Laut Polizeiangaben und Medienberichten haben sich heute knapp 1000 Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten auf dem Stachus in München zusammengefunden, um im Rahmen der ersten gemeinsamen Veranstaltung von Freien Wählern und der Zivilen Koalition von Frau v. Storch gegen das Monster ESM zu protestieren.

Neben Hubert Ailwanger, der mit einer sehr bankenkritischen Rede eröffnete, sprachen der Vorsitzende des Bundes der Steuerzahlerzahler und Beatrix von Storch in einem begeistert gefeiertem Vortrag zu den Gefahren des ESM – nicht etwa nur für das Volksvermögen der Deutschen, sondern auch zu den großen Gefahren für Demokratie, Selbstbestimmung und Souveranität der Staaten Europas durch einen Brüsseler Moloch.

Angeblich anwesende NPD-Anhänger waren kaum wahrnehmbar und blieben ohne jeglichen Einfluss auf die Veranstaltung. Auch antifaschistisch-schwarzgekleidete Besucher verhielten sich völlig unauffällig, da sie sich zu recht wohl große Sorgen um die zukünftigen Quellen ihrer Sozialleistungen machen.

Ein ausführlicher Bericht von der ESM-Demo folgt morgen.

(Fotocredit: Roland Heinrich)

image_pdfimage_print

 

63 KOMMENTARE

  1. Kräftige und unpopuläre Ansprache an den einzelnen Massenmensch

    Ja, dich meine ich! Dich da! Tritt hervor! Versteck dich nicht hinter dem Nebenmann oder der Quotenfrau! Von dir ist die Rede! Nur von dir! Schau mich an! Höre zu! Blick mir in die Augen! Also. Was ich dir schon lange sagen wollte: Du bist schuld! Ja du! Ganz allein!

    Maserati-Harald, der Treber, Phaeton-Margot zur Fastenzeit, Porsche 911-Klaus Ernst, Linkspartei – das sind alles DEINE Leute. Diese Spekulanten. Sie spekulieren vor allem auf deine Dummheit. Und du machst mit. Du spekulierst auch selber, hast ein Sparbuch, eine Lebensversicherung und Ökozertifikate! Waaaas? Das ist etwas anderes? Jaja, bei dir ist es immer etwas anderes, weil du denkst, du denkst anders. In der Tat: unschärfer, heuchlerischer, kalkulierter. Es sind aber deine Leute, die gegen ihre eigene, lügnerisch ventilierte Grundsätze von der „Gerechtigkeit“, die sie gern tränenreich in Suppenküchen, statt in Hauswirtschaftskursen für die Betroffenen, demonstrieren, mehr verraten, als die alte Linke den Verstand, den sie auf dem langen Marsch verlor.

    Nun randalierst, protestierst, rebellierst und urinierst du wieder, mal hier, mal dort. Aber ich sage dir: Du solltest zu Hause bleiben. Ja, zu Hause bleiben! Denn: Du bist schuld. Weniger die Konzerne, der Staat oder die Politik. Auch nicht die abstrakte Gesellschaft. Zuallererst bist du es selbst! Es ist sowieso komplett lächerlich, weil der Staat, die Gesellschaft, die Politik, ja selbst die Konzerne, schon längst nach deiner populistische Pfeife tanzen, und alles was passiert, nach deiner Facon geschieht. Glaubst du nicht? Glotz nicht so unromantisch.

    Du jammerst zum Beispiel wieder über die Benzinpreise? Aber warum? Du bist doch der, der stets hohe Steuern fordert! Ohne „deine“ Steuern wäre der Preis für Öl skandalös niedrig. Und du bist es auch, der für die „Öko“-Steuer plädierte. Eine Steuer, mit der hauptsächlich die Renten finanziert werden. Wusstest du das? Warum willst du das nicht wissen? Und wenn du es weißt, warum sagst du es nicht?

    Und wie kommst zu deinen „Bumm-Bumm-Pseudomusik“-Konzerten, zu deinem ganzen „hippen“ Klangmüll, den Demos und Protest-Krawall-Veranstaltungen? Mit dem Auto. Natürlich. Womit sonst? Seit wann benutzt einer wie du öffentliche Verkehrsmittel? Und zum Fahrradfahren bist du doch auch viel zu faul. Zu unsportlich. Zu ängstlich. Die hohen Preise in den öffentlichen Verkehrsmitteln kommen nur zustande, weil deinesgleichen nicht mit ihnen fährt. Würden alle Grünen, Linksparteiler, Linkssozis, Gutmenschen aller Schattierungen, Bedenkenträger und andere Religiöse – also rund 75% der Bevölkerung – die stets das im Munde führen, was sie nur anderen zumuten, öffentliche Verkehrsmittel benutzen, so würden die Preise um ca. eben jenen Prozentsatz sinken.

    Und du, hemdsärmeliger gewerkschaftlicher Wanst, Linksparteiler, du Fahnenstangenputzer und Sprechtütenbenutzer (posthumen Dank an HDHüsch), du Fleischvernichter auf zwei Beinen, du lässt jetzt ausgerechnet denen Brandsätze oder auch nur Sätze aus deinem Milieu hinterher werfen, die deinen moralischen Rigorismus nicht teilen, die deine evangelische Lebensart (der du altkatholische Leibesfreude auf dem breiten Fuß folgen lässt) nicht in ihr Programm aufnehmen wollen, weil sie die Vielschichtigkeit des Lebens – die deine Einfalt zwar kennt, aber aus ideologischen Gründen nicht eingestehen will – nicht um deinen Preis (bezahlt mit falschen und hinterrücks gedruckten Münzen) zur Disposition stellen möchte, eingedenk dessen, dass ausgerechnet du deutsches Wesen, an dem die Welt genesen soll, immer weiter seine doppelte Moral pflegen wirst.

    Aber offiziell wirst du dich beschweren. Du! Dabei sind die Konzernherren und leitenden Angestellten, die du kritisierst, so asketisch, so diszipliniert, so verstandesgemäß, wie du es selbst im Grab nicht sein wirst. Das weißt du – und das ärgert dich. Das lässt dich umso mehr hassen. Und wenn übrigens aus dem Kreis derer, die du zu hassen vorgibst, besonders jemand negativ auffällt, dann kannst du sicher sein, sind es die zu Ansehen gekommenen Mitglieder deiner Klasse – die Arbeiterklassenvertreter jener Betriebrats-Elite, die es nicht mal schafft, ihre Puffbesuche geräuschlos zu kaschieren. Geschweige denn ihre Jahreswagen ordentlich zu steuern. Ihr wollt höhere Löhne, doch ihr seid es, deren Politik die Netto-Löhne frisst.

    Ach, so!? Du schreist jetzt, weil du dich um die Armen auf der Welt sorgst? Na, wenn’s sonst nichts ist. Komisch nur, dass so viele Länder, die sich der Globalisierung, die du angeblich bekämpfst, anschlossen, in bemerkenswerte Konkurrenz zu uns traten. Ist es vielleicht das, was dir nicht passt? Ist es vielleicht, dass du merkst, wie sie einfach, ohne dich zu fragen, mit dir auf dem Markt ringen? Ist es vielleicht, weil du dabei merkst, dass sie dadurch dir etwas wegnehmen? Ist es vielleicht so, dass du also gar nicht um die Gerechtigkeit für andere, sondern für sich selbst demonstrierst, agierst, salonrevolutionierst!? Nur über die daraus folgenden Konsequenzen schweigst du und beschimpfst jene, die sie ehrlich benennen. Außerdem bist du es, der die Grenzen sperrangelweit aufmacht und unser aller Geld hergibt, verschwendet, verschenkt, nur, weil du dein kalkuliert gutes Gewissen demonstrieren willst.

    Versteh mich recht: Es sind deine Probleme und du hast sie dir und uns allen geschaffen! Du bist doch der Technik-Freak, der Techno-Fan, der E-Gitarren-Fetischist, der Computer-Spezialist, der rundum Elektrifizierte und der, der immer mehr an der Leistungsschraube durch höhere Löhne dreht, weil du noch mehr Unnützes haben willst. Du jammerst doch, wenn die Stromkonzerne höhere Kosten, die durch deine Forcierung längst nicht rentabler Energieproduktionsmittel entstehen, an die Abnehmer weiter geben. Es ist deine Welt und gesteh: Sie ist aus dem Rausch geboren!

    Ja, aus dem Rausch geboren, lächelnder Kiffer! Und: Du bist doch der, der nicht die Zeit findet um ruhig sitzen zu bleiben, der die Fähigkeit zum Zuhören verloren hat, der die Nacht zum Tag machte, weil er nur so fühlt, das er lebt. Kennst du das: Mit einem Textheft auf den Knien Schallplatten anhören? Kennst du das: Einen Text durchdenken, eintauchen, erschüttern gar. Du kennst nicht einmal die Lieder der Klasse, die du penetrierst! Geschweige ihre sonstige Kunst! Und wann bist du zum letzten Male an einem Fluss entlang spaziert? Nicht mal anständig marxistisch denken kannst du, und es sind ausschließlich die älteren – ja selbst deiner Gegner – die aus dieser Schule stammen und grad deshalb dich zu widerlegen halbwegs imstande sind. Hättest du nicht deinen Gysi oder Lafontaine, wäre von dir und deinesgleichen nicht mehr die Rede. Dass dieser von keinem in Talksshows widerlegt wird, zeigt, dass Liberale und Konservative schnelles Denken und Spontanität erst recht nicht beherrschen, und zwar: weil ihr Herz nicht mit dem Verstand klingt. Sie finden es überaus richtig, dass man sie benachteiligt, solange die Eigentumsfrage beachtet wurde, sie würden auch noch Beifall klatschen, wenn man sie zum Hängen verurteilt. Sie sind als scheinbürgerliche Klasse völlig entkernt, fertig, kaputt, von nichts überzeugt (werden ja jetzt konsequenterweise auch von einer protestantischen Ex-FDJlerin, die besser russisch, als englisch spricht, repräsentiert). Und von einem Minister des Äußeren, der es nicht mal drinnen etwas kann.

    Du siehst ein Demokratiedefizit bei den Mächtigen, kritisierst die fehlende Transparenz. Ich bitte dich: deine Partei, egal wen du wählst, handelt nicht anders, wenn sie entscheiden. Die Politik der verschlossenen Türen gilt für alle und besonders für das linke Spektrum, das schon traditionell zur Diktatur des Proletariats, der Guten oder des Ökologischen neigt. Das Internet bildet den Untergrund, in der deine Parallelwelt entstand. Wer wissen will, wo das endet, schaue genauer hin auf das, was deinesgleichen sagen. Wenn das innerhalb der nächsten zehn Jahre nicht in Gewalt endet, werde ich schweigen, weil ich irrte. Wahrscheinlich werde ich aus anderen Gründen schweigen.

    Meine Güte! Ist es dir eigentlich klar, dass deine Ansprüche, dein so genannter ökologischer Fußabdruck, erst das Level dieser Welt auf eine möglicherweise problematische Höhe bringen? Deine blöde unreflektierte Öko-Quaksalberei ist es, die alles übertrumpft, was gestern nur unzulänglich war. Und wieviele qm Wohnraum benötigt einer wie du? Oder zu zweit? Zu dritt? Du klagst zynisch über den Euro, über die Kosten des Lebens, und siehst nicht, dass du allein sie verursachst! Ja, du bist allein schuld! Bescheide dich. Dass ist übrigens der beste Weg zur Unabhängigkeit! Aber du misst – politisch kalkuliert – die Qualität deines Lebens an der Größe deiner Behausung und beschwerst dich über Nebenkosten. Hast du mal deine Eltern oder Großeltern gefragt wie sie lebten? Du bist es also, der die Folgen der Globalisierung, die nach deinen Spielregeln tobt, durch deinen billigen Konsumtionismus für dich selbst unzulässig erhöhst.

    Ich könnte problemlos auf dem Niveau des Jahres 1970 leben – du nicht! Du bist es, der verzogen, aller Maße beraubt, auch keine Grenzen akzeptierend, das Prinzip des „Alles geht“, so rücksichtslos wie noch keine andere Generation ausleben willst. Auf Kosten anderer, versteht sich. Hauptsächlich auf Kosten der absoluten Minderheit, die heute noch arbeitet und Werte schafft. Deine Freunde sind die Unproduktiven, die Naturvölker, die Unzivilisierten und die im Geiste armen. Ihr tanzt, also seid ihr, meint ihr – und klopft Bumm-Bumm-Bumm die Buschtrommeln auf dem Karneval der Unkulturen, dem bunten Tupferl des 50 Miliarden-Loches.

    Auch dein Gejammere über den „Klimawandel“ so entsetzlich heuchlerisch, kindisch und falsch, wie nur etwas falsch sein kann. Abgesehen davon, dass es jedem frei steht anders zu leben, aber du weit entfernt von einem „alternativen Lebensstil“ bist, abgesehen davon, dass du als Raucher wohl schizophren sein musst, wenn du über die schädliche Umwelt klagst, abgesehen von deinen „Vorschlägen“, die so erbärmlich unausgegoren, kontraproduktiv und übel sind: du bist schlimmer als andere, weil du so tust, als wärest du gut. Dabei bist du derjenige, der jede Spielart der Gentechnik verhindert, wohl weil du wie die Kirche Krüppel als Subjekt für Hilfsleistungen, die dich erhöhen sollen, benötigst. Wohl auch, weil du den Hunger in der Welt brauchst, damit du dir Schuldige dafür ausgucken kannst. Dabei bist du derjenige, der den Einsatz von Mitteln zur Malaria-Bekämpfung verhinderst, aber über die Fieberphantasie „AIDS“ klagst und ausgerechnet die animierst, die für das Problem hierzulande sorgen. Du bist ein wandelnder Widerspruch, ein ekliger noch dazu, weil du deine Ideologie (es ist nichts als das) zum Teil wider besseres Wissen aus kalkulierten Motiven in die Welt pustest.

    Man sollte euch, die ihr CO2 einspart, regresspflichtig machen, da ihr unsere Heizungskosten erhöht. Überspitzt gesprochen, denn in Wirklichkeit ist es ja Nonsens, da ihr nicht ein 1000stel Grad zur Abkühlung beigetragen habt. Wie auch, mit euren – siehe oben – Fieberphantasie-Brauseköpfen unter den Filzwurstfrisuren, Hahnenkämmen und Mützchen. Ihr wollt die Welt retten? Gut, fang bei euch an! Wascht und rasiert euch, putz euch richtig die Zähne, hört auf zu rauchen, kifft nicht und fahrt nicht soviel durch die Gegend. Dann wird das schon was mit der „besseren Welt“.

    Du bist auch schuld daran, dass ich meinen Restmüll und diese ganze fliegenanziehenden Schweinereien, einen Monat lang im Keller aufbewahren muss, vom „Biomüll“ ganz zu schweigen – während die Müllabfuhr früher zwei Mal pro Woche ALLES mitnahm. Dazu muss ich, die ich kein Auto besitze, im Gegensatz zu dir, der sich sicher noch mit einem lautstarken Quad durch die Gegend lärmt, seichende Flaschen in 20km entfernte Läden zurücktragen. Die Asozialität des öffentlichen Lebens, die sich u.a. in euren aufgestellten Abfallboxen, so auch in eurer Kunst, wie ihr die Verschandelung von Häusern durch „Graffitis“ nennt, zeigt, ist Ausdruck eurer gesamten Gesinnung.

    Oder siehe dir die Subventionsmaschinerie an. Du bist schuld, dass die Dummheit zu ihrem „Recht“ kommt, obwohl es sonst niemanden interessiert. Deine Politik lässt Kasten entstehen, lässt Seilschaften das Leben inszenieren, lässt Cliquen untransparent agieren und genehme Gruppen finanzieren: vom Theater bis zur Windbeutelproduktionsgesellschaft. Aber wenn ein polnischer EU-Bürger – wie ich es jüngst im TV sah – EIGENES GELD in der lächerlichen Höhe von 18 000 Euro über die Grenze trägt, muss er es „anmelden“, sonst wird ihm (wie geschehen) 9% als Strafe abgezogen. Eine Devisenpolitik im eigenen Wirtschaftsbereich, die beinahe „ostzonale Standards“ erreicht hat, weil die Kontrolle über alles geht.

    Das Leben wird überhaupt erst durch dich verteuert, sodass man berechtigt ist zu sagen, dass Reglementierungs-Fetischisten wie du, erst die Armut erzeugen. Zwar beschwerst du dich über Milliarden „Steuergeschenke an die „Großindustrie“ durch die Unternehmenssteuerreform, aber gerade du bist es doch, der die Gesellschaft völlig und gezielt alimentieren will.
    Frauengleichstellungsberatungsstellen en masse, deren Milliarden-Folgekosten durch Gleichstellungs-Einstellungen trotz mangelnder Qualifikation von der Allgemeinheit getragen werden müssen, Schwangerschaftsabruchunternehmungen an jeder Ecke, Drogenberatungsstellen in denen tatsächlich Drogen umgeschlagen werden, „AIDS“-Stellen, die in erster Linie als Schwulentreffs und Rekrutierungsbüros für Gleichgesinnte dienen, Millionenprogramme für jede neue Verrücktheit, deren Ziele nicht die Überwindung und Bekämpfung des Knacks, sondern seiner Etablierung dienen usw. – Abgesehen davon behaupte ich, dass noch keine eurer Sozialeinrichtungen einem Menschen half, der sich nicht bedingungslos den gemeinschaftlichen Zielen unterwarf oder aus irgendeinem Grund politisch unkorrekt war. Das heißt nicht, er war nicht so unkorrekt, dass es euch wiederum nicht korrekt erschien.

    Das Leben wird außerdem erst durch dich brutalisiert. Pazifistisch bist du nur aus politischem Kalkül. Deine laxe Haltung zur Tötung ungeborenen Lebens aber führt zu einer Relativierung des Lebens an sich. Der Krieg der Geschlechter, der mit dem Krieg gegen das werdende Leben korrespondiert, schafft das nie zu überwindende Bewusstsein, Verhandlungsmasse gewesen zu sein. Paradoxerweise entfällt eine Diskussion darüber gerade jetzt, da über die Familie debattiert wird. Je mehr deinesgleichen die brutale Realität ausklammert, weil ihr alle miteinander nicht nur Gröl, – sondern auch Verdrängungsweltmeister seit, umso mehr wächst die Propaganda und der Hype, um die paar Kinder, die noch zur Welt kommen. Die wollt ihr totaler und radikaler für euch, als es sich nie eine Generation träumen ließ und umso mehr, als ihr ihre natürliche Entstehung – und die Bedingungen dafür – leugnet oder verleumdet. Das ist wohl auch die stillschweigende Sofortmaßnahme nach der Diskussion um den demographischen Faktor, die es gar nicht gäbe, wäre Abtreibung wie früher verboten und nur in wohlbegründeten Einzelfällen erlaubt. Der staatliche Zugriff ist auch egal, seit ihr doch auch sonst nicht gegen staatliche Maßnahmen, sondern nur gegen jene, die euch an der Gewaltanwendung zur Durchsetzung eurer letzten Schritte zur Macht, die ihr so ohne „demokratische Umwege“ erreichen wollt, hindern.

    Du bist überhaupt für die ganze Vergiftung des Lebens verantwortlich! Wortpolizist, der du bist. Beschmutzer, Beschmierer, Zündler! Es sind deine Kosten, die aus eine Einwandererpolitik bescherte, die sich darin sonnt, Millionen einen ewigen kostenlosen Urlaub zu finanzieren, bei gleichzeitigem Import jedweder Dummheit, die du, da schon dein Milieu nicht genug Dummheiten mit sich schleppt, herzlich begrüßt und jenen, der sie sich verbittet, verfolgst. Das kommt, weil du nicht denken kannst! Du bist es, der die Verunsicherung mit deinem de-konstruktivistischen Empfinden – Denken kann man das ja nicht nennen – in alle Verhältnisse einschleustes, aufdass niemand mehr weiß, was oben und unten, recht und unrecht ist.

    Man könnte durchaus gegen die Politik demonstrieren, da wüsste ich unzählige Beispiele, von denen ich nur wenige nannte – aber du hast keine Grund dafür, weil: Du bist schuld! Du bist doch der Treiber, der Initiator dieser Politik! Deine Prinzipien werden doch schon lange umgesetzt, du hast es anscheinend nur noch nicht bemerkt. Du solltest gegen dich selbst demonstrieren! Ja, das wäre nötig! Wirf doch Bomben auf dich selbst! Nehme die dicksten! Der Dirigismus, geboren aus deiner Ideologie, schlägt, wohin man auch blickt, Wurzeln, hat bereits das ganze öffentliche Leben erfasst und sich wie Feinstaub zwischen alles gesetzt. Nun knirscht es. Bis die Maschine zerspringt.

  2. Naja Freie Wähler, machen die jetzt auch auf Orange? FW, ödp, … alle im Fahrwasser der Piratten orange-irgenwie-alternativ. Im Zweifel dann aber doch links. Bischen halbgar kommt mir das vor mit den FW. Wenn’s hart auf hart kommt, knicken die doch sicherlich ein. „Sie verlassen den Konsens aller aufrechten Demokraten. Euro-Kritik ist Nationalismus und ein Rückfall in dunkle Zeiten mit der Gefahr eines Krieges.“ Und dann kuschen sie. Aber immerhin, besser als gar nichts. Ob das allerdings bei den „Entscheidern“ irgendetwas am Abstimmungsverhalten ändern wird, ist fraglich. Wovor sollen die denn Angst haben? Dass jetzt plötzlich Heerscharen von Wählern zu den FW abwandern? Wohl kaum. Und da würde ich auch dringend von abraten wie gesagt, die FW werden sich im Zweifel schneller von Henkel und von sich selbst distanzieren, als das hier irgend jemand zu hoffen wagt. Nein, eine Partei die links der CSU angesiedelt ist, ist nur solange kritisch, wie es nichts kostet und kein Gegenwind kommt.

  3. Diesen Menschen alle Ehren, aber es sind immer noch zuwenig.

    Die Not ist in unserem Land noch nicht groß genug, besser gesagt, noch nicht bekanntgegeben,

    Die Zeit heilt sicherlich nicht alle Wunden, aber sie schreitet unaufhaltsam voran.

    Sagt ein Ulfkotte – Leser – Befürworter.

  4. Mein Gott, Tanja, das nimmt ja kein Ende!

    …oder der hübsche Jakob mit dem Porsche. Behauptete zumindest gestern „Bild“-Blome bei Phoenix, dass Augstein einen solchen draußen vor dem Studio stehen habe, Augstein ist sauer:

    „Das mit dem Porsche war echt ein argumentativer Tiefschlag. Das grenzt an Rufschädigung. Ich meine, ich lass ja alles Mögliche auf mir sitzen – aber das nicht. Wenn überhaupt Porsche, dann vielleicht Baujahr 1967, Dunkelgrün. Obwohl nee, auch nicht. Zum Angucken ok, mehr nicht. Abgesehen davon heisst es schon in Pulp Fiction: Das Auto eines Mannes muss tabu sein …“

    http://www.freitag.de/community/blogs/augstein-und-blome/ackermanns-abschied–euroretter-oder-gierbanker

    Fünfhundert (500) Leute! Tja, Demo ist eben doch was Linkes.

  5. Sehr schön. Leider erfährt man immer erst hinterher von solchen Veranstaltungen. Unter dem Menüpunkt „Events“ konnte ich leider nichts über die heutige Demo finden.
    Ich würde mir übrigens auch ähnliche Demonstrationen gegen das ZIEM wünschen.

  6. Sehr erfreulich, immerhin trauen sich 500 mutige Leute, wirklich mehr als erwartet.

  7. Am 16. Juni in Karlsruhe zur Demo. Wenn jeder eine Person mitbringt sind wir schon 1000.

  8. Sehr gut!

    Wobei ich nicht so Recht weiß, was ich von den Freien Wählern halten soll…

  9. Tja, wenn Pro Nrw und die anderen Antiislam Parteien nicht diese Moscheenblindheit hätten, wären auch 1000 Leute bei den Veranstaltungen.
    Und ein paar Prozent mehr drin.
    Die Themen liegen auf der Straße.

  10. #4 Grafenwalder (02. Jun 2012 16:46)

    Ähm… das BZÖ war schon lang vor den Piraten orange – nur mal so.

  11. Zitat: Ich könnte problemlos auf dem Niveau des Jahres 1970 leben – du nicht!

    Warum beklagt ihr euch dann? Wenn es nicht schlimmer kommt als in der guten alten Zeit!

    Wir hatten, seit dem ersten Wahlsieg der SPD, große, von der Gewerkschaft erkämpfte Lohnzuwächse. Das damit auch die Schulden und die Arbeitslosigkeit wuchs, wollte man mit Wachstum lösen.

    Das Wachstum ist aber an seine Grenzen gestoßen ist, bzw. das einzige Wachstum was wir haben ist verursacht vom Hype um CO2, Umbau der Wirtschaft und weltweit Kunden für energieeffiziente Produkte.

    Auf diesem Weg wird der ein Teil der Bürger dazu gebracht die Schulden, die der Staat aufgebaut hat, zu begrenzen, vielleicht sogar zurückzuzahlen. Ein anderer Teil hält die Hände auf und verdient an den Subventionen. Für die ist die Welt in Ordnung, wie auch für den Arbeiter in der Panzerfabrik in Zeiten des kalten Krieges. Je nach Ideologie fühlt man sich wichtig oder fühlt sich betrogen.

    Der Euro ist nicht das Problem. Die Pleite von Schlecker hat größere und direktere Auswirkungen auf die Deutschen als Griechenland oder der steigende Dollarkurs. An Schlecker sieht man auch gut das paranoide Verhalten der Steurvermeider. Um keine Steuern zu zahlen hat man jeden Euro Gewinn in den Ausbau des Unternehmens gesteckt und hatte schlieslich einen Berg Schulden angehäuft, der nicht mehr erwirtschaftet werden konnte.

    Macht doch den Euro kaputt und führt die DM wieder ein. Doch habe ich eine bitte. Lest die Prophezeihungen zur DM in den70-90er Jahren. Damals haben die gleichen Gruppen die heute den Euro verdammen das Ende der DM und der deutschen Wirtschaft angekündigt, wenn nicht schnell was passiert.

    Immerhin sind sich Linke und Rechte mal wieder einig im malen von Untergangszenarien.

  12. @ #12 Wittekind (02. Jun 2012 17:14)

    Dazu kommt noch die „Zivile Koalition“ der Beatrix v. Storch und der Bund der Bayerischen Steuerzahler (siehe Online-Petition) die diese Demo organisiert haben.

  13. #3 TanjaK (02. Jun 2012 16:44)

    Hallo Tanja, ein starker Beitrag!

    Trotzdem fühle ich mich nicht angesprochen. Ich bin nicht „Maserati-Harald“ und ich bin auch nicht verwöhnt. Ich kenne das Leben noch aus ärmlichen Zeiten und käme auch heute noch damit zurecht. Das sind aber nicht meine entscheidenden Kritikpunkte.
    In Deinem Beitrag erscheint der Mensch vollkommen selbstbestimmt. Er ist es nicht. Er wird gesteuert und gegängelt. Man schreibt ihm vor, was er zu tun und zu lassen hat. Er hat zwar Rechte, aber man gewährt sie ihm nicht. Man versucht ihn zu verdummen, man belügt und betrügt ihn und wenn er trotzdem versucht seinen eigenen Weg zu gehen, haut man ihm eine d’rüber und dann noch eine und noch eine …
    Der angebliche „Rechtsstaat“ ist eine Chimäre. Er ist nicht existent und wer das glaubt, hatte bisher Glück. Man hatte ihn mit der Wirklichkeit verschont.
    In einem hast Du allerdings Recht, der Mensch ist zu bequem. Seine Rechte fordert er zu wenig ein, er läßt sich leider zu oft einlullen.
    Er muß aufwachen und sich endlich wehren, nicht nur Artikel 20 GG gibt ihm das Recht dazu, es ist sein Naturrecht, was ihm die Gegenwehr gegen Unrecht erlaubt.
    Er muß etwas tun, damit er nicht endgültig entrechtet wird!

    Genau so verstehe ich Deinen Beitrag!

  14. Es waren mehr als 500!
    Kurz nach 11 gings los mit Piazolo, der sich sofort von allen Gedankenverbrechern (wer radikales Gedankengut in sich trägt, soll die Demo verlassen) distanzierte. Blah Blah.
    Dann Aiwanger! Welch ein schlichtes Gemüt. Eine brüllende Worthülsen Fabrik. Na, mal ordentlich die Banken verdroschen und so. Aber dann: Griechen, Spaniern, Potugiesen muss geholfen werden wieder „wettbewerbsfähig“ zu werden, der „einfache“ Grieche kann für den Niedergang seines Landes nichts für. Wiederum sind nur die Banken schuld. Als ob die Griechen die Fleissigsten und Sparsamsten wären und in die Euro-Falle gelockt worden wären. Bis auf die Bänker sind alle Griechen unschuldig an ihrer Schuldenlast.
    Am Ende bekam die Ost-Tussi noch eine Watsch’n von wegen linker Politik. Das war’s.

    Bei den Nachrednern auch das übliche Blah Blah.
    Zufrieden mit der Demo war sicherlich die Polizei. Mit einer Rentner-Demo gibt’s halt keine Schwierigkeiten. Ich schätze 80% Silberlocken.

    Die Freien Wähler sind mit dem ESM als Thema gut beraten. Da haben sie sich was ausgesucht, sind für mich aber auch nur eine „Altpartei“ die hofft mit dem Thema ESM zu punkten. Wenn sie im Bundestag, also am Trog sind, werden sie sich genau wie alle anderen den Bauch vollschlagen und der Bürger geht ihnen am Arm vorbei.

    Fazit: FW sind nichts für mich. Da ist mir Pro lieber.

  15. #12 Wilhelmine (02. Jun 2012 17:07)

    Sehr erfreulich, immerhin trauen sich 500 mutige Leute, wirklich mehr als erwartet.

    Also gegen den ESM zu demonstrieren hat wohl weniger etwas mit Mut zu tun, sondern vielmehr mit Interesse an einer Veränderung .

    Alle die in der Nähe von München wohnen und nicht dort waren, sind nicht zu feige, sondern einfach zu faul, oder hatten keine Zeit oder mangelndes Interesse .

  16. Harry – mein Beitrag war zunächst eine Antwort auf die Attacker und Co, die in Heiligendamm usw. Theater machten. Ich habe diesen Grundtext in den letzten sieben acht Jahren nur immer wieder modifiziert.

    Tatsächlich führt eine billige „rechte“ Antwort nicht weiter als eine linke. Meine jedoch zielt in die Richtung einer Re-Vitalisierung der bürgerlichen Gesellschaft (also „tendenziell“ „rechts“), zu der Sparen, gezielte Investitionen, ein im Rahmen der Gesellschaft notwendiges Wachstum, aber auch Zinsen und Ertrag gehören. Der Vorwurf, es läge eine DM-Romantik vor, trifft nicht. Allerdings habe ich, die einst wie Henkel oder Baring sehr dem Euro das Wort redete, grudnsätzlich andere Erfahrungen in der Praxis gesammelt. Es ist schlicht Blödsinn zu glauben, Währungsunterschiede müssten sich negativ auswirken und die Deutschen würden dabei verlieren. Sie haben nie verloren, solange sie die gerade angerissenen Punkte beachteten. Dahin sollten wir zurück! Die Zeit zwischen 1949 und 1989 war die beste…

  17. @ #21 amenschwuiibleim (02. Jun 2012 17:39)

    Trotzdem gut !

    Denn für den ESM werden wir ALLE und Generationen nach uns blechen müssen.

    Viele Deutsche dösen lieber weiter…Fußball und DSDS sind wichtiger.

    Die Politiker aus Deutschland haben doch gewusst, wie es in den anderen Ländern aussieht, aber sie wollten von Anfang an DAS Europa.

    Uns haben sie immer belogen, denn in den Augen von denen sind wir nichts weiter als dumme Schafe.

  18. @ #24 Kaiserschmarrn (02. Jun 2012 17:44)

    Im „Kampf gegen Rechts“ sind eben alle Mittel recht!

    Bald ist die Mittelschicht auch dran.

  19. 1000 Leute, nicht schlecht! Ist doch mal ein Fortschritt. Noch vor einem Jahr kamen sich zu den sonntäglichen Anti-Euro-Demos vor dem Berliner Kanzleramt nur ca. 50 Mann zusammen.

  20. @ #23 Sebastian (02. Jun 2012 17:43)
    #12 Wilhelmine (02. Jun 2012 17:07)

    Sehr erfreulich, immerhin trauen sich 500 mutige Leute, wirklich mehr als erwartet.

    Also gegen den ESM zu demonstrieren hat wohl weniger etwas mit Mut zu tun, sondern vielmehr mit Interesse an einer Veränderung .

    Alle die in der Nähe von München wohnen und nicht dort waren, sind nicht zu feige, sondern einfach zu faul, oder hatten keine Zeit oder mangelndes Interesse .

    Dann tausche ich „mutig“ gegen „engagiert“ ein.

  21. #25 TanjaK (02. Jun 2012 17:47)
    Nun nehme ich für mich in Anspruch, 1989 ziemlich engagiert mitgewirkt zu haben, neben Tausenden anderer.
    Es ist unbestritten, daß der Wohlstand in der alten „Bunten Republik“ seitdem zurückgegangen ist. Trotzdem liegt das nicht an der 1990 erfolgten Vereinigung und deren Kosten, denn von dem Geld ist auch viel in den sogenannten „alten Ländern“ geblieben, wie ich z.B. in Bayern erlebt habe. Da wurde die Autobahn von München bis Hof ausgebaut und die Bahnstrecke elektrifiziert (Projekt „Deutsche Einheit“).
    Im „Osten“ wie im „Westen“ ist seitdem einiges an Illusionen abhanden gekommen. aber auch hier muß man aufpassen, weil auch damit einige ihr süppchen kochen wollen.
    Es ist schlicht die „Schaufensterfunktion“ der alten Bundesrepublik überflüssig geworden und seitdem gibt es den Wohlstandsabbau, der „von oben“ organisiert worden ist, so wie vieles von da kommt (Migration, EU). Genau deshalb wird sich vieles ereignen, obwohl der Normalmichel das nicht will. Er wird schlicht nicht danach gefragt und selbst wenn er sich wehren würde (ESM), wird das doch gemacht (EU-Verfassung u.a.) werden.
    Womit wir wieder beim Thema selbstbestimmt und fremdgesteuert wären.
    Uns wird etwas vorgegaukelt und der erste Schritt ist immer die Erkenntnis, das es so ist!

  22. „Auch antifaschistisch-schwarzgekleidete Besucher verhielten sich völlig unauffällig“

    Vielleicht wußten sie auch nicht, um was es geht.

  23. John Quincy Adams; 6. Präsident der Vereinigten Staaten von Amerika

    … „Im siebten Jahrhundert der christlichen Zeitrechnung tauchte ein wandernder Beduine aus Hagars Stamm auf (gemeint ist Mohammed), der aus der neuen Lehre Jesus den Glauben an und die Hoffnung auf die Unsterblichkeit übernahm. Doch er verzerrte sie bis zur Unkenntlichkeit und trat sie in den Staub, indem er in seiner Religion jeglichen Lohn, jegliche Hoffnung in die Form sexueller Belohnung goss. Er vergiftete die Quelle menschlichen Glückes, in dem er Frauen abwertete und Polygamie erlaubte; und er erklärte, als Teil seiner Religion, dem Rest der Menschheit den totalen, auf Auslöschung bedachten Krieg. Die Essenz dieser Religion waren Lust und Gewalt — was die brutale über die spirituelle Natur des Menschen erhob. Zwischen diesen beiden Religionen (Christentum und Islam), wie sie sich im Gegensatz ihrer beiden Gründer manifestiert, tobt bereits seit 12 Jahrhunderten Krieg. Und solange die gnadenlosen, nicht verhandelbaren Dogmen des falschen Propheten menschliches Handeln antreiben, wird es niemals Frieden auf Erden geben.“…

  24. Geld wird niemals verbrannt, Geld wechselt lediglich den Besitzer. z. B. vom Deutschen Volk zu den internationalen Banken. Die haben zuerst irre hohe Zinsen von bis zu 20% und mehr kassiert und dann als es schief ging nach dem Staat also dem Steuerzahler geschrien. Ich hätte diese Banken alle pleite gehen lassen und die Pleitebanker eingesperrt…

    Keiner der Geldgeber will von den zahlungskräftigen Staaten sein Geld zurück, er will nur weiter jährlich die Zinsen kassieren. Wo wollen die denn hin mit dem vielen Geld. Stellt euch mal vor, alle Staaten zahlen morgen die Schulden zurück, was wollen die Geldgeber dann damit? Gibt keine Zinsen mehr, keiner will und braucht mehr das Geld….

  25. #2 Teutones (02. Jun 2012 16:40)
    #24 Kaiserschmarrn

    Neonazi-Demo in Hamburg

    +++ 12.15 Uhr: Hammer Straße. NPD-Mitglieder entrollen Transparente: „Tag der deutschen Zukunft. Unser Signal gegen Überfremdung“.

    Oh Gott, oh Gott: „Überfremdung“! Wer ist dafür? Alle, die da nicht mitgegangen sind? Oh Gott, oh Gott …

  26. #4 TanjaK (02. Jun 2012 16:44)

    Ich könnte problemlos auf dem Niveau des Jahres 1970 leben

    Ich auch. Gott, waren die Zigaretten damals billig! Und alle Verwandten und Bekannten bauten sich gerade Eigenheime…

    Eine entsprechende Zeitmaschine besteige ich sofort!

  27. #22 amenschwuiibleim (02. Jun 2012 17:39)

    So habe ich es auch gesehen. Insgesamt war mir die Veranstaltung zu links. Wollte sowieso nur Beatrix von Storch sehen und hören. Die FW kann man sich schenken. Übrigens sind die auch von der Distanzeritis befallen: an der Bühne hingen Plakate „Fuck Rassismus“. Was soll das? Über Selbstverständlichkeiten sollte man nicht reden.

  28. „Knapp 500 Menschen…“

    Leider ist das eine schwache Beteiligung, die Bundesmutti nicht beeindrucken wird. Jede „K(r)ampf gegen-Rechts“-Demo bringt mehr Leute auf die Beine. Das Bürgertum ist zum Demonstrieren und Revoluzzen nicht zu geboren. Die verdienen lieber das Geld, das man ihnen abschließend wieder aus der Tasche zieht. Deutschland schafft sich weiter ab…….

  29. @ #42 Rechts_von_mir_ist_nur_die_Wand (02. Jun 2012 20:41)

    Ja, weil das arbeitende „Bürgertum“ sich nicht unter der Woche für Wochenend-Krawalle ausruhen kann!

  30. #4 TanjaK (02. Jun 2012 16:44) und
    #39 Stefan Cel Mare (02. Jun 2012 19:59)
    ———————
    Danke für den schönen, wahren, langen, aber bedenkenswerten Beitrag, aus dem sich leicht vernünftige Anregungen für die Aufnahme in unser Grundgesetz ableiten ließen.
    Danke, Zustimmung auf ganzer Linie!

  31. #4 TanjaK (02. Jun 2012 16:44)

    Sehr starker Beitrag!
    Sollte mal in einem „Feuilleton „(wenn es noch ein echtes solches gäbe) abgedruckt werden.
    Und: mit dem Lebensstandart von 1970 wäre auch ich sehr zufrieden.

  32. München: 500 demonstrierten gegen ESM

    Im Bayerischen Fernsehen hieß es um 22:20 Uhr, es seien ca. 1.000 gewesen.

    Don Andres

  33. Nach der Aiwanger Rede bin ich wieder gegangen. Aiwanger hat das Thema ESM zu linkspopulistischer Bankenschelte genutzt aber die eigentlichen Auswirkungen auf unsere Demokratie unter den Tisch fallen lassen. Ich wollte mich nicht als Statist für den Wahlkampf der linkspopulistischen Freien Wähler missbrauchen lassen.

  34. Knapp 500 Menschen aus allen gesellschaftlichen Schichten haben sich heute auf dem Stachus in München zusammengefunden, um im Rahmen der ersten gemeinsamen Veranstaltung von Freien Wählern und der Zivilen Koalition von Frau v. Storch gegen das Monster ESM zu protestieren.

    ,

    Mich würde wirklich interessieren, was das für Menschen sind! Noch brennender würde mich interessieren, ob jeder der 500 Teilnehmer überhaupt weiß, was der ESM überhaupt ist? Oder ob sich das „Eurobond-Phänomen“ beobachten lässt. In machen Umfragen (den ich eh nicht traue, mit der richtigen Fragestellung bekommt man jede gewünschte Antwort) behaupten, 79% der Befragten, gegen Eurobonds zu sein, auf Nachfrage antworten 49% dieser Personen, nicht zu wissen, was Eurobonds überhaupt sind. Kein Wunder, dass Populisten so vehement für Formen der „direkten Demokratie“ eintreten – sie setzten scheinbar auf die Unwissenheit der Menschen, oder auf niedrige Instinkte. Auch in diesem Artikel wird der ESM – eine „Brandmauer“ zum Schutz UNSERER Währung – ein „Monster“ genannt, ohne dies wirklich zu erläutern oder sich über Alternativen auszulassen.

    (…)Gefahren des ESM – nicht etwa nur für das Volksvermögen der Deutschen, sondern auch zu den großen Gefahren für Demokratie, Selbstbestimmung und Souveranität der Staaten Europas durch einen Brüsseler Moloch.

    ,

    Und welche „Gefahren“ sollen das sein? Sollte nicht schon nach dem Lissabon-Vertrag die Welt untergehen – zumindest aber „die Demokratie in Gefahr“ sein? Komisch nur, dass all die Katastrophen nicht eingetreten sind!
    Ebenfalls merkwürdig: „WIR“ fordern von anderen Ländern, Haushaltsdisziplin ein und fordern Strafen bei Verletzung der Kritikerin. Länder wie Portugal, Griechenland und Irland stimmen dem sogar freiwillig zu, obwohl es sie als erste treffen könnte. Gleichzeit fürchten 500 Menschen um die „ Selbstbestimmung und Souveränität“. Das passt doch nicht zusammen und ist ein eindeutiger Widerspruch!

    1. #12 Wilhelmine (02. Jun 2012 17:07)
    Sehr erfreulich, immerhin trauen sich 500 mutige Leute, wirklich mehr als erwartet.

    ,

    Ist es erfreulich, gegen etwas zu sein, das man nicht versteht? Ist es mutig, zuzugeben, die großen Zusammenhänge nicht zu erkennen? Ist es mutig, Forderungen zu stellen, die unserer Gesellschaft schaden? Nein, mutig wäre es, FÜR den ESM zu demonstrieren, mutig wäre es Aufklärungsarbeit zu leisten. Aber solange nur 500 Menschen „demonstrieren“, sehen Merkel und Co. Wohl keinen Anlass, die Menschen aufzuklären und zu informieren. Ob diese Strategie langfristig erfolgreich ist, kann man bezweifeln. Ohne Hintergrundwissen erstehen Mythen und Lügen fressen sich in die Gehirne fest. Wie der Mythos von der EudSSR, der hier immer wieder und wieder gedankenlos verbreitet wird. Alle Herausforderungen des 21. Jahrhunderts werden ignoriert, alle Lehren der Geschichte ausgeblendet. Der Wille, etwas großen und neues zu schaffen ist nicht erkennbar, die Zeichen der Zeit werden verkannt. Noch sind es wenige, die so denken, aber wenn die Politik glaubt, einen bestimmten Teil der Bevölkerung links liegen lassen zu können, kann sich daraus ein Schwelbrand entwickeln.

  35. # 48 Euro ist ein Vision,
    ESM ist schnell erklärt. Bei Ihnen ist es schwieriger, da Sie vermutlich in Grünwlad leben. Da kann man leicht links sein.
    Also nehmen wir an, Sie würden nicht ihn Ihrer Villa in Grünwald leben sondern in Neuperlach in einem Plattenbau mit 35 Wohnungen.
    ESM ist nun so als wenn alle 35 Parteien in diesem Haus EIN Konto hätten. Also alle eingehenden Gelder kommen auf EIN Konto.
    Sie sind mit Sicherheit zu verwöhnt um das durchzudenken. Alle anderen erkennen die Tragweite.

  36. Ab Mitte der 80er Jahren begannen wenige Mutige vom Neuen Forum, , offen gegen das Regime des Arbeiter-und -Bauern-Staates zu opponieren. Keine 4 Jahre später brach dieser Staat in sich zusammen.

  37. #49 amenschwuiibleim

    Ich glaube, Sie reden über die Eurobonds.

    Info zum ESM „Mit dem Stabilitätsmechanismus sollen im gegenseitigen Einvernehmen der Euro-Länder und unter definierten Auflagen zahlungsunfähige Mitgliedstaaten der Eurozone finanziell mit Krediten der Gemeinschaft der Euro-Staaten unterstützt werden. Der Vertrag zur Einrichtung des ESM wurde am 21. Juli 2011 auf einem Gipfeltreffen von den 17 Mitgliedstaaten der Eurozone unterzeichnet und soll bis Mitte 2012 von den Parlamenten der einzelnen Staaten ratifiziert werden. Er soll dann als offizielles Instrument den im Mai 2010 als Provisorium gegründeten Europäischen Stabilisierungsmechanismus ersetzen, der im Juni 2013 ausläuft. Von Mitte 2012 bis Juni 2013 sollen beide Stabilitätsmechanismen parallel agieren.

    Das wesentliche Instrumentarium des ESM sind Notkredite und Bürgschaften (auch als „Haftungsgarantien“ bezeichnet): überschuldete Mitgliedstaaten sollen Kredite mit subventionierten Konditionen (z. B. mit günstigen Zinssätzen) erhalten. Im ESM-Vertrag ist zudem festgeschrieben, dass jeder Mitgliedstaat, der Hilfe durch den ESM erhält, ein makroökonomisches Anpassungsprogramm umsetzen muss sowie eine tiefgehende Analyse über die Nachhaltigkeit seiner Staatsschuldensituation unternehmen soll. Eine enge parallele technische und finanzielle Zusammenarbeit mit dem Internationalen Währungsfonds (IWF) ist ebenfalls Voraussetzung für ESM-Maßnahmen.“

    PS: Es ist zwar irrelevant, aber ich lebe nicht in Grünwald und besitze auch keine Villa.

    PPS: Stimmt, der Euro ist eine Vision, an der permant gearbeitet werden muss und für die man insbesondere permanent werben sollte. Ohne Euro ginge es „uns“ nämlich nicht besser, sondern sehr viel schlechter. Falls dem nicht so sein sollte, gäbe es mit Sicherheit die DM noch. Weder unsere Politiker, noch unsere Wirtschaftsführer sind entgegen den Unterstellungen naive Gutmenschen. Niemand hat und niemand wird mehr von der EU und dem EURO profitieren, als die größte europäische Exportnation. Im Ausland wird der Euro nicht ohne Grund als „deutsches Projekt“ gesehen, die Kanzlerin ist nicht ohne Grund die größte Unterstützerin des ESM und des Fiskalpacktes.

  38. #50 Das_Sanfte_Lamm (03. Jun 2012 00:07)

    Ab Mitte der 80er Jahren begannen wenige Mutige vom Neuen Forum, , offen gegen das Regime des Arbeiter-und -Bauern-Staates zu opponieren. Keine 4 Jahre später brach dieser Staat in sich zusammen.

    ,

    Schon wieder so ein hinkender Vergleich, der fast schon wehtut. Werden da nicht die Opfer des DDR Regimes verhöhnt? Als ob unsere heutige Situation in einem der reichsten und freisten Länder der Erde auch nur ansatzweise mit den 80er Jahren in der DDR vergleichbar wäre. Auch das sollte die 500 „Demonstranten“ bedenken.:Gegen ein Instrument zu protestieren, das uns nützt statt schadet, ist fast schon dekadent.

    Sollte man nicht gegen sinnvolleres protestieren, wenn man denn schon Lust und Zeit zum protestieren hat?!

  39. #50 amenschwuiibleim

    ESM ist nun so als wenn alle 35 Parteien in diesem Haus EIN Konto hätten. Also alle eingehenden Gelder kommen auf EIN Konto.

    Nicht ganz.
    Die Parteien behalten ihre eigenen Konten. Aber die Hausverwaltung kann sich jederzeit einen rausgreifen und einen beliebigen Geldbetrag fordern.

  40. Wenn 500 Menschen für ihre Interessen auf die Straße gehen , dann können es im nächsten Monat schon 5000 und im Monat darauf 50 000 sein .

  41. @ #49 Euro-Vison (02. Jun 2012 23:38)

    Ist es erfreulich, gegen etwas zu sein, das man nicht versteht? usw.

    Blah Blah Blah !

    Die Deutsche Bundesbank möchte genau das Gegenteil von dem, was der französische Präsidentschaftskandidat Francois Hollande fordert: Ein Vorstandsmitglied der BuBa hat nun erstmals öffentlich darüber nachgedacht, wie man die ausgeschüttete Liquidität wieder zurückrufen könnte!

    In der Tat ist es so, dass Deutschland durch das Fluchtgeld mit Liquidität überschwemmt wird, während es in den Südstaaten kaum mehr Kredite gibt.

    Auch eine der Auswirkungen der Eurokrise.

    Wir als „Bürger“ haben es bis zur Oberkante satt, uns mit EFSF, Bail-Outs und den
    geplanten, wie auch immer dann umbenannten EURO-Bonds, uns wie die
    Weihnachtsgänse für die Schulden anderer Leute ausnehmen zu lassen !

  42. Danke für die freundliche Kritik!
    #30 HarryM – Ich gebe auch nicht der Wiedervereinigung „an sich“ eine Schuld an den Zuständen, wohl aber ist zu konstatieren, dass nach dem „vorläufig-endgültigen Sieg über den Sozialismus“, für die Linke von je her in den Fragen „Sieg und Niederlage“ und der dazu gehörenden Dialektik, des sowohl historischen, wie auch materialistischen, ein Geschichtsbewusstein resultiert, welches weiß, dass dass alles nur nach der Leninschen Phrase „Ein Schritt vorwärts, zwei Schritte zurück“, eine Sache der jeweiligen Kräfteverhältnisse im ständigen Widerstreit ist – und deshalb nur kurz innehielt, sich schüttelte, neu aufstellte und formal modifiziert weitermachte. Als dann die Hauptstadt nach Berln verlegt wurde, hatte man gewonnen, denn die alte Bundesrepublik lieferte sich damit einem Umfeld aus, in dem der geschichtliche Boden, aber auch die politische Umgebung ganz für die nur scheinbar Untergegangenen gemacht worden waren und die Zeitrechnung nach dem Liebknechtschen „Es gibt Niederlagen die Siege sind, und Siege, verhängnisvoller als Niederlagen“, neu begann. Und so begann der Zersetzungsprozess – aber nicht nur hier, denn die gesamte Linke konnte sich für naive Gemüter inhaltlich anders aufstellen, leicht die alten Zustände ablehnen und sich so neu erfinden (scheinbar, in Wirklichkeit läuft das alte Leninsche Programm plus Esoterik durch die Grünfeministen). Wie dichtete Karl Liebknecht, nachdem die Parteizentrale der Linken noch immer benannt ist (nicht nach Kautsky, wie auch ihre Stiftung nicht Bernstein, sondern Luxemburg heißt):
    Von tausend Niederlagen
    Erheben wir uns frei
    Zu immer kühnerm Schlagen
    In immer festrer Reih’.
    Ob sie die Flamm’ ersticken,
    Der Funke heiß sich regt
    Und über Nacht zum Himmel
    Die neue Flamme schlägt.
    Und ob das Ziel, das hohe,
    Entwichen scheint und fern,
    Es kommt der Tag, der frohe,
    Wir trauen unserm Stern.
    Die Gegenwart mag trügen,
    Die Zukunft bleibt uns treu.
    Ob Hoffnungen verfligen,
    Sie wachsen immer neu.

  43. @ #56 Wilhelmine (03. Jun 2012 08:46)

    Korrektur: Präsident Hollande

    Bin noch so an den Sarkotzi gewöhnt.

  44. #31 IslamAbschaffen (02. Jun 2012 18:40)

    „Auch antifaschistisch-schwarzgekleidete Besucher verhielten sich völlig unauffällig“

    Vielleicht wußten sie auch nicht, um was es geht.

    War wohl ein Treffen der Schornsteinfeger-Gewerkschaft.

    🙂

  45. Soros: Drei Monate zur Euro-Rettung

    Deutschland muss den Euro retten – und hat dafür nur noch drei Monate Zeit. Das sagt US-Investorenlegende George Soros

    Anmerkung:
    Neue Anweisungen von der Bilderberg-Konferenz, interessant wo der Hase hinläuft.

    Übrigens, haben unsere Qualitätsmedien auch nur ein Wörtchen von dieser Konferenz berichtet oder gibt es diese immer noch nicht?

    Der Euro wird uns weiterhin das letzte Hemd ausziehen.

    http://de.reuters.com/article/economicsNews/idDEBEE85200L20120603

Comments are closed.