Mit einem Großaufgebot hat die Polizei auf der Schleswiger Straße in der Nordstadt am Sonntagabend eine Massenschlägerei verhindert. Auslöser dafür war offenbar ein Streit zweier verfeindeter Familien. Anwohner schlagen nach diesem Eklat mit 100 Schaulustigen Alarm: Die Lage in der Nordstadt sei bedrohlich.

Nachbarn beobachten weiter Drogenhandel und Prostitution auf offener Straße. Die EDG spricht von einem überhand nehmenden Müllproblem. Und „Ekelhäuser“ wie an der Missundestraße 1 stören den sozialen Frieden. Finstere Gestalten gehen dort ein und aus. Kot, Urin und Müll bilden im Hausflur eine bestialisch riechende feuchte Pampe. Ungeziefer fliegt umher. Die nicht verschlossenen Wohnungen dienen offenkundig als Matratzenlager. (Lesen Sie die Fortsetzung der Bereicherung und was sich die Einheimischen gefallen lassen müssen, hier in den Ruhr Nachrichten! Mit Fotostrecke!)

image_pdfimage_print

 

68 KOMMENTARE

  1. Müßte da nicht der Begriff „Ungeziefer“ weiter gefaßt und nicht nur auf „fliegendes“ beschränkt werden?

  2. Nach Bereicherung sieht das nun wahrlich nicht aus.
    Eher bedrohlich und höchstwahrscheinlich zukunftsweisend.
    Da müssen die Rumänen aber froh sein,dass wir ihnen diese „Zeitgenossen“ mit viel Geld weglocken.
    Aber es geht ja nicht anders,denn aussterben wollen wir ja schliesslich auch nicht.

  3. Die Regierung Merkel handelt gegen die Islamisierung, indem sie noch hartgesottenere Fachkräfte beschafft. 😉

  4. Das Recht auf Widerstand kommt immer näher!
    Wenn Polizei und Staatsanwaltschaft nichts gegen diese Gestalten tun, dann darf man selber handeln. Das Grundgesetz sieht das ausdrücklich vor!

  5. Folgt man dem Verursacherprinzip dann gehört dieser bunte Bereicherungsmüll vor der Haustür der links-grünen Politiker abgeladen!

  6. #3 Altenburg (31. Jul 2012 14:50)

    Der Ansatz ist schon richtig, jedoch ist es im Schengenraum nicht durch Schäuble oder andere verboten worden, das Klo oder den Mülleimer zu benutzen !

    Solange die Zigeuner deutsche Gehwege und Hinterhöfe zumüllen und voll scheißen, solange kann man auch nur sie dafür verantwortlich machen !

  7. Hier wird eindeutig Stimmung gegen eine ethnische Minderheit gemacht. 🙄

    Roma besetzten Wohnungsberatungsstelle

    DORTMUND Zu einer für einen sozialen Wohlfahrtsverband ungewöhnlichen Maßnahme sah sich unlängst die Diakonie genötigt: Sie engagierte einen privaten Sicherheitsdienst, um die von mehreren Dutzend Roma in Beschlag genommene Wohnungsberatuungsstelle in der Nordstadt für die eigentliche Klientel zu retten.

    Erstmals im Februar kamen Roma-Familien geballt in die Räume der Sucht- und Wohnungslosenhilfe in der Rolandstraße, okkupierten – auch aggressiv – Gemeinschaftsräume und Duschen.

    Sie sperrten die Wohnungslosen aus und räumten in nur wenigen Tagen die hauseigene Kleiderkammer leer, um die Kleidungsstücke auf einem Parkplatz in der Nordstadt weiterzuverkaufen, dort wo der tägliche Reisebus aus dem bulgarischen Plowdiw hält, dem größten Roma-Getto Europas, ankommt.

    „So viel Aggression, Missachtung und Verachtung“

    Man habe sich das mehrere Wochen angesehen, so Diakonie-Pressesprecher Reiner Rautenberg. Bei „so viel Aggression, Missachtung und Verachtung“ den Mitarbeitern und Wohnungslosen gegenüber habe man einschreiten müssen.

    „Wir durften nicht warten, bis sich Wohnungslose mit Bulgaren prügeln.“

    Ihm tue auch jeder Bulgare Leid, versichert Rautenberg, doch sollte man zusehen, bis es 100 sind? „Wir durften nicht warten, bis sich Wohnungslose mit Bulgaren prügeln.“

    http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/Roma-besetzten-Wohnungsberatungsstelle;art930,1262200

  8. Gruppen-Schlägerei mit zwei Schwerverletzten im Nordviertel in Essen

    Bei einer Schlägerei mit mehr als zehn Beteiligten wurden Samstagnacht ein Essener und ein Wuppertaler schwer verletzt. Eine Gruppe von mehr als zehn Schlägern fiel über die Opfer und ihre zwei Begleiter her. Unter den Angreifern sollen auch zwölfjährige Kinder gewesen sein.

    Nach einer brutalen Schlägerei mit mehr als zehn Beteiligten und zwei Schwerverletzten im Nordviertel sucht die Polizei in Essen nach Zeugen. Die Gewalt eskalierte am Samstagabend gegen 23 Uhr. Eine Gruppe von vier Leuten war auf der Eltingstraße unterwegs, als sie von etwa zehn Angreifern, die aus der Holzstraße kamen, abgepasst wurde.

    Als die zwei Gruppen aufeinandertrafen, kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung. Dann ging die größere Gruppe auf das Quartett los: Es flogen die Fäuste und am Ende lagen ein 25-jähriger Essener und ein 26-jähriger Wuppertaler schwer verletzt auf dem Boden. Die Polizei fand die beiden Verletzten gegen 23.20 Uhr. Ihre etwas jüngeren Begleiter waren noch bei ihnen. Die Angreifer hatten sich bereits in Richtung Norden aus dem Staub gemacht.

    Mehrere Knochenbrüche diagnostiziert

    Die Prügel-Opfer kamen im Eiltempo ins Krankenhaus, wo die Ärzte bei ihnen mehrere Knochenbrüche diagnostizierten. Auch ihre beiden Begleiter wurden verletzt, brauchten aber keine unmittelbare Versorgung in der Klinik.

    Die Polizei sucht nun nach Menschen, die die Schlägerei beobachtet haben. Bei den mutmaßlichen Tätern soll es sich nach Zeugenaussagen vermutlich um Libanesen im Alter von 16 bis 22 Jahren handeln. Aber auch etwa zwölfjährige Kinder sollen mitgeprügelt haben. Einer der Hauptschläger soll eine Jogginghose und ein Muskelshirt getragen haben.
    http://www.derwesten.de/staedte/essen/gruppen-schlaegerei-mit-zwei-schwerverletzten-im-nordviertel-in-essen-id6935062.html

  9. #3 Braccobaldo (31. Jul 2012 14:50)
    Die Regierung Merkel handelt gegen die Islamisierung, indem sie noch hartgesottenere Fachkräfte beschafft.

    Das habe ich mir auch schon einmal gedacht. Wo in einer Sendung ein Türke als Autohändler arbeitete und auf der anderen Straßenseite Romas hausten. Da werden die Türken auch ganz schnell „böse“. Immerhin. Hat vielleicht für den einen oder anderen eine lehrreiche Wirkung auch wenn es wenige sind. 😉

  10. Aber es reicht noch lange nicht:

    http://www.derwesten.de/region/rhein_ruhr/nrw-wirbt-im-ausland-um-fachkraefte-id6913131.html

    NRW wirbt im Ausland um Fachkräfte

    24.07.2012 | 16:59 Uhr

    NRW verstärkt die Werbung um Zuwanderer. Zwar deuten steigende Zuzüge in den letzten Jahren auf die höhere Attraktivität des Landes hin. Doch sank die Bevölkerungszahl 2011 aufgrund der sinkenden Geburtenrate um 3204 Personen. Grund für Integrationsminister Guntram Schneider (SPD), im In- und Ausland die Werbetrommel zu rühren. „Wir brauchen eine Willkommenskultur, damit mehr Hochqualifizierte ins Land kommen“, sagte Schneider der WAZ Mediengruppe.

  11. Jeder Epoche ihre Plage:
    Einstens waren’s die gefürchteten Wanderheuschrecken, heutzutag die Wanderkacker. Zustände, einfach nur noch zum Auswandern.

  12. Ein Dorf zieht um.

    Sie beten für Angela Merkel, für die Freiheit in der EU, für ein Leben im Wohlstand: Ein rumänisches Dorf zieht nach Berlin. 700 sind schon da, viele weitere wollen folgen. Die Geschichte einer Armutswanderung in den deutschen Sozialstaat.

    Das Gotteshaus der Pfingstgemeinde von Fântânele liegt am Ende einer langen Dorfstraße, ein kahles Backsteingebäude, drinnen hängen rote Plastikrosen an der Wand, ein Steinofen wärmt die knapp 60 Menschen, die sich auf den Kirchbänken drängeln.

    Der Älteste in Fântânele hält die Predigt, dann beten sie gemeinsam für ihre Familien in der Ferne, in Berlin-Neukölln, und für die deutsche Kanzlerin. Ein Mann mit Pelzmütze schickt Luftküsse: „Angela, du bist die Mama Europas, wir lieben dich.“ Gott möge sie segnen, weil sie die Roma aufnimmt und nicht „wegschmeißt“ wie Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy.

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-84631746.html

    Und wenn ein komplettes Dorf umzieht, ist es selbstverständlich, dass mit den Leuten auch die Lebensweise und das Werteverständnis dieses Dorfes mit umzieht.

    Sogar der Müll ist offenbar mit umgezogen, wie diese Fotostrecke zeigt:
    http://www.ruhrnachrichten.de/lokales/dortmund/Sierau-Nachdenken-ueber-die-Nordstadt-ohne-Tabus;art930,1200015,C::cme103626,2297068

    Zumindest hoffe ich, dass die ihren Müll mitgebracht haben.
    Denn hätten sie das nicht und der Müll in den Zigeunerquartieren -was soll das eigentlich sein? Besetztes Gebiet?- wäre frisch, würde das sogenannten bösen Rechtspopulisten Recht geben, die sagen, dass ein grosser Teil der Zigeuner und besonders die aktuell einströmenden integrationsunwillig sind, ihren schlechten Ruf zu Recht tragen und zu Recht als Zuwanderer nicht erwünscht sind.

  13. #18: SORRY! Habe gerade gesehen, das wurde bereits in einem eigenen Thread thematisiert, den ich zuerst leider übersehen hatte. Dennoch bin ich entsetzt über dieses elende Einknicken der feigen Funktionäre.

  14. Wenn die Zigeuner sich so wohlfühlen im Dreck, dann solllen sie ihr Quartier doch gleich auf einer Müllkippe aufschlagen- aber bitte in den Heimatländern dieses Gesindels!

  15. #17 Eurabier

    unsere Eliten sind nicht mehr ganz dicht, die sind nur noch wahnsinnig. Was dem deutschen Volk schadet erfreut die! Das sind Soziopathen!!! Ich gebe der BRD nicht mehr lange, wir rasen auf einen Abgrund zu! Diese Eliten werden sich nicht mehr aufhalten lassen, die haben dem deutschen Volk den Krieg erklärt, und die werden bis zum bitteren Ende weiterkämpfen. Keine politischer Trick kann schäbig oder hinterhältig genug sein, sie werden ihn anwenden um ihre Macht zu erhalten. Unsere Eliten sehen ihre historische Aufgabe darin, Deutschland (eigentlich das deutsche Volk) abzuwickeln, und zwar endgültig und für alle Zeiten.

  16. So langsam geht mir die Behörden-/ Polizei-/ Justiz-/ Politik-Handlungslosigkeit und -Unfähigkeit so richtig auf den Sack!

    Jetzt mal ganz ehrlich, wenn ihr keine Deutschen Staatsbürger wäret, würdet ihr freiwillig euch einbürgern lassen???

    Da muss man doch echt blöd für sein…

  17. Über diesen Dreckslöchern hängen quer über die Straßen noch Banner mit der Aufschrift:
    „Kein Platz für Rassismus“.

    Übersetzt: – Deutsche, – Maul halten, zahlen und freundlich sein. Das ist Bereicherung, super!

  18. Ich finde es äusserst seltsam, wie Derartiges entstehen kann, wo tagtäglich immer wieder Studien – vor allem die der Friedrich-Ebert-Stiftung, eine grossartige Erfolgsbilanz bei der Integration und der Kriminalität beweisen.

  19. Von Plowdiw nach Plowdiw.
    Die Dortmunder wählen ebenso wie die Bielefelder seit jahrmillionen in der Merheit Sozialisten, die sich darauf verstehen durch gerechte Elendsverteilung Wahlen zu gewinnen. Es gab mal eine Zeit, als vielleicht Wünschen mal was geholfen hat. Jetzt ist so langsam die Zeit gekommen, wo man von den Konsequenzen seiner Wahlkabienen-Wünsche getroffen wird.
    Fazit : Wählen bewirkt schon was, – sieht man ja an Dortmund und Bielefeld (und Hannover und Bremen und Berlin…)

    mehr Elend wagen

    Willy Brandt

  20. Hmmm…Könnte gut sein, dass die Zigeuner nur reingelassen wurden, um von den Moslems abzulenken…Damit sie weiterhin in „Ruhe“ am Kalifatstaat werkeln können, schon mal einer darüber nachgedacht…?

  21. Ich habe am Samstag-Nachmittag einen 3 stündigen Spaziergang durch die dortmunder Nordstadt gemacht.
    Ich bin dort vor 40 J zur Schule gegangen, habe dort meine erste Freundin gehabt und am Hafen meine Ausbildung gemacht.
    Nun, die Schule steht noch, auf dem Schulhof sind türkische Namen gemalt, die Geschäfte sind meist Türkische, an deutschen Menschen sieht man fast nur noch Alte oder solche, die man für H4 Empfänger hält. Ansonsten meist Türkische-arabische und Schwarze. Die meisten Frauen schieben einen Kinderwagen, Burkas, Hijab, Schleier habe ich relativ wenige gesehen, dafür aber viele „konservative“ Bekleidung bei Mann u Frau. Die jüngeren Männer traten meist in Gruppen auf. Von Multikulti kann keine Rede mehr sein. MonoKulti ist angesagt.
    Irgendwie stelle ich mir Integration anders vor.
    Habe mir das lt. Ansage „grösste Ramadanfest“ Europas angeschaut

    http://www.festiramazan.com/

    auf dem Platz findet sonst die grösste dortmunder Kirmes statt.(wie lange noch?). Ich war kurz nach der Eröffnung 16 Uhr dort, richtig los gehts erst ab 19 Uhr. Ende 02 Uhr.
    Es werden tgl. 10.000 Besucher erwartet. Mein Verlangen dort zu späterer Zeit noch mal vorbeizuschaun war gleich Null.

    Obwohl es in Neuköln oder Köln wahrscheinlich noch stärker bereicherte Viertel gibt muss ich sagen; soo schlimm habe ich es mir nicht vorgestellt. (wenn man mit den Auto durch den Norden fährt bekommt das nicht so intensiv mit)
    Das ist nicht mehr Dortmund und nicht mehr Deutschland.

    In Dortmund sich nächsten Monat Kommunalwahlen. Die NPD plakatiert (soweit noch nicht abgerissen) mit Slogans wie:
    Norstadtverhältnisse bekämpfen / Der Süden muss Deutsch bleiben / oder 2,2 Mrd. Schulden, 170000 Ausländer, reicht euch das noch nicht ?

    Die „Islamkritische“ Bewegung ist gespalten und noch nicht mal in der Lage ein gemeinsames Ziel zu benennen.

    Es fällt mir immer schwerer, frei nach der polnischen „Hymne“ zu singen:
    noch ist Deutschland nicht verloren

  22. @30 hateinerdiezeit,
    Leuchtet ein, wer es an allen Ecken brennen sieht, kann sich nicht mit einem einzelnen Brandherd befassen und konsequent unter Bündelung aller Kräfte gegen die Gefahr vorgehen.

    Uns fliegen gerade von allen Seiten die Fetzen um die Ohren, man weiß schon nicht mehr, wovor man sich mehr grausen soll und wird apathisch und schicksalsergeben.

    Das aber ist Klasse für unsere politische „Klasse“. 🙁

  23. #23 BePe (31. Jul 2012 15:19)

    „unsere Eliten sind nicht mehr ganz dicht,“

    Mal eine, vielleicht dumme, Frage: wer wählt denn „die“ und wer ist dann nicht ganz dicht?

  24. #16 WahrerSozialDemokrat (31. Jul 2012 15:05)
    Stell dir vor es ist Krieg
    und keiner merkt es…

    #31 HenriFox (31. Jul 2012 16:04)
    Ich habe am Samstag-Nachmittag einen 3 stündigen Spaziergang durch die dortmunder Nordstadt gemacht.
    Ich bin dort vor 40 J zur Schule gegangen, habe dort meine erste Freundin gehabt und am Hafen meine Ausbildung gemacht.

    Der Krieg ist längst Realität, noch wird er damit ausgefochten, dass Deutsche mit dem Möbelwagen abstimmen und sich bis in die Wahlkabine hinein von der Volkserziehung der öffentlich-rechtlichen Medienkrake einschüchtern lassen. Wenn der Deutsche überhaupt wählen geht.
    (noch) sind die Deutschen der Meinung, sie können irgendetwas gewinnen, indem sie mit dem Möbelwagen abstimmen und jemand einen Denkzettel verpassen, indem sie am Wahlsonntag daheim bleiben.

  25. #30 hateinerdiezeit (31. Jul 2012 15:53)
    Hmmm…Könnte gut sein, dass die Zigeuner nur reingelassen wurden, um von den Moslems abzulenken…Damit sie weiterhin in “Ruhe” am Kalifatstaat werkeln können, schon mal einer darüber nachgedacht…?

    Ich weiss ad hoc nicht, ob es in Dortmund oder Duisburg war – ich kann mich jedoch noch gut an eine Zustandsbeschreibung des Resultats eines interkulturellen Dialoges und Miteinanders zwischen Türken (Kurden) und Zigeunern erinnern:
    Das Spektrum reichte von gemeinsamen Drogen- und Waffenhandel bis zu Billigst-Prostitution mit Minderjährigen in den Hinterzimmern von Teestuben.

  26. Langsam aber sicher bilden sich echte No-Go Areas.

    Hauptsache Frau Roth schläft im Rotweingürtel friedlich mit Pistole unterm Kopfkissen.

  27. #33 spiegel66

    Sie fragen: „Wer wählt denn die?“ Die Antwort ergibt sich wohl, wenn man bedenkt, wer alles von dem Staat profitiert. Von der Umverteilung des erwirtschafteten Einkommens per Gesetz profitieren in diesem unserem Lande zu viele. Und all diese Hartzler, Migranten, Beamten, durch Subventionen Gekauften, in der Integrationsindustrie Beschäftigten wären doch schön blöd, wenn sie auf ihre Vergünstigungen verzichteten! Sie alle wählen die üblichen Verdächtigen. Und das wird über kurz oder lang in einem Desaster enden.

    Hier ein Zitat von Ayn Rand: „Wenn du merkst, dass ein Handel nicht durch Zustimmung sondern durch Zwang zustande kommt — wenn du erkennen musst, dass du, um zu produzieren, eine Erlaubnis von Menschen bekommen musst, die nichts produzieren — wenn Du siehst, dass Geld zu denen fließt, die nicht mit Waren handeln, sondern diese nur für sich ausnutzen — wenn du feststellst, dass manche Menschen durch Gaunereien und bezogene Vergünstigungen viel reicher werden als durch ehrliche Arbeit und deine Gesetze dich nicht vor ihren Machenschaften schützen, die Gesetze sie aber vor dir schützen — wenn du siehst, dass Korruption belohnt wird und Ehrlichkeit nur zu Selbstaufopferung führt, dann merkst du vielleicht, dass deine Gesellschaft zum Scheitern verurteilt ist.“ – Ayn Rand, 1950

  28. Liegt das an der fehlenden Willkommenskultur?

    Oder liegt es an den Immigranten, die sich mit Deutschland nicht idenfitfizieren?

    Oder wollen sie in Deutschland so leben wie in der Heimat?

  29. # 38 Atticus Finch

    My comment is awaiting moderation! – Das verstehe ich nun aber nicht!

  30. Die Lusche Laschet vr 2 Jahren :

    In Nordrhein-Westfalen seien im ersten Halbjahr 2008 ganze elf hoch qualifizierte Ausländer zugewandert. „Zugleich sind die meisten jungen Türken, die unser Land wieder verlassen, hoch qualifiziert und machen dann in der Türkei eine tolle Karriere.“

    http://www.wiwo.de/politik/deutschland/auswanderer-deutschland-ist-ein-auswanderungsland/5562692.html

    Tolle Karriere in der Türkei ? Als Döner-Buden-Besitzer ??

    Aber der Hammer ist :ELF qualifizierte Einwanderer in 6 Monaten!

    ERGO : Rechniung nach Adam Riese und nicht nach Taquiya rechenkunst :

    11 in 6 Monaten entspricht 22 im Jahr 2008

    im Jahr 2008 sind 220.000 nach NRW eingewandert

    D H :

    NRW verblödet von Minute zu Minute 22 von 220.000 = 0,0001 % oder jeder 10.000 war Qualifiziert

    Lles Klar ? Hr Laschet ?

    Weitermachen .. direkt ins Chaos hinein

  31. Kann man die nicht in unmittelbare Nähe von Frau Kraft und Frau Lötzsch umsiedeln?

    Die mögen es doch bunt, und das ist es ja 😉

  32. Ist doch völlig richtig;ich kanns nur begrüßen;es müssen noch mehr hier hinkommen.

  33. Kulturell bedingte Hygieneprobleme und überall Ratten – ich bin mal gespannt ob wir es in diesem Jahrhundert noch schaffen, die Pest wieder nach Europa zu holen (die wird ja bekanntlich von Rattenflöhen übertragen).

    Andere, längst verschwunden geglaubte, Krankheiten gibt es ja schon wieder, der Bunten Republik sei Dank.

  34. #40 chessie (31. Jul 2012 17:05)

    Ich weiss, keiner mag Klugscheisser, aber der Mann hiess

    Adam Ries

    Ohne E 😀

    Adam Ries
    (auch Adam Ris, Adam Rise, Adam Ryse, Adam Reyeß, oft fälschlicherweise Adam Riese; * 1492 oder 1493 in Staffelstein, Oberfranken; † 30. März oder 2. April 1559 vermutlich in Annaberg oder Wiesa) war ein deutscher Rechenmeister.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Adam_Ries

  35. Aber Dortmund ist doch die Herzkammer der Sozialdemokratie! Erst Sozis wählen und sich jetzt beschweren? Wo kommen wir denn da hin? Sollen die überzeugten Roten doch die Erfahrungen mit unseren Bereicherern machen, vielleicht erkennen sie dann die Lage. War denn unsere großartige Landesmutter Hannelore schon da oder die Oberlehrerin Löhrmann und haben die Einwanderer willkommen geheissen?

  36. Hier in Dortmund wird bald wieder gewählt, vieleicht wendet sich das Blatt ja dann (Träum 🙁 ).

  37. Man denkt so: Moschee und Messer?? Können die ganzen türkischen Ausländer ihren rückständigen, peinlichen Mist nicht da veranstalten, wo sie herkommen, mal ganz direkt Frau Künast, Frau (wie heißt die mit der Warze?) Herrn Özdemir, Herrn Beck usw gefragt?

  38. @48 sollte eigentlich bei „In Moschee Ohr abgebissen gepostet werden!“

  39. schmlimm, der Antiziganismus hier. Jede Kritik gegen das Verhalten der Sinti und Roma ist Antiziganismus. Kacken die dir deinen Schrebergarten voll und du beschwerst dich: Antiziganismus. Stehlen sie dir deine Bücher: Antiziganismus. Machst du darauf aufmerksam, dass die Kriminalität beispielwese in von Sinti und Roma dominierten Budapaster Stadtvierteln deutlich höhel als ion von Ungarn besiedelten Stadteilen ist: Antiziganismus.

    Mehr zu den nationalsozialistischen Antiziganisten könnt ihr bei dem von unseren Steuergeldern bezahlten nützlichen Idioten von DKP/SED/Die Linke namens Wippermann erfahren. Wippermann, offensichtlich ein psychisch schwer gestörter geistig deutlich unter IQ 80 befindlicher Sohn, 150%tiger Nazieltern und Schüler des Antisemiten und primitiv-Ideologen Nolte, wird euch belehren.

  40. Nicht einmal Tiere würde freiwillig in ihrer eigenen Scheisse leben wollen.

    Wie schaffen es Menschen, so ohne Ekel zu leben?

    Nächste Meldung: „Choleraausbruch mitten in Deutschland!“

  41. In meiner Zeit als „Gastarbeiter“ in Ostfriesland , ging ich abends mit meiner Freundin gemütlich einen Kneipenbummel machen.
    Alldieweil ich mit dem Auto unterwegs war, hielt sich mein Alkoholgenuss in engsten Grenzen.
    Während wir am Tresen standen , spürte ich plötzlich einen Luftzug und einen irren Schmerz am rechten Ohr.
    Ein in Leer für übelste Ausfälle jeglicher Art unter massivem Alkoholkonsum stehender Siti ,schlug mir „nur so“ mit der Faust gegen den Kopf.
    Ich drehte mich um und streckte den Irren nieder.Darauf hin traten 2 weitere Siti auf mich zu und erklärten mir : das ist ja eine riesige Unverschämtheit ihren Schwager zu schlagen, er sei ja besoffen und daher müsse ich beiseite gehen ! Dann die üblichen Pöbeleien , Aschloch , NAZI usw..
    Ich rief die Polizei , die auch nach etwa 30min. erschien. Strafantrag wurde gestellt.
    Nach einigen Wochen erhielt ich von der Staatsanwaltschaft die Mitteilung :

    Da es sich offenbar um eine -“ AUSEINANDERSETZUUNG UNTER BEKANNTEN HANDELT“- bestehe kein öffentliches Interesse an einer Strafverfolgung.
    Ich kann die Sache ja zivilrechtlich weiterverfolgen.

  42. #41 chessie (31. Jul 2012 17:05)
    Die Lusche Laschet vr 2 Jahren :

    In Nordrhein-Westfalen seien im ersten Halbjahr 2008 ganze elf hoch qualifizierte Ausländer zugewandert. „Zugleich sind die meisten jungen Türken, die unser Land wieder verlassen, hoch qualifiziert und machen dann in der Türkei eine tolle Karriere.“

    Welche Art von Lobby-Politik wurdest Du (in duze der Einfachheit halber einmal) mit einem Abschluss in einem Sozialkunde-Fach betreiben?
    Für Hochtechnologie-Firmen, bei denen Du als Sozialpädagoge keine Chance auf einen Arbeitsplatz hättest, ausser vielleicht als Service-Kraft in der Cafeteria, in denen Du die Arbeiter und Angestellten bedienen müsstest, obwohl Du einen (pseudo)akademischen Titel wie Sozialphilosoph hättest und denkst , dem Arbeiter und Angestellten intellektuell überlegen bist?
    Oder macht es da eher Sinn, Deine Wählerstimme und Lobbyarbeit denen zu widmen, die sich um das Wohl der 220.000 Zugewanderten aus den Unterschichten aller Herren Länder sorgen und somit auch ein Garant für einen lukrativen Job in der Sozial- und Integrationsindustrie sind, wie Integrationsbeauftragter, Quartiermanager, Sozialarbeiter oder ähnlich absurdes?
    Noch wird in Deutschland genug Geld erwirtschaftet, mit dem sich die Integrations- und Sozialindustrie üppig aushalten lassen kann.
    Daher ist die Amigopolitik für diese Klientel nur die logische Konsequenz.

  43. #54 hakulius

    Zu meiner Hauptschulzeit kampierten in der Nähe eine Wagenburg. Die schulpflichtigen Kinder waren auf meiner Schule. Gipfel war eine Massenschlägerei! Zum Glück hatte der damalige Hausmeister einen imposanten weissen Schäferhund. Den hat er mal kurz von der Leine gelassen und das „Pack“ war verschwunden …

  44. @ #10 lorbas

    DORTMUND: Roma besetzten Wohnungsberatungsstelle

    Erstmals im Februar kamen Roma-Familien geballt in die Räume der Sucht- und Wohnungslosenhilfe in der Rolandstraße, okkupierten – auch aggressiv – Gemeinschaftsräume und Duschen.

    Ihm tue auch jeder Bulgare Leid, versichert Rautenberg, doch sollte man zusehen, bis es 100 sind? „Wir durften nicht warten, bis sich Wohnungslose mit Bulgaren prügeln.“

    So ist es recht – Mitleid bis zum eigenen Untergang. Hier zeigt es sich, dass Mitfühlen und Mitleiden irgendwann abgeschaltet werden müssen, sonst gehen alle gemeinsam zu Grunde.

    Das gleiche für mich bei der Euro-Krise: Irgendwann muss man sagen, dass jemand keine Hilfe mehr kriegt, wenn er sich bei der Rettung immer wieder weigert, selber einen Beitrag zu leisten, sonst gehen alle unter.

  45. Auch – wen man mir zürnt, oder mich sogar schmäht, aber:
    Früher – war es wirklich besser und schöner!
    Als: Noch die Mauer stand! Muslime überhaupt nicht auffielen, weder vom Islam noch von Moscheen die Rede war!
    Als man noch die D-Mark günstig umtauschen konnte, und trotzdem überall willkommen war.
    Und auf Reisen – weder in Ägypten, Tunesien, sogar in Indonesien- man nicht ein Kopftuch sah.
    Usw. Usf.!!!!!

  46. #56 Ikarus69

    Ich hatte fast 10Jahre im Nacht- bzw. Diskothekengewerbe zu schaffen .
    Meine undankbare Aufgabe war die Eingangs- und Raumkontrolle.
    95% aller Auffälligkeiten wurden durch die „mobilen Europäer“ verursacht.
    Wir hatten aber auch sehr wirksame Mittel zur Gefahrenabwehr.
    Bestens bewährt hatte sich „SHALOM-DEO“ , für Unwissende : CS – Reizgas.
    Selbst in eine laufende Mercedes-klimaanlage gesprüht, bewies es seine unübertroffene friedensstiftende Wirkung.
    PS.: bevor ich nach Leer kam , dachte ich auch das Siti Menschen wie Du und ich sind………………..

  47. @ #41 chessie
    Die Lusche Laschet vr 2 Jahren :

    In Nordrhein-Westfalen seien im ersten Halbjahr 2008 ganze elf hoch qualifizierte Ausländer zugewandert. „Zugleich sind die meisten jungen Türken, die unser Land wieder verlassen, hoch qualifiziert und machen dann in der Türkei eine tolle Karriere.“

    Er jammert über die „hoch qualifizierten“ Türken, von denen ich seit der Erfindung dieses Mythos immer noch keinen gesehen habe. Dass die wirklich guten Deutschen auswandern, interessiert ihn nicht. Ein weiterer Beweis für den gewollten Austausch der Bevölkerung durch alle unsere verrotteten Parteien.

  48. bei solchen katastrophalen hygienischen Zuständen hilft Feuer-Desinfektion nur. Im Flur sollte man beginnen, das Feuer zehrt den Rest von selbst auf.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tuberkulose

    Übrigens ist das eindeutig eine Gefahr für die Öffentlichkeit, die Stadt sollte wegen Unterlassung von Massnahmen verklagt werden.
    Sie ist verpflichtet diese Zustände abzustellen!

  49. @ #61 TRS

    bei solchen katastrophalen hygienischen Zuständen hilft Feuer-Desinfektion nur. Im Flur sollte man beginnen, das Feuer zehrt den Rest von selbst auf.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Tuberkulose

    Übrigens ist das eindeutig eine Gefahr für die Öffentlichkeit, die Stadt sollte wegen Unterlassung von Massnahmen verklagt werden. Sie ist verpflichtet diese Zustände abzustellen!

    Unternimm doch einmal etwas gegen solche Zustände! Das ist so, wie wenn du in Stuttgart einen neuen Bahnhof bauen willst.

  50. @ #41 chessie,

    Danke für den Verweis. Ich habe gut gelacht. 🙂

    @ #31 HenriFox

    Deutschland ist verloren, wenn die Geburtenrate der Ureinwohner nicht langsam mal nach oben geht.

  51. #61 TRS (31. Jul 2012 20:38)

    Ach was, wenn im Deutschland des 21.Jahrhunderts wieder Seuchen ausbrechen, liegt das selbsverständlich an den medial bekanntgemachten multiresistenten Keimen und nicht an multikulturellem Dreck.

  52. In Bulgarien ist wohl zur Zeit der absolute Renner unter Zigeunern, das Stehlen von Gullideckeln. Bin gespannt, wann das bei uns Einzug hält.

  53. Wer die herrschende poilitische Klasse wählt bzw. nicht wählen geht, erhält eben solche Zustände – die erst der Anfang sind!

    Die politischen (und medialen Verantwortlichen) für all den Wahnsinn leben in netten Einfamilienhäusern in den grünen Vororten oder in den sündhaft teuren Dachgeschosswohnungen der Trendviertel. DIE kommen mit all dem Dreck nicht in Berührung, den sie angerührt haben und immer weiter anrühren. Und ob der gute alte Körner vielleicht doch noch einmal Recht behalten könnte, erscheint leider ziemlich unwahrscheinlich:

    „Noch sitzt Ihr da oben, Ihr feigen Gestalten. Vom Feinde bezahlt, dem Volke zum Spott! Doch einst wird wieder Gerechtigkeit walten, dann richtet das Volk, dann gnade Euch Gott!“
    (Carl Theodor Körner, † 26. August 1813, Philosoph und Freiheitskämpfer während der napoleonischen Fremdherrschaft)

  54. war vorrige Woche in Meitingen/Bayern, mitten in der Stadt ein Lager für das „fahrende“ Volk, Wohnwagen und Autos, von denen viele Deutsche träumen, alles sauber, warum helfen diese Fahrenden nicht ihren Leuten, warum muß dies in Deutschland die Allgemeinheit tun? Diese Zugereisten bekommen hier mehr Zuwendungen als ein Arbeitsloser oder Wohnnungsloser Deutscher und hinterlassen nur Chaos, Müll und Scheiße

  55. Bevor noch jemand gegen den Begriff Zigeunerschnitzel klagt sollte man es freiwillig
    z.B.ethnisches Minderheitenschnitzel nennen.

Comments are closed.