und einer der Parlamentarischen Geschäftsführer ausgelastet sein könnte, ist („kein Zufall“, heißt es in Stuttgart) ein führender Kopf des „Netzwerks Berlin“. Das ist jene SPD-Gruppierung, die als ebenso pragmatisch orientiert wie karrierebewusst gilt. Mit dem Regierungswechsel im Land sind unter SPD-Landeschef Nils Schmid viele Netzwerker in Schlüsselpositionen gerückt, vornean Staatsminister Peter Friedrich. Auch die künftige Karlsruher Regierungspräsidentin Nicole Kressl, der neue Chef der Brüsseler Landesvertretung, Johannes Jung, sowie SPD-Generalsekretärin Katja Mast zählen dazu.

Lange wird im Fernsehrat auf Oliver Passek (Grüne) treffen. Er kennt sich dort aus, weil er bisher für das Saarland dort saß. Inzwischen wirkt er im Medien- und Filmreferat des Wissenschaftsministeriums des Landes. Passek wird den Platz des angesehenen früheren Konstanzer Uni-Rektors Gerhart von Graevenitz einnehmen, der auf Vorschlag Baden-Württembergs bisher als Vertreter der Wissenschaft im Aufsichtsgremium saß. Von Amtsmüdigkeit war nichts bekannt. Die parteipolitische Neubesetzung der Fernsehratssitze steht in Kontrast zu der seit 2011 beim Bundesverfassungsgericht anhängigen Klage des rot-grün regierten Rheinland-Pfalz gegen den ZDF-Staatsvertrag. Moniert wird, dass zu viele Politiker in den Gremien sitzen. Die Grünen hatten sogar noch einen weitergehenden Rückzug gefordert.

Das Lied der Partei

Sie hat uns alles gegeben.

Sonne und Wind und sie geizte nie.

Wo sie war, war das Leben.

Was wir sind, sind wir durch sie.

So, aus Leninschem Geist,

Wächst, von Stalin geschweißt,

Die Partei – die Partei – die Partei.

image_pdfimage_print

 

9 KOMMENTARE

  1. Die PArtei hat immer Recht … ein Genosse liebe Genossinnen und Genossen .. hackt einem anderen Genossen Schließlich kein Auge aus – oder besser :

    Auferstanden aus Ruinen …

    in dem Sinn Staatsfernsehen mit Mundgerecht zubereitetem Programm fürs Doofe Volk – DDR 2.0 und keiner hats Gemerkt 😀

    Schöne Bunte Republik

  2. Sie hat uns alles gegeben.
    Sonne und Wind und sie geizte nie.
    Wo sie war, war das Leben.
    Was wir sind, sind wir durch sie.

    Daher also auch die Liebe für Sonne und Wind als neue Energieträger. 😉

  3. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing!
    Wieviel „Brot“ kriegen denn eigentlich,each, die, die dort drin sitzen, im Fernsehrat mit 77 Köpfen in einer destruktiven Meinung?

  4. Wie oft habe ich in der letzten Zeit an dieses „Lied“ denken müssen! Das ganze Arschkriechertum der Genossen, ihre blöde Arroganz, erstarrt in diesen Zeilen!
    Und so erteilen sich die Sozialisten aller Parteien bei ihrem Tun selbst Absolution:

    „Denn wer kämpft für das Recht,
    Der hat immer recht.
    Gegen Lüge und Ausbeuterei.
    Wer das Leben beleidigt,
    Ist dumm oder schlecht.
    Wer die Menschheit verteidigt,
    Hat immer recht…“

    Das ist die „subtile“ Logik dieser Menschen. Bis heute.

  5. Hauptsache, es gibt Cash in die Täsch und Bares aufs Konto. Was kann man denn sonst als Diplom-Medienwirt werden? Siehe Passek (Grüne).

  6. …Die Partei, die Partei, die hat immer recht. *dazu klatschen*

    Recht stupider RotGesang 🙂

    Wer die Menschheit verteidigt,
    Sind damit auch die roten Massenmorde gemeint, denen so etwa 170 Mio. Menschen zum Opfer fielen???
    Schon Karl Marx befand, daß die Liquidation minderwertiger Völker (welche eine bestimmte Entwicklungsstufe noch nicht erreicht hatten – er führte damals als Beispiele Serben und Basken an) kein Verbrechen sei.
    Bereits 20 Jahre vor dem GröFaZ übten sich die Roten in der organisiert- / industriellen Vernichtung von Menschen (natürlich nur im Namen der Menschenliebe); die unwissenden SS- und Gestapo-„Logistiker“ wurden zum Studium der verschiedenen Methoden ins rote Großreich eingeladen.
    Am Wochenende endlich mal die uneingeschränkt empfehlenswerte DVD Sowjet Story – Der dunkelrote Albtraum des Terrors reingezogen – da weiß man, wohin die Roten auch hier marschieren 🙁

    PS: Die Alterseinstufung der genannten DVD „Freigegeben ohne Altersbeschränkung“ müßte eigentlich auf „P18 streng indiziert“ geändert werden.

  7. In Deutschland entscheidet nur Einer was rechtsradikal ist und was nicht und das ist das ZDF.

  8. @ 7 daycruiser2003

    In Deutschland entscheidet nur Einer was rechtsradikal ist und was nicht und das ist das ZDF.

    Das mag sein,

    aber als gerechten Ausgleich entscheide ich als GEZ-Konsument ganz allein darüber, was linksextremer, antideutscher und antidemokratischer Dreck ist: Das ZDF!

  9. Die Südwestpresse ist ein Wurstblatt übelster Art. Als langjähriger Ulmer Bürger, kann ich das bestätigen.
    Ansonsten verstehe ich gar nicht, warum ihr so auf dem ZDF herumhackt? Ist die ARD etwa besser?

    Als ehemalige Ostgucker (lange her, mehr als 30 Jahre), gucken wir uns (meine Frau und ich) immer häufiger bei der Tagesschau an und bestätigen uns, das hatten wir doch schon mal!
    Nur Lüge, Hetze,Schleim und Schönrederei. Aber wohin sollen wir jetzt abhauen ….?

Comments are closed.