Jedes Mal, wenn ich von der „linksversifften“ deutschen Presse schreibe, hagelt es empörte Kritik. Die Beweise sind aber erdrückend. Unter dem debilen FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher verwandelte sich sogar diese Zeitung in ein rotes Sprachrohr auf dem geistigen Niveau von Ernst Thälmann und Erich Honecker. Beweise gefällig?

Eben heute darf mal wieder Sahra Hummer-Wagenknecht zusammen mit einem Trotzki-Paten ihren Staatsmonopolkommunismus empfeheln, als hätte es in der bolschewistischen DDR-Planwirtschaft (Foto) nicht mangels Dachpappe in viele Häuser hineingeregnet und für die Genossen überall Bananen auch außerhalb von Wandlitz gegeben. Und solchen roten Spasten und Vollpfosten bietet die FAZ eine Plattform. Interviewer der beiden? Irrlicht Schirrmacher himself und der linke Minkmar. Dies ist alles andere als ein Einzelfall! 

Fast genau vor einem Jahr, am 15.8.2011, begann die rote Rübe Schirrmacher „zu glauben, daß die Linke recht hat„! Am 1.11.2011 (Link hier) bezeichnete Schirrmacher Demokratie als Ramsch. Am 30.4.2012 kriegte Hummer-Liebhaberin Wagenknecht eine ganze Seite der FAZ für ihre unlogische rote Grütze! Daneben beschäftigt die FAZ einen Anhänger des Massenmörders Lenin im Feuilleton und eine Dumpfbacke, die auch nach links gewandert ist, wie Lorenz Jäger!

Klicken Sie bitte auf diese Seite mit DDR-Ruinen! Diese Häuser waren bewohnt. Und nun sollen wir nach verbrecherischen kommunistischen Rezepten gesunden, welche diese Ruinenlandschaft erst geschaffen haben! Unverschämt und grausam dumm, dieser Schirrmacher!

image_pdfimage_print

 

111 KOMMENTARE

  1. Herr Schirrmacher ich empfehle einen 14-tägigen Studienaufenthalt in Nordkorea. Ich denke dass eine Woche auch schon reicht. Viel Spass im real existierenden Sozialismus! Natürlich mit Rückfahrkarte, bin ja schließlich kein Sadist.

  2. Was denn? Die Linke hat doch recht! Wir sehen doch, wohin uns die Religionen Geld, Macht, Gier, Wirtschaft und Kapital geführt haben! Gesellschaft und System stehen am Abgrund! Eine echte Demokratie existiert schon lange nicht mehr! Wir haben eine Oligarchie mit Politikern als deren Erfüllungsgehilfen!

  3. „Debil, linksversifft, rote Grütze, Wirrkopf….“
    das sind mal wieder „schlagende“ Argumente, die dem Artikel und dem Link zu entnehmen waren. Ob die sinkenden Zugriffszahlen und abwandernden Autoren wirklich nur dem Sommerloch geschuldet sind? Ich wünsche mir etwas mehr Broder und weniger xxxxxx

  4. Sozialismus (egal in welcher Schattierung) als Religionsersatz führte bis anhin ausnahmslos zur „Hölle auf Erden“. Nach der Wende dachte ich, die BRD hätte die DDR übernommen, aber heute sieht es eher so aus, dass die sozialistische DDR die ehemalige BRD übernommen hat. Wenn Deutschland so weitermacht unter Führung der Sozen aus der ehemaligen Ostzone, könnte es schon bald wieder mal eine „Hölle auf Erden“ geben.

  5. @#1 Titanic
    Kein vernünftiger Mensch will hier den reinen Kommunismus oder Sozialismus nach Vorbildern wie DDR, Nord-Korea, Kuba oder der UdSSR.

    Es würde mir persönlich schon reichen, wenn wir eine funktionierende Demokratie hätten!!

  6. @#3 Kritiker001
    Es hat nun mal nicht jeder die Eloquenz eines Broder. Und das kann man auch nicht durch Kraftausdrücke und Beleidigungen wettmachen!

  7. Immerhin ist das einzige finanzpolitisch kompetente und besprechungswürdige Konzept von Sarah Wagenknecht.

    „Linksversifft“ ist da eher der komplette Rest der Polittruppe aus Berlin, vor allem der CDU.

  8. Das Foto kenn ich doch…. ach ja, Bielefeld, Bahnhofstraße, anno 2019. Und der Trabbi ist aus der Kunsthalle, wo damals die Ausstellung „Wohlstand im Osten“ lief.

  9. Frage doch mal einer Schirrmacher, wie er nach der Staatsgründung der DDR 2.0 mit den ganzen Kritikern umzugehen gedenkt? Er fühlt sich doch sicher als Gutmensch – wie Herr Schirrmacher stehen sie eigentlich zu den Millionen Opfern der Roten? Was haben sie denn so mit denen (uns) vor? Arbeitslagen oder gleich killen, was meint denn so der Schreibtischmillionärsgutmensch?? Und wie vereinbaren sie das mit ihrem Gewissen- auch an die anderen linken gefragt? Ihr schmeißt euch doch immer so in die Brust wie gerecht das alles wäre und wie GUT IHR SELBER SEID die das fordern. By the way – eigentlich schon mal in UNTERMENSCHEN-KATEGORIEN GEDACHT, Herr Schirrmacher und die anderen Sympathie-Genossen? Wenn ja, kommt ihnen das nicht bekannt vor?

  10. @ #1 Kodiak

    Soso, die Linke hat Recht? Möchtest Du gern wieder bei einer falschen Bemerkung in Bautzen landen?
    Nein, das wir heute dem Ende unserer guten Jahre entgegensehen, liegt nicht an zuviel, sondern an zuwenig Freiheit und Marktwirtschaft. Und die Macht in diesem Land liegt nicht in den Händen der Reichen, sondern in den Händen der Bürokratenkaste. Nur diese regiert und kann Militär und Polizei in Bewegung setzen. Zweifellos haben die Finanzagenten großen Einfluß, das deshalb, weil die Bürokraten sich dort ihr ganzes Schuldengeld zusammengeliehen haben. Die ganzen Zockereien an den finanzmärkten haben Schröder und Co. angeleiert auf der Jagd nach mehr Geld für deutsche Banken. Nicht umsonst sind insbesondere die staatlichen Banken daran zugrunde gegangen.

    Eine Demokratie hatten wir nie! Da bin ich schon lange anderer Meinung als die Meisten hier bei PI. Das Grundgesetz sichert nicht die Demokratie, sondern es schränkt sie ein und zuletzt verhindert es sie. Mit Verhältniswahlrecht, Parteienprivileg, Franktionszwang und dem Fehlen von Volksentscheiden haben wir ein System, das alle Macht an den Schaltstellen der Parteien konzentriert, von denen die Abgeordneten existentiell abhängig sind.

    Ein Weg weiter nach links bedeutet den Weg in die Armut und die totale Unfreiheit.

    Einen Weg aus der Krise wird es geben, aber nur mit mehr Marktfreiheit und direkter Demokratie.

  11. Klicken Sie bitte auf diese Seite mit DDR-Ruinen!

    Die Fotos hätten von mir sein können, wir sind 1990 auf dem Weg nach Berlin, wie wohl die meisten Wessis, zum ersten mal irgendwo abgefahren in ein Kaff zum „ddr-gucken“ und sagte als erstes: „Hier braucht man eigentlich nur kurz die Trabbis & Wartburgs umparken und kann sofort einen Film drehen der im 19. Jahrhundert spielt“

  12. „Trotzki-Paten ihren Staatsmonopolkommunismus empfeheln,“

    tausche „empfeheln“ gegen empfehlen

    🙂
    Ja, passiert mit täglich 100 Mal, aber ich schreibe auch keine Beiträge.

  13. Ob was „links“ ist, ist mir egal, so lange es stimmt.
    Wagenknecht sagt, daß aus dem Geld der Steuerzahler private Vermögen werden.
    Und daß Banken mit Steuergeldern saniert werden.
    Stimmt doch nun mal. Und diese Tatsache will der Autor hier als „linke“ Meinung sehen? Findet er wohl auch noch richtig, daß das erarbeitete Vermögen der Deutschen mit Hilfe von Taschenspielertricks an drahtziehende Nichtsnutze fließt. Komischer Typ, der Autor.

  14. @#10 Eulenspiegel141
    Bitte dazu meine Anmerkung unter #5 lesen.

    Das kommt davon, wenn man hier unter „links“ einfach alles verstehen kann!

    Die „Bürokratenkaste“ reagiert auf Zuruf der Mächtigen in Banken und Wirtschaft. Und wohin uns zu viel Freiheit geführt hat, sehen wir an den ganzen geplatzten Spekulationsblasen der letzten Jahre. Wir sollen also diesen Finanz-Verbrechern noch mehr freie Hand dafür geben, ganze Währungen und Staaten in Grund und Boden zu spekulieren, arme Menschen durch Wetten auf Nahrungsmittelpreise in den Hungertod zu treiben etc.?

    Nein, danke!

  15. 10 Eulenspiegel141 (31. Jul 2012 17:18)

    Eine Demokratie hatten wir nie! Da bin ich schon lange anderer Meinung als die Meisten hier bei PI. Das Grundgesetz sichert nicht die Demokratie, sondern es schränkt sie ein und zuletzt verhindert es sie. Mit Verhältniswahlrecht, Parteienprivileg, Franktionszwang und dem Fehlen von Volksentscheiden haben wir ein System, das alle Macht an den Schaltstellen der Parteien konzentriert, von denen die Abgeordneten existentiell abhängig sind.

    ———————

    Stimme Ihnen zu!!!
    Bis auf:
    Ich glaube nicht,dass die meisten hier denken,wir würden in einer Demokratie leben.
    Scheindemokratie kommt da schon eher hin und die Maske wird bald fallen.

  16. @#12 wegmitEUch
    Kann mich dem vollinhaltlich anschließen.

    Ich zitiere bzw. verlinke öfter mal den Gysi. Das mache ich nicht, weil er Linker ist, sondern weil er das Richtige sagt!!

  17. #2 Kodiak (31. Jul 2012 16:59)
    teilzitat
    Was denn? Die Linke hat doch recht!
    teilzitatende
    geh‘ doch rüber! ups, die ddr gibt es ja nicht mehr. wie wärs mit nordkorea?
    die finden linke sozialfuzzis einfach nur geil 🙂
    einen trabbi könnte ich dir auch noch nachschmeissen 🙂

  18. es ist ja richtig, dass es im westen jede menge schweinereien gibt. doch hat die linke trotz des kapitalismus auch gut von leben können. wie viele „linke studenten“ sind denn gerade im westen großzügig gepampert worden von der arbeitenden bevölkerung.

  19. @#16 noreli
    Um diese Stammtischsprüche direkt zu unterbrechen, verweise ich auch Sie auf #5.

  20. Nanu, meine lieben „Linken“, sind nun Banken-, Währungs- und Staatenrettungen mit öffentlichen Steuergeldern eher marktwirtschaftlich oder eher planwirtschaftlich?

    Marktwirtschaft war noch nie eine Stärke der „Linken“, was nicht heisst, dass sich nicht auch Nichtlinke auf linken Pfaden verirren können…..

  21. #12 wegmitEUch (31. Jul 2012 17:32)
    Ob was “links” ist, ist mir egal, so lange es stimmt.
    Wagenknecht sagt, daß aus dem Geld der Steuerzahler private Vermögen werden.
    Und daß Banken mit Steuergeldern saniert werden.
    Stimmt doch nun mal. Und diese Tatsache will der Autor hier als “linke” Meinung sehen? Findet er wohl auch noch richtig, daß das erarbeitete Vermögen der Deutschen mit Hilfe von Taschenspielertricks an drahtziehende Nichtsnutze fließt. Komischer Typ, der Autor.

    „wegmiteuch“ ja, klasse nick! Ist dir egal was links ist – ja genau, hauptsache i c h fühl mich gerecht behandelt, mir egal wenn Millionen drauf gehen! Wagenknecht sagt..Man kann linken nicht trauen, schau dir die Weltgeschichte an. als die Kommunisten in Russland an die Macht kamen haben sie erst mal 10% der Bevölkerung umgebracht! SIE WOLLEN ALLE GLEICH MACHEN! Dass die Finanzwirtschaft uns bald alle plattgemacht hat oder noch machen will, dem müssen sich einfach alle entgegenstellen. Was ein linker EUROSTAAT will sieht man ja – unbegrenzt Geld, unbegrenzte Immunität, unbegrenzte Macht, unangreifbare Macht und das alles ungewählt und ungefragt.

    Ich plädiere dafür das die perverse Finanzwirtschaft sich selber plattmacht und das Volk bei immer mehr Erkenntnis, was wir alle gerne fördern, selber sagt: „WIR GEBEN EUCH NICHT UNSER GELD!“ Das ist eine riesengroße, befriedigende Aufgabe und da brauchen wir keinen linken DDR-Staat, IM GEGENTEIL!!

  22. ich bin immer wieder erschrocken, wenn ich einig Komentare hier oder immer noch ein bisschen konservativen Welt lese. Da haben die linken 68 Lehrer ganze Arbeit geleistet. Die Gier des Finanzkapitals. So eine blöde Parole. Sowas habe ich damals im Neuen Deutschland gelesen. Wenn hier schon von Gier geredet wird, dann doch wohl die Gier des Staates, der mir jedes Jahr mehr Steuern aus den Rippen schneidet. Die Banken machen doch nur was sie tun müssen: Gewinn sonst wären sie ja bescheuert. Das einzige Problem dabei ist doch, dass der Staat sie nicht Pleite gehen lässt. Eine andere Frage ist, wer wählt diese Politiker ständig wieder neu. Da sollten sich einige hier auch mal an die Nase fassen.

  23. Was wohl Erich Honecker von „Der Linken“ halten würde?

    Hätte er auch Millionen Ausländern Asyl im Land gewährt?

    Hätten sich die „Gastarbeiter“ in der DDR auch so aufführen dürfen?

  24. @Kodiak
    Kein vernünftiger Mensch will hier den reinen Kommunismus oder Sozialismus nach Vorbildern wie DDR, Nord-Korea, Kuba oder der UdSSR.

    Kommunismus und Demokratie schließen sich aus. Es geht genau so nicht, wie Islam und Demokratie.
    Kommunismus ist laut Marx die Diktatur des Proletariats (wenn Du so etwas brauchst). Islam ist immer eine Monokultur.
    Wenn man Demokratie einführt stirbt der Kommunismus (siehe Sowjetunion 1991).
    Demokratie ist immer ein Kompromiss, anders geht es nicht. Was wir aber gar nicht brauchen sind neue sozialistische Experimente.
    Ohne mich! Übrigens die DDR war sozialistisch bis ins Mark. Es war der real existierende Sozialismus und nichts anderes. Genau wie das 3.Reich der Faschismus war.

  25. Unter dem debilen FAZ-Herausgeber Frank Schirrmacher verwandelte sich sogar diese Zeitung in ein rotes Sprachrohr auf dem geistigen Niveau von Ernst Thälmann und Erich Honecker.

    noch tief darunter, Kewil.

    Als geschulter Marxist kann ich nur den Kopf schütteln, über das primitive Geschwätz des abgehalfterten ‚Trotzkisten‘ (Bronstein würde ihn eigenhändig erwürgen, würde er noch unter uns weilen) und der Hummer-Liebhaberin mit dem Vaterkomplex, von der jedermann weiss, dass sie nicht gerade von G-tt mit viel IQ gesegnet ist, um es einmal höflich auszudrücken.

    Schlimm, dass dieser Dreck, der vor der Wiedervereinigung lediglich in der UZ (DKP Zeitung) gedruckt worden wäre, in der FAZ veröffentlicht wird. Das ist in der tat der Beweis, dass die FAZ zu einem roten Sprachrohr auf niederst nur möglichem geistigen Niveau verkommen ist.

    Ich kann nur sagen: das einzige Mittel was wir haben ist die Konsumverweigerung. Kauft die FAZ ganz einfach nicht und ratet auch jedem in eurer Umgebung vor dem Erwerb ab.

  26. Es ist schon symptomatisch, wie verwandelbar die Faschokommunisten sind. So lange sie keine Macht ergriffen hatten, sind sie gegen die Todesstrafe.
    Weil es ist ein Unterschied, wenn ein Linksfaschist oder ein Rechtsfaschist einen Polizisten/Widersacher ermordet.
    In dem Augenblick, als die Faschokommunisten an der Macht sind, wird sofort die Todesstrafe eingeführt. Einfach deshalb, um den Klassenfeind zu eliminiert. Dies gehört schlicht zu revolutionärer Wachsamkeit.

    Ist schon phänomenal, wie dieser Aspekt bei den Medialknechten, immer herausgelassen wird.

    A Dog named Mohammed

  27. Klicken Sie bitte auf diese Seite mit DDR-Ruinen! Diese Häuser waren bewohnt. Und nun sollen wir nach verbrecherischen kommunistischen Rezepten gesunden, welche diese Ruinenlandschaft erst geschaffen haben!

    Ja, kewil, und wählen die da drüben so tapfer die SPD und die PDS?

  28. Hier eine Meldung aus der FAZ von gestern:
    52 Tote nach Unruhen durch moslemische Einwanderer aus Bangladesh im Nordosten Indiens. 400.000 Menschen auf der Flucht.
    In Assam kommt es immer wieder zu Spannungen zwischen den moslemischen Eindringlingen und der ortsansässigen Volksgruppe der Bodo.

  29. Am 1.11.2011 bezeichnete Schirrmacher Demokratie als Ramsch.

    Der Meinung ist nicht nur Schirrmachen:

    Hans-Hermann Hoppe

    Demokratie. Der Gott, der keiner ist

    Kaufen und lesen!

    P.S. Es sollte „und warum wählen“ heissen.

  30. #2 Kodiak (31. Jul 2012 16:59)

    Was denn? Die Linke hat doch recht!

    Nein, hat die Linke eben nicht.

    Wir sehen doch, wohin uns die Religionen Geld, Macht, Gier, Wirtschaft und Kapital geführt haben! Gesellschaft und System stehen am Abgrund! Eine echte Demokratie existiert schon lange nicht mehr! Wir haben eine Oligarchie mit Politikern als deren Erfüllungsgehilfen!

    Damit hast Du Recht, unbestritten.

    Aber, und darum hat die Linke nämlch nicht Recht, ist das durchaus erst unter Linken bzw. verlinkten Namens-Konservativen geschehen und damit denen anzurechnen.

    Wann hatten wir denn die letzte konservativ-bürgerlich-demokratische -rechte- Regierung?

    Und was hatten wir zu deren Zeiten?
    Richtig, die soziale Marktwirtschaft mit klaren Regeln und ohne diesen überbordenden linken Liberalismus, der jedem alles erlauben will.

  31. Gysi als Thronzeugen aufzurufen ist schlichtweg schwachsinnig. Als Wirtschaftssenator in Berlin ist er an der Realität gescheitert und hat dann mit großer Geste schnell das Weite gesucht. Den Flugmeilenskandal nutzend und moralische Verantwortung vortäuschend hat er seinen Abgang aus der Verantwortung geschickt inszeniert.
    Die Linken sind die Rattenfänger, jetzt spielen sie sich als Retter auf, aber wehe uns, wenn sie wieder die alleinige Verantwortung haben.
    Auf Schirrmachers feuchte Träume vom realen Sozialismus will ich nicht näher eingehen, ein Schwätzer und anscheinend gelangweilter Millionär, dabei hätte er doch die finanziellen Möglichkeiten, sofort sein privates Sozialismus-Experiment mit der Umverteilung seines Vermögens zu beginnen.

  32. noch mal ein Nachtrag zum London Bericht: war gerade ein paar Tage dort. Den allgemeinen Abgesang kann ich nicht bestätigen.Überall in der Innenstadt riesige Baustellen, sowohl im Bankenviertel als auch in der Einkaufsmeile Oxford Street. Gerade wurde das höchste Gebäude Europas eröffnet, gleich daneben wird ebenfalls gebaut. Menschenmassen aus aller Welt drängen in die Stadt. Die dortigen Behörden vertrauen übrigens auf deutsche Technik: Polizei Autos und Motorräder von BMW, Rettungsfahrzeuge von Mercedes, Maschinenpistolen von Heckler und Koch.
    Und von der sprichwörtlichen Freundlichkeit können sich andere Völker mal etwas abgucken, besonders die Franzosen und die Deutschen. Sobald man etwas ratlos herumsteht springt sofort jemand herbei und versucht zu helfen.

  33. Klicken Sie bitte auf diese Seite mit DDR-Ruinen! Diese Häuser waren bewohnt.

    Man kann ja mal in (west) deutsche „Zonenrandgebiete“ blicken, alte Austragshäuser sahen auch nicht viel anders aus und waren auch bewohnt.

    Huiii…und das sogar ohne Aufschreie linker „Menschenrechtsaktivisten“.

    Dann darf man „Asylanten“ und sonstige Transferempfänger also auch sowo einquartieren?

    Uiuiui…wenn das mal nicht Mecker gibt. 😀 😀 😀

  34. #19 Kodiak (31. Jul 2012 17:53)
    zitat
    @#16 noreli
    Um diese Stammtischsprüche direkt zu unterbrechen, verweise ich auch Sie auf #5.
    zitatende
    ich liebe stammtischsprüche. sind sie doch in der regel 1000x mehr mit inhaltlicher wahrheit unterlegt als linke ideologen aufgrund ihres kleinen geistes je verstehen werden. und glaube mir, kodiak, ich habe in den linken studikneipen früher mehr zeit verbracht als du überhaupt in deinem schiki-micki beruf arbeitest.

  35. #28 nicht die mama (31. Jul 2012 18:33)

    Das war vor den 68ern. Aber wie soll man das Krebsgeschwür wegbekommen?

    Auch Geld, Kapital, Gier, Macht sind ein Riesen-Problem. Ohne 68er. Und auch dieses Krebsgeschwür ist nicht wegzubekommen.

  36. @ #2 Kodiak (31. Jul 2012 16:59)

    Was denn? Die Linke hat doch recht! Wir sehen doch, wohin uns die Religionen Geld, Macht, Gier, Wirtschaft und Kapital geführt haben! Gesellschaft und System stehen am Abgrund! Eine echte Demokratie existiert schon lange nicht mehr! Wir haben eine Oligarchie mit Politikern als deren Erfüllungsgehilfen!

    sie verstehen offensichtlich nicht wer oder was uns in diese lage gebracht hat. nicht der „boese kapitalismus“, sondern diese ganze sozialistische schei$$e. die banken sind platt, weil sie das spiel der politiker mitgespielt haben, in manchen faellen weil sie von der politik gezwungen wurden, z.b. usa: die ganze bankenkrise ist eine folge vom bisher schlechtesten praesidenten der usa, erdnuss-jimmy (er hat diesen titel jetzt an den „joker“ abgegeben), der die banken gezwungen hat, alle kreditpruefungen zu vergessen und jedem dahergelaufenen penner enen kredit fuer ein haus zu geben. clinton hat das noch weiter ausgebaut und der hausbesetzer, der momentan amerika zugrunde richtet, dumb-o, the unborn nowhereman, ist gerade dabei, so etwas nochmals durchzuziehen und damit de grundstein fuer den naechsten crash zu legen.

    =====

    @ #3 Kritiker001 (31. Jul 2012 17:07)

    “Debil, linksversifft, rote Grütze, Wirrkopf….”
    das sind mal wieder “schlagende” Argumente, die dem Artikel und dem Link zu entnehmen waren. Ob die sinkenden Zugriffszahlen und abwandernden Autoren wirklich nur dem Sommerloch geschuldet sind? Ich wünsche mir etwas mehr Broder und weniger xxxxxx

    ich begruesse die klare sprache und die eindeutigen und korrekten bezeichungen! wir sind bei politically incorrect und da heisst es: we call a spade a spade!

  37. Ob die Demokratie tatsächlich die „gute“ Staatsform ist, möchte ich mittlerweile auch stark bezweifeln.

    Der Ursprung, soweit bekannt, soll im alten Griechenland sein und Sokrates wurde sie zum Verhängnis, als er Kritik übte.

    Die Wiederbelebung durch Rousseau und der Franz. Revolution geschah auch nur in einem animalisch-sexualisierten Blutrausch, der einer Teilausrottung ganzer Landstriche mit sich brachte.

    Notre chère mère la guillotine

    War der Wahlspruch der Jakobiner und darauf basiert die westliche Demokratie?

    Ein wahrhaft übles Fundament der Demokratie und sagt uns der Mythos über FR etwas über andere parallele Machtformen und deren Schlechtigkeit etwas aus?

    Tatsache ist des Weiteren, dass der Sozialismus/Kommunismus auf den Ideen Rousseaus basiert. Frage: „Wie viel Tote hat uns die Geschichte diverser sk-Varianten mittlerweile beschert?

    Aus meiner Sicht zu viele und Demokratie und Kommunismus/Sozialismus sind einander viel näher als wir zu denken fähig sind.

    Hoppe, als Autor, nimmt sich exzellent des Themas „Demokratie“ an und ich empfehle zusätzlich E. v. Kuehnelt-Leddihn „Konservative Weltsicht als Chance“.

  38. Wir sehen doch, wohin uns die Religionen Geld, Macht, Gier, Wirtschaft und Kapital geführt haben! Gesellschaft und System stehen am Abgrund! Eine echte Demokratie existiert schon lange nicht mehr! Wir haben eine Oligarchie mit Politikern als deren Erfüllungsgehilfen!

    Da habe ich wohl etwas übersehen.

    Der Marxismus ist doch auch eine materialistische Ideologie.

    Es ist damit doch völlig klar, dass die Genossen Führer der Vereinigten Linken auf materielle Güter setzen.

    Die eine liebt Hummer, der andere seinen Porsche, der andere seine Villa „Soziale Gerechtigkeit“.

    Ist es nicht so?

    Ein echter Kapitalismus wäre ein Segen für die Menschen, den jeder Markt und jeder Handel wäre eine echte freiwillige Handlung, wenn es die bösen Buben der Gleichheit und sozialen Gerechtigkeit nicht gäbe.

    Jeder ist für sein Handeln verantwortlich und könnte seine Unfähigkeit nicht von anderen bezahlen lassen. Siehe aktuell Griechenland bzw. Spanien.

  39. #31 Hokkaido (31. Jul 2012 18:38)

    Die Grosskotze waren damals auch nicht weniger gierig, es gab lediglich ein paar Verbote, deutlich weniger als heute, aber die richtigen Verbote, was die Grosskotze durften und was nicht.

    Um Beispiel war es damals üblich, als Chef mit dem Privatvermögen für Fehler einzustehen.
    Dann kamen die GmbHs.

    Auch war es untersagt, mit Dingen zu handeln, die man nicht besitzt oder die nicht existierten.
    Dann kamen AGs und der „Handel“ mit virtuellen Werten und virtuellen Wertschöpfungen.

    —–

    Und an unsere Linkskonsevativen 😉 Wagenknecht-Fans:

    Vergleicht dich einfach mal Reden von Sahra und Oskar mit Reden von Adolf und Ansichten der modernen International-Linken mit Ansichten der alten National-Linken.

    Ich sag nur „Zinsknechtschaft brechen“.

    Nein, ich polemisiere nicht, Die Linke hat mehr Übereinstimmungen mit der NSDAP als irgendeine andere Partei in Deutschland, die NPD eingeschlossen.

  40. @#30 nicht die mama
    Demnach wäre also die FDP linker als die SPD, die uns ja unter Schröder den Kram mit eingebrockt hat. Ziemliches Durcheinander!

    @#37 bright knight
    Die Banken sind pleite, weil sie die großen Global-Player spielen wollten und sich dabei verzockt haben. Die Politiker haben ihnen dazu lediglich die Rahmenbedingungen geliefert. Niemand hat aber Ackermann & Co. dazu gezwungen.

    Warum sind den z.B. die Sparkassen an dem ganzen Kuddelmuddel nicht beteiligt? Weil die sich auf ihr Kerngeschäft konzentriert und nicht gezockt haben! Und die Sparkassen sind öffentlich-rechtlich! Die haben vernünftig gewirtschaftet.
    Bei einigen Landesbanken sieht das allerdings anders aus. Da waren ein paar größenwahnsinnige Politiker beteiligt, die aber aus ziemlich jeder politischen Richtung der „bürgerlichen“ Parteien kommen. Die hatten eben zu viele Freiheiten!!!

  41. Es ist schön, wenn Zeitungen wie die FAZ „entzaubert“ werden, denn diese Zeitungen haben nur noch ein konservatives, bürgerliches Etikett.

    Noch schöner ist es allerdings, wenn man die einzige freiheitlich-konservative (ja: rechte!) Zeitung abonniert, die es in Deutschland gibt, nämlich die ‚Junge Freiheit‘. Von den Linken in Politik und Medien wird die JF ständig als „rechts“ verdammt. Grund genug, sich diese Zeitung also zu besorgen!!!

    http://www.jungefreiheit.de

    Man kann die JF 4 Wochen lang testen, ohne Verpflichtungen einzugehen!

  42. @#42 nicht die mama
    Wenn 2 Parteien zufällig etwas gegen die Macht des Kapitals haben, sind sie deshalb nicht gleich kongruent. Es gibt da tausend andere Themen, bei denen völlig unterschiedliche Ansätze herrschen.
    Das sind wieder diese typischen Verallgemeinerungen, um das Denken möglichst überflüssig zu machen.

    Nach der Logik sind auch die Juden komplett wie die Moslems, denn beide beschneiden!

  43. #43 Kodiak (31. Jul 2012 19:04)

    @#30 nicht die mama
    Demnach wäre also die FDP linker als die SPD, die uns ja unter Schröder den Kram mit eingebrockt hat. Ziemliches Durcheinander!

    Du machst hier den alten Schubladenfehler:

    Es ist völlig egal, was auf der Partei draufsteht.

    Zumal die FDP als Musterbeispiel für „Macht-doch-was-ihr-wollt-Liberale“ nicht gerade ein Musterbeispiel für sinnvolle, aber strenge Regeln ist, schon gar nicht, wenns ihre Klientel betrifft. 😉

    Ein Durchschnitts-„Anti“Fa ist auch nicht automatisch antifaschistisch und pazifistisch nur weil er sich das auf Wurfstein und Molly geschrieben hat.

    Mach einfach das, was jeder machen sollte: Beurteile die Leute ausschliesslich nach ihren Taten.

  44. #45 Kodiak (31. Jul 2012 19:14)

    Naja, nach der Beschneidungsgeschichte sind tatsächlich gewisse Parallelen nicht vom Tisch zu wischen, wobei ich nicht verallgemeinern möchte.

    Aber wie schon geschrieben, denke selbst und ordne die Leute rein nach ihren Taten ein.

  45. Ich war ins falsche Thema geraten, deshalb hier nochmal:

    Also ich verstehe ja wie man dem mit dem “links” einen Sinn geben kann. Und ja, faktisch haben sich Schirrmacher und die Parteien teilweise “geistig, kulturell” ins linke Denken bewegt. Aber sie sind trotzdem keine wirklichen Linken. Von der Leyen z. B. muß darauf achten, dass die HartzIV Sätze um 5,26 (fiktives Beispiel)erhöht werden, wenn man davon ausgeht, dass man das günstigste Mineralwasser bei Aldi kauft. Also da haben Linke ganz andere Vorstellungen. Obwohl im Sozialismus dann natürlich nur noch die Bonzen komfortabel leben.

  46. @#46 nicht die mama
    Dem letzten Satz schließe ich mich gerne an.

    Ich gehe nur davon aus, dass die FDP unheimlich links sein muss, denn lt. Ihrer Aussage aus #32 „und ohne diesen überbordenden linken Liberalismus, der jedem alles erlauben will.“ wäre das ja der Fall.

  47. @#47 nicht die mama
    Es gibt noch mehr Parallelen, z.B. das Schächten, der Umgang mit Frauen (konservative Juden) usw. Trotzdem käme niemand ernsthaft auf die Idee, beide Religionen/Gruppierungen als deckungsgleich zu bezeichnen.

    Man kann sich eben nicht zwei oder drei Punkte herausgreifen und dann davon ableiten, dass totale Gleichheit herrscht.

  48. #49 Kodiak (31. Jul 2012 19:25)

    In Teilen muss die FDP nicht nur unheimlich links sein, sondern in Teilen IST die FDP unheimlich links, weil sonst keine linke Politik dabei herauskäme.

    In Teilen ist auch die Union ziemlich links, weil bei einer streng nichtlinken Partei logischerweise keine linke Politik herauskommen kann.

    Natürlich sind nicht alle Positionen Der Linken schlecht, ebenso wie bei den Nazis nicht alles schlecht war. 😀
    Nur an der Umsetzung und den Lösungen hapert es gewaltig, weil Ideologen nie! ideologiefrei denken und handeln können.

    Wenn Sahra sagt, dass der Handel mit virtuellen Gütern abgeschafft bzw. verringert werden soll, hat sie Recht.
    Wenn der Weg dazu aber über eine „Reichensteuer“ führen soll, bei der Sparguthaben bzw. Gewinne aus Realwertschöpfungen gleich besteuert werden sollen wie „Gewinne“ aus dem Handel mit inexistenten Gütern, dann liegt Sahra damit falsch, weil sie damit die Ehrlichen mitbestraft.

    Das Problem der Linken ist der ideologiegeschuldete absolute Unwillen, diskriminieren zu wollen.
    Es ist nicht alles und jeder gleich und daher kann nicht alles und jeder immer und bei allem gleichbehandelt werden.
    Auch nicht bei den Steuern.

  49. In der DDR waren die Häuser oft in einem erbärmlichen Zustand und es war der Kreativität der Menschen geschuldet , die oftmals aus Scheiße Gold gemacht haben . Man konnte in der DDR aber zu jeder Tag – und Nachtzeit durch die Straßen der Städte gehen ohne in Gefahr zu laufen , von kriminellen Banden gemessert oder erschlagen zu werden . Die Städte mit den unzähligen Graffiti – Schmierereien sehen heutzutage verkommener aus als die DDR – Städte jemals ausgesehen haben . In vielen Dingen kann ich “ Kodiak “ voll zustimmen .

  50. Ich verstehe nicht, was daran links sein soll, der Wirtschaft und den Banken bis zum Ersticken in den Arsch zu kriechen!

  51. Nun, Schirrmacher ist nur einer der 5 ! Herausgeber. Wie das geht – ist schwer zu erraten, denn wie man sagt: Viele Köche verderben den Brei.
    Inzwischen hat sich auch die FAZ zum Islamfreundlichen Blatt gewandelt; zwar nicht so penetrant wie Prandt’s Süddeutsche, oder Schmidt’s Zeit“(geist), aber kein islamkritischer Brief darf mehr erscheinen, und bekannte Poster/Leserbriefschreiber – mit Durchblick- sind alle „geflogen“.
    Da aber auch kein auffallender „Pro-Islambetrag“ erscheint, dürfte die Devise lauten: In Europa gibt es keinen Islam, pardon kein Islamproblem. Also wozu darüber berichten.
    Wenn- dann nur wie bei Goethe, Faust l:
    „Da hinten in der Türkei, wo die Völker aufeinander schlugen!“z.B. Syrienbericht!
    Von „links“ habe ich weniger etwas gemerkt- aber eines dürfte sicher sein.
    Ein Zensor: sitzt sicher im Haus, aber eher aus dem Öl-Land,(als „Sponsor) wie aus demKommunismus!

  52. #19 Kodiak (31. Jul 2012 17:53)
    @#16 noreli
    Um diese Stammtischsprüche direkt zu unterbrechen, verweise ich auch Sie auf #5.
    ……….
    Sind Sie mit „heta“ verwand? Ihre linksversiffte, arrogante Schreibe lässt den Verdacht zu. Halten Sie mit Ihrem Verhalten zusammen mit „Heta“ fein die Dorfleihbücherei sauber. Und immer fein interlektuell bleiben!!!!
    PS: Was muss PI eigentlich noch ertragen?

  53. #43 Kodiak

    „Die Banken sind pleite, weil sie die großen Global-Player spielen wollten und sich dabei verzockt haben.“

    ….

    Das ist falsch. Einige Banken sind fast pleite, weil

    a) sie über Jahrzehnte in Symbiose mit den Staaten deren Staatsanleihen erworben haben. Das war politisch gewollt, die Anlagevorschriften ließen gar nichts anderes zu. Mit Zocken hat das rein gar nichts zu tun, es war klassische konservative Kapitalanlage. Die Staatsanleihen wurden zu einem beträchtlichen Teil von einheimischen Instituten gekauft. Anfang 2010 waren nur 42% der italienischen Staatsschulden im Besitz ausländischer Gläubiger. Selbst griechische Anleihen waren bis zuletzt noch zu einem Viertel bei griechischen Instituten. Anleger außerhalb Europas machen nur einen verschwindend geringen Anteil aus.

    b) die Banken in Spanien einen künstlichen Immobilienboom finanziert haben, der durch Niedrigzinspolitik und EU-Fehlallokationen verursacht war. Wie in den USA hat die Immobilienkrise politische Ursachen.

    Die Folge ist nun ein Rückzug der Banken, Lebensversicherungen und Rentenfonds aus Staatsanleihen, riskanten Projektfinanzierungen sowie auch aus riskanten Kommunalfinanzierungen. Die kleinen Anleger folgen und bringen ihr Geld in Sicherheit. Man können darauf warten, bis genau diejenigen, die dauernd von „Zockerbanken“ reden, den Banken vorwerfen, dass sie kein Geld mehr herausrücken und damit die Staaten in Schwierigkeiten bringen. Dann wird manch einer überrascht sein, was plötzlich alles nicht mehr vom Staat bezahlt werden kann.

  54. Die Diktatur, der Krieg, der Russe und vor allem der Westen war also an den Zuständen unschuldig?
    Grad der Westen hat doch diese Zustände provoziert!

  55. @#54 Yogi.Baer
    „PS: Was muss PI eigentlich noch ertragen?“
    Die für ein freies Land üblichen unterschiedlichen Ansichten der Menschen. Wenn Sie damit nicht klarkommen: Es gibt noch ein paar Diktaturen, in denen das nicht der Fall ist. Würde Ihnen das eher zusagen?

    Übrigens: Selbstbewusstsein sieht nur von unten gesehen wie Arroganz aus!

  56. Lieber Kewil (et al):
    Natürlich ist die Presse linksversifft bis auf die Junge Freiheit. Das ist ja der Grund, warum ich schon seit langem keine Druckausgaben der Zeitungen mehr kaufe und lese.

    Wer etwas anderes behauptet, der möge mir ein Presseprodukt (Tages- oder Wochenzeitung) zeigen, das nicht links, sondern zumindest ausgewogen ist.

  57. Zur Ausübung der Friedensreligion gehört scheinbar ausser dem Kupieren des Pimmels auch das Abbeissen anderer Körperteile.
    Ich fühle mich allein schon durch diese Nachricht bereichert…Und das waren sicher nur „moderate“ Taliban in der Moschee.

  58. #59 Kodiak (31. Jul 2012 20:03)
    @#54 Yogi.Baer
    “PS: Was muss PI eigentlich noch ertragen?”
    Die für ein freies Land üblichen unterschiedlichen Ansichten der Menschen. Wenn Sie damit nicht klarkommen: Es gibt noch ein paar Diktaturen, in denen das nicht der Fall ist. Würde Ihnen das eher zusagen?

    Übrigens: Selbstbewusstsein sieht nur von unten gesehen wie Arroganz aus!
    …….
    von einem linken Grossmaul hättei ch keine andere Antwort erwartet……

  59. @#60 Leserin
    Dazu muss erst mal jemand klar definieren, was „links“ überhaupt ist. Diese Abgrenzung ist zumindest hier bei PI noch nicht gelungen. Oft genug erscheint es mir so, dass „links“ schon beim Arbeitgeberflügel der CDU beginnt. Was „rechts“ bzw. „rechte Wirtschaftspolitik“ ist, hatte ich hier auch schon gefragt. Eine Antwort bekam ich nicht. Man konnte mir nur ansatzweise sagen, was es NICHT ist – aber danach hatte ich nicht gefragt.

  60. 61,@ kodiak
    von einem linken Grossmaul hättei ch keine andere Antwort erwartet……
    ……..
    da fehlt ein „i“…..

  61. Angesichts der Fotos.
    Man gewöhnt sich an allem, auch am Dativ, mfG von nem Brandenburjer. 😉
    Ich weiß mittlerweile nicht mehr zu unterscheiden wer mehr Mist baut,… gebaut hat, BRD oder Ostpolitiker.
    PS: das kommt so rüber als ob wir nur im Dreck gahaust hätten, das ist falsch, jeder Ossi war dankbar in eine Platte ziehen zu dürfen, die Gründerzeit- und Fachwerkbauten etc. wurden oft absichtlich dem Verfall preisgegeben.

  62. Damals waren aber immerhin selbst die Linken noch Patrioten. Oder wie sagte doch Ernst Thälmann: „Mein Volk, dem ich angehöre und das ich liebe, ist das deutsche Volk; und meine Nation, die ich mit großem Stolz verehre, ist die deutsche Nation. Eine ritterliche, stolze und harte Nation.“
    Diesen Satz würde ich gerne mal von einem Politiker heute hören…

  63. Der einzige Satz meiner „Staatsbürgekunde“-Lehrerin, der mir in Erinnerung geblieben ist, lautete: „Ein bißchen Kapitalismus oder ein bißchen Sozialismus – das geht genausowenig wie ein bißchen schwanger!“
    Recht hatte sie! Solange der Traum einiger Ewig-Gestriger oder Möchtegern-Linker von einem „menschlichen“ oder „demokratischen“ Sozialismus ein Traum bleibt, mögen sie ihn träumen, das dürfen sie in unserer freien Gesellschaft ja sogar öffentlich und laut, sollten sie jedoch jemals zur Tat schreiten, lasst mir und meiner Familie bitte genug Zeit zum Auswandern. Hoffentlich gibt es dann noch aufnahmewillige kapitalistische Länder!

  64. #53 Kodiak (31. Jul 2012 19:41)

    Versteh doch: Für die Rechten hier sind Banken und Banker Götter.

    Denn wer Millionen verdient, MUSS einfach tüchtig und dufte sein. Wer viel Geld scheffelt, ist da einfach der bessere Mensch.

    Da sind die Rechten hier genauso materialistisch wie die Kommunisten…

  65. Mal was zur Definition linker, jakobinischer Politik.

    Was ist links? (von Erik Maria Ritter von Kuehnelt-Leddihn)

    1. Materialismus – ökonomischer, biologischer, soziologischer Natur.

    2. Messianische Rolle einer Gruppe – Volk, Rasse, Klasse.

    3. Zentralismus. Unterdrückung lokaler Verwaltungen, Eigenarten etc.

    4. Totalitarismus. Alle Lebensbereiche von einer Doktrin durchdrungen.

    5. Gewalt und Schrecken anstelle von Autorität, einer endogenen Kraft.

    6. Ideologischer Einparteienstaat.

    7. Völlige, staatliche Kontrolle von Erziehung und Unterricht.

    8. „Sozialismus”: Gegenteil von Personalismus.

    9. Versorgungsstaat von der Wiege bis zum Grab.

    10. Militarismus, nicht Bellizismus.

    11. Starre Staatsideologie mit „Feindbild”.

    12. Antimonarchisches Führerprinzip. Der Führer, Duce, Vozdj verkörpert das Volk. Er ist nicht Vater sondern Bruder – Big Brother!

    13. Antiliberalismus. Freiheitshass.

    14. Antitraditionalismus. Man kämpft gegen die „Reaktion”.

    15. Expansionsstreben als Selbstbestätigung.

    16. Exklusivismus: Keine anderen Götter werden geduldet.

    17. Ausschaltung der Zwischenkörperschaften, der „corps intermediaires”.

    18. Gleichschaltung der Massenmedien.

    19. Abschaffung oder Relativierung des Privatbesitzes. Falls letzterer nominell bleibt, gerät er restlos unter Staatskontrolle.

    20. Verfolgung, Knechtung oder Kontrolle der Glaubensgemeinschaften.

    21. „Recht ist was dem Volke nutzt, der Partei nutzt!” Partijnost

    22. Hass auf die Minderheiten.

    23. Verherrlichung der Mehrheit und des Durchschnitts.

    24. Glorifizierung der Revolution, des „Umbruchs” etc.

    25. Plebejismus: Kampfansage an frühere Eliten.

    26. Jagd auf „Verräter”. Wut auf die Emigranten.

    27. Populismus und Uniformismus: Volksempfänger, Volkswagen, Volksdemokratien, Volksgerichte etc.

    28. Berufung auf das demokratische Prinzip.

    29. Ideologische Wurzel in der französischen Revolution.

    30. Dynamischer Monolithismus: Staat, Gesellschaft, Volk werden eins.

    31. Koordination durch Schlagworte, Gedichte, Lieder, Symbole, Redewendungen, Klischees.

    32. Einsetzung von Säkular-Riten als Religionsersatz.

    33. Der Konformismus als Existenzprinzip. „Gleichschaltung”.

    34. Anfeuerung von Massenhysterien.

    35. Technologisierter Herrschaftsmodus.

    36. Freiheit – vom Gürtel abwärts.

    37. Alles für den Staat, alles durch den Staat, nichts gegen den Staat.

    38. Politisierung des gesamten Lebens: Kinder, Touristen, Sportler, Erholung als Objekte.

    39. Nationalismus oder Internationalismus gegen Patriotismus.

    40. Kampf gegen außerordentliche Menschen, gegen „Privilegien”.

    41. Totalmobilmachung des Neids im Interesse von Partei und Staat.

    Was ist „rechts”?

    Das Fehlen oder das Gegenteil dieser Prinzipien; vergessen wir dabei ja nicht, dass Extreme sich nie berühren. Da stehen wir vor einem sehr beliebten, und daher schon überaus idiotischen Klischee. Als ob extrem groß und klein, kalt oder heiß oder das Leben in Rumänien und in Liechtenstein einander ähnlich wären. Halten wir uns auch vor Augen, dass politische Parteien selten eindeutig rechts oder links stehen. Sie sind mixta composita und neigen oft lediglich mehr in die eine oder in die andere Richtung.

    So, verehrter KODIAK, wo finden sie sich wieder?

    Übrigens, meine Frage bzgl. der SPD und deren Verhalten gegenüber der DF, Stichwort Versammlungs- und Meinungsfreiheit, haben sie bis heute nicht beantwortet.

    Sauber, sie haben das Fettnäpfchen voll getroffen.

  66. #5 Kodiak (31. Jul 2012 17:07)

    Es würde mir persönlich schon reichen, wenn wir eine funktionierende Demokratie hätten!!
    ——
    demokratie bedeutet nicht unbedingt etwas gutes. demokratisiere ein irrenhaus und es wird die hölle. demokratie ist nur bei einer aufgeklärten, intelligenten nicht politisch korrekten gehirngewaschenen gesellschaft wünschenswert! also nicht in Dummland das seit jahrzehnten von einer linken presse und einen linken lehraparat, der schon in der vorschule kinder politisch missbraucht, verblödet wird.
    in diesen verblödeten land das zu 80% entmündigt gehört hätte ich nichts gegen eine diktatur mit hendrik m broder als diktator!

  67. @#71 Antidote
    Ich kann mich an eine Frage bzgl. der DF nicht erinnern, aber ich sehe generell keinen Grund, einer verfassungskonformen Vereinigung Steine in den Weg zu legen, was das Versammlungsrecht angeht. Ich nehme mal an, dass mit DF Die Freiheit gemeint ist.
    Wenn also eine SPD verhindern will, dass sich eine islamkritische Partei äußert und versammelt, dann ist das genau so wenig in Ordnung, wie ein Versammlungsverbot für z.B. Die Linke.

    Zu den aufgezählten Punkten:
    Fast alle könnten auch auf die NSDAP oder den Islam zutreffen!

    Ich finde mich in kaum einem dieser Punkte wieder, da ich durch und durch ein Verfechter der Demokratie, der Meinungsfreiheit und unseres GG bin. Insofern käme nur Nr. 28 infrage.

    Wenn man bedenkt, dass mehr Besserverdiener die Grünen wählen als die FDP, dann haben auch die mit diesen Punkten nicht viel gemein. Das Gleiche gilt für die SPD, die längst keine „Arbeiterpartei“ mehr ist. Selbst der größte Teil von Die Linke passt nicht in dieses Korsett.
    Bleiben also nur noch rein kommunistische oder sozialistische Parteien und Gruppierungen.

    Da aber die Ultra-Rechten sehr viel mit all diesen Punkten anfangen können, gibt es keine klare Abgrenzung.

    Was aber ist, ich wiederhole mich, eine rechte Wirtschaftspolitik? Und wo fängt da rechts an?

  68. Der Kalte Krieg ist vorbei.

    Die heutigen Probleme in Deutschland werden nicht von der (untergegangenen) DDR verursacht.

    Im Gegenteil: Nach dem Fall der Mauer und dem Untergang des Sozialismus im Jahr 1989 glauben diverse Kreise, die an der Macht sind, nicht mehr auf ein loyales Bürgertum angewiesen zu sein. Aus diesem Grund haben die staatlich betriebene Zerstörung der nationalen Identität der Deutschen und die ungehemmte Masseneinwanderung von Mohammedanern nach 1989 erst so richtig an Fahrt aufgenommen.

  69. @#70 Hokkaido
    Auch echte Rechte würden Banken verstaatlichen. Das sind also eher Wirtschaftsliberale und Kapitalismus-Anbeter. Ich bezweifle, dass das viel mit den Rechtsaußen zu tun hat.

  70. man klicke auf den link zu den ddr-ruinen, ersetzt ddr mit eu und mark mit euro und führe eine indexanpassung bei der größe der zahlen durch und schwuppdipupp sind wir in unserer heutigen situation….

  71. #Kodiak,

    die Aufzählung, sie weichen dem hübsch aus, passt ziemlich genau auf die Vereinigte Linke, die sie etwas später doch erwähnen und zugleich ausschließen. Auch da passt kein Blatt Paper zwischen.

    Sie sind Demokrat und beziehen sich damit auch auf die Franz. Revolution. Ich gehe einmal zu ihren Gunsten davon aus, dass sie auch nur Fragmente selbiger kennen. So unkritisch und so demokratisch, wie wir es heute gerne hätten, war das nicht.

    (Auch Sokrates starb durch „Demokraten“)

    Bleiben also nur noch rein kommunistische oder sozialistische Parteien und Gruppierungen.

    Da aber die Ultra-Rechten sehr viel mit all diesen Punkten anfangen können, gibt es keine klare Abgrenzung.

    Ultrarechte? Wer soll das sein? Da halte ich mich gerne an Popper fest, der beides als sozialistisch ansieht, wenn sie damit die NSDAP meinen.

    Hitler’ s Sozialisten waren auch nur eine Bewegung des Pöbels und hatten mit einem „bürgerlichen Rechten“ wie Stauffenberg nichts am Hute.

    „Rechte Wirtschaftspolitik“

    Einen solchen Begriff kenne ich nicht, ich kann nur vermuten was sie damit verbinden.

    Für mich wäre das Gegenteil von einer Planwirtschaft der Neo-Jakobiner eine Formulierung nach v. Mises, Böhm-Bawerk, Röpke, Hayek, Bastiat, Smith et al.

    Die Formulierung einer Marktwirtschaft wo auch jeder für seine Handlungen verantwortlich ist und nicht andere dafür zahlen lässt.

    Siehe Euro Krise. Wenn die Staatslenker Mist bauen, dann müssen sie auch dafür haften.

  72. Ganz ehrlich: Dieser Post klingt nach Gosse. Wo ist bitte die Qualität von PI geblieben, die dieser Blog einmal gehabt hat? Wo sind die ursprünglichen Autoren geblieben? Was hat der Autor für ein Diskursverständnis, wenn er seine Argumentation durch den Gebrauch von Gossensprache und Beleidigungen selbst schwächt und sich damit unglaubwürdig macht? So was lese ich mir nicht durch. Genauso wenig übrigens wie das FAZ-Interview von Frau Wagenknecht.

  73. Ich wünschte, dass diese ganzen Schreiberlinge und Verharmloser bald HartzIV beziehen und der deutsche Blätterwald auf ein gesundes Maß schrumpft. Dieser ganze linke Sumpf, dieser geistige Morast ist eine Zumutung für jeden denkenden Menschen!

  74. Die größte Schande des Konservatismus, besonders in Deutschland, ist, dass Konservative vom Islam nicht genauso konsequent und penibel auf Toleranz, Freiheit und Menschenrechten bestehen wie früher das früher vom Kommunismus bzw. vom Ostblock getan wurde.

    D.h. beim totalitären Islam werden Intoleranz und Menschenrechtsverletzungen (z.B. Todesstrafe für Konvertiten vom Islam zum Christentum, auch in Deutschland) in einer Weise toleriert bzw. „unter den Teppich“ gekehrt, wie das sonst bei keiner anderen Ideologie oder Weltanschauung getan würde.

    Das Gleiche gilt seitenverkehrt für die Linke.

    D.h. so wie früher die konservative „FAZ“ die Menschenrechtsverletzungen in der DDR und im übrigen Ostblock anprangerte, andererseits aber die linke Organe wie die „Frankfurter Rundschau“ und später die „taz“, Menschenrechtsverletzungen in Chile unter Pinochet, im Südafrika der Apartheid usw., so sind sich „FAZ“, „FR“ und „taz“ usw. doch einig darin, dass beim Islam hinsichtlich Toleranz und Menschenrechtsverletzungen nicht mit dem gleichen Maß gemessen werden dürfen. Würden z.B. Zeugen Jehovas oder Scientology oder Kommunisten Aussteiger ganz offen(!) mit dem Tode bedrohen, wäre die Empörung zu Recht groß. Aber beim Islam ist das „was anderes „. Da ist Kritik, die bei den „Zeugen Jehovas“ oder bei Scientology, ganz selbstverständlich nicht nur als legitim sondern als geboten gilt, als „rechtspopulistisch“ oder gleich als „Nazi“.

    Das muss von sicher umstrittenen Blogs wie PI übernommen werden. Was bleibt denjenigen, die nach der Wahrheit jenseits der „Islam-Schonungs-Propaganda“ suchen, auch anderers übrig?

    Solange über den Islam nicht genauso Klartext geredet werden darf wie über Scientology, solange sind Blogs wie PI, bei aller Umstrittenheit, notwendig.

  75. #79 Thomas_Paine,

    ja, es ist ein Jammer und auch PI kann nicht perfekt sein. Aber wir bemühen uns redlich.

    Und das gilt eben nicht für den Mainstream.

    #77 ps

    Bitte exakt auf den Punkt kommen, solche Pauschalierungen sind ohne Wert und riechen nach Troll.

  76. @#76 Antidote
    Mich interessiert die Französische Revolution genau so wenig, wie das, was schlaue Menschen mal im letzten oder vorletzten Jahrhundert schrieben. Für mich zählt das Jetzt, denn wir haben uns den aktuellen Problemen zu stellen in einer Welt, die noch nie zuvor so war wie heute.

    Es ist mir daher einfach zu theoretisch, in irgendwelchen überholten Schubladen der Geschichte zu wühlen. Sehr viele bekannte Menschen von damals hätten heute in der modernen Welt völlig andere Ansichten.
    Es ist wie mit dem Islam: Die Wüstenreligion passte vielleicht in einen bestimmten Landstrich vor 1.500 Jahren, aber nicht mehr in unsere Welt.

    Es gibt derzeit in Deutschland keine Partei, in der ich mich aufgehoben fühlen könnte. Es sind immer ein paar wichtige Punkte in den Programmen, die mir widerstreben.
    Daher sind dann auch diese ewigen Ausdrücke wie „Linker“ oder „Gutmensch“ für mich nur lächerlich. Sie drücken die Hilflosigkeit aus, mit Menschen und Meinungen umzugehen, die sich nicht leicht in irgendeine Schublade pressen lassen. Man tut es dann trotzdem, um sich nicht weiter damit auseinandersetzen zu müssen und um sein persönliches Weltbild zu behalten.

    Einigen Leuten hier kann ich nur raten, die Energie, die sie für sinnfreien und übertriebenen Hass aufwenden, für wirklich wichtige Dinge produktiv einzusetzen. Ob das privat, beruflich oder politisch ist, mag jeder selbst entscheiden!

  77. @#80:
    Äh, Pauschalisierung??? Jeder Satz enthält doch fast eine Beleidigung oder einen Gossenausdruck: „Dumpfbacke“, „Spast“, „Vollpfosten „, „Irrlicht“, „debil“, „rote Rübe“, „Grütze“ usw.

    Mit solch einem Tonfall diskreditiert man sich letztendlich nur selbst. Meine Sprache ist das jedenfalls nicht. Zudem wirkt es auch nicht so, als ob man an die Stärke seiner Argumentation selbst glauben würde, wenn man meint zu solchen Beschimpfungen greifen zu müssen.

    Ich hoffe, das war genug auf den Punkt gebracht. Ich möchte nämlich nicht, daß PI zur Gosse wird.

  78. @#82 ps
    Es gibt hier leider zu wenige Kommentatoren, die das auch so klar äußern wie Sie. PI begreift scheinbar nicht, dass diese Ausdrucksweise dem Blog nachhaltig schadet!

  79. Ob es euch passt oder nicht, Kewil hat wiedermal recht: „links versiffte Medien.“
    Ich finde Broder auch gut, aber Kewil ist nicht schlecht und manchmal noch härter. Die Wahrheit tut halt weh.

  80. @#84 golgatha
    Broder äußert sich auch nicht unbedingt durchweg positiv über PI. Aber das muss ja auch nicht sein.

    @#85 Heimchen am Herd
    Nicht ganz meine Musik. Stehe mehr auf Heavy Metal der 70er und 80er.
    Mit mir gibt es übrigens wirklich ein Video bei YouTube. Das sieht allerdings etwas anders aus. Nein, ich werde den Link nicht posten…

  81. Jedes Mal, wenn ich von der “linksversifften” deutschen Presse schreibe, hagelt es empörte Kritik.

    Nicht von allen.

    Wo siehst Du eigentlich den Unterschied zwischen „linksversifft“ und „kackbraun“? Gerade bei Dumont sehe ich persönlich keinen…

  82. Ergänzung zu meinem Beitrag #79:

    Seyran Ates

    Der Multikulti-Irrtum

    Seyran Ates, 1963 in Istanbul geboren, lebt seit 1969 in Deutschland. – Der im folgenden Textauszug von ihr verwendete

    Begriff „Deutschländer“ meint Menschen mit Migrationshintergrund, die in Deutschland leben. Die „Urdeutschen“ haben diesen Hintergrund nicht.
    Meine besten Jahre habe ich mit Demonstrieren verbracht, gegen „den deutschen Staat“ und „das imperialistische Amerika“, gegen ihre Politik, gegen das System. Ich habe gegen Atomkraftwerke demonstriert und für Frieden, gegen Ausländer-gesetze und für das Kommunale Wahlrecht, gegen Abschiebung und für Bleiberecht, habe für die Rechte der Frauen gekämpft und mich in der 5 Hausbesetzerszene engagiert. „Ich gehöre also zu den Guten“, dachte ich naiv. Doch nein, offensichtlich lag ich falsch, denn einige von den so genannten „Guten“ beschimpfen mich nun als Rassistin, ebenso wie einige Muslime, für die ich ein Nazi bin. Linke urdeutsche Männer schmähen mich im Internet als „Stammtischrassistin“, weil ich nicht bereit bin, jeden patriarchalischen Asylbewerber zu lieben, und mich dafür interessiere, wie er mit seiner Frau umgeht. (…)
    Bei den Themen Integration, Deutschland als Einwanderungsland und Islam funktionieren die alten Zuordnungen von links und rechts nicht mehr. Ich sehe mich als linke Feministin plötzlich mit Konservativen verbündet, von denen ich mich mit meinen Positionen und meinem Anliegen verstanden und ernst genommen fühle. Während viele Linke ideologische Scheuklappen tragen und gar nicht wahrnehmen, welch fragwürdige Allianzen sie zuweilen eingehen.

    (…)

    http://www.ploecher.de/2011/13-PA-L1-11/Ates.pdf

    (Hervorhebung von mir.)

  83. Aber romantisch ist er schon, der Sozialismus die bessere Welt, die irgendwann kommen wird und muß, so eine Art irdisches Himmelreich, das aber die Heutigen nie erleben werden, sondern immer nur die Enkel, Urenkel usw..

    Auf Leuten mit geistigen Defiziten, die einen Quotenarbeitsplatz wegen ihrer Behinderung erhalten haben, sollte man aber nicht herumtrampeln.

  84. Schade – schönes Thema. Aber durch diese Art der primitiven Stammtisch-Schmiererei uninteressant und eher den politischen Feinden dienlich.

  85. Diese Diskussion zeigt doch wieder mal nur eins: dass diese althergebrachten Label „links“ und „rechts“ nicht nur nicht weiterbringen, sondern im Gegenteil der Erkenntnisgewinnung schaden.

    Was ist „links“?

    In den „guten alten Zeiten“ war man „links“, wenn man gegen das Establishment und die verkrusteten und spiessigen Gedanken war, die in der eigenen Familie gepflegt wurden. Die Mädels hatten kurze Röckchen und begannen, über andere Dinge nachzudenken, als über die eigene Hochzeit.

    Heute definiert sich das „Establishment“ selbst als „links“ und betet die Türken an, in deren Familien ein Gedankengut vorherrscht, wie es so verkrustet und spiessig zu keinem Zeitpunkt in deutschen Familien der 50er und 60er Jahre vorherrschte.
    Die Mädels orientieren sich zunehmend am Ganzkörperkondom und beginnen damit, alle Gedanken, die nicht die eigene Hochzeit betreffen, auszublenden.

    Das „linke Establishment“ bezeichnet dieses verkrustete Spiessertum als „bunt“.

  86. Was war denn die DDR? Eine Diktatur, in der eine kleine gierige Minderheit das Volk zu Minilöhnen und in beschönigter Armut für den Reichtum der kleinen mächtigen Clique von Parteibonzen schuften ließ. Eine ähnliche Entwicklung haben wir zur Zeit in Europa, vor allem in Deutschland. Die Parteibonzen sind in Europa die Banken und die Konzerne, in Komplizenschaft mit der Politik.

    In dem Wagenknechtinterview ist von einer falschen Ideologie die Rede. Meiner Meinung nach gibt es aber gar keine Ideologie, was die Eurorettung betrifft, sondern nur nackte Geldgier einer kleinen Minderheit von Superreichen und Mächtigen und ihren Handlangern in der Politik. Es ist krankhafte Geldgier und eine psychopathische Egomanie, in einem extremen Zerstörungswahn. Eigentlich ein Fall für den Psychiater.

  87. #95 Stefan Cel Mare (01. Aug 2012 09:01)

    Sehr schöne und treffende Beschreibung!

    Ich glaube auch vor einiger Zeit einen Beitrag in der Welt gesehen zu haben, der die Überschrift trug: „Heute ist die Avantgarde rechts“

    Die Linken sind auch wissenschaftsfeindlich. Die Grünen haben nix anderes als eine Mittelalterideologie. Klima, Religion, Genderblödsinn, was nicht passt wird ausgeblendet….

  88. @#97 Woolloomooloo
    „…was nicht passt wird ausgeblendet…“

    Das trifft aber nicht nur auf manche Grüne zu, sondern auf ziemlich jeden – PI eingeschlossen.

  89. #83 Kodiak

    Wer seine Wurzeln nicht kennt, irrlichtert auch nur durch die Gegenwart und sieht auch nicht die Zukunft.

    Überholte Schubladen schreiben sie. Ok, aber dann erklären sie bitte einmal, warum die SED/PDS/Linke jedes Jahr zu Luxemburg und Thälmann wallfahrten?

    Dann erklären sie einmal, was ihre Genossen so toll am Islam finden?

    Sie beschweren sich über die Begriffe „Linker“ und „Gutmensch“, aber welche politische Gruppierung dämonisiert Andersdenkende und klittert das Grundgesetz. Rabulistisch vermeiden sie den Begriff „Rechtspopulist“. Warum wohl?

    Was der Linken nicht passt und von anderen Positionen genannt wird ist in ihren Augen „Hass“. Darf ich sie an den herrschaftsfreien Diskurs nach Habermas erinnern, den die Linke so perfekt negiert, wenn ihre „Lufthoheit“ gefährdet ist.

    Klar, kein Linker möchte an die Untaten und die unzähligen Morde der sozialistischen Ideologie, seiner Tyrannen und Schreiberlinge erinnert werden, das würde ja den heiligen Schein dieser säkularen Religion etwas beschäftigen.

    Haben sie dem Mitschnitt von Breiviks Schlusswort hier auf PI gelesen? Sollten sie, denn dort lernen sie einiges zum Thema „sozialistischer Meinungsfreiheit“ und „sozialistischer Lebenslügen“.

  90. #94 nup (01. Aug 2012 07:58)
    Schade – schönes Thema. Aber durch diese Art der primitiven Stammtisch-Schmiererei uninteressant und eher den politischen Feinden dienlich.

    ??? Geht es etwas präziser oder was der Zweizeiler bewirken?

  91. „Daher sind dann auch diese ewigen Ausdrücke wie “Linker” oder “Gutmensch” für mich nur lächerlich. Sie drücken die Hilflosigkeit aus,“
    ——————————————

    Sprache ist immer und in jedem Fall ein Ausdruck von Mangel.

  92. @#99 Antidote
    Mir ist doch völlig egal, wer da wo hinfährt!Tatsache ist, dass wir die Probleme von heute nicht mit schlauen Sprüchen und mit Schubladendenken von gestern lösen können.

    Erklären Sie mal einem Herrn Sarrazin, seines Zeichens SPD-Mitglied in ehemals hoher Funktion, dass er den Islam so liebt.
    Merken Sie eigentlich nicht, wie auch Sie sich in dem plumpen Schubladengefasel verrennen?!

    @#102 Von_Muttis_Gnaden
    Warum ist ausgerechnet Sprache ein Ausdruck von Mangel? Schließlich ist gerade die Fähigkeit zu sprechen eine der Fähigkeiten, die uns von allen anderen Lebewesen unterscheidet.

    Wir können punktgenau ausdrücken, was wir meinen, denken und fühlen. Nur, ob es andere verstehen oder überhaupt hören wollen, das steht auf einem anderen Blatt.

  93. Sprache

    Sprache ist die Fähigkeit, die uns von allen anderen Lebewesen unterscheidet.

    Sprache ist auch ein Ausdruck von Mangel.

    Sprache ist eine Waffe, wenn man sie so einsetzen möchte. Sie tötet wirkungsvoller als jedes Schwert.

  94. #104 Kodiak,

    den Anteil des „Gefasels“ liegt auf ihrer Seite, deshalb benutzen Personen ihrer Couleur, wenn sie argumentaiv leiden, immer wieder bestimmte „Keulen“ und „Diffamierungen“.

    Erklären Sie mal einem Herrn Sarrazin, seines Zeichens SPD-Mitglied in ehemals hoher Funktion, dass er den Islam so liebt.

    Das ist ihr Satz und textexegetisch unterirdisch, weil ohne Sinnhaftigkeit. Soll das etwa satirisch verstanden werden. Der Sinn ist nicht zu erkennen.

  95. @#107 Antidote
    Dass Ihnen der Satz nicht schmeckt, kann ich gut verstehen. Aber da ja hier immer behauptet wird (siehe auch wieder Sie in #99), dass SPDler den Islam lieben, muss ich das doch ansprechen.
    Dass ich Sie damit allerdings überfordert habe, bedaure ich natürlich sehr.

    Vielleicht sollte man endlich mal etwas vorsichtiger mit dem einfachen Wörtchen DIE umgehen (DIE SPDler, DIE Grünen, DIE Türken, DIE Linken). Dann bleiben einem auch ein paar unangenehme Wahrheiten erspart!

  96. Nebenbei: Ich leide nicht – weder argumentativ noch sonst irgendwie. Und seit ich hier Kommentare wie von Ihnen lese, hat sich meine Leidensfähigkeit eh mächtig erhöht!

  97. schwejk (31. Jul 2012 22:23)

    man klicke auf den link zu den ddr-ruinen, ersetzt ddr mit eu und mark mit euro und führe eine indexanpassung bei der größe der zahlen durch und schwuppdipupp sind wir in unserer heutigen situation….

    G E N A U ! Mit großer Leidensfähigkeit kann man auf diesen Seiten Stunden verbringen. Auch als Wessi. Sehr interessant fand ich die dortige Hervorhebung des Hasses auf uns Wessis von Seiten der Ost-Jugentlichen. Sie kannten ja gar keine Partyzeit wie in den 70ern, sondern wurden sozusagen mit der Muttermilch gegen uns indoktriniert. Aus solch einer Prägung ist schwer zu entkommen. Fragt mal einen aus der Umma…..

Comments are closed.