Vor ein paar Monaten hat ein Mann in Kalifornien den Motorradhersteller BMW verklagt, weil er sich mit einer vierstündigen Fahrt eine Erektion von zwei Jahren eingehandelt haben will. Mediziner nennen das Priapismus. Patienten finden es nicht annähernd so witzig, wie man meinen möchte. Mir schlafen beim BMW-Fahren von den homöopathischen Vibrationen nach vier Stunden höchstens die Fingerspitzen ein. Dann stelle ich das Motorrad auf den – Vorsicht, Anspielung! – Seitenständer und drehe mir erstmal eine Zigarette. So wie neulich, als ich, unterwegs nach Luxemburg, den Rastplatz „Homburger Bruch“ entdeckte… (Lesen Sie die launige Fortsetzung in der taz! Schwule Empörung bitte auch dorthin!)

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

35 KOMMENTARE

  1. Was da die TAZ wieder alles macht:
    1. Schwulendiskriminierung
    2. Rentnerdiskriminierug
    3. BMW-Diskriminierung
    4. Outdoor-Sandelen-Diskriminierung
    Ich kann das Hetzblatt einfach nicht mehr lesen 😀

  2. Lustig – aber wahr!

    Ich hab mal irgendwo bei Dortmund halt auf einem Autobahnparkplatz gemacht, da waren viele Leute, allerdings KEIN WC, ich musste jedoch dringend also ab ans Gebüsch und Hosenstall auf… gerade als ich mich erleichtert habe, und den Hosenstall wieder schließen wollte griffen zwei Hände zu und meine Hose war unten, ich wusste garnicht wie mir geschieht, aber als ich mich umdrehte war da ein Mann, er sah mich an uns hat sich 1000 Mal entschuldigt, er habe mich verwechselt, ich zog meine Hose wieder hoch, fragte dann wo ich denn hier sei wenn man von fremden Männern die Hose heruntergezogen bekommt, die Antwort war kurz: Auf einem Parkplatz an dem man besser NICHT zum pinkeln anhält…

  3. 😀
    Andere zahlen Unsummen für Viagra, um dieses Ergebnis zu erzielen.

    Zwei Zylinder sind nunmal zuwenig, das zumindest weiss der Kläger nun.
    Oder glaubt er, dass der Erfinder des Mehrzylinders ein Depp war und sich nichts dabei gedacht hatte, durch mehr Zylinder die Vibrationen zu verringern?

  4. nehme das oben geschriebene zurück,
    weil du mal wieder die anführungszeichen vergessen hast!

  5. OT weil zu dramatisch:

    Wann wird Merkollande im Sportpalast den totalen Euro und den Endsieg der Gemeinschaftswährung fordern?

    http://www.welt.de/wirtschaft/article108400420/Entschlossen-alles-zu-tun-um-Euro-Zone-zu-schuetzen.html

    16:06 Merkel und Hollande

    „Entschlossen, alles zu tun, um Euro-Zone zu schützen“

    Mit allen Mitteln wollen Deutschland und Frankreich die Euro-Zone absichern. Eine gemeinsame Erklärung der deutschen Kanzlerin und des französischen Staatspräsidenten verdeutlichen den Ernst der Lage

  6. Ich nuss gestehen, dass ich mir den Herrn kewil immer als kurze Hosen und Outdoorsandalen tragenden Rentner durch die Welt flanierend vorgestellt habe, selbstverständlich ohne zweideutige Absichten!
    Aber dass ausgerechnet die taz einen BMW-(nicht MZ, nicht Simson!)Fahrer einen latent schwulenkritischen Artikel schreiben lässt, ist äußerst bedenklich. Das grenzt schon an politically incorrectness! Lesen wir vielleicht morgen einen kritischen Bericht des gleichen Autors über seine Fahrt durchs multikulturelle Ruhrgebiet?
    Der kalifornische Fahrer hat jedenfalls die Message des Gottes Priapus nicht erkannt, dessen Religion wiederzubegründen.

  7. wurde ich genau zehn Mal von freundlichen älteren Herren angesprochen, wie’s wäre mit uns zwei Hübschen. Ob ich der „Marcel93 aus dem Forum“ sei…

    „Nein, ich bin der Marcel94 aus dem Kannibalen-Chat!“

  8. Naja, wenn der schon beim BMW fahren ne Erektion bekommt, was passiert erst wenn er mal ne Harley fahren darf. Denn bei HD ist die Erektion inbegriffen!

    Ansonsten sind mir diese Parkplätze und ihre Besucher mega-egal.
    Was Kewil nur daran findet um sogar einen Beitrag zu scheiben?

    Grüße
    Kara

  9. Na und? Mal wieder eine echte Kewil-Aufgeilung. Als ich vor vierzig Jahren Deutschland verliess, gab es schon ueberall Parkplaetze, an denen sich Leute gegenseitig im Dunkeln die Uhren aufzogen, Spielpaetze an denen die Goeren im Busch Onkel Doktor spielten und Ehepaare, die Gleichgesinnte suchten. Also nichts neues. Was es damals nicht gab, waren die Auswirken des Islam, und das waere Grund genug, beim Thema zu bleiben, denn wenn die Haende erst einmal abgehackt sind, lassen sich solche Fantasien schlecht abreagieren.

  10. Die Kommentare sind echt der Hammer. Zitat: „27.07.2012 17:10 UHR
    von Wissender:
    Das Problem ist, dieser Link wurde von einem Aushilfsschmieranten mit Namen kewil bei PI-net veröffentlicht und die, die sich jetzt hier so echauffieren, sind nichts anderes als Schmieranten dieses unappetitlichen Blogs der Rechtsdreher.“

    Schon lustig, wenn sich die Linke untereinander darüber streitet, was von Schwulen zu halten ist und was nicht. Und das wieder jeder, der zu Schwulen eine eigene Meinung hat, als rechts angesehen wird. Vor allem aber, dass Leute, die den Islam kritisch betrachten, ebenfalls als rechts eingeordnet werden. Interessant, sowas zu lesen. Zum Glück ist die TAZ nicht meine Nachrichtenquelle Nr. 1…

  11. #17 Aussteiger

    Als ich vor vierzig Jahren Deutschland verliess, gab es schon ueberall Parkplaetze, an denen sich Leute gegenseitig im Dunkeln die Uhren aufzogen,

    Da war der § 175 schon abgeschafft.
    Drei Jahre zuvor war sowas nicht möglich.

  12. Kewil,

    das war schon richtig, diesen beitrag hier zu posten. Alles, was bei den taz-Lesern Verwirrung stiftet, ist gut!

  13. Tja, Freund Kewil hat es nicht so mit den Schwulen. Freund Kewil ist pro-amerikanisch, pro-israelisch, gegen die islamisierung. Alles äußerst löblich. Er ist ist also gemeinverständlich liberal. Gut so!
    Doch die Homos…Dat nagt, dat stört, da muß agitiert werden. Ein dunkler Fleck des Herren. Da macht man sich sogar mit der (zurecht) verhassten TAZ gemein. Das ist endlich ein gemeinsames Ziel.
    Warum ihm eine Irritation der Natur so nervt, wird nur er beantworten können. Gebiert diese Irritaion eine Gefahr? Für die Gesellshaft, für ihn? Wer wird es ergründen?
    „Ich bin offen, ich bin ehrlich, ich bin tolerant, ich stehe für die FDGO ein, ich will Freiheit, ich bin gegen ein faschistisches System (Islam), aber gegen den Verkehr von Männer mit Männer habe ich Abneigungen!
    Für Kewils System mit einer islamfreien Welt mit Homos am Baukran habe ich etwas!

  14. #22 bedavenerabilis

    Es gibt Leute, die raffen es nie. Wenn jemand was gegen Schwule hat, heißt das doch nicht, dass er sie am Baukran baumeln sehen will. Ich schätze, Kewil würde es reichen, wenn sie sich weniger aufplustern und nicht immer verlangen, dass man sie toll finden muss.

  15. #23 Jussuf Ben Schakal (27. Jul 2012 21:18)

    Also besonders viele bekennende Homosexuelle sind mir nicht begegnet bisher, auch nicht an der Universität.

    Und von denen, die mir begegnet sind, hat mir keiner plötzlich seinen Penis ins Gesicht geklatscht und von mir verlangt, ihn toll zu finden.

    Auf PI herrscht bei vielen doch einfach Homopanik. Bis auf ein paar Politiker die sich versuchen über ihre Homosexualität zu profilieren sind die meisten ganz normale Leute und paradieren auch nicht als Lustknabe über den Christopher-Street-Day. Dieser Vorwurf, „die wären nicht eher zufrieden, bis man sich fürs Heterosein entschuldigen muss“ ist hier mittlerweile Reflex, auch wenn es meiner Meinung nach extrem absurd ist.

  16. Immer diese Schwulendebatten, das was mir, jemanden dem schwul sein oder nicht völlig am Arsch vobei geht,richtig auf den Kecks geht ist dieses sich immer und immer wieder in den Vordergrund drängen und nach Anerkennung betteln.
    Also höhrt auf damit, seid was ihr seid, lebt euer Leben, macht was ihr machen müßt, wir haben euch auch alle lieb. Die einzigen die euch nicht für „Normal“ halten seid ihr selber.

  17. #23 Jussuf Ben Schakal

    Richtig, man darf nicht immer gleich in Extremen denken.
    Natürlich will niemand Schwule an den Baukran bringen. Aber man muß auch nicht jedes Verhalten tolerieren. Man denke nur an Familien mit Kindern, die auf so einem Parkplatz eintreffen.
    Bis 1969 konnte man in einem solchen Fall noch die Polizei rufen. Heute geht das leider nicht mehr.

  18. So oft wie kewil hier schwule Artikel schreibt, muss man wohl davon usgehen, dass er intensive Recherchen dazu betreibt. Das Thema scheint ihm wohl irgendwie am Herzen zu liegen 😉

  19. Ich hätte nie gedacht, daß ich mich mal über einen Artikel in der „taz“ einmal amüsieren und so herzlich lachen kann. Tut auch wirklich mal gut! 🙂

  20. #28 mabank

    So oft wie kewil hier schwule Artikel schreibt,

    Das hat schon seine Richtigkeit.
    Denn die gesamte political-correctness muß bekämpft werden. Nicht nur der Islam.

    Wünschenswert wären außerdem noch Beiträge zum Genderwahn, und zum Bildungswesen.
    Letzteres ist sogar besonders wichtig, denn das ist der Ort, wo die grüne Pest sich ausbreitet.

  21. „#26 phoenix33“

    „Aber man muß auch nicht jedes Verhalten tolerieren. Man denke nur an Familien mit Kindern, die auf so einem Parkplatz eintreffen.“

    Ach Gottchen ! Die armen Kinder könnten ja zwei nackte Männer sehen, die sich lieben.
    Muss ja fürs Leben traumatisieren..

    Über den Autor des tAZ-Artikels
    Eine Raststätte weiter und der gepeinigte BMWupptichfahrer hätte sich im Reigen dienstleistungswilliger Vollbusen wohler fühlen können.

    Das ihm der Mangel dieser -Pflichtattribute den kalten Schweiß die Heterostirn näßte, muß man als, über den Heterosexismus hinausgewachsener zeitzeuge bedauernd hinnehmen…; aber gottlob wars nur die stirn , die genässt, nicht der schritt!

    Btw…
    Satire kommt anders rüber, nicht in hölzernen, zeigt her wer wir sind- Posen. Also Zündschlüssel in die Dreckschleuder stecken, den lederbewamsten Fetthintern auf die potenzmaschine drauf und auf zur nächsten stutenwiese… vieleicht fällt einem ja dort was witziges ein, angesichts der dort vorherrschenden tristesse normativer realitäten…

  22. #24 Agora (27. Jul 2012 22:22) —> na dann geh dir einmal einen christopher street day anschauen, da lernst wenigstens, wie man in der öffentlichkeit so alles als schwuler mit einem anderen oder mehreren schwulen macht und dann stell dich hin und sag, dass du das auch toll findest.

  23. Wer Englisch kann:

    „Myths and Facts about Homosexuality“

    Myth #1: 10 percent of the population is homosexual
    Fact: Only 1 to 3 percent of the population could be considered exclusively homosexual

    Myth #2: Homosexuals are born gay
    Fact: There is no evidence to support the claim that a person can be born homosexual

    Myth #3: Homosexual relationships are no different than heterosexual ones.
    Fact: Homosexual male relationships are rarely monogamous and those involved are more at risk for life-threatening illnesses.

    The following. for example, was published in Lambada:

    24 percent of gay men had more than 100 partners.
    43 percent of gay men had more than 500 partners.
    28 percent of gay men had more than 1,000 partners.

    Myth #4: AIDS is as much of a risk for heterosexuals as it is for homosexuals.
    Fact: According to the Centers for Disease Control, homosexual men are a thousand times more likely to contract AIDS than the general male heterosexual population.

    Myth #5: Homosexuals are normal, healthy, everyday people.
    Fact: Contrary to claims made by gay activists, homosexually active persons as a group appear to be less psychologically healthy than the general population.

    (…)

    => http://www.truenews.org/Homosexuality/homosexual_myths_and_facts.html

  24. Die sommerlichen Temperaturen lassen das Homo-Tourette des Autors in einer milden Form erscheinen.

  25. #33 IP

    Oh das ist natürlich eine sehr seriöse Quelle. Besonders interessant sind folgende Anmerkungen:

    As Christians we must ask ourselves, what standard will we live by? Will we accept the so-called norms created by our society or seek God and His Word to guide us in our lives? Sure, it’s tough to walk the narrow way. But when we trust that God knows what’s best for our lives—and follow His commands—we can receive His blessings and live an abundant life . . . the life He intended us to live.

    Even if somewhere in the future a genetic link could be proven, it wouldn’t suddenly make the behavior right—or acceptable to God.

    God’s Word still makes no provision for any type of sexual activity except that found within heterosexual marriage between one man and one woman.

    God created the unique relationship between a man and a woman. Yet He is equally unhappy with pre-marital sexual relationships as He is with homosexual relationships. Both are not what He intended. To say that homosexual relationships are the same as heterosexual ones is to make a mockery of God’s divine act of creation and His ordination of marriage. He made man and woman for each other and called it “good” (Genesis 1:26-28, 31).

    When you’re living outside of God’s will for your life—whether by experimenting with homosexuality or willfully embracing any other sin—you will feel the effects one way or another. And probably the biggest result of living a sinful life is not having peace with God.

    In the book of Romans Paul states that homosexuality is “unnatural.”

    “Sin” is any behavior that is displeasing to God.

    what someone may consider as natural or normal still cannot change the truth of God’s moral laws found in the Bible.

    …life that is displeasing to God

    But God’s Word—which is unchanging and stands forever (Isaiah 40:8) gives us a different story.

    God designed sexual relationships only for a union between one man and one woman in marriage. The first chapter of Genesis declares that “God created man in His own image . . . male and female He created them.” Throughout this chapter we learn why fornication, adultery and prostitution—as well as “homosexual marriage”—are all distortions of God’s original plan for healthy sexuality.

    Das sind reaktionäre ultrareligiöse Kreationisten.

    Hier wird nochmal schön gezeigt, wie die Leute es mit Wissenschaftlichkeit halten:
    http://www.truenews.org/Creation_vs_Evolution/creation_vs_evolution.html

    Die glauben an die Inhalte des alten Testaments. Die stehen auf dem gleichen Niveau wie die Moslems, die den Koran als ewig gültiges Wort Gottes sehen.

    Sowas ist viel schlimmer und gefährlicher als Homosexualität! DAS ist wirklich eine Geisteskrankheit.

Comments are closed.