Ägypten hat mit Mohammed Mursi nun einen strengen Muslimbruder als Präsidenten. In dem Video seiner Wahlkampfrede vom 13. Mai wird deutlich, wie gefährlich dieser Moslem ist. Mursi peitscht seinem Publikum mit stereotypen Wiederholungen ein, dass der Prophet Mohammed „unser Führer“, der Koran „unsere Verfassung“, der Djihad „unser Weg“ und der Tod für den Willen Allahs „unser erhabenstes Streben“ sei. Die Nation könne nur durch die Scharia wiederauferstehen. Unzweifelhaft, dass sich Ägypten unter seiner Führung zu einem erbarmungslosen islamischen Gottesstaat entwickeln wird.

(Von Michael Stürzenberger)

Dieses Video zeigt die Demagogie eines fanatischen Diktators und die Verführunsbereitschaft einer tobenden Zuschauermenge:

Folgerichtig hat Mursi seine Fühler auch schon Richtung Iran ausgestreckt. Der Focus berichtet von einem Interview, dass Mursi einer iranischen Nachrichtenagentur gegeben habe, in dem er den Schulterschluss mit dem Iran und einen Konfrontationskurs mit Israel ankündigt haben soll:

Das Interview mit der regimenahen iranischen Agentur war nach deren Angaben noch vor der Verkündung des Wahlergebnisses geführt worden. Die Ausweitung der beiderseitigen Beziehungen werde „ein wirksames strategisches Gleichgewicht in der Region“ herstellen, soll er darin gesagt haben. Auch der Friedensvertrag mit Israel müsse „revidiert“ werden. Mursi soll sich auch für das Rückkehrrecht der Palästinenser ausgesprochen haben, die in den Nahostkriegen fliehen mussten oder vertrieben wurden.

Der „arabische Frühling“ hat mittlerweile extrem frostige Wintertemperaturen angenommen..

(Videobearbeitung: theAnti2007)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

55 KOMMENTARE

  1. Wer etwas anderes geglaubt hat, ist mehr als blauäugig….

    Gerade letzte Woche hat er verkündet, dass er mit dem Iran zusammen „arbeiten“ will.

    Was immer das auch heisst……

    Die Touristen werden ausbleiben und viele Ägypter werden noch mehr verarmen (Tourismusbranche).

  2. Diktator? Der Mann wurde noch nicht einmal vereidigt. Nach einer demokratischen Wahl übrigens. Davon abgesehen, hat er ohnehin kaum Einfluss. Die säkulare Armee verfügt seit der Auflösung des Parlamentes über die legislative Macht. Darüber hinaus hat sich der SCAF in der ergänzenden Verfassungserklärung ein Vetorecht während der laufenden Beratungen über die Verfassung (inklusive dem Recht auf Auflösung und Neubesetzung der verfassungsgebenden Versammlung) gegeben. Gleiches gilt für die Außen- und Sicherheitspolitik, wobei ich hier nicht alle Aspekte aufzählen will. Hinzu kommt, dass die Kompetenzen des ägyptischen Präsidenten noch überhaupt nicht geklärt sind. Nicht umsonst umfasst Mursis 100 Tage-Programm v.a. Punkte wie Müllentsorgung, Nahrungsmittel und die Versorgung mit Öl. Soll heißen: Selbst wenn er vorhat, Ägypten in einen Gottesstaat zu verwandeln, könnte er das gar nicht, weil die wichtigste Institution die Armee ist, die wiederum mit Argusaugen darüber wacht, dass genau das nicht passiert. Wer jetzt befürchtet, dass Mursi die Kontrolle über die Armee erhalten könnte, dem sei gesagt: Die Armee hat sich selbst das recht gegeben, den Verteidigungsminister und den Vorsitzenden des SCAF auszuwählen.

  3. Jaja…der Arabische Frühling.

    Journalistin auf dem Tahrir-Platz sexuell belästigt

    Die britische Journalistin Natasha Smith ist nach eigenen Angaben auf dem Tahrir-Platz in Kairo von Hunderten Männern angegriffen und sexuell belästigt worden. Der Vorfall habe sich ereignet, als Zehntausende Ägypter die Ergebnisse der Präsidentschaftswahl feierten.
    Die britische Journalistin Natasha Smith berichtet in Kairo über die Rechte ägyptischer Frauen. Jetzt wurde sie selbst Opfer sexueller Belästigung. Zahlreiche Männer sollen sie bedrängt haben.

    An dem betreffenden Abend sei sie in Begleitung zweier männlicher Freunde in der jubelnden Menge auf dem Tahrir-Platz gewesen und habe die Freude der Menschen zunächst genossen. Plötzlich sei jedoch die Stimmung gekippt.

    Man habe sie von ihren Begleitern getrennt, sie sei von Hunderten Männern weggezogen worden. Man habe ihr Kamera und Rucksack geraubt, und die Menge habe ihr die Kleider vom Körper gerissen. Die Attacke beschreibt sie so: Sie „zerkratzten und pressten meine Brüste und drückten ihre Finger in mich“.

  4. Ein Muslimbruder entpuppt sich als Radikal-Mohammedaner?

    Wer hätte das gedacht…. 😀

  5. Mursi hat in seiner Wahlkampfrede nur das bekannte Motto der Muslimbruderschaft (und der Hamas) zitiert: „Allah ist unser Ziel, der Koran ist unsere Verfassung, der Prophet ist unser Führer, Kampf ist unser Weg und Tod im Dienste Allahs ist der erhabenste unserer Wünsche. Allah akbar, Allah akbar.“

  6. Habt ihr denn noch nie etwas vom moderaten Islam gehört? Oder von moderaten Islamisten? Oder von moderaten Muslimbrüdern? Ist doch eigenartig, dass niemand über moderate Nationalsozialisten spricht, die hätten vielleicht nur 1 Mio Juden umgebracht statt 6 Mio. So wie eben die moderaten Islamisten.

  7. Den arabischen Frühling hat es niemals gegeben. Vom ersten Tag der Bewegung an nachzulesen auf – PI. Wo sonst?

  8. Tja, werde ich wohl die Pyramiden erst besichtigen können, wenn Sie von Merkava-Tanks bewacht werden. Oder eben gar nicht, wenn es soweit nicht kommt. Kann ich dann auch drauf verzichten. Wahrscheinlich werden die Moslems sie sowieso sprengen, wie die Budda-Statuen in Afghanistan.

  9. Was der „Frühling“ nicht alles für sonderbare Blüten treibt.

    Genau wie sich unsere Eliten und deren geführte Systemmedien ob des islamischen Frühlings (daneben) freuten,genau so wird es sie letztendlich im Bezug auf Europa, mit all den hirnrissigen Visionen,Frühlings erwartende Weise, eher in den Winter führen.

    (Leider auch uns)!!!

  10. „Unzweifelhaft, dass sich Ägypten unter seiner Führung zu einem erbarmungslosen islamischen Gottesstaat entwickeln wird.“

    Gut, dass Ägypten eben nicht unter seiner Führung ist. Er mag der Präsident ein, aber er hat nicht mal ansatzweise die Macht eines Präsidenten. Die liegt in den Händen des Obersten Militärrats.

    Und nun stellt euch doch bitte die Frage, ob das ägyptische Militär bereit wäre auf die üppige US Militärhilfe zu verzichten. Dass müßte es, sollte es diesem Islamisten folgen. Weiterhin hat das ägyptische Militär sein eigenes Wirtschaftsimperium, dass es vmtl. auch gerne behalten würde.

  11. Immer mehr islamische Staaten schlagen den Weg in den Abgrund ein, der ihnen bis auf Armut, Rückständigkeit, Gewalt und Tod nichts bringen wird. Es bleibt zu hoffen, daß sie die Irrlehre des falschen Propheten gleich mitnehmen, damit dort endlich wieder Frieden einkehren kann.

  12. Libyen: Der „böse“ Diktator ist weg => Islamkräfte gewinnen an Einfluss

    Ägypten: Der „böse“ Diktator ist weg => Islampräsident kommt an die Macht.

    Syrien:???? Wird wohl auch so werden wenn Der „böse“ Diktator weg ist => ALQuaida schnappt sich die Chemischen Waffen und die Sharia wird ausgerunfen

    Aber hauptsache den Arabischen Frühling unterstützen NATO.

  13. Es hat eine demokratische Wahl stattgefunden . Und er hat sich vorher nicht verstellt.

    Wir können das eigentlich nur aus der Distanz beobachten. Volkes Wille geschehe. Mit allen Konsequenzen.

    Einen Bürgerkrieg wird es nicht geben und der Militärrat wird schon bald den Druck aus der Truppe spüren. Denn die vielen jungen Soldaten kommen aus genau den Familien, die diesen Muslimbruder gewählt haben.

  14. Ach, @ #2, #3 Vergeltung (28. Jun 2012 16:11)

    Dahin reisen so dermaßen viele, die nur vergewohltätigt werden wollen. Kann man schon beim Einchecken erkennen, Typ Lehrerin, leicht bis mittel ergraut, eher hager, jenseits der vierzig, manche auch schon eher.

    Wie sollen die armen Ägypter bei diesem Massenangebot einzelne JournalistInnen rausfiltern? Geht nicht.

  15. #2 MadMax (28. Jun 2012 16:09)

    Ja, das stimmt schon. Man könnte es auch so sagen, daß das alte Regime in Ägypten noch nicht abgetreten ist, im Gegensatz zu Tunesien und Libyen. Ändert aber ja nichts daran, daß über 50% derjenigen, die zur Wahl gegangen sind, Mursi gewählt haben, m.a.W. schwelt die Sache vor sich hin.

    Einstweilen nutzt Mursi seine begrenzten Mittel, indem er den Westen und insbesondere Israel provoziert, mit welchen Hintergedanken auch immer…

    #9 hmd (28. Jun 2012 16:30)

    Kuckst du hier: en.wikipedia.org/wiki/Leopold_von_Mildenstein

  16. und unser Aussenminister ???
    : Wieder ein erneutes Fettnäpfchen :

    Ein Jahr nach der ägyptischen Revolution sieht Außenminister Guido Westerwelle das Land auf gutem Weg zur Demokratie.

    „Die Ergebnisse der Wahlen zeigen die klare Entschlossenheit und den starken Willen des ägyptischen Volks, den Weg der Demokratie zu wählen“, sagte er am Dienstag bei seinem Besuch in Kairo. Deutschland werde Ägypten dabei unterstützen.

    Deutschland wird unterstützen ??? wer wie wo was ??

    Bei der Islamisierung haben wir ja schon gewaltig unterstützt.. bei Ermordung von Kopten schweigt der Herr …

    http://www.focus.de/politik/ausland/international-westerwelle-aegypten-auf-gutem-weg-zur-demokratie_aid_708802.html

  17. Wer mir nach diesen aufschlussreichen Worten noch mal mit „Arabischer Frühling“ kommt, riskiert einen Satz Ohrfeigen.

  18. Wer wäscht uns hier die Augen?
    Der strenge Muslimbruder oder unsere naiven Gutmenschen?

  19. Oh Wunder… 😯

    Was mich auch „wundert“ …… NICHT .. ist folgendes
    http://www.rp-online.de/politik/deutschland/islam-verband-kritisiert-auslaenderbericht-1.2887353

    Islam-Verband kritisiert „Ausländerbericht“
    zuletzt aktualisiert: 27.06.2012 – 07:21

    Berlin (RP). Die islamischen Kulturzentren haben anlässlich der Verabschiedung des Ausländerberichtes im Bundeskabinett an diesem Mittwoch den Titel kritisiert.

    Lage der Ausländer‘ suggeriert, dass diese Menschen nicht Bürger Deutschlands sind“, sagte der Generalsekretär des Verbandes der Islamischen Kulturzentren, Seyfi Ögütlü, unserer Redaktion.

    Acht Millionen Bürger mit Migrationshintergrund hätten die deutsche Staatsbürgerschaft, so Ögütlü. Er bedauerte, dass islamische Verbände vor der Formulierung des Berichts nicht einbezogen worden seien.

    Jaja die Mohammedaner fordern mal wieder…

  20. Herrn Ögütlü ist möglicherweise entgangen, dass es in diesem Bericht um AUSLÄNDER geht — nicht um Deutsche. Dass die 8 Millionen, deren Fehlen er bequengelt, in dem Ding nicht vorkommen, hat evtl. etwas damit zu tun, dass sie nun EBENFALLS als Deutsche gezählt werden. Dies wird sich so fortsetzen, bis man auch auf das Wort „Ausländerkriminalität“ verzichten kann. Weil es dann keine Ausländer mehr gibt.

  21. @ #12 Pinneberg

    Völlig richtig!
    Aber auf PI sind ja nur böse Nazies und Rassisten unterwegs, die ständig alles miesmachen.
    Deshalb müssen die auch vom Verfassungsschutz beobachtet werden.

    Als nächstes wird Syrien „demokratisiert“.

  22. Super OT:
    Schaut euch mal das an:

    Steinigung auf muslimisch-amerikanisch???
    Wie Christen von einem „christlich-muslimischen“ Festival von Muslime mit Flaschen und Gegenstände massivst beworfen werden, die Polizei wegschaut und den Christen Schutz verwehrt und letztendlich vom Festival verweist, da Bekenntnis zu Jesus und zur Bibel als Provokation bewertet wird! Und das auf einem „christlich-muslimischen“ Festival und auch noch in Amerika… man glaubt es nicht…
    http://www.youtube.com/watch?v=vnJBW49afzg

    Hier noch ein Artikel dazu:
    http://www.blu-news.org/2012/06/28/steinigungsfestival-in-amerika/

  23. #28 AlfonsVIII

    Deshalb müssen die auch vom Verfassungsschutz beobachtet werden.“

    Ist doch nicht schlecht wenn die hier mitlesen. Dann bekommt der VS wenigstens nee realistische Sicht auf die islamischen Zustände in Deutschland und der Welt.

  24. Durch die Übernahme von Erzmoslems in Ägypten mache ich mir große Sorgen um ein Weltkulturerbe. Wir erinnern uns: Im März 2001 zerrstörten Moslems die Buddha-Statuen von Bamiyan. In der ganzen Welt empörte man sich dann darüber, aber das wars dann auch schon. Was wird nun jetzt aus diesem Weltkulturerbe?
    Ist ja in den Augen von Moslems auch eine Götze.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Große_Sphinx_von_Gizeh

  25. Durch die Übernahme von Erzmoslems in Ägypten mache ich mir große Sorgen um ein Weltkulturerbe. Wir erinnern uns: Im März 2001 zerrstörten Moslems die Buddha-Statuen von Bamiyan. In der ganzen Welt empörte man sich dann darüber, aber das wars dann auch schon. Was wird nun jetzt aus diesem Weltkulturerbe?
    Ist ja in den Augen von Moslems auch eine Götze.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Große_Sphinx_von_Gizeh

    —————————-

    Ehrliche Antwort von mir:

    Gott sei dank war ich schon da und habe sie in echt gesehen…

  26. #29 WahrerSozialDemokrat (28. Jun 2012 17:45)

    Nun, es war ein Freundschaftsfest und die sind da hingekommen und haben per Megaphon „Ihr kommt alle in die Hölle.“ gerufen.

    Immernoch inkorrektes Verhalten seitens der Polizei, aber das ist eher kein guter Aufhänger.

  27. #32 Schnauze voll vom Islam

    Vielleicht ist er ja der Mahdi???“

    Mal mal den Mahdi nicht an die Wand! Wenn der das von sich glauben würde, dann hätte die Welt/Israel nämlich echt ein Problem.

  28. #34 BePe (28. Jun 2012 18:27)

    Nö. Weißt Du wie die Geschichte ausgeht? Was passiert denn mit dem falschen Propheten?

  29. #34 BePe (28. Jun 2012 18:27)

    Bin jetzt auch nicht so der Mega-Christ, aber wenn wir schon darüber sprechen, sollten wir uns doch wohl eher Sorgen machen, wenn der Antichrist (oder Mahdi) nicht käme…

  30. #38 Schnauze voll vom Islam

    so genau kenne ich die nicht. Ich weiß nur, wenn er „kommt“ solls rund gehen auf der Welt.

  31. #37 sincimilia (28. Jun 2012 18:28)

    „Natasha Smith war in Kairo, um, eine Dokumentation über Frauenrechte in Ägypten zu drehen.“ – BILD.DE

    Naja, da hat sie jetzt zugleich Publicity UND zusätzliches Material erhalten.

  32. Ab und an hat sogar die linksextreme taz Lichtblicke.

    „Die Regierung zu stürzen reicht nicht“

    Der Historiker Christian Gerlach hat extrem gewalttätige Gesellschaften untersucht. Sein Ergebnis: Auch die Zivilbevölkerung kann Auslöser von Massengewalt sein.

    http://www.taz.de/!74690/

    Der Artikel strotzt zwar noch vor dem üblichen, die Eigenverantwortlichkeit verleugnendem, post-kolonialem Gewäsch und auch die betroffenen „Kulturen“ werden nicht entsprechend gewürdigt, aber die Ansätze sind für den Anfang schon nicht schlecht.

    Die Regierung zu stürzen, reicht nicht. Man muss die dahinterstehende, intolerante und gesellschaftsprägende Kultur ebenfalls stürzen.

  33. Ja, das ist toll.

    Und gegen den moderaten Syrer Bashar al Assad soll dieser Faden weitergesponnen werden dürfen.

    Libyen, Tunesien, Ägypten – verloren ….

    Und nun bemühen sich Erdolf und ausgerechnet die Nato unter Fogh Rasmussen, einem Dänen, darum, die syrische Regierung zu diskreditieren.

    Dass nichts bleibt, wie es war, wissen wir seit Hannes Wader.

    Dass Bestehendes pausenlos verschlimmbessert werden muss,hat uns noch niemand gesagt oder gesungen.

    Das Verschlimmbessern scheint ein Trend zu sein, dem sich auch gestandene Politiker und Parteien nicht verschliessen.

    Mal stehenbleiben, mal einfach konservativ stehenbleiben und nachdenken, abwägen.

    Gibt es das garnicht mehr ?

  34. OT

    #44 nicht die mama (28. Jun 2012 19:10)

    Vielen Dank für den Hinweis.

    Ich glaube allerdings nicht, daß die Stoßrichtung des Artikels „vertiefter Interventionismus“ lautet.

    Ich zitiere:

    „Wenn es viele Gruppen, auch zivilgesellschaftliche Akteure gibt, die ohne staatliche Steuerung handeln und die sich an Massengewalt beteiligen, dann sind die von außen noch schwerer zu steuern als ein zentraler Staatsapparat. Das bedeutet: Prävention muss vor allem aus dem Inneren eines Landes kommen.“

    und

    „Was den internationalen Gerichtshof angeht: Das scheint mir noch eine relativ selektive Verfolgung zu sein. Ich werde meine Meinung ändern, wenn George W. Bush vor Gericht steht.“

  35. Raucher und Alkoholiker, es können noch so viele ihrem Laster erliegen, sie sterben nie aus.
    Auch die Hitlers sterben nie aus.
    Als sich vor etwa 20 Jahren die „Brotaufstände“ in Nordafrika ereigneten, konnte man wissen was kommt. Jetzt ist man doch böse überrascht.
    M. Sperber: Wenn man sagt, das ist das Schlimmste, dann erfährt man alsbald, dass es noch schlimmer geht.
    Die Christen werden zerquetscht, Israel wird vital bedroht, und wir werden nicht in der Zuschauerrolle verbleiben können. Auch bei uns geht die Post ab!

    Übrigens bin ich der Meinung, dass die Zerstörung Syriens am Ende Israel schwer schaden wird.

  36. #47 mettnau (28. Jun 2012 19:44)

    Seit dem Abschuß des türkischen Jets habe ich auch ein ganz blödes Gefühl, was die Sache in Syrien angeht.

    Man soll sich da nichts vormachen, die Lage ist auch in der Türkei volatil, und es ist jederzeit möglich, daß… na, auf Englisch: „Shit hits the fan.“

  37. Naja, das war VOR der Wahl (24.-25. Mai)!
    Da kann er dies ja noch nicht „als Präsident“, wie es die Artikelüberschrift nun vermuten läßt, gesagt haben.
    Ein bisschen mehr Korrektheit bitte!

  38. #2 MadMax
    Du hast ja viel Vertrauen in die Armee.
    In der Türkei war die Armee auch der Wächter über den Laizismus. WAR. Sowas ändert sich schneller als man denkt.
    Und was nützt die Armee, wenn das Volk den totalen Islam will? Wenn das Militär tatsächlich wieder die Macht ergreifen würde, gäbe es Kämpfe und die UN würde wieder die Islamisten an die Macht bomben. Der Keks ist gegessen.

  39. Zur Journalistin, die sexuell belästigt wurde: Was schickt man da auch eine Frau hin ? Ehrlich mal, das ist doch ein Zeichen von Naivität und Gutgläubigkeit. Diese muslimischen Männer denken, eine Frau aus dem Westen ist eine Nutte – sie trug wahrscheinlich auch schicke Sachen und trug ihre Haare offen. Es tut mir leid für die Frau, diese Männer verhalten sich primitiv. Ihre Frauen müssen im Schleier gehen. Das alles wird noch schlimmer werden. Auch für die geschätzte Antonia Rados (RTL) wirds nicht einfacher. Und der Präsident will die Sharia und den Jihad – Halleluja Demokratie !?

  40. Der Tahir-Platz in Kairo ist ein gefährliches Pflaster für Frauen, auch und gerade nach dem „arabischen Frühling“:

    http://www.bild.de/politik/ausland/aegypten-krise/aegypten-britische-journalistin-sexuell-missbraucht-24902160.bild.html

    Natasha wurde Opfer eines brutalen sexuellen Angriffs.

    In ihrem Blog schreibt Natasha über den schrecklichsten Tag ihres Lebens: Wie sie plötzlich von Fremden von ihren Freunden weggezerrt wurde. „Ich wurde überall begrapscht, sie wurden immer brutaler und aggressiver.“ Sie habe geschrien, sie habe geahnt, was auf sie zukommt. „Und ich wusste, ich kann nichts dagegen tun.“

    Die Männer rissen ihr die Kleidung vom Leib. „Ich war nackt (…). Diese Männer, Hunderte von ihnen, hatten sich in Tiere verwandelt. Sie spreizten meine Schenkel und zogen an mir. Sie kratzten und quetschten meine Brüste und drückten ihre Finger in mich, auf jede erdenkliche Art. So viele Männer. Alles was ich sehen konnte waren lüsterne Blicke, immer mehr spöttisch grinsende

    EU-Gipfel:

    Monti immer dreister:

    „Als Monti im vergangenen November in Brüssel zum ersten Mal als Regierungschef teilnahm, war er ein anderer Mensch. Er ist nicht mehr wiederzuerkennen“, beschreibt ein EU-Diplomat die Wandlung.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article107291387/Suedlaender-treiben-Merkel-bei-EU-Gipfel-in-die-Enge.html

  41. Für die Reporterin wird sich dieses Trauma sicher einbrennen. Vielleicht wird sie später auch kritisch den arabischen Frühling sehen. Ich wollte auch mal nach Ägypten – hauptsächlich wegen den Pyramiden. Aber das alles, diese ganze Entwicklung, die Unruhen schrecken mich ab. Und viele andere auch. Ein Teufelskreis: Keine Touristen, kein Geld, keine Arbeit – Weg nach Europa oder Unruhe machen – Aber sie wollen ja die Sharia- wie sie dem Präsidenten (Muslimbruder) da nachgrölen. Das alles mutet schon fragwürdig an. Mubarak mag ein harter Hund gewesen sein, aber das Land war halbwegs sicher und eher dem Westen aufgeschlossen.

  42. Ja huch.

    Vor ein paar Monaten sagte ich dieses Ergebnis voraus, und wurde als notorischer Pessimist bezeichnet, da ja die Jasmin- (oder welches Kraut auch immer) Revolution ein Ausdruck des demokratischen Willens des ägyptischen Volkes, des Wunsches nach Moderne und der Macht des Web 2.0 wäre.

    Für diese Prognose musste ich mich wahrlich nicht sonderlich weit aus dem Fenster lehnen, im Gegenteil.
    Aber keiner wollte das sehen, auch wenn es noch so offenkundig vor einem lag.

    Ich vermute, damals in den 30ern war das so ähnlich:
    „Mein Kampf“ war erschienen und jeder konnte das Buch lesen. Die Feinde der Freiheit beherrschten die Strassen, auch wenn sie noch nicht die Regierungsmacht hatten.
    Aber in dem Moment, als die Nazis (die echten) an die Macht kamen, haben viele spätere Opfer es einfach verdrängt und abgetan – nach dem Motto „Wird schon nicht so schlimm werden, und das geht bald wieder vorbei“.

    Es wurde aber, und es ging nicht bald & einfach so, sondern nur mit massivster Gewalt.
    Es würde sich anbieten, hier nun Lehren aus der Geschichte ziehen zu wollen, aber das ist leider verpönt heutzutage.

  43. also, jetzt bin ich aber ein Stück weit betroffen, das kann ich gar nicht glauben, mein örtlicher Radiosender hat extra darauf hingewiesen, das der Herr Mursi ein gemäßigter Islamist sei.

Comments are closed.