Linksextremisten und Homo-Aktivisten haben am Samstag in Wien einen Gebetszug anlässlich der sogenannten „Regenbogenparade“ massiv gestört. Ein Beschimpfungen ausstoßender Mob hinderte die rund 60 bis 70 Christen am Fortkommen, ein Schild mit der Aufschrift „Gegen Homo-Adoption – Für Kindeswohl“ wurde durch einen Störer beschädigt. PI dokumentiert ein Video der Vorgänge.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

47 KOMMENTARE

  1. Die Demo ist doch absolut o.k., jeder hat Demorecht, egal ob man´s gut findet oder nicht.
    Linke Chaoten wieder…nicht demokratiefähig!

  2. Linke und Homo-Aktivisten haben bis heute nicht verstanden, wer ihr künftiger Feind sein wird. Nicht etwa das Christentum, mit seinem Dogma der Nächstenliebe, sondern der Islam, dessen Anhänger Schwule schon mal an Baukränen aufhängen.
    Vielleicht ist aber auch eine Debatte mit Linken und Schwulen darüber noch verfrüht. Spätestens in einem Jahrzehnt werden sie den Unterschied zwischen Toleranz und Intoleranz kennen lernen müssen.

  3. Diese „Linksextremisten und Homo-Aktivist_innen“ sind ein Teil der selbsternannten „kritischen“ Religionskritiker_innen aus dem Spektrum der Spaghetti, EX, Monster und was weiss ich was für tapferen Humanist_innen. Die blindwütigen ChristenhaSSer tragen wesentlich zum Niedergang der abendländischen Kultur bei. Sie werden sich spätestens dann wundern, wenn sie keine Schutzräume für ihre ach so „fortschrittliche Kultur“ finden. :mrgreen:

  4. Ds Problem mit Ganzlinksaussen ist, daß sie die Rechte, die sie selbst gerne in Anspruch nehmen, Andersdenkenden nicht zubilligen. Man nennt das Faschismus.

  5. So schnell werden die Verfolgten zu den Verfolgern und die Nichttolerierten zu Intoleranten.

  6. #10 gedankenverbrechen

    Ich weiß dass Kewil in gewisser Weise einen prinzipiellen Kreuzzug gegen Homos führt, was ich persönlich übertrieben finde. Davon abgesehen stößt mir bei diesem Beispiel hier allerdings die Art und Weise sauer auf. Toleranz heißt ertragen, man muss sie nicht lieben, man darf sie nur nicht verfolgen, töten etc., allerdings darf man sagen, dass man sie nicht mag. Genau das wird hier von Seiten der Christen gemacht und steht ebenso den Homos zu. Beschimpfungen und Gewalt allerdings nicht.

  7. @#2 gomezhomez
    so so, das ist also schon Homojagd

    wenn ein Plakat in die Luft gehalten wird von jemanden der damit durch die Stadt latscht

    ich komm zum Strecke legen!

  8. Und wieder mal …
    Freie Fahrt für die christlich-barmherzigen Taliban? Ist auch keine Lösung.
    Gibt es echt keine anderen Probleme???

  9. Und wieder mal …
    Freie Fahrt für die christlich-barmherzigen Taliban?

    Sie haben doch einen an der Waffel. Gehen Sie doch auf die Internetseiten von „taz“, „Neues Deutschland“ oder „jungle world“. Auf PI haben Sie jedenfalls nichts verloren.

  10. Mal davon abgesehen das ich Atheist bin, halte ich von der Homo-Ehe nix und von Adoptionen durch Homos noch viel weniger…..ich bin genereel gegen Rosinenpickerei!

    Bin aber auch gegen Steuervergünstigungen für heterosexxuelle Doppelverdiener-Ehepaare ohne Kinder!

  11. Die LGTB Aktivisten geben sich so offensichtlich die allergrößte Mühe so abstoßend wie nur möglich aufzutreten, dass ihr offiziell verfolgtes Anliegen,gegen Diskriminierung und Vorurteile zu kämpfen, als typische linke Lüge leicht zu erkennen ist
    Ginge es um gesellschafliche Akzeptanz, würden sie nicht als Freakshow auftreten.

    In den Ekelkampagnen geht es ausschließlich um gezielte Provokation und Dominanz im öffentlichen Diskurs.

    Das der ganze aggressive Mummenschanz Rückenwind durch die UN und die EU erhält, macht ihn nicht sympatischer.Man hat die noch immer relativ gut funktionierende Mehrheitsgesellschaft zum Feind erklärt, der
    durch permanente Angriffe auf seine Lebensweise, in die Unterwerfung gezwungen werden soll.Durch die vorsätzliche Kreation immer exotischerer „unterdrücker Minderheiten“ , wird der Rest an gesellschaftlichem Zusammenhalt, von dem unentwegt geredet wird,und zu dessen „Erhalt“ die vielen verhängten Regulierungen der Sprache angeblich unabdingbar sind, absichtsvoll zerstört und die Balkanisierung vorangetrieben.

    Da der Homosexualität im Westen mit einem Höchstmaß an Toleranz begegnet wird, müssen die Auftritte, wie auch die Forderungen immer absurdere Form annehmen.

    Die Selbstentwürdigung dieser im Video auftretenden verwirrten LGBT „Akteure“ zu sehen ist eigentlich traurig.Die Gebete, die sie dort niederschrien, haben sie mehr als nötig.

    Nützliche Idioten.Arme, tragische Clowns.

  12. Beim Thema Kindesadoption bin ich hier allerdings auf der Seite der Christen. Der Egoismus, der das einem Kind antun will, ist einfach unerträglich. Und was ich von Gegendemos halte, noch dazu wenn sie andere aktiv behindern, habe ich vor kurzem erst hier gesagt.

  13. #12 StimmeDerVernunft (20. Jun 2012 20:31)

    Und wieder mal …
    Freie Fahrt für die christlich-barmherzigen Taliban? Ist auch keine Lösung.
    Gibt es echt keine anderen Probleme???
    …………………………………………………………………………………………….

    Herzliche GrüSS_innen aus der Heimat der spaghettimonströs- heiligen PankRATIONALIST_INNEN, Division Uckermarck ! :mrgreen:

    http://fsm-uckermark.blogspot.de/2011/09/das-fliegende-spaghettimonster-der.html

  14. „Denn es wird eine Zeit kommen, da sie die heilsame Lehre nicht ertragen werden; sondern nach ihren eigenen Gelüsten werden sie sich selbst Lehrer aufladen, nach denen ihnen die Ohren jucken“
    die Bibel 2.Tim 4,3

  15. Diese Schwulen und Lesben haben nichts begriffen…Es muss nicht heißen:“Eure Kinder werden so wie wir“, sondern „Eure Enkel werden alles Moslems“

  16. Einfach nur verkommene Menschen, verkommene Menschheit! Gröhlend, vögelnd und dämlich in den Abgrund!

  17. Die Homoehe, an der ja nun das gesamte Glück der Szene hängen soll, sind kein so durchschlagender Erfolg. Die Scheidungsraten sind wesentlich höher als bei traditionellen Paaren. Lesben lassen sich noch wesentlich öfter und rascher scheiden als Schwule.

    http://www.marriagedebate.com/pdf/SSdivorcerisk.pdf

    Den von den Gay rights Gruppen vorgelegten Studien, zur besonders glücklichen und erfolgverspechenden Kindheit in Homohaushalten, ist eine US Studie gegenübergestellt, die mit wesentlich mehr wissenschaftlichem Hintergrund, genau das Gegenteil nahelegt.

    Spätere Depressionen, Drogenabhängigkeit usw sind bei Menschen, bei denen zumindest ein Elternteil homosexuell war, überdurchschnittlich höher.

    http://www.nationalreview.com/articles/302873/are-gay-parents-worse-parents-mona-charen

    Die ganze Sache, die potenziell nur 3 % der Bevölkerung betrifft, von denen nicht bekannt ist, wie viele überhaupt die Forderungen unterstützen, ist nichts als ein politisches Manöver.

    Durch den Kampfbegriff „Homophobie“ ist jede fakten orientierte Debatte verhindert und das Thema zu einer Menschenrechtsfrage aufgeblasen worden, die jeden Kritiker zum radikalen Menschenfeind stempelt.

  18. Wenn Christen sagen:
    „Homosexualität ist nicht normal.“

    Dann werden sie Opfer „linker Aktivisten“.

    Wenn Moslems sagen:
    „Homosexualität ist krank und Schwule muss man ermorden.“

    Dann werden sie von „linken Aktivisten“ als Bereicherung betrachtet.

    Oppurtunistische, unappetitliche rotbraune Soße, diese linken „Aktivisten“.

  19. #5 IslamAbschaffen

    Linke und Homo-Aktivisten haben bis heute nicht verstanden, wer ihr künftiger Feind sein wird.

    Wenn die Linken und Antifa irgendwas verstanden haben, dann DAS.
    Warum sie nichts gegen die wirkliche theokratische Gefahr unternehmen?
    Weil sie Schiss haben. Sie wissen genau, dass ihre erste offene Kritik an Mohammedanischem auch gleichzeitig ihre letzte sein wird , mit dem ganzen Strauss an Bewundernswürdigem, dessen sich der Islam gegen seine Kritiker (ich weiss wo dein Haus wohnt) bedient . Stattdessen kompensiert man einfach mit kirchlichen Pappkameraden.
    Insgeheim hofft Antifa-Links, dass es sich um den gleichen Gott handelt (islamisch und krichlich), den man da bekämpft, denn dann könnte man den blutrünstigen Allah sozusagen „über kirchliche Bande“ spielend treffen.
    Aber wahrscheinlich wissen sie, oder spüren sie zumindest, dass es leider nicht so ist.

  20. Eine Gewaltbereitschaft wie bei den Moslems.
    Die Homolobby ist nicht weniger gefährlich.

    Man darf sich also nicht nur auf den Islam konzentrieren.
    Jede totalitäre Ideologie muß bekämpft werden.

  21. Paradehomos…. Wie geil ^^

    Auch die Stimme der Sprecherin ist sehr angenehm ;-).

    Auch wenn sie verrückte Christen sind, in der Sache haben sie Recht.

    Keine Kinder für Homos. Kinder haben ein Menschenrecht auf eine normale Familie. Aber natürlich auch ein Recht geschützt zu werden vor Zwangsbeitritten zu reliösen Gemeinschaften (Taufe…).

  22. Die Antwort auf die Frage, warum das linke Fußvolk sich „schützend“ vor seine potenziellen Mörder stellt, liegt, denke ich, an der autoritären Charakterstruktur der linken Nützlichen Idioten.

    Das sind keine in sich selbst ruhenden kritischen Geister, die nach Fakten oder gar der Wahrheit suchen. Es sind unsichere Individuen, die sich einer Sache unterordnen, die sie nicht verstehen, Führern nachlaufen,die ein Wolkenkuckuksheim versprechen, in dem sie nicht zu denken brauchen und von jeder Verantwortung befreit sind.

    Im Einklang mit der herrschenden Ideologie, gestützt von den Medien, bilden diese armen Würstchen dann den Mob gegen jeden Emmanuel Goldstein, der ihnen vor die Nase gesetzt wird.

    Man sieht das auch an dem eifernden Mob, der heute die frühzeitige Übergabe der Kinder in staatliche Obhut verlangt, und vor nicht allzu lager Zeit, mit gleichem Eifer das Knastsystem Schule angegriffen hätte.

    Diese Leute haben aus Angst vor sich selbst den Weg der Verblödung gewählt, der ihnen von Zeit zu Zeit die Möglichkeit bietet, sich im Mob stark zu fühlen.

  23. Ich habe mich immer gefragt wie es war, als der homosexuelle Mob in Sodom die Engel, die Lot besuchten, vergewaltigen wollten.

    So weit ist es noch nicht gekommen.

    Aber der Mob ist schon vorhanden.

  24. Tja, die Christen haben das ganz klar falsch gehandhabt.

    Man muss in unserem Land empört auf die Polizei losgehen und Messer in Polizeibeamte stecken.

    Dann werden die Demonstration der Linken nämlich in Zukunft vom Nazi-Jäger und seinen innenministernden Kolegen verboten oder eingeschränkt, weil die Linken die Christen unverantwortlich provoziert haben.

    Zumindest lief das bei den Salafisten-Strassenschlachten so ab und die BRD ist ein gleichbehandelnder Staat, der keine Unterschiede zwischen Religionen machen will.
    :clown:

  25. Diese Roboterstimme im Video ist ein Ablöscher! Demorecht für beide Seiten, wir sind immer noch in einer freien Demokratie und den bunten Störtrupp können wir hoffentlich auch aushalten, da wurde kein Messer gezückt und zugestochen, sondern mal ein Busen frei gemacht oder sonst wie infantil gemosert, aber immerhin kein Kalifat gefordert!

  26. #27 repetierer (20. Jun 2012 21:26)

    Wenn Christen sagen:
    “Homosexualität ist nicht normal.”

    Dann werden sie Opfer “linker Aktivisten”.

    Wenn Moslems sagen:
    “Homosexualität ist krank und Schwule muss man ermorden.”

    Dann werden sie von “linken Aktivisten” als Bereicherung betrachtet.

    …das lässt sich aber auch noch erweitern. Wenn Christen sagen, Homosexualität ist krank, bekommen sie zumindest von einigen hier Unterstützung, wenn die Moslems das sagen, ists mal wieder ein Beispiel für die Abartigkeit dieser Religion und deren Unfähigkeit zum Leben in einer offenen Gesellschaft. Seltsam, oder?

    Die einzigen, mit denen man mit Recht Mitleid haben kann, sind die Polizisten…

  27. Dieses Video zeigt:
    Der Islam ist nicht das einzige Problem.
    Die Homo-Ideologie trägt dieselben totalitären Züge. Sie duldet keinen Widerspruch, und ihre Anhänger glauben, sie mit Gewalt durchsetzen zu dürfen.

    Wohin es führt, wenn man eine solche Ideologie gewähren läßt, sollte inzwischen jedem bekannt sein.

  28. Ich stelle mir gerade vor……eine Homo-Demonstration nach dem Freitagsgebet vor einer Moschee.

  29. #38 Rheinlaenderin

    Ich stelle mir gerade vor……eine Homo-Demonstration nach dem Freitagsgebet vor einer Moschee.

    Ich glaube ja nicht das die dann einen unangemeldeten Gebetszug beginnen ( vorgestern hieß das auf Pi noch Gegendemonstration)
    wen man die Linken schwulen Chaoten mit dem normalen Besucher eines Fußballspieles vergleicht dann ist ja echt nichts passiert.

  30. Warum sind diese sooo toleranten immer soooo
    intolerant? Warum sind diese anti Demonstranten immer so Aggressiv?
    Warum gehen diese Menschen nicht auf die Straße wenn mal wieder Homos und andere Menschen in islamischen Ländern am Baukran hängen oder sonst wie gemordet werden.
    Dekadentes Pack.

  31. Es ist mal wieder der Rechtsstaat der beschädigt wird, wenn man eine genehmigte Demonstration nicht in Ruhe durchführen kann. Seitdem die Polizei in fast allen europäischen Ländern Deeskalationsstrategien fährt, tritt die gesellschaftliche Intoleranz immer stärker zum Vorschein.
    Friedlebende Menschen derart zu beleidigen – man sind die linken Chaoten mutig. Unseren christlichen Brüdern und Schwestern wünsche ich den Mut, nicht auch noch die zweite Wange hinzuhalten. Falsche Toleranz führt zum eigenen Untergang. Schade, dass es die Tempelritter nicht mehr gibt.

  32. #18 Glockenseil

    War etwa gestern der Welttag der Tippfehler ? 😆 Habe das doch glatt übersehen.

    Falls Du mal was zum Lachen willst:
    google mal > Übersicht der Welttage und schau bei philgnosic vorbei

    😆 😆 😆

  33. „Du darfst nicht mit einem Mann schlafen, wie man mit einer Frau schläft, das ist ein Gräuel.“ (3. Mose 18,22 – Einheitsübersetzung). Etwas heftiger steht’s dann nochmal im 3. Mose, 20,13 sowie an diversen anderen Stellen in der Bibel. Von daher ist es völlig ok, wenn Christen gegen Homosexualität demonstrieren. Daß die Linken so etwas nicht akzeptieren können, liegt in der Natur der Minderbemittelten, die nun einmal Anschluß bei den Linken finden. Daß die Homo-Aktivisten aber in die gleiche degenerierte Sparte schlüpfen, ist bedenklich. Immerhin haben die ihre Rechte auf die Weise durchgesetzt, die sie jetzt Anderen verwehren – nichts dagegen, wenn sie gegen den braunen Dreck demonstrieren, aber ich denke, Christen sollten da respektiert werden. Immerhin werden Homosexuelle ALLE ihre Rechte verlieren, sollten die Muselmanen erst einmal die Macht ergriffen haben.

  34. #29 wolaufensie   (20. Jun 2012 21:36)  

    Ich würde vermuten, der gemeinsame Feind macht sie blind für die reale Gefahr.

  35. Bitte mal nachlesen unter http://www.pi-news.net/2011/11/pi-ist-nicht-homophob/

    Zitate von Michael Stürzenberger:

    „Wer Menschen nach ihrer persönlichen sexuellen Einstellung auf- oder abwerten sollte, verlässt den freiheitlichen Gedanken, den wir auch bei PI vertreten und verteidigen.“

    „Homosexualität ist ein Teil der Natur, kommt unter den Menschen wie auch im Tierreich vor und ist keinesfalls zu verurteilen. Jeder sollte seine Sexualität frei so leben dürfen, wie er mag, solange er andere damit nicht beeinträchtigt.“

  36. @#41 HamburgerJung77

    Es ist mal wieder der Rechtsstaat der beschädigt wird, wenn man eine genehmigte Demonstration nicht in Ruhe durchführen kann. Seitdem die Polizei in fast allen europäischen Ländern Deeskalationsstrategien fährt, tritt die gesellschaftliche Intoleranz immer stärker zum Vorschein.

    So weit würde ich nicht gehen es waren ja nur 70 selbst ernannte Christen die unangemeldet eine Demonstration gestört haben,
    Aber eine Eine Demonstration in Prozession um zu benennen, um das Demonstrationsrecht zu umgehen ist ja schon mehr als frech.

Comments are closed.