Am 22. Juli 2011 entging er auf der norwegischen Insel Utøya nur knapp dem Tod. Nun fordert Bjørn Ihler mehr Meinungsfreiheit und will dieses Ziel mit der Gründung einer Stiftung unterstützen. Hintergedanke: Niemand soll sich wie Breivik ungehört fühlen und nur noch Gewalt als Lösung sehen.

Die „Welt“ berichtet:

„Wir brauchen mehr Offenheit, wie Ministerpräsident Jens Stoltenberg sagte“, meint Ihler. „Aber das heißt für mich, dass wir mehr mit Rechten und Rechtsextremen reden und diskutieren müssen, damit sie eine Möglichkeit haben, sich zu artikulieren und nicht gewalttätig zu werden.“

Mit solchen Sätzen eckt er an. So war der Spruch von der größeren Offenheit nicht gemeint, heißt es. (…)

Das hat ihm schon den einen oder anderen mahnenden Telefonanruf aus der Parteizentrale eingebracht. Bjørn Ihler will sich davon nicht beirren lassen. „Ich bin es gewohnt, in der Minderheit zu sein“, sagt er selbstbewusst.

Er will eine Nicht-Regierungsorganisation gründen, um die freie Meinungsäußerung zu fördern. „Wir brauchen Debatten, an denen alle teilhaben können“, sagt der angehende Theaterwissenschaftler. Das gelte auch für Extremisten. (…)

Bjørn Ihler ist sich sicher: „Da draußen denken viele wie er. Und was ich erlebt habe, soll nie wieder passieren.“

Ein zweifellos begrüßenswertes Konzept, das in einer Demokratie eigentlich den Normalfall darstellen sollte.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Vielleicht werden dann die Norwegischen Vergewaltigungsopfer mehr gehört!

    “Die Mädchen betteln darum, vergewaltigt zu werden”

    Wir haben über einen Teil der vielen Vergewaltigungen in Oslo berichtet, die praktisch nur von nicht-westlichen Einwandern begangen wurden. Das norwegische P4 interviewte vor ein paar Jahren einige junge afrikanische Einwanderer, die meinten, dass die Mädchen selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden. So lange die Vergewaltigungen in Verbindung mit Einwanderung weitergehen, kann es nützlich sein, wenn man auf die Hintergründe eingeht.

    In einem Cafe in Oslo trifft sich der Reporter mit drei jungen Männern, 26, 30 und 35, aus Somalia und Senegal. So denken sie:

    Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fi*ckt mich” schreien…

    http://avpixlatde.wordpress.com/2011/11/07/die-madchen-betteln-darum-vergewaltigt-zu-werden/

  2. Wenn ein Breivik-Opfer selbst mehr Meinungsfreiheit fordert, dann dürfte die Nazi-Keule wohl nicht das passende Instrument sein. Aber irgendeine Keule wird es doch wohl geben, um Herrn Ihler zum Schweigen zu bringen. Wir dürfen auf die Aufrüstung der Linken gespannt sein.

  3. Scheint recht tapfer zu sein, der junge Mann.

    Der Sturm der Entrüstung könnte noch schlimmer werden.

  4. „Mehr Demokratie wagen!“
    Willy Brandt, SPD, 1969

    Willy Brandt war in Oslo Migrant.

  5. Vernünftige Idee des Herrn Ihler !

    Denn wenn man jemandem klarmachen will, dass er mit seiner Ideologie im Irrtum ist, dass er sich in einer Sackgasse oder am Abgrund befindet, dann hilft es nicht, ihn auszugrenzen;

    man muss mit ihm reden und ihm mit sachlichen und wohlbegründeten Argumenten, (historischen) Vergleichen etc. beikommen.

  6. Meiner Meinung nach hat es einen faden Beigeschmack, wenn ein Massenmord quasi belohnt wird – auch wenn die Initiative an sich zu begrüßen wäre.

  7. Ach so, jetzt passt es gerade wieder in Kram Opportunistenpack. Ich stelle mir gerade vor, wie der Autor eines solchen Artikels hier zerrissen worden wäre, wenn die These wäre: „wir müssen Immigranten mehr Möglichkeiten geben, sich zu artikulieren, damit sie nicht gewalttätig werden.“ Oder kommt jetzt jemand mit Äpfel-Birnen-Vergleich um die Ecke. Für so eine Scheiße gibt es einfach keine Entschuldigung.

  8. Wir haben doch Meinungsfreiheit, das ist nicht das Problem.

    Das Problem ist die unbotmäßige Zuwanderung von islamischen Integrationsverweigerern.

    Das multikulturelle Pulverfass ist zwar noch nicht zur Gänze gefüllt, aber auch jetzt bringt es schon vom Hass verblendete Typen wie den norwegischen Massenmörder hervor. Man muss wirklich kein Prophet sein um vorherzusagen, dass zukünftig aller Wahrscheinlichkeit nach noch weitaus schlimmere Anschläge passieren werden. Von welcher Seite auch immer.

    Ein gutgefülltes Pulverfass hat nun einmal die Eigenschaft, dass zur Not ein einziger Funke genügt um eine verheerende Explosion hervorzurufen. Es bedarf im Grunde nur einer dogmatischen Ideologie, die vergleichbar mit einem Feuerstein, in der Lage ist, den notwendigen Funken hervorzubringen.

    Übermäßige Überfremdung erzeugt, dieses zeigt auch die Geschichte, in jeder Gesellschaft sozialen Sprengstoff, Instabilität und Hass. Ist dieser Hass dann auch noch religiös begründet, ist Letzterem nicht mehr mit Verstand oder Liebe zu entgegnen, sondern mit konsequenter Härte.

  9. So was ist nur in Norwegen möglich. Warum funktioniert das nur nicht bei uns?

  10. BEÄNGSTIGEND, wie hier – so auch im Allgemeinen:
    Typischer Denkfehler der Gutmenschen Gewalt als quasi Unfall, und unisono als das Ergebnis vermeintlich unmoralischen Handelns halten zu können.
    Es ist kein böser Wille – sie können nicht anders, (als uns alle gefährden…)

  11. Der Herr Ihler ist mit seinem begrüßenswerten Konzept wesentlich weiter, als die allermeisten Politiker, speziell in unserem Land.

    Es bringt nichts, sich gegenüber sog. Rechtsextremisten (im Prinzip sind das auch Linke) auf Kindergarten-Niveau aufzuführen, wie das gerade wieder im Landtag von Thüringen passiert ist.

    Es ist vielleicht etwas anstrengender und kostet etwas mehr Mühe und Intellekt, sich im Dialog argumentativ mit politischen Gegnern auseinander zu setzen, ist am Ende aber erfolgreicher. Aktionen auf Kindergarten-Niveau schaffen auf Seiten der Extremisten nur Märtyrer.

    Breivik, ob psychisch krank oder nicht, sieht sich selbst als Märtyrer.

  12. Naja, wenn jemand sich in so etwas verrennt wie Breivik holt ihn wohl auch keine Stiftung, die ihm die Möglichkeit des artikulierens gibt, wieder raus. Ws aber nicht heißt dass ich die Initiative nicht prinzipiell begrüße.

  13. #7 MaxS

    Meiner Meinung nach hat es einen faden Beigeschmack, wenn ein Massenmord quasi belohnt wird …

    ——-

    Ich bin nicht sicher, aber wenn ich die Berichte über Breiviks Taten richtig verstanden habe, hat er nur Sozialisten getötet, keine Ausländer, und nannte das unvermeidlich, um mediale Aufmerksamkeit zu erhalten…

    Politische Morde, Gulag-Lager etc. sind eigentlich eine Domäne der Linken (Mao, Stalin, Che etc.)

    Ich meine: Gewalt ist keine Lösung! Unterschiedliche Sichtweisen muss man ausdiskutieren!

  14. #8 poeton (24. Jun 2012 23:24)
    Wir haben doch Meinungsfreiheit, das ist nicht das Problem

    Meinungsfreiheit? In der BRD???? Haben wir heute schon wieder den 1. April? 😆 😆 😆

    Schalte ich Fernsehen oder Radio an, werfe ich einen Blick in die Zeitung, es ist überall das gleiche: Ekelhafte linke Multikulti-Lügenpropaganda, bis zum Erbrechen! Ich kann es nicht mehr ertragen! Heute kam auf 3SAT wohl schon zum hundertsten Mal die Lüge vom „friedlichen Miteinander von Christen, Juden und Moslems unter islamischer Herrschaft im maurischen Spanien“. Von den entsetzlichen Gewalttaten der Moslems gegen Andersgläubige, den Pogromen, Massakern und Schädelminaretten usw wieder kein Wort!

    Lügen, Lügen, immer nur Lügen! Mir reichts, verdammt noch mal!

    Fuck BRD-Systemmedien!

    Übrigens: PI und die anderen islamkritischen Seiten sitzen längst im Ausland, geflohen vor der harten Repression durch die politische BRD-Gesinnungsjustiz!

    Und wagt dann doch mal jemand, den Mund in der Öffentlichkeit aufzumachen, dann kriegt er ruckzuck Berufsverbot, so wie z.B. der Lehrer, der vor zwei Wochen in Köln bei der Kundgebung von PRO NRW gesprochen hat!

    Meinungsfreiheit – das haben wir auf dem Boden der BRD nur noch im Geheimen, konspirativ, anonym.

    DAS aber ist keine Demokratie. Denn dazu gehört die Redefreiheit, ein Menschenrecht, das uns von den Machthabern weggenommen wurde, um uns zu wehrlosen Sklaven zu machen.

    Fakt ist: Wir BRD-Untertanen sind in den Augen der Machthaber nicht viel mehr als Hühner in der Legebatterie, wir werden genauso ausgenutzt und am Ende wie Dreck auf den Müll geworfen

    http://www.focus.de/panorama/welt/pflegeskandal-weitet-sich-aus-heimleitung-wusste-seit-februar-von-misshandlung_aid_772158.html

    Als Arbeitnehmer müssen wir den ganzen verdammten Islam- und Multikulti-Dreck mit unseren Steuern und Abgaben teuer bezahlen, müssen die Fresse halten und kuschen, und wenn wir alt und gebrechlich sind, dann werden wir von der BRD in KZ-ähnliche Vernichtungslager gesteckt und zu Tode gefoltert

    Eine weitere Patientin soll er ohne Narkose an einer offenen Wunde operiert haben. Einen Tag später starb die Frau.

    Verdammt!!!!!

  15. OT:

    Etwas Dämonisches wohnt der politischen, diplomatischen und demnächst möglicherweise auch massiven militärischen Unterstützung bewaffneter Aufständischer und Terroristen in Syrien durch die NATO-Staaten inne; ebenso dem heutigen Sieg der Moslembrüder in Ägypten. “Demokratie”, Volksherrschaft, steht auf dem Banner für das wir streiten und uns begeistern sollen.

    Einige weigern sich beharrlich sich dafür zu begeistern. — Warum?

    Wofür und wogegen in Syrien gekämpft wird
    http://antifo.wordpress.com/2012/06/24/wofur-und-wogegen-in-syrien-gekampft-wird/

  16. Ravensburg/Weingarten / val Zu drei Jahren und sechs Monaten Freiheitsstrafe hat das Landgericht Ravensburg einen Tunesier aus Weingarten verurteilt, der seine Ehefrau mehrmals vergewaltigt und geschlagen hat (die SZ berichtete mehrfach). Wegen der schwierigen Beweislage waren insgesamt sechs Verhandlungstage vorangegangen.
    1. Laut Protokoll hatte die Frau den Angeklagten bei einem Tunesienurlaub mit ihrer Familie kennengelernt. Nach der kurz darauf folgenden Scheidung von ihrem ersten Mann holte sie den Tunesier nach Deutschland und heiratete ihn. Ab dem Jahr 2008 verschlechterte sich die Ehe. Da der Angeklagte kaum der deutschen Sprache mächtig war und sein tunesischer Hochschulabschluss ihm keinen adäquaten Job einbrachte, war hauptsächlich die Geschädigte für den Unterhalt der Familie verantwortlich.
    Die erste Vergewaltigung im November 2008 fand für die Frau in einer psychisch schwierigen Situation statt: Ihr Sohn schwebte zu dieser Zeit in Lebensgefahr. Im Mai 2010 erzwang der Mann nach einer körperlichen Auseinandersetzung erneut den Beischlaf gegen den Willen seiner Frau. Der Mann übte zudem die Kontrolle über die Finanzen der Familie aus, was zahlreiche Kontoauszüge beweisen. Er hob Geld vom Konto seiner Frau ab, überwies es auf ein eigenes und transferierte es nach Tunesien; ebenso das Geld aus einem Kredit, den die Ehefrau beantragt hatte und mit dem der Angeklagte angeblich ein Haus in seinem Heimatland gekauft habe. Die Schadenssumme beläuft sich auf insgesamt über 50000 Euro.
    Das Tagebuch der Geschädigten war in den vorangehenden Verhandlungen umstritten. Die Verteidigung hielt das Dokument für unecht. Sie habe das Dokument erst vor dem Gang zur Polizei geschrieben. Aber auch die nun vorliegenden Untersuchungen der Landeskriminalämter von Baden-Württemberg und Bayern ergaben keine eindeutigen Rückschlüsse auf die Anfertigung.
    1. Staatsanwalt Jörg Bogenrieder wog in seinem einstündigen Plädoyer die Glaubwürdigkeit der Frau ab. „Es fällt mir schwer, eine Entscheidung zu treffen“, betonte er. Es sei denkbar, dass die Frau nach dem Auseinandergehen der Beziehung etwas konstruiert habe, um dem Angeklagten zu schaden. Es sei aber auch möglich, dass sie erst im Zuge des Auseinanderbrechens der Ehe den juristischen Weg eingeschlagen habe.
    Verteidiger plädiert für Freispruch
    Die verzweifelten in der Beweisführung vorgelesenen SMS der Ehefrau an ihren Mann machten sie nicht unglaubwürdig, so der Staatsanwalt. Trotz der verbitterten Vorwürfe habe sie immer wieder versucht, die Beziehung zu retten. Die Liebe sei offenbar aber nur einseitig gewesen. „Der ganze Fall ist der Höhepunkt einer unglückseligen Beziehung, die im Urlaub begonnen hat“, sagte Bogenrieder. Er forderte trotz der schwierigen Beweislage zwei Jahre und drei Monate Haft für den Mann.
    Verteidiger Norbert Kopfsguter beantragte hingegen einen Freispruch. Es stehe Aussage gegen Aussage, sagte Kopfsguter, der den Wahrheitsgehalt der Anklage bezweifelte. Die Frau habe zwei Motive, den Mann fälschlich zu beschuldigen: Das verlorene Geld und die Wut, dass die Ehe in die Brüche gegangen sei.
    Zur Begründung der Strafe erklärte Richter Jürgen Hutterer, das Aussage gegen Aussage in einem solchen Fall nicht selten sei. Es handele sich um ein Beziehungsdrama, bei dem der Mann seine Frau von Anfang an ausgenutzt, materiell geschädigt und psychisch belastet habe. Eine falsche Behauptung der Ehefrau halte er für ausgeschlossen. Das Gericht sei zum Ergebnis gekommen, dass sie die Wahrheit sage – sie habe die Vergewaltigungen authentisch geschildert. Auch das Tagebuch halte er für echt, denn die Frau habe auch lang zurückliegende Details widergegeben.
    (Erschienen: 21.06.2012 23:15)

    http://www.schwaebische.de/region/oberschwaben/weingarten/stadtnachrichten-weingarten_artikel,-Weingartener-muss-fuer-Vergewaltigung-ins-Gefaengnis-_arid,5273433.html

  17. Und heute hat Michael Mannheimer auf seinem Blog einen neuen Beitrag veröffentlicht, der von einer dieser bitterbösen rechtsextremen Seiten stammt, Titel:

    „Französischer Bischof: Bereits 80 Prozent Muslime an katholischen Schulen“

    So weit sind wir schon in der BRD: Weil die staatlich kontrollierte Systempresse politisch inkorrekte Informationen vertuscht, sind wir schon dazu gezwungen, uns auf solchen wiederlichen Internetseiten zu informieren, die wir eigentlich ablehnen.

    Aber was soll man da machen? Bei ARD und ZDF erfährt man ja nichts! Nur das Märchen vom „friedlichen Islam“ und angeblich „erfolgreicher Integration“!

  18. Nur keine Aufregung. Alles wird „gut“. Mein spezieller „Freund“ Schäuble hat doch schon ein neues Grundgesetz in der Schublade.
    Dann werden die Menschen in Absurdisland vermutlich überhaupt nichts mehr zu melden haben, dann is Schluß mit lustich. Wer dann noch von Einigkeit und Recht und Freiheit faselt, dem werden solche GG-feindlichen Gedanken durch 30 Peitschenhiebe ausgetrieben. Besteht er immer noch auf Freiheit, droht der Baukran.

  19. Ergebnisoffene Diskussion wäre ja mal ein Anfang!

    Und deswegen wird er auch von seinen eigenen Leuten bekämpft! Nicht wegen der Offenheit, sondern wegen der Angst, das ein Ergebnis folgen könnte…

    Und davor haben nicht nur die „Linken“ angst…

    Neben ergebnisoffener, gibt es auch ergebnisloser und zielorientierte Diskussion!

    Wichtig am Anfang ist immer die schamlose Problembenennung, anschließend die Klarstellung was man will und was man nicht will und dann entdeckt man von ganz alleine welche „Hebel“ vorhanden sind…

  20. Breiviks Tat ist durch nichts zu entschuldigen. Aber er hätte sie in seinem Wahn ebensogut für die Rettung der Umwelt oder für einen anderen guten Zweck begehen können. Man hätte deswegen mit Sicherheit keine Umweltschützer zur Verantwortung gezogen…

  21. Wir brauchen Debatten, an denen alle teilhaben können”, sagt der angehende Theaterwissenschaftler. Das gelte auch für Extremisten.

    Was soll dise Formulierung eigentlich wieder bedeuten?

    Natürlich immer noch das jeder ‚der über das Thema Ausländer und Migrantenprobleme, Ausländerkriminalität, Deutschfeindlichkeit/ bzw Westfeindlichkeit Islam, etc offen sprechen möchte automatisch ein Rechts-Extremist ist. Darauf läuft es wieder hinaus.

    Dieser Mann sagt nicht ‚lasst uns das Tabu durchbrechen‘, er sagt auch nicht ‚lasst uns endlich eine Debatte führen, er sagt auch nicht ‚lasst uns die Probleme der autochtonen Bevölkerung ernst nehmen, Nein er sagt schlicht und einfach ‚lasst die Nazis auch mal zu Wort kommen.
    Bah. 🙁

  22. Das ist gelebte Zivilcourage und sie kommt in Gestalt von Björn Ihler in einer Ehrlichkeit daher , da möchte man “ unseren “ Politikern zurufen , nehmt euch ein Beispiel daran . Ohnehin habe ich während des ganzen Breivik – Prozeßes die Frage von Seiten der Staatsanwaltschaft vermisst , ob die Ideologie der “ Politischen Korrektheit “ und ihre Vertreter nicht ein gerütteltes Maß an Mitschuld an dieser Tat tragen . Wer Meinungsfreiheit unterdrückt und andere Meinungen diffamiert , wer Menschen die zu bestimmten Fragen sich der verordneten Einheitsmeinung entgegenstellen mit Berufsverbot bedroht , muß sich nicht wundern , wenn einige dieser Leute in die Radikalität abgleiten . Natürlich wird aus diesen Menschen nicht gleich ein Breivik . Die Instrumentalisierung der Tat durch die Staatsmedien und der etablierten Politik zeigt jedoch , dass sie nichts aber auch gar nichts begriffen haben . Im Gegenteil , sie können es ganz offensichtlich nicht abwarten , dass die nächste Tat eines Durchgedrehten geschieht .

  23. Im Sinne von Beitrag #8 von Oskar Matzerath tue ich mir auch etwas schwer mit einem klaren Standpunkt. Ich denke höchstwahrscheinlich wird man erst nach einer Weile bzw. danach sehen, welchen Erfolg die Idee hat.
    Rein an sich finde ich die Idee gut, da konstruktiv geführte bzw. gut moderierte Gespräche in der Regel zu mehr Transparenz und Klarheit führen. Ist dem aber nicht so, kann das Ergebnis sehr dürftig bzw. kontraproduktiv ausfallen. Zudem befürchte ich, eine Bühne könnte geboten werden für eine medial funktionierende und gleichwohl inhaltsleere Show.
    Ich würde daher sagen, dass die Idee von Herrn Ihler eine Chance erhalten sollte aber nicht als Talk-Show oder ähnliches sondern als Diskurs im Schriftverkehr mit Quellenangabe beispielsweise als wöchentliche Kolumne und Gegenkolumne in einer landesweit verbreiteten Zeitung wie in Norwegen z.B. VG.

  24. Bjørn Ihler ist ein ehrenhafter Sozi. Er denkt die Sache konsequent durch. Mit solchen Leuten kann man was anfangen und Loesungen finden.

  25. Das Breivik krank im Kopf ist steht ja außer Frage. Aber was ich als komisch empfinde ist die Tatsache dass der Prozess langsam das Geschmäckle eines Show-Prozesses hat.

    Das Vorführen eines Angeklagten und die extreme Einseitigkeit der Berichterstattung hat schon was. Das erinnert an die politischen Prozesse in der früheren UdSSR.

    Übrigens ist das öffentliche Vorführen eines Angeklagten nach deutschen Recht verboten! Mit guten Grund!

  26. OT:
    Während einer Pause hat am Freitag in Rennes/Fra. ein 16jähriger einen 13jährigen auf dem Schulhof zu Tode geprügelt. Da zu Täter und Opfer keine Angaben gemacht werden, handelt es sich vermutlich NICHT um einen Angriff eines NSU-Nachwuchs-Terroristen auf ein Einwandererkind. Bemerkenswert ist allerdings die Tatsache, daß der französische Bildungsminister dem Vorfall so viel Gewicht beimaß, daß er sich schon wenige Stunden später zu diesem äusserte.
    Ich konnte zwei Meldungen dazu finden, die den „Sachverhalt“ schilderten. Eine aus Luxemburg, eine aus der deutschen Qualitätspresse.
    Nachricht a (Wort.lu):

    Rennes: Tod nach Schulhof-Prügelei
    (hay/afp) – Im französischen Rennes ist ein 13-jähriger Schüler nach einer Schulhof-Prügelei mit einem 16-Jährigen seinen schweren Verletzungen erlegen. Der Junge starb am Samstagmorgen in einem Krankenhaus. Wie die afp mitteilt, waren das Opfer und der 16-jährige Mitschüler am Freitag während einer Unterrichtspause auf dem Schulhof in Streit geraten. Der Grund für die Auseinandersetzung war zunächst noch unklar.

    Nachricht b (Spiegel online):

    Frankreich Bildungsminister erklärt versehentlich Schüler für tot
    Blamage für die französische Regierung: Premierminister Jean-Marc Ayrault musste sich für seinen Bildungsminister entschuldigen. Dieser hatte öffentlich sein Beileid zum Tode eines Schulkindes ausgesprochen – der 13-jährige Junge war zu diesem Zeitpunkt allerdings noch am Leben.


    Wer erkennt den Unterschied?

  27. #33 survivor (25. Jun 2012 07:32)
    OT
    Nicht nur mehr Schäuble:
    SPON

    “Spitzenpolitiker rechnen mit Volksabstimmung in Deutschland”
    ————————————-
    Falls es denn dazu käme würden die MSM vorher das Volk nach allen Kräften verarschen und klar stellen, dass die „Euro-Rettung“ auf Kosten des deutschen Steuerzahlers unbedingt sein muss!

  28. #34 zuhause (25. Jun 2012 07:47)

    Die „Kultursensible“ Berichterstattung klappt doch.

    Vermutlich handelt es sich um einen „Interkulturellen“ Dialog. 🙄

    Eventuell auch um einen „Verbotsirrtum“, Schlimmstenfalls um einen „Einzelfall“.

    In England beschreitet man mit Autochthonen ganz andere Wege:

    7-Jähriger stellte falsche Frage und wird zum Rassisten

    Der 7-jährige Elliott Dearlove fragte einen 5-Jährigen auf dem Spielplatz, ob er braun ist, weil er aus Afrika kommt. Das war zuviel für die Schule des Jungen, und rief seine Mutter an, und erklärte ihr, dass ihr Sohn in einem “rassistischen Vorfall” 🙄 verwickelt ist.

    http://avpixlatde.wordpress.com/2012/02/19/7-jahriger-stellte-falsche-frage-und-wird-zum-rassisten/

  29. @ MaxS

    „Meiner Meinung nach hat es einen faden Beigeschmack, wenn ein Massenmord quasi belohnt wird – auch wenn die Initiative an sich zu begrüßen wäre.“

    Es geht nicht um eine Belohnung, sondern darum, die richtigen Schlüsse daraus zu ziehen.

  30. „Mehr Multikulturalismus wagen!“
    Willy Brandt, SPD

    heute:

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article107259093/Mann-auf-offener-Strasse-in-St-Pauli-erschossen.html

    24.06.12

    Täter auf der Flucht
    Mann auf offener Straße in St. Pauli erschossen

    ……….

    Eine Schießerei in Hamburg hat am frühen Sonntagmorgen einen 22 Jahre alten Mann das Leben gekostet. Das Opfer ist der Polizei bekannt. Vor etwa über einem Jahr war er an derselben Stelle in eine Schießerei verwickelt gewesen. Damals hatte ihn die Polizei als den Schützen gesucht, der einem damals 24-Jährigen ins Bein schoss.

    Es war kurz nach 5 Uhr, als Schüsse durch die Holstenstraße peitschten. Zeugen sagten später, dass es ein etwa 1,75 Meter großer Mann war, der mehrmals auf Ali Ö. (22) feuerte. Der torkelte getroffen davon.

  31. #35 lorbas (25. Jun 2012 08:10)

    Hoffentlich hat er ordentlich sein Curry-Gericht aufgegessen:

    http://ef-magazin.de/2008/07/09/397-grossbritannien-von-wegen-rassismus-im-kindergarten

    Die PC-Wächter wehren den Anfängen

    Wenn sich kleine Kinder abfällig über scharfe Speisen äußern, kann das nach Ansicht britischer Kinderschützer ein Anzeichen für Rassismus im Frühstadium sein. Schon die abfällige Bemerkung wie „Bäh“ oder „Igittigitt!“ beim Anblick eines Curry-Gerichts sei klar rassismusverdächtig und sollte den Behörden gemeldet werden – so die Empfehlung des National Children’s Bureau (NCB): „Ein Kind kann negativ auf eine kulinarische Tradition reagieren, die nicht seine eigene ist.“ Wenn sich etwa Kindergartenkinder abfällig über scharfe Speisen äußern, sei dies vermutlich ein „Anzeichen für Rassismus im Frühstadium“.

  32. „Mehr Islam wagen!“

    heute:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article107260382/Toter-bei-Granatenangriff-waehrend-EM-Spiel.html

    Die Täter schlugen während der EM-Übertragung zu: Bei einem Anschlag mit einer Handgranate in Mombasa wurde mindestens eine Person getötet. Zuvor waren zwei mutmaßliche Terroristen festgenommen worden.
    ….
    Erst am Samstag hatten die USA vor einem unmittelbar bevorstehenden Anschlag in Mombasa gewarnt. Alle US-Beamten seien aufgefordert worden, die Stadt zu verlassen, hieß es in einer Anweisung der US-Botschaft in Nairobi. Alle Vertretungen der US-Regierung in Mombasa sollen bis zum 1. Juli geschlossen bleiben.

    Die kenianische Polizei nahm zwei Iraner fest, die verdächtigt werden, einer Terrorzelle anzugehören und Anschläge in Nairobi und Mombasa geplant zu haben. Einer der beiden sei bereits am Mittwoch in Nairobi festgenommen worden, der andere am Donnerstag in Mombasa. Nach Polizeiangaben aus Mombasa wurden nach der Vernehmung der Verdächtigen Chemikalien gefunden, die zur Herstellung von Sprengsätzen geeignet seien.

    Die US-Botschaft warnte bereits wiederholt vor Anschlägen in Kenia, seit die kenianische Armee ihren Kampf gegen islamistische Shebab-Milizen in Somalia aufnahm

  33. #42 lorbas (25. Jun 2012 08:23)

    Umma Kingdhim haben wir also beide gut unter Beobachtung! 🙂

  34. „Mehr Islam wagen!“

    heute:

    http://www.derwesten.de/panorama/lage-in-nrw-befeuert-laut-bka-angst-vor-salafistischem-terror-id6800009.html

    Gewaltbereite Salafisten könnten jederzeit gezielte Anschläge in Deutschland verüben. Davor warnt das Bundeskriminalamt (BKA) in einem aktuellen Lagebild zum islamistischen Terrorismus, wie das Nachrichtenmagazin Focus berichtet. Hintergrund sind die jüngsten Auseinandersetzungen zwischen Salafisten und Islam-Gegnern in Nordrhein-Westfalen.

    Der Konflikt stelle einen „Tatimpuls für islamistisch motivierte Gewalt“ dar, heißt es dem Bericht zufolge in dem als vertraulich eingestuften Dokument („VS – Nur für den Dienstgebrauch“). Aufgrund der „aufgeheizten Stimmung“ innerhalb der dschihadistischen Szene seien bei islamkritischen Aktionen Gewaltexzesse „verstärkt zu befürchten“, und das schon „bei geringem Anlass“.
    „Medial inszenierte Tötungen“ einkalkulieren

    Neben Sprengstoffanschlägen müsse man „Angriffe mittels Schusswaffen, Entführungen sowie medial inszenierte Tötungen“ einkalkulieren, zitiert das Heft aus dem BKA-Papier. Gefährdet seien nicht nur Mitglieder der rechtsextremen Splitterpartei „Pro NRW“, sondern auch Politiker, Journalisten und Polizisten.

  35. @ #8 Oskar Matzerath (24. Jun 2012 23:21)

    Ach so, jetzt passt es gerade wieder in Kram Opportunistenpack. Ich stelle mir gerade vor, wie der Autor eines solchen Artikels hier zerrissen worden wäre, wenn die These wäre: “wir müssen Immigranten mehr Möglichkeiten geben, sich zu artikulieren, damit sie nicht gewalttätig werden.” Oder kommt jetzt jemand mit Äpfel-Birnen-Vergleich um die Ecke. Für so eine Scheiße gibt es einfach keine Entschuldigung.

    Schau doch mal die ganzen „Integrationsprojekte“ an, dann weisst Du, wie und wo sich Mohammedaner aussern können, ausserdem:

    Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fi*ckt mich” schreien…

    http://avpixlatde.wordpress.com/2011/11/07/die-madchen-betteln-darum-vergewaltigt-zu-werden/

    Denk nach, bevor Du schreibst!

  36. #44 Eurabier (25. Jun 2012 08:25)

    #42 lorbas (25. Jun 2012 08:23)

    Umma Kingdhim haben wir also beide gut unter Beobachtung! 🙂

    Aber Selbstverständlich!

    Von England lernen heißt siegen lernen. 🙄

  37. Er ist nicht der Einzige! Es gibt mehrere Opfer, die den Dialog befürworten.

    Es haben auch die meisten den Prozess live mitverfolgt, gerade weil sie Antworten haben wollten.

    Am Freitag gab es dann sogar den Aufruf, den Saal zu verlassen, wenn ABB seine Abschlussrede hält. Haben auch einige gemacht. Ihler twitterte aber schon zuvor, dass er das nicht gutheiße.

    Nur mit dem Dialog ist das so eine Sache! Beide müssen zum Gespräch bereit sein. Das kann man von ABB aber nicht behaupten: er ist absolut beratungsresistent, da zu selbstverliebt. Er hatte auch nix bessere zu tun als in seiner letzten Rede damit zu drohen, es werden beim nächsten Anschlag 40.000 Menschen sterben. Da kann man nur mit dem Kopf schütteln.

  38. #8 Oskar Matzerath (24. Jun 2012 23:21)

    Ach so, jetzt passt es gerade wieder in Kram Opportunistenpack. Ich stelle mir gerade vor, wie der Autor eines solchen Artikels hier zerrissen worden wäre, wenn die These wäre: “wir müssen Immigranten mehr Möglichkeiten geben, sich zu artikulieren, damit sie nicht gewalttätig werden.” Oder kommt jetzt jemand mit Äpfel-Birnen-Vergleich um die Ecke. Für so eine Scheiße gibt es einfach keine Entschuldigung.

    Aber, aber kleiner Blechtrommler, warum so mißmutig ?

    Die Immigranten könnten sich, wenn sie denn wollten, bei jeder Gelegenheit äußern, da sie eine riesige Lobby haben .

    Angebote dafür gibt es zuhauf !

    Es gibt hier nur 2 Probleme, 1. oft wollen sie nicht und 2. oft können sie es nicht .

    ….weiter trommeln !

  39. OT:
    make my day…

    heute morgen auf der A1, vor mir in einer Baustelle, ein älterer sehr gepflegter 7er BMW,
    von innen seitlich angebracht und gut lesbar:
    „Atomkraft ja bitte“,
    das Schild im bekannten „nein danke“ Design, aber ungefähr 5x größer,
    und daneben gleich der Wackel-Dackel.

    ich stelle mir gerade einen fanatischen grün-rot Anhänger vor, welcher durch die Baustelle bedingt nicht überholen kann, und immer hinter diesem BMW herfahren muß. Da ist dann die Gefahr der Hyperventilation und Schnappatmung sehr groß….

    ich hab mich sehr gefreut, einmal einen anderen Atomkraft Aufkleber zu sehen und mich sowieso schon immer gefragt, ob es denn so einen überhaupt gibt.

  40. #50 LucioFulci (25. Jun 2012 09:25)

    OT :
    Hinrichtung auf dem Hamburger Kiez
    Wurde der junge Türke Opfer eines Rache-Anschlags?

    http://www.bild.de/news/inland/mord/hinrichtung-auf-hamburger-kiez-24828860.bild.html
    ********************************************

    im Radio wurde erwähnt, das der jetzt Erschossene im letzten Jahr wohl einer der Täter war, als ein anderer Türke erschossen wurde. Warum der dann frei rumläuft ist sicher wieder eines der großen Rätsel der Hamburger Justiz.

  41. ich bezweifle, mit ideologen könne vernünftig gesprochen werden. mir enthält der vorhaben von herrn ihler zu viel gutmenschentum.

  42. Die politische Korrektheit ist ein Instrument der Unterdrückung und der linke Todesstoß für die Demokratie.

    Waren es in den ersten sozialistischen Utopien wie dem Naziregime oder der DDR die jeweiligen Terrororganisationen Stasi oder SD so übernehmen in der Endphase der freiheitlich demokratischen Grundordnung das Madenheer der Block- und Blogwarte in Presse und Politik deren Aufgabe:

    Die gesellschaftliche Vernichtung Anderstdenkender.

    Das die norwegischen sozialisten den deutschen Genossen in nichts nachstehen darf angenommen, das Ende der politischen Karriere des Herrn Ihler als sicher angesehen werden.

  43. #6 kiwitt freising (freund)
    ich bin überzeugt, aus diesem zug steigen sie wieder aus. er führt ins nirgendwo.
    mein eintrag nr.55

  44. Dem Herrn Ihler wird es wohl ähnlich ergehen wie diesem schwulen Lehrer bei der Pro-Demo.
    Mal sehen,ob er ebenfalls abschwört….

  45. Es mag sein, dass Ihler Recht hat und Breivik hätte seine ekelhaften Taten nicht begangen, wenn man in der norwegischen Politik und den öffentlichen Medien mehr über die Themen „Überfremdung“ und „Islamisierung“ diskutiert hätte. Das dauerhafte Totschweigen von Problemen, die der Gesellschaft auf den Nägeln brennen, birgt die Gefahr, dass sich einzelne Egoshooter zu Gewalt und Mord herausgefordert fühlen mögen. Ich sehe jedoch nicht, dass sich dieses Konzept, das vielleicht im Falle von Breivick funktioniert hätte, allgemein übertragen ließe. Ein schwacher, an seinen persönlichen Problemen und Vereinzelung leidender Charakter mag sich dadurch möglicherweise besänftigen lassen, Menschen jedoch, die von ihrer totalitären Mission und Ideologie überzeugt sind, wird das wenig beeindrucken, sondern im Gegenteil weiter ermuntern. Deshalb halte ich wenig von einer Diskussion mit militanten Moslems, Salafisten oder „moderaten“ Taliban.

  46. #61 Nelson

    Nelson sie haben nichts verstanden!

    Diskutieren sollen sie mit den eigenen Staatsbürger, in ihrem Fall den Deutschen, ob es rechtens ist, das eigene gemeinsame Land mit Migranten zu fluten.
    Das nennt man Demokratie !!!

    Nicht demokratisch ist es, wenn man mit angekommenen und noch angommenden Migranten über das Schicksal des Landes diskutiert und dabei die eigenen Landsleute, die sich dagegen aussprechen als Nazis bezeichnet. In einem solchen Fall ist es doch sehr wahrscheinlich, daß Gewalt zum rechtmäßigen Mittel wird. Siehe den Artikel 20 od. 21 d. GG

    Ich verstehe sowieso nicht, warum man das rechtswidrige Übergehen der Mehrheitsbevölkerung nicht mit Verfassungsfeindlichkeit und Hochverrat in Verbindung bringt.

  47. #17 Mastro Cecco (25. Jun 2012 00:09)

    #8 poeton (24. Jun 2012 23:24)
    Wir haben doch Meinungsfreiheit, das ist nicht das Problem

    Meinungsfreiheit? In der BRD???? Haben wir heute schon wieder den 1. April?

    Meinungsfreiheit habe ich selbst mitbekommen
    bei einigen der legendären PRO NRW Veranstaltungen.
    Entweder wurde die Verstärkeranlage (in Solingen) seitens der Polizei außer Betrieb genommen, so daß das gesprochene Wort für interessierten nicht mehr zu hören war,
    oder (in Bergisch Gladbach)auf Zimmerlautstärke heruntergefahren, als sich die Muslime zum „Gebet“ in ihre Haßkaserne zurückzogen, weil sie ja nicht von einer Wahlveranstaltung wärend ihrer Gebetszeiten gestört werden dürfen….
    Oder (wie in Bonn) wurden ihnen erst die Mohamedkarrikaturen von den Polizeibeamten abgenommen und 5 Minuten später wurde die Veranstaltung einseitig und vorzeitig von unseren „Meinungsfreiheitschützenden“ Beamten abgebrochen.
    Außerdem wurde seitens Innenminister Jägers (SPD) immer wieder erneut ein Verbot des „Zeigens“ der Karrikaturen ausgesprochen, was für die jeweils nächste Veranstaltung beim Gericht neu erstritten werden musste.
    Hanelore Kraft (SPD) gab noch rechtzeitig ein Wahlversprechen ab, daß sie im Falle einer Wiederwahl ein genereelles Karrikturenzeigeverbot erlassen werde (auch Muslime dürfen in Deutschlandistan wählen gehen).

    Eva Hermann hat ihren Job bei den öffenlich Unrechtlichen wegen ihrer Meinungsfreiheit verloren.

    Dann wird noch von den Massenmedien und der universellen Politik es nicht nur für legitim im Kampf gegen Rechts propagiert sondern auch noch gelobt, dass Gegendemonstranten Veranstaltungen einfach mit Lärm in einer Weise stören, daß die freie Meinungsäußerung am anderen Ende kein Gehör finden kann.
    Den Kindern wird Schulfrei gegeben, damit sie sich wärend ihrer Schulzeit daran beteiligen. So wird von den Eliten schon im frühen Kindesalter rechtzeitig für den faschistoiden Nachwuchs gesorgt, der als Helfershelfer benötigt wird, um auch dem letzten Aufschrei der freiheitlich gesinnten Demokraten den Garaus zu bescheren.

    Außerdem wird man mitlerweile von den durch Politik, Schulerziehung, Massenmedien, etc. allseits gehirngewaschenen Bürgen bei einer nicht dem Mainstream angeglichener Meinungsäußerung geächtet, schief angesehen, aus der Gemeinschaft verstoßen, isoliert.

    Freie Meinungsäußerung kann sich hier zu Lande nur noch derjenige leisten, der nicht abhängig ist von Arbeitgebern und der Liebe bzw. Zuneigung und Achtung seiner Nächsten.

    Es braucht tatsächlich eine Menge Mut, hier laut und deutlich öffentlich seine Meinung zu bekunden.

    Schaut euch doch noch mal das Video mit dem „Danke Thilo Mann“ an und seht was da für ein Druck aufgebaut wurde (ganz ohne Arbeitgeber oder Polizei)
    oder wie neulich Stürzenberger und seine Freiheit auf einer Veranstaltung vom Mob angegriffen und bespuckt wurden (vor den Augen der Polizei, die dies ungestraft geschehen ließ)

    Oder was Michael Mannheimer http://michael-mannheimer.info/2012/06/20/anstehender-prozess-gegen-mannheimer-erregt-aufsehen-in-den-usa/ gerade für eine Kacke am Dampfen hat.

    Die Meinungsfreiheit sollte hier geschützt sein. In der Praxis sieht es leider so aus, wie auch schon schön und mit Recht wütend von Maestro Cecco geschrieben, daß Sie von allen Seiten nicht nur bedroht, sondern angegriffen wird.
    Diese Meinungsfreiheit besteht de facto in BRD nur noch auf dem Papier, wie der Wert der Zahlen auf den Euroscheinen.

  48. #62 Flaschengeist (25. Jun 2012 17:49)

    Nelson sie haben nichts verstanden!

    Diskutieren sollen sie mit den eigenen Staatsbürger, in ihrem Fall den Deutschen, ob es rechtens ist, das eigene gemeinsame Land mit Migranten zu fluten.
    Das nennt man Demokratie !!!

    So, so 😉

    Zitat Ihler: “Aber das heißt für mich, dass wir mehr mit Rechten und Rechtsextremen reden und diskutieren müssen, …“

    Es ging um den Vorschlag von Ihler, nicht um Ihre Forderung, die ich selbstverständlich für richtig halte. Bevor Sie also künftig den Überdruck aus der Flasche lassen, erstmal ruhig lesen …

Comments are closed.