Der Premierminister im Westjordanland, Salam Fajjad, hat die Entscheidung Südafrikas begrüßt, Produkte aus israelischen Siedlungen zu markieren. Entsprechend äußerte er sich während eines Treffens mit dem Gesandten Südafrikas in Palästina, Mlungisi Makalima. „Wir hoffen, dass alle anderen Länder der Welt diesem Schritt folgen und israelische Siedlungsprodukte boykottieren“, sagte Fajjad laut der palästinensischen Nachrichtenagentur WAFA während des Treffens. Der Premierminister im Westjordanland habe Südafrikas Einsatz für die palästinensische Sache und die Rechte gelobt. (Quelle: Israelnetz)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

86 KOMMENTARE

  1. letzte Woche wurde gemeldet, das auch eine schweizer Handelskette, ich glaube Migros, solche Produkte entsprechend kennzeichne will.
    Sollte das auch in D eingeführt werden, würde ich widerum solche Läden boykottieren.

  2. Die Welt führt Krieg gegen Israel.
    Es ist irre!

    Gerade Südafrika müsste mal ganz ruhig sein.

  3. Ausgerechnet Südafrika? Die haben ihre eigene Historie aber schnell vergessen…

  4. „Kauft nicht bei JUDEN!!!“

    Solche Sprüche mögen Sozialisten, nationale und internationale…..

    Ich werde GEZIELT nach Produkten aus Israel ausschau halten, und in Geschäften danach fragen!

    semper PI!

  5. Prima! Bitte auch hier in Deutschland kennzeichnen. Macht mir die Auswahl leichter.
    PRO ISRAEL !!!

  6. Wäre doch gut, wenn solche Produkte gekennzeichnet würden. Dann könnte man gezeilt und beherzt zugreifen. ;D
    Nee, natürlich nicht. Der dumme deutsche Michel würde sich selbstversatändlich am Boykott beteiligen.

  7. Handelskette Migros trifft Maßnahmen gegen israelische Waren

    In Folge der zunehmenden internationalen Isolierung des israelischen Regimes hat die Schweizer Supermarktkette Migros bekannt gegeben, dass sie beabsichtige, die in den 1967 besetzten palästinensischen Gebieten hergestellten Waren gesondert zu kennzeichnen.

    Felestine Online News hat heute unter Berufung auf den Dienstag-Bericht von Radio Israel gemeldet, dass die Schweizer Supermarktkette Migros Produkte der israelischen Siedlungen in den besetzten palästinensischen Gebieten durch eine besondere Ettikettierung kennzeichnen will.

    Dem Bericht von Radio Israel zufolge erklärte diese Schweizer Supermarktkette, die auch in einigen europäischen Ländern Filialen hat, dass ihre Kunden das Recht hätten, den Herstellungsort der von ihnen gekauften Waren zu erfahren.

    Diese Ereignisse und die Herauskristallisierung eines Boykottes gegen das israelische Besatzerregime zeigen den zunehmenden Hass gegen dieses Regime in der Welt.

    Zuvor gaben einige Länder wie Dänemark, Südafrika, Norwegen, Schweden und Irland erklärt, dass sie ebenfalls beabsichtigen, die in israelischen Siedlungen produzierten Waren in ihren Märkten mit Etiketten, die ihren Kunden den Herstellungsort dieser Waren zeigen, zu kennzeichnen.

    http://www.politaia.org/israel/handelskette-migros-trifft-masnahmen-gegen-israelische-waren/

    Wann jedoch von den vorbenannten der Stern wieder eingeführt wird, ist nicht bekannt.

  8. Seit Jahren kaufe ich bei einwandfreier Qualität nur noch israelisches Obst. Türkisches Gemüse und Obst boykottiere ich hingegen, genauso alles andere aus diesem und anderen Christen- und Judenhasserländern – soweit möglich. Die obige Maßnahme würde mich darin nur noch weiter bestärken.

  9. Im Penny Markt verkaufen sie öfters Avocados aus Israel, da schlage ich immer zu!

  10. man sollte solche Märke, bzw Handelsketten meiden, wo sowas machen.

    Da könnte man fast meinen es wiederholt sich was 1933 – 1945 passiert ist.

  11. Die Avocados im Aldi sind auch als Israelisch gekennzeichnet, aber ohne das „kauft nicht“. Schmecken übrigens ganz normal. Avocados *love*

  12. Was ist denn an diesen Siedlungsprojekten so unterstützenswert ?
    Es ist völlig legitim sowas zu kritisierrn oder zu boykottieren.
    Freundschaft zu Israelsollte das keinen Abbruch tun.
    Hier bei PI wird ja auch Döner boykottiert,egal ob betäubt geschlachtet oder nicht. Hauptsache nicht’beim Türken‘ kaufen.
    Also habt euch nicht so mit eurer Nazikeule.

  13. „Kauft nicht bei Juden“
    Hatten wir das nicht schon mal?
    Wer so Produkte im Supermarkt findet, sollte den Geschäftsführer zu sich zitieren und ihn darauf aufmerksam machen.
    Greift hier der Volksverhetzungspharagraph nicht, dann leben wir endgültig in einer verkehrten Welt.

  14. Es ist auch durchaus ratsam Mohammedaner zu boykottieren. Weder kaufen noch verkaufen. Es erspart außerdem eine Menge Ärger und Nerven. Insbesondere im Kfz-Gewerbe ist dies wirklich nötig, aber auch in allen anderen Bereichen.

  15. @ #13 Nee klar (05. Jun 2012 10:17)

    Weil diese Siedlungen völlig legal sind.

    Das größte gesundheitliche Problem der Palästinenser ist das Übergewicht!

    So schlecht kann es denen also gar nicht gehen.

  16. #13 Nee klar (05. Jun 2012 10:17)

    Was ist denn an diesen Siedlungsprojekten so unterstützenswert ?
    Es ist völlig legitim sowas zu kritisierrn oder zu boykottieren.

    Bin mir aber nicht ganz sicher, aber da fallen wohl auch Produkte drunter, die von „Palästinenser“ hergestellt bzw. wo „Palästinenser“ beschäftigt werden???

    Da kann evtl. einer mehr zu sagen? Oder wie werden Produkte aus dem nicht existierenden „Palästina“ gekennzeichnet???

    Sorry, wenn die Frage doof erscheint…

  17. @#16 Nee klar

    Erstens sind die Siedlungen sehr wohl legal, was man erfahren würde wenn man nicht nur das ewig dumme und verlogene Geseiere der MSM nachplappern, sondern mal fundierte Artikel über die völkerrechtlichen Hintergründe der von Israel in mehreren Verteidigungskriegen eroberten Gebiete lesen würde.

    Und zweitens, falls Sie es nicht bemerkt haben sollten, geht es darum, denjenigen die Nazikeule unter die Nase zu halten, die sie bei jeder passenden und vor allem unpassenden Gelegenheit allen anderen um die Ohren fetzen.

    Dass Die Sozialisten Angst haben vor der Erkenntnis, dass sie mehr als nur einen Namensteil mit den National-Sozialisten gemein haben, sollte sich mittlerweile auch herumgesprochen haben. Genauso wie das Zitat von Göbbels worin er die NSDAP als zutiefst LINKE Bewegung bezeichnet die nichts mehr hasse als das RECHTE Besitzbürgertum.

    Ich stehe RECHTS und das ist auch gut so, ich könnte mich nicht weiter von den Nazis und jeglichen anderen krankhaft menschenhassenden linken Ideologien entfernt fühlen als hier.

  18. Mit den schwarzen Rassisten des ANC und den muslimischen Extremisten haben sich zwei Partner gefunden die gut zueinander passen . Die einen bringen weiße Farmer um und die anderen töten jüdische Siedler .

  19. @ #20 WahrerSozialDemokrat (05. Jun 2012 10:25)

    Mit Sicherheit!

    2 Mio. der 7 Mio. Israelis sind schließlich „palästinensische“ Araber!

  20. In Großbritannien scheint es auch „Loverboys“ zu geben:

    „Während des Prozesses schockierte das Verhalten der neun Angeklagten. Sie zeigten keine Reue, dafür aber Unverständnis und sogar Zorn darüber, in Schwierigkeiten geraten zu sein wegen wertloser weißer Mädchen. Schließlich sei zu Hause in Pakistan Sex mit jungen Mädchen erlaubt.“

    „Beamte und Sozialarbeiter schauten weg. Teils aus Furcht, des Rassismus oder der Islamophobie bezichtigt zu werden, wie einige Polizeibeamte gestanden, teils aus Sorge, antimuslimische Gefühle zu wecken und rechtsextremistischen Parteien wie der British National Party (BNP) Vorschub zu leisten.“

    Mission geglückt: Erst wurde das britische Volk entwaffnet, nun zieht sich auch der Staat aus seinem Gewaltmonopol zurück.

    http://www.zeit.de/gesellschaft/zeitgeschehen/2012-06/missbrauch-prozess-grossbritannien/seite-1

  21. Was bitte sind Palästinenser, meint ihr damit das erfundene Volk von Arafat? Das sind doch ursprünglich alles Ägypter und hauptsächlich Jordanier.
    Beantwortet mir mal folgende Fragen (und wenn es auch nur eine ist):

    Wann wurde das Land gegründet und von wem?
    Was waren seine Grenzen?
    Welche Stadt war die hauptstadt?
    Was waren seine größten Städte?
    Nennt mir einen „palästinesischen“ Führer vor Arafat?
    Wie heißt die Währung von Paälstina?
    usw

  22. #7 heringskartoffel (05. Jun 2012 10:10)

    Prima! Bitte auch hier in Deutschland kennzeichnen. Macht mir die Auswahl leichter.
    PRO ISRAEL !!!
    **********************************************

    so gut ist das vermutlich nicht, da die meisten Bewohner Deutschlands bereits durch jahrelange Gehirnwäsche durch unsere sauberen Medien total gegen Israel eingestellt sind; ich befürchte, das würde sich tatsächlich negativ auf die Israelischen Agrar-Exporte auswirken

  23. Ich habe (versucht) bei Abgeordnetenwatch einem „Linkspartei“ – Politiker die Frage zu stellen, ob er es auch unterstützen würde wenn Produkte aus von Polen besetzten Gebieten gekennzeichnet würden.

    Die Frage wurde nicht freigeschaltet. Es ist schlicht zum kotzen, wie bigott die Medien immer wieder Israels Grenzen in Frage stellen.

    Ich kenne genug muslimische Israelis, welche für die Hasstiraden der Palästinenser und die selbstherrliche (deutsche) Presse keinerlei Sympathie mehr verspüren.

  24. #25 Brennus (05. Jun 2012 10:36)

    Und auch unsere geehrte Frankfurter Rundschau kann nicht schweigen (diesmal Norwegen):

    http://www.fr-online.de/politik/norwegen-vergewaltigungsserie-schuert-auslaenderhass,1472596,11088620.html

    “Die Mädchen betteln darum, vergewaltigt zu werden”

    Wir haben über einen Teil der vielen Vergewaltigungen in Oslo berichtet, die praktisch nur von nicht-westlichen Einwandern begangen wurden. Das norwegische P4 interviewte vor ein paar Jahren einige junge afrikanische Einwanderer, die meinten, dass die Mädchen selbst schuld seien, wenn sie vergewaltigt würden. So lange die Vergewaltigungen in Verbindung mit Einwanderung weitergehen, kann es nützlich sein, wenn man auf die Hintergründe eingeht.

    In einem Cafe in Oslo trifft sich der Reporter mit drei jungen Männern, 26, 30 und 35, aus Somalia und Senegal. So denken sie:

    Wenn norwegische Mädchen halbnackt in die Stadt gehen, ist das wie als ob sie “Komm und fi*ckt mich” schreien…

    http://avpixlatde.wordpress.com/2011/11/07/die-madchen-betteln-darum-vergewaltigt-zu-werden/

  25. vor ein paar Tagen erst, beim Gauck Besuch, durfte der mutige ZDF Reporter die israelischen Siedlungen wieder als Hort des Bösen bezeichnen.
    Er stand vor einem Hügel und meinte, von dort oben würden die Israelis die „Palestinenser“ schikanieren und bedrohen und angreifen. Schade, das gerade kein Israeli den ZDF Mann als Pali angesehen hat, wäre mal spannend gewesen, was der mit dem gemacht hätte, sozusagen als Live-Beweis.

  26. Die Länder dieser Welt, die sich zunehmend gegen Israel zusammenreihen, sollen besser die alte biblische Warnung ernstnehmen. Gott sagt:

    Wer euch [das Volk Israel] antastet, der tastet meinen Augapfel an!“ (Altes Testament, Prophet Sacharja, Kap. 2, V. 12)

    Man muss und darf nicht alles gutheißen, was die israelische Regierung unternimmt, aber wer Israel im Grundsatz feindlich gegenübersteht, der hat den allmächtigen Gott gegen sich; und die Geschichte von der Antike bis nicht zuletzt zum Dritten Reich zeigt uns, dass die Staaten, die die Dummheit begangen haben, sich an Gottes Volk zu vergehen, früher oder später vernichtet worden sind. Welt, lass dich warnen!

  27. @ #32 zarizin (05. Jun 2012 10:46)

    Diese Reporter lügen was das Zeugs hält!

    Die sehen wenn sie Vorort sind kaum Probleme , im TV wird es extrem zu Ungunsten Israels dramatisiert, verdreht.

    Ich habe schon Siedlungen besucht , und die Lage ist bei weitem nicht so, wie es bei uns ständig in den Medien beschrieben wird.

  28. Auch ich werde dies nutzen, um mit meiner Kaufentscheidung gezielt Israelis zu unterstützen. Im ersten Moment schon schockierend und sehr ungute Erinnerungen weckend, ist es auf der anderen Seite nützlich überhaupt eine Möglichkeit zur Positiv-Identifikation zu haben. Vor allem beim Tanken fehlt mir noch schmerzlich, nicht gezielt aussuchen zu können wo der Rohstoff jeweils herkommt und wohl oder übel die schlimmsten Regime der Welt füttern zu müssen.

  29. Dieser schäbige Aufkleber „Boycott Israeli Goods“ läßt sich leicht umwidmen, indem man den Schriftzug „–raeli Goods“ entfernt und durch ein „-lam“ ersetzt.

  30. Der größte Feind der Juden sind heute nicht die Neonazis, sondern die Moslems in aller Welt. Wenn die könnten wie sie wollten, dann gäbe es den Holocaust II.

  31. #36 Hammelpilaw (05. Jun 2012 11:29)

    Das wäre dann bestimmt rassistisch und hätte eingeschlagene Scheiben oder Schlimmeres zur Folge…

  32. Die Idee findet meine vollste Zustimmung.
    Das erleichtert mir dann die Suche nach israelischen Produkten.

  33. Ich kaufe schon mein Leben lang NICHT bei Türken oder was türkisches.
    Sontags im Kiosk bleibt mir meist nix anderes üblich, aber das nehme ich dann gezwungenermaßen hin.

  34. Also auf den Punkt gebracht: Was laut Teilungsplan als Palästina gedacht war kann rechtlich unbedenklich von Fremden aus USA und sonstwoher okkupiert werden. Die dort Ansässigen Menschen haben das hinzunehmen, da deren Vorfahren ja vor 40 oder 100 oder 200 Jahren ais Ägypten oder sonstwoher kamen. Desweiteren sollen die arabischen Israelis froh sei nicht vertrieben zu werden obwohl sie ja schon seit Generationen dort wohnen. Und wer Israel anfasst muss Gott und die Vernichtung fürchten.
    Sind einige von euch eigentlich sicher ob sie nicht genauso indiskutabel sind wie die Extremisten der Gegenseite ?
    Kein Wunder ,dass Israel in der deutschen Öffentlichkeit so schlecht dasteht. Auch dieser Blog wird weiterhin nur Leute mit zuviel Zeit begeistern Sarrazin lag völlig richtig: Macht man eine neue Partei auf ist man ein Sammelbecken für Sonderlinge. Er hat völlig Recht. Man sollte ihn nicht weiter f. seine Passivität kritisieren.

  35. #21 islamistkrieg   (05. Jun 2012 10:31)  
    Erstens sind die Siedlungen sehr wohl legal, was man erfahren würde wenn man nicht nur das ewig dumme und verlogene Geseiere der MSM nachplappern, sondern mal fundierte Artikel über die völkerrechtlichen Hintergründe der von Israel in mehreren Verteidigungskriegen eroberten Gebiete lesen würde.

    #40 Nee klar   (05. Jun 2012 12:29)  
    Was laut Teilungsplan als Palästina gedacht war

    *****************
    Schauen wir doch wieder einmal die Karten der Teilung Palästinas an:

    Sie zeigen das beachtliche Stück Land, aus dem die Heimstätte für die Araber (!) Palästinas (> Transjordanien) gebildet wurde:

    http://fr.wikipedia.org/wiki/Fichier:Palestine_et_Transjordanie_%281922_-_1948%29.PNG

    http://www.jewishagency.org/JewishAgency/English/Jewish+Education/Compelling+Content/Eye+on+Israel/Maps/3.+British+Administrative+Division+1922+1946.htm

    Da hat es doch recht viel Platz für recht viele Leute, nicht wahr?

    Das kleine Reststück für die Juden sollte natürlich noch mehr aufgeteilt werden… Die Juden waren einverstanden – die Araber nie.

  36. ich bin auch für eine Kennzeichnung israelischer Produkte, evtl. könnte man einen gelben Stern als Aufkleber anbringen, mit der Aufschrift: “ Made in Israel“, oder so ähnlich.

    Ironischer Weise kommt mir das irgendwie bekannt vor, doch meine Schulzeit liegt schon weiter zurück.Wer hatte noch diese Idee?
    War glaube ich doch auch eine deutsche Erfindung, und Pax Christi ist doch eine gute Organisation.

  37. #40 Nee klar (05. Jun 2012 12:29)

    Hoffe ich habe Sie nicht mißverstanden. Das ehemalige Britische Protektorat Palästina ist ein Ergebnis der Zerschlagung des Osmanischen Reiches im ersten Weltkrieg. Genauso erging es dem Deutschen Reich im zweiten. Sie sind also dafür, Geschichte zurückzudrehen und auch deutsche Ostgebiete zurückzufordern?

    Es existiert bereits ein Palästinenserstaat, er heißt heute Jordanien. Es existiert keine separate Ethnie der Palästinenser, sie sind einfach Araber die zufällig in der so genannten Gegend zuhause sind. Uns etwas anderes glauben zu machen, ist Teil des Vernichtungsplans der Mohammedaner gegen die Juden. Und da haben sie hierzulande viel zu leichtes Spiel.

  38. #10 lorbas   (05. Jun 2012 10:10)
     
    Handelskette Migros trifft Maßnahmen gegen israelische Waren

    *****************
    Ich habe der Migros einen Protestbrief geschrieben, in dem ich die Nähe zur Nazipropaganda („Kauft nicht bei Juden!“) angeprangert habe und gleichzeitig meine Cumulus-Karte und meinen Anteilschein als Genossenschafter zurückgeschickt.

  39. Finde ich super, somit fällte es mir viel leichter die gewünschten Produkte aus diesen Gebieten zu erkennen. Früher musste ich mich immer erkundigen welche Produkte aus islamischen Gebieten stammen um diese zu meiden.

  40. Was wird eigentlich in den Palestinensergebieten hergestellt,das man boykottieren könnte?

  41. Hat nicht der südafrikanische Präsident mehrere Ehefrauen? Ist nicht Südafrika das Land welches politische Ämter aufgrund der Hautfarbe anstatt Fähigkeiten verteilt? Aber wenigstens wird dort viel Wert auf Produkteherkunft gesetzt.

  42. Meine ganze Schulzeit war so pro Israel und pro jüdisch, so eine Einstellung lässt sich nicht einfach von heute auf morgen umstellen.

  43. So was gabs schon mal vor gut 100 Jahren.

    Die Engländer kennzeichneten deutsche Produkte mit „Made in Germany“.

    Was daraus wurde, ist bekannt.

  44. @Religion ist ein Gendefekt

    Sietzen wir uns jetzt ?
    Nicht alles was hinkt ist ein Vergleich.
    Was haben Palis mit Polen u. den verlorenen deutschen Ostgebieten zu tun ?
    Palis haben da einfach so gelebt, es gab keinen Palistaat ,stimmt.
    Trifft auch auf Juden zu, neben einige Urei wohnern waren die wiederum noch wesentlich ‚frischere Neuankömmlimge‘.
    Die Begründung mit Israel als Land vor 2000 Jahren, naja, verständlich,aber wer soll das als völkerechtliches Argument ernstnehmen ?
    Das ‚heilige römische Reich deutscher Nation‘ hätte ich auch gern wieder – lacht natürlich Jeder drüber.
    Die Haschemiten haben aus Gründen britischer Taktiererei etwa 70 % des historischen Landstriches Palästina gekriegt.
    20 oder mehr Jahre später folgte der Teilungsplan.
    Wen soll man jetzt f. den Gebietsverlust a Jordanien bluten lassen ?
    Ich finde den Teilungsplan, auch nach den Angriffskriegen auf Israel die fairste Lösung. Und das ist schon viel v. den Arabern verlangt, denn mehr als die Hälfte des neuen Staates Israel war besitzmäßig arabisch. Trotzdem mussten die plötzlich in einem jüdischen Staat leben. Man sollte sich da mal reinversetzen. Gerade als Heimattreuer, der sich über türkisierte Strassenzüge aufregt. Dabei haben wir dir Türke freiwillig reingelassen. Die Araber hatten da nicht die Wahl. Es passierte einfach ungefragt.
    Isrselis, baut eure Mauer, bewaffnet euch, zieht in euer Gebiet zurück und vielleicht gibt es in drei oder vier Jahren normale Verhältnisse oder auch nicht.

    ÜBRIGENS OT: Die grüne Schulministerin in NRW will jetzt in Teilen wieder geschlechtergetrnnten Unterricht einführen.
    Zurück ins vorletzte Jahrhundert .

  45. Ich persönlich finde an dieser Maßnahme nichts Nachteiliges.Ich kaufe dann gezielt diese Produkte und finde diese schneller durch die hoffentlich auffällige Kennzeichnung.

  46. Ich finde diesen moralischen Zeigefinger, gerade aus den westlich geprägten Staaten (wie z.B. Australien)zum kotzen. Wie sieht es den mit dem Umgang mit Produkten „Made in Germany“ aus?

    http://www.news.de/wirtschaft/855152129/der-schummel-um-made-in-germany/1/

    Wo ist denn hier der Unterschied?

    Und Israel wird doch ständig ermahnt, etwas für die wirtschaftliche Entwicklung bei den Palästinensern zu tun.

    Jetzt schaffen sie Arbeitsplätze, und es ist wieder nicht recht.

    Wenn die Pali. Regierung die Milliarden aus der EU 1. nicht für Waffen, und 2. nicht für Pöstchengeschacher/Vetternwirtschaft ausgeben würde, könnten sie selber mal Arbeitsplätze schaffen.

  47. Find ich gut. Eine solche Kennzeichnung sollten wir auch in D einführen, damit ich immer genau weiß, welche Produkte ich SOFORT kaufe, auch wenn ich sie grad nicht brauche.

    Als ich den Artikel gestern bei israelnetz.com las, war das mein erster Gedanke: „Made in Israel“ 😀

    Heute hatte ich die Wahl zwischen Kartoffeln aus Ägypten, Israel und Deutschland. Ich habe die aus Israel gekauft. 😉

  48. Ich darf mal Werbung machen? Ja?

    In Israel werden sehr gute Weine angebaut. Für jeden, der einmal richtig lecker Wein probieren möchte, hier eine Bezugsquelle:

    Israelische Weine

  49. #57 zuhause

    Carmel Wein trinke ich ab und zu. Ein enger Verwandter bringt mir gelegentlich mit.

    Efrat / Teperberg Winery — Galil Mountain Winery

    Etwas süß für nen Spätburgunderliebhaber, aber sehr Lecker.

  50. #53 Nee klar   (05. Jun 2012 13:40)
     
    Ich finde den Teilungsplan, auch nach den Angriffskriegen auf Israel die fairste Lösung.

    ***************
    Fairste Lösung? Dann lesen Sie bitte einmal die Charta der Hamas oder der PLO! Dort steht die „Lösung“ aus arabischer Sicht: kein Platz für Juden in Palästina!

    Woher dieser Hass auf die Juden wohl kommt? Da müssten Sie das von Ihnen leicht belächelte Buch mit dem Verweis auf die 2000 Jahre konsultieren. Das sind dann keine juristischen Kriterien mehr, sondern geistliche. Wie Sie sehen, sollte man diese nicht so leichtfertig abtun.

  51. @ 1. Advent
    Lass die Hamas u. PLO doch spinnen.
    Zieht man sich aus dem Westjordanland zurück kann man sich
    als friedenswilliger Staat präsentieren. Man bietet diplomatische Kontakte an, veröffentlicht in aller Welt gleichzeitig die Hamas Charta.
    Was hätte man denn dadurch verloren ?
    Nichts. Alle Sicherungsmaßnahmen könnte man beibehalten.
    Endlich gute PR und Palis unter Zugzwang.
    Mal sehen, ob sich mit der Zeit immer noch so viele Palis mit der Hamas identifizieren. Vielleicht gibt es dann Richtungskämpfe aber auf jeden Fall gute PR für Israel.

  52. #53 Nee klar (05. Jun 2012 13:40)

    Ich finde den Teilungsplan, auch nach den Angriffskriegen auf Israel die fairste Lösung.

    Ich nicht.
    Ein wenig Geschichtskenntnisse helfen da vielleicht.
    Die heute umstrittenen Gebiete gehörten vor 1917 jahrhundertelang zum osmanischen Reich. Sowohl Arabern als auch Juden wurde während und nach dem Krieg gegen die Türken die Bildung eigener Staatsgebiete zugesagt.
    Die „Palästinenser“, die es bis zu den 70ern nicht gab, haben die UN-Resolution zur Aufteilung des unter britischem Mandat stehenden Gebiets strikt abgelehnt und einen Krieg angefangen.
    Erst 2010 hatte Israel einem 10-monatigem Baustop unter der Voraussetzung zügiger Verhandlungen über eine 2-Staatenlösung zugestimmt. Erst kurz vor Ablauf dieser Frist wurden von der FATAH Gespräche angeboten, diese aber von der HAMAS abgelehnt.
    Als Israel dann den Baustop aufhob, war das uns wohlbekannte arabische Geschrei groß.

    SO WHAT???

  53. #59 1. Advent 2009
    #53 Nee klar (05. Jun 2012 13:40)

    Ich finde den Teilungsplan, auch nach den Angriffskriegen auf Israel die fairste Lösung.

    ***************
    Fairste Lösung? Dann lesen Sie bitte einmal die Charta der Hamas oder der PLO! Dort steht die “Lösung” aus arabischer Sicht: kein Platz für Juden in Palästina!

    ——————————————

    Die Isralis könnten sich auf ein eizigens Dorf zurückziehen, man würde sie selbst dort noch vertreiben wollen.

    Denkt eigentlich einer mal an den Zustand des Landes, bevor Juden nach Hause kamen?

    Es ist Naturbedingt, dass man sein Zuhause pflegt, und eben nicht unrechtmässig erhaltenes Land.

    Was haben die Menschen nach 135 n.Cr. eigentlich aus dem Lnd gemacht?

    Was haben die Juden seit 1882 im allgemeinen, und nach 1948 im besonderen für dieses Land getan?

    Eben, jeder Mensch kümmert sich um sein ZUHAUSE.

    Dieses Land war voher zur Wüste verkommen…dank dem „Fleiß“ der (dank an die Römer) Landnehmer.

  54. #62 Kartoffelkaefer
    Lange Texte sind ein Greul, da ich zu faul bin, sie nochmal durchzulesen.

    Bitte um Verzeihung.

  55. #62 Kartoffelkaefer (05. Jun 2012 15:37)

    Was haben die Juden seit 1882 im allgemeinen, und nach 1948 im besonderen für dieses Land getan?

    Dazu müßten die Menschen erst einmal wissen, daß der türkische Sultan Abdülhamid II bereits seit den 1880ern versuchte, diese Wüste wieder mit den tüchtigen Juden zu besiedeln. Er versprach sich davon eine erneute wirtschaftliche Blüte der Region, die von den dort lebenden Arabern völlig heruntergewirtschaft wurde. Alles sogar im linksversifften Wikipedia nachlesbar.

  56. Fassen diese Gutmenschen nun auch die Kennzeichnung von Waren aus Pommern, Siebenbürgen, Ostpreussen, Voivodina und dem Siedlungsgebiet der Wolga-Deutschen ins Auge?

  57. 64 zuhause (05. Jun 2012 15:57)

    #62 Kartoffelkaefer
    —————————————–
    Ich weiß. Wenn diese Kultur sich nicht mal um ein Land bemüht, dass ihnen eine Zeit gegeben wurde (wovon sie ja nichts wussten, es war einfach IHR Land), was soll man dann von diesen Menschen in einer fremden (sozialhilfefreundliche) Kultur erwarten?

    Der Mensch kommt unwissend auf die Welt,und er stirbt vorwiegend im Westen dumm!

  58. Kombinationen aus deutschen und israelischen Produkten finde ich gut, z.B. deutsches U-Boot, israelische Raketen oder Marschflugkörper, sehr wirkungsvolles Mittel gegen größenwahnsinnige islam-fascho Führer ala Achmachihnplatt.

  59. #65 nicht die mama (05. Jun 2012 15:58)

    Nach der Logik der linksrotgrünen Palästinenserfreunde dürften die Vertriebenen aus diesen Gebieten nun auch auf die Grenzen von 1918 klagen. Es sind Flüchtlinge. Selbst nach fast 100 Jahren.
    Eine Anfrage an eine UN-Organisation für Flüchtlinge, die seit 1952 nur die Interessen der Araber vertritt, wieviele von den ca. 5 Millionen Arabern denn nun wirklich aus den Gebieten der von Israel „besetzten Gebiete“ stammen, wurde meines Wissens noch nicht beantwortet. Es wird geschätzt, daß noch etwa 30.000 – 50.000 „echte“ Flüchtlinge leben. Die restlichen 4.950.000 – 4.970.000 „Palästinenser“ sind zugereiste Araber oder Nachkommen.

    Meine Großmutter stammt aus dem östlichsten Ostpreussen, ich bin ein Flüchtling und will einen eigenen Staat auf dem Gebiet des heutigen Litauen.

  60. #68 zuhause (05. Jun 2012 16:15)

    #65 nicht die mama (05. Jun 2012 15:58)

    Nach der Logik der linksrotgrünen Palästinenserfreunde dürften die Vertriebenen aus diesen Gebieten nun auch auf die Grenzen von 1918 klagen. Es sind Flüchtlinge. Selbst nach fast 100 Jahren.
    —————————————-
    Ich habe dies schon einmal ähnlich formuliert.

    Breslau, Danzig (u.v.m.)wären dannach Deutsch.

    Sie haben völlig recht. Hier kommt wieder diese linksgrüne Doppelmoral zum tragen.

    Ich bekomme ob dieser Ungerechtigkeit eine große Wut.

  61. Wenn die so genannten „Palästinenser“ (ganz normale Araber, die sich in nichts von ihren Landsleuten außerhalb Israels unterscheiden) nach verlorenem Angriffskrieg 1967 Gebiete zurück haben wollen, die ihnen sowieso nicht gehörten, dann bitte soll Polen auch unsere Ostgebiete wieder rausrücken.

    Da ich aber diese Forderung nicht im Ernst erheben will, soll es auch im Nahen Osten so geregelt werden, wie wir es hier geschafft haben: deshalb alle Araber raus aus Israel und Ansiedlung östlich des Jordan. Judäa, Samaria und Galiläa allein für Israel. Das hat interessanterweise auch Mohammed so gesehen und die diesbezüglichen Einflüsterungen Allahs in den Suren 7:137 und 5:32 aufschreiben lassen: Das Land westlich des Jordan gehört den „Kindern Israels“!Jerusalem bleibt natürlich die Hauptstadt der Juden – sie ist es schon seit 3000 Jahren!

  62. #69 Kartoffelkaefer

    Wer sich heimatvertrieben nennt, kann nur reaktionär sein.

    Es sei denn, er ist „Palästinenser“.

  63. Auch ich kaufe GANZ BEWUSST israelische Produkte. Es gibt Warengruppen, bei denen ich NUR Sachen aus Israel kaufe.
    Wenn Waren aus dem Mittleren Osten in meinen Einkaufskorb reinwollen, dürfen sie nur aus einem einzigen Land stammen, damit sie Zutritt zu ihm bekommen. Dieses Herkunftsland ist Israel. Bei allen anderen Herkunftsländern dieser Region lasse ich ratzifatzi die Jalousie von meinem Einkaufskorb runter. Auf dieser ist ein riesengroßes Verbotsschild mit der Aufschrift: „Zutritt untersagt!“

  64. #68 zuhause (05. Jun 2012 16:15)

    #69 Kartoffelkaefer (05. Jun 2012 16:32)

    Nach der „Logik“ der linksgrüngutmenschlichen PalAraber-Freunde dürften wir Deutschen sogar mit Kassam-Raketen und Attentaten für die Rückgabe der deutschen Ostgebiete kämpfen.

    Nur so kann man die verlogene Doppelmoral der linken Gutmenschen aufzeigen.

    Man muss ihre Forderungen mit anderen historischen Tatsachen gleichsetzen.

    Zumal die Vertreibung Eurer Vorfahren aus ihrer Heimat ein echtes Menschenrechtsverbrechen war, ist und bleibt, während die Juden die PalAraber nichtmal vertreiben.

  65. #74 nicht die mama (05. Jun 2012 18:26)

    #68 zuhause (05. Jun 2012 16:15)

    #69 Kartoffelkaefer (05. Jun 2012 16:32)

    Nach der “Logik” der linksgrüngutmenschlichen PalAraber-Freunde dürften wir Deutschen sogar mit Kassam-Raketen und Attentaten für die Rückgabe der deutschen Ostgebiete kämpfen.
    ———————————————

    Richtig!

    Zumal die Vertreibung Eurer Vorfahren aus ihrer Heimat ein echtes Menschenrechtsverbrechen war, ist und bleibt, während die Juden die PalAraber nichtmal vertreiben.
    —————————————-
    Ja die (von Menschen gemachten) Menschenrechte, ist ein lustig Ding.

  66. Also ich war in Israel und diese Siedlungen sind auch dort sehr umstritten. Es geht hier nicht um Obst aus Israel, sondern um Obst aus diesen umstrittenen Siedlungen. Diese Menschen sind teilweise total verbohrt und keinen Deut besser als die Menschen, von denen sie gehasst werden.

  67. #3 nikodemus (05. Jun 2012 10:07)

    Ausgerechnet Südafrika? Die haben ihre eigene Historie aber schnell vergessen…

    Im Gegenteil, die Südafrikaner wissen, dass eine weltweite Ächtung, wie sie Südafrika in den 80er Jahren erfahren hat, tatsächlich politische Änderungen bewirken kann. Diese lächerliche Markierung wird allerdings nichts bewirken.

  68. Die Siedlungspolitik Israels finde ich zwar auch nicht unbedingt gelungen, weil sie den Eindruck erwecken mag, als sollten die eroberten Gebiete annektiert werden.

    Was würde sich aber verändern, wenn Israel die Besiedlung unterlassen würde? Nichts! Im Gegenteil, es steht zu vermuten, dass die Araber dies als Sieg missverstehen, wobei sie allenfalls für die Sprache der Macht empfänglich sind.

    Dass Israel auch besiedeltes Land wieder freigeben kann, zeigte der Rückzug aus Gaza unter Ministerpräsident Scharon im Jahre 2005. Was hat es Israel gebracht? Täglichen Raketenbeschuss.

  69. Gelber Stern 2.0

    Aber weil’s Schwarze tun und außerdem Apartheid und so …naja, woll’n wir mal nicht so sein.

    So ist die verlogene Gutmenschdenke…zum kotzen 🙁

  70. @ #70 john3.16 (05. Jun 2012 17:37)

    Wenn die so genannten “Palästinenser” … Gebiete zurück haben wollen, …, dann bitte soll Polen auch unsere Ostgebiete wieder rausrücken.
    1. wären das nicht nur Gebiete im heutigen Polen,
    2. wäre das Unsinn –
    da Deutsche und Polen nie wirklich Feinde, sondern Freunde, waren und sich schon längst durch die Ostverträge des Willi Brandt über den Verzicht auf diese Gebiete geeinigt haben. Eine Volksabstimmung gab es allerdings weder in Polen, noch in Deutschland (Sozialisten unter sich halt).

    deshalb alle Araber raus aus Israel und Ansiedlung östlich des Jordan. Judäa, Samaria und Galiläa allein für Israel.

    Nein. Israel ist ein pluralistisches Land, eine Demokratie. Die einzige im sogenannten „Nahen Osten“. Was für ein Zeichen wäre es, wenn dieses freie Land seinen mohammedanischen Mitbürgern plötzlich mit Ausweisung drohen würde? Instinktiv würde ich dem zustimmen, aber es wäre gegen jede Rechtsstaatlichkeit.
    Andererseits kündigt die FATAH schon an, daß sie, bei Zustandekommen einer 2-Staatenlösung alle Juden aus dem Land vertreiben will.

    Möge doch ein jeder für sich selbst entscheiden, wem seine Sympathie und Unterstützung gilt.

  71. PS: Wie würden die linksrotgrünen reagieren, wenn Israel einer 2-Staatenregelung zustimmt, unter der Voraussetzung, daß alle Mohammedaner das Land zu verlassen hätten?

    (Nur ein kleiner Denkanstoß für die mitlesenden Linken)

  72. Ist doch ok, so eine Kennzeichnung, da weiss man gleich, was man kaufen muss.
    😛

    Zeigen wir den Antisemiten, dass „kaeufft naecht beim Joddn“ heute nicht mehr zieht.

  73. #60 Nee klar   (05. Jun 2012 15:16)
     
    Lass die Hamas u. PLO doch spinnen.
    Zieht man sich aus dem Westjordanland zurück kann man sich
    als friedenswilliger Staat präsentieren.

    ***************
    So einfach geht das leider nicht! Die Übung wurde bereits durchgeführt: Wie #79 Nelson   (05. Jun 2012 19:35) richtig erwähnt, wird Israel seitdem mit Raketen beschossen – von unseren Medien natürlich ignoriert. Nur wenn die böse israelische Luftwaffe Vergeltungsschläge durchführt, schreit die EU, die Reaktion sei übertrieben…
    Die „Spinner“ werden aber weiterhin auch vom Westen massiv finanziell unterstützt, denken aber nicht daran, von der „heiligen“ Erde Palästinas auch nur eine Handbreit abzugeben. Hat halt etwas mit dem Islam zu tun… Wer das ein bisschen verstehen will, kommt nicht darum herum, den Koran zu lesen.

  74. #74 nicht die mama (05. Jun 2012 18:26)

    #68 zuhause (05. Jun 2012 16:15)

    #69 Kartoffelkaefer (05. Jun 2012 16:32)

    Nach der “Logik” der linksgrüngutmenschlichen PalAraber-Freunde dürften wir Deutschen sogar mit Kassam-Raketen und Attentaten für die Rückgabe der deutschen Ostgebiete kämpfen.

    Wäre ich nur 2 Wochen jünger, würde ich vermutlich in die Heimat meiner Großeltern zurückkehren wollen. Aber ich bin nun mal nicht 2 Wochen jünger, also bleib ich, wo ich bin. 😉

    Davon abgesehen würde ich jederzeit das heutige Deutschland verlassen und gegen das derzeitige Litauen tauschen.

  75. #84 1. Advent 2009 (05. Jun 2012 22:14)

    Hat halt etwas mit dem Islam zu tun… Wer das ein bisschen verstehen will, kommt nicht darum herum, den Koran zu lesen.

    no more comment needed…

Comments are closed.