Einer der es wissen muss, der OSZE- Antidiskriminierungsbeauftragte Massimo Introvigne , gab bekannt, dass weltweit jährlich um die 100.000 Christen ermordet werden, das ist alle drei Minuten einer. Die „Internationale Gesellschaft für Menschenrechte“ stellte fest, dass 75-80% der wegen ihres Glaubens verfolgten Menschen in der Welt Christen sind. Ein Aufschrei der westlichen Öffentlichkeit blieb aus, obwohl das Motiv für Verfolgung und Ermordung von Christen ist, dass die sich in den muslimischen Ländern zu den Werten einer offenen Gesellschaft westlicher Prägung bekennen. Auch ein dramatischer Appell der Russisch- Orthodoxen Kirche vom Dezember letzten Jahres blieb weitgehend ungehört… (Fortsetzung da bei Vera Lengsfeld! Viele Leser hier interessieren sich übrigens seltsamerweise auch nicht besonders für islamische Christenverfolgungen, wie man regelmäßig an der Zahl der Kommentare ablesen kann.)

image_pdfimage_print

 

64 KOMMENTARE

  1. Danke für den Hinweis. Man hat den Eindruck, man spricht vor eine leere Wand, wenn man dieses Thema anschneidet.

  2. Und haben sich Mazyek, Edathy, Roth, Özdemir und wie sie alle heißen schon darüber empört?

  3. @kewil
    Das liegt vielleicht auch daran das man solche muslimischen Brutalitäten überhaupt nicht kommentieren kann und das die christlichen Kirchen ja anscheinend nichts dagegen haben wenn der Islam so gegen Christen vorgeht. Sie behaupten ja immer noch „Islam heißt Frieden“ , egal wieviel Christen getötet und wieviel Kirchen geschleift werden.

  4. Viele Leser hier interessieren sich übrigens seltsamerweise auch nicht besonders für islamische Christenverfolgungen, wie man regelmäßig an der Zahl der Kommentare ablesen kann.

    Manchmal habe ich sogar den Eindruck, dass es welche gibt die das noch gut finden, wenn man manche „Christenbashing-Beiträge“ liest.

  5. Die Orthodoxe Kirche in Osteuropa verfolgt Christen anderer Konfessionen vereinzelt fast so brutal wie der Islam.

  6. Bin selbst (und war immer) Atheist, aber das hirnlose Christen-„Bashing“ hier macht mich zunehmend wütend!

  7. Der CDU-Politiker Volker Kauter bringt dies regelmäßig zur Sprache erst kürzlich wieder am Fronleichnahmstag.Leider schweigt die evangelische Kirche und Bischoff Schneider dazu, um ständig irgendwelchen Mainstraim-Quatsch nachzubeten, was niemand von den Kirchen erwartet. Schämen sollten sie sich! Ihre verfolgten Geschwister so im Stich zu lassen. Kein Wunder, dass niemand mehr zur Kirche geht. Umso mehr geht der Dank an den CDU-Fraktionsvorsitzenden Volker Kauter.

  8. #2 IP (12. Jun 2012 10:17)

    Spätestens nach dem 8. Bildpaar endet die Diskussion schlagartig wie abgeschnitten…Mohammed war ein schlechter Mensch, aber leider kein Trottel.

    Er dachte daran, das Hinterfragen zu einer der grössten „Sünden“ zu erklären und das Verbot des Hinterfragens zu einem Hauptbestandteil seiner „Religion“ zu machen und mit drakonischen „Gottes“strafen zu belegen, deren Anwendung wiederum ein Hauptbestandteil und für jeden „Gläubigen“ eine Pflicht ist.

  9. Tja, wenn andersherum alle drei Minuten ein Mohammedaner von Nichtmohammedanern ermordet werden würde, fiele den Mördern die Demokratie mit einem UN-Mandat auf den Kopf.

  10. auch Atheisten werden verfolgt und umgebracht.

    OT
    http://hpd.de/node/13528

    KÖLN. (hpd) Hamed Abdel-Samad referierte in Köln über „Islam und Menschenrechte“. An kritischen Stellen seines Vortrags nahm er gleich selbst die Rolle eines Salafisten sowie eines kritischen muslimischen Intellektuellen ein. Religion sieht er als einen der größten Menschheitsfehler und verglich sie, anschaulich wie immer, mit Pizza.

    In der folgenden Diskussion meldete sich sofort und erregt ein Moslem mit Häkel-Mütze zu Wort: Er fühle sich von Abdel-Samads Worten beleidigt! Und das Recht auf Kritik höre dort auf, wo andere beleidigt würden… Er habe offensichtlich das Selbstverständnis des Islam nicht begriffen, es sei nämlich folgendermaßen: Der Islam verstehe sich als Glaubenskomplex und sei geoffenbart. Dieser Komplex solle sich bewahrheiten. Der aufmerksame Zuhörer fragte sich in diesem Moment zwar, wo denn nun der Widerspruch zu verorten sei – da ging es aber auch schon weiter: Die Menschenrechte seien relativ! Muslime könnten keine E-Mail an Gott schreiben und müssten seine Gebote einfach akzeptieren.

    Abdel-Samad entgegnete, dass Muslime sich in einem vertikalen Verhältnis zu Gott sähen. Sie selbst könnten das gerne und frei ausleben. Aber wenn sie in den öffentlichen Raum kämen, könnten sie anderen nicht verbieten, sich darüber lustig zu machen: „Der Betroffene muss mit seinen Gefühlen anders umgehen. Sie dürfen an einen Stein glauben, aber bewerfen sie mich nicht mit dem Stein!“

    Und weiter: Wenn wir als Gesellschaft den Salafisten erlaubten, andere als Ungläubige zu bezeichnen, müsse man auch Pro Köln erlauben, Karikaturen zu zeigen. Die Grenze der Meinungsfreiheit sei erst dort zu ziehen, wo es um Gewalt oder Diffamierung gehe. Wenn er sage: „Mohammed ist kein Prophet gewesen, und er hat eine Religion der Gewalt geschaffen.“, solle darauf mit Argumenten geantwortet werden, aber nicht mit Wut. „Nur wenn man keine Argumente hat, wird man wütend…“ Respekt verdiene man sich durch Argumente und Leistungen, nicht, indem man Respekt fordere, weil man ein Moslem sei: „Ich respektiere sie, aber nicht deswegen, weil sie Moslem sind, sondern weil sie ein Mensch sind!“

    Mina Ahadi führte recht emotional aus, dass der Islam gegen Menschenrechte, gegen Frauenrechte sei. Er sei eine Bewegung. Er sei menschenfeindlich und aggressiv. Sie wolle hier eine „normale Frau“ aus einem muslimischen Land reden hören, und von ihr geschildert bekommen, was der Islam für ihr Leben bedeute. Der Islam sei nicht gleichzusetzen mit anderen Religionen, er beinhalte die Todesstrafe, die Steinigung, etc… Mohammed habe eine 9-Jährige geheiratet…

  11. Wird nur ein Mohammedaner durch den „Westen“ getötet, tobt weltweit der islamische Mob, Medien, Politik überschlagen sich regelrecht durch Beileidsbekundungen, werden Christen getötet, vernehme ich nur solidarisches Schweigen seitens der Kirche, Medien und Politik.
    Verrat in der Dimension hat wirklich Seltenheitscharakter, dabei müßte für jeden ermordeten Christen eine Mahnwache für einen Tag vor allen Kirchen positioniert werden, um auf die Mißstände hinzuweisen.

  12. Die Menschen brauchen Information und vor allem Bilder.Diese Information wird bewusst zurückgehalten um einen Pseudofrieden krampfhaft aufrecht zu erhalten.
    Wenn die ersten Bilder gemarterter Christen über den Bildschirm laufen, dann macht sich auch Betroffenheit breit , ansonsten haben wir ja momentan den Fussball, der uns ein wenig bauchpinselt und ruhigstellt.

  13. Wenn Moslems Christen ermorden, dann befolgen sie nur die Anweisungen Allahs im Koran:
    „Sind die heiligen Monate verflossen (=Endes des Ramadan), so ersclaget die Götzendiener, wo ihr sie findet,… “ Christen sind Götzendiener, weil sie den drei-einigen Gott anbeten.

    „Und es sprechen die Nazarener (=Christen). Der Messias ist Gottes Sohn. … Sie führen ähnliche Reden wie die Ungläubigen zuvor. Allah schlage sie tot.“ (Sure, 9,30)

    Als Ungläubige sind Christen (zusammen mit den Juden) auf einer Stufe von Affen und Schweinen (Sure 5,60) und schlimmer als das Vieh. (Sure 8,55)

    Es gibt weitere Verse dieser Art im Koran. Die Ermordung ist eine logische Folge. Zum Glück sehen das nicht alle Moslems so, aber leider immer mehr.

  14. Vielen Dank für den Hinweis auf den hervorragendern Lengsfeld-Artikel! Tatsächlich gibt es ein seltsames Mißverhältnis zwischen der Islam-Begeisterung und dem Desinteresse an der weltweiten Christenverfolgung.
    Bezeichnend auch diese von Lengsfeld genannte Situation:

    Aber auch beim jüngsten Katholikentag war die weltweite Verfolgung von Christen nur ein Thema am Rande, im „Interreligiösen Raum“. Statt den Vertretern verfolgter christlicher Gemeinden ein öffentlichkeitswirksames Podium zu geben, kritische Mahner wie Bischof Damian waren gar nicht eingeladen, durften Politikerinnen wie Sara Wagenknecht um die Kirche als Verbündete im antikapitalistischen Kampf werben

    Ergänzen sollte man noch, dass man sogar in Deutschland selbst als Christ mit dem Tod bedroht ist, wenn man nämlich vom Islam konvertiert ist.

  15. #14 wt (12. Jun 2012 10:48)

    „Sie dürfen an einen Stein glauben, aber bewerfen sie mich nicht mit dem Stein!“

    Hier greift Hamed Abd-el Samad auf die Syrerin Wafa Sultan zurück. Grund, einmal wieder an ihr legendäres Interview bei Al-Jasira zu erinnern.

    http://www.youtube.com/watch?v=XN2fqe4oWsI

    Sie weist hier auch darauf hin, dass wir uns nicht in einem „Kampf der Kulturen“ befinden – Kulturen kämpfen nicht, sondern wetteifern.

    Was wir haben, ist vielmehr den Kampf der Barbarei gegen die Zivilisation.

    Besonders deutlich wird das bei der moslemischen Glaubenspraxis, z.B. der Hinrichtung „Abtrünniger“.

    http://www.raymondibrahim.com/11798/graphic-video-tunisian-muslims-slaughter-convert

    Eine Mafiabande verfährt nicht anders.

  16. OT

    hier mal ganz exemplarisch dei Kommentare bei WO zum Thema:“Assad läßt Kinder abschlachten“,
    die Leute glauben den Medien einfach nichts mehr, und das ist gut so:

    „Das Bild oben könnte genau so gut vom Aufstiegsspiel in Düsseldorf rühren.

    Ich glaube den Mainstream Medien , die ALLE in den Händen des Großkapitals sind kein Wort mehr.

    Verarschen kann ich mich selber.

    Empfohlen(95)
    Melden

    2 Stunden ago
    in Bezug auf JeanNormandie

    HPM

    Wo sind die Beweise ? Was ist aus Lybien geworden ?

    Empfehlen (126)
    Melden

    2 Stunden ago

    Ingenieur

    In Libyen ist genau das passiert, was die Gegner des Nato-Einsatzes prophezeit haben, es ist in einzelne Stammesgebiete zerfallen, wo Warlords mittels Privatarmeen das Sagen haben. Es sind salafistische oder wahabitisch-sunnitische Fanatiker. Willkürliche Verhaftungen, schnelle Todesurteile, Übergriffe auf Schwarzafrikaner und Andersgläubige sind an der Tagesordnung. Das Land ist in die Steinzeit zurückgebombt worden. Das wird totgeschwiegen. Stattdessen „empört“ man sich über Syrien, wo die Protagonisten des „Volksaufstandes“ im Wesentlichen religiöse Eiferer aus dem Ausland sind, die Gift- und Bombenanschläge auf Polizei und Geheimdienst verübt haben. Ziel ist die Errichtung eines islamistischen Gottesstaates, auch die UN scheint im Interesse ihrer frommen Geldgeber dieses Ziel vorantreiben zu wollen. Wen interessieren da Beweise?

    Empfehlen (100)
    Melden

    2 Stunden ago
    in Bezug auf HPM

    Kriegsprop

    Und im Irak , so erzählte ein kleines weinendes Mädchen sollen die Soldaten Saddams Babys aus den Brutkästen auf den Boden geworfen haben.

    Das habe sie genau gesehen.

    Krieg, Krieg sofort Krieg.

    War frei erfunden und gestellt , wie sich später rausstellte.

    Für die Einwilligung der Weltbevölkerung zum Krieg.

    Tja, die Macht der Bilder.

    Überall weinende Mütter mit weinenden Kindern.

    Auch in Nordkorea, China, Rußland , Zentral Afrika, etc.

    Krieg , Krieg – ach neeee- da lieber nicht.

    http://www.welt.de/politik/ausland/article106498348/Assad-laesst-Kinder-foltern-und-massakrieren.html

  17. Ja warum interessieren sich viele Leser nicht für islamische Christenverfolgung?
    Weil in der Konsequenz vielleicht praktische Solidarität geübt werden müsste?

    Wie viele Leser hier freuen sich denn wirklich darüber, wenn Christen in großer Zahl – aus dem Irak z.B. – in Deutschland aufgenommen werden, mit der Perspektive hier zu bleiben?

    Damit hätte ich u.U. nicht so sehr ein Problem.

    Ganz speziell mit Muslimen, die in erster Linie des Geldes wegen zu uns kommen, ohne hier bei uns sich für irgend etwas erwärmen zu können, was mit uns Deutschen zu tun hat, mit denen habe ich ein Problem.

  18. Nummer Eins hat recht, man neigt nicht so dazu einen Kommentar abzugeben wenn man nicht viel dazu zu sagen hat, entweder kontrovers oder ergänzend. Was eigentlich eine gute Sache ist, denn wer will sich durch haufenweise nichtssagendes „Ich auch“ wühlen müssen, bis man auf weiterführende Informationen oder Standpunkte stößt. Es wäre aber in der Tat nützlich und vor allem für den Autor hilfreich, wenn man auf simple Weise Unterstützung signalisieren könnte etwa in der Art eines „Like“-Buttons.

  19. Die westlichen Öffentlichkeit dreht den Spiess einfach um.

    Wie in Burma. Bei WON klingt das so:
    „Buddhisten gegen Muslime in Birma“

    Immer sind die armen Muslime die „Opfer“.
    Mit solchen Meldungen wird auch die Gefahr durch den Islam bei uns heruntergeredet.

  20. Mir ist auch schon aufgefallen, dass es zu diesem Thema oft wenig Kommentare gibt. Ob es die Leute weniger lesen oder ob man dazu nichts mehr schreiben muss, kann ich nicht beurteilen. Jedenfalls wird diese Christenverfolgung in den Medien totgeschwiegen. Es könnte ja auffallen, dass das Islamproblem kein mitteleuropäisches ist und nicht nur eine Sache der islamophoben Europäer ist. Überall auf der Welt fallen immer mehr Staaten in die Hände der Islamisten und niemand unternimmt etwas dagegen, sondern man unterstützt diese Kräfte noch.

  21. Es gibt einen `CHRISTENVERFOLGUNGSINDEX´, (Türkei belegt einen 30. Platz!!) ……….

    ……….aber nirgendwo konnte ich einen `MOSLEMVERFOLGUNGSINDEX´ finden.

  22. Also bei mir ist’s so: Ich finde das übel jenseits aller Worte (!) – soll ich das dann jedesmal schreiben in meiner Ohnmacht?

    Es gibt kaum eine Möglichkeit, etwas gegen Christenverfolgungen in fremden Ländern zu tun, Appelle an Moslemstaaten bringen nun mal nichts. Wir könnten sie vielleicht mit Wattebäuschchen bewerfen, ist genauso effizient wie die 1000ste Unterschriftensammlung.

    Mir wär’s auch lieber, wir wären eine wehrhafte Gesellschaft, die aus eigener Stärke heraus dann auch anders handeln könnte, tatsächlich aber ist es ja scheinbar sogar unmöglich, hierzulande die Barbarei aufzuhalten – mangels politischen Willens.

    Mit vorhandenem politischen Willen könnte das Asyl“recht“ (wenn wir denn ein haben müssen, Asyl auf Gnadenbasis täte es durchaus auch) auf Nicht-Mohammedaner beschränken werden, weil die nämlich eher hierhin passen würden und eine Assimilation (das letztliche Ziel jeder zugelassenen Einwanderung) dann eher wahrscheinlich wäre.

    Es könnten auch Zahlungen und Unterstützungen an jene Länder eingestellt werden, von Staats wegen, in denen die barbarische Ideologie herrscht. Die drei Urlauber, die nicht mehr urlauben, wo Christenmord, fallen nämlich gegenüber diesen internationalen Verflechtungen kaum ins Gewicht.

    Und natürlich bliebe noch theoretisch die letzte Möglichkeit, die Christen zu bewaffnen.

    Und all das ist völlig fernab jeder Realität.

    Was also ist hier gefordert, Kewil? Die Ressourcen der PI-Leser reichen einfach nicht dafür aus, neben dem Kampf im eigenen Land auch noch den überall auf der Welt zu führen.

  23. die islamische Christenverfolgungen macht mir selbst schwer zu schaffen.

    Habe aufgrund dessen mal eine Vorbeterin (od. wie man das nennen soll) von einem extra christlichen Verein auf die Christenverfolgung und auf die Islamisierung bei uns hier in Deutschland angesprochen.
    Die Antwort war, ja ich weiß, ja wir wissen, aber da kann man nichts machen.

    „Wenn ihr nichts machen könnt, dann bitte wenigstens die ahnungslosen Leute warnen, damit die über diese Wahrheiten informiert sind und sich gegebenfalls selbst schützen können“ meinte ich.

    Im März war ich in Kur. An meinem Tisch saß eine junge Frau und Mutter. Sie betete vor jedem Essen. Da brachte ich auch das Gespräch bei einer passenden Gelegenheit auf dieses Thema. Es war dasselbe Spiel. Ja, ja, ja ich weiß davon, mehr Worte kamen nicht dazu.

    Also ich bin ratlos, weiß nicht, für was diese mächtige Kirche und christlichen Vereinigungen gut sein sollen.

    Das einzig Gute daran ist für mich, daß ich voller Genugtuung sagen kann, daß die von mir schon lange keine Kirchensteuer mehr erhalten.

  24. “ Viele Leser hier interessieren sich übrigens seltsamerweise auch nicht besonders für islamische Christenverfolgungen, wie man regelmäßig an der Zahl der Kommentare ablesen kann. “
    hääääääääää ?
    Tut mir leid ich kann nicht schreiben was ich möchte.
    Dazu bin ich noch viel zu viel „Gentleman“
    Aber sollte es zu einem Kampf kommen, und das wird es.
    ICH BIN BEREIT !

  25. #28 sommerwind (12. Jun 2012 12:41)

    Das ist ein ganz wichtiger Punkt, den Sie da ansprechen.

    Wenn die Christen und ihre Kirchen nichtmal selber was dagegen tun wollen, anscheinend – in welcher Rolle finden sich dann die Nicht-Christen oder auch nur aus der Kirche ausgetretenen wieder?

  26. Meine Mit-fühlungs-kapazität ist erschöpft.

    Ich habe mitzufühlen mit dem Elend der Welt.

    Ich habe mir zu Herzen zu nehmen was in der Welt passiert.

    Ich habe an sie nicht gedacht, an all die Toden an die ich denken und die ich kommentieren sollte, für sie spenden, an sie ermahnen, damit sie nicht in Vergessenheit geraden und ich mit reinem Gewissen einschlafen kann.

    Da bleibt für mich selbst nicht viel übrig und schon gar nicht für die Familie, die Freunde, für Deutschland, solange ich nicht an den Tod von Hunderttausenden gebührend denke und mitleide …

  27. #31 sommerwind (12. Jun 2012 12:41)

    Das ist interessant aber nicht symptomatisch.

    Ich habe das auch erfahren. Konnte aber 3 Kurler davon überzeugen, dass die offene Diskussion mit unser aller Existenz zusammenhängt.
    Prompt ergab sich ein konstruktiver Austausch.
    Eine Person war Küsterin im Ruhrgebiet. Sie ließ ihren ganzen Frust über ihre „Vorgesetzten“ heraus.
    Auch wir, jeder Einzelne kann was tun und nicht nur in die Tasten hauen.
    Ich habe es schon mehrmals geschrieben.
    Geht zum Ordnungsamt und meldet einen Infostand für die Fußgängerzone an.
    Verteilt zum B. Material von open Doors. Klärt über diesen unhaltbaren Zustand auf.
    Wir könnten ein Netzwerk aufbauen und in den Städten in unserem Umkreis auftauchen.
    Es lohnt sich.
    Ich war am verg. Samstag beim open Doorstag in Kassel. Hier wurde wieder einmal klar, in welcher schrecklichen Situation unsere Geschwister leben…
    Kewil hat schon ganz recht mit seiner Abschlussbemerkung. Mir ist das auch schon lange aufgefallen.

  28. Das wären summa sumarum 175.000 Christen im Jahr. Seltsam das Kirche und Politik das zulassen..

  29. #34 RChandler (12. Jun 2012 12:48)

    So fühle ich auch an manchen Tagen.
    Bei mir ist aber der Kampfgeist auch nach Jahrzehnten noch ungebrochen.
    So hart es klingt, aber das Mitleiden lähmt nur die Aktivitäten. Im Lauf der Zeit wird genau wie der Notarzt an der Unfallstelle, abgestumpft. Das ist auch gut so. Der Kampf für die gute Sache jedoch vergeht und verwässert dadurch nicht.
    Was soll der Gründer von open Doors, Bruder Andrew sagen? Er kämpft auch im Alter von über 80 noch an der Front. Alle Achtung!

  30. @#10 Pecos Bill und #28 lerad

    Erst mal vielen Dank Ihnen beiden für Ihr Mitgefühl, Ihre Einstellung ehrt Sie. Sie zeigen mehr Fähigkeit, sachlich und undogmatisch zu diskutieren als viele andere (auch hier im Blog).

    Ich bezeichne mich selbst als gläubiger Christ und respektiere Atheisten sofern sie mich auch respektieren. Auch wenn es mich freuen würde, wenn ein weiterer Mensch zu Jesus findet, ich versuche keinen zu bekehren, ich versuche nur auf bedenkenswerte Tatsachen hinzuweisen die bei manchem einen Denkprozess und sogar eine neugierige Beschäftigung mit der Bibel bewirken.

    Wie z.B. das hier:

    Wie können unsere sogenannten Kirchenvertreter als angebliche Theologen nicht die Warnung in der Bibel vor dem Islam (Johannes Offenbarung Kapitel 13, Vers 18) kennen? (Ist nur ersichtlich in der Originalversion des Codex Vaticanus in hebräisch und griechisch) Ein sehr gut verständliches Video dazu findet man hier. Für diejenigen die nicht zuviel Video schauen möchten, empfehle ich den Einstieg ab 2:40 und die Pausetaste 5 Sekunden später für einen besseren Eindruck, die Erläuterungen folgen gleich danach.

    Und aus Kapitel 20, Vers 4: „…Ich sah die Seelen aller, die enthauptet worden waren, weil sie an dem Zeugnis Jesu und am Wort Gottes festgehalten hatten. Sie hatten das Tier und sein Standbild nicht angebetet und sie hatten das Kennzeichen nicht auf ihrer Stirn und auf ihrer Hand anbringen lassen…“ ergibt sich doch die Frage: Welche „Religion“ ausser dem Islam kennen Sie, deren Anhänger ihren Gegnern mit Vorliebe den Kopf abmessern und das erst noch mit vielfacher Anleitung aus deren sogenanntem „Heiligen Buch“?

    Diese Frage können mir gerne auch Atheisten beantworten, dazu braucht keiner gläubiger Christ zu sein.

    Und wem diese Texte noch nicht genug Anregung zum Denken liefern sollten, der dürfte mal bedenken wann diese Texte entstanden sind. Im ersten Jahrhundert nach Christus, also 500 Jahre bevor dieser Mohammed seine „Eingebungen“ hatte. Dazu kommt noch die Tatsache, dass die arabische Schrift in dieser Form zur Zeit der Offenbarung des Johannes noch gar nicht existierte, trotzdem sah Johannes diese Schriftzeichen und schrieb sie als Ungeübter leicht verdreht nieder.
    Und in Mekka wurden zu der Zeit dutzende Götter gleichzeitig und nebeneinander angebetet von denen Allah nur einer unter vielen war, so kann man auch „Allah hu akbar“ („Allah ist GRÖSSER“) besser verstehen. Wie konnte Johannes nur genau diesen Götzennamen kennen? Das wäre natürlich auch möglich wenn er für jeden Götzen eine eigene Version der Offenbarung niedergeschrieben hätte, aber es existiert nur diese, eigenartig oder einfach nur bedenkenswert?

  31. Viele Leser hier interessieren sich übrigens seltsamerweise auch nicht besonders für islamische Christenverfolgungen, wie man regelmäßig an der Zahl der Kommentare ablesen kann.

    Na, vielleicht sind einfach zu viele Atheisten hier, die nicht verstehen, dass es zuerst uns Christen und dann den vollkommen „Ungläubigen“ an den Kragen gehen wird. Dankenswerterweise gibt es ja auch die Anderen, die sich mit den Christen solidarisieren, ohne selber welche zu sein. Find ich gut !
    Übrigens super Beitrag von Vera Lengsfeld, die auch an der gebotenen Kritik an der Kirche nicht spart. Respekt !
    Übrigens: wie man hört, soll ein Schwerpunkt des nächsten Kirchentages der EKD der „interreligiöse Dialog“ sein. Alles klar, Motto für echte Christen lautet also: Austreten und keine Kirchensteuer mehr zahlen.
    Wie schon zuvor erwähnt wurde: Dann lieber Kauder, der die Klappe zum Thema nicht hält. Ist vielleicht unglaubwürdig, wenn man gleichzeitig Panzer an die Saudis verkauft, aber immerhin ein „Promi“, der sich nicht wie die Kirchen wegduckt. Solche Leute, ganz unabhängig von ihrer Parteizugehörigkeit, müssen unterstützt werden, wenn sie solche Themen „auf den Tisch“ legen.

  32. #40 Jemeljan (12. Jun 2012 13:54)

    Na, vielleicht sind einfach zu viele Atheisten hier, die nicht verstehen, dass es zuerst uns Christen und dann den vollkommen “Ungläubigen” an den Kragen gehen wird.

    Naja, ich fürchte ja, es wird zuerst den vollkommen „Ungläubigen“ an den Kragen gehen, noch vor den Christen…

    Danke für Ihre freundlichen Worte! Ich bin es als Nicht-Christin nämlich auch manchmal leid, ständig für die blöden antichristlichen Ausfälle irgendwelcher Leute quasi in Sippenhaft gehommen zu werden.

  33. Die Orthodoxe Kirche in Osteuropa verfolgt Christen anderer Konfessionen vereinzelt fast so brutal wie der Islam.

    In Russland haben evangelische Gemeinschaften meist freie Hand, die Gefahr der katholischen Mission wird angesprochen, allerdings wird die Kirche ebenfalls nicht unterdrückt. Tätigkeiten der „nebenchristlichen“, wie den Zeugen Jehovas werden eingeschränkt soweit die Sekten als „destruktiv“ anerkannt werden. Vielleicht sprichst du über andere orthodoxe Länder, ich habe keine Ahnung wie es dort aussieht, wohl die Hälfte der Orthodoxen sind Angehörige des Moskauer Patriarchats (der Großteil der Russen und Weißrussen, etwa 1/3 der Ukrainer) und die Russisch-Orthodoxe Kirche ist tolerant, im Umgang mit dem Islam leider viel zu tolerant. Was die Religionsfreiheit angeht ist das Land frei.

  34. Dass alle 3 – 5 Minuten im Schnitt ein Christ ermordet wird, ist aber nicht allein das Verdienst der Moslems. Die Kommunisten, z.B. in Nordkorea, sind auch mit von der Partie. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors steht Nordkorea auf Platz 1 vor allen moslemischen Ländern.

  35. Also ich diskutiere ja besonders bei den Religionsfragen gerne mit, aber muss dafür auch in der Stimmung sein. Besonders wenn ich mich gegen Christenermordung und gegen Jesus ist das Leben Positionen stelle.

    Aber ich denke Ihr seht das alle falsch. Es geht hier nicht um Christenverfolgung. Der Islam tötet einfach alle Ungläubigen. Es ist demnach also keine Christenverfolgung als solches. Daher besteht auch für alle christlichen Vertreter kein Grund sich hierüber zu empören. Denn der Islam ist urdemokratisch!

  36. @#45 achwirklich

    Ja ja..wenn es um islamkritische Beiträge geht wird immer die verstaubte Lupe aus der Schublade gekramt, während man pei pro islamischen Beiträgen schon mal den Hammer holt um die Lügen für alle Zeiten festzutrommeln.

  37. @#46 AtticusFinch (12. Jun 2012 15:25)
    So wie ich OpenDoors verstehe, ist Norkorea zwar auf Platz 1, es geht da aber wohl mehr um die Internierung von hunderttausenden und die Folter in den Lagern. Wenn es um die Ermordung von Christen geht, liegen die islamischen Länder vorn.

  38. #10 Pecos Bill (12. Jun 2012 10:34)

    Bin selbst (und war immer) Atheist, aber das hirnlose Christen-”Bashing” hier macht mich zunehmend wütend!

    — — —

    Danke!

    Endlich mal einer, der sich darüber Gedanken macht.

  39. #46 AtticusFinch (12. Jun 2012 15:25)

    Dass alle 3 – 5 Minuten im Schnitt ein Christ ermordet wird, ist aber nicht allein das Verdienst der Moslems. Die Kommunisten, z.B. in Nordkorea, sind auch mit von der Partie. Auf dem Weltverfolgungsindex von Open Doors steht Nordkorea auf Platz 1 vor allen moslemischen Ländern.

    Aber eben nur weil es in Saudi-Arabien keine Christen gibt und in Ländern wie Afghanistan, Pakistan, Jemen, oder Somalia so wenige. Dort liegt die Mordrate an Christen wohl bei knapp unter 100 Prozent.

    Wer heute in einem islamischen Land zum Christentum konvertiert, wird gleich von der eigenen Familie massakriert. Da braucht es nicht wie Nordkorea einen Saat, der das erledigt.

    Und wieviele Christen das sind, die da in irgendwelchen Dörfern verscharrt werden – wer kann die schon zählen?

    Und die Zahl von 100’000 von Muslimen getöteten Christen wird seit Jahren unverändert herumgereicht, obwohl sich die Lage in vielen Ländern Afrikas eindeutig verschlimmert hat und inzwischen längst sogar in Westeuropa Konvertiten ihres Lebens nicht mehr sicher sind.

    Fakt ist, dass wenn man das Bevölkerungswachstum und den Anteil der Christen zu Anfang des 20. Jhds. zugrunde legt, heute in der Türkei und den Arabischen Staaten über 100 Millionen Christen leben müssten.

    Tatsächlich sind es aber weniger als 10 Millionen. Morde, Völkermorde und Vertreibungen haben 90 Prozent der Christlichen Bevölkerung in diesen Ländern vernichtet.

  40. Danke für diesen Beitrag.

    Abartig dass die Regierungen nicht ihr Maul aufmachen.

    Leute auf die Straße und Demos für Solidarität abhalten
    und zwar am besten, wenn mal wieder Salafisten und Co.
    aufmarschieren.

  41. Leute,

    Demos vor den Botschaften dieser Länder organisieren!

    Deren Flaggen dort öffentlich verbrennen,
    wütend und lautstark ausrasten,
    deren Botschaften stürmen, randalieren,
    mit Tomaten, Eiern und Müll auf die Fenster werfen!

    „Die Verfolgung müsse zu einem Thema der europäischen Außenpolitik werden.“

    Leider hört man nichts davon!

    Bitte nicht wieder diese DEUTSCHE FEIGHEIT oder dieses
    DEUTSCHE WEICHEIERTUM.

    Arsch hoch!

    An alle bereiten Gruppen/Organisationen:

    BITTE DEMOS ORGANISIEREN!!!

  42. Hmm, ja, jetzt wo es einige gesagt haben. Ich war auch wieder mal zu oberflächlich, als ich oben Zustimmung „by default“ signalisierte. Christen werden nicht nur von Moslems verfolgt, und Moslems verfolgen nicht nur Christen. Schlagzeilen wie diese können leicht als Polemik gewertet werden. Trotzdem ist es natürlich wahr und ein Skandal, daß man darüber meistens nur die Schultern zuckt, während man den an jeder Ecke „Diskriminierung“ schreienden Musels in den Arsch kriecht.

  43. Mal ein bisschen Nachhilfe für die Hauptschul-Elite, die sich hier versammelt zu haben scheint und vor allem für den PISA-Versager kewil:

    Ein Jahr hat 525.600 Minuten. Wenn pro Jahr 100.000 Christen ermordet werden, dann passiert so ein Mord nicht einmal alle 5 Minuten. Tut mir leid, wer nicht einmal 500.000 durch 100.000 teilen kann, der sollte dringend noch einmal die Schulbank drücken.

    In dem verlinkten Artikel, den kewil entweder selber nicht gelesen oder offenbar nicht verstanden hat, wird nicht einmal davon gesprochen, daß all diese Christen von Muslimen getötet wurden, obwohl kewil hier etwas anderes behauptet.

    „Die Rangliste der Verfolgerstaaten führt Nordkorea an. Christ zu sein, kommt in Nordkorea oft einem Todesurteil gleich.“

    Aha, in Nordkorea ist die Situation für Christen also am allerschlimmsten und nicht einmal in einem muslimischen Land. Für kewil leben also auch in Nordkorea nur Moslems. Das nenne ich mal eine geographische und kulturele Bildung. Peinlich!

    Auch wenn man die Einzelauflistungen von muslimischen Morden an Christen zusammenzählt, kommt man mit viel Wohlwollen nur auf ein paar tausend Morde pro Jahr und nicht auf die hier beanstandeten Hundertausend. Wer sagt denn überhaupt, daß die Morde an Christen durchweg religiös motiviert sind? Das wird in dem Artikel bezüglich der OSZE-Studie überhaupt nicht differenziert. Was ist wenn da auch all die Morde an Christen mit eingeflossen sind, die tagtäglich in den Ghettos der USA oder zwischen den Drogenbanden von Mittel- und Südamerika geschehen?
    Ein kritisch denkender Mensch würde das zumindest erst einmal hinterfragen anstatt daraus direkt eine hetzerische Überschrift zu basteln bzw. diese als wahrhaftigen Fakt zu glauben. Aber offenbar ist kritisches Denken hier weitaus weniger präsent als immer behauptet wird.

    Ich stelle also mal ein Abschlusszeugnis aus:

    Mathematik: Mangelhaft
    Erdkunde: Mangelhaft
    Textverständnis: Ungenügend
    Eigenständiges Denken: BILD dir deine Meinung 🙂

    Ich finde es sehr bemerkenswert, daß es bis auf wenige Ausnahmen hier niemand geschafft darüber mal nachzudenken bzw. es sowieso schon besser zu wissen. Da wundert es mich nicht, daß wir im internationalen Vergleich was Schulbildung angeht so schlecht abschneiden. Das liegt nicht alleine an den ganzen Ausländern. kewil und andere Deutsche sind genauso dumm.

    Da kann ich mich als Deutscher für euch nur schämen. Ihr verblödet mein Land.

  44. Heut war ne kleine Meldung in der Zeitung, daß in Nigeria Christen aus Rache mehrere Moslems getötet hätten,. Wundert mich, daß da noch kein Aufschrei erfolgt ist.

  45. #54 Der_Demokrat (12. Jun 2012 18:59)

    So so, „wir verblöden Dein Land?

    Dann lass uns mal sehen.
    Deutschland ist also „Dein Land“.
    Alleine dieser Ausspruch strotzt vor Überheblichkeit und Dummheit. Auf diese Aussage treffen alle Attribute zu, die in Deinem Pamphlet zu lesen sind.
    Zu den Zahlen eine Erklärung für Dich. Wohl wissend dass Du Intelligenzbolzen nicht akzeptieren wirst, dass die Betrachtung der „Menge“ der ermordeten Christen von Nordkorea gelöst werden kann denn; in Nordkorea als Verfolgerstaat Nummer eins ist die Relation zur Bevölkerung dermaßen hoch, dass Nordkorea in der Tat sein Etikett verdient hat.
    Rechnet man die Bevölkerung aller islamdominierten Staaten zusammen und rechnet die Menge der ermordeten Christen in Relation zur Bevölkerung, so ist die Verfolgung in Nordkorea am höchsten. Aus der Menge der muslimischen Bevölkerung, in Relation zu den ermordeten Christen ergibt sich natürlich ein anderer niedriger Index. Das müsste auch Dir einleuchten?
    Nun zu der Zahl, 100.000: Diese Zahl ist eine vorsichtige Schätzung der Menschenrechtsorganisationen, basierend auf den registrierten Toten vorwiegend durch die Hände der Muslime. In den vergangenen Jahren wurden die Zahl 165-200.000 ermordete Christen genannt, die sehr wohl realistischer zu sein scheint als die 100.000. Jetzt kannst Du als „Mathematikprofessor“ selbst ausrechen, welche Zeit vergeht, nach der die Hinrichtungen stattfinden.
    Und bevor Du jetzt das Flennen anfängst, wir wissen aus persönlichen Verbindungen zu den Ländern, dass es gang und gäbe ist, dass Christen einfach verschwinden, auf Nimmerwiedersehen. Das christliche Mädchen, besonders in Pakistan und Ägypten entführt uwerden und nie wieder auftauchen. Und weist Du auch warum? Weil es den Mädchen obliegt, Nachwuchs zu gebären. Dieses menschenverachtende Verhalten, bedingt durch Koran und Sunna ist erbärmlich genug. Da kann ich Kewil gerne seine etwas irritierende Überschrift verzeihen.
    Ich könnte noch vieles dazu anmerken, aber Dein aggressiver, überheblicher und dümmlicher Stil ist mir zuwider und erinnert mich an einen „Salafiten“.

  46. @#54 Der_Demokrat

    Es wird Ihnen bei Ihren mathematischen Ergüssen sicherlich niemand widersprechen und Sie bekommen dafür von mir eine Eins. Aber die Botschaft haben Sie offensichlich nicht verstanden. Fragen sie mal lieber sich selbst wer hier vorgeführt wird, wenn Sie nun alle 5 alle 10 oder alle 20 Minuten ein Moslem von einem Christ getötet wird. Oder sind Sie einfach einer dieser EU Schönrechner denen die Anbzahl einfach zu hoch ist und befürchten hier keine Steigerungsmöglichkeit mehr zu haben und daher auf die genaue Rechnung Wert legen?? Geschenkt. Ich kann Ihnen leider keine mathematische Formel vorlegen um Ihnen begreiflichzu machen, was der Kern dieses Artikels ist. Und der ist nicht, dass Kewil sich etwas bei der Anzahl vertan hat. Aber vermutlich gehören Sie auch zu den Leuten die darauf bestehen, dass es gar keine 6 Millionen ermordete Juden waren, sondern 5,67 und der Rest waren Zigeuner? (Achtung diese Zahlen habe ich eben erfunden)

  47. #49 Weltverbesserer

    Es sterben in den Lagern Nordkoreas auch Christen (aufgrund der Behandlung) und es handelt sich nicht um Einzelfälle. Aber auch andere kommunistische Länder gehen gegen Christen vor und töten sie gelegentlich, und auch fanatische Hindus töten Christen. Wer die einschlägigen Blogs und Infoseiten besucht, Broschüren und Bücher liest, kann das selber herausfinden. Tatsache ist aber, dass die meisten Christenverfolgungen mit ermordeten Christen in Ländern mit vorwiegend islamischer Bevölkerung stattfinden.

  48. @antonio

    Da kann ich Kewil gerne seine etwas irritierende Überschrift verzeihen.

    Etwas irritierend? Die Überschrift ist eine völlige Übertreibung. Das wird ja nicht einmal so im Originalartikel behauptet, obwohl dort ebenfalls ungenau gerechnet wurde. Was ist wenn in der Realität die von kewil vorgegebene Zahl nicht mal ansatzweise stimmt? Wenn es, wie ich ja angezweifelt habe, nicht einmal alle 5-6 Minuten ein Christ von einem Moslem ermordet wird, sondern es tatsächlich weitaus weniger sind? Genaue Zahlen haben wir dazu garnicht. Hier ist bewusst übertrieben worden und dann kommen wir der Volksverhetzung schon ziemlich nahe.
    Auch die Verbrechen des Islams verdienen eine objektive und faire Betrachtung. Wenn wir das nicht können und hier irrationale Bilder erstellen und Ängste schüren, dann sind wir bald wieder in bester Gesellschaft mit anderen Völkermördern.

    Ich könnte noch vieles dazu anmerken, aber Dein aggressiver, überheblicher und dümmlicher Stil ist mir zuwider und erinnert mich an einen „Salafiten“.

    Die Kritik akzeptiere ich. Allerdings ist mein Stil auch nicht gerade so sehr von kewils zu unterscheiden. Er ist ebenso aggressiv (nur nicht gegen dich 🙂 ), er übertreibt, und als dümmlich kann man seinen Beitrag ebenso bezeichnen aufgrund seines Rechenfehlers und seiner Weigerung die gegebenen Informationen kritisch zu hinterfragen. Erinnert dich kewil also auch an einen Salafisten?
    Oder anders gefragt: Nachdem du kewil diesen Salafisten-Stil verziehen hast, kannst du mir auch verzeihen und auch den salafistischen Hasspredigern?

    @Platow

    Aber vermutlich gehören Sie auch zu den Leuten die darauf bestehen, dass es gar keine 6 Millionen ermordete Juden waren, sondern 5,67 und der Rest waren Zigeuner?

    Diese Unterstellung hat doch keine Verhältnismäßigkeit. Über die Zahlen des Holocausts wissen wir doch gründlich Bescheid. Das sind Erkenntnisse aus jahrzehntelanger Geschichtsforschung. Da gibt es nicht viel dran zu drehen. Das sind wissenschaftliche Fakten.

    In dem besagten Artikel ist das allerdings alles andere als exakt. Es wird dort lediglich die Information vermittelt, daß 100.000 Christen im Jahr ermordert werden. Es wird nicht erklärt aus welchen Motiven diese 100.000 Christen allesamt ermordert wurden, noch wird gesagt, wer diese 100.000 Christen überhaupt alle ermordet hat. Es folgen lediglich Mutmaßungen.

    Aus diesen spärlichen Informationen zu behaupten, daß all diese 100.000 Christen von Moslems ermordert wurden hat nichts mehr mit Wissenschaft zu tuen, weil man selbst schon aus dem Artikel ableiten kann, daß dies überhaupt nicht der Fall ist. Lengsfeld behauptet das ja nicht einmal selbst. Was kewil hier betrieben hat ist reine phobische Hetze. Eine bewusste Übertreibung zur Faktenverfälschung wie es gewisse Demagogen immer wieder gerne tuen.

    Und wer auf Demagogen reinfällt ist nicht gerade sonderlich intelligent. Finden sie nicht?

  49. #61 Der_Demokrat (12. Jun 2012 22:48

    Ich sehe Ansätze der Selbstreflektion, deshalb verzeihe ich Dir 🙂
    Inhaltlich schreibst Du aber kauderwelsch, tut mir leid.
    Die 100.000 sind belegbar. Wenn Du einen blassen Schimmer von der Realität hättest, würdest Du nicht zu den Relativieren gehören.
    Mein Rat, mach Dich sachkundig.

Comments are closed.