Joachim Frank (l.) und Rouven SchellenbergerDie tiefrote und defizitäre Frankfurter Rundschau fühlt sich von PI gemobbt, seit wir die menschenverachtende Sprache („lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“) der aus dem wilden Kurdistan stammenden Mely Kiyak gegen Sarrazin thematisiert haben. Ihr Artikel, der inzwischen gelöscht ist, stellt einen absoluten Tiefpunkt des deutschen Journalismus dar. Die „Qualitätsjournalistin“ Kiyak, die ihre Leser mit dem Einverständnis der FR-Chefredaktion auch gerne als „flachgewichst“ bezeichnet, mußte sich entschuldigen, tat das aber erkennbar nur oberflächlich. Und jetzt kommt die FR-Chefredaktion daher und wird gegen PI ausfällig.

Wir lesen von der Chefredaktion in eigener Sache höchstselbst:

In rechtsextremen Internetforen, vor allem bei Politically Incorrect (PI), wird seitdem eine Hetzkampagne gegen unsere Autorin geführt, deren Name und Aussehen nicht ins deutschnationale Weltbild passen. Hunderte von Mails, Briefen und Anrufen erreichen uns. Die Motive der – meist anonymen – Absender sind eindeutig: Sie wollen ihren Hass gegen alles vermeintlich Fremde loswerden, wüste Drohungen ausstoßen, niedere Instinkte befriedigen. Das passiert nicht zum ersten Mal, wir haben über diese Jauchegrube des Internets bereits in der Vergangenheit ausführlich berichtet. Grundsätzlich neigen wir allerdings dazu, diesen intellektuellen Müll als solchen zu entsorgen, ohne ihm auch noch die Ehre der Aufmerksamkeit zu erweisen. Aber auch das hat Grenzen, die jetzt wieder deutlich überschritten sind.

Und als Beweis folgen dann angebliche Leserbriefe an die FR! Immer dasselbe! Woher will denn die herumpöbelnde FR-Chefredaktion wissen, daß diese Briefe von PI-Lesern sind. Und selbst wenn, wir haben an unserer Berichterstattung über die Kiyak keinen Buchstaben zurückzunehmen, es stimmt alles. Daß Grenzdebile sich oft als intellektuell überlegen vorkommen, ist ebenfalls eine bekannte Tatsache.

Die FR-Chefredaktion besteht aus Joachim Frank (Foto oben l.), der katholische Theologie studiert hat, und Rouven Schellenberger (r.), der stolz einen Auslandsaufenthalt in Brüssel in seiner Vita aufführt. Echte Dumont-Koryphäen eben!

(Karikatur: Wiedenroth)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

80 KOMMENTARE

  1. völlig unbedeutende „Djournalisten“, welche wohl mit solcherlei Aktionen sich einen Namen machen wollen, in der vergeblichen Hoffnung, irgend wann einmal den Status eines H.Prantl oder G.diLorenzo zu erreichen, die „Götter“ der links-roten Journalie.

  2. eine FR-Krähe hackt der Anderen kein Auge aus …

    Oder :

    Sag mir mit wem du umgehst und ich sage dir , was du bist

    Anscheinend ist Flachwichser der Umgangston dieses „Journalisten-Sumpfes“… kein Wort darüber in dem Artikel …

  3. „…deren Name und Aussehen nicht ins deutschnationale Weltbild passen.“

    „Sie wollen ihren Hass gegen alles vermeintlich Fremde loswerden, wüste Drohungen ausstoßen, niedere Instinkte befriedigen.“

    Diese Aussagen zeigen überdeutlich, dass diese Schmierfinken zu minderbemittelt sind um zu verstehen worum es PI wirklich geht. Dieses Schubladendenken schreit zum Himmel.
    Beweisen können sie diese Äußerungen nicht, aber das müssen sie ja auch nicht, denn alles passt so perfekt ins Schema, dass es einem wie Schuppen von den Augen fällt. Jaja, die bösen Internetnazis von PI…*kopfschüttel*

  4. Frankfurter Rundschau? Ach, ist das nicht das Blatt das in den Intercity-Zügen ausliegt damit man etwas hat um es sich unter den Ar.. Hintern zu legen wenn man im vollgesifften 2.Klasse-Abteil sitzen will?

    Aber mal ehrlich, jeder Leser kann das Niveau der angeblichen PI-Leserbriefe mit den Kommentaren hier vergleichen und zu dem Schluss kommen dass er da veräppelt wird. 😉

  5. Nun, wer zur Jauchgrube / Latrine geht, weiß ja, was er als Klopapier verwenden kann : Die FR.

  6. Diese dunkelroten Polit-Schreiberlinge verstehen wirklich überhaupt nichts….Hoffentlich muss DuMont diese Klitschen bald dicht machen!

  7. Das scheint die Rache der FR an PI zu sein.

    Sie sollten sich mit den Inhalten von PI auseinandersetzen und sie ggflls widerlegen.

    Dazu scheinen sie nicht fähig zu sein, da es nur politische Aggitation und Demagogie von ihnen gibt.

    Bedeutet das, dass PI mit seinen Inhalten recht hat?

    Sowas wie „Jauchegrube“ ist nicht unbedingt eine sachliche und inhaltliche Ausseinandersetzung.

    Die Kardinalfrage ist, ob auch die gemäßigten Muslime nicht mal irgendwann eine Partei wählen, die den Koran zum Inhalt hat und deren Initiativen dem türkischen Umbau entsprechen. Das bedeutet dann Intoleranz gg. Andersgläubige, Schwule und Frauen.
    Das bedeutet Koranstudium statt modernem Wissensaufbau.
    Das war schon früher der Grund warum der Islam abgehängt wurde und nur dankt seiner Eroberungen und Bevölkerungswachstum sich in die Moderne retten konnte.

    Und jetzt bitte eine Antwort von einem FR „Journalisten“?!?!?

  8. Grundsätzlich neigen wir allerdings dazu, diesen intellektuellen Müll als solchen zu entsorgen, ohne ihm auch noch die Ehre der Aufmerksamkeit zu erweisen. Aber auch das hat Grenzen, die jetzt wieder deutlich überschritten sind.
    —————–
    Eben, und so hat diese Mely Kyak auch die Grenzen überschritten.
    Und darum habe ich sie nicht anonym, sondern mit meiner vollen Identität bei der Polizei angezeigt.

    Es ist auch bezeichnend, dass nun Joachim Frank und Rouven Schellenberger sich für diese grenzenüberschreitende Kollegin einsetzen. Vielleicht werden wir bei PI auch noch öfter von ihnen hören, wenn sie in der Scheiße -ach ne, in der Jauche- wuhlen.

    Außerdem finde ich es sehr gut, dass PI solchen Personen in Zukunft IMMER WIEDER genau auf die Finger guckt.

    Und wenn es mir zu bunt wird, dann werde ich auch erneut eine Anzeige starten.

  9. #5 Magnum P.I. (31. Mai 2012 09:51)

    Diese Aussagen zeigen überdeutlich, dass diese Schmierfinken zu minderbemittelt sind um zu verstehen worum es PI wirklich geht.

    Das ist es ja gerade, und ich hadere damit, daß es scheinbar keine Rechtsmittel gibt, diese Journaille endlich auf die Wahrheit zu verpflichten. Wenn es um Deutschtümelei ginge, wäre ich auch nicht hier. Allein schon die Bezeichnung als „rechtsextrem” müßte doch eigentlich jutiziabel sein.

  10. Im Prinzip bedauert man nichts und möchte sich auch nicht entschuldigen. Statt sich wirklich eines Fehlers bewusst zu sein, gibt man Seiten wie PI die Schuld an einer angeblichen Hetze. Sie wissen nicht, welche Leserbriefe von PI kamen und zudem ist PI nicht verantwortlich dafür, was ihre Leser zu Hause am Bildschirm machen oder wie stellt sich diese das vor. die Beschimpfungen hingegen kamen von Mely Kiyak höchst persönlich. Das ist etwas völlig anderes. Ich will nicht beschreiten, dass sich manche Leserbriefe sich dem Niveau von Mely Kiyak angepasst haben.

  11. Ah ja.

    Also wer MiHiGru hat darf einen Buchautoren grenzenlos beleidigen und diffamieren.

    Wer MiHiGru hat darf alles. Oder was?

    FR – dieses billige Argument kauft Euch keiner mehr ab.

  12. Jauchegrube, da mögen die Damen und Herren von der FR fast schon recht haben. … Aber anders als sie es sich denken. Und noch etwas meine Damen und Herren von der FR, “Ausländerhass” ist schon mal doppelt falsch, hier geht es um “Islamkritik” (ich erwarte jetzt nicht von Ihnen, dass sie den Unterschied bemerken).

    Ich für meinen Teil bin nicht mehr und nicht weniger “Ausländerfeindlich/freundlich” wie Sie oder die meisten in diesem Lande. Nur (und da unterscheiden wir uns bestimmt) erwarte ich von diesen Ausländern, dass sie sich unseren Gesetzen und Gepflogenheiten anpassen nicht umgekehrt! … Nein, ich habe mich jetzt nicht vertan und “gegen Ausländer gehetzt”, weil Sie und Ihre Mitstreiter unsere Sprache gleich mit verändert haben und dann (um beim Thema zu bleiben) aus Ausländern Migranten gemacht haben und (nachweislich) unter Migranten größtenteils die “Ausländer” aus dem Türkisch/Arabischen Raum meinen.

    Jetzt kome ich aber mal auf den Kern des ganzen (den Sie nicht verstehen können und wollen), die einzigen, die hier in Deutschland eine Vorzugsbehandlung haben, sind die Migranten. Das sind nicht die gut integrierten Asiaten, die Zuwanderer aus dem europäischen Ausland, nein, das ist die “islamische Klientel”, die, sobald sie hier sind, dadurch glänzen zu fordern, beleidigt zu sein und unser Staatssystem umkrempeln wollen. … Dagegen wehre ich mich entschieden.

    Im übrigen sind mir keine Ausländer bekannt, die öffentlich dazu aufrufen, alle diejenigen zu töten, die eine andere Meinung, einen anderen Glauben oder Kritik an anderen ausüben, zu töten. … Das machen nur Migranten. … Und wir sind in Ihren Augen die “Jauchegrube”? Warten wir noch ein paar Jahre ab, wenn Sie in selbiger ertrinken und feststellen müssen, das wir die “rettende Insel” gewesen wären, wenn Sie uns mal zugehört und bei ganz ehrlicher Betrachtung zugegeben hätten, dass wir gar nicht so falsch liegen.

  13. Deutschnational? 🙂

    Hihi, diese Dumpfbacken haben wohl bis heute nicht gecheckt das hier auf PI etliche User mit ausländischen Wurzeln schreiben oder?

    Haben die sich mal die Mühe gemacht, sich mit dem Programm von PI auseinanderzusetzen?

    Ich denke nicht, denn sonst würden sie nicht so ne Jauche schreiben.

    Meine „lieben“ Redakteure, bin ich nun als persisch stämmiger Österreicher auch ein Rassist weil ich gegen den Islam bin?

    Bin ich etwa auch ein Nazi? Oder sind unsere Kroaten, Serben, Griechen und Italiener die hier schreiben auch deutschnationale Nazis?

    Ich würde euch bitten, das ihre eure Klappe haltet, es ist besser so, denn es kommt sowieso nur Müll raus, der nicht der Realität entspricht.

    Schämt Euch ihr Wegbereiter und Steigbügelhalter des Islam!

  14. Man kann ja jeden Mist lesen auch die FR,
    aber glauben was in jedem Wurstblatt steht
    muss man nicht.

  15. Ja, stimmt schon, der Hass auf eure transnationalistisch-anarchohedonistische Gutmenschenideologie wächst täglich.
    Die Deutschen haben keine Lust jeden Tag mehr zum Übungs- und Versuchsobjekt für euren Multikultifetischismus zu verkommen. PI ist nur der Anfang….es wird für euch Gutmenschen noch viel, viel schlimmer kommen.

  16. „In rechtsextremen Internetforen, vor allem bei Politically Incorrect (PI)…“

    Was genau ist hier rechtsextrem? Die Nähe zu Israel? Das Bekenntnis zur FDGO?

    „wird seitdem eine Hetzkampagne gegen unsere Autorin geführt, deren Name und Aussehen nicht ins deutschnationale Weltbild passen…“

    Sabatina James und Necla Kelek passen sicher besser in unser deutschnationales Weltbild.

    „Hunderte von Mails, Briefen und Anrufen erreichen uns.“

    Das ist schön. Stand überall PI als Absender drauf?

    „Die Motive der – meist anonymen – Absender sind eindeutig: Sie wollen ihren Hass gegen alles vermeintlich Fremde loswerden,…“

    Gegen Griechen, Portugiesen, Italiener, Polen?

    „wüste Drohungen ausstoßen, niedere Instinkte befriedigen.“

    Ach, das tut doch schon die Kiyak.

    „Grundsätzlich neigen wir allerdings dazu, diesen intellektuellen Müll als solchen zu entsorgen,…“

    Das tun immer mehr FR-Leser offenbar auch, siehe Auflagenzahl.

  17. Beim besten Willen entsprechen diese Leserbriefe noch nicht einmal in Teilformulierungen dem Stil der Leserbriefe bei PI. Und sie sind gleichzeitig so plakativ dumpf und dämlich, daß sich der Eindruck aufdrängt, sie könnten von eigener Seite formuliert sein mit dem Zweck, die andere Seite, den eigenenen Kontrahenten PI zu diskreditieren. In ihrer aggressiven Dumpfheit erinnert der Stil irgendwie an die Ausfälle dieser Schreiberin Kiyak, so daß man den Ursprung der Leserbriefe in ihrem Umfeld vermuten könnte. Ein Motiv wäre ja da.

    Immerhin sind die Briefe so formuliert, wie man sich einen Rechtsradikalen so vorstellen mag, mit Springerstiefeln, kahlrasiert und doof und gleichzeitig gemeingefährlich. Die Spur wurde zu glatt gelegt und das Motiv ist zu offensichtlich: Aus der die Gesellschaft, die Deutschen verachtenden Kiyak, die dumpf-aggressiv Islamkritiker und Behinderte beschimpft, sofern sie deutsch sind, ein Opfer zu machen.

  18. Zu Frau Kiyak braucht man kaum mehr etwas zu sagen, ihre permanenten Ausfälligkeiten brandmarken sie als hochgradig verhaltensgestört oder „nur“ bösartig. Mit Journalismus hat dieses Geifern in gedruckten Worten allenfalls am Rande zu tun.

    Die FR-Chefredaktion – man schaue sich diese linksgestrickten Milchbubis bloß an! – bedient dagegen wieder einmal dumpfe linke Affekte und Schuldzuweisungen. Primitiver geht’s nicht mehr! Zudem wird bewusst verschwiegen, dass die Beleidigung Sarrazins lediglich die Spitze des Eisberges war und diese Pseudo-Journalistin alles und jeden, der nicht linksaußen oder Berufs-Moslem ist, in ihren Kolumnen in den Dreck zu ziehen und in übler Sprache anzugiften pflegt. Was zum Beipiel schon eine Necla Kelek diesbezüglich hinnehmen musste, spottet jeder Beschreibung.

    Keine seriöse Zeitung sollte sich selbst derart erniedrigen, einer Mely Kiyak ein Forum für ihre ins Perverse spielenden Ausfälligkeiten zu bieten. Tut sie es doch, lässt dies tiefe Schlüsse zu. Die Frankfurter Rundschau war mal eine linksliberale Zeitung von Niveau. Heute ist es nur noch eine primitive linke Agitprop-Postille, die niederste Instinkte ihres Publikums aus Anfifanten, frustrierten Alt-68ern und moslemischen Verfassungsfeinden bedient. Ein Karl-Hermann Flach würde sich im Grabe umdrehen, wenn er diesen derben Mief ertragen und mit ansehen müsste, was die und die Franks, Schellenbergers und eben auch Kiyaks aus seinem Blatt gemacht haben! Der baldige endgültige – nicht nur, wie derzeit, verschleppte – Konkurs ist diesem dumpf-primitiven Kampfblatt namens FR von Herzen zu gönnen.

  19. Nachtrag:

    … Opfer zu machen, das man von den bösen Angriffen und Drohungen gewisser Deutscher schützen muß.

    Und eben deswegen wird man ihr auch nicht die Mitarbeit aufkündigen und sie darf weiterhin Artikel schreiben, so deplaziert sie an dieser Stelle, einer so seriösen Zeitung (?) ist.

  20. Seit wann ist PI ein rechtsextremes Internetforum?
    Konstruiert sich da jemand seine eigene Wirklichkeit?
    Den PI Leser und Leserbriefschreiber als rechtsextrem zu bezeichnen ist wohl das eigentliche Wunschziel.
    Die Konsequenzen allerdings scheuen die feinen rechtgläubigen Journalisten!
    Abgrundtief schlechte Berichterstattung,eine Bestätigung für alle die sich an die FR gewandt haben.

  21. „Zuerst ignorieren sie dich,
    dann lachen sie über dich,
    dann bekämpfen sie dich
    und dann gewinnst du.“

    Mahatma Gandhi
    ————————————————

    Wir sind bereits im vorletzten Stadium !

  22. #20: Heute ist es nur noch eine primitive linke Agitprop-Postille, die niederste Instinkte ihres Publikums aus Anfifanten, frustrierten Alt-68ern und moslemischen Verfassungsfeinden bedient. Ein Karl-Hermann Flach würde sich im Grabe umdrehen, wenn er diesen derben Mief ertragen und mit ansehen müsste, was die und die Franks, Schellenbergers und eben auch Kiyaks aus seinem Blatt gemacht haben!

    Sorry, muss natürlich Antifanten heißen. Und das die und ist einfach zu streichen.

  23. Der besondere Vorliebe von politisch links eingestellten Frau für den Islam wundert mich. Oder ist es der insgeheime Wunsch nach Unterwerfung und Machotum? Das wieder wäre nicht verwunderlich bei den ganzen Gutmännchen – Weicheiern. Stellt Euch mal vor ein deutscher Mann würde die Einstellung zur Frau auch nur halb so extrem wie im Islam öffentlich formulieren, dann würde die gleichen Weiber ihn bestimmt am Liebsten öffentlich hinrichten lassen.
    Aber “ kulturell “ gewachsener Spass am Morden, Unterdrücken und Vergewaltigen ist wohl legitim.

    Mann kotzt mich das an!

  24. Kewil, Kewil, Kewil

    die FR-Chefredaktion hat Recht und spricht wahr.

    Den Migrationshintergrund der „Qualitätsjournalistin” Mely Kiyak abwertend, hasserfüllt und menschenverachtend als „aus dem wilden Kurdistan“ abzuqualifizifieren, also wirklich!

    Schäm dich was du garstiger Pösewicht du!!!
    🙂 🙂 🙂 🙂 🙂

  25. Angriff ist eben die beste Verteidigung. Das wissen auch ehemalige Theologiestudenten und Menschen, die schon einmal in Brüssel waren.

    Sie wollen halt von ihrem kleinen Mely-Gate ablenken. Hätte ein PI-Autor irgend jemanden mit den Worten “lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur” geschmäht, welch ein Fest hätten diese Leute daraus gemacht!

  26. Mit einem Satz dieses Textes ist sie {Kiyak] Sarrazin persönlich zu nahe getreten.

    meint die FR.

    Ach gab es seitens Meli Kiyak in diesem „Text“, außer persönlichen Angriffen, auch ein einziges Sachargument kontra Sarrazin?
    Kann die Redaktion der FR da weiter helfen? Vielleicht in einem sachlichen Kommentar ohne persönliche Angriffe.

  27. Ha ha ha, selten so gelacht! Da schneidet sich die FR aber tief ins eigene Fleisch. Ich habe fast 20 Jahre lang die FR gelesen. In der U-Bahn auf dem Weg zur Arbeit, stolz mit meiner FR die FAZ Leser bemitleidend angesehen. Ein Freitagnachmittag ohne FR Anzeigenteil gab es nicht. Da kann sich also die FR auf die Schulter klopfen, dass sie geholfen hat diese Jauchegrube mit zu bauen. Und ich störe mich nicht daran. Wegen meiner islamkritischen Haltung bin ich ohnehin schon Rassist. Wegen meiner Meinung über die Zuwanderung ein Nasi und jetzt rieche ich auch noch nach Jauche! Wenn mal PI Jauche No. 5 nicht der Pafümrenner der Zukunft werden wird!! 😉

  28. Wer anderen eine Grube gräbt, ist längst selbst schon in die Jauche gefallen.

  29. Und im Hintergrund spielt der Auflagenblues

    Wo ist nur die Auflage hin (?)
    wo ist sie geblie hie-ben ?
    Wo ist nur die Auflage hin (?)
    was ist gescheh´n ?

  30. Ich fürchte auch, dass die Herren Frank und Schellenberger – ersteren habe ich von einem ARD-Presseclub in Erinnerung, zu dem er so gar nichts Gehaltvolles beizutragen wusste – sowie ihre Lohnschreiber so simpel gestrickt sind, dass sie den Unterschied zwischen Ausländerfeindlichkeit und Islamkritik nicht einmal im Ansatz begreifen. Ich habe viele Bekannte und auch einige Freunde, die nicht als Deutsche geboren wurden. Einige sind inzwischen eingebürgert, andere sind bewusst Italiener, Kroaten oder Holländer geblieben. Als Europäer mit christlichen Wurzeln und christlich-abendländisch geprägtem Werteverständnis stehen wir uns aber nahe, ob aus der Kirche ausgetreten oder nicht. Mit ihnen teile ich das Empfinden, dass der grundsätzlich unintegrierbare, ständig brüllende und dreist fordernde Islam – und einzig dieser – das eigentliche Problem darstellt. Ansonsten gelingt Integration tagtäglich. Islam und Integration oder gar Assimilation schließen sich jedoch aus. Und die Hofierung dieser rückständigen religiösen Utopie mit ideologischen Zügen durch unsere sogenannten Eliten sehen meine europäischen Freunde/Bekannten fast noch kritischer als ich. Da höre ich dann auch schon mal: „Mensch, seid Ihr Deutschen blöd! Sich so von den Moslems verar…. zu lassen und ihnen dann noch jeden Wunsch von den Lippen abzulesen. Was habt Ihr eigentlich gegen Euch selbst?“

    Dabei müsste es das ehrliche Anliegen jedes demokratischen, freiheitsliebenden Menschen sein, dem im Grunde ultrarechten, steinzeitlichen, barbarischen und anti-emanzipatorischen Islam die Grenzen aufzuzeigen und seine weitere Ausbreitung in unserem (noch) freiheitlichen Land zu verhindern.

    Stattdessen verteidigen hier Linke eine faschistoide Ideologie, die alles plattmachen will, wofür Menschen unseres Landes seit 200 Jahren unter großen Entbehrungen gekämpft haben, und halten sich mit Kiyak dazu eine pöbelnde, geifernde Quoten-Mohammedanerin.

    Welch ein Widersinn, welch eine Dummheit!

  31. Irgendwie fehlt uns der Held, der den Linkspopulisten endlich mal folgendes klar macht: Für eine Demokratie ist es überlebensnotwendig, daß sie sich sorgfältig aussucht, wen sie sich ins Haus holt und letztlich mit Stimmrecht und damit Macht über uns alle ausstattet. Das nennt sich „wehrhafte Demokratie” und ist verfassungsmäßig verankert und alles andere als rechtsextrem! Ich fühle mich durch diesen Ausdruck in meinen Grundwerten beleidigt.

  32. Die FR-Chefredaktion besteht aus Joachim Frank (Foto oben l.), der katholische Theologie studiert hat, und Rouven Schellenberger (r.), der stolz einen Auslandsaufenthalt in Brüssel in seiner Vita aufführt. Echte Dumont-Koryphäen eben!

    Das Studium der Theologie scheint in überdurschnittlich vielen Fällen zur Entwicklung von Christenhass zu führen. Vielleicht sollte es der Herausgeber mal mit Physikern oder Ingenieuren probieren. Die neigen relativ selten zu Fanatismus pro oder contra. Findet sich wahrscheinlich keiner.

    Der Rouven Schellenberg war sicher schon mal in Jesolo und auf Mallorca. Vergessen das im Lebenslauf zu erwähnen?

    Diese schmutzige Frau setzt, gedeckt von einer geistesverwandten Chefredaktion, Beleidigungen in die Welt, welche ihresgleichen, selbst im schlimmsten Kloaken-Journalismus dieses Landes suchen; anständige Menschen, welchen dabei sofort die Gesichtslähmung von Sarrazin einfällt und welche sich zu Recht empören, sind deshalb vermeintlich der „Jauchegrube“ entstiegen.

    „…Sie wollen ihren Hass gegen alles vermeintlich Fremde loswerden, wüste Drohungen ausstoßen, niedere Instinkte befriedigen…“
    Was die PI unterstellte Sucht nach „Befriedigung niedriger Instinkte“ anbetrifft, würde ich empfehlen, mal bei der Journalisten-Dame fachkundig forschen zu lassen. Vor allem ihre Ausführungen zum „Flachwichsen“ scheinen mir deutliche Hinweise auf „zwischenmenschliche“ Defizite darzustellen.

    Es ist schon ein starkes Stück deutscher journalistischer Kultur die selbst ausgelöste Empörung als „intellektuellen Müll“ zu bezeichnen.

    Gerne bin ich bereit, unter voller Namensnennung mit den Herren zu dem Vorgang korrespondieren. Sie können dann ja feststellen, ob ihre Vermutung zum „Hass gegen alles vermeintlich Fremde“ zutrifft, sowohl bei meinen PI-Freunden, als auch bei mir.

    Sie können ja PI einen diesbezüglichen Tipp geben. Der kommt sicher bei mir in irgendeiner Form an.

  33. Die FR-Chefredaktion besteht aus Joachim Frank (Foto oben l.), der katholische Theologie studiert hat, und Rouven Schellenberger (r.), der stolz einen Auslandsaufenthalt in Brüssel in seiner Vita aufführt. Echte Dumont-Koryphäen eben!

    Das Studium der Theologie scheint in überdurschnittlich vielen Fällen zur Entwicklung von Christenhass zu führen. Vielleicht sollte es der Herausgeber mal mit Physikern oder Ingenieuren probieren. Die neigen relativ selten zu Fanatismus pro oder contra. Findet sich wahrscheinlich keiner.

    Der Rouven Schellenberg war sicher schon mal in Jesolo und auf Mallorca. Vergessen das im Lebenslauf zu erwähnen?

    Diese schmutzige Frau setzt, gedeckt von einer geistesverwandten Chefredaktion, Beleidigungen in die Welt, welche ihresgleichen, selbst im schlimmsten Kloaken-Journalismus dieses Landes suchen; anständige Menschen, welchen dabei sofort die Gesichtslähmung von Sarrazin einfällt und welche sich zu Recht empören, sind deshalb vermeintlich der „Jauchegrube“ entstiegen.

    „…Sie wollen ihren Hass gegen alles vermeintlich Fremde loswerden, wüste Drohungen ausstoßen, niedere Instinkte befriedigen…“
    Was die PI unterstellte Sucht nach „Befriedigung niedriger Instinkte“ anbetrifft, würde ich empfehlen, mal bei der Journalisten-Dame fachkundig forschen zu lassen. Vor allem ihre Ausführungen zum „Flachwichsen“ scheinen mir deutliche Hinweise auf „zwischenmenschliche“ Defizite darzustellen.

    Es ist schon ein starkes Stück deutscher journalistischer Kultur die selbst ausgelöste Empörung als „intellektuellen Müll“ zu bezeichnen.

    Gerne bin ich bereit, unter voller Namensnennung mit den Herren zu dem Vorgang korrespondieren. Sie können dann ja feststellen, ob ihre Vermutung zum „Hass gegen alles vermeintlich Fremde“ zutrifft, sowohl bei meinen PI-Freunden, als auch bei mir.

    Sie können ja PI einen diesbezüglichen Tipp geben. Der kommt sicher bei mir in irgendeiner Form an.

  34. @#37 Yanqing

    Guter Vorschlag! Aber vor so einer Diskussion haben sie doch Angst, weil sie keine Argumente haben. Sie würden dann mit uns wie in der Islamkonferenz nur über die Farbe von Minaretten ernsthaft diskutieren wollen und nicht über die Gewaltaufrufe im Koran.

    Genauso wie Sarrazin verunglimpft wird, weil man partout keinen Ansatz dafür hat, wie man ihn inhaltlich kritisieren könnte. Wo mir einfällt das ich als PI Leser und bekennender Sarrazin FAN es selbst schon könnte. Als ich das Buch gelesen habe, bin ich mehrfach über Stellen gestolpert woe ich anderer Meinung bin, oder sagen wir besser, die Vergleiche doch für sagen wir fragwürdig halte. Aber diese Einwände sind genauso gewichtig, als wenn ich anfangen wollte damit Kritik zu üben, dass der rote Einschlag des Buches viel zu kommunistisch sei. 😉

  35. Solche Zeitungen bestraft der Markt. Viele wird es bald nicht mehr geben, weil für ihre Lügen kaum noch jemand Kohle ausgeben will.

  36. FR macht den Täter (Kiyak) zum Opfer… :mrgreen:

    Ihre Journalistin sei Hetzkampagnen ausgesetzt worden.

    Nun FR: vielleich erst mal nachdenken, wer diese Hetze gegen Herrn Sarrazin vom Zaun gelassen hat…. na ???

    Und dass aufmerksame Leser auf so etwas reagieren ist doch nur natürlich, oder ??

  37. Jaja, die bösen Deutschnationalisten von pi die Mely Kiak ja auf Grund ihrer Herkunft verachten und nicht wegen ihrer Aussagen.

    Komischerweise erfahren hier Nichtarierinnen wie Necla Kelek und Sabatina James viel Solidarität.
    Und nicht als Alibi und Quotenmigrantinnen, sondern weil ihr Mut und ihr Einsatz hier von ganzem Herzen gewürdigt wird.

    Es kommt uns halt nicht darauf an wo die Menschen herkommen, sondern was sie von sich geben.
    Naja, sollen sie doch hetzen, wir wissen es besser.

  38. Schon komisch, dass man diesem Typ (Frank), zumindest auf diesem Foto, irgendwie ansieht, wes Geistes Kind er ist. Früher hat man Typen mit solchem Outfit zurechtgewiesen. Rasier‘ dich erst mal und kämm dich ordentlich, bevor du dich zu uns gesellst. Ungepflegtes Aussehen hat mit Zeitgeist herzlich wenig zu tun. Nichts desto Trotz wären die Redaktionen von FR und BZ froh, wenn sie in ihren Kommentarbereichen mehrheitlich, solch qualifizierte und sachlich fundierte Kommentare erhielten wie sie in PI zu lesen sind. Ausreißer hat man natürlich in jedem Forum. Das ist nun mal das Wesen der Meinungsfreiheit. Leider muss man bei diesen Gazetten feststellen, dass bei beiden eher Meinungsdiktatur herrscht. Warum wohl werden kritische Kommentare immer wieder entfernt. Scheinbar merken die gar nicht, dass sie kontinuierlich an dem Ast sägen, auf dem sie sitzen. Aber es scheint das Wesen dieser dunkelroten Ideologie zu sein, dass sie das überhaupt nicht merken wollen. Dummheit allein, kann es nicht sein. Man kann aber feststellen, dass der Blätterwald dieser MainStreamMedien immer dünner wird. Dies hat zur Folge, dass jene Journalisten und oder Redakteure irgendwann auf der Straße sitzen. Ich hör sie schon mit den Hufen scharren.

  39. Die lispelnden, stotternden und zuckenden Menschenkarikaturen in der Dumont-FR-Redaktion, tragen durch Geldverbrennung auch noch zum steigenden CO2-Ausstoß bei!

    http://meedia.de/print/rundschau-schreibt-weiter-millionenverluste/2012/05/18.html

    Rundschau schreibt weiter Millionenverluste

    Man nennt es Zweckoptimismus: Die Frankfurter Rundschau will ihre Verluste in diesem Jahr halbieren und nur noch vier Millionen Euro verbrennen. Dies sagte Verlagsgeschäftsführer Karlheinz Kroke gegenüber der FAZ. Kroke hofft auf eine Patronatserklärung der FR-Gesellschafter DuMont und ddvg, die faktisch den Bestand der Zeitung bis Ende 2015 garantieren könnte. Das Anzeigenblatt Äppler, ein Joint Venture vom Verlag der FR und Madsack, wird eingestellt. Urlaubs- und Weihnachtsgeld sind weiter ausgesetzt.

  40. Links liegen lassen!

    „Vögel“ dieser Art hat der Mensch normalerweise so behandelt und er hat sie „Rechts liegen lassen“.

    Der Wortes Bedeutung ist vielen Fällen die richtige Antwort auf das Thema.

    Die FR, und viele andere Journaillien, haben fertig, elende fertig und sie können den Wertewandel in der Gesellschaft nicht mehr begreifen.

    Die „Blütezeit“ der Drogen-, Hippie-, HomoerotikerINen und Null-Verantwortung ist vorbei, gescheitert an den diversen Realitäten.

    Überall krachen die virtuellen Konstrukte zusammen, sehen wir uns als Beispiele der Euro-Zirkus oder die angebliche „Energiewende“ an.

    Es funktioniert nicht, denn sie haben keine Bildung und keine Persönlichkeit. Es sind arme Loser.

  41. Nur halb O.T.

    An die Antidemokraten, die meinen, sie könnten durch ihre ständigen Hackerangriffe auf PI irgend etwas anderes erreichen, als die Bestätigung, dass PI genau das erhalten möchte, was ihr zerstören wollt, nämlich Demokratie und Meinungsfreiheit. Und glaubt ja nicht, auch wenn ihr euch für die Islamisierung Europas stark macht, dass ihr euch hier dann (wenn ihr es dann endlich erreicht habt) wohler fühlt. Kennt ihr einen islamischen Staat, in dem ihr euch wohl fühlen würdet? Dann wandert doch aus, stellt die gleichen Forderungen an diesen Staat, wie es eure islamischen Freunde hier tun usw.
    … überhaupt, wenn in den islamischen Ländern doch alles gut ist, warum kommen sie dann hierher? … Vielleicht doch Mohameds Befehl, die ganze Welt zu Islamisieren? Ich kann gut ohne Scharia und will, dass es in Deutschland und Europa auch so bleibt. Das ist meine Meinung, ob es euch paßt oder nicht!

    Wir mögen andere Ansichten haben als ihr, trotzdem haben wir das gleiche Recht wie ihr, unsere Meinung zu äußern … so was nennt man in einer Demokratie auch Meinungsfreiheit (falls ihr davon noch nichts gehört haben solltet).

    Mit euren Aktionen zeigt ihr allenfalls, dass euer geistiges Niveau schon so weit abgesunken ist, wollte man es auf Erden begraben, müßte man bis zum Erdkern graben, um es Standesgemäß zu beerdigen.

  42. Die Veröffentlichungen von Frankfurter Rundschau und Berliner Zeitung zeigt, „PI“ ist auf dem richtigen Weg!

    Meinetwegen können die Herren der FR-Chefredaktion, Joachim Frank und Rouven Schellenberger, jeden Tag über PI berichten! Auch alle anderen Zeitungen mögen „PI“ erwähnen!

    Jede Werbung für „PI“ ist gute Werbung!

    Je mehr Menschen PI aufrufen, desto mehr werden sie erkennen, dass diese Nachrichten in allen anderen Medien kein Gehör finden, und die Betreiber und Foristen von PI in keiner Weise „braune Soßenanrührer“ sind!

    Ich bedanke mich nochmals im Namen aller PI-ler für ihre kostenlose Werbung!

    PS. Übrigens: Bezüglich Jauchegrube, Herr Frank und Herr Schellenberger: In derselben befindet sich FR wenn man die Absatzzahlen anschaut. Sie sehen, drei Finger zeigen immer auf sie selbst. Auch das war Werbung.

  43. Klar..Pi-news ist ne Jauchegrube…was denken sich diese Pissesäufer eigentlich? Ich sag nur: Kündigt alle Zeitungsabos!!! So einfach gehts,und diese Schmierfinken sind ruck zuck
    Hartz 4ler.Wir alle haben die Macht dazu in der Hand.Worauf noch warten?????

  44. An die linksgrünen Weltverbesserer (und ddos-Attacker):
    Eure Kinderwelt ist nur dann heile, wenn ihr gegen das konstruierte Feindbild des Rechtsradikalen anstürmen könnt. Was wäre sie eigentlich ohne das? Armseelig ist es, wie euch ein konditionierter Reflex zwingt, in diesem alten Klischee zu bleiben und nicht erwachsen werden zu können.

    Zum Beispiel nehmt den wissenschaftlichen Konsens hin, statistisch eindeutig belegt, dass Schwarze einen geringeren IQ haben (und Asiaten einen höheren), als Weiße. Und trotzdem kann ich mir als „rechtsradikaler“ PI-ler vorstellen, mit einer schwarzen Frau Kinder zu haben.

    Nehmt hin, dass die seriöse Intelligenzforschung zu eindeutigen Ergebnissen gekommen ist, und durch Sozialisation nicht alles erreicht werden kann. Und trotzdem fördere ich da gerne.

    Nehmt hin, dass sich bei der sachlichen Bestandsaufnahme zum Thema Islam dort „nur Schlechtes und Inhumanes“ finden läßt. Und trotzdem bin ich gewillt, jeden Moslem, der mir gegenüber tritt, erstmal als Mensch zu betrachten (und nicht in’s KZ stecken zu wollen, wie das in eurer beengten Phantasie immer ausblüht).

    Und so fort mit Klima, Atom, Euro…..
    Ich möchte sagen dürfen, was mich mein Verstand erkennen läßt.
    Nehmt hin, dass Menschen selber denken können und eure Vorschriften nur arroganter Müll sind, der, nebenbei bemerkt, in mancher sozialistischer Ausprägung, schon Millionen von Menschen das Leben gekostet hat.

  45. Ha, Ha, Ha, habe gerade so herzhaft lachen können. 🙂 🙂

    Nun sind Sie also die „armen Opfer“ und weinen bitterlichste Krokodilstränen.

    Und die Moral von der Geschicht: „Das schlimmste ist, wenn der Täter beschließt Opfer zu sein“ !

    Das Naturgesetz der Ähnlichkeit besagt:

    Was der Betreffende sät, wird er ernten!

    Aus dem Talmud:
    „Achte auf Deine Gedanken,
    sie werden zu Worten.
    Achte auf Deine Worte,
    sie werden zu Handlungen.
    Achte auf Deine Handlungen,
    sie werden zu Gewohnheiten.
    Achte auf Deine Gewohnheiten,
    sie werden zu Deinem Charakter.
    Achte auf Deinen Charakter,
    er wird Dein Schicksal“.

    similia similibus

  46. #12 RDX:

    Ich will nicht bestreiten, dass sich manche Leserbriefe dem Niveau von Mely Kiyak angepasst haben.

    Manche Beiträge von PI-Usern auch, heute wie neulich, „Kurdenschnecke“ gehört noch zum Harmlosen. Heute zum Beispiel: „Nun, wer zur Jauchgrube / Latrine geht, weiß ja, was er als Klopapier verwenden kann : Die FR.“ Selbst Latrine und „Pissesäufer“ (#48). Neulich meinte einer, Kiyak arbeite „für die lobotimierten Wichser bei Berliner Zeitung und Frankfurter Rundschau, die sich mit einer Hand am Sack durch ihre Kolumnen stöhnen“. Wie verkommen muss einer im Kopf sein, damit ihm solcher Dreck in den Sinn kommt?

    Meine alte Rede: PI sollte damit aufhören, E-Mail-Adressen zu veröffentlichen, damit der gemeine Proll sich bedienen kann. Welche Sorte Wutbürger sich da ermuntert fühlt, mal so richtig anonym die Sau rauszulassen, konnte man auch anderswo studieren. In die unterste Schublade gehört auch, sich über biographische Daten oder körperliche Merkmale lustig zu machen. Unter Leuten, die noch wissen, was Anstand ist, absolut tabu. Das Wort „Flachwichser“ könnte Kiyak durchaus bei PI gelernt haben.

  47. Oh. Jetzt sehe ich endlich mal ein Bild von Joachim Frank, der hat doch jahrelang im Kölner Stadt-Anzeiger Artikel geschrieben.

    Kann der sich nicht mal kämmen und rasieren, bevor er sich fotografieren läßt?

    Außerdem könnte er heute auch gegen die Kollegen von der Springer-Presse ausfällig werden. Die geben nämlich heute Herrn Buschkowsky Gelegenheit, unter anderem das folgende in der Bild-Zeitung zu sagen:

    „Wie weit darf sich eine Zeitung in die Gosse begeben und sich zu primitivsten Scmähungen hinreißen lassen? Ich rede von dem … Tiefflug in der ‚Berliner Zeitung‘ und der ‚Frankfurter Rundschau‘. … Hier stehen nur noch Ehrabschneidung und Verletzungswille im Vordergrund. Das ist nicht nur fehlende Kinderstube, das ist einfach nur Hass und unanständig…. Dieselbe Journalistin bezeichnet den Inhalt von Leserbriefen als ‚dämliche Grütze‘ und den ihr Widersprechenden als ‚flachsgewichsten Leser“ usw.

    Aber was solls, Herr Frank kommt aus einem Stall (DuMont in Köln) bei der Hass und Unanständigkeit ebenfalls einen großen Raum einnehmen, wenn es gegen Leute geht, die nicht die Meinung von DuMont teilen.

  48. Hier was vom „Rotfunk“ WDR2

    http://www.wdr2.de/diskriminierung100.html

    Ich habe mal angefragt, warum den Hörern keine Möglichkeit gegeben wird, ihre Erfahrungen auszutauschen, wer in der Realität wen diskriminiert…

    Zum Thema Arbeitslosigkeit habe ich heute gehört, dass Duisburg in NRW weit vorne liegt.

    Na sowas, woran das wohl liegt? 😉

  49. Diese Zeilen stammen aus der aktuellen Fr-online

    Die 37-Jährige schweigt zu den Vorwürfen. Die beiden anderen mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sind inzwischen tot.

    Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt. (dpa)

    Die Dschurnallie erhält also von der dpa Infos die nicht zur Weitergabe bestimmt sind und der Leser dumm zu bleiben hat.
    Den Link einzustellen macht keinen Sinn, wen es interessiert kann selbst nachsehen.

  50. @ #50 Heta

    Mely Kiyak ist eine kurdische Rassistin mit einem ausgeprägten Deutschenhass, eine Tatsache die nicht nur ich so sehe:

    http://www.welt.de/kultur/literarischewelt/article106392061/Die-Euro-Utopie-ist-zur-blossen-Ideologie-verkommen.html

    Ein paar herausgerissene Satzfetzen und das Wort „Holocaust“ genügen, um den ehemaligen Finanzsenator und Bundesbanker moralisch zu verdammen. Die Kolumnistin Mely Kiyak schreckt selbst vor rassistischen Verunglimpfungen nicht zurück und nennt Sarrazin eine „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“, die „das Niedrigste im Menschen“ anspreche.

  51. Auch nach jahrelangem drastischem Sparkurs: Die „Frankfurter Rundschau“ schrieb im vergangenen Jahr noch immer ein Minus von acht Millionen Euro. Im laufenden Jahr soll der Verlust aber immerhin halbiert werden. … Urlaubs- und Weihnachtsgeld wird es also womöglich auch weiterhin nicht geben. Kroke sieht’s trotzdem positiv: „Das war meine erste Betriebsversammlung seit sieben Jahren, bei der ich keinen Verlust von Arbeitsplätzen ankündigen musste“, agte er der „FAZ“.
    http://www.dwdl.de/nachrichten/36019/frankfurter_rundschau_will_verlust_halbieren/

    Nicht jammern, bald haben es alle Angestellten der Frankfurter Rundschau geschafft und sind frei!

  52. Ich habe sogar was gegen Deutsche, wenn diese zum Islam konvertiert sind!

    Bin ich jetzt ein Nahtzieh? Oder gerade das eben nicht, weil pöse Natzis nur ausländerfeindlich sind?

    Mir geht es aber nicht um die Menschen, sondern um die Ideologie!

  53. “…deren Name und Aussehen nicht ins deutschnationale Weltbild passen.”
    “Sie wollen ihren Hass gegen alles vermeintlich Fremde loswerden, wüste Drohungen ausstoßen, niedere Instinkte befriedigen.”

    Also, wenn man jetzt mal „deutschnationales Weltbild“ gegen Multikulti-Weltbild austauscht ist die Selbstbeschreibung der Herren doch perfekt.

  54. Diese Zeilen stammen aus der aktuellen Fr-online

    Die 37-Jährige schweigt zu den Vorwürfen. Die beiden anderen mutmaßlichen Neonazi-Terroristen Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos sind inzwischen tot.

    Die folgenden Informationen sind nicht zur Veröffentlichung bestimmt. (dpa)

    Die Dschurnallie erhält also von der dpa Infos die nicht zur Weitergabe bestimmt sind und der Leser dumm zu bleiben hat.
    Den Link einzustellen macht keinen Sinn, wen es interessiert kann selbst nachsehen.

  55. @ #62 ffmwest

    Interessanter Beitrag, ich hatte mich schon gewundert, warum heute dieser Artikel in der FR erschienen ist:

    http://www.fr-online.de/film/dokumentation–bulb-fiction–energiesparlampen-sind-eine-katastrophe,1473350,16147822.html

    Energiesparlampen sind eine Katastrophe

    Die Botschaft der mitreißenden Dokumentation ist klar und deutlich: Der ökologische Nutzen von Energiesparlampen ist reine Propaganda der Lampenindustrie. Greenpeace & Co. haben sich dabei, berauscht vom Gefühl ihres Einflusses, zu nützlichen Idioten der Industrie machen lassen.

    Vorneweg die Greenpeace-Funktionärin Mahi Sideridou, die in den Brüsseler Kommissionssitzungen dabei war und noch heute wie besoffen scheint vom Hochgefühl, mittels Verordnungen und Verboten zwischen Nordkap und Gibraltar die Beleuchtung regeln zu können. Ein Apparatschik des Klimaschutzes.

  56. Weder PI ist rechtsextrem, noch bin ich es. Das ist eine üble Verhöhnung einer völlig berechtigten Diskussionskultur seitens der FR. Aber was darf man auch sonst von denen erwarten.

    Man darf ja eines nicht vergessen: Der ISLAM steht ja leider nicht für Freiheit, so wenig wie der Euro für Wohlstand steht oder der Iran für Demokratie. Wenn man so etwas offen anprangert, darf das selbstverständlich kritisch betrachtet werden. Aber eines sollte man nicht vergessen: Politisch inkorrekt kann trotzdem demokratisch sein und ist es auch und ist somit das Gegenteil von rechtsextrem. Seit wann ist es rechtsextrem, sich mit Israel zu solidarisieren, für Freiheit und Demokratie einzustehen usw. usw.? Die wirklichen Rechtsextremisten sind genauso Feinde der Demokratie wie die Salafisten, aber damit haben bürgerliche Leute, die Entwicklungen kritisch betrachten, an Werte erinnern und das Recht auf freie Meinungsäußerung einfordern, doch nun wirklich nichts gemeinsam. PI als rechtsextrem zu bezeichnen ist eine Unverschämtheit!

  57. Die „Frankfurter Rundschau“ ist schlimmer als die „taz“, denn die „taz“ bringt zumindest gelegentlich islamkritische Artikel oder ist politisch unkorrekt, Stichwort „Negerkönig“:

    http://www.taz.de/1/archiv/print-archiv/printressorts/digi-artikel/?ressort=wa&dig=2011%2F04%2F19%2Fa0111&cHash=3eaa106530

    …oder „Allah ist groß, Allah ist mächtig, er hat einen Ar*** von drei Meter sechzig.“

    http://www.taz.de/1/archiv/archiv/?dig=2001/02/14/a0134

    Aber die „FR“ ist in ihrer politisch-korrekten Multikulti-Ar***kriecherei wirklich komplett überflüssig.

  58. Liebe FR-Chefredaktion

    1. War das keine flapsige Bemerkung sondern ein zentraler Teil von Mely Kiyaks Kolumme, wie jeder selbst feststellen kann.

    2. Ist der Hauptverantwortliche nicht Mely Kiyak, sondern der zuständige Redakteur, welcher den Druck genehmigt hat. Dieser hatte höchstwahrscheinlich keinen Migrationshintergrund. Kommen sie also bitte nicht mit Rassismus. Sie nehmen sich bloß selbst in Schutz.

    3. Wie viele wissen, ist die FR höchstwahrscheinlich Pleite sobald die Bürgschaft von MDS und SPD in Höhe von ca. 60 Mio. überschritten wird. Das kann schon am 31. Dezember 2012 so weit sein. Sie haben also nichts zu verlieren. Lügen Sie ruhig ungehemmt weiter. Viel Spaß.

  59. Offener Brief:

    Sehr geehrter DuMont-Verlag,

    in der Online-Ausgabe der Frankfurter Rundschau war heute folgende Bemerkung der Chefredaktion „in eigener Sache“ zu lesen: „Vor zwei Wochen hat unsere Kolumnistin Mely Kiyak über Thilo Sarrazin und seinen Auftritt in der Sendung von Günther Jauch geschrieben. Mit einem Satz dieses Textes ist sie Sarrazin persönlich zu nahe getreten.“ In Wahrheit jedoch wurde Sarrazin in diesem „einen Satz“, wie Sie vielleicht wissen, von Kiyak als „lispelnde, stotternde, zuckende Menschenkarikatur“ tituliert. Dabei bezog sie sich auf die seit einer Tumor-Operation im Jahre 2004 teilweise gelähmte rechte Gesichtshälfte Sarrazins.

    Wenn nun offenbar sogar die Chefredaktion diese schweren Beleidigungen nur als ein „persönlich zu nahe getreten“ bewertet, läßt das tiefe Rückschlüsse auf den geistig-moralischen Zustand der Zeitung zu. Ursprünglich hatte ich nämlich nur an einen „Ausrutscher“ einer sendungsbewußten „Journalistin“ gedacht, deren Denkweise sich nun jedoch ganz offensichtlich bis hinauf in die Chefetagen zu ziehen scheint.

    Eigentlich müßten Sie sich von Ihrer eigenen Chefredaktion als Verlag distanzieren, um dem Anschein fehlender journalistischer Seriösität entgegenzutreten und um nicht unfreiwillig den Eindruck zu erwecken, das Herumtreten auf gesundheitlich angeschlagenen Menschen zu billigen. Ich appelliere an Sie, diese Angelegenheit ernst zu nehmen, denn ich sehe hier eine drohende, schleichende Erosion zivilisatorischer Standards, der dringend Einhalt geboten werden muß. Zeitungen haben auch eine nicht zu vernachlässigende Vorbildfunktion für die Gesellschaft, und wenn selbst für ausgebildete (?) Journalisten ein argumentativer Austausch nur noch auf dem Niveau der Beleidigung möglich zu sein scheint, läßt das für den Zusammenhalt der gesamten Gesellschaft nichts gutes erwarten.

    Mit freundlichen Grüßen,
    PS

  60. #59 Hausener Bub:

    Mely Kiyak ist eine kurdische Rassistin mit einem ausgeprägten Deutschenhass, eine Tatsache die nicht nur ich so sehe:

    Über Mely Kiyak ist alles gesagt, war hier schon mindestens fünfmal Thema. Es geht aktuell darum, dass bei PI „die Sprache in den Kommentaren oft ein einziger Morast“ ist, wie mir grade eine Freundin schreibt. Ein bisschen Selbstkritik wäre da durchaus angesagt.

  61. #45 Antidote (31. Mai 2012 14:43)

    „Die “Blütezeit” der Drogen-, Hippie-, HomoerotikerINen und Null-Verantwortung ist vorbei, gescheitert an den diversen Realitäten.“
    ————————————————-

    Dein Wort in Gottes Ohr. Nur leider sehe und spüre ich davon nur wenig. Diese „Revolution“ hat zu viele Kinder entlassen, egal ob in der FR Redaktion oder im Reichstag in Berlin.

  62. Servus Gemeinde, heute ist mein Geburtstag und bis vor kurzem war dieser Tag auch erfreulich. Bis mich dieser hier beschriebene Artikel ereilt hat und mir den Rest des Abends ordentlich versaut hat. Ich habe es satt mich als Rechtsradikaler beschimpfen zu lassen weil ich PI lese (und lebe). Ich hab da mal einen wohlfeil formulierten Brief an die Redaktion der fr-online geschickt. Bin gespannt ob die reagieren. Falls ja, dann werd ich das hier posten. Prost

  63. Meine gesamte Herkunftsfamilie hat ausländische Partner unterschiedlichster Nationalitäten geheiratet. Ich selbst fühle mich am wohlsten im melting pot USA und…. bei pi. Zu mir waren die angeblichen Fremdenhasser bei persönlichen Begegnungen sehr freundlich, obwohl mein Name noch fremdländischer klingt als der von Mely Kiyak und ich auch nicht blond, blauäugig und hochgewachsen bin. Aber natürlich wird dieses Statement die vorgefassten Meinungen der FR-Autoren nicht erschüttern. Es kann ja nicht sein, was nicht sein darf.

  64. @ #55 Heta (31. Mai 2012 17:02)

    … Wenn Sie in Ihrem Kommentar schon Berechtigterweise) monieren, das hier einige Kommentatoren sich einer unmöglichen Fäkalsprache bedienen und dann auch noch die Threadnummer (#48) nennen, sollte diese aber richtig sein.

    #48 Wonderland (31. Mai 2012 15:16)

    … können Sie sich durchlesen und werden nichts „fäkales“ entdecken. 😉

  65. Der zitierte Leserbrief mit dem Absender Deutschnationale Front liest sich grade so, als ob den ein tüchtiger Antifanten-Praktikant in der Leserbriefredaktion selbst formuliert hätte.

    So wie Linke bekanntlich auch Hakenkreuze schmieren, um die Statistik der rechtsextremen Straftaten für den Kampf gegen Rechts hochzutreiben.

    Die Kiyak ist Sarrazin also mit ihren rassistischen Beschimpfungen „zu hahe getreten“. Was doch Linksextremisten an Beschönigungen einfällt, wenn es darum geht, Deutschenhasser in Schutz zu nehmen und sie gleichzeitig für künftige menschenverachtende Ausfälle zu ermuntern.
    Wo ist hier nun eigentlich die Jauchegrube?

  66. „In rechtsextremen Internetforen… “ – traurig mit an zusehen, wie Überforderung dieser tauben Pseudo-Demokraten hilflos im Pawlowschen Lieblings-Reflex mündet.
    Jedoch wiederum selbst – für jedwede Relativierung des Grundgesetzes, der Leistungen der Aufklärung, des Wertekanons eines legitim eigenen Selbstverständnises, schlicht der Freiheit an sich, Verständnis, bis hin zur massiven Unterstützung, übrig haben.
    Tssszz…

Comments are closed.