Der galoppierend voranschreitende Werteverfall macht sich vor allem in Großstädten bemerkbar. In Frankfurt wurde nun ein Polizeibeamter von einer Gruppe betrunkener Heranwachsender krankenhausreif geschlagen. Die Täter traten auf ihr Opfer auch noch ein, als es bereits am Boden lag.

Die „Frankfurter Rundschau“ berichtet:

In der Nacht zum Sonntag, kurz vor 2.30 Uhr, ist ein Polizeibeamter des 15. Reviers bei einem Einsatz in Nieder-Eschbach schwer verletzt worden. Er und sein Kollege waren in den Bieberpark am Lehenweg gerufen worden, als es nach einem Fest zu einem Streit und anschließender Schlägerei zwischen zwei Personengruppen gekommen war.

Als die Beamten einschritten, wurden sie laut Polizeibericht von mehreren Personen angegriffen. Einer von ihnen bekam mit einem Gegenstand einen Schlag auf den Hinterkopf und fiel benommen zu Boden. Daraufhin trat die Gruppe auf den liegenden Beamten ein. Sein Kollege hielt sie mit einem Schlagstock von weiterer Gewalt ab, und die Schläger ergriffen die Flucht.

In einer Fahndung konnten drei der mutmaßlichen Täter vorläufig festgenommen und ein weiterer identifiziert werden. Von den Tatverdächtigen waren drei 18 Jahre, einer 21 Jahre alt. Sie waren alkoholisiert und der Polizei durch unterschiedliche Gewalt- oder Eigentumsdelikte bekannt. Nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung mussten die Verdächtigen wieder freigelassen werden. Der verletzte Polizeibeamte wird stationär in einem Krankenhaus behandelt.

Dass die Schläger türkischer bzw. marokkanischer Herkunft sind, verschweigt die FR ihren Lesern aus volkspädagogischen Gründen lieber…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

108 KOMMENTARE

  1. „Sie (Die Schlaeger) waren alkoholisiert und der Polizei durch unterschiedliche Gewalt- oder Eigentumsdelikte bekannt. “

    Da fragt man sich doch in erster Linie, warum dieses Gesindel dann noch frei herumlaufen und weitere Verbrechen begehen kann, anstatt laengst im Knast zu sitzen.

    Wobei es in diesen Faellen egal ist, ob es sich um Biodeutsche, um Passdeutsche oder um Auslaender handelt. Wobei man letztere wenigstens nach Verbuessen ihrer Strafe ohne Rueckfahrschein nach Hause schicken sollte.

  2. Nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung mussten die Verdächtigen wieder freigelassen werden.
    ————————————-

    Hier liegt einer der Knackpunkte. Der Zweite ist dann ein lächerliches Urteil.

    Was wäre wohl jugendlichen passiert, die um 1920 einen Polizisten zusammengeschlagen hätten?

  3. Die Ausmaße sind erschreckend. Wenn schon die Polizei angegriffen wird, von solchen asozialen und aggressiven Elementen, auf was kann ich mich noch verlassen ? Solche Schläger sollten hart bestraft werden. Die Polizei sollte schneller entsprechende Verteidigungsmaßnahmen (Reizgas) anwenden, bei solchen Typen. Die Polizei kann in dieser BRD nicht zum Prügelknaben von primitiven, niederen Gesellschaftsgruppierungen werden. Frühzeitiges Durchgreifen, bevor es zum Schlag kommt. Erschreckend ist sowas, weil es auch zeigt: Gut zureden hilft oft gar nicht.

  4. Warum haben Polizisten eigentlich Schusswaffen, wenn die sich nicht einmal selbst schützen dürfen? Einfach mal eine Waffe benutzen und beim nächsten Mal überlegt sich diese Bande das dann zweimal, ob die von hinten einen Polizisten niederschlagen und auf ihn eintreten wenn er am Boden liegt.

  5. Die “Frankfurter Rundschau” berichtet:…

    … mal wieder nur für SPD-Wähler. So war’s, so ist’s, und so wird’s bleiben.

  6. #3 hmd (09. Jul 2012 18:26)

    Im Polizeibericht steht türkische oder marokkanische Herkunft.

    Du Rassist 😆

    ***Einzelfall***Verbotsirrtum***

    Gewalt gegen Polizisten

    „Je später die Nacht, desto größer der Wahnsinn“

    Geschubst, geschlagen, getreten: Immer häufiger sehen sich Polizisten bei Routineeinsätzen mit Gewaltausbrüchen konfrontiert. Allein in Nordrhein-Westfalen wurden binnen eines einzigen Jahres fast 2000 Beamte verletzt – die Spirale der Eskalation dreht sich schneller denn je.

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/gewalt-gegen-polizisten-je-spaeter-die-nacht-desto-groesser-der-wahnsinn-a-784705.html

    Gewalt gegen Polizisten wird immer brutaler

    Betonplatten und schraubengespickte Golfbälle – Attacken auf Polizisten werden immer rücksichtsloser.

    http://www.welt.de/regionales/hamburg/article13849144/Gewalt-gegen-Polizisten-wird-immer-brutaler.html

  7. Wenn sie das in den USA gemacht hätten, wären sie in einem handlichen Plastiksack abtransportiert worden.

  8. Ich geh schon gar nicht mehr (kaum) nachts raus. Ich möchte nicht von solchen Typen verkloppt werden. Meist/fast immer sind solche Schläger in Gruppen versammelt. Pöpeln ist ihr Programm. Und dann suchen sie sich ihre Opfer. Ja „Opfer“ oder „Opfa“ ist auch in ihrem Sprachgebrauch stark vertreten. Vielleicht müsste man sie in Einrichtungen schicken, wo sie hart arbeiten und ihnen Benehmen beigebracht werden, weil sie dies ja anscheinend in ihrer Familie nicht beigebracht bekommen haben. Lieber saufen sie sich in asozialer Weise die Rübe weg und hauen. Ziemlich erbärmlich. Und so wollen sie im Leben weiterkommen ?

  9. Die Beamten auf der Straße sind die Blöden!
    Wenn sie sich robust wehren, heißt es Polizeigewalt, rassistisch übermotiviert etc. Die Staatsanwälte ermitteln ja automatisch auch gegen die Polizisten, die Gewalt anwenden mussten und deren Einstellung ist ja leider allzu oft bekannt. Und wenn du mehrfach durch ein hartes Eingreifen bekannt wirst, dann ist halt Schluss mit der Beförderung etc…
    Also lieber wegschauen, langsam zum Tatort fahren, hoffen, das die Störer schon weg sind oder warten bis Verstärkung dabei ist. Ich kann es den Beamten nicht verübeln, denn sei sind IMMER der Verlierer. Trotzdem habe ich immer noch vollstes Vertrauen in unsere Polizei, denn die ist immerhin die einzige Instanz, die ungefiltert die Folgen der Bereicherung durch ausländische Fachkräfte zu spren bekommt, abgesehen von einigen Parteibuch-Karrieristen, die politkorrekt die Straftaten verwalten.

  10. „Gewalt gegen Polizisten wird immer brutaler“

    Dafür können sich die Polizisten bei SPD, Grünen, Linkspartei, und teilweise auch FDP bedanken.

  11. Ich versuche mir vorzustellen, „Jugendliche“ versuchen derartiges in Tennessee oder Texas. Es gelingt mir nicht, es mir vorzustellen.

  12. #11 Westzipfler

    Diesen Zustand haben die Links-Grünen mit voller Absicht herbeigeführt. Linksgrüne Politik und Medien haben sich hier gegenseitig die Bälle zugeschoben. Immer dran denken, der „Freizeitsport“ vieler heutiger linksgrüner Meinungsführer in Politik und Medien war vor 30-40 Jahren das Polizisten verprügeln.

  13. Hier musste auch ein Polizeibeamter stationär ins Krankenhaus. Dass es sich um eine Kulturbereicherung handelte, erfährt man zwar nicht, aber davon kann man ausgehen.

    Mit drei verletzten Polizeibeamten endete eine Personenkontrolle in den frühen Morgenstunden des Samstag auf einem Parkplatz in der Breitenfeldstraße im Bereich des dortigen Fitness-Studios. Kurz vor 05.00 Uhr wollte eine aus zwei Beamten bestehende Zivilstreife (davon 1 Beamtin) eine vierköpfige Personengruppe kontrollieren, die sich mit einem Pkw auf dem Parkplatz aufhielt. Nachdem ein 23-jähriger Mann aus Kenzingen sich offenbar heftig gegen die Kontrolle wehrte, kam es plötzlich zwischen ihm und einem der beiden Polizeibeamten zu einer tätlichen Auseinandersetzung, in deren Verlauf der Beamte im Gesicht verletzt wurde. Nun griff auch eine 19-jährige junge Frau aus der Personengruppe die beiden Polizisten an, und verständigte mit ihrem Handy die Eltern des 23-Jährigen. Diese erschienen kurz darauf auf dem Parkplatz und griffen ihrerseits die beiden Beamten an, die nun Verstärkung anforderten. Als ihre Kollegen vor Ort eintrafen wurden auch diese zunächst tätlich angegangen, wodurch ein weiterer Polizeibeamter leicht verletzt wurde. Schließlich gelang es, die Situation zu beruhigen. Die verletzten Beamten wurden durch Helfer des DRK versorgt, wobei einer von ihnen ins Krankenhaus eingeliefert werden musste. Der 23-jährige wurde wegen Widerstandshandlungen und Körperverletzung vorläufig festgenommen.
    2. Die Kriminalpolizei hat die Ermittlungen zum genauen Hergang des Geschehens aufgenommen und bittet Zeugen, welche die Vorfälle im Zusammenhang mit der frühmorgendlichen Kontrolle beobachtet haben, sich unter der Tel. Nr. 07641/582-200 zu melden.

    http://presse.polizei-bwl.de/_layouts/Pressemitteilungen/DisplayPressRelease.aspx?List=7fba1b0b%2D2ee1%2D4630%2D8ac3%2D37b4deea650e&Id=34918

  14. Frankfurt degeneriert sichtlich und der Prozess wird sich durch den neuen OB von der SPD noch weiter forcieren.
    Trotzdem Frankfurts Einwohnerzahl immer weiter steigt, ziehen immer mehr bürgerliche Menschen aus Frankfurt weg, was am stabilen Immobilienmarkt bis 50 km von der Stadtgrenze entfernt spürbar ist.
    Man kann sich dementsprechend in etwa ausmalen, welche Menschen es nach Frankfurt zieht, die für den Anstieg der Einwohnerzahl steht.
    In Frankfurt selber merkt man das Degenerieren an immer häufigeren Vorfällen wie den hier diskutierten, den nicht einmal mehr die FR mit den üblichen Sprach-Nebelkerzen schafft, zu verschleiern.
    Ausserdem ist dadurch auch, wie es in anderen Städten ebenfalls zu beobachten ist, das gastronomische Angebot, vor allem für Nachtschwärmer und an Wochenenden in den letzten 10 Jahren erheblich geringer geworden.

  15. Brav,
    lieber multikulturell verprügeln lassen als sich selbst schützen. Ich habe kein Mitleid.

  16. Dass die Schläger türkischer bzw. marokkanischer Herkunft sind,

    Bitte beachtet doch das der Übergriff aufgrund Kultureller Verwirrung stattfand. Besagte Täter konnten nichts dafür und handelten nur aus dem Affekt um ihre Körperliche Unversehrtheit gewährleisten zu können.

  17. …Die Täter traten auf ihr Opfer auch noch ein, als es bereits am Boden lag…

    Falsch!!!

    Die Täter traten auf ihr Opfer auch noch ein, weil es bereits am Boden lag.

    Da ist das erste, was man im Krav Maga Training lernt.

  18. Eine Polizei die technisch und personell auf Kante fährt (danke liebe Politik) kann heute nicht mehr viel erreichen. Außerdem hat in der Gesellschaft ein Werteverfall vom allerfeinsten eingesetzt. Heute hat Niemand mehr Respekt einem anderen gegenüber, schon gar nicht in Uniform. Schuld sind links/rot/grüne Wahnvorstellungen und Unterschichteneinwanderung. Die Politik tut nichts um dem entgegenzuwirken, zum Beispiel durch mehr Polizeidienststellen oder härtere Gesetze. Aber auch die Mainstreammedien haben ihren Anteil daran. Man braucht sich ja nur mal das Fernsehen anzuschauen. Assi-TV vom feinsten, da ist es kein Wunder, dass auch irgendwann der Zuschauer diese Verhaltensweisen übernimmt.

    Doch auch die Polizei trägt eine gewisse Schuld mit. Die Dienstwaffe wird zu 99,9% nur als Schmuckstück mitgetragen. Zu groß ist die Angst vor personellen und juristischen Entscheidungen, denn beim Einsatz wird erstmal ermittelt und meistens lassen Vorgesetzte (die ihren Arsch retten wollen) ihre Untergebenen im Regen stehen. Daher wird die Waffe gescheut. Ich muss aber sagen, wenn ich Polizist wäre, würde ich bei einem Angriff, bei dem ich um mein Leben fürchten muss, sofort die Waffe ziehen. Lieber tragen die Verletzungen davon, als ein lebenlang ich.

    Aber, es wird noch schlimmer werden. Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer und damit nimmt auch die Kriminalität immer mehr an Fahrt auf.

  19. Bei diesen Kunstwerken kein Wunder:

    Die Polizei dein Freund und Helfer,
    knall sie ab und hilf dir selber.
    Bullenschwein, ach Bullenschwein,
    wir schlagen dir die Fresse ein.

    Hängt die Bullen auf und röstet ihre Schwänze

    Bomben bauen, Waffen klauen,
    den Bullen auf die Fresse hauen

    Haut die Bullen
    platt wie Stullen.

    Amtsgericht Neuruppin entschied so.

  20. Für das, was die Polizei heutzutage aushalten muss, wäre selbst eine Verdoppelung der Gehälter noch zu wenig!

  21. De facto haben ausländische KombatantInnen deutsche Ordnungsorgane angegriffen, ein kriegerischer Akt, der in richtigen Staaten hart geahndet würde.

    In BUNTland Doitschelan hingegen wird den mohammedanischen TerroristInnen möglichst entgegengekommen:

    Hartz IV,
    Arabischkurse,
    Türkischkurse,
    Rabatt vor dem „Kadi“
    Parallejustiz,
    Moscheebauten,
    Kriminalisierung von Islamkritikern,
    Unterstützung durch die antisemitsche Antifa-SA,
    MohammedanerInnenquote in Polizei und Verwaltung,
    Unterstützung bei Genitalverstümmelung durch den kinderlosen Studienabbrecher Umvolker Beck,
    Schächterlaubnis.

    Vielleicht muss es erst noch viel mehr Opfer unter der autochtonen Bevölkerung, gerne garniert mit Staatsbankrott, Euro-Crash und Stromausfällen geben, dass dieses Wohlstandsparadies aufwacht, sonst:

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  22. #26 Eurabier:
    „De facto haben ausländische KombatantInnen deutsche Ordnungsorgane angegriffen, ein kriegerischer Akt, der in richtigen Staaten hart geahndet würde.“

    Ja, das ist ein Krieg mit anderen Mitteln. Wir haben inzwischen eine millionenfache Besatzung. Einmalig in der Weltgeschichte.
    Und – keiner wehrt sich.

  23. „Nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung mussten die Verdächtigen wieder freigelassen werden.“

    Irrenhaus Bunte Republik. In einem Land, in dem solche Kreaturen nach solcher Tat einfach wieder laufen gelassen werden, stimmt nichts, aber auch gar nichts mehr! Und warum deutsche Polizisten in solchen Situationen nicht das tun, was zwangläufig logisch wäre, nämlich ihre Waffe ziehen und ggf. schiessen, mag vielleicht Caudia Roth verstehen. Ich nicht.

  24. Die Brutalitiät mohammedanischer Hartz IV-TerroristInnen rührt auch vom archaischen Brauch der Beschneidung, der kleine MohammedanerInnen traumatisiert.

    Der kinderlose StudienabbrecherIn ohne eigene Lebensleistung Umvolker Beck ist starker Unterstützer dieser körperlichen und seelischen Tortur an kleinen und wehrlosen Menschen, die dann später ein anderes Verhältnis zur Gewalt entwickeln!

    http://www.gruene-bundestag.de/themen/religion/das-ist-keine-straftat.html

    Beschneidung | 09.07.2012

    Das ist keine Straftat

    Juden und Muslime in Deutschland brauchen Rechtssicherheit. Ein Zwischenruf von Renate Künast und Volker Beck (erschienen in der FrankfurterBUNTschau und in der Berliner SED-Zeitung am 9. Juli 2012).

    …..

    Gründe für die Beschneidung
    In der Diskussion müssen die Auswirkungen rechtlicher Diskurse auf unsere multikulturelle Gesellschaft, in der wir Muslimas und Muslime willkommen heißen und uns über die Wiederkehr jüdischen Lebens nach Deutschland freuen, beachtet werden. Wir möchten für eine differenzierte Betrachtung der grundrechtlichen Kollisionslage zwischen dem Schutz körperlicher Unversehrtheit der minderjährigen Jungen, dem Erziehungsrecht der Eltern und der Religionsfreiheit werben. Diese verfassungsrechtlich geschützten Rechtsgüter müssen in der Problemlösung einander so zugeordnet werden, dass jedes von ihnen Wirklichkeit gewinnt. Ihnen müssen Grenzen gesetzt werden, damit alle drei zu optimaler Wirksamkeit gelangen können.
    Die teilweise oder vollständige Entfernung der Penisvorhaut greift zweifelsohne in die körperliche Integrität des zu Beschneidenden ein. Rechtswidrig wird sie jedoch nur, wenn bei minderjährigen Jungen keine Einwilligung der Eltern vorliegt oder diese gegen die guten Sitten verstößt. Grundsätzlich üben die Eltern die elterliche Sorge für ihre Kinder eigenverantwortlich und einvernehmlich aus. Damit ist die freie Entscheidung der Eltern die Regel. Für jede staatliche Regelung dagegen muss es durchschlagende Gründe geben und bleibt deshalb die Ausnahme.

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  25. Heute: “Nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung mussten die Verdächtigen wieder freigelassen werden.”!

    Zukünftig:“Nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung durften die Polizisten nicht wieder freigelassen werden.”?

  26. #30 lorbas (09. Jul 2012 19:17)

    „Mehr Beschneidung wagen!“
    Umvolker Beck, Khmer Vert 90

  27. #2 Kartoffelkaefer
    (09. Jul 2012 18:20)

    Was wäre wohl Jugendlichen passiert, die um 1920 einen Polizisten zusammengeschlagen hätten?

    Was würde wohl solchen Jugendlichen heute in der Türkei oder Marokko passieren ?

  28. „…Nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung mussten die Verdächtigen wieder freigelassen werden. Der verletzte Polizeibeamte wird stationär in einem Krankenhaus behandelt.“
    ———————————————————–

    Während der deutsche Beamte schwer verletzt im Krankenhaus liegt, ist das Pack frei, läuft feixend und triumphierend durch die Straßen und sucht sich die nächsten „scheiß deutschen Opfa“ zwecks kultureller Bereicherung.
    Anscheinend hat die Staatsanwaltschaft vor Angst die Hosen gestrichen voll, und keine Lust vor einem Auflauf bewaffneter mohammedanischer Sippen vor den Amtsgebäuden.

    Angst essen Seele auf, wat willze machen…… 😯

  29. vato0815 (19:04):
    >>Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer und damit nimmt auch die Kriminalität immer mehr an Fahrt auf.<<

    Blöde, sozialistische Parolen! Ich wette, jeder der oben erwähnten Schläger, hat ´nen BMW, Flachbildfernseher, Markenklamotten und reichlich Geld auf Tasche. Noch nie konnte der Pöbel in Deutschland allein durch Nixtun so luxuriös leben wie heuer. Darum strömen ja auch Hunderttausende speziell aus mohammedanischen Ländern dorthin; und nicht etwa, weil man dort ganz pöhse doll verarmt.

    ___________________

  30. Eine Polizei, die sich nicht einmal selbst schützen kann, kann auch den Bürger nicht schützen.

  31. #37 fraktur (09. Jul 2012 19:28)

    Eine Polizei, die sich nicht einmal selbst schützen kann, kann auch den Bürger nicht schützen.

    ————————
    Sie haben es auf dem Punkt gebracht ! Dem ist nichts hinzu zufügen !

  32. — Sein Kollege hielt sie mit einem Schlagstock von weiterer Gewalt ab, und die Schläger ergriffen die Flucht. —

    Der Imam wird die Brüder beim nächsten Freitagsgebet ermahnen, keinen Alkohol mehr zu trinken, dann bräuchten sie auch nicht vor dem Schlagstock eines verfluchten Christenschweines zurückzuweichen und Schande über die Gemeinde bringen.

  33. Echt armselig, diese POLIZISTEN.
    Ihre Nah- und Einzelkampfausbildung haben die wohl geschwänzt?
    Oder hab‘ ich da ’ne falsche Vorstellung von der heutigen Polizeiausbildung??

  34. Leute, Leute. Und wer schützt die Beamten?
    Viele Fragen, keine Antworten.
    Diese täglichen Berichte von Übergriffen auf die Exekutive, sollten zum Nachdenken anregen.

    Wer schützt dann meine Familie?

    Mutti im RW Gürtel, Claudia Roth…
    Bestimmt nicht..

  35. # 37 fraktur

    Volle Zustimmung !!! Das hätte man mit einem Vopo im Osten nur einmal gemacht . Danach hätte man viel Zeit gehabt , um über seine Tat nachzudenken .

  36. #10 HendriK. (09. Jul 2012 18:39)

    „…und so wollen sie im Leben weiterkommen ?“
    ——————————————–

    Entschuldigen Sie, ich weiß ja nicht, ob Sie jung oder alt sind, aber sind Sie wirklich so naiv wie Ihr Beitrag?

  37. Die Polizei verkommt in diesem Staat – ähnlich wie die Bundeswehr – zu einem lebenden Witz.

    Diese ganz bewusst herbeigeführten Verhätltnisse werden sich allerdings dereinst bitter rächen. Nur können das das verlogene Sozenpack, die grün lackierten WeltretterInnen und die zahlreichen Täter-VerehrerIinnen jetzt noch nicht absehen.

  38. #33 Eurabier (09. Jul 2012 19:18)

    #30 lorbas (09. Jul 2012 19:17)

    “Mehr Beschneidung wagen!”
    Umvolker Beck, Khmer Vert 90

    Ist der eigentlich …?

  39. #43 pellworm (09. Jul 2012 19:54)

    Ja, die DDR machte ihren Gast- äähh Vertragsarbeitern harte Auflagen, was Petra Pau von der SED wohl vergessen hat:

    http://www.politische-bildung-brandenburg.de/ausstellungen/als-arbeitskraft-willkommen/

    Im Privaten waren Kontakte mit DDR-Bürgern nicht erwünscht. Auch wurden sie durch die abgeschottete Wohnsituation mit Pförtnern und strengen Besuchsregelungen deutlich erschwert. Wurde eine Vietnamesin trotz Verbots schwanger, musste sie das Kind abtreiben oder in ihr Heimatland zurückkehren. Hilfe bei der Integration in das fremde Land, die Sprache und Kultur, die Sitten und Bräuche gab es offiziell nicht.

    Und den ABV anzugreifen, hätte 15 Jahre Bautzen und anschließende Abschiebung zur Folge gehabt!

  40. #45 lorbas (09. Jul 2012 20:05)

    Nun, er ist weder Jude noch MohammedanerIn, auch kein Christ, aber aus Solidarität mit seinem Qualkreis in Köln könnte er sich …

  41. pervers das mit dem presserat, das witzige ist ja sie koennten genau so gut schreiben, arabische, türkische oder moslemische täterherkunft muss unter allen umständen unterbunden werden, da diese bevölkerungsruppen sehr gewalttätig, asozial und menschenverachtend sind…. da es kein vorurteil ist, sondern schlicht und ergreifend tatsache kann man es also doch ruhig wieder nennen !? roflcopter …. herrlisch wie dieses land zugrunde geht … ehm, ironie off !

  42. Tja, Merkel labert doch sonst immer rum, von wegen Angriff auf uns alle. Das scheint aber nicht für die achso wertvollen Migranten zu gelten. Das mit dem Polizisten ist Kulturbereicherung. Aber wehe jemand tritt aus Versehen einem Türken auf den kleinen Zeh, dann sieht das Gemerkel das Dritte Reich wieder auferstehen.

  43. Nicht alle kantonalen Polizeikorps nennen hier bei uns in der Schweiz in ihren Medienmitteilungen die Nationalität, bei uns im Aargau zum Glück schon. Fast immer kommen in Sachen Kriminalität da folgende Wörter vor: Asylant, Tunesier, Marokanner, Algier, Rumäne.

    Als Polizist hats man echt nicht leicht, wenn wann immer mit dem gleichen Gesindel zu tun hat. Einer klaut (meistens Asylant), verhaftet, wieder frei lassen, weil man eh nix machen kann, nächster Tag: der gleiche wieder erwischt beim klauen.

  44. #23 vato0815 (09. Jul 2012 19:04)

    Aber, es wird noch schlimmer werden. Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer und damit nimmt auch die Kriminalität immer mehr an Fahrt auf.
    ————————
    Schauen Sie mal nach Afrika,Pakistan,Indien,….. da gibt es Armut, Hunger…trotz z.T 12Std Arbeit tgl unter schlechtesten Bedingungen.
    Mit den heutigen Wohlstandsarmen in Deutschland habe ich kein Mitleid.Essen und Trinken haben die doch,für mehr sollte man wenn noch ein Ehrgefühl vorhanden ist,echt aus dem Ars.. kommen!!!
    Vollgefressen und grosse Klappe,im fordern sind sie Weltmeister.(Grosse Haufen machen und hier brüllen) so wat dat nix.
    In Leben muss man nur wollen,

    mit Fleiss,Disziplin und Ehrgeiz kann man eigentlich alles erreichen.

  45. Also ich finds mitlerweile Ok und habe keinerlei Mitgefühl mit den Beamten.

    Ja, auch Polizisten haben die Möglichkeit etwas an ihren Bedingungen zu ändern, aber es ist so wie in allen Bereichen.. nicht auffallen, nichts sagen und gucken das man klammheimlich und ungesehen die Karriereleiter empor steigt.

    Wer was sagt eckt an, wer aneckt steigt nicht auf.

  46. Wo es Freibier gibt wird gesoffen.
    Und wo keine Grenzen gesetzt werden, werden diese gnadenlos überschritten.

  47. In Berlin wird dagegen durchgegriffen

    Razzia gegen Neonazis auch in Berlin und Brandenburg
    Nach den Razzien gegen Rechtsextremisten am Wochenende unter anderem in Berlin und Brandenburg ermittelt die Staatsanwaltschaft Neuruppin wegen Bildung einer bewaffneten Gruppe.

    Oberstaatsanwältin Lolita Lodenkämper sagte am Montag im rbb, der Verdacht richte sich gegen vier Männer und eine Frau. Bei den Razzien seien aber keine Waffen gefunden worden. Vielmehr seien Computer und Datenträger sichergestellt worden, die jetzt ausgewertet würden.

    Eine Verbindung zum rechtsextremistischen Terrornetzwerk NSU sehen die Ermittler bislang nicht.

    http://www.rbb-online.de/nachrichten/politik/2012_07/razzia_gegen_neonazis.html

    Was hier abläuft, ist abartig.

    Dagegen soll der Doppelmörder Mehmet Y., der im Wedding Ex-Frau und Ex-Schwiegermutter abknallte, für verrückt erklärt werden. Drei andere aus der FAmilie überlebten geradeso.

    Er habe in einem psychologischen Ausnahmezustand gehandelt, meint ein Plüschologe.

  48. Die Takahes

    Ein Trugschluss zu glauben, die Evolution der Arten habe aufgehört zu wirken. Nach wie vor findet dieser Prozess statt. Ständig und überall. Das Klagelied, dieser Mechanismus bringe mitunter auch „tragische Fälle“ zum Vorschein, ist eher eine Frage, auf welcher Seite der Betrachter steht.

    Die Takahes, jene flugunfähigen Vögel aus Neuseeland, können sicherlich ein Lied davon singen, was es heisst, wenn der stärkere überlebt. Die von Einwanderern mitgebrachten Katzen fanden im wahrsten Sinne des Wortes ein gefundenes Fressen vor, als diese sich über das „Jungfräuliche Neuseeland“ ausbreiteten. Die Takahes fallen bei Gefahr in eine Starre, jedes Raubtier hat es leicht mit einer solchen Beute. Die Folge ? Die Takahes sind vom Aussterben bedroht. Es hat sich eine deutliche Verschiebung im Artenspektrum ergeben.

    Haben die Takahes etwas falsch gemacht ?

    Ja.

    Wenn der Kampf ums Überleben nicht mehr nur eine Frage des Angepasstseins bleibt sondern ins blutige „abgleitet“, wird der verlieren, der keine Zähne zeigen kann. Da nützt es den Takahes wenig, den Katzen zu sagen, dies war schon immer unser friedliches Neuseeland. Die Katzen hätten sich sicherlich auch nicht mit den von den Takahes ausgegrabenen Kleingetier zufrieden gegeben, oder gar sich auf ein versöhnliches „Gespräch“ eingelassen.

  49. In JEDEM Staat gehören solche Bestien sofort in den Knast! Auch ohne auf die DDR abzuheben.

    Warum eigentlich das?

    „Nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung mussten die Verdächtigen wieder freigelassen werden.“

    Was heisst MUSSTE?
    Wer zwingt die Justiz, solche Strolche laufen zu lassen?

  50. Vor kurzem berichtete mir ein Bekannter aus NRW, dass ein Freund von ihm Polizeibeamter ist und seine Verzweiflung schon nicht mehr tragbar ist, ob der Zustände und Gewaltbereitschaft bei den musl. Migranten. Sie werden angehalten zu schweigen über die wirkliche Lage. Jeder zweite, so heißt es, wähle schon rechts, denn der Staat verheizt die Beamten und es wird zweierlei Justiz verübt, die Mohammedaner lachen nur noch über die Dummheit dieser „Kartoffel“!

  51. #60 Stoerenfried (09. Jul 2012 20:38)

    teilzitat

    Warum eigentlich das?

    “Nach Blutentnahme und erkennungsdienstlicher Behandlung mussten die Verdächtigen wieder freigelassen werden.”

    Was heisst MUSSTE?
    Wer zwingt die Justiz, solche Strolche laufen zu lassen?
    teilzitatende
    na wer schon? die restsippe natürlich. hat herausgefunden, wo des richters haus wohnt. 🙁

  52. #56 Stoerenfried (09. Jul 2012 20:29)

    In Berlin wird dagegen durchgegriffen

    Razzia gegen Neonazis auch in Berlin und Brandenburg
    ——————
    Wenn ich dieses lächerliche Wort schon höre
    „neon-azis“
    Es ist schon aberwitzig,dass das Existenzrecht der BRD, in ihrem heutigen! Zustand ,auf diesem imaginären Feindbild immer wieder, durch lancierte Berichterstattung untermauert wird.

  53. #9 Freier Mann (09. Jul 2012 18:34)

    Wenn sie das in den USA gemacht hätten, wären sie in einem handlichen Plastiksack abtransportiert worden.

    Den Gedanken hätte dieses Gesindel dort nicht mal gehabt!

  54. Was ist das für ein Land, in dem Polizisten verprügelt werden? Wo bleibt die Bürgerwehr?

  55. Eine deutsche Gesellschaft, die sich völlig grundlos wie eine demütige Beutegesellschaft verhält, darf sich nicht wundern, wenn sie auch als solche gesehen wird und entsprechend wie eine Beutegesellschaft behandelt wird.
    Punkt.

  56. #66 Martin Schmitt (09. Jul 2012 21:29)
    Was ist das für ein Land, in dem Polizisten verprügelt werden? Wo bleibt die Bürgerwehr?

    #64 peterpam99 (09. Jul 2012 21:11)
    Sorry, kein Mitleid mit der Polizei. Montag morgens stehen Sie immer in ganz Deutschland an den Ausfallstraßen in die Gewerbegebiete, um schön abzukassieren

    Um ehrlich zu sein, bin ich innerlich hin- und hergerissen, was mein Mitleid mit den Polizisten angeht. Bei mir wurde einmal mit vorgehaltener Maschinenpistole (!) kontrolliert, ob mein Verbandskasten nicht das Verfallsdatum überschritten hatte.
    Dass alles an einer Kreuzung, an der eine Disco liegt, in der sich das südosteuropäische Import- Exportgeschäft trifft und von der böse Zungen behaupten, dort wird mit Frauen gehandelt – im Nachbargebäude ein halblegales Bordell – von einem Libanesen betrieben, der in der Mittagszeit ab und an mit dem lauten Auspuffsound seines Ferarris die Leute während des Mittagessens bespasst .
    Solange sich Polizisten als willige Büttel dieses Staates hergeben und nicht gemeinsam Zivilcourage zeigen, fällt es mir schwer, Mitleid zu haben, wenn ich ehrlich bin.

  57. So lange wird das Schuldgefühl und somit den inneren Zwang, Wiedergutmachung leisten zu müssen wegen der Schandtaten unserer Väter und Großväter, nicht loswerden, so lange werden auch keine klaren Worte und Taten durch die Regierenden kommen.

    Da hat es ein australischer Premier scheinbar leichter, unmissverständliche Ansagen zu machen.

  58. So ist es. Dieses Land hat abgewirtschaftet und ist zur Beute geworden für dieses Pack! Aber gegen „Rechts“ wird alles mobilisiert, wird sich aufgeblustert, wie es in keinem Comic trefflicher nicht gezeigt werden kann. Da wird mit einer Kanone auf Fliegen geschossen, das wird medial ausgeschlachtet, dass man nicht mehr weiß, was links und rechts ist. Auf der anderen Seite wird großflächig das Immunsystem des Staates zerstört, indem man nichts unternimmt, im Gegenteil, die Täter werden in Watte gepackt, die Justiz ist ein Witz geworden,- das Hohngelächter der „Eindringlinge“ schallt über jede Mauer! Aber gegen rechts wird sich aufgespielt, immer diesselbe Leier, immer dasselbe naiv-dumme Gutmenschentum, was dieses Land ruiniert!

  59. Sorry, aber mein Mitleid hält sich da auch stark in Grenzen! Wegen Ruhestörung oder anderer „Kleinigkeiten“ heben sie den Hintern nachts nicht mehr aus dem Sessel, aber bei jeder Gelegenheit mit immer raffinierter Technik an einsamen Landstraßen auf extrem kriminelle Tempoverbrecher lauern, denen dann mit der Keule des Gesetzes unter dem Vorwand der Verkehrserziehung der Garaus gemacht wird.
    Klar verständlich, da kommt ja auch Kohle rein, bei Schutzeinsätzen zahlt ja keiner, die kosten nur ! Nun gut, das meiste davon ist sicher der Führung zu verdanken, aber das ist mir ziemlich egal. Dann stinkt der Fisch eben vom Kopf her. Ich würde mir dann einen anderen Job suchen und das Spiel nicht mehr mitmachen. Ein Freund von mir, der bei der Polizei ist, hat sich zur Betreuung der Ausnüchterungszellen versetzen lassen und geht nicht mehr auf Streife.

  60. Bei der hier geschilderten Klientel traut sich die Polizei nicht sachgerecht zu handeln. Da wird nur herumgeweicheiert, Sozialarbeiter gespielt (…ich bin der Martin), gekuschelt und gekuscht. Die Sprache, die diese Leute verstehen und auch respektieren, traut man sich nicht zu sprechen. So verliert man sein Gesicht und wird vom Pack nur noch als Putzlappen gesehen und auch entsprechend behandelt. Rückendeckung von Vorgesetzten und Politik fehlt. Ein einziges Ventil zum Frustabbau bleibt dann halt nur der brave deutsche Steuerbürger, der länger als 3 Minuten im Halteverbot steht. An dem kann man sich gefahrlos abreagieren. Allerdings verprellt man so auch einen möglichen Verbündeten. Wenn sich nichts tut, wenn wir keine besseren Politiker bekommen und die Polizei immer mehr zum Prügelknaben (bis auf die verstärkt rekrutierten und in Führungspositionen gehievten MiHiGru-Beamten) verkommt, ist dieses Land bald verloren und die „Gesellschaft“ entwickelt sich zu einer tief gespaltenen Faustrechtbande.

    Wahnsinn, was innerhalb weniger Jahrzehnte aus einem reichen sicheren Land mit guter Zukunft, das Deutschland einst war werden konnte.

  61. Das Bild ganz oben ist oberprima! Mit solchen Kolleginnen gehen die Männer nicht gern auf Streife. Außer Eigenschutz müssen sie auch noch gleichzeitig den Fremdschutz durch den Kollegen übernehmen.

    Kein Polizist ist gerne mit einer Polizistin auf Streife, wenn es ernst wird!

    Tut mir Leid, aber das sind Erfahrungswerte!

    Die mir auch immer wieder persönlich bestätigt werden. Männer gehen am liebsten mit einem Mann auf Streife, egal ob Deutscher oder Migrant. Mit Mirgranten hatte keiner der Kollegen, die ich kenne, als Kollege Probleme. Aber das sind Kollegen, die besser deutsch sprechen als manche Deutsche und auch wissen, wann man mal zupacken muss!

    Mit einer Kollegin im Rücken bist Du verraten und verkauft.

    Lange lebe die Emanzipation!

  62. „Sein Kollege hielt sie mit einem Schlagstock von weiterer Gewalt ab, und die Schläger ergriffen die Flucht.“

    Hatte der Kollege keine Schusswaffe? Das war ein klarer Fall von Notwehr!

  63. #43 pellworm (09. Jul 2012 19:54)

    Volle Zustimmung !!! Das hätte man mit einem Vopo im Osten nur einmal gemacht . Danach hätte man viel Zeit gehabt , um über seine Tat nachzudenken .

    Stimmt, ein Bekannter von mir bekam 1988 über 6 Jahre, weil er eine Gehwegplatte in einen stehenden „Toni“ geworfen hat .

  64. #63 Heinrich Seidelbast:
    „Es ist schon aberwitzig,dass das Existenzrecht der BRD, in ihrem heutigen! Zustand ,auf diesem imaginären Feindbild immer wieder, durch lancierte Berichterstattung untermauert wird.“

    Das muss ja einen Grund haben.
    Eigentlich müsste doch der Kommunismus der schlimmste Feind sein.
    Aber nein, die hofieren die LINKE-SED. Sogar mit BT-Vize-Chef-Posten.
    Petra Pau, sogar WON warb für sie:

    für diese Kommunistin

    „Anzeigen:
    Neues von Petra Pau
    Neuigkeiten bestellen oder Tagesmeldung lesen
    http://www.petrapau.de/

  65. #72 Koltschak (09. Jul 2012 22:07)

    “ Mit einer Kollegin im Rücken bist Du verraten und verkauft.

    Lange lebe die Emanzipation!“
    ——————————————–
    Das glaube ich Ihnen sofort. Frauen sind nicht für diese Aufgabe geschaffen.
    Und das ist auch gut so.
    Warum ist das so schwer zu verstehen?

  66. @ #31 Eurabier (09. Jul 2012 19:17)

    Beim Thema „Beschneidung von Jungen“ aus religiösen Gründen und der Verteidigung dieser Praxis durch die Grünen stellt sich mir folgende Frage:

    Worin besteht für die Grünen der Unterschied zwischen diesem „4000 Jahre alten Brauch“, der auch aus „hygienischer Sicht zum Zwecke der HIV-Prävention“ (???) begrüßenswert ist, und dem Stutzen von Schnäbeln, kastrieren von Ferkeln und kupieren von Schwänzen bei Hunden? Letztere Eingriffe in die Gesundheit von Tieren haben auch schon eine sehr lange Tradition und sind aus veterinärmedizinischer Sicht sehr gut begründbar, bei den GRÜNEN aber völlig verpönt.

  67. „Warum ist das so schwer zu verstehen?“
    Wegen der Emanzipation …. aber es gibt ja kaum nennenswerte Untershciede und Frauen sind auch nicht schwacher, das ist alles nur Klischee. Zum Glück gibt es beim SEK keine Kompromisse, und deshalb auch keine Frauen. Frauen sind physisch nun mal schwächer, allerdings wird kein Straftäter darauf Rücksicht nehmen -> Einsatz von Zwangmitteln (kleiner Scherz am Rande).

  68. #75 survivor (09. Jul 2012 22:44)

    &

    #72 Koltschak (09. Jul 2012 22:07)

    Das kann man nicht verallgemeinern. Ich kenne zwei Polizistinnen, hinter denen können sich ohne Weiteres eine Hand voll ihrer männlichen Kollegen verstecken, und die fackeln nicht lang rum (werden auch oft genug unterschätzt).
    Auch optisch machen beide ordentlich was her, was zusätzlich zu Fehleinschätzungen durch den Gegner führt, verheiratet möchte ich aber mit keiner von beiden sein … da hätte ich Angst! 😀

  69. @ #78 MPig

    Sehr gute Frage.

    Wobei die genannten Eingriffe z. T. schlecht sind. Zumindest Schnäbel stutzen.

    Aber Hundeohren kupieren ist verboten, macht keinen Schaden.

    Die anderen Befürworter sind nicht besser.

  70. #61 UP36   (09. Jul 2012 20:58)  
    Vor kurzem berichtete mir ein Bekannter aus NRW, …Jeder zweite, so heißt es, wähle schon rechts, denn der Staat verheizt die Beamten..
    Also mein Kumpel (auch Polizist)hat rot-grün gewählt, weil er nicht so viel verdient. Ich glaube das sie, die Polizei, Teil des Problems sind- ja nicht auffallen wegen der Kariere, bzw. Rente

  71. Es gibt bei der Polizei viele Möglichkeiten für Frauen ohne Gefahr für Leib und Leben tätig zu sein.

    Aber aufgrund der wohl unbestrittenen Brutalisierung in unserer Gesellschaft im Alltag, ist der Streifendienst für Frauen mit Sicherheit die falsche Beschäftigung.

    Haben es doch die Männer schon schwer genug!

    Denn wenn ein Mann einen Mann angreift, dann wägt er vorher instinktiv ab, wie seine Chancen stehen könnten. Wenn aber ein Mann, besonderes wenn es sich um einen Araber handelt einer Frau als gegenüber steht, dann kann er die Frau gar nicht ernst nehmen. Das gebietet ihm allein schon sein Glaube.

  72. @29 lorbas

    Tut mir leid, aber Petitionen von avaaz werden nach eingehender Recherche von mir nicht mehr gezeichnet.

    Eine Gutmenschenorganisation, die mit netzpopulistischen Mitteln linksgrüne Politik vermittelt und noch nicht mal bemerkt, dass sie als nützliche Idioten genutzt werden. Klimarettung (Der Weltweite Klima-Weckruf), Unterstützung des arabischen Frühlings (Durchbrechen der Mediensperre in Nahost) und Nutzung der „Schwarmdummheit“ bei der Kampagnen-Findung…

    Ich will keineswegs bestreiten, dass einzelne Themen durchaus ihren Sinn haben, auch der Enthusiasmus und die Hingabe an eine Idee sind unbestreitbar – die politische Indifferenz kann damit aber nicht ausgeglichen werden.

    Übrigens mal eine hervorragende Replik über die Rettung des Planeten:
    http://www.youtube.com/watch?v=fejBwvrcMAU

    Westerwälder

  73. #23 vato0815 (09. Jul 2012 19:04)

    Das mit der „Schere zwischen Arm und Reich“ ist zwar nicht völlig total falsch, aber leider musste diese Phrase in den letzten 20 Jahren für alle möglichen Begründungen für noch mehr linken Umverteilungsstaat und andere Verbrechen gegen die Menschheit herhalten.

    Es ist vielmehr so:
    1) Reiche sind keine besseren Menschen, im Gegenteil, oft genug sind diese, zwar hinter einer Fassade, moralisch extrem verwahrlost.
    2) Arme können sehr wohl Anstand, Fleiss und Bürgersinn haben.

    Der Zustand einer Gesellschaft hängt meiner Ansicht nach nicht davon ab, wir weit eine ominöse Schere sich geöffnet hat.

    Viel wichtiger ist:
    Was für Menschen die Reichen sind, welche Einstellung zu der Gesellschaft diese haben, und was sie für sie tun wollen und auch am Ende tun.
    Und was für Menschen die Armen sind, welche Erwartungen von der Gesellschaft diese haben, und was sie von ihr bekommen wollen und wieviel sie dafür tun wollen.

    Kleiner Tip:
    Die Mohammedaner, mögen sie arm oder reich sein: wo bitte sollen die in der doofen Schere hin???

  74. @ #77 survivor (09. Jul 2012 22:44)

    #72 Koltschak (09. Jul 2012 22:07)

    ” Mit einer Kollegin im Rücken bist Du verraten und verkauft.

    Lange lebe die Emanzipation!”
    ——————————————–
    Das glaube ich Ihnen sofort. Frauen sind nicht für diese Aufgabe geschaffen.
    Und das ist auch gut so.
    Warum ist das so schwer zu verstehen?

    Das mit den vielen Frauen bei der Polizei kann auch böse nach hinten losgehen, der Schuß im wahrsten Sinn des Wortes.

    Das hat man auch in Schleswig-Holstein bei der Einführung der neuen Dienstpistole Walther P99Q festgestellt:

    http://www.waffen.net/nachrichten/polizei-probleme-mit-der-walther-p99q/

    Man musste den Beamten, in dem Fall hauptsächlich BeamtInnen beibringen, dass sie die Waffe bei der Schussabgabe auch korrekt festhalten müssen. Dann gibt es auch keine Ladehemmungen.

    Die Schießausbildung bei der Polizei, jedenfalls der normalen Schutzpolizei, ist eh ein Witz. Ohne angeben zu wollen, aber das kann ich (Jäger) besser.

  75. Ich hatte mich auch mal ernsthaft für den Polizeiberuf interessiert. Daraus wurde nichts, mittlerweile bin ich froh darüber.

    Man hätte mich dort mit Sicherheit auch schon wegen überzogener Härte im Dienst rausgeworfen. Ich lasse mich nun mal nicht so gerne mit Steinen bewerfen oder verhauen.

    Wer dort freiwillig hingeht muss schon eine gewisse SM-Neigung haben. Masochistisch auf der einen Seite (Demos von Linken, „Migranten“-Kriminalität), wo man den Schwanz einziehen muss, weil das politisch so gewollt ist.

    Auf das anderen Seite dann wieder sadistisch, da wird der Frust dann bei Falschparkern, Temposündern und autochtonen Deutschen, die sich viellicht mal unter Alkohol etwas enthemmter benehmen, kompensiert. In dem Fall heißt es dann schnell mal „Knüppel frei!“

    Es ist zum kotzen.

  76. Was war das bei Plasberg – hat er die Roth und den offensichtlich umgepolten Syrer ernst genommen ….?
    Darf Roth eigentlich als MdB solche Individuen mitnehmen..?

    Ja, darf sie, sie darf fast alles, was diese Partei legitimiert, nämlich Narrenfreiheit hat sie, diese C. Roth.

    Ekelhaft, wie diesem Syrer das Forum geboten wurde, dank Roth kein Thema.

  77. #8 lorbas

    Im Polizeibericht steht türkische oder marokkanische Herkunft.

    Du Rassist

    ***Einzelfall***Verbotsirrtum***

    Gewalt gegen Polizisten

    “Je später die Nacht, desto größer der Wahnsinn”

    Geschubst, geschlagen, getreten: Immer häufiger sehen sich Polizisten bei Routineeinsätzen mit Gewaltausbrüchen konfrontiert. Allein in Nordrhein-Westfalen wurden binnen eines einzigen Jahres fast 2000 Beamte verletzt – die Spirale der Eskalation dreht sich schneller denn je.

    ———————————————-

    Mein Lieblingsspruch (aber da ist eben auch viel Weisheit drin): Auch dazu gehören immer zwei. Einer die’s/der’s macht (AngreiferIn) und eineR, der/die es mit sich machen lässt (Polizei).
    Solange die sich ALLES gefallen lassen und NUR auf Deutschen herumhacken, ist ja wohl alles in Ordnung.
    Ehrlich: Mein Mitleid hält sich in Grenzen! Maul aufmachen, gegen die Missstände ‚was unternehmen!
    In Belgien sind viele Polizisten bei Flams Belang. Die wissen, warum.
    In Deutschland sind viele Polizisten bei der Polizeigewerkschaft. Die schwimmen lieber in der LRG-Masse mit, als mal Protest zu organisieren.

    Ähnliches gilt für Krankenwagenbesatzungen, Busfahrer und teilw. Feuerwehrleute.

  78. #18 Das_Sanfte_Lamm
    Frankfurt degeneriert sichtlich und der Prozess wird sich durch den neuen OB von der SPD noch weiter forcieren.
    […]“

    Ich war neulich mal in Essen… Mensch, was ist daraus geworden… Steeler Straße, die Einkaufsstraßen, u.a. Viele Geschäftslokale stehen leer, teilw. ganze Straßenzüge mit Wohnungen. 🙁

    „In Frankfurt selber merkt man das Degenerieren an immer häufigeren Vorfällen wie den hier diskutierten, den nicht einmal mehr die FR mit den üblichen Sprach-Nebelkerzen schafft, zu verschleiern.“

    Wenn die sich stark genug fühlen, geht’s hier los. Lange dauert es nicht mehr.

    „Ausserdem ist dadurch auch, wie es in anderen Städten ebenfalls zu beobachten ist, das gastronomische Angebot, vor allem für Nachtschwärmer und an Wochenenden in den letzten 10 Jahren erheblich geringer geworden.“

    Tja, da muss ich an Berlin-Wedding denken… Vergleich das mal mit Charlottenburg: Gute Restaurants: Völlige Fehlanzeige!

  79. #36 Graue Eminenz

    >>Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer und damit nimmt auch die Kriminalität immer mehr an Fahrt auf.<<

    Blöde, sozialistische Parolen! Ich wette, jeder der oben erwähnten Schläger, hat ´nen BMW, Flachbildfernseher, Markenklamotten und reichlich Geld auf Tasche. Noch nie konnte der Pöbel in Deutschland allein durch Nixtun so luxuriös leben wie heuer. Darum strömen ja auch Hunderttausende speziell aus mohammedanischen Ländern dorthin; und nicht etwa, weil man dort ganz pöhse doll verarmt.

    ———————————————-

    Genau, und je besser es ihnen auch ohne Arbeit geht, ist der PR-Effekt für ihre Landsleute, eben auch nach Deutschland zu kommen und zu Schmarotzen umso größer!

    Arbeitspflicht für Hartz-4-Empfänger!
    Arbeitspflicht für Gebährmaschinen! Mit deren Gören sollen sich LRG-"Fachkräfte" in Kitas herumärgern.

  80. #61 UP36 (09. Jul 2012 20:58)
    Vor kurzem berichtete mir ein Bekannter aus NRW, dass ein Freund von ihm Polizeibeamter ist und seine Verzweiflung schon nicht mehr tragbar ist, ob der Zustände und Gewaltbereitschaft bei den musl. Migranten. Sie werden angehalten zu schweigen über die wirkliche Lage. Jeder zweite, so heißt es, wähle schon rechts, denn der Staat verheizt die Beamten und es wird zweierlei Justiz verübt, die Mohammedaner lachen nur noch über die Dummheit dieser “Kartoffel”!

    ———————————————

    Ich glaube kein Wort! Man sieht a) keine anonymen Berichte darüber und b): Guck Dir die Wählerstimmenzahlen an.
    50 % der Polizei wählt bestimmt nicht „rechts“, die wählen als Geringverdiener SPD/Grüne!

    Und wer darüber trotz beseeren Wissens schweigt, macht sich mit schuldig!!!

  81. Unbestätigten Gerüchten zufolge heißt das neue Buch von Günter Wallraf, der sich mal wieder irgendwo undercover eingeschlichen hat:“Bei der Polizei: Ganz unten!“

    😉

  82. Dass die Schläger türkischer bzw. marokkanischer Herkunft sind, verschweigt die FR ihren Lesern aus volkspädagogischen Gründen lieber…

    „Besonders ist zu beachten, dass die Erwähnung Vorurteile gegenüber Minderheiten schüren könnte.“ (Deren „Pressekodex“)

    Unser Problem sind nicht „Vorurteile“, unser Problem ist, dass aus der immer größer werdenden Gruppe der Türken in Deutschland heraus die deutsche Polizei nicht respektiert wird.
    Natürlich sind auch andere, bewußt selbst gewählte Dauerausländer (mit oder ohne Deutschpass) negativ auffällig, wobei der islamische Hintergrund bei Kriminellen besonders oft vertreten ist.
    Die Türken sind aber die weitaus größte Gruppe, die in Teilen Deutschlands bald Mehrheiten stellen wird. „Bereicherung“ sind dann die noch verbliebenen Deutschen.
    Natürlich gibt es viele vernünftige Türkeistämmige, die unter dem von ihren Landsleuten ruinierten Ruf ihrer Herkunft leiden. Einen Ruf muss man sich erarbeiten.
    (Diese Leute leiden nicht „unter Vorurteilen“, die leiden unter den vielen Türken, die sich in Deutschland weder benehmen, noch anpassen wollen und trotzdem permanent Extrawürste einfordern – die leiden auch unter den „besonders guten“ Deutschen, die diesen Menschen mit Migrationsvordergrund jeden Grund nehmen, an diesem Zustand jemals etwas ändern zu wollen.)

    Dass das keine verschwindenden Einzelfälle oder Ausnahmen sind, sondern dass man es mit einem greifbar üblen Phänomen zu tun hat, zeigt das Bemühen der „besonders guten Deutschen“, die Polizei einfach irgdendwie türkischer zu machen, statt auf den Respekt vor unserer Polizei zu bestehen:

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article1130819/Mehr-Tuerken-in-die-Polizei.html

    http://www.migazin.de/2012/02/14/kolner-polizei-informiert-turkeistammige-eltern-und-jugendliche-uber-polizeiberuf/

    http://www.welt.de/politik/article3539806/Hessen-wirbt-in-tuerkischer-Zeitung-um-Polizisten.html

    Wir bauen uns eine Türkenpolizei – um Türken in Deutschland nicht durch deutsche Polizei „zu provozieren“.
    Das nennen die gleichen Leute „kultursensibel“, die Zensur in der Presse „Pressekodex“ nennen!

  83. #56 Stoerenfried

    Verwandtenehe, wie bei Moslems häufig vorzufinden?
    Schizophrenie tritt dabei oft auf.
    Aber das alles werden wir wohl wieder mal in unserer LRG-Weltverbessererpresse nicht lesen.

  84. #48 Eurabier

    (…), eder Jude noch MohammedanerIn, auch kein Christ, aber aus Solidarität mit seinem Qualkreis in Köln könnte er sich …

    —————————————

    Vielleicht hat Volker Beck eine Vorhautphobie.. Wer weiß…

  85. #36 Graue Eminenz
    >>Die Schere zwischen Arm und Reich

    ————-

    Warum muss ich jetzt schon wieder an dieses Vorhautthema (beschnitten vs. unbeschnitten) denken… ?

  86. #25 Kodiak (09. Jul 2012 19:10)

    Für das, was die Polizei heutzutage aushalten muss, wäre selbst eine Verdoppelung der Gehälter noch zu wenig!

    ———-

    Aha, also obwohl sie angeblich alle Rechte und Schweine sind, müssen sie gegen ihren Willen LRG-Politik mit Gewalt durchsetzen…

    Kodiak, ganz neue Erkenntnisse!

  87. #42 ART20GG

    Leute, Leute. Und wer schützt die Beamten?

    ———-

    Isch hätt da ’ne Idee: Sie können ja mal die Polizei rufen!
    😉

  88. @#99 Holzer
    Sie haben meine Aussage durch etwas kritisiert, das mit eben dieser Aussage überhaupt nichts zu tun hat. Außerdem weiß ich nicht, wo ich die Polizei mal als Rechte oder Schweine beschimpft hätte.

    Aber ich vermute eher, dass Sie mein Statement unter #25 nicht richtig interpretiert haben.

  89. #41 Fetzer (09. Jul 2012 19:47)

    Echt armselig, diese POLIZISTEN.
    Ihre Nah- und Einzelkampfausbildung haben die wohl geschwänzt?
    Oder hab’ ich da ‘ne falsche Vorstellung von der heutigen Polizeiausbildung??

    Echt armselig ist es, hier als Schreibtischtäter das Maul aufzureißen wenn man absolut keine Ahnung hat wie es ist sich auf der Straße gegen einen Mob zu behaupten!

    Wie lang ist es her, dass du mit zwei Mann vor einer Gruppe von angetrunkenen, hochaggresiven und voller Adrenalin befindlichen Gewohnheitsschlägern standst und gegen sie „kämpfen“ musstest?
    So arrogant wie du meinst urteilen zu können scheinst du ja über massiv Erfahrung diesbzüglich zu haben. Oder hast du zuviele JCVD Filme geschaut? Hollywood verblendet?

  90. # 102 Kessel

    Volle Zustimmung !!! Wer in der virtuellen Welt gefangen ist erkennt häufig nicht mehr die Realitäten . Es fehlt schlicht der politische Wille gegen diesen Abschaum vorzugehen . Der Fisch stinkt vom Kopf her . Es sind die Politiker die durch eine verfehlte Einwanderungspolitik und einer krankhaften Täterfixierung , für die heutigen Zustände die Verantwortung tragen . Von dieser Stelle einen Dank an alle Polizisten verbunden mit der Hoffnung , dass es in Deutschland in absehbarer Zeit eine Regierung gibt , die ihre Arbeit mehr zu schätzen weiss .

  91. @ UP 36

    Sie werden angehalten zu schweigen über die wirkliche Lage.

    Und deshalb habe ich auch kein Mitleid mit denen. So lange die das Maul nicht aufkriegen und es noch nicht einmal zu anonymen Statements reicht, kann die Polizei von mir kein Mitleid erwarten.

    Und so lange brauchen die auch nicht auf Besserung oder Hilfe von Polizei und Justiz hoffen.
    Wenn solche Berichte nur auf PI erscheinen und die betroffenen Polizisten selbst schweigen, dann denkt Frau Doppelname-Dummgrün im Rotweingürtel nämlich das alles paletti ist – jedenfalls bis sie selbst mal bereichert wird.

    Maulkorb für Polizisten gab es schon in den 80er Jahren und wohin uns (und die Polizei) das gebracht hat, sieht man ja.

    Wem die Karriere wichtiger ist als Leben und Gesundheit von sich selbst und Kollegen, dem kann man diesbezüglich nicht helfen.

    Und ja, auch ich kenne Polizisten die bei Otto Normal eine große Klappe haben und sich gleichzeitig nicht mehr trauen einen 3er BMW mit 5 Türken an Bord zu kontrollieren.

  92. Die Beamten auf der Straße kann man nur bedauern, vor paar Tagen kam diesbezüglich ein längerer Bericht bei Spiegel TV.
    Diese feigen asozialen Typen sollten das mal in den USA versuchen, dort dürfen sich Polizisten wenigstens noch angemessen wehren.

  93. Dienstwaffe ziehen, schiessen. Gegebenenfalls nachladen.

    Mehr muss man dazu eigentlich nicht sagen.

  94. 2 Dinge möchte ich mal ansprechen.
    Unterstützt die Arbeit der Polizei und gebt ihnen die nötigen „Mittel“ anhand, anstatt zu nörgeln.
    Wann werden wir alle endlich aktiv und machen ausserhalb PI unserem Unmut luft. Gehen wir doch auf die Straße, reden mit diesen „Möchtegern-Volksvertretern“ und wehren uns mit allen Mitteln.

  95. Das geht nur, weil die 68er-Generation die Polizei per Gesetze schlicht kastriert hat.

    Aber nochmal: mehr als die Hälfte der Wähler in Deutschland wählt Links.
    „Wir“ wollen das alles so.

  96. Mich wundert, dass heute überhaupt noch junge Leute freiwillig zur Polizei gehen. Ein Schulfreund meines Sohnes in Frankfurt hat es inzwischen bitter bereut, Polizeibeamter geworden zu sein. Viele seiner Kameraden/innen auch!

Comments are closed.