© 2012 by Daniel Haw

Daniel Haw - Vater der jüdischen Comicfigur Moishe HundesohnDaniel Haw ist Dramatiker, Maler, Komponist, Autor, Regisseur und Leiter des jüdischen Theaters Schachar in Hamburg. Der Vater der jüdischen Comicfigur Moishe Hundesohn veröffentlicht seine Cartoons jeden Freitag exklusiv auf PI. Zuletzt erschien sein Bildband „Ein Hundejahr: Moishe Hundesohn“.

» Alle Moishe-Cartoons auf PI


Für alle Moishe-Fans: Band 2 von „Deutschland. Ein Trauermärchen“ ist fertig und bei BoD, Norderstedt, erschienen. Mit Moishe ironisch und politisch inkorrekt – durchs Jahr! Es ist wieder ein Buch in der Stärke von 92 Seiten – zum selben Preis von 18,90 Euro. Erhältlich im Buchhandel und im Internet. ISBN: 9783844802092.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

27 KOMMENTARE

  1. Bestimmt aber gilt es nicht für jene die hier dem Koran verteilen, Gebetsräume einklagen, das Kreuz in Schulen verbieten lassen……

    „Warum habt Ihr damals nichts getan?“

    War die Frage der 68er an Ihre Eltern wenn es um die Schergen und die Schande von Schickelgrubers Missgeburt ging.

    Heute müssen sich die Besserwisser von Gestern von der Generation Ihrer Enkel und Urenkel fragen lassen:

    „Warum habt Ihr damals nichts getan?“

    Denn wir müssen unter der Bürde des multikulturell/rechtsfreien Raumes „Schland“ leiden, müssen sehen wie Kirchen sterben, Volksvermögen vernichtet, Menschen aus unserer Mitte beraubt und geschlagen werden, erleben die Islamisierung unserer Heimat,und leiden unter der Knute der politischen Korrekteit die uns den Mund verbietet.

    Wenn uns die Hedonist_Innen und ewig gestrigen Besserwisser_Innen nicht schon im Mutterleib getötet haben…..

    Schön hier 🙁

    (Danke fur den „Karton“ Daniel Haw)

    semper PI!

  2. Wer ist den Klotho?
    Kenne den Namen aus „Ghostbusters“ !

    Ich bin der Blummepeter, und wo ist mein Kommentar das ich gerade versendet habe?!?

  3. @ #3 Peter Blum (01. Jun 2012 15:37) :

    Nein, das ist keine beginnende Shizophrenie, ich war gerade unter anderem „nic“ angemeldet – Wie oder Warum weiß ich nicht.

    Sonderbar….

  4. Sehr gut!

    Ich hätte da gleich mal eine Bitte an Moishe oder Rabbi Birnbaum:
    In den MSM (zB. SPON) lese ich jetzt immer von „gewaltbereiten Salafisten“.
    Könnt ihr mal erklären, was für andere Salafisten es noch gibt – außer den „gewaltbereiten“?

  5. Für meinen Geschmack einer der besten Moishe Cartoons ever. Sehr schönes Argument!

  6. #9 Dr. med. den Rasen (01. Jun 2012 16:17)

    Das geht wohl gerade auch anderen so – auch in anderen Threads.

    Dafür war ich gerade einfach mal „abgemeldet“.

  7. Wenn Ich es richtig erkenne, ist es da eine Flasche Maccabee Bier im Sand.
    Solltet Ihr mal probieren, ist auch in Deutschland zu bekommen.

  8. Einfach wieder genial ! Ich hatte ihn schon vermisst.
    Der einzige Unterschied zwischen den Nazis und den Mohamedanern ist nämlich, daß die Nazis den Krieg verloren haben.

    MFG, ^v^

  9. #7 esszetthi

    Könnt ihr mal erklären, was für andere Salafisten es noch gibt – außer den “gewaltbereiten”?

    Wissen Sie denn nicht, dass die meisten Salafisten friedlich sind und nur 0,001% gewaltbereit? Das ist doch genau so wie bei den anderen Moslems. Und nur dieser geringe Prozentsatz hat den Koran falsch verstanden oder die falsche Übersetzung gelesen oder verteilt. Ist das denn so schwer zu begreifen? Da muss die Presse samt Rundfunk und Fernsehen aber noch viel Propaganda Aufklärungsarbeit leisten. 😉

  10. @ #7 esszetthi (01. Jun 2012 15:58)

    …Könnt ihr mal erklären, was für andere Salafisten es noch gibt – außer den “gewaltbereiten”?

    Ist doch klar, es gibt die gewaltbereiten Salafisten, die dazu bereit sind, Gewalt anzuwenden und dann gibt es noch diejenigen Salafisten, die tatsächlich Gewalt anwenden.

    Kann es übrigens sein, dass der Rabbi Birnbaum einen sitzen hat? Im Wein liegt ja bekanntlich die Wahrheit. 🙂

    Schönes Wochenende noch und danke Daniel Haw für einen weiteren super Comic!

  11. Wo ist denn jetzt mein Kommentar geblieben? Ausserdem ist mein Benutzername Raucher und nicht Antidote.
    Ihr habt wohl ein kleines technisches Problem heute.

  12. Meinen zweiten Kommentar könnt ihr vergessen, das scheint sich ja jetzt erledigt zu haben. 🙂

  13. Fragen über Fragen… 😀 😀 😀

    Die richtigen Fragen zur richtigen Zeit sind das Gemeinste, was es gibt. 😉

  14. Fragen über Fragen… 😀 😀 😀

    Die richtigen Fragen zur richtigen Zeit zu stellen, ist das Gemeinste, was es gibt. 😉

    Ps: Nun hats auch mich erwischt. Ich bin gerade TanjaK. 😀

  15. Das Mienenspiel Rabbi Birnbaums wird immer besser. Wenn er mal ganz entspannt und distanziert über jüngere deutsche Geschichte räsoniert, … das ist schon Kunst.

  16. Was wäre ein Freitag ohne Moishe Hundesohn…?
    Wieder mal ein klasse Cartoon!!!
    Vielen Dank dafür Herr Haw.

  17. also mein Benutzername ist in allen Fällen jerry2000. 😉

    Zum neusten Moishele: es bestätigt sich der Traed, dass Moishele immer besser wird, wobei dieses Mal auch unser Rabbi Birnbaum endlich auf dem Weg der Besserung ist.

    Dem Daniel sind wie alle zu grossem Dank verpflichtet!

  18. Großes Kompliment!

    Wer solche Sätze wie die Salafisten vom Stapel lässt dem gehören wirklich die Grenzen aufgezeigt. Unsere Vorväter haben nicht umsonst für Freiheit, Gleichheit, Brüderlichkeit und Gleichberechtigung gekämpft. Wir leben hier in Deutschland nämlich auf der Basis des Grundgesetzes zusammen und nicht auf dem Fundament eines Buches, welches aus dem 700 Jahrhundert stammt.

    Wer sich gegen unser Grundgesetz ausspricht oder nicht bereit ist dieses im vollen Umfang anzuerkennen, der ist in unserer freiheitlichen Demokratie einfach fehl am Platz.

    Satire ist daher ein ideales Mittel um unsere in der Regel leider allzu verängstigten Bürger mal ein bisschen anzustupsen. Trotz oder gerade wegen der sprichwörtlichen Humorlosigkeit der Deutschen.

  19. Ja, sehr gute Frage: was ist nun mit den Mitläufern?

    Ich meine die auf „unserer“, der abendländischen Seite…
    diejenigen, die bei der zunehmend schlimmer werdenden Islamisierung, beim Aufgeben umfangreicher Positionen (auch geographisch!) gegenüber dem Mohammedanerkult und seinen Anhängern die Augen verschliessen, weil sie nicht sehen wollen, wohin das Ganze führt.

    Diejenigen, die das Beobachten, das Nachdenken, das Schlussfolgern komplett outgesourced haben… an die Massenmedien, an die Meinungsmacher, an die Multikultipropaganda.

    Diejenigen, die in Lohn und Brot stehen, und meinen, sich keine abweichende Meinung „leisten“ können!

    Damals, vor 1933 hat auch nur eine kleine Minderheit sich vorstellen können, dass Deutschland von bösartigen Totalitaristen übernommen wird.
    Damals, vor 1933 konnte jeder nachlesen, wohin die Reise geht.

    Und heute?

Comments are closed.