An ein paar „Kunden“! Im Artikel über die USA-Geburten unten habe ich schlicht die New York Times zitiert! Dort heißt es z.B.: including Hispanics, blacks, Asians and those of mixed race. Die linke Nytimes darf also „gemischtrassig“ schreiben, aber wir nicht oder was? Einen Link anklicken kann auch keiner dieser Schwätzer. Fremdsprachen versteht man nicht, aber immer politkorrekte Soße am Kochen im Hirn, die hat man! Warum lest ihr überhaupt PI? In allen anderen Ländern wird von Rassen geredet und geschrieben, aber im rotrotgrünen Deutschland gibt es nur noch „Menschen“. Merkt ihr Hohlköpfe eigentlich gar nicht mehr, was für politkorrekte Deppen ihr inzwischen seid? Im übrigen sind die Latinos in den USA eben keineswegs so produktiv, wie manche hier meinen. Warum kommen sie denn alle nach Norden? Ha? Nur die Asiaten sind top, und darum habe ich auch „nur“ geschrieben! Grrr! Und wenn ein Weißer eine Schwarze heiratet, dann ist das Kind gemischtrassig. Was sonst?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

238 KOMMENTARE

  1. Zitat: „Fremdsprachen versteht man nicht, aber politkorrektre Soße im Hirn, die hat man“

    Doch, die verstehen viele hier und auch ich habe den NY-Times-Artikel gelesen.

    a) Hat mixed-Race im englischen Sprachraum anders besetzt als bei uns „gemischtrassig“. Das weiß jeder gute Autor und weitere Erklärungen erübrigen sich. Vielleicht sollte dir das mal jemand erklären …

    b) Ziehst du aus dem Geburtenrückgang der weißen Babys die Aussage, dass sich vieles zum Schlechten ändert. Also nur, weil es weniger weiße Babys gibt, wird es schlechter. Oder je weniger weiße Babys, desto schlechter. Das ist deine Aussage und diese Aussage ist rassistisch.

    c) Im Anbetracht deiner sonstigen Tourette-Triaden, frage ich mich langsam, ob du ein verklemmter „uneducated white-trash“-Kandidat bist.

    d) Wie viele schon anmerkten: Nicht die WASP haben die USA aufgebaut, sondern das waren die Europäer. Bush, Eisenhower, Reagen sind beispielsweise eher deutsche Namen …

  2. ja aber du hast amerika praktisch mit deutschland verglichen und völlig ignoriert das die usa eben schon seit über 100 jahren grössere gruppen anderer rassen hat die sich überigens auch zu einem wesentlichen teil völlig integrieren, masseneinwanderung ist immer tödlich aber rassenzugehörigkeit mit leistungswillen und vorallem auch andersdenken gleichzusetzen ist etwas zu simpel, die sind nicht erst in den letzten 10 jahren da aufgetaucht

  3. Das Rudi Völler-Wutausbruch-Gen ist stark in dir, kewill. 😉 Prinzipiell hast du aber natürlich recht – man könnte es allerdings etwas milder formulieren.

  4. „Die WASPs, die White Anglo-Saxon Protestants, haben das Land groß gemacht, daran besteht kein Zweifel. “

    Und was ist den Catholics aus Italien, Polen und Deutschland? Sind das auch Untermenschen?

    So ein mieser Autor. Und dann beleidigt er auch noch alle, die sein Weltbild nicht zu hundert Prozent teilen.

  5. Schlecht gebrüllt, Kewil.
    Ich persönlich habe mit dem Begriff „Rasse“ keine Probleme. Dafür heißt dieser Blog ja auch schließlich politically incorrect.
    Viel problematischer finde ich deine direkte Schlussfolgerung von Veränderungen der Ethnieverteilung auf eine Verschlechterung von Politik und Wirtschaft.

  6. Besser erst mal wieder soweit beruhigen, daß nicht jedes zehnte Wort falsch geschrieben wird.

    Ob die Aussage mit den WASPs stimmt, hängt ein bißchen davon ab, wie genau man das mit den Angelsachsen sieht (Schotten: nein, Waliser: nein, Normannen: nein, Dänen: nein, usw.), aber naja…

  7. Politkorrekte Deppen? Und wenn ein Weißer eine Schwarze heiratet… Selber Depp!

  8. Richtig, kewil, Die Natur(!) und das GG kennen Rassen, nur der AgitProp-indoktrinierte Deutsche nicht… Aber der findet Atome und Gene ja auch generell totaaal dooof! 😉

  9. +++
    Im übrigen sind die Latinos in den USA eben keineswegs so produkiv, wie manche hier meinen. Warum kommen sie denn alle nach Norden? Ha? Nur die Asiaten sind top, und darum habe ich auch “nur” geschrieben!
    +++

    Hilf mir auf die Sprünge, wofür kommen die Asiaten nach Norden? Hä?

  10. #6 boehme

    ach Gott, allein aus meiner Familie sind um die 25 Katholiken in die USA ausgewandert, meinst du, das weiss ich nicht? Meinst du ich habe noch nie was von den Iren gehört? Und? Die Iren waren 1900 das Proletariat in New York! Sieh mal die großen Zusammenhänge und nicht das Kleinklein!

  11. #6 boehme

    OMG! Wer lesen und schlussfolgern kann, ist klar im Vorteil!!!

    Sind Polen, Italiener und Deutsche nicht weiss? Ach ja, sie könnten ja Katholiken sein… Oh, my God!
    Die PC greift um sich.

  12. Warum so mad, kewil? Nur weil Leute zu Recht deine simplifizierenden Schlussfolgerungen kritisieren?

  13. #2 berliner345 (17. Mai 2012 22:48)

    a) Hat mixed-Race im englischen Sprachraum anders besetzt als bei uns “gemischtrassig”.

    Was bedeutet es denn im englischen Sprachraum?

  14. Also, bei Taco Bell mit TexMex Food sind die Latinos top.

    ABER:
    Schaut man nach Harvard, Princeton, MIT oder etwa an die Universities of California (insb. Berkeley), dann stehen die Asiaten ganz weit vorne und die Latinos ganz weit hinten.

    Kewil, regen Sie sich nicht auf, es ist ganz natürlich, daß es mehr Deppen gibt als Nicht-Deppen. Offenbar begünstigt die Evolution sogar die Deppen.

    Ein ähnliches Beispiel: Hörfunk-Sender wollen gerne angerufen werden. Heute melden sich viele, die etwas „meinen“. Früher hätten nur die angerufen, die etwas „wissen“.

  15. #12 Zeus

    Guggst Du Prozentsatz im vorangegangenen Beitrag… Auf die Sprünge geholfen? 😉

  16. „Merkt ihr Hohlköpfe eigentlich gar nicht mehr, was für politkorrekte Deppen ihr inzwischen seid?“

    Ist so!!! Wir wurden systematisch verblödet und die Mehrheit weiß es noch nicht mal!!!

    Und ich habe nicht deine Meinung, lieber Kewil!

    Doch gegen dich zu sein, ist der Offenbarungseid, anderer Meinung zu sein eben nicht…

    Und deswegen bin ich nicht gegen dich, sondern manchmal einfach anderer Meinung und somit für deine Meinung! Diese werde ich verteidigen und jeder der dagegen redet, wird es auch niemals verstehen und kein Verteidiger unserer Freiheit sein!

    Ist aber nur meine Meinung!

  17. Darf ich darauf hinweisen, daß gerade im Süden die Katholiken hauptsächlich das Sagen hatten. Unter ihnen zähle ich vor allem die Franzosen rund um New Orleans.
    Und die Iren dominierten eine ganze Zeit lang die Baumwollplantagen.

  18. Warum sind soviele Kommentatoren Deppen?

    keine Ahnung, kewil! aber nachdem alle die sich angesprochen fühlen, offenbar auch gemeint sind, müsste sich das hier eigentlich schnell klären lassen. 😉

  19. Ich bin zwar Deiner Meinung, Kewil, aber Deppen und Hohlköpfe? Geht was weit, oder nicht? Ich finde es auch reichlich nervig, aber spiegelt die geistige Gesamtlage in einem Land wider, dasüber bestimmte Dinge nicht nachdenken darf!

  20. Es ist halt mal so in den USA, dass die Latinos dort nicht zu den Top-Performern gehören. Dazu gibt es viele Statistiken. Bin gerade in Portugal und habe keine Zeit, alles rauszusuchen, aber der Trend ist klar.

    Im übrigen gucken sie im Südwesten der USA mehrheitlich auffallend traurig durch die Gegend. Ich hab dort immer das Gefühl, dass die Latinos denken, das Land gehört eigentlich uns, man hat es uns geklaut. Nur nebenbei!

  21. #22 FreiesEuropa1683

    Nimm mal den ganzen Stress mit PI down! Dazu sitze ich in Portugal, wo auch nicht jedes Hotel eine gute Internet-Verbindung hat. Und dann postet man ein kleines Exzerpt aus der Nytimes, und schon fliegen wieder diese lächerlichen politkorrekten Geier mit ihren engen Hirnwindungen daher! Mann, ich bin auch nur ein Mensch!

  22. Jetzt reicht’s aber…!
    Kewin hat scheinbar sehr sehr schwierige persönliche Probleme, die er nicht durch rassistische Tiraden, sondern auch noch durch touretteartige Beschimpfungen aller, die nicht sein Weltbild teilen, kompensieren muß.
    Junge, komm mal mit deinem Leben klar und verzieh Dich von PI. Gossenschreiberling!

  23. +++
    #18 Toytone (17. Mai 2012 22:59)

    #12 Zeus

    Guggst Du Prozentsatz im vorangegangenen Beitrag… Auf die Sprünge geholfen?
    +++

    Prozentsatz hin, Prozentsatz her. Außer Sushi und China Restaurants fällt mir nix ein. Da können die Döner-Türken, Gyros-Griechen und Pizza-Italiener locker mithalten.

  24. Rassismus ist nicht das Erwähnen dessen, daß es unterschiedliche Rassen gibt, sondern die Behauptung, diese oder jene Rasse wäre – eben weil es diese Rasse ist und keine andere – per Definition minderwertig, und ein „Depp“ ist, wer dies nicht begreift.

  25. #27 Zeus

    Da fällt Dir aber erschreckend wenig ein.. Schau mal bei den amerikanischen Physik- Chemie-, Mathematik- und Informatiklehrstühlen der großen Unis der USA rein… Da gehts nicht wirklich um Sushi – und schon garnicht um Döner. 😉

  26. Hier haben wir es mit der klassischen Sprachverwirrungs-Falle zu tun, die die gutmeinenden 68er und ihre Nachfolger für das Volk aufgestellt haben:
    Da ja bereits bei der Verwendung eines Wortes nicht sichergestellt werden kann, dass es nicht in böser Absicht geschieht, wurden bestimmte Wörter und Begriffe als „böse“ gebrandmarkt.
    Wenn die Konditionierung sitzt, dann wird der Verwender von bestimmten Wörtern automatisch gebrandmarkt und aus der Gruppe ausgestossen. Und das scheint das zu sein, was nicht nur mich stört.

    Dazu als Beispiel mal „Neger“, ganz schlimmes Wort.
    Früher meinte es einen Oberbegriff für „die dunkelhäutigen Menschen, die in Afrika leben oder daher kommen“.
    Heute darf man dieses Wort nicht verwenden, weil man damit ja zum Ausdruck bringen könnte, diese Sorte Menschen („Rasse!“ Oweia!) könnte in der ein oder anderen Form schlechter als andere Sorten („Rassen!“ Tatütata, handschellenklick!) sein.

    Fakt ist, die Menschen sind unterschiedlich.
    Sind die Kühe bei den Bauern auf den Weiden auch, da gibt es verschiedene Sorten.(„Rassen!“ Oh nein! Hat der Quarksilber doch glatt die Neger… ups, Schwarzen… äh, Afrikaner… wie auch immer mit Tieren verglichen… nein: herabgesetzt… bzw. auf eine Stufe gestellt! Antifa, hilf!)
    Und bei mir im Salatbeet ist da auch so, nur da nennt sich das nicht Rasse. (Lollo rosso, Lollo bianco und Endivien – ist es nicht sehr diskriminierend und salatverachtend, da zu unterscheiden?)

  27. #16 Antitoxin (17. Mai 2012 22:58)

    Was bedeutet es denn im englischen Sprachraum?

    Die Rassezugehörigkeit wird in den USA statistisch wie „eine Haarfarbe“ gehandhabt und nicht mit der Intention, Rückschlüsse auf Wesensmerkmale zu ziehen. Beispielsweise dient die Rassenzugehörigkeit in den USA auch dazu, Medikamente/Therapien maßgeschneidert auf Rasseträger anzupassen. DER Unterschied zu kewil und anderen „Genetikern“ in diesem Forum liegt darin, dass die Rassenzugehörigkeit als EINES der Merkmale eines Menschen aufgefasst wird, aber NICHT als das dominierende oder alleinige Merkmal eines Menschen. Wie das im Übrigen wissenschaftlich korrekt (Genetik = Teilmenge eines Menschen) ist.

    Die PI-Redaktion sollte die kewil’schen Beiträge einfach löschen. Alleine aus naturwissenschaftlicher Sicht sind diese einfach nur schlecht, billig und haarsträubend.

  28. weiss zeigt mit schwarz = reinrassige Gemischtrassige oder nicht?? 🙂

    Farbige habe ich noch nie gesehen, sind immer einfarbig…

  29. „…Fremdsprachen versteht man nicht, aber immer politkorrekte Soße am Kochen im Hirn, die hat man! Warum lest ihr überhaupt PI? In allen anderen Ländern wird von Rassen geredet und geschrieben, aber im rotrotgrünen Deutschland gibt es nur noch “Menschen”. Merkt ihr Hohlköpfe eigentlich gar nicht mehr, was für politkorrekte Deppen ihr inzwischen seid?“
    ……………………………………………………………………………………………….

    Völlig richtige Feststellung, Kewil !

    Wir erleben hier wiedermal ein Paradebeispiel linker, anerzogener Hyperventilation.
    Kein Wunder, wenn hier nichts mehr zu retten ist. Und die erklärten KewilhaSSer kratzen, schlagen und beißen wieder mal wie wild um sich, als wären sie Pawlows Hündchen.

    Dazu kann man nur sagen getroffene „Humanist_innen“ bellen. 😛

  30. Das Problem ist nicht die Benennung der Rassen, das Problem deines Artikels ist, dass du glaubst, dass alleine die WASPS für den Erfolg der Staaten verantwortlich sind und du damit eine Gewichtung -sogar unterhalb der Kaukasier- einführst… Deine cholerischen Ausfälle sind im übrigen nicht behilflich, Kewil.

    Ich bin übrigens ersichtlich ein Produkt der Volkswanderungen nach dem WK2 und trotzdem gehört meine Loyalität ganz alleine Deutschland.

  31. OT

    BERLINER FLUGHAFEN 9 Monate erneute Verzögerung!

    Schwul = Depp? Oder: sie haben halt andere Prioritäten.

  32. @Kewil

    Verstehen kann ich das schon! Und Du hast ja nunmal recht, prinzipiell. Aber mit persönlichen Angriffen kann man nichts ändern.

  33. Nun Kewil, wer im Glashaus sitzt, sollte sich im Dunkeln ausziehen…

    Ich bin sehr wohl der englischen Sprache mächtig UND eine Freundin des klaren Wortes, das keineswegs immer „korrekt“ sein muß.

    Aber das Wort „gemischtrassig“ hat einen mehr als klaren Beigeschmack…DEN will ICH hier NICHT lesen.

    Ach ja, als Autor ist man auch bei PI nicht Maßstab aller Dinge…und beschimpfen lasse ich mich so aus dem OFF auch nicht gerne…

  34. #28 Tom62 (17. Mai 2012 23:09)

    Rassismus ist nicht das Erwähnen dessen, daß es unterschiedliche Rassen gibt, sondern die Behauptung, diese oder jene Rasse wäre – eben weil es diese Rasse ist und keine andere – per Definition minderwertig, und ein “Depp” ist, wer dies nicht begreift.

    Und jetzt stell dir mal ganz freiheitlich vor, es gibt keine RASSEN!!! Männer, Frauen oder so… Schwarze, Weiße oder so… Dumme, Schlaue oder so… Reiche, Arme oder so… Muslime oder so…

    Und die Welt ich glücklich oder so…

  35. @Kewil:

    Bist Du ein „Ossi“? 🙂 Weil das Wort „Kunden“ verwenden in diesem Zusammenhang eigentlich nur Ossis 😉

  36. Ich würde einfach das deutsche Wort Mischling statt gemischtrassig benutzten. Mischling bezieht sich ja auf die Rasse. Mischrassig würde ich nicht benutzen (wurde auch nicht), weil der Begriff aus der Hitlerzeit kommt.

    Zu Negern sage ich jetzt immer Braunhäutiger oder Dunkelbraunhäutiger oder Schwarzbraunhäutiger, das ist nicht viel mehr Sprechaufwand und ärgert bestimmt die Politkorrekten.

  37. So lange so minderbemittelte wie Kewil bei PI mitmachen, so lange wird PI nicht salonfähig sein. Und so lange das so ist, müsst ihr euch nicht wundern, dass die Seite seit Jahren bei 50’000-60’000 Benutzern pro Tag verweilt. Ja, ne, ich weiss mit meinen 200 Benutzern pro Tag, meint ihr ich soll wohl mein Maul nicht zu weit aufreissen, aber ich habe auch andere Ambitionen, als der grösste islamkritische/politische Blog zu sein.

  38. #33 7berjer (17. Mai 2012 23:13)

    So ist es. Oder, um Kewils Frage direkt zu beantworten: wenn man in einem Land voller Deppen lebt, darf man sich eigentlich nicht darüber wundern, dass auch hier die Deppenrate zumindest erheblich ist.

    Was den Deppen „auszeichnet“ – und woran man ihn erkennt – ist übrigens, dass er (oder sie) nicht in der Lage oder willens ist, etwas zu lesen, zuzuhören und Gedankengänge und Argumentationen nachvollziehen zu wollen.

    Es reicht die Erwähnung bestimmter Schlüsselwörter, die im „Shallow Knowledge“-Teil des Gehirns mit einer „Schlecht“-Markierung versehen worden sind, um Deppen zum Ausrasten zu bringen.

    Ein wichtiger Bestandteil totalitärer Erziehungsmethoden besteht im Unterdrücken jeglichen „Deep Knowledge“ – für dessen Heranziehen Nachdenken(!) erforderlich ist, zugunsten von „Gut-Schlecht“-Markierungen und des Auslösens entsprechender Reflexe.

  39. Alles Perlen vor die Säue!

    Da soll sich keiner über 1,5% über pro und NRW aufregen!

    Und dabei sind die Pro-ler fern von meiner politischen Liberalität und katholischer Religiösität! Aber näher als was ich hier erleben muss im Angriff an Kewil oder früher an Michael!

    Bigotte Schmarotzer und Bestands-Sozialisten!

    Wer sich angesprochen fühlt darf es, wer nicht macht was!

  40. #39 SaekulareWelt

    Bevor Du Dich hier über den Faktum der Gemischtrassigkeit echauffierst, schau Dir bitte mal die Sarrazin-Lesung in Dresden an! Da hat es doch tatsächlich eine „Mischling_in“ gewagt, sich politisch unkorrekt als selbige zu bezeichnen! Ist das nicht irgendwie rassistisch? 😉 Oder bist Du bereits entsprechend konditioniert?

  41. … egal, wie man jetzt zu dem Thema steht: Ich finde den Stil der hier vorherrscht einfach UNTER ALLER SAU!

    Alleine die Überschrift reicht aus um „Neukunden“ auf lange Zeit hin abzuschrecken.

    Wem das nützen soll ist mir nicht klar…..

  42. Der kewil kommt immer so leicht in Rage.

    Wenn Sie um diese Zeit noch so einen Puls haben wird nichts mit erholsamen Schlaf und schönen Träumen. Gehn wir doch ein paar Minuten raus und machen einige schöne Übungen an der frischen Luft. Dann wirds vielleicht besser.

    Aber in der Sache, wenn man alles Getöse herausfiltert, bin ich einverstanden.

    Man darf heute nicht einmal mehr sagen, dass schwarz schwarz ist. Schon ist man ein Rassist.

  43. Mit Verlaub, aber dieser und der vorige Artikel sind absolut überflüssig.

    Voriger, weil er dem eigentlichem Ziel dieses Blogs – dem Kampf gegen die Islamisierung- zuwiderläuft; dieser, weil er Kritiker durch Beleidigungen mundtot zu machen versucht.

  44. Ich verstehe die Aufregung nicht,der Mann hat doch vollkommen Recht,und etwas Böses hat er auch nicht gesagt!
    Leider sind die Meißten schon PC indoktriniert,und suchen selber schon wie CFR und andere Idioten nach Rassismus Nazies christliche Fundamentale etc.um dann schlaue gutmenschliche Besserwisserkommentare ab zu geben.

  45. #44 Stefan Cel Mare (17. Mai 2012 23:25)
    #33 7berjer (17. Mai 2012 23:13)

    So ist es. Oder, um Kewils Frage direkt zu beantworten: wenn man in einem Land voller Deppen lebt, darf man sich eigentlich nicht darüber wundern, dass auch hier die Deppenrate zumindest erheblich ist.
    ………………………………………………………………………………………………

    Merci Stefane !

    Danke für die bestätigenden Worte. Dafür gibt’s ein Ständchen. 😉

    http://www.youtube.com/watch?v=H3aaV6y0P7M

  46. Jetzt wissen es ja alle. Ich empfehle, den gesamten Thread zu löschen. Er ist etwas peinlich und passt nicht hierher.

  47. #7 Magnum P.I. (17. Mai 2012 22:52)

    Wenn Mexikaner ein paar 100 Kilometer nach Norden ziehen sind sie auf einmal viel effektiver? 😆

  48. #2 berliner345 (17. Mai 2012 22:48)

    zu a) Wäre „Hybride“ oder „Mischling“ akzeptabel?

    zu b) Das kannst du Kewil nicht übelnehmen. Der ist auf Wirtschaft fixiert. Da muss man sich eben an statistische Fakten halten, wenn man erfolgreich sein will. Gute Autoren legen dagegen mehr Wert auf verschleiernde Formulierungen.

  49. #53 Freier Mann

    Bitte nicht mit den Fakten beschäftigen – es könnte das freie Denken fördern! 😉 ^^

  50. #45 WahrerSozialDemokrat (17. Mai 2012 23:27)

    Ich bewundere manchmal Deine Geduld, mit dem ein oder anderen eine Konversation zu führen.

    Manche wollen und können es nicht kapieren; wie Du dann in Deinem letzten Kommentar so treffend formuliert hast.

  51. #56 kt (17. Mai 2012 23:46)

    zu a) Wäre “Hybride” oder “Mischling” akzeptabel?

    zu b) Das kannst du Kewil nicht übelnehmen. Der ist auf Wirtschaft fixiert. Da muss man sich eben an statistische Fakten halten, wenn man erfolgreich sein will. Gute Autoren legen dagegen mehr Wert auf verschleiernde Formulierungen.

    Dass du mit deinen billigen Fangfragen anschließend unterschwellig behauptest, gute Autoren verschleiern Fakten, wundert mich nicht …

  52. Einwanderung von produktiven und integrationsbereiten Leuten ist für eine Gesellschaft ein Segen. Allerdings ist es wie bei vielen Dingen im Leben eine Frage der Dosis und der Qualität. Wenn die Einwanderung allerdings so hoch ist, dass man im eigenen Land zur Minderheit wird, dann läuft definitiv was schief. Demnach kann man kewils Artikel schon nachvollziehen.

    Man sollte aber nicht vergessen, das Deutschland, in der Mitte Europas, auch in der Vergangeneheit schon von Einwanderung profitiert hat. Nichts ist langfristig schlimmer als eine geschloßene Gesellschaft mit inzestösen Tendenzen.

  53. #55 raymond a (17. Mai 2012 23:40)

    „Aron Sperber“ ist doch damit der größte „Evolutions“-Versager!

    Ich fage mich immer, wie die Evolutionisten ohne Rassisismus, Krieg und Religion die humanistische Entwicklung in Bezug auf Euthanasie, Abtreibung und Bevölkerungsaustausch friedlich bzgl. Wehrlosigkeit begründen können, ausser wir und sie selber sind es nicht WERT???

    Selbst ideologisch verhangen, ist es abstruser als sich für 72 Trauben zu sprengen…

  54. #59 kula (17. Mai 2012 23:53)

    Inzest ist ein Problem in Familienclans. Nicht in Völkern von 100 Millionen Menschen. Lange Zeit gab es auf der Welt insgesamt nicht mal so viele Menschen wie es heute Deutsche gibt.

  55. Also Kewil, Du kannst doch im infantilisierten Deutschland keine Dinge schreiben, die zum Denken zwingen und wo die Denkergebnisse zwangsläufig entgegen der vorgefertigten Meinung lauten müssen.

    Hier glaubt man doch, dass fertige Länder vom Himmel fallen, dass in anderen Ländern nur gehungert werden muss, weil wir denen das Wasser wegsaufen, dass Strim aus der Steckdose kommt und dass ein Chihuahua nur Chihuahua ist, weil ihn die rassistischen Doggen nicht in ihren Zwinger liessen.

  56. #61 WahrerSozialDemokrat (17. Mai 2012 23:55)

    Mir ist schleierhaft wie Evolutionisten überhaupt irgend eine Art Menschenwürde herleiten können.

  57. #44 Stefan Cel Mare (17. Mai 2012 23:25)

    Stimmt! Erlebe ich öfter, wenn ich mir das Gehörte angehört habe und darüber nachdenke, ist man bei vielen schon ein Depp.
    Ist klar, wenn einer mich fragt, ob ich was trinken will, daß ich gleich antworte.
    Aber wenn einer mir was vorsprudelt und ich dann nicht gleich ja sage, verärgert ist, ist das für mich eine Überrumpelung.
    Deshalb höre ich mir das am Telefon eine gewisse Zeit an, dann bitte ich, mir das schriftlich zukommen zu lassen. Da löst sich schon der erste Spreu vom Weizen.

  58. #59 berliner345 (17. Mai 2012 23:53)

    Dass du mit deinen billigen Fangfragen anschließend unterschwellig behauptest, gute Autoren verschleiern Fakten, wundert mich nicht …

    Danke für diesen Satz!

    Ich habe nur eine Frage gestellt.
    Was damit gefangen werden soll, verstehe ich nicht.
    Das ich mit meinen „Fangfragen“ „anschließend“ etwas behaupte, ist logisch unmöglich. (Deshalb solltest du dich schon wundern.) Behaupte ich es mit meiner Frage oder anschließend?

    Ein wunderschönes Beispiel wie du selbst im gestochenem Deutsch verschleierst!

  59. #58 Stoehrer (17. Mai 2012 23:51)

    Ich bewundere manchmal Deine Geduld, mit dem ein oder anderen eine Konversation zu führen.

    Ganz ehrlich!!!???

    Ich bin doof! Das ist nicht Geduld (egal ob ironisch oder ehrlich gemeint), sondern schlicht und egreifend meine persönliche Pille, die bald leider nicht mehr wirkt!

    Und ich will nicht wütend werden! Nicht um Angst für mich und meinen Lieben, sondern um Angst und Mitleid für meine Feinde!!!

    Ich habe aber immer noch nicht die Fronten klar trennen können…

  60. 2 berliner345

    a) Hat mixed-Race im englischen Sprachraum anders besetzt als bei uns “gemischtrassig”. Das weiß jeder gute Autor und weitere Erklärungen erübrigen sich. Vielleicht sollte dir das mal jemand erklären …

    Ich bin promovierter Entwicklungsbiologe und ‚mixed race‘ übersetzt man nun einmal mit „gemischtrassig“. Es tut mir leid wenn es nicht linksgrün politkorrekt ist, aber es ist nunmal so. Ein anderes deutsches Wort fällt mir da auch nicht ein, zumal auch Dictionaries dasselbe sagen.

    Der Begriff Rasse als solcher ist natürlich stark negativ behaftet und deshalb bei uns bei der Anwendung auf Menschen absolut nicht gern gesehen…
    ….aber rein logisch betrachtet muß man feststellen das es z.B. bei Pflanzen ja auch verschiedene ‚Sorten‘ einer Art gibt. Auch Pflanzenarten unterscheiden sich in Größe, Farbe, Musterung und anderen Eigenschaften. Um dies zu unterscheiden, gibt es den Begriff ‚Sorte'(einer Pflanzenart). Bei Pflanzen hat die linksgrüne PI wohl noch nicht zugeschlagen.

    Bei Tieren unterscheidet man auch innerhalb der Art verschiedene Erscheinungs- und Ausprägungsformen. Der Begriff Rasse u.ä. ist aber auch in der deutschen Wissenschaft schon nicht mehr politisch Korrekt und kann nicht angewendet werden. Trotzdem gibt es aber diese Unterschiede, auch wenn der Begriff tabu ist. Wir sagen dann z.B. im Labor Mäusestamm, Fliegenstamm, Linien etc….um Arten mit bestimmen phänotypischen oder genetischen Charakteristika voneinander abzugrenzen. Auch wenn die taxonomische Einheit „Stamm“ eigentlich etwas anderes ist. Aber irgendwie müssen wir abgrenzen können, die Unterschiese sind nunmal da. Es ist eben nicht alles gleich, auch wenn die Linke Ideologie alles gleichmachen will.

    So ist es auch bei Menschen. Der Begriff Rasse mag da bei uns tabu sein, aber trotzdem sind die Unterschiede da, Phänotypisch und logischerweise auch genetisch. Ob man es nun Rasse, Unterart, Subtyp, Linie usw. nennt, leider ist es in Deutschland bei Menschen alles nicht politisch korrekt. Es sind aber nunmal nicht alle gleich, das ist rein biologisch auch völlig unmöglich. In der Natur ist idR nichts dem Anderen völlig gleich.

    In anderen Ländern sieht man das viel praktischer. In der englischen Wikipedia beschreibt die Sache so wie sie ist, man unterteilt da durchaus in Rassen:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Race_(classification_of_humans)

    http://en.wikipedia.org/wiki/Caucasian_race

    In der deutschen Wiki steht aber als erster Satz gleich mal das:

    Rassentheorien (zusammenfassend auch als Rassenkunde oder Rassenlehre bezeichnet) sind wissenschaftlich überholte Theorien, die die Menschheit in verschiedene Rassen einteilen.

    Man merkt den Unterschied. Jahrlange linksgrüne Indoktrination und Autozensurmechanismen versuchen hier Dinge gleichzumachen, die nicht gleich sind.

    Es ist nicht böse gemeint und ich sage das völlig wertungsfrei:

    Wenn vor mir ein Schwarzer, ein Asiate und ein Weißer stehen, dann sind definitiv nicht alle untereinander gleich. Genauso wenig wie Mann und Frau gleich sind. In der Natur hat alles seine Unterschiede, ob die linken, politkorrekten Ideologen das wollen oder nicht. In biologischem Sinn ist das sogar auch sehr gut so: Wenn wirklich jede genetische Diversität fehlen würde, würde die Population binnen weniger Generationen komplett zusammenbrechen, aus verschiedenen Gründen. Unterschiede sind wichtig. Daher sollte man sie auch klar benennen wollen.

    Die linke Gleichmacherei von schlicht ALLEM ist unerträglich, falsch und kontraproduktiv.

  61. #64 yam850 (18. Mai 2012 00:02)

    Aus einer reinen Ideologie der Evolution gibt es auch keine abzuleitende nachvollziehbare Menschenrechte!!!

    Wäre insich widersprüchlich, bzw. jedes Menschenrecht ohne Gottbezug ist irrelevant!

  62. #66 kt (18. Mai 2012 00:06)

    “Dass du mit deinen billigen Fangfragen anschließend unterschwellig behauptest, gute Autoren verschleiern Fakten, wundert mich nicht …”

    Danke für diesen Satz!

    Ich habe nur eine Frage gestellt.
    Was damit gefangen werden soll, verstehe ich nicht.
    Das ich mit meinen “Fangfragen” “anschließend” etwas behaupte, ist logisch unmöglich. (Deshalb solltest du dich schon wundern.) Behaupte ich es mit meiner Frage oder anschließend?

    Ein wunderschönes Beispiel wie du selbst im gestochenem Deutsch verschleierst!

    Ich habe mir gerade deinen Blog ein wenig angeschaut. Wir sind hier bei PI-news und nicht bei altermedia. Wobei das hier wohl einige anders sehen. PI ist pro-jüdisch. Schreib dir das hinter die Ohren!

  63. #68 von Reuter (18. Mai 2012 00:06) Ich bin promovierter Entwicklungsbiologe und ‘mixed race’ übersetzt man nun einmal mit “gemischtrassig”. Es tut mir leid wenn es nicht linksgrün politkorrekt ist, aber es ist nunmal so. Ein anderes deutsches Wort fällt mir da auch nicht ein, zumal auch Dictionaries dasselbe sagen.

    Da viele deiner Aussagen falsch sind, glaube ich dir nicht, dass Entwicklungsbiologe bist. Vielleicht hältst du dich für einen, bist du aber nicht. Ich denke vielmehr, dass du mit dieser Aussage nur bezwecken möchtest, deinen fraglichen Aussagen einen seriösen Anstrich zu verpassen.

  64. #69 WahrerSozialDemokrat (18. Mai 2012 00:12)

    Wissen die Anhänger der Evolution, dass Ihre „Ideologie“ furchtbar grausam und unmenschlich ist?

    Die müssten ja gegen jegliche Schutzmechanismen gegen die Selektion sein weil sonst ihre Evolution behindert wird.

  65. #67 WahrerSozialDemokrat (18. Mai 2012 00:06)

    Und ich will nicht wütend werden! Nicht um Angst für mich und meinen Lieben, sondern um Angst und Mitleid für meine Feinde!!!

    Ja, ich meinte das wirklich ehrlich! … aber Du sagst, dass das keine Geduld sei. Was auch immer es ist, ich finde es trotzdem gut.

    Ich bin bereits wütend und damit dieser unsägliche Zustand nicht schlimmer wird, halte ich mich weitestgehend zurück. Ich glaube aber, dass 5 Millionen richtig wütende deutsche Bürger dem Land gut un würden.

    Ansonsten kann ich Deine Haltung zu Feinden gut nachvollziehen; ich glaube, dass es einige Menschen gibt, die so empfinden.

    Was wird passieren, wenn bei denen die Wut stärker wird, als Angst und Mitleid?

  66. #41 Tirola (17. Mai 2012 23:23)

    Das hat mit „Ossis“ nichts zu tun. Es ist unser wirtschaftliches Denken, das heute überall um sich greift: auch Kirchgänger sind heute „Kunden“ der kath. oder evang. Kirche.

  67. Ist zwar von 2006…aber sogar im Europaparlament wurde davon geredet, für Europa eine gemischtrassige Identität zu schaffen. Also hat dieses Wort nichts anrüchiges.

    Plenardebatten
    Mittwoch, 5. Juli 2006 – Straßburg

    16. Verfahren zur gegenseitigen Information über asyl- und einwanderungspolitische Maßnahmen der Mitgliedstaaten – Integration von Zuwanderern in die Europäische Union – Einwanderungspolitik der Union (Aussprache)

    Giusto Catania, im Namen der GUE/NGL-Fraktion.
    […]
    Ich bin der Ansicht, dass wir unsere Strategie radikal ändern sollten, mit Blick auf eine echte Integration, ausgehend von der Notwendigkeit, eine gemischtrassige Identität für Europa zu schaffen, ……..

    http://www.europarl.europa.eu/sides/getDoc.do?pubRef=-//EP//TEXT+CRE+20060705+ITEM-016+DOC+XML+V0//DE&query=INTERV&detail=3-348

    @ Kewil
    Trotzdem, bitte weniger rumpöbeln.

  68. Immerhin hat das Schnauben vom kewil ein paar lesenswerte Postings hier provoziert, z.B. das vom #68 von Reuter (18. Mai 2012 00:06) .

    Besten Dank

  69. #70 berliner345 (18. Mai 2012 00:13)

    Welchen Blog meinst du?
    Und warum zitierst du Kommentare auf die du dann nicht eingehst?
    Kannst du überhaupt auf etwas antworten oder behindert dich Kommunikation zu sehr in deinen dichterischen Freiheiten?

  70. #68 von Reuter (18. Mai 2012 00:06)

    „…Der Begriff Rasse u.ä. ist aber auch in der deutschen Wissenschaft schon nicht mehr politisch Korrekt und kann nicht angewendet werden. Trotzdem gibt es aber diese Unterschiede, auch wenn der Begriff tabu ist….“
    ———————————————————–

    Tja, das mit der „deutschen Wissenschaft “ war gestern.
    Im „modärnen“ Doischelan von heute, da sind wir ja über sowas längst hinweg. Wir brauchen so was garnichmer…. Bei uns ist alles gleich, und das reicht, für alle.
    Nur wenn es um die Gleicheren geht; dann erst ist „Diversität“ relevant. 😉

  71. 1. Man soll niemand wegen seiner Herkunft diskriminieren, nur wegen seiner Denke. Alles andere ist Rassismus.

    2. Die USA würden an Mangelerscheinungen leiden, würden die Mexikaner ihre Arbeit von Heute auf Morgen niederlegen. Oder wer, glaubst du, Kewil, sorgt dafür, dass in Kalifornien das Obst und Gemüse geerntet wird? Weisse??? Kleiner Lacher nebenbei.

    3. Diejenigen, die in den USA dafür sorgen, dass die Leute dort immer mehr verfetten (noch weit mehr als bei uns), sind gute weisse Fast-Food-Ketten und Nahrungsmittelproduzenten.

    4. Kalifornien war mal mexikanisch. Da kann man es gut nachvollziehen, dass der eine oder andere Latino gewisse Resentiments hat. Nicht wenige Deutsche bedauern es ja heute noch, dass Deutschland nur noch vielleicht halb so gross ist, wie auch schon mal.

    Deine Artikel haben mir die Augen geöffnet, dass diese Vereinigung der Kräfte gegen den Islam niemals funktionieren kann. Nicht solange Rassisten sich einschleichen und ihre niedrige Denke an den Mann bringen wollen.

  72. #32 berliner345 (17. Mai 2012 23:11)

    Beispielsweise dient die Rassenzugehörigkeit in den USA auch dazu, Medikamente/Therapien maßgeschneidert auf Rasseträger anzupassen.

    Huch…aber…aber…*schnappatmung* 😀 das bedeutet ja, dass „Weisse“ und „Schwarze“ mehr Unterschiede haben als nur die Hautfarbe und die lustigen Löckchen.

    Und wer bestimmt nun, wo die Aufzählung der Unterschiede aufhören muss? 😉

    Ist es „rassistisch“ zu sagen, dass der Massai mit seinen langen Beinen prädestiniert für Marathonlauf und damit stämmigen und kurzfüssigen weissen Berg- und Waldbewohnern überlegen ist?
    Das ist übrigens bereits eine wertende Talentzuschreibung.
    Ist das nun schlecht, obwohl der Schwarze hier gut abschneidet?

    Und darf man sagen, dass Asiaten oder Juden im Schnitt intelligenter als Europäer und Schwarze sind?
    Und nun kommt wieder die pöhse Wertung nach dieser wissenschaftlich fundierten Talentzuschreibung:
    Geeigneter sind für Denk- und Entwicklungsaufgaben?

    Was den Massai oder den Kongolesen aber ganz schön ins Aus kickt, wenns um dieses Thema geht und damit wieder pöhse „rassistisch“ ist.
    😀

    Das ist sowas von krank, die Welt ist ein Irrenhaus, aber Deutschland ist die Zentrale!!

  73. Kewill ist ein sehr gutes Beispeil dafür, wie die Eigenwahrnehmung sehr stark von der Fremdwahrnehmung abweicht. Immer sind die anderen die Deppen, er selbst hinterfragt seine Artikel aber nicht!

  74. #26 Die FREIHEIT Trier

    Jetzt reicht’s aber…! Kewin hat scheinbar sehr sehr schwierige persönliche Probleme, die er nicht durch rassistische Tiraden, sondern auch noch durch touretteartige Beschimpfungen aller, die nicht sein Weltbild teilen, kompensieren muß. Junge, komm mal mit deinem Leben klar und verzieh Dich von PI. Gossenschreiberling!

    Und wieder eine Bestätigung dafür, wie gut es war, dass ich nicht bei DIE FREIHEIT eingetreten bin (obwohl ich mehrfach kurz davor war!). Also bleibe ich einfach Kewilianer (und zähle mich nicht zu den „Deppen“, denn natürlich hat unser Herrgott unterschiedliche Rassen mit höchst unterschiedlichen Begabungen geschaffen, was sich in der Existenz unterschiedlicher Kulturen, organisiert in unterschiedliche Länder, ausdrückt! Wer also von einer „Gleichwertigkeit“ spricht, ist ein Relativist, also ein Linker und damit einer der die Wirklichkeit leugnet und somit automatisch IMMER zu völlig falschen Schlussfolgerungen kommt!)

  75. Kewil hat vollkommen recht.

    Viele sind schon so sehr MultiKulti-Gehirngewaschen, dass korrekt beim Namen genannte Dinge, bei denen krankhafte Reflexe auslösen.

    Die Symptome reichen von nervösem Unwohlsein und schlechtem Gewissen, bis hin zu komplettem Realitätsverlust, Selbstleugnung und Selbstkasteiung. In schweren Fällen können die übersteigerten Schuldgefühle auch zu dauerhaften psychotischen Persönlichkeitsstörungen führen.

    Filmtip bzgl. Spätfolgen

  76. Der Wahnsinn…

    Und wenn ein Weißer eine Schwarze heiratet, dann ist das Kind gemischtrassig. Was sonst?

    Selbst wenn eine “ Weiße eine Schwarzen“ (sic!)heiraten würde,was dem „Autor“ sicher noch mehr Unbehagen bereiten dürfte, ist 1.) „das Kind“ weder zwingend resultierend, noch 2.) wenn irgendwann doch geboren, „gemischtrassig“! Es ist schlicht ein Kind ❗

  77. #82 nicht die mama (18. Mai 2012 00:30) #32 berliner345 (17. Mai 2012 23:11)

    Beispielsweise dient die Rassenzugehörigkeit in den USA auch dazu, Medikamente/Therapien maßgeschneidert auf Rasseträger anzupassen.

    Huch…aber…aber…*schnappatmung* das bedeutet ja, dass “Weisse” und “Schwarze” mehr Unterschiede haben als nur die Hautfarbe und die lustigen Löckchen.

    Und wer bestimmt nun, wo die Aufzählung der Unterschiede aufhören muss?
    ———————

    Zum Beispiel:

    Schmerztherapie „von der Stange“ kann riskant sein
    Genvarianten haben einen bedeutenden Einfluss darauf, wie Schmerzmittel anschlagen
    […]
    Schweden verstoffwechseln viele Medikamente anders als Äthiopier

    Interessanterweise sind bestimmte Genvarianten in verschiedenen Bevölkerungsgruppen unterschiedlich verteilt. „Es macht einen Unterschied, ob ein Patient aus Mitteleuropa, Afrika oder Asien kommt“, erläutert Dr. Stamer. So taucht die CYP2D6-Genvariante „Ultra Rapid Metabolizer“ bei Skandinaviern nur mit einer Wahrscheinlichkeit von etwa zwei Prozent auf, während fast ein Drittel aller Äthiopier diese Genversion in sich tragen. Eine bestimmte Medikamentendosierung ist also nicht für alle ethnischen Gruppen die richtige Wahl.

    http://www.ukb.uni-bonn.de/42256BC8002AF3E7/vwWebPagesByID/B35A1E49149784F4C12574C60044C7AD

  78. Für alle, die sich am differenzierenden Begriff „Rasse“ stören:

    Der steht doch sogar im Grundgesetz!

    Art.3

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    http://www.gesetze-im-internet.de/gg/BJNR000010949.html

    Da dieser Begriff im Grundgesetz steht, ist das ein legitimer Begriff zur Differenzierung und Zuordnung von Menschen.

    Oder sagt jetzt einer, unser Grundgesetz wäre rassistisch?

  79. Kewil mach weiter!
    Deppen heißen auch Deppen, weil sie nicht merken dass sie depperte Deppen sind, sondern sich für gescheite, tolerante, humane und gebildete Deppen halten.
    Die mediale Manipulation wirkt natürlich, man sieht’s ja an den Wahlen im Deppenland. Warum die Deppen hier lesen, frag ich mich allerdings auch.

  80. Das war in meiner Zeit in der Freiheit nicht anders, 2/3 waren politisch korrekt. Das Problem ist, das viele nicht wegen der Angst vor der Islamisierung hier sind, sondern wegen

    a) der Gaudi
    b) Eitelkeit(„ich bin andas als die anderen und bei PI“)

    Bei einem Volk, das von der linken Ideologie ruiniert worden ist, ist das so. Es wird nichts mehr ernst genommen, nichts geht mehr ins Bewußtsein, weil der Maßstab für „das andere“, das früher war, fehlt.
    Viele hier sind so jung das sie etwas anderes gar nicht mehr kennen. Das man „Kanacken“ sagen kann und es ist trotzdem ok.

  81. #83 Zisseler (18. Mai 2012 00:34)
    Ne.
    Aus Erfahrung kann ich sagen: Kewil meckert zwar grundsätzlich immer, manche Verbesserungsvorschläge nimmt er dann aber später doch ernst.

    In diesem Artikel hat er aber wiedermal einfach recht!

  82. @ #89 Denker (18. Mai 2012 00:53)

    Nachtrag:

    Laut Grundgesetz Art.3 hat jeder Mensch:
    – ein Geschlecht
    – eine Abstammung
    – eine Rasse
    – eine Sprache
    – eine Heimat
    – eine Herkunft
    – einen Glauben
    – eine religiösen oder politische Anschauung

    Jeder von uns hat alle diese 8 Punkte.
    Und die Grünen wollen ALLE 8 Punkte abschaffen.

  83. Wo ist jetzt das Problem. Vielleicht sollte Kewil mal checken, dass Latinos Katholiken sind. Hallo?? Mit Asiaten gibt es ohnehin keine Probleme, außer vielleicht die zu vielen von den Unis runter zu bekommen. Ich war letzten Monat in San Diego, CA. Man hört hier fast nur Spanisch, was mich nicht stört. Die kalten Weißen schwatzen ja nicht miteinander. Die Latinos sind eben katholisch, höflich, lebensfroh und eigentlich irgendwie europäisch. Die Weißen laufen herum wie auf Prozac. Musels habe ich keine gesehen. USA sind eben ein Einwanderungsland, der Süden eine hispanisch/europäische Übergangszone. Außerdem, Latinos und Asiaten wählen nicht links.

  84. Herrlich! 🙂

    In diesem Land zucken viele schon zusammen, wenn jemand auch nur mit der NASE auf den Tisch haut, geschweige denn mit der Faust.

    Erinnert mich an Blücher oder an Churchill.

    PS: Schöne Grüsse Kewill nach Portugal. Ich hoffe, dass die Qualität des Portweins noch nicht unter der Wirtschaftskrise leidet. Meine Vorräte gehen nämlich zur Neige …

    🙂

  85. Noch ein Nachtrag zu #87 Rheinlaenderin (18. Mai 2012 00:50)

    Wenn wir dann bald alle gemischtrassig sind, profitiert die Pharmaindustrie mal wieder, da sie viele neue Medikamente für die Gemischtrassigen entwickeln und herstellen muss.

  86. #92 Denker (18. Mai 2012 00:57)

    Das ist traurige Wahrheit, aber für die trockene Formulierung gibt es ein doppeltes: 😆 😆

  87. Huch…aber…aber…*schnappatmung* das bedeutet ja, dass “Weisse” und “Schwarze” mehr Unterschiede haben als nur die Hautfarbe und die lustigen Löckchen.

    Nein, nein das geht ganz „tief“ hinein. Bis zu unterschiedelich ausgeprägten Enzymen im Stoffwechsel etc. Es beschränkt sich nicht nur auf die Dinge die man mit dem Auge sehen kann.

    Es gibt genug Publikationen über das Thema. Unterschiedliche Menschen*tabuwort* sprechen z.B. auch ganz unterschiedlich auf bestimmte Drogen an. Oder bestimmte Dinge sind in Populationen als Nahrung nicht so veträglich.

    Zu meiner Zeit hat man noch in der Schule gelernt das Asiaten z.B. eine atypische Alkoholdehydrogenase haben, die weniger effektiv Alkohol umsetzen kann. Solche Stoffwechselunterschiede gibt es zuhauf und sie können bei Behandlung und Entstehung von Krankheiten eine große Rolle spielen.

    Es gibt einfach unterschiedliche Menschen*tabuwort*, ob es einem in den Kram paßt oder nicht.

  88. Unabhängig davon ob Kewil Recht hat oder nicht!!!

    Er erweckt Leben in uns!!!

    Alleine in Belebung der kontroversen Rede und Gegenrede hat er Recht!!!

    DANKE!!!

    In der Hoffnung bei allen Für- und Widersacher bzgl. Kewil Zuspruch zu finden, wegen der Verteidigung der freien Rede, die ich kritisieren möchte, selbst dann wenn es niemanden gefällt!!!

    Auch um die bedenkliche Moderation, selbst und besonders auf PI im freien Geist zu befreien!

    Es ist aber leider nicht zu wirklichen! Und das meine ich wirklich in alle Richtungen! Allerdings wäre es auch alles durcheinander… egal, verzeihung…

  89. Ich glaube, das ist der Höhepunkt von Kewils Artikeln!

    Ich selber rede zwar auch stets Klartext (und nicht durch Wattebäuschchen), aber das ging zu weit!

    PI-News sollte sich ernsthaft überlegen, ob Kewils Artikel NÜTZLICH oder SCHÄDLICH sind!!!

  90. „Im übrigen sind die Latinos in den USA eben keineswegs so produktiv, wie manche hier meinen“

    ….so ist es, siehe Mexico, Brasilien,
    da zählt das Faustrecht, und Arschwackel,
    auch wenn es ausnahmen gibt, aber so ist die Tendenz, Los Angeles hat über 500 000 Latinos,
    und der Lebensstandard ist sicher nicht besser
    geworden….etc.

  91. Islamkritiker, Islamgegener
    Atheisten, Christen, Buddhisten,
    Ex Muslime, Ex Linke,
    Schwarze, Weiße
    Blancos, Negros, Latinos usw.
    habt Ihr nichts wichtigeres zu tun…?

    !!Das Thema Islamkritik ist zu wichtig
    als auf einander rum zu hacken „“

    Freiheit, Demokratie, Menschenrechte statt
    ISLAM,Scharia und Terrorismus

    Guten Abend

  92. #86 Besorgter Buerger (18. Mai 2012 00:47)

    „Kewil hat vollkommen recht…“
    ———————————————————

    Danke für das Video. Wird gebunkert und weiterverbreitet. 💡

  93. Ohje, hier ist ja die Ka-cke am dampfen. Zunächst einmal, ich kann BEIDE Seiten verstehen, aber hier handelt es sich eindeutig um ein Kommunikationsproblem.

    Ich glaube nicht das Kewil hier der Grand Wizard of Ku Klux Klan ist, zu dem er hier von Einigen gemacht wird, und ich glaube auch nicht das die andere Seite von einem politkorrekten Zombievirus befallen ist. Ich denke eher das diese ganzen Begriffe wie Rasse u.ä. vollkommen verseucht sind, so das Missverständnisse auftreten müssen.

    Die Unterschiede die gemeint sind, sollte man päziser als ethnokulturelle Herkunft bezeichnen. Auf diese Klassifizierung legt der afghanische Paschtune sehr großen Wert und auch dem Mexikaner ist es sehr wichtig, das man seine Wurzeln pfleglich behandelt, das sind nur 2 Beispiele, die sich beliebig auf alle Völker dieser Erde erweitern lassen. Zu seinen Wurzeln zu stehen uns sie zu pflegen, heist, ein gesundes Verhältnis zu sich selbst zu haben.

    Es ist nunmal so, dass es unterschiedliche ethnokulturelle Völker und Zivilisationen gibt und sich das auch an Merkmalen in Phänotyp und Verhaltenweisen ausdrückt und diese Völker haben unterschiedliche Stärken und Schwächen. Die Schwäche der Deutschen ist beispielsweise ihre Niebelungentreue, ihre Neigung zur Hysterie und unkritische Obrigkeitshörigkeit, das freie und selbstständige denken ist der Mehrheit unseres Volkes fremd (womit wir natürlich nicht die Einzigen sind), wir müssen immer verbieten und fragen ob wir dürfen und im jagen von Hexen sind wir spitze. (Auf der anderen Seite verstehen es einzelne Freidenker auf wunderbare Weise aus diesem ethnokulturellen Defizit auszubrechen.) Dennoch sind wir in vielen Bereichen führend, wir können auf eine große Zivilisation, ein harmonisches Zusammenleben, große Philosophen und Erfinder und eine herausragende Kultur stolz sein. Wir und unsere Herkunft und Identität haben einen Wert, wir sind es wert zu überleben.

    Wir Deutsche und wir Europäer haben auf wichtigen zivilisatorischen Gebieten vielen anderen Völkern etwas vorraus, aber eben auch Schwächen, die Andere nicht haben. Wir Europäer haben hier ebenso sehr das Recht und die Verantwortung die eigenen Wurzeln und die eigene Zivilisation nicht zu vernachlässigen und für unser Fortbestehen zu sorgen, wie jede andere ethnokulturelle Volksgruppe oder Völkergemeinschaft.

    Die Völker der Erde werden nicht zu EINER Menscheit aus gleichen Individuen werden, die Unterschiede werden nicht verschwinden, es werden sich aber die Volksgruppen ins Nichts auflösen, die ihre eigene Existenz verleugnen und sich selbst bekämpfen anstatt für ihr ethnokulturelles Forbestehen zu sorgen, an ihre Stelle werden Völker treten, die ihre Wurzeln nicht wie Abfall behandeln, das sind die Spielregeln der Natur, ob uns das gefällt oder nicht ist vollkommen egal, es ist so, auch wenn es den Gleichmachern nicht schmeckt.

    Die Europäer haben eine einmalige weltumspannende Zivilisation aufgebaut, die Wissenschaft revolutioniert und sind sogar zum Mond geflogen. Es wäre schade wenn diese Kraft und diese Zivilisation verschwindet, weil wir an den oben genannten Schwächen an einer gegen uns selbst gerichteten Rassismusneurose und der Nibelungentreue zu idiotischen Ideologien zugrunde gehen.

    Ich möchte im übrigen auch nicht das die Japaner, Chinesen, Inder und die anderen großen ethnokulturellen Volksgruppen zugrunde gehen, um deren Fortbestehen sorge ich mich ebenso, weil ich nicht möchte, das unsere Erde zu einem verdreckten Slum überbrütet wird, in dem außer stupidem beten, dem vor sich hin dümpeln einer primitiven Gewaltkultur, einer gemarterten und ruinierten Natur und dem vegitieren in geistiger Leere nichts mehr passiert, bis der nächste Asteroideneinschlag dem Elend ein Ende bereitet. Dafür mag ich die Erde, die menschliche Zivilisation, die Natur und die Vielfalt der Menschen einfach viel zu sehr und damit bin ich nicht allein, es gibt viele anerkannte und geachtete Philosophen die das ebenso sahen.

    Man sollte einfach viel genauer ausdrücken worum es geht und was man meint und worum nicht und was man nicht meint und man sollte sich aber auch nicht so verhalten, als wäre man Antifa-Hexenjäger bei der Piratenpartei.

    Ihr solltet auch einfach mal „Kampf der Kulturen. Die Neugestaltung der Weltpolitik im 21. Jahrhundert.“ von Samuel P. Huntington und „Der Untergang des Abendlandes.“ von Oswald Spengler lesen.

    Und Diejenigen die noch von dem Ausgang der NRW Wahl gefrustet sind und nicht verstehen können, wer da SPD und CDU gewählt hat, sollten einmal hier schauen:
    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/wahl-in-nrw-volksparteien-verlieren-weiter-an-zuspruch-a-833082.html

  94. Friedrich Engels im Jahre 1849:

    (…)

    Nur ein Wort über die „allgemeine Völkerverbrüderung“ und Ziehung von „Grenzen, welche der souveräne Wille der Völker selbst auf Grund ihrer nationalen Eigenheiten vorzeichnet“. Die Vereinigten Staaten und Mexiko sind zwei Republiken; in beiden ist das Volk souverän.

    Wie kommt es, daß zwischen diesen beiden Republiken, die der moralischen Theorie gemäß „verbrüdert“ und „föderiert“ sein müßten, wegen Texas ein Krieg ausbrach, daß der „souveräne Wille“ des amerikanischen Volks, gestützt auf die Tapferkeit der amerikanischen Freiwilligen, die von der Natur gezogenen Grenzen aus „geographischen, kommerziellen und strategischen Notwendigkeiten“ um einige hundert Meilen weiter südlich verlegte? Und wird Bakunin den Amerikanern einen „Eroberungskrieg“ zum Vorwurf machen, der zwar seiner auf die „Gerechtigkeit und Menschlichkeit“ gestützten Theorie einen argen Stoß gibt, der aber doch einzig und allein im Interesse der Zivilisation geführt wurde? Oder ist es etwa ein Unglück, daß das herrliche Kalifornien den faulen Mexikanern entrissen ist, die nichts damit zu machen wußten? daß die energischen Yankees durch die rasche Ausbeutung der dortigen Goldminen die Zirkulationsmittel vermehren, an der gelegensten Küste des stillen Meeres in wenig Jahren eine dichte Bevölkerung und einen ausgedehnten Handel konzentrieren, große Städte schaffen, Dampfschiffsverbindungen eröffnen, eine Eisenbahn von New York bis San Francisco anlegen, den Stillen Ozean erst eigentlich der Zivilisation eröffnen, und zum dritten Mal in der Geschichte dem Welthandel eine neue Richtung geben werden? Die „Unabhängigkeit“ einiger spanischen Kalifornier und Texaner mag darunter leiden, die „Gerechtigkeit“ und andre moralische Grundsätze mögen hie und da verletzt sein; aber was gilt das gegen solche weltgeschichtliche Tatsachen?

    Wir bemerken übrigens, daß diese Theorie der allgemeinen Völkerverbrüderung, die ohne Rücksicht auf die historische Stellung, auf die gesellschaftliche Entwicklungsstufe der einzelnen Völker weiter nichts will als verbrüdern ins Blaue hinein, von den Redaktoren der „N[euen] Rh[einischen] Z[eitung]“ schon lange vor der Revolution bekämpft worden ist, und zwar damals gegen ihre besten Freunde, die englischen und französischen Demokraten. Die engl[ischen], franz[ösischen] und belg[ischen] demokratischen Blätter jener Zeit enthalten die Beweise dafür.

    (…)

    http://www.mlwerke.de/me/me06/me06_270.htm

  95. @ von Reuter: „Rassebegriff in der Biologie/im Labor“

    Ich sehe es ein wenig anders. Man verwendet in der Biologie bzw. im Labor die Begriffe Stamm für bspw. einen bestimmten Mausstamm, der genetisch einheitlich ist und sich nur durch eine oder wenige Mutationen von anderen Organismen der selben Art unterscheidet. Diese Stämme werden in der Regel künstlich für das Labor generiert. Das Wort Stamm leitet sich hier aber vom englischen Wort strain ab und ist somit nicht gleichbedeutend mit der taxonomischen Einheit Stamm. Die heißt im Englischen clade.

    Rasse war schon immer ein schwammiger unpräziser Begriff, wohingegen Art, Unterart ect. klar definiert sind. Ich denke, dass sind die Gründe, weswegen man in der Wissenschaft nicht von Rassen spricht. Ich vermute einfach, dass das in Deutschland weniger aus politischer Korrektheit erfolgt.

  96. An so einem kleinen unbedutenden Artikel, im Zusammenhang mit davor und der Massivität der Verteidigung allem Relativismus und Globalismus und Gleichheit und Verweigerung biologischer und kultureller Fakten ist es überflüssig hier noch ein zukünftiges Wort zu verlieren, ohne das sich alle aus verschiedenen, induvidualistischen, ehrlichen Gründen gegenseitig als Nazi und Co bezeichnen…

  97. Ich bin schlicht erschüttert von der Verweigerung einer positiven Gegenrede!!!

    Und Kewil ermuntert euch fast täglich und die „Gegenredner“ sind nur auf Nazi und Rassismus aus…

    Ich finde das schlicht erbärmlich und sage es provaktiv und bewusst: UNDEUTSCH!!!

    Wer sich selbst, seine Familie, sein Volk nicht aushalten kann, soll nen Pastor oder Seelenklempner aufsuchen, mit dem stimmt einfach was nicht! Oder gehört einfach nicht dazu, gibt ja andere Möglichkeiten in der suggerierten vervielfachten Welt…

  98. #107 Ilias (18. Mai 2012 01:16)

    weil ich nicht möchte, das unsere Erde zu einem verdreckten Slum überbrütet wird, in dem außer stupidem beten, dem vor sich hin dümpeln einer primitiven Gewaltkultur, einer gemarterten und ruinierten Natur und dem vegitieren in geistiger Leere nichts mehr passiert, bis der nächste Asteroideneinschlag dem Elend ein Ende bereitet.

    Und das genau ist der Punkt.

    Das wirkliche Problem ist nämlich doch ein ganz anderes: die offenbare Globalisierung des “Geburtendjihads”.

    Ich zitiere mal aus der Westerwelle-Rede in Istanbul:

    We know from Orhan Pamuk’s novels that fifty years ago, Istanbul was a somehow melancholic city of one million inhabitants.
    Since then, it has undergone dramatic change. Today, the city boasts of more than twelve million inhabitants. It has turned into one of the most vibrant cultural and economic hubs on the planet. Here in Istanbul, everyone realizes that the Turkish society is living through an imposing success story.

    http://www.bertelsmann-stiftung.de/bst/de/media/xcms_bst_dms_35977__2.pdf

    Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen
    lassen. Die Bevölkerung Stambuls hat sich also in den letzten 50 Jahren verzwölffacht. Da Vermehrung nicht linearen Gesetzen unterworfen ist, gilt also die folgende Ceteris Paribus Annahme nicht(!) – dass nämlich folgerichtig die Bevölkerung Stambuls in weiteren 50 Jahren auf 144 Millionen angewachsen sein wird. Es werden entweder deutlich mehr(!) sein, oder die Natur hat in der Zwischenzeit zurückgeschlagen – was früher oder später in der einen Form der Fall sein wird.

    Eine ähnliche “Success Story” hat in der Mexico City zu bieten. Aber auch viele Städte in Afrika, Pakistan und sonstwo.

    Ceteris Paribus entstehen so 100 Millionen-Städte. Ich sehe die Dollarzeichen in den Augen mancher Produzenten: wieviel JEANS könnten ZARA und NEW YORKER in einer solchen Hypermegalopolis verkaufen! Wieviel MP3-Player der SATURN!

    Die Vorstellung einer 100- oder 150-Millionen-Hypermegalopolis – die mit unseren technologischen und sonstigen Mitteln nicht im entferntesten beherrschbar sein wird – sollte jedermann Alpträume einjagen. Stattdessen feiern Narren wie die Bertelsmann-Stiftung und ihr Hampelmann Westerwelle das als eine “Success Story”. Sind alle wahnsinnig geworden?

    Oder – sind 1947 doch Ausserirdische in Roswell gelandet, gar die Echsenwesen aus der Serie “V”, die menschliches Fleisch als Nahrungsmittel betrachten und denen wir, um zu überleben, zu “liefern” haben? Dann – und nur dann – würde ich diese Verwandlung der menschlichen Gesellschaft in eine Schweinefarm noch verstehen können. Eine Gesellschaft, in der es nur noch darum zu gehen scheint: wer ferkelt am häufigsten? Wer hat die trächtigsten Muttersäue?

  99. #111 WahrerSozialDemokrat (18. Mai 2012 01:26)

    Das Diskussionsklima ist einfach völlig vergiftet und durch missverständliche Reizbegriffe gelähmt, das verhindert einen gesunden Umgang mit der eigenen ethnokulturellen Identität, wie ihn alle Völker mit Ausnahme der selbstverleugnenden antinaturellen Europäer haben. Das hat auch etwas mit der Ideologie zu tun, an der die Europäer leiden, sie möchten gerne das sich alle anderen Völker auf der Erde so selbsthassend und selbstauflösend verhalten wie sie selbst. Deshalb die offenen Grenzen zum Zweck die restlichen Völker zu der in Europa und Nordamerika vorherrschenden Ideologie und zu unkritischen sozialistischen Konsumdrohnen zu erziehen.

  100. #108 Thomas_Paine (18. Mai 2012 01:18)

    Ja, auch Marx und Engels waren letztendlich Futuristen. Klasse Zitat.

  101. Nicht die Benennung der Rassen ist schlecht, sondern nur deren Diskriminierung.

    Jeder Türke darf stolz auf sein Türkentum sein, selbst wenn er in Deutschland Hertz IV abzockt. Aber wehe, ein weißer Deutscher ist stolz darauf Deutscher zu sein. Da hört dann der Spaß auf.

    Und wer in den USA Rassisten sucht, findet die am wenigsten unter den weißen Amerikanern, auch wenn die oft so hingestellt werden.

  102. #107 Ilias (18. Mai 2012 01:16)

    Guter Kommentar zu später Stunde.
    Dem kann ich nur zustimmen.

    Gemeinsam gegen den menschenverachtenden, faschistoiden Islamismus

    Für die Freiheit aller MENSCHEN auf dieser Welt.

  103. Nur auf den ersten Blick OT:

    „Der Spiegel“ 48/1968:

    (…)

    Trotzdem wuchs unter den Siechen der Ärger über die gesunde Mark und zugleich der Wunsch, die deutsche Währungs-Disziplin als Verstoß gegen die internationale Solidarität hinzustellen. Frankreichs Premierminister Couve de Murville behauptete noch in der letzten Woche im französischen Fernsehen, schuld an dem Franc-Desaster sei in erster Linie Deutschland, das sämtliche Reserven an sich ziehe.

    Der gaullistische „France-Soir“ brachte die Stimmung der Nachbarländer auf den Generalnenner: „Bei den gegenwärtigen Spannungen geht es im Grunde um den Platz der Bundesrepublik in der westlichen Welt, ihren Reichtum, der plötzlich drückend und übermäßig geworden ist. Niemand spricht davon, aber die deutsche Frage ist der eigentliche Hintergrund des monetären Dramas, Die Bonner Regierung hat zu viele Devisen, weil die deutschen Exporteure zuviel ins Ausland verkaufen, weil ihre Industriellen zu tüchtig sind.“

    Somit seien „die deutschen Tugenden zur Ursache der Unordnung in der Welt“ geworden. „France-Soir“: „Deutschland ist zu reich, seine Industrie ist zu mächtig, weil die Deutschen wenig verbrauchen, wenig ausgehen, selten in Ferien fahren, geduldig darauf warten, daß ihnen der Arbeitgeber eine kleine Lohnerhöhung gewährt. Und sie streiken niemals. Es wäre alles so einfach, wenn sie es so wie alle Welt machten.“

    Den Regierungen in Amerika, England und Frankreich erscheint es daher leichter, die eigene Krankheit zu kurieren, indem sie Westdeutschland den Schlendrian einimpfen. Die atlantische Wirtschaftsgemeinschaft OECD in Paris forderte im vergangenen Juli die Bundesregierung in einer Studie auf, den Schiller-Kurs des kontrollierten Wirtschaftsaufschwungs zu ändern und statt dessen durch zusätzliche Steuer-Anreize Nachfrage und Preise so anzuheizen, daß der Wettbewerbsvorteil der deutschen Industrie auf dem Weltmarkt schwinden würde.

    Doch sowohl Schiller wie Kiesinger, in denen wie bei den meisten Deutschen der Schock zweier Inflationen nachwirkt. lehnten ab. Schiller hell die OECD wissen die Bundesrepublik denke nicht an eine künstliche Inflation. Die Regierung werde alles tun, die Preise auch im nächsten Jahr nicht stärker als um ein his zwei Prozent steigen zu lassen.

    „Die Tatsache“, so klagte darauf Englands „Financial Times“. „daß die Deutschen im nächsten Jahr nur ein Prozent Inflation zulassen wollen, muß den meisten Ländern ein Dorn im Auge sein. Und wie vorher schon andere britische Blätter. empfahl die Zeitung als Rezept gegen die böse deutsche Tüchtigkeit: „Aufwerten.“

    (…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45921983.html

  104. Aber dies wird das Land auf lange Sicht politisch und wirtschaftlich verändern, vermutlich nicht zum Besseren.

    Also Kewils Logik nochmal zum Mitschreiben:
    Anteil weißer Menschen sinkt -> Vermutlich Verschlechterung der politischen und wirtschaftlichen Verhältnisse

    Darf man fragen auf welchen Annahmen diese Logik beruht?

    Wenn das kein Rassismus ist, was dann?

    Selbst wenn die Logik zuträfe dürfte der zitierte Satz einige ‚Non-White‘-Leser hier abschrecken…also was bringt das?
    Nun so kann man die PI-Leserschaft noch weiter spalten, als sie ohnehin v.a. hinsichtlich Religiosität (siehe Diskussionen Atheisten versus Gläubige) schon zu sein scheint.

    Nun meine Logik: Möchte PI halbwegs enrnst genommen werden, muss es sich von kewil verabschieden (notw. Bedingung)

  105. #115 Ilias (18. Mai 2012 01:39)

    Zustimmung!!! Aber warum bekommen wir es noch nichtmal wohlwollend hier hin??? Bin evtl. zu naiv?!

    Mal übertrieben gesprochen, wie wollen die paar „Mänicken“ die Welt retten, wenn selbst hier Unverständnis füreinander herrscht! Geschweige wohlwollendes Verständnis… und das wäre zumindest ein Minimun, was grundsätzlich von fast allen verweigert wird oder direkt als Vereinnahmung gedeutet wird!!!

  106. #110 Tyra (18. Mai 2012 01:24)

    „Stamm“ oder „Strain“ würde allerdings präzise auf Phänomene passen, wie sie auch in traditionellen Gesellschaften existieren – und dort auch, nicht zufällig, als „Stamm“ bezeichnet werden. Die „Beni Hilal“ und die „Beni Hammad“ sind etwa zwei unterschiedliche Stämme – „Strains“ gefällt mir hier sehr gut -; beide lassen sich aber zu Recht als arabische Stämme klassifizieren.

    Die „Vandalen“ waren mal ein gotischer Stamm.

  107. #120 Besorgter Buerger (18. Mai 2012 01:46)
    #106 7berjer (18. Mai 2012 01:14)

    Schön dass es Dir gefällt, und Du es weiterverbreiten möchtest.

    ———————————————————–

    Die meisten Videos von DieClownUnion kenne ich und sie sind Klasse.
    Apropos, weisst du ob etwas neues über, das „Verschwinden“ des/der Autor/en von DieClownUnion gibt ?

    http://quotenqueen.wordpress.com/2012/05/03/clown-vermisst/

  108. #68 von Reuter

    z.B. bei Pflanzen ja auch verschiedene ‘Sorten’ einer Art gibt… Auch Pflanzenarten unterscheiden sich in Größe, Farbe, Musterung und anderen Eigenschaften. Um dies zu unterscheiden, gibt es den Begriff ‘Sorte’(einer Pflanzenart).

    Ihre Beispiele ergeben ja ganz neue Möglichkeiten der deutschen Diskussionskultur: Rasse = Sorte, reinrassig = sortenrein, gemischte Rassen = Sortenmischung, Rassismus = ? 🙂
    Bei Pflanzen hat die linksgrüne PI wohl noch nicht zugeschlagen.
    Kommt wohl noch, wenn bei Mensch und Tier von LRGs alles PC-konform eingeebnet worden ist. :mrgreen:

  109. Jetzt mal richtig formatiert:
    #68 von Reuter

    z.B. bei Pflanzen ja auch verschiedene ‘Sorten’ einer Art gibt… Auch Pflanzenarten unterscheiden sich in Größe, Farbe, Musterung und anderen Eigenschaften. Um dies zu unterscheiden, gibt es den Begriff ‘Sorte’(einer Pflanzenart).

    Ihre Beispiele ergeben ja ganz neue Möglichkeiten der deutschen Diskussionskultur: Rasse = Sorte, reinrassig = sortenrein, gemischte Rassen = Sortenmischung, Rassismus = ? 🙂

    Bei Pflanzen hat die linksgrüne PI wohl noch nicht zugeschlagen.

    Kommt wohl noch, wenn von den LRGs bei Mensch und Tier alles PC-konform eingeebnet worden ist. :mrgreen:

  110. #122 David

    Darf man fragen auf welchen Annahmen diese Logik beruht?
    Wenn das kein Rassismus ist, was dann?

    David, kennen Sie Herrn Pawlow?

  111. @ Stefan Cel Mare

    Stamm im Sinne von Volksstamm leitet sich aber nicht von „strain“, sondern von „tribe“ ab. Ist nicht ganz deckungsgleich. Soll eine Gruppe von Menschen aufgrund ihrer ethnischen, kulturellen und/oder religiösen Identität klassifizieren.

  112. #101 von Reuter

    Huch…aber…aber…*schnappatmung* das bedeutet ja, dass “Weisse” und “Schwarze” mehr Unterschiede haben als nur die Hautfarbe und die lustigen Löckchen.

    Nein, nein das geht ganz “tief” hinein. Bis zu unterschiedelich ausgeprägten Enzymen im Stoffwechsel etc. Es beschränkt sich nicht nur auf die Dinge die man mit dem Auge sehen kann.

    Es gibt genug Publikationen über das Thema. Unterschiedliche Menschen*tabuwort* sprechen z.B. auch ganz unterschiedlich auf bestimmte Drogen an. Oder bestimmte Dinge sind in Populationen als Nahrung nicht so veträglich.

    Zu meiner Zeit hat man noch in der Schule gelernt das Asiaten z.B. eine atypische Alkoholdehydrogenase haben, die weniger effektiv Alkohol umsetzen kann. Solche Stoffwechselunterschiede gibt es zuhauf und sie können bei Behandlung und Entstehung von Krankheiten eine große Rolle spielen.

    Es gibt einfach unterschiedliche Menschen*tabuwort*, ob es einem in den Kram paßt oder nicht.

    Das fängt doch schon bei einem ganz einfachen medizinischen Blutbild (analisis) an, wo für unterschiedliche Rassen ganz unterschiedliche Mindest-, bzw. Höchstgrenzwerte gelten.

    Kewil hat NIE behauptet, dass eine Rasse „besser“ und eine andere Rasse „schlechter“ ist. Sie sind unterschiedlich und das soll so sein!

  113. Warum sind so viele Kommentatoren Deppen?

    Keine Ahnung. Aber es scheint eine Menge von denen zu geben. Sonst wäre der Kommentarbereich bei diesem provozierenden Artikel nicht so gut besucht. 😛

  114. An diesem Beispiel können wir einen der Zwecke der political-correctness gut erkennen.
    Es geht darum, politisch unerwünschte Diskussionen zu erschweren.
    Die politisch-korrekte Gehirnwäsche führt dazu, daß sich solche Diskussionen schnell auf die sprachliche statt der inhaltlichen Ebene verlagern. Es wird nur noch diskutiert, was man sagen darf und was nicht, das eigentliche Thema gerät in den Hintergrund.

    Was kann man dagegen tun?

    Ganz einfach: Weitermachen und politisch unkorrekt reden! Denn dann geben sich die linken Gutmenschen schnell zu erkennen, die man dann ignorieren oder rauswerfen kann.

  115. #63 nicht die mama (18. Mai 2012 00:01)

    Hier glaubt man doch, dass fertige Länder vom Himmel fallen, dass in anderen Ländern nur gehungert werden muss, weil wir denen das Wasser wegsaufen, dass Strom aus der Steckdose kommt und dass ein Chihuahua nur Chihuahua ist, weil ihn die rassistischen Doggen nicht in ihren Zwinger ließen.

    Made my day. 😉

  116. Quarksilber:
    Danke für Deinen Super Beitrag !
    Absolut treffend und pointiert. Und saukomisch dazu!! Ich habe gerade Tränen gelacht. You make my day!

  117. 5 Bayernstolz

    „Das Rudi Völler-Wutausbruch-Gen ist stark in dir, kewill. 😉 Prinzipiell hast du aber natürlich recht – man könnte es allerdings etwas milder formulieren.“

    Das ist eines der dt. Probleme, alles immer „milde“ zu formulieren. Die Zeit der Milde ist vorbei und hat nicht funktioniert. Wie lange wollt ihr denn noch „milde“ sein?!

  118. @#2 berliner345

    a) Hat mixed-Race im englischen Sprachraum anders besetzt als bei uns “gemischtrassig”. Das weiß jeder gute Autor und weitere Erklärungen erübrigen sich

    dann bist du kein guter Autor, weil du mangels Hirn und Belege die schwachsinnige Behauptung nicht ausführen kannst und dich ersatzweise in Arroganz flüchtest – wie immer.

    BTW. Als internationaler Mensch möchte ich einmal die Bemerkung loslassen, dass nirgendwo sonst auf der Welt wie in Deutschland derart viele saudumme Menschen derart aggressiv ‚argumentieren‘ wie bei euch Krauts.

  119. Sage es mal so: PI kann nicht ohne Leser und Kommentatoren auskommen, aber sehr gut ohne dich.

  120. Das Wort Rasse ist wirklich negativ belegt, im Kreis der Familie und auf Arbeit durfte ich je kürzlich erklären, dass es das gibt, sogar Großrassen und dass mans im Weltatlas findet. Hatefact -> Shitstorm.

  121. #123 Thomas_Paine (18. Mai 2012 01:48)

    Nur auf den ersten Blick OT:

    “Der Spiegel” 48/1968:

    Somit seien “die deutschen Tugenden zur Ursache der Unordnung in der Welt” geworden. “France-Soir”: “Deutschland ist zu reich, seine Industrie ist zu mächtig, weil die Deutschen wenig verbrauchen, wenig ausgehen, selten in Ferien fahren, geduldig darauf warten, daß ihnen der Arbeitgeber eine kleine Lohnerhöhung gewährt. Und sie streiken niemals. Es wäre alles so einfach, wenn sie es so wie alle Welt machten.”

    Den Regierungen in Amerika, England und Frankreich erscheint es daher leichter, die eigene Krankheit zu kurieren, indem sie Westdeutschland den Schlendrian einimpfen.
    ———————-

    Das ist der Grund !!!!

    Der Islamismus in all seinen Facetten darf also getrost auch,Schlendrian genannt werden.

  122. @#134 Rechts_von_mir_ist_nur_die_Wand
    Natürlich gibt es unterschiedliche Menschen-Typen. Das bedeutet aber nicht, dass der eine Typus über dem anderen steht, besser, schlauer oder sonst wie wertvoller ist!

  123. Kaum werden statistische Tatsachen transparent gemacht, schreit der Medienzipfelmützenmichel RASISMUS, RASSISMUS, überall RASSISMUS!

    Das Wort „Depp“ fällt unter die Kategorie Beleidigung. Aber das ist das Wenigst was man aushalten muss, wenn man seinen eigenen Verstand nicht gebraucht.

  124. #124 David (18. Mai 2012 01:49)

    Ist für Sie Samuel P. Huntington auch ein Rassist, obwohl sich die ganze Welt so verhält wie er es in seinem Clash of Civilisations vorhergesagt hat? Wie gesagt bin ich der Meinung das sich Kewil unglücklich ausgedrückt hat, es ist leider so das wir wie Hunde darauf trainiert wurden, bei bestimmten Wörtern zu bellen, aber ich denke er meinte etwas anderes das durchaus nicht zu leugnen ist: Unterschiede in der ethnokulturellen Idendität. Die sind nunmal vorhanden, das ist kein Rassismus, denn wir trainierten Hunde haben auch negative Eigenschaften, zum Beispiel das wir gern dem Herrchen (das System das zufälligerweise gerade herrscht) folgen, obwohl wir ihm egal sind. Die positive Eigenschaft unseres Volkes ist wie gesagt die, das wir genug im Kopf haben, das eine Minderheit unter uns das folgsame Hundedasein überwinden und selbstständig zu denken – und in diesem Zustand große Leistungen vollbringen kann.

    Biologisch gewachsene Völker und Zivilisationen haben immer bestimmte Merkmale, die sie von anderen unterscheiden, dazu gehören Stärken und Schwächen. Auch sind einige Zivilisationen höher entwickelt (zum Beispiel die chinesische Zivilisation) als andere (wie die der Afghanen), es haben sich bei der einen Zivilisation über viele Jahrtausende biologische Veranlagungen als Spezialisierungen und Stärken herausgebildet, die andere nicht haben. Das sieht man vor allem an dem Unterschied zwischen der griechischen Kultur und der Kultur der Somalis. Das gleiche Phänomaen sieht man bei den Darwinfinken, nichts Anderes ist das bei uns Menschen. Ich denke Kewil wollte darauf hinweisen, das europäisch-stämmige Amerikaner Stärken und Leistungen haben, die andere über Jahrtausende gewachsene und geprägte Zivilisationen nicht haben, und das ist unbestreitbar ein Faktum. Ebenso erkenne ich an, das Koreaner besser in der Schule sind als Europäer, das ist kein Rassismus, das ist einfach so, es ist Realität, basta, komm damit klar.

    Und daraus ist es verständlich das es ein Verlust ist, wenn eine hoch entwickelte ethnokulturelle Zivilisation verschwindet und durch eine weniger entwickelte ersetzt wird.

    Es ist unbestreitbar das es eine Schande ist, dass das griechische Smyrna, die Heimat von Homer, barbarisch ausgemordet wurde und zu dem türkischen Kaff Izmir geworden ist. Einfach deshalb weil es gewachsene Kulturen gibt, deren einzige Stärken Brutalität und Gewalt sind, und sonst nichts, und wenn diese primitiven und gewalttätigen Unsitten verachtender, sadistischer und negativer Emotionen in Verbindung mit schlichter Vermehrung zu Erfolg führen, ist das nichts anderes als das, was Himmler mit Osteuropa vorhatte, ein Ethnozid, eine zivilisatorische Verödung bleibenden Ausmaßes, gegen die nicht nur Kewil und viele Kommentatoren hier sind, sondern gegen die zum Beispiel auch Nietzsche war.

  125. #39 SaekulareWelt (17. Mai 2012 23:22)

    Aber das Wort “gemischtrassig” hat einen mehr als klaren Beigeschmack…DEN will ICH hier NICHT lesen.

    Abgesehen davon, daß man einen „Beigeschmack“ allenfalls schmecken und nicht lesen kann, interessiert es keinen, was Du lesen willst und was nicht. Liegt an Dir, das zu umgehen.

    Es gibt nun mal „gemischtrassige“ Völker, ob Dir das paßt oder nicht. Meine Gastgeber sind ein „gemischtrassiges“ Volk. Ursprünglich kamen sie aus Südchina und vermischten sich im Laufe der Jahrhunderte mit den zuvor hier ansässigen Khmer und Mon, woraus der Thai entstand.

    Kevil hat mit dem Artikel recht und Du darfst Dir das vergebene Prädikat anhängen!

  126. „Und wenn ein Weißer eine Schwarze heiratet, dann ist das Kind gemischtrassig. Was sonst“

    Sehe ich auch so. Gemischtrassig ist darüber hinaus ein ziemlich korrekter Begriff ohne negativen Beigeschmack, zu meiner Schulzeit sagte man noch Mischling, woran sich aber auch niemand gestoßen hat.

  127. Kewil in Höchstform! Ach, waren das Zeiten auf F&F. 🙂

    Heute, wo sich die Politkorrekten und Gutmenschen aller Art wegen Nichts sofort beleidigt fühlen, empört und ein Stück traurig sind, ist es einfach herrlich so was Frisches zu lesen.
    Das muss man doch aushalten! 🙂
    Danke Kewil!

  128. Weswegen ist Kewil beleidigt? Ich bin der Ansicht, dass wir unseren Gegnern nicht mit unnötigen Artikeln Munition liefern sollten. Wir haben hier einen Ruf zu verlieren. Dieser Blog ist doch spezialisiert darauf, politischen und religiösen Irrsin (ganz besonders linkslinken und islamischen) anzuprangern. Um deutlich zu machen, dass politisch unkorrektes Denken nichts mit Rassenideologie zu tun hat, muss man halt sorgfältig sein. Und selbst wenn nur aus der Zeitung zitiert wurde, so hat der missgünstige Gegner immer noch die Gelegenheit, diesen Beitrag gezielt zu entstellen. Es geht also nicht um den Zeitunsartikel, sondern um die Verantwortung dieser Webseite und ihren regelmäßigen Nutzern gegenüber. Nein, ich stimme Kewil nicht zu! Gebrüllt ja, Kewil, aber nicht gut.

  129. #145 Kodiak (18. Mai 2012 07:40)

    Nehmen wir mal an es würde ein neuer Kontinent aus dem Meer auftauchen. Wäre es für die Menscheit besser, wenn die Taliban ihn besiedeln würden oder doch lieber die Südkoreaner?

    Du begehst den Fehler ethnokulturelle Zusammenhänge auszublenden, weil die Medien und Schulen diese Ideologie lehren, aber denk einfach mal darüber nach das wir europäisch Stämmigen die Einzigen sind, die dieser Ideologie des Ausblendens anhängen. Die Chinesen haben sich daraus verabschiedet und selbst die Nordkoreaner kochen lieber ihr eigenes Süppchen, je mehr der in der Kolonialzeit gewonnene europäische Einfluss weltweit schwindet, desto mehr schwindet die Gleicheitsideologie. Niemand auf der Welt denkt selbstverleugnend außer wir, niemand richtet sich noch nach uns, ergo werden wir verschwinden und mit uns unsere Ideologie des Ausblendens ethnokultureller Zusammenhänge. Und findest du diesen Zustand gut das wir mit verbundenen Augen in den Ebgrund stolpern? Ich jedenfalls nicht, andererseits ist es auch wieder gut das niemand so blöd ist uns zu folgen.

  130. #151 Tierfreundin (18. Mai 2012 08:19)

    Weswegen ist Kewil beleidigt? Ich bin der Ansicht, dass wir unseren Gegnern nicht mit unnötigen Artikeln Munition liefern sollten. Wir haben hier einen Ruf zu verlieren.

    Hätten die Macher von PI sich je danach gerichtet, was ihre Gegner aus dem Mainstream ihnen befehlen, würde es PI nicht mehr geben.

    Was ist mit Ihnen? Wollen Sie Ihre Meinung danach ausrichten, was Ihre Gegner von Ihnen wollen oder welchen Ruf Sie zu verlieren haben? Oder ist die Wahrheit wichtiger als Ihre Gegner?

  131. #23 kewil (17. Mai 2012 23:03)

    Im übrigen gucken sie im Südwesten der USA mehrheitlich auffallend traurig durch die Gegend. Ich hab dort immer das Gefühl, dass die Latinos denken, das Land gehört eigentlich uns, man hat es uns geklaut. Nur nebenbei!

    Das seht Ihr’s wieder! Von unserm kewil kann man echt noch was lernen. Also seid nicht so bös‘ mit ihm und muntert ihn auf, wenn ihm sein Urlaub in Portugal keinen Spaß macht.

  132. Hallo schmirbn,
    um es klarzustellen. Ich richte meine Meinung offensichtlich nicht nach irgendwen. Ich vertrete meinen Standpunkt und der entspricht dem, was im älteren Beitrag steht. Würde ich tatsächlich meine Meinung nach dem ausrichten, was andere wollten, so würde ich Kewil zustimmen. Dies tue ich nicht. Ich halte den Beitrag für unsinnig und unnötig. Was hat die Geburt von ethnisch nichtweißen Kindern bitte mit Islamkritik und Kritik am linken Kurs in der Mainstreampresse zu tun? Antwort: Nichts.

  133. Fehlt nur noch, dass sich hier alle wider ein Käppi aufsetzen und von der deutschen Schuld reden …

    Ich kann diese ständigen deutschen Selbstkasteiungen niicht mehr sehen.

  134. Hallo Kandesbunzler,
    das hat nichts damit zu tun. Ist doch belanglos, wer mit wem in den USA bumst. Tatsache ist, dass die USA aufgrund von Geschichte und Politik nur ein multiethnischer Staat sein können. Ich sehe keinerlei Zusammenhang zwischen Kindern asiatisch-schwarzer Herkunft und Islamkritik. Oder wollen hier welche den Amis das „interethnische“ Vögeln verbieten?

  135. Pro-NRW hat Mut bewiesen, sind ein hohes pewrönliches Risiko eingegangen, man muß ihnen inhaltlich zustimmen und sind trotzdem gerade mal bei 1,5% gelandet.
    Warum?
    Weil sie den gleichen Fehler machen wie PI. Sie verbinden die Kritik am Islam mit einer rechten und leider manchmal auch extrem rechten politischen Gesinnung. Natürlich darf man rechts sein und gleichzeitig islamkritisch, aber bitte hört auf diese Kombination als zwingende Vorraussetzung anzusehen. Damit begrenzt Ihr Euere eigene politische Bedeutung. In dieser Hinsicht wünsche ich PI das Beste, deshalb laßt Euch nicht als rechte Deppen abstempeln. Dafür ist das Anliegen von PI zu wichtig.

  136. Wenn am manche Kommentare hier liest, kann ich mich Kewil nur anschließen.

    Bei so vielen Korinthenka…,Besserwissern, Gutmenschen und Indoktrinierten in diesem Lande kann man ja nur noch ausflippen.

    Eigentlich ist die Frage doch die,

    Kewil, warum tust Du Dir das an und vergeudest Deine wertvolle Zeit mit der Aufklärung.

    Ich bin zur Erkenntnis gekommen, dass sich in diesem Lande mit Aufklärung überhaupt nichts verändern lässt.

    Eine Trendwende wird es wahrscheinlich nur geben, wenn der Karren an die Wand gefahren wurde. Und wie diese dann aussieht wird sich nach den Mehrheitsverhältnissen richten.

  137. Das ganze Geschreibsel Kewil betreffend ist absolut unnötig und nervt.
    Unser aller ‚Feind‘ ist der Islam…also fokusiert eure Kräfte DARAUF, anstatt auf ‚Nebenkriegssachauplätze‘!

  138. @ #156 Tierfreundin (18. Mai 2012 08:40)

    …Was hat die Geburt von ethnisch nichtweißen Kindern bitte mit Islamkritik und Kritik am linken Kurs in der Mainstreampresse zu tun? Antwort: Nichts.

    Irrtum! Sehr viel sogar. Es ist eine globale Sache. Schon Graf Coudenhove-Kalergi, der damalige Architekt der EU, schrieb 1925 davon.

    „Die eurasisch-negroide Zukunftsrasse, äußerlich der altägyptischen ähnlich, wird die Vielfalt der Völker durch eine Vielfalt der Persönlichkeiten ersetzen.“

    Quelle:
    Coudenhove-Kalergi
    Praktischer Idealismus 1925 – Paneuropa Verlag Leipzig. Seite 23.

    Diese Vermischung ist von der „Eliten“ seit Jahrzehnten geplant.

    Und wer meint, es wäre eine Verschwörungstheorie, der soll sich dieses Buch genauer anschauen. Scheußlich, aber hilfreich.

  139. Bist Du heute nicht gut drauf, Kewil? In den USA herrschen in der Tat oft andere Rede-und Schreibgewohnheiten. Ich bin ja selbst oft dort und spreche/schreibe mehr Englisch als Deutsch. Aber natürlich kenne ich auch die unterschiedlichen Prägungen beider Länder und ich muss Dir sicher nicht mailen, warum in Deutschland viele über die Bezeichnung „mixed races“ stolpern, in den USA hingegen nicht (eine wirklich „linke“ Zeitung nach europ.- Definition ist die NY Times übrigens nicht!). In den USA ist dauern von „races“ zu hören und zu lesen, hier ist diese Bezeichnung belastet und klingt eben nach „Rassismus“. Ich bewerte das nicht, sondern erkläre nur, woher die unterschiedlichen Reaktionen kommen.

    Dass die USA von der gleichen demographischen Katastrophe betroffen sind, wie Russland und Europa macht mir viel mehr Sorgen, denn gleichzeitig wachsen undemokratische oder halbdemokratische Gesellschaften an. Ich bin liberal, die Hautfarbe und Religion stört mich nicht, mir ist wichtig, dass die Menschen unsere Ideale und unsere Demokratie LEBEN. Und werden diese Werte und Ideale von den großen asiatischen Ländern geteilt? Was nützt es mir, wenn deren Bewohner vergleichsweise intelligent sind, unsere Werte aber ablehnen oder sogar bekämpfen und kann man sich auf die Diaspora verlassen, wenn etwa China dominanter und mächtiger wird, als die USA (Europa haben die Chinese machtpolitisch schon auf der „ignore list 🙁 )!Ich fürchte nicht, sie dienen nicht zwei Herren. Darüber mache ich mir Sorgen, Kewil!

    Apropos USA – dass sich die USA schon seit Jahren machtpolitisch von Europa abwenden und sich auf den Pazifik konzentrieren, ist lange bekannt. Ein Grund mehr, endlich Eigenverantwortung für das eigene Schicksal zu übernehmen, endlich selbstbestimmte, europäische Politik zu machen und an den USE als gleichwertiger Partner der anderen global player zu arbeitet. Sonst werden wir keine Zukunft haben und die westliche Zivilisation wird scheitern! China wird mit einer Mischung aus Kommunismus und Nationalismus triumphieren und wenig Milde mit den Unterlegenen „Langnasen“ zeigen! Das ist so sicher, wie das Amen in der Kirche!!!

  140. Unglaublich. Da kommt kein Grünen- oder Piraten-Parteitag mehr mit.

    Wenn Unterschiede nicht mehr benannt werden dürfen, ist das schlimm, wenn sie nicht mehr benannt werden *können*, weil die Sprache dafür nicht mehr da ist, ist das eine Katastrophe.

    Es ist nämlich so, daß nur begriffen werden kann, wofür es auch einen sprachlichen Ausdruck gibt. Alles andere bleibt diffus unterhalb der Wahrnehmungsschwelle.

    Ich hoffe, von keinem der Meckerkommentatoren beim nächsten „erstmals mehr Kinder mit Migrationshintergrund als solche ohne in Stadt X“-Artikel dann irgendwas anderes als Begeisterungsschreie zu lesen.

    Und wenn das nächste Mal diskutiert wird, ob nicht besser die Männer die Kinder kriegen, will ich auch kein Gemecker lesen, schließlich ist Gender eine genauso willkürliche Einteilung wie Rasse.

    Weia!

  141. Ich nehme respektvoll jene Auffassungen zur Kenntnis, die Rassismus mit Kritik an religiös/ideologischen Denkmustern nicht zu unterscheiden vermögen. Das hat nichts mit „Gutmenschentum“ zu tun, sondern mit Nüchternheit und Menschenfreundlichkeit.

  142. #162 enwet (18. Mai 2012 09:15)

    (…)Graf Coudenhove-Kalergi(…)

    Sein Werk „Pan Europa“ sollte in der Tat jeder gelesen haben! Der Mann war einer der wichtigsten Visionäre überhaupt – einer meiner Vorbilder! Ich finde es verachtenswert, wenn seine Ideale schlechtgeredet und verleumdet werden! Hätte man schon Mitte der 20er Jahre auf ihn gehört, wäre uns allen viel Leid erspart geblieben – aber statt auf „Pan Europa“ setzte man ja leider auf den Faschismus, glaube als einzelne Nation anderen überlegen zu sein – so wie es jetzt wieder einige unverbesserliche herausbrüllen!
    Paneuropa bedeutet „ein politisch und wirtschaftlich geeintes, demokratisches und friedliches Europa auf Grundlage des christlich-abendländischen Wertefundaments“!
    Das sollte jeder ECHTE Europäer zu 100% unterschreiben können! Es macht mich traurig, dass seine großen Ideale von Paneuropa (den USE, wie Churchill sie nannte) immer nach nicht wirklich umgesetzt wurden, obwohl es keine seriöse und rationale Alternative gibt. Zwar bekennen sich immer mehr Politiker zu den USE, aber meist nur auf Fachtagungen oder vor Experten. Sie müssten alle vereint für diese Idee in ihren Völkern werben, klarmachen, dass die jetzige EU mit allen positiven wie negativen Seiten nur ein Zwischenprodukt ist und das endgültige Ziel klar und eindeutig benennen, sowie die Vorteile für die Bürger erklären. Dann erhält man auch Unterstützung für dieses Projekt, weil viele der jetzigen Aktionen dann einen Sinn ergeben!

  143. #159 niewiernym (18. Mai 2012 09:06)

    Stimmt, aber DF hat es als FDP Kopie auch nicht geschafft, die Rentnerparteien sind einfach zu stark, weil es so viele Nichtwähler gibt und die Alten immer das wählen, was sie schon vor 50 Jahren gewählt haben.

  144. @154 schmibrn

    Exakt. Ein schlechter Ruf eilt einem voraus, einen „guten“ Ruf muß man sich hart erarbeiten.

    Die Korruption der deutschen Sprache hat einen Stand erreicht, der dem gesunden Menschenverstand absolut abträglich ist.

    Ablesen lässt sich das immer ganz gut bei Diskussionen mit linksrotgrünen Gutmenschen, wenn man sie um eine Definition eines politisch korrekten Wortes bittet. Das dann folgende Sprachgeschwurbel beendet man mit dem Hinweis: „Waren Sie schon beim Logopäden?“

    Und plötzlich klappt’s dann auch mit klarer Sprache…Beim Schimpfen zeigt sich meist der
    wahre Charakter.

    Und ja, kewil trifft nicht immer den perfekten Stil, sonst würde er ja auch auf der „Achse“ schreiben. Aber er trifft oft den Nerv.

    Westerwälder

  145. Kewil,

    Dein Stil ist entbehrlich krawallig. Ich bin sehr wohl für eine klare Aussprache, Du lenkst jedoch mit Deinem Krawallstil von den Themen ab. Nimm doch einfach mal eine Auszeit.

  146. #166 Euro-Vison (18. Mai 2012 09:34)

    Ich kenne das Werk, auf das Sie sich beziehen, nicht, allerdings scheint für Sie die totale Gleichmacherei in Europa „alternativlos“ zu sein. Es gibt aber sehr wohl „seriöse“ und „rationale“ Alternativen zu einem durchgeeinten Europa, und wer diese vertritt, ist auch nicht zwangsläufig kein „echter“ Europäer. Ich bin Europäerin, weil ich auf europäischem Boden geboten bin und meine Wurzeln hier liegen, nicht, weil ich irgendeiner Ideologie anhänge.

    Eine Sache, die einer solchen Totschlagargumenation bedarf, kann eigentlich schon an sich nicht richtig sein – sonst könnte sie ja in einem Wettstreit der Ideen ohne diese bestehen.

    Oder wollten Sie Kewil mal zeigen, wie das geht?

  147. Jetzt tritt der Herr hier auch noch nach.
    Tja, manche können Kritik nur schwer verkraften und müssen dann unflätig über die mit anderer Meinung herziehen.
    Warte, woher kenn ich das? 😉

    Es ist sicher nicht das Worte ‚Rasse‘, auch nicht das nennen der Statistik, sondern in welchen Kontext es gebracht wird. In diesem Kontext ist es rassistisch.

    Ich dachte man sollte die Reihen der Islamkriter verstärken. Mit fischen im braunen Abwasser wird das sicher nicht gelingen und damit den ganzen Blog der Gefahr der Diskreditierung aussetzen.

    Politisch Inkorrektes mag ich. Fanatiker und Hassgetriebene mag ich nicht. Darum bin ich Antiislam und gegen Nazis.

  148. #166 Euro-Vison (18. Mai 2012 09:34)

    Am besten sollten wir alle sofort zum Küchenmesser greifen und Selbstmord begehen, damit wir die paneuropäische „negroide Zukunftsrasse“ nicht mehr mit unserer Anwesenheit belästigen. Heil der „negroiden Zukunftrasse“ (sich anbetend auf den Boden wirft) 😉

    Haben Günter GraSS, die Guido Knopp Sendungen und Spiegelreportagen über entdeckte Fotoalben auf Dachböden schon dafür gesorgt, das wir uns an antieuropäische Rassentheoretiker wenden, die von der Ausrottung der europäischen Völker schwurbeln? Das ist nichts als eine Karikatur des Dritten Reiches und ich habe grundsätzlich etwas gegen adelige Wirrköpfe.

    Ich bin kein fiktiver „Paneuropäer“ (auch EuDSSR-Sowjetmensch genannt) und mit irgendwelchen wahnsinnigen Züchtungsexperimenten einer „Zukunftsrasse“ als Spiegelbild des Rassenwahns der Nazis, möchte ich nichts zu tun haben. Jedes Volk hat ein Existenzrecht und das gilt ausnahmslos auch für alle europäischen Völker, basta. Für diejenigen, die sich lieber selbst hassen möchten, bleibt ja noch das Küchenmesser, die sollen mal konsequent sein und nicht immer die gesellschaft für ihre Spinnereien in Haftung nehmen.

    Und dieses „Kewil hat Autobahn gesagt!“ nervt mich hier so langsam, man kann es mit der Aufregung darüber auch übertreiben. Es wurde doch lang und breit erklärt wie was gemeint ist, wir sind hier nicht bei der Piratenpartei, wo man politkorrekte Purzelbäume schlägt und die Presse und Politik um Ablassbriefe anbettelt.

  149. „Warum sind soviele Kommentatoren Deppen ?“

    Diese Frage könnte man ausweiten, indem man diese Frage auf manche Wähler, manche Politiker, mache Pastoren, manche Journalisten, manche Mitmenschen, oder manche Artikelschreiber bei Pi umformuliert .

    Deppen gibt es immer und überall, auch hier !

  150. Das ansteckende Kewil-Virus führt offenkundig bei Menschen mit Immunschwäche zum Braunen Dünnschiss. Ich verordne allen infizierten Personen Ruhe und abgestandene Cola (ist auch braun, aber nicht so unappetlich).

  151. An alle die hier immer noch mit der böhsen Einwanderung argumentieren:
    Weder Schwarze noch Hispanics sind Einwanderer.
    – Schwarze wurden eingewandert
    – Hispanics sind zum Teil die Nachfahren wirklichen Ureinwohner und zum Teil Nachfahren derjenigen Euopäer, die Amerika (wieder)entdeckten. Das war nämlich Christoph Columbus im Auftrag Spaniens.
    Die „WASPs“ sind die eigentlich Immigranten.

  152. Das eigentlich interessante an dieser Angelegenheit ist die Tatsache, das wirtschaftlich ausserordentlich erfolgreiche Populationen so wenig Nachwuchs in die Welt setzen.
    Eigentlich (Wenn man es mit anderen Lebewesen vergleicht.) müsste es genau umgekehrt sein.
    Da sollte man nach bohren, warum dieses Phänomen auftritt.

    PS Homo Sapiens ist übrigens noch die einzige lebende Art der Gattung Homo (Steht übrigens auch im Wikiblöd.).
    Wäre sehr froh, wenn ihr dies endlich mal zur Kenntnis nehmen würdet, dann erübrigen sich solche Diskussionen.

  153. #175 Tierfreundin (18. Mai 2012 10:27)

    Nazikeule als Argumentations-Ersatz? Wurde nicht deshalb PI gegründet, weil sonst alle unter der Nazikeule buckeln? Und kommen wir mal auf den Punkt, wen genau sprichst du damit an? Alle die nicht Kewil verurteilen und sich politisch korrekt distanzieren? Ich distanziere mich wie gesagt von beiden Seiten, einfach weil ich immer nur kompromisslos meine eigene Meinung und Gedanken vertrete, die Vielen nicht in den Kram passen. Kewil hat Autobahn gesagt, darüber kann man geteilter Meinung sein, aber ich weiss nicht wo du hier etwas Braunes erkennen willst.

  154. @171 hagal

    Die Namenswahl macht Sie genauso politisch indifferent wie ihre Aussagen.

    Hagal-Rune

    Diese Rune ist die Zusammensetzung der Lebens- und Todesrune und symbolisiert ursprünglich Göttlichkeit und Harmonie. Zur Nazi-Zeit wurde sie von der SS verwendet, als Wappen der 6. SS-Gebirgsdivision. Heute findet man sie bei extrem rechten Organisationen, etwa der Neonazigruppe „Vandalen“.

    Ich bin dann mal pi: Entweder sind Sie Fan der Waffen-SS oder von altgermanischer Tradition oder einfach nur (im besten Fall) gedankenlos?

    Beim Krampf gegen Rächtz sind Sie hier zur falschen Zeit am falschen Ort.

    Westerwaelder

  155. #171 Hagal (18. Mai 2012 10:05)

    Ich denke die „Nazis“ bildest du dir nur ein. 😉 Es ist ja eine Spezialität der „Antideutschen“ unter den linken Islamkritikern (k.a. ob du dazu gehörst), das sie überall Nazis und Faschisten zu sehen glauben und das aufgeregt überall verkünden.

    Bei Stalin war ein eingeborener Bewohner des Kaukasus übrigens auch sofort ein „Nazi“, wenn er sich der Politik Stalins wie Deportationen, Grenzziehungen und Massenerschießungen widersetzt hat. Man sollte also besser nicht zu sehr im roten Abwasser fischen, denn dort gibt es nur zwei Seiten, die der Faschisten (=Rassisten, Nazis bla bla) und die des genossen Stalins. Würdest du mir zustimmen das es nicht besonders klug ist, in jemandem einen Nazi zu sehen, weil er dem Genossen Stalin nicht folgt? 😉

    Ich habe mich hier auch schon oft über die rechts-Bezogenheit von PI beschwert (ich nämlich nix rechts), und das nicht alle Linken böse Dämonen sind, aber man sollte es nicht grenzenlos übertreiben und gleich überall kleine Hitlers sehen.

    Im übrigen: Jehova! Jehova! Autobahn! Autobahn! Autobahn! 😉

  156. #7 Magnum P.I.

    Das Problem ist das die Mittelschicht (grösstenteils weiss) „deutlich“ weniger Kinder bekommt als die Unterschicht. Ist doch in Europa das gleiche. Wie gut bildungsresistente Ethnien in einer HiTec Wirtschaft funktionieren, sieht man ja vor unseren Arbeitsämtern.

  157. #152 Tierfreundin (18. Mai 2012 08:19)

    Ich bin der Ansicht, dass wir unseren Gegnern nicht mit unnötigen Artikeln Munition liefern sollten. Wir haben hier einen Ruf zu verlieren.

    Wieso „wir“? Schreibst Du hier mit oder bist sonstwie aktiv? Irgenwie bist Du das, was wir beim Bund einen Rotarsch annten: Neu.

    Um deutlich zu machen, dass politisch unkorrektes Denken nichts mit Rassenideologie zu tun hat, muss man halt sorgfältig sein.

    Die Existenz unterschiedlicher Rassen zu benennen hat nichts mit „Rassenideologie“ sondern mit dem Benennen von Tatsachen zu tun. Und was Deine Art der „Sorgfalt“ betrifft, verrät schon Dein Nick unmißverständlich.

    Und selbst wenn nur aus der Zeitung zitiert wurde, so hat der missgünstige Gegner immer noch die Gelegenheit, diesen Beitrag gezielt zu entstellen.

    Klar, und auf Autobahnen fährst Du genrell auch nicht, gelle?

    Es geht also nicht um den Zeitunsartikel, sondern um die Verantwortung dieser Webseite und ihren regelmäßigen Nutzern gegenüber. Nein, ich stimme Kewil nicht zu! Gebrüllt ja, Kewil, aber nicht gut.

    Und die Verantwortung über diese Seite solltest Du denen überlassen, die dafür verantwortlich zeichnen, die machen das nämlich schon recht lange und haben sicher nicht auf die Belehrungen von Rotärschen gewartet.

    Nochmal: Kevil hat RECHT!!!

  158. Andere Deppen zu nennen ist politisch voll inkorrekt. Entweder ist Autor Kewil hier auf dem falschen Kanal oder ein paar, die sich angesprochen fühlten, sind es. Wie hieß die Seite hier nochmal? Stand das nicht groß oben drüber, irgendwo?

  159. Ich werde sicher Kewil nicht nachplappern. Ich teile seine Gesinnung schlicht nicht! Und ja, ich finde hier einige Personen ziemlich braunangebrannt.

  160. Ich habe noch nie so recht kapiert, warum man in Deutschland immer so ausflippt, wenn das Wort „Rasse“ überhaupt nur erwähnt wird. Vielleicht hat man den Deutschen ja durch gezielte jahrzehntelange Konditionierung so eine Art Psycho-Trigger implantiert. Immer wenn das Wort „Rasse“ fällt, legt sich im Hirn ein Schalter um und man wird emotional zum Berserker. Ein Schutzmechanismus quasi, eine Vorrichtung als Prophylaxe gegen ein Wiederaufkeimen des Rassendenkens. Theoretisch müssten dann Begriffe wie „Rassenhygiene“ oder „Rassenschande“ wie emotionale Tretminen wirken, die den Puls auf 180 bringen. Sehr seltsam das ganze.

  161. Nur mal so nebenbei an all die linken Dummschwafler die hier erfreulicherweise mitlesen, selbst das Grundgesetz hat mit dem Begriff „Rasse“ keinerlei Probleme, siehe Artikel 3(3):
    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.
    Aber ich hab wohl vergessen, dass den Linken das Grundgesetz schon immer ein Dorn im Auge war, vornehmlich wenn der politische Gegner sich darauf beruft.

  162. Kewil braucht nur kurz in die Leitung zu furzen und schon brennt der Laden lichterloh.

    Wenn ihr einmal diesen Elan in der Parteiarbeit an den Tag legen würdet, dann könntet ihr wirklich etwas bewegen, aber eben…

  163. #185 Tierfreundin (18. Mai 2012 11:18)

    Und ja, ich finde hier einige Personen ziemlich braunangebrannt.

    Ja, jetzt sehe ich sie auch. Nazis, Nazis, überall Nazis…

  164. #185 Tierfreundin (18. Mai 2012 11:18)

    Welche Gesinnung hat Kewil? Und welche Gesinnung hast du?

    Hier bewegt sich alles iregendwie in einer diffusen Grauzone: „einige“ sind braun angebrannt, ohne genau zu sagen wer, warum und weshalb, dann ist von „Gesinnung“ die Rede, ohne das auf den Punkt zu bringen, es wird nicht gesagt welche und worin man sich von dieser mysteriösen Gesinnung unterscheidet.

    Das geht immer alles bis zu einem gewissen Punkt, und da reißt nach diffusen Unterstellungen immer der Faden ab und man muss sich den Rest selbst denken oder mit Artikeln von SPON ergänzen.

    Es bringt hier überhaupt nichts wenn man sich als „Braune“ und im Gegenzug als „Rotärsche“ beschimpft. Fändest du es nicht viel besser, wenn man offen über alles reden würde, anstatt sich gegenseitig zu verdächtigen, zu unterstellen und zu beschimpfen? 🙂

  165. Gut so, Kewil! Endlich wird mal Klartext zu den weltfremden Links-Gutis gequatscht!

  166. Ja, Westerwälder. Mir gefällt die altgermanische Tradition. Daher fand ich es gut ein Pseudonym zu wählen das das auch ausdrückt. Was ist schlecht an Harmonie, Ganzheitlichkeit und allumfassender versinnbildlichung germanischer Weltanschauung?

    Merke: Erst Germanen, unsere Ahnen. Dann tausend Jahre nix. Dann Nazis, Verbrecher die sich der Mystik und Faszination der Ahnen bedienten um ihre eigene Minderwertigkeit aufzuwerten.

    Ich bin auch nicht im ‚Kampf gegen Rechts‘.
    So ein Blödsinn. Ich bin einfach ein Konserativer der im alten Geiste fortschrittlich denkt. Solls ja geben.

    ‚Jeder nach seiner Fasson‘, Kaiser Fritz.
    Daher erlaube ich mir, Rassismus anzusprechen wenn ich ihn entdecke. Muß man denn Rassist sein um Rechts zu sein? Ich hoffe nicht.

    Auch fände ich es schade wenn eine bedeutende Plattform der Islamkritiker verschwindet weil hier jemand braune SUppe kocht.

    Statement: Politsch Inkorrekt beinhaltet für mich nicht: Beleidigung anders Denkender, (implizierten) Rassismus, Intoleranz.

    PI ist für mich, wie Antiislam, unabhängig von einer politischen Farbe.

  167. @185 Tierfreundin

    Ihnen ist hoffentlich klar, dass allein schon das Wort Gesinnung im Sinne unserer aberwitzigen „political correctness“ negativ konnotiert ist?

    Es wird eine extrem schwierige Aufgabe, mittlerweile drei Generationen rotgrüne Sprachverblödung aus den Köpfen unserer Kinder und Enkel wieder heraus zu bekommen.

    Fangen Sie bei sich schon mal an.

    Westerwälder

  168. Weiter so, Kewil!
    Eigentlich könnte ich nur noch lachen, denn wir erleben zur Zeit einen einmaligen historischen Vorgang, den es in dieser Form seit den Höhlenbewohner nicht gegeben hat. Noch nie hat sich eine Gesellschaft selbst so verachtet und an der eigenen Ausrottung beteiligt und präsentiert das Ganze noch als besonders human und edel. In welch physischer und psychischer Verfassung muß man sein, um das zuzulassen, bzw. aktiv voranzutreiben? Sind die eigenen Existenzfragen überflüssig geworden? Erlebt man sich selbst so wohlgebettet und behütet und meint es bliebe so für alle Zeit? Warum werden die christlichen Werte des Teilens und Helfens zur eigenen Vernichtung mißbraucht?
    Die Unterschiede der Menschen werden wir wohl bald erleben, danach wird unser Kontinent nicht mehr zu erkennen sein.

    Warum tauchen immer zu Kewils Artikel irgendwelche unbekannten Kommentatoren auf und verzerren bewußt das Bild im Kommentarbereich?

  169. @Tierfreundin
    ich möchte nicht mit dir in einem Atemzug genannt werden. Wen meinst du mit „wir“? Dich und diejenigen, die deine Meinung teilen? Was maßt du dir eigentlich an?

  170. #185 Tierfreundin (18. Mai 2012 11:18)

    Ich werde sicher Kewil nicht nachplappern. Ich teile seine Gesinnung schlicht nicht! Und ja, ich finde hier einige Personen ziemlich braunangebrannt.

    Mußt Du auch nicht!

    Ja, ich bin braungebrannt, stimmt. Ich lebe nämlich in den Subtropen. Wir haben es hier richtig heiß! Da war es mit der Ferndiagnose wieder wie mit dem Wurm, der auch mal `ne Henne findet, wie?

    #193 Ilias (18. Mai 2012 11:52)

    #183 Ausgewanderter (18. Mai 2012 11:10)

    Irgenwie bist Du das, was wir beim Bund einen Rotarsch annten: Neu.

    Diese Pöbeleien sollten aber auch nicht sein.

    Du warst nicht beim Bund, das offenbart sich hier.

    „Rotarsch“ bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als daß einer noch einen roten Arsch vom Ritt zur Armee zu Kaisers Zeiten hatte (vulgo: sich ihn wund geritten hatte).

    Aber womöglich waren wir damals auch einfach noch nicht so hirngewaschen wie heute. Was ich mir durch meine 10jährige Abwesenheit aus Absurdistan und echten Überlebenskampf im Gegensatz zu meinen lohnversklavten Landsleuten auch erhalten habe. Ich dusche zwar warm, pisse aber im Stehen!

  171. Ich will mal einen indirekten Ansatz versuchen.

    Wieso müssen der Islam und die Muslime in Deutschland und Europa, bzw. sogar weltweit politisch korrekt als die friedlichste aller Religionen, bzw. die friedlichsten aller Menschen dargestellt werden. Wieso hat der islamische Terror nichts mit dem Islam zu tun? Wieso müssen andere Gruppen und Religionen nicht dermaßen hofiert werden.

    Genau: weil es sich genau andersherum verhält!

    Und welche Schlüsse kann man ziehen, wenn es in den USA politisch korrekt ist zu behaupten, dass Schwarze, Latinos und andere Minderheiten gut und weiße Männer schlecht sind? Könnte es sich (wenn auch nicht so drastisch wie beim Islam und aus anderen Gründen) vielleicht zumindest aktuell andersherum verhalten?

  172. #68 von Reuter (18. Mai 2012 00:06)

    Wer beim Lesen der kewil-Beiräge Schnappatmung bekommt, sollte sie ganz einfach überspringen. Persönliche Beleidigungen sind hier völlig unangebracht!

    Ergänzende sachliche Statements wie von #68 Reuter (promovierter Entwicklungsbiologe)sind hilfreich und neutralisieren. Danke!

    Auch temperamentvolle Menschen (ich laufe ebenfalls unter dieser Bezeichnung) sind hier gerne gesehen. „Milde“ haben wir schon genug, und so sollten auch die Temperamentvollen ihren Platz bei uns haben. Sorry, aber ich mag den heißblütigen kewil der Islamkritik – was andere Themenbereiche angeht, bin ich allerdings oft absolut nicht seiner Meinung (USA-Verherrlichung u.a.). Macht nix, wir sind ja auch intellektuell eine „bunte“ Gesellschaft, und das ist gut so!

  173. #198 ingres (18. Mai 2012 12:11)

    Die edlen Wilden sind (egal wie sie in Wirklichkeit sind) halt immer gut, mit ihnen kann man aufgrund dieses Dogmas den perfekten neuen sozialistischen Einheitsmenschen züchten, und die Schuld ist männlich und weiß und deshalb zu verdammen. 😉 Alles was diesem rassistischen, diskriminierenden Weltbild des therapeutischen Staates widerspricht, ist automatisch „Rassismus“, „Nazi“ und „braungebrannt“. Da können die Antifa und die Pirantifa garnicht hysterisch genug sein. 😉

  174. Hallo @mvh,
    was ich mir anmaße? Ebenso viel wie Kewil, du und alljene, die Leute mit anderer Ansicht hier als Deppen titulieren.
    Ich habe das selbe Recht hier aufzutrumpfen, wie du. Ich maße mir das Recht der freien Meinungsäußerung an. Und lasse mich gewiss nicht davon abhalten bei PI. Es sei denn, ich würde gesperrt. Damit dürfte dies geklärt sein.

  175. Korrektur zu #198 ingres

    Ich wollte schreiben,

    >>Könnte es sich (wenn auch nicht so drastisch wie beim Islam und aus anderen Gründen) vielleicht zumindest aktuell im Mittel andersherum verhalten?<<

    Außerdem merke ich, dass ich "gut" nicht definiert habe.
    Aber ich habe jetzt keine Ambitionen meine "einwandfreie Gesinnung" weiter durch Relativierungen zu unterstreichen.

  176. #157 kandesbunzler

    Ich kann diese ständigen deutschen Selbstkasteiungen niicht mehr sehen.

    das hat nichts mit „Selbstkasteiungen“ zu tun, sondern mit gesunden Menschenverstand und minimalen Moralansprüchen.
    Kewils Artikel hat nichts mit Masseneinwanderung, Islamisierung oder ähnlichem zu tun, sondern ist lediglich Zeugnis davon, dass kewil offensichtlich ein Problem mit Schwarzen und Hispanics hat, weil sie Schwarze und Hispanics sind. Weitere Argumentative belege für seine Ansicht, dass diese nicht in der Lage seien Amerika „gross zu machen“ (was auch immer das bedeuten soll) hat er nicht angegeben. Das bezechnet man nun mal im allgemeinen als Rassismus.

  177. #201 Tierfreundin (18. Mai 2012 12:18)

    was ich mir anmaße? Ebenso viel wie Kewil, du und alljene, die Leute mit anderer Ansicht hier als Deppen titulieren.

    Das ist nur so eine Theorie, aber könnte es sein das der Gegenwind der dir entgegen weht daher kommt, das du glaubst hier überall Nazis zu sehen? Oder wie würdest du auf jemanden reagieren, der in dir ständig einen Nazi sieht? (kann man auch prima begründen, man muss nur wollen, es ist ganz leicht jedermann zum Nazi zu machen) Du kannst deine Meinung auch vertreten ohne überal Hitler zu sehen, das Gepöbel von einigen hier wie z.B. „Rotarsch“ finde ich aber auch nicht ok. Ich denke man kann auch anders miteinander reden, ohne Tourette Syndrom.

    http://dystropia.net/files/40/tourette-syndrom.jpg

    😉

  178. @Tierfreundin
    Du sprichst im Plural und meinst dich, typische Verzerrung, weil du damit eine Mehrheit gegen Kewil aufbauscht, die es nicht gibt.
    PI läßt deine Beleidigungen stehen, aus einem linken Blog wärst du schon längst rausgeflogen. Daran kann man erkennen wie tolerant PI ist, mir geht das allerdings zu weit. Und ich stelle mir die gleiche Frage wie M.Thatcher #92.

  179. @192 hagal

    Das nach den Germanen tausend Jahre nix war, wird selbst einem pisa-gewohntem Leser etwas seltsam vorkommen. Und der alte Fritz war kein Kaiser, sonder König von Preussen.

    Rassismus ansprechen, wo man ihn antrifft – das ist politisch korrektes Gutmenschengeschwafel.

    Wenn Sie konservatives Gedankengut hochhalten wollen, dann beginnen Sie am einfachsten beim Gebrauch der deuschen Sprache. Nehmen Sie sich die Zeit:

    http://sciencefiles.org/

    Unterpunkte Ideologie und Genderismus. Eine Fundgrube für konservative Standpunkte. Seriös, fundiert und absolut pi.

    Und ich denke nicht im Traum daran, anders denkende zu beleidigen. Das beginnt erst dann, wenn eine gewisse intellektuelle Mindestanflughöhe unterschritten wird.

    Westerwälder

  180. Dieses Geschrei und Gejaule nach Nazi und braunangebrannt ist die übliche Methode jegliche Kritik im Keim zu ersticken, damit hat man bereits viele mundtot gemacht. Diejenigen, die hier ihre angebliche Sorge um PIs Färbung kundtun, sind als Totengräber angetreten. Das ganze hat Methode, wenn regelmäßig zwanzig Mann auftauchen und über Kewils Artikel jeder fünf negative Kommentare schreibt, können unbedarfte Mitleser manipuliert werden und ein falscher Eindruck entstehen.
    PI sei wachsam!

  181. Die übliche Taktik: Leute, die widersprechen, gezielt herausekeln wollen. Für mich ist das Themaa schon Geschichte. Ich bleibe bei meiner Schlussfolgerung, lasse mich aber gern eines Besseren belehren. Dennoch erwarte ich eindeutige Beweise, in Form entsprechender zukünftiger Kommentare zu anderen Themen. Falls sich die entsprechenden Personen nach meiner Meinung geläutert geben, oder sich als nicht braun erweisen, werde ich sogar öffentlich „Abbitte“ leisten. Meine „Angreifer“ hier sind ja auch nicht gerade zurückhaltend, was ich akzeptiere. So, ich habe noch Dinge des alltäglichen Lebens zu erledigen. Das war es für mich.

  182. Ich werde mir das „kewil fährt den Blog an die Wand und mich habt ihr schon mal verloren“ sparen, denn ich werde ja vermutlich doch wiederkommen – und selbst wenn nicht, gegen den Islam war ich schon vorher, das übergeordnete Ziel des Blogs ist also ohnehin erreicht.

    Aber was mir schon auffällt: Je nach Subgruppierung hier auf PI* wird Kritik mit Polemik der Marke „Bist du etwa ein politkorrekter Gutmensch?“ zu ersticken versucht. Was ziemlich saublöd ist, denn (mit Ausnahme der gelegentlichen Trolle) werden hier vorwiegend „Politisch Inkorrekte“ mitlesen (wie ich seit Jahren) und vor allem mitschreiben (wie ich seit heute und ich denke, darauf wird es sich auch beschränken). Abgesehen davon, dass nirgendwo die Fakten so auf „unserer“ Seite sind wie hier (siehe Bosbach bei der Talkrunde vor ein paar Tagen), so dass sich Polemik eigentlich erübrigen sollte. Der Blog von Aron Sperber hat das in mehreren Beiträgen eh schon sehr gut zusammengefasst.

    Und was den Beitrag selbst betrifft: Ich habe mir vorher die Mühe gemacht, nachzulesen und von 135 Kommentaren (um ca. 12:15) im ursprünglichen Artikel beinhalten ganze 3 Kritik am Begriff „gemischtrassig“.** Das reicht m.E. nur bei extremer selektiver Wahrnehmung für einen derartigen Rundumschlag.

    Außerdem ist es ziemlich billig, einen solchen Artikel wie den ursprünglichen zu veröffentlichen, nur um sich dann mit dem Hinweis auf eine bloße Zitation einer Statistik zu verdrücken. Vor allem, wenn der Artikel dann doch zwei Wertungen enthält, nämlich eine Mutmaßung (dass das Land vermutlich nicht zum Besseren verändert werden wird) und eine bloße Falschdarstellung (das mit den WASPs).

    Dass sich diejenigen, die PI in eine rechte Ecke*** stellen wollen, über einen solchen Beitrag freuen werden, ist eh jedem klar.

    *
    – Atheisten/Säkuläre, die im Islam das Paradebeispiel vom Schlechten, das die Religion bringt, sehen (zu denen ich mich zähle und wodurch ich vor Jahren als Leser auf den Blog gekommen bin)
    – Gemäßigte, die sich informieren wollen
    – Konservative, die einfach die hiesige Religion verteidigen wollen
    – Blank Fremdenfeindliche

    Wobei ich vermute, dass kewil zwischen den beiden letzten pendelt. Wenn es nicht so sein sollte, sorry.

    **
    Ich habe übrigens noch nie von einer „rassistischen“ Konnotation des Wortes „gemischtrassig“ gehört (das ist ja eine bloße Faktendarstellung), aber ich bin auch Österreicher und wir sind ja nicht ganz so korrekt (in jeder Hinsicht, nicht nur in politischer) wie unsere geschätzten Nachbarn.

    ***
    Das Links-Rechts-Schema ist maximal für eine grobe Orientierung gut, wird aber der Realität nicht mal annähernd gerecht und ist daher m.E. eine blöde Worthülse, genauso wie „Rassismus“ und derlei.

  183. @ Tierfreundin

    Das Kriterium, das den “Gutmenschen” ausmacht, ist sein missionarischer Eifer, der sich wiederum aus der eingebildeten Überlegenheit des eigenen Überzeugungssystems speist.

    Gutmenschentum wie ich es hier definiere, geht einher mit einer Unfähigkeit an sich und seinem Überzeugungssystem zu zweifeln, was das Überzeugungssystem als tief verwurzeltes System von affektiven Vorurteilen kenntlich macht. Gutmenschen unterscheiden sich dadurch von den anderen Inhabern von Überzeugungssystemen (denn Überzeugungen haben wir alle), dass sie – aus welchen Motiven auch immer – getrieben sind, ihren Glauben anderen aufzuzwingen, dass sie es nicht dabei belassen, anderen Informationen bereit zu stellen, auf deren Grundlage diese anderen dann Entscheidungen im Sinne oder auch nicht im Sinne der Informationsbereitsteller treffen können.

    Summare, Tierfreundin – überprüfen Sie ihre Überzeugungen! Oder widerlegen Sie andere Meinungen mit fundierten Argumenten. Wissen zählt, nicht Meinung!

    Westerwälder

  184. #209 Tierfreundin (18. Mai 2012 12:45)

    Die übliche Taktik: Leute, die widersprechen, gezielt herausekeln wollen. … Meine “Angreifer” hier sind ja auch nicht gerade zurückhaltend, was ich akzeptiere.

    Dein Problem ist eher das du höfliche Reaktionen erwartest, wenn du deinen Mitmenschen diffus und nicht zielgerichtet unterstellst „braungebrannt“ zu sein und dann auf konkrete Fragen dazu nicht eingehst. Wie soll man da mit dir reden, wenn du so ankommst? Stell dir mal vor jemand würde sich so dir gegenüber verhalten, nicht besonders toll oder?

    Man muss sich auch selbst im Konflikt wahrnehmen.

    Ich habe Kewil und PI auch schon mehrmals kritisiert, aber das in genauen und nachvollziehbaren Punkten, ich habe nichts bewusst falsch verstanden und auch niemandem das Wort im Munde umgedreht.

  185. Halt mal den Ball flach, Kewil. Mit deiner Art und vor allem der dir eigenen Wortwahl tust du dir und vor allem PI keinen Gefallen.

  186. Das Problem der „unterschiedlichen Tüchtigkeit“ von Völkern ist nicht unbedingt eines der „Rasse“, sondern einfach auch bedingt durch unterschiedliche Erfahrungen, Traditionen und Mentalitäten.

    Deshalb hatte ich ja auch in #123 den „Spiegel“-Artikel von 1968 zitiert.

    Denn Deutsche und Franzosen dürfen so „unterschiedliche Gene“ ja nicht haben, dennoch hatten die Deutschen offenbar, neben der immer noch auch in Bayern nachwirkenden preußisch-calvinistischen Arbeitsethik, vermutlich auch kriegsbedingt, einer immer noch vorhandenen „Jetzt-aber-Ärmel-hochkrempeln“-Mentalität.

    Aber inzwischen ist es ja so, dass die Ostasiaten, Japaner, Koreaner, Taiwanesen und inzwischen auch Chinesen, uns Deutschen was vormachen, was Fleiß und Arbeitsethos angeht. Z.B. berichtet eine junge Dame hier dem Hirnforscher Manfred Spitzer bei einem Vortrag, wie sehr sie bei einem Schüleraustausch in Schanghai vom extremen Fleiß der chinesischen Schüler beeindruckt war, und Manfred Spitzer bestätigt diese Beobachtung:

    (Bei Stunde 1, 12 Minuten, 25 Sekunden):

    http://www.youtube.com/watch?v=fmQKyY-rATI#t=1h12m25s

    Bei Moslems, insbesondere arabischen Moslems, ist der fehlende Arbeitsethos allerdings insgesamt tendenziell besonders ausgeprägt, wie auch mancher Moslem selbstkritisch einräumt:

    http://www.youtube.com/watch?v=3Pk2-vr4sSw

    Soll heißen: Es gibt einfach Unterschiede in Fleiß und Tüchtigkeit bedingt durch kulturelle, religiöse und traditionelle Mentalitäten.

    Es ist ja auch z.B. kein Zufall, dass das kleine Israel auch ohne nennenswerte Bodenschätze so viel erfolgreicher ist als die es umgebenden arabischen Nachbarn.

  187. Ebensowenig ist Zufall, dass chinesische Unternehmen Afrika „aufrollen“, aber man nichts hört von afrikanischen Unternehmen, die in in China tätig wären:

    http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/konjunktur/weltwirtschaft-china-rollt-den-afrikanischen-kontinent-auf-1328220.html

    http://www.zeit.de/2006/38/China-Afrika

    …und das, obwohl doch sowohl Afrika als auch China reich an Rohstoffen sind.

    Aber dass afrikanische Unternehmer nach China gehen, um z.B. chinesische Steinkohle oder chinesische seltene Erden abzubauen – könnte man sich das vorstellen?

  188. #215 Thomas_Paine (18. Mai 2012 13:15)

    Gut geschrieben.

    Und wenn man nun noch ezwas weiter denkt, kann man auch darauf kommen, dass das unterschiedliche Verhalten von unterschiedlichen Menshen zum Teil bereits in den Gegen steckt, wie es bei einer frischgeschlüpften Ente in den Genen steckt, dass sie ins Wasser geht, weil sie „weiss“, dass sie von Geburt an schwimmen kann.

    Das Blöde an der ganzen Sache ist nur, dass sich Leute wie die Tierfreundin ihre Meinung bereits gebildet haben und sofort in den pawlw`schen Beissreflex verfallen, wenn in einem Text das Wort „Rasse“ vorkommt, anstatt sich mal seriös bei Humangenetikern zu informieren und die eigene Meinung gegebenenfalls zu revidieren.

    Aber nein, das geht nicht.
    Man ist ja von sich soooo überzeugt.

    Ausserdem hat man gelernt, dass nur Nahssis über Menschenrassen reden. Punkt.

    Was ist denn eigentlich so schlimm daran, wenn man wissenschaftlich fundierte Ergebnisse über die rassenbedingten Unterschiede bei Menschen anspricht?

    Keiner, der einen Wachhund hält, ist über die gesteigerte Wachsamkeit der gewählten Rasse traurig, ebensowenig, wie der Hundehalter mit Familie über den Familiensinn der Rasse Boxer böse ist.

    Ach so, Menschen und Hunde darf man ja nicht vergleichen.

    Wieder so ein Beissreflex.

    Die ganzen Reflexbogenbehafteten sollten sich einer ruhigen Minute mal Gedanken über die Möglichkeit einer eigenen Kodifizierung machen, die das Denken in bestimmten Richtungen untersagt.

    Vielleicht kommt man dann drauf, dass der Rassismus nicht das benennen von Unterschieden und Eigenschaften ist, sondern dass sich Rassismus dann zeigt, wenn der in gewissen Bereichen faktisch Überlegene aus seiner Überlegenheit in gewissen Bereichen ein „Recht auf Herrschaft über…“ ableitet.

  189. „Der Spiegel“ 1/2007

    (…)

    Es gibt keine zuverlässigen Zahlen über die Größe der christlichen Minderheiten im Nahen Osten – zum Teil, weil gar keine Statistiken vorliegen, zum Teil, weil es politisch zu brisant wäre, welche anzufertigen. Im Libanon liegt die letzte Volkszählung 74 Jahre zurück. Saddam Hussein, als Sunnit selbst in der Minderheit, lehnte konfessionelle Zahlen grundsätzlich ab. Und in Ägypten variiert die Zahl der Christen zwischen fünf und zwölf Millionen – je nachdem, wen man dort fragt.

    Man behilft sich mit Annäherungswerten in Prozenten: etwa 40 sind es im Libanon, weniger als 10 in Ägypten und Syrien, 2 bis 4 Prozent in Jordanien und im Irak, unter ein Prozent in den Staaten des Maghreb. Eindeutig aber ist die Tendenz, die von den großen politischen Einschnitten im Nahen Osten beeinflusst wird: In Ost-Jerusalem, das bis 1948, dem Jahr des ersten arabisch-israelischen Kriegs, noch zur Hälfte christlich war, leben heute weniger als fünf Prozent Christen. In Jordanien hat sich ihre Zahl vom Sechstagekrieg 1967 bis in die neunziger Jahre halbiert. Im Irak ist die Zahl der Christen nach dem Golfkrieg von 1991 von 750 000 auf 500 000 gefallen. Und von denen, schätzt Wassim, einer der geflohenen Seminaristen, ist seit der US-Invasion 2003 noch einmal die Hälfte ausgewandert, die meisten in den vergangenen sechs Monaten.

    Die Demografie beschleunigt diese Entwicklung: Die Christen, häufig besser ausgebildet und wohlhabender als ihre muslimischen Nachbarn, bekommen weniger Kinder. Da die Welle der Emigration schon seit Jahrzehnten anhält, haben viele von ihnen Verwandte in Europa, Nordamerika oder Australien, die bei der Auswanderung helfen. Ihr guter Bildungsstand erhöht die Chancen, Visa zu bekommen. Es sind vor allem die Eliten, die gehen: Ärzte, Rechtsanwälte, Ingenieure.

    Doch der jüngste Exodus hat einen tieferen Grund. Er hat mit dem Ende der säkularen Bewegungen und dem wachsenden Einfluss des politischen Islam im Nahen Osten zu tun.

    (…)

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-50034770.html

    Hervorhebung von mir.

    Christliche Araber sind im Durchschnitt besser ausgebildet und wohlhabender als Araber – wenn man mal die Ölscheichs außer Acht lässt. Warum? Etwa, weil christliche Araber einer anderen „Rasse“ angehören als moslemische Araber? Wohl kaum. Sondern weil unterschiedliche Religionen eben auch unterschiedliche Kulturen und entsprechende Mentalitäten hervorbringen.

    Wobei Religion sicher nicht der einzige Faktor der Kultur und Mentalität ist.

  190. #146 Kodiak

    @#134 Rechts_von_mir_ist_nur_die_Wand
    Natürlich gibt es unterschiedliche Menschen-Typen. Das bedeutet aber nicht, dass der eine Typus über dem anderen steht, besser, schlauer oder sonst wie wertvoller ist!

    Manche kriegen es einfach besser geregelt! Da paßt das Beispiel von
    #215 Thomas_Paine: Es ist ja auch z.B. kein Zufall, dass das kleine Israel auch ohne nennenswerte Bodenschätze so viel erfolgreicher ist als die es umgebenden arabischen Nachbarn. hervorragend!
    Ob Du das nun „schlauer“, „inteligenter“ oder „besser“ nennst, ist Wortspielerei! Menschen sind unterschiedlich und unterem Strich zählt, ob sie damit zufrieden sind (Nach Israel wandern Menschen ein, aus den arabischen Nachbarländern aber wandern sie aus. Warum nur…………..?).

  191. #128 7berjer (18. Mai 2012 01:56)

    Das mit dem Verschwinden des Machers von DieClownUnion wusste ich noch garnicht.

    Ich habe echt Sorge und Angst, dass ihm etwas zugestoßen sein könnte, in dieser MultiKulti-BRD, in der auch schonmal systemkritische Richterinnen geselbstmordet werden, oder mal eben junge Leute aus polit-taktischen Gründen vom Verfassungsschutz zu Straftaten verführt werden.

  192. Kewil ein Rassist, weil er die NYT zitiert, die wiederum vin ‚mixed-races‘ schreibt?

    Sacht mal Krauts, wie kaputt seit ihr eigentlich? Wieso wundert es euch noch, dass euch keiner ausserhalb eures Fukushima-Wahn Biotops mehr ernst nimmt, am wenigsten die Islamisten?

    Allerdings kann der ausländische Beobachter nunmehr klar erkennen, wie das NS und SED Regime funktionierten. Millionen willige Helfer, Berufsblockwarte, -Denunzianten.

  193. Diese Kommentatorenbeschimpfung ist wieder mal so kewil-abartig, dass es keiner Widerworte bedarf. Verbödete Kommentare schaden PI wenig, verblödete Aufsätze und selbstherrliche Proletensprache schon!

  194. @ Kewil den Autor persönlich.

    Hey, komm mal wieder runter. Denke in 72 Stunden siehst Du Deinen Post eher als PIII an.

    Du musst Dich nicht dafür rechtfertigen.
    Keiner ist perfekt!

    Allerdings ist es mehr als PI sich die Kritik zu verinnerlichen.

    Den zweiten Beitrag von Dir kann und möchte ich nicht teilen =>

    Warum sind soviele Kommentatoren Deppen?

    Wie gesagt mach Dich mal locker.

    Mal abgesehen davon, DANKE PI für diese Möglichkeit darüber zu sprechen/lesen/schreiben zu können.

    Das IST „UNZENSIERT“
    und vom dem im GG definierten und gewollten Rahmen eine wirkliche Freiheit.

    Nur der Inhalt ist nicht meins!

    Cool down..
    Spezies-0

    Den Inhalt teile ich nicht!!
    Warum sind soviele Kommentatoren Deppen?
    Den Inhalt teile ich nicht!!

  195. Jedem, der sich ernsthaft für dieses Thema interessiert, empfehle ich die Werke von J. Philippe Rushton, Prof. für Psychologie an der Universität von Ontario. Rushton unterscheidet 3 Rassen (Unterarten) von Menschen – Asiaten, Schwarze und Weiße – mit erkennbaren Unterscheidungsmerkmalen bei Hirngröße, Intelligenz, Temperament, Sexualverhalten, Reifung usw.
    Ich habe zwar nur eine verkürzte Version als PDF-Datei gelesen, aber es ist wirklich interessant und basiert auf seriöser Forschung. Was ich nicht, zu welcher Gruppe die Araber (bzw. Orientalen, Türken usw.) gehören. Wahrscheinlich sind es auch „Weiße“.
    http://www.amazon.de/Rasse-Evolution-Verhalten-Theorie-Entwicklungsgeschichte/dp/3902475080

  196. @ Tierfreundin

    „Das ansteckende Kewil-Virus führt offenkundig bei Menschen mit Immunschwäche zum Braunen Dünnschiss. Ich verordne allen infizierten Personen Ruhe und abgestandene Cola (ist auch braun, aber nicht so unappetlich).“

    Und dir verordne ich wärmstens Indymedia oder noch besser das sogenannte „Netz gegen Nazis,“ da bist du mit deinen dümmlichen Sprüchen bestens aufgehoben.

  197. Die Menschen in Deutschland und auch in Europa
    sind gehirngewaschen,
    anders kann man das Verhalten der Wähler, Politiker, MSM Journalisten, böse Gutmenschen, Islamverherlicher usw. nicht mehr verstehen……

  198. Freiheit statt ISLAM für alle Menschen auf dieser Welt.
    Für welche Spezie auch immer.

  199. Dieser Artikel von Kewil hat bei PI (Politically Incorrect) für ziemlich viel Wirbel gesorgt. Viele meinten, der Artikel sei rassistisch und man fürchtete, die Linken würden diesen Artikel genüßlich aufgreifen, um zu beweisen, wie rassistisch PI sei. Manch einer fürchtete sogar, dieser Artikel könnte die Verfassungsfeindlichkeit von PI belegen.

    Was aber hat Kewil geschrieben? Die zentrale Aussage seines Artikels bestand darin, daß er zunächst einmal darauf hinwies, daß die weiße Rasse in den USA in Zukunft wahrscheinlich weniger als 50 Prozent der amerikanischen Kinder zeugen wird. Dies ist zunächst nichts anderes als eine Tatsache auf die die New York Times in ihrem Artikel hinwies. Weiter wies er darauf hin, daß diese Veränderung in der Demographie [Geburtenrate] auf lange Sicht politische und wirtschaftliche Veränderungen mit sich bringen würde. Und er vermutete, daß diese Veränderungen nicht zum Besseren führen würden.

    Und genau dasselbe Gefühl hatte ich auch, ich wußte allerdings noch nicht, warum diese Veränderungen nicht unbedingt zum Besseren beitragen würden. Also las ich erst einmal die Kommentare, in der Hoffnung, daß irgendjemand, der sich mit der Situation in den USA auskennen würde, erklärte, warum die Veränderungen in der Demographie zu einer negativen wirtschaftlichen Entwicklung in den USA führen könnten.

    Was machten aber viele Kommentatoren, die Kewil Rassismus unterstellten? Sie dachten überhaupt nicht darüber nach, warum Kewil das Gefühl hatte, daß sich die wirtschaftliche Situation in den USA wahrscheinlich verschlechtern würde. Sie unterstellten ihm einfach Rassismus und droschen drauf los. Und natürlich werden die Linken genau dasselbe machen. Es findet keine inhaltliche Auseinandersetzung statt, sondern die Diskussion gleitet auf die persönliche Ebene ab. Man zofft sich, anstatt sachlich miteinander zu diskutieren.

    Nebenbei gesagt hatte ich die ganze Zeit den Artikel eines schwarzen amerikanischen Lehrers im Hinterkopf, der an einer Schule unterrichtete, an der hauptsächlich schwarze Schüler unterrichtet werden. Die Verhältnisse an dieser Schule waren in etwa vergleichbar mit der Rütli-Schule in Berlin, an der hauptsächlich muslimische Schüler unterrichtet werden. Mit anderen Worten, sie waren katastrophal und ebenso wie die muslimischen Schüler in Deutschland die Deutschen für ihr Schulversagen verantwortlich machen, machen die schwarzen Schüler in Amerika die weißen Amerikaner für ihren Misserfolg in der Schuele verantwortlich. Genauso, wie die muslimischen Schüler in Deutschland, suchen die schwarzen Schüler in den USA die Gründe für ihr eigenes Versagen überall, nur nicht bei sich selber. Ich glaube, daß die geschilderten Zustände an der Schule in den USA kein Einzelfall sind. Hier übrigens der Artikel den ich meine: Was heißt es schwarze Schüler zu unterrichten?

    http://islamnixgut.blogspot.com/2011/08/usa-was-heit-es-schwarze-schuler-zu.html

    Nun aber zurück, zu dem Artikel von Kewil. Samuel Goldstein, der die Verhältnisse in den USA etwas besser zu kennen scheint, war der erste, der einen für mich überzeugenden Kommentar schrieb, warum die demographischen Veränderungen in den USA mit großer Wahrscheinlichkeit zu einer Verschlechterung der politischen und wirtschaftlichen Situation in den USA führen würde, wobei die politischen Veränderungen natürlich jeder anders beurteilt. Samuel Goldstein war der erste, der sich inhaltlich dem Thema näherte und tat nicht das, was etliche andere machten, die die argumentative Ebene längst verlassen hatten, zur persönlichen Ebene überwechselten und sich gegenseitig beschimpften.

    SamuelGoldstein schrieb:

    #2 die Ostasiaten senken den Intelligenzquotienten der USA zumeist kaum.

    #2 Ostasiaten erhöhen den Durschnitts-IQ sogar. Chinesen und vor allem Japaner haben durchschnittlich höhere IQs als Weisse (um ca 5 Punkte, wobei z.B. Holländer einen höheren Durchschnitts-IQ als Franzosen haben).

    Dies spiegelt sich übrigens auch 1:1 in den Durchschnittsgehältern wieder. Hier haben Ostasiaten in den USA Weisse inzwischen überholt. Sie sind die durchschnittlich am besten verdienende Rasse. Danach kommen Weisse, Latinos und zuletzt Schwarze.

    Dies beweist einen direkten Zusammenhang zwischen IQ und wirtschaftlichem Erfolg. Auch global gesehen zeigt sich das deutlich. Der Lebensstandard einer Nation steigt fast 1:1 proportional mit dem IQ der Bevölkerung. Ausnahmen bilden Länder, in denen die Bürger weniger Freiheit haben (z.B: China und Nordkorea).

    Für die USA bedeutet diese Entwicklung ein weiterer Schritt in Richtung Armut. Ich vermute, daß sich die USA eines Tages aufspalten werden, da die beiden politischen Lager [Demokraten und Republikaner] inzwischen hochgradig verfeindet sind und nur noch Hass füreinander empfinden. Ich gehe davon aus, daß die Red States [Republikaner] in naher Zukunft aus der Union austreten werden, da die Republikaner mit dieser Entwicklung keine Wahlen mehr gewinnen können. Schlußendlich heißt es Weisse (und Asiaten) gegen den Rest.

    Ich kann natürlich nicht sagen, ob die Republikaner eines Tages aus der Union austreten, aber zumindest scheint Kewil’s Aussage richtig zu sein, daß die veränderte Demographie in den USA zu einer Verschlechterung der wirtschaftlichen Situation führt. Der ausschlaggebende Faktor scheint dabei der Intelligenzquotient (IQ) zu sein. Wandern nun Massen von mehr oder weniger ungebildeten Mexikanern in die USA ein, so trägt dies zu einem wirtschaftlichen Abschwung bei, wobei man sich natürlich auch die Frage stellen muß, warum die weißen Amerikaner so wenig Kinder bekommen. Lassen wir aber noch einmal Samuel Goldstein zu Wort kommen, der noch einige Anmerkungen zum IQ macht.

    SamuelGoldstein schreibt:

    Es sollte übrigens darauf hingewiesen werden, daß so ziemlich das einzige Qualitätmerkmal des Menschen sein IQ ist. Kriminalitätsraten und IQ sind antiproportional. In den USA begeht z.b. ein Mensch mit einem IQ von 80 über 100x eher einen Mord als einer mit einem IQ von 100.

    Die Hautfarbe allein ist kein Qualitätsmerkmal. Ein Schwarzer mit einem IQ von 120 ist einem Weissen mit einem IQ von 100 überlegen, und genauso umgekehrt. Durchschnitts-IQs dienen nicht dazu ein Individuum zu bewerten. Sie können aber erklären, warum bestimmte Gruppen / Rassen erfolgreicher sind als andere. Sie schaffen die Rahmenbedingungen in denen Ausnahmetalente großes erreichen können.

    Gingen wir von einem hypothetischen afghanischen Einstein aus. Was soll er mit seiner Intelligenz anfangen? Er würde kein Lehrmaterial vorfinden, keine guten Schulen, keine Unis, nichts. Bestenfalls würde er beginnen das vorherrschende Dogma zu hinterfragen und würde dafür vermutlich gesteinigt. Oder was wäre ein Mozart in Somalia, wo Musik verboten ist?

    Die Rahmenbedingungen in den USA werden seit Jahren konstant schlechter, wie übrigens auch bei uns.

    China dagegen überholt uns. Sie fördern gezielt Genies. Inzwischen gibt es dort bereits Überlegungen Hochbegabte zu “kreuzen”, wie es mit den Eltern des chinesischen Basketballstars Yao Ming bereits der Fall war. Seine Eltern wurden damals quasi genötigt zusammen zu kommen.

    Unsere Politik wird diese Praxis als unmenschlich verteufeln, aber in 20 Jahren wird uns China trotzdem überholen. Während wir unterbelichtete Inzucht-Opfer züchten [1], die der immer weiter gebeutelte Steuerzahler via Sozialhilfe ernährt, bis ihm das Geld für den eigenen Nachwuchs fehlt. China dagegen züchtet eine Elite.

    [1] Ich würde eher sagen, wir lassen die Inzestgeschädigten [Muslime] hier einwandern, die dann den Inzest in unserem Land fortsetzen. Inwieweit man in China wirklich vom Züchten sprechen kann, mag ich nicht zu beurteilen. Mir scheint aber, China hat auf Grund seiner strengen Erziehung mehr Einfluß auf die Kinder bzw. Jugendlichen. In Deutschland dagegen tanzen die Kinder und Jugendlichen den Lehrern teilweise auf der Nase herum. In diesem Punkt könnten wir manches von China lernen.

    Aber bei unseren verblendeten Politikern, die alle keinen Arsch in der Hose habe, ist nicht zu erwarten, daß sie den Mut haben, die Verhältnisse an den Schulen zu verändern. Lieber lassen sie den wirtschaftlichen Erfolg den Bach runtergehen, denn dort, wo die Schüler keine vernünftige Bildung genießen, zeigt sich dies in einem wirtschaftlichen Niedergang. Unsere Politiker richten die Volkswirtschaft zu Grunde, anstatt sich Respekt zu verschaffen. Dahinter steht natürlich die linke Ideologie, die die Einforderung eines sozialen Verhaltens von den Schülern mit großer Sicherheit als eine Einschränkung der Menschenrechte beklagen würde. Und solange die dusseligen Deutschen diese Linke wählt, wird sich nichts an den Zuständen in Deutschland verändern.

    Die Welt wird sich ändern. Europa und die USA sind kaum noch zu retten. Die Zukunft liegt in Asien. Es empfiehlt sich Chinesisch zu lernen…

    Soweit erst eimal die Meinung von Samuel Goldstein. Jetzt lege ich mich erst einmal ein wenig hin.

  200. Auf Kritik mit einem Rundumschlag zu reagieren passt zu Kewil, es trifft auf jeden Fall eine gute Aussage über die Qualität seines Charakters.

    Wenn Sie schon die Unterscheidung nach Rassen verteidigen, sind Sie per Definition ein Rassist, korrigieren Sie mich doch bitte, wenn Sie der Meinung sind, Rassismus hätte nichts mit der Unterscheidung nach Rassen zu tun.

    Verkaufen Sie doch bitte nicht ohne Etikett, sondern fahren Sie lieber mit offener Flagge.

  201. #26 Die FREIHEIT Trier (17. Mai 2012 23:06)

    „Jetzt reicht’s aber…!
    Kewin hat scheinbar sehr sehr schwierige persönliche Probleme, die er nicht durch rassistische Tiraden…“
    ……………………………………………………………………………………………..

    Wann endlich nehmt ihr dieses dämliche Foto aus eurem Archiv ?
    Wie lange wollt ihr euch denn, mit diesem „Nathziehs“ raus Plakätchen noch lächerlich machen ?

    http://www.diefreiheit.org/burger-heraus-auf-die-strasse/df-demo_3-8-11_nbf0605_lowres/

    Peinlich, peinlich….. 😯

  202. #230 abili (18. Mai 2012 21:12)

    „…Was machten aber viele Kommentatoren, die Kewil Rassismus unterstellten? Sie dachten überhaupt nicht darüber nach, warum Kewil das Gefühl hatte, daß sich die wirtschaftliche Situation in den USA wahrscheinlich verschlechtern würde. Sie unterstellten ihm einfach Rassismus und droschen drauf los…“
    ……………………………………………………………………………………………..

    Genau so ist es, Der Kampf gegen Rechts TM hat viele Kinder, sogar in den vermeintlich eigenen Reihen.

  203. #232 7berjer (18. Mai 2012 21:36)

    „Genau so ist es, Der Kampf gegen Rechts TM hat viele Kinder, sogar in den vermeintlich eigenen Reihen.“
    ———————————————————-

    Korrektur: ….., sogar in den vermeintlich, unserigen eigenen Reihen.

  204. Himmel, ist das ein Saustall. Vielleicht gefällt’s mir gerade deswegen 🙂

    Ich finde es gar nicht verkehrt, daß auch immer mal solche „unterirdischen“ Beiträge kommen, über die dann heiß diskutiert wird, oder die die Mehrheit der Kommentatoren in Bausch und Bogen zurückweist. Das ist jedesmal ein „sanity check“ und zeigt der Öffentlichkeit und dem mitlesenden Verfassungsschutz, daß hier nicht irgendeine wie auch immer geartete Parteilinie in striktem Takt ihre Soldaten marschieren läßt, sondern daß hier Menschen diskutieren die mit Herz und Verstand um Fortschritt ringen. Genau das ist gute deutsche Weise.

  205. #232 7berjer

    „Nazis raus“ ist in der heutigen Zeit genauso sinnvoll wie „Hexen raus“.

  206. #230 abili (18. Mai 2012 21:12)

    Vielen Dank für diese Bemühung. Nach Ihrem Kommentar muß ich meinen vorigen direkt ergänzen: Ich meinte nicht einen speziellen oder diesen speziellen Artikel mit „unterirdisch“, sondern schwankende Qualität allgemein, weil man PI manchmal vorwirft, die „BILD-Zeitung der Szene“ zu sein. An den Reaktionen ist m.M.n. zu sehen, daß dies nicht nur negativ ist.

  207. @ #230 abili (18. Mai 2012 21:12)

    Ich hatte ähnliche Gedanken, habe das dann aber vergessen in einen Kommentar zu fassen.

    Ich wollte andersherum fragen, ob denn Beispiele bekannt sind, wo Schwarze und Latinos außergewöhnlich positiv zur wirtschaftlichen Entwicklung der USA beigetragen haben. So kann man eventuelle Fehlbeurteilungen (Vorausurteile oder Vorurteile) ja auch entkräften statt alle gleich einzustufen. Ich kann jetzt aus dem Stand nur Roberto Goizueta einen ehemaligen CEO von Coca Cola nennen. Hingegen habe ich schon von vielen asiatischen Wissenschaftlern in den USA gehört.

Comments are closed.