Vor einigen Wochen wurde gegen den in Köln lebenden iranischen Rapper Shahin Najafi eine Todesfatwa ausgesprochen mit Kopfgeld. Angeblich hatte der Sänger einen Imam in einem Song beleidigt. Jetzt ist Najafi in Köln untergetaucht. Von Solidarität keine Spur, wenn die Großajatollahs aus dem Iran in Deutschland richten. 

Najafi sagte der FAZ in einem Interview:

Wir brauchen Unterstützung, und zwar nicht nur für mich persönlich. Ich bin nur ein Beispiel. Aber es kann nicht sein, dass ein Künstler, der in Deutschland lebt, von irgendwelchen Ayatollahs für vogelfrei erklärt wird.

Wenn man in einem solchen Fall von Solidarität und Unterstützung redet, denkt man in erster Linie an andere Künstlerkollegen, aber von denen kam bisher (mit Ausnahme Wallraff ) nichts. Künstler sind in Deutschland links und islamophil, – Todesfatwa hin oder her!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

45 KOMMENTARE

  1. Ja wo seid ihr denn ihr sekularen Muslime? Steht doch auf, und erhebt euch gegen diese Unmenschlichkeit!

    Und so sind die Gutmenschen, wo Amnesty International? Weit und Breit nichts zu lesen von diesen Grossmäulern!

  2. Man möchte doch glauben, dass sich links und islamophil ausschließen. Wer ist gegen Law an Order? die Linken. Wer ist gegen Homophobie und Sexismus? Die Linken. Wer ist gegen religiöse Werte? Die Linken. Ich könnte ewig so weitermachen.

    Warum sind sie trotzdem pro Islam? In erster Linie wohl deshalb, weil sie den Moslem nicht beleidigen wollen. Denn der Moslem in seiner „ganz großen Mehrzahl“ ist ja brav und braucht dringend unsere Toleranz.

    Es ist ja prinzipiell gut, dass Künstler ihre eigene Meinung haben und Kritik da äußern, wo sie angebracht ist. Wenn sie aber nicht den Mut haben, gegen wirkliches Unrecht zu protestieren, verlieren sie ihre ureigene Legitimation.

  3. Deutsche Künstler gehen bei Protesten fast ausschließlich den Weg des geringsten Widerstandes. Es ist ja so schön einfach in einem demokratischen Land gegen ein Sachbuchautor wie Thilo Sarrazin zu demonstrieren, statt sich mit Großajatollahs aus dem Iran anzulegen.
    Das Beispiel zeigt aber auch, auf links-grüne Gutmenschen ist in Deutschland in der Not kein verlaß. Sie vertreten nicht die Werte, die sie stets laut betonen.

  4. Solidarität und Unterstützen würde ich eher im Bereich der „gemäßigten Euromuslime“ verorten wollen.

    Aber es zeigt sich auch hier wieder:

    Den gibbs nich. Ehrlich gesagt, auch wenns gemein klingt, mein Mitleid hält sich doch stark in Grenzen.

    Wer als Moslem in Deutschland lebt weiss auch ganz genau wozu diese Ideologie fähig ist.

    Sich also nicht vom Islam abwenden und sich den EX-Muslimen anschließen, möglicherweise sogar eine Austrittswelle hervorrufen, sondern
    in Deutschland aufs Grundgesetz scheissen und dann aber Solidarität von uns einfordern wenn man sich „unislamisch“ verhalten hat, stösst zumindest bei mir auf keine Gegenliebe.

    Entweder Grundgesetz (dann konvertieren) oder Moslem bleiben und all die feinen „Extras“ aushalten die der Islam so mit sich bringt.

    Mein Mitgefühl gilt all den furchtlosen Pro- und Freiheitleuten, sowie allen Islamkritikern die sich trotz Morddrohungen auf die Strasse trauen und die Gesellschaft aufklären wollen, ganz bestimmt aber keinen Moslems, die immer die Möglichkeit haben dieser Terrorideologie den Rücken zu kehren es aber nicht tun.

  5. Künstler sind in Deutschland links und islamophil, – Todesfatwa hin oder her!

    Dabei gehören die doch zu den ersten, die bei weiterer Islamisierung die Leidtragenden sein werden. Es fängt an mit Zensur von allem, was irgendwie den islam beleidigen könnte (und das ist wie wir alle wissen eine Menge) und endet damit, dass man die nutzlosen Künstler (Kunst ist sicher haram) shariamäßig bereichert.

  6. 14:26 BKA Statistik

    von db1972

    Die BKA Statistiken sind für alle einsehbar , vielleicht sollte die türkische Gemeinde erstmal vor der eigenen Haustür kehren bevor sie Foderungen stellt.
    Im Schnitt

    – 1 überfallartige Gruppenvergewaltigung,
    – 5 Vergewaltigungen und
    – 2,5 Tötungsdelikte

    pro Tag

    sprechen eine eindeutige Sprache.

    „Noch Fragen Hauser – Nein Kienzle!“

    Kommentar von

    http://www.focus.de/politik/deutschland/neonazi-morde-tuerkische-gemeinde-fordet-ruecktritt-becksteins_aid_758406.html

  7. @ #1 antilinker (25. Mai 2012 16:31)

    Die Linken. Warum sind sie trotzdem pro Islam?

    Sozialisten sehen eigentlich in jeder Religion einen Feind, insbesondere im Judentum.

    Grund: Religion verhindert die Revolution.

    Aber sie brauchen eben viele Moslems aus der Unterschicht, um Wähler zu generieren und die Revolution einleiten zu können.

    Außerdem treffen sich Linke und Moslems besonders beim Antisemitismus!

    Hier noch ein Zitat von Goebbels: “Wir sind Antisemiten, weil wir Sozialisten sind“!

  8. Wo bleiben denn die Gegen-Fatwas von „unseren“ Islamgeistlichen?

    Wo bleiben die Verurteilungen solcher Fatwas von „unseren“ Mohammedanerverbänden?

    Wo bleiben die Verurteilungen solcher Fatwas von Maizeck? Vom Biotürken Özdemir? Von Özkan? Von Ötzogutz? Von Idriz? Von Ayyub Köhler? Kenan Kolat? Der DITIB, dem ZdM, den Moscheegemeinden?

    Hat alles nichts mit dem Islam zu tun?

    Jaja.

    Gerade weil von „unseren“ Mohammedanern dazu keine Ablehungen und Verurteilungen kommen, zeigt das, dass diese Fatwas sehr wohl mit dem Islam zu tun haben und dass es „Moderate“ oder den beschwörten „Euro-Islam“ nicht gibt.

    Islam ist Islam, und damit hat es sich.

    Und das Problem von Shahin Najafi und auch das Problem von uns ist nicht, dass in Hintermohammedanistan Todesfatwas ausgesprochen werden.

    Das Problem ist, dass unsere Politik nichts tut, um die Einwanderung und den Aufenthalt von Scharia-Fatwa-Umsetzern, Scharia-Fatwa-Befürwortern und Scharia-Gläubigen allgemein zu beenden.

  9. Da geht kein „Arsch huh“ und keine „Zäng ussenander“.

    Da bleibt der Arsch auf dem Sofa bis er Wurzeln schlägt und die Zähne klappern höchstens vor Angst. Künstler eben, zum Großteil Maulhelden.

  10. Feigheit ist gerade bei Journalist_Innen und Journalist-Innen eine Tugend, die sie am besten beherrschen. Und worin sie in den Henri Nannen-Stiftungen besonders trainiert werden. Da schlagen sie dann lieber auf harmlose Nachrichtenübermittler ein (selber schuld), die die theokratischen Killer reizen und/oder provozieren könnten. Oder am besten den ganzen Mörder-Fatwa-Komplex des Islam , – einfach alles – , verschweigen. Es gibt doch auch Aller-Wichtigstes zu berichten, wie das Politbarometer : „Wenn heute gewählt würde, wie sähe das Ergebnis aus ?“
    Oder, da gibt es sonst noch ganz Wichtiges zu berichten . z.B. „Das Sommerinterview mit Angela Merkel, Claudia Roth und Gunter Gabriel“ in den Sondersendungen direkt nach den Nachrichten .(schnarch)
    Aber Fatwa ? Fatwa ? war da was ? …ja wir sind hier in Deutschland und nicht im wilden Osten. Fatwas gibt es nur woanders, da wo es kein Krankentagegeld und keine Quotenregelungen für Stoppellesben im Universitären ,…..und überhaupt, gibt, und da wo es ständig staubig ist.

  11. Wieso sollte mich das Schicksal kümmern?

    Der Mann ist doch noch Mohammedaner. Sollen doch die Mohammedaner ihre Probleme untereinander regeln. Landesgrenzen gibt es für diese Religion nicht. Wieso lebt der überhaupt im D?r al-Harb?

    Wenn er dem Mohammedanismus abgeschworen hat, ist das eine völlig andere Baustelle, solange er sich aber dieser Gemeinschaft zugehörig fühlt, muß er die Regeln respektieren. That’s it.

  12. Im Gegenteil. Das deutsche Justizministerium wird vermutlich schon wohlwollend prüfen, wie Fatwas ins deutsche Rechtssysteme integriert werden können.

    Mit der Exekution, äh – sprich Exekutive, tut man sich noch etwas schwer hinsichtlich Amtshilfe bei der Umsetzung. Wenn aber mehr Mohammedaner bei der Polizei aufgenommen werden, dann kriegt man das auch noch hin.

  13. Ich bin froh, dass PI das Original wieder da ist. Ist irgendwie übersichtlicher als der Notfallblog, obwohl ich natürlich froh bin, dass es den gibt. 🙂

    Und nun eine Bitte an kewil.
    Ich wollte eigentlich spenden, aber für das brauche ich die Bankverbindung von PI. Denn das moderne „Zeugs“ wie paypal oder ähnliches kann (und will) ich nicht nutzen.

    Ihr habt ja meine e-mail Adresse….

  14. #16 faith (25. Mai 2012 17:13)

    Von Türke war da aber zuerst nicht die Rede, sondern nur von einem „Vater in Österreich“.

  15. @ #18 Simbo (25. Mai 2012 17:16)

    Bei Paypal kann man auch „Bankeinzug“ aktivieren!

    Ist doch kein Problem, sicher und bequem.

  16. Da sieht man wiedermal exemplarisch das Verhalten der ach so integrierten friedlichen Mehrheit der Muslime. Nimmt einer dazu Stellung? Organisiert man Demonstrationen gegen die Fatwas? Nichts und wieder nichts!

    So lange sie nicht endlich die gesellschaftliche Verantwortung wahrnehmen, sollten sie auch keine Forderungen stellen oder jammern man würde alle in eine Ecke stellen. Scheinbar stört sich niemand in der muslimischen Gemeinde an diesen Islamisten.

  17. @ #22 Kahlenberg 1683

    Das heißt nicht „Fahndungsvideo“, sondern „Castingbewerbung für Deutschland sucht die Superfachkraft“.

  18. Liebe Leute,

    wir sind einfach in unserer Gesellschaft zu gleichgültig geworden. Ich frage mich, wo wir da gelandet sind. Da war der Protest 1989 gegen Salman Rushdie größer gewesen.

    Aber den Preis für diese massive Gleichgültigkeit werden wir alle mal bezahlen und wir bezahlen ihn auch schon jetzt.

    Wie heißt es in der Bibel in Gal 6, 7

    Irret euch nicht! Gott lässt sich nicht spotten. Was der Mensch sät, wird er ernten.

  19. Der Mann ist naiv oder tut so als ob, er hätte „die iranische Gesellschaft kritisch unter die Lupe“ nehmen können, ohne den zwölften Imam der Schiiten zu bemühen, das Ganze war wie das Busen-Cover als Provokation angelegt, was denn sonst, hier ist noch ein Interview:

    http://de.qantara.de/Ich-werde-meine-Arbeit-fortsetzen/19072c501/index.html

    Aber es kann nicht sein, dass ein Künstler, der in Deutschland lebt, von irgendwelchen Ayatollahs für vogelfrei erklärt wird.

    Sagt der Rapper, den hierzulande keiner kennt, weil er in Farsi singt. Es kann aber auch nicht sein, dass sich ein Perser in Deutschland mit einem zum Teil obszönen Text in die iranischen Verhältnisse einmischt und wir haben für die Folgen aufzukommen, „immerhin leben wir in einem Land, in dem es für solche Vorfälle Regelungen und Vorgehensweisen gibt“, sagt er in dem Interview.

  20. #21 The freak Mohammed

    Ich will auch endlich meine eigene Todes-Fatwa!

    Nun habe ich schon so fleißig Karikaturen und Fotomontagen gesammelt und bisher hat mich weder Allah gestraft, noch irgendso ein bärtiger Bückbeter mit einer Fatwa belegt!

    Männo!

    http://www.freakmohammed.wordpress.com


    Hey Alter, …!
    so wie viele von uns bist Du schon auf dem richtigen Weg … 😀

  21. Nur wenn die Drohungen von rechts kommen. wird die linke Gutmenschenmafia aktiv!
    Ratzfatz gibt es Gegendemos,Lichterketten etc.
    AN vorderster Front in dem Fall Beck, Roth,Trittin,Gabriel.
    Und wo sind die jetzt ? Wahrsch. im Biergarten 🙂

  22. # 6 mabank
    Dabei gehören die (Linken) doch zu den ersten, die bei weiterer Islamisierung die Leidtragenden sein werden.

    Genau das nicht: Sie gehören zu den ersten die konvertieren – ätsch!

  23. #18 Simbo (25. Mai 2012 17:16)

    Ich bin froh, dass PI das Original wieder da ist.

    Ist es das? Das Original? Soeben wurde mein Beitrag (besser gesagt: meine bescheidene und immer noch verfassungskonforme Meinung) wie von Zauberhand gelöscht.

    Sei’s drum, ich bleibe dabei: Eine lauthals vorgetragene Solidarität mit dem „Künstler“ würde nichts an der Islamisierung Deutschlands ändern. Die Fatwa gegen diesen Rapper ist viel zu weit entfernt und zu abstrakt, um zu erkennen, dass der Islam den gemeinsamen Nenner vieler Probleme darstellt.

  24. @ #32 zuhause (25. Mai 2012 18:24)

    Nein, hat er noch nichts zu gesagt. Herr Lindenberg muß vorerst sein Augenmerk auf die noch offenen Rechnungen seiner jahrelang bewohnten Hotelsuite in Hamburg und seine Glatze legen…

  25. # 33 zuhause
    Udo Lindenberg hat sich noch nicht zu dieser Fatwa geäussert?

    Vielleicht würde er, wenn er wüsste was das ist!

  26. #36 PSI (25. Mai 2012 19:06)

    Nee, solange diesem Stagehelden nicht die Glatze weggejubelt wird, wird der wie ’89 rumlallen, wie toll deutsche Mädels und türkische Jungs zusammebaschen… (freie Zitate)

  27. Gerichtsurteil

    Dönerverkäufer zahlt 3333 Jahre Steuern zurück

    400.000 Euro Steuerschulden hat ein Dönerverkäufer aus Velbert binnen sechs Jahren angehäuft. Nun wurde er verurteilt, seine Schulden zu begleichen. Dafür hat er genügend Zeit – insgesamt 3333 Jahre.

    Ein langes Leben wünscht das Finanzamt Velbert sicherlich dem ehemaligen Dönerverkäufer Mustaffer C. Dieser muss nämlich nach einem Urteil des Wuppertaler Schöffengerichts unglaubliche 3333 Jahre lang seine angehäuften Steuerschulden begleichen – insgesamt 400.000 Euro.

    Diesen Betrag hat Mustaffer C. binnen sechs Jahren als Betreiber eines Dönerladens am Fiskus vorbeigeschleust. Sein Trick: Er stornierte täglich rund die Hälfte seiner tatsächlichen Einnahmen, drückte so seine Steuerschulden auf ein Minimum. Bis ihm die Steuerfahndung auf die Schliche kam.

    Nun wurde Mustaffer C. vor dem Wuppertaler Schöffengericht zu zwei Jahren Haft auf Bewährung und 500 Sozialstunden verurteilt. Außerdem muss er seine Steuerschulden begleichen. Da C. arbeitslos gemeldet ist und mittlerweile Hartz-IV bezieht, muss er monatlich lediglich zehn Euro abbezahlen. Macht in Summe 3333 Jahre, die er zur Begleichung seiner Schulden Zeit hat.

    Mustaffer C. hat das Urteil akzeptiert, legt keine Berufung ein.

    http://www.welt.de/regionales/duesseldorf/article106376785/Doenerverkaeufer-zahlt-3333-Jahre-Steuern-zurueck.html

  28. Das wäre doch jetzt mal ein Fall für den/der/die/das Empörungsbeauftragt_Innen

    Der/die/das Empörungsbeauftragt_Innen gehört u.a. der Mundmische-Rosenkranzspezialisten-Fraktion an, die zuverlässig wie ein Schweizer Uhrwerk stets den üblichen Rosenkranz herunterbetet, sobald ein vermeintlich unbotmäßiger Eintrag in Bezug auf Migranten fällt. Reflexartig und wie aus der Pistole geschossen werden prompt Begriffe wie ‚rassistischer Dreck‘, ‚beleidigend‘, ‚diskriminierend‘ und ‚menschenverachtend‘ heruntergebetet. Der/die/das Empörungsbeauftragt_Innen nimmt sich als die moralische Instanz schlechthin wahr. Dabei übersieht er jedoch, dass er arglose Mundmischer meist zu Unrecht in die braune Ecke reinmanipuliert – was das eigentliche No-Go daran ist.

    Ein Beispiel:

    Fritz-Kevin: „Sachma, kennst Du die 5 Schwanzgrößen?“

    Brunhilda: „Erzähl!“

    Fritz-Kevin: „Klein, mittel, groß, ohlala, gibt’s DEN auch in weiß?“

    Brunhilda: 😆

    Ole-Lakshmi: „Ja toll, haste wieder mal schöööön das Klischee vom langschwänzigen Bim Beau bedient. Echt diskriminierend und menschenverachtend!“

    Fritz-Kevin: „Jetzt mach‘ ma‘ kenne Welle und gib hier nich‘ den Empörungsbeauftragten. Schließlich erzählst Du ja auch Blondinenwitze – und meine Freundin is‘ zufällig blond! Müßte mich dann ja quasi auch von Dir angepißt fühlen….“

    http://mundmische.de/bedeutung/34887-Empoerungsbeauftragter

  29. Snuff-Videos sind Videos in der vor laufender Kamera ein Mensch umgebracht wird. Es kursieren ein Haufen Snuff-Videos von den ach so menschenfreundlichen und kultivierten Islamisten welche vor laufender Kamera einem Menschen den Kopf, wahrscheinlich mit einem Küchenmesser absäbeln.
    Ich werde bei Gelegenheit solche Videos verlinken und die sind echt keine Fakes, ich habe sogar ein Video angesehen in der ein Kind den Kopf eines erwachsenen Mannes absäbelt.
    Soviel dazu wenn in Europa der islam und die Scharia zugelassen wird, es wird sich Barbarei und blutrünstiges öffentliches Morden breitmachen. Das finstere barbarische Mittelalter wird sich zurückmelden, islam und Scharia nein danke.
    Aber anscheinend haben das noch viele Menschen hier in Europa noch nicht gerafft, im Islam gibt es keine Menschenrechte und Menschenrechte werden nicht anerkannt.

  30. Bis die Linken und Grünen und ihre Kinde selbst gehetzt werden von Todes- und Vergewaltigungsschwadronen im Namen Allahs.

  31. Ich bin sicher, der oberste Demokrat in NRW, Herr Innenminister Ralf Jäger persönlich hat den Rund-um-die-Uhr Personenschutz für den Sänger angeordnet. Schliesslich ist Herr Minister eine zuverlässige Säule der verfassungsmässigen Meinungsfreiheit…
    Und seine emsigen Beamten filtern gerade die potentiellen Terrorverdächtige für eine baldige Abschiebung. Bitte noch etwas Geduld!

  32. haOlam:

    Irans Großayatollah Safi-Golpayegani erließ eine Todes-Fatwa gegen den in Deutschland lebenden Sänger Shahin Najafi,

    Das stimmt schonmal nicht, Najafi in „taz“-Interview: „Die Fatwa war nicht gegen mich gerichtet, sondern gegen alle, die sich blasphemisch äußern. Sie hat auch kein Datum. Aber irgendwelche Gruppen aus dem Umfeld des Regimes, genauer gesagt der Revolutionsgarden, haben das aufgegriffen, und inzwischen wurde sogar ein Kopfgeld auf mich ausgesetzt. Wer dahintersteht, ist schwer zu sagen.“

    Es soll sich um einen Geldgeber aus einem arabischen Land am persischen Golf handeln.

Comments are closed.