In 20 oder 30 Jahren, vielleicht auch schon früher, werden Dramen und Doktorarbeiten darüber geschrieben werden, wie die Europäer zu Beginn des 21. Jahrhunderts das Projekt „Europa“ vergeigt haben. Zeitzeugen werden in Fernsehdokumentationen darüber berichten, wie der Euro eingeführt und wieder abgeschafft wurde. Es wird die Schuldfrage gestellt werden: Waren die Deutschen zu stark oder die anderen zu schwach? Wäre das Desaster vermeidbar gewesen, wenn man die Zeichen an der Wand eher erkannt hätte? Ich möchte an dieser Stelle der Geschichte vorgreifen und drei Erklärungen anbieten… (Broder liegt haarscharf richtig!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

34 KOMMENTARE

  1. Wieder mal ein hervorragender Broder. Kann man kollektive Wahrnehmungsstörungen, wie man sie bei unseren Politikern vorfindet, eigentlich nicht mal medizinisch behandeln? Ich denke noch mit Grauen an die Abschaffung der Glühbirne und andere nette Kapriolen der zwanghaft handelnden Regulierungsfetischisten der Eurokratie. Film Tipp zur Glühbirne: Bulp Fiction. Sehenswert!!

  2. #2 Frankoberta

    100 Milliarden ist die erste Rate! Wartet mal die nächsten Monate ab, es werden noch 500 Milliarden, vielleicht sogar 1 Billion TEuro.

  3. Raus aus diesem Schwachsinnsverein EU, zurück zu „Nationalen Währungen“ und wieder rein in die EWG!

    Für 15000 Cheflobbyisten, und ein paar Kommissionspräsidenten, finden sich bestimmt gute Niedriglohnjobs in diesem Lande !

    Ob für 5,40€ Brutto in Griechenland oder für 3,72€ Brutto als Friseur in Thüringen!!!

    Für Jeden was dabei.

    Mit Tritt Ihn und Steinbrück-Rotzfrech bei den Bilderbergern zu Gast , befürchte ich wir sind noch lange nicht am Ende der Fahnenstange angekommen. Es wird noch dicker kommen.

  4. keine Fördermaßnahme der Welt wird das musikalische Gefälle zwischen den Bluesmusikern im Süden der USA und den Blaskapellen in Bayern ausgleichen können.

    Für solche Sätze liebe ich Broder.

  5. Broders „Idee der Gleichheit“ läßt sich so wunderbar auf das islamische Integrationsproblem in Europa anwenden. Es war von vornherein zum Scheitern verurteilt.

  6. Broder wie er leibt und lebt…. ich liebe seine Artikel. Einer, der sich nicht den Mund verbieten lässt, einer der die Sache auf den Punkt bringt und nie ausfällig wird.

    Es sollte Tausende Broder’s geben. Die Welt sähe besser aus !!!

  7. @ # 10 Eurakel (09. Jun 2012 19:19)

    Eilmeldung bei Focus:

    +++Spanien bittet Euro-Länder um Milliarden+++

    So „Telefonkonferenzen“ sind schon eine ganz tolle Angelegenheit!

    Ein kurzes angeregtes Pläuschchen – Danach 100 Milliarden reicher.

  8. Naja, so dolle ist der Broder dann nun auch wieder nicht.

    „Ich glaube tatsächlich, daß Europa ein übernahmereifer Kontinent ist. […] Ich finde es grundsätzlich gut, daß das so genannte ‚weiße, heterosexuelle, blonde, arische‘ Europa seinem Ende entgegengeht.“ – Broder

    Ich verstehe diese Begeisterung für diesen Herrn nicht der uns alle abschaffen möchte.

  9. Und noch einen Broder, unser Geld mag er sehr gern, uns selbst aber nicht….:

    „Was ich völlig im Ernst gut finde ist, daß diese demografische Struktur Europas nicht mehr zu halten ist. Je eher die Europäer das einsehen, desto besser. Einige Städte sind schon recht farbig und nicht mehr ‚arisch‘ weiß, und dagegen kann man überhaupt nichts sagen. […] Ich würde gerne das weiße Europa aufgeben, aber ich würde ungern das demokratische Europa aufgeben.“ – Broder

  10. @ #11 Simbo (09. Jun 2012 19:24)

    Es sollte Tausende Broder’s geben. Die Welt sähe besser aus !!!

    Mehr als Alles auf der Welt sollte es Broders geben!

  11. #14 Alfred33

    Von dieser Seite kenne ich Broder eigentlich nicht 😯

    Denn bis jetzt konnte ich zu all seinen Kommentaren nur zustimmend nicken.

    Aber ich kenne seine Artikel ja auch erst seit kurzer Zeit. Jedenfalls ist er ein Lichtblick bei weltonline 🙂

  12. @ #15 Alfred33:

    Ich würde gerne das weiße Europa aufgeben, aber ich würde ungern das demokratische Europa aufgeben.

    Wie immer provokant von Broder formuliert – als Fazit aber durchaus nicht verkehrt. Die Frage ist nur wer das „weiße Europa“ (?) übernimmt. Und da Broder keine Tomaten auf den Augen hat, stemmt er sich gegen die totalitären Anwandlungen des Islam. Sein Eintreten für Demokratie, Meinungsfreiheit, Liberalismus und Menschenrechte ist nicht aufgesetzt, sondern seine Überzeugung.

  13. Wien – Das angeschlagene spanische Bankensystem soll nach Angaben der österreichischen Finanzministerin Maria Fekter bis zu 100 Milliarden Euro bekommen. Das sagte Fekter der österreichischen Nachrichtenagentur APA in Wien. Zuvor hatten die Finanzminister der 17 Euroländer über die spanische Bankenkrise beraten

  14. @ 14 Alfred33 (09. Jun 2012 19:42)

    Ich verstehe diese Begeisterung für diesen Herrn nicht, der uns alle abschaffen möchte.

    Tja, Alfred33, wer anno 33 stehengeblieben ist, der versteht das vielleicht tatsächlich nicht. Geh‘ spielen.

    Don Andres

  15. Ich komme gerade heim und habe in der Stadtbücherei den super-Artikel von Broder gelesen. Klasse wieder einmal von ihm. Was mir persönlich fehlt ist dass er einmal einen Artikel schreibt unter welchen Voraussetzungen wir einen Neuanfang mit der EU machen können.

  16. #17 Wilhelmine

    Das habe ich auch gelesen 😯 Scheinbar bestimmen die Bilderberger wer nächstens an die Macht kommt….

    Und Trittin war ja dieses Jahr bei den Bilderbergern eingeladen :mrgreen: Und Merkel ? War glaube nicht unter den Eingeladenen….

    Ich glaube zwar nicht allen Verschwörungstheorien, aber einigen kann man ja ruhig Vertrauen schenken…

    Naja, nach den Wahlen 2013 wissen wir mehr.

  17. Es wird die Schuldfrage gestellt werden

    Natürlich. Und ich weiß auch schon, wie sie beantwortet wird … ;-/

  18. #7 Wilhelmine

    Diese besondere Kaste werden wir nicht einfach mal los.

    Machtbesessene Soziopathen fanden immer schon einen Weg, dem friedlichen Bürger das Leben schwer zu machen und sie sind nie zufrieden, gehen immer einen Schritt weiter, wie Moslems auch.

    Wir brauchen Volksabstimmungen unbedingt und sie verwehren sie uns mit dem Hinweis auf unsere mangelnde Urteilsfähigkeit.

    #12

    Le Pen geht recht weit, weil sie weiss, dass man das politisch muss, um überhaupt noch ein paar Zentimeter zu gewinnen.

  19. In dem von Alfred33 zitierten Interview sagt Broder übrigens auch das hier:

    In Europa findet die Israeldiskussion auch im Umfeld der islamischen Migrationsthematik statt. Müssen die europäischen Länder angesichts der quantitativen Migrationsbewegung Kompromisse machen?

    Europa ist schon dabei, Konzessionen zu machen, mit zehn Prozent Muslime in Frankreich und fünf Prozent Muslimen in der Bundesrepublik … Im Prinzip habe ich nichts dagegen, dass jetzt Muslime nach Europa kommen, ganz im Gegenteil.
    Aber es gibt nun mal nicht integrationswillige oder nicht integrierbare Muslime, aber weil dies als Rassismus verstanden werden könnte, sagen sie Parallelgesellschaften. Hier gibt es indische, japanische, persische Parallelgesellschaften, von denen man nichts hört, die keine Gefahr und keine Bedrohung bedeuten.

    Was heisst «nicht integrierbar» konkret?

    Dass sie Familienverbände haben, in denen die lokale Sprache nicht gelernt wird, dass sie ihre Frauen zu sich holen und sie einsperren etc. Zum ersten Mal in der Geschichte der Migration haben wir die Situation, dass Leute hierher kommen, die unsere Gesellschaft verachten, für schmutzig, amoralisch und unwürdig halten, die von Schweinefressern reden und von Schlampen, wenn Frauen kurze Röcke tragen. Die Juden, Inder, Polen, Italiener, die nach Amerika kamen, haben die amerikanische Gesellschaft bewundert. Deshalb konnten sie ihre kleinen Parallelgesellschaften aufrechterhalten, zu Hause Jiddisch, Indisch, Polnisch, Italienisch sprechen. Trotzdem waren sie integriert und integrierbar. Das ist heute bei einem grossen Teil der Muslime, die hierher kommen, nicht der Fall.

    Quelle: http://www.hagalil.com/archiv/2006/07/europa.htm

  20. Was für den Sozialisten Hitler Stalingrad, für den Sozialisten Honecker im August 1989 Ochs und Esel, das ist für die Neo-SozialistInnen der Euro, er muss um jeden Preis gehalten werden.

    Wie Stalingrad und Honecker endeten, entnehme man den Geschichtsbüchern.

  21. #26 Maethor (09. Jun 2012 20:10)

    700 Moscheen riefen zur Wahl Hollandes auf, der nun Europa durch Rente mit 60 auf Kosten der Deutschen vollends an die Wand fährt, so hat auch das Ende des Euro eine islamische Komponente!

    Meinte das Mazyek mit dem mohammedanischen Einfluss auf Europa?

  22. @ #30 Eurabier:

    Naja, Broder bezog sich in der von mir zitierten Interview-Passage eher auf die Beeinflussung der deutschen und europäischen Israel- und Nahost-Politik durch einwandernde Islam-Lobby.
    Dass die Moscheen in Frankreich nicht zur Wiederwahl des „Konservativen“ Sarkozy, der obendrein auch noch getaufter Jude ist, aufrufen würden, war irgendwie klar. Und von volkswirtschaftlichem Sachverstand steht nichts im Koran, inschallah… obwohl islamischerseits ja schon ab und zu vorgeschlagen wird, die europäische Wirtschaft durch islamisch korrekte Abschaffung des Zinswesens zu „retten“. 😉

Comments are closed.