Während sich einige im 9000 Kilometer entfernten Deutschland noch immer vor der „Atomkatastrophe“ von Fukushima – bei welcher im Gegensatz zu Erdbeben und Tsunami mit mindestens 15.859 Todesopfern niemand sein Leben verlor – zu fürchten scheinen, gehen in Japan die ersten beiden Atommeiler wieder ans Netz.

Die „WELT“ berichtet:

Nach der Abschaltung aller Atomkraftwerke des Landes fährt Japan erstmals wieder zwei Reaktoren hoch. Die Regierung in Tokio billigte am Samstag die Inbetriebnahme der beiden Atomreaktoren in der westjapanischen Stadt Ohi. Wegen der Atomkatastrophe von Fukushima im vergangenen Jahr waren schrittweise alle 50 Reaktoren des Landes vom Netz genommen worden. Die Entscheidung zu einem Neustart der Reaktoren, der in einigen Wochen vollzogen sein soll, könnte auch die Wiederaufnahme des Betriebs in anderen Kernkraftwerken beschleunigen. (…)

Die Region um Ohi war vor Fukushima besonders stark auf Atomenergie angewiesen gewesen. Der Kraftwerksbetreiber Kansai Electric Power (Kepco) erklärte, dass die Inbetriebnahme der beiden Reaktoren nötig sei, um eine Energieknappheit in der zweitgrößten japanischen Stadt Osaka und anderen Regionen im Westen Japans zu verhindern. Der Energiebedarf wird nach Angaben von Kepco Ende Juli oder Anfang August seinen Höhepunkt erreichen. Deshalb müsse sofort mit den Arbeiten zum Neustart der Reaktoren begonnen werden. Bis der erste Reaktor wieder am Netz ist, dürfte es demnach drei Wochen dauern.

Selbst in der von „German Angst“ geplagten Bundesrepublik spricht sich inzwischen eine knappe Mehrheit von 53 % dafür aus, Kernkraftwerke länger laufen zu lassen, um einen Strompreisanstieg zu vermeiden. Wer hätte das gedacht?

Siehe auch:

» WELT: „Die Angst war schlimmer als die Strahlung
» N-TV: „Kaum Kranke durch Fukushima
» Fusion: „Diese robusten japanischen Kernkraftwerke!
» PI: „Energiewende ist politisch, nicht sachlich motiviert
» PI: „Kernkraft weltweit auf dem Vormarsch

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

53 KOMMENTARE

  1. Leute, kauft Aktien von Geigerzähler- und Jodpillenherstellern.

    In Japan gibts wieder Atome, da wird der Deutsche Angstbürger panisch.

    😀 😀

  2. Dazu:
    Japan decides to restart Ohi nuclear plant

    The Japanese government has decided to restart the Ohi nuclear power plant in Fukui Prefecture, central Japan.

    All of Japan’s 50 nuclear reactors were idled after the disaster at the Fukushima Daiichi plant in March of last year.

    The government decision came after Prime Minister Yoshihiko Noda met Fukui Governor Issei Nishikawa in Tokyo on Saturday.

    In the meeting, the Fukui governor conveyed his approval for restarting the idled No.3 and 4 reactors at the plant.

    Nishikawa said he agreed to the restart because the government pledged to increase its efforts to ensure safety.
    Noda and 3 other cabinet ministers then held a meeting.

    Noda said now that consent from local communities has been obtained, the government finalizes the decision to reactivate the 2 reactors.

    Since May, no nuclear plants have operated in Japan due to regular inspections and safety concerns.

    Around the prime minister’s office where the meeting was held, some 400 people held a rally, holding up placards saying they oppose the restart of the Ohi plant.

    A participant said it is unacceptable to restart the plant as the cause of the Fukushima accident has not been clarified. Another said the safety of nuclear plants has not been assured.

    Jun. 16, 2012 – Updated 03:53 UTC (12:53 JST)

    Entnommen: NHK News, english
    .

  3. Stimmt nicht. Es gab neben den Todesopfern während des Tsunamis schon Todesfälle bei den Arbeitern.

    Aber ich weiß. Alles was nicht sofortiger Strahlentod ist, zählt nicht.

    PI: Stimmt. Ob Arbeiter durch den Tsunami oder Strahlung umgekommen sind, ist ein elementarer Unterschied. Auch wenn die deutschen Medien alles getan haben, um ihn zu verwischen.

  4. Müssten die Grün_Innen nicht kollektiv Selbstmord begehen, wenn sie erführen, dass sie selbst radioaktiv sind? Ich erinnere in diesem Zusammenhang an C-14.

  5. Ja. Japan ist nicht so blöd und fährt wieder hoch.

    Aber in Deutschland haben wir die Energiewende mit noch unabsehbaren Folgen.

    Und in Baden-Württemberg kann der grüne Ministerpräsident so schnell nicht wieder runtergefahren werden. Der und seine Partei haben „nachhaltig“ von allem profitiert.

  6. #4 Bernkastel (16. Jun 2012 19:35)

    Stimmt nicht. Es gab neben den Todesopfern während des Tsunamis schon Todesfälle bei den Arbeitern.

    Hätten Sie dafür einen Beleg? Das wäre interessant, denn bislang finde ich nur die bekannten Berichte über die zwei Arbeiter, die ertrunken, und einen, der an Erschöpfung gestorben ist.

  7. #4 Bernkastel
    Was Deine Toten betrifft: Einer der japanischen Arbeiter hat sich mit einem Brückenkran angelegt. Der blieb Sieger. Der zweite ist unter der Sicherheitskleidung und Arbeitsbelastung einem Herzinfarkt erlegen. Es hat bis jetzt und es wird auch in Zukunft keinen Strahlungstoten geben, auch wenn sich verblödete Grünpisser aus tiefster, dreckiger Seele es sich wünschen….
    Charakterschweine!!!

  8. In Deutschland werden „German Angst“ und „German Juchtenkäfer“ die sichere, saubere, grenzenlos verfügbare und billige Kernenergie zu verhindern wissen.

    Dank unserer ökologisch und sozialistisch versifften Politik.

  9. Schade, dass der neue Flughafen in Berlin nicht fertig ist.

    Die „Grünen“ würden sich freuen, ihre Berufsprotestler und ein paar Juchtenkäfer nach Japan zum Demonstrieren verfrachten zu können, allen voran Volker „Die Lippe“ Beck. 😉

    Cem „Mr.Megabyte“ Özdemir hackt sich mit einer deutsch-türkischen Qualitätsaxt an Terabyte-Festplatten bereits warm.

    Tritt_Ihn überlegt ein Pfand auf Atomkerne enzuführen und rechnet, um wieviel seine Beteiligungen an Solarpaneel- und Windradfirmen einbrechen, wenn er die Pfandpflicht nicht durchsetzen kann, während Mutti Merkel über das Einfrieren der Entwicklungshilfe für Japan nachdenkt.

    Niebel hat seine Andenken-Essstäbchen ungeachtet der CO2-Freisetzung bereits aus Protest zurückgeschickt.
    Prinzipien sind eben Prinzipien.

    Wowereit wurde in Schutzhaft genommen, um zu verhindern, dass er im Wahn den Hassreaktor in Marxloh für ein KKW hält und ihn abfackelt wie sein Bett, als er dieses mit einer „Bonzenkarre“ verwechselt hat.

    Wagenknecht-Gysi-Lafontaine sammelt Bestechungsgelder, um vor dem europäischen Gerichtshof für Verbrecherrechte gegen Japans Angriff auf das sozialistische Welt-Allgemeingut Japan Klage einzureichen.

    Tja, die Welt wächst eben dichter zusammen.
    😀

  10. Ich hoffe, es dämmt die gesundheitsgefährdende linsgrüne Verstrahlung hierzulande etwas ein!

  11. Offenbar lauter Mutige hier…

    Es geht aber nicht darum, was die Japaner tun oder ob man ihre Toten in Strahlungs- und Flutopfer einteilen kann.

    Das Unmoralische an der Kernkraft ist die Tatsache, dass es keine sicheren Endlager gibt und dass das niemanden von all denen, die sich dabei eine goldene Nase verdienen, interessiert.

  12. OT

    Wo kann besser den unauflösbaren Widerspruch zwischen der Barbarei des mittelalterlichen Islamismus und der zivilisierten Welt sehen, als in Israel, das an vorderster Linie die Grundsätze der freien Welt verteidigt. Und das ganz aktuelle – über ihre Facebook-Seite verbreitet die israelische Armee Fotos von schwulen IDF-Soldaten, die ganz selbstverständlich ihren Dienst leisten – sei es als Wehrpflichtige, Berufssoldaten oder Führungsoffiziere. Anlaß für die Aktion ist der aktuelle „Gay Pride Month“ in Israel mit Straßenfesten, Parden und besonderen Veranstaltungen:

    QueerIsrael:
    Die israelische Armee feiert den CSD-Pride-Monat auf Facebook

    http://www.haolam.de/?site=artikeldetail&id=9324

  13. #14 Kessa Ligerro (16. Jun 2012 20:11)

    Das wirklich Unmoralische ist, dass in Deutschland die Nuklearforschung unter Rot-Grün eingestellt wurde, um neue Techniken zur Weiterverarbeitung des Rohstoffes „Atommüll“ zu verhindern.

    Rot und besonders „Grün“ missbrauchte den „Atommüll“ als Schreckgespenst um Wähler zu bekommen.
    An einer Verringerung der Gefahr und der Belastung waren sie nicht Interessiert, geschi**en war auf Umwelt und Menschen.

  14. #15 kessa
    Du irrst. Das Problem Endlager ist längst gelöst, wird aber von links-grün verhindert. Es wird immer noch als Totschlagargument benötigt.
    Wenn du gegen Atom bist, verzichte auf Röntgen und betsimmte Behandlungsarten bei Krebs. Das wäre konsequent.
    Kein Land der Welt hat ein Endlagerproblem, nur ( angeblich ) wir. Ist dir das noch nicht aufgefallen ?

  15. #19 Hardliner (16. Jun 2012 20:44)
    Und immer schön hinter den großen Energieversorgern hinterherlaufen wie die Lemminge und vor allem den Poltikern wie Brüderle, Rösler etc. glauben. Denn die brauchen die Jobs demnächst bei RWE, Vattenfall etc.

    http://www.youtube.com/watch?v=n63AaB9RGX0&feature=youtube_gdata_player
    ………
    Hauptsache, Du Lemming rennst Grünpiss, WWF und BUND nach und schwafelst deren Parolen nach. Viel Spass dabei!
    Und nicht vergessen:
    Grüne, kindersex; 10600 Einträge in Google- wenigstens davon scheinen diese Gestalten Kenntnis zu haben…..

  16. #15 Kessa Ligerro (16. Jun 2012 20:11)

    Das Unmoralische an der Kernkraft ist die Tatsache, dass es keine sicheren Endlager gibt und dass das niemanden von all denen, die sich dabei eine goldene Nase verdienen, interessiert.

    Da sprechen Sie einen wichtigen Sachverhalt an, aber leider wird dabei Ihre Konsequenz auf halbem Wege wieder vom grünäugigen Monster der linken Indoktrination abgewürgt. Die Kernkraft selbst kann nicht unmoralisch sein, sie ist eine Kraft der Natur. Unmoralisch ist der Lobbyismus in unserer Politik, der dafür gesorgt hat, daß man es bei den Endlagern noch nie besonders genau genommen hat, denn würde man diese so konsequent sicher anlegen wie die Kraftwerke selbst, dann wäre das ganze Unterfangen um einiges teurer. Die ganze Geschichte der Einführung dieser Technologie in den 50er Jahren ist geprägt vor allem von der Begeisterung der damaligen Politik die neue Technik unbedingt sofort haben zu wollen, und das damit verbundene Prestige an die eigene Jacke heften zu können. Die Wissenschaftler haben bereits damals gewarnt, das Produkt sei unfertig, da die wichtige Frage der Entsorgung nicht zufriedenstellend gelöst war. Und dabei ist es bis heute geblieben. Darüber hinaus sind Kernkraftwerke die einzige Betriebsart, für die eine gesetzliche Haftpflichtversicherung besteht. Diese wird daher in das Produkt nie eingepreist. Daher sind alle Angaben zu den Kosten unehrlich.
    Hier haben Sie, was unmoralisch ist an unserer Form der Nutzung dieser Naturkraft. Warum Grüne das bislang nicht aufgreifen, ist mir ein absolutes Rätsel. Ich kann es mir nur so vorstellen, daß sie an Wahrheit gar nicht interessiert sind. Aber woran dann? Erklären Sie es mir.
    Disclaimer: Ich bin eigentlich felsenfester Kernkraft-Befürworter. Aber genau deswegen finde ich es umso verheerender, daß über das Problem der künstlich herbeigeführten Preisverzerrungen unter Befürwortern nicht gesprochen wird. Die Lösung ist möglich und würde den Gegnern endlich den Wind aus den Segeln nehmen.

  17. #16 Ruhrbarone (16. Jun 2012 20:14)

    Wieso OT? Kewil ist immer in der Nähe, wenn es um AKWs geht, oder? :mrgreen:

    Jetzt ohne Spaß: Was soll uns so eine Maldung bitteschön sagen? NICHTS, dreimal NICHTS! Ich versuche mal als Gegenbeispiel, einige Wörter zu tauschen:

    Wo kann besser den unauflösbaren Widerspruch zwischen der Barbarei des mittelalterlichen Islamismus und der zivilisierten Welt sehen, als in Israel, das an vorderster Linie die Grundsätze der freien Welt verteidigt. Und das ganz aktuelle – über ihre Facebook-Seite verbreitet die israelische Armee Fotos von Familienvätern, die in den IDF ganz selbstverständlich ihren Dienst leisten – sei es als Wehrpflichtige, Berufssoldaten oder Führungsoffiziere. Anlaß für die Aktion ist der aktuelle “Family Father Pride Month” in Israel mit Straßenfesten, Parden und besonderen Veranstaltungen.

    Jetzt phantasiere ich ein wenig weiter:

    Wir trafen Moishe Diamant, Vater von sechs Kindern, und Lea Chawowitz, Mutter von zwei Kindern. Moishe ist Unteroffizier im Golan-Regiment, Lea Sanitätsoffizier bei der Sinai-Panzerdivision. Beide haben es nicht besonders leicht, ihre Kinder zu erziehen und zu versorgen. Jedoch ist es für sie eine Selbstverständlichkeit, ihrem Land zu dienen. Sie sind froh, zum „Family Father Pride Month“ etwas Sonderurlaub bekommen zu haben.

    Die Original-Meldung von Haloam ist eine Null-Info, genauso wie dieser „Monat des schwulen Stolzes“ lediglich ein kommerzieller Witz ist. Soll ich etwa einen Monat lang mit einem T-Shirt spazieren, wo darauf steht, dass ich stolz bin, auf blasende Brünetten zu stehen? Wen interessiert das bitteschön, außer der diskriminierten Blondine? 😀

    Ich bin sonst mit Haolam 90%ig einverstanden, aber hier: Was soll der Quatsch?

  18. @13 Stinkmorchel

    Sie lernen offenbar nicht dazu.

    Reichweite herkömmlicher Atomkraftwerke mit herkömmlichen Uranquellen:

    Bei heute installierter Leistung (etwa 400 GW): viele Jahrhunderte
    Bei Abdeckung eines großen Teils des Gesamtenergiebedarfs: wenige Jahrzehnte.

    Die Zahlen beziehen sich auf ein Zukunftsszenario von 10 Mrd. Menschen mit einem pro Kopf Verbrauch von 10 kW (entspricht etwa dem Durchschnittsverbrauch eines US-Amerikaners), weltweiter Verbrauch also rund 100 TW.

    Reichweite von Brütern mit herkömmlichen Uranquellen:
    selbst bei Steigerung auf 100 TW insgesamt 300 Jahre.

    Reichweite von Brütern mit schon vorhandenem Atommüll:

    Entsprechend heute installierter Nuklear-Leistung: Jahrtausende

    Entsprechend heute installierter Gesamtelektrizität: Jahrhunderte

    Gesamtenergiebedarf: Jahrzehnte

    Reichweite von Thoriumbrütern:
    Je nach Reserven-Extrapolationsfaktor Jahrtausende bis Jahrzehntausende.

    Reichweite von Uranbrütern mit Meeresextraktion: Jahrzehntausende bis immer und ewig.

    Dem menschlichen Forschungs- und Tatendrang sind kaum Grenzen gesetzt, und bisher hat er noch auf jede sich stellende (zumindest technische) Frage eine Antwort gefunden. Genauso wie der Öl-Peak in immer weitere Ferne rückt, genauso stirbt der Uran- genereller gesagt, der Kernbrennstoff-Peak.

    Quelle: Nuklearia

    WSesterwälder

    Ich guck jetzt Fussball…

  19. Hab mich eh gefragt, wie Japan die Abschaltung auf dauer duchhalten wollte…

    Und ich denke, wenn es ein Land auf der Welt weiß, wie es mit „Atomstrahlung“ (ich weiß schon) umgehen soll bzw. was es bedeutet, dann ist es wohl Japan!!! Zwei „atomar“ zerbommte Städte und wieder aufgebaut und alle Langzeitschäden überwunden, sollten doch auch mal zum Nachdenken anregen.

    P.S. Und Tschernobyl gedeiht und blüht…

  20. Deutschland, das Land des unbegrenzten Geldes, kann es sich natürlich leisten auf kostengünstige Energiegewinnung (=Kernkraft) zu verzichten. Gleichzeitig wird ein weiterer Anschluss an wichtige Wissenschaftszweige mal wieder unwiederbringlich verschenkt.
    Genau wie bei Gentechnik, Stammzellforschung, ja, Atom, Kernfusion, naja und Technik im Allgemeinen.

    Der neue Michel sollte am liebsten ganz wie die neuen Vorbilder, eingewanderte Türken aus Ost-Anatolien, Schafe hüten, Windräder bejubeln und dennoch irgendwie Billionen „Euros“ von Steuern aufbringen. Hauptsache die Polit „Elite“-Bonzenschicht jettet dann an die Hotspots der Welt, um Urlaub zu machen oder sich z.B. Spitzenmedizin bei Erkrankungen zu kaufen. Und neue Autos werden dann halt aus Japan/China/USA importiert wenn die hiesige Industrie endgültig zerschlagen ist.

    So ganz unsolidarisch irgendwo. Aber so war das schon im Marxismus/Leninismus und in der DDR sowieso (Honneckers Limousinen waren keine Trabis, behandelt wurden die Kader auch nicht in der Poliklinik nebenan, und Wein, Luxusgüter usw. kamen aus aller Welt..). Hach war das schön.
    Im Grunde ein klares Lebensziel auf das die Bonzen in der LINKEN / PIRATEN / GRÜNEN Ecke hinarbeiten. Weiter so, ihr seid bald am Ziel!!

  21. @ #13 Stinkmorchel (16. Jun 2012 20:10)

    Bevor Sie weiter Schauermärchen bezüglich der Verfügbarkeit verbreiten: Einmal fein erkundigen: Reaktoren der 4. Generation. Und es gibt auch andere, verwertbare „Brennstoffe“ für Reaktoren, z.B Thorium, etc. Und, trotz des grünen Tritt Ihn: Uran kann man wiederaufbereiten! Ist allerdings Zipfelmützen vom besagten Tritt Ihn verboten worden- sonst klappt es mit dem (für die Ideologie so wichtigen) „Atommüll“ nicht……

  22. #15 Kessa Ligerro (16. Jun 2012 20:11)
    Offenbar lauter Mutige hier…

    Es geht aber nicht darum, was die Japaner tun oder ob man ihre Toten in Strahlungs- und Flutopfer einteilen kann.

    Das Unmoralische an der Kernkraft ist die Tatsache, dass es keine sicheren Endlager gibt und dass das niemanden von all denen, die sich dabei eine goldene Nase verdienen, interessiert.
    ………
    Sabbeln Sie eigentlich alles nach, was ein Kretin wie Tritt Ihn Ihnen vorlabert? Endlager sind eine Erfindung des grünen Tritt Ihn, um einen Popanz gegen die Kernenergie zu erstellen.
    Er erschuf ihn, nachdem er 2003 als Umweltministerlein, das er unter dem Gazprom- Mitarbeiter Gerhard Schröder die Wiederaufbereitung den hörigen Zipfelmützen verbot, um diese mit dem grauenhaften „Atommüll“ zu ängstigen und sie seinen kruden Ideen gefügig zu machen (Stromgewinnung durch „erneuerbare Energien“)
    Und wie man sieht: Es hat bei diesen unterwürfigen Zipfelmützchen prima geklappt!! Siehe Ihren Beitrag…..

  23. #10 pellworm (16. Jun 2012 19:56)

    # 4 Bernkastel

    Stimmt , die Langzeitfolgen kann man noch nicht einschätzen .

    Doch, kann man:

    Die radioaktive Strahlung nach der Reaktorkatastrophe in Fukushima hat bisher weder Todesfälle noch Krankheiten verursacht. Nach einer Untersuchung von Wissenschaftlern der Vereinten Nationen wird auch die Krebsquote in der japanischen Bevölkerung kaum steigen. Die Zahl zusätzlicher Erkrankungen werde „gering und wissenschaftlich nicht erkennbar sein“, sagte der Vorsitzende des wissenschaftlichen Komitees der Vereinten Nationen für die Folgen von Strahlung (UNSCEAR), Wolfgang Weiss. (…)

    Die Bevölkerung sei durch die Reaktorkatastrophe deutlich weniger Radioaktivität ausgesetzt gewesen als 25 Jahre zuvor in Tschernobyl, sagte Weiss.

    Und lernen Sie mal korrekte Zeichensetzung.

  24. #26 Yogi.Baer (16. Jun 2012 21:14)

    Richtig!!! Es gibt keinen „Atommüll“ und deswegen brauchen wir auch kein „Endlager“, sondern nur sichere Zwischenlager. Planbare Laufzeit 50 Jahre, wünschenswert 100 Jahre, auch die 100 Jahre sollten kein Problem sein. Zumal bei der Wiederaufbereitung oder „4. Generation“ es insgesamt eine viel kürze Gefährdungs-Zeit ergibt.

    Energienutzung und Klimawandel
    Für jeden was dabei:
    http://timms.uni-tuebingen.de/List/List01.aspx?rpattern=UT_2007_____00%5B12%5D_rvklima_000_

    Energie aus Kernspaltung – für und wider
    http://timms.uni-tuebingen.de/List/List01.aspx?rpattern=UT_2007_____00%5B12%5D_rvklima_000_

  25. #15 Kessa Ligerro (16. Jun 2012 20:11)

    Das Unmoralische an der Kernkraft ist die Tatsache, dass es keine sicheren Endlager gibt und dass das niemanden von all denen, die sich dabei eine goldene Nase verdienen, interessiert.

    Ein zivilisiertes Leben ist ohne Energieversorgung nicht möglich. Und Energieversorgung ist ohne Kernkraft nicht möglich. Es scheint nämlich nicht immer die Sonne oder weht genügend Wind. Und Strom lässt sich in den Mengen für Deutschland benötigten gigantischen Mengen nicht speichern.

  26. Yogi-Bär, der Nominaldenker. Ist man für erneuerbare Energie, so muss man folglich Grün, rot oder dunkelrot sein.
    Geht Euch eigentlich nicht in die Birne, daß der Atomstrom in der Hand der üblichen Energieversorger nicht billiger wird, sondern immer teurer.

  27. PI muß die Themen der GRÜNEN
    klauen und Diskussionen
    ermöglichen, die in deren
    gutmenschlichen Diktatur
    schon lange untergegangen oder
    der Zensur anheim gefallen sind.

  28. #33 Hardliner (16. Jun 2012 22:53)
    #34 Sauron (16. Jun 2012 23:22)

    Yogi.Baer ist aber näher bei der Wahrheit!!!

    Und #Sauron speziell, wetten das ich mehr Bilder von aktuellen Islamtoten, Bergwerkstoten, Flugzeugtoten, Autototen, „Aidstoten“, Staudammtoten, Sextoten, Medientoten, Chemietoten, Abtreibungstoten (nur die „Mütter“ bzgl. Pille) u.s.w bringen und belegen kann, als du „Atomtoten“ jeweils einzeln im Vergleich!!!

    Wollen wir wetten???

  29. Es triumphiert in ARD/ZDF weiter:
    Die bunte Claudia Roth

    die hysterische Renate Künast
    sowie
    der
    bunte Klaus Wowereit,
    die alterssenilen Geißlers,
    Blüms, Scholl-Latours.

    Ranga Yogeshwar
    Caren Miosga

    Wer will diese emotional intelligenten
    Leute ersetzen?

    Ein Denker kommt in den
    heutigen Print-Medien
    noch nicht an.

    Aber deren Stunde hat geschlagen.

  30. #13 Stinkmorchel

    Im Meerwasser gibt es ganz viel Uran!

    Informieren Sie sich bitte auch über das Thema – aber auf den richtigen, objektiven Webseiten bitte!

  31. „Japan fährt Atomreaktoren wieder hoch“

    Na, dann könnte Deutschland das ja auch tun – denn hier hat es KEINE Katastrophe gegeben!

    Aber das wird wohl nicht passieren, und wie sagt Dieter Nuhr so schön: “ Wir haben in Deutschland die sichersten Atomkraftwerke der Welt – deswegen schalten wir sie ab!“

  32. #15 Kessa…

    Das Unmoralische an der Kernkraft ist die Tatsache, dass es keine sicheren Endlager gibt…

    Natürlich gäbe es die, wenn man nur wollte – die will nur die Anti-KKW-Mafia nicht.

  33. #33 hardliner
    Woher nimmst du die Erkenntnis, daß der Atomstrom immer teurer wird ?
    Schon jetzt sind 40 % der Stromrechnung Steuern und Abgaben. Es ist der Staat, wieder einmal, der uns schröpft und ausbeutet.

  34. Atomreaktoren, Atomendlager und Atombomben sind untragbar. PUNKT

    Allerdings hätte ich ein sinnvolle Wiederverwendung für unsere einsturzgefährdeten Salzstollen anzubieten, wir können dort unten unsere lieben Surensöhne endlagern 😉

  35. #23 Der Westerwaelder (16. Jun 2012 21:00)

    Nein, ich lerne nicht dazu, wenn es um diese Haltung hier geht:

    Augen zu und durch!

    Weltweit gibt es nicht ein einziges (sicheres) Endmülllager bisher, was den zu stellenden Anforderungen entspricht. Die große Mogelpackung dabei ist auch, dass die Folgekosten (Folgerisiken) für den, viele Jahrtausende in die Zukunft reichenden Irrsinn stets ignoriert bzw. unterschlagen werden.

    Die Risiken werden bei den Technologien, die Sie hier auflisten, nicht geringer, sondern sie nehmen zu. Denken Sie mal daran, dass ein Volk wie die Österreicher z.B. sich dagegen entschieden haben, ihr bisher einziges Kernkraftwerk überhaupt in Betrieb zu nehmen. Sollten die Menschen, das Volk, doch vernünftigere Entscheidungen treffen, als technokratische Fachidioten ohne Bezug zum Leben (ich meine jetzt natürlich nicht Sie, falls Sie sich angesprochen fühlen sollten.)

    Und wenn es „nur“ bei Uran als Kernbrennstoff bliebe:
    Meeresextraktion zur Gewinnung von Uran wird nicht nur teuer (uns sollte stattdessen sehr daran gelegen sein, langfristig die Kosten für Energie zu senken), sondern hat sehr wahrscheinlich weitere negative Folgen für die Umwelt. Abgesehen davon wird auch dieses Verfahren Unmengen an Energie verschlingen (aber so etwas wird i.A. ja nicht mit berücksichtigt).

    #26 Yogi.Baer (16. Jun 2012 21:14)

    Gewiss kann man Uran wieder aufbereiten. Dabei fällt auch Plutonium an …

    Haben Sie sich mal mit Lektüre über die europäischen Wiederaufarbeitungsanlagen beschäftigt?
    Sellafield (früher Windscale)?
    La Hague?
    In diesem Zusammenhang werden von dem Klüngel aus Wirtschaft, Banken und Politik ebenso alarmierende Fakten unterdrückt, wie im Zusammenhang mit unseren muslimischen Migranten. Machen Sie sich ruhig mal kundig!

    Ansonsten s.o.

  36. Man wundert sich, wie die deitsche Wirtschaft grad zum Trotz brummt, oder wo man wäre ohne Energiewende und dergleichen grüne Weltbessermachprojekte. Muss robust sein, diese Konjunktur, lässt sich nicht reinpfuschen von ein paar Schädlingen aus der Politik.
    Und noch zum Topic: #42 Kernkraft und Nukes sind Äpfel und Birnen – das will z.B. Greenpeace aber nicht gern hören (und komm ihnen nicht mit Wissenschaft 😀 ). Siehe was die Leute oben schreiben, alles schon gesagt, nur noch nicht von jedem. Endlagersorgen haben an sich nur die Deitschen, denen wird es zumindest immer wieder gesagt. Wirkliche Probleme haben kleine Mittelständler, die ihren Strom nicht mehr zahlen können, siehe mein Geblubber oben, die gehen dann halt. Werden durch Märchenjobs aus Grünlalaland ersetzt, es läuft wirklich *trotz* der Politik immer noch rund, die im Energiewendefall jedoch vom Souverän (m-hm) gewollt ist. Schön austrinken, was ihr euch einbrockt, auch den Bodensatz.

  37. @stinkmorchel
    Mit wessen Wiederaufbereitungs- Lektüre soll ich mich beschäftigen- etwa die von Grünpiss und co? Im Übrigen: Da ich mich schon damit beschäftigt habe, und das aus beruflichen Gründen, kann ich mich über das ängstliche Gewinsel deutscher Atomangsthasen allerhöchstens schlapp lachen.
    Man muss es Deutschen nur lange genug einlabern, dann ist es auch wieder gut, Juden zu vergasen. Das Motto kann man auch uneingeschränkt auf das Einplappern von kindischen Ängsten übertragen. Sieht man sogar auf PI

  38. @ stinkmorchel
    PS: Was soll das dauernde Hinweisen auf Plutonium? Soll das etwa heissen, das jeder Wiederaufbereiter im finsterem Kämmerlein Atombomben baut? Wie gesagt, man muss es dem Deutschen nur lange genug einlabern…..
    Und im Übrigen: Weshalb hat Achmadinejad wohl den halben Iran mit Zentrifugen zugepflastert. Etwa wegen Plutonium?????

  39. @43 Stinkmorchel

    das Leben im allgemeinen ist voller Risiken. Besonders fatal – es endet garantiert mit dem Tod!
    Es ist für Leute wie Sie offensichtlich egal, wieviele Sachargumente, physikalische Gesetzmäßigkeiten oder auch nur gesunder Menschenverstand gegen die Angstideologie der Ökofaschisten ins Feld geführt wird, sie reagieren weiter irrational.
    Hiroshima ist heute eine blühende Metropole mit ca. 2,8 Mill. Einwohnern, mit der am besten untersuchten und dokumentierten Personengruppe der Welt. Hinsichtlich Gesundheitszustand, Lebenserwartung und Umweltfaktoren gibt es keine Unterschiede zu den Vergleichsgruppen mehr.
    Natürlich sind die Folgen eines nuklearen Unfalls “ungesund”, aber hauptsächlich im materiellen und finanziellen Bereich. Und garantiert im ideelllen. Aber stellen Sie sich mal einen Unfall bei der BASF in Ludwigshafen vor, dem größten Chemiekomplex der Welt. Da würden chemische Verbindungen entstehen, für die es noch nicht mal Namen gibt. Und was die anrichten können, möchte ich mir lieber nicht ausmalen. Noch extremer wäre das außer Kontrolle geraten einer Biogasanlage. Haben Sie Lust auf ein multiresistentes Superbakterium als Krankheitserreger? Die dadurch ausgelöste Pandemie würde Millionen Menschen und/oder Tiere dahinraffen, bevor man es wieder im Griff hätte. Da lob’ ich mir eine solide kleine Kernschmelze…
    Und gerade weil ich solche wie von Ihnen gemeinten Befürchtungen ernst nehme, diskutiere ich genau dagegen an.
    Thema Müll: politisch von den Grünen seit Jahrzehnten blockiert. Die Forschung zur Wiederaufbereitung oder gar Verwertung (Transmutation) sind weit gediehen. Die nächste Reaktorengeneration ist in Vorbereitung (inhärent sicher, können weder schmelzen noch “explodieren”), eine ganze Gruppe von Kleinreaktoren existiert bereits. Die neuen Reaktortypen nutzen den heutigen “Müll” als Brennstoff (immerhin sind die Brennstäbe ja noch zu 99,.. % energetisch gar nicht verbraucht). Dank Energiewende findet das alles ohne Deutschland statt, ein gigantischer Zukunftsmarkt.
    ThemaTransport: ist unproblematisch, es sei denn, grüne Idioten, Antifa und Berufsdemonstranten sorgen für das Gegenteil. Würden diese das nicht tun – sie hätten noch nie davon gehört, das es Castortransporte gibt. Und Lagerkosten – welche Kosten? Fragen Sie mal freundlich beim Verband der AKW-Betreiber an, wieviel Milliarden Rückstellungen dort gebildet wurden. Wahlweise gibt auch das Bundesumweltministerium oder Grün und Frieden die gleiche Auskunft. In Schweden und Spanien hat es in zwei Dörfern wochenlange Freudenfeiern gegeben, als sie den Zuschlag für die Endlagerung von radioaktiven Stoffen bekommen haben. Die beiden Kommunen haben jedenfalls in den nächsten Jahrhunderten keine Finanzprobleme mehr. Das dort nur suizidsüchtige Kernenergieliebh aber wohnen, können Sie ausschliessen.
    Ich gebe Ihnen allerdings in einem Punkt recht. Die Kartelle aus Großindustrie, Politik, Finanzindustrie und Teilen der Wissenschaft müssen aufgebrochen werden. Sie stehen den vernünftigen wirtschafts- und sozialpolitischen Entwicklungsmöglichkeiten definitiv im Wege.
    Dies ist aber ein ganz anderes Thema.

    Westerwälder

  40. @Yogi.Baer
    @ Der Westerwaelder

    … Werde jetzt mal ein wenig an die Sonne gehen (unsere natürliche Energiequelle).
    Abends werden die Kommentare hier geschlossen sein. Bei Argumenten, wie sie hier ausgetauscht werden, kann man auch nicht immer von Jetzt auf Gleich antworten.

    Nur soviel kann ich jedoch jetzt schon sagen, dass Ihre Argumente (beim beim bloßen Durchlesen) mich nicht überzeugen können.
    Warum?
    Ein Beispiel:
    Wenn Sie sich eine neue Wohnung suchen, dann gehen Sie auch nicht allein nach Verstandesgründen (Kosten, Lage, Größe usw.), sondern Sie achten auch auf emotionale (meinetwegen auch gruppendynamische) Aspekte. Man unterschätzt immer wieder die emotionale Seite, die mit gravierenden Entscheidungen verbunden ist, und wundert sich dann … 😉

  41. In Russland hat man trotz allem was dort bereits passiert ist noch niemals irgendeinen Reaktor abgeschaltet. Die denken im Traum nicht daran. Selbst in Tschernobyl liefen nach dem Größten Anzunehmenden Unfall die anderen Reaktoren weiter. Man muss sich dabei fragen, ob der Mensch überhaupt dazu in der Lage ist, aus Schaden klug zu werden. Es ist einfach 100% Ignoranz. Man kann euch die Fakten nennen, aber ihr verschließt die Augen und tut alles als linksgrüne Propaganda ab. Durch Fukushima ist sogar der Fisch der in Alaska gefangen wird radioaktiv belastet. Der gesamte Nordpazifik ist also betroffen. Ich möchte ohnehin nicht auf einer Pazifikinsel wohnen, der Pazifik ist plutoniumverseucht, dort wurde ein Großteil aller Atomtests durchgeführt.. Die Atomlobby sollte man in das Plutonium-Valley und auf die Test-Atolle im Pazifik verbannen, wo noch heute das Brunnenwasser plutoniumverseucht ist. Stattdessen hat die Bestie Mensch die Ureinwohner wieder auf den verseuchten Atollen angesiedelt. Ein weiteres Verbrechen dieser Verbrecherbande. Kein Wunder, dass die Verbrecherbande im Bohemian Grove satanische Rituale abhält, das brauchen die um ihre Bestialität ins Unermessliche zu steigern..

    Die Propagandamaschinerie der Atomlobby kennt keinerlei Skrupel. Sie tut alles dafür, negative Fakten zu vertuschen.

    Ich beschreibe beispielsweise in einem anderen Thread einen neu zu erfindnenden Reaktortyp der ggf. wahlweise mit schwerem und leichten Wasser gekühlt werden kann und bekomme als Antwort an den Kopf geworfen, ich hätte keine Ahnung weil ein Leichtwasserreaktor ein anderer Reaktortyp sei. Vollkommen sinnentleerter Vorwurf, der beim Lesen und Verstehen meines Vorschlags absolut ungerechtfertigt ist. Im Artikel Candu-Reaktor steht, dass sogar daran geforscht wird, Schwerwasserreaktoren mit Atommüll zu bestücken. Meine Idee war also gar nicht so weit hergeholt und ich habe sogar vorgeschlagen verschiedene Reaktortypen in einem Werk zu vereinen. Das ignoriert die hier waltende Atomlobby beim Niedermachen von Gegnern. Sie ignorieren alle Fakten und glauben sie selbst seien Allwissende. Insbesondere ist der Yogi Bear hier gemeint.

    Daher rechne ich der Bundeskanzlerin den beschlossenen Atomausstieg sehr hoch an. Ich werde sie deshalb wieder wählen.

    Ich habe nur Probleme mit dem Fiskalpakt und dem ESM und der Islamisierung, hoffe die Regierung rudert endlich zurück.

  42. #fraktur (16. Jun 2012 20:33)
    ich frage mich nur was ihr mit abgereichertem Uran machen wollt…
    Das wird dann im Straßenbau verwendet – gehe ich mal davon aus. Es wird ja auch für bunkerbrechende Waffen verwendet.

  43. Was?! 53% der Deutschen sind gegen den Atomausstieg?! Das sind folgerichtig alles Nazis! Antifa, übernehmen Sie!

  44. In einem SWR wird kontaminiertes Kühlmittel direkt auf die Turbinen geblasen. Radioaktive Isotope werden so aus dem Containment heraus transportiert und der kontaminierte Bereich wird entsprechend größer als deis bei einem DWR der Fall ist. Vor ca. 7 Jahren habe ich der Bundesregierung eine Email geschrieben und auf dieses Problem hingewiesen.
    Die Antwort fiel ziemlich nichtssagend aus:

    Zu der von Ihnen angesprochenen Problematik der Siedewasserreaktoren möchte ich Folgendes anmerken. Nach dem Reaktorunfall in Tschernobyl wurde die Überwachung der Radioaktivität in der Umwelt auf der Grundlage des Strahlenschutzvorsorgegesetzes erheblich ertüchtigt und erweitert. Die Aktivitätskonzentration in Luft und Gewässern wird mit Hilfe von kontinuierlich arbeitenden, ortsfesten Messnetzen ständig gemessen. Darüber hinaus wird der Strahlenpegel im Bundesgebiet an über 2000 Messstationen rund um die Uhr überwacht. Mit einem umfangreichen Messprogramm wird zusätzlich die Aktivitätskonzentration in Lebensmitteln, Futtermitteln oder auch im Trinkwasser in Deutschland überwacht, so dass sichergestellt ist, dass auch kleine Veränderungen der Kontaminationssituation in Deutschland festgestellt werden und darauf reagiert werden kann.

    Im Koalitionsvertrag der Großen Koalition „Gemeinsam für Deutschland – mit Mut und Menschlichkeit“ wurde festgehalten, dass die am 14. Juni 2000 zwischen Bundesregierung und Energieversorgungsunternehmen geschlossene Vereinbarung zum Ausstieg aus der Kernenergie und die darin enthaltenen Verfahren sowie für die dazu in der Novelle des Atomgesetzes getroffene Regelung nicht geändert werden können.

    Der sichere Betrieb der Kernkraftwerke hat für CDU, CSU und SPD höchste Priorität. In diesem Zusammenhang werden wir die Forschung zum sicheren Betrieb von Kernkraftwerken fortsetzen und ausbauen.

  45. Hallo, Segeljolle
    Sie haben wohl die Kernphysik mit dem Bagger gefressen. Anstatt die Mitmenschen anzumachen sollten Sie lieber mal sich mit der Technik beschäftigen, obwohl das bei Ihnen rausgeworfene Zeit ist. Sie erinnern mich an Töpfer und ähnliche Volkserzieher- von nichts auch die Spur einer Ahnung aber dafür ein grosses Maul. Für mich ist die Disskussion hier beendet, da ich meine Zeit besser verwenden kann, als sie mit aggressiven Laien zu verplempern. Tschüss- und Gruss an das Grüne!!

Comments are closed.