Im Rahmen der Reihe „Salafisten-Watch“ haben wir eine Zuschrift von einem Pro NRW-Mitglied aus Dormagen (NRW) erhalten. Dort ist der Stadtteil Hackenbroich besonders betroffen: Auch wir hier in Dormagen haben mit der Salafisten-Szene zu tun. Am 1. April 2011 tagten in Dormagen-Hackenbroich die Salafisten-Fürsten Pierre Vogel und Sven Lau.

Wir hielten es erst für einen Aprilscherz, aber das erwies sich als Irrglaube. Wir machten daraufhin die Medien sowie die Stadtverwaltung Dormagen aufmerksam und erst da passierte etwas in unserem kleinen Städtchen. Natürlich so verpackt, als hätte die Stadtverwaltung sowie die hiesige Presse alles aufgedeckt!

Das Schlimme daran ist aber der Fakt, dass die beiden hier anscheinend keine Unbekannten zu sein scheinen. Sie wurden begrüßt, als würden sie hier ein- und ausgehen.

Der hier ansässige Integrationsrat unter der Führung von Mehmet Güneysu distanziert sich davon, wie man es von den Integrationsräten ja gewohnt ist. Außer wenn es gilt, etwas zu fordern oder aber abzuschöpfen, dann sind sie sofort an erster Stelle.

Wie schon vorher geschrieben, handelt es sich hier um den beschaulichen Dormagener Stadtteil Hackenbroich. In diesem gibt es einen Teil, der völlig in Migrantenhand ist. In diesem Umfeld wollen sich die Salafisten etablieren. Wir hoffen, dass wir das mit unserer politischen Arbeit verhindern können.

Viele Grüße an alle PI-Leser!


Links Salafisten-Watch Dormagen:

» PI-Aktiv-Berichte aus Dormagen
» PI-Gruppe Düsseldorf: pi.duesseldorf@googlemail.com
» PI-Gruppe Niederrhein: konservative.niederrhein@t-online.de
» Weitere Berichte aus der Reihe Salafisten-Watch

Mitmachen bei „PI-Aktiv Salafisten-Watch“:

Man kann sich einen Ort auf der Karte aussuchen oder einen neuen Ort eintragen lassen, über den man Informationen sammeln möchte (Anleitung).

» Einen Ort eintragen lassen und Berichte einsenden an: info@blue-wonder.org

image_pdfimage_print

 

21 KOMMENTARE

  1. Schon zu Mönchengladbacher Zeiten haben Lau und sein Umfeld ganz offen darüber geredet, dass man ja zur Not eine Alternative in Dormagen zur Verfügung hätte.

  2. Dormagen das Tal der tief fliegenden Messer.

    Strassenkriminalität von 1090 auf 1477 Fälle gestiegen (21,9%).

    Dieses Jahr gab es schon 2 Mörder aus Dormagen, mit Migrations“forder“grund.

    und ganz wichtig: der Dormagener Integrationsrat fordert ein Anti- diskriminierungsbüro!

  3. Soweit ich das mitbekommen habe, hat sich die Stadtverwaltung nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Es hat wohl ziemlich lange gedauert, bis ihnen das Problem klar wurde und sich mal daran gemacht haben, die Bevölkerung aufzuklären.

  4. #3 Puseratze

    „der Dormagener Integrationsrat fordert ein Anti- diskriminierungsbüro!“

    Aufgabengebiete eines Integrationsrates:

    fordern – jammern – fordern – jammern – fordern – jammern…

    zwischendurch irgendwelche Pseudo-Erfolge medial feiern

    fordern – jammern – fordern – jammern – fordern – jammern…

  5. # 6 Eurakel 🙂

    das debile Grinsen während der Ausführung dieser Tätigkeiten fehlt irgendwie noch, gehört mit zu den Hauptaufgaben!

  6. „Klima der Angst“

    Moslems empört über Extremismus-Checkliste

    „Muslime in Niedersachsen sind empört über eine Islamisten-Checkliste, …. …. Anhand von ihr sollen Lehrer erkennen, wann jemand in den Extremismus abgleitet.
    … ….

    Der Vorsitzende des Moscheeverbands Schura Niedersachsen, … , zeigte sich empört. „Dadurch entsteht ein Klima der Angst“, sagte Altiner der „Neuen Presse“ Hannover. Auch Islamfeindlichkeit werde durch die Checkliste geschürt.“

    http://www.focus.de/politik/deutschland/klima-der-angst-muslime-empoert-ueber-extremismus-checkliste_aid_774110.html

    was regen sich die Moslems eigentlich so künstlich auf? Nicht die Checkliste führt zu einem Negativ-Image des Islam, sondern die Art und Weise wie die Moslems weltweit u. in Deutschland den Islam vorleben! Es ist nun einmal Fakt, dass fast alle religiös motivierten Extremisten/Terroristen derzeit der islamischen Ideologie folgen. Religiös motivierte Terroranschläge werden derzeit fast nur von Moslems verübt, ist nun einmal so. Die Moslems müßten doch die ersten sein, die gegen den islamischen Extremismus ankämpft.

  7. Jeder, der unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ablehnt, ist ein Extremist. So einfach ist das.

  8. #9 fraktur (28. Jun 2012 13:38)

    Jeder, der unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung ablehnt, ist ein Extremist. So einfach ist das.

    Was ist denn der Inhalt der viel zitierten freiheitlich-demokratischen Grundordnung ?

  9. #3 Puseratze

    und ganz wichtig: der Dormagener Integrationsrat fordert ein Anti- diskriminierungsbüro!“

    Ist auch klar wozu man das Büro benötigt. Dieses Büro soll dafür sorgen, dass die Wahrheit über die massiv steigende Straßenkriminalität nicht bekannt wird. Diese ganzen neuen Integrationsräte, Islamkonferenzen, Ausländer-, Islam, Asylbeauftragten, Antidiskriminierungsbüros staatliche Intiativen wie http://www.vereint-gegen-rechtsextremismus.de usw.usf.
    sollen nur dazu dienen, ein dichtes Netz von Gesinnungswächtern zu spinnen, welche die Deutschen überwachen und erziehen sollen. Man will überall ein Klima der Angst erzeugen, so dass es kein Deutscher mehr wagt eine abweichende Meinung zu äußern. Es ist doch mittlerweile klar, das Multikulti und die Ansiedlung des Islams auf ganzer Linie gescheitert ist, genauso wie der EURO u. die EU. Deshalb wird die Propaganda jetzt ständig verstärkt, Willkommen in der DDR 2.0!

  10. #10 Sebastian (28. Jun 2012 13:46)

    Was ist denn der Inhalt der viel zitierten freiheitlich-demokratischen Grundordnung ?

    DAS GRUNDGESETZ

    6 setzen!

  11. OT

    Der Niebel hat nicht alle Tassen im Schrank!

    Sind die Muslimbrüder die ägyptische CDU?

    Keine Berührungsängste, bitte: Die islamischen Muslimbruderschaft sei sowas wie die CDU/CSUÄgyptens. Diesen Vergleich legen zumindest Aussagen des deutschen Entwicklungshilfeministers Dirk Niebel (FDP) angesichts des Wahlsiegs der gemäßigten islamischen Partei am Nil nahe.

    http://nachrichten.t-online.de/niebel-vergleich-sind-die-muslimbrueder-die-aegyptische-cdu-/id_57554806/index

  12. #4 Eurakel

    die cduspdfdpgrünen Eliten wollen doch gar nichts von dem Problem wissen! Oder anders gesagt, die cduspdfdpgrünen Eliten wissen/wußten ganz genau was die Salafisten treiben und wo, aber man hat sie gewähren lassen. Auch die Medien haben geschwiegen, weil sie wie die Politik radikal Islamophil sind. Die Politiker und die Journalisten lassen doch Moslems alles durchgehen. Und ohne proNRW würde sich immer noch nichts bewegen.

  13. Überrascht mich jetzt nicht, von einem Pro Mitglied weiss ich das die Salafisten sich in einem Keller eines Mehrfamilienhauses in Hackenbroich ausgebreitet haben und die Mieter dort regelmäßig drangsaliert werden.
    Dormagen und Mönchengladbach sind allerdings schon länger im Visir der Pro Bewegung, in MG jedenfalls sind diese bis auf Infostände im Alltag nicht mehr zu sehen, über den Prozess vor dem Landgericht MG Salafisten / Karnevalisten werde ich zeitnah berichten. (3. Prozesstag ist bald)

  14. Hackenbroich heisst hier nicht umsonst Hakanbroich.
    Dort wandern immer mehr Einheimische ab.
    Es gibt über Dormagen nichts Gutes zu berichten, es vergeht kaum eine Woche in der mal keiner ausgeraubt und überfallen wird.
    Sogar die Pflegekräfte im Krankenhaus Hackenbroich werden zu Fortbildungen (der muslimische Patient) verpflichtet.
    Das sich Salafisten dort willkommen fühlen ist klar.

  15. #12 Hoffmann v. Fallersleben (28. Jun 2012 13:55)
    #10 Sebastian (28. Jun 2012 13:46)

    Was ist denn der Inhalt der viel zitierten freiheitlich-demokratischen Grundordnung ?

    DAS GRUNDGESETZ

    6 setzen!

    Danke Herr Oberlehrer, aber ich sitze bereits…

    Dann wären ja alle hiesigen Politiker, Extremisten, da sie ständig gegen das Grundgesetz verstoßen, da sich dieser Begriff ja folgender Maßen definiert :

    „Freiheitliche demokratische Grundordnung im Sinne des Art. 21 II GG ist eine Ordnung, die unter Ausschluss jeglicher Gewalt und Willkürherrschaft eine rechtsstaatliche Herrschaftsordnung auf der Grundlage der Selbstbestimmung des Volkes nach dem Willen der jeweiligen Mehrheit und der Freiheit und Gleichheit darstellt. Zu den grundlegenden Prinzipien dieser Ordnung sind mindestens zu rechnen: die Achtung vor den im Grundgesetz konkretisierten Menschenrechten, vor allem vor dem Recht der Persönlichkeit auf Leben und freie Entfaltung, die Volkssouveränität, die Gewaltenteilung, die Verantwortlichkeit der Regierung, die Gesetzmäßigkeit der Verwaltung, die Unabhängigkeit der Gerichte, das Mehrparteienprinzip und die Chancengleichheit für alle politischen Parteien mit dem Recht auf verfassungsmäßige Bildung und Ausübung einer Opposition.“

    Also sind sowohl dieser Begriff, wie auch die vom Volk nicht selbstbestimmte Verfassung (GG), nur leere Worthülsen .

  16. OT
    F.J.Strauß soll angeblich 300 Mio. DM bessesen haben und sein Sohn Max soll versucht haben, das Geld nach Luxemburg zu bringen. Neues aus dem Lügenbaron Haus STERN ( Hitler Tagebücher)
    mehr auf WO:

    „Nach der Aussage eines früheren Bankers soll der Strauß-Sohn Max vor 20 Jahren versucht haben, 300 Millionen Mark in bar nach Luxemburg zu bringen. Dabei soll es sich um das Erbe des 1988 verstorbenen CSU-Chefs Franz Josef Strauß gehandelt haben, wie der „stern“ berichtet.

    Der Anwalt der Strauß-Kinder hat das in einer schriftlichen Stellungnahme zurückgewiesen, wie das Magazin weiter berichtete: „Diese (angeblichen) Behauptungen sind barer Unfug, also falsch“, zitierte das Blatt den Juristen.

    Die Aussage des ehemaligen Mitarbeiters der Citibank geht auf eine Schadenersatzklage der Strauß-Kinder gegen den mittlerweile pensionierten bayerischen Finanzbeamten Wilhelm Schlötterer zurück.

    Der vermutet in seinem 2009 erschienenen Strauß-Buch „Macht und Missbrauch“, dass Strauß ein großes Millionenvermögen illegal anhäufte. Bei Buchlesungen hatte Schlötterer dann sehr viel konkreter von einem dreistelligen Millionenvermögen gesprochen – eine Summe, die Strauß mit seinem Politikergehalt nicht hätte ansparen können.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article107283725/Strauss-soll-300-Millionen-Mark-vererbt-haben.html

  17. Als Jäger kann ich sagen, um ein Tier abzuschießen muss man lange warten oder das Tier nach draussen locken.
    Was ich damit sagen will, das die BRD zeit und Futter gebraucht um diese Kriminalität (sharia Sekte)zu bekämpfen. Jahre lang haben sie das zugelassen um alle Mitglieder persönlich zu kennen.
    Jetzt besitzt die regierung Liste von alle Mitglieder, Standorte, Haltung, wo sie waren. Nun denkt die Regierung aber das sei vorbei wobei aber für sharia Sekte erst angefangen. Sie handeln erst recht nach Koran jetzt. Die Tötung alle Christen in eigene Länder was so wieso immer geschah Im Ausland werden deutsche zerstückelt. Das ist den Politiker des Landes aber ganz egal. Nun werden die Liebe Menschen im Ausland für mit ihr Leben bezahlen als Rache dafür. Und wir bezahlen diese Morde mit ÖL Preise.

Comments are closed.