Da die Strompreise dank der verkorksten „Energiewende“ immer stärker steigen – im Endeffekt werden wir eine Verdopplung erleben, wenn der Wahnsinn weitergeht -, sind nun die Rufe nicht zu überhören, daß HartzIV-Empfänger und „Bedürftige“ weniger bis nichts für ihren Strom und andere Energie zahlen sollen. Diese Sauerei haben wir schon länger erwartet. 

Der Linkspopulist Gabriel hat bereits vor zwei Jahren kostenloses Heizen für HartzIV gefordert, nun rühren sich die Roten, der CDU-Umweltmaier und sogar der Chef von EON, also ein „Kapitalist“, im Einklang mit SPD und SED-Linkspartei, was jedem zeigt, daß wir längst in der DDR 2.0 leben.

Dazu natürlich die Grünen, wie etwa die Künast, die noch weiter links stehen als die DDR. Künast fordert, Strompreisermäßigungen für die Industrie sollten entfallen, was ein Aluminiumwerk oder eine Gießerei unweigerlich zur Abwanderung ins Ausland zwingen würde, ein durchaus gewollter Effekt. Die Grünen möchten nämlich die Deindustrialisierung Deutschlands, was der Kommunist Honecker niemals wollte. Die Mutti und der FDP-Regierungswurmfortsatz Rösler zieren sich noch ein wenig, werden aber bald umschwenken und umfallen.

Wenn  der Strompreis für „Bedürftige“ entfällt, zahlen dies wieder einmal die „Besserverdienenden“, also die anderen Stromkunden und jeder Steuerzahler. Dem Durchschnittsmichel kann man alles aufhalsen, eine Lobby hat er nirgends, ein Hirn allerdings auch nicht, denn der allgegenwärtige Neiddeutsche schreit selber unaufhörlich nach höheren Steuern und Abgaben – natürlich immer für andere – und merkt in seiner totalen ökonomischen Unbildung nicht, daß er im Endeffekt alles selber zahlt.  Wer sonst?

 

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Strom, Heizung, usw. Weiter so und auch der „Besserverdienende“ („Einzahler“) ist bald in den Reihen der Leistumgempfänget. Ob das dann den Klimawandel stoppt, sei mal dahin gestellt.

  2. Hartzseidank erhalten unsere neuen innovativen Fachkräfte , die zukünftige Energie nicht nur aus der Steckdose , nein auch gleich zum Null-
    Tarif.
    Zwei Dinge sind zu unserer Arbeit nötig: Unermüdliche Ausdauer und die Bereitschaft, etwas, in das man viel Zeit und Arbeit gesteckt hat, wieder wegzuwerfen.

    Wenn man die Wahrheit verschließt und in den Boden vergräbt, dann wird sie dort wachsen und so viel explosive Kraft ansammeln, daß sie an dem Tag, an dem sie durchbricht, alles, was ihr im Weg steht, fortfegt……

  3. Vielleicht lohnt es für mich, HartzIV-Empfänger zu werden. Dann brauche ich nicht für die zu zahlen, die in unser Sozialsystem einwandern. Dann zahlen die Besserverdienenden eben auch für mich. BASTA!!

  4. Also Rettungsschirme auf allen Ebenen. Die Fallhöhe wird täglich grösser.

    Weg mit dem Parasitentum Sozialismus!

  5. Von der Sache her gibt es eine einfache Lösung, den Strompreis für Geringverdiener zu senken: Fast die Hälfte des Strompreises für Privatkunden besteht aus Steuern und Abgaben:
    http://www.strompreis-transparenz.de/der-strompreis.html
    Ansonsten hat das Argument eine gewisse Berechtigung dass die von der EEG-Umlage befreiten Industrien vom EEG profitieren. Erneuerbare Energien haben einen preissenkenden Einfluss von im Jahresdurchschnitt etwa 1c€ pro verbrauchter kWh auf den Strombörsenpreis. Privatkunden finanzieren allerdings das EEG mit etwa 3,5ct pro verbrauchter kWh (also netto 2,5 c€/kWh) während Großindustrien eben diese 1 c€/kWh sparen. Eine typische Familie verbraucht etwa 3000kWh im Jahr, d.h. wen man ihnen 1c€/kWh erlässt macht das 30€/Jahr aus.

  6. Die Murksel macht uns kaputt und das nicht nur mit ihrem Energiebruch. Die Unterwerfung unter die Aasgeier-EU und die Flutung unseres Landes mit Mohammedanern und Osmanen werden uns den Rest geben.

    Da der Hosenanzug nicht führt, sondern mit großen Ohren die Stimmung im Volk eruiert und dann ihre Entscheidung anpaßt, kann sie sagen: „Die überwiegende Mehrheit hat diese alternativlosen Entscheidungen so gewollt“.

    Weg mit ihr.

  7. Ich gehe davon aus, dass hier nicht die Besserverdiener gemeint sind, sondern überhaupt die Verdiener!

    Und der Hartzler braucht dann nicht mehr auf seinen Verbrauch zu achten, der reguliert dann seine Zimmertemperatur durch Fester auf/zu und Heizung auf 5!

  8. #6 dergeist
    Der Preis an der Strombörse hat mit der realen Stromrechnung nichts zu tun. In Zeiten, in denen wenig Strom gebraucht wird, aber Windräder zuviel produzieren, wird dieser Strom sogar an der Börse verschenkt, damit unsere Netze nicht überlastet werden. Zudem sind an der Strombörse die Steuern und Subventionen herausgerechnet.
    Marktwirtschaft ist im Stromgeschäft längst abgeschafft und durch eine Planwirtschaft ersetzt.

  9. Wozu die Aufregung? Das wird eh nie passieren. Versprechen tun die heuchlerischen Politiker viel, tun aber nichts! Hartz-IV-Empfänger sind und bleiben die Verlierer der Nation!

  10. Nur zur Info: HEIZUNG ist für jeden Hartz4-„Bedürftigen“ sowieso schon VÖLLIG KOSTENFREI, wird zu 100% übernommen. EGAL wie hoch die Rechnung ist.

  11. Ich wußte noch gar nicht, dass ich zu den Besserverdienenden gehöre. Das ist vielleicht ein erhebendes Gefühl. Foll krass.

  12. Als ob es mit Licht und Heizung in den eigenen vier Wänden getan wäre. Einfach ALLES wird für den Endverbraucher teurer, da Herstellung und Handel ebenfalls Energie benötigen. Und dazu noch ein marodes politisches Geldsystem.


    „Politik ist die verhängnisvollste und teuerste Geißel der Menschheit“ (Roland Baader)

  13. Wir dürfen jetzt schon für die Schwachköpfe mit den Solarpanels auf dem Dach mitbezahlen.
    Nun also noch für die HIV-ler. Eher kauf‘ ich mir einen Diesel-Generator und mache meinen Strom selbst!

  14. Das ist nicht so einfach mit dem Strom! Deutschland ist das Land mit den höchsten Strompreisen auf der Welt. Das einen einzigen Grund, der nicht in der Energiewende liegt. Es gibt, wie auf dem Benzinmarkt, keinerlei Konkurrenz. Die Stromversorger hätten niemals privatisiert werden dürfen. Daseinsvorsorge gehört zu allererst in die Hand des Staates. Frankreich macht es vor: Strompreis halb so hoch. Die vier Stromegoisten können ihre Preise hochtreiben, wie sie wollen. Es gibt keine Konkurrenz. Der Staat hat die Entwicklung total verschlafen.

    Auch bei der Netzsanierung soll jetzt noch einmal der Stromverbraucher zur Kasse gebeten werden. Dabei haben die Stromkonzerne seit Jahrzehnten sogenannte Rückstellungen für das Netz gebildet, so an die 130 Milliarden Euro. Die werden als Gewinn, Profit, Windfallprofit und was es noch heißen mag, von den Strom AGs eingesteckt. Die Stromganoven sind zuallerst ihren Aktionären verpflichtet, ein günstiger Strompreis gehörtr nicht zu ihren Zielen. Es sei denn, man ist selbst Bediensteter, dann ist Strom auf einmal 20% billiger.

    Der Strommarkt hätte nie privatisiert werden dürfen.

    Privatisierung heißt immer: Höhere Preise!

    Der Staat als Strombetreiber hätte den Strompreis aufgrund der Abgabenordnung festgelegt. Und in dieser Abgabenordnung gibt es keinen Posten: exorbitante Gewinne auf Kosten der Allgemeinheit.

    Der Strompreis wäre mindestens 20% günstiger als jetzt, abgesehen von all dieser „Energiewende“!

    Eine richtige Energiewende hat in letzter Zeit nur Japan vollzogen. Da gehen acht Atomkraftwerke wieder ans Netz. Das nenne ich Wende!

  15. @ nikodemus

    „Hartz-IV-Empfänger sind und bleiben die Verlierer der Nation!“

    Aber klar doch. Was sollen denn da Geringverdiener und vor allem die Leute sagen, die trotz harter Arbeit Hartz IV beantragen müssen, die sogenannten Aufstocker? DAS sind die Verlierer der Nation. Wer den ganzen Tag zu Hause sitzt und keinerlei Leistung erbringt, kann nun mal keinen Spitzenlohn erwarten, deshalb nennt man das Ganze ja auch Grundsicherung.

  16. Wieder mal kewil-Propaganda! Kein Mensch redet davon, dass ALG II-Empfänger nichts für den Strom zahlen sollen. Es ist lediglich die Rede davon, entweder Sondertarife einzuführen, oder den für Energie errechneten Anteil im Arbeitslosengeld zu erhöhen.

    Das ist nur fair! Jemand, der gut verdient, hat für die Strompreiserhöhungen einen Puffer. Den haben Geringverdiener und Erwerbslose nicht!

    Da die Politiker und die Energiebranche die Schuld an der derzeitigen Misere tragen, wäre z.B. ein Sozialtarif eine gute Lösung.

  17. #11 RechtsGut
    Nur zur Info: HEIZUNG ist für jeden Hartz4-”Bedürftigen” sowieso schon VÖLLIG KOSTENFREI, wird zu 100% übernommen. EGAL wie hoch die Rechnung ist.

    Das ist Blödsinn !
    Besser Informieren !

  18. Wer in Deutschland legal arbeitet, bleibt der Dumme und bemerkt es größtenteils nicht einmal.

  19. @#11 RechtsGut
    Falsche Info! Heizkosten werden nur innerhalb eines angemessenen Rahmens vom Amt übernommen. Dieser Rahmen richtet sich nach Personananzahl, Heizform und Wohnungsgröße. Insofern werden u.U. Nachzahlungen übernommen, Guthaben aber auch voll mit dem ALG II verrechnet.

    Ich liebe es, wie hier immer wieder Halbwahrheiten verbreitet werden, nur um bestimmte Bevölkerungsgruppen an den Pranger zu stellen!

  20. #9 fraktur (10. Jun 2012 09:28)

    Der Preis an der Strombörse hat mit der realen Stromrechnung nichts zu tun.

    Er liegt bei im Mittel 6 ct/kWh und macht damit grob ein Viertel des Stromrechnungs-Preises für Privatkunden aus (ein weiteres Viertel sind Netzkosten, der Rest Steuern und Abgaben). Für Großabnehmer, die relativ weniger Steuern zahlen, spielt der Börsenpreis entsprechend auch eine größere Rolle.

    In Zeiten, in denen wenig Strom gebraucht wird, aber Windräder zuviel produzieren, wird dieser Strom sogar an der Börse verschenkt, damit unsere Netze nicht überlastet werden.

    Das ist richtig (hat aber nichts mit der Netzüberlastung zu tun sondern mit der Tatsache dass der Börsenpreis von den marginalen Stromerzeugungskosten bestimmt wird, und die sind für PV und Wind nun mal Null und für AKWs teilweise sogar negativ, d.h. sie sind bereit eine Strafe zu zahlen wenn sie Strom liefern, weil das billiger ist als die Kraftwerke ab- und wieder anzuschalten). Die Großindustrien profitieren allerdings von diesem Preissenkungseffekt, während es sich für den Privatkunden dadurch mehr als ausgleicht dass er das EEG über eine Umlage finanziert.

  21. Fakt ist zu 99% profitieren unsere „Schätzchen und Kulturbereicherer “ mit ihren 2-10 Kindern und einer nicht Deutsch sprechenden Ehefrau davon weil dank Mohahartz IV machen sie sich ein leben welches diese meist ungebildeten Menschen mit Arbeit niemals verdienen könnten.

  22. Ich stelle mir immer öfter die Frage, warum ich morgens eigentlich noch aufstehe und zur Arbeit fahre? Ich sehe, dass ich jedes Jahr weniger in der Geldbörse habe, meine Kaufkraft immer weiter sinkt. Vielleicht sollt ich auch alles hinschmeißen und den ganzen Tag auf der faulen Haut liegen und andere für mich arbeiten lassen.

    Der Faktor Arbeit lohnt sich immer weniger, du wirst nur ausgebeutet bis auf’s letzte Hemd, während man Hartzern alles in den Hintern schiebt, ohne irgendeine Gegenleistung abzuverlangen 🙁

    Mal sehen, wie lange ich das noch so mitmache.

  23. @Kodiak Danke für die Richtigstellung denn es kotzt mich an welches Bild von mir in der Öffentlichkeit wiedergegeben wird.Ja ich bekomme Hartz 4 ich bin 50% behindert und muss mir immer anhören was für ein faules dummes Schwein ich sei.
    Mir reicht es langsam so treibt man Menschen in den Tod.Musste mir erst letzte Woche anhören ich wäre der Bodensatz der Gesellschaft und wäre es selbst Schuld.

    Es reicht mir mit jedem Mufti in einen Topf
    geworfen zu werden.

    Danke für jeden der mich noch als Menschen sieht

  24. — sind nun die Rufe nicht zu überhören, daß HartzIV-Empfänger und “Bedürftige” weniger bis nichts für ihren Strom und andere Energie zahlen sollen. Diese Sauerei haben wir schon länger erwartet. —

    Hä?

    Die Harzer zahlen sowieso nichts für ihren Strom. Alles, Alles von der ersten Zigarette bis zum letzten Schnaps, vom Fernseher bis zum Toilettenpapier zahlt immer schon der „Besserverdienende“. Es ändert sich also nichts.

  25. #27 Hartzhasser
    Ich 70% Behindert,habe 40 Jahre lang gearbeitet.
    Mir hat man nach der Krankheit alles genommen (Vorsorge etc.-mußte alles vorher verbraucht werden!).
    Ende der Fahnenstange …Hartz4 !

    Ich gönne es keinem !

  26. @#25 ghazawat
    Wieder eine Unwahrheit! In der Ausstattung für eine ALG II-Wohnung gehört der Fernseher nicht zum nötigen Bedarf, wird also nicht vom Amt finanziert! Man kann lediglich, wenn man ein gebrauchtes Gerät kaufen will, einen Darlehnsantrag stellen. Die Obergrenze dafür liegt bei uns in Duisburg bei 61,- €!!

    Von den Rundfunkgebühren kann sich ein Erwerbsloser direkt bei der GEZ befreien lassen. Das können aber Geringverdiener, Behinderte, Rentner usw. auch!

  27. @#24 Hartzhasser
    Es ist leider die Eigenart vieler charakterschwacher Menschen, sich selbst dadurch zu erhöhen, dass sie auf vermeintlich niedriger stehenden Gruppierungen herum hacken. Da eignen sich Langzeitarbeitlose hervorragend.
    Bei den Kritikern schwingt auch immer die unbewusste Angst mit, selbst mal dazu zu gehören!

  28. „Wenn der Strompreis für “Bedürftige” entfällt, zahlen dies wieder einmal die “Besserverdienenden”….“

    Na und? Ist doch prima so. Dan bezahlen diejeningen, die sich auf Kosten der Allgemeinheit so ein subventioniertes Ökosolarpanel auf’s Dach von ihrem Einfamilien-/Reihenhaus haben draufschrauben lassen, nämlich ihre Ökosubvention selbst. Quasi erst rein in die rechte Tasche dann raus in die linke Tasche. So beisst sich die gutmenschliche Dummheit selbst in den Arsch. Und das ist Gut so, sag ich da nur. Lasst die verbeamteten Oberstudienräte in BW und anderswo ruhig bluten.

  29. @ #15 unrein (10. Jun 2012 09:51)

    Ich befürchte, du weißt noch nicht, wer alles mit Besserverdiener™ gemeint ist?

    Jeder, der mit harter Arbeit mehr als den HARZ-IV-Satz verdient.

    Don Andres

  30. Leute ich verstehe die ganze Aufregung nicht. Die „Besserverdienenden“ das sind doch die Wähler der Grünen, die in einem Villenviertel sitzen, ich mit einer Photovoltaikanlage ein gutes Gewissen erkaufen und bisher sich beimm Hartz-IV-ler bedienten.

    Von daher ist es nur gerecht, wenn man die ganzen Stromsubventionen nimmt und damit die Hartz-IV-ler dann unterstützt, wenn wegen der Subventionen hat der Staat ja nicht mehr das Geld für Direktleistungen.

  31. Vielleicht sollte kewil nicht ganz außer acht lassen, dass es unter den HartzIV Empfängern auch Behinderte und Kranke gibt, die wirklich auf unsere Hilfe angewiesen sind.

  32. @17 Koltschak

    Nicht Deutschland hat die höchsten Strompreise weltweit, sondern Dänemark. Die sind noch bescheuerter als wir.

    Und wenn ich am Sonntagmorgen etwas nicht ausstehen kann, dann indifferentes Energiekonzern-Bashing. Fakt ist, dass mittlerweile knapp 47% jeder Stromrechnung an Vater Staat gehen, Tendenz s t a r k steigend. Wenn ich mir vorstelle, dass der Rest der Wetschöpfungskette auch noch von Staatsdienern betreut wird, dann wird mir richtig übel.

    Vielleicht hilft ein Essay zur Energiewende, die Hintergründe besser zu beleuchten: http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/mdb-arnold-vaatz-ueber-die-energiewende-ihre-gruende-und-folgen/

    Westerwälder

  33. Ich weiss gar nicht wo das Problem ist ?
    In allen anderen Lebensbelangen wird für den H4ler sein Bedarf errechnet. Warum nicht beim Strom ? Es muss festgelegt werden das er maximalen Anspruch auf so und so viel KW STrom hat und wenn er mehr verbraucht Pech gehabt und voll selber zahlen.
    Aber ist klar , wer auf 2 Fernsehern 24 Stunden Unterschichten TV glotzt , die Kaffeemaschine und der Herd nie aus sind und bei offenen Fenster der Heizlüfter volles Program läuft hat auch keinen grossen Sparanreiz.

  34. Wenn man den Arbeitsmarkt nicht mit vermeintlichen Arbeitseinstiegsmöglichkeiten (Mini-/Midi-Job) und der Ausweitung der Zeitarbeit zerstört hätte, bräuchte man Hartz-IV gar nicht.

    Hartz-IV ist weitgehend eine versteckte Subventionierung von Betrieben/Konzernen, denen ethische Grundsätze als auch Patriotismus abgehen.

    Man mache sich einmal die Mühe und lese wahllos Angebote auf 400-€-Basis! Was da für Voraussetzungen angegeben werden, lässt einem die Galle überkochen!!
    Abgeschlossene Berufsausbildung, langjährige Berufserfahrung; einmal kam mir sogar als Voraussetzung ein abgeschl. Hochschulstudium unter die Augen! Also, kewil, nicht nur Unqualifizierte rutschen in Hartz-IV.

    #20 Kodiak (10. Jun 2012 10:23) stimme ich voll zu: hier wird, wie übrigens bei Pierre Vogel auch gern (Hartz-IV-Empfänger = Versager, Abschaum), eine best. Gesellschaftsgruppe diffamiert.

    Ich habe von Leuten gehört, die gern arbeitslos sind, kenne persönlich aber niemanden von diesen, sondern nur solche, die unter dem Zustand (nicht gebraucht werden, ständig als Abschaum beschimpft werden) leiden; zwei davon sprachen offen von Suizid. Zugegeben, beide waren Deutsche und hatten kulturell möglicherweise ein anderes Verhältnis zur Arbeit (Arbeit = Lebensinhalt), während bei musl. Personen gewöhnlich die Familie der Lebensinhalt ist.

    Im übrigen hasse ich den Ausdruck „sozial schwach“, wenn „finanziell schwach“ gemeint wird. Im Umkehrschluss wären dann nämlich Subjekte wie Guttenberg, Ackermann oder das Heer von psychopathischen Börsianern „sozial stark“, allein weil sie übermäßig „verdienen“.

  35. Wenn ich mir ansehe, wie viel (Unsinn) kewil hier schreibt, frage
    ich mich schon, ob der überhaupt was arbeitet.
    Ich hätte die Zeit nicht.

  36. @#42 solala

    Genau so ist es. Viele benötigen dazu allerdings einen Hauptschulabschluss, um dies zu begreifen…

  37. Machen wir uns nichts vor, das dt. Sozialsystem ist die Ausgeburt einer postindustriellen dekandent gewordenen Gesellschaft, welche langfristig keinen Bestand haben wird. Es zieht das Gesocks aus aller Welt an und trägt dazu bei, die Selbsterhaltungskräfte der Menschen verkümmern zu lassen. Da nützt es auch nichts, hier auf die Tränendrüse zu drücken und von armen behinderten Menschen zu sprechen. Die Masse sieht anders aus. Wer die sehen möchte, geht vormittags in eine belebte Fußgängerzone oder schaut RTL 2, z.B. Frauentausch. Kein anderes Land der Welt leistet sich solch ein System. Die USA zeigen wie es besser geht, indem Sozialhilfe maximal 5 Jahre (insgesamt auf die Lebenszeit) gezahlt wird.

    Kewil hat daher, wie so oft, auch hier mal wieder Recht.

  38. Wo bleibt da der Ruf nach Gleichheit? Schließlich ist es die linke Klientel, die jene Parteien wählt, die diese groteske „Energiewende“ forcieren. In der Tat ist es eine Wende – zu höhreren Preisen, Unsicherheiten und Abhängigkeiten.

  39. HartzIV-Empfänger und “Bedürftige“ zahlen in ihrer sozialen Situation gar keinen „Srom.“ Sie erhalten eine „Grundsicherung“, die etwa bei 375 Euro (!) liegt, für Essen, Kleidung, etc. Darüber hinaus wird ihnen die Miete (im bestimmten Rahmen) gezahlt und die Kosten für Strom und einen Teil des Wasserverbrauchs.
    Der Strompreis kann sich daher vermehrfachen, ohne daß ein HartzIV-Bezieher oder „Bedürftiger“ irgendeinen Vorteil oder Nachteil davon hätte.
    Vielleicht erst einmal informieren, bevor man hier Nonsens schreibt.

  40. Stompreise senken?
    Na klar: Windmühlen verschrotten und Sonnenfänger auf die Giftmülldeponien!
    Ich möchte wieder den wirtschaftlichen Kernkraftstrom.
    http://www.eike-klima-energie.eu/news-cache/japan-kehrt-zur-atomenergie-zurueck-vattenfall-verklagt-deutschland-auf-milliarden-schadensersatz/

    Die mich nun zur böhsen Atomlobby zählen möchten, sei gesagt:
    * In Fukushima gab es keinen einzigen Todesfall und auch keinen durch Radioaktivität Geschädigten.
    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/fukushima-der-jahrestag-die-medien-die-fakten-stellungnahme-des-strahlenschutzverband-schweiz-1332012/
    * In Tschernobyl wurde die Explosion verursacht durch exzessiven Druckaufbau (auf Befehl der Sowjetregierung!), eine Knallgasexplosion und den nachfolgenden Bruch aller Schutzwälle.
    http://www.eike-klima-energie.eu/climategate-anzeige/nuklearunfall-fukushima-einfach-und-genau-erklaert/

  41. #43 Stoerenfried (10. Jun 2012 11:33)

    Ab wann bin ich Besserverdiener?

    Jeder, der das kapitalistische System unterstützt, indem er diesem Produktionsmittel oder Arbeitskraft zur Verfügung stellt gilt als Besserverdiendender.

    Jeder der die Verwirklichung eines multikulturellen-gender-öko-Staatskommunismus in Zentraleuropa wünscht, sollte seine Arbeitskraft lieber schonen, um seine Kräfte bei der späteren Errichtung eines zentraleuropäischen Sowjetparadieses einzusetzen.

  42. Mir ist schon lange klar, dass bei den PI-Kommentatoren ein Haufen roter Sozialisten sitzen. Wenn einer hier sagt, der Staat müsse den Bedürftigen nur die Öko-Steuern erlassen, das koste nichts, dann zeigt das ungefähr die Intelligenzstufe dieses unbedarften Herrn.

    In einem solchen Fall müssten erst Grenzen festgelegt, Anträge geprüft werden, was wieder neue Beamte braucht, die Leute würden nochmals jährlich Hunderttausende Hartz-Klagen mehr vor Gericht bringen, was wieder Personal braucht und den Staat Geld kostet und natürlich:

    Wenn dem Staat eine Steuer ausfällt, führt er eine neue ein oder erhöht die anderen.

    Strengt euch also nicht an mit verschwiemelten Pseudoargumenten. Es bleibt dabei: der Steuerzahler und die Kunden ZAHLEN ALLES im Land!

    (Theoretisch gäbe es noch eine dritte Möglichkeit, wenn Deutschland etwas ans Ausland zu verkaufen hätte, etwa Erdöl, aber die Regierung hat nichts, was sie verkaufen kann, im Gegenteil, sie verschenkt ihr Geld noch ins Ausland.)

  43. #48 Schnapphahnski

    Wieso dann die neuen Forderungen in der Presse, wenn alles Okay ist? Vielleicht informierst du dich erst, du Quatschkopf! Und wer ist bedürftig? Schon mal nachgedacht?

  44. Um das mal weiterzudenken (wird polemisch): Also ich möchte keine Verhältnisse in Deutschland wie in Nigeria oder sonst einem Drittweltland, wo die „Reichen“ hinter glasscherbenbedeckten Mauern unter dem Schutz von Söldnern dann „fröhlich“ ihres Lebens sicher sein können, während ein lumpenproletarischer Mob darauf wartet, daß Allah ihn aus dem Elend ins Paradies schafft!

    Es gibt zivilisatorische Standards – also in zivilisierten Ländern -, einer davon ist, jemandem, der sich nicht selber erhalten kann, ein menschenwürdiges Leben zu ermöglichen.

    Strom gehört definitiv dazu. Jedenfalls hier und heute. In irgendeinem Hottentotten-Urwald mag das anders sein, aber, wie gesagt, ich persönlich möchte keine solchen Zustände hier haben. Dafür bin ich zu stolz auf die Errungenschaften der Zivilisation, der ich entstamme!

    Die Notwendigkeit ergibt sich aus der Organisation der modernen Gesellschaft selbst, und die meisten, die herumheulen, daß sie grundsätzlich und generell von HartzIV-Faulenzern ausgebeutet werden, profitieren ebenfalls hier oder da von diesem System.

    Schafft von mir aus das komplette Sozialsystem ab, dann aber bitte auch die Gesetze, die die Freiheit zur Selbsterhaltung einschränken. Dann erlaubt es den Leuten, sich selber ihr Essen zu schießen und sich auf unbesetztem Land eine Hütte zu errichten. „Das geht doch nicht?“ – Ach was..! Auch schon drauf gekommen..?

    Ich kann jeden nur bitten, zuendezudenken, was er propagiert, bzw., worum es ihm dabei geht. Geht es rein ums Geld – das könnte man viel zielführender woanders einsparen. Z.B. bei Zuschüssen für Moscheen, staatlich geförderten Sprachkursen, sonstigen „Integrationsmaßnahmen“ einschließlich spezieller pädagogischer Bedürfnisse, durch Beschränkung des Familienzuzugs, durch Abschiebung abgelehnter Asylbewerber mitsamt ihrer Sippen, durch weitgehende Abschaffung sogenannter „Entwicklungshilfe“. Ich möchte nicht wissen, wieviele zig-Milliarden das insgesamt sind, die da auf Bundes-, Länder- und Kommunalebene verpfeffert werden.

    An der anderen „Front“ könnte man sich alle Zahlungen ersparen, deren Zweckbestimmungen die Wortbestandteile „Klima-„, „Energie-„, „Öko-“ und „Gleich…-“ enthalten, aus dem EU-Zirkus aussteigen und aufhören, jeden Mist zu subventionieren.

    Über den Weg, wie eine Grundversorgung zu bewerkstelligen ist, kann man streiten, nicht aber über die Notwendigkeit. Auch über das „was gehört dazu“ kann man streiten. Ist hier denn jemand ernstlich bereit, stromlose Viertel in seiner Stadt in Kauf zu nehmen, damit (und das dann wahrscheinlich mal wieder genau an den Falschen) irgendein Exempel statuiert wurde?

    Wieso hat ein so reiches Land kein Geld mehr für Notwendigkeiten, und wem nützt es, die armen und die etwas weniger armen Bevölkerungsteile gegeneinander auszuspielen?

    Die beiden ausgezeichneten Kommentare

    #17 Koltschak (10. Jun 2012 10:11)
    #42 solala (10. Jun 2012 11:26)

    sollten Pflichtlektüre für jeden in diesem Thread sein.

    (Bitte es nicht als Desinteresse aufzufassen, daß ich auf etwaige Entgegnungen erstmal nicht antworten werde, ich bin jetzt erstmal vom Rechner weg.)

  45. # kewil

    Bedürftig ist, wer kein oder kein ausreichendes Einkommen hat. Das sind nicht nur unsere ungebildeten Bereicherer, sondern auch Rentner, Alleinerziehende, Behinderte und Teile unserer Unterschicht (ohne Berufsausbildung und Schulabschluß), etc. Die meisten (deutschen) HartIVler sind zudem in sinnlosen Maßnahmen eingebunden, von denen nur linke Sozialpädagogen profitieren oder arbeiten als 1-Euro-Kräfte für das, was sie bekommen.
    Die von Grünen, Künast und Konsorten verfehlte Energiepolitik sieht nun Bedarf die kommenden Kosten zu kompensieren und kaschieren, in dem man die „Sozialkarte“ zieht und den Sachverhalt auf die „Bedürftigen“ lenkt, wie es hier hervorragend funktioniert

  46. Ich kenne einige Leute, die haben sich auch immer grundlegend über alle Harzt4-Empfänger hochnäsig negativ geäußert. Kurz danach standen viele von denen selbst bis zum Hals in der …

  47. #40 noMoe (10. Jun 2012 11:24)

    Ich weiss gar nicht wo das Problem ist ?
    In allen anderen Lebensbelangen wird für den H4ler sein Bedarf errechnet. Warum nicht beim Strom ?

    Heizkosten sind explizit enthalten (d.h. man darf bis zu x kWh verbrauchen und bekommt das Geld dafür vom Amt egal wie viel es kostet, solange man halt die x kWh nicht überschreitet), Stromkosten jedoch implizit (d.h. im Grundbedarf in Euro sind die Ausgaben für Strom enthalten). Dh., je teurer Strom wird umso weniger darf man verbrauchen um im Limit zu bleiben. Der Bedarfssatz wurde irgendwann mal ausgerechnet und wird nicht regelmäßig angepasst wenn sich die Strompreise erhöhen.

  48. #53 eleonore
    >Es gibt zivilisatorische Standards


    Die eine Folge der Wohlstands sind, der produziert werden muss und nicht aus dem Himmel der Gutmenschlichkeit fällt.

    Kollektiver Wohlstand entsteht nicht durch Enteignung und Umverteilung, auch nicht durch die Kraft guten Denkens, sondern allein durch Produktion – genauer: durch eine Vermehrung des Kapitals, welche die Vermehrung der Bevölkerung übersteigt.

    „Unser heutiger Wohlstand beruht auf der Tatsache, dass in jedem westdeutschen Arbeitsplatz aktuell und im Durchschnitt mehr als 200.0000 Euro Sachkapital stecken, in einigen Arbeitsplätzen, wie z.B. in der Energiewirtschaft, sogar fast zwei Millionen Euro.“ (Roland Baader).

    Kapital und das Bilden und Anhäufen (Akkumulation) von Kapital ist die Hauptquelle allen materiellen Wohlstands, allen Fortschritts, aller Zivilisation.

    Mit „ich möchte (aber nicht)“ ist es jenseits von Eden nicht getan.

    Niemand ist aber gehindert, sein Hemd den Nackten zu geben, niemand, zu keiner Zeit!

    Aber darum es es anscheinend nicht. So richtig glücklich ist der Gutmensch erst, wenn die Hemden der Nachbarn umverteilt werden, ob die nun wollen oder nicht. Hier gelten dann, gelobt sei der heilige Zweck, barbarische Standards.

  49. #53 eleonore (10. Jun 2012 12:55)

    Ihr Linken zäumt das Pferd immer von hinten auf.
    Du solltest mal fragen, warum der Strompreis, erstmals in der Nachkriegsgeschichte für viele Deutsche zum Problem wird.
    Liegt es nicht etwa daran, dass durch Regulierung und Umverteilung langsam alles Produktive aus dem Land vertrieben wird.
    Riesige Teile unserer Industrie sind bereits in China.
    Dafür leisten wir uns einen unglaublichen Quasselsektor, auf pump, der nicht nur Kosten verursacht, sondern auch direkt wirtschaftsschädigend ist.
    Aber das Endspiel läuft bereits, und wir sind schon beim Elfmeterschießen.

    Hohe Leistungen!

  50. #17 Koltschak (10. Jun 2012 10:11)

    Deutschland ist das Land mit den höchsten Strompreisen auf der Welt. Das hat einen einzigen Grund, der nicht in der Energiewende liegt. Es gibt, wie auf dem Benzinmarkt, keinerlei Konkurrenz. Die Stromversorger hätten niemals privatisiert werden dürfen. … Frankreich macht es vor: Strompreis halb so hoch. Die vier Stromegoisten können ihre Preise hochtreiben, wie sie wollen.

    Das stimmt so überhaupt nicht. Der Strombörsenpreis (und damit der Preis den die Stromerzeuger erhalten) liegt in F sogar geringfügig (etwa 0,5c€/kWh im Jahresdurchschnitt) über dem in D. Dass der Endverbraucherpreis in F trotzdem so niedrig ist liegt an der geringeren Besteuerung. Bestimmt wird der Preis auf dem Strommarkt durch die marginalen Kosten des Grenzkraftwerks (des teuersten Kraftwerks welches ans Netz gehen muss damit die Stromversorgung gewährleistet wird). Und die hängen wiederum davon ab woraus dieses Kraftwerk Strom erzeugt (in D in der Regel am teuersten dann wenn es Gas ist). Im Übrigen sind auch die Gewinne der AKW-Betreiber um so höher je teurer das Grenzkraftwerk ist, d.h. an einer 100% Stromversorgung durch AKWs können die (im gegenwärtigen Preisbildungssystem) gar nicht interessiert sein.

  51. Also ich möchte keine Verhältnisse in Deutschland wie in Nigeria oder sonst einem Drittweltland, wo die “Reichen” hinter glasscherbenbedeckten Mauern unter dem Schutz von Söldnern dann “fröhlich” ihres Lebens sicher sein können, während ein lumpenproletarischer Mob darauf wartet, daß Allah ihn aus dem Elend ins Paradies schafft!

    Genau dahin wird uns das jetzige System aber führen. Wer mit offenen Augen durch die Stadt geht, wird bemerkt haben, dass das „Lumpenproletariat“ in den letzten Jahren massiv zugenommen hat. Auch Gated communities, also abgeschottete Wohnbezirke, die man lange Zeit nur aus den USA kannte, finden sich immer öfter in Deutschland.

    Es ist immer das gleiche, Sozialismus macht arm. Daran führt einfach kein Weg vorbei, auch wenn der landläufige Gutmensch das nicht wahrhaben möchte. Eine freie Grundversorgung würde dem ganzen noch die Krone aufsetzen und den Niedergang weiter beschleunigen.

  52. Tschuldigung für die Ausdrucksweise aber:

    Habens denen wirklich schon total ins Hirn geschissen!!!
    Die normal arbeitende Bevölkerung verdient gerade genug fürs eigene Leben und dann soll sie auch noch Hartz4lern Strom und Gas bezahlen wo die Mehrheit auch noch dazu aus Migranten und Ausländern besteht die meistens sowieso keinen Finger für unser Land krumm machen sich nur erhalten lassen und uns am liebsten für Ihren Glauben ausrotten möchten!!!

    Da kann doch wirklich nicht mehr alles stimmen!!!!

    Die gehören sofort abgesetzt und ein Aufstand gegen solche Blödheiten geformt.

  53. #60 J_B

    Arm macht, dass Arme weit weg von hier für uns produzieren.
    Reich werden nur die Händler.

    Die anfallenden Arbeitslosen werden zu Hartz-4lingen.

    Das angeblich billige Einkaufen kommt uns alle sehr teuer.

  54. Was sollen immer die geistlosen Vergleiche mit der DDR . Honecker würde ich noch nicht einmal nach zwei Flaschen Cianti auf EX unterstellen , dass er die DDR mit Vorsatz in den Untergang geführt hat . Den etablierten Verräterparteien unterstelle ich jedoch diesen Vorsatz . Übrigens , in der DDR wurde man inhaftiert wenn man die Arbeit verweigerte . In diesem System wird man dafür ALImentiert .

  55. #54 Schnapphahnski

    so erwirbst du keinen Anspruch. Ein Gesetz muss eine Summe nennen, wer ab welchem Einkommen was ersetzt kriegt, dazu alleinstehend, verheiratet, wieviele Kinder. Und schon geht das Gerangel los, die Parteien streiten, die Gerichte werden bemüht. Bedürftig ist dehnbar! Nirgends gibt es soviele Gerichtsprozesse wie bei Hartz, in Berlin sind laufend um die 85.000 Klagen hängig. Mit den Stromkosten sind es dann 150.000, und auch diese Prozesse zahlt alle der Steuerzahler, denn der Hartzer klagt auf Staatskosten.

  56. Kein Sozialhilfeempfänger ist bedürftig, jeder der zwei Arme, Augen und Beine hat kann seinen Lebensunterhalt erwirtschaften.

    Nur leider sind sich die Herren Pädagogen und Politologen zu fein für Arbeit und zu faul fürs Erwirtschaften durch Handel und Wissenschaft.

  57. Auf Deutschland kommt eine riesige Altersarmut zu. Wegen Hartz4, 1 Euro Jobs und Leihfirmen.
    Die wenigsten heutzutage werden aus diesen Gründen im Alter eine angemessene Rente bekommen, um OHNE im Alter auf Sozialhilfe angewiesen zu sein.
    Und wer auf Pflege oder Heim im Alter angewiesen ist, rutscht automatisch in Sozialhilfe.
    Kewil, ich weiß nicht wieviel Rente du bekommst, aber wahrscheinlich bist auch du eine arme Sau im Alter.
    Was ich sagen will:
    jeder der Besserverdiener ist soll sich doch freuen!
    Auf arme Deutsche zu schimpfen, die auf Hartz4 oder Sozialhilfe angewiesen sind, ist einfach nur ekelhaft.
    Wir haben andere Feinde als deutsche Hartzer und Sozialhilfeempfänger.
    Z.B.ist eine wirkliche Sauerei, dass Ausländer Hartz4, Sozialhilfe und Kindergeld bekommen!
    Sind wir jetzt gegen Arme oder was?

  58. Da wo ich arbeite gibt es eine Lagerhalle, riesengroß und sehr hoch. An der Decke hängen dicht an dicht Strahler, die selbst am Boden eine Lichtflut erzeugen, bei der man noch operieren könnte. Den Hauptteil des Tages ist niemand in der Halle tätig, die Zeiten, in denen da ein paar Kisten rein- oder rausgefahren werden, sind kurz.

    Neu in dem Betrieb wollte ich bei verlassen der Halle das Licht ausschalten und habe prompt einen Anschiss kassiert: Die Schütze, die die Strahler schalten (die sichtbaren Schalter steuern nur die an und schalten nicht selber die Strahler) haben nur eine begrenzte Anzahl an Schaltspielen und müssen dann getauscht werden. Und die sind teuer, da lässt man besser den Strom 7*24 Stunden die Woche an, der kostet ja nichts, meine Oma bezahlt ihn mit, mit wenn sie abends ihren Fernseher einschaltet.

    Der Strom für die Industrie ist viel zu billig. Wenn das Aluminium teurer würde, wäre das ok. der Aluminiumrahmen meines Fahrrades (ja Schande ich nutze sowas, es gibt aber auch Autos aus Aluminium) würde dann 20 Euro mehr kosten. Egal, bei guter Pflege (und mit einem guten Schloss) hält der ein Leben lang. Aluminium aber als Ex-und-hopp Verpackung für Pommes würde sich dann hoffentlich nicht mehr rechnen.

    Da wird schnell wieder über die „Subventionierung“ der Hartz-IV-Empfänger geschimpft (wozu übrigens auch immer mehr arbeitende Menschen im Billiglohnland Deutschland zählen) damit nicht auffällt in welchen Umfang die Industrie subventioniert wird.

  59. Diese Sauerei haben wir schon länger erwartet.

    Und ich finde es eine Sauerei, schon wieder pauschal gegen alle Hartz IV-Empfänger so zu hetzen.

    Einige hier scheinen so im Wahn zu seien, dass sie nicht mehr zwischen den arbeitsunwilligen und nur unser Sozialsystem ausnutzenden Schätzchen und den Menschen, die 20, 30 Jahre und mehr gearbeitet haben, unterscheiden können.

    Unabhängig jetzt vom Rettungsschirm……..Deutschland und damit die Steuerzahler, verteilen für alles und jedes Milliarden von Euros in der ganzen Welt. Und wenn jetzt im eigenen Land Menschen, die viele Jahre gearbeitet haben, etwas mehr Geld erhalten sollen, geht ein Aufschrei durch die Meute. Wie widerlich ist das denn?

    ALG II-Regelsatz = Euro 374,- plus (seit 1.1.2011) Euro 8,37 für Warmwasserzubereitung.
    Vom dem Geld muss (außer angemessene Miete und angemessene Heiz- und Nebenkosten) ALLES bezahlt werden:

    der gesamte Haushaltstrom, Telefon, Internet, Lebensmittel, Körperpflegemittel, Waschmittel, Versicherungen, neue Bekleidung, Schuhe, Ausgehen, Hobbys ect. Und von dem wenigen Geld müssen noch Rücklagen gebildet werden, wenn mal ein Elektrogerät kaputt geht oder man mal ein neues Möbelstück benötigt ect.

    Und seit 2011 werden für Hartzler auch keine Rentenbeiträge mehr gezahlt.

    Sory, aber manche hier sollten wirklich ihr Gehirn einschalten und hoffen, nie in eine solche Situation zu kommen. Es kann manchmal ganz schnell gehen. Mein Nachbar, 35 Jahre gearbeitet, ist Hartzler. Der weiß hinten und vorne nicht mehr weiter.

  60. Es gilt immer noch:

    Jeder kann arbeiten und sein Geld selbst erwirschaften.

    Das ganze Gemecker, über darüber, daß die leistende Bevölkerungsschicht der der nichtsleistenden zu wenig bezahlt ist überflüssig !

    Spart Euch Eure Energie und GEHT ARBEITEN !

  61. #64 kewil (10. Jun 2012 17:43)
    …denn der Hartzer klagt auf Staatskosten…
    ———————–

    Auch beim größten Teil der nicht Hartz IV-Empfänger zahlt der Staat (also die Steuerzahler) die Prozeßkosten.
    Und die Rechtsanwaltskosten je nach Einzelfall.

    Kosten im Verfahren vor dem Sozialgericht
    […]
    Gerichtskosten: Grundsätzlich werden keine Gerichtskosten vom Kläger verlangt, wenn er Versicherter, Leistungsempfänger und/oder Behinderter ist (§ 183 SGG). Ergo: Wenn weder Kläger noch Beklagter Versicherter, Leistungsempfänger oder Behinderter ist, können Gerichtskosten anfallen, § 197 a SGG.
    […[
    Rechtsanwaltskosten: Außergerichtliche Kosten, wie Rechtsanwaltsgebühren, muss jeder Verfahrensbeteiligte grundsätzlich selbst tragen. Das Gericht entscheidet nach Beendigung des Prozesses, ob und in welcher Höhe der Gegner diese Kosten zu tragen hat, § 193 SGG. Prozesskostenhilfe nach der ZPO ist möglich, § 73 a SGG i.V.m. § 114 ZPO.
    […]

    http://schraegschrift.de/kosten-im-verfahren-vor-dem-sozialgericht/

    Auch der Hartz IV-Empfänger muss je nach Einzelfall seine Anwaltskosten selber zahlen.

  62. #68 Rheinlaenderin (10. Jun 2012 18:48)

    Ich schenke ein weiteres „r“ für Sory

  63. @ Rheinlaenderin

    „ALG II-Regelsatz = Euro 374,- plus (seit 1.1.2011) Euro 8,37 für Warmwasserzubereitung.
    Vom dem Geld muss (außer angemessene Miete und angemessene Heiz- und Nebenkosten) ALLES bezahlt werden:“

    Ich habe es bereits weiter oben erwähnt, es handelt sich hier um eine sogenannte Grundsicherung, d. h. die elementaren Bedürfnisse des Empfängers und dessen Familie werden abgesichert. Neben den KdU, welche die Miete einschließlich der Nebenkosten für eine angemessene (!) Wohnung beinhalten, gibt es den sogenannten Regelsatz, von denen die Dinge des täglichen Lebens bestritten werden müssen. Je nach Zusammensetzung der Familie gibt es Kinderzuschläge, Zuschläge für Klassenfahrten, Zuschläge für gesonderte Ausgaben, GEZ-Befreiung etc. Kein Mensch behauptet, dass diese Gelder üppig oder gar großzügig bemessen sind, aber das sollen sie auch nicht sein, sondern lediglich eine vorübergehende Notlage überbrücken helfen. Leider ist aus dieser vorübergehenden Notlage für viele Empfänger des ALG II eine dauerhafte Situation geworden, ich kenne nicht wenige Familien, in denen bereits drei Generationen Hartz IV beziehen, und da ist auch kein Wille mehr vorhanden, etwas daran zu ändern, ganz im Gegenteil. Was glaubst du eigentlich, wie ein Normalverdienender inzwischen mit seinem Einkommen haushalten muss, um über die Runden zu kommen? Ich selbst würde mich als solchen bezeichnen, fahre nur tanken, wenn der Sprit günstig ist, kaufe Kaffee nur noch in der Werbung, rechne, vergleiche und verzichte ggf., wenn ich mir etwas nicht leisten kann. Die paar Euro, die mich und viele andere von den Hartz IV-Empfängern trennen, machen den Kohl auch nicht mehr fett, aber immer dann, wenn es um Preiserhöhungen geht, setzt das große Jammern um die armen Hartzer ein und Politik und Medien überschlagen sich in ihren Rufen nach Entlastung dieser ohnehin schon von allen Seiten unterstützten Gruppe. Wenn ich in die Zeitung schaue – Spendenaufrufe der Tafel, welche die Leute auffordert, beim nächsten Einkauf doch bitte ein paar mehr Produkte für die armen Bedürftigen in den Wagen zu legen. Des weiteren Quasselangebote mit Kaffee und Kuchen für die armen Hartzer, die sind ja so ausgegrenzt, Tanzen ist auch noch dabei, Hartzer-Feiertagsbekochung in angenehmer Atmosphäre (wieso kochen die nicht selbst?) und so weiter und so fort. Hat schon mal jemand vor dir gesessen, dem du erklären musstest, dass ein Jogginganzug keine adäquate Bekleidung für ein Vorstellungsgespräch ist und der überhaupt nicht wusste, von was du da sprichst? Oder Leute, die dich anschreien, weil sie das ihnen zustehende Geld nach einer Woche ausgegeben hatten und weiteres wollten? Oder andere, die keinen gebrauchten Kühlschrank wollten, sondern ein nagelneues Markengerät? Diese allgegenwärtige Anspruchshaltung ist eine Katastrophe und auf Dauer wird sich so ein System nicht halten können – es sei denn, man nimmt von denen, die es ohnehin schon finanzieren, den Arbeitenden und Wertschöpfenden. Tut mir leid, aber meine persönliche Schmerzgrenze ist lange erreicht und ich kann das Gejammer um die ach so benachteiligten Hartzer nicht mehr hören und, glaube es mir, die haben weiß Gott nicht alle viele Jahre hart gearbeitet.

  64. #72 Wintersonne (10. Jun 2012 19:57)

    Auch Du pauschalisierst hier und hast sicher auch nur die von den TV-Sendern gecasteten Schein-Hartz IV-Empfänger in TV-Reportagen vor Augen.

    Ich rede jetzt nur von denen, die viele Jahre gearbeitet haben: Klar, gibt es da einige Hartzler, die die soziale Hängematte genießen und auch im Jogginganzug zum Vorstellungsgespräch gehen, um bloß nicht eingestellt zu werden.

    Du beanstandest z.B. eine „Hartzer-Feiertagsbekochung in angenehmer Atmosphäre“ und fragst, warum die nicht selber kochen. Ganz einfach, weil bei denen das Geld fehlt, regelmäßig vernünftiges Essen auf den Tisch zu stellen.

    Komisch, die meisten Leute kennen angeblich immer nur Hartzler, die im Jogginganzug rumlaufen, zu hause nur Saufen und Rauchen und ihre Kinder vernachlässigen.

    Aber wer unterhält sich denn mal mit den ganz vielen Hartzlern, die dringend Arbeit suchen, völlig verzweifelt und zurückgezogen nur zu hause sitzen, um bloß nicht aufzufallen und um nicht in der Nachbarschaft als faule Schweine beschimpft zu werden?

    Stelle Dich einmal einige Stunden vor die ARGE und unterhalte Dich z.B. mal mit den älteren Hartzlern. Ich habe schon mit vielen geredet. Bei vielen hat das Schicksal richtig heftig zugeschlagen.

    In einer solchen Situation zu stecken, ist auch für viele eine sehr große psychische Belastung. Da sollten hier auch einige mal drüber nachdenken.

    Bei unseren Migranten-Schätzchen, die trotz Hartz IV in sauß und brauß leben, da sollte man ansetzen und nicht bei denen, die ihr halbes Leben gearbeitet haben.

  65. @ Rheinländerin

    „Auch Du pauschalisierst hier und hast sicher auch nur die von den TV-Sendern gecasteten Schein-Hartz IV-Empfänger in TV-Reportagen vor Augen.“

    Nein. Ich war dort beschäftigt, und diese ewig fordernden, frechen und ungewaschenen Zeitgenossen, die überdies sofort einen Krankenschein auf den Tisch legten, wenn sie tatsächlich mal einer geregelten Tätigkeit zugeführt weerden sollen, haben einen bleibenden Eindruck bei mir hinterlassen.

    „Du beanstandest z.B. eine “Hartzer-Feiertagsbekochung in angenehmer Atmosphäre” und fragst, warum die nicht selber kochen. Ganz einfach, weil bei denen das Geld fehlt, regelmäßig vernünftiges Essen auf den Tisch zu stellen.“

    Blödsinn. Die geben das ihnen zustehende Geld für jeden Scheiß aus, inklusive Handy und Sonnenstudio-Dauerkarte, aber richtig gekocht wird in den seltensten Fällen, da pilgert man lieber zum nächsten Bratwurststand, der nächstgelegenen Dönerbude oder einem x-beliebigen Café – zumindest in den ersten Tagen nach Zahlungsempfang, danach ist die Kohle nämlich alle und guter Rat teuer – aber da gibt es ja noch die Tafel und einschlägig bekannte Suppenküchen – die bekochen schließlich jeden.

    „Komisch, die meisten Leute kennen angeblich immer nur Hartzler, die im Jogginganzug rumlaufen, zu hause nur Saufen und Rauchen und ihre Kinder vernachlässigen.“

    Das ist nicht komisch, sondern traurig – weil es so viele davon gibt.

    „Aber wer unterhält sich denn mal mit den ganz vielen Hartzlern, die dringend Arbeit suchen, völlig verzweifelt und zurückgezogen nur zu hause sitzen, um bloß nicht aufzufallen und um nicht in der Nachbarschaft als faule Schweine beschimpft zu werden?“

    Eigens für solche Menschen wurde eine ganze Sozial-Industrie aus dem Boden gestampft, welche den lieben langen Tag nichts weiter zu tun hat, als den vielen Hartzern zuzuhören, ihre Belange zu klären, sie in jeglicher Form zu unterstützen und weinerliche, deplatzierte Kommentare zu bearbeiten, die deinen sehr ähnlich sind.

    „Stelle Dich einmal einige Stunden vor die ARGE und unterhalte Dich z.B. mal mit den älteren Hartzlern. Ich habe schon mit vielen geredet. Bei vielen hat das Schicksal richtig heftig zugeschlagen.“

    Im Gegensatz zu dir habe ich leider keine Zeit, mich mit diesen Menschen zu unterhalten – ich arbeite, um selbige zu finanzieren. Genügt das nicht?

    „In einer solchen Situation zu stecken, ist auch für viele eine sehr große psychische Belastung. Da sollten hier auch einige mal drüber nachdenken.“

    Unterhalte dich mal mit ein paar Ausländern, wie sie diese Situation bewerten. Du kannst zu Hause bleiben, täglich ausschlafen, bekommst die Miete und diverse andere „Kleinigkeiten“ bezahlt, musst schlimmstenfalls eine Maßnahme besuchen, welcher du dich kurzfristig mittels Krankenschein entziehen kannst, bist gesetzlich krankenversichert und kannst dir neben all dieser Rundum-Versorgung dennoch sicher sein, dass geistige Irrlichter dafür eintreten, dir weitere Rechte einzuräumen und eine völlig fehlgeleitete Politik dafür sorgt, dass du nicht als Schmarotzer, sondern als sozial benachteiligtes Opfer giltst. Bei allem Respekt, aber du hast sie wohl nicht mehr alle!

  66. #74 Wintersonne (10. Jun 2012 21:31)
    …Nein. Ich war dort beschäftigt, und diese ewig fordernden, frechen und ungewaschenen Zeitgenossen,….
    ——————–

    Solche Zeitgenossen gibt es auch zur Genüge bei der arbeiten Bevölkerung. Aber das fällt Männern ja meist nicht auf 🙂

    Ich habe in meinem Kommentar #73 extra angemerkt, dass ich jetzt nur von denen rede, die viele jahre gearbeitet haben.

    Wieso bist Du der Meinung, dass ich zu hause bleiben und täglich ausschlafen kann?

    Und, oh doch, ich habe sie noch alle.

  67. @ Rheinländerin

    „Solche Zeitgenossen gibt es auch zur Genüge bei der arbeiten Bevölkerung.“

    Die liegen aber i. d. Regel der Gesellschaft nicht auf der Tasche.

    „Aber das fällt Männern ja meist nicht auf“

    ???

    „Wieso bist Du der Meinung, dass ich zu hause bleiben und täglich ausschlafen kann?“

    Weil du exakt diesen Personenkreis verteidigst. Das machen in der Regel nur Betroffene oder hmm – gibt es ein nettes Wort für Doofe -?

    „Und, oh doch, ich habe sie noch alle.“

    Gut für dich. Du solltest diesen Umstand nutzen und dich in gewisse Sachverhalte einlesen. Oder – Eignung vorausgesetzt – bewirb dich doch mal bei deiner örtlichen ARGE. Falls man dich einstellt, könnte das deine Sichtweise auf gewisse Gegebenheiten nachhaltig verändern. Viel Glück!

  68. #77 Wintersonne (10. Jun 2012 22:06)

    Wenn ich es richtig interpretiere, hast Du mal bei der ARGE gearbeitet?

    Du spiegelst hier in Deinen Kommentaren den typischen Behördenmitarbeiter wieder.

    “Wieso bist Du der Meinung, dass ich zu hause bleiben und täglich ausschlafen kann?”

    Weil du exakt diesen Personenkreis verteidigst.

    Aha, wenn man einen bestimmten Personenkreis verteidigt und nicht, wie gewünscht, hetzt, dann gehört man automatisch dazu. Eine tolle Logik.

    Nochmal, ich verteidige nicht grundsätzlich alle Hartzler sondern ich unterscheide.

  69. @#74 Wintersonne
    Selbstverständlich gibt es die von dir beschriebenen Arbeitslosen, und jeder dieser Art ist einer zu viel!

    Für mich sind aber die wahren Asozialen diejenigen, die Millionen Schwarz- und/oder kriminelles Geld am Staat und Bürger vorbei auf ausländischen Konten parken.

    Wir müssen uns nicht wundern, wenn bei diesen Vorbildern in Prominenz, Politik, Wirtschaft und Finanzbranche der „kleine Mann“ seine Werte auf den Müll der Gesellschaft wirft!!

  70. #26 vato0815 (10. Jun 2012 10:25)

    Wählen gehen und nicht die etablierten Parteien und die von ÖRn hochgejubelten Parteien wählen.
    Abschaffung von Zwangsgebühren(Haushaltspauschale für Medien usw.) ablehnen.
    Jeden Politiker lächerlich machen.

Comments are closed.