Im Rahmen des Streits über die Äußerungen des Bundespräsidenten gab sich der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland, Kenan Kolat (Foto), versöhnlich, tischte aber wieder ein weitverbreitetes islamisches Märchen auf. 

Laut SPIEGEL Online äußerte sich Kolat so:

„Man soll darüber streiten, welchen Beitrag der Islam zum Prozess der Aufklärung in Europa geleistet hat“, so Kolat. So seien philosophische Schriften der Griechen zu Beginn des Mittelalters von arabischen Gelehrten ins Arabische übersetzt und später, zu Beginn der Aufklärung in Europa, vom Arabischen wieder ins Griechische rückübersetzt worden. Viele Schriften seien also so durch den Islam gerettet worden. „Da gilt es bei einer Diskussion zu berücksichtigen“, so Kolat.

Daran stimmt wieder einmal fast nichts. Der renommierte französiche Philosoph Rémi Brague gab der österreichischen Presse vor vier Jahren ein interessantes Interview, in dem er sich zum Beispiel lustig macht über die vielen Islamwissenschaftler:

Die Zahl der Islamexperten hat sich erstaunlicherweise zwischen dem 10. und 12. September 2001 verzehnfacht. Heute muss man unterscheiden zwischen Islamwissenschaftlern und denen, die sagen, dass sie Islamwissenschaftler sind – das sind ganz und gar nicht dieselben.

In diesem Interview, das immer noch online ist, lesen wir klar:

Die Presse: Vor einiger Zeit gerieten Sie in einer französischen Fernsehsendung in Harnisch, als ein Herr erklärte, der Westen habe einen Großteil des antiken Wissens auf dem Umweg über die islamische Welt kennengelernt. Was hat Sie da so zornig gemacht?

Rémi Brague: Im neunten Jahrhundert wurden in Bagdad und anderen Gegenden viele griechische Werke zu Mathematik, Medizin, Philosophie, Astronomie und Astrologie ins Arabische übersetzt. Als der Westen Ende des elften Jahrhunderts anfing, sich für diese Dinge zu interessieren, war es in den von den Arabern eroberten Gebieten, in Spanien oder Sizilien, praktisch, die Werke aus dem Arabischen zu übersetzen, wenn man das griechische Manuskript nicht fand. Früher wurde dieser arabische Einfluss vernachlässigt. Jetzt wird er übertrieben. Man sollte aber einen Irrtum nicht durch einen gegenteiligen Irrtum ersetzen, sondern durch das Gegenteil eines Irrtums. Spricht man vom Beitrag des Islam zur Entwicklung der abendländischen Kultur, wie es derzeit geschieht, muss man außerdem klarmachen, was man meint. Meint man die vom Islam geprägte Zivilisation, stimmt es. Meint man den Islam als Religionsgemeinschaft, war der Beitrag gleich null.

Inwiefern?

Brague: Kein einziger arabischer Übersetzer des neunten Jahrhunderts war Muslim. Es waren alles Christen, bis auf ein oder zwei, die der Gemeinschaft der Sabier angehörten. Auch sonst sind keine Muslime bekannt, die zu Studienzwecken eine nichtislamische Sprache gelernt hätten. Mit einer einzigen Ausnahme im elften Jahrhundert – Alberuni, ein Philosoph, den ich sehr bewundere, dessen Orthodoxie man allerdings bezweifeln kann. Er hielt sich am Hof des afghanischen Prinzen Mahmud von Ghazni auf. Dieser Herrscher sammelte Gelehrte, wie andere Marken sammeln, sie durften seinen Hof nicht verlassen. Als der Prinz in Indien einfiel, profitierte Alberuni aber davon, um Sanskrit zu lernen und mit den dortigen Gelehrten zu diskutieren. Er schrieb sogar ein wunderbares, ganz objektives Buch über die Welt der Hindus. Aber das war die Ausnahme, die die Regel bestätigt.

Brague ist natürlich nicht der einzige seriöse Wissenschaftler, der das sagt! Das höchst lesenswerte Interview geht auch noch auf die beliebten Kreuzzüge ein:

Wenn sich islamische Länder schmeichelhafte Zuschreibungen aneignen, müsste dasselbe auch mit negativen westlichen Selbstbildern funktionieren. Ist nicht auch das Bild des „Kreuzzugs“ ein westliches Exportprodukt?

Brague: Ja, das ist sogar ein besonders spannendes Beispiel. Die muslimische Welt hatte die Kreuzzüge völlig vergessen. Erst im 19.Jahrhundert hat eine ins Arabische übersetzte französische Geschichte der Kreuzzüge von einem gewissen Joseph François Michaud sie wieder daran erinnert. Der arabische Übersetzer musste dabei neue Wörter für Kreuzzug und Kreuzfahrer finden, das Arabische hatte gar keine dafür! Ein Grund dafür ist, dass die Araber, Türken, Kurden seinerzeit den neuen Charakter dieser Kriege nicht erkannten. Sie waren seit Jahrhunderten im Krieg mit Byzanz, und in der byzantinischen Armee kämpften auch europäische Söldner – da dachten sie, diesmal sind es halt ein bisschen mehr Europäer als sonst. Der zweite Grund: Nicht die Kreuzfahrer haben den Kalifen von Bagdad schlaflose Nächte bereitet, sondern die Fatimiden in Ägypten. Der Ruhm des Saladin, den wir auch aus Lessings „Nathan der Weise“ kennen, kommt in erster Linie von seinem Sieg über die Fatimiden, der Sieg über die Kreuzfahrer war eher Nebensache. Ein großer Teil des Bildes, das man im Mittleren Osten von den Kreuzzügen hat, ist also eine vom Westen inspirierte Rekonstruktion. Völlig absurd wird es, wenn die Kreuzzüge als erste Etappe der Kolonialisierung gesehen werden. Das islamische Volk ist das belogenste Volk der Welt. Und wenn Dummköpfe wie Bush dann auch noch von Kreuzzug sprechen… Das war, wie immer, genau das, was er nicht hätte sagen sollen.

Meinen Sie, dass Europa den eigenen Selbsthass exportiert?

Brague: Ja, Europa ist dazugekommen, sich selbst zu hassen, aufgrund einer, wie ich theologisch sagen würde, Reue ohne Absolution. Sklaverei, Inquisition, Kreuzzüge, Eroberung Südamerikas, die ganze europäische Geschichte wird als eine unendliche Folge von Verbrechen gesehen. Was nicht falsch ist. Aber man zeige mir eine Zivilisation, die die Möglichkeit hatte, auf andere Einfluss auszuüben, und die nur Gutes gebracht hätte. Stellen Sie sich einmal den liebsten aller Elefanten und die böseste aller Mäuse in einem Porzellangeschäft vor. Was wird passieren? Gut, Europa war kein sehr lieber Elefant – aber es war ein Elefant.

Brague hat übrigens auch interessante Bücher geschrieben, und wurde in PI schon öfters thematisiert. Zum Beispiel hier!

image_pdfimage_print

 

49 KOMMENTARE

  1. Manche linksgrüne VollpfostInnen triumphieren förmlich, wenn sie erklären, die MohammedanerInnen hätten das bei uns gebräuchliche Zahlensystem erfunden.

    Aber sie bleiben linksgrüne VollfostInnen, denn es waren die schon immer hochgebildeten Inder, die immer schon eine hohe Affinität zur hohen Kunst der Mathematik hatten, warum wohl redet man von Computer-Indern aber niemals von Computer-AraberInnen, Computer-Türk_Innen oder Computer-Bosnier_innen? Eben!

    Wikipedia über die größte PR-Lüge über die virtuellen zivilisatorischen „Leistungen“ des Mohammedanertums:

    Die indischen Ziffern (in Europa auch als indisch-arabische Ziffern oder umgangssprachlich arabische Ziffern bekannt) sind eine Zahlschrift, in der Zahlen positionell auf der Grundlage eines Dezimalsystems mit neun aus der altindischen Brahmi-Schrift herzuleitenden Zahlzeichen und einem eigenen, oft als Kreis oder Punkt geschriebenen Zeichen für die Null dargestellt werden.

  2. Es steht ja auch die Frage im Raum, wie die Moslems damals überhaupt an die antiken Griechischen Schriften gekommen sind! Haben die Araber Primärforschung getrieben und auf den griechischen Inseln antike Steintafeln und Papyrus ausgegraben oder dergleichen?? Quatsch, die ganzen Schriften vielen den arabischen Eroberern als Kriegsbeute in die Hände, als sie die christlichen Städte des byzantinischen Reichs überfielen. Die in Rede stehenden griechischen Schriften der Antike befanden sich bereits im Besitz der christlichen und jüdischen Welt, sie befanden sich oft in syrischen/hebräischen Übersetzungen in den Bibliotheken der byzantinischen Städte. Sie wurden von den Unterworfenen ins Arabische übersetzt (gebürtige Araber lernten normalerweise keine Fremdsprachen) und in die Bibliotheken von Bagdad und Cordoba verfrachtet. Als im Zuge der Reconquista und der Renaissance die Europäer diese Texte rückübersetzten, handelte es sich also um die Rückübersetzung ins Lateinische einst gestohlener Manuskripte die sich seit jeher im Besitz der orientalischen Christenheit befunden hatten.

    Diese arabische Mittlerrolle brachte den Europäern keine Vorteile. Warum sollten die Europäer Aristoteles, Platon und Pythagoras in einer lateinischen Übersetzung, einer arabischen Übersetzung einer syrischen oder hebräischen Übersetzung eines griechischen Urtextes lesen wollen, wenn sie auch direkte Übersetzungen griechisch->latein hatten, nachdem das byzantische Reich gefallen war und vertriebene Gelehrte aus Byzanz jene Schriften mit nach Westeuropa brachten?

  3. Auch sonst sind keine Muslime bekannt, die zu Studienzwecken eine nichtislamische Sprache gelernt hätten. Mit einer einzigen Ausnahme im elften Jahrhundert – Alberuni, ein Philosoph, den ich sehr bewundere, dessen Orthodoxie man allerdings bezweifeln kann.

    Dasselbe gilt für die von den Kolats, Mazyeks und Konsorten immer wieder gebetsmühlenhaft angeführten Philosophen und Naturforscher Avicenna und Averroes. Da diese sich dem antiken griechischen Ideal der Wahrheit verpflichtet sahen, gerieten sie in Konflikt mit der islamischen Orthodoxie. Daher wurden ihre Werke in der Welt des Islam auch zuerst vergessen. Der durchschnittliche muslimische Forscher ging mit ganz anderen geistigen Voraussetzungen an seine Arbeit heran.

  4. Kolat hat den Fehler gemacht zu konkret zu werden. Bei den Kulturleistungen des Islam ist es immer sicherer veschwurbelter zu bleiben – die Blamage folgt sonst auf dem Fuße.

    Erheiternd auch immer – Wissenschaft im Koran. Mohamed beschrieb exakt wie sich ein Fötus im Mutterleib entwickelt, zu welchem genauen Zeitpunkt das Fleisch um die Knochen gelegt wird.

    Wenn man sich dann allerdings vorstellt, dass unsere mohamedanischen Mitmenschen das glauben müssen! versteht man, weshalb sich ausgerechnet die intelligenten, gebildeten zu Selbstmordanschlägen hinreißen lassen.

    In einer normalen Welt hätte der Journalist interessiert nach den Nahmen der Übersetzer gefragt- aber wir leben ja bereits im Irrenhaus Eurabia.

  5. Selbstverständlich kommt das Zahlensystem aus dem islamischen Raum. Des weiteren gibt es Bildung und Kultur wie. =>–>

    Claudia Roth tanzt im türkischen Kino und Söder tanzt mit: „Islam ist ein Bestandteil Bayerns“.
    Cem Özdemir erklärt die Tanzschritte mit:
    „Was unsere Urväter vor den Toren Wiens nicht geschafft haben, werden wir mit unserem Verstand schaffen.“ Arif Ünal ergänzt: „kein deutsches Volk mehr in Eidesformel“

    Im Zusammenhang betrachtet werden dann alle Andersdenkenden von Verfassungsschutz abgeholt und in einem „DeRadikalisierungsprogramm gegen Räächtzz“ behandelt damit sie es endlich verstehen.
    =>

    „Anerkennung der Lebensrealität in NRW. Nordrhein-Westfalen ist nicht nur das bevölkerungsreichste Bundesland, sondern es ist auch das Bundesland, in dem die meisten zugewanderten Menschen leben. Von dem vielfältigen Potential, das darin liegt, profitieren wir in vielen Bereich. Wir betonen das an verschiedenen Stellen immer wieder gerne.”

    —————————————————
    OT: Meinungsfreiheit=Nö aber Minderheitenrechte=Sofort

    http://www.sueddeutsche.de/politik/vorsitzender-des-ikz-bremen-habibzada-wir-rufen-unsere-mitglieder-auf-sich-an-die-gesetze-zu-halten-1.1371170

  6. “ … der Vorsitzende der Türkischen Gemeinde in Deutschland …“

    Was genau ist eine „Türkische Gemeinde“?

    Die Gemeinschaft aller Türkischstämmigen, die gerade dabei sind, sich in die deutsche Gesellschaft zu integrieren, aber damit noch nicht ganz fertig sind? (Denn wenn sie es wären, müssten sie ja „Deutsche Gemeinde“ oder „Gemeinde ehemaliger Türken“ o. ä. heißen.)

    Oder ist es nicht vielmehr die Gemeinschaft derer, die einen Teufel tun werden, sich an dieses Dhimmi-Land in irgend einer Weise anzupassen?

    Wenn letzteres:
    wieso sollten wir eine solche gesellschaftsfeindliche Haltung tolerieren?

  7. Da ja das Arabische die Sprache Allahs ist, ist es allen anderen Sprachen überlegen. Es gab rein theologisch begründet nie ein Interesse daran andere Sprachen zu lernen. Den eroberten Völkern wurde das Arabisch aufgezwungen. So finden wir nur kleine Gruppen im Nahen Osten, die die Kultur ihrer eigenen Völker noch kennen.

    Im Zuge des arabischen Frühlings werden sie endgültig ausgelöscht werden.

  8. #6 JeanJean (02. Jun 2012 12:59)

    Kolat hat den Fehler gemacht zu konkret zu werden. Bei den Kulturleistungen des Islam ist es immer sicherer veschwurbelter zu bleiben – die Blamage folgt sonst auf dem Fuße.

    SPD-Kolat und FDP-Mazyek wären einer argumentativen Auseinandersetzung auf unserem hohen Niveau okzidentaler Diskussionskultur niemals gewachsen, daher geben die linksgrünen MSM diesen ErobererInnen immer nur die Bühne zur Propaganda aber niemals lassen sie kritische Nachfragen zu, die Entlarvung wäre zu peinlich!

    Neulich erst wurde bei MaischbergerIn Sabattina James ausgeladen, weil die MohammedanerInnen Renan Demirkan und Hassan Dabbagh keine Diskussionsniederlagen erleiden sollten!

    Kolat und Mazyek gegen Broder und Sarrazin um 20:15 in der ARD und Jahrzehnte blutigen Jihads würden den durch Sozialismus leidgeprüften deutschen Steuerzahlern erspart bleiben!

  9. Diese Falschen Argumenten die von Islam“Kritiker“ verfasst werden verbreiten sich wie ein Lauffeuer!

    In ein Paar Jahren gelten diese Lügen als Fakt! das kann ich euch sagen!

    Von Seiten Moslems wurde die Realität schon immer herumgezimmert.

  10. Ich kann die teilweise Aufregung nicht verstehn.
    Islam = Wissen

    Wenn mohammedanische Wissenschaftler ein Elektroauto bauen wollten, würden sie den Bauplan im Koran finden. Ja oder?

  11. Tumult in Brüssel wegen Ganzkörperschleiers

    An einer Polizeiwache in Brüssel hat es in der Nacht Tumulte gegeben, nachdem eine Frau dort ihren Nikab, ihren Ganzkörperschleier, zwecks Identitätskontrolle ablegen sollte. Das Tragen von Ganzkörperschleiern in der Öffentlichkeit ist in Belgien verboten.

    Die Frau war an einer Bushaltestelle aufgegriffen worden und hatte sich nach Polizeiangaben schon dort geweigert, ihr Gesicht zu enthüllen. Auf der Wache sei sie aggressiv geworden und habe einer Polizistin beim Durchsuchungsversuch die Nase gebrochen, erklärte der zuständige Polizeichef.

    Kurz darauf versammelten sich vor der Wache um die hundert Jugendliche und randalierten. Zur Sicherung der Wache wurde Verstärkung herbeigerufen. Es entstand geringer Sachschaden.

    Die Frau, eine konvertierte Muslimin, soll der Polizei schon von früheren Vorfällen bekannt gewesen sein.

    http://de.euronews.com/2012/06/01/tumult-in-bruessel-wegen-ganzkoerperschleiers/

    Mit Video

  12. Da ist zum Beispiel dieser Schweizer Theologe und Autor, Hans Küng („Existert Gott?“ u.a. Werke), der so lange mit Dreck nach dem Papst geworfen hat, bis er ihn aus der Kirche schmiß.

    Dafür arbeitet er jetzt an in einer christlich-Islamichen „Ökumene“, zieht über Christen die Kreuzzüge her und lobt den Kinderfic*** aus Mekka und ist ganz entzückt vom Islam, nach seinen Worten „eine Religion der Barmherzigkeit“.

    Ungefähr zwischen 1995 und 2005 gelang es den deutschen ÖR nicht irgend eine Doku über den Islam zu drehen ohne sie mit Herrn Küngs Lobhuddelei auf den Islam zu unterlegen.

  13. Durch den Islam wurde erst einmal gar nichts gerettet, sondern Europa wäre durch den Islam beinahe untergegangen. Des Weiteren waren viele Exponenten der „Arabischen Wissenschaft“ oftmals Juden oder Perser, die in arabischer Sprache schrieben. Gebührt den Arabern eine Leistung, dann bestand sie aus der Aufnahme und Weiterentwicklung des Wissens der antiken Griechen und der Inder[1]. Aufklärung hat der Islam nie geleistet, sonst wären heutige islamische Länder wesentlich weiter entwickelt als der Rest der Welt.
    Kolat ist nichts weiter als ein Islam-Funktionär, dessen obligatorische Pflicht es ist, wöchentlich hohle Phrasen abzusondern.

    [1] http://de.wikipedia.org/wiki/Bl%C3%BCtezeit_des_Islams

  14. Wenn die Moslems tatsächlich intelligent wären, hätten sie – in Anlehnung an den Nobelpreis – schon längst den Mohammed-Preis ins Leben gerufen. Dann könnten sie immer schön mithalten. 😈

    Aber, wie gesagt, …

  15. @13 zuhause,

    exakt so ist das! Wenn der Bauplan nicht direkt aus dem Koran stammt, setzen sich islamische Gelehrte hin und suchen nach irgendeiner Formulierung, aus der man im bekifften Zustand Elektroauto lesen kann, dann kann das E-Auto als halal gelten und die Unreinen haben es von dem Moslems abgeschaut.Wenn es nicht irgendwie im Koran oder den Hadithen zu finden ist, ist es Teufelszeug.

    Es gibt ja zu jedem Alltagsgegenstand Fatwas die sagen ob und wie, wann, wo und von wem das neue Produkt benutzt werden darf.Diese Gewühle in den „heiligen Schriften“, diese Spitzfindigkeit alles abzuleiten, ist islamische Wissenschaft.

    Was der Islam von Aristoteles und anderen aufgenommen hat, ist zuerst durch dieses Sieb gelaufen. Der Rest wurde verboten.Neutralität gibt es nicht, die ja die Grundlage der westlichen Wissenschaft ist.Es gibt Erlaubtes und Verbotenes.Für Männer ist das Handy zugelassen, für Frauen gibt es schon eine Verbotsfatwa.

    Das nennt man dann stolz „Lebendigkeit und Modernisierungsfähigkeit des Islam“.

  16. #17 JeanJean (02. Jun 2012 13:40)

    Kaffeesatzlesen ist das A und O islamischer Gelehrter.

  17. Türken – Kolat befindet sich wieder einmal im Land der Träume . Das wäre nicht so schlimm , wenn er nicht immer die Öffentlichkeit mit seinen geistigen Ergüssen belästigen würde . Bayern – Strauß hat einmal gesagt : “ Wenn sie von der Sache nichts verstehen , sollten sie das Maul halten “ . Dem ist nichts hinzuzufügen .

  18. Wer hat Deutschland wiederaufgebaut nach dem 2. Weltkrieg?

    Die türkischen Trümmerfrauen mit Kopftuch?
    April-April!
    https://www.in-die-zukunft-gedacht.de/icoaster/files/tr_mmerfrauen_bpk_30014766.jpg

    +++

    OT

    Der linke Berufsrevoluzzer, Deutschland- und Abendlandhasser, der ewige Exil-Iraner(Agent?) Bahman Nirumand in seinem Buch „Der unerklärte Weltkrieg“:

    „“Eine Reform sei möglich, schreibt er, die Ideen dazu würden nur zu wenig beachtet, da eine radikale islamistische Minderheit die Schlagzeilen beherrsche. Das passe jenen ins Konzept, „die durch die Dämonisierung des Islam die gewaltsame Durchsetzung ihrer Interessen legitim erscheinen lassen wollen“.
    http://www.stern.de/politik/geschichte/bahman-nirumand-der-revolutionaer-aus-der-fremde-603118.html

  19. Leute, unsere Zahlen sind aus dem Indischen und nachfolgend aus dem Arabischen und nicht aus dem Islamischen Kulturkreis. Die Ziffern existierten bereits VOR der Islamisierung der Araber und sind nicht die Leistung Mohamed´s.
    Hier wird wieder „getürkt“ was das Zeug hält.

    Liebe Türken, einfach mal googlen!
    Googlen bildet!

  20. „Das Christentum weiß nicht, wo es den Islam hingeben soll, das führt zu Misstrauen, aber auch Interesse. Der Islam dagegen glaubt genau zu wissen, was das Christentum ist, der Koran sagt es ja.“

    Verständlich, denn der Islam spielt für das Christentum keine Rolle. Mit Jesus Christus ist der angekündigte Prophet im AT in Erfüllung gegangen. Gleichzeitig warnte Christus vor künftigen falschen Propheten, von denen zumindest einer unweigerliche Realität wurde.
    Der Islam hingegen muß sich mit Christen- und Judentum auseinandersetzen, denn Mohammed bestätigte im Koran die Richtigkeit der Thora und des Evangeliums. Um selbst nicht als überflüssig wahrgenommen zu werden, bezichtigte er die Schriftbesitzer der Verfälschung ihrer heiligen Schriften. Stimmt nur nicht, weil ihre Datierung auf die Zeit vor Mohammed zurückgeht und weltweit in tausendfacher Ausführung vorliegt.

    Und somit sind wir wieder bei der Überschrift des Artikels von Rémi Brague angelangt.

    „Das islamische Volk ist das belogenste“

  21. Kenan Kolat soll besser die täglichen Nachrichten lesen. Damit solte er kognitiv nicht so überfordert sein und möglicherweise mehr Demut für sein Schandmaul entwickeln:

    http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Todesschuesse-an-der-Goseriede-Taeter-gefasst

    Todesschüsse an der Goseriede: Täter gefasst
    02.06.2012 08:12 Uhr

    Hannover. An der Goseriede sind am frühen Sonnabendmorgen tödliche Schüsse gefallen. Ein 32 Jahre alter Mann kam gegen 5 Uhr durch einen Schuss in den Kopf ums Leben. Der Täter konnte zunächst flüchten.

    Laut Polizei waren die beiden aus der Türkei stammenden Männer vor dem Nachtklub „Euro“ an der Goseriede in Streit geraten. Nachdem sie das Lokal verlassen hatten, eskalierte die Situation auf der Straße, und die beiden gerieten in eine handgreifliche Auseinandersetzung. Ein Bekannter des späteren Opfers versuchte die Streitenden zu trennen – vergeblich. Schließlich zog der Täter eine Waffe und gab mehrere Schüsse auf seinen Kontrahenten ab. Der rettete sich zunächst mit einem Sprung auf die Rücksitzbank in das Auto seines Bekannten. Sein Begleiter startete den Motor und drückte aufs Gaspedal. Der Schütze zielte nun auf den Wagen. Eine der Kugeln durchschlug die Heckscheibe und traf den 32-Jährigen am Kopf.

  22. “Die Zahl der Islamexperten hat sich erstaunlicherweise zwischen dem 10. und 12. September 2001 verzehnfacht. Heute muss man unterscheiden zwischen Islamwissenschaftlern und denen, die sagen, dass sie Islamwissenschaftler sind – das sind ganz und gar nicht dieselben.”
    “SPD-Kolat und FDP-Mazyek wären einer argumentativen Auseinandersetzung auf unserem hohen Niveau okzidentaler Diskussionskultur niemals gewachsen, daher geben die linksgrünen MSM diesen ErobererInnen immer nur die Bühne zur Propaganda aber niemals lassen sie kritische Nachfragen zu, die Entlarvung wäre zu peinlich!”

    Deshalb werden in den Talk-Shows meist nur noch die sogenannten Experten oder die Plagiatoren der Orientalisten eingeladen, die dann argumentativ bei Grundsatzfragen versagen, oder die willigen Helfer, die den Dhimmi-Status in vorauseilendem Gehorsam bzw. wegen Vorteilsnahme verinnerlicht haben. Fachleute verweigern sich inzwischen auch, weil sie keine Lust mehr haben, gegen alle anzutreten, die doch nur ihre vorgestanzten Worthülsen gebetsmühlenartig wiederholen, die dann eine Person in begrenzter Redezeit widerlegen soll. Die von den Immigranten-Funktionären heute so gelobten Philosophen mußten fliehen, am Pranger stehen, ihre Bücher wurden verbrannt und es drohte Gefängnis oder Gefahr für Lein und Leben. Avicenna verbrachte insgesamt 20 Jahre im Gefängnis, Averroes mußte nach Afrika fliehen-

    Wie kann man einen Mann wie FDP-Mazyek überhaupt noch am öffentlichen Diskurs teilnehmen lassen. Dieser hatte bereits öffentlich 2002 in Berlin zugegeben, allerdings nur auf die Vorhaltung des Orientalisten Prof. Tilman Nagel und u.a. in Gegenwert des DIE WELT-Journalisten Gernot Facius, daß man aus dem Islam nicht austreten können, man habe vergessen, dies in die sogenannte Islamische Charta hineinzuschreiben. Dies Standhaftigkeit gegenüber dem Abfall der Muslime vom Glauben qualifizierte Mazyek dann als Nachfolger des “Dr.” Nadeem Elyas, dessen Doktorarbeit bei der Deutschen Bibliothek nicht vorhanden ist.

  23. #17 TheNormalbuerger (02. Jun 2012 13:30)

    Wenn die Moslems tatsächlich intelligent wären, hätten sie – in Anlehnung an den Nobelpreis – schon längst den Mohammed-Preis ins Leben gerufen. Dann könnten sie immer schön mithalten.

    Aber, wie gesagt, …

    Sag das nicht.

    Vergiss nicht, der Nobelpreis wurde vom Dynamithersteller Nobel ins Leben gerufen und die Muslime sind halt grundsätzlich traditionell und hassen alles was nach Fortschritt aussieht.

    Bei denen verleiht man den Nobelpreis deshalb noch ganz Traditionell. Muslimische Nobelpreisträger streben nach Höherem:

    Die Sonne scheint
    Der Himmel lacht
    Der Ali hat sich um gebracht
    Hat den Sprengstoffgürtel umgeschnürt
    und ist fröhlich explodiert
    Dieter Nuhr

  24. #26 Mastro Cecco

    Das Abkommen ist der absolute Hammer. 70 Millionen Türken erhalten praktisch den rechtlichen Anspruch bei uns Stütze zu erhalten. Und dass solche Abkommen auch reichlich missbraucht werden zeigt der massive Zuzug von Zigeunern ins aSozialsystem der BRD.

  25. Der französische Forscher Sylvain Gouguenheim, ein Historiker mit dem Schwerpunkt Mittelalter, hat im Jahre 2008 ein Buch veröffentlicht, in dem er gründlich den Mythos zerstört, das Wissen um die griechische Philosophie sei über die islamische Welt nach Europa gekommen.

    Dafür ist er vom politkorrekten Establishment geistig gesteinigt worden. Jedem, der französische lesen kann, sei dieses Buch empfohlen:

    „Aristote au mont Saint-Michel : Les racines grecques de l’Europe chrétienne“.

  26. Ach, der arme Kollat, möchte so gerne zur Intelligenz gehören und weiss nicht wie er glaubhaft imponieren kann. Immer wieder kann man ihm seinen Stuss widerlegen. Pech Kollat!
    Es wäre besser, wenn Eure superintelligenten Sprösslinge den Koran gelesen und verstanden hätten. Dann kämen die dahinter, was alles in dem oh so friedlichen Buch steht und wie sie vom Imam belogen werden.

  27. Wenn man nichts geschaffen hat, versucht man sich zumindest als Bewahrer.

    Erbärmlich.

  28. #31 Marti (02. Jun 2012 15:19)

    Der französische Forscher Sylvain Gouguenheim, ein Historiker mit dem Schwerpunkt Mittelalter, hat im Jahre 2008 ein Buch veröffentlicht, in dem er gründlich den Mythos zerstört, das Wissen um die griechische Philosophie sei über die islamische Welt nach Europa gekommen.

    Es liegt, folgt man Brague, ja auch ein ganz entscheidender Denkfehler in der Theorie, dass die die Werke der Antike ais Arabische übersetzt worden wären und diese seien dann im Mittelalter von Europäischen Gelehrten wiederum vom Arabischen ins Lateinische übersetzt worden.

    Denn die Araber waren laut Brague zu faul und träge eine Fremdsprache zu lernen und konnten deshalb keine griechischen Werke ins Arabische übersetzen, und welches Interesse sollten Nichtaraber gehabt haben, diese von einer Fremdsprache in eine andere Fremdsprache zu überstetzen.

    Ohnehin waren die Leistungen der Araber in Sachen Geistes- und Naturissenschaften kläglich, weshalb sollten sie also mühsam Bücher übersetzen und aufheben, für die sie sich doch nicht interssierten?

    In Wahrheit wurden die Werke der Antike größtenteils sicher nie ins Arabische übersetzt, sondern von vor den Türken fliehenden griechischen Gelehrten aus Byzanz nach Italien gebracht. Denn in Byzanz blühte die Wissenschft im Gegensatz zur Arabisch-Islamischen Welt bis zum Ende. Weil das Wissen aus Byzanz über Venedig und nicht aus Andalusien kam wurde Italien zum Zentrum der Renaissance und nicht Aragon und Kastilien, das Languedoc oder Aquitanien.

  29. Kampf gegen „Rechts“

    Linke Antifanten verwüsten Hamburger Stadtteil Wandsbek

    „Bei schweren Ausschreitungen rund um eine Demonstration … … in Hamburg ist der Stadtteil Wandsbek verwüstet worden. Augenzeugen sprachen von Szenen „wie in einem Katastrophengebiet“.

    … …

    Schon in der Nacht hatten Brandstifter elf Polizeiautos auf dem Parkplatz eines Hotels angezündet, in dem Beamte schliefen. Die Täter waren unerkannt entkommen.“
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article106408179/Nazi-Gegner-verwuesten-Hamburger-Stadtteil-Wandsbek.html

  30. Ich möchte anmerken, dass es schon vor dem Islam zwischen dem Oströmischen Reich und Araber wichtige Kontakte gab. Nennenswert sind die Ghassaniden und die Lachmiden . Besonders die Ghassaniden galten als wichtige Schutztruppe des Oströmischen-Reichs, besonders gegen die Perser und andere Araber.

  31. #26 Hausener Bub (02. Jun 2012 15:01)

    Interessant an der Sache ist ein Hintergrundsbericht, den man mal wieder nur inform eines Leserkommentares in der WELT lesen kann:

    Lumpensammler
    Einklappen

    Um es ganz klar zu sagen.
    Was informierte Einwohner schon seit Wochen ahnen wird nun Wirklichkeit.
    Die Rückkehr der türkischen, albanischen, arabschen, russischen und polnischen Banden in das über 14 Jahre florierende Viertel steht bevor.
    Bald kann die Polizei dort wieder mit MP auf Streife gehen wie es in den 90zigern der Fall war bevor das Viertel befreit wurde und wieder (wie in den Sechziger/Siebzigern) zu einem quirligen Vergnügungsviertel wurde in das man fast gefahrlos gehen konnte (Seit Ende der 70ziger wurde man dort schon am hellichten Tag angepöbelt – es liegt mitten in der Stadt und man muß da vorbei).

    Grund.
    Vor ein paar Monaten zogen sich die HA aus dem Viertel zurück und die in Schach gehaltenen Banden wittern Morgenluft.

    Ich wette dass nachdem die Polizei die HA (ich habe mit denen nichts zu tun – aber am Steintor konnte man fast ungestört feiern weil Randalieren und Störenfriede dank perfekter Organisation kaum Chancen hatten. Die Wirte der Gegend waren hochzufrieden mit den Geschäften denn es kamen tausende Partypeople am Wochenende. Es gibt dort ca. 10 Musikclubs und weitere Lokale in die man gehen konnte und eine Veranstaltungshalle u.s.w. Also nicht nur Bordelle und Sexshops oder Gansterkneipen) zerschlagen hat die Migrantenbanden Jubelorgien veranstalten.

    Ich denke das die Streitigkeiten um die zukünftigen Reviere bereits begonnen haben.
    Wie zu lesen stand sind seit dem Fortgang der HA bereits 2 Szenekneipen geschlossen worden weil das entsprechende Publikum nicht mehr kommt und sich nicht mehr sicher fühlt.

    http://www.welt.de/vermischtes/weltgeschehen/article106408005/Wilde-Schiesserei-vor-Diskothek-endet-toedlich.html

    Der Kampf_gegen die Hells Angels ist also kein Kampf_gegen das Prostitutions, Drogen & Waffenmilieu, sondern vielmehr eine Massnahme um die Fachkräfte™ der bunten Kulturbereicherung wieder ins Geschäft zu bringen… super Idee, war ja wohl auch irgendwie klar – wünsche viel Spaß allerseits!

  32. Das Schlimme ist nicht, dass ein Lobbyist und wortgläubiger Mohammedaner wie Kolat seine Propaganda in unserem Land absondern darf.

    Das Schlimme ist, dass die Lügen der Kolats und Maizecks nicht öffentlich mit Argumenten zerrissen und die Verfasser dieser Lügen ausgelacht bzw. als Verfassungs- und Staatsfeinde benannt und ausgewisen werden.

    Im Gegenteil dienen sich unsere Politiker und Medien diesen Islamlobbyisten noch eilfertigst an und helfen bei der Verbreitung der Propaganda aktiv mit.

  33. Wertvolle Schriften wurden verbrannt in Alexandria , da sie dem Koran „Widersprachen“

    Islamische Zeit [Bearbeiten]

    Als Alexandria 642 durch den Kalifen Umar ibn al-Chattab für den Islam erobert wurde, soll er der Überlieferung zufolge befohlen habe, noch vorhandene Bücher zu vernichten, die dem Koran widersprachen. Da nach islamischer Auffassung die übrigen Werke nur das wiederholten, was bereits im Koran stehe, seien sie überflüssig, und hätten guten Gewissens vernichtet werden können.[5] Die Handschriften wurden dieser Legende zufolge zur Beheizung der öffentlichen Bäder verbrannt. Spätestens seit dem 18. Jahrhundert ist diese Geschichte umstritten, die moderne Forschung geht von einer Legendenbildung im 13. Jahrhundert aus.[6]

    Kleine Bestände aus Bibliotheken der Stadt vor der Eroberung Alexandrias durch den Islam sollen nach Konstantinopel verbracht worden sein.
    Quielle :wikipedia

  34. Die wissenschaftlichen Botschafter Kenan Kolats sind unentwegt in Sachen Empirie unterwegs:

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/kreuzberg-mann-tritt-19-jaehrigen-fast-zu-tode/6703732.html

    Mann tritt 19-Jährigen fast zu Tode

    Schwer verletzt und bewusstlos bleibt der 19-jährige gegen 3.40 Uhr in der Nähe der Adalbertstraße liegen. Zeugen beobachten zuvor wie er plötzlich von einem Unbekannten mit mehreren Fausthieben niedergestreckt wird. Auch als sein Opfer auf dem Boden liegt, lässt der Angreifer nicht ab und tritt dem 19-Jährigen mehrmals gegen Kopf und Körper. Bei dem Opfer handelt es sich um einen Deutschen. Der Schläger soll laut Zeugen ein etwa 20 Jahre alter Mann mit schwarzem Vollbart sein, der südländisch aussehe. Demnach ist der Gesuchte etwa 1,85 Meter groß und trug eine schwarze Schirmmütze.

  35. Inzwischen betont der Koordinierungsrat, dass Wulffs Position für Muslime in Deutschland “eine große integrative Bedeutung“ gehabt habe.

    Islam-Äußerung: Muslime kritisieren Gauck

    Köln – Bundespräsident Joachim Gauck stößt mit seiner Äußerung über den Islam auf Kritik bei Muslimen. Der Koordinationsrat betonte, Wulffs Position habe für Muslime in Deutschland “eine große integrative Bedeutung“ gehabt.

    (. . . . . .)

  36. Naja, der Aristoteles ist nun mal wirklich zu einem erheblichen Teil von den Arabern „konserviert“ worden. Ein betraechtlicher Teil des Aristoteles (und der anderen Griechen) ging leider(!) komplett verloren. Soweit kann man das ja auch stehen lassen. Die Krux ist nur, dieses ganze Textmaterial wurde

    A) in der vorislamischen Zeit produziert
    B) nicht in Arabien, sondern in Europa

    Den „Beitrag“ des Islam zur Aufklaerung im Westen wuerde ich daher mal als marginal ansehen, zudem auch nicht wirklich klar ist wieviel der Einfluss der rueckuebersetzten Werke auf die Humanisten im Westen hatte, da die Methodik der westlichen Humanisten eher auf die Logik des Aristoteles aufbaut denn auf die Methaphysik und die Ethik. Und den Grossteil der logischen Schriften des Aristoteles hatten wir in Europa schon bevor es den Islam gab (6.Jh).

    Der saekulare Humanismus fundiert fast ausschliesslich auf fuenf europaeischen Denkern, Spinoza, Descartes, Hume, Leibniz und Kant. Mit dem Islam hatte keiner von denen was am Hut und die Tatsache, dass islamische Gelehrte den Aristoteles im Buecherschrank hatten macht noch lange keinen Beitrag zur Entwicklung des Humanismus in Europa, da, nochmal, wir die massgeblichen Schriften der Logik schon hatten und der Humanismus nun mal eben auf der Logik aufbaut und nicht auf der Methaphysik.

  37. Boah nee, dieser Typ mit den abgekauten Gluppen! Dazu die Hand in Raffhaltung gekrümmt – wie sie wahrscheinlich auch waren, als antikes griechisches Schrifttum in die Hände des Islam gelangte.
    Wäre es nicht so traurig, könnte man tagelang lachen, wie krampfhaft versucht wird, eine so zurückgebliebene, intolerante, pausenlos um sich selbst kreisende Politreligion wie den Islam zum stupor mundi umzulügen. Wie gut, daß seine Repräsentanten so exemplarisch dämlich, verlogen, inkompetent – und unsympathisch sind. Umso offensichtlicher wird ihre grottendumme Geschichtsfälscherei für jeden, der nur über einen Hauch von Kenntnissen verfügt.
    Allerdings muß ich zugeben, daß plumpe Geschichtsfälscherei auf ein Volk trifft, das seine eigene Geschichte nicht mehr mit der gebührenden Achtung und Neutralität lehrt, sie aktiv verdrängt, ja verachtet, weil es sich hat lehren lassen, sie zu verachten. Ich muß auch zugeben, daß man selbst Leuten mit vermutet ausreichender Allgemeinbildung jeden nur möglichen Schrott über die deutsche Geschichte vor 1914 erzählen kann. Sie glauben alles, weil sie nichts wissen, so gut wie gar nichts.

  38. @#41 Hausener Bub (02. Jun 2012 18:20)
    @#42 Walter M (02. Jun 2012 19:16)

    Wenn nach einem Dialog, frei von rassistischen Untertönen, endlich akzeptiert ist, dass der Islam zu Deutschland gehört u. a. (aber sicher nicht nur) weil er die Aufklärung ermöglicht hat, (wiewohl er selbst nie eine erlebt hat!?) werden endlich alle der Integration im Wege stehenden Barrieren beseitigt sein.

    Nachdem Gauck sich irritierenderweise von der Einschätzung seines Amtsvorgängers abgesetzt hat, können wir uns nun, hinsichtlich der Fortführung der “integrationspolitisch wichtige(n) und kluge(n) Linie“ seines Amtsvorgängers, auf diesen spannenden Dialog freuen.

  39. Dieser mentale Dünnschiss von dem Moslemagitator hat einen erkennbaren Fehler:

    Richtig ist, daß mit der Vergewaltigung des christlichen Kleinasien und Südspanien auch die dortigen Bibliotheken in muslimische Klauen gerieten

    Wie oben im Artikel schon ausgeführt war es nicht so, daß die muslimischen Eroberer nun griechisch lernten, um diese Schriften überhaupt lesen zu können, vielmehr waren es jüdische Gelehrte, die dieses Wissen nicht nur verstanden, sondern auch vermittelten.

    Im Übrigen erfolgte diese Wissensvermittlung zwischen 1150 und 1250 und einer der ersten die dieses Wissen im Westen verbreiteten war Thomas von Aquin.

    Die Aufklärung begann aber ab ca. 1650 (Descartes) http://de.wikipedia.org/wiki/Aufkl%C3%A4rung und richtete sich ja gerade gegen das Klerikale und setzte dem hirnlosen Glauben die dem Menschen innewohnende Vernunft gegenüber.

    Wieso ein theologisches Wissen von 1250 die Grundlage für den mentalen Kirchensturm der Aufklärung ab 1650 sein soll hat uns der Moslemdemagoge verschwiegen; vermitlich weil ers selbst nicht kapiert hat.

    Herr laß (in den Moscheen) Hirn vom Himmel regnen!!!
    Schauderhaft mit welchem mentalen Dünnpfiff der „Bereicherer“ man hier von der Arbeit abgehalten wird…..

  40. Habe mich mal auf der Seite der „Türkischen Gemeinde in Deutschland“ umgesehen. In dem Begrüßungsartikel (ca. Mitte der Seite) steht u.a.:

    Ho?geldin und Herzlich Willkommen!

    …..Migranten müssen sich ihrer Umwelt anpassen und Deutsche müssen sich den Migranten anpassen…..

    …..Nicht mehr nur Menschen mit Migrationshintergrund, sondern “neue Deutsche” sollen dieses Land bevölkern und voranbringen. Der Begriff des “Ausländers” oder “Migranten” muss neu besetzt werden. Der Andere soll derjenige sein, der gemeinsam mit Dir dieses Land zu einem neuen Wirtschafts- und Kulturwunder führt….

    Ihr Kenan Kolat

    http://www.tgd.de/

    Aha, „neue Deutsche“ sollen unser Land zu einem neuen Wirtschafts- und Kulturwunder führen.
    Ich interpretiere das so: Alle Bio-Deutschen raus und „neue Deutsche“ sollen unser Land zurück in Richtung Steinzeit führen.

    Und der Letzte macht das Licht aus.

  41. Sylvain Gouguenheim “Aristoteles auf dem Mont Saint-Michel: Die griechischen Wurzeln des christlichen Abendlandes”, gibt es inzwischen auch in deutscher Sprache. Auf der Insel errichteten die Benediktiner einst ein Kloster, das zu einem der wichtigsten christlichen Pilgerstätten der Erde heranwuchs. Nach der französischen Revolution verkam der Mont-Saint-Michel zum Gefängnis, einer Art Alcatraz Frankreichs. Heute leben wieder einige Mönche dort. Die heute weit verbreitete Vorstellung, Kultur und Wissenschaft der griechischen Antike seien im mittelalterlichen Europa erst durch die islamische Vermittlung verbreitet worden, ist nach der These des bekannten französischen Mediävisten Sylvain Gouguenheim ein Mythos. Christliche Mönche übertrugen auf dem Mont Saint-Michel philosophische Texte ins Lateinische, lange bevor etwa Aristoteles in Toledo aus dem Arabischen übersetzt wurde.Kultur und Wissenschaft der griechischen Antike wurden im christlichen Europa nicht, wie bisher weithin angenommen, vor allem durch die arabisch-islamische Vermittlung verbreitet. Zwar setzte im 13. Jahrhundert eine lebhafte Übersetzertätigkeit ins Arabische ein, so dass tatsächlich ein breiter Strom der griechischen Wissenschaft auf diesem Wege Eingang in die lateinischsprachige Welt gefunden hat. Das Griechische, die Sprache der Evangelien, behauptete sich jedoch weiterhin. Wichtige Texte wurden von Christen ins Syrische übersetzt; griechische Mönche brachten sie auf der Flucht vor den arabischen Eroberern in den Westen. Schon zu Beginn des 12. Jahrhunderts übertrug ein griechischer Mönch auf dem berühmten Mont Saint-Michel die aristotelische ‚Politik‘ ins Lateinische. Das berühmte Kloster wurde zu einem Zentrum griechischer Philosophie – Jahrzehnte bevor Aristoteles in Toledo aus dem Arabischen übersetzt wurde. Diese Überlieferungsgeschichte stellt Sylvain Gouguenheim pointiert und spannend dar.

  42. Egal was der Islam in der Vergangenheit angeblich vorteilhaftes für unsere Kultur eingebracht hat, mir reicht wenn ich von den Lebensverhältnissen in den islamisch regierten Ländern weiß.

    Nichts, möchte ich mit dieser Kultur zu tun haben, ja mal im Urlaub
    mich abschrecken lassen als Bestätigung in der für mich richtigen Gesellschaftsform zu leben!

    Ich würde es aber sehr gern ohne diese Islamverherrlichung im eigenen Land durchgeführt von werbenden Islamisch versuchten Lügnern aus dem Ausland und Inland!

Comments are closed.