Print Friendly, PDF & Email

Bei der FREIHEIT-Kundgebung am 9. Juni auf dem Münchner Rindermarkt gegen den Bau des europäischen Islamzentrums ging es wieder einmal spannend zu. Moslems zeigten sich trotz sachlich vorgetragener Islamkritik wie so oft hocherregt wegen vermeintlicher „Beleidigung“ ihrer Religion und bestritten energisch bekannte Koranverse, die von Gewalt, Kampf und Töten handeln. Extrem Linke skandierten am Ende nur noch „Rechtspopulisten“, nachdem ihnen durch die Reaktionen der Passanten wohl klar wurde, wie lächerlich sie sich mit ihren „Nazi“- und „Rassisten“-Sprüchen machen.

Einige junge Christinnen bewiesen wieder einmal, wie wenig Wissen bei ihnen über die eigene Religion, den Islam und geschichtliche Entwicklungen vorhanden ist. Es ist erschütternd zu hören, mit welcher Inbrunst diese jungen Frauen den Islam verteidigen und den eigenen Glauben kritisieren. Ob sie diesen verinnerlichten Selbsthass schon in der Schule aufgesaugt haben? Eine meinte ganz freudig, dass der Koran doch auf der Bibel beruhe. Und „nur die Menschen“ würden aus dem Islam etwas Gewalttätiges machen. „Die ganzen Kriege“ seien nur „wegen des Christentums“ geführt worden, beispielsweise „der erste und zweite Weltkrieg“. Hier treffen Unwissen und Naivität in ähnlicher drastischer Form aufeinander wie bei der blutjungen britischen Journalistin, die sich auf dem Tahir-Platz ahnungslos in eine Horde Mohammedaner begab (siehe vorherigen PI-Artikel).

Aufschlussreich auch ein junger Moslem, der die provozierende Frage bestätigte, Deutsche hätten kein Selbstbewusstsein und keinen Stolz. Der Islam sei die einzig wahre Religion und würde auch hier bald herrschen. Natürlich habe der Islam auch noch nie andere Menschen, Stämme oder Länder angegriffen, sondern sich „immer nur verteidigt“. Eine erstaunliche Sichtweise, die wohl eine beispiellos erfolgreiche Form der „Vorwärtsverteidigung“ beschreibt, die den Islam bekanntlich bis nach Frankreich hinein brachte.

Hier das Video:

(Kamera: Thomas Weiß; Fotos: Roland Heinrich)

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

64 KOMMENTARE

  1. Multi-Kulti ist eine Ideologie, die in den 80er Jahren von Linken und Grünen erfunden wurde. Sie ist menschenfeindlich, weil sie in großem Stil Ausländer ins Land holt, sie aber verwahrlosen lässt und in Ghettos sich selbst überlässt.

    Diese Menschen haben nie eine Chance, bis auf „wenige Ausnahmen“, gleichberechtigt am wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Leben teilzunehmen.

    Mulitikulturalismus ist eine Ideologie, die von Claudia Roth und Jürgen Trittin benutzt wird, um Deutschland langsam aber stetig aufzulösen.

    Die Deutschen sollen ihre Identität verlieren und als Europäer ihre Geschichte und Herkunft vergessen lernen!

    Das ist der Hintergrund der Multi-Kulti Propaganda! Davon haben weder die Ausländer noch wir Deutschen etwas!

  2. Es ist erschütternd zu hören, mit welcher Inbrunst diese jungen Frauen den Islam verteidigen und den eigenen Glauben kritisieren.

    Die verlorene Generation ist nicht bei den Migrationsbehinderten zu suchen, das steht fest.
    Die verlorene Generation ist deutsch.

    Ich will nicht sagen, dass da Hopfen und Malz verloren ist, aber ohne gründliche Aufklärung und Entmultikulturifizierung wird das ein hartes Erwachen für die Gutmenschlehrlinge, wenn die Geister, die sie riefen, sie loswerden wollen.

  3. Die Islamische Religion führt bei vielen Menschen zu extremen Ansichten!

    Unterschiedliche Werte und Normen, auf denen die Religionen beruhen, lassen sich nicht mit freundlichen Worten harmonisieren!

    Dies ist ein Irrglaube der etablierten Politik, die meinen, mit übermässiger Toleranz und Ignoranz lassen sich die Kulturen zu einer Staatseinheit formen.

    Religionen, die den Staat unterminieren wollen, haben in Deutschland nichts zu suchen!

  4. 😀 😀 😀

    Witzig ist ja die Argumentation „das steht nicht im Koran“, wenn sie von einem Nichtarabisch-Sprecher kommt.

    Woher will er denn wissen, was NICHT im Koran steht, wenn er den Koran selber nicht lesen kann?
    😉

  5. Warum mit Linken und Moslems diskutieren? Das sind doch verschwendete Energie und Zeit!
    Man sollte nur dann mit ihnen reden, wenn man sie vor anderen Leuten, die gerade stehen bleiben, vorführen kann.
    Ansonsten Konzentration auf den Normalbürger!

  6. ‚“Beleidigung” ihrer Religion ‚

    Wo ist das Problem? Moslems beleidigen tagtäglich andere Religionen und Menschen, die ihnen angehören!

    Wer austeilt, sollte auch einstecken können! Wer „Religionsfreiheit“ einfodert, sollte sie selbst auch gewähren!

  7. Andersdenkende werden heute mundtot gemacht durch die vom Staat geduldete Antifa-Gruppierungen, sogenannte „Autonome“ kommunistische Kampfgruppen, die auf unliebsame Systemgegner aufgehetzt und finanziert werden!

    Zu den Finanzierern gehören die Bundesregierung, Gewerkschaften, die CDU und die SPD.

    Hinter den Auftritten der Linksextremen steckt System.

  8. Das ist Zivilcourage!

    Übrigens: Wer den Koran auswendig kann, ist ein Hafiz!

    Byzanz, Sie sind der erste bayerische Hafiz! 🙂

    Gruß,

    Eurabier

  9. #1 Wilhelmine (29. Jun 2012 23:39)

    Und außerdem…..wenn man im eigenen Land nicht genug Wähler für linksgrüne Politik zusammen kriegt, dann muss man sie eben importieren.

    Die Labour party in UK hat offen zugegeben dass sie genau aus diesem Grund den Import von überseeischem Prekariat vorantreibt.

  10. Es ist schade.

    Man sieht dem Kerl in Blau seine ideologische Not an. Er meint es gut, ist wahrscheinlich sogar ein guter Kerl, aber er hat keine Chance aus dem Koran ein gutes Buch zu machen.

    Es ist und bleibt die Mordbibel der Araber.

  11. @ #1 Wilhelmine

    Warum sollten sich Moslems für „böse“ westliche bürgerliche Bildung interessieren, wo doch Allah im Koran alles Wissen vermittelt, das ein Moslem braucht?

    Nicht nur ihre Bildungsverweigerung drängt sie in Ghettos, sondern auch ihr mangelnder Integrationswille und ihre Imame, die sie lieber um sich versammelt sehen. So haben die Imame Übersicht über ihre Viertel und die ganz moslemische selbstgewählte Ghettogemeinschaft kann sich gegenseitig kontrollieren und kann auch noch gleichzeitig Märtyrer mimen: die armen weggebissenen Moslems… Tatsächlich aber separieren sie sich selbst!
    Radikale Moslems rufen sogar korankonform dazu auf, sich nicht mit „Kuffar“ anzufreunden, besser unter sich zu bleiben, um nicht von unserer christlichen Kultur verdorben zu werden.

    +++

    Der Islam sorgt für Ghettoisierung und Separation:

    Aziz Ibn Baz (1910 – 1999), ehemaliger offizieller Staatsrechtsgutachter Saudi-Arabiens und einer der einflußreichsten Gelehrten des sunnitischen Islams im zwanzigsten Jahrhundert, reagierte auf Zeitungsartikel, in denen behauptet wurde, der Islam hasse die Juden nicht, sondern respektiere alle „himmlischen Religionen“ mit folgenden Worten:„Sowohl der Koran, als auch die Überlieferung und der islamische Konsens (der Gelehrten) stimmen darüber ein, daß Muslime die Ungläubigen, wie die Juden, die Christen und alle Polytheisten hassen müssen. Muslime dürfen diese weder mögen noch sie als Freunde haben:

    Sure 5, Vers 51: O ihr, die ihr glaubt, nehmt euch nicht die Juden und Christen zu Freunden, sie sind untereinander Freunde, und wer von euch sie zu Freunden nimmt, siehe, der ist von ihnen. Siehe, Allah leitet nicht die ungerechten Leute.

    Es gibt viele solcher Koranverse und sie alle sagen in klaren Worten, daß Muslime die Ungläubigen, wie die Juden, die Christen und alle Polytheisten hassen und sich ihnen gegenüber auf feindliche Art verhalten müssen, bis diese lediglich an Allah glauben.“

    Quellen: http://www.binbaz.org.sa/mat/8336 und Zeitschrift des Instituts für Islamfragen Nr. 2/2010, Seite 38, VTR, Nürnberg
    http://derprophet.info/inhalt/das-bild-unglaeubigen-htm/

  12. #4 Wilhelmine:

    Religionen, die den Staat unterminieren wollen, haben in Deutschland nichts zu suchen!

    Sie wissen gar nicht, wie recht Sie haben 🙂

  13. …Einige junge Christinnen bewiesen wieder einmal, wie wenig Wissen bei ihnen über…den Islam…vorhanden ist.
    —————-

    Für junge Christinnen bedeutet Islam = junge knackige Moslems mit 3er-BMW.
    Mehr interessiert die Mädels nicht.

  14. Sure 8,55: „Schlimmer als das Vieh gelten bei Allah diejenigen, die ungläubig sind und nicht glauben werden.“ (Verstoß gegen Art. 4 GG und §166 StGB)

    Die Religion des Friedens

    Sure 47,4: „Und wenn ihr auf diejenigen trefft, die den Glauben verweigert haben, so gilt das Schlagen der Genicke, bis, wenn ihr sie niedergekämpft habt, ihr dann die Fessel fest macht.“

    Die Menschenfreunde

    Sure 6,2: „Allah hat für euch angeordnet, ihr sollt eure Eide annullieren.“ (Verstoß gegen § 153 StGB, § 154 StGB Meineid (1+2), § 155 StGB, § 156 StGB)

    Mohammedaner kann man also nicht trauen…!

  15. #14 WahrerSozialDemokrat (30. Jun 2012 00:32) #12 Rheinlaenderin (30. Jun 2012 00:25)

    Ich hätte es nicht gesagt…
    ——————

    Da habe ich einen kleinen Vorteil. Ich als Frau kann mir erlauben, so etwas zu sagen 🙂

  16. Wilhelmine, ich beobachte seit Wochen, dass Sie sich erfreulich radikalisieren bzw. engagieren. Bis vor einem halben Jahr erschienen Sie mir noch als Mahnerin und Wahnerin vor zu viel islamkritischem Einsatz. Ich finde das bemerkenswert, nachdem ich Sie aber nicht persönlich kenne, kann ich mir diese Entwicklung nicht erklären. Vielleicht kann das auch ein Rollenmodell sein für Frauen, die sich für diese Thematik interessieren.

    Das ist nur mein unmaßgeblicher persönlicher Eindruck, wie gesagt. Vielleicht wollen Sie mir bzw. uns Ihre Sichtweise der letzten Monate mitteilen, es würde mich freuen.

  17. OT
    Sorry, nochmal Fussball. Die Bild berichtet sehr kritisch über die deutsche Mannschaft, u.a. kritisiert sie sehr direkt, dass (fast) alle Spieler mit Migrationshintergrund die Nationalhymne nicht singen. Nicht schlecht!

    http://www.bild.de/sport/fussball-em-2012-polen-ukraine/em-2012/memmen-gegen-maenner-schon-bei-der-hymne-hatten-wir-verloren-24927612.bild.html

    http://www.bild.de/sport/fussball-em-2012-polen-ukraine/italien-nationalmannschaft/macht-die-hymne-die-italiener-stark-24922220.bild.html

  18. Die Leute sind so arm im Geiste.
    Eine gescheite Diskussionskultur ist nicht zu erkennen. Sehr schade. Es wird einfach nur gelacht, wenn Stürzenberger etwas sagt, dass offensichtlich ist.

    Außerdem werden Tatsachen (z.B. Minute 10.40) von den Moslems so dargestellt, als ob die NATO im Auftrag Gottes gehandelt hat. Die Westliche Welt ist so sakulär, dass sich viele über den Gottesbegriff in der Präambel des Grundgesetztes aufregen. Und dann soll die NATO im Namen des christlichen Gottes gehandelt haben?

    Das Thema das „Heiligen Inquisition“ wurde ebenfalls aufgegriffen. Die Moslems denken wohl, dass alles, was sog. Christen getan haben, bibilisch fundiert und von Gott höchstpersönlich abgesegnet ist. Dass Stürzenberger die Inquisition als Fehler bezeichnet, erkennen sie wohl nicht, sie fallen wieder in ein hämisches Gelächter ab.

    Außerdem werden verschiedene Zeiten verglichen (der alte Mann und seine Sachsen). Sowas geht auch nicht. Das wäre das gleiche, als wenn ich die Menschen, die 500 Jahre zuvor gelebt haben, mit denen vergleiche, die heute leben, aber sämtliche kulturellen und historische Hintergründe vernachlässige und sie als dummes Bauernvolk beleidige.

    Außerdem sind es zwei verschiedene Paar Schuhe, was Jesus gesagt/getan hat und was der Mensch tut.

    Naja. Schade, wieviele Menschen blind sind aber am lautesten schreien, wenn es darum geht, ihnen die Augen zu öffnen.

  19. @#18 Tyran

    Seh ich genauso. Das die Deutschen verlieren sah ich schon daran wie sie die Nationalhymne gesungen haben !

  20. #23 UncleSam (30. Jun 2012 01:09)
    Wenn Nazis raus sollen…wohin sollen sie rein?
    —————

    Diese Frage sollte man mal ersthaft allen „Nazis raus“-Schreiern stellen. Auf die Antworten bin ich gespannt. Es wird sicher keine Antworten geben.

    Dann werden diese Schreier merken, wie dämlich der Spruch ist.

  21. unglaublich, was sich michael so oft auf den strassen antut – eine wahnsinns leistung und nervenstärke, sich sowas ständig auszusetzen!!

    meinen höchsten respekt!!

    weiter so!!

    DIE FREIHEIT!!

  22. Wenn man davon ausgeht das Muslime „Taquiya“ anwenden müssen falls sie gläubig sind , warum sollte man dann überhaupt diskutieren -diskutieren nicht Die welche nicht wissen was Taquiya ist mit Muslimen schon genug und viel zu lange ? Wer diskutiert denn mit Einem der sich vornimmt zu heucheln bzw. zu lügen ? Ein Idiot!

  23. Einige junge Christinnen bewiesen wieder einmal, wie wenig Wissen bei ihnen über die eigene Religion, den Islam und geschichtliche Entwicklungen vorhanden ist. Es ist erschütternd zu hören, mit welcher Inbrunst diese jungen Frauen den Islam verteidigen und den eigenen Glauben kritisieren. Ob sie diesen verinnerlichten Selbsthass schon in der Schule aufgesaugt haben?

    Die linksgrünen Gehirnwäscher sind auch in Bayern schon längst angekommen.
    Das liegt daran, daß Lehrer-Staatsexamina bundesweit anerkannt werden.
    Da macht jemand z.B. in Berlin ein Einserexamen, bewirbt sich in München, und muß dann genommen werden.

  24. Diese 2 Mädels sind ja richtig dumm. So wie man es von Gutmenschen halt erwartet. Halten sie für unheimlich schlau. Der 1 und 2. Weltkrieg was hat das Christentum zu tum. Hitler ein Christ. Ein widerliche Mythos der Linken. Hitler bezeichnete Jesus eine kranken Menschen, das Christentum sei eine Sklavenreligion oder wenn die Germanen der ISlam angenohmen hätten, würden die Deutschen die Weltbeherschen. Himmler und Hitler schwärmten vom Islam. Was ist mit den tausenden Priester und Christen, die im KZ gestorben sind, die brutale Besatzung von Polen. Was lernen die dämmlichen Kinder in der Schulen. Jan Fleischhauer hatte recht, die Linken haben keinen Beitrag zur antifaschistischen Aufklärung geleistet.

  25. Stürzenberger macht hier keine gute Figur.

    Indem er wie ein Fernsehprediger auf die Gruppe von Jugendlichen zugeht, rhetorische provozierende Fragen stellt, die Leute nicht in Ruhe überlegen lässt, durch seine Nachfragen:

    „Was soll das?“, „Hä?“, „Oder??“, „Bitte?“, „Na?“, „Bitte?“,
    heizt er selbst die Stimmung auf.

    Bei 9:28 spricht ein Mann St. freundlich an, bittet auch darum, seine Frage äußern zu dürfen und sagt schließlich zu Recht:

    „Sie hören mir ja gar nicht zu!“ Hier macht St. einen hektischen, aufgeregten Eindruck.

    Lieber Michael Stürzenberger,
    weiterhin bewundere ich Sie für Ihren Mut zur Auseinandersetzung, aber Sie sollten ein paar Gänge zurückschalten,
    Erregung herausnehmen, sachliche kurze Vorträge halten, dabei am Infostand stehen bleiben, Flugblätter verteilen, auf denen einige der Thesen ausgebreitet werden, weniger reden.

    Schonen Sie sich und dienen Sie der Sache besser, indem Sie sich zurückhalten. Nietzsche beschrieb eine Gefahr, die ich auch bei Ihnen zu sehen glaube:

    „Wenn man lange in einen Abgrund blickt, dann blickt auch der Abgrund in einen selbst.“

    Friedrich Nietzsche

  26. Was uns allen klar ist, ist folgendes: Nicht jeder Moslem kennt den Koran wirklich. Es gibt sehr viele Moslems, die mehr in die äußerlichen Traditionen als in das Gedankengebäude des Islam eingebunden sind. Und viele sind nicht in der Lage, die expansive und geplante Verbreitung des Islams als gesteuerte und Macht sichernde Strategie ihrer „Religion“ zu entlarven. Deswegen sind viele der hier lebenden Moslems- auch integrierte und nicht ganz so orthodox moslemisch ausgerichtete-, entsetzt darüber, welche vermeintlichen Unterstellungen dem Islam von Seiten der engagierten Islamkritiker entgegengehalten werden. Da hapert es an dem Erkennen, dass die Idee und das praktische Handeln des Islam etwas anderes ist, als das eigene, vielleicht lasche und leicht säkular interpretierte eigene islamische Leben, welches angereichert ist mit bloßen dekorativen, rituailsierten Elementen der islamischen Ideologie.

  27. OT:

    Aus einer Pressemitteilung des BW – Kultusministeriums:

    „Die Schulen sollten am Tag nach den Fußball-EM-Spielen Rücksicht auf müde Schülerinnen Kultusministerin Gabriele Warminski-Leitheußer: „Wir möchten es gerne allen fußballbegeisterten jungen Leuten ermöglichen, ihrer Nationalmannschaft die Daumen zu drücken. Je mehr von ihnen sich durch die begeisternden Auftritte von Mesut Özil, Sami Khedira, Andrea Pirlo und Co. dazu anregen lassen, selbst Fußball zu spielen, desto besser“

    No comment!!

  28. Einige junge Christinnen bewiesen wieder einmal, wie wenig Wissen bei ihnen über die eigene Religion, den Islam und geschichtliche Entwicklungen vorhanden ist. Es ist erschütternd zu hören, mit welcher Inbrunst diese jungen Frauen den Islam verteidigen und den eigenen Glauben kritisieren. Ob sie diesen verinnerlichten Selbsthass schon in der Schule aufgesaugt haben? Eine meinte ganz freudig, dass der Koran doch auf der Bibel beruhe. Und “nur die Menschen” würden aus dem Islam etwas Gewalttätiges machen. “Die ganzen Kriege” seien nur “wegen des Christentums” geführt worden, beispielsweise “der erste und zweite Weltkrieg”.

    Diese Einlassungen der als „Christinnen“ bezeichneten DiskutantInnen zeigen, daß dieselben nach neutestamentlicher Definition keine solchen sind. Ein Christ kann keine solchen Behauptungen von sich geben. Über allen anderen steht das Urteil, daß sie sich wohl mit dem Namen schmücken, der vorgibt, daß sie leben, während sie doch geistlich tot sind (s. Off. Joh. 3. 1f).

    Es ist das übliche Merkmal solcher „Christen“, daß sie alles verteidigen, nur ihren eigenen Glauben nicht – was insofern nicht wundert, da sie einen solchen nicht haben respektive christlichen Glauben mit bloßem sozialem Engagement, das zumeist noch grünsozialistisch-propagandistisch angehaucht ist, verwechseln. Sie sind Produkte einer mehr oder weniger gottlos gewordenen Amtskirche, die Menschen „tauft“ und zu Christen erklärt, ohne daß sie jemals hätten Christen sein können, und deren Führung in Mehrheit den Glauben, den zu haben sie vorgeben, längst der Beliebigkeit preisgegeben hat.

    Es sind exakt diese Leute, von denen den wahren Christen Verfolgung widerfahren wird. Sie hat, zumindest im verbalen Bereich, bereits begonnen, und wenn`s auch nur die mit der allseits beliebten „Nazikeule“ wäre.

  29. —————-
    zitat
    Für junge Christinnen bedeutet Islam = junge knackige Moslems mit 3er-BMW.
    Mehr interessiert die Mädels nicht.
    zitatende
    das gilt für rtl-guckerinnen. unseren ach so intellektuellen grüninnen ist der 3er-bmw aber zu prollig. die gucken nur nach gut gebautem körper oder oder hübschen schwarzen locken. was drunter ist, interessiert nicht, braucht frau ja auch nicht im bett 🙂

  30. Identifikation stiften!

    @ rotgold, ich sehe die Situation wie Sie, möchte sie jedoch noch ein wenig verschärfen.
    Wie ständig, so auch im Umfeld der EM zu beobachten ist, sind wir „Deutschen“, ein Völkchen, welches sich schwer tut mit der eigenen Identifikation.

    Wohin soll sich nun der junge Moslem orientieren, wenn nicht zum Islam oder zum Salafismus, wenn ihm von der Aufnahmegesellschaft nichts Adäquates angeboten wird.

    Was Stürzenberger hier macht, ist aus pädagogischer Sicht nichts anderes als Konfrontationen zu schaffen. Anstatt die Vorteile unserer aufgeklärten, westlichen Gesellschaft zu bewerben und die jungen Leute zum Mitmachen zu animieren hält er ständig mit „im Koran steht“ Sprüchen die Rückständigkeit der anwesenden Muslimen hoch. Da darf er sich nicht wundern, wenn auch die Platten Antworten „in der Bibel steht“ kommen.

    Eine solche Predigt wie sie in obigem Beitrag von einem sichtlich überforderten
    Marktschreier (und als nichts anderes kommt er rüber) skandiert wird, würde sogar mich dazu bewegen „Nazis raus“ zu rufen.

    Informieren und Alternativen anbieten, ohne dabei Fronten zu schaffen, sollte wenn man politisch aktiv sein möchte, zum Sprachwerkzeug gehören. Schulmeisterhaftes Auftreten wie es hier von Herrn Stürzenberger wiederholt dargestellt wird ist wenig zielführend.

    Als Grundlage sollte man sich vorerst eines bewusst werden. Die Muslime sind hier!
    Die Religionsfreiheit steht im GG! Der Mensch braucht Identifikation! Der Mensch braucht Abgrenzung!

    Vielleicht hilft auch ein Blick auf die eigene Befindlichkeit. Wie reagieren Sie Herr Stürzenberger, wenn sie als Kufr bezeichnet werden? Mit Abwehr!
    Wie wird nun ein Moslem reagieren wenn sein Sozialisierungsmilieu als rückständig und frauenfeindlich bezeichnet wird? Auch mit Abwehr!

    Also wie wäre es mit folgender Kurzbeschreibung:
    Deutschland ist toll, die westlichen Werte sind toll, Freiheit ist megatoll.
    Also liebe Einwanderer, macht mit und helft uns, Leute wie Pierre Vogel und seine Salafisten auszugrenzen, denn wir brauchen gerade euch dazu.
    Darauf kann man dann aufbauen.

    Viele Grüße
    Kara Ben Nemsi

  31. # 40 Kara Ben Nemsi

    Das Problem ist ja, dass die jungen Mohammedaner, die hier aufgewachsen sind, der Illusion erliegen, der Islam passe zu den Errungenschaften der westlichen Welt. Eine falsche Kumpelhaftigkeit dürfte solche Illusionen eher noch bestärken. Die Kritik am Islam muss auf den Punkt gebracht werden.

    Was allerdings stimmt: Das Auftreten nach Art eines Wanderpredigers oder Marktschreiers überzeugt in der Tat niemanden. Anstatt sich auf offener Straße Schrei-Duelle zu liefern, bringt es mehr, sich an die Stillen und Nachdenklichen zu wenden, die man mit rationaler Aufklärung und Argumenten erreichen kann.

  32. Danke an die wenigen aufrechten Demokraten, wie Herrn Stürtzenberger, Herrn Weiß, Herrn Reich und alle, die sich noch für Menschenrechte in dieser wehrlosen Gesellschaft einsetzen.

  33. Auch wenn Herr Stürzenberger hier die Glocken im Rücken hat und gegen sie anreden muss, macht er das in einer konsequenten Weise die nur zu bewundern ist. Wenn ich vor derlei Pack stehen würde die immer auf und abliefen und denen man die Agressionen schon im Gesicht stehen sieht, dann wüsste ich, ich würde nicht so ruhig bleiben..Mich regt dieses Gesindel tag täglich hier in Solingen dermasßen auf! Die lungern genauso hier an öffentlichen Plätzen rum, die normale Leute schon meiden aus diesem Grund, Mädchen und Junge Frauen sind Freiwild und werden am hellichten Tag belästigt..SO KANN ES NICHT WEITERGEHEN…Danke Herr Stürzenberger…kommen sie bitte mal nach SOLINGEN, wir kommen dann auf jeden Fall zur Unterstüzung

  34. die deutschen sind „gutmenschen“ geworden -bis in das dritte und vierte glied-. wegen der nazi-schuld haben sie gemeinsam eine reaktionsbildung entwickelt. „reaktionsbildung“ siehe wiki.
    im übrigen bin ich der meinung, letztendlich gehört der mohammedanismus in deutschland verboten.

  35. Ich habe großen Respekt vor DF-München und Herrn Stürzenberger.

    So viel Mut und Geduld zu beweisen ist schon etwas Besonderes.

    Das zitierte „Murmeltier“ und der Kampf gegen Windmühlen – dafür hat nicht jeder die Kraft – aber: steter Tropfen höhlt den Stein, und auch ein langer Weg beginnt mit dem ersten Schritt.

    Jetzt ist die Zeit der Vordenker mit Charakter und Herzblut – wer jetzt aktiv ist, ist kein opportunistischer Wetterhahn!

    Daran sollten wir uns eines Tages erinnern!

  36. Es ist wie mit der Diplomatie, man kann reden und reden und reden, aber es passiert nichts. Erst wenn ….. dann ändert sich was.

  37. Auch Insekten verteidigen nur ihren Besitz.
    Bazillen und Viren.
    Sie machen aus dem Gastrecht, das ihnen gewährt wird eine mörderische Waffe gegen den Gastgeber.
    Unsere Religionsfreiheiheit ist kein Gesetz für Islame sondern gegen diese. ie Islamen kennen keine Religionsfreiheit sondern wollen uns ihren Religionszwang aufoktrojieren.
    Daher Islam verbot

  38. #40 Kara-Ben-Nemsi (30. Jun 2012 10:16)

    Lieber Kara Ben Nemsi,

    (ganz nebenbei, ich fand Dich als Knabe schon toll beim Schmökern von Karl May unter der Bettdecke! ;-))

    Du hast völlig recht. Ich habe ebenfalls wiederholt darauf hingewiesen, daß es keine zielführende Strategie ist, sich verbal in Fußgängerzonen mit prolligen Pseudo-Muslims zu prügeln (Pseudo deshalb, weil die allermeisten schon lange nicht mehr Mohammed, sondern gutbetuchte Rapper, BMW und Modeschnickschnack als Vorbild haben), und diese vor Ort geradezu zur muslimischen Solidarisierung zu zwingen.

    Die entdecken doch zum Großteil gerade erst in diesem Moment, daß sie „eigentlich“ glühende Muslims sind!

    In Wahrheit sind die so religiös wie die meisten unserer „Christen“, die nur Weihnachten in die Kirche gehen, und haben den Schritt vom Moslemismus zum Materialismus längst vollzogen.

    Es geht nicht um unproduktiven Kampf gegen diese Typen.

    Es geht um die leise Aufklärung deutscher Passanten (wenn man überhaupt die Islamkritik als Thema in den Vordergrund stellen will; ich persönlich hielte es für günstiger, einen Infostand für die Grundwerte/Grundgesetz einzurichten, wobei Islamisierungs-Kritik dann quasi en pasant verabreicht würde).

    Jeder normale bürgerliche Deutsche wird sich von lautstarken Auseinandersetzungen in der Fußgängerzone eher befremdet abwenden, statt alternative Infos über den angeblich so harmlosen Islam aufzunehmen.

    Nochmals:

    Nicht kämpfen – siegen!

    Nicht die Konfrontation suchen mit Prolls, die einfach Lust auf physische Auseinandersetzung haben (um dann in triumphierender Selbstbestätigung hier auf PI sagen zu können: „Seht, wie böse der Islam ist! – damit ist nichts gewonnen, denn wir hier wissen das alles schon), sondern das eigentliche Ziel verfolgen:

    Ruhige (leise!) Aufklärung von gutmeinenden, fehlinformierten Mitmenschen.

    Keine lauten verbalen Vorträge, die akustische oder sogar physische Gegengewalt hervorrufen müssen.

    Bringt stattdessen die 3 schlimmsten Koran-Zitate auf große Plakate (z.B.“Tötet die Götzendiener“, und kleiner darunter: „Koran, Sure 9, Vers 5; Quelle: http://www.Islam.de„).

    Belegt skeptischen Passanten gegenüber diese Zitate mit der selbst für Moslems unverdächtigen und jederzeit von jedem überprüfbaren Quelle.

    Lasst linke Schreihälse unbeantwortet (!) konsequent links (wo sonst? ;-)) liegen.

    Falls sie Euch oder euer Equipment physisch angreifen, seid mental und physisch zur Notwehr bei einem gegenwärtigen Angriff vorbereitet – dann übernimmt die Polizei.

    Die Passanten haben neue Informationen bekommen, haben ggfls. sogar hautnah selbst erlebt, wie „friedlich“ der Islam in Wirklichkeit ist, und Eurer eigentliches, primäres Ziel ist erreicht.

    Es ist enorm wichtig, daß für Zuschauer und vor allem Medien nicht der Eindruck entsteht, die Eskalation sei ja nur durch die provozierenden Reden des „Rechtspopulisten Stürzenberger“ entstanden – ansonsten ist die Bilanz nämlich:

    20 Leute (vor Ort) gewonnen,
    20.000 (über die Medien) verloren.

    Die Taktik der Provokation funktioniert nur bei einer großen Gruppe gewaltbereiter Extremgläubiger wie den Salafisten – nicht aber bei normalem Fußgängerzonenpublikum; dort ist sie m.E. sogar kontraproduktiv.

  39. Bei der Verhaltensweise der Chrit(inn)en fragt man sich schon, was sie überhauüpt noch bei „ihrer“ Religion hält, die doch sooo verachtenswert zu sein scheint! Grundsätzlich ist Selbstkritik eifentrlich richtig und sollte auch für uns alle gelten! D. h. Fehlentwicdklungen im eigenen Bereich aufzeigen und ihnen – wie dies in einer offenen Gemeinschaft möglich sein sollte – entgegenwierken mit Worten, taten, Wahlverhalte4n usw. er Fehelr liegt bei sehr velen drin, dass sie „das Kind mit dem Bade ausschütten“, sprich: Sie greifen – meist durch einzelne Menschen und deren Schwächen verursachte Probleme heaus und ziehen daraus den – unsinnigen – Schluss, das liege an der Religion, der Demokratrie, der Markwktwirtschaft oder was auch immer gerade „in“ ist. Seltsamerweise gilt diese Betrachtungsweise nicht für den Islam. Hier wird diese Denkweise geradezu auf den opf gestellt! Obwohl es tausende Beweise durch Taten weltweit und die schridftlich festgehaltenen Gewalt befehle in Koran und Hadtihen gibt, haben jeglicher Gewaltausbruch, todesurteile für die Abkehr vom Glauben, Steinigungen usw. alle angeblich nichts mit dem Islam zu tun!
    Man fragt sich deshalb, wie dumm ein Mensch wie z. B. Soziologen wie Herr Heitmeyer sein müssen, um diese Weltbild zu verbreiten! Ich frage mich: Kann ein Mensch überhaupt sooo dumm sein? Vermutich nicht! Der Genannte und viele seiner Kollegen sind ganz einfach eher dreckige Lügner, die ubnseren Staat vernichten wololen. Dazu dient ihnen – wie der „Anti-„fa, den „Atuonomen“, den „Linken“, großen Teilen der „Grünen“, einem Teil der SPD und zwischenzeitlich auch einigen in der vCDU/CSU und der FD, der Islam. Wobei die „Vertreter“ der „vürgerlichen“ Parteien vermutlich weniger die Vernichtung Deutschlands als ihren eigenen Vorteiol im uge haben! Die Vernichtung des Volkes nehmen sie eben als „Kollateralschaden“ in Kauf. Wenn ich das Bild des Herrn Friedrich – der eigentlich ganz gut angefangenhatte mit seiner Äußerung, der Islam gehöre geschichtlich nicht zu Deutschland – mit dem unsäglichen Bushido im Arm sehe, dann kann ich mich nur fragen, wie tief ein Mensch sinken kann, nur um sich bei einigen vermeintlich zuk+ünftigen Wählern anzubiedern. Pfui, Herr Friedrich! Oder als Rat: wie qwär’s mal damit, eine Puffmutter im Arm zu halten mit vder Unterschrift: Auch f**** gehört zu Deutschland. Armes Schland!!

  40. #27 Rheinlaenderin

    Die Schreihälse sind selbst Nazis. Deshalb rufe ich Denen „Nazis raus“ zu. Sollen sie zu ihren Korannazis nach Iran oder Ägypten gehen. In einer freien, zivilisierten Welt will niemand Nazis. Keine Alt-Nazis, Neonazis (das sind Die von den „Anti“fazis) oder Korannazis. Keine! Deshalb auch an die verblödeten Nazigören oben: Nazis raus!

  41. @ #21 apollinaris (30. Jun 2012 00:51)

    Mahnerin und Wahnerin????vor zu viel islamkritischem Einsatz?

    Darin erkenne ich mich überhaupt nicht wieder, ehrlich.

  42. #40 Kara-Ben-Nemsi

    Ihr Beitrag gefällt mir. Ich denke mir die klassischen Einwandererländer funktionieren deshalb, weil man neben der Selektion der Einwanderer und entsprechender Sanktionen, vor allem den Zuwanderer eine neue Identität anbieten ohne seine Ursprungskultur zu beleidigen. Wir haben doch das Problem, dass es zu viele Menschen bei uns gibt, die entweder Ausländer prinzipiell ablehnen und auf der anderen Seite solche, die die eigene Herkunftskultur leugnen. Die Ausländer haben also das doppelte Problem, dass zum einen ihre Kultur abgelehnt wird und zum anderen keine neue Identität angeboten wird.

    Ich mache zum Beispiel manchen Albaner Komplimente, dass sie ein Volk mit einer hohen religiösen Toleranz sind man sich als Albaner auch gegenseitig respektiert, auch wenn man nicht den gleichen Glauben hat. Zudem erwähne ich, wie gut es war, dass Albanien im 2. WK viele Juden aufgenommen hat. Da wird auch der überzeugte muslimische Albaner stolz auf sein Volk und spricht sich gegen religiöse Intoleranz gegenüber Christen aus.

    Die meisten Menschen verteidigen Sachen in der eigenen Kultur, die sie eigentlich gar nicht unterstützen, aber sie wollen ihr Gesicht wahren. Es ist naiv zu erwarten, dass ein Moslem den Koran nach so einer Diskussion aufschlägt und sagt, oh, der hatte doch recht, meine Religion ist schlecht, ich glaube ich wechsle meine Religion. Trotzdem finde ich die Arbeit von Herrn Stürzenberger gut, indem er die eigene Deutsche Bevölkerung über Sachen aufklärt, die gehörig schief laufen.

  43. Einfach nur traurig, wenn „christliche“ Mädchen meinen den Islam verteidigen zu müssen.

  44. Die meisten Menschen, die im moslemischen Umfeld geboren werden und aufwachsen definieren sich als Mohammedaner. Ohne sich je näher mit den Inhalten von Koran, Sunna oder Hadithe zu beschäftigen. Sie kennen den Zustand als freies, selbst denkendes und durch Bildung urteilfähiges Individuum nicht. Sie fühlen sich durch Islamikritk selbst als Person infrage gestellt. Auch wenn sie nicht in die Moschee gehen und sich genussvoll den westlichen Verführungen hingeben.
    Diese Menschen können mit verbaler Kriegsführung auf der Strasse nicht überzeugt werden.
    Es muss gelingen, sie mit kurzen, einfachen Fragen und Fakten zum selbstständigen nachdenken zu animieren. Z.B. mit dem Steinigungsbeispiel Jesus, Mohammed…
    Sie werden dank der üblichen „Macho-Erziehung“ vor ihren Kumpels niemals öffentlich nachgeben. Sie müssen die Chance bekommen, alleine in Ruhe über wenige, wichtige Fakten nachzudenken. Genauso, wie Einheimische und Nichtmohammedaner, die von lauten Streitgesprächen, womöglich gewürzt mit „Rangeleien“ eher abgeschreckt werden.

  45. Der Selbsthass der linksgrünen Deutschen und der Stolz der Muslime passen wie die Faust aufs Auge!

    Vielleicht müssen wir einen Schritt auf die Muslime zugehen. Jeder Muslim der in Deutschland wohnt bekommt beim erreichen des 18. Lebensjahres als „Inklusionsprojekt“ eine deutsche Frau vom Staat zugeteilt. Diese kann für ihn arbeiten, kochen putzen usw..

    So können wir auch endlich unsere Schuld aus der Kolonialzeit teilweise wiedergutmachen.

  46. #54 Wilhelmine (30. Jun 2012 13:33)
    @ #21 apollinaris (30. Jun 2012 00:51)

    Mahnerin und Wahnerin????vor zu viel islamkritischem Einsatz?

    Darin erkenne ich mich überhaupt nicht wieder, ehrlich.

    Daran kann ich mich auch nicht erinnern…

  47. #57 sunsamu (30. Jun 2012 15:04)

    Sie kennen den Zustand als freies, selbst denkendes und durch Bildung urteilfähiges Individuum nicht. Sie fühlen sich durch Islamikritk selbst als Person infrage gestellt. Auch wenn sie nicht in die Moschee gehen und sich genussvoll den westlichen Verführungen hingeben.

    Ein sehr wichtiger Punkt.

    Ein „freies, selbst denkendes und durch Bildung urteilfähiges Individuum“ wurde in der westlichen Kultur erst durch Rene Descartes ermöglicht.

    In der islamischen Kultur gab es keine Philosophie und schon gar nicht ein Äquivalent zu Descartes. Folglich gibt es keine „islamischen Individuen“. Auch wenn sie auf den ersten Blick so aussehen – sie sind IMMER Teil einer Kollektivintelligenz.

  48. #33 Phoenixshild

    Diese 2 Mädels sind ja richtig dumm. So wie man es von Gutmenschen halt erwartet. Halten sie für unheimlich schlau.

    Nicht unbedingt dumm, sondern Opfer unseres Bildungssystems.

    Diese Mädchen sind in einer Friede-Freude-Eierkuchen-Welt aufgewachsen. Das einzig böse, was sie kennen, sind „Nazis“. Das sind diejenigen, die ihr in der Schule gelehrtes Weltbild in Frage stellen.

    Das sind Lernvoraussetzungen, die man berücksichtigen muß. Lesekompetenz ist bei diesen Schülerinnen nur schwach ausgebildet. Koranverse allein genügen also nicht. Man braucht etwas mehr Anschauungsmaterial, z.B. Steinigungsvideos, Berichte über die Massenexekutionen bei der Khomeini-Machtergreifung, Vergewaltigungsberichte usw.

    Diesen Mädchen muß klargemacht werden, daß ihre Lehrer sie belügen.

  49. #61 TFr (30. Jun 2012 17:49)

    Das einzig böse, was sie kennen, sind “Nazis”. Das sind diejenigen, die ihr in der Schule gelehrtes Weltbild in Frage stellen.

    Das ist mal eine aussergewöhnliche Definition von „Nazis“. Aber wahrscheinlich trifft sie genau den Punkt.

  50. @ 59 Stefan Cel Mare (30. Jun 2012 17:14)
    #54 Wilhelmine (30. Jun 2012 13:33)
    #21 apollinaris (30. Jun 2012 00:51)

    Mahnerin und Wahnerin????vor zu viel islamkritischem Einsatz?

    darin erkenne ich mich überhaupt nicht wieder, ehrlich.

    **+

    Daran kann ich mich auch nicht erinnern…

    Eben, Du musst es wissen, denn wir „kommunizieren“ hier miteinander schon so gut wie 1 Jahr ;-

    Seit den Solinger Blue Eyed Terroristen 🙂

Comments are closed.