Das Beschneidungsthema soll nun laut FAZ aus einer Vielzahl von Gründen per Gesetz ins Patientenrecht eingebaut werden:

1. „Wir wollen jüdisches und wir wollen muslimisches religiöses Leben in Deutschland“ (Regierungssprecher Seibert). 2. Laut Diplomatenvorsteher Westerwelle habe das Kölner Urteil negative Folgen „für das Bild Deutschlands in der Welt“ gehabt. 3. Es könne „nicht sein, dass Jahrtausende alte Traditionen von Millionen von Menschen auf diese Weise in Deutschland in Frage gestellt werden“ und 4. soweit bekannt – sei „noch nie jemand im Erwachsenenalter gegen die an ihm vorgenommene Beschneidung vorgegangen“ (Gabriel und Zypries, SPD). 5. Das „Strafrecht sei auch eine Werteentscheidung“ (Grüne Künast). Den Segen der katholischen Kirche gab der Münchener Erzbischof Kardinal Marx. Weitere uralte Kulte wie der Kannibalismus sollten unbedingt auch durch deutsches Recht abgedeckt werden. Beim Spiegel lernen wir, dass Unbeschnittene keine echten Männer sind. Eine Muslima mit Giga-Kopftuch kam offenbar in Anne Wills Beschneidungs-Sendung (PI berichtete) zu kurz und muss ihre Vorwürfe an die deutsche Gesellschaft noch mal bei Migazin ausbreiten.

Echte Informationen waren natürlich keine Schlagzeile wert:

Beschneidung im Islam ZMD

» Die iranischen Revolutionsgarden sind zufrieden mit dem Ergebnis ihrer neusten Raketentests. 90 Prozent der Raketen hätten ihr Ziel getroffen und man sei in der Lage, westliche Stützpunkte in der Region und Israel treffen zu können. Die USA haben daraufhin weitere Auslandskonten der islamischen Kriegstreiber eingefroren. Die hessischen Islamisierer werden ebenfalls in ihrer Selbstzufriedenheit überheblich. Sie behaupten, Hessen sei ab 2013/2014 das erste Bundesland mit „ordentlichem Islamunterricht“. Es kann natürlich auch am beschränkten Radius der Frankfurter Rundschau liegen, dass man dort nicht über den Start von Islamunterricht in NRW noch in diesem Jahr informiert ist (PI berichtete).

» Sparen: 210 von 300 Sparvorgaben wurden von den Griechen nicht eingehalten und schon jetzt sei es unerträglich im Land. Liegt da nicht die Lösung auf der Hand? Auch in Spanien stoßen Sparmaßnahmen auf Unmut. Will das Bundesfinanzministerium den wahren Finanzbedarf Spaniens mit falschen Zahlen vor dem Bundestag verschleiern? Wer 200.000 Euro sparen will, sollte keine Facebook-Parties veranstalten. Wer keinen Bock auf Sparen hat und „nachhaltig“ teuer mieten will, sollte sich für einen „grünen Mietvertrag“ entscheiden. Wer sich den Energieausweis sparen will, sollte noch dieses Jahr verkaufen und auswandern, denn ab 2013 kann auf Befehl der EU nicht kaufen oder verkaufen, wer ihn nicht hat. Am 28. September kann man auf Mallorca eventuell günstig eine Edel-Finca ersteigern. In Kerken kann man einen von Sparunwilligen gesprengten Geldautomaten bewundern.

» Thilo Sarrazin: Schäuble meint, er könne Leuten mit zu wenig emotionalem Bezug nur sehr schwer die Euro-Problematik erklären. Glücklicherweise haben wir ja Sarrazin, der völlig emotionslos, aber mit kristallklarem Verstand alles genau erklären kann. Die Pforzheimer Zeitung belegt eindrucksvoll mit einer Fotostrecke das Interesse der Bevölkerung an Thilo Sarrazins neuer Vortragsreihe „Europa braucht den Euro nicht“. Die PZ selbst hatte den TOP-Volkswirt und Währungsexperten eingeladen.

» Großbritannien macht sich daran, die EU mit der Lupe zu untersuchen, inwieweit sie den Bürgern etwas bringt. Die Studie soll 2014 fertig sein und wird sicherlich viel Geld kosten. Wir könnten das Ergebnis wesentlich schneller und kostengünstiger liefern. Bei der RP steht, wie man die EU-Mitgliedschaft loswerden kann. Im Falle Deutschlands funktioniert das aber nicht, egal wie hier die Rechtsstaatlichkeit mit Füßen getreten wird.

» Unsere Haustiere: Minischweine scheinen so schnell und wendig zu sein, dass es Polizisten in Kehlheim erst nach einer Stunde gelang, drei von ihnen einzufangen. Man sollte mehr von diesen pussierlichen Tierchen in Deutschland herumlaufen lassen.  Polizeihund Amy erschnüffelte bei einer Verkehrskontrolle im Raum Frankfurt Heroin im Wert von 1 Million Euro. Es steckte in einem Mercedes E-Klasse. Der mazedonische Fahrer und sein auf ihn im Frankfurter Bahnhofsviertel wartender mazedonischer Komplize sitzen nun in Untersuchungshaft. Dem Leitmedium Welt gelang es leider nicht, die Herkunft der Täter in der Polizeipressemappe ausfindig zu machen. Die auf die mazedonische Drogenmafia spezialisierte Einheit „Jade“, der Amy angehört, hatte zuvor weitere Schmuggler und diverse Fahrzeuge aus dem Verkehr gezogen.

» Höflicher Besuch aus dem Ausland: In Immenhofen hat eine vermutlich aus Frankreich eingereiste Familie einen Traktorfahrer um 100 Liter Diesel erleichtert während sie höflich nach dem Weg fragte. In der Nähe von Frankfurt haben Immigranten fleißig schmutzige Wäsche gewaschen. Dazu waren sie extra über Frankreich und Italien aus Afrika angereist. Tätowierte Migranten, die von den USA abgewiesen werden, sind sicherlich in unserer bunten Republik jederzeit herzlich willkommen!

» Sprachliche Höflichkeiten: Die Heimatsprache wird in der Region Flandern freundlich aber bestimmt zugunsten frankophoner Zugezogener demokratisch novelliert. Die FAZ-Sprachglosse Fraktur fragt, warum wir uns nicht öfter auf Richard Löwenherz berufen, wo doch die Moslems so oft ihre Eroberer erwähnen. Ja, warum wohl tun wir das nicht? Wer in Deutschland klare Worte spricht, muss sie hernach sofort wieder verwässern. So wie Prof. Weirich, „der renommierte Medienexperte und Kommunikationsberater“, der zuerst Klartext über den Kampf der Kulturen spricht und dann wieder einknickt. Ein US-Oberst der Afghanistan-Truppe traut sich erst gar nicht, Klartext zu sprechen: „Ich habe jahrelang hier Verbindungen aufgebaut, aber in den USA schwafeln Leute über den „gewalttätigen Islam“, die nie mit den Menschen hier zusammengesessen sind, mit ihnen gegessen, getrunken, Händchen gehalten und Umarmungen ausgetauscht haben, wie ich und meine Soldaten das tun.“ Solche Höflichkeiten ist man von Dieter Bohlen nicht gewohnt, aber dafür kommt nun der 62-jährige Lieblingsschwiegersohn aller 90-Jährigen in seine Show, um über die zukünftigen Fachkräfte der Showbranche zu richten.

Zum Schluss zwei Bilder, die aktuell bei Welt online fast nebeneinander stehen und eindrucksvoll belegen, warum bei PI trotz Obama und Händchenhalten mit Taliban „proamerikanisch“ in der Headline steht. Den Amies sieht man kaum an, dass ihre Olympia-Klamotten aus China kommen. Es hat trotzdem eine Menge Ärger deswegen gegeben. Bei Putin hingegen wird es demnächst weniger Ärger geben. Er peitscht mindestens so schnell wie Merkel die ihm passenden Gesetze durch.

 

image_pdfimage_print

 

102 KOMMENTARE

  1. Soweit sind wir also! Egal ob das Beschneiden ein grausames Ritual ist, wenn Moslems das so wollen, dann muss das eben zum Gesetz erhoben werden. Eine Schande!

    Aber nachdem Mohammedaner beim rituellen Tierequälen (Schächten) schon Sonderrechte bekamen, muss man sich über nichts mehr wundern…

    Die größte Schande aber ist, dass deutsche Politkasper und PolitkasperInnen das allen Ernstes noch rechtfertigen…

  2. Beschneidungen sind auch ein uraltes Ritual, oder?????
    Na, ihr Turboemanzen, was nun????

  3. Das neue Gesetz zur Leditimierung der religiösen Beschneidung ist nichts anderes als eine Kapitulation des Staates und seiner Entscheidungskompetenz vor archaischen religiösen Kulten.

    Wenn Gott keine Vorhaut gewollt hätte, dann hätte er den Menschen gleich ohne auf die Welt gebracht.

    Gott macht keine Fehler und insofern ist auch die Vorhaut Gottes Werk.

    Die geplante Gesetzesänderung wird eine Körperverletzung legitimieren. Auf Kosten der Religionsfreiheit der Kinder, die können jetzt nicht mehr wählen.

    Die Religiösen haben die Machtprobe mit dem Staat gewonnen.

    Der nächste Schritt ist dann die schrittweise Integration von Schariaelementen in unsere Gesetzgebung od. laufende Rechtsprechung.

    Arme Aufklärung, arme Demokratie, armes Deutschland!

  4. @ #2 D. ohne Islam (14. Jul 2012 06:45)

    Als religiöses 4000 Jahre altes Ritual ist die jüdische Beschneidung in der Thora das wichtigste Gebot!

    Danach muss jeder neugeborene Junge am achten Lebenstag beschnitten werden. Nach jüdischem Glauben führt die Beschneidung auf Gottes Bund mit Abraham zurück.

    Im Christentum wurde sie durch die Taufe abgelöst!

    Aber warum spricht denn jeder bei Beschneidung immer nur von den Juden? Sie machen 2% der Beschnittenen aus!

    Viel höher ist der Anteil der Moslems und erst recht der anglikanischen amerikanischen Christen!

    Erstens sollte man mal den religiösen Aspekt völlig außer acht lassen.

    Warum haben die Engländer frueher in allen ihren tropischen Kolonien die jungen Knaben automatisch beschnitten?

    Warum werden auch heute noch in den USA mindestens 75% (der Weißen) ebenso automatisch beschnitten – und ich meine nicht Moslems oder Juden, sondern 75% der gesamten Bevölkerung.

    In Zukunft wird man sich fragen müssen, ob bei einem Neugeborenen die Nabelschnur geschnitten und sogar noch verknüpft werden darf, ohne dass man das Kind befragt hat.

    Und was ist die Situation bei Blinddarm-Operationen von Kindern?

    Am Ende sind wir alle bei jener Sekte angelangt, die Kinder lieber verbluten lassen als Transfusionen zuzulassen!

  5. „Beschneiden, weil sich keiner beschwert hat“

    Es fehlt uns an Einsatz für Recht und Gesetz, für Demokratie und Vaterland.

    Es wäre einfach:

    Man schreibt auf ein Stück Pappe:

    „Beschneidung verstößt gegen das Grundgesetz“,
    befestigt an beiden oberen Enden einen Bindfaden und hängt sich das um den Hals. Damit ab in die nächste Fußgängerzone.

    Man sollte sein GG dabei haben, um bei Nachfrage Art. 2, 2 zitieren zu können:

    „Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit.“

    Diese Form der Meinungsäußerung muss nicht angemeldet werden, da es sich nicht um eine Versammlung handelt. Wenn Passanten auf euch zukommen und sich mit euch unterhalten, zählt das nicht als (geplante) Versammlung.

    Man kann auch kritische Zeitungsartikel kopieren und an geeigneten Stellen auslegen.

    Man kann …

    Es gibt viele legale Möglichkeiten, die vermutlich noch nicht einmal von der SA beanstandet würden. Es fehlt uns aber an Leuten mit Rückgrat.

    Arbeitet an euch. Tut nicht viel, aber tut etwas. Nach dem Prinzip Ameise sollten viele von uns ein klein wenig tun, an verschiedenen Orten, unkalkulierbar, nicht kontrollierbar.

    Die Angst, selbst bei legalen Aktionen als Nazi diffamiert zu werden, kann man so deutlich verringern.

    Was glaubt ihr, wie schön das ist, wenn man irgendwo auf das Werk einer anderen „Ameise“ stößt.

    Also alle zusammen: Für die Freiheit!
    (heute noch)

  6. #4 Wilhelmine (14. Jul 2012 07:11)

    … anglikanischen amerikanischen Christen!

    Das ist eine viktorianische Tradition. Man hat damals geglaubt, mit der Maßnahme die Selbstbefriedigung verhindern zu können. Natürlich weiß man heute, daß das Quatsch ist, aber warum einen Posten streichen, den man berechnen kann, solange keiner protestiert.

  7. @ Wilhelmine #4
    „Und was ist die Situation bei Blinddarm-Operationen von Kindern?“
    Also operieren wir allen Neugeborenen den Blinddarm und die Mandeln heraus?
    So langsam glaube ich, bei dir haben sie gleich nach der Geburt an einem anderen Organ etwas abgeschnitten.

  8. Demnächst wird man Ärzte in deutschen Krankenhäusern noch verpflichten , an muslimischen Frauen Genitalverstümmelungen vorzunehmen . Wir sind ein säkularer Staat und kein religiöser Staat .

  9. @#4 Wilhelmine

    Das mit dem Bund von Abraham und „Gott“ würde ich mir an deiner Stelle noch mal durch den Kopf gehen lassen.
    Denn normalerweise ist jemand nicht mehr ganz dicht wenn dieser eine Stimme im Kopf hört welche ihm befiehlt seinen Sohn zu schlachten.

  10. 4. soweit bekannt – sei “noch nie jemand im Erwachsenenalter gegen die an ihm vorgenommene Beschneidung vorgegangen” (Gabriel und Zypries, SPD).

    Wie auch? Mitels Nachzucht der Vorhaut durch biotechnologische Verfahren???

    Das ist der bescheuertste Kommentar, den ich bislang zu der Sache gehoert habe. Und so was will Kanzlerkandidat werden.

  11. Wenn es wirklich ein Gesetz geben sollte, das die Beschneidung aus uralten traditionellen Gründen erlaubt, dann hat unser modernes GG verloren.
    Dann können die Rechtgläubigen auch alles andere wie z. B. die Steinigung, den Ehrenmord, die GG-widrigen Suren (oder die Burka) gerichtlich durchsetzen, weil es traditionell begründet werden kann.

  12. Beschneiden weil sich keiner beschwert hat

    Dass stimmt aber nicht. Es haben sich mehrere Leute beschwert.

    Hier zum Beispiel ein sehr interessanter Video von den holländischen Journalist Michael Schaap, „Mutter warum wurde ich beschnitten“.

    Mit englischen Untertitel.

    Mother, why was I circumcised? English Subtitles – 35 minutes. This personal documentary follows journalist/filmmaker Michael Schaap as he interviews his own mother, circumcisers, politicians, Jews and Muslims, a restored British man, and some American intactivists. 2006 Michael Schaap

    Mother, why was I circumcised? (YouTube)

  13. Putin hat aber Recht.

    Vom Ausland finanzierte politische Organisationen SIND ausländische Agenten (im Wortsinn, agere = handeln).

    Wes Brot ich eß, des Lied ich sing.

    Das mit der Beschneidung war klar, doch auch den Kölner Richtern. Wozu der ganze Sch…?

    Aber selbstverständlich haben sich schon Bertoffene dagegen gewandt, sie sind nur „unbekannt“, wie sich die FAZ ausgedrückt hat.

    Mir nicht, ich kennne wenigstens einen Brasilianer, über den einmal berichtet wurde. Warum er dem Rest Deutschlands unbekannt ist, kann ich nicht ermessen.

    Übrigens ist mir die Sache ziemlich egal. Ich hätte auch nicht wirklich was dagegen, wenn wir den „Pater Familias“ wieder vom Römischen Recht übernähmen, also es Familienvätern erlauben würden, ihre Söhne zu töten, wenn sie nicht gehorchen.

    Abraham hatte dieses Recht ja übrigens auch.

    Recht sollte der Abschreckung dienen.

    Väter vom Mord an ihren Söhnen abzuschrecken halte ich nicht für eine dringliche Sache.

    Die meisten werden es eh nicht tun. Das konnte man ja auch in Rom beobachten. Da wurden die, die es taten, am Ende vom Mob gelyncht.

    In sofern eine überflüssige Sorge für den Staat.

    Nun gut, ich habe auch kein Problem damit, wenn es nicht erlaubt ist. Allerdings sind wir heute ja bereits so weit, daß noch nicht einmal mehr eine Ohrfeige erlaubt ist. Da habe ich schon Probleme mit.

  14. Das ist ein Kniefall vor Religionen. Dieser Logik folgend müssten wir auch die Scharia akzeptieren – sie hat auch eine lange Tradition.

  15. Beschneidung ist eine Grausamkeit gegenüber hilflosen Kindern, begangen von Erwachsenen, die sich übermächtig fühlen. Deutlich wird dies daran, dass dieser Eingriff meist ohne Betäubung vonstatten geht.

    Wäre es wirklich nur ein religiöses Ritual, würde man diesen Eingriff niemals ohne Betäubung durchführen.

  16. Es ist wahr, dass vor kurzer Zeit noch kein Islamkritiker darauf gekommen ist, dass die Beschneidung eklatant gegen das GG verstößt und eigentlich schon längst hätte verboten werden müssen.
    Das hat sich aber nun in diesen Tagen geändert durch die Überlegungungen einiger weniger klar denkender Professoren, die sozusagen klarstellen wollen, dass hier das Menschenrecht der Unversehrtheit verletzt wird.
    Es geht jetzt darum: Gilt Menschenrecht, oder gilt religiöse Tradition?

    Bei der Abtreibungsdikussion setzte sich der Staat damals GEGEN die Kirche durch, für die ja JEGLICHE Abtreibung = Tötung ungeborenen Lebens darstellte. Dann müsste der Staat jetzt nachträglich auch der Kirche entgegenkommen und die Abtreibung, die in manchen Fällen erlaubt wurde, grundsätzlich unter Strafe stellen.

  17. Ich muss mich hier mal „zuständigkeitshalber“ zu Worte melden, auch im Hinblick, was Wilhemine schreibt (steht ja stellvertretend für viele…). Also:
    Juristisch gesehen ist JEDER ärztliche Eingriff de facto eine Körperverletzung. Sie ist nur dann nicht justiziabel, wenn der Geschädigte, also der Patient vorher rechtskräftig (d.h. aktenkundig aufgeklärt, ausreichende Bedenkzeit) in diese Körperverletzung eingewilligt hat. Für Kinder stehen hier die Erziehungsberechtigten. Das betrifft und betraf schon immer jede Punktion, jede Operation, egal, ob aus diagnostischer oder therapeutischer Indikation heraus (selbst die Verordnung einer Pille oder einer Salbe, ja einer Massage). Ausnahme: der Notfall. Mithin: das Gerichtsurteil ist weiter nichts als eine Binse! Und Montgomery muss sich nur zu Wort melden wegen des Pressehypes, denn unter Ärzten sind diese Tatsachen Alltag. Von Bedeutung ist hier, dass der Eingriff medizinisch nicht indiziert ist und somit Elternvertretung hin, Aufklärung/Einwilligung her das Strafrecht greift. Eigentlich müsste das jedem Operateur vor einer Circumcision aus religiöser Intention heraus bei einem Kind wohlgemerkt bekannt gewesen sein. Straftatbestand: by proxy Körperverletzung: die Eltern können eben nicht zum Arzt gehen und sagen: säge bitte mal meinem Kind das Bein ab, wir sind da in soner Sekte, wissense?!

  18. 1. „Wir wollen jüdisches und wir wollen muslimisches religiöses Leben in Deutschland“ (Regierungssprecher Seibert). 2. Laut

    Diplomatenvorsteher Westerwelle habe das Kölner Urteil negative Folgen „für das Bild Deutschlands in der Welt” gehabt. 3. Es könne „nicht sein, dass Jahrtausende alte Traditionen von Millionen von Menschen auf diese Weise in Deutschland in Frage gestellt werden“ und 4. soweit bekannt – sei “noch nie jemand im Erwachsenenalter gegen die an ihm vorgenommene Beschneidung vorgegangen” (Gabriel und Zypries, SPD)….

    Steilvorlage Kewil – klasse!!

    Das stimmt nicht Herr Westerwelle!!! Herr Öztürk von den Grünen, oder wie der heißt, hat vor Jahren öffentlich über seine Eltern gejammert, weil sie ihm die Vorhaut genommen haben. Das stimmt wirklich, ich werde es NIEMALS VEGESSEN (dieses peinlich-empörte Gehabe damals in die Kameras) und ich hoffe, DAS IST NOCH IM NETZ! Aber das haben wir ja gleich!+++++ Schade, nichts mehr gefunden, aber ich bleibe da dran, irgendwo muss das stehen und dann schreibe ich den Namen richtig!

  19. Sagt mal, schwingt bei PI doch latenter Antiamerikanismus mit? Ihr schreibt von den „Amies“ statt den „Amis“. Wo nehmt Ihr das „e“ her und wollt Ihr damit unsere Freunde mit „mies“ assoziieren?

    Pro-amerikanische Grüße
    😉 Oddball

  20. Man schreibt auf ein Stück Pappe:

    “Beschneidung verstößt gegen das Grundgesetz”,

    Da halte ich gegen: Beschneidung ist in Übereinstimmung mit dem GG.

  21. Jetzt wird also das Recht auf Tradition höher eingestuft als das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Stellen wir uns mal vor, Christen würden traditionell ihre Säuglinge mit einer Kreuz-Tätowierung auf der Schulter beglücken, welcher SPD oder Grünen-Abgeordnete würde wohl dafür plädieren diese permanente Körperverletzung beizubehalten? Mir fällt keiner ein.

    Eine Beschneidung kann nicht rückgängig gemacht werden und das Argument, es hätte sich ja noch nie jemand beschwert, ist schlicht blödsinnig. Die überwiegende Mehrzahl der Beschnittenen kennt ja gar keinen Vergleich. Und diejenigen die im Erwachsenenalter beschnitten wurden, sind meist religiös so kaputt im Kopf, dass die den Quatsch auch noch gut finden.

  22. Nicht vergessen, auch die Pharmaindustrie verdient an den Folgen der Beschneidung mit!
    Die armem Jungs brauchen nun Gleitmittel um das zu tun was alle mehr oder weniger selbst tun.
    Im (England) Internat wurde ich immer ob meiner vollständig erhaltenen Marscherleichterung beneidet!

  23. Steingungen sind auch eine alte Tradition.
    Wann werden diese hier gestzlich verankert?

  24. #19 November (14. Jul 2012 08:31)
    Das scheint die einzig richtige Stellungnahme zu sein. Genauso hat es uns eine Ärztin in einer Diskussionsrunde erklärt. Zur Beschneidung gehört unbedingt eine diagnostische oder therapeutische Indikation, die bei der religiösen Beschneidung fehlt.

  25. #23 Wolfgang (14. Jul 2012 08:53)

    Da halte ich gegen: Beschneidung ist in Übereinstimmung mit dem GG.

    Können Sie das auch begründen? Wenn es ein stichhaltiges Argument gibt, das bisher übersehen wurde, dann bitte her damit.

  26. Die Beschneidungsbefürworter wie Wilhelmine argumentieren fragwürdig. Man sollte sich endlich klarmachen, dass Beschneidung nicht einmal in den Schutzbereich der Relionsfreiheit fällt. Es kann sich nämlich niemand vorstellen, wie man Religion durch das Abschneiden von Körperteilen ausüben soll. In Wahrheit geht es um Wüstenbräuche, die Zuwanderer mitgebracht haben und nicht ablegen wollen.
    Bei Moslems wird das zusätzlich dadurch sichtbar, dass sie sich erst auf die Religionsfreiheit berufen, seit sie wissen, dass man dann besonders viel Aufmerksamkeit bekommt. In Wahrheit ist es aber eine vorislamische Tradition. In den entsprechenden Regionen werden auch Christen beschnitten – es ist also unabhängig von der Religion.
    Daraus folgt, dass es nicht einmal zu einer Abwägung zwischen Religionsfreiheit und dem Recht auf körperliche Unversehrtheit kommen darf. Insoweit irren also das LG Köln und auch Holm Putke.

  27. http://www.presseportal.de/pm/55903/1755963/waz-gruene-wollen-brandzeichen-bei-pferden-verbieten-verbrennungen-dritten-grades-verhindern

    27.01.2011 | 14:48 Uhr | |
    WAZ: Grüne wollen Brandzeichen bei Pferden verbieten: Verbrennungen dritten Grades verhindern

    Essen (ots) – Die Grünen wollen die Brandzeichen bei Pferden verbieten. „Wir sehen nicht ein, warum man Verbrennungen dritten Grades zufügen muss, wenn es für die Tiere weniger schmerzhafte Methoden wie Chips und Transponder gibt“, erklärte die Vizechefin der Grünen-Fraktion, Bärbel Höhn, den Zeitungen der WAZ-Mediengruppe (Freitagausgabe). Ihre Fraktion habe im Bundestag ein Verbot des „Schenkelbrandes“ beantragt und könne sich auch auf den Bundesrat berufen: „Die Bundesländer wollen das auch, und die EU geht in dieselbe Richtung.“ Der Bundesrat hatte bereits im Oktober 2010 ein solches Verbot angemahnt. Der Einsatz von rund 800 Grad heißen Brandeisen sei „äußerst schmerzhaft“ und mit dem Tierschutz nicht vereinbar. Der Antrag ihrer Fraktion sei „nicht chancenlos“, betonte Höhn. Gerade beim Tierschutz sei ein Einvernehmen über die anderen Fraktionen hinweg oft möglich.

    Für die LinksgrünInnen sind also Mohammedaner weniger Wert als Tiere, ist das nicht Faschismus?

  28. @#5 Wilhelmine (14. Jul 2012 07:11)

    Mit Verlaub, Sie schreiben Bullshit!

    Sie sollten mal die Foren zB der FAZ dsbzgl. besuchen, um sich wenigstens elementar zu informieren.

  29. Bei der Abtreibungsdikussion setzte sich der Staat damals GEGEN die Kirche durch, für die ja JEGLICHE Abtreibung = Tötung ungeborenen Lebens darstellte.

    Das ist falsch. Es gab ein Urteil in Karlsruhe nach dem Abtreibung gleichzusetzen mit dem Töten eines Menschen ist und in schweren Fällen (ohne irgend eine erkennbare Indikation) auch Mord. Es gibt aber – so Karlsruhe aus der Erinnerung zitiert – „… derzeit keine Möglichkeit, diese Rechtsposition in Deutschland aufrecht zu erhalten“.

  30. Das Nachgeben gegenüber religiös motivierten Kinderbeschneidern ist ein skandalöses Versagen des säkularen Staates.

  31. Ganz schlimm, dieses sekundenschnelle Einknicken der schlechtesten Bunderegierung, die unser Land je hatte, vor islamischen Berufsforderern – um die geht es nämlich mal wieder in erster Linie. Hier werden archaische Religionen gebauchpinselt und das Recht des Menschen auf körperliche Unversehrtheit und freie Entscheidungsbildung mit Füßen getreten. „Wir wollen … muslimisches religiöses Leben in Deutschland“. Wer ist wir? Wer hat uns gefragt? Ich will das ganz sicher nicht, da es – in Gegensatz zum jüdischedn religiösen Leben – nichts, aber rein gar nichts mit unserer Zivilisation zu tun hat.

  32. Auch Religionen haben die Pflicht der Veränderung!!!(ihrer Sichtweisen)
    Halsstarrig auf etwas zu beharren ist kein Zeichen von Stärke.
    Ansonsten wäre die Erde immer noch eine Scheibe und das Geozentrische Weltbild ein fixum.

  33. Schlimm auch wie diese Regierung mitsamt ihren Claqueuren der Nicht-Opposition die Religionsfreiheit zum Überrecht stilisiert. In deren Namen soll offenbar jeder Wüstennomade auf Hartz IV seine absurden Riten ausleben dürfen bis zum Gehtnichtmehr. Dass die Religionsfreiheit eins von zahlreichen Grundrechten ist, das dort an seine Grenzen stößt, wo Dritte unzumutbar tangiert oder Werte des Grundgesetzes in Frage gestellt werden, geht dabei völlig unter.
    Bezeichnend, dass die Schnarre das wieder ganz toll findet, die die in ekstatische Verzückung gerät, wenn ihr Lieblings-Imam Abu Schlagmichtot mit seinem Geschirrtuch wedelt.

    Diese Bundesregierung besteht nur aus ihr Land und dessen Werte verachtenden Hirnamputierten, offenbar ist dies die Eingangsvoraussetzung, um der Stellenbeschreibung zu entsprechen.

  34. #16 Tramp (14. Jul 2012 08:17)

    Das ist ein Kniefall vor Religionen. Dieser Logik folgend müssten wir auch die Scharia akzeptieren – sie hat auch eine lange Tradition.

    Deswegen muss ein Gesetz zugunsten der Beschneidung unbedingt verhindert werden. Mal sehen, ob sich die Vernunft durchsetzt oder das Geld der Araber und Juden.

  35. 2030 – Bürgermeister Aiman Özolglu (Grüne) erlaubt Steinigungen auf dem Marktplatz von Tübingen!

  36. Diese ganze Hysterie zur Beschneidung sollte man auch mal in einem anderen Kontext sehen. Das Theater geht von Leuten aus der „Kinderrechtssbewegung“ in den USA aus, die die UN „Menschenrechte“ für Kinder installieren wollen und damit einen Vorrang staatlicher Menschenrechtsvorstellung zwischen Eltern und Kinder schieben.

    Das Menschen- (Kinder-)recht auf Frühkindliche Bildung z.B. kann zur Waffe gegen Eltern werden, die ihre unter drei Jährigen nicht den staatlichen Indoktrinierungsanstalten ausliefern wollen.

    Wir haben hier wieder ein Thema aus dem Dunstkreis des Global Governance, das in jeden Bereich des Lebens eindringen will.

    Die Akteure bezeichnen sich als aufgeklärte Vertreter der Vernunft – sie sind aber nur die Vertreter des „Allgemeinen Willens“ á la Rousseau, der der Französischen Revolution, wie auch den folgenden blutigen linken Revolutionen, die intellektuelle Rechtfertigung zu Unterdrückung und Massenmord gab.

    Der Angriff auf die Beschneidung ist ein Angriff auf das jüdische Volk.

    Was Kelek und Ates ins Feld führen, ist zwar im Ritual, die anti-Kultur des Islam, die sie allerdings ausgerechnet in der männlichen Vorhaut fixieren – statt im Koran.

    Eine vollständig kontraproduktive und für Juden gefährliche Debatte.

    @Wilhelmine,
    danke für Ihre Argumente.Ich bin es schon leid, das hier immer wieder vorbringen zu müssen.
    Wenn die Politik nun reagiert,tut sie das nicht für die Juden, sondern aus Angst vor den Moslems, die durch den Koran gerechtfertigt Bomben schmeißen – nicht Vorhäute.

    Was das angeht bin ich von PI einigermaßen enttäuscht.Ich hätte angenommen, die Leser wären auf der Seite der Freiheit zu suchen.

  37. Das Urteil wendet saich weniger gegen Muslime – bei denen die Beschneidung auch deutlich „nach hinten“ verlegt werden kann, sondern in erster Linie gegen Juden:

    Psychodrama bei Anne Will:
    Frau Kallwass und der betreute Antisemitismus

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=9659

    Kölner Beschneidungsurteil:
    Um was geht es hier überhaupt?

    http://www.haolam.de/index.php?site=artikeldetail&id=9642

    Inzwischen hat der deutsche Botschafter in Israel alle Hände voll zu tun, den Schaden zu minimieren – ob ihn das gelingt?

  38. Als nächstes wird dann die Beschneidung der Genitalien (Verstümmelung) von Mädchen per Gericht eingefordert. Das hat auch eine lange Tradition.
    Bei T-Online wird sich gerade über Kannibalismus aufgeregt, aber den gibt es auch schon seit tausenden von Jahren.
    Wenn man solche überlieferten Bräuche zulässt, tritt man eine Lawine los.
    Wir haben ein Grundgesetz und daran hat man sich hier zu richten ob man nun Hans oder Mohammed heißt.

  39. #41 JeanJean (14. Jul 2012 09:50)

    Aber, aber, ich habe „die ganze Hysterie“ doch schon genau in diesem Zusammenhang gesehen:

    Ich hätte auch nicht wirklich was dagegen, wenn wir den “Pater Familias” wieder vom Römischen Recht übernähmen, also es Familienvätern erlauben würden, ihre Söhne zu töten, wenn sie nicht gehorchen.

    […]

    Väter vom Mord an ihren Söhnen abzuschrecken halte ich nicht für eine dringliche Sache.

    Die meisten werden es eh nicht tun. Das konnte man ja auch in Rom beobachten. Da wurden die, die es taten, am Ende vom Mob gelyncht.

    […]

    Nun gut, ich habe auch kein Problem damit, wenn es nicht erlaubt ist. Allerdings sind wir heute ja bereits so weit, daß noch nicht einmal mehr eine Ohrfeige erlaubt ist. Da habe ich schon Probleme mit.

  40. Das Urteil wendet saich weniger gegen Muslime – bei denen die Beschneidung auch deutlich “nach hinten” verlegt werden kann, sondern in erster Linie gegen Juden:

    Das sehe ich genauso, insbesondere wenn die Beschneidung bei den Mohamedanern nur „empfohlen“ wurde.

  41. Echt schwacher Artikel. Das Niveau leidet zunehmend. Das liegt sicherlich nicht am Ziel, die Islamisierung zu thematisieren, vielmehr an der Verzettelung in sinnfreie Einmischung.
    Allein der Grund, daß ein Landrichter, augenscheinlich ein Provinzjurist, mit seinem Entourage du Roi meinte, Titelzeilen seien zur weiteren, jämmerlichen Existenz dringend erforderlich, darf einen solchen Blog nicht auf dieses Niveau herunterziehen.
    Freilich gibt es massenhaft Existenzen, die ihre Daseinsberechtigung in der Beschäftigung mit den Privatangelegenheiten Dritter finden. Ein zusätzliches Forum braucht diese beklagenswte Spezies keinesfalls.

  42. #45 Wolfgang (14. Jul 2012 10:14)

    Das Urteil wendet saich weniger gegen Muslime – bei denen die Beschneidung auch deutlich “nach hinten” verlegt werden kann, sondern in erster Linie gegen Juden:

    Das sehe ich genauso, insbesondere wenn die Beschneidung bei den Mohamedanern nur “empfohlen” wurde.
    ——————-
    Das Urteil soll sich nicht gegen jemanden richten!!!
    Es richtet sich gegen einen barbariechen, auf gar keinen Fall mehr zeitgemäßen „Akt der Verstümmelung“ an wehrlosen Opfern,der unumkehrbar ist.
    Alles und jedes ist Wandlungen unterworfen,dies müssen auch Religionen (alle)zulassen!

  43. #1 nikodemus; Normalerweise, zumindest in zivilisierten Gegenden sollte es so sein, wenn ein Gericht ein richtungweisendes Urteil spricht, dass die nachfolgenden Instanzen dem folgen und das nach allen Instanzen dann in Gesetz gegossen wird. Bei uns ist jedoch seit langer Zeit schon das pure Gegenteil der Fall, auch wenn ein Fall bis zum passenden Bundesgericht getragen wurde, kümmert sich niemand drum, so dass der nächste mit dem Problem, das wieder bis zur letzten Instanz durchklagen muss, das Ergebnis ist zwar dann genau dasselbe, kostet aber denjenigen der das durchzieht, unheimlich viel Zeit und möglicherweise auch Geld. So geschehen, bei vielen steuerzahlerfreundlichen Urteilen, bei denen vom Ministerium einfach ein Nichtdurchführungsbeschluss ergeht.

    #5 Wilhelmine; Richtig, die paar 1000 Juden, dies bei uns gibt spielen doch wirklich keine Rolle. Ausserdem herrscht noch Reisefreiheit, zum Abtreiben gibts ja auch entsprechenden Tourismus. Normalerweise werden jüdische Befindlichkeiten eher nicht wahrgenommen, auf einmal wären die unserer Presse auch wieder was wert. Das mit dem Blinddarm ist aber etwas daneben.

    Väter vom Mord an ihren Söhnen abzuschrecken halte ich nicht für eine dringliche Sache.

    So, und was ist mit Mord an Töchtern, welcher erschreckend häufig von bestimmten Religionen praktiziert wird. Eingeweihten Kreisen zufolge, kommen nur rund 10% der Ehrenmord überhaupt auf.

    #17 Midsummer; Denk aber dran, dass bis vor etwa 200 Jahren die medizinischen Kenntnisse recht bescheiden waren. Betäubung war quasi nicht existent, im besten Falle gabs ein Glas Schnaps oder etwas rabiater eine mitm Prügel über die Rübe.
    Sowas würde ich mit nem wenige Tage alten Kind aber nicht probieren, weil die Gefahr besteht, dass es das nicht überlebt.

    #24 felixhenn; In Ausnahmefällen gibts aber auch medizinische Gründe, bei Moslems würde ich da aber eher ein anderes Körperteil abschneiden.

  44. @Aufgewachter (26. Jun 2012 11:59):
    Du hattest unter #40 Aufgewachter am 26. Jun 2012 11:59 nach der Scharia-Grundlage für die männl. Beschneidung (khitân) gefragt. Leider war der Kommentarbereich bereits für eine Antwort geschlossen, daher kommt sie hier:

    Die Beschneidung von Jungen/Männern basiert darin auf verschiedenen Hadithen, die als echt und damit maßgeblich eingestuft sind. Demnach gilt laut fiqh (also dem Islamischen Recht): „Wenn der Nutzen eines schmerzzufügenden Eingriffs beim Lebewesen größer ist als der durch diesen Eingriff hervorgerufene Schaden, dann ist dieser Eingriff zu befürworten. Die Beschneidung folgt diesem Prinzip.“ Es gibt kein bestimmtes Alter für die Beschneidung, meist werden jedoch Jungen zwischen 7-10 Jahren beschnitten. Der „Nutzen“ der sichtbaren Unterwerfung unter den Islam und seine Vorschriften wird erwartungsgemäß als besonders hoch eingestuft.
    „Die Beschneidung ist eine Pflicht jedes Vaters. Er muß die Beschneidung durchführen“ (lassen). Bei der Beschneidung gilt, daß mind. die Hälfte der Vorhaut entfernt werden muß.“ (Cédric Poyet in: http://www.enfal.de/hitan.htm ).
    Nach hanafitischer und malikitischer Schule ist der khitân sunna (d.i. empfhehlenswert, d.h. bleibt ohne Strafe bei Nichtbefolgung)
    nach schafi’itischer und hanbalitischer wâdschib, also absolute Pflicht.

  45. #41 JeanJean:

    Ich kann Ihre Argumentation durchaus nachvollziehen. Bitte verstehen Sie aber auch die (u.a. auch bei mir) vorhandene Skepsis gegenüber religiös motivierten Sonderrechten jeglicher Art. Allein schon die Aussage des schleimigen Seibert „Wir wollen … muslimisches religiöses Leben in Deutschland“, deutet an, in welche Richtung der Hase läuft. Das nächste ist dann Scharia light in ausgewählten Vierteln/Bezirken von Berlin, Hamburg, Köln und Frankfurt.
    Für mich steht das Grundgesetzt weit über allem und selbstverständlich auch weit über der sogenannten Religionsfreiheit, die da ihre Grenzen haben muss, wo die Rechte Dritter unzumutbar tangiert werden.

  46. @ Babieca,
    Antwort auf Deine Anfrage vom 05. Jul 2012 15:49 zum Schächt-Thread (leider war es mir eine ganze Weile nicht möglich, regelmäßig die Kommentarbereiche zu lesen).

    1.: Grundsätzlich: Islamisches Recht folgt im wesentlichen nicht dem, was man unter „Logik“ versteht; Muhammad dachte selten logisch (eher taktisch)und hatte – auch für seine Zeit – wenig Allgemeinwissen. Offensichtlich vergaß er zudem beizeiten früher Geäußerstes und mit den Widersprüchen haben die Anhänger bis heute zu kämpfen. Das fiel schon den „Genossen“ in Medina auf, die Muhammad daraufhin entsprechend zusammenstauchte, denn Nachfragen oder auf-Widerspüche-aufmerksam-machen ist nicht statthaft, das zeichne nur einen nicht bedingungslos Gläubigen = Ungläubigen bzw. Ketzer aus und was dem passiert, braucht keine eigene Ausführung (dazu existieren verschiedene Hadithe!).
    2.: Aus (authentisch eingestuften) Hadithen wird deutlich: Als ?alâl gilt auch das (in Muhammads Heimat so angesehene) Wild, welches der Jagdhund (nicht ein anderer Hund!) erlegt und worüber dann Allâh angerufen wird oder was durch einen Pfeil getötet wird (wichtig: das Wild muß daran gestorben sein!) (Nr. 3560 sahîh Muslim). Raubtiere (mit Reißzähnen!) gelten nicht als Wild bzw. ?alâl (Nr.3570 ?. M.) oder zahme Esel (Nr.3591 ?. M.), da letztere als Reittiere wichtig sind. Es gibt laut Hadithen noch viele Beispiele für ?alâl- oder ?aram-Fleisch.
    3. Hundehaltung ist nur zur Jagd oder zum Hüten von Schafen erlaubt (Nr.2940 ?. M).

  47. #53 9 n.u.Z. (14. Jul 2012 11:17)
    Muhammad dachte selten logisch (eher taktisch)und hatte – auch für seine Zeit – wenig Allgemeinwissen.

    Also Muhammad Merkel.

    Sorry, konnte ich mir jetzt nicht verkneifen. 😉

  48. Quatsch. Ich kenne genügend Juden, die ihr Leben nicht in die Synagoge gehen und mit ihrer Religion so gut wie nichts „am Hut“ haben – aber beschnitten sind alle ihre Söhne.

  49. #3 D. ohne Islam:
    „Das neue Gesetz zur Leditimierung der religiösen Beschneidung ist nichts anderes als eine Kapitulation des Staates und seiner Entscheidungskompetenz vor archaischen religiösen Kulten.“

    Da wird es bald heissen:
    D. ohne Ungläubige.

    Dann haben die Wüstenprediger endlich die Oberhand gewonnen.
    Freiwillig abgegeben, ohne Widerstand.

    Mit den Keulen „Rassismus“ und „Fremdenfeindlichkeit“ wurde jede Kritik totgeschlagen. Wer trotzdem aufmuckte, wurde bestraft.
    Da ist schon jedes Nachbarvolk eine Rasse. Und erst recht der Islam.
    Kein Wunder, dass sein vielen Jahren in den Schule verblödet wird. Keiner soll sich für etwas interessieren. Und wenn, dann systemgerecht.
    Armes D. !

  50. Also: rein formal juristisch ist diese Form der Beschneidung so nicht rechtens. Der Richter hat seine Arbeit unpolitisch und korrekt erledigt.
    Der Ärger ist schon erstaunlich. Oder auch nicht. Denn er lässt sich mit juristischem Unwissen erklären, Wilhelmine, nichwahr?
    Für einen Juristen ist ein Arzt ein Körperverletzer. Tatsache. Worüber ihr euch jetzt aufregt, darüber hat sich eine ganze Innung schon seit Generationen aufgeregt (stammt aus der Gesetzgebung der Kaiserzeit).
    Der Eingriff muss medizinisch indiziert und vom Betroffenen erlaubt sein.
    Es war seit Jahrenden bekannt, dass diese Eingriffe mit unserem Recht inkohärent sind.
    Eine Löseung MUSS her: eine, die dem Kindeswohl gerecht wird, ohne dem Staat über die Eltern hinaus zuviel Eingriffsmöglichkeit in die Familienangelegenheiten zu bieten (sehr richtig, jeanjean!). Eine, die denen, die Tradition für unverzichtbar halten, eine akzeptable Möglichkeit bietet, ohne dass sie „über das Gesetz triumphieren“. Und eine die den Gesetzestreuen befriedigt, ohne dass er „einen Sieg über Traditionalisten feiert“.
    Ich stimme hier mal ausnahmsweise mit denen überein, die eine gesetzliche, eine politische Lösung des präputialen Dramas suchen (man muss es sich doch tatsächlich mal auf der Zunge vorstellen…).
    Wir streiten, weil eine Regelung fehlt. Her damit und die Diskussion wäre beendet.
    In diesem Sinne: „mein Name ist Präputium. Ich ziehe mich zurück.“

  51. Neues von der Nieddebattenfront:

    http://www.bernerzeitung.ch/ausland/europa/Kleiner-Aufstand-gegen-Reiche/story/28669932

    „Selbst in der Schweiz, dem bisher verschonten Land, wird sich die Frage nach Mittelklasse oder Oligarchie härter stellen. Weniger dadurch, dass die grösste Partei des Landes durch einen Mann beherrscht wird, der durch seine Tochter heimlich Zeitungen kauft und dessen Anwalt Köfferchen mit 500’000 Franken in die Parteizentrale schickt.“

    Natürlich muss der widerliche Schreiberling der Prawda gegen den Blocher anstinken!
    Daher weht also der Wind.
    Das dieser armselige Wicht es nicht schnallt, das genau wegen Blocher uns es besser geht, da wir nicht Teil der Schulden Union EUdSSR sind, versteht sich von selbst.
    Es geht nur darum diesen Mann mit allen Mitteln zu vernichten und am liebsten auch noch gleich sein Vermögen einzusacken.

  52. #5 Wilhelmine:
    „Am Ende sind wir alle bei jener Sekte angelangt, die Kinder lieber verbluten lassen als Transfusionen zuzulassen!“

    Ihne wird das Sorgerecht für die Zeit der Behandlung entzogen!

    #41 JeanJean:
    „Der Angriff auf die Beschneidung ist ein Angriff auf das jüdische Volk.
    Ich hätte angenommen, die Leser wären auf der Seite der Freiheit zu suchen.“

    Nicht schon wieder die Antisemitismuskeule.
    Der sogenannte Angriff richtet sich ausschliesslich auf den Schutz von Knaben und deren Unversehrtheit. Egal, WER sie verstümmeln lassen will.
    Schlimm, wenn man meint man müsste bestimmte Kinder verstümmeln, andere vielleicht und viele gar nicht.

    Die PI-ler sind auf der SEite der Freiheit!
    Der Freiheit und des Rechtes der Kinder!

    #42 HaGanah:
    „Das Urteil wendet saich weniger gegen Muslime – bei denen die Beschneidung auch deutlich “nach hinten” verlegt werden kann, sondern in erster Linie gegen Juden“

    Siehe oben meine Antwort.

  53. „Ohne Beschneidung ist kein jüdisches Leben in Deutschland möglich“ so eine Äußerung, die ein streng orthodoxer Rabbiner bei Anne Will äußerte, finde ich sehr befremdlich. Warum kann es nicht nicht möglich sein, wenn man darauf verzichtet. In der Bibel steht es zwar auch (Juden orientieren sich auch am alten Testament) Aber hallo – machen wir es dann etwa ? GOTTLOB bin ich nicht beschnitten, wüsste auch nicht was dieser Quatsch soll ! Diese „Versteifung“ (in diesem Zusammenhang) auf eine Beschneidung ist schon äußerst fragwürdig. Als gäbe es keine anderen Probleme, wie dem Frieden auf der Welt zu erreichen. (oder ein bisschen Frieden) Was für eine Penisfixierung. Bei Anne Will waren die Argumente von Frau Ates, Kallwaas und Herrn Putzke genau richtig. Diese Muslimin („Hübsch“) war genau wie der Rabbiner fixiert auf die Beschneidung. Was für eine seltene Allinaz doch zwischen Judentum und Islam.

  54. Ich wünschte mit die Erregung wäre bei dem Thema ESM genauso groß wie bei der Vorhaut.

  55. Die Religösen tanzen uns auf der Nase herum, das ist der Punkt. Und auch seltsam, dass über so ein intimes Thema gesprochen wird. Seyran Ates sagte es aber auch: Es ist eine bestimmte Sexualisierung im Islam (und nunja auch im Judentum) festzustellen. Und das bei einer Religion. Interessant auch der bärtige Rabbiner: „Das ist ein Geschenk für die Jungen“ Seltsam, ich dachte immer bei einem Geschenk bekommt man was. Hier nimmt man aber was.

    Ich will mir auch gar nicht ausmalen, wie das alles so klappt, ohne Vorhaut.

  56. Polizisten niedergetreten

    Hohe Haftstrafe für Dieb

    Der Dieb berief sich auf Notwehr, nachdem er mehrmals gegen den Kopf des am Boden liegenden Beamten getreten hatte. Das Gericht folgte dieser Argumentation jedoch nicht und verurteilte den Angeklagten zu siebeneinhalb Jahren Haft – wegen versuchtem Totschlag.

    Die massiven Tritte des überraschten Einbrechers ins Gesicht eines Polizisten waren aus Sicht des Landgerichts ein versuchter Totschlag. Gegen Mehmet D. wurden am Freitag siebeneinhalb Jahre Gefängnis verhängt. Zudem soll er 22 000 Euro Schmerzensgeld zahlen.

    Der 42-jährige Beamte habe bereits reglos auf der Straße gelegen, als D. zwei Mal mit Wucht zutrat. „Die Tritte waren Ausdruck von Wut über einen, der ihn gestört hat“, hieß es. Der Polizist hatte bei der Tat am 8. Dezember Brüche im Gesicht erlitten. Er ist bis heute nicht dienstfähig. D. hatte sich auf Notwehr berufen.

    http://www.tagesspiegel.de/berlin/polizei-justiz/polizisten-niedergetreten-hohe-haftstrafe-fuer-dieb/6878796.html

  57. @ #5 Wilhelmine

    Warum?

    Weil die Menschen früher in schlechten hygienischen Verhältnissen aufgewachsen sind.
    Heute wäscht man sich als Jude/Muslim mit klarem Wasser. Auch unter der Vorhaut. Früher war das Wasser dreckig.

    Lesen Sie mal den Wiki Artikel zur Beschneidung, da kann man auch mal über die negativen Aspekte lesen.

    Die Frage ist immer noch, warum Gott den Mann mit Vorhaut geschaffen hat? Zum Abschneiden?

    Wer die Vorhaut abschneidet, stellt eigentlich Gott in seiner Allmacht in Frage!

    Die Vorhaut schützt die Eichel, die Vorhaut ist mit sehr sensiblen Nerven durchblutet.

    Es grenzt eigentlich an Folter, diese (ohne Betäubung) zu entfernen.

    Außerdem wollte man früher die Selbstbefriedigung verhindern, da man dachte diese sei pervers.

    Nun hat man es auf Gottes Stufe erhoben, um Kritiker zu dämonisieren.

    Religion sollte sich auch mal ein Update gönnen. Wir leben nicht mehr im 1 Jahrhundert.

    Und jüdischer Glaube besteht ja wohl nicht hauptsächlich aus Vorhaut, sondern aus Glauben an die Menschlichkeit und einer friedlichen Vision.

    Es geht hier eher um eine Machtpolitische Frage.

    Religion/Unverstand gegen Moderne/Staat.

  58. wenn die Leute in ihrem Heimatland Urlaub machen, um ihre Kinder dort beschneiden zu lassen, so kann sie kein Gesetz dran hindern. Aber hier sollte das Verbot eingeführt werden, damit nicht auch andere Forderungen ähnlicher Art durchgesetzt werden können.
    Gegenüber Schweden und anderen Staaten, die Beschneidung aus liberalen Gründen erlauben, sollte man sich aufrecht hinstellen.
    Schließlich wird Beschneidung im Islam lediglich empfohlen, das Handabhacken jedoch vorgeschrieben.

  59. Einige scheinen das nicht zu begreifen, es handelt sich um eine Körperverletzung. Auch Haare und Fingernägel schneiden sind Körperverletzungen wenn die gegen den Willen geschehen. Aber im Gegensatz zu haaren und Fingernägeln wachsen Vorhäute eben nicht nach.

    Und ein Gericht hat nicht zu entscheiden ob da eine Religion oder Tradition dahinter steht, dem geht es nur darum, dass es per Gesetz verboten ist, jemanden was abzuschneiden was nicht nach wächst.

    Artikel 2 des Grundgesetzes besagt:

    (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    Artikel 4 besagt:

    (1) Die Freiheit des Glaubens, des Gewissens und die Freiheit des religiösen und weltanschaulichen Bekenntnisses sind unverletzlich.

    (2) Die ungestörte Religionsausübung wird gewährleistet.

    (3) Niemand darf gegen sein Gewissen zum Kriegsdienst mit der Waffe gezwungen werden. Das Nähere regelt ein Bundesgesetz.

    Wo wird jetzt jemand in der ungestörten Religionsausübung gestört wenn er sein Zipfelchen behält? Ich bin der Meinung, dass der Bundestag zuerst das Grundgesetz ändern muss, wenn der die Beschneidung erlauben will.

  60. #65 D.ohne Islam: richtig !
    Gott hat den Menschen so geschaffen, wie er ist. Daran (ohne Grund) etwas abzuschnippeln (zu entfernen) halte ich für falsch. Ansonsten hätte Gott (an den ich glaube) den Mann ja ohne Vorhaut geschaffen. In der Sendung „Anne Will“ fand ich gut, wie die Beschneidungsgegner argumentierten. Der Herr Putzke sagte es doch klar: Es gibt keine medizinische Begründung dafür, zudem verletzt es die Unversehrtheit. Genau richtig. Und ja warum sollte man in diesem Zusamenhang nicht von Selbstbefriedigung offen sprechen. Ich stelle mir das vor, ist das nicht sehr schwierig dann !? Das ist doch auch ein Menschenrecht und auch befreiend.

    Daran hat wieder keiner gedacht !

  61. @ #48 jerry2000

    Vielen Dank für diesen wertvollen Link!

    We are a group of educated and enlightened Jews who realize that the barbaric, primitive, torturous, and mutilating practice of circumcision has no place in modern Judaism.

    Rabbi Moses Maimonides himself acknowledged that circumcision is done to desensitize the penis and curb masturbation.

    Jews are some of the smartest people in the world. We are 1/3rd of 1% of the population, yet we hold 33% of Nobel prizes. We are smart enough to understand that mutilating a little boys‘ penis is not an acceptable practice in modern times…
    http://www.jewsagainstcircumcision.org/

  62. #62 survivor (14. Jul 2012 12:04)

    Ich wünschte mit die Erregung wäre bei dem Thema ESM genauso groß wie bei der Vorhaut.

    Kein Wunder, man sucht verzweifelt nach politischen Ablenkungsmanövern.

    Außerdem sind seit Monaten Merkel und Schäuble praktisch die einzigen Politiker, über die die Medien noch berichten.

    Die übrigen Minister sind kaltgestellt und auf die Stufe von politischen Hinterbänklern abgesunken. Ich wette drei von vier Deutschen wissen gar nicht mehr wer Außenminister ist.

    Die würden wohl sogar Steinigungen unterstützen, nur damit sie nach Monaten mal wieder in die Medien kommen.

  63. Dollars und Antifaltencreme aus Babyvorhaut

    Ortswechsel. Der Blick über den „großen Teich“, wo in den USA noch immer ca. 50 % aller neugeborenen Jungen sofort nach der Geburt ohne medizinische Indikation und ohne Betäubung beschnitten werden zeigt, wie man aus den Schmerzen neugeborener Jungen ein millionenschweres Geschäft macht.

    Babyvorhaut ist ein begehrter „Rohstoff“ für die Pharma- und Kosmetikindustrie. Das Gewebe ist äußerst reproduktiv und mit großer Sicherheit frei von Krankheitserregern. Injizierbares Collagen, gewonnen aus den Vorhäuten neugeborener Jungen, kann die Faltenbildung der alternden Haut vermindern, zum Aufspritzen der Lippen und zur kosmetischen Behandlung von Narben dienen.

    Unter dem Namen „Apligraf“ wird weltweit ein Kunsthautprodukt vertrieben, welches ebenfalls aus Babyvorhaut gewonnen wird und den natürlichen Heilungsprozess großflächiger Wunden unterstützt.

    Um per Beschneidung an das begehrte Rohmaterial zu kommen, werden amerikanische Jungen gleich nach der Geburt und oftmals ohne Betäubung mit gespreizten Armen und Beinen auf einem sogenannten „Circumstraint“ gefesselt. Dann schiebt der Arzt ein medizinisches Instrument unter ihre verklebte Vorhaut und schält diese von der Eichel ab. Die Babys können sich bei dieser Tortur nicht bewegen. Sie schreien verzweifelt, einige bekommen Krämpfe. Anschließend wird die Vorhaut der Länge nach aufgeschnitten und entweder durch ein Skalpell oder mittels einer speziellen Klemme entfernt.

    Der Preis der Eitelkeit: Furchtbare Schmerzen!

    „Vorhauternte“ nennt das die Pharmaindustrie und behauptet allen Ernstes, das Ausgangsmaterial stamme von „gespendeten“ Vorhäuten neugeborener Jungen.

  64. „“…Im Übrigen fragte ich mich, wo denn die hoch gepriesene Medizinkunst mit all ihren Heilmitteln bleibt, sollten tatsächlich bei jemandem Probleme mit Vorhaut oder Eichel vorkommen? Im 20. bzw. nunmehr 21. Jahrhundert sollten Amputationen der Weisheit letzter Schluss sein? Wäre denn die Heilkunst in diesem Punkt auf dem Niveau des 18. Jahrhunderts stehen geblieben? Eher unwahrscheinlich, meine ich, vielmehr müssen die Motive für forcierte Genitaluntersuchungen bis hin zu Genitalamputationen ganz woanders zu suchen sein…

    Ich habe also nicht nur seelischen Schaden davongetragen, wie ihn verschiedene Missbrauchsopfer beklagen, sondern DAZU auch einen lebenslang bleibenden Defekt am Organ selbst…

    Auch Selbstbetrug kann helfen mit dem Realverlust und dem Empfindungsverlust fertig zu werden, indem man die Vorstellung kultiviert, die (verhornte!) Eichel würde die Vagina der Frau besser spüren, gleichzeitig sei das Vor- und Zurückschieben der Vorhaut bei der Selbstbefriedigung sowieso abzulehnen… Doch solche Lebenslügen helfen auch nur bedingt, wo es ja für jeden Betroffenen offenkundig ist, dass die dauerhaft ihrer schützenden Hülle beraubte Eichel austrocknet, keratinisiert (=verhornt) und ihre hohe Empfindlichkeit einbüßt. Wie sollte man es auch sonst in der ständig reibenden Unterwäsche aushalten? Obendrein fehlt dem betroffenen Mann das erogenste Gewebe überhaupt, wenn man weiß, dass die Vorhaut ein Stück Gewebe ist, das so dicht mit Nerven besetzt ist wie die Lippen. Wer keine Vorhaut mehr hat, läuft Gefahr wie ein Blinder von der Farbe zu reden…

    Ich kann eine Beschneidung nicht anders als ein barbarisches, blutrünstiges, menschenverachtendes vorgeschichtliches Ritual sehen. Sie entwickelte sich angeblich aus dem Brauch des Menschenopferns (man denke beispielsweise an Abraham und Isaak), das manche Völker ausübten. „Fortschrittlicherweise“ glaubten jene Völkerschaften in späterer Zeit immerhin, nicht mehr einen ganzen Menschen, sondern stattdessen nur mehr ein ganz besonderes, intimes, erogenes Stück des Körpers opfern zu „müssen“, um deren Gottheit ihrer Meinung nach milde zu stimmen. Logischerweise zählt als Opfer natürlich auch nur etwas Besonderes, dessen Nichtmehrvorhandensein man auch schmerzlich spürt, sonst wäre wohl der Begriff „Opfer“ nicht gerechtfertigt. Davon abgesehen ist es geschichtlich bezeugt, dass immer wieder verschiedene Gesellschaften die Genitalverstümmelung als probates Mittel ansahen, Sklaven und Unterworfene zu markieren oder auch „nur“ um das Sexualverhalten von Minderjährigen oder Schutzbefohlenen einzudämmen und unter Kontrolle zu bringen.

    Abschließend möchte ich an dieser Stelle an jeden/ jede Leser/in appellieren, sich dafür einzusetzen, dass Genitalverstümmelungen an Knaben von nun an WEDER TABUISIERT, noch BAGATELLISIERT werden, wie dies gegenwärtig noch immer der Fall zu sein scheint. Für tausende betroffene, schweigend ihre Bürde tragenden Buben und Männer wäre dies ein Akt der Gerechtigkeit, der Genugtuung und der Anerkennung ihrer Misshandlung, ihrer Entwürdigung und ihres Schmerzes.

    Ich hoffe, dass unsere Gesellschaft eines baldigen Tages stark genug ist, für den Schutz der genitalen Integrität ALLER KINDER, ungeachtet des Geschlechts, der Religion und der Herkunft, einzustehen.
    Peter J.““
    Vollständiger Text hier:
    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/betroffene/berichte-betroffener/nur-eine-ganz-normale-beschneidung.html

  65. Ich finde es übrigens auch interessant, dass SPON keine Kommentare zum Thema Beschneidung zulässt. Man will wohl Volkes Mehrheitsmeinung nicht hören oder sich artikulieren lassen.

    Man bereitet sich zusammen mit der Politik auf einen Meinungsstreich gegen das Volk vor.

    Jede Wette, in 3 Monaten ist das abschnippeln gesetzlich legitmiert!

  66. #68 rene44:
    „wenn die Leute in ihrem Heimatland Urlaub machen, um ihre Kinder dort beschneiden zu lassen, so kann sie kein Gesetz dran hindern.“

    Glaube ich nicht.

    „Bundesbürger, die im Ausland Straftaten des sexuellen Missbrauchs begehen, werden seither – unabhängig von der dortigen Rechtslage – nach deutschem Recht bestraft (‘Exterritorialprinzip’). Für sie gelten die deutschen Schutzaltersgrenzen von 14 Jahren für Missbrauch und von 16 Jahren für sexuelle Handlungen und die sexuelle Ausbeutung von Minderjährigen.“

    Wenn man denn auch will.

  67. Das Festhalten an Relikten aus einer längst vergangenen Zeit ist ziemlich rückständig. Es sind weit mehr als 2000 Jahre vergangen. Wer in der Vergangenheit lebt, muss sich fragen, ob er den Fragen der Zukunft gewachsen ist.
    Das „Versteifen“ auf die Beschneidung ist angesichts wachsender Probleme, nicht nur in Nahost, einfach nur armselig und kleinkarriert. Wenn das das einzige Thema ist, was ihnen so bedeutend ist, dann weiss ich nicht, was das soll in der heutigen Welt. Jeder Mensch sollte selbst entscheiden, was an ihm gemacht wird. Man kann es nicht genug sagen: Beschneidungen sind absolut überflüssig!

  68. Bei aller Kritik an der Beschneidung,die Frauen wirds freuen.Denn wer hält länger durch.Die verhornte oder die vorhautgeschützte empfindsame Vorhaut

  69. Hallo Leute,
    habt Ihr schon mal daran gedacht, daß es bei Beschneidungen vielleicht noch ganz andere Interessen geben könnte? Das Suchwort „Transcyte®“ könnte hier sicher weiter helfen. Vereinfacht ausgedrückt geht es hier um eine zweifellos gesetzteswidrige Form von Organspende von der der Spender and Angehörige gar nichts wissen und auch nichts sollen. Hier wird richtig viel Geld mit Vorhäuten verdient, zweifellos reicht das auch für satte Provisionen an Ärzte die sich ihrem Geldbeutel mehr als dem Hippokratischem Eid verpflichtet fühlen. Das dieses Mittel hier in der BRD micht zugelassen ist, hindert die korrupten Lobbyisten und Kinderschänder sicher nicht an der „Rohstoffgewinnung“. Die meisten Diagnosen „Phimose“ sind falsch, und der Beweis fehlt nunmal hinterher. Ich kann meinen Ekel vor diesen verlogenem Gesindel nicht in Worte fassen …

  70. 3 Escape (14. Jul 2012 13:08)
    Dollars und Antifaltencreme aus Babyvorhaut

    Um per Beschneidung an das begehrte Rohmaterial zu kommen, werden amerikanische Jungen gleich nach der Geburt und oftmals ohne Betäubung mit gespreizten Armen und Beinen auf einem sogenannten „Circumstraint“ gefesselt. Dann schiebt der Arzt ein medizinisches Instrument unter ihre verklebte Vorhaut und schält diese von der Eichel ab. Die Babys können sich bei dieser Tortur nicht bewegen. Sie schreien verzweifelt, einige bekommen Krämpfe. Anschließend wird die Vorhaut der Länge nach aufgeschnitten und entweder durch ein Skalpell oder mittels einer speziellen Klemme entfernt.

    Der Preis der Eitelkeit: Furchtbare Schmerzen!

    „Vorhauternte“ nennt das die Pharmaindustrie und behauptet allen Ernstes, das Ausgangsmaterial stamme von „gespendeten“ Vorhäuten neugeborener Jungen.
    ———————

    Mein Gott,das liest sich ja wie in einem Horrorbuch!!!!!!!!!!!!!!!!!

    Was sagt denn die Wilhelmine dazu???

  71. Wenn der freigelegte Schwanz die Essenz einer Religion ist, dann sind mir jene Religionen lieber, bei denen der Verstand die Essenz ist.

  72. #42 HaGanah (14. Jul 2012 09:52)

    Wenn die Vorhaut die Essenz einer Religion ist, dann reizt mich das zum Lachen.

  73. #58 November (14. Jul 2012 11:39)
    Was Recht ist, muss auch Recht bleiben.
    Wenn solch ein körperlicher Eingriff ohne Indikation und ohne Einwilligung des Betroffenen gemacht wird, ist es also strafbar, auch wenn es eine traditionelle religiöse Handlung ist.

    Das Problem ist eigentlich nur so lösbar, dass die Religionen die Beschneidung auf einen späteren Zeitpunkt verlegen, wenn der zu Beschneidende selbst in Freiheit entscheiden kann, ob er es will oder nicht natürlich auf eigene Rechnung. Und dazu braucht es dann nicht einmal ein neues Gesetz.

    Ist so eine Lösung jetzt alternativlos?

  74. #3 D. ohne Islam (14. Jul 2012 06:45)

    Das neue Gesetz zur Leditimierung der religiösen Beschneidung ist nichts anderes als eine Kapitulation des Staates und seiner Entscheidungskompetenz vor archaischen religiösen Kulten.

    Diese äußert seltene Einigkeit von Rabbinern und Imamen (und die Bischöfe stimmen zu) in ihrer Empörung in der Beschneidungsfrage zeigt, dass jede Religion brandgefährlich ist, wenn sie freie Hand hat – wenn Menschenrechte mit religiösen Vorschriften nicht vereinbar sind, dann gelten eben religiöse Vorschriften.

    Und der schwache Staat kann sich gegen religiöse Eiferer nicht durchsetzen.
    Diese Entwicklung ist sehr gefährlich.

  75. @menschenfreund 10. Ne, ist nicht alternativlos (Sicher meinten Sie, ob dieser Lösungsansatz eine Alternative darstellen würde). Sehe ich auch so. Lösung durch freie Entscheidung. Dann könnten Religionen, die unbedingt sowas brauchen, am D-day oder besser P-day mit den frei entscheidenden jungen oder alten Männern ein zünftiges Pimmel-Fest veranstalten. Du heiliger Bimbam, im wahrsten Sinne!

  76. Ich hatte bisher eigentlich überhaupt keine Meinung zu den in Deutschland lebenden Juden, weil ich keinen persönlich kenne.

    Ich habe auch keine Kenntnis, ob ausnahmslos alle in Deutschland lebenden Juden den Zentralrat der Juden als ihren Interessenvertreter ansehen.

    Sollte dies allerdings der Fall sein, so möchte ich den Vertretern dieses zunehmend unangenehm auffallenden „Spitzen“organisation Folgendes zu bedenken geben: Wenn sich die in der Beschneidungsdebatte zu Wort gemeldeten Personen weiterhin so unsachlich und respektlos bis verachtend gegenüber der Mehrheit der Deutschen und auch den Rechtsvertretern dieses Landes äußern, so könnte das Bild von Deutschland, das sie in der Debatte um die Beschneidung an die Wand malen, tatsächlich bald Wirklichkeit werden.

    Außerdem frage ich mich, wie gründlich der Zentralrat der Juden die Religion der Muslime eigentlich kennt, wenn die Muslime quasi über Nacht zu den Freunden der Juden geworden sind?
    Da Juden in den Augen der Muslime auch nichts anderes als „Ungläubige“ sind, müsste der Zentralrat seinen „Freunden“ doch nun auch die volle Religionsfreiheit in Deutschland ermöglichen, welche es den Muslimen erlaubt, sie (die Juden) zu töten. Sollte sich dann auch kein deutscher Richter einmischen?

    Das war mein erster Gedanke, als ich die Meinung unserer Parteienvertreter zum Thema Beschneidung versus „Religionsfreiheit“ hörte. Deshalb glaube ich leider nicht an deren Vernunft.
    Denn wenn die Beschneidung als „legitimes“ Recht der Muslime erstmal erfolgreich durchgesetzt ist – trotzdem bisher niemand behauptet oder gar belegt hat, dass die Beschneidung keinen Eingriff in die körperliche Unversehrtheit darstellt – muss auch der Rest der religiösen Riten der Muslime in Deutschland erlaubt sein. Denn es gibt dann ja keine Begründung mehr, die ein deutscher Richter diesem Ansinnen entgegensetzen könnte – denn das Strafrecht gilt ja -siehe Beschneidung- partiell nun offiziell nicht mehr.

    Und da ich jetzt einige schon aufschreien höre: Das Töten der „Ungläubigen“ betrifft nicht nur die Juden, sondern alle Menschen, welche keine oder keine „richtigen“ Muslime sind. Letzteres ist übrigens Auslegungssache.

  77. #78 Escape (14. Jul 2012 13:51)

    Bei aller Kritik an der Beschneidung,die Frauen wirds freuen.Denn wer hält länger durch.Die verhornte oder die vorhautgeschützte empfindsame Vorhaut

    Hier irren Sie, Escape!
    Eine Frau, die mit einem Beschnittenen verheiratet ist – beide 45+, sagte mir, daß ein Zusammensein für sie mittlerweile fast unerträglich sei, da das „Ding“ vorne hart (verhärtet) und trocken sei.
    Auf weitere Erfahrungsberichte werden wir wohl verzichten müssen, da herrscht das Gesetz der Omerta.

    Aber danke für den Bericht über das „Erntegeschäft“.
    Es zieht einem ja fast die Schuhe aus…
    Babyvorhaut in der faltigen Schnüss – Mahlzeit.

  78. @58 November:
    Die männliche Beschneidung fällt offensichtlich nicht unter dem Begriff der Genitalverstümmelung, obwohl es auch die Infibulation bei Knaben gibt. Zu Schweigepflichtentbindung:

  79. Der 115. Deutsche Ärztetag 2012 beauftragt den Vorstand der Bundesärztekammer, eine Aktualisierung der „Empfehlungen zum Umgang mit Patientinnen nach weiblicher Genitalverstümmelung (Female Genital Mutilation)“ der Bundesärztekammer vom 25.11.2005 zu veranlassen. Genitalverstümmelung/FGM ist eine schwere Menschenrechtsverletzung mit erheblichen lebenslangen Folgen für die Gesundheit der Betroffenen. Der begründete Verdacht auf eine drohende Genitalverstümmelung bei einem Mädchen stellt daher einen gewichtigen Anhaltspunkt für eine Kindeswohlgefährdung dar. Für diesen Fall regelt das seit 01.01.2012 geltende Bundeskinderschutzgesetz in § 4 des Gesetzes zur Kooperation und Information im Kinderschutz (KKG) im Detail die Weitergabe von relevanten Informationen durch Berufsgeheimnisträger an das Jugendamt. Vor diesem Hintergrund ist es erforderlich, in den Empfehlungen die Tradition der Genitalverstümmelung eindeutig unter dem Aspekt der Kindeswohlgefährdung zu behandeln und insbesondere unter Punkt 9 Vorgehensweisen zu beschreiben, die die vorhandenen Möglichkeiten zur Verhinderung einer Verstümmelung einbeziehen.

  80. Ich habe meinen Teenager-Sohn zu diesem Thema befragt. Er hält Beschneidung für nichts Schädliches und kann sich vorstellen, das machen zu lassen. Er hat angedeutet, dass das wohl gerade „angesagt“ sei, als besonders „männlich“ gelten würde. Das zeigt mir, dass hier schon unterschwellig eine Propaganda stattgefunden hat und mein Sohn sich jetzt „defizitär“ fühlt. Das ist etwas, was ich für ein absolutes Unding halte. Nach Tatoos und Piercings jetzt Vorhautentfernung, um hipp zu sein?

  81. #91 Eurakel (14. Jul 2012 16:55)

    Ich habe meinen Teenager-Sohn zu diesem Thema befragt…
    Er hat angedeutet, dass das wohl gerade “angesagt” sei, als besonders “männlich” gelten würde. Das zeigt mir, dass hier schon unterschwellig eine Propaganda stattgefunden hat und mein Sohn sich jetzt “defizitär” fühlt
    Das fängt doch bei vielen schon mit der Ausdrucksweise und Aussprache an.
    Sie radebrechen wie die ihnen scheinbar Überlegenen, der zukünftigen Mehrheitsgesellschaft.
    Da Eingeborenenkinder immer mehr ins abseits gedrängt werden, schwindenden Rückhalt haben, schließen sie sich naturgegebenermaßen den vermeintlich Stärkeren an.

    Soll er sich verstümmeln lassen, aber erst wenn er mindestens 18Jahre alt ist und die Liebe geschmeckt hat.
    Dann wird er es 10 – 15 Jahre später bitter bereuen, aber möglicherweise nie zugeben.

    So langsam wird mir klar, weshalb eine moslemische Frau NIE mit einem Unversehrten das Kopfkissen teilen darf!

  82. #92 Hypatia (14. Jul 2012 17:17)
    Bitte halten Sie Ihren Teenager Sohn unbedingt an, nicht alles unreflektiert gut zu finden, was andere so sagen und tun, sondern sich immer seine ganz eigene Meinung zu allem zu bilden.
    Er soll keine Nachäffer und auch kein Papagei sein. Er soll ein selbst denkender Mensch sein, der auch mal eine ganz andere Meinung als die meisten hat – natürlich nicht in jedem Fall damit hausieren gehen. Ja, er soll politically incorrect sein.

  83. @ #93 menschenfreund 10:

    Guter Rat!

    So war es in der SBZ/DDR. Unsere Eltern haben uns „aufgeklärt“ über das System und wir unsere Kinder. Und eingeschärft, dass das, was zu Hause gesprochen wird, auch zu Hause bleibt.
    Seit > 20 Jahren fallen auch die Jugendlichen in Mitteldeutschland dem Niedergang anheim.
    Da ist es für jeden schwer, einem Jugendlichen den Weg zu weisen.
    Der wird zum Aufmucken und Nichtswissenwollen erzogen. In der Schule, im TV, durch die Clique. Hinzu kommen Rauschgift, Alkohol und Dauertrommeln. Das kann jeden Menschen zerstören.

  84. #78 Escape (14. Jul 2012 13:51)

    Bei aller Kritik an der Beschneidung,die Frauen wirds freuen.Denn wer hält länger durch.Die verhornte oder die vorhautgeschützte empfindsame Vorhaut

    Das ist keine Frage von Beschnitten oder unbeschnitten sonder eine Sache der Beherschung !

  85. Weiss Gott nicht was er will, ist er etwa ein geistig verwirrter alter Mann?

    Zuerst lässt er Männern die Vorhaut wachsen, um sie dann wieder wegschneiden zu lassen?

    Wie idiotisch ist das denn? Hat jemand darüber schon mal nachgedacht, das diese ganzen „Religionsbücher“ nur hanebücherner Unsinn ist und sich nur kranke Gehirne ausgedenkt haben können und niemals ein „Gott“.

  86. Die Vorhaut hat eine Schutzfunktion und nichts am und im Körper ist unnütz. Jeder Arzt der ohne diagnostische Notwendigkeit eine Beschneidung durchführt, sollte die Approbation entzogen werden, oder wissen gewisse ärzte nicht mehr was ihr ureigenste Aufgabe ist? Nämlich zu heilen und nicht zu verletzen!!!

  87. zu o.a. Bild „Olympia-Klamotten aus China“

    Senator: U.S. Olympic team uniforms should be burned.

    http://content.usatoday.com/communities/gameon/post/2012/07/team-usa-uniforms-controversial-choice/1

    adidas Olympia Fan-Artikel aus Kambodscha:

    Artikelpreis im Geschäft: 40$
    Monatslohn der Arbeiter: 90$

    >>..Toch Srey-noun, 32, who works as a pattern cutter making adidas garments, said she had no idea how much they cost to buy. In an adidas store it was $39.99 – the amount she earned in two weeks…<<
    http://www.telegraph.co.uk/sport/olympics/news/9399363/Cambodian-workers-on-10-a-week-making-Olympics-fanwear.html#

  88. #85

    das sehe ich auch so; ich wünsche mir eine Welt ohne Religionen, von mir aus kann jeder glauben an was er wille, er soll aber andere damit in ruhe lassen, in den eigenen 4 Wänden kann er von miraus wegen seiner Religion den Schädel gegen die Wand donnern, weils in seinem heiligen Buch steht das er das machen soll.

  89. Ich kenne niemanden, der wg. der Beschneidung nach 8 Tagen nachträglich traumatisiert wäre (bei den Beschneidungen im späteren Alter, angegafft vom ganzen Dorf – keine Ahnung, und ist mir auch egal).
    Wollt Ihr die Taufe auch als Kinder-Quälerei abtun? Immerhin weinen dabei auch alle Kinder, weil es ihnen einfach „unangenehm“ ist – und werden später trotzdem zu „Normalos“…

Comments are closed.