Wie wir alle wissen, war gestern der Eurovision Song-Contest. Eigentlich bin ich eher abgeneigt, mir die Schmach dieser durch politische Meinungen beeinflusste Show anzusehen, da hier weniger die Leistung der Künstler, als vielmehr die Herkunft bewertet wird. Gerade im Balkan-Gebiet scheinen unsere Musiker die letzten Jahre weniger beliebt gewesen zu sein. Da ich nun gestern doch ein wenig neugierig war, habe ich mir einige Auftritte angesehen. Darunter auch den des 25-jährigen Can Bonomo, einem jüdischen Türken (hier das Video seines Songs „Love me back“).

(Von Marcel S.)

Es ist bekannt, dass die Türkei seit einigen Jahren ein Interesse daran hat, in eine gewisse Gemeinschaft einzutreten und keine Show auslässt, um eine verquirlte Selbstdarstellung als modernen europäischen Staat darzubieten. Schon im eigenen Land hat der Glaube des jungen Mannes für Diskussionen gesorgt. Die Ultrakonservativen haben sich in der Türkei die Frage gestellt, ob ein Jude das muslimische Land international vertreten könne. Die Mehrheit der Türkei war anscheinend dennoch dafür.

Während dies ein Schritt nach vorne zu sein scheint, herrscht in den Köpfen der hier lebenden Türken immer noch dunkelstes Mittelalter: Als es an die Wahl für den „besten Act“ ging, war ich bei Facebook online gegangen und musste mit Erschrecken einen Beitrag lesen, der von einem hier lebenden Türken verfasst wurde. Es hieß: „Jeder Türke, der jetzt für diesen Juden anruft, zeigt nur, dass er ein ehrenloser Bastard is!“

Ist dies nun als Meinungsfreiheit zu werten? Sicherlich nicht. Es wird öffentlich gegen einen Künstler gehetzt, der mit gutem Beispiel voran geht.

Auch die ewigen Ausreden unserer Politiker, dass diese stumpfsinnigen Äußerungen und Meinungen nur mit dem häufig sehr niedrigem Bildungsstand zusammenhängen und wir diesen Menschen daher noch mehr Bildung finanzieren müssen, damit es sich ändert, werden widerlegt. Ein Blick auf das Profil des „Ali G…..y“ zeigt: Abitur auf dem Helmholtz-Gymnasium im Dortmunder Norden (!) und nun Studium an der TU Dortmund. Ich denke, das spricht alles mehr als nur für sich selbst.

Hier der Beitrag inklusive Kommentare als Sreenshot:

image_pdfimage_print

 

30 KOMMENTARE

  1. Ein stolzer Muslim darf Juden selbstverständlich beschmimpfen, schließlich gehört dass zu seiner Religion. Die Nazis sind natürlich die Deutschen.

  2. Hast Du dich wenigstens schriftlich bei der TU Dortmund beschwert?

    Wenn keiner etwas macht, wird sich auch nichts ändern.

  3. Während dies ein Schritt nach vorne zu sein scheint,

    Türkei: Zum dritten Mal in Folge die meisten Menschenrechts-Verletzungen Europas

    http://www.deutsch-tuerkische-nachrichten.de/2012/01/356914/tuerkei-zum-dritten-mal-in-folge-die-meisten-menschenrechtsverletzungen-europas/

    Ich sehe hier keinen Fortschritt!

    Auch die ewigen Ausreden unserer Politiker, dass diese stumpfsinnigen Äußerungen und Meinungen nur mit dem häufig sehr niedrigem Bildungsstand zusammenhängen und wir diesen Menschen daher noch mehr Bildung finanzieren müssen, damit es sich ändert, werden widerlegt.

    Spätestens seit dem 11.9. wurde dieses Argument widerlegt.

  4. Und so führen offene Grenzen zur gewünschten „kulturellen Bereicherung“ 😆

    Die Täter seien meist Franzosen mit nordafrikanischem Migrationshintergrund. Die Banden seien lose organisiert und «gehen immer gewalttätiger und rücksichtsloser vor». Sie setzten Sturmgewehre, Maschinenpistolen und Panzerfäuste ein.

    http://www.tagesschau.sf.tv/Nachrichten/Archiv/2012/05/27/Schweiz/Polizei-Sondereinheiten-gegen-kriminelle-Auslaender?WT.zugang=front_top1

    Wann kommt die Militärdiktatur mit Folter und Todesstrafe? – die logische Folge bei Anarchie und Chaos.

  5. OT
    zum ESM, oder die Gefahr ist (nicht nur) der Islam

    http://www.jungefreiheit.de/Single-News-Display-mit-Komm.154+M5c062766491.0.html

    Sturm über Deutschland: Der ESM schafft Deutschland ab Foto: Albrecht E. Arnold/pixelio.de

    1 Der ESM institutionalisiert den Vertragsbruch, will ökonomische Gesetze mit Milliardenfluten außer Kraft setzen und macht die politisch abgesegnete Konkursverschleppung der gescheiterten „Rettungsschirme“ zur Dauereinrichtung.

    2 Der ESM zementiert die Transfer- und Schuldenunion und führt europäische Gemeinschaftsanleihen durch die Hintertüre ein. Art. 21: Der ESM kann Anleihen aufnehmen „zur Erfüllung seiner Aufgaben“, nämlich überschuldete Länder und ihre Banken auf Kosten der solideren zu finanzieren. Der deutsch-französische Schaufensterstreit um Euro-Bonds ist nur Ablenkungsgeplänkel. Fakt ist:

    3 Der ESM hebelt das Verbot der Zentralbankfinanzierung von Staatsschulden aus, das durch die Billionentender und Anleihenkäufe der EZB schon jetzt durchlöchert ist wie ein Schweizer Käse: Der ESM wird zur Schatten-Zentralbank, die alles darf, was der Europäischen Zentralbank formal noch verboten ist. Die EZB wird zur reinen Gelddruckmaschine degradiert. Grund:

    4 Der ESM kann wie eine Super-Staatsbank operieren: Er kann Euro-Ländern Darlehen geben (Art. 16), Anleihen von Euro-Ländern zeichnen (Art. 17), mit Staatsanleihen handeln (Art. 18), Banken rekapitalisieren (Art. 15), Euro-Länder mit Kreditlinien ausstatten (Art. 14), Zinsen festsetzen (Art. 20) und Euro-Bonds ausgeben (Art. 21). Die Banklizenz, die Frankreich und Italien ihm zuschustern wollen, wäre die Sahnehaube: Dann könnte der ESM sich, mit Schrottanleihen als „Sicherheit“, direkt und unbegrenzt mit Geld von der EZB versorgen, um Anleihen zu kaufen, diese als Sicherheit einzureichen… ein Perpetuum mobile. Oder anders:

    5 Der ESM ist Mega-„Bad Bank“ und Super-Hedgefonds in einem. Er kann Staatsanleihen kaufen, die niemand sonst haben will, faule Kredite an Staaten ausreichen, denen keiner mehr etwas leihen möchte, und er kann nach Zockerart durch „Hebelung“ das Ausleihvolumen vervielfachen. Und:

    6 Der ESM kann sein Stammkapital jederzeit selbst erhöhen. Und zwar – Art. 10 – durch Beschluß des „Gouverneursrats“, also der Euro-Finanzminister. Wolfgang Schäubles Beschwichtigung, das deutsche Haftungsrisiko sei gedeckelt, ist glatt gelogen. Er kann einfach überstimmt werden, der Bundestag darf sowieso nur noch ja und amen sagen. Denn:

    7 Der ESM annulliert das Budgetrecht der Parlamente mit einem Federstrich: Wenn die „Gouverneure“ beschließen, daß sie Geld brauchen, müssen die Staaten binnen sieben Tagen zahlen. Fällt einer aus, müssen die anderen einspringen. Am Ende bleibt Deutschland als Zahlmeister der letzten Instanz. Wenn die Rechnung kommt, ist es zu spät:

    8 Der ESM enthält keine Auflösungs- oder Austrittsklauseln. Wir, unsere Kinder und Kindeskinder haften auf Gedeih und Verderb für die Schulden anderer. Das Karussell dreht sich so lange weiter, bis auch Deutschland pleite ist. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen:

    9 Der ESM steht über Recht und Gesetz. Staatliche Normen, Aufsichts- und Kontrollvorschriften gelten für ihn weder jetzt noch in Zukunft, er ist von den Regulierungs- und Lizenzierungspflichten für Kreditinstitute befreit (Art. 32), kein Gericht kann ihn belangen oder pfänden. Dafür hat er selbst volles Klagerecht gegen jeden. Nicht einmal Staatsoberhäupter genießen solche Privilegien. Kein Wunder, daß Schäuble Finanzminister bleiben will, wenn er Chef der „Euro-Gruppe“ werden sollte. Grund:

    10 Der ESM wird ein Selbstbedienungsladen – nicht nur für überschuldete Euro-Länder, sondern auch für seine „Gouverneure“ und sein Personal: Ihre Bezüge setzen sie selbst fest, natürlich ebenfalls geheim, sie sind von staatlichen Steuern und Abgaben befreit (Art. 36) und genießen Immunität vor gerichtlicher Verfolgung (Art. 35), selbst wenn sie mutwillig Gelder verzocken. Fazit:

    11 Das Geheimkabinett ESM ist ein Putsch gegen Gewaltenteilung und Volkssouveränität. Um Volksabstimmungen zu vermeiden, wird im „vereinfachten Vertragsänderungsverfahren“ durch einen „Zusatz“ zu Art. 136 des Lissabon-Vertrags das Kollektivhaftungsverbot („no bail out“) in Art. 125 aufgehoben. Konsequenz:

    12 Der ESM stellt die Rechtsgrundlage der EU auf den Kopf und verstößt gegen das Grundgesetz und das Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom September 2011. Das ESM-Gesetz überträgt nationale Kompetenzen in nie dagewesener Dimension an eine unkontrollierbare europäische Mega-Institution. Diese Selbstkastrierung des Parlaments kann niemals legitim beschlossen werden, ohne das Volk zu befragen, ob es der Abschaffung seines demokratischen Nationalstaats zustimmt

  6. „„Jeder Türke, der jetzt für diesen Juden anruft, zeigt nur, dass er ein ehrenloser Bastard is!“ “

    Jemand der solche Sätze schreibt kann in der BRD das Abitur machen, und dann auch noch studieren? Da ist ja das Ostfriesen-Abitur höherwertiger als das NRW-Abitur!!! Was solls, die meisten dieser NRW-„Abiturienten“ sind eh nicht studierfähig, soviel zum Thema Qualität.

  7. @#8 Mastro Cecco (27. Mai 2012 16:30)

    Die Islamisten mobilisieren

    http://www.youtube.com/watch?v=yXZ1D7Wh1T0

    “Islamischer Friedenskongress”

    Und was können wir, GDL und PI das verkraften DIE nie.

    In dem Sinn für Freiheit und gegen totalitäre Wunschvorstellungen. Lasst uns zusammen stehen, reden und den radikalen die Stirn bieten.

    Grüße aus de Siegerland
    Spezies-0

  8. Wollen wir dies…
    http://www.christuskirche-stadeln.de/Termine/Feiertage/Pfingsten/Pfingsten.jpg
    (Muttergottes Maria und die 12 Apostel unterm Heiligen Geist, Symbol die Friedenstaube.)

    …oder das?
    http://www.beepworld.de/memberdateien/members84/yasemin204/aleviten.jpg
    (Mohammeds Schwiegersohn Ali, der Namensgeber der Aleviten, und seine Jünger unterm Zülfikar, dem Schwert des M.)

    Hinzufügen muß man, daß ausgerechnet die kurdische Alevitin aus der Türkei, Mely Kiyak, die mit ihren Glaubensgeschwistern dort verfolgt wird, aber bei uns lebenslang Asyl erhält, sich übelste rassistische Ausrutscher gegen Deutsche erlaubt. Ja das Alevitentum ist bei uns sogar eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts. Kiyak hat auch die deutsche Staatsbürgerschaft angenommen.

    Islamiten* schleppen also Rassismus ein und behaupten trotzdem, wir seien die Rassisten, weil wir Rassismus nicht dulden. Verkehrte Welt!

    *Islamiten = Anhänger des Islams

  9. Jetzt macht mal halblang, es ist einer (1), ein Ali Soundso, der sich über den Juden aufregt. Viel interessant finde ich den anderen, der schreibt, dass der Jude „unser Land“, die Türkei also, vertritt, „und anstatt ihn zu verdammen, solltest du froh sein, dass überhaupt einer für unser Land singt“.

    Dieser Can Bonomo war vom türkischen Staatsfernsehen TRT für Baku ausgesucht worden, und es dürfte das erste Mal sein, dass die Religionszugehörigkeit eines Teilnehmers mitgeteilt wird, man wusste nichts über ihn, aber das: „Bonomos Familie entstammt den sephardischen Juden, welche vor der spanischen Inquisition im Osmanischen Reich Zuflucht fanden.“

    Bonomo dürfte also Teil einer türkischen PR-Strategie gewesen sein: Seht her, wie tolerant die moderne Türkei ist und das Osmanische Reich war!

    #11 lorbas:
    Das Hauen in die Tasten lasst mal besser sein, der Unflat, der dabei rauskommt, schadet nur PI.

  10. Pöh. Ich würde niemals jemandem meine Stimme geben, der mit einem Hut auf die Bühne geht, den schon mein Opa (geb. 1898) nicht mehr aufgesetzt hätte.

  11. Abitur auf dem Helmholtz-Gymnasium im Dortmunder Norden (!) und nun Studium an der TU Dortmund.

    Was studiert er denn?
    Genetik? Oder Städtebau/Stadtplanung? 😉

  12. Wenn Türken Juden wegen ihres Glaubens beschimpfen/quälen/umbringen, dann zeugt das von gesundem Nationalstolz, einem kritischen Bild des Nahostkonfliktes…
    Bei Türken ist das nicht rassistisch, nazi, fremdenfeindlich… Denn Türken sind in Deutschland gleicher.

  13. Wollt ihr jetzt jedesmal einen Artikel machen, wenn ein unbedeutender Niemand dummes Zeugs im Internet schreibt ? Kann er was, oder ist er jemand ? Wohl kaum. Seinen Postings nach zu urteilen scheint er eher minderbemittelt zu sein, sodass sich die Frage stellt, wie er überhaupt Abitur machen konnte (ausser er wohnt in Bremen).

    Ali G.:“Ach ich hasse einfach juden. kann ich auch nix für :D“ – das klingt nach einem fünfzehnjährigen Hauptschul-Loser, das mit dem Student hat er wohl frei erfunden. Ist ja nicht immer die Wahrheit, was in Facebook-Profilen steht.

  14. Mal interessant!!
    Und mich hat man auf Fuckbook gesperrt weil ich das Deutschlandlied gepostet habe und den text drunter geschrieben habe, dass das nichts mit Nazis zu tun hat!!!

  15. Wen interessiert eigentlich die geballte Dummheit eines „Eurovision Song Contest“?

    Da muß man schon einen in der Waffel haben…

  16. #16 Voldemort (27. Mai 2012 18:05)

    Wollt ihr jetzt jedesmal einen Artikel machen, wenn ein unbedeutender Niemand dummes Zeugs im Internet schreibt ?

    Es war wohl schon mehr als einer. Sowohl in der deutschen nationalen Wertung als auch, was das Gesamtergebnis betrifft, fuhr die Türkei den schlechtesten Platz (7.) der letzten Jahre ein – mit gerade mal 12 Punkten mehr als Deutschland.

    Selbst die „TÜRKIYE, TÜRKIYE“-Rufe in Baku klangen deutlich leiser als noch im Halbfinale.

    Alles in allem ein Tag der Schande und der Demütigung für die Türkei.

  17. Die Türken die hier leben sind überwiegend aus den osttürkischen Dörfern, sie sind eben das, was die Türkei selbst ja nicht braucht und die sind froh, solche nach Europa zu schicken. Jetzt, wo Erdogan an der macht ist, denkt er vielleicht anders, aber die Kemalisten von früher waren bestimmt immer froh möglichst viele halbwilde Islamisten los zu werden. Ich kenne zum Beispiel einen Türken, der aus Istanbul kommt, er isst Schweinefleisch, trinkt Alkohol. Er glaubt zwar an Gott, hat aber mit der mittelalterlichen islamischen Vorstellung nichts am Hut, gegen Christen, Juden oder wen auch immer hetzt er auch nicht. Solche sind aber eine Seltenheit in Deutschland und auch in der Türkei werden sie langsam mit allen Mitteln „fertig gemacht“.

  18. 13# Heta:

    Jetzt macht mal halblang, es ist einer (1), ein Ali Soundso, der sich über den Juden aufregt.

    Da gebe ich dir einerseits recht, seine haltung wiederspiegelt nicht die meinung aller Türken.

    es gibt da jedoch ein kleines ‚aber‘, und genau das ist es was mich hier in unseren west-europäischen ländern so aufregt.

    das es nämlich nichts aus macht was jemand sagt sondenr wer es sagt.

    ich hatte mal einen judenhassenden Somalier bei mir auf der arbeit, was der so in der kantine von sich gegeben hatte, dafür ‚hätte ich als Deutscher‘ (der in Holland lebt) mir sofort beim chef meine fristlose kündigung abholen können, schliesslich dulden wir hier in unserer firma keinen rassismus, aber wehe der rassist ist zufällig kein ‚weisser west europäer‘.

    Wenn ein ‚Deutscher junge‘ vom Helmholtz-Gymnasium in Dortmunder, genau den gleichen wortlaut gegen juden auf seiner facebook setzen würde, kann ich dir garantieren das dies sofort schwere konsequenzen mit sich bringen würde,
    vielleicht auch eine anzeige, und einen rauswurf von der schule.
    bei einem nicht westlichen ausländischen jungen mit islamitischen hintergrund drückt man wie immer beide augen zu.
    oder glaubst du wirklich dieser Ali muss jetzt etwas befürchten? der weiss ganz genau das ‚er es sagen darf‘.

    wie sagt der gutmensch immer relativierend?

    ach jo, so sind die halt….

    linke hassen konservative, ausser der konservative ist muslim. dann ist es kein problem.

    linke hassen auch zuhälter die frauen zur prostitution zwingen und aussbeuten, aber wehe der zuhälter ist Türke.

    Linke finden menschen die die todesstrafe gutheissen alle ziemlich dumm und primitiv,

    aber das es bei den islamitischen mitbürgern keine todestrafengegner sondern nur befürworteer gibt, da will man dann wiederum nichts von wissen.

    und so kann ich dir noch tausende andere beispiele nenne von unsere gesellschaftlichen doppelmoral an der wir langsam zugrunde gehen.

  19. @Feniks,
    ***gelöscht***

    Es ist doch außerdem bekannt, dass die meisten Antisemiten Türken sind, vor allem nationalistische Türken – Anhänger der Grauen Wölfe; diese können islamistisch sein, aber auch kemalistisch. Hauptsache für die Nation. Die Kurden dagegen sind voll cool mit den Israelis, vor allem die Aleviten, denn gerade die Aleviten sind die Letzten, die antisemitisch sein dürften. Ach ja, es gibt natürlich auch Kurden, die wie Türken die Israelis hassen, aber diese Kurden hassen auch die kurdische Freiheitsbewegung und verstehen sich selbst viel mehr als Türken, allein wegen des Islam, um möglicherweise eine politische Einheit/Macht zu bilden.

    Wenn ihr weiterhin so pauschal gegen Aleviten und Kurden urteilt, dann wundert euch nicht, wenn die neutralen Aleviten und Kurden sich eines Tages mit den Muslimen solidarisieren.

    Choda Hafis!

  20. Jeder Türke, der jetzt für diesen Juden anruft…

    In Deutschland wird eigentlich jede Art von Rassismus außer Rassismus von Einheimischen / Weißen toleriert.

    Rassisten sind nur die Einheimischen / Weiße – alle anderen pflegen nur ihre Traditionen und Bräuche, was ausdrücklich begrüßt wird.

  21. Immerhin haben noch genügend Türken und Azeris für diessen Juden (und schwul soll er auch noch sein) angerufen. Wenn wir nur ein einigermaßen ähnliches pan-germanisches Bewusstsein hätten wären die Holländer nicht im Halbfinale ausgeschieden.
    Wer sie nicht gesehen hat:
    http://www.youtube.com/watch?v=KGqXWmyu4ic

  22. Man könnte bei Ali einen Gentest beantragen ( zwangsweise) damit er mal sieht, was für ein „Mischling“ er selbst sicherlich ist: Armenier, Phönizier, Grieche , Kurde, Perser, Jude, Mongole, Scythier usw usw…..

    Der türkische Nationalstolz basiert auf eine türkische Geschichte, die auf Lügen und Verschleierung aufgebaut ist.

    Die Türkei ist der „osmanische Balkan“, also ein Vielvölkerstaat ohne echte Identifikation.

    Es ist schon bezeichnent, wenn die Türken bis heute den Vater aller Türken, Atatürk als uneingeschränkten Nationalhelden feiern ( auch bei den Grauen Wölfen), obwohl heute jeder weiss, daß Atatürk ethnisch gesehen mit sehr hoher wahrscheintlichkeit so „türkisch“ ist wie Helmut Kohl Indonesier….

    Atatürk wurde in Thessaloniki geboren, das damals zu seiner Zeit zu 2/3 jüdisch war.

    Er ging auf eine jüdische Bubenschule, was vermuten läßt, daß Atatürk ein „Dönme-Türke“ war. Also ein zum Islam konvertierter Jude.

    Es brauch nur ein kleines bischen Geschichtskorrektur in der Türkei um das ganze Lügengebäude namens Türkei ins Wanken zu bringen. Das ist auch der Grund, warum sich die Türken so schwer tun mit der Geschichtsaufarbeitung. (siehe Genozid)

Comments are closed.