[…] Nicht nur die Salafisten sehen deutsche Toleranz nicht als Ausdruck von Souveränität und Stärke, sondern begreifen sie als Symptom für die Schwäche unserer Kultur. Wo sich der Dominanzanspruch des Islam mit einem patriarchalisch gestimmten Kulturstolz verbindet, prallt den deutschen Weicheiern nur Verachtung entgegen. Verachtung, weil sie ihre eigene Kultur preisgegeben haben, ja noch nicht einmal eine eigene „Leitkultur“ kennen, geschweige denn eine Identität besitzen, die gefestigt wäre und nicht offen für alles und jedes. Verachtung, weil die „Biodeutschen“ nicht begreifen, dass sie verachtet werden. Wenn es eines Beweises bedurfte, dass die westlichen Werte nicht weiter ernst zu nehmen sind, dann liefern ihn die Phrasendrescher unter unseren Politikern tagtäglich. Doch nicht die westlichen Werte machen uns schwach, sondern all die, die sie nicht verteidigen. Die Meinungsfreiheit. Die Gleichberechtigung. Den Rechtsstaat. Die Menschenrechte. Die Freiheit, eben. (Auszug aus „Was ich als Frau nicht akzeptieren kann“ von Cora Stephan in der WELT v. 4.6.)

image_pdfimage_print

 

44 KOMMENTARE

  1. Schwach sind all jene, die keine Kritik ertragen,

    die sich beim Anblick von Karikaturen beleidigt fühlen,

    denen es an Souveränität und Persönlichkeitsstärke mangelt, um auf Kritik sachlich und selbstreflektierend zu antworten.

  2. Ganz unrecht haben die Salafisten ja nicht:

    „Toleranz ist die letzte Tugend einer untergehenden Gesellschaft“
    Aristoteles

  3. Natürlich sehen die Männer den Islam gelassener als die Frauen…da kann man 3 Ehefrauen haben und sich im hohen Alter noch ein schönes, warmes 12-jähriges “ Betthupferl “ dazuheiraten…und es ist legal. Nach der Scharia. Also Männer, her mit dem Islam.

  4. Der Islam gehört nicht zu Deutschland und er darf auch niemals zu Deutschland gehören, weil er eine Ideologie ist, die mit unserer Wertordnung nicht vereinbar ist. Diese Unvereinbarkeit bedingt, dass es nicht möglich ist, dass sich Mohammedaner unserem Grundgesetz unterordnen und sich unserer Wertordnung einfügen und zugleich den Befehlen ihres Propheten folgen. Würden wir wie die Gruenen sagen, der Islam gehöre zu Deutschland, er müsse sich jedoch dabei unserem Grundgesetz unterordnen, dann gibt man den Muslimfunktionären die Chance, uns zu belügen, die sagen nämlich gerne, dass für sie das Grundgesetz gilt, aber letztlich folgen sie ihrer Scharia.
    Wer sagt, der Islam gehöre zu Deutschland, ermutigt die Mohammedaner dazu, ihren Allahkrieg gegen uns Deutsche zu führen, zu dem sie durch ihren Propheten verpflichtet sind. Wer sagt, der Islam gehöre zu Deutschland, und dann noch wie die Justizministerin sagt, die Mohammedaner sollten ihren Glauben ausleben, ermutigt die Mohammedaner dazu, ihre Frauen abzustechen. Diese Justizministerin muss weg, weil sie die Mohammedaner bei ihren Schandtaten ideologisch unterstützt.

  5. Ein typisches Phänomen des durch die 68er „kulturrevolutionierten“ Deutschlands: Man ist selbst tolerant gegenüber totalitären Ideologen, Hauptsache, diese sind nicht Natzieh…

  6. Und man darf die Schwulen an Baukränen aufhängen…was wollt Ihr mehr.

    Und bevor jetzt wieder ein Entrüstungssturm losbricht : ich respektiere Homosexuelle und bin sogar für eine Gleichstellung der Ehen der Homosexuellen und dafür das Sie Kinder problemlos adoptieren dürfen da ich mit Homosexuellen durchweg gute Erfahrungen das zwischenmenschliche betreffend habe. Und ich hab was gegen Kinderehen. Aber die Argumente waren doch gut…Oder ? Sag das mal in der Fußgängerzone zu ner Mutter mit jungen Töchtern…da brennt die Luft…obwohl es im ISLAM üblich ist.

  7. die Salafisten sehen deutsche Toleranz nicht als Ausdruck von Souveränität und Stärke, sondern begreifen sie als Symptom für die Schwäche unserer Kultur

    tja, wo die Salat-Fichten recht haben, da haben die recht, denn das man, angesichts von Merkel, Gysi, Pobereit und Schwesterwelle, von den Piraten gar nicht zu reden, diese Nation nicht mehr ernstn ehmen kann, ist sonnenklar.

  8. Der Islam ist nun mal eine Männerreligion. So gut wie Männer im Islam haben es nur Wenige. Per Glaube erhöhte Stellung gegenüber der Frau, Vielweiberei, Sex mit Minderjährigen, da lacht doch Manchem das Herz. Verbunden ist das mit einer Stellung des Mannes, die ihn in eine nicht zu kritisierende Position erhebt. Wer das wagt, rührt gleich an der Ehre der gesamten Familie und wird daher von derselben verfolgt und bestraft. Nur eine körperliche Bestrafung (oder im besseren Fall eine erkleckliche Summe oder auch ein paar Kamele) stellt die Ehre der Familie wieder her. Obwohl es sich im Kern nur um den Ehrbegriff des Mannes handelt.

    Dazu passend: Erogan will Abtreibung in der Türkei verbieten. Die Türkinnen sollen ihm kräftige Streiter um die Vorherrschaft in der islamischen Welt liefern: http://www.berliner-zeitung.de/meinung/tuerkei-erdogan-verbot-tuerkinnen-kaempfen-fuer-recht-auf-abtreibung,10808020,16290780.html
    Wie wär’s, wenn er einfach nur seine Schäfchen in’s Mutterland zurückholt, die sich hier auf Kosten der Gastgesellschaft mästen? Aber die würden ihm nur Scherereien machen, da sie ein ganz anderes Leben ohne viel Arbeit aber mit viel Geld gewohnt sind. In der Türkei geht’s genau andersrum.

  9. #6 talkingkraut (04. Jun 2012 21:39)

    Der Islam gehört nicht zu Deutschland und er darf auch niemals zu Deutschland gehören, weil er eine Ideologie ist, die mit unserer Wertordnung nicht vereinbar ist.

    –> Artikel 1 GG :

    Die Würde des Menschen ist unantastbar.“

    Im Islam gilt dies nicht —

    — insbesondere nicht für Frauen !

  10. #7 Bonn (04. Jun 2012 21:39)

    Genau! Alles andere ist 100% ok, solange es nicht deutsch ist. Wer was dagegen sagt, ist rassistisch und unmodern. Pfui Teufel.
    Es hat sich eine duffuse linke Grundstimmung in allen öffentlichen Äußerungen eingenistet, die sich selbst überwacht, zensiert und darüber wacht, dass keine andersdenkede Stimme zu Wort kommt. „Schere im Kopf“ nannte man das im Endstadium der DDR. D.h., jeder Schreiberling wusste von allein, wie weit er gehen durfte und was er schreiben durfte, ohne gegen die Regeln des Sozialismus zu verstoßen.
    Und soweit sind wir schon wieder, nur ist die Ideologie eine andere. Das „Das-sagt-man-doch-nicht-Gutmenschentum“ hat nun die mediale Macht.

  11. Der nächste Faschismus kommt als Anti-Faschismus daher, Zitat eines intelligenten Menschen. Der Kampf gegen Rechts ist ein Kampf gegen Recht, insbesondere Menschenrecht. Die wahren NAZIS sind die LINKEN, die von sich behaupten, gute und überhaupt Menschen zu sein. Der Gegner wird entmenschlicht und zur Sache reduziert. Nur die auf Dummheit und Unbildung zurückzuführende Taktik der LINKEN, die Feinde (Islam) der Feinde (Rechte) zu Freunden zu machen, wird gewaltig nach hinten losgehen.

  12. Netter Beitrag. Respekt, Frau Stephan.

    Hoffen wir mal, dass sie auch weiterhin von ihrem Job als Journalistin leben kann. Ein paar ganz ganz arg gute Menschen werden ihr sicherlich Steine in den Weg legen, denn so ein Artikel geht ja nun mal gar nicht.^^

    Toleranz ist doch immer ganz wichtig, denn dann wird ja alles gut. Wie ich diese Harmonie und unsere unendliche Toleranz doch ganz berauschend finde.

  13. Und die Kommentarfunktion schon wieder nach wenigen Kommentaren geschlossen, die im Großen und Ganzen nur das was im Artikel steht wiederholen. Es ist eine einzige Farce!

  14. #15 karl.koch (04. Jun 2012 22:03)

    Aber nein! Halt! Stop!
    Wir brauchen die lieben Moslems, äh, Muslime doch hier! Wenn die nicht hier sind, bricht Deutschland zusammen!

    ————————————————

    Für was genau brauchen „wir“ diese häufig noch nicht mal der deutschen Sprache mächtigen Dritte-Welt-Leute hier? Als ABM für Sozialamtsbeamte oder was?

    Ich rede nicht von „den Ausländern“! Ich meine konkret sehr oft völlig ungebildete Moslems!

  15. Ein Artikel, der Mut macht!

    Könnte PI nicht bekannte islamkritsche Stimmen für den Blog gewinnen? PI sollte nicht immer nur ÜBER Coran Stephan, Henryk M. Broder oder Sabatina James schreiben…sondern MIT ihnen. Es gibt im Verborgenen mit Sicherheit viele „prominente“ Sympathisanten (siehe Andreas Rebers, übrigens blieb das große Echo hier bislang aus). Es war z.B. super, dass Broder PI in seinem weltonline-Artikel verlinkt hatte. Mehr davon! So ließe sich langfristig auch die Stigmatisierung des Blogs abbauen.

  16. #17 Kahlenberg 1683 (04. Jun 2012 22:19)

    … zeigt in einer „Fotostrecke aus der Region“ …

  17. #9 Kiwitt Freising

    Das ist doch verfassungsfeindlich, wenn man sagt, der Islam gehöre zu Deutschland. Für mich unfassbar, dass das ein Bundespräsident gesagt hat. Man kann das nur damit erklären, dass er sich als bunter Präsident nicht an unsere Wertordnung gebunden fühlte. Das sind doch Werterelativisten. Aber dass man den Werterelativismmus so weit treiben kann, dass man beispielsweise sagt, bei uns gilt Religionsfreiheit, aber Ihr Mohammedaner könnt selbstverständlich diejenigen abstechen, die sich vom Islam abwenden. Oder dass man beispielsweise sagt, bei uns gilt Meinungsfreiheit, aber Ihr Mohammedaner könnt selbstverständlich Polizisten abstechen, wenn sie eine Demonstration schützen, auf der Euer Prophet beleidigt wird. Der Einwand, ein Schäuble sage das ja gar nicht, sticht hier nicht. Er sagt es zwar nicht ausdrücklich, aber wenn er sagt, der Islam sei ein Teil Deutschlands, sagt er es mittelbar.

  18. Super Frau Stephan.
    Wie wär’s mit einem neuen Buchtitel: „Schwarzer ein Irrtum“. Denn zu genau dieser Thematik schweigt die alte Tröte beharrlich !!!

  19. @#15 Karl.Koch
    Hast Du von ntv etwas anderes als schwachfug erwartet? Die Recherche müsste lauten: Deutschland ohne Mohammedaner. Und da bricht sicherlich nichts zusammen. Im Gegenteil….

    …blüh‘ im Glanze dieses Glückes, blühe Deutsches Vaterland…..

  20. @ karl.koch

    Bei den 68ern waren Massenmörder wie Adolf Hitler, Benito Mussolini oder Francisco Franco „uncool“, nicht weil man etwas gegen politisch motivierte Mörder gehabt hätte, sondern weil man Menschenschlächter wie Lenin, Mao, Ernesto „Che“ Guevara, Enver Hoxha, Ho Chi Minh, Pol Pot oder auch Terroristen der Palästina-Araber viel „groovier“ fand.

  21. “Was ich als Frau nicht akzeptieren kann”
    Klare Worte, klare Aussage. Nur so geht´s
    Weiter so.

  22. „Verachtung, weil sie ihre eigene Kultur preisgegeben haben, ja noch nicht einmal eine eigene „Leitkultur“ kennen, geschweige denn eine Identität besitzen, die gefestigt wäre und nicht offen für alles und jedes.“

    DAS ist genau der Punkt!

    Wenn man es dezidiert auf die Spitze treibt, muss man sagen:

    Nicht die Moslems, auch nicht die radikalen Islamisten, sind das Problem! Das Problem sind WIR SELBST!

    Unsere Entwurzelung aus der abendländisch-christlichen Geschichte und Kultur!

    Wenn wir nicht dahin zurückfinden, Gnade uns Gott… und zwar wörtlich!

  23. #21 talkingkraut (04. Jun 2012 22:26)

    Das ist doch verfassungsfeindlich, wenn man sagt, der Islam gehöre zu Deutschland.

    Nicht nur das.

    Unser GG und insbesondere der Grundrechtskatalog (Artikel 1 bis 19) würde dadurch m.E. negiert, für ungültig erklärt.
    Ebenso die „Allgemeine Erklärung der Menschenrechte“.

    Wir haben ein gültiges Werte- und Rechtssystem; daneben kann es kein (paralleles) System geben, das zu diesem in teils krassem Widerspruch steht.

    Unsere Aufgabe ist es deshalb, darauf immer wieder und mit klaren und sachlichen Worten und Argumenten hinzuweisen und auf der Beibehaltung UNSERER Rechtsordnung zu beharren und zu bestehen.

    Artikel 20 unseres Grundgesetzes gibt uns dazu die Möglichkeiten an die Hand.

  24. dann möchte ich mein sprücherl gleich noch einmal anbringen, denn hier ist jemand, der unsere freiheit verteidigt:

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    liebe mitstreiterinnen und mitstreiter!

    wie die meisten von uns wissen und für einige, die noch nicht so lange auf pi sind, habe ich folgendes anliegen:

    unsere österreichische islamkritikerin elisabeth sabaditsch-wolff ist in österreich in zwei für ihren fall zuständigen instanzen verurteilt worden.

    die vorgeschichte:

    elisabeth hat auf einer geschlossenen FPÖ-veranstaltung einen vortrag über den islam gehalten und in der pause im kleinen kreis folgende bemerkung fallen lassen: „mohammed hat auch gerne a bissl was mit kindern gehabt“.

    eine eingeschleuste NEWS-reporterin hat dieses gespräch auf tonband aufgenommen und die zeitschrift NEWS hat elisabeth darauf hin verklagt.

    sie wurde zu einer geldstrafe wegen verunglimpfung religiöser lehren verurteilt .die urteilsbegründung der zweiten instanz, das oberlandesgericht wien, lautet: man darf zwar sagen, mohammed habe aischa mit 6 geheiratet und mit 9 mit ihr geschlafen, darf dies aber nicht werten.

    PI hat dankenswerter weise mehrere artikel über ihren fall verfasst, die ihr über die suchfunktion leicht findet. tipp: das letztinstanzliche urteil war im dezember 2011.

    elisabeth hat sich in ihrem und unserem namen und im namen der rede- und gedankenfreiheit entschlossen, den europäischen gerichtshof für menschenrechte (EGMR) anzurufen.

    langer rede kurzer sinn:

    elisabeth hat mir erlaubt, in ihrem namen euch, liebe antiislammitstreiterinnen und -mitstreiter um finanzielle unterstützung zu bitten.

    sie kämpft ja nicht nur für sich alleine, sondern für uns alle, für unsere kultur, unsere lebensweise, unsere freiheit.

    jede noch so kleine spende ist willkommen und ich bedanke mich in elisabeths namen schon im voraus:

    bitte auf folgendes Treuhandkonto:
    Zahlungsverkehr in Österreich:
    Raiffeisen Zentralbank
    Kontonummer: 42908021602
    BLZ: 31500
    Internationaler Zahlungsverkehr:
    Raiffeisen Zentralbank in Österreich
    IBAN: AT513150042908021602
    BIC: RZBAATWW
    lautend auf: Öffentlicher Notar Mag. Martin Scheichenbauer, Hemmaweg 5, A-9342 Gurk
    Zweck: Sabaditsch-Wolff

    oder via paypal:

    http://savefreespeech.org/unterstutzen-sie-elisabeth-sabaditsch-wolff/

    !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

  25. Der oberste Verfassungsrichter von NRW, Michael Bertrams, hat schon 2009 festgestellt, dass der Islam in Teilen nicht mit unseren Verfassungswerte vereinbar ist:

    http://www.achgut.com/dadgdx/index.php/dadgd/article/scharia_nicht_mit_grundgesetz_vereinbar/

    Scharia nicht mit Grundgesetz vereinbar
    Für Nordrhein-Westfalens obersten Verfassungsrichter Michael Bertrams ist der Islam zum Teil nicht mit den Grundwerten der Verfassung vereinbar. Der Islam und das islamische Recht, die Scharia, wiesen der Frau in nahezu allen Lebensbereichen einen niedrigeren Rang zu als dem Mann, sagte Bertrams laut einer Mitteilung der Evangelischen Kirche von Westfalen von Donnerstag bei einer landeskirchlichen Veranstaltung in Münster. Dies widerspreche sowohl dem Gleichheitsgebot als auch der Menschenwürde, dem höchsten Wert des Grundgesetzes.

  26. #15 Dideldum:

    Netter Beitrag. Respekt, Frau Stephan. Hoffen wir mal, dass sie auch weiterhin von ihrem Job als Journalistin leben kann.

    Warum hauen Sie in die Tasten, wenn Sie vom Thema null Ahnung haben? Cora Stephans „Welt“-Artikel ist nicht „nett“, sondern hervorragend. Und um Stephans Auskommen brauchen Sie sich auch keine Gedanken zu machen, denn die ist als Krimiautorin Anne Chaplet gut im Geschäft, „hohe Krimikunst“, schrieb der „Tagesspiegel“.

    #19 Tyra:
    Glauben Sie allen Ernstes, dass Frauen wie Cora Stephan sich auf eine Ebene mit Leuten begeben, die behaupten, dass „bei den 68ern Massenmörder wie Adolf Hitler, Benito Mussolini oder Francisco Franco ,uncool‘ waren”? Die „Stigmatisierung des Blogs“ lässt sich nur durch intelligente Mitstreiter abbauen.

  27. Es gibt in dieser Bananenrepublik keinen einzigen deutsch-deutschen Politiker_in, der irgendetwas vom Mohammedanertum versteht, daher haben der syrische FDP-Listenschmied Aiman „NSU“ Mazyek und die SalafistInnen so leichtes Spiel!

    In den Niederlanden hingegen ist das GutmenschInnentum massiv auf dem Rückzug, dort gibt es noch Politiker mit Eiern, wir haben nur WeicherInnen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  28. #19 Tyra #34 Heta
    Solange Herr Kewil hier unsachlich seinen Lebensfrust absondert, wird das nicht passieren. PI wird weiter im eigenen Saft schmoren.

  29. Cora Stephan hat es doch wunderbar auf den Punkt gebracht. Kehrt den Kirchen, den etablierten Parteien den Rücken, solange sie unsere Interessen nicht mehr vertreten wollen. Da fängt Protest bekanntlich an und kostet nicht einmal viel Zeit verglichen mit der Teilnahme an einer Demo. Wer glaubt, die Piraten seien die richtige Wahl des Protests irrt übrigens gewaltig. Sie gleichen dem rot-grünen-linken Sumpf, mit einer noch chaotischeren Struktur.

  30. Ja ne, ist klar, Männer ham’s nicht so mit der Freiheit. Was für ein Glück, daß wir auch noch Frauen haben.

    So als Strategie absolut genial, Männern mit feministischen Argumenten Feuer unterm Hintern zu machen, damit sie sich endlich mal gegen den Islam aussprechen.

    Tut Wunder für die Motivation.

  31. @36 w.c.fields
    Da ist schon was dran. Aber falls Kewil ginge, würde PI enorm an Quantität verlieren… (er schreibt ja schließlich täglich ungefähr die Hälfte aller Beiträge).

  32. Mit Blick auf die Seriosität von PI steht Kewil auch hier mal wieder in der Kritik.

    Dazu mal folgende Anmerkung: Cora Stephan schreibt in ihrem Artikel:

    Die neuerdings (vor allem bei Männern) beliebte Aussage „Der Islam gehört zu Deutschland“ dürfte kaum Klarheit schaffen.

    Kewil charakterisierte, die letzte zum Dunstkreis „Der Islam gehört zu Deutschland“- getätigte Äußerung: „die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland“. mit:

    damit die Sammlung erweitert werden kann“

    .

    Inhaltlich sehe ich da Äquivalenz. Kewil hat es etwas deutlicher (verächtlicher) ausgedrückt.

    Und wo ist das Problem, wenn er z.B. statt von Journalisten zu schreiben, die sich nicht mit Argumenten auseinandersetzen, sondern andere als Personen (Rassisten) angreifen, diese als Hetzer und Verleumder bezeichnet? Inhaltlich ist das doch korrekt. Als die BRD noch ein zumindest halbwegs freier Staat war, hatte ich auch kein Problem damit, wenn in der FAZ Äußerungen von DDR-Medien als Hetze bezeichnet wurden.

  33. Frau Cora Stephan schreibt viel Richtiges; der Vorwurf an die Männer wirkt aber ein wenig altbacken oder lächerlich. Wenn sie ernstgenommen werden möchte, wäre es besser, sie würde so einen Quatsch weglassen.

  34. @ #43 Nelson (05. Jun 2012 18:55)

    Das ist ein sehr guter Hinweis! Als ich den Artikel von Cora Stephan las, dachte ich: steht viel Richtiges drin, aber sie „zieht nicht gerade voll durch“. Muß sie auch nicht, ist ihr Denken und ihre Entscheidung. Sie veröffentlicht immerhin als „sie selbst“.

    Mit dem Vorwurf an die „Männer“ und auch dem ständigen Hinweis auf das Patriarchat reduziert sie die Islam-Problematik inhaltlich fast auf eine Patriarchats-Problematik bzw. vielleicht auf einen möglichen „Weichei“- bzw. „Gelassenheits-Klüngel“ der Männer mit dem Islam.

    Damit erspart sie sich eine klarere Auseinandersetzung mit dem Islam und dem was hinter dem gesellschaftlichen Kniefall vor dem Islam steckt.
    Mit Sicherheit sehen mehr Männer als Frauen den Islam keineswegs gelassen. Und auch die Auseinandersetzung mit dem Islam ist und wird ja vorwiegend von Männern, wenn auch nicht von denen, von denen Cora Stephan spricht, geleistet.

Comments are closed.