CBN-Journalist Erick Stakelbeck in MünchenDer amerikanische TV-Journalist Erick Stakelbeck (Foto rechts) war zusammen mit seinem Kameramann eine Woche in Europa unterwegs, um die fortschreitende Islamisierung zu dokumentieren. Stakelbeck, dessen Großvater übrigens Deutscher war, besuchte Moscheen und Parallelgesellschaften in England, Belgien und dem Land seiner Vorfahren. Er führte viele Interviews mit Imamen, muslimischen Repräsentanten, Politikern und Islamkritikern, um seine Beobachtungen zu vertiefen. Gestern berichtete PI bereits über seinen Aufenthalt in NRW. Ericks letzte Station war München, wo ihm die Zeugnisse der Islamisierung sprichwörtlich über den Weg liefen.

(Von Michael Stürzenberger)

Ein wichtiger Anlaufpunkt war für Erick die Moschee in Freimann mit ihrem 33 Meter hohen Minarett. Gegründet wurde dieses Islamzentrum Ende der 60er-Jahre von Said Ramadan, dessen Sohn Tariq Erick auch schon ausführlich interviewt hat.

CBN-Journalist Erick Stakelbeck in München

Freimann galt viele Jahre lang als „die vierte Moschee“, also nach Mekka, Medina und Jerusalem die viertwichtigste Bastion des Islams. Von hier aus wollten (wollen?) die Muslimbrüder die Islamisierung Europas vorantreiben.

CBN-Journalist Erick Stakelbeck in München

Die Anlage, von 14 islamischen Staaten finanziert, entwickelte sich rasch zum Anlaufpunkt für Muslimbrüder aus aller Welt. Mahmud Abouhalima, einer der Drahtzieher des Bombenanschlags auf das World Trade Center 1993, soll die „vierte Moschee“ regelmäßig besucht und den Kontakt zum dortigen Imam Ahmed al-Khalifa gesucht haben. Wie später auch Mamduh Mahmud Salim, ein enger Vertrauter Osama bin Ladens. Erick wollte im Vorfeld per Email und Telefon ein Interview mit al-Khalifa vereinbaren, erhielt aber keine Antwort.

Die Moschee soll in den vergangenen Jahren auch mehrfach Ziel polizeilicher Razzien und Ermittlungen wegen vermuteter krimineller Handlungen zugunsten islamistischer Bestrebungen gewesen sein. Während Erick mit seinem Kameramann einen Ansagetext aufnahm, kamen aus der Moschee zwei Moslems und fragten nach dem Grund der Dreharbeiten. Der Mann wurde als Imam vorgestellt, sprach aber nur arabisch und war so auf die Übersetzung der Muslimin angewiesen, die offensichtlich in der Gemeindeleitung mitwirkt.

Die beiden brachten ihr Misstrauen zum Ausdruck, da in der Vergangenheit öfters „falsch“ über die Moschee berichtet worden sei. Erick bedauerte, keine Antwort auf seine Interview-Anfrage bekommen zu haben, gratulierte der Muslimin aber freundlich zu der im September bevorstehenden Geburt ihres Kindes.

Ebenfalls sehr nachwuchsfreudig geht es bei Imam „Abu Adam“ zu, dem nächsten Drehort von Erick Stakelbeck. In dessen Wohnung tummelten sich sage und schreibe 15 Kinder. Der staatenlose Adam, der eigentlich Hesham Shashaa heißt, hat palästinensische Wurzeln, momentan wohl zwei Ehefrauen und eine rasch wachsende Nachkommenschar. Überregional bekannt wurde der von Politik und Kirchen begehrte „Dialog“-Partner vor eineinhalb Jahren, als er eine seiner Frauen im Streit um das Sorgerecht für zwei Kinder so heftig geschlagen haben soll, dass sie diverse Knochenbrüche erlitt. Nachdem Shashaa mehrere Monaten in Untersuchungshaft saß und die Frau zwischenzeitlich nach Norwegen geflohen war, sagte sie dann plötzlich aus, dass sie „hingefallen“ sei. Der Scharia-„Friedensrichter“ lässt wohl grüßen..

Die Ehefrau Nr. 3 bekam das Sorgerecht für die gemeinsamen beiden Kinder zugesprochen und soll jetzt wieder in ihrem Heimatland Syrien leben. Getrennt von ihrem „liebevollen“ Ehemann, der bei dem Gerichtstermin ganz in weiß erschienen war, wie auch zu dem Interview mit Erick Stakelbeck. So freundlich und nett, dass man beim ersten Eindruck völlig überzeugt wäre, dass dieser Mann absolut kein Wässerchen trüben kann.

Hesham Shashaa predigt wohl momentan nicht in der Münchner Darul-Quran-Moschee. Von einer bayerischen Behörde habe er ein Schreiben bekommen, dass in dieser Gemeinde gewisse Dinge vorgingen, die hierzulande nicht tolerabel seien. Vor der Moschee traf Erick Stakelbeck einen Insider, der ihm Details über islamische Netzwerke in Deutschland aufzeigte.

Im Interview berichtete er über internationale Geldströme, mit denen die Islamisierung Europas massiv gefördert werde.

Am Odeonsplatz wies Stakelbeck auf den verhinderten Hitler-Putsch von 1923 hin. Viele Islamkritiker würden ihre Aufklärungsarbeit mit der Arbeit der Widerstandsbewegung „Weiße Rose“ vergleichen, die sich auch gegen eine totalitäre Ideologie zur Wehr setzte. Vor der Kulisse der Feldherrnhalle interviewte Erick Michael Mannheimer, der ihm von der Anklage wegen vermeintlicher Volksverhetzung erzählte, mit der er sich konfrontiert sieht.

CBN-Journalist Erick Stakelbeck in München

Ein Imam aus Düsseldorf habe diese Anzeige gegen Mannheimer gestellt, woraufhin das Amtsgericht Heilbronn den Wortlaut dieser Anzeige in allen Punkten übernommen und ihm einen Strafbefehl geschickt habe.

CBN-Journalist Erick Stakelbeck in München

Erick Stakelbeck interessierte sich auch für die Koranverteilungsaktion der Salafisten. Der Plan war bekanntlich, 25 Millionen Exemplare in ganz Deutschland zu verteilen, womit sie jeden Haushalt erreichen wollten. Bisher sollen aber nach den heftigen Protesten „erst“ 300.000 Korane gedruckt worden sein.

Während des Interviews fühlten wir uns zeitweise wie in Saudi-Arabien. Immerhin lassen diese Touristen Geld in München und gehen wieder.

CBN-Journalist Erick Stakelbeck in München

Die Frau korrekt zugehängt…

…und immer schön einige Schritte hinter ihrem Herrn und Meister.

Der US-Sender CBN und seine hellwachen Journalisten wie Erick Stakelbeck sind ein Glücksfall für die Islamkritik. Solch ein Fernsehprogramm wäre in Deutschland bitter nötig, um der Einheitspropaganda der islamverharmlosenden Mainstream-Medien etwas entgegensetzen zu können. Wir können nur hoffen, dass der Funke irgendwann doch über den Atlantik in unsere mediale Diaspora überspringt.

Das umfangreiche Filmmaterial wird Erick ab August in verschiedenen TV-Sendungen auf CBN (Christian Broadcasting Network) veröffentlichen. Und er möchte irgendwann auch wieder nach Deutschland zurückkehren – nicht nur, weil ihm das bayerische Bier so gut geschmeckt hat…

(Fotos: Michael Mannheimer & Michael Stürzenberger)

image_pdfimage_print

 

47 KOMMENTARE

  1. Hi Leute ist jetzt OT aber ich möchte auf einen in vielerlei Hinsicht bemerkenswerten Artikel bei SPON aufmerksam machen:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/auslaenderbericht-migranten-holen-bei-bildung-auf-a-841066.html

    Zitat:

    Regierungsbericht Migranten starten Aufholjagd

    Berlin – „Deutschland schafft sich ab“ – mit diesem provokanten Buchtitel sorgte Thilo Sarrazin vor zwei Jahren für Aufregung. Nun gibt es neue Fakten zum Stand der Integration in Deutschland. Auf mehr als 650 Seiten hat die Bundesregierung in ihrem 9. Bericht über die „Lage der Ausländerinnen und Ausländer in Deutschland“ Zahlen und Studien zusammengestellt.

    Dieser Artikel bzw. der Bericht der Bundesregierung sollte hier auf PI mal genauer unter die Lupe genommen werden…

  2. Hallo,
    auch wenn ich nun wahrlich kein Freund unserer für unsere Augen sehr merkwürdig gekleidetetn Freunde bin, muss ich trotzdem folgendes anmerken:
    Die Frauen in diesem Gefängnis aus schwarz leben gewöhnlich nicht dauerhaft hier, sondern kommen aus den Ölstaaten und verbringen ihren Urlaub hier und lassen viel, viel Geld in München. (Man gehe mal in den ehemaligen Oberpollinger und staune.)
    Da in Paris dieses Gefängnis verboten ist, machen sie jetzt München und Wien unsicher.
    Diese Leute plündern wenigstens nicht unsere Sozialkassen.
    Der Beliebtsheitgrad ausserhalb der teuren Geschäfte hält sich doch sehr in Grenzen.
    Danke aber für den rest des Artikels.

  3. Ich freue mich schon sehr auf die Sendung. Stakelbeck wird in seiner grandiosen Sendung die ungeschminkte Wahrheit über die Islamisierung in Europa sagen. In Europa wäre seine Sendung bereits verboten und er selbst würde wegen angeblicher „Volksverhetzung“ im Gefängis sitzen.
    Der Spiegel vermeldet inzwischen, dass mit unseren zugewanderten „Talenten“ alles prima läuft: http://www.spiegel.de/politik/deutschland/auslaenderbericht-migranten-holen-bei-bildung-auf-a-841066.html

  4. Da bin ich mal gespannt auf die Sendung!
    Denke mal.Stürzenberger hält uns auf dem Laufenden.
    Wird nur leider in Deutschland niemand zur Kenntnis nehmen bzw. Thema wird weiter totgeschwiegen.

  5. „… und immer schön einige Schritte hinter ihrem Herrn und Meister“

    Der Esel geht immer voran 🙂

    Chef Redakteur Wolfgan Riewe „Unsere Kiche“

    „…Das die Polizei gleich hundert Objekte salafistischer Vereine durchsuchte, zeigt dass es bereits ein breites Netzwerk radikaler Muslime gibt, von dem ernsthafte Gefahr ausgeht. Wenn religiöse Extremisten(?) im Internet zum Mord and kritischen Journalisten aufrufen, muss der Staat ihnen klare Grenzen aufzeigen und eingreifen….“

    6:70 „trink (nur) kochendes Wasser“ (Unngläubige)

    June 24, 2012 “Determined to proceed” by Wolfgang Riewe Chief editor of weekly magazine “Our Church”

    http://newstime.co.nz/determined-to-proceed-by-wolfgang-riewe.html

  6. Schön wäre es auch, wenn diese Damen und
    Herren aus Arabien sich auch mal für unsere Kultur, unser Leben, für das Fremde interessieren würden. Außer Shoppen und sehr viel Geld ausgeben, was ja ganz gut für uns ist, haben sie kein Interesse an uns.

  7. Kann jemand erklären, wie die Nachthemdenträger und ganzkörperkondomverhüllten Frauen ihren Lebensunterhalt erarbeiten?

  8. „Der Spiegel vermeldet inzwischen, dass mit unseren zugewanderten “Talenten” alles prima läuft“

    Kein Wunder, wenn in den Gymnasien Sonderschulniveau ausreicht fürs Abitur.

  9. bin gespannt auf Stakelbecks Report.
    Doch was ich bisher mitbekommen habe- ohne Anspruch auf Richtigkeit:

    1) seine TV Sendung ist eine christliche, daher nur wenig von den Eliten und somit der Masse beachtete.

    2) sein Vorab-Bericht macht deutlich, wie sehr er sich auf die Reaktion auf die Aktionen der Salafisten fokussiert, BIM Friedrichs Reaktion etc.
    Das genau das erweckt den Eindruck, als ob Deutschland etwas gegen die Islamierung erwirken würde. Doch die ausgewiesenen Salafisten bewirken nur eins:
    Die versteckte undercover- Islamisierung noch mehr zu vertuschen, um die Welt in Sicherheit zu wiegen.
    M.E. ist das die eigentliche Funktion der Salafisten.

    Ich hoffe also auf noch mehr Aufklärung in USA durch seinen Bericht.

  10. #8 Obambi (27. Jun 2012 12:54)

    Schön wäre es auch, wenn diese Damen und
    Herren aus Arabien sich auch mal für unsere Kultur, unser Leben, für das Fremde interessieren würden. Außer Shoppen und sehr viel Geld ausgeben, was ja ganz gut für uns ist, haben sie kein Interesse an uns.

    Wenn ich nach Dubai fliege, besuche ich dort auch keine Museen .

  11. Eben berichtete der Dlf über die „Migranten“.

    Wir Deutsche werden Nichtmigranten genannt!

  12. @rene44

    Seine eigene Sendung heißt „Stakelbeck on Terror“ und erreicht regelmäßig 1.000.000 Zuschauer. Ansonsten läuft auf CBN noch die sehr erfolgreiche Sendung „The 700 Club“, die erfolgreichste Sendung eines christlichen TV-Senders.

    CBN wurde Anfang der 60er Jahre gegründet und ist heute Teil des Medienspektrums des konservativen Amerikas. Anders, als z.B. in Deutschland, gibt es in den USA noch eine breite, konservative (d.h. auch christliche) Mehrheit, die solche Sendungen sieht. Bei uns gibt es solche Sender nicht.

    Der größte konservative Sender in den USA ist Fox-News mit ca. 1,5 Millionen Zuschauern täglich.

    In den USA sind CBN und Fox-News Teil der konservativen Offentlichkeit. Wir brächten etwas vergleichbares DRINGEND auch in Deutschland.

  13. @rene44

    Erick Stakelbeck ist über den „Stealth-Jihad“, der in Deutschland stattfindet, bestens informiert und wird auf „Anti-Salafisten-Aktionen“ kaum hereinfallen. Ich hatte das große Glück, längere Zeit mit Herrn Stackelbeck sprechen zu können. Der Mann weiß ganz genau, was „abgeht“.

  14. #15 Sebastian:
    „Hier mal das Grundwissen,aus der Jahrgangsstufe 9“

    Schade, dass du mich nicht verstanden hast.

    Du kannst bestimmt erklären, wie es möglich ist, dass vor ein paar Jahren viele nicht mal Hauptschule schafften und jetzt Abitur machen.

    Zumal sie Spitze im Schuleschwänzen sind.

  15. #16 LucioFulci:
    „hast du ne QUELLE ?“

    Habe ich geschrieben. Der Dlf gegen 13.20. Vielleicht kann man es nachhören.

  16. #9 Stoerenfried (27. Jun 2012 13:01)

    Kann jemand erklären, wie die Nachthemdenträger und ganzkörperkondomverhüllten Frauen ihren Lebensunterhalt erarbeiten?

    Saudis bohren in der Nase und stoßen auf Erdöl.
    Ansonsten sind die sicher undercover zum Oktoberfest unterwegs.

  17. @ #19 johann
    Radikale Moslems fühlen Oberwasser in Bielefeld, in einer Stadt, die ganze Schulklassen nach Bielefeld-Brackwede vor die Moschee schickte, um Pro-NRW zu diskriminieren.
    …mit Kurzvideo, wobei so geschickt berichtet wird, als hätte Pro-NRW gegen das vermummungverbot verstoßen und Messer dabei gehabt:
    http://www.nw-news.de/lokale_news/bielefeld/bielefeld/6689110_Pro_NRW_in_Bielefeld.html
    Kleine Kinder instrumentalisiert nach DDR-Manier:
    http://pi-news.net/wp/uploads/2012/05/bielefeld_kinder.jpg?f764e8

  18. Wie irre sind diese Gutmenschen eigentlich?
    57-jährige Lehrerin aus Münster stülpt sich einen Stoffsack über, kauft sich ein Kamel und will drei Monate durch Jordaniens Wüste reiten…..

    …..Die Wüste wirkt wie eine Kopfwäsche. Man konzentriert sich. „Wenn ich dann wieder in Münster bin“, sagt Kampmann, „bin ich sofort reizüberflutet.“

    Für ihr Sabbatjahr verzichtet sie drei Jahre lang auf ein Drittel ihres Einkommens. In Jordanien hat sie sich eine Wohnung gemietet: „Mitten unter Arabern.“ Dort trägt sie auch das gelbe Dschellaba-Gewand und ein Hijab – ein Kopftuch: „Damit fühle ich mich besser – die Männer starren einen nicht so an.“

    Ihr eigenes Kamel heißt Samhann, ein Hengst. Anstatt bei jeder Reise für viel Geld ein Kamel zu mieten, sagte sie sich, könne sie besser ein Tier von ihrem Führer kaufen: „Das macht die Sache für mich insgesamt billiger.“

    http://www.wn.de/Muenster/Kampmanns-eigenes-Kamel-Lehrerin-verbringt-ihr-Sabbatjahr-in-jordanischer-Wueste#star-rating

  19. …fortschreitende Islamisierung …
    Nach dem Wahlergebnis der letzten Münchner Stadtratswahl ( Jahr 2008 ) sind 97.7% der Wähler mit der Entwicklung einverstanden.

  20. @ 14 Stoerenfried

    Zitat Claudia Roth:

    Deutsche sind Nichtmigranten, mehr nicht.

  21. #26 JunkerJoerg:

    Das gibt’s auch schriftlich:

    „Seit fast 20 Jahren ist die Arbeitslosigkeit von Migranten in Deutschland mehr als doppelt so hoch wie die der Nicht-Migranten – und daran hat sich nach wie vor nichts geändert…“

    http://www.dradio.de/aktuell/1796228/

    Ist so bei Böhmer abgeschrieben, ansonsten klingt das doch erfreulich nüchtern. Während SPON den Böhmer-Bericht nutzt, um Sarrazin mal wieder eins auszuwischen: „Die apokalyptischen Sarrazin-Thesen lassen sich anhand des Berichts nicht belegen. Im Gegenteil…“, siehe oben. Böhmers neunter Bericht:

    http://www.bundesregierung.de/Content/DE/_Anlagen/IB/2012-06-27-neunter-lagebericht-kurzfassung.pdf;jsessionid=0AF6E50D4D5C9667A30AF510CEDCD714.s3t1?__blob=publicationFile&v=1

    PS: Sechzehn Fotos (16) Fotos! Das Familienalbum müsste doch bald voll sein.

  22. #21 Stoerenfried (27. Jun 2012 13:55)
    #15 Sebastian:

    Schade, dass du mich nicht verstanden hast.
    Du kannst bestimmt erklären, wie es möglich ist, dass vor ein paar Jahren viele nicht mal Hauptschule schafften und jetzt Abitur machen.

    Kann ich dir erklären .
    Sie schafften es damals nicht, und sie schaffen es heute nicht, auch wenn die Medien etwas anderes berichten !

    Trotzdem kann man den Lehrplan an den Gymnasien keinesfalls mit dem einer Sonderschule vergleichen .

  23. Ich höre immer viel Geld ausgeben???

    Heute Morgen erst lief mir in Berlin Lichtenberg an einem 11geschosser eine Burka über den Weg mit ihrem „Alten“ und einem Kind im Kinderwagen. Offensichtlich wollten zur Sozialkasse und nicht shoppen gehen.

    Die werden hier nicht eine müde Mark zum Bruttosozialprodukt beitragen, da verwette ich meine Vorhaut.

  24. #23 dergeistderstetsverneint:
    „Saudis bohren in der Nase und stoßen auf Erdöl.
    Ansonsten sind die sicher undercover zum Oktoberfest unterwegs.“

    Ich bezog das nicht auf die Saudis, sondern auf die, die hier zu x-tausenden herumlungern.

  25. Schöne Bilder und „schöne Geschichte“. Glück auf!

    LG

    Bhigr

    PS: Die Aufklärungsarbeit trägt langsam aber sicher Früchte.

  26. Dass die Besucher aus den Golfstaaten hier viel Geld lassen muss auf jeden Fall relativiert werden: Nicht selten hausen die in ihren Hotels wie die Vandalen, weswegen immer mehr münchener Hoteliers Kundschaft aus diesen Regionen auch rundweg ablehnen. Und wenn die Sippe dann abgereist ist, bleibt meist die Rechnung sehr lange offen und muss förmlich beigetrieben werden. Das gilt übrigens auch für die medizinischen Touristen. Kliniken fordern daher auch immer häufiger die komplette Vorkasse.
    Ich denke, auf solche „Gäste“ kann man getrost verzichten und das lass ich die auch spüren.

  27. CBN-Journalist Erick Stakelbeck trägt mit dazu bei den gleichgeschalteten Medien den linksgrünen Schleier vom Gesicht zu reißen.

    Es bräuchte mehr Journalisten wie Erick Stakelbeck.

  28. England macht’s richtig: Kindergeld nur noch für maximal drei Kinder!

    Das mindert den Anreiz für Alle (auch für Immigranten) mit geringer Bildung zur Einkommenserzielung Kinder in die Welt zu setzen, anstelle zu lernen und sich weiterzubilden!

    Ich hoffe jeden Tag, dass so ein Gesetz auch in Deutschland bald kommt!

  29. „…so heftig geschlagen haben soll, dass sie diverse Knochenbrüche erlitt.“

    —————-

    Ahh, jetzt wird mir der Sinn der Ganzkörperverschleierung von moslimischen Frauen klar… 🙂

  30. #3 uweausdo

    ——————————-

    Ach, und das Geld von unterdrückten Frauen und männlichen Unterdrückern sollen wir annehmen???

    Also Sie können das machen (ich bin ja für Meinungsfreiheit, auch für uweausdo), ich nicht!
    Ich hätte auch keinen Tausi von Gitler angenommen, und ich protestiere gegen die Menschenrechtsverletzungen der chin. Regierung. Auch, wenn die mir eine Mio. Euro zahlten!

  31. #6 geissboeckchen (27. Jun 2012 12:41)
    Da bin ich mal gespannt auf die Sendung!
    Denke mal.Stürzenberger hält uns auf dem Laufenden.
    Wird nur leider in Deutschland niemand zur Kenntnis nehmen bzw. Thema wird weiter totgeschwiegen.

    ———————————————-

    Ja, das befürchte ich auch!
    Aber warum ist das eigentlich so? Unser Grundgesetz sichert uns allen Meinungsfreiheit und Demokratie zu!

    Ach so, wir leben bereits in einer Art Diktatur, und wer sich auf seine Rechte beruft, gilt als Abweichler.

  32. #8 Obambi
    Schön wäre es auch, wenn diese Damen und
    Herren aus Arabien sich auch mal für unsere Kultur, unser Leben, für das Fremde interessieren würden. Außer Shoppen und sehr viel Geld ausgeben, was ja ganz gut für uns ist, haben sie kein Interesse an uns.

    ———————————————-

    Pah! Du tankst, das Geld fließt nach Arabien, und nun geben die es wieder aus. Dorthin, wo es vorher schon war.

    Für Andersgläubige hat die Pest des Planeten (Islam) nichts übrig. Sie hassen, verabschäuen uns! Faschistischer als jeder Nazi sind die!

  33. #13 Sebastian

    Wenn ich nach Dubai fliege, besuche ich dort auch keine Museen .

    ———————————————

    Verräter! Wieso fliegst Du in moslemische Länder und unterstützt ihre Terrorideologie mit Deinem Geld?

  34. @ sebastian
    die meisten moslems scheinen sich für unsere kultur ein sch…dreck zu interessieren. ich war 20 jahre lang alle 14 tage beruflich am brandenburger tor in berlin. so gut wie nieeeee sah ich dort ein kopftuch. dafür touristen aus aller welt. chinesen, japaner, amerikaner usw. nur eben nie nach aussen – wie sonst auch sehr gern – sich als moslems outende. ach ja, im museum sehe ich sie auch nie. wenn ich mal nach dubay fliege, würde ich mir gern ein museum ansehen.

Comments are closed.