Ein Essener Polizeibeamter ist vom Dienst suspendiert worden, weil er unter Verdacht steht, Salafist zu sein. Der Mann hatte Zugang zu vertraulichen Dokumenten. Und: der 31-jährige Kommissar ist ausländischer Herkunft! Das kommt davon, wenn man hilfesuchend bestimmte andere Nationen mit „ihrer kulturellen Kompetenz“  zu Polizisten macht, weil die weichgespülte eigene Polizei mit den eingewanderten Fünfzehnjährigen, die auch Frauen krankenhausreif schlagen, nicht mehr fertig wird. Islamkritische Polizisten, die in ihrem Berufsleben immer korrekt waren, werden im selben Bundesland dagegen vom Dienst suspendiert. Was für ein Staat!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

32 KOMMENTARE

  1. … ob Salat-Fix oder nicht ist doch Wurst! Der Mann ist Moslem und das soll reichen! Wer sich auf eine verfassungsfeindliche Schrift wie den Koran beruft hat im Staatsdienst nichts zu suchen!

  2. Selbst die Rheinische Post nennt die Täterherkunft bei dem brutalen Zusammenschlagen der beiden Frauen. Ein Fall für den deutschen Presserat!

    „Bei dem Festgenommenen handelt es sich um einen 15-jährigen Mönchengladbacher türkischer Herkunft. Nach derzeitigem Kenntnisstand sind die beiden flüchtigen Tatverdächtigen (ähnliches Alter wie der Festgenommene) offenbar ebenfalls südländischer Herkunft.“

    http://www.rp-online.de/niederrhein-sued/moenchengladbach/nachrichten/jugendliche-pruegeln-frauen-krankenhausreif-1.2846468

  3. Was für ein Staat? Ein Drecksstaat, der von einer Politik geprägt ist, alles eigene preiszugeben und alles fremdkulturelle speichelleckend aufzusaugen – ganz ohne zu fragen, ob es sich mit unseren Werten verträgt.

    Die Verkommenheit dieses linksgrünen Packes sieht man daran, daß sie auf der einen Seite zwar schwachsinnigste Gesetze wie das Gleichstellungsgesetz in ihren Hirnen ausbrüten und anderseits vor vormittelalterlichen Religionsideologien auf die Knie fallen, weil es per linksgrüner Definition nichts schlechteres geben kann als unsere eigenen Werte.

    Wäre dieses Volk nicht von dem eingeimpften Dauerschuldkomplex so verstört wie ein kleines Kind, es würde diese Politverbrecher per Wahlzettel fortjagen. Aber dieses Volk wurde von den Alt68ern per Dauerschuldzuweisung zu einem willfährigen Opfer umerzogen. Man begrüßt applaudierend gewaltaffine, rückwärtsgewandte, intollerante Lebensmodelle, nur weil man als deutscher Hansel einen Opa haben könnte, der für Hitler gekämpft hat. Das ist der geistige Bodensatz dieser 68er Verbrecher.

  4. auch Frauen krankenhausreif schlagen

    Eine ganz verwahrloste Brut wächst da heran, die nicht einmal mehr vor Frauen halt macht!

    Im GEZ-zwangsfinanzierten TV hört man über diese Vorfälle in Berlin und Mönchengladbach nichts.

  5. #4 wolfi (27. Mai 2012 08:34)

    Er ist suspendiert worden; an eine andere Stelle „mit wenig Publikumskontakt“ versetzt worden war er bereits vor zwei Jahren.

  6. #4 wolfi (27. Mai 2012 08:34)

    Immerhin! Der pro-NRW-ler in Aachen wurde nur versetzt.

    Nicht ganz, Herr P. wurde vor einigen Tagen vom Dienst suspendiert.

  7. Nicht der erste herrenmenschliche Mohammedanhänger, der von unseren Politikern in den Staatsdienst berufen wird.

  8. Ach Leute, weshalb regt ihr euch so künstlich auf? Wieviele Fälle gibt es denn jährlich in egal welchen Behörden, wo Beamte mit rechtsextremer Gesinnung entsprechend den geltenden Gesetzen entlassen werden? Dass das hier jetzt auch mal der Fall ist. ist zwar nicht gerade vertrauenerweckend, aber seien wir froh das der Knabe entdeckt wurde und nun entsprechend entfernt wird.

  9. Die Einflussnahme der Mohemmedaner auf den Staat ist bereits voll im Gange, wann wird es wohl den 1. türkischen Bundeskanzler geben?

    In GB ist das ganze noch weiter fortgeschritten, dort wird es sehr bald einen muslim. Premierminister geben.

    Wehret den Anfängen!

  10. Solange wir Radikalkommunisten und Mitglieder moaistischer Gruppierungen an den Schaltstellen der Macht haben, ist dieser echte Mohammedaner doch wohl kein Problem.

  11. …..offenbar ebenfalls südländischer Herkunft.”
    ——–
    Also wenn ich Spanier oder Italiener wäre,
    wära es mir schon unangehnem mit solchen Pack
    in einen Topf geworfen zu werden.

  12. Die Polizei würde mit Leichtigkeit der jugenflichen Gewalttäter mächtig. Ihr fehlt nur eine Justiz, die hinter ihr steht! Was nützt es, Straftäter zig mal einem Richter vorzuführen, der sie wieder laufen lässt?

  13. Die Polizei würde mit Leichtigkeit der jugenflichen Gewalttäter mächtig. Ihr fehlt nur eine Justiz, die hinter ihr steht! Was nützt es, Straftäter zig mal einem Richter vorzuführen, der sie wieder laufen lässt?

  14. Die Sache mit dem Salafisten-Polizisten war am 8. Mai das erste Mal in der Presse. Das war der Tag, an dem Pro NRW den Abschluss der Freiheit-statt-Islam-Tour in Köln hatte, wo der Innenminister war wieder versucht hatte, Karikaturen zu verbieten.

    Eigentlich hätten die Leute spätestens da aufwachen müssen und die SPD für ihre Salafisten-Verharmlosung abstrafen müssen. Stattdessen belohnten sie die SPD.

    Die Leute entscheiden nicht mehr nach Programmen oder Kompetenz. Das war ein reiner Personenwahlkampf und alles, was mit Bundes-CDU und teuren Spritpreisen zu tun hat, hat keine Chance.

  15. Wen wundert das? Solche Fälle wird es noch mehr geben. Und alle wissen warum, bis auf Herrn Jäger.

  16. Das kommt noch hinzu, dass das jetzt wieder hochgekocht wird, obwohl schon mehrere Wochen alt.

  17. Der Aachener Polizist, der jahrzehntelang seinen Dienst einwandfrei ausgeübt hatte, wurde suspendiert,. Das ist ein Skandal allerersten Ranges, und eigentlich müßte ein Aufschrei durch den Blätterwald gehen. Der Innenminister Jäger, der das zu verantworten hat, müßte sofort seines Dienstes enthoben werden.

    Dieser übereifrige Jäger aus der linken Jagdgesellschaft hat sich soviel geleistet, das geht auf keine Kuhhaut mehr. Er ist in vielfacher Hinsicht ein Schaden für die Demokratie und eine Gefahr für diesen Staat.

    Wer ausländische Extremisten als Polizisten einstellt und deutschstämmige untadelige Polizisten entläßt, kann nicht mehr im Amt bleiben. Noch mehr: Er hätte erst gar nicht dieses Amt bekommen dürfen, aber wegen seiner hündischen Ergebenheit in die political correctness und sein eingeübtes Antifa-Denken hat er trotzdem – oder gerade deswegen – diesen Posten bekommen.

    Dieses Land hat sowas von fertig!

  18. Das ist Geschwätz.

    Jeder Beamte wird vor Einstellung befragt hinsichtlich Mitgliedschaft in extremistischen bzw. verfassungsfeindlichen Organisationen. Liegen dahingehend keine Erkenntnisse vor, kann der Beamte eingestellt bzw. ernannt werden. Stellt sich dann heraus, dass eine Mitgliedschaft zum Einstellungstermin doch gegeben war wird er rückwirkend entlassen, ist er nachträglich Mitglied geworden wird das auf dem disziplinarischen Weg abgewickelt, was im Extremfall die Entlassung ohne Geld- und Sachbezüge bedeutet.

    Weitere Maßnahmen auf der Klaviatur des Disziplinarrechts sind Umsetzungen, Versetzungen, Abordnungen, etc.

    Und sowas wird seltenst via www, Nachrichten etc. verbreitet, nur wenn extremste Aussenwirkung gegeben ist.

    Da hilft auch die lauteste Populismus-Keule hier nichts.

  19. #13 Badeofen,
    Mein Lieber,
    reg Dich ab. Wir dürfen einen Neger nicht mehr Neger nennen, also ist es für uns ein Südländer. Jeder, aber auch wirklich Jeder auf diesen Seiten weiß, daß mit Südländer nicht der Südtiroler Bergbauer oder ein spanischer Weinbauer gemeint ist. Wir meinen damit alle Kriminellen rund um Balkan und Mittelmeer und alle südlich davon.

  20. #20
    Das sehe ich anders. Extremistische und verfassungsfeindliche Organisationen werden verboten. Sind sie nicht verboten, wie z.B. die Linke, besteht kein Grund, einen Beamten oder Angestellten einer Bank zu bestrafen. Dies trifft auch für alle anderen nicht verbotenen Parteien oder Gruppierungen zu, denn ich muß vor einer Bestrafung wissen, wie ich mich zu entscheiden habe. Alles was nicht verboten ist, muß toleriert werden, ansonsten leben wir in einem Gesinnungsstaat.

  21. Alles was nicht verboten ist, muß toleriert werden, ansonsten leben wir in einem Gesinnungsstaat.

    Aber in einem solchen Gesinnungstaat leben wir doch schon seit über 30 Jahren. Bis 1989 waren es die „angeblich extremen“ Rechten und Linken, die dran glauben mußten (auch wenn ihren Parteinen und Organisationen nicht verboten waren), nach 89 nur noch die Rechten, da die Linken ja in etlichen Bundesländern mitregieren. Na und nun hat es endlich mal einen Müsselmann getroffen. Gut so!

  22. @#7 Tom62 (27. Mai 2012 08:41)
    Hoppla, das hab ich irgendwie nicht registriert, dabei war es auch hier Thema. Danke für den Hinweis.

  23. Ein Essener Polizeibeamter ist vom Dienst suspendiert worden, weil er unter Verdacht steht, Salafist zu sein.

    Bestimmt bei vollen Bezügen….

  24. Die Politik hat den Salafismus zu unrecht viel zu lange verharmlost. Immerhin ist das die gleiche Bewegung, auf die sich das Saudi-Arabische Regime stützt! An sich halte ich es für gar nicht mal so verkehrt, auch Polizisten mit Migrationshintergrund einzustellen. Die Polizei soll ja eine Gesellschaft mit gleichen Werten repräsentieren, und (leider) ist unser Land ja derzeit so multikulturell. Aber dass man dann nicht darauf achtet, dass die Migrantinnen und Migranten, die eingestellt werden, sich zu 100% zu unseren Werten bekennen und Verfassungstreue nicht nur vorheucheln, dass erschließt sich mir nicht. Außer, wenn man unbedingt vor irgendwelchen Verbänden kapitulieren will…

  25. Und wieder muss ich fragen, was Salafisten von Moslems unterscheidet?
    Sie haben denselben geoffenbarten Koran, verehren denselben unfehlbaren Propheten und glauben an denselben einzigen Allah.

    Tja, und weil noch viel zu wenig Moslems bei der Polizei sind, werden gezielt mehr Moslems eingestellt.

    Wenn früher „Deus vult“ gerufen wurde, heisst es nun „Die Bunte Republik will es“.

  26. Mönchengladbach: Gewalttätige „Türkenkinder“ brechen zwei Frauen Schädel und Nase!

    Immer das Gleiche bei unserer KUSCHELJUSTIZ: „Der festgenommene 15-Jährige Türke wurde bis zum Sonntagmorgen festgehalten“.

    Dann entschied der Staatsanwalt, ihn zu entlassen: Es bestehe keine Fluchtgefahr, sagte der Polizeisprecher. Der 15-Jährige wurde von seinem Vater abgeholt!

  27. # 22:

    ich bezog mich auf diverse Fragebögen, welche man als Bewerber vor der Verbeamtung auszufüllen hat, auf welchen eine Vielzahl extremistischer und verfassungsfeindlicher Organisationen (PKK, UCK, diverse Kameradschaften, DKP, einmal quer durch den Garten) aufgeführt sind und wo eine Mitgliedschaft des Bewerber nicht mit einer Verbeamtung vereinbar ist.

    Dabei ist schön zu erkennen, dass diverse Politiker in Deutschland nicht verbeamtet werden könnten (Trittin z.B.).

Comments are closed.