(Quelle: NDR, EXTRA 3 / Spürnase: rob567)

image_pdfimage_print

 

21 KOMMENTARE

  1. So, und wenn der Michel jetzt noch erkennt, dass das kein Problem des Popanz „Salafismus“, sondern ein generelles Problem der Bückbeter ist, sind wir auf dem richtigen Weg.

    Liebe neue Mitleser auf PI:

    Die satirisch dargestellte Situation wird auch mit den „moderaten“ Moslems und Cem Özdemirs dieses Landes bald Realität sein.
    Die Salafisten sind nur die ersten, die es zugeben!

  2. Wenn die jetzt noch das Wort „Salafisten“ durch „Islam“ austauschen würden, würde ich behaupten, dass das Problem Islam nun endlich erkannt worden ist.

    Der Austausch dieser beiden Wörter, dauert noch 10 Jahre, aber dann ist es zu spät.

  3. Seitdem Journalisten von den Salafisten bedroht wurden, findet wohl langsam ein Umdenken bei der Journalie statt. Man kann nur hoffen, dass ein rationaler Blick auf den Islam langsam, sehr langsam Mainstream wird.

  4. Ist der NDR jetzt rechtspopulistisch?
    Darf man so etwas als ÖRS?

    Das ist doch antimuslimischer Rassismus.

    Damit spielt man den Rechtspopulisten doch in die Hände!

    Das muß man doch totschweigen und niederschreiben!

    Die Journalie muß gegen die Rechten anschreiben und was der Islam eigentlich will blendet man aus.

    -Ironie aus!-

  5. In der Schule sagte man mir, ich solle mich agressiv-intoleranten Ideologien widersetzen.

    Zum Teil die gleichen Leute sagen heute, wenn diese Ideologie nicht von hier ist und wenn sie sich Religion nennt, dann soll ich ganz nett zu ihr sein und irre viel Respekt und Toleranz zeigen.

    Tue ich aber nicht.

  6. Vorsicht!
    Was heute Satire ist, kann in wenigen Jahren schon Realität sein.

    Diese Sendung lief im Staatsfernsehen, und erfüllt einen bestimmten Zweck: Die Islamkritik ins lächerliche zu ziehen.

  7. Sauerei!!!
    Äh Sorry:
    Hammelei!!!!
    (Sau is ja haram)
    Das haben diese Affen und Schweine bei uns von PI TV abgekupfert. Aber Scheich Yusuf bin Gutdruf wird zurückschlagen, isch Schwörs!!!

  8. Man hat den Eindruck als seien die Salafisten
    eine Gruppe verückter über die man sich traut
    lustige Sketsch zu machen.Das es in wirklichkeit den wahren Islam dastellt traut man sich dann doch nicht Oberflächlich zum
    schmunzeln ,mehr nicht.

  9. Durchaus amüsant, aber noch viel zu harmlos, und vor allem zu selten. Wir sind heute nicht mehr aus dem gleichen Holz geschnitzt wie diejenigen, die zu Anfang des 19. Jahrhunderts die heutige Form des rheinischen Karnevals schufen, indem sie dem alten Fest der Winteraustreibung die politische Satire hinzufügten um die französischen Besatzer zu verspotten. Heute machen wir uns selbst in die Hose, wenn ein paar Moham… äh, Pierre-Vogel-Karikaturen gezeigt werden.

  10. Wie schon im Andreas Reber Thread gesagt, Satire ist ein verdammt guter Weg, den Gutmenschen über Lachen den Schwenk auf die kritische Nutzung des vorhandenen Denkvermögens zu erleichtern. Über islamkritische Satire kommt man sichelich schneller in die Herzen der Deutschen als über das Zeigen von Mohammed-Karrikaturen.
    Wer lacht, öffnet sein Herz und ist furchtlos!

  11. Was war da denn los ? Alle Achtung! Xtra 3 ist da ganz lustig. Doch das Wort „Islam“ durfte natürlich nicht fallen. Am besten wäre zu sagen: „Salafismus hat nichts mit dem Islam zu tun“ obwohl das ein und die gleiche Soße ist. In Reinform.

  12. Die Krawatte ist nicht islamisch-korrekt, da sie mit den Schultern ein Kreuz bildet. Darum trägt z.B. Achmachmirdenjihad keine. Was auf Uninformierte wie ein lockeres Styling wirkt, ist bei strenggläubigen Moslems ein anti-christliches Signal.

  13. Ich finde das Video sehr lustig.
    Natürlich ist es nicht politisch korrekt genug für politisch Inkorrekte.

    Aber ein lustiger Aufhänger mit seinen Kindern im Teenager oder Erwachsenenalter über die Gefahr des Islams zu sprechen, ohne daß sie gleich sagen: „Gähn!“

    Kleine Nadelstiche. Man kann doch nicht bei jedem Gespräch mit Verwandten und Bekannten die vollkommen korrekte vollumfängliche Bandbreite der Islamkritik auffahren.

Comments are closed.