Print Friendly, PDF & Email

Der Vorsitzende der neuen British Freedom Partei, Paul Weston, spricht in einem Videokommentar über muslimische Vergewal-tigungen, wie sie in Großbritannien, Norwegen, Schweden, Dänemark und auch Australien gegenüber autochthonen Frauen massiv vorkommen. Verantwortlich für diese unerträglichen Zustände sei der Islam, der im „Haus des Krieges“ die Vergewaltigung minderwertiger ungläubiger Frauen gestatte. Die Linken und Liberalen würden bei diesem Skandal aus multikultureller Verblendung stur wegsehen und so alles noch schlimmer machen. Paul bezeichnet sie als Komplizen dieser Verbrechen gegen die Menschlichkeit.

Hier das Video:

Man darf gespannt sein, wie sich British Freedom entwickelt. Ein gutes Zeichen war der Eintritt des EDL-Chefs Stephen Lennon alias Tommy Robinson als stellvertretender Vorsitzender (PI berichtete).

europe news: Muslimische Vergewaltiger – Liberale und Linke Komplizen

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

27 KOMMENTARE

  1. Ohne zynisch gegenüber den Opfern sein zu wollen: an derartige Anblicke, wie auf dem mittlerweile berühmt-berüchtigten Bild des Vergewaltigungsopfers wird man sich in den Notaufnahmen in NRW jetzt wohl öfters freuen dürfen.

  2. Alle Verantwortlichen, sei es als Politiker, Wissenschaftler, Künstler, Medienredakteur oder naive Soziologen und Lehrer,- alle sind Helfershelfer und Komplizen einer weltweiten islamischen Wertezerstörung und Landnahme ungeahnten Ausmaßes! Die wirkliche Bedrohung im 21.Jahrhundert ist der unaufhaltsame und aggressive Islam, der in den butterweichen Demokratien Europas und darüber hinaus einen willkommenen und widerstandslosen „Gegner“ findet! Das ist weit untertrieben, man macht ja schon bereitwillig alle Türen auf!

  3. Jeder der keine „rechte“ Partei wählt, nimmt die aktuellen Zustände billigend in Kauf, und macht sich mitschuldig. Somit hält sich mein Mitleid hier stark in Grenzen.
    Es werden wohl noch sehr sehr viele autochtone „bereichert“ werden müssen, bevor sich jemals etwas tut.

  4. Great Britain, es ist zu spät. Der Zug ist bereits abgefahren:

    „Unter der Überschrift „Schlechte Zeiten für Schweine und Hunde“ berichtet Joachim Feyerabend in der konservativen Wochenzeitschrift „Preußische Allgemeine“ über Veränderungen, die auf der britischen Insel anscheinend weit fortgeschritten sind und sachte, aber immer merklicher auch die europäisch-abendländische, christlich geprägte Zivilisation auf dem Kontinent erfassen. „Bei dem Versuch, den Alltag frei von Dingen zu machen, die Moslems stören, werfen Briten Tradition über Bord“, schreibt Feyerabend, und fährt fort:

    „Bei Auswertung einzelner Fakten ergibt sich, dass Großbritannien in Europa auf dem Weg zu einer Islamisierung am weitesten fortgeschritten ist. Dies stellte jetzt der Wissenschaftler Soeren Kern in Madrid fest. Er gehört der „Grupo de Estudios Estratégicos“ an. Das Fazit des Professors: Es vergeht kaum ein Tag, an dem die Briten nicht irgendeinen Aspekt ihrer Kultur und Tradition im vorbeugenden Kotau vor muslimischen Interessen über Bord werfen.

    Die Skala reicht vom Verbot, Schweine auf Neujahrskalendern und Geschenkartikeln abzubilden, bis hin zum Alkoholbann an der Londoner Metropolitan Universität. Dort sind 20 Prozent der Studenten Muslime. Selbst das Vortragen von Geschichten wie „Die drei kleinen Schweinchen“ wurde an einer Schule in Batleys (West Yorkshire) untersagt. Wie lange noch deutsche Bäcker in London die bei Briten beliebten Blätterteiggebäcke „Schweineöhrchen“ unter diesem Namen vertreiben dürfen, sei dahingestellt.

    Soeren Kern hat inzwischen einen ganzen Katalog solcher Abwendungen von bislang üblichen Praktiken zusammengestellt. Er zeigt, wie das Eingehen auf die religiösen Vorstellungen des Islam schließlich eine ganze Nation unterwandert und schleichend die Gesellschaft verändert. Tendenz fortschreitend – ein Warnsignal auch an andere europäische Gemeinschaften für eine zu erwartende Zukunft. Denn jedes Einlenken führte bislang zu immer neuen Forderungen.

    (…)“

  5. Das traurige Fazit ist doch, dass es wohl erst noch viel schlimmer kommen muss, bis sich (vielleicht) etwas ändert. Betrachtet man z.B. nur die unglaubliche Gewalt, die aktuell ganz offen von den Salfisten ausgeht und die letztendlich trotzdem nur dazu führt, das Politik & Medien diese bärtigen Steinzeit-Faschisten einfach mit PRO XYZ gleichsetzt. Das alles frisst Otto Normalverbraucher offensichtlich ohne Murren einfach so.

  6. Befreundete und sogar verbündete Nationen, wie die USA, Israel und Japan, haben die Todesstrafe.

    Man müßte darüber nachdenken, ob nicht „systematische“ Verbrechen, i.e. solche, die nicht durch die zufällige kriminelle Dispositionen einzelner Individuen, sondern durch die systematische und massenhafte kriminelle Ausrichtung einer gefährlichen Horden-Ideologie bedingt sind, mit der Todesstrafe geahndet werden sollten.

    Angriffe auf die Existenz ganzer europäischer Volksgruppen durch fehlgeleitete und zum Vernichtungskampf entschlossenen asiatischen/arabischen Sippen können ggf. anders nicht abgewehrt werden.

  7. Aluce Schwarzer ím Interview mit der „Weltwoche“:

    (…)

    Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.

    (…)

    http://www.weltwoche.ch/ausgaben/2003-49/artikel-2003-49-ich-bin-es-leid.html

  8. Recht hat Paul Weston!

    Ich weiß aus sicherer Quelle, dass (zumindest) in den Niederlanden etliche Frauen sich ihre von Natur aus blonden Haare schwarz färben aus genau diesem Grund.

    So weit ist es schon gekommen! 🙁

  9. #9 Thomas_Paine
    Aluce Schwarzer ím Interview mit der “Weltwoche”:

    (…)

    Ein Kölner Polizist hat mir kürzlich erzählt, siebzig oder achtzig Prozent der Vergewaltigungen in Köln würden von Türken verübt. Ich habe ihn gefragt: Warum sagen Sie das nicht, damit wir an die Wurzeln des Problems gehen können? Er antwortete: Das dürfen wir ja nicht, Frau Schwarzer, das gilt als Rassismus.

    ———————————————-

    Und auch so weit sind wir schon gekommen, man merkt, wie wenig das Grundgesetz in den Augen der aktuellen Politiker(innen)noch wert ist.

    Da wird Anti-Rassismus höher bewertet als a) die Würde, b) die körperliche Unversehrtheit sowie c) die sexuelle Selbstbestimmung von weiblichen Menschen.

    Alles gar nicht so wichtig, Hauptsache wir sind alle Anti-Rassistisch!
    Wie armselig!

  10. #7 Kahlenberg 1683 (14. Mai 2012 00:17)
    Befreundete und sogar verbündete Nationen, wie die USA, Israel und Japan, haben die Todesstrafe. Man müßte darüber nachdenken, ob nicht …………
    Lieber Kahlenberg!
    Darüber haben nicht einmal die Anhänger des merkwürdigen „Propheten“ nachgedacht! Der Typ hat die todesstrafe vor 1.400 Jahren weltweit eingeführt und seitdem ist das für seine Anhänger kein Thema mehr worüber man nachdenken müste.
    Wie sagte Dieter Nuhr in einem seiner Sketche so schön, nach einer längeren Pause…..
    Is so!!!
    Die Frage, die uns zu beschäftigen hat ist: „Was wollen wir dem hinzu fügen?“

  11. #4 Maja (14. Mai 2012 00:00)

    Jeder der keine “rechte” Partei wählt ? Sicher ist zumindest das „rechte“ und Muslimisten :Cristen ,Israelis und auch die Usa nicht unbedingt schätzen …schon geschichtlich haben diese das gleiche Feindbild -wenn man dieses dann auch bald nicht mehr sagen darf …unter spd grün Diktat

  12. Das Erscheckende ist, dass die deutschen GutmenschInnen als NIMBYs zwar offiziell pro-islamisch (also linksgrün) auftreten, privat aber wie Sarrazinisten handeln, denn welcher linksgrüne Gutmenschm schickt sein deutsches Kind auf die Rütli-Schule, wer wohnt direkt in Marxloh?

    Nein, wenn die wenigen linksgrünen Patchwork-EinzelkinderInnen Lea Sophie und Björn-Thorben das schulpflichtige Alter erreicht haben, dann ist privat Schluss mit Multikulti, dann geht es von Kreuzberg nach Prenzlberg oder Potsdam, man will „ja nur das Beste“!

  13. Ende der 1990er begann Labour mit der Massenimmigration von Pakistanis nach Umma Kingdhim um die konservativen Tories zu schwächen, zeitgleich änderte die BBC ihre Berichterstattung in Richtung Islamisierung.

    Wie ist es bei uns, z.B. im Kalifat Al-Kraft, dem früheren Nordrhein-Westfalen? Das gestrige Wahlergebnis ist das Ergebnis der rotgrünen Einbürgerungskampagne, wobei die Spezialdemokraten erstaunlicherweise mehr von der Islamisierung profitieren als die linksgrüne Khmer um Claudia Fatima Roth, die sogar einen Türken zum Parteichef machten. Die linksgrünen Khmer sind eher die Partei des steuerfinanzierten öffentlichen Dienstes, zumindest, solange es noch Steuerzahler geben wird.

    Die Narren von der C*DU verkauften ihre bürgerlich-konservativen Anteile und konnten dennoch nicht vom Multikulturalismus profitieren, there is something Röttgen in the State of Germany!

    Es ist die europäische Sozialdemokratie, die Europa ans Schächtmesser liefert, sei es Blair, jetzt in den Banlieus Hollande, Freddy Thielemans aus Brüssel:

    Wer z.B. Belgien verstehen will, der schaue sich die SPD-Fraktion des Brüsseler Stadtrats an:

    http://www.brussels.be/artdet.cfm/4157

    The parties are classified according to the number of elected representatives. These are mentioned according to the order of precedence themselves.

    Socialist party (PS)

    Freddy Thielemans, Mayor
    Faouzia Hariche, Alderwoman
    Philippe Close, Alderman
    Mohamed Ouriaghli, Alderman
    Karine Lalieux, Alderwoman
    Ahmed El Ktibi, Alderman
    Yvan Mayeur, City councillor
    Mahfoudh Romdhani, City councillor
    Mohammed Boukantar, City councillor
    Fatima Abid, City councillor
    Marie-Paule Mathias, City councillor
    Christian Van Der Linden, City councillor
    Michel Barnstijn, City councillor
    Sevket Temiz, City councillor
    Mounia Mejbar, City councillor
    Samira Attalbi, City councillor
    Mustafa Amrani, City councillor
    Julie Fiszman, City councillor
    Souad Razzouk, City councillor

    11 von 19 “sozialistischen” Abgeordneten sind aus dem Orient.

    Je mehr OrientalInnen, desto mehr geht die okzidentale Hochkultur baden, in Neukölln-Ehrenmordfeld wie in Brüssel!

    Multikulturalismus ist Völkermord wie der Holocaust, nur subtiler und (zumindest am Anfang) langsamer!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  14. Europa ist am Abgrund, in vielerlei Hinsicht.
    Vergewaltigungen gibt es, seit es Männer gibt
    und es wird sich auch niemals etwas daran ändern. Allerdings ist die „Qualität“ und die „Quantität“ durch, von der Bevölkerung
    abgelehnter, zu andersartiger Fremdlinge, erheblich ausgeartet.
    Bleibt nur zu Beten, dass Bereicherungsaktionen ausschliesslich an denen
    vorgenommen werden, die sich für den weiteren
    Import und den Verbleib ungewollter Individuen aussprechen.

  15. Ich weise darauf das in sogenannten FKK Clubs junge Frauen oft noch Kindern ganz nackt der Prostitution nachgehen müssen .Sie kommen meist aus Bulgarien, Rumänien Ungarn sprechen nicht ein Wort Deutsch !! Weil sie gerade 18 Jahre alt oder 21 sie doch noch sind lange keine Erwachsenen sondern heranwachsende oft noch Kinder. Wer Kinder hat weiß das !!! . Das sind in Deutschland Tausende von ganz jungen Frauen ihre sogenannten hauptsächlichen Kunden -VERGEWALTIGER- sind meist Südländer einige sogar mit langen Bärten.

  16. #18 joewien (14. Mai 2012 08:27)
    Ich weise darauf das in sogenannten FKK Clubs junge Frauen oft noch Kindern ganz nackt der Prostitution nachgehen müssen .Sie kommen meist aus Bulgarien, Rumänien Ungarn sprechen nicht ein Wort Deutsch !!

    Sämtliche Bereiche dieses zwielichtigen Milieus sind mittlerweile in der Hand südländischer Fachkräfte – die Hauptrolle dabei spielen Türken, Kurden und Libanesen. In Köln sind noch Marokkaner dabei, die das gewonnene Geld wohl über die Gemüseläden der Verwandten waschen.
    Politisch besteht keinerlei Interesse, dem entgegenzutreten.
    Auf eine Anfrage im Bremer Senat, wie man gedenkt, dem Treiben der Miris ein Ende zu setzen, antwortete Innensenator Mäurer sinngemäss, dass wir ein Integrationsproblem haben.
    Und mit dem grünroten Regierungen in Berlin, NRW, BaWü und Bremen wird es in dieser Hinsicht nicht besser werden.
    An Polizeimeldungen über von jungen Männern mit südländischen Aussehen verübten Sexualdelikten wird man sich jetzt auch in NRW gewöhnen müssen.
    Ich gehe soweit zu behaupten, als Erklärung dafür werden irgendwann soziale Probleme herhalten.
    Was uns nicht umbringt, macht uns eben härter.

  17. Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient!

    Unser Volk scheint moralisch und ethisch tief gefallen zu sein, dass es nicht in der Lage ist, die Kräfte des Bösen zu entlarven und zu bekämpfen. Darum bekommen wir, was wir verdienen.

    Das ist kein Fatalismus, sondern eine ernüchternde Zustandsbeschreibung.

    Da es aber in diesem Weltlauf immer eine Möglichkeit zur Umkehr gibt, ist es nie vergeblich, gegen das Böse zu kämpfen.

    Diese Rede des Vorsitzenden der British Freedom Partei, Paul Weston, ist ein kleiner, aber guter Schritt in dem Kampf.

  18. #20 Kurt Kowalski (14. Mai 2012 10:25)
    Jedes Volk bekommt die Regierung, die es verdient!

    Unser Volk scheint moralisch und ethisch tief gefallen zu sein, dass es nicht in der Lage ist, die Kräfte des Bösen zu entlarven und zu bekämpfen. Darum bekommen wir, was wir verdienen.

    Das ist kein Fatalismus, sondern eine ernüchternde Zustandsbeschreibung.

    Vor allem in Deutschland scheint man immer noch der Meinung zusein, indem man mit dem Umzugswagen abstimmt, löst man die Probleme. Ich denke , in den nächsten 2 Jahren werden aus BaWü und NRW sehr viele Leute aus der Mitte der Gesellschaft die Koffer packen und aus bereicherten Gegenden wegziehen und denken, ihre Probleme sind gelöst – und um den Rest wird sich schon die Regierung kümmern.
    Gestern hat man in NRW wunderbar die fatale Einstellung der Menschen vor Augen geführt bekommen. die Hälfte bleibt daheim, obwohl sie bei den Ausschreitungen der Salafisten einen superben Ausblick auf die Zukunft bekam, im Spiegel-TV wird „Pro“ ohne Konsequenzen diffamiert, obwohl es in Deutschland einen Pressecodex und einen Rundfunk-Staatsvertrag gibt, der Journalisten verpflichtet, unvoreingenommen und neutral zu berichten.
    Ich denke, es ist einfach Desinteresse der Hälfte der deutschen bürgerlichen Mitte, was natürlich ebenfalls moralische und ethische Verkommenheit bedeutet. Am Monatsende kommt das Gehalt, ich kriege noch Geld am Automaten, ich kann 2mal im Jahr meinen Pauschalurlaub buchen und ein neues Auto leasen.
    Mein Vorgarten ist gepflegt und der Nachbar hält sich an die Ruhezeiten beim Rasenmähen. Was soll mich da schon Kriminalität, Discoschlägereien oder Sexualdelikte von „Südländern“ kümmern?
    Die Welt ist doch für mich in Ordnung.

  19. Ich war immer ein Gegner der Argumentation „die trug einen Minirock, die ist selbst schuld“ – aber:

    Die rotgrün Unterstützer in meinem Bekanntenkreis sind überwiegend weiblich. Die weiblichen Akademikerinnen in meinem Bekanntenkreis arbeiten zu 80% in der Integrations- und Sozialindustrie.
    Die Lehrkräfte, die (schon in den 80er Jahren) zu meiner Schulzeit 68er „Werte“ propagierten und konservativen Schülern das Leben schwer machten waren zu 80% weiblich…

    An dieser Stelle höre ich lieber auf, bevor ich etwas schreibe wofür man mich (zurecht) als Arschloch titulieren könnte.

    Aber in NRW z.B. werde ich das bei Orientalen so beliebte „Kartoffelklatschen“, die steigenden Einbruchszahlen oder Turban tragende Pluderhosen, die mit Eisenstangen auf Polizei und Bürger los gehen, mit anderen Augen sehen müssen.
    Die Mehrheit der Wähler will es so.

  20. Die Geschichte zeigt, dass stets die Frauen und Mädchen der Opferbevölkerung geschändet werden.

    Bitter ist, dass die gekauften Eliten der geschändeten Bevölkerung die eigenen Opfer verschweigen bzw. die Täterbevölkerung zum Opfer macht und die vergewaltigten Mädchen und Frauen quasi überhaupt nicht als solche behandelt oder gar eine Mitschuld gibt. Pech gehabt.

    Einen Schutz der Mädchen aufgrund einer eigenen, starken Familie gibt es nicht mehr. Die Väter, Brüder, Onkel, Cousins und die befreundeten sowie beschützenden Großfamilien gibt es nur noch auf Seite der neuen Herren. Die Macht wurde längst abgegeben…

  21. Wie schon einmal früher erwähnt, im Buch „Die Gewalt der Ehre“ hat Werner Schiffauer schon im Jahre 1983 die Dynamik islamischer Gruppenvergewaltigungen geradezu „mikroskopisch“ analysiert:

    http://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/vs/anthro/inhaber/publikationen/publikonline/gewaltehre.pdf

    (Link braucht leider 1-2 Minuten, lohnt sich aber!)

    Das ist umso bemerkenswerter, als dass Schiffauer sich selbst zum „linken Gutmenschenlager“ zählt – was auch im Buch durchschimmert, wo er die Vergewaltigung der damals 18-jährigen Petra K. im Jahre 1978 ein „kulturelles Missverständnis“ nennt.

  22. Wie schon einmal früher erwähnt, im Buch “Die Gewalt der Ehre” hat Werner Schiffauer schon im Jahre 1983 die Dynamik islamischer Gruppenvergewaltigungen geradezu “mikroskopisch” analysiert:

    http://www.kuwi.europa-uni.de/de/lehrstuhl/vs/anthro/inhaber/publikationen/publikonline/gewaltehre.pdf

    (Link braucht leider 1-2 Minuten, lohnt sich aber!)
    ———————————————-

    Ja, in den ca. 150 Seiten wird sich bemüht klarzustellen, das die Tätergruppe im Prinzip
    nur Opfer ihrer „Umstände“ war.

    Das es im Philosophischem Sinn prinzipiell keinen eigenen Willen gibt, der aber nun mal mit der faktischen Realitätsbewältigung nichts zu tun hat, das gilt natürlich
    nicht für den Ultra-Orthodoxen-Psycho-Killer-Islam.

    …es kann nicht sein was nicht sein darf..,

  23. 19 Das_Sanfte_Lamm (14. Mai 2012 10:18)

    #18 joewien (14. Mai 2012 08:27)
    Ich weise darauf das in sogenannten FKK Clubs junge Frauen oft noch Kindern ganz nackt der Prostitution nachgehen müssen .Sie kommen meist aus Bulgarien, Rumänien Ungarn sprechen nicht ein Wort Deutsch !!

    Sämtliche Bereiche dieses zwielichtigen Milieus sind mittlerweile in der Hand südländischer Fachkräfte – die Hauptrolle dabei spielen Türken, Kurden und Libanesen. In Köln sind noch Marokkaner dabei, die das gewonnene Geld wohl über die Gemüseläden der Verwandten waschen.

    Groß Bordelle und sogenannte FKK Clubs entstehen mit derselben Geschwindigkeit wie diese Großmoscheen . In Moscheen werden Straftaten geplant und in diesen Clubs wird nach Herzenslust vergewaltigt ,Die Täter sind dieselben Die bedauernswerten Opfer kam der deutschen Sprache mächtig haben alle einen Gewerbeschein -das ist Irsinn oder Behördenwahn wie kann man als verantwortlicher Beamter sowas ausstellen . Die Folgen dieser Schein Selbständigkeiten sind allen bekannt . Da werden keine Fragen gestellt das ist sicher .

  24. Die verantwortlichen in Großbritannien, Norwegen, Schweden, Dänemark könnten doch mal darüber nachdenken ob die Antibabie Spritze für den Täter den muslimischen Vergewaltiger bevor er zur tat schreitet als bei der Einreise -Antragstellung – nicht doch Pflicht wird Ohne Spritze kein Stempel versteht jeder . Das würde die Opfer und die Gesellschaft vor unerwünschten Kindern schützen

Comments are closed.