Der Neusprech-Begriff „Nachhaltigkeit“ darf in keiner Festschrift, keinem Schulbuch, keiner Politikerrede, keinem Talkshow-Geschwätz mehr fehlen. In wenigen Tagen werden wir den Begriff noch viel öfter hören, so dass er uns zu den Ohren herausfliegt. Denn nächste Woche werden sich die Profiteure dieses Begriffs bei der „UN-Rio Conference on sustainable development“, kurz Rio + 20 (20. bis 22. Juni), wieder ordentlich feiern.

Haben Sie es doch geschafft, den Politikern in reichen Ländern dieser Erde einzureden, dass ihr Wohlstand nur von den armen Ländern gestohlen sei, und dringend – mit kleinen Abgaben zu ihren Gunsten versteht sich – umverteilt werden muss. Unsere Grünen haben sich schon in Bataillonsstärke angemeldet. Und die Mainstream-Medien singen dieses Lied gerne und kräftig mit. Aus diesem Grunde veranstalten das Europäische Institut für Klima und Energie (EIKE), Berlin Manhattan Institut (BMI) und Haus der Zukunft Berlin – Internationales Institut für Deutschland- und Europapolitische Bildungsarbeit am 15. Juni eine Aufklärungskonferenz über den extrem teuren und freiheitsfeindlichen Rio-Nonsens in Berlin. Hier gehts zur Anmeldung…

PI-Beiträge zum Thema Nachhaltigkeit:

» Neue ökofaschistische Welle: “Nachhaltigkeit”
» “Der neue Götze Nachhaltigkeit” von Wolfgang Halder (Teil 1)
» “Der neue Götze Nachhaltigkeit” von Wolfgang Halder (Teil 2)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

17 KOMMENTARE

  1. #1 Schumpeter (13. Jun 2012 20:26)

    Den ESM wird keiner mehr verhindern.
    Da müßte schon das Kanzleramt gestürmt und die Hexe verbrannt werden. Gleichzeitig müßte noch Brüssel brennen.
    Das wird nicht passieren, also kommt der ESM.
    Nach einer kurzen Beruhigungsphase wird der Euro dann in die Hyperinfltion gehen.
    Bin gespannt was dann kommt. Vermutlich werden sie den Euro aus dem Handel nehmen.
    Dann haben wir sowas wie die DDR-Mark, Alu-Chips auf Europaebene. Und wieder lange Schlangen vorm Konsum.
    Also hortet schon mal Ketchup und Rosenthaler Kadarka.

    Hehe Leistungen!

  2. OT:
    Deutschland-Holland

    Die Migranten haben bei der Nationalhymne mal wieder nicht mitgesungen.

    Verachten Sie DEUTSCHLAND so?

    Vielleicht brauchen wir eine neue Hymne oder eine neue Landesbezeichnung. Dann singen sie mit.
    Vielleicht „MIGRANTENLÄNDLE“

    oder „Monokültürland“

  3. #4 D. ohne Islam (13. Jun 2012 20:50)

    OT:
    Deutschland-Holland

    Die Migranten haben bei der Nationalhymne mal wieder nicht mitgesungen.

    Die Niederländer haben das gleiche Problem.

  4. Nachhaltigkeit

    Nachdem nun all die Säue durchs Dorf getrieben worden sind, deren Namen unter Anderem lauteten „neue Eiszeit“ oder „Ozonloch“ oder „Waldsterben“ oder „Robbensterben in der Nordsee“ über „Atomtod“ und „anthropogene Erderwärmung“ durch das „Klima-Gift-Gas CO²“ und „Öl-Peak„, die sich allesamt als Schwachsinn und sogar teilweise dreiste Lügen entpuppt haben, kommt die übliche Katastrophen-Kamarilla nun mit einem neueren Vorstoß ebensolcher Peinlichkeit. Da heißt es nun, dass „unendliches Wachstum auf einem endlichen Planeten nicht möglich“ wäre.
    .
    Tja, wenn diese Lügenbarone denn meinen, dass Forstschritt (und nix Anderes ist Wachstum) in Wissenschaft und Wohlstand zugunsten aller Menschen gestoppt werden sollte; dann mögen sie doch bitte gleich nach Steinzeit-Soamlia auswandern und zum Islam konvertieren. Alternativ schlage ich als Aufenthaltsort das ehemalige Rhodesien vor (heute krampfhaft „Simbabwe“ genannt), das neben Nordkorea sicherlich weltweit ökologisch wertvoll einen der geringsten CO²-footprints hat.

    ____________________

  5. Nachhaltigkeit

    Merke: Nachdem nun alle marxschen Theorien sich als unzutreffend herausgestellt haben; das Proletariat eben nicht verelendet ist aber abends vorm Flachbildschirm und im Urlaub auf Malle im Ballermann sitzt; muss doch der pöhse Kapitalismus mit allerlei andern Untergangszenarien anders gestoppt werden können, nein?
    .
    Tja; heute verelendet dann eben nicht zwangsläufig das Proletariat – wie es früher unweigerlich tun musste – nein, heute verelendet plötzlich nun zwangsläufig „die Natur“: Da wird der ach so pöhse Kapitalismus nun also nicht mehr an ökonomischem aber dafür an ökologischen Gründen scheitern und deswegen ist gegen ihn zu kämpfen.
    .
    Wem dieser lächerliche Paradigmenwechsel ein und derselben roten Brut nicht auffällt, tut mir ehrlich gesagt leid: Da wird doch nur die eine Blödsinnsbehauptung durch eine andere ausgewechselt und irgendwelche angebliche durch die Menschen aussterbenden Tierchen oder gar ein vermeintliches Klima zu Ersatzproletariern der eigentlichen Idee gemacht.
    .
    Die rote Brut ist in ihrer Simplizität und Primitivität einzigartig. Das ist eben auch der Grund dafür, warum sie trotz 100eten von Millionen Toten in ihrem Namen stets so erfolgreich ist. Die Nähe zum Islam ist hierbei in jeder Beziehung nur zu offensichtlich.

    ___________________

  6. Ich bin für Erdgasautos und Elektroroller. Damit wären wir unabhängig von Ölimporten.

  7. Nachhaltig ist EINES:
    Unsere totale Ausplünderung durch Verrat unserer Gewählten.

  8. Nachhaltigkeit?

    Der Islam zum Bispiel ist nachhaltig, ist der erstmal irgendwo etabliert, äussert sich die islamische Nachhaltigkeit dergestalt, dass zuerst gründlich ethno-kulturell gesäubert wird und dass dann das Nachwachsen der weggesäuberten Kulturen und Ethnien auf Dauer unterbleibt.

    Man kann „Nachhaltigkeit“ auch mit „Gründlichkeit“ oder „Endgültigkeit“ übersetzen.

    Oder als zusammengefasstes Begriffsbeispiel:

    „Nachhaltiger Sieg“ = „Endsieg“

    Autsch… 😀 😀

    ————————-

    #3 LucioFulci (13. Jun 2012 20:44)

    Die sehen sich selbst nicht als Deutsche.

    Warum also sollten wir Deutschen die dann als Deutsche sehen?

  9. Hier ist der Nachhaltigkeitsrat:

    „Nachhaltigkeit heißt vor allem, über die momentane Nützlichkeit hinaus langfristig zu denken und entsprechend Zukunftsverantwortung zu übernehmen.“

    http://www.nachhaltigkeitsrat.de/startseite/

    Ich wüßte schon, über welche momentane und langfristige Nützlichkeit wir dringend nachdenken und reden sollten.

Comments are closed.