Erstaunlich, wie hochemotional, unsachlich und beleidigend dieser jüdische Journalist schreiben kann, wenn eine seiner 614 Regeln aus tausende Jahre alten Schriften in Frage gestellt wird. Noch erstaunlicher, dass ihm die „Achse des Guten“ auch noch eine Bühne dafür bietet. In „Juden raus“ verliert Hannes Stein bei der Diskussion über die Beschneidung jegliche Beherrschung und landet sogar in der Fäkalsprache. Seiner Meinung nach gäbe es einen „Sturm aus Scheiße“, der gerade „über uns hinweggeht“. Eine Karikatur zur Beschneidung bezeichnet er als „arischen Dreck“. Einen PI-Artikel, in dem ich für die eigentliche Selbstverständlichkeit des Vorranges unseres Grundgesetzes vor uralten religiösen Anweisungen eingetreten bin, ledert Stein in einer solch hyperventilierenden Erregung ab, dass man schon fast um seine körperliche Unversehrtheit fürchten muss.

(Von Michael Stürzenberger)

Ich war jetzt gerade drei Tage in der Schweiz unterwegs, daher komme ich erst jetzt dazu, auf dieses irrationale und beleidigende Pamphlet zu antworten. Zur Einstimmung dessen Einleitung:

Dies schreibt ein intellektuell und moralisch Schwachsinniger auf dem rechtsradikalen Blog “Politically Incorrect”, zu dem ich aus ästhetisch-politisch Gründen keinen Link lege. Jörg Lau hat Recht: Schön, dass man es endlich schriftlich hat. Jörg Lau hat ferner Recht, dass bei Karikaturen wie dieser hier der Streit, ob es sich nun um Antisemitismus, Islamophobie oder einfach arischen Dreck handelt, als müßig entfallen kann.

Diesen unflätigen Steinschen Auswurf sollte man normalerweise unbeachtet links liegen lassen, aber er erschien auf der Achse, und daher muss man das ernst nehmen. Was einen Henryk M. Broder bewogen hat, derartig Unsinniges auf seinem Blog veröffentlichen zu lassen, bleibt schleierhaft. Beispielsweise die Ansichten des in den USA lebenden Stein zur körperlichen Unversehrtheit von Kindern:

Aber diese unsägliche Beschneidungsdebatte verblüfft mich nun doch. Da stellen sich also Leute hin und behaupten, ohne die Miene zu verziehen und “Spaß, Spaß!” zu rufen, Kinder hätten ein Recht auf körperliche Unversehrtheit. Nein, das haben sie nicht. Kinder haben ein Recht auf ein Dach über dem Kopf; auf Essen; auf Zuwendung; sie haben ein Recht, nicht geschlagen oder anders misshandelt zu werden.

Sie haben kein Recht auf körperliche Unversehrtheit.

Operationen (auch schwere) und Impfungen (auch schmerzhafte) werden an Kindern vorgenommen, ohne dass man sie um Einwilligung fragen müsste; die Einwilligung geben vielmehr die Eltern.

In welcher Welt lebt dieser jüdische Journalist? Nun, in Deutschland zählt das Grundgesetz, und da ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit von Kindern festgeschrieben. Da haben Eltern nicht irgendwelche verstaubten Vorschriften aus tausende Jahren alten Büchern hervorzukramen und an acht Tage alten Babies herumschneiden zu lassen. Wer sich für das Grundgesetz und gegen diese gesundheitsgefährdenden Riten einsetzt, ist weder antisemitisch, islamophob noch rechtsradikal.

Heute erlauben wir die Beschneidung von kleinen Jungen, morgen setzen Moslems dann ihre Forderung durch, muslimische Mädchen nicht mehr am Sportunterricht und an Klassenfahrten teilnehmen zu lassen. Danach wollen sie dann möglicherweise neunjährige Mädchen nach dem Vorbild ihres Propheten verheiraten, warum nicht auch noch beschneiden, wie es Mohammed ebenfalls legitimierte. Wenn der Scharia im Windschatten des jüdischen Beschneidungsrituals erst einmal ein Spalt Zugang in unser Rechtssystem genehmigt ist, dann wird ein Dammbruch erfolgen, der nicht mehr zu stoppen ist.

Stein vergleicht in seiner abwegigen Argumentation das Vorhautabschneiden mit dentalen Korrekturen bei Kindern, die schließlich auch von Eltern angeordnet würden:

Ihr sagt, hier handle es sich aber immer um medizinisch notwendige Operationen. Von wegen! Kindern, deren Eltern es sich leisten können, werden in Amerika routinemäßig “die Zähne gerichtet”, damit ihre Beißer weiß strahlen und in Reih´und Glied ausgerichtet sind – dies vergrößert später ihre Chancen bei der Jobsuche. Außerdem sieht es gut aus.

Zahnschiefstände zu korrigieren und Lücken zu schließen, ist medizinisch sinnvoll und wird auch von Kieferorthopäden empfohlen. Die Vorhaut soll hingegen aus gesundheitlicher Sicht nur beschnitten werden, wenn sie unnatürlich stark ausgeprägt ist. Die Evolution macht natürlich Sinn, wenn sie einen Schutz um die Eichel legt. Stein begreift in seinem religiösen Wahn auch nicht den Unterschied zwischen einem Baby, an dem ungefragt herumgeschnitten wird, und einem erwachsenen Menschen, der freiwillig und von sich aus eine Schönheitsoperation durchführen lässt:

Ich habe eine Frau mit besonders schönen Zähnen danach gefragt: Jawohl, es tut aasig weh. Ihr wurde praktisch der Kiefer gebrochen. Sie fand es im Rückblick übrigens richtig.

Stein scheint in seiner Kindheit auch ein Trauma durchlitten zu haben: Allen Ernstes das Erlernen des Fußballspiels..

Dann ist da die Sache mit dem Sport. Bekanntlich gibt es in Europa ein archaisches und blutiges Ritual, das “Fußball” heißt. Ich wurde als Kind im Sportunterricht zum Fußballspielen gezwungen: Tritte vors Schienbein, Bälle, die mir mit Karacho mitten ins Gesicht flogen. DAS war ein Trauma. An meine Beschneidung erinnere ich mich naturgemäß überhaupt nicht. Und nein, ich bin nicht verstümmelt. Lächerlich.

Im Steinschen Universum scheint manches nicht so richtig zu ticken. Seiner Meinung darf die Religion über dem Gesetz stehen:

Warum sollte ausgerechnet Religion nicht als Grund für einen körperlichen Eingriff zählen, den Erwachsene an ihren eigenen Kindern durchführen lassen? Weil irgendwelche Deutschen nicht an diese Religion glauben? Pardon, das ist kein Grund.

Aus dem Alten Testament kann man noch eine Menge anderer abartiger Dinge herauslesen: Beispielsweise die Legitimation für Sklaverei, Steinigung, Menschenverbrennung, Frauendiskriminierung etc pp. Aber wer angesichts dieser apokalyptischen Szenarien für das demokratisch legitimierte Gesetz seines Landes eintritt, der „bekämpfe“ laut Stein eine Religion:

Auch hätte ich mir nicht träumen lassen, wie viele Leute, die sich selbst für liberal halten, unter “säkularer Staat” einen Staat verstehen, der die Religion BEKÄMPFT bzw. seine Staatsbürger zur Gottlosigkeit erzieht.

Staaten, die gegen Religion kämpfen, stehen für mich unter Monstrositätsverdacht. Die Jakobiner haben in der Vendée hunderttausende katholische Bauern ermordet, weil diese Leute sich nicht dem regimetreuen Klerus unterwarfen, sondern auf ihren eigenen Geistlichen bestanden.

Ich bin für die Trennung von Staat und Religion (eine Trennung, die es bei Euch in Deutschland bekanntlich nicht gibt). Dies bedeutet, dass der Staat die Religionsgemeinschaften erstmal in Ruhe lässt.

Jeder kann glauben, was er will, solange er andere damit nicht belästigt oder Gesetze verletzt. Für Kinder in Deutschland gilt das Recht auf körperliche Unversehrtheit. Was Juden in Israel oder Moslems in Saudi-Arabien machen, geht uns nichts an. Auf seiner religiösen Geisterbahnfahrt solidarisiert sich Stein tatsächlich mit Moslems, die ihre Frauen aufgrund religiöser Bestimmungen in Kleidersäcke packen:

Ja, ich bin gegen das Burkaverbot. Der Staat hat keine Kleiderordnung zu erlassen. Basta. Jedenfalls im Land des First Amendment; Gott sei Dank.

In diesem verbalen Rundumschlag schleudert Stein auch noch mit der Holocaust-Keule um sich:

Die “Beschneidungsdebatte” in dieser Form und Heftigkeit ist eine deutsche Angelegenheit. Sie kommt zum Beispiel nicht aus Dänemark oder Bulgarien – zwei Ländern, in denen viele Leute das Leben jüdischer Kinder gerettet haben. Deutschland dagegen ist und bleibt das Land, das Janusz Korczak und seine Kinder ins Gas geschickt hat.

Mit Verlaub, es waren National-Sozialisten, die jüdische Kinder ins Gas schickten, nicht „Deutschland“. Und es sind islamische Länder, in denen „Mein Kampf“ auch deswegen ein Verkaufsschlager ist und wo Transparente mit der Aufschrift „God bless Hitler“ hochgehalten werden.

Was das alles aber jetzt mit der Beschneidungsdebatte zu tun haben soll, erschließt sich nicht. Auch nicht, dass Stein in Deutschland schon mal ins Gesicht gespuckt wurde:

Die Beschneidungsdebatte entbrennt ferner in einem Land, in dem mir ins Gesicht gespuckt wurde (ich verwende keine poetische Metapher, sondern referiere einen Vorfall), als ich in den Neunzigerjahren forderte, Nato-Bombenflugzeuge einzusetzen, um das Leben muslimischer Kinder in Bosnien vor den faschistischen serbischen Milizen zu schützen. Ich erinnere mich auch gut, was in Deutschlad nach dem Massaker von Srebrenica passierte: nichts. Viele Deutschen protestierten damals gegen französische Atomtests im Mururoa-Atoll; niemand ging auf die Straße, weil UNO-Soldaten die bosnischen Muslime ihren Schlächtern auslieferten.

Es ist schon interessant, wieviele Fässer Stein in seinem Rundumschlag aufmacht. Über die brutale moslemische Täter-Vorgeschichte des Bosnien-Konfliktes verliert er natürlich kein Wort, das passt nicht ins Weltbild dieses offensichtlichen Islamverstehers:

Post Scriptum: Ein Gutes hat der Sturm aus Scheiße, der da grade über uns hinweggeht, immerhin. Noch nie habe ich mich meinen muslimischen Brüdern und Schwestern so nahe gefühlt wie jetzt. Das wird sich beim übernächsten Terroranschlag wieder ändern, oder schon bei der nächsten Predigt von Jussuf el-Qaradawi. Aber in diesem Moment würde ich gern im tiefsten, im türkischen Kreuzberg eine Linsensuppe mit Zwiebelessig essen. Oder ein paar Türken einladen, mit mir in New York koschere Steaks zu verdrücken. Von Rindern, die vorschriftsmäßig geschächtet wurden.

Ob sich Stein seinen muslimischen Brüdern und Schwestern auch noch nahe fühlt, wenn sie ihn korankonform als „Affe und Schwein“ bezeichnen und ein bisschen töten? Kein Problem, ist schließlich ihre religiöse Vorschrift, da hat man doch tolerant zu sein. Dieser Journalist scheint in den USA in einem völlig realitätsfernen Elfenbeinturm zu leben. Eines kann man ihm aber jetzt schon mitteilen – dieser Wunsch wird ihm sicher nicht erfüllt:

Und jetzt will ich von diesem ganzen Blödsinn wirklich nichts mehr hören.

Da kann dieser Stein von den USA aus noch so sehr zetern: Dieses Thema steht erst am Anfang und wird bei uns gründlich ausdiskutiert werden. Hier der Steinsche Blödsinn in voller Länge.

Und dass jetzt bloß keiner mit der ausgeleierten „Antisemitismus“-Keule daherkommt. Dass ich wie so viele hier bei PI fest an der Seite Israels stehe, ist hinlänglich bekannt. Es tut diesem Land gut, dass es die religiösen Hardliner in seinen eigenen Reihen weitestgehend unter Kontrolle hält. Meine Reise-Eindrücke von diesem attraktiven Land mit vielen sympathischen Menschen habe ich in zwei Filmen über Tel Aviv und Jerusalem festgehalten. Die überwiegende Mehrheit der Menschen dort ist modern eingestellt und lebt in einer höchst fortschrittlichen Demokratie.

Aber ich fühle absolut keine Solidarität mit Juden, die in schwarzen Klamotten mit Hüten und langen Schläfenlocken herumlaufen, nicht arbeiten, sondern nur religiöse Schriften studieren, stundenlang vor der Klagemauer uralte Verse rezitieren und dabei hin- und herwippen, mit Steinen auf Autos werfen, die am Samstag durch ihre Viertel fahren, Frauen in öffentlichen Verkehrsmitteln in getrennte Bereiche verbannen wollen, das Existenzrecht Israels ablehnen und sich aus diesem Motiv heraus sogar mit Hamas-Terroristen treffen.

Waren es zur Gründung des Staates Israel etwa 20.000 dieser orthodox eingestellten Juden, so sind es heute rund eine halbe Million, und sie werden zusehends zu einem Problem für den israelischen Staat.

Dies auszusprechen hat nichts, aber auch gar nichts mit Antisemitismus zu tun. Wer in seinem Denken und Verhalten in tausende Jahren alten Schriften verharrt, der verursacht in einer modernen Gesellschaft des 21. Jahrhunderts massive Probleme. Und wer diese Vorschriften auch noch anderen aufoktroyieren möchte, wird zu einer unerträglichen Belastung.

Wenn Moslems in ihren Ländern Ehebrecher steinigen, Dieben Hände abhacken und Frauen versklaven, ist das alles ihre interne Angelegenheit. Hindus können bei sich Witwen verbrennen, wenn sie meinen, dass ihnen ihre Religion dies vorschreibt. Und Juden können natürlich in Israel auch machen, was sie wollen. Aber wer bei uns lebt, hat sich an die deutschen Gesetze zu halten. Ausnahmslos. Sowohl das Recht auf körperliche Unversehrtheit von Babies und Kleinkindern als auch das Verbot von betäubungslosem Schächten von Tieren sollten in Deutschland unbedingt eingehalten werden, um nur zwei Beispiele zu nennen.

Am vergangenen Freitag durfte Stein dann auch noch bei Welt online den ebenfalls emotional aufgeladenen Artikel „Die großen Aufklärer waren oft Judenhasser“ abliefern. Kostproben:

Es geht mir hier um etwas Anderes: um so etwas wie Gerechtigkeit. Nach dem Völkermord an den europäischen Juden haben die christlichen Kirchen zumindest angefangen, ernsthaft in sich zu gehen. Mittlerweile wird eine tiefgründige Diskussion über judenfeindliche Stellen in den Evangelien geführt; viele gläubige Christen haben begriffen, dass sie die Bibel ohne jüdische Hilfe gar nicht recht lesen können. (..)

Die Tradition der Aufklärung dagegen gilt immer noch als weitgehend unschuldig — wie zuletzt etwa in der deutschen „Beschneidungsdebatte“ deutlich wurde (in der schrille judenfeindliche Töne gar nicht zu überhören waren). Die atheistischen — oder agnostischen — Kämpfer gegen den „finsteren mittelalterlichen Aberglauben“ werden von den meisten Leuten immer noch als Lichtgestalten betrachtet. Voltaire steht immer noch als Held auf dem Sockel. Seine antisemitischen und rassistischen Äußerungen gelten als Kavaliersdelikte; manche Leute wissen gar nichts von ihnen.

Der Antisemitismus ist aber mehr als ein moralisches, er ist auch ein intellektuelles Problem. Ein Denken, das vom Judenhass angefressen wurde, ist von innen her faul. Solange die Aufklärer, Fortschrittsfreunde und Gottesleugner sich also weigern, ihre eigene judenfeindliche Tradition in Augenschein zu nehmen, solange sie dieses Erbe wie bewusstlos immer weiter tragen, stimmt mit ihnen etwas ganz Grundsätzliches nicht. Sie sind dann zumindest in dieser Hinsicht nicht besser als fundamentalistische Muslime oder die reaktionären Katholiken von der „Piusbruderschaft“.

Solange die Aufklärer sich über ihren eigenen Antisemitismus nicht aufklären lassen wollen, sind sie als Gesprächspartner in der öffentlichen Debatte kaum ernst zu nehmen.

In der Steinschen Denkwelt darf man wohl alle Religionen kritisieren, nur die jüdische nicht, denn dann ist man offensichtlich „Antisemit“.

Selbst auf der Moslem-Seite „dawa news“ sind im Kommentarbereich von „PI-news ist entlarvt – Juden raus“ fast nur dem Tenor des Artikels widersprechende Äußerungen zu lesen.

Religionen contra Grundgesetz – wir scheinen erst am Anfang dieser elementar wichtigen Debatte zu stehen. Wer sich in unserem Land völlig zu Recht keinen Millimeter Scharia wünscht, darf bei anderen Religionen in Bezug auf grundgesetzverletzende Bestimmungen nicht die Augen verschließen.

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

448 KOMMENTARE

  1. Komischerweise haben Menschen wie Herr Stein, die am lautesten nach Toleranz schreien selbst nie die Toleranz, die sie von anderen einfordern!

    An was kann das wohl liegen?

  2. Muss ich noch loswerden:

    Ja, Juden haben sehr gelitten unter der Naziherrschaft in Deutschland. Wir müssen da noch viel gut machen!

    Aber wieso entbindet dies dann bestimmte Gruppen vom Geltungsbereich unseres liberalen und freien Grundgesetzes?

    Nach dem Grundgesetz sind alle Menschen gleich und alle an dieses gebunden, sofern sie hier in Deutschland wohnen!

  3. Dem Beitrag von Byzanz ist im Wesentlichen zuzustimmen.
    Was ich nicht verstehe, ist die Aussage, dass das Recht auf körperliche Unversehrtheit nur in Deutschland gelten solle.
    Das ist doch ein Recht, dass wir normalerweise auch für äthiopische Mädchen und indische Witwen fordern.

  4. Mit Verlaub, es waren National-Sozialisten, die jüdische Kinder ins Gas schickten, nicht “Deutschland”.

    Das ist das eigentlich Fatale an Steins Ausführungen:
    dass er offensichtlich diesen Unterschied nicht zu machen gewillt ist.

    Und das, Herr Stein, werde ich mir einfach nicht gefallen lassen.

    Und bei dem Streit, um den es geht, ist die Sachlage übrigens denkbar einfach:
    Solange Ihnen die Thora und mir das Grundgesetz heilig ist, können wir noch nicht einmal theoretisch auf einen Nenner kommen!

    Aber wir können gegenseitig auf Beleidigungen verzichten. Wie wäre das?

  5. Wenn die brutale Genitalverstümmelung an wehrlosen Knaben oder grausames Schächten wehrloser Tiere durch „Religiosnfreiheit“ gedeckt sind, sind dann nicht auch korankonforme Terroranschläge erlaubt?

    Wo ist da der Unterschied, wenn sich die TerroristInnen auf den Koran berufen?

    Ist nicht jeder Prozess, wie jetzt in Düsseldorf, islamophob und rassistisch, womöglich gar noch antisemitisch?

  6. ….Und jetzt lebe ich in einer Stadt in der es von Itzigs und Musels nur so wimmelt (”hymietown” hat Jesse Jackson New York genannt, dem das aber längst leid tut). Und wir alle pflegen unsere archaischen Riten, dass es nur so kracht.

    Herr Stein, das mag in Amerika möglich sein, aber bekanntlich ist DEUTSCHLAND nicht Amerika. Hier gelten ANDERE Gesetze!

    Wir wollen hier auch keine schariatische Ordnung, die gilt in islamischen Ländern; wir behalten lieber unser schönen deutsches Grundgesetz!

  7. #3 etsi (26. Jul 2012 08:51)

    Dem Beitrag von Byzanz ist im Wesentlichen zuzustimmen.
    Was ich nicht verstehe, ist die Aussage, dass das Recht auf körperliche Unversehrtheit nur in Deutschland gelten solle.

    Das ist doch ein Recht, dass wir normalerweise auch für äthiopische Mädchen und indische Witwen fordern.

    Die leben aber auch nicht im Wahlkreis von Volker Beck oder Claudia Fatima Roth!

  8. Herr Stein hat seine Meinung geäussert. Das ist sein Recht und soll so sein.

    Wie er kritisiert hat, mit welchem verwendeten Vokabular, Argumenten und vergleichen – das liegt in seiner Verantwortung.

    Die Meinung von H. Stein wurde genügend publiziert und kommentiert.

    Man kann sie auch nur zur Kenntnis nehmen.

    Da ich H. Stein und sein „Lebenswerk“ nicht kenne verbietet sich sowieso eine Spekulation warum er seine Kritik in dieser, wohl recht ungewöhnlichen Art äussert. Ob er nur betrunken oder bekifft war oder ob innerste Gefühle verletzt wurden oder ob gerade sein Goldhamster verstorben ist – wer weiss das?

    Gott sei Dank herrscht Meinungsfreihet – auch für H. Stein.

  9. Nicht SCHON wieder.

    Zum 1000. Mal: Vorhautbechneidung ist weder Gewalt, noch Koerperverletzung, noch „archaisch“ und auch nicht vergleichbar mit Terroranschlaegen oder der Amputation von Gliedmassen. Hoert doch ENDLICH mit dieser unsachlichen Hetze auf. Ihr macht euch damit nur laecherlich.

    Staat und auch Stammtisch haben sich aus den Erziehzungsangelegenheiten der Familien rauszuhalten. BASTA!

  10. #10 Schaffer (26. Jul 2012 09:02)

    Staat und auch Stammtisch haben sich aus den Erziehzungsangelegenheiten der Familien rauszuhalten. BASTA!

    Ein Freibrief für Kindesmisshandlung und innerfamiliäre Pädophilie!

  11. Eines hat der liebe Herr Stein wohl vergessen.

    „Ein Akt der Vergewaltigung“
    In Israel kämpft die Gruppe Ben Schalem gegen Beschneidungen. Jonathan Enosch über den aus seiner Sicht barbarischen Akt und die Ahnungslosigkeit der Leute.
    http://www.taz.de/!97492/

  12. Man sollte das Geschreibse Stein´s nicht zu ernst nehmen – Extremisten, Reaktionäre und Dummköpfe gibt es überall, selbstverständlich auch unter Juden.
    Es wäre fatal, wenn sich Deutsche und Juden von solchen Wirrköpfen gegeneinander aufhetzen ließen. Solche Leute darf man nicht beachten und alles ist gut!

  13. Offensichtilich hat Herr Stein persönliche Probleme. Ich hätte die Größe gehabt und das ignoriert was von diesem Mann so abgesondert wird.

  14. Dieses Gebahren von Stein, Lau & Co. ist in hohem Maße lächerlich. In unserer Gesellschaft darf man nur eine Religion allgemein akzeptiert kritisieren: das Christentum. Bei Kritik an Judentum oder Islam erfolgt postwendend der erhobene moralische Zeigefinger der linken, während in der rechten Hand bereits die Antisemitismus-Keule geschwungen wird.

    Michael Stürzenberger hingegen zeigt einmal mehr, dass er ein waschechter Demokrat ist. Nämlich dadurch, dass er eben nicht blind das Judentum verteidigt, obwohl er ein ausgesprochener Freund Israels ist. Diese Fähigkeit zu differenzieren ist es, was uns von den blinden Islamverharmlosern und Xenophilen unterscheidet. Man muss und darf alles kritisch hinterfragen. Das ist der Geist der Aufklärung und der Gedanke hinter Kants Aufforderung „Sapere aude!“.

    Schön zu sehen ist im Übrigen, dass Jörg Lau für seine unsachlichen Beitrag postwendend ein Kommentatoren-Dauerfeuer erhielt, bei welchem ihm konsequent widersprochen wurde. Normal wäre es nun, wenn Lau seine Position einmal einem „reality check“ unterziehen und sie danach kritisch hinterfragen würde. Bei diesen Personen ist das aber wohl nicht möglich, würde doch ihr Kartenhaus, dass kein Fundament besitzt, endgültig zusammenbrechen.

  15. #10 Eurabier

    Wieso Kindesmisshandlung – das nennt sich robuste Erziehungsmaßnahme. Da haben sich der Staat und die Justiz gefälligst rauszuhalten. Das Kind ist schließlich das Eigentum der Eltern und diese können -natürlich nur aus erzieherischen Gründen- mit ihrem Eigentum machen was sie wollen. Wie war das noch mit der Entwicklung der frühkindlichen Sexualität… (für Debile: Sarkasmus off)
    Und jeder der dem nicht vorbehaltlos zustimmt ist ein über Rassist, Antisemit und Nazi…

  16. #9 Schaffer (26. Jul 2012 09:02)

    Sie dürfen sich gern beschneiden lassen, aber bitte zwingen Sie andere nicht zu diesem Schritt! Jeder Mündige (!) soll selbst entscheiden!

  17. Eurabier schrieb:
    „Ein Freibrief für Kindesmisshandlung und innerfamiliäre Pädophilie!“

    Nein. Wer sagt denn sowas? Frueher (grade mal vor wenigen Jahren) war man durchaus noch in der Lage zwischen angemessenen Erziehungsmethoden und Kindesmisshandlung zu unterscheiden. Auch Missbrauch konnte problemlos geahndet werden und wurde es auch. Aber seit kurzem erst sind alle moralischen und rationalen Daemme gebrochen (Siehe Deine absurde Argumentationskette) und normale, richtige Familieninterna werden ploetzlich durch eine dekadente Gesellschaft zu Verbrechen umphantasiert.

    Was bringt das?

    Schon mal daran gedacht, wo das endet?
    Im Endeffekt werden Moloch Staat und staatliche Kinderf….reunde die den Familien entrissenen Kinder wirklich missbrauchen, traumatisieren, zu Hass und Wahnsinn erziehen. Das hatten wir alles schon mehr als einmal, das brauchen wir nicht wieder.

    Und nein, Beschneidung ist weder Gewalt noch Koerperverletzung, und das sage ich als jemand, der WEISS, wovon er spricht.

  18. #9 Schaffer (26. Jul 2012 09:02)

    Zum 1000. Mal: Vorhautbechneidung ist weder Gewalt, noch Koerperverletzung, noch …

    Doch, ist es, wenn an nicht einwilligungsfähigen Personen praktiziert. Auch zum 1001. oder millionsten Mal.

  19. Tatsächlich ein hochemotionales Thema, bei dem die Schreibfeder auch mal aus der Spur kommen kann und das Keyboard sich verselbstständigt.

    Radio Vatikan Blog:
    „Die Öffentlichkeit von Religion und ihre Grenzen.“

    http://blog.radiovatikan.de/die-oeffentlichkeit-von-religion-und-ihre-grenzen/

    „Der Münchner Kardinal Reinhard Marx ist überzeugt, dass männliche Kleinkinder auch künftig aus religiösen Gründen straffrei beschnitten werden können.“

    http://www.kathnews.de/tag/beschneidung

  20. #18 nikodemus (26. Jul 2012 09:19)

    Sie dürfen sich gern beschneiden lassen, aber bitte zwingen Sie andere nicht zu diesem Schritt! Jeder Mündige (!) soll selbst entscheiden!

    Ad 1. Schon passiert. 😉
    Komisch, ich bin weder traumatisiert, kann es mir notzfalls auch mal selber machen und den Maedels gefaellts auch. Wo Problem?
    Ich sags Dir: Es gibt keines, ausser, dass unsere Geselschaft an sich auf eine Dystopie, wie in „Demolition Man“ zurollt, sofern die Muselmanen uns nicht vorher die rosa Kleidchen ueber den Kopf ziehen und uns mit „sanften Gruessen“ in den Hintern treten.

    Ad 2. Die Eltern SIND muendig und SIE ALLEIN haben das Recht, solche Dinge fuer ihre unmuendigen Kinder zu entscheiden. Ein Baby darf ja auch noch nicht selber Auto fahren, oder waehlen oder, oder, oder…
    Genau dafuer gibts ja die Eltern, die wissen es naemlich am besten, was gut fuer ihre Kinder ist.
    Und so, wie eine christliche Familie ihre Kiddies taufen laesst, so werden die Jungs bei Juden und Muselmanen eben beschnitten…oder auch nicht, je nachdem, was die ELTERN wollen. Die Eltern, nicht der allmaechtige Schnullerstaat. Und da die Vorhautbeschneidung weder Gewalt noch KV darstellt und auch viele sachliche Gruende dafuer sprechen, ist diese elterliche Entscheidung legitim und nicht der Bewertung durch Staatsorgane preiszugeben.

  21. Die “Beschneidungsdebatte” in dieser Form und Heftigkeit ist eine deutsche Angelegenheit. Sie kommt zum Beispiel nicht aus Dänemark oder Bulgarien – zwei Ländern, in denen viele Leute das Leben jüdischer Kinder gerettet haben.

    Das ist nicht richtig. In diesem Artikel…

    http://tinyurl.com/c9vscen

    … wird sehr wohl über eine diesbezügliche Diskussion in Dänemark berichtet.

  22. „…In “Juden raus” verliert Hannes Stein bei der Diskussion über die Beschneidung jegliche Beherrschung und landet sogar in der Fäkalsprache…“

    in diesem punkt stimme ich voll zu. der ton geht in die falsche richtung.

    wo ich aber wiedersprechen möchte ist z.b. folgender aspekt:

    „…aus dem alten Testament kann man noch eine Menge anderer abartiger Dinge hervorkramen: Beispielsweise die Legitimation für Sklaverei, Steinigung, Menschenverbrennung, Frauendiskriminierung etc pp…“

    diese behauptung zeigt klar das unverständnis gegenüber den schriften und im grunde gegenüber dem christlichen glauben an sich.
    nur ganz grob. das mosaische gesetz auf das sich hier vemutlich bezogen wird wurde von ganzen volk der juden in einer art volksabstimmung (landtag zu sichem josua 24) angenommen und war damit so eine art grundgesetz. vor 3000 jahren.
    mit christus und z.b. der bergpredigt ist die glaubensgrundlage eine andere. im gegensatz zum koran wiederspricht sich die bibel nicht in ihren aussagen. damit ist es schlicht nicht möglich eine steinigung religiös zu begründen.

    wo ich auch eine andere position habe. ist offensichtlich die bewertung des beschneidungsgebotes für juden. warum dürfen juden das nicht ernstnehmen oder waum solten sie gebote eines anderen glaubenssystem höher stellen als die ihres eigenen glaubens?
    warum ist es neutral und damit besser oder moralisch höher zubewerten einen gott abzulehnen als der überzeugung zu sein das es einen gott gibt?
    beschneidung per gesetzu zu verbieten zwingt anderen den eigenen glauben auf und zwar den das es keinen gott gibt und das beschneidung körperverletzung ist und macht das beschneidung gebot in mose unmöglich.
    im übrigen gabe schon öfters, in der geschichte, versuche das beschneidung zu unterbinden bishin zu regelrechten masakern an juden die sich an die gebote gottes gehalten haben.

    zum schluss noch ein gedanke. der kommt nicht von mir aber ich finde den denkesnwert.
    wie passt es zusammen sich, gedanken über beschneidung zu machen und gleichzeitig hunderttausende von babys noch im mutterleib abzutreiben (aus meiner sicht ist das mord).
    abtreibung ist kein problem aber die zwei tropfen blut bei einer beschneidung schon.

    ( ich sehe einen unterschied zwischen beschneidung bei juden und im islam. islam ist kulturell bedingt und da sehe ich kein problem das zu unterbinden )

  23. „Staat und auch Stammtisch haben sich aus den Erziehzungsangelegenheiten der Familien rauszuhalten. BASTA!“

    Also, als Pastafari würde ich meiner kleinen Tochter gern ein Arschgeweih tätowieren lassen. Und vielleicht vorsorglich noch den kleinen Finger abschneiden, falls sie später mal zur japanischen Mafia wechseln. Oder vielleicht doch eine muslimische Komplettbeschneidung? Schmucknarben wie in Afrika? Giraffenhals oder doch lieber Lippendehnung wie am Amazonas?

    Na ja, sie ist ja noch zu klein, da ist es schon sehr sinnvoll, wenn die Eltern das entscheiden.

    Das ist doch alles durch die Religionsfreiheit gedeckt, oder?

  24. Irgendwie verblüfft mich die extrem emotional aufgeladene Debatte. Langsam verstehe ich, dass die Psychologen Recht haben, die erklären, dass eine Beschneidung im Babyalter den Mann ein Leben lang traumatisiert. Nur so ist diese emotionsgeladene Unsachlichkeit von intelligenten Menschen zu erklären.

    Das Phänomen „was man mir angetan hat, sollen auch andere erleiden“ gibt es auch bei der Mädchen-Beschneidung. Oft sind es die Mütter und Großmütter, die das fordern.

  25. #19 Schaffer (26. Jul 2012 09:22)

    Und nein, Beschneidung ist weder Gewalt noch Koerperverletzung, und das sage ich als jemand, der WEISS, wovon er spricht.

    Sind Sie sicher, dass Sie wirklich wissen, wovon Sie sprechen?

    Für Volker Beck dient Beschneidung gar dem „Kindeswohl!“, ich muss mich gerade übergeben!

  26. ***gelöscht*** Nie würd ich das meinem Kind antun wegen ner verblödeten Religion! Bin Atheist und in meinen Augen sind Religonen(und zwar alle) Sekten und mehr nicht! Und der Jude Stein tja dieser möchtegernkomödinat soll doch sein Zipfel abschneiden lassen! Das Judengejammer wegen dem deppen Hitler is nicht mehr zu ertragen! Der is scho lange tot und geht mich heut gar nix mehr an! Schluss mit Steuervorteilen für all diese dauerjammerer! Beschneidung ist Verstümmelung wenns keinen medizinischen grund gibt!

  27. Eurabier: Ja, ich weiss es.
    Dieses Thema war nebenbei bis vor einigen Wochen (und dem Fehlurteil) nirgendwo ein Thema. Hat keinen interessiert.

    Aber auf einmal reden unzaehlige Blinde ueber Farben und spielen sich als ungefragte Hueter ihrer Naechsten auf.
    Kein Mensch verlangt eine Pflichtbeschneidung, also hoert ihr doch auf, ein Beschneidungsverbot zu fordern und alle koennen wieder ihr Ding machen.

  28. #28 Schaffer (26. Jul 2012 09:41)

    Na dieser Logik sind Terroranschläge auch nur „freiwillig“, niemand ist dazu verpflichtet! 🙂

  29. #24 GanskeStortSett
    „Also, als Pastafari würde ich meiner kleinen Tochter gern …und vielleicht…“

    Wuerdest Du? Ja, WIRKLICH? Oder phantasiert Du bloss Dinge zusammen, die in der Realitaet von Eltern eben NICHT an ihren Kindern begangen werden, wobei mich irgendwelche Wilden im Urwald nicht weiter interessieren.
    Ich rede hier von zivilisierten Menschen und da kommen solche Dinge de facto in den Familien nicht vor. Wenn doch, ists schon immer ein Fall fuer den Staatsanwalt gewesen. Insofern gehen Deine Phantasien ins Leere.

    Was aber real ist, das sind die katastrophalen Auswirkungen staatlicher Kinderverwahranstalten. Da solltet ihr angeblichen Kinderschuetzer euch mal drum kuemmern, statt die Familien zu zerstoeren.

  30. Eurabier, auf dem Niewoh(sic!) ist eine Diskussion sinnlos. Wer eine sinnvolle elterliche Entscheidung, die dem Kind in keiner weise schadet, mit irgendwelchen Terroranschlaegen gleichsetzt, der hat den Boden der Realitaet laengst verlassen. Sorry, da weiss ich was besseres mit meiner Zeit anzufangen.

    P.S. Auch ein Blindes Huhn wie V. Beck kann mal einen Korn finden. Dann kann man das mal kurz lobend anerkennen und sich danach um seine weniger sinnvollen Aussagen kuemmern.

  31. Abgesehen von den argumentativen Widersprüchen hat Stein in seiner „Fäkalsprache“ lediglich Shitstorm übersetzt.

  32. Fans von Broder setzen sich mit den Thema Beschneidung auseinander:
    Die Achse des Guten leidet in Punkto

    Beschneidungsdebatte unter ihrem Mangel an einem philosophischen Fundament: Die Position des wichtigsten liberalen Blogs des Landes zum Thema Beschneidung ist anti-liberal. Die Achse verteidigt irrationalen Glauben und richtet sich gegen individuelle Rechte. Und obendrein ist sie paranoid und hysterisch.

    http://www.terryrotter.de/feuerbringer/2012/07/beschnittene-achse/

    Gehört die körperliche Unversehrtheit auch dazu?
    Offener Brief an Henryk M. Broder
    http://blog-der-wendungen.blogspot.de/2012/07/gehort-die-korperliche-unversehrtheit.html

  33. Man muss sich doch fragen, wo vor hat man hier Angst?

    Unser Rechtssystem wurde schon wie oft geändert? Warum? Eine Folge der Entwicklung.

    Noch Anfang des letzten Jahrhunderts waren Kinder das Eigentum der Eltern. Kindesmisshandlung bis hin zur Vergewaltigung, gab es einfach nicht, da man mit seinem Eigentum machen kann, was man will.

    Wir haben uns zum Glück von diesem Weltbild verabschiedet und Gesetze entsprechend geändert.

    Warum gibt es um die Zwangsbeschneidung jetzt so ein Tara? Ich stimme Herr Stein in der Ansicht zu, das man sich den Moslems nahe fühlt. Die sind genau so boniert, wenn es um ihren Glauben geht.

  34. Da hat der Herr Stein aber gründlich einiges missverstanden.

    Eine Beschneidung die nicht rückgängig gemacht werden kann, mit einer Impfung oder dem Richten der Zähne zu vergleichen, ist schon absurd. Wollen wir dann auch dem Verstümmeln von Kindern zustimmen um die auf eine Karriere als Berufsbettler vorzubereiten?

    Und die Beschneidung ist ja nicht verboten. Sie soll nur bei Kindern verboten bleiben. Wenn eine Person ein gewisses Alter erreicht hat oder zwingende medizinische Gründe vorliegen, dann kann ja ohne weiteres beschnitten werden.

    Ist die Zugehörigkeit zum Judentum denn von der Beschneidung abhängig? Das glaube ich aber nicht.

    Aber eins stimmt uns doch alle froh: Man kann hier von arischem Dreck schreiben und den allergrößten Unsinn äußern, ohne dass was passiert. Das zeigt, dass wir echte Meinungsfreiheit in diesen Dingen haben.

    Nehmen wir doch einmal an, wir begeben uns in eine Gruppe von Steins und reden von „jüdischem Dreck“, oder noch besser, wir gehen in die Türkei und schreiben von „türkischem Dreck“. Da kommt dann wirklich Freude auf, das wird fast so schön wie in Pakistan oder Saudi Arabien von „moslemischem Dreck“ zu reden oder zu schreiben. Schlimm ist dieser „arische Dreck“ nur, wenn er von Nazis oder Grauen Wölfen abgesondert wird, die keine andere Meinung zulassen wollen. Ansonsten fühle ich mich in diesem arischen Dreckloch recht wohl, wie auch viele Juden dieses Dreckloch dem moslemischen Multikulti-Paradies, wie z.B. Ägypten, vorziehen.

    Stellen wir uns mal vor, wir würden so sein wie uns Herr Stein beschreibt, könnte er dann noch nach Deutschland reisen?

  35. #26 hmd (26. Jul 2012 09:33)

    Das Phänomen “was man mir angetan hat, sollen auch andere erleiden” gibt es auch bei der Mädchen-Beschneidung. Oft sind es die Mütter und Großmütter, die das fordern.

    Sehr guter Punkt!

  36. Daß in dieser schwierigen Debatte die Wellen hoch schlagen, liegt sehr wahrscheinlich in der Natur der Sache, die wiederum mit Definitionsfragen korreliert. Ich persönlich sehe die Zugehörigkeit zum jüdischen Volke nicht mit der Beschneidung, sondern mit der Geburt als gegeben an, eine Tatsache, die schon anhand der Frage ersichtlich wird, welchem Volke sonst die jüdischen Frauen zuzuordnen wären.

    Das jüdische Volk ist m. E. das weltweit einzige Volk, in dem Geburt und Religion gleichermaßen bedeutsam sind für die Volkszugehörigkeit; per Geburt ist man Jude, und per Beschneidung tritt man nach dem mosaischen Gesetz dem Bund mit Gott auch äußerlich bei. Daß dies von jüdischer Seite vielfach in der Weise anders gesehen wird, nach der man quasi „allein durch die Bescheidung“ zu einem Juden werde, ist mir nicht entgangen, ändert aber nichts an der Sache an sich, daß ich das für falsch halte. Denn genau darin liegt meines Erachtens unser Problem, das insofern erschwert wird, als daß auf der einen Seite mit unbedachten Formulierungen umgegangen wurde und auf der anderen der Debatte weitere Unterstellungen, die z. T. sehr bösartiger Natur waren hinzugefügt worden sind.

    Die aus meiner Sicht unhaltbare Steinsche Unterstellung, die derselbe bei diversen linken bis linksradikalen Autoren (in relativer Einheit mit den diversen mohammedanischen) offensichtlich übernommen hat, gipfelt in dem Satz „Juden raus“. Der Satz ist so nie gefallen. Er wird aber unterstellt. Maßgebend dafür ist die aus meiner Sicht allerdings sehr unbedachte, unverantwortliche und in der Form unhaltbare Formulierung (ich zitiere):

    Wenn sich aber jüdische Verbände und Organisationen beispielsweise so an die uralte Vorschrift der Beschneidung klammern, zeigen sie damit, dass sie sich in diesem Punkt nicht vom Islam unterscheiden. So etwas hat nach meiner festen Überzeugung in unserem Land nichts zu suchen.

    (Ende des Zitats.) Ich unterstelle nun keine „antisemitischen“ Ressentiments. Das Problem ist aber, daß diese Formulierung sehr mißverständlich ist und als solche verstanden werden kann, die solche Ressentiments transportiere. Es wäre richtiger gewesen, die Haltung als solche mehr herauszustellen und anzumerken, daß man allein diese Haltung meine und nichts anderes. (Auch in diesem Artikel hier wird ein ähnlicher Fehler gemacht.) So wie formuliert, kann man den Satz auch dahingehend verstehen, daß „jüdische Verbände“ hier vorgeblich nichts zu suchen hätten, was wohl kaum so gemeint gewesen sein wird, was aber natürlich (wie zu erwarten war) schon reflexartig, sozusagen von Natur aus, unterstellt wird. Es ist also kein Wunder, daß man diese Steilvorlage (etwas anderes war das kaum) sofort und gerne ausgenutzt hat.

    Ich haben den Steinschen Artikel auf der „Achse“ bereits gestern gelesen und habe ihm diesbezüglich eine Mail folgenden Inhalts zukommen lassen:

    Sehr geehrter Herr Stein,

    In oben angeführtem Artikel zieren Sie einen Kommentar eines „intellektuell und moralisch Schwachsinnigen“ (ich zitiere Sie) aus einem, von Ihnen als „rechtsradikal“ bezeichneten Blog. In der Tat ist mir dieser Kommentar selber sauer aufgestoßen. Was mir hier aber ebenso sauer aufstößt, ist der Umstand, daß sie ausgerechnet diesen einen Kommentar herausgreifen, den man allerdings auch anders als von Ihnen offensichtlich gewünscht (?) verstehen könnte: „So etwas hat nach meiner festen Überzeugung in unserem Land nichts zu suchen“. Sie beziehen „so etwas natürlich – leider – sofort und reflexartig auf „die jüdische Gemeinde“ in unserem Lande; man kann allerdings „so etwas“ auch auf die Haltung beziehen, die der Schreiber hier, in einer zugegeben völlig abzulehnenden Formulierung, moniert hat, ob zu Recht oder zu Unrecht, soll hier nicht weiter thematisiert werden.

    „Juden raus!“ ist allerdings Ihre Formulierung und mithin Unterstellung, nicht zwingend die des Herrn Stürzenberger, den ich s. o. eben wegen dieser sehr mißverständlichen und darum unhaltbaren Formulierung definitiv nicht in Schutz nehme. Andere Blätter haben naturgemäß diese Steilvorlage denn auch gerne angenommen, da sie in das entsprechende Strickmuster des vorgeblich „von Haus aus“ rassistischen und antisemitischen „Islamophobikers“ so hervorragend sich einordnen läßt. Zur Wahrheit gehört aber eben auch, daß solche Kommentare auch bei dem bezeichneten Blog „PI“ durchaus von anderen auch entsprechend kritisiert werden, wobei die Erwartung, Sie könnten auch darauf eingehen, offensichtlich nicht der Mühe wert gewesen wäre. So bleibt es bei der Polemik in einer Frage, die einer konstruktiven Auseinandersetzung bedurft hätte. Leider, füge ich hinzu.

    Ich wünsche Ihnen noch einen schönen Tag.

    Ich wünsche allen hier dasselbe und den Schreibern und Kommentaristen vor allem etwas mehr Bedachtsamkeit in dieser Debatte.

  37. HMD:
    Die Unsachlichkeit kommt doch vor allem von den unbeschnittenen Vorhautrettern.
    Die sind es doch, die sich in die Angelegenheiten anderer mittels unbegruendeter Verbote einmischen wollen. Kein Mensch hat dagegen je eine Beschneidungspflicht gefordert.

    Mir ists auch sowas von egal, ob und wer und weshalb beschnitten wird, oder nicht. Aber weder DU noch ich haben das fuer andere Familien zu entscheiden, so einfach ist das. Es geht uns nichts an. Es geht auch den Moloch Staat nichts an.
    Dieses Konzept nennt sich FREIHEIT. Ja, ich weiss, es ist aus der Mode gekommen in der postostzonalen deutschen Gesellschaft. Dennoch funktioniert es da, wo man es praktiziert, wunderbar und man bestraft dort dennoch echte Verbrechen. Ja, das geht. Gut sogar. Ging bis vor kurzem ja sogar hier noch.

  38. Der Europäer, welcher von Odin abstammt und nicht von irgendeinem Allah, Jachwe und dergleichen, hat nicht den Auftrag zur Penisbeschneidung und ist daher frei von solch archaischen Gepflogenheiten, aber dort wo angeblich Milch unhd Honig fließen, aber diesen
    beneidenswerten Echtgläubigen etwas fehlt, was diese miesen Europäer in Überfluss haben, nämlich frei denken und handeln zu können, sollten durchaus dorthin zurückkehren, wo sie diese Probleme mit Ungläubigen vermissen müssen.

  39. Die “Beschneidungsdebatte” in dieser Form und Heftigkeit ist eine deutsche Angelegenheit. Sie kommt zum Beispiel nicht aus Dänemark oder Bulgarien – zwei Ländern, in denen viele Leute das Leben jüdischer Kinder gerettet haben.

    Googeln wir doch mal:
    Thu 19 Jul 2012
    Denmark: Leading pediatrician accuses Chief Rabbi Bent Lexner of having caused harm during circumcisions
    Danish Parliament discusses ban on religious circumcision
    http://blog.balder.org/?p=1444
    Was Israel betrifft: So modern es sein mag, unbeschnitten sind nur etwa 2% aller israelisch-jüdischen Männer.

  40. #22 runningduck (26. Jul 2012 09:32)

    zum schluss noch ein gedanke. der kommt nicht von mir aber ich finde den denkesnwert.
    wie passt es zusammen sich, gedanken über beschneidung zu machen und gleichzeitig hunderttausende von babys noch im mutterleib abzutreiben (aus meiner sicht ist das mord).
    abtreibung ist kein problem aber die zwei tropfen blut bei einer beschneidung schon.

    ————————-
    Bei konsequenter Auslegung und zu Ende gedacht ,ein absolut richtiger Gedanke!!!!
    Steht in unserer Spasswelt aber (zur Zeit)! nicht auf der Tagesordnung.
    Wir basteln uns ne Welt wie sie uns gefällt.
    Da spielt „Mord“,man muss es so nennen, keine grosse Rolle!!!

  41. @19 Schaffer

    Drei Satanisten stahlen einst für ein satanisches Ritual ein Kalb eines Bauern.

    Das Ritual schlug fehl und die Herren Satans wurden Angezeigt und fanden sich vor dem Richter wieder.

    Ein Urteil wurde gefällt und die Jungs zu einer Busse verurteilt. Nach dem Urteil liessen die Verurteilten verlauten, sie hätten doch, nach ihrem Verständnis, nichts falsches getan…

    Auch ich WEISS, was Sie zu wissen vorgeben. Faktum bleibt: Wird die Vorhaut eines Jungen abgeschnitten, so wird (von Dritten!) ein Teil des Körpers des Jungen entfernt. Dies jedoch ohne medizinische Gründe, sondern aus rein religiös-rituellen. Das ist mit modernem Recht nicht zu vereinbaren. Gut – die Hisballah ist ja auch keine Terrororganisation – Fehler Vorbehalten (wie auch in der von Menschen geschriebenen Torah)…

    Es ist Ihr Recht ein Beschneidungsverbot nicht gutzuheissen, genau so wie es Leute gibt, die Pädophile anbeten. Doch die effektive Anwendung ist verboten. Punkt.

    Glauben Sie etwa, dass unser Schöpfer nicht fähig ist den Menschen zu dem von ihm gewünschten Wesen zu machen, vor der Geburt?

    Benötigen Sie etwa nebst dem Bundeszeichen „Regenbogen“ etwa noch weitere Ankerpunkte um Glauben zu können?

    Ein bischen mehr Vertrauen wäre zu empfehlen…

    :mrgreen:

  42. „…rechtsradikalen Blog “Politically Incorrect”, zu dem ich aus ästhetisch-politisch Gründen keinen Link lege…“

    unglaublich intelligente aussage von dir steiny. dennoch schön zu wissen, dass du hier mitliest – du opfer.

    es ist in deutschland seit einigen jahren verboten, einem hund den schwanz zu kürzen (kupieren) – m.e. absolut zu recht!!
    aber es soll weiter erlaubt sein, am pimmel von menschenkindern herumzuschneiden?
    nun könnte man polemisch behaupten, dass den deutschen tierliebe vor menschenliebe geht – ist aber auch nicht so, denn legal geschächtet wird ja auch massenhaft und flächendeckend, was die immer massiver sichtbare werbung für sog. „halal-fleisch“ belegt.
    also muss man nüchtern feststellen, dass religion im säkularen deutschland von 2012 höher zählt, als tier- und menschenrechte.
    wollen wir das wirklich?

  43. Wenn ich recht sehe, erleidet der Philosemtismus von M. Stürzenberger erste Dämpfer. Ich habe mich schon lange gefragt, wann es so weit ist …

  44. Hannes Stein a.k.a. Pimpelchen ist Jude?
    Das erklärt einiges, um nicht zu sagen alles.
    .
    Ich hatte ihm mal zu seinem eigentlich indiskutabel schlechten Aufsatz auf der Achse des Guten geschrieben, ergebnislos natürlich. Der Mann weiss was er tut (ähnlich wie Henryk „es ist gut dass die Deutschen aussterben“ Broder), da zählen keine Fakten.

    Sehr geehrter, lieber Herr Stein,

    „Totalitarismustheorie“ ist, wie „Faschismustheorie“ oder die Sozial“wissenschaften“ allgemein, im Kern eine marxistische Disziplin.

    Deshalb wundert mich auch der Inhalt Ihrer „Totalitarismustheorie revisited“ überhaupt nicht und ich habe weder Zeit noch Geld Ihr Elaborat gesamthaft zu dekonstruieren (auch so eine Vokabel aus der marxistischen Geisteswelt), zumal einige Details ja durchaus pfiffig und richtig beobachtet wurden (teilweise auch einfach gaga, aber das ist Künstlerfreiheit).

    Allerdings sind manche Ihrer Einlassungen derart grell, dass es mich nicht hat ruhen lassen und ich Ihnen meine Meinung via Email-Kommentar zukommen lasse. Psychologisch –oder, präziser- psycho-pathologisch frage ich mich dann, woher dieser Hass auf das eigene Volk kommt? Und vor allem, warum meint man es (unter dem Deckmantel der „Wissenschaftlichkeit“) publizistisch ausagieren zu müssen anstatt sich einen Seelenklempner zu suchen (davon soll’s ja in New York einige geben – aber vielleicht hat er ja gerade das als Therapie empfohlen!?)?

    Der Reihe nach.

    „der Nationalsozialismus [war] […] eine sehr vergnügliche Angelegenheit.“

    Nun, ich habe (ein oder zwei) Bücher von Götz Aly gelesen. Er schreibt dort vom mitmachen bzw. dem reibungslosen Zusammenspiel diverser Behörden bei der Durchführung von Vertreibung, Enteignung etc.
    Aber Freude? Jubel?
    Es fällt doch sogar bei den NS-Wochenschauen –übrigens wie auch beim stalinistischen Pendant- auf, dass der Jubel inszeniert und choreographiert war.
    Und dass der Kriegsausbruch gerade in Deutschland 1939 –im Unterschied zu 1914- auf große Angst und Skepsis stieß kann man beinahe beliebigen Zeitzeugen entnehmen. Haben/hatten Sie denn gar keine diesbezügliche Verwandtschaft?

    Und wer so etwas schreibt

    „auch der Krieg war für die Deutschen erstmal ein Mordsspaß.“

    der hat keine Ahnung von Militär und war offenbar nie in der Armee (ist ja auch voll fascho, ey!); zumindest offenbart er das volle(?) Ausmaß seines bornierten, gutmenschlichen Zynismus’ (à la „wie, Dein Großvater war in russischer Kriegsgefangenschaft? Warum musste er da auch einmarschieren?“).
    Ich habe allerdings bei solchen Schreiberlingen einen Verdacht: die wissen gar nicht was („niederes“) Volk bedeutet, da sie überwiegend aus Familien der Nomenklatura kommen oder sich ihnen in den Dienst stell(t)en. Im Bereich der Publizistik sind Henri Nannen und diverse SPIEGEL- Publizisten der Nachkriegszeit beste Beispiele dafür. Was wirklich passierte interessiert(e) die einen Dreck, es wird halt das Mem (die Griechen sagten Topos) verbreitet, das gerade verlangt wird. Aktuell ist es offenbar „den Deutschen machte Krieg + Morden Spaß“.
    Na, liege ich damit bei Ihnen richtig? Mit der Diagnose „Faulheit“ auf jeden Fall, denn wenn Sie mehrere Quellen herangezogen hätten könnten Sie solche Aussagen schlicht nicht machen.

    Bei Lichte betrachtet ist Ihr gesamter 1. Punkt rassistisch, und zwar in der aktuell handelsüblichen Form; völlig ungefährlich (hey, es geht gegen die Deutschen!), da zustimmungssicher und nicht justiziabel. So ähnlich wie der kalifornische Kollege Michael Lewis, der behauptet, dass die Deutschen ihre Babies in der eigenen Scheiße schmoren lassen (http://www.vanityfair.com/business/features/2011/09/europe-201109). Das sollte er mal bei Türken oder Jamaikanern wagen!

    Wenn jemand mit der „Einzigartigkeit der Endlösung“ hausieren geht erinnert mich das merkwürdigerweise regelmäßig an unsere französischen „Freunde“, die ich mit dieser These besonders hartnäckig in Erinnerung habe.

    Diese Einzigartigkeit kann man am besten mit so mancher Stellenausschreibung vergleichen: gesucht wird da öffentlich nach einem „künftigen Stelleninhaber (m/w), mit folgenden Qualifikationen: Abschluss in A, Zusatzausbildung zum B, exotische Ergänzung C“, und es gibt zufällig genau 1 (in Worten: einen) Kandidaten, auf den diese Beschreibung zutrifft. Und zwar ist das der-/diejenige, mit dem/der man die Postenbesetzung im Vorhinein ausgekungelt hat; es „muss halt noch durch die (vorgeschriebene) offizielle Ausschreibung“.
    Sie verstehen was ich mit dieser Analogie meine? Richtig, hier wird ein Sündenbock zurechtgelegt. Und Sie springen brav über dieses Stöckchen bzw. das doch recht willkürliche Kriterium.

    Ohne mich hier weiter mit unseren französischen Steinewerfern (haben die nicht auch gerne immer wieder mal massakriert? Walenser? Hugenotten? Die Pfalz? Royalisten? Algerier [mit „wissenschaftlichen Methoden“, die Vorbild für die CIA wurden]?) oder dem Begriff „Endlösung“ (war die tatsächlich von vorneherein als Massentötung konzipiert? Wurde das nicht erst nach dem fehlgeschlagenen Russlandfeldzug 1941 -als man vor Moskau steckenblieb- aktuell?) auseinanderzusetzen sei ein „kruder“ Vergleich zwischen „Commies“ und „Faschos“ angestellt.

    Und zwar ganz einfach hinsichtlich der Opferzahlen.

    And the winner is…
    …der Kommunismus!
    Bei weitem!!
    Die Zahlen sind definitiv nicht zu leugnen (vgl. R. Rummel http://hawaii.edu/powerkills/20TH.HTM oder, natürlich, das Schwarzbuch des Kommunismus – jaja, die größten Kritiker der Elche waren früher selber welche).
    Selbstverständlich wird das schöngeredet (auch von Ihnen [„nie… so radikal“; und sich dann hinter einem Gaga-Zitat* versteckt]), die Standardargumente sind „aber es war doch im Namen der guten Sache!“ und „Stalin, Mao und Co. hatten schließlich viel mehr Zeit [‚Fehler zu machen’ und Leute umzubringen]!“.

    Symptomatisch ist, dass Sie zwar die ‚Juden umbringenden Ukrainischen Hiwis’ erwähnen, aber mit keinem Wort auf die jüdische Dominanz (ok, für Sie: die Rolle der Juden in) der Tscheka, GPU etc. –vom Chef abwärts bis zum kleinen Mordbrenner- eingehen. Dadurch wird der Zusammenhang zwischen „brutalen Hiwis“ und den ukrainischen Juden aufgelöst (warum ermorden ukrainische Hiwis Juden, wenn sie den „kommunistischen Alpdruck“ loswerden wollen?) und der Leser bleibt ratlos zurück.

    Im Grunde genommen bedienen Sie sich der asymmetrischen Argumentation des kulturmarxistischen Hegemons (und dabei dachte man um 1990, man hätte ihn besiegt!).
    Das auszuführen wäre hier zu allgemein und umfangreich; nur bezüglich der Zahlen (vgl. das Kriterium, das ich weiter oben eingeführt habe) muss ich noch etwas loswerden: wenn Historikerkommissionen zusammenkommen kann man davon ausgehen, dass deutsche Opfer heruntergerechnet werden: bei der Einäscherung Dresdens sind es mittlerweile nur noch 25.000, die berüchtigten Rheinwiesenlager hatten gar eine normale Sterblichkeit wie zu Friedenszeiten, und Hungertote in der Nachkriegszeit („Todesrationen“ für die Alten) gibt es ohnehin nur in der Folklore, da es schon damals verboten war, auf dem Totenschein die Todesursache „verhungert“ einzutragen. (Das ließe sich fortsetzen mit erschlagenen, überfahrenen, erfrorenen oder zu Tode vergewaltigten Flüchtlingen etc..) Die Zahl der getöteten Juden jedoch ist seit 1945 konstant. Ist es allzu pietätlos, hier analoge Forschungen zu fordern?

    * OK, das muss ausnahmsweise näher beleuchtet werden: der letzte Satz Ihres Artikelchens lautet „without feeling the Holocaust one cannot feel, or understand, Stalinism.“, diesen R. Conquest (-Eroberung?!) zitierend. Fast bin ich versucht zu sagen das ist ein Klassiker; geradezu eine Verdrehung der Faktenlage, ein „180 of cause and effect“. Denn Hitler wäre ohne die Kommunisten nie an die Macht gekommen: er wurde wegen der (berechtigten!) Furcht vor den erstarkenden Kommunisten (=Stalinisten!) überhaupt erst von weiten Teilen des (ökonomisch ohnehin verarmten) Bürgertums gewählt.
    Diese Aussage passt nicht einmal chronologisch (z.B. begannen Stalins Schauprozesse 1932). Sie ist pure Propaganda. Agitprop eben.

  45. #26 runningduck (26. Jul 2012 09:32)

    wo ich auch eine andere position habe. ist offensichtlich die bewertung des beschneidungsgebotes für juden. warum dürfen juden das nicht ernstnehmen oder waum solten sie gebote eines anderen glaubenssystem höher stellen als die ihres eigenen glaubens?
    warum ist es neutral und damit besser oder moralisch höher zubewerten einen gott abzulehnen als der überzeugung zu sein das es einen gott gibt?

    Na ja – wäre ich Pierre Vogel, könnte ich auch schreiben:

    wo ich auch eine andere position habe. ist offensichtlich die bewertung des djihadgebotes für moslems. warum dürfen moslems das nicht ernstnehmen oder warum solten sie gebote eines anderen glaubenssystem höher stellen als die ihres eigenen glaubens?
    warum ist es neutral und damit besser oder moralisch höher zubewerten einen allah abzulehnen als der überzeugung zu sein das es
    einen allah gibt?

    Aber ich bin nicht Pierre Vogel.

  46. Die links-islamischen Gehirnwäscher Deutschlands:

    JÖRG LAU, ist doch eh ein Konvertit oder nicht?
    Nein ich verwechsle ihn nicht mit Sven Lau!

    Der linke Journalist Jörg Lau hat die Tochter, die linke Journalistin Mariam Lau geb. Nirumand, geb.1962 im Iran, des linken Berufsrevoluzzers Bahman Nirumand geheiratet. (Alle drei aus dem taz-Stall)
    Von Frau Mariam ist jenes Zitat, das fälschlicherweise Joschka Fischer zugeschrieben wird:

    „“Die Welt warf in einem Kommentar von Mariam Lau die Frage auf, ob „die Sicherheit der Bundesrepublik einem multikulturellen Gesinnungsfuror geopfert worden“ sei. Sie brachte Joschka Fischers freizügige Visapolitik in Zusammenhang mit seinem Buch Risiko Deutschland. Lau charakterisierte Fischers Haltung durch den Satz „Deutschland muß von außen eingehegt und innen durch Zustrom heterogenisiert, quasi ‚verdünnt‘ werden“.[1] Das Lau-Zitat wird in zahlreichen Internet- bzw. Web-Log-Einträgen fälschlicherweise Fischer zugeschrieben.““ Wikipedia, Visa-Affaire

    Der Journalist und Autor Bahman Nirumand aus wohlhabender Beamtenfamilie unterm Schah, Ulrike Meinhofs und Rudi Dutschkes Freund. Ein Iraner, der 1950 im Alter von 14 nach Deutschland kam, um zu studieren und seit daher kein gutes Haar an Deutschland läßt:
    http://www.sueddeutsche.de/kultur/autobiografie-von-bahmand-nirumand-ulrike-meinhofs-freund-1.1136210

    Bahman, der die Schahkrawalle und 68er-Revolution in Deutschland anheizte, dessen Bücher und Reden in der FU Benno Ohnesorg aufstachelte 1967 zu jener Demo zu gehen, die ihm dann das Leben kostete.

    Bahman der mit dem Islam-Revolutionär Khomeini für die islamische Revolution im Iran buhlte, zu diesem Zwecke wiedereinmal in den Iran ging. Bahman, der wieder ins verhaßte Deutschland zurückkam, diesmal mit Sippschaft, der längst gegen Salamn Rushdie und Westergaard und seine Karikaturen und jeden Islamkritiker hetzt, Bahman der Bombenleger und Amerikahasser:
    http://www.taz.de/!74557/

    Bahman, der behauptet, das Abendland würde islamische Kinder rauben, um sie zu mißbrauchen(Wikipedia über Bahman Nirumand):

    „“Als Vorbild für „den Rest der Welt“ scheide das Abendland aus, dessen Handlungen er mit einer Liste von Verbrechen charakterisiert, u.a.: „Sie holen unsere Kinder, um sie zu adoptieren, sie sexuell zu missbrauchen. Sie verbreiten pornographische Fotos dieser Kinder, um die animalischen Gelüste greiser Männer zu befriedigen.“[6]““

    Bahman meint ferner Demokratie sei mit Islam vereinbar – man beachte die Reihenfolge!
    http://www.stern.de/politik/geschichte/bahman-nirumand-der-revolutionaer-aus-der-fremde-603118.html

    Und so einer gibt seine Tochter einem Christen oder Atheisten zur Frau?
    Nein, ich bin sicher, Jörg Lau mußte konvertieren und dazu als Erwachsener noch seine Vorhaut, genau das höchstsensitive Stück Haut mit Tausenden Nervenzellen, dem Allah opfern.

    …und Hannes Stein – Natürlich sind unter den selber Beschnittenen die größten Verteidiger dieser Barbarei. Denn es wäre doch schlimm für sie, wenn andere Männer diesen höchst sensitiven Teil ihres Penisses behalten dürften und dann im fortgeschrittenen Alter noch mehr Spaß mit einer reifen Partnerin, die schon Kinder geboren hat, haben könnten, nämlich ohne einen hornhautbeschichteten Schniedel:
    http://neu.phimose-info.de/gefangen-in-schweigen/sexualitat-in-schwarz-weiss.php

    Ähnlich verdienen und beharren auch die Mädchenbeschneiderinnen auf ihrem Privileg, keine zukünftige Frau solle einmal weniger Qualen, besonders beim Gebären und gar mehr Spaß beim Sex haben, als sie selbst.

  47. Er war in der Schweiz unterwegs?

    Der Arme! Hoffentlich hat ihn der „Arische Dreck“ dort nicht in seiner Ruhe gestört.

    Die Schweizer Gratiszeitung 20min, auflagenstärkstes Blatt der Helvetier, veröffentlichte seit dem Kölner Urteil mehrere Artikel zur Beschneidung.

    Auf dem Interent-Blog des Blatts liefen zu den Artikeln Tausende Reaktionen ein, in der großen Mehrheit von „Rechtsradikalen“, den für sie stehen die Rechte von Kindern über religiösem Hokuspokus.

    Bei einer Volksabstimmung in der Schweiz hätten die Bescheider weniger Chancen als der Sprichwörtliche Schneemann im Juli.

  48. #Byzans
    hetz doch deine jüdischen und israelischen mitstreiter auf achgut.
    WIE, KEINE MEHR DA?
    was die wohl haben, frag mal wilders, robert spencer oder so, ob die dir
    da helfen.
    wer im lift pupst, sollte mit gestank rechnen!
    :rgreen:

  49. @ #40 Schaffer (26. Jul 2012 09:56)
    Dieses Konzept nennt sich FREIHEIT. Ja, ich weiss, es ist aus der Mode gekommen in der postostzonalen

    Was für ein Müll. Ganz ehrlich, Du schreibst hier von Freiheit, in einer Situation wo der Mensch alles andere als frei ist.

    Es wird nicht nur die Vorhaut, es wird nämlich genau die von Dir gepriesene Freiheit beschnitten.

    Meine Freiheiten sind nicht Deine Freiheiten. Die Freiheiten meiner Eltern sind nicht meine Freiheiten. Und wenn bei mir, zu einem Zeitpunkt wo ich selbst nicht darüber entscheiden kann, irrevesibel etwas weggeschnitten wird, dann ist es alles andere als Freiheit. Es ist Zwang.

  50. #36 Achot schrieb:

    Man muss sich doch fragen, wo vor hat man hier Angst?

    Unser Rechtssystem wurde schon wie oft geändert? Warum? Eine Folge der Entwicklung….“

    Ich sage Dir, wovor ich Angst habe: Vor einem noch mehr an Staat, an Bevormundung der Untertanen durch Politik und dem weiteren scheibchenweisen Abbau unserer Buergerrechte und persoenlichen Freiheiten.

    Und zu den Aenderungen, bzw der Entwicklung.
    Ja, eine Entwicklung in Richtung Schnullerstaat, Entmuendigung, Pleite, Diktatur. Nenne mir doch mal EINE EINZIGE SINNVOLLE Aenderung, die seit Gruenrot-Schroedi in unserem Rechtssystem begangen wurde? Ich wuesste jetzt auf Anhieb keine. Ich sehe da nur Steuererhoehungen, Buergerrechtsabbau auf allen Ebenen und ein immer mehr an Staat, an Buerokratie, an Umverteilung vom Buerger zum Staat, an Gaengelei und an Dekadenz.

    Wie gesagt, die Entwicklung laeuft leider in die vollkommen FALSCHE Richtung, da ist die akt. Beschneidungsdebatte auch bloss ein Symptom.

  51. Ein Kruzifix im Schulzimmer kann ein Kind irritieren, die Beschneidung ist natürlich keine Irritation des Kindes. Wo leben wir eigentlich, in welchem Jahr? 5000 vor Christus?
    Es fehlt jetzt nur noch die Religion, die den Alten und Kranken den Gnadentod geben, um sie Gottes Gnade korrekt zuzuführen. Welch kranke Demokratie! Und diese Politspeichellecker im Parlament – ekelhaft, wie sich anbiedern, sollen sie sich doch ohne Narkose beschneiden lassen, die laufen dann um ihr Leben.

  52. Achot, es ist auch Zwang, ja sogar gaaaanz poese GEWALT, wenn eine Muter ihr Kleinking vom Herd wegzieht, wo es grade auf die heisse Platte tatschen wollte. Und womoeglich noetigt sie das Kind danach auch noch (Straftat) und betreibt Freiheitsberaubung (auch Straftat), wenn sie es trotz deutlicher Willensbekumndung des Kindes, auf die Platte fassen zu wollen, weiter davon abhaelt. Was machen wir denn da? Jugendamt holen, Kind entziehen, ab ins staatliche Heim, wo es dann von liebevoellen Onkels gepflegt wird (Details dazu finden sich in den Buechern der Pflegefachkraft Cohn-Bendit).
    Nochmal, die Vorhautbeschneidung ist weder Gewalt, noch KV, sie ist nicht schaedlich fuer das Kind und man kann auch beschnitten problemlos spaeter einen anderen Glauben annehmen. Deine ganze Argumentation laeuft ins Leere und zeigt nur, dass Du zu denen gehoerst, die nur dann gluecklich sind, wenn sie ihren Mitmenschen irgendwas verbieten koennen.

  53. @ #48 Schaffer (26. Jul 2012 10:13)
    Oh, sind wie schon bei Angst? Gleich kommt noch eine Judenphobie, oder was?

    Du hast Angst vor einer Bevormundung durch den Staat, billigst aber eine Bevormundung durch eine Religion? Was läuft bei Dir falsch?

    Was spricht gegen eine Beschneidung mit 14, 16 oder 18, wenn die betreffende Person es selbst will?

    Ist das bevormunden? Wohl nicht, es ist genau das Gegenteil. Es läßt dem betreffenden die Freiheit, sich für oder gegen eine Beschneidung zu entscheiden.

  54. Um jetzt mal dem Schreiber Stein auf dieselbe, unsachliche Art zu kommen, wie er polemisiert (dass es ein bewusste Polemik war, halte ich ihm jetzt einmal zu Gute), auf nen groben Klotz gehört ein grober Keil:

    Tja, wenn die Vorhaut weg ist, kann es schon vorkommen, dass einem die volle genitale orgiastische Potenz fehlt und man deshalb seinen libidinösen Stau nicht so richtig beseitigen kann (Danke an den Juden Wilhelm Reich, der mir diese Inspiration gab, wie kam er wohl auf seine Orgasmustheorie? Fehlte ihm etwa etwas?) – Folge des libidinösen Staus ist eine Steigerung von Neurosen, die sich auch durch Überschäumen und Herumpöbeln auf sachliche Argumente, die einem nicht sofort einleuchten, zeigen, etc. … Beschneidung ist also eine Sache mit großen Spätfolgen, auch wenn man sich an den Eingriff nicht mehr erinnert, Herr Stein …

    So – war das jetzt tiefstes Stürmerniveau, Herr Stein? Sie kennen sich doch damit offenbar blendend aus …

    PS: Dies war eine literarische Polemik, die mit den Mitteln des Sarkasmus, der Ironie und der Übertreibung verfasst wurde. Ich berufe mich auch auf die Freiheit der Kunst!

  55. @#40 Schaffer

    Die sind es doch, die sich in die Angelegenheiten anderer mittels unbegruendeter Verbote einmischen wollen. Kein Mensch hat dagegen je eine Beschneidungspflicht gefordert.

    Das erst zu Beweisende bringen Sie hier als Voraussetzung. Sie könnten diese Pseudoargumentation übrigens für jede Art von Verstümmelung und auch andere „Dinge“ benutzen:

    „Die sind es doch, die sich in die Angelegenheiten anderer mittels unbegruendeter Verbote einmischen wollen. Kein Mensch hat dagegen je eine Vergewaltigungspflicht gefordert.“

    und weiter:

    „Mir ists auch sowas von egal, ob und wer und weshalb vergewaltigt wird, oder nicht. Aber weder DU noch ich haben das fuer andere Familien zu entscheiden, so einfach ist das. Es geht uns nichts an. Es geht auch den Moloch Staat nichts an.
    Dieses Konzept nennt sich FREIHEIT. Ja, ich weiss, es ist aus der Mode gekommen in der postostzonalen deutschen Gesellschaft. Dennoch funktioniert es da, wo man es praktiziert, wunderbar und man bestraft dort dennoch echte Verbrechen. Ja, das geht. Gut sogar. Ging bis vor kurzem ja sogar hier noch.“

    Und von meiner Seite als Radikalliberaler sei Ihnen gesagt, dass selbst in dem elementarsten Minimalstaat es zu dessen Aufgaben gehören würde, die körperliche Unversehrtheit von Menschen gegen Übergriffe anderer Menschen zu schützen. Auch ein Kind ist ein Mensch und nicht Eigentum seiner Eltern, auch und gerade für einen (echten!) Freiheitsfreund! Jemand, der ohne Not seinem Kind etwas, was nicht nachwächst, abschneidet, gehört bestraft. Wenn er meint, dass dies gut für das Kind sei, bitte sehr: Dann möge er das Kind, wenn es 18 ist überzeugen. Wenn ich morgen vom fliegenden Spaghettimonster die Eingebung bekomme, dass ich meinen beiden Töchtern die Ohrläppchen entfernen muss, dann sollte dies der Staat auch sanktionieren um diesen Übergriff zu verhindern. Denn Staat und die Gesellschaft geht es nichts an, was ich mit MIR oder mit meinem EIGENTUM mache, also sollte ich mir eine Puppe kaufen, an der kann ich so viel herumschneiden, wie ich will ohne dass es den Staat etwas angeht. Ich bekomme immer einen Brechreiz, wenn selbsternannte Liberale Kinder in die Kathegorie „persönliches Eigentum“ einordnen – diese haben vom Liberalismus nicht den Funken einer Ahnung.

  56. @ Schaffer
    Schön das Du, Prävention vor gefährlicher Verletzung gleichsetzt mit Beschneidung.

    Beschneidet man also, damit das Kind nicht selbst auf die Idee kommt, sich beschneiden zu wollen?

    Irgendwas läuft bei Dir mächtig falsch.

  57. #2 Powerboy (26. Jul 2012 08:48)

    ……Nach dem Grundgesetz sind alle Menschen gleich und alle ………..

    WO STEHT DAS ??????????

  58. Gut, dass mit Hannes Steins Hasspredigt der Stein des Anstoßes ins Rollen gekommen ist.
    Als langjähriger Leser der Achse des Guten wollte ich seine Schreibe zuerst für Satire halten, merkte aber recht schnell, der meint es bitter ernst. Am Thema Beschneidung scheiden sich die Geister. Selbst ehemals kritische Geister wie Alice Schwarzer entblöden sich nicht, für die Beschneidung von wehrlosen Jungen Partei zu ergreifen und meint: „Die Verurteilung der männlichen Beschneidung halte ich für eine realitätsferne politische Correctness.“
    Hat sie noch nie von Doris Wolf gehört, die die Knabenbeschneidung „das sadistische Vermöchtnis des Patriarchats“ nannte?
    Hannes Stein handelt nach dem Motto „Ich bin Jude, ich darf das!“, unter dem Oliver Polak durch die Lande tourt und seine jüdische Comedy vermarktet. Die ist allerdings recht unlustig und man weiß nicht, ob das Publikum aus politischer Correctness oder Mitleid klatscht. Hannes Stein hingegen ist nicht lustig, sondern lässt einfach die Sau raus. Er meint, gerade die Deutschen hätten kein Recht, gegenüber dem Judentum in irgendeiner Weise kritisch zu sein. Die eingebildete religiöse Überlegenheit und Arroganz, wie sie auch der unselige Seligman, der unfriedliche Friedman und der ehrlose Rabbi Ehrenberg zur Schau trugen, kennen bei Stein kein Maß und keine Grenze. Besonders widerlich ist sein kumpelhaftes Anschleimen an die Moslems, die wohl für ihn die großen Brüder sein sollen, die jetzt bei den Deutschen, pssend zu Ramadan, mal richtig Remmidemmi machen sollten. Hannes Stein hat offensichtlich Demokratie und Rechtsstaat nicht verstanden. Er entpuppt sich als besonder widerlicher Religionsfaschist.
    Die qualvolle Beschneidung der Jungen und die grausame Schächtung der Tiere sind die Goldenen Kälber, um die die geistig Zurückgebliebenen tanzen. Sie zeigen damit ihre Unfähigkeit und ihren Unwillen, sich in moderne Gesellschaften mit ihren mühsam errungenen Rechten für Schutzlose und Unmündige zu integrieren. Eine Religion, die in lebens- und lustfeindlicher Barbarei verharrt und sich nicht weiterentwickelt, ist nicht wert, erhalten zu werden. Wer betet heute noch zu Moloch und opfert ihm sein Erstgeborenes? Wer reißt heute noch Gefangenen das Herz heraus, um es dem Sonnengott darzubieten? Selbst Kopfjäger und Kannibalen haben Schwierigkeiten, in zivilisierten Ländern ihre religiöse Tradition auszuleben. Und das ist gut so.

  59. Kann man hier mal das Beschneidungsgesetz ruhen lassen? Bevor man es sich mit den letzten Unterstützern vermasselt?

    Danke.

    PI steht doch für Pro Israel ?

    Juristisch gesehen ist das Thema eben sehr komplex. Denn die Beschneidung hat ja allegemein nicht nur Nach- sondern auch Vorteile.

    Streiten kann man noch bei manchen Schönheitsoperationen: Ist es zum Wohle des Kindes, wenn die Eltern den Doktor bitten, die hässlich abstehenden Ohren gleich beim Säugling anzulegen?

    Wie ist es mit den Ohrlöchern, die manche Eltern manchen kleinen Mädchen stechen lassen?

    Zahnspangen, Weisheitszähne rausoperieren etc…….

    Sollen deutsche Juristen deutschen Juden erklären, was es mit ihrer Menschenwürde auf sich hat?

    Beschneidung:

    Israels Botschafter fordert Rechtssicherheit

    http://www.abendblatt.de/politik/deutschland/article2349857/Israels-Botschafter-fordert-Rechtssicherheit.html

  60. #50 Achot
    warum fragst du nicht die betroffenen, die werden dir dann verklickern das mit 12,14,16,18
    die prozedur schmertzhaft ist.
    räum doch den geschädigten ein klagerecht gegen ihre eltern ein usw.
    das ist pures scheixxxe gequirrle, von anfang an. anscheinend sucht PI eine neue agenda
    und irgendwie ist ein eindreschen auf juden dazu von vorteil. möchten wohl den christlichen pfad zu gunsten eines atheistischen ändern?
    ich bin im gegensatz zu allen schlaumeiern hier so ein betroffener, als sohn und als vater, es ist gut, ich bin meinen eltern dankbar, die vorteile sind für mich selbstverständlich aber auch offensichtlich.
    gegen euer „man kann ja was ändern“ stehen 4-5000 jahre erfolgreicher erfahrung vieler völker…….
    schon der spruch genitalverstümmelung für die beschneidung ist niederträchtig, es ist, wenn schon, eine genital veredelung!
    PS: die moslems triffst du, wie auch bei den schächtverbotsaktionen überhaupt nicht, die besiedlung europas ist ein djihad und im djihad ist essen von nichthallal oder beschneidung mit 18 kein problem, djihad geht vor und sticht alles!
    die werden allah für die verwirrung von pi danken und lobpreisen.

  61. Schaffer:
    Sie sehen an der Kakophonie der Meinungen zu diesem Thema, dass alle händeringend nach einem Kriterium für eine rechte Beurteilung der Beschneidungsfrage suchen.

    Wie wäre es mit dem heiligen Thomas von Aquinas. Der heilige Thomas lehrt, dass ein Familienvater das Recht zur Züchtigung seiner Kinder (Und Ehefrau, Knechte usw.) hat. So war das nun damals und ich fände es okay wenn Sie dazu sagen: Schnee von vorgestern.

    Aber der Aquinat lehrt auch, dass dieses Züchtigungsrecht seine Grenze bei irreversiblen Körperschäden hat. Handabhacken oder dergleichen geht innerfamiliär nach Thomas also gar nicht. Dafür bedarf es der staatlichen Autorität. (War damals eben so).

    In der Beschneidungsdebatte geht es auch um etwas Irreversibles. Ein (kleines) Ohrloch wächst wieder zu, eine Vorhaut aber nicht wieder nach (warum auch immer).

  62. @ #26 runningduck

    Sie sollten den millionenfachen Mord an Ungeborenen nicht gegen bzw. pro Genitalverstümmelung ausspielen.

  63. @ #54 Abu Sheitan (26. Jul 2012 10:36)
    Eine Religion, die in lebens- und lustfeindlicher Barbarei verharrt und sich nicht weiterentwickelt, ist nicht wert, erhalten zu werden.

    Wenn es einen praktischen Nutzen hat, ist man schon daran interessiert, sich zu entwickeln.

    Ich sag nur, Shabbat Schaltung bei Aufzügen oder Zündverzögerung bei Autos für den Shabbat.

  64. Stein hat einen Knacks. Seitdem er in die USA übergesiedelt ist, gefällt er sich im Deutschlandbashing…sei´s drum.

    Anlässlich einer von ihm verfassten Anti-Sarazin-Polemik, in der er völlig kontrafaktische Behauptungen zur Intelligenzentwicklung zum Besten gab, habe ich ihm einmal einen freundlichen und sachlichen Brief geschrieben, der natürlich nicht beantwortet wurde.

    Der Ton des oben zitierten Beschneidungsartikels weist darauf hin, dass Herr Stein aus welchen Gründen auch immer derzeit seelisch etwas angespannt ist.

    Eine nicht medizinisch indizierte Beschneidung ist Körperverletzung, außer ein einwilligungsfähiger, mündiger Mann willigt darin ein. Ein Kind kann das nicht, die Eltern eines Kindes dürfen das nicht.
    So ist die Rechtslage.

    Daraus und aus der grundsätzlichen Diskussion um die Toleranz archaischer rechtswidriger Rituale in einer aufgeklärten Gesellschaft eine „Juden raus“-Diskussion zu konstruieren, erfordert entweder ein gerüttelt Maß an paranoider Hysterie oder ist Ausdruck böswilliger Manipulation…oder von beidem.

  65. Da arbeitet man Jahrzehnte in seinem Umfeld an der Zerstörung diverser Vorurteile gegen Juden, wie z. B. jenem, dass sie laut Luther undankbar und starrsinnig sind, und nun ist alles für die Katz gewesen, weil sie genau dies aufs eindrücklichste bestätigen.

    Auch scheinen etliche Befürworter der anästhesiefreien Beschneidung die Entschlossenheit zu verkennen, mit der jetzt dagegen vorgegangen werden wird. Es ist schlimm genug, dass diese Verbrechen so lange in einer rechtlichen Grauzone stattfinden konnten. Wer nun hofft, diese Debatte wird schon irgendwann wieder im Sande verlaufen, der ist töricht. Bleiben die Juden dabei ihre Lebensfähigkeit in Deutschland am schmerzbehafteten Entfernen ihrer Vorhäute festzumachen, dann sage auch ich: „Leinen los! Auf ins gelobte Land, in Deutschland nur über meine Leiche!“

  66. #56 mike hammer
    „die werden allah für die verwirrung von pi danken und lobpreisen.“

    Nein.
    Die werden Allah für die Verwirrung der Juden danken, die sie für Verbündete hielten.
    Zum Dank, dass Juden für die Moslems die Kartoffeln aus dem Feuer holten, werden sie erst nach den Atheisten und Christen abgeschlachtet.

  67. #56 mike hammer

    anscheinend sucht PI eine neue agenda
    und irgendwie ist ein eindreschen auf juden dazu von vorteil. möchten wohl den christlichen pfad zu gunsten eines atheistischen ändern?

    PI war nie ein christlicher Blog.

    Byzanz denkt den Antitheismus nur konsequent zu Ende.

  68. Das Geschrubbel vom Steini finde ich normalerweise gaga, aber in diesem Falle verstehe ich seinen erhöhten Blutdruck.

    Diese Artikelserie über die Lustwurstpelle ist armselig, insbesondere die Zeilen eines gewissen Autors, den ich mittlerweile ins Pfefferland wünsche!

    Kurz und schlecht:

    „Wer so in den Wald schreit, muss sich nicht über das Echo wundern.“

    Mit solchem Unfug bewegt ihr euch auf sehr dünnem Eis und dieses wird langsam aber sicher brüchig.

  69. Oh Mann, der Hannes Stein! Nach eigenen Angaben zu blöd, um beim Fußball dem Ball auszuweichen, aber große Texte verfassen wollen.

    Wer denkt, er müsse seinem Gott zuliebe in den Unterhosen kleiner Kinder herumfuhrwerken, bestimmt das Milieu, in welchem dem Fundamentalismus und der religiösen Gewalt nie auf angemessene Weise entgegengetreten werden kann.

  70. #61 Antifo
    die klerikalen hatten hier lange meinungsführerschaft.

    #vater satan (abu scheitan)
    was soll ich von nem antitheisten halten?

    #junker
    das mit der leiche lässt sich regeln,
    aber das mußt du mit dir selbst ausmachen.
    schreib doch gleich JUDEN RAUS!

  71. #57 achot

    Bietet eigentlich das Arbeitsamt schon Umschulungen zum Schabbes-Goj an? Das ist der Job, der nur von Nichtjuden ausgeführt werden kann und darin besteht, alle für Juden am Sabbat verbotenen Tätigkeiten auszuführen.

  72. #62 schweinsleber

    Wie lautet Ihre Position zur Beschneidung (unter Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland)?

  73. Herrn Steins Argumente sind hilflos, die Karrikatur trifft voll unter die Gürtellinie und Herr Stürzenberger sollte den Disput jetzt beenden, denn da kommt nichts Besseres bei raus.

  74. Herr Stürzenberger, jeder zieht sich den Schuh an, der ihm passt.

    Hannes Steins Wertung war übertrieben. Aber nur ein wenig.

  75. Diese Positionierung hatte ich nicht von Ihnen erwartet, Herr Stürzenberger. Respekt.

  76. #61 Antifo
    zweifel doch mal marias jungfräulichkeit an und du wirst es erleben. das gibt ein gemetzel!
    nee lass das lieber, ich finde wenn schon
    judenfeindliche agenda dann offen judenfeindlich,
    die spammen sonst den fred zu!

  77. #62 schweinsleber

    Ich möchte mich der Frage von ratloser unter #66 anschliessen!

    #62 schweinsleber

    Wie lautet Ihre Position zur Beschneidung (unter Beachtung der rechtlichen Rahmenbedingungen in Deutschland)?

  78. viele gläubige Christen haben begriffen, dass sie die Bibel ohne jüdische Hilfe gar nicht recht lesen können.

    Nun, ich frage mich, ob der Autor dieser Zeilen weiß, daß das eine klassische Position ist, hat Augustinus schon so gesagt.

    Indes, das kann auch etwas ganz anderes heißen.

    Wer Juden nicht kennt, kann keinen Begriff davon haben, worum es Jesus Christus ging.

    Nicht, daß das meine Position wäre, ich kenne kaum Juden und bilde mir ein trotzdem zu verstehen, worum es ihm ging:

    http://bereitschaftsfront.blogspot.com/2012/07/johannesevangeliumkommentar-im-anfang.html

  79. #68 mike hammer

    zweifel doch mal marias jungfräulichkeit an und du wirst es erleben. das gibt ein gemetzel!

    Oh Schreck – Sie meinen doch damit nicht etwa allen Ernstes, das Christen es wagen, eine ANDERE Auffassung zu formulieren!? Dagegen ist das Abschneiden von was auch immer an Säuglingen natürlich nicht der Rede wert.

  80. @ #68 mike hammer (26. Jul 2012 11:03)

    Sie haben schon recht.

    Die überwiegende Mehrheit der Menschen dort ist modern eingestellt und lebt in einer höchst fortschrittlichen Demokratie.

    Die (der männliche Teil) sind aber auch beschnitten und wurden trotzdem modern.

  81. Man mag das Geschreibe nicht ernst nehmen wollen. Aber das ist ja das Gemeine.

    Ewig werden solche die Holocaustkeule schleudern. Das zieht letztendlich immer.
    Auch hier wird das immer wieder praktiziert.
    Mundtotmachen ist das Ziel.
    Und das klappt i.d.R auch meistens.
    Aber wir haben jetzt 2012. Da ist es verfehlt, uns mit Verbrechen der Vorfahren etwas aufzuzwingen.

    In dem Zusammenhang eine Frage:
    Wenn die fehlende Vorhaut ein Merkmal der Zusammengehörigkeit ist, wie ist es dann mit den anderen Beschnittenen? Die sehen ja auch so aus.

    Alan Poser
    Danke Vater, dass ich nicht beschnitten wurde!</b)
    http://www.welt.de/108264046 oder

  82. #65 Abu Sheitan
    suchst du nen job?
    ein schabes goj zündet licht an.
    schalterumlegen kannst du sicher, alles andere darf er auch nicht. übrigens ein gut bezahalter job, soll ich mich rumfragen.

  83. @ #69 Freya- (26. Jul 2012 11:04)
    Die Richtung die PI gerade einschlägt, finde ich momentan bedenklich.

    Was für eine „Richtung“ das auch immer sein soll. Wenn die Diskussion um unfreiwillige Vollverschleierung ginge, dann wäre die „Richtung“ OK?

  84. #66 ratloser (26. Jul 2012 11:00)

    Mich stört das nicht, weil es Privatsache ist und euch nichts angeht.

    Seit Jahrhunderten haben Juden und Moslems dies gemacht, gestört hat das niemanden.
    Erst jetzt kommt ihr damit.

    Das ist, um es sehr höflich auszudrücken, merkwürdig.

  85. Eine Religion, deren Gemeinden an Rhein und Main bis ins 4. Jahrhundert nach Christus zurückgehen, ist auf deutschem Boden nicht unter dem Vorbehalt ihrer Übereinstimmung mit dem Grundgesetz heimisch.

    Das Grundgesetz kennt gewohnheitsrechtliche Ausnahmetatbestände? Klären Sie mich auf!

    Und wenn die christlichen Kirchen jetzt noch Herätiker verbrennen wollten?

    😉

  86. #72 Pantau
    das war ein verworfener vorschlag an #antifo,
    dein text ist genau der grund weshalb ich ihn verwerfe, natürlich bestimmen christen wer jungfrau ist, da melde ich mal garnichts,
    nicht das einer reisig ansammelt oder
    sonst was liebes.
    #antifo QRD

  87. #68 mike hammer

    Byzanz ist nicht judenfeindlich. Religiöse Normen stellen für ihn nur einfach keinen Wert dar. Das ist sein eigentliches Credo. Daß er sich nun gegen orthodoxe Juden ausspricht ist eine zwangsläufige Folge.

  88. Ohne auf die einzelnen Schreiber einzugehen, nur soviel: Hier werden willkuerlich und unter Verzicht auf jede Ratio echte Verbrechen und die Vorhautbeschneidung (Kein Verbrechen, sondern medizinisch sinnvolle Koerperverbesserung) gleilchgesetzt und gar gleich bewertet.
    Da kommt man mit Vernunftgruenden wohl nicht mehr gegen an. An der Beschneidungsdebatte koennen sich all die muehsam zurueckgehaltenen antisemitischen Vorurteile vieler Spiessbuerger nun endlich mal gefahrlos austoben.
    Stein hat Recht mit dem, was er schreibt. Und ich bin erst mal draussen im Wald, bevor ich beim lesen des hier geschriebenen Unfugs noch ein Schleudertramua durchs Kopfschuetteln bekomme.

  89. #68 mike hammer:
    „zweifel doch mal marias jungfräulichkeit an und du wirst es erleben. das gibt ein gemetzel!“

    So, so, es wird nicht nur öffentlich bezweifelt. Es wird auch darüber gespottet. Im Fernsehen z. Bsp.
    Wann und wo wurden deswegen Menschen hingemetzelt?

    Wir reden vom 21. Jahrhundert!

    #77 schweinsleber:
    „Seit Jahrhunderten haben Juden und Moslems dies gemacht, gestört hat das niemanden.
    Erst jetzt kommt ihr damit.“

    Muß man dir erklären, daß jahrhundertelange Praktiken längst verboten sind?
    Und damit meine ich nicht nur das Steinigen.
    Auch in Europa: Vierteilen, Hexen verbrennen, Todesstrafe u.v.a.m.
    Geschichte abgewählt oder was?

    Und wer sind „Ihr“?

  90. #77 schweinsleber

    Mich stört das nicht, weil es Privatsache ist und euch nichts angeht.

    Seit Jahrhunderten haben Juden und Moslems dies gemacht, gestört hat das niemanden.
    Erst jetzt kommt ihr damit.

    Das ist, um es sehr höflich auszudrücken, merkwürdig.

    „Ihr“ und „Euch“ mag auf den emotionalen Kern der „Diskussion“ hinweisen. Ich fühle mich jedenfalls in meiner überwiegend negativen Grundhaltung gegenüber jeder Sekte aka Religion durch die letzten Wochen allseits bestätigt.

    Ich finde es ehrlich gesagt merkwürdig, dass es so lange gedauert hat, dass die inkriminierten Eingriffe einer rechtlichen Prüfung unterworfen wurden.

    Als Staatsbürger gehen „mich“ Verstöße gegen das Grundgesetz schon was an, ich erlaube mir zumindest eine Meinung dazu.

    Ist es Ihrer Meinung nach Privatsache, wenn ich meinem Sohn die Ohren zunähen lasse? Wie ist Ihre Haltung zur Klitorisausschabung? Was halten Sie von religiös begründeter Ablehnung der Schulbildung von Mädchen? Alles Privatsachen – oder doch nicht?

  91. @ #77 schweinsleber (26. Jul 2012 11:13)
    Mich stört das nicht, weil es Privatsache ist und euch nichts angeht.

    So wie das Schlagen von Kindern auch Privatsache ist und zu recht und zum Glück verboten ist.

    Wie zum Glück Eltern nicht ein Eigentumsrecht gegenüber dem Kind gilt, sondern das Kind eigene Rechte besitzt.

    Seit Jahrhunderten haben Juden und Moslems dies gemacht, gestört hat das niemanden.
    Erst jetzt kommt ihr damit.

    Die Menschheit hat vieles über Jahrhunderte und Jahrtausende gemacht.. das nicht alles Bestand hatte, ist gut so.

  92. #74 Stoerenfried
    genau meine rede, mit dem 8. tag ist kein psychodings zu befürchten, bei den müslis wirds spehter gemacht und sie sie dir an!

  93. #77 schweinsleber

    Seit Jahrhunderten haben Juden und Moslems dies gemacht, gestört hat das niemanden.
    Erst jetzt kommt ihr damit.

    „Es wurde immer so gemacht“
    Genauso könnte man auch für die Klitorisbeschneidung, für den Verschleierungszwang und für Mädchenkasernierung argumentieren.
    Hat doch Jahrhunderte funktioniert. Wieso kommt ihr jetzt damit?

  94. Auf Grund des hier Geschriebenen kann ich nicht mehr an mich halten, erneut meinen „Senf“ dazu zu geben! Ja – ich stimme der Aussage Michaels (Stürzenberger) nahezu ausnahmslos zu! Sehr gut geschrieben, finde ich! Und – diese Erwiderung war nach den beleidigungen des H. Stein unbedingt erforderlich, um dessen Aussagen etwas Handfestes, Begründetes, nicht Beleidigendes entgegen zu setzen! H. stein scheint sich einzugliden, der „Nabel der Welt“ zu sein, der allein bestimmt, was auf dieser Welt zu geschehen hat! Mit der „Nazikeule“ und der Verbrüderung mit seinen „islamischen Brüdern und Schwestern“ hat er m. e. seine Einstellung zu uns Deutschen in einer so deutlichen Weise kundgetan, dass er für mich nicht einmal mehr als Dialogpartner geeignet erscheint! Duetshce vergasen Juden uind sind Nazischweine – so ist verkürzt seine Meinung! Übfrigens „lieben“ uns viele Mohammedaner genau deshalb!
    Sie sollten sich vielleciht doch besser entscheiden wer es gut oder böse mit Ihnen bzw. Ihrem Volk meint! Denken Sie tatsächlich, dass Sie als „Affe und Schwein“ der richtige „Bruder“ dieser Leute sind! Dabei sind wir doch in guter „Gesellschaft2, sind „wir“ doch auch eigentlich „niedriger als das Vieh“!
    Einen, der hier mit seinen „Ergüssen“ völlig neben des Sache liegende Begründungen anführt ist unser lieber #Schaffer! Nein, lieber Mann, die von uns hochgehasltene Freiheit bedutet nicht, diese an anderen, wehrlosen Mitmenaschen auslben zu dürfen! Hier muss der Staat einschrieten dürfen – im gegensatz beispielsweise zu Meinungsäußerungen! Auch die von H. Stein muss „ertragen“ werden, wenngleich er auf heftigen Widersprcuh geafasst sein muss! Inm der Sahce schreibt er Unsinn – das sei ihm unbenommen! Im Ton vergreift er sich jedoch über ein „Stammtischmaß“ hinaus! Diese Kritik musser aushalten!
    Wo ich Mixchael auch etwas widersprechen – bzw. ihn ergänzen – möchte. Natürlich sollte es uns nicht ganz „gleichgültig“ sein, wie Menschen in anderen Ländern mißbehandelt, gequäöt oder sonstwie gegen ihren Willen zu bestimmten dingen gezwungen werden! Aber – so sollte man seine Ausführugnen verstehen – wir haben keinerlei Eingriffsmöglichkeiten in anderen Ländern. Und wir wolle gegen diese Länder auchj keinen Krieg deshalb führen! Denncoh muss selb stverständlich unser Gewissen uns veranlassen, diplomatische, wirtschaftliche oder sonstige gewaltfreie Mittel – iwe z. B. öffentliche Missbilligung – anzuwenden, um möglichst Verbesserungen zu erreichen. Mehr können und wollen wir nicht tun, solange wir nicht unmittelbar angegriffen werden!
    Die Hoffnung stirbt – wie immer – auch hier zuletzt!

  95. #81 Schaffer (26. Jul 2012 11:19)
    „Kein Verbrechen, sondern medizinisch sinnvolle Koerperverbesserung“

    Sorry, aber den mußte ich einfach zitieren.

  96. #81 Schaffer (26. Jul 2012 11:19)
    „sondern medizinisch sinnvolle Koerperverbesserung“

    Gut, daß du das nicht ernst gemeint hast, sonst könnte man sich totlachen.
    Nimm auch Mandel- und Blinddarmentfernung dazu! Das wäre dann eine noch bessere „Körperverbesserung“. Und sogar vorbeugend.

    „all die muehsam zurueckgehaltenen antisemitischen Vorurteile“

    Warum schlägst du nicht gleich auch mit der Keule „Islamophobie“?

    @ #85 mike hammer!
    Schreibe das an Herrn Poser!

  97. #80 Antifo
    es sind nicht ortodoxe juden, sondern alle juden, sogar die linken haartz journalisten
    und kibutzkomunisten sind beschnitten.
    wie willst du das leben von juden in D verunmöglichen und nicht
    judenfeindlich sein?
    war dann die vertreibung der juden aus z.b. würtenberg ein akt der liebe oder was?

  98. #82 Stoerenfried (26. Jul 2012 11:19)

    1. Der Vergleich Vorhautentfernung mit
    Steinigungen, Verbrennungen, etc. ist unterirdischer Flachfug.
    2. Ich brauche von dir keine Erklärungen.
    3. Mit „Euch“, damit bist unter anderen du angesprochen.

  99. Herr Stein vertritt nicht die Meinung aufgeklärter Menschen des Judentums oder der Muslime.
    Er bedient in seiner Verzweifelung nur die alten Klischees über Deutsche um vom Problem der längst überholten Beschneidung in beiden religionen abzulenken.
    Man muß sich das mal vorstellen, man hält an einem abgeschnittenen Stück Vorhaut als Opfer zu seinem Gott fest. Es wäre zum Lachen, wenn es nicht so traurig wäre

  100. „Was einen Henryk M. Broder bewogen hat, derartig Unsinniges auf seinem Blog veröffentlichen zu lassen, bleibt schleierhaft.“

    Für Broder gilt noch immer, was Klaus Rainer Röhl 1995 so charakterisierte:

    „Leider aber hat der Autor so guter, bissiger und so lesenswerter Texte auch einen Tick, oder besser gesagt eine Neigung zu halluzinativen Wahrnehmungen entwickelt. So hat sich in seinem Kopf zunehmend die idé fixe festgezurrt, alle Deutschen seien Antisemiten, wohlgemerkt: alle.
    …So sind die Rechten: antisemitisch. Die Linken: antisemitisch. Die Liberalen: versteckt antisemitisch. Augstein antisemitisch, Alice Schwarzer antisemitisch.“

    Gilt wohl genauso für Hannes Stein, mit dem Unterschied, dass Letzterer sich nun auch noch vollkommen unkontrolliert in irrationalen Emotionen verliert. Der ganze Artikel von Stein ist doch so was von inhaltlich schwach: pauschale Beschimpfung und Abqualifizierung anderer Standpunkte als moralisch und intellektuell schwachsinnig – wie praktisch, da braucht man sich mit Argumenten gar nicht mehr auseinander zu setzen. Verdrehung von Aussagen: keine Beschneidung in Deutschland = Juden raus! Vergleiche von Birnen mit Äpfeln und verschwurbelte Begründungen dafür, dass Kinder nun mal kein Recht auf körperliche Unversehrtheit haben.

    Wenn ein intelligenter Mensch wie Hannes Stein in dieser unsachlichen Art und Weise „argumentiert“, so zeigt das nur, dass ihm sachliche Argumente nicht zur Verfügung stehen.

    Der Dreck, den er in anderen wähnt, west in ihm selber und er schmeisst damit herum.

    Ein psychologisch interessanter Fall: Herr Freud übernehmen sie!

  101. #86 punctum (26. Jul 2012 11:25)

    Dachte mir, dass dieser Vergleich auch noch kommt und der ist vollkommener Mist.

    Wenn du es nicht glaubst, dann gugle mal nach den beiden Begriffen und lies das dortige durch.

  102. #93 Hoffmann v. Fallersleben
    und wer ein
    aufgeklärter Mensch des Judentums ist
    bestimmt latürnlich du möchtegern H.v.F.

  103. Das Problem ist: Wenn man dem friedlichsten Pudel lange genug vorwirft, er sei ein fieser Kläffer, beißt er irgendwann zu. Self fulfilling prophecy…

    Mit der von Broder gern zitierten Feststellung, dass die Deutschen den Juden Ausschwitz nie verzeihen werden, wird eine heikle Psychodynamik angesprochen.

    Diese jedoch dadurch zu katalysieren, indem man jedem Deutschen, der die nur rituell indizierte Vorhautbeschneidung als rechtlich problematisch ansieht, unterstellt, er sei Antisemit und wolle, dass die Juden aus Deutschland verschwindet, lässt nun wiederum bedenkliche Psychodynamiken bei denjenigen vermuten, die solche Unterstellungen äußern.

    Wer die Wahl hat, seine Meinung zu zensieren, um nicht als antisemtisch diffamiert zu werden oder als antisemitisch diffamiert zu werden, weil er eine rechtlich erklärbare Haltung einnimmt, unterliegt einem double bind…und das macht aggressiv…

  104. Stürzenberger hat 100% Recht, volle Zustimmung … und das hat nichts mit antisemitismus zu tun, ich kann mich noch gut entsinnen, wie „geil“ ich die Sache 1967 fand, und auch als die „modernen“ aktiven und in der Gegenwart angekommenen Israelis 1973 dabei waren, den Suezkanal zu überqueren ….. dennoch kritisiere ich diese bärtigen alten Männer, die sich an Säuglingen vergreifen, das ist nur ekelhaft, und wenn „das Religion“ ist, dann gehört diese Art der Religionsausübung – Gott verdammt noch einmal – verboten in Deutschland, basta, jeder kann dorthin gehen, wo diese Barbarei möglich ist, hier nicht!

  105. #85 Achot (26. Jul 2012 11:21)

    Was hat Schlagen mit Pimmel beschnippeln zu tun?
    Nichts!

  106. #56 mike hammer (26. Jul 2012 10:46)

    Ich (Infidel, teilweise Antitheist) wurde mit Zustimmung meiner Eltern beschnitten und ich würde aus heutiger Sicht wohl nicht zustimmen. Aber meine Eltern verklagen? So etwas machen nur Asoziale. Das sind meine Eltern, die nur das beste wollten! Und das Atheisten, Christen, Juden oder auch Mohammedaner ihre Eltern verklagen ist eher unwahrscheinlich.

    Meine Mutter wurde von ihrem Vater als Kind immer ordentlich verhauen und hat für sich selbst beschlossen ihre Kinder niemals zu schlagen. Hey, aber meine Mutter würde ihre Eltern trotzdem niemals verklagen und hält auch Kontakt zu ihnen.

    Das Argument zieht nicht. Ich verstehe euer jüd. Dilemma, aber das GG ist gegen Beschneidung. Zurecht. Das mag für dich Freiheitsentzug sein, aber aus Sicht eines NICHT MÜNDIGEN Kindes, dass vielleicht sogar zur Beschneidung zustimmen würde, ist es trotzdem Freiheit, weil es nicht vor vollendete Tatsachen gestellt wird.

  107. Ich habe aber mal eine Frage an die Christen und Juden. Kann es sein, dass JESUS der größte Beschneidungskritiker war oder warum hat er es nicht einfließen lassen? Oder hat er?

    (Kenne mich damit zuwenig aus und will es eigentlich nicht, aber das interessiert mich dann doch.)

  108. #97 ratloser (26. Jul 2012 11:36)

    Dem Pudel sei geraten, sich die Bilder gewisser Städte nach einem gewissen Krieg sich in Erinnerung zu rufen, bevor er wieder ans Beissen denkt.

  109. #93 Hoffmann v. Fallersleben
    alles verstümml-verbrächer
    und beschneidungsbefürworter
    die du belehren und aufzuklähren hast,
    dexxxp
    Jüdische Nobelpreisträger

    Literatur
    1910 – Paul Heyse
    1927 – Henri Bergson
    1958 – Boris Pasternak
    1966 – Shmuel Yosef Agnon
    1966 – Nelly Sachs
    1976 – Saul Bellow
    1978 – Isaac Bashevis Singer
    1981 – Elias Canetti
    1987 – Joseph Brodsky
    1991 – Nadine Gordimer
    2002 – Imre Kertesz
    2004 – Elfriede Jelinek
    2005 – Harold Pinter

    Frieden
    1911 – Alfred Fried
    1911 – Tobias Asser
    1968 – Rene Cassin
    1973 – Henry Kissinger
    1978 – Menachem Begin
    1986 – Elie Wiesel
    1994 – Shimon Peres
    1994 – Yitzhak Rabin
    1995 – Joseph Rotblat

    Chemie
    1905 – Adolph von Baeyer
    1906 – Henri Moissan
    1910 – Otto Wallach
    1915 – Richard Willstaetter
    1918 – Fritz Haber
    1943 – George Charles de Hevesy
    1961 – Melvin Calvin
    1962 – Max Ferdinand Perutz
    1972 – William Howard Stein
    1972 – C.B. Anfinsen
    1977 – Ilya Prigogine
    1979 – Herbert Charles Brown
    1980 – Paul Berg
    1980 – Walter Gilbert
    1981 – Ronald Hoffmann
    1982 – Aaron Klug
    1985 – Herbert A. Hauptman
    1985 – Jerome Karle
    1986 – Dudley R. Herschbach
    1988 – Robert Huber
    1989 – Sidney Altman
    1992 – Rudolph Marcus
    1998 – Walter Kohn
    2000 – Alan J. Heeger
    2004 – Irwin Rose
    2004 – Avram Hershko
    2004 – Aaron Ciechanover
    2006 – Roger D. Kornberg
    2008 – Martin Chalfie
    2009 – Ada Yonath
    2011 – Daniel Shechtman

    Wirtschaft
    1970 – Paul Anthony Samuelson
    1971 – Simon Kuznets
    1972 – Kenneth Joseph Arrow
    1973 – Wassily Leontief
    1975 – Leonid Kantorovich
    1976 – Milton Friedman
    1978 – Herbert A. Simon
    1980 – Lawrence Robert Klein
    1985 – Franco Modigliani
    1987 – Robert M. Solow
    1990 – Harry Markowitz
    1990 – Merton Miller
    1992 – Gary Becker
    1993 – Rober Fogel
    1994 – John Harsanyi
    1997 – Robert Merton
    1997 – Myron Scholes
    2001 – George Akerlof
    2001 – Joseph Stiglitz
    2002 – Daniel Kahneman
    2005 – Robert J. Aumann
    2007 – Leonid Hurwicz
    2007 – Eric Maskin
    2007 – Roger Myerson
    2008 – Paul Krugman
    2009 – Elinor Ostrom
    2010 – Peter Diamond

    Medizin
    1908 – Elie Metchnikoff
    1908 – Paul Erlich
    1914 – Robert Barany
    1922 – Otto Meyerhof
    1930 – Karl Landsteiner
    1931 – Otto Warburg
    1936 – Otto Loewi
    1944 – Joseph Erlanger
    1944 – Herbert Spencer Gasser
    1945 – Ernst Boris Chain
    1946 – Hermann Joseph Muller
    1947 – Gerty Cori
    1950 – Tadeus Reichstein
    1952 – Selman Abraham Waksman
    1953 – Hans Krebs
    1953 – Fritz Albert Lipmann
    1958 – Joshua Lederberg
    1959 – Arthur Kornberg
    1964 – Konrad Bloch
    1965 – Francois Jacob
    1965 – Andre Lwoff
    1967 – George Wald
    1968 – Marshall W. Nirenberg
    1969 – Salvador Luria
    1970 – Julius Axelrod
    1970 – Sir Bernard Katz
    1972 – Gerald Maurice Edelman
    1975 – David Baltimore
    1975 – Howard Martin Temin
    1976 – Baruch S. Blumberg
    1977 – Rosalyn Sussman Yalow
    1977 – Andrew V. Schally
    1978 – Daniel Nathans
    1980 – Baruj Benacerraf
    1984 – Cesar Milstein
    1985 – Michael Stuart Brown
    1985 – Joseph L. Goldstein
    1986 – Stanley Cohen
    1986 – Rita Levi-Montalcini
    1988 – Gertrude Elion
    1989 – Harold Varmus
    1992 – Edmond H. Fischer
    1994 – Alfred Gilman
    1994 – Martin Rodbell
    1995 – Edward B. Lewis
    1997 – Stanley B. Prusiner
    1998 – Robert F. Furchgott
    2000 – Eric R. Kandel
    2002 – Sydney Brenner
    2002 – Robert H. Horvitz
    2004 – Richard Axel
    2006 – Andrew Z. Fire
    2011 – Bruce Beutler
    2011 – Ralph M. Steinman

    Physik
    1907 – Albert Abraham Michelson
    1908 – Gabriel Lippmann
    1921 – Albert Einstein
    1922 – Niels Bohr
    1925 – James Franck
    1925 – Gustav Hertz
    1943 – Gustav Stern
    1944 – Isidor Issac Rabi
    1945 – Wolfgang Pauli
    1952 – Felix Bloch
    1954 – Max Born
    1958 – Igor Tamm
    1958 – Ilya Frank
    1958 – Igor Yevgenyevich Tamm
    1959 – Emilio Segre
    1960 – Donald A. Glaser
    1961 – Robert Hofstadter
    1962 – Lev Davidovich Landau
    1963 – Eugene P. Wigner
    1965 – Richard Phillips Feynman
    1965 – Julian Schwinger
    1967 – Hans Albrecht Bethe
    1969 – Murray Gell-Mann
    1971 – Dennis Gabor
    1972 – Leon N. Cooper
    1973 – Brian David Josephson
    1975 – Benjamin Mottleson
    1976 – Burton Richter
    1978 – Arno Allan Penzias
    1978 – Peter L Kapitza
    1979 – Stephen Weinberg
    1979 – Sheldon Glashow
    1988 – Leon Lederman
    1988 – Melvin Schwartz
    1988 – Jack Steinberger
    1990 – Jerome Friedman
    1992 – Georges Charpak
    1995 – Martin Perl
    1995 – Frederick Reines
    1996 – David M. Lee
    1996 – Douglas D. Osheroff
    1997 – Claude Cohen-Tannoudji
    2000 – Zhores I. Alferov
    2003 – Vitaly Ginsburg
    2003 – Alexei Abrikosov
    2004 – David Gross
    2004 – H. David Politzer
    2005 – Roy Glauber
    2010 – Andre Geim
    2011 – Saul Perlmutter
    2011 – Adam Riess

  110. @schweinsleber

    1. Der Vergleich Vorhautentfernung mit
    Steinigungen, Verbrennungen, etc. ist unterirdischer Flachfug.

    Nein, nur kosequente Folge Ihrer eigenen Argumentation, denn falls diese gilt, dann rechtfertigt diese eben auch jenes.

    Was hat Schlagen mit Pimmel beschnippeln zu tun?
    Nichts!

    Da haben Sie Recht – das Schlagen hinterlässt (in aller Regel) keine bleibenden Verletzungen am Körper.

  111. #98 schweinsleber (26. Jul 2012 11:37)
    Was hat Schlagen mit Pimmel beschnippeln zu tun?
    Nichts!

    Sehr wohl. Warum sollten Eltern nicht auch, ohne das sich jemand einzumischen hat, ihre Kinder schlagen dürfen? Ist doch deren Sache, die „uns“ nichts angeht.

    Du billigst den Beschneidungswütigen ja auch zu, das es ihre Sache ist, was sie mit ihrem Kind machen.

  112. Zeig mir deinen Pimmel ob Du moslemischen oder jüdischen Glaubens bist.

    Wird das am Eingang einer Moschee oder Synagoge überprüft – ob sich da auch kein anderer reinschleicht?

  113. Trotz weitgehenden Unverständnisses für die Hasstiraden Steins gegen PI, seine Schleimerei gegenüber den Moslems und seinen weitgehend unpassenden Vergleichen, empfinde ich diesen Beitrag (und einige Vorherige zum Thema) von Michael Stürzenberger als möglichen Ausdruck einer unheilvollen Entwicklung innerhalb der Partei DIE FREIHEIT. Es scheinen sich von Anfang an viele Radikal-Atheisten in dieser Partei gesammelt zu haben, für die „Freiheit“ die völlige Freiheit von Religion und ihrem Einfluss bedeutet! Diese Kräfte scheinen dort jetzt so stark geworden zu sein, dass selbst Stürzenberger, der sich immer als Atheist geoutet hat, aber trotzdem weitgehend pro christlich und pro jüdisch, es scheinbar für besser hält, sich in einer für Juden existentiellen Frage gegen das Judentum zu positionieren und die früheren Hasstiraden der Radikal-Atheisten im Kommentarbereich von PI nachzuplappern:

    Aus dem Alten Testament kann man noch eine Menge anderer abartiger Dinge herauslesen: Beispielsweise die Legitimation für Sklaverei, Steinigung, Menschenverbrennung, Frauendiskriminierung

    Selbst die Verbrennung von toten Feinden war in Israel verboten!
    Sklaverei war erlaubt, aber auch mit strengen Regeln verbunden: Ein Israeli, der bei einem Anderen Schulden hatte, die er niemals begleichen könnte, wurde mit seiner Familie für sieben Jahre versklavt, danach war er freizulassen und die Schuld war als beglichen zu betrachten! Im Krieg konnten sie Feinde verschonen und sie als Alternative zum Töten versklaven. Die Sklavenhaltung war an Auflagen gebunden, die in Rom, das von diesen Atheisten gerne als wahre Wurzel unserer menschlichen Zivilisation in Europa angeführt wird, waren solche Regeln auch 1500 Jahre später noch völlig unbekannt! Ein „Herr“, der seinen Sklaven schwer misshandelte musste ihm dafür die Freiheit geben.
    Zwar sind diese Regeln kein Massstaab für heutige Gesetze, sie lassen aber erahnen, dass hier bereits der Grundstein für Menschlichkeit in der Politik gelegt wurde, die in anderen Kulturen völlig fehlten!
    Es ist heuchlerisch, den Juden die Beschneidung von Jungen konsequent verbieten zu wollen und gleichzeitig die Straffreiheit von Abtreibungen zu verteidigen oder zu akzeptieren, mit dem Hinweis auf das Grunggesetz, wonach jeder Mensch ein Recht auf körperliche Unversehrtheit hat!

    Nach meinem christlichen Verständnis können sich sowohl Juden alsauch Moslems die Beschneidung sparen. Aber ich kann sie nicht dazu zwingen, meine Ansichten zu teilen. Wenn ich mich in die Lage eines Juden versetze, dem das AT mit der „Ausrottung aus seinem Volk“ droht, wenn er seinen männlichen Nachwuchs nicht am achten Tag beschneidet, dann muss ich klar sagen, dass das Grundgesetz, welches auch die Religionsfreiheit garantiert, notfalls geändert werden muss! Die Nachteile durch die Beschneidung (es gibt auch Vorteile), sind wesentlich geringer zu gewichten, als die Gewissenskonflikte, die die jüdischen Eltern sonst durchmachen müssten!

  114. #90 mike hammer

    es sind nicht ortodoxe juden, sondern alle juden, sogar die linken haartz journalisten
    und kibutzkomunisten sind beschnitten.

    Ich weiß. Das ist der Punkt an dem Byzanz‘ Kommentar die Realität verleugnet. An deren Stelle schafft er sich seine eigene.

    wie willst du das leben von juden in D verunmöglichen und nicht
    judenfeindlich sein?

    Ich will das nicht. Wenn die Position von Byzanz darauf hinausläuft, dann nicht deshalb weil er judenfeindlich wäre, sondern weil er ein Antitheist ist.

    war dann die vertreibung der juden aus z.b. würtenberg ein akt der liebe oder was?

    Der Vergleich trifft nicht. Die unrühmlichen Aktivitäten der „Liga der kriegerischen Gottlosen“ in der Sowjetunion passen da besser.

  115. #100 mike hammer (26. Jul 2012 11:41)

    Und all die sind Nobelpreisträger geworden, weil sie beschnitten waren? Wow.. ich will auch eine Beschneidung und eine zum mitnehmen als Geschenk verpackt.

  116. #97 ratloser (26. Jul 2012 11:36)
    der pudel ist aber ein mieser kläffer,
    hätte sonst nen anderen ton angeschlagen,
    der pudel.

  117. @#100 mike hammer

    Eine solche Liste gibt es auch von Antisemiten

    Carl von Clausewitz
    Richard Wagner
    Konrad Lorenz
    Martin Luther

    Abgesehen davon, dass dies eine dermaßen dämliche Argumentation ist, welche beweist, dass man mit dem Rücken bereits an der Wand steht.

  118. @ #100 mike hammer (26. Jul 2012 11:41)

    #93 Hoffmann v. Fallersleben
    alles verstümml-verbrächer
    und beschneidungsbefürworter
    die du belehren und aufzuklähren hast,
    dexxxp
    Jüdische Nobelpreisträger

    Literatur
    1910 – Paul Heyse
    1927 – Henri Bergson
    1958 – Boris Pasternak
    1966 – Shmuel Yosef Agnon
    ………

    Wow!
    Und deren Pimmel hast Du alle kontrolliert?
    Sagenhafte Leistung.

  119. #64 mike hammer (26. Jul 2012 10:59)

    #junker
    „das mit der leiche lässt sich regeln,“
    dito
    „schreib doch gleich JUDEN RAUS!“

    Warum sollte ich meine klar begründete, an die genannte Bedingung geknüpfte Forderung in eine pauschale überführen? Damit Du Deinen Nazisabber vorm Maul bestätigst bekommst und die beschnittene Nazikeule wieder nachwachsen kann? 😉

  120. Jede Religion ist Privatsache,>/b>

    und jede Relegion hat sich in das gültige Rechtssystem eines Staates einzubinden, vor allen Dingen, wenn dieser Staat demokratisch verfasst ist.

    Wenn das Christen, Juden, Muslimen, Budhisten, ets, nicht gefällt ist das auch nicht weiter problematisch, allerdings sind solche Beiträge aus der jüdischen Religionsgemeinschaft auch nicht gerade hilfreich.

    Ich würde sagen, sie sind äußerst peinlich.

  121. #85 Achot (26. Jul 2012 11:21)

    Nur um es ganz klar zu sagen, daß das Schlagen der eigenen Kinder verboten ist, ist ein RIESENGROSSES Unglück.

    Dagegen ist die Sache mit der Beschneidung vergleichsweise unwichtig, denn das ist selbstverständlich auch lächerlich, zu glauben, man könne sein Kind auf den rechten Weg bringen, wenn man es beschneidet, aber nicht züchtigt.

    Hmm, ich sehe es wie Schweinsleber. Privatsache. Es sind nicht meine Kinder. Punkt.

  122. Im Übrigen, das sind nicht alles Jüdische Nobelpreisträger. Da ist dir ein Fehler unterlaufen. Es sind nämlich alle bisher ausgezeichneten Nobelpreisträger darunter.

    Du Fälscher !!

  123. Merkt Ihr eigentlich wie das Thema die Leute untereinander aufhetzt?

    Vielleicht war das der Sinn und Zweck des Ganzen. Lenkt von den wahren Problemen ab, der „Eurokrise“!

    Bei dieser geht es um unser aller Existenz.

    Ein beschnittener Mann gefährdet unser aller Wohl nicht.

  124. #110 Hoffmann v. Fallersleben
    wenn in einer liste von juden einer als jude bezeichnet wird, ist er zumindest befürworter.
    es sind auch frauen dabei.

  125. @#116 mike hammer (26. Jul 2012 11:56)

    #110 Hoffmann v. Fallersleben
    wenn in einer liste von juden einer als jude bezeichnet wird, ist er zumindest befürworter.
    es sind auch frauen dabei.

    Häh ?%%$?
    Lass es gut sein. Wir vertragen uns wieder.

  126. #116 mike hammer

    Aber der Gipfel der Dämlichkeit in der Diskussion ist mit dieser Liste auf jeden Fall erreicht, ob sie vollständig ist oder nicht. Damit kann ich auch die Kreuzigung als Strafe rechtfertigen, immerhin waren große Persönlichkeiten dafür:

    Alexander der Große
    Julius Caesar
    Cicero

    Ich stelle mir gerade ein Ethikseminar vor, wo ein Professor die ethische Legitimität von was auch immer über die Aufzählung der Personen herleitet, die alle dafür waren… lächerlich!

    Als Gipfel kommt dann ein anderer, der eine Gegenliste vorträgt und die Frage, ob etwas ethisch vertretbar ist oder nicht entscheidet dann die größere Länge… der Liste natürlich. Kindergarten!

  127. # schweinsleber

    Dem Pudel sei geraten, sich die Bilder gewisser Städte nach einem gewissen Krieg sich in Erinnerung zu rufen, bevor er wieder ans Beissen denkt.

    Ich skizierte eine unselige Psychodynamik, sie polemisieren rum. Da fehlt uns eine gemeinsame Diskursebene, merken Sie das eigentlich?

    Wer in Verteidigung seiner formal rechtswidrigen religiösen Rituale nicht sachlich argumentiert, sondern versucht, Andersdenkende moralisch zu manipulieren (und nichts anderes ist die noch nicht mal subtile Gleichsetzung der Ritualbeschneidungskritiker mit antisemitischen Nazischergen) schadet sich selber…auf fatale Art und Weise…es handelt sich um autodestruktives Verhalten, wie sie sich verhalten!

    🙂

  128. #75 Stoerenfried (26. Jul 2012 11:09)

    Ich hätte nie gedacht, dass ich mal dem ehemaligen Führungskader der KPD(AO) in irgendeinem Punkt zustimme.

    Aber die Verfechter archaischer Verstümmelungsriten schaffen auch das.

  129. ##114 Hoffmann v. Fallersleben
    spinnst du? die ist viel größer:
    1901 Wilhelm Conrad Röntgen
    Jacobus H. van ’t Hoff
    Emil von Behring
    Sully Prudhomme
    Henry Dunant;
    Frédéric Passy
    1902
    Hendrik A. Lorentz;
    Pieter Zeeman
    Emil Fischer
    Ronald Ross
    Theodor Mommsen
    Élie Ducommun
    Albert Gobat
    Henri Becquerel
    Pierre Curie
    Marie Curie
    Svante Arrhenius
    Niels Ryberg Finsen
    Bjørnstjerne Bjørnson
    William Randal Cremer
    John William Strutt
    William Ramsay
    Iwan Pawlow
    Frédéric Mistral;
    José Echegaray
    Institut de Droit International Philipp Lenard
    Adolf von Baeyer
    Robert Koch
    Henryk Sienkiewicz
    Bertha von Suttner
    J. J. Thomson
    Henri Moissan
    Camillo Golgi;
    Santiago Ramón y Cajal Giosuè Carducci Theodore Roosevelt —
    1907 Albert A. Michelson Eduard Buchner Alphonse Laveran Rudyard Kipling Ernesto Teodoro Moneta;
    Louis Renault —
    1908 Gabriel Lippmann Ernest Rutherford Ilja Metschnikow;
    Paul Ehrlich Rudolf Eucken Klas Pontus Arnoldson;
    Fredrik Bajer —
    1909 Guglielmo Marconi;
    Ferdinand Braun Wilhelm Ostwald Theodor Kocher Selma Lagerlöf Auguste Beernaert;
    Paul Henri d’Estournelles de Constant —
    1910 Johannes Diderik van der Waals Otto Wallach Albrecht Kossel Paul Heyse Ständiges Internationales Friedensbüro —
    1911 Wilhelm Wien Marie Curie Allvar Gullstrand Maurice Maeterlinck Tobias Asser;
    Alfred Fried —
    1912 Gustaf Dalén Victor Grignard;
    Paul Sabatier Alexis Carrel Gerhart Hauptmann Elihu Root —
    1913 Heike Kamerlingh Onnes Alfred Werner Charles Richet Rabindranath Tagore Henri La Fontaine —
    1914 Max von Laue Theodore W. Richards Robert Bárány nicht vergeben nicht vergeben —
    1915 William Bragg;
    Lawrence Bragg Richard Willstätter nicht vergeben Romain Rolland nicht vergeben —
    1916 nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben Verner von Heidenstam nicht vergeben —
    1917 Charles Glover Barkla nicht vergeben nicht vergeben Karl Gjellerup;
    Henrik Pontoppidan Internationales Komitee vom Roten Kreuz —
    1918 Max Planck Fritz Haber nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben —
    1919 Johannes Stark nicht vergeben Jules Bordet Carl Spitteler Woodrow Wilson —
    1920 Charles Edouard Guillaume Walther Nernst August Krogh Knut Hamsun Léon Bourgeois —
    1921 Albert Einstein Frederick Soddy nicht vergeben Anatole France Hjalmar Branting;
    Christian Lange —
    1922 Niels Bohr Francis W. Aston Archibald V. Hill;
    Otto Meyerhof Jacinto Benavente Fridtjof Nansen —
    1923 Robert A. Millikan Fritz Pregl Frederick G. Banting;
    John Macleod William Butler Yeats nicht vergeben —
    1924 Manne Siegbahn nicht vergeben Willem Einthoven W?adys?aw Reymont nicht vergeben —
    1925 James Franck;
    Gustav Hertz Richard Zsigmondy nicht vergeben George Bernard Shaw Austen Chamberlain;
    Charles G. Dawes —
    1926 Jean Baptiste Perrin The Svedberg Johannes Fibiger Grazia Deledda Aristide Briand;
    Gustav Stresemann —
    1927 Arthur H. Compton;
    C.T.R. Wilson Heinrich Wieland Julius Wagner-Jauregg Henri Bergson Ferdinand Buisson;
    Ludwig Quidde —
    1928 Owen Willans Richardson Adolf Windaus Charles Nicolle Sigrid Undset nicht vergeben —
    1929 Louis de Broglie Arthur Harden;
    Hans von Euler-Chelpin Christiaan Eijkman;
    Frederick Hopkins Thomas Mann Frank B. Kellogg —
    1930 C. Venkata Raman Hans Fischer Karl Landsteiner Sinclair Lewis Nathan Söderblom —
    1931 nicht vergeben Carl Bosch;
    Friedrich Bergius Otto Warburg Erik Axel Karlfeldt Jane Addams;
    Nicholas Murray Butler —
    1932 Werner Heisenberg Irving Langmuir Charles Sherrington;
    Edgar Adrian John Galsworthy nicht vergeben —
    1933 Erwin Schrödinger;
    Paul A.M. Dirac nicht vergeben Thomas H. Morgan Ivan Bunin Norman Angell —
    1934 nicht vergeben Harold C. Urey George H. Whipple;
    George R. Minot;
    William P. Murphy Luigi Pirandello Arthur Henderson —
    1935 James Chadwick Frédéric Joliot;
    Irène Joliot-Curie Hans Spemann nicht vergeben Carl von Ossietzky —
    1936 Victor F. Hess;
    Carl D. Anderson Peter Debye Henry Dale;
    Otto Loewi Eugene O’Neill Carlos Saavedra Lamas —
    1937 Clinton Davisson;
    George Paget Thomson Norman Haworth;
    Paul Karrer Albert Szent-Györgyi Roger Martin du Gard Robert Cecil —
    1938 Enrico Fermi Richard Kuhn[10] Corneille Heymans Pearl S. Buck Internationales Nansen-Amt für Flüchtlinge —
    1939 Ernest Lawrence Adolf Butenandt;[10]
    Leopold Ruži?ka Gerhard Domagk[10] Frans Eemil Sillanpää nicht vergeben —
    1940 nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben —
    1941 nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben —
    1942 nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben nicht vergeben —
    1943 Otto Stern George de Hevesy Henrik Dam;
    Edward A. Doesy nicht vergeben nicht vergeben —
    1944 Isidor Isaac Rabi Otto Hahn Joseph Erlanger;
    Herbert S. Gasser Johannes V. Jensen Internationales Komitee vom Roten Kreuz —
    1945 Wolfgang Pauli Artturi Virtanen Alexander Fleming;
    Ernst B. Chain;
    Howard Florey Gabriela Mistral Cordell Hull —
    1946 Percy W. Bridgman James B. Sumner;
    John H. Northrop;
    Wendell M. Stanley Hermann J. Muller Hermann Hesse Emily Greene Balch;
    John R. Mott —
    1947 Edward V. Appleton Robert Robinson Carl Cori;
    Gerty Cori;
    Bernardo Houssay André Gide Friends Service Council;
    American Friends Service Committee —
    1948 Patrick M.S. Blackett Arne Tiselius Paul Müller T. S. Eliot nicht vergeben[11] —
    1949 Hideki Yukawa William F. Giauque Walter Hess;
    Egas Moniz William Faulkner John Boyd Orr —
    1950 Cecil Powell Otto Diels;
    Kurt Alder Edward C. Kendall;
    Tadeus Reichstein;
    Philip S. Hench Bertrand Russell Ralph Bunche —
    1951 John Cockcroft;
    Ernest T.S. Walton Edwin M. McMillan;
    Glenn T. Seaborg Max Theiler Pär Lagerkvist Léon Jouhaux —
    1952 Felix Bloch;
    E.M. Purcell Archer J.P. Martin;
    Richard L.M. Synge Selman A. Waksman François Mauriac Albert Schweitzer —
    1953 Frits Zernike Hermann Staudinger Hans Krebs;
    Fritz Lipmann Winston Churchill George C. Marshall —
    1954 Max Born;
    Walther Bothe Linus Pauling John F. Enders;
    Thomas H. Weller;
    Frederick C. Robbins Ernest Hemingway Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) —
    1955 Willis E. Lamb;
    Polykarp Kusch Vincent du Vigneaud Hugo Theorell Halldór Laxness nicht vergeben —
    1956 William B. Shockley;
    John Bardeen;
    Walter H. Brattain Cyril Hinshelwood;
    Nikolai Nikolajewitsch Semjonow André F. Cournand;
    Werner Forssmann;
    Dickinson W. Richards Juan Ramón Jiménez nicht vergeben —
    1957 Chen Ning Yang;
    Tsung-Dao Lee Alexander R. Todd Daniel Bovet Albert Camus Lester Bowles Pearson —
    1958 Pavel A. Tscherenkow;
    Ilja M. Frank;
    Igor J. Tamm Frederick Sanger George Beadle;
    Edward Tatum;
    Joshua Lederberg Boris Pasternak[12] Georges Pire —
    1959 Emilio Segrè;
    Owen Chamberlain Jaroslav Heyrovský Severo Ochoa;
    Arthur Kornberg Salvatore Quasimodo Philip Noel-Baker —
    1960 Donald A. Glaser Willard F. Libby Frank Macfarlane Burnet;
    Peter Medawar Saint-John Perse Albert Luthuli —
    1961 Robert Hofstadter;
    Rudolf Mössbauer Melvin Calvin Georg von Békésy Ivo Andri? Dag Hammarskjöld —
    1962 Lev Landau Max F. Perutz;
    John C. Kendrew Francis Crick;
    James Watson;
    Maurice Wilkins John Steinbeck Linus Pauling —
    1963 Eugene Wigner;
    Maria Goeppert-Mayer;
    J. Hans D. Jensen Karl Ziegler;
    Giulio Natta John Eccles;
    Alan Hodgkin;
    Andrew F. Huxley Giorgos Seferis Internationales Komitee vom Roten Kreuz;
    Liga der Rotkreuz-Gesellschaften —
    1964 Charles H. Townes;
    Nikolai G. Bassow;
    Alexander M. Prochorow Dorothy Crowfoot Hodgkin Konrad Bloch;
    Feodor Lynen Jean-Paul Sartre[13] Martin Luther King —
    1965 Sin-Itiro Tomonaga;
    Julian Schwinger;
    Richard P. Feynman Robert B. Woodward François Jacob;
    André Lwoff;
    Jacques Monod Michail Scholochow Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UNICEF) —
    1966 Alfred Kastler Robert S. Mulliken Peyton Rous;
    Charles B. Huggins Samuel Agnon;
    Nelly Sachs nicht vergeben —
    1967 Hans Bethe Manfred Eigen;
    Ronald G. W. Norrish;
    George Porter Ragnar Granit;
    Haldan K. Hartline;
    George Wald Miguel Ángel Asturias nicht vergeben —
    1968 Luis Alvarez Lars Onsager Robert W. Holley;
    Har Gobind Khorana;
    Marshall W. Nirenberg Yasunari Kawabata René Cassin —
    1969 Murray Gell-Mann Derek Barton;
    Odd Hassel Max Delbrück;
    Alfred D. Hershey;
    Salvador E. Luria Samuel Beckett Internationale Arbeitsorganisation (ILO) Ragnar Frisch;
    Jan Tinbergen
    1970 Hannes Alfvén;
    Louis Néel Luis Leloir Bernard Katz;
    Ulf von Euler;
    Julius Axelrod Alexander Solschenizyn Norman Borlaug Paul A. Samuelson
    1971 Dennis Gabor Gerhard Herzberg Earl W. Sutherland Pablo Neruda Willy Brandt Simon Kuznets
    1972 John Bardeen;
    Leon N. Cooper;
    Robert Schrieffer Christian Anfinsen;
    Stanford Moore;
    William H. Stein Gerald M. Edelman;
    Rodney R. Porter Heinrich Böll nicht vergeben John R. Hicks;
    Kenneth Arrow
    1973 Leo Esaki;
    Ivar Giaever;
    Brian D. Josephson Ernst Otto Fischer;
    Geoffrey Wilkinson Karl von Frisch;
    Konrad Lorenz;
    Nikolaas Tinbergen Patrick White Henry Kissinger;
    Lê ??c Th?[13] Wassily Leontief
    1974 Martin Ryle;
    Antony Hewish Paul J. Flory Albert Claude;
    Christian de Duve;
    George E. Palade Eyvind Johnson;
    Harry Martinson Seán MacBride;
    Sat? Eisaku Gunnar Myrdal;
    Friedrich August von Hayek
    1975 Aage N. Bohr;
    Ben R. Mottelson;
    James Rainwater John Cornforth;
    Vladimir Prelog David Baltimore;
    Renato Dulbecco;
    Howard M. Temin Eugenio Montale Andrei Sacharow Leonid W. Kantorowitsch;
    Tjalling C. Koopmans
    1976 Burton Richter;
    Samuel C.C. Ting William Lipscomb Baruch S. Blumberg;
    D. Carleton Gajdusek Saul Bellow Betty Williams;
    Mairead Corrigan Milton Friedman
    1977 Philip W. Anderson;
    Sir Nevill F. Mott;
    John H. van Vleck Ilya Prigogine Roger Guillemin;
    Andrew V. Schally;
    Rosalyn Yalow Vicente Aleixandre Amnesty International Bertil Ohlin;
    James E. Meade
    1978 Pjotr Kapiza;
    Arno Penzias;
    Robert Woodrow Wilson Peter Mitchell Werner Arber;
    Daniel Nathans;
    Hamilton O. Smith Isaac Bashevis Singer Anwar as-Sadat;
    Menachem Begin Herbert A. Simon
    1979 Sheldon Glashow;
    Abdus Salam;
    Steven Weinberg Herbert C. Brown;
    Georg Wittig Allan M. Cormack;
    Godfrey N. Hounsfield Odysseas Elytis Mutter Teresa Theodore W. Schultz;
    William Arthur Lewis
    1980 James Cronin;
    Val Fitch Paul Berg;
    Walter Gilbert;
    Frederick Sanger Baruj Benacerraf;
    Jean Dausset;
    George D. Snell Czes?aw Mi?osz Adolfo Pérez Esquivel Lawrence R. Klein
    1981 Nicolaas Bloembergen;
    Arthur L. Schawlow;
    Kai M. Siegbahn Kenichi Fukui;
    Roald Hoffmann Roger W. Sperry;
    David H. Hubel;
    Torsten N. Wiesel Elias Canetti Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen (UNHCR) James Tobin
    1982 Kenneth G. Wilson Aaron Klug Sune K. Bergström;
    Bengt I. Samuelsson;
    John R. Vane Gabriel García Márquez Alva Myrdal;
    Alfonso García Robles George J. Stigler
    1983 Subramanyan Chandrasekhar;
    William A. Fowler Henry Taube Barbara McClintock William Golding Lech Wa??sa Gerard Debreu
    1984 Carlo Rubbia;
    Simon van der Meer Bruce Merrifield Niels K. Jerne;
    Georges J. F. Köhler;
    César Milstein Jaroslav Seifert Desmond Tutu Richard Stone
    1985 Klaus von Klitzing Herbert A. Hauptman;
    Jerome Karle Michael S. Brown;
    Joseph L. Goldstein Claude Simon Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkriegs (IPPNW) Franco Modigliani
    1986 Ernst Ruska;
    Gerd Binnig;
    Heinrich Rohrer Dudley R. Herschbach;
    Yuan T. Lee;
    John C. Polanyi Stanley Cohen;
    Rita Levi-Montalcini Wole Soyinka Elie Wiesel James M. Buchanan
    1987 J. Georg Bednorz;
    K. Alex Müller Donald J. Cram;
    Jean-Marie Lehn;
    Charles J. Pedersen Susumu Tonegawa Joseph Brodsky Óscar Arias Sánchez Robert M. Solow
    1988 Leon M. Lederman;
    Melvin Schwartz;
    Jack Steinberger Johann Deisenhofer;
    Robert Huber;
    Hartmut Michel James W. Black;
    Gertrude B. Elion;
    George H. Hitchings Naguib Mahfouz Friedenstruppen der Vereinten Nationen Maurice Allais
    1989 Norman F. Ramsey;
    Hans G. Dehmelt;
    Wolfgang Paul Sidney Altman;
    Thomas R. Cech J. Michael Bishop;
    Harold E. Varmus Camilo José Cela Tendzin Gyatsho, der 14. Dalai Lama Trygve Haavelmo
    1990 Jerome I. Friedman;
    Henry W. Kendall;
    Richard E. Taylor Elias James Corey Joseph E. Murray;
    E. Donnall Thomas Octavio Paz Michail Gorbatschow Harry M. Markowitz;
    Merton H. Miller;
    William F. Sharpe
    1991 Pierre-Gilles de Gennes Richard R. Ernst Erwin Neher;
    Bert Sakmann Nadine Gordimer Aung San Suu Kyi Ronald H. Coase
    1992 Georges Charpak Rudolph A. Marcus Edmond H. Fischer;
    Edwin G. Krebs Derek Walcott Rigoberta Menchú Tum Gary S. Becker
    1993 Russell A. Hulse;
    Joseph H. Taylor Jr. Kary B. Mullis;
    Michael Smith Richard J. Roberts;
    Phillip A. Sharp Toni Morrison Nelson Mandela;
    F.W. de Klerk Robert W. Fogel;
    Douglass C. North
    1994 Bertram N. Brockhouse;
    Clifford G. Shull George A. Olah Alfred G. Gilman;
    Martin Rodbell Kenzaburo Oe Jassir Arafat;
    Schimon Peres;
    Jitzchak Rabin John C. Harsanyi;
    John F. Nash ;
    Reinhard Selten
    1995 Martin L. Perl;
    Frederick Reines Paul J. Crutzen;
    Mario J. Molina;
    F. Sherwood Rowland Edward B. Lewis;
    Christiane Nüsslein-Volhard;
    Eric F. Wieschaus Seamus Heaney Józef Rotblat;
    Pugwash Conferences on Science and World Affairs Robert E. Lucas
    1996 David M. Lee;
    Douglas D. Osheroff;
    Robert C. Richardson Robert F. Curl;
    Harold Kroto;
    Richard E. Smalley Peter C. Doherty;
    Rolf M. Zinkernagel Wis?awa Szymborska Carlos Filipe Ximenes Belo;
    José Ramos-Horta James A. Mirrlees;
    William Vickrey
    1997 Steven Chu;
    Claude Cohen-Tannoudji;
    William D. Phillips Paul D. Boyer;
    John E. Walker;
    Jens C. Skou Stanley B. Prusiner Dario Fo Internationale Kampagne für das Verbot von Landminen;
    Jody Williams Robert C. Merton;
    Myron S. Scholes
    1998 Robert B. Laughlin;
    Horst L. Störmer;
    Daniel C. Tsui Walter Kohn;
    John Pople Robert F. Furchgott;
    Louis J. Ignarro;
    Ferid Murad José Saramago John Hume;
    David Trimble Amartya Sen
    1999 Gerardus ’t Hooft;
    Martinus J.G. Veltman Ahmed Zewail Günter Blobel Günter Grass Ärzte ohne Grenzen Robert A. Mundell
    2000 Schores I. Alfjorow;
    Herbert Kroemer;
    Jack S. Kilby Alan Heeger;
    Alan G. MacDiarmid;
    Hideki Shirakawa Arvid Carlsson;
    Paul Greengard;
    Eric R. Kandel Gao Xingjian Kim Dae Jung James J. Heckman;
    Daniel L. McFadden
    2001 Eric A. Cornell;
    Wolfgang Ketterle;
    Carl E. Wieman William S. Knowles;
    Ryoji Noyori;
    K. Barry Sharpless Leland H. Hartwell;
    Tim Hunt;
    Paul Nurse V. S. Naipaul UNO;
    Kofi Annan George A. Akerlof;
    Michael Spence;
    Joseph E. Stiglitz
    2002 Raymond Davis Jr.;
    Masatoshi Koshiba;
    Riccardo Giacconi John B. Fenn;
    Koichi Tanaka;
    Kurt Wüthrich Sydney Brenner;
    H. Robert Horvitz;
    John E. Sulston Imre Kertész Jimmy Carter Daniel Kahneman;
    Vernon L. Smith
    2003 Alexei A. Abrikossow;
    Witali L. Ginsburg;
    Anthony J. Leggett Peter Agre;
    Roderick MacKinnon Paul C. Lauterbur;
    Peter Mansfield J. M. Coetzee Schirin Ebadi Robert F. Engle;
    Clive W. J. Granger
    2004 David J. Gross;
    H. David Politzer;
    Frank Wilczek Aaron Ciechanover;
    Avram Hershko;
    Irwin Rose Richard Axel;
    Linda B. Buck Elfriede Jelinek Wangari Maathai Finn E. Kydland;
    Edward C. Prescott
    2005 Roy J. Glauber;
    John L. Hall;
    Theodor W. Hänsch Yves Chauvin;
    Robert H. Grubbs;
    Richard R. Schrock Barry J. Marshall;
    J. Robin Warren Harold Pinter Internationale Atomenergie-Organisation;
    Mohammed el-Baradei Robert J. Aumann;
    Thomas C. Schelling
    2006 John C. Mather;
    George F. Smoot Roger D. Kornberg Andrew Z. Fire;
    Craig C. Mello Orhan Pamuk Muhammad Yunus;
    Grameen Bank Edmund S. Phelps
    2007 Albert Fert;
    Peter Grünberg Gerhard Ertl Mario R. Capecchi;
    Martin J. Evans;
    Oliver Smithies Doris Lessing Weltklimarat (IPCC);
    Al Gore Leonid Hurwicz;
    Eric S. Maskin;
    Roger B. Myerson
    2008 Yoichiro Nambu;
    Makoto Kobayashi;
    Toshihide Maskawa Osamu Shimomura;
    Martin Chalfie;
    Roger Y. Tsien Harald zur Hausen;
    Françoise Barré-Sinoussi;
    Luc Montagnier Jean-Marie Gustave Le Clézio Martti Ahtisaari Paul Krugman
    2009 Charles K. Kao;
    Willard S. Boyle;
    George E. Smith Venkatraman Ramakrishnan;
    Thomas A. Steitz;
    Ada E. Yonath Elizabeth H. Blackburn;
    Carol W. Greider;
    Jack W. Szostak Herta Müller Barack Obama Elinor Ostrom;
    Oliver E. Williamson
    2010 Andre Geim;
    Kostya Novoselov Richard F. Heck;
    Ei-ichi Negishi;
    Akira Suzuki Robert G. Edwards Mario Vargas Llosa Liu Xiaobo Peter A. Diamond;
    Dale T. Mortensen;
    Christopher A. Pissarides
    2011 Saul Perlmutter;
    Adam G. Riess;
    Brian P. Schmidt Daniel Shechtman Bruce Beutler;
    Jules Hoffmann;
    Ralph M. Steinman Tomas Tranströmer Ellen Johnson Sirleaf;
    Leymah Gbowee;
    Tawakkul Karman Christopher Sims;
    Thomas Sargent

    btteschön

  130. so ihr vorhautschützer, das wetter ist geil und die sonne scheint, kloppt euch nur weiter, 1-2 monate und das parlament stoppt den spuk!
    tschüüüüs

  131. Trepanation:
    Ein harmloser, kleiner Eingriff zum Wohle des Kindes.

    Meine Kinder klagen in letzter Zeit öfters über Kopfschmerzen, werden frech und aufsässig. Die moderne Schulmedizin mit ihren fabrikmäßig hergestellten Medikamenten lehne ich aus tiefster Überzeugung und aus Glaubensgründen ab. Ich möchte deshalb, wie es jahrtausendealte, religiöse Tradition ist und auch heute noch von unverdorbenen Naturvölkern z.B. in Kenia betrieben wird, ihre Schädel trepanieren, um sie so von den offensichtlich in ihre Köpfe eingedrungenen Dämonen zu befreien. (Von der Existenz der Dämonen wissen alle großen Weltreligionen. Die katholische Kirche bildet in letzter Zeit verstärkt Dämonenaustreiber, so genannte Exorzisten aus.)
    Eine handbetriebene Kurbel- Bohrmaschine und Bohrer besitze ich, so daß der Eingriff nur kurz dauern würde. Die Haut über dem kleinen Loch im Schädelknochen ( ich denke 8mm Durchmesser sollten genügen), werde ich mit wenigen Stichen mit Knochennadel und Naturgarn zusammennähen, so daß kaum Spuren der Operation zurück bleiben. Der Schamane meines Vertrauens riet mir dringend von einer Narkose ab. Auch wenn die Heilbehandlung äußerlich betrachtet als schmerzhafte Körperverletzung oder Folter mißdeutet werden kann, ist es in Wirklichkeit nicht das von einem Dämon besessene Kind, das schreit, sondern der Dämon selbst, der sich gegen seine Austreibung wehrt. Je lauter die Schreie also, desto besser!
    Sollten keine Hilfskräfte zur Hand sein, werde ich einen Behandlungstisch mit Bändern zur Fixierung bauen, wie er bei der Beschneidung in USA üblich ist.
    Grundsätzlich sollte prophylaktisch jedes Kind möglichst früh trepaniert werden, da es schon von Geburt an einen Dämon in sich trägt, worauf auch bereits die falschverstandene Lehre von der Erbsünde hinweist. Der geeignetste Zeitpunkt ist sicherlich der 8. Tag nach der Geburt, da der Schädelknochen noch recht weich und der Dämon noch schwach ist. Buddhisten wissen, dass beim Sterben die Seele am Besten am Scheitel-Chakra den Körper verlässt und müssen aus diesem Grund mühevolle und langwierige Meditationen üben, so genanntes Phowa. Dies wird den Kindern durch die kleine, hilfreiche und nachhaltige Operation erspart.Wer also seinen Kindern ein dämonenfreies Leben und sogar sorgenfreies, unbeschwertes Sterben verschaffen will, sollte sie beizeiten mit dem Geschenk der Trepanation beglücken. Da es sich um eine alte Tradition und religiöse Praxis handelt, die schon seit der Jungsteinzeit betrieben wird, nehme ich selbstverständlich méin Recht auf freie Religionsausübung wahr und verbitte mir jegliche Beschneidung meiner elterlichen Kompetenz.

  132. Beschneidung ist eine besonders perfide Form des sexuellen Missbrauchs von Kindern.
    Eine Religion, die die Vorhaut eines Kindes zum goldenen Kalb erhebt, darum herum tanzt und es zum zentralen Kern seiner Religiom macht, gehört auf den Müllhaufen der Geschichte.

  133. #127 mike hammer

    Ich fahr jetzt an den See und geh nackt schwimmen. Natürlich geschützt, dank Vorhaut, die ich inzwischen in Gotteshaut umbenannt habe. 🙂

  134. In der Sache hat Hannes Stein recht!

    Mit dem Thema Beschneidung hat das Niveau auf PI seinen absoluten Tiefpunkt erreicht. Und das will was heißen!

    Bilder von blutigen Penissen, denen die Haut abgezogen wird, das scheint hier einige ganz kirre zu machen. Es gibt so vieles zu kritisieren, daß man gar nicht weiß, wo man anfangen soll:

    – Die Schadenfreude, anderen etwas verbieten zu können.

    – Bilder von blutigen Penissen. Hallo, meint ihr, eine Herzoperation sieht besser aus mit all dem Blut und dem aufgeschnittenen Körper?

    – Dieses dämliche Geschwafel von Vernunft vs. Religion, und das von Leuten, die noch nie eine Kirche von innen gesehen haben. Lest mal das Buch der Sprüche, da ist mehr Weisheit drin als in allen Pamphleten Nietzsches zusammen.

    – Antisemitische (Unter-)Töne: Endlich kann man mal über die jüdische Religion herziehen, nicht nur über Israel.

    – Die dumme Gleichsetzung der Beschneidung mit Todesstrafe, Kindesmißhandlung, Genitalverstümmelung, etc. Natürlich von Leuten, die keine Ahnung haben.

    – Dieser Blödsinn, daß Religion Privatsache sei. Weshalb sind Weihnachten und Ostern dann offizielle Feiertage, du Nase?

    – Endlich mal öffentlich Wörter wie Pimmel, Eichel, etc. benutzen, das törnt an, was? Der grauenhafte Tiefpunkt war letzte Woche die Beschreibung des Wahren Sozialdemokraten, wie er sich selbst befriedigt. Danke für die Alpträume!

    – Die Herabsetzung von Leuten, die sich mit Religion beschäftigen. Was stänkert denn der Stürzenberger über orthodoxe Juden, die die Thora studieren? Es gibt wahrlich Schlimmeres, z.B. in der Fußgängerzone mit Mikrophon herumzukrakeelen.

    Vielleicht habe ich etwas vergessen, aber das sind die wichtigsten Punkte.

    Übrigens habe ich seit Hetas „Adios“ letzte Woche nichts mehr von ihr gelesen. Es scheint, daß sie wirklich weg ist. Und ja, das wäre tatsächlich ein Verlust, denn ein kurzer Kommentar von ihr wiegt zehn „Artikel“ von Stürzenberger auf.

    Ja, gut, Mike Hammer versucht, die Stellung zu halten. Aber gegen die Ignoranz und Rechthaberei der meisten Kommentatoren und v.a. auch Autoren hier kommt keiner an.

    Am schlimmsten ist, daß hier kein Geist für Toleranz und Religionsfreiheit existiert. Religionsfreiheit heißt nicht nur, daß man keine Religion haben muß, sie bedeutet auch, daß man sich durchaus für eine Religion entscheiden kann.

    Fangt mal mit den Weisheitsbüchern in der Bibel an, ihr Religionshasser! Am besten das Buch der Sprüche, vielleicht hilft es euch…

  135. Hypothese.

    Ist die Beschneidung im Judentum eine Art Rassismus, den die Juden erhalten wollen?

    Das auserwählte Volk, muss ja streng limitiert sein um auserwählt zu bleiben. Wie wäre man noch auserwählt, wenn alle auserwählt sein können.

    Zum auserwählten Volk gehört auch die Blutlinie. Wenn die Mutter jüdisch ist, ist auch das Kind jüdisch. Ist die Mutter der Mutter jüdisch, so ist auch das Enkelkind jüdisch und zählt unter den strenger gläubigen mehr, als irgendein konvertierter dazugehöriger.

    Hilft es also Frauen bei der Partnersuche ob jemand mit Mütze oder Glatze kommt, direkt vor zu selektieren, ja oder nein, um das Judentum zu erhalten?

    Dient die Beschneidung somit nicht einer Art Rassenwahn?

    Ja im Christentum gab es das auch und wird vielleicht in irgendwelchen Dörfern auch noch so praktiziert. Da geht kein Katholik mit einem Protestant die Ehe ein.

    Wie ist es denn im Judentum mit der Freiheit des Partners? Also für die zahlreichen Freunde in Israel, kommt nur ein jüdische/r Partner/in in Frage. Unterschied zum Islam? Keiner.

    Friedmanns Frau und auch Iris Berben fallen mir spontan als zwei prominente Beispiel von Konvertiten ein, wegen einer Ehe mit einem Juden.

    Die islamische Umma, ja die gibts im Judentum auch, nur ist sie um einiges stärker. Oft findet man diese Umma im wirtschaftlichen Sektor.

    Mein damaliger Chef (Jude aus Texas), hat Kooperationen nur mit Juden gemacht. Ein ander Bekannter aus Netanya (hi Ben), reist um die Welt um Deals von Juden mit Juden zu machen. Egal ob ein RA in Maastricht, ein Immobilen Mensch in Moskau, ein Investor aus Tel Aviv, oder ein Importeur aus Australien.

    Bezeichnend fand ich, das gerade sein australischer Geschäftspartner, der irgendwo jüdisch zu sein schien, sehr auf das Judentum bedacht war und es immer wieder in den Vordergrund geschoben hat (was bei Ben aber misstrauen ausgelößt hatte).

    Bevor jetzt jemand die Rassismus Keule auspackt. Vorsicht. Ich unterscheide niemanden, ich sehe es eher umgekehrt, das Juden -so wie auch Moslems- sich selbst von den anderen unterscheiden wollen.

    Damit das Zusammengehörigkeitsgefühl erhalten und bestärkt wird, ist die Beschneidung auch so wichtig für die jüdische „Umma“.

  136. @ #133 Abu Sheitan (26. Jul 2012 12:13)

    Jahr 2012 in Deutschland.

    Das beste Stück des Mannes – ein Politikum.

  137. Mit Kanonen auf Spatzen, Herr Stein!
    Ist der Mann ein Konvertit? Die sind ja bekanntlich immer päpstlicher als der Papst.

  138. #135 CP

    Das Problem ist, dass Ihre Fraktion zwar viel Schaum vor dem Mund hat, jedoch nichteinmal den VERSUCH unternimmt, sachlich und logisch zu argumentieren! Und das Traurige daran ist, dass Sie vermutlich bei fast jedem anderen Thema den Schwachsinn der eingenen Argumentationsführung sich umgekehrt von keinem Diskussionsgegner bieten lassen würden. Aber leider gilt wohl auch hierbei: „Der Chip ist drin…“

  139. Hannes Stein hat in seinem Artikel valide Argumentationspunkte gebracht. Nur weil Herr Stürzenberger es anders sieht, sollte er den Artikel nicht fälschlich verreisen!

    Bsp:

    Eine Karikatur zur Beschneidung bezeichnet er als “arischen Dreck”.t

    Tatsächlcih schreibt Stein:

    Jörg Lau hat ferner Recht, dass bei Karikaturen wie dieser hier der Streit, ob es sich nun um Antisemitismus, Islamophobie oder einfach arischen Dreck handelt, als müßig entfallen kann.

    Die direkte Übersetzeung eines Idioms („Shit storm“ ) zur „Sturm des Scheiße“ als „Fäkalsprache“ zu beszeichnen halte ich auch für übertrieben.

    Das sind nur einige Beispiele.

    Nebenbei, hat sich einer diese Karikatur angeschuat?! Satire schön und gut, aber das ist eine Frechheit.

    Und wieso regen sich so viele darüber auf, dass Menschen mit diesem frischem juristischen Urteil nicht einverstanden sind?
    Man könnt meinen hier werde mit einer alt-hergebrachten Tradition gebrochen.

    Bis vor kurzem war es eben noch legal, aus religiösen Gründen zu beschneiden!

    Und es war eben NICHT Teil des GG, dass Knaben in Deutschland gefälligst ein Recht auf Ihre Vorhaut haben.

    Es ist ein normaler Prozess, dass Menschen mit bestimmten Gesetzen nicht einverstanden sind und eine Revision oder Aufhebung vordern/ einklagen.

    Siehe Studiengebühren.
    Wenn tausende Studenten, anstatt zu studieren, demonstrieren gehen, solange, bis fast alle Bundesländer die Studiengebühren wieder abgeschafft haben, als normal betrachtet wird, wieso dann diese Aufregung, wenn Juden und Moslems sich gegen ein Gerichtsurteil wehren?!

    Und wieso regen sich die Leute nicht auf, wenn Kinder Ihren minderjährigen Kindern Ohrlöcher piercen? Eine Körperverletzung, die von außen direkt sichtbar ist.
    Und was in der Hose jüdischer und muslimischer Knaben los ist, liegt besorgten Bürgern plötzlich am Herzen?

    Und gerne wiederhole ich meine Aussge aus dem bereits geschlossenem Kommentarbeireich des Beitrages Widerstand gegen das Beschneidungsgesetz:

    Einen 4000 Jahre Alten Brauch, der diverse Epochen, diverse Völker, divere Reiche, diverse Verbote überdauert hat, einen Brauch der heilig und aufrecht erhalten wurde, plötzlich zu verbieten, weil man meint, man sei jetzt plötzlich schlauer und/oder moralischer als alle anderen, zeugt von tief sitzender Arroganz und blinder Ignoranz!

  140. Das Beschneiden ist eine Form des Rassismus und sagt: Schau her (auf meinem P…) ich bin Moslem oder Jude, so wie die Angehörigen der SS sich der Zugehörigkeit durch eine Tätowierung unter der Achselhöle gemacht haben. Dies machte die Erkennung in Gefangenschaft möglich und hatte Konsequenzen 🙂

  141. #140 Wilhelmine (26. Jul 2012 12:17)

    @ #133 Abu Sheitan (26. Jul 2012 12:13)

    Jahr 2012 in Deutschland.

    Das beste Stück des Mannes – ein Politikum.

    Wir könnten das Ganze ja auch mit den „besten Stücken“ der Frau spielen…

  142. Rein weltlich betrachtet mögen die „fundamentalen“ Beschneidungs“gegner“ recht haben. Und rein rational betrachtet, würde ich auch dagegen stimmen, wenns denn zur demokratischen Abstimmung stehen würde.

    Andererseits ist die Beschneidung nun mal irrationalerweise, besonders bei den Juden, ein derzeit unverzichtbares religiöses Ritual. Und die Beschneidung bei Jungen ist nun mal nicht mit der bei Mädchen und auch nicht etwa mit der Steinigung vergleichbar.
    Ich würde in dieser Angelegenheit also notgedrungen und auch verantwortbar für Pragmatismus plädieren. Sollte der Islam demnächst für Deutschland die Einführung der Steinigung vornehmen oder gar fordern und „islamisch“ begründen, wäre das zwar formal mit dem Beschneidungsritual vergleichbar, hätte aber für „unser“ humanes und rechtliches Empfinden eine ganz andere Qualität.

    Deshalb: Es ist verantwortbar die Beschneidung bei Jungen pragmatisch zu sehen. Das gilt für die Steinigung nicht und auch nicht für das Burka-Tragen und auch generell nicht für das Nachgeben gegenüber dem Islam. Letzteres zerstört unser System.
    Ob diese Gesellschaft dieser Zerstörung noch etwas entgegenzusetzen hat mag bezweifelt werden. Aber Fundamentalopposition zu betreiben, wo Pragmatismus angebracht und eben auch verantwortbar ist, ändert daran auch nichts.

  143. #128 „Wilhelmine“ argumentiert für die Genitalverstümmelung mit dem „Argument“:
    .

    Ein beschnittener Mann gefährdet unser aller Wohl nicht.

    .
    Genau dasselbe liesse sich von der zwangsverschleierten und klitorisbeschnittenen Frau auch sagen.

  144. Ich finde es vor allem so „bestialisch“, da die Kinder nicht einmal eine örtliche Betäubung oder ähnliches bekommen. Wenn ich mir vorstelle, mir würde jemand ohne schmerzlindernde Mittel einfach so ein Stück Haut abreißen! Da ist die Begründung – in diesem Alter empfinden Babys noch keine Schmerzen – doch wirklich abartig!

    Das beste Argument hörte ich letztens in einer TV-Sendung. Da behauptete eine Muslime doch tatsächlich, eine Krippe würde ein Kind ebenso Traumatisieren und meinte, diese würde man ja auch nicht abschafften! Welch ein Blödsinn!

    Das Problem ist eben nur, dass die Beschneidung eines der zentralsten und wichtigsten Themen ihres Glaubens ist und daher vernünftige Gespräche kaum Möglich scheinen.

  145. Ich finde es vor allem so „bestialisch“, da die Kinder nicht einmal eine örtliche Betäubung oder ähnliches bekommen. Wenn ich mir vorstelle, mir würde jemand ohne schmerzlindernde Mittel einfach so ein Stück Haut abreißen! Da ist die Begründung – in diesem Alter empfinden Babys noch keine Schmerzen – doch wirklich abartig!

    Das beste Argument hörte ich letztens in einer TV-Sendung. Da behauptete eine Muslime doch tatsächlich, eine Krippe würde ein Kind ebenso Traumatisieren und meinte, diese würde man ja auch nicht abschafften! Welch ein Blödsinn!

    Das Problem ist eben nur, dass die Beschneidung eines der zentralsten und wichtigsten Themen ihres Glaubens ist und daher vernünftige Gespräche kaum Möglich scheinen.

  146. Mir scheint nach bald wochenlangen Debatten aus allen Richtungen, dass die Beschneidung von Babies DER ZENTRALE Galubensinhalt des Judentums sei. Die zehn Gebote vergessen; sonstige Hygienevorschriften, sonstige Strafen wie die vorgeschriebene Steiningung bei Ehebruch und Homosexualität einfach ignoriert….
    Aber die Beschneidung, die „uns mit unseren muslimischen Brüdern verbindet“…
    Ob jüdische Nobelpreisträger gerade WEGEN oder TROTZ ihrer Beschneidung die herausragenden Leistungen erbracht haben, wurde nie untersucht.
    Ich wage zudem zu bezweifeln, dass Gott einen Blick in die Unterhose braucht um festzustellen, wer an ihn glaubt und zur Gemeinschaft der Gläubigen gehört. Ich glaube er schaut sich eher das Herz des Menschen an…

  147. Ich bemühe mich, Menschen wie Herrn Stein in seinen Verwirrungen mit großer Nachsicht zu begegnen, obwohl er diese Nachsicht nicht selber den Menschen gegenüber zeigt, welche barbarische Rituale seiner Religion kritisieren. Zwar hat des etwas von Arroganz und Bevormundung bzw. mit dem Verhalten eines Erwachsenen gegenüber einem Kind zu tun, aber man muss immer das grauenhafte Trauma berücksichtigen, das den Juden im Namen Deutschlands widerfahren ist. Das macht unsere Beziehungen zu Juden für die nächsten 1000 Jahre zu etwas Besonderem. Als nicht in gleicher Weise aufregen, sondern sachlich kritisieren, auch wenn’s schwerfällt und Stein sich daneben benimmt.

  148. Ich denke, dass die Diskussion in eine falsche Richtung geht. Genau diesen Streit, ob man nun für die Juden und Israel ist oder dagegen, DEN DARF ES NICHT GEBEN!. Denn genau das wollen Unruhestifter wie dieser Stein, genau das wollen Mohamedaner und auch die Roten und die Grünen und die Braunen reiben sich die Hände.

    Man sollte also schnell zur Sachebene zurückkehren und wutschnaubende Fanatiker wie den Stein einfach in der Ecke stehen und sabbern und schäumen lassen….

  149. #139 Wilhelmine

    Es geht nicht um das „beste Stück des Mannes“.

    Es geht um Zivilisation oder Barbarei.
    Gleichberechtigung oder Sonderrechte.
    Menschenrechte oder Gottesgebote.
    Rechtsstaat oder Gottesstaat.
    Volksvertreter oder Volkszertreter.

    Die Stolpersteine sind ins Rollen gekommen.
    Die Masken fallen und die Menschen müssen Farbe bekennen. Das gilt für die traurige Komikerin an der Spitze ebenso wie für den kleinen Foristen…

  150. @ #142 medmike (26. Jul 2012 12:24)
    Einen 4000 Jahre Alten Brauch, der diverse Epochen, diverse Völker, divere Reiche, diverse Verbote überdauert hat, einen Brauch der heilig und aufrecht erhalten wurde, plötzlich zu verbieten, weil man meint, man sei jetzt plötzlich schlauer und/oder moralischer als alle anderen, zeugt von tief sitzender Arroganz und blinder Ignoranz!

    Ich nenne es gesellschaftliche Evolution, die es zum Glück noch gibt. Wir würden sonst wohl noch immer Frauen mit roten Haaren verbrennen, weil sie an irgendwelchen Seuchen schuld sind.

    Was macht einen Juden oder einen Moslem den gläubiger ohne Vorhaut?

    Wird ein Jude oder Moslem mit Vorhaut vom Blitz beim kacken getroffen?

    Warum gibt es auch in Israel eine wachsende Bewegung gegen die Beschneidung?

  151. #156 ButteraufsBrot

    Dieselben Eltern, die ihre Kleinkinder ohne Betäubung beschneiden lassen, würden schreiend davon rennen, würde man ihnen eine OP am empfindlichsten Körperteil ohne Betäubung androhen! Sie würden nächtelang nicht mehr schlafen können, wüssten sie, dass ihnen nächste Woche ein derartiger Eingriff drohte. Das allein zeigt die abgrundtiefe Heuchelei der Beschneidungsbefürworter.

  152. Stein hat nicht den leisesten Schimmer,welchen Schaden er hier angerichtet hat und ich wende mich ab und denke, haben nicht die Muslime recht in einigen Dingen, welche die Juden betreffen?.Ein Jude erklärte sogar, damit ist jüdisches Leben in D nicht mehr möglich. Wenn das die Nazis gewusst hätten. Nur die Beschneidung verbieten und die deutschen Juden hätten D in hellen Scharen verlassen,wären geflohen.Auf den einfachsten Weg sind die Antisemiten nicht gekommen.Übrigens Stürzenberger, ich verachte Leute,die sich einen Juden vorschnallen müssen um nicht antijüdisch verdächtigt werden wollen. Immer offen raus mit der Sprache, Gutes so benennen und schlechtes auch.

  153. Auch wenn manche Heftigkeit der öffentlichen Diskussion eine antisemitische (bzw. auch antideutsche) Grundierung befürchten läßt, wird man Stürzenberger in der Beschneidungs-Kontroverse mit Hannes Stein voll zustimmen müssen. Freilich, ein Mißverständnis sollte gerade in diesem Blog angesprochen werden: Die Unterstützung des israelischen Regimes schließt Antisemitismus nicht denknotwendig aus. Ich erinnere nur an das von 1933 bis zur Kriegserklärung durch Frankreich und Großbritannien gültige Ha’avara-Abkommen der National-Sozialisten mit der zionistischen Jewish Agency, das die Auswanderung jüdischer Deutscher nach Palästina regelte.

  154. @ #160 Abu Sheitan (26. Jul 2012 12:34)

    Ich denke aber ein Verbot treibt meist in die Illegalität, was wahrscheinlich den technischen und hygienischen Standart nicht heben wird, also werden die Fälle mit Komplikationen und Verstümmelungen nicht weniger werden. Und diese „Nachsorge“ wird sehr teuer für uns aller Krankenkassen, bei den vielen Moslems hier in D!

    Ob ein Verbot also den Kindern hilft, ist nicht wirklich sicher…

  155. #160 Abu Sheitan (26. Jul 2012 12:34)

    „Es geht um Zivilisation oder Barbarei.“

    Dies ist wohl auch der Grund, warum diese Frage so viele Bürger interessiert und warum sich viele Leute in Foren die Finger wund schreiben gegen die Beschneidung.

  156. Aber ich fühle absolut keine Solidarität mit Juden, die in schwarzen Klamotten mit Hüten und langen Schläfenlocken herumlaufen, nicht arbeiten, sondern nur uralte Schriften studieren, stundenlang vor der Klagemauer hin- und herwippen, […]

    Hätten wir das also auch noch schriftlich. Danke vielmals!

  157. #151 medmike

    „Einen 4000 Jahre Alten Brauch, der diverse Epochen, diverse Völker, divere Reiche, diverse Verbote überdauert hat, einen Brauch der heilig und aufrecht erhalten wurde, plötzlich zu verbieten, weil man meint, man sei jetzt plötzlich schlauer und/oder moralischer als alle anderen, zeugt von tief sitzender Arroganz und blinder Ignoranz!“

    Genau! Basta!

    So lasset uns denn fröhlich Schwule, ungehorsame Kinder und Ehebrecherinnen steinigen! „Was früher Recht war, kann heute kein Unrecht sein!“ (Filbinger, bekanntlich kein Nazi)

    (Das med in Deinem Nick scheint weniger mit Medizin oder Meditation zu tun zu haben, vielleicht mit Club Med? Vielleicht wäre madmike angebrachter?) 😉

  158. Was der Stein von sich gibt, ist tatsächlich in größten Teilen unflätiger Stuß. Was der Stürzenberger von sich gibt, ist ebenfalls in größten Teilen Stuß und oft unsachlich sowie von Mangel an Sachkenntnis und Allgemeinbildung behaftet.

    Weder Stein noch Stürzenberger sind Juristen oder Mediziner. Sie sollten beide – wie ein Großteil der PI-Kommentatoren – die Synagoge im Dorf lassen, wenn es sich um die rechtliche Würdigung von medizinischen Sachverhalten handelt. Vorurteilende adjektive wie „archaisch, barbarisch, verstaubt“ etc. haben in solch einer Debatte nichts zu suchen, weil sie weder medizinisch noch juristisch, sondern lediglich emotional eine Rolle spielen.

    Nun, in Deutschland zählt das Grundgesetz, und da ist das Recht auf körperliche Unversehrtheit von Kindern festgeschrieben. Da haben Eltern nicht irgendwelche verstaubten Vorschriften aus tausende Jahren alten Büchern hervorzukramen und an acht Tage alten Babies herumschneiden zu lassen.

    Hört, hört! Für Herrn Stürzenberger wird nicht fachmännisch beschnitten, sondern herumgeschnitten. Wird dem Säugling auch die Nase, das Ohrläppchen, oder gar die Eichel, so im Vorbeigehen, mit abgenommen?

    Ob die Beschneidung medizinisch sinnvoll oder nachteilig ist, darüber streiten sich die Ärzte weltweit seit ca. 150 Jahren. Weder Stein, noch Stürzenberger, noch die emotionsbeladene Homepage der Gegner der Beschneidung werden diese Debatte universell abschließen können.

    Fakt ist, dass die Beschneidung bei den Juden seit 4000 Jahren problemlos und ohne Beanstandung durch die Betroffenen vorgenommen wird. Und kommt mir nicht mit der „Gruppe Ben Schalem“, diese 68er Kleinstgruppe ist für das Judentum genau so relevant, wie die Sedevakantisten bei den Katholiken.

    Und trotzdem, was für Stürzenberger am Wichtigsten zu sein scheint, ist dass die Beschneidungsvorschriften verstaubt seien und aus tausende Jahren alten Büchern stammten. Anstatt festzustellen, dass sich die Beschneidung bei einer statistisch relevanten Gruppe tausende von Jahren problemlos bewährt hat, sonst wäre sie bei so einem intelligenten Volk wie die Hebräer abgeschafft worden, nimmt Stürzenberger eben diese jahrtausendalte Kontinuität zum Anlass, sie pauschal als verstaubt und daher grundgesetzwidrig abzustempel. Warum? Das verrät er uns nicht. Er stellt lediglich fest, dass es so ist.

    Da haben wir es also: es geht nicht um die Sache, sondern um eine angeblich im Grundgesetz verankerte Aufklärung gegen eine angeblich verstaubte Religion. Ach, wenn alle Religionen ihre Bräuche von vor 1949 über Bord werfen würden, wären sie alle im Einklang mit dem Grundgesetz, wenn man richtig versteht.

    Was Strürzenberger nicht versteht, weil ihm hierzu der Sachverstand fehlt, ist dass das Grundgesetz eine Staatsverfassung ist, in dem die Grundrechte des Bürgers gegenüber dem Staat festgeschrieben sind, und kein Allgemein- oder besonderes Gesetz zur Regelung privat-, familien-, straf- oder religionsrechtlicher Angelegenheiten.

    Das Grundgesetz FÜR die Bundesrepublik Deutschland (und nicht für die Bürger der BRD) wurde nicht 1949 geschrieben, um die mosaischen Gesetze zu regeln oder gar zu verbieten. Weder gibt es ein Unterordnungs- noch ein Konkurrenzverhältnis, es sind vollkommen sachfremde Gebiete. Art. 4 GG hat nichts damit zu tun, er beinhaltet lediglich, dass der Staat einem Bürger nicht verbieten darf, sich zu einer Religion zu bekennen und logischerweise diese auszuüben. Punkt! Keine Details, kein Einschränkungen, kein Gesetzesvorbehalt.

    Das in Art. 2 Abs. 2 verankerte Grundrecht auf Leben und körperliche Unversehrtheit hat ebenfalls mit der Beschneidung nichts zu tun, sondern damit, dass der Staat – Ausnahmen unter Gesetzesvorbehalt – nicht in das Leben und in die Gesundheit des Bürgers einschreiten darf (finaler Rettungsschuss, Zwangssterilisation etc.).

    In Sachen Beschneidung begründet das LG Köln sein Urteil u.a. mit Art. 2, aber nur, weil er der Staat ist und der Verfassung unterliegt. Was die Bürger unter sich dürfen oder nicht, ist in anderen Gesetzen zu finden.

    Wohlgemerkt handelte es sich beim Urteil des LG Köln um die Würdigung eines Einzelsachverhalts mit Komplikationen; Es ging nicht um die jüdische Beschneidung am 8. Tag. Dass das Gericht scheinbar bundesweit jegliche Beschneidung ohne Einwilligung verboten hat, ist eben verfassungsrechtlich aus vielerlei Gründen fragwürdig. Juristisch ist das Urteil zunächst nur für Köln und eventuell für NRW bindend, wenn überhaupt. Ob sich weitere Land- und Oberlandesgerichte diesem Urteil künftig anschließen, ist fraglich. Das LG Köln ist kein oberstes Gericht des Bundes. Deswegen verstehe ich weder die Aufregung der Beschneidungsbefürworter, noch die ihrer Gegner.

    Wenn man also die jüdische Beschneidung juristisch würdigen will, müsste man zunächst werteneutral die richtige Vorschrift heranziehen, und nicht mit einer imaginären GG-Keule gegen angeblich verstaubte Bücher schwingen.

    Verschiedene PI-Kommentatoren schreiben von der Strafvorschrift betr. Körperverletzung (§ 223 StGB) und von Einwilligung im mündigen Alter. Stürzenberg schreibt uns von einer angeblichen Absolutheit der deutschen Gesetze und des Grundgesetzes. Wer damit nicht einverstanden ist, müsse Land gewinnen.

    Und Juden können natürlich in Israel auch machen, was sie wollen. Aber wer bei uns lebt, hat sich an die deutschen Gesetze halten. Ausnahmslos.

    Von welchen Juden reden Sie hier, Herr Stürzenberger? Von deutschen Juden, die seit 1000 Jahren Deutsche sind? Sollen sie sich etwa nach Israel verpissen, nur weil Sie ihre Vorschriften und Bücher als verstaubt erarchten oder weil Sie, kraft Ihrer Wassersuppe, diese Vorschriften als grundgesetzwidrig betrachten?

    Zunächst einmal, lieber Herr Stürzenberger, gibt es keine Absolutheit des Gesetzes. Wenn alles so einfach wäre, würde sich jegliche Juristerei erübrigen und man könnte sich sämtliche Gerichte sparen. Hast Du jemanden umgelegt? Mörder! Peng, ein Schuss ins Genick vor Ort. Bist Du mit einem Gesetz nicht einverstanden? Egal, spare Dir den Rechtsstreit, das Gesetz hat immer Recht, Verwaltungs- und Verfassungsgerichte braucht niemand. Sieh zu, dass Du Land gewinnst. Eine merkwürdige Auffassung der Rechtsstaatlichkeit.

    Nebenbei gesagt erkennen die deutschen Gesetze nicht nur den Rechtsweg, sondern auch tatsächlich so etwas wie höhere Werte, wie z. B. die guten Sitten. Ich komme darauf später zurück.

    Aber zurück zum Vorwurf der Körperverletzung. Wenn die jüdische Beschneidung ein ach so barbarischer Eingriff in die körperliche Unversehrtheit eines Säuglings darstellt, verbunden mit angeblichen Traumata und schweren funktionellen sexuellen Spätfolgen, müsste man von Misshandlung von Schutzbefohlenen in einem besonders schweren Fall sprechen (§ 225 Abs. 3 StGB).

    Nach der Logik der Beschneidungsgegner müsste man also sämtliche jüdische Beschneider einsperren. Da die Tat erst nach 10 Jahren verjährt, müsste man jetzt in sämtlichen Synagogen Deutschlands ermitteln, um die Täter (Beschneider) sowie deren Mittäter, Auftraggeber, Anstifter und Begünstiger (Eltern, Küster, Rabiner, Gemeindevorsitzende etc.) einzusperren bzw. des Landes zu verweisen.

    Spätestens da müsste den fanatischen Gegnern der jüdischen Beschneidung die Tragweite ihrer absurden Vorwürfe klar werden!

    Wenn Moslems in ihren Ländern Ehebrecher steinigen, Dieben Hände abhacken und Frauen versklaven, ist das alles ihre interne Angelegenheit. Hindus können bei sich Witwen verbrennen, wenn sie meinen, dass ihnen ihre Religion dies vorschreibt. Und Juden können natürlich in Israel auch machen, was sie wollen.

    Ach so! Darum geht es also! Was ich nicht weiß, macht mich nicht heiß!

    Stürzenberger geht es nicht um Anstand, Moral oder Menschenwürde, sondern lediglich um den engst ausgelegten Buchstaben eines angeblich absolutistischen Gesetzes.

    Entweder ist die jüdische Beschneidung eine grausame, barbarische, traumatische Verstümmelung, und ein Verstoß gegen einen StGB-Paragraphen, oder lediglich eine familienrechtliche Angelegenheit.

    Wenn die jüdische Beschneidung eine verabscheuungswürdige Untat ist, dann ist sie es in Deutschland, in den USA und auch in Israel. Da braucht ein Stürzenberger nicht die deutschen Juden nach Israel zu schicken und zu sagen, alles ist gut, das ist das Land der verabscheuungswürdigen Untaten, sollen sie dort verabscheuungswürdige Untaten begehen, das geht mich nichts an, Hauptsache das deutsche Gesetz wird in Deutschland gewahrt, und ich kann bei meiner nächsten Israel-Reise die verabscheuungswürdigen Juden angrinsen. DAS ist vollkommen unmoralisch und verabscheuungswürdig!

    Wer es aber als Beschneidungsgegner wirklich ehrlich und logisch meint, sollte gleich aufhören von Solidarität mit Israel oder von christlisch-jüdischen Wurzeln des Abendlandes zu faseln. Er sollte gleich bekunden, dass die Juden in Deutschland ein barbarisches, verfassungswidriges Fremdkörper bilden.

    Wenn die seit 4000 Jahren problemlos paktizierte jüdische Beschneidung tatsächlich mit Handabhacken oder Witwenverbrennen gleichzustellen ist, sollten die Beschneidungsgegner das Judentum dem Islam und dem Hinduismus konsequent gleichstellen und das Verbot von Bibel und Tora fordern. Und am Logischsten wäre ein Verbot sämtlicher Religionen, da sie alle verstaubt sind und irgendwie alle eine Extrawurst verlangen und irgendwie alle irgendwo gegen das Grundgesetz verstoßen.

  159. @ #155 punctum (26. Jul 2012 12:27)
    #128 “

    Wilhelmine” argumentiert für die Genitalverstümmelung mit dem “Argument”:
    .

    Ein beschnittener Mann gefährdet unser aller Wohl nicht.

    immer die gleiche Leier…

    Komisch ist, dass sich bis dato noch nie jemand über die Beschneidung bei Jungen aufgeregt hat.
    Selbst die Beschneidung bei Mädchen, die ja wirklich grausam ist, ließ die Öffentlichkeit kalt, als die Medien darüber berichteten.
    Nun hat man sich auf die Beschneidung der Jungen eingeschossen.

    Bei Mädchen kann das schwere körperliche und psychische Schäden verursachen, beschnittene Männer werden Pornostars!

    Aber das ist uninteressant.

  160. Ich darf hier in Deutschland meinem Kind nicht einmal ein Klaps auf den Po hauen, ohne nicht vor das Jugendamt zitiert zu werden. Zu Recht!
    Aber verstümmeln darf ich mein Kind. Wie krank ist das? ES GIBT KEIN RECHT AUF RELIGIÖSE VERSTÜMMELUNG ANDERER! Wir leben hier in der Zivilisation und nicht in einem Wüstenstaat. BASTA!!!

  161. @ #164 Wilhelmine (26. Jul 2012 12:37)
    Ich denke aber ein Verbot treibt meist in die Illegalität, was wahrscheinlich den technischen und hygienischen Standart nicht heben wird, also werden die Fälle mit Komplikationen und Verstümmelungen nicht weniger werden.

    Genau und Drogen sind auch nur böse, weil man sich in der Illigalität bewegt. Sind also Juden und Moslems so evolutionsresistent, das sie eher die Gesundheit eines der ihren gefährden, als dem Kind sein Recht auf unversehrtheit zu billigen. Arme Völker.

    Und diese “Nachsorge” wird sehr teuer für uns aller Krankenkassen, bei den vielen Moslems hier in D!

    Warum sollte der religiöse Wahnsinn überhaupt von der Krankenkasse getragen werden? Es gibt keine medizinische Notwendigkeit für so einen Eingriff.

  162. #164 Wilhelmine

    Steinigung (und andere Arten von Ehrenmorden)ist zur Zeit noch illegal in Europa und wird auch nur heimlich praktiziert.
    Kein Argument, Steiinigung zu legalisieren.

    Aber insgesamt gehen die Beschneidungen weltweit zurück, sogar in USA. Auch in Israel und der Türkei melden sich immer mehr Gegenstimmen. Die zivilisatorische Evolution lässt sich auf Dauer nicht aufhalten.

  163. Wer schreit denn bei der Frauenbeschneidung am meisten?? Broder & Co. Dabei wird bei den Maennern mehr Neuronen weggeschnitten als bei den Frauen. Halakha und Scharia sind sich sehr aehnlich. Auch das System des Rabbinismus mit den Hodschas. Wie das Judentum dem Christentum nahe stehen soll oder damit kompatibel sein soll, kann ich nicht erkennen.

  164. @ #169 Achot (26. Jul 2012 12:46)

    Jede Notaufnahme in Krankenhaus wird die Kinder aufnehmen, auch stationär. Das wird was kosten.

  165. Sehr geehrter Herr Stürzenberger,

    wieder einmal ist es Ihnen gelungen, in einem eigentlich nicht komplizierten, dafür extrem tabubehafteten Thema die Übersicht zu behalten. Vielen Dank.

    Eine andere, im freiheitlichen Sinne staatsbürgerlich, bildungsbürgerlich oder schlicht bürgerlich zu nennende Haltung im Bezug auf medizinisch nicht indizierte Zirkumzisionen kann es gar nicht geben, als die körperliche Unversehrtheit zu betonen und damit das (nicht vom Himmel gefallene) Buch namens Grundgesetz hochzuhalten … und Talmud und Koran und Bibel ein Weilchen im Bücherschrank zu lassen.

    Hier kann und sollte sich islamkritisch die Spreu vom Weizen trennen: Wir Parteigänger der Rechtsstaatlichkeit und Wissenschaftsbasiertheit brauchen „Islamkritiker“, die sich hinter prophetischen Einflüsterungen verstecken, nicht noch zu stärken.

    Auch beim Thema Jungenbeschneidung setzt Angela Merkel („Komikernation“) ihre vom Bürgerdialog bekannte proislamistische Kaltschnäuzigkeit fort und versteckt sich hinter ausgesprochen nützlichen Phrasen von Judenfreundlichkeit und Holocaustgedenken.

    Die globale islamische Bewegung, Milli Görüsch, Deobandi und v. a. die Muslimbrüder, haben den Rechtsstaat legalistisch so auszuhöhlen, dass Scharianormen in Paragraphen sichtbar werden. Damit das rechtsparallele Schariasystem Gestalt gewinnt, ist die Zirkumzision zu legalisieren.

    Die hektische und wohl auch von vielerlei Erpressungen begleitete Bundestagsaktion vom 19. und 20 Juli 2012 (Drucksache 17/10331) ist Teil des globalen Dschihad.

    Hannes Stein weiß das und fällt den jüdischen Zirkumzisionskritikern bewusst, hasserfüllt und ohne plausible Argumente in den Rücken … und der auf Fleischopfer verzichtenden kulturellen Moderne (zu der selbstverständlich auch Kinder jüdischer oder muslimischer Großeltern und Eltern gehören) gleich mit.

    Volker Beck will mehr Wählerstimmen und noch mehr Scharia; er macht das Judentum im proislamistischen Sinne nutzbar und stellt das Elternrecht auf rituelle Genitalmutilation über die körperliche Unversehrtheit des Individuums:

    „Sie dürfen nicht übersehen, dass der Beschneidungsbefehl in der jüdischen Religion und im islamischen Glauben fundamental ist. Die Begründung des Bundes Gottes mit dem Volk Israel und Abraham in Genesis 17 beginnt mit dem Befehl an Abraham, die Kinder des Volkes Israel zu beschneiden, sobald sie acht Tage alt sind. – Da brauchen Sie nicht den Kopf zu schütteln, Frau Kollegin Rupprecht. Es ist im Rahmen des Grundrechtsausgleichs mit zu erörtern, welchen Stellenwert der Beschneidungsbefehl für diese Religion hat. Und da kommen wir zu dem Ergebnis: Es handelt sich um den ersten Befehl Gottes, der für diese Religion gilt, und er ist das Fundament des Glaubens aller abrahamitischen Religionen. Damit hat er einen sehr hohen Stellenwert. Ein Verbot der Beschneidung jüdischer und muslimischer Kinder würde faktisch bedeuten: Jüdisches Leben und islamisches Leben sind in Deutschland auf Dauer legal so nicht möglich. Es geht um eine Abwägung der Grundrechte.“

    http://www.gruene-bundestag.de/parlament/bundestagsreden/2012/juli/beschneidungen-von-minderjaehrigen-jungen.html

    Größer … und groß: Allahu akbar, Allah ist größer … und die Beschneidungsschere ist auch ziemlich groß.

    Volker Beck nimmt die schariakonforme Zukunft Europas vorweg: Denken war gestern, jetzt kommt der himmlische Befehl.

  166. @ #171 Abu Sheitan (26. Jul 2012 12:50)

    In den USA gehts prozentual nur zurück wegen der vielen Mexikaner.

    Die „Weißen“ werden weiterhin im Krankenhaus nach der Geburt beschnitten.

  167. #168 Wilhelmine

    Das stimmt nicht. Weibliche Beschneidung ist Straftatbestand und selbst, wenn sie in den Ferien im Ausland durchgeführt wurde, strafbar.
    Rüdiger Nehberg (ein Mann!) war mit dem Thema und seiner Organisation Target in allen Talkshows und hat für großes Interesse und Anteilnahme gesorgt.

  168. #151 medmike (26. Jul 2012 12:24)

    Einen 4000 Jahre Alten Brauch…

    4000 Jahre? Lächerlich – da gibt es noch viel ältere Bräuche.

    Zum Beispiel die Prostitution. So alt wie die Menschheit – und schadet, im Gegensatz zur Beschneidung, niemand. Also bitte überall und vollständig legalisieren, ohne wenn und aber!

    Oder die Drogen. Ähnlich alt wie die Prostitution; egal ob Alraunen, Tollkirschen oder halluzinogene Pilze: IRGENDWAS wollten die Menschen sich immer einpfeifen, um „in Stimmung“ zu kommen. Also, wenn das kein „bewährter“ Brauch ist.

    Prostituierte und Drogenhändler gab es schon lange vor den ersten Beschnipslern.

  169. @ #179 Abu Sheitan (26. Jul 2012 12:54)

    Das stimmt nicht. Weibliche Beschneidung ist Straftatbestand und selbst, wenn sie in den Ferien im Ausland durchgeführt wurde, strafbar.

    Hä? ich habe nie gesagt, dass die weibl. Beschneidung nicht strafbar ist.

    Ich kann Dir aber auch versichern, dass es in Deutschland ausländische Ärzte gibt, die die pharaonische
    Beschneidung trotzdem illegal durchführen.

  170. Fragen über Fragen ….

    Warum sind die immer so fixiert auf schneiden, abstechen, durchschneiden, Messer. Irgend was habe ich übersehen.

    An Ihren Taten sollt Ihr Sie erkennen. Ich kenne keine Juden die sich in die Luft sprengen. Ich lese jedoch oft von Moslems die das tun.
    Beide sind beschnitten. Ob es noch eine Operation bei Moslems gibt ? So eine Art Koranchip der eingebaut wird? Der kann sicher, wie bei einem Tassochip von außen aktiviert werden. Wer kann mehr sagen? Ich bin ratlos.

  171. @ #168 Wilhelmine (26. Jul 2012 12:45)
    Bei Mädchen kann das schwere körperliche und psychische Schäden verursachen, beschnittene Männer werden Pornostars!

    Das ist ja mal ein Argument.
    Ich finde es toll, das jüdische und muslimische Eltern ihren Kinder gleich eine Karriere als Pornostar mit in die Wiege legen. Das ist mal eine Fürsorge.

    Warum gibt es psychische Schäden bei Mädchen, aber nicht bei Jungs? Weil Du selbst Frau bist und es als schlimmer empfindest, wenn man dir die Klitoris entfernt hätte?

    Come on.. die ganzen Pro Beschneidungs Argumente landen ja sowas von auf dem Müll hier.

    Wir verstehen uns als zivilisierte Welt und dazu gehört auch, das man ohne medizinische Notwendigkeit nicht an hilflosen Menschen rumschnibbelt. Dabei ist es scheissegal ob Jude, Moslem, Hindu oder irgendein Naturvolk aus dem Busch ist, ob es den Brauch seit 100 Jahren oder 5000 Jahren gibt.

    Das hier die Steinigung immer als unzulässiger Vergleich gewertet wird zeigt, wie boniert die procutter sind. Wo ziehen wir denn die Grenze, zwischen zulässigen religiösen Kult und der schädigung eines anderen?

    Etwas abschneiden ist keine Körperverletzung? WAS DENN DANN?

  172. Und noch zu dem Thema, dass dieser Eingriff den Kindern nichts ausmacht. Bei meinem Bruder musste damals aus medizinischen Gründen (Vorhautverengung) die Vorhaut entfernt werden, gerade als er trocken war. Danach (und ich betone, dass der Eingriff mit Betäubung und anschließenden Schmerzmitteln durchgeführt wurde!) hatte er solche Schmerzen, dass er tagelang weinte und wieder Windeln tragen musste, weil er sich nicht mehr auf Toilette traute! Und das hat auch ziemlich lange gedauert bis es wieder soweit war!

    Natürlich, im ersten Moment scheint es nach den Schmerzen für die Kinder keine Auswirkungen mehr zu haben. Doch ich denke unbewusst wird man es nie vergessen!

  173. Wilhelmine:

    Bei Mädchen kann das schwere körperliche und psychische Schäden verursachen, beschnittene Männer werden Pornostars!

    Sie scheinen ja schon bestens verdrängt zu haben, was der konkrete Anlass des Kölner Gerichtsurteils war.
    .
    Man stelle sich vor:
    Ich würde behaupten Visonen zu haben und Offenbarungen eines höchsten Wesens zu empfangen, das sich mir als „Ballah“ vorgestellt hat und mich beauftragt, seine Ratschlüsse in Buchform herauszugeben.
    Man stelle sich vor, es würden immer mehr Menschen zum Glauben an „Ballah“ kommen und mich als sein universales Medium anerkennen.
    Nun befiehlt Ballah, dass als Zeichen seines Bundes mit den Menschen alle Buben im 6. Lebensjahr mit einem durch spezielle Ritualmesser einzuritzenden „x“ auf der linken Pobacke und alle Mädchen im 7. Lebensjahr mit einem einzuritzenden „y“ auf der rechten Pobacke zu kennzeichnen seien.
    Jede Zuwiderhandlung führe in die ewige Verdammnis für Kinder und Eltern.
    .
    Man stelle sich vor, der Ballahismus wäre wegen seiner weltweiten Verbreitung und seines unaufhaltsamen Wachstums als „Religion“ anerkannt.
    .
    Wie würde Wilhelmine hier argumentieren? Genauso wie jene, die noch vor kurzem gesagt haben:
    „Eine Ohrfeige hat noch keinem Kind geschadet“

  174. Oder anders gefragt, wenn ich als Frau einen beschnittenen Mann geiler finde, habe ich dann das Recht mein Kind zu beschneiden?

    Oder ist es, weil der religiöse Grund fehlt, dann auf einmal doch Körperverletzung?

  175. #135 Wilhelmine (26. Jul 2012 11:54)
    Merkt Ihr eigentlich wie das Thema die Leute untereinander aufhetzt?

    Vielleicht war das der Sinn und Zweck des Ganzen. Lenkt von den wahren Problemen ab, der “Eurokrise”!

    Bei dieser geht es um unser aller Existenz.“
    ——————————————–

    Ja, so ist es! Aber offensichtlich ist in Deutschland dieses Thema hoch emotional besetzt.

  176. #151 medmike (26. Jul 2012 12:24)

    Einen 4000 Jahre Alten Brauch, der diverse Epochen, diverse Völker, divere Reiche, diverse Verbote überdauert hat, einen Brauch der heilig und aufrecht erhalten wurde, plötzlich zu verbieten, weil man meint, man sei jetzt plötzlich schlauer und/oder moralischer als alle anderen, zeugt von tief sitzender Arroganz und blinder Ignoranz!

    Nein, nur von längst überfälliger Evolution. Es ist nur eine von vielen Lügen, die in diesem Zusammenhang verbreitet werden, daß man erst seit ein paar Tagen auf den Trichter gekommen sei, daß das gegen Grundrechte verstößt. Es ist nur endlich, endlich, ENDLICH! der Knoten geplatzt, das Tabu bzw. die Mauer des Schweigens gebrochen, und der Mißstand wird dahin entsorgt, wo er hingehört, nämlich auf den Müllhaufen der Geschichte. Entscheiden Sie, ob Sie ihm dahin folgen wollen.

  177. @ #176 mischling (26. Jul 2012 12:51)

    Wer schreit denn bei der Frauenbeschneidung am meisten?? Broder & Co. Dabei wird bei den Maennern mehr Neuronen weggeschnitten als bei den Frauen.

    Nein, Die Beschneidung bei Frauen hat nur Nachteile. Es ist u.a. ein massiver Eingriff in das Sexualleben, da kein Lustempfinden mehr oder kaum Lustempfinden danach möglich ist.Verletzung benachbarter Organe, körperliche Schmerzen beim Urinieren, bei der Menstruation und erst Recht beim Geschlechtsverkehr möglich, Gefährdung der Mutter bei der Geburt eines Kindes, psychische Störungen.

    Auch die „Kopten“ in Ägypten praktizieren die weibliche Beschneidung.

    Bei Männern hat die Beschneidung anders als bei Frauen auch einige Vorteile.

    Einen gewissen Vorteil bietet die nach der Beschneidung einfacher durchzuführende Reinigung des Gliedes.

    Weitere Gründe sind die Verringerung der Gefahr von Entzündungen der ableitenden Harnwege und vor allem von durch Geschlechtsverkehr übertragenen Krankheiten.

  178. „Noch nie habe ich mich meinen muslimischen Brüdern und Schwestern so nahe gefühlt wie jetzt. … … Aber in diesem Moment würde ich gern im tiefsten, im türkischen Kreuzberg eine Linsensuppe mit Zwiebelessig essen.“

    Na mir scheint, der Herr Stein hat keine Ahnung was im „tiefsten, türkischen Kreuzberg“ so los ist. Ich rate ihm jedenfalls vom Besuch ab, zumindest sollte er lieber die Kippa zu Hause lassen wenn er Kreuzberg besucht.

  179. #135 Wilhelmine

    Du willst die Himmelsrepublik, den Gottesstaat. Und um dahin zu kommen, billigst du, dass Stammesführer und Schamanen kleinen Jungen mit Messern oder Scheren noch ein paar tausend Jahre länger das Genital versehren.

    Besinne dich und schäme dich.

  180. Hier wird, weil Babys ausser durch schreien, ihre Schmerzen und Empfindungen nicht artikulieren können davon ausgegangen, das es sie nicht gibt.

    Man könnte in der Tat auch die Ohrläppchen abschneiden. Das Baby hört irgendwann auf zu schreien, also kommt es damit klar. Später wird es sich nicht daran erinnern.

  181. Von den USA lernen heißt siegen lernen!

    Doctors Opposing Circumcision
    Genital Integrity
    Policy Statement

    http://www.doctorsopposingcircumcision.org/DOC/statement0.html

    Recommendations

    We recommend that the genital integrity of boys be preserved. Parental request for non-therapeutic circumcision of a son appears to exceed the powers granted to parents by law. We further recommend that doctors refuse to perform non-therapeutic circumcision at parental request.

    We call on medical schools to stop requiring medical students to perform non-therapeutic circumcisions.

    We call on medical societies to repudiate the practice of non-therapeutic child circumcision and to adopt genital integrity policies.

    We call on hospitals to prohibit the practice of non-therapeutic circumcision of children in their facilities.

    http://www.doctorsopposingcircumcision.org/DOC/statement12.html

  182. @ #189 Wilhelmine (26. Jul 2012 13:10)

    Schon mal nen Penis live gesehen? Da gibt es nichts kompliziertes beim reinigen und auch die Mär von Krankheiten, oder braucht man ohne Vorhaut weniger Körperhygiene?

    Was für Abgründe sich bei Dir auftun.

  183. #151 medmike
    Sie verkennen in Ihrer rein auf die „religiösen, uralten Gesetze“ abhebenden ansicht, dass wir ein Grundgesetz (noch keine Verfassung) haben, das körperlicfhe Eingriffe an Wehrlosen ohne medizinische Begründung verbietet. Die Behauptung, das sei bisher erlaubt gewesen stimmt so eben ! Es wurde – offensichtlich – eben so geduldet, ohne dass sich je ein Staatsanwalt dar+über Gedanken gemacht hat! Zu meiner Person beispielsweise miss ich – ledier – sagen, mir bis zu diesem Zeitpunkt darüber gemacht zu haben. Zum einen war mir die Praxis der Beschneidung nicht gegenwärtig! Zum anderen hätte ich bis dahin vermutlich gedacht – wie manche andere hier – „was soll’s wegen dieses Schnipsels“.
    Das Kölner Urteil war wichtig, um die tatsäxchlichen Sachverhalte einmal zur Sprache zu bringen! Und – wie man nun seitens Fachleuten erfährt – es kommt durchaus nciht selten zu mehr oder weniger schwerwiegenden Komplikatrionen, selbst bei „sauberr“ Ausführung! Und wenn religiösen Gruppen das Beschneiden nun – wie auf Grund unserer Politmarionetten zu erwarten ist – dann aber bitte durch Ärzte und (örtlicher?) Betäubung! Immerhin verstand ich den Aufstand der „Relieiösen“ doch so, dass sie dem Jungen wenigstens die unsäglichen Schmerzenm ersparen wollen? Oder sehe ich sogar das falsch? Was für ein shclimmeres trauma als diesen sicher mörderischen Schmerz kann ein Junge denn erfahren?
    Und #66 Wilhelmine; zwar gebe ich Ihnen in dem Punkt recht, dass „wir“ uns hier auf OPI in diesem Punkt – vielleicht etwas zu heftig – zerstreiten! Aber, so „geringfügig“ der Anlass sein mag – er ist von ganz überragender Bedeutung für die Frage, obg und inwieweit wir „weltliche“ Gesetze und Menschjenrechte gegenüber alten, religiösen Traditionen noch durchzusetzen vermögen! Dies hat nichts, aber auch gar nichts mit grundsätzlicher Relgionsbekämpfung zu tun! Wir haben dem Christentum z. B. sicher viel an ethischen Werten zu verdanken! Man dneke nur auch an die Zehn Gebote, die sogar schon im Alten Testament stehen! Aber- wie Michael auch oben shcon schreibt – wir haben bei weitem nicht alles übernommen, was in der Bibel asn vershciedenen Stellen geschrieben steht! Wie wär’s z. B. mit dem – vor allem bei Männern – beliebten „die Frau sei dem Manne untertan“?
    Die Tagtsache allein, dass ein brauch schon seit hunderten von Jahren angewandt wird – und daher nicht beendet werden darf erinnert mcih ein bißchen an meine Kindheit bei der Frage, warum etwas so oder so gemacht werden sollte. Begrüngung: „Das war schon immer son“. Und – wie auch schon oben ausführlich angefphrt – man muss kwein Feind Israels sein, wenn man in Deutschland auf der Einhaltung deutscher Gesetze beseht!
    Auf keinen Fall sollten sich Islamkritiker in dieser Frage völlig zerstreiten! Die Kritik an vielen anderen Punkten des Islam wird von dieser „Auseinandersetzung“ beeinträchtigt!
    Noch hoffe ich auf Einsicht der „gegnerischen Seite“ – die Hoffnung stirbt, wie gesagt, zuletzt!!

  184. An Alle: Lesebefehl !!! 😉

    Auch Juden in Israel entscheiden gegen Beschneidung ihrer Söhne

    Glaubt man nichtrepräsentativen Umfragen, sähen bereits heute weitaus mehr jüdische Familien ihre Söhne unbeschnitten. Während jedoch Beschneidungsgegner in den USA bereits seit den 70er Jahren Zulauf finden, ist in Israel der gesellschaftliche Druck für viele Eltern zu groß. Wie groß, das zeigt etwa der Blick auf die Internetseiten für Alternativen zur traditionellen „Brit Mila“, den „Bund der Beschneidung“. Wer in Israel eine „Brit ohne Schnitt“ anbietet, stellt seine Adresse nicht ins Internet. Interessierten dienen anonyme Mailadressen zur Kontaktaufnahme.

    hier unbedingt den Rest des Artikels lesen.
    http://www.domradio.de/aktuell/83122/auch-juden-in-israel-entscheiden-gegen-beschneidung-ihrer-soehne.html

  185. #190 BePe (26. Jul 2012 13:10)

    Ich rate ihm jedenfalls vom Besuch ab, zumindest sollte er lieber die Kippa zu Hause lassen wenn er Kreuzberg besucht.

    Wieso das denn? Wenn man seine lieben „Brüder und Schwestern“ besucht, sollte man sich doch im Gegenteil richtig aufbretzeln! Jedem das, was er sich so sehnlich wünscht!

  186. @ #192 Achot (26. Jul 2012 13:11)

    Viele kleinen Mädchen bekommen für Ohrringe die Ohrläppchen durchbohrt.

  187. @ #194 Achot (26. Jul 2012 13:15)
    #189 Wilhelmine (26. Jul 2012 13:10)

    Schon mal nen Penis live gesehen?

    Ja.

  188. @ #191 Pelikan (26. Jul 2012 13:11)

    lol bei diesem Thema kriechen immer Pelikane und andere Pseudos aus den Löchern von denen man sonst hier nichts liest.

    Aber nein, ich will keinen Gottestaat, aber ich will auch keine EUDSSR-Gleichmacherei.

  189. #147 Achot

    mir erscheint die these logisch und sinnvoll zu sein.

    ich finde, dass die idee der integration und diskriminierung, in dieser debatte eh viel zu kurz kommt.
    ein kleines beispiel der zusätzlich erschwerenden integration und auslöser für diskriminierung (habe ich von einem gutem freund erzählt bekommen):
    nachdem fußball bei gemeinsamen duschen mit moslems, wurde er für seine vorhandende vorhaut erst ausgelacht und dann zugegeben zeitpunkten immer wieder damit aufgezogen. (und natürlich vice versa)
    diese art diskriminierung ist typisch und zeigt genau die von Achot angesprochenen zeichen der abgrenzungen, um das zusammengehörigkeitsgefühl im internen kreis zu bestärken.
    und das ist doch nun wohl wirklich alles andere als integrationskonform.

  190. Nochmal:

    Was ist das für eine Heuchelei, einerseits die Straffreiheit von Abtreibungen zu unterstützen oder zu akzeptieren und anderererseits gegen die Beschneidung von Jungen Sturm zu laufen, Mit dem GG in der Hand !?!?!?!?!

  191. Wilhelmine „argumentiert“:

    Viele kleinen Mädchen bekommen für Ohrringe die Ohrläppchen durchbohrt.

    .
    Wilhelmine befürwortet also das Herumschneiden und Herumbohren an kleinen wehrlosen Kindern.
    Warum nur kann sie nicht abwarten, bis die Kinder in einem Alter sind, in dem sie selbst über das An-ihnen-Hermschneiden-und-bohren entscheiden können?

  192. #189 Wilhelmine

    Die Entfernung der Brustdrüsen bei Mädchen vor der Pubertät ist wenig traumatisch und verhindert zu 98% das Entstehen von Brustkrebserkrankungen.

    Das routinemäßige Kahlscheren der Köpfe von Krippenkindern verhindert das Auftreten von Kopflausendemien.

    and so on..and so on…

    Nur so nebenbei: iatrogene Penisamputationen im Rahmen von Säuglingscircumcisionen sind nicht so selten. Darüber spricht man nur nicht so gerne…dann kommt man als Pornoakteur nur noch in Nischenbetrieben unter.

    Man kanns schönreden, wie man will: die Circumcision ist, wenn nicht bestimmte Probleme vorliegen, ein kosmetischer, aber kein medizinisch indizierter Eingriff.

    Somit ist eine rituell begründete Circumcision nach unserem säkularen recht eine Körperverletzung.

    Wieviel Binnenrecht möchten Sie denn tolerieren? Wo sind die Grenzen? Wer gibt Ihnen das Recht, Binnenrechte für die Gruppe X abzulehnen, wenn sie der Gruppe Z gewährt werden?

    Der Furor der jüdischen Gemeinde ist für mich auch aus der Sorge geboren, de facto binnenrechtliche Privilegien in Deutschland zu verlieren.

  193. Hannes Stein

    Das wird sich beim übernächsten Terroranschlag wieder ändern…

    also der nächste terroranschlag ist erstmal gerechtfertigt und nicht zu veruteilen?
    habe ich das richtig verstanden?
    krank!

  194. #195 BePe

    Lausanne (Schweiz) 1996. In ihrem Offenen Brief (Open Letter to Fourth International Symposium on Sexual Mutilations) kritisierte die britisch-jüdische Ärztin und Psychotherapeutin Jenny Goodman rituelle Vorhautbeschneidung kleiner Jungen so:

    Ich bin zuversichtlich, dass mein Volk so viele lebensbejahende, lebensfreudige und erkenntnisbringende Traditionen hat, dass unsere Identität und kulturelle Selbstachtung ohne Probleme überleben wird, wenn wir über die Beschneidung hinauswachsen, die ein grausames Relikt ist, das ich immer als eine Abweichung vom Herzen meiner Religion empfunden habe.

    I am confident that my people have such an abundance of life-enhancing, life-affirming and mind-opening traditions, that our identity and sense of cultural self-heed will happily survive our outgrowing of circumcision, a cruel relic which has always felt to me like an aberration at the heart of my religion.

    http://www.cirp.org/pages/cultural/goodman.html

  195. Vielen Dank, Deutschland! Demonstration, Vancouver

    In celebration of a recent court ruling in Germany that emphatically and clearly states that non-therapeutic infant/child circumcision is a gross violation of fundamental human rights and considered a criminal assault, human rights advocates will be convening outside the German consulate on Thursday July 26th 2012 from 3:00 – 4:00 pm to express our thanks on behalf of the children in Germany who cannot speak for themselves.

    http://www.intactnews.org/node/176/1342565329/vielen-dank-deutschland-demonstration-vancouver

    Das Kölner Gerichtsurteil gegen die Beschneidung von Jungen hat zu überraschender Unterstützung in New York geführt. Vor dem deutschen Generalkonsulat baute sich am Freitag ein Häufchen jüdischer Demonstranten auf – um Zustimmung zu dem Urteil zu signalisieren. Im Ausland hatte es bisher vor allem Kritik an dem Richterspruch gegeben, in dem viele Juden und Muslime eine Einschränkung der Religionsfreiheit sehen.

    „Wir sind für eine Genitalautonomie“, sagte Jonathan Friedman, der ein T-Shirt mit dem Aufdruck „I love my foreskin“ („Ich liebe meine Vorhaut“) trug. „Eine Beschneidung ist ein erheblicher Eingriff. Der wird millionenfach bei kleinen Kindern vorgenommen, die sich nicht wehren können, aber ihr ganzes Leben davon beeinflusst werden.“ Seine Gruppe habe gut 30 Mitglieder, sagte Friedman.

    New York: „Ich liebe meine Vorhaut“: US-Demonstranten finden Beschneidungs-Urteil gut – weiter lesen auf FOCUS Online:

    http://www.focus.de/politik/deutschland/beschneidungs-urteil-findet-in-new-york-befuerworter-demonstranten-fordern-autonomie-fuer-die-genitalien_aid_781814.html

  196. „Das wird sich beim übernächsten Terroranschlag wieder ändern…“

    Das Fähnchen im Wind. Ganz schön opportun der Herr Stein.

  197. #201 Heinz

    Es kommt halt eben darauf an, wem man die „körperliche Unversehrtheit“ zugesteht. Scheinbar zählt das Recht der Frauen (im Falle einer Abtreibung) und das der Eltern (bei der Beschneidung) mehr als das der Babys/Kinder. Doch gerade diese können sich nicht wären und müssen geschützt werden!

    Ich denke auch, dass es ein heikles Prozedere wäre, Beschneidung gänzlich zu verbieten. Doch entweder beide Seiten müssen kompromissbereit sein oder es muss von der Seite die am längeren Hebel sitzt (in diesem Fall Deutschland oder doch nicht?) durchgegriffen werden. Immerhin leben wir in Deutschland und ich finde auch, dass dies nichts mit Antisemitismus zu tun hat (ich habe nämlich rein gar nichts gegen Juden!)!

  198. offensichtlich driftet PI mit spätestens diesem Beitrag von Stürzenberg weiter nach Rechts ab, Mike nennt es oben „eine neue agenda“.

    Vor lauter falschen Freunden hat Stefan den PI-Laden nicht mehr im Griff. Christine und Marco sind weg, Polternde Junge Freiheit Leser und gescheiterte Politiker haben sie ersetzt.

    PI war mal ein durchaus lesenswerter Blog bis dann der Karikaturenstreit kam und seitdem befindet PI sich im Antiislamrausch. Das wiederum zieht die Rechten an, wegen denen und dem damit verbundenen Kurswechsel Marco bereits im Herbst vergangenen Jahres gegangen ist.

    Weiss nicht, ob Stefan noch nennenswerten Einfluss auf den Blog hat. Wenn ja, dann sollte er die Notbremse ziehen. Jedenfalls können wir ganz gut auf gewisse gescheiterte Politiker und den gewissen Pöbler verzichten.

  199. @ 49 Schaffer
    „Nochmal, die Vorhautbeschneidung ist weder Gewalt, noch KV, sie ist nicht schaedlich fuer das Kind“
    Du kannst die Leier wie ein Mantra wiederholen – doch, das ist es.

  200. #201 Heinz:
    „Was ist das für eine Heuchelei, einerseits die Straffreiheit von Abtreibungen zu unterstützen oder zu akzeptieren und anderererseits gegen die Beschneidung von Jungen Sturm zu laufen, Mit dem GG in der Hand !?!?!?!?!“

    Das ist mehr als unlauter.
    Wen meinst du damit?

    Auch wenn es nichts miteinander zu tun hat.
    Auch die Abtreibung ist gehört ebenso bestraft. Erst recht heutzutage. Kein Elend, massenhafte Verhinderungsmethoden, aufgeklärte Menschen.

    Also bitte keine Äpfel mit Birnen gleichmachen.

  201. # jerry 2000

    offensichtlich driftet PI mit spätestens diesem Beitrag von Stürzenberg weiter nach Rechts ab, Mike nennt es oben “eine neue agenda”.

    Was ist an dem Beitrag „rechts“?

    was bedeutet „rechts“ eigentlich für Sie?

    Ist eine strikt säkulare Weltsicht für Sie akzeptabel?

    Sind Lynchmorde als Reaktion auf eine Karikatur für Sie akzeptabel?

  202. #199 Wilhelmine
    bist ja immer noch hier,
    schau mal mit wem du dich herumschlägst.
    schwester-ahot, pllly – kahn …….
    wilst du säue mit perlen
    totschlagen ?
    die treiben es so lang bis der enst hervorragende blog PI mit dem stigma
    NAZI blog, gesperrt wird.
    ausser abu ist dir hier eh keiner
    gewachsen, #survivors hilfe mag gut
    sein, nur die vorhautshütze
    möchten pensveredelungen
    verhindern.
    die einen aus neid andere aus missgunst
    und die meisten weil man mal juden hetzen darf. 😉

  203. @ 66 Wilhelmine
    „Sollen deutsche Juristen deutschen Juden erklären, was es mit ihrer Menschenwürde auf sich hat?“
    Haben deutsche Juden deiner Meinung nach keine Menschenwürde?

  204. #213 mike hammer (26. Jul 2012 13:55)

    Lies mal bitte #170 der Verstrahlte (26. Jul 2012 12:45) und sag mir Deine Meinung dazu!

  205. #213

    Die Sprache lässt einen gewissen Rückschluß auf die Beschaffenheit unserer zentralnervösen Prozesse zu…legen Sie sich bitte nicht zu lange in die Sonne! 😉

  206. #197 Wilhelmine (26. Jul 2012 13:23)

    „Viele kleinen Mädchen bekommen für Ohrringe die Ohrläppchen durchbohrt.“

    Aber das Ohrläppchen wird dabei nicht amputiert oder? Babies Ohrlöcher zu stechen, ist nur unter absoluten Asis üblich.

    Wieviele Relativierungen der barbarischen Sitte der Beschneidung wollen sie noch bringen??

  207. Zerbombte Städte, Pornostars, rechte Götterdämmerung…ist schon interessant, was manchen zum Thema einfällt.

  208. #10 Schaffer (26. Jul 2012 09:02)

    Nicht SCHON wieder.

    Staat und auch Stammtisch haben sich aus den Erziehzungsangelegenheiten der Familien rauszuhalten. BASTA!

    Na, dann scheuere deinem halbwüchsigen oder auch grösserem oder kleinerem Nachwuchs vor Publikum mal eine gesalzene, und du wirst sehen, wie schnell sich der Deutsche Staat in deine Erziehungsangelegenheiten einmischt.

    Das kann ohne Weiteres so weit gehen, dass dir das Sorgerecht per Gerichtsbeschluss weggenommen wird.

  209. Liebe Leute Ihr selber führ die Argumentation ad absurdum. Aber bitte:

    @ #162 Achot (26. Jul 2012 12:36)

    Ich nenne es gesellschaftliche Evolution, die es zum Glück noch gibt. Wir würden sonst wohl noch immer Frauen mit roten Haaren verbrennen, weil sie an irgendwelchen Seuchen schuld sind.

    Gesellschaftlich Evolution wäre es, wenn ein beschneidungsverbot ein novum wäre. Tatsächlich wurde in der Geschichte mehrfach versucht diesen Brauch zu verbieten. (Griechen, Römer, Nationalsozialisten, Kommunisten).
    Ich sehe in dem mal wieder aufkommenden Beschneidungsverbot eher einen gesellschaftlichen Regress (!) bestenfalls eine Stagnation.

    Was macht einen Juden oder einen Moslem den gläubiger ohne Vorhaut?

    Das gleiche was mit einem Juden oder Moslem passiert, der Schweinefleisch isst.

    Die Beschneidung gehört zu diesen Religionen dazu, man kann nicht von außen Argumentieren, es habe keine Bedeutung oder diene keinem Zweck. Das ist arrogant.

    Warum gibt es auch in Israel eine wachsende Bewegung gegen die Beschneidung?

    Überall gibt es Menschen mit unterschiedlichen Meinungen. Warum gibt es in Deutschland Kernenergie-Gegner?

    @ #169 Abu Sheitan (26. Jul 2012 12:45)

    So lasset uns denn fröhlich Schwule, ungehorsame Kinder und Ehebrecherinnen steinigen! “Was früher Recht war, kann heute kein Unrecht sein!” (Filbinger, bekanntlich kein Nazi)

    (Das med in Deinem Nick scheint weniger mit Medizin oder Meditation zu tun zu haben, vielleicht mit Club Med? Vielleicht wäre madmike angebrachter?) t

    Das Abtragen von einem Hautläppchen mit Mord gleich zu setzten geht etwas zu weit, finden Sie nicht?

    Ganz amüsante Bemerkung bzgl. meines Nicks. Tut das etwas zur Sache?
    Wenn Sie wollen kann ich Ihnen auch medizinische Gründe für eine Zirkumzision nennen. Allen voran: Eine Beschneidung schützt vor Infektion durch und Übertragung von Humanen Papilloma Viren (HPV). Und senkt damit effektiv die Wahrschinlcihkeit von Peniskarzinomen und Gebärmutterhalskrebs!

    Nachlesen z.B. hier:
    http://www.focus.de/gesundheit/ratgeber/sexualitaet/hiv-und-hpv-beschneidung-bremst-viren_aid_356823.html

    Apropos, was bedeutet denn „Abu Sheitan“?

    @ #181 Stefan Cel Mare (26. Jul 2012 12:56)

    4000 Jahre? Lächerlich – da gibt es noch viel ältere Bräuche.

    Zum Beispiel die Prostitution. So alt wie die Menschheit – und schadet, im Gegensatz zur Beschneidung, niemand. Also bitte überall und vollständig legalisieren, ohne wenn und aber!

    Oder die Drogen. …

    Genau, die Prostitution.

    Deswegen gibt es ja auch keine einzige Gesellschaft, in der Prostitution effektiv verboten ist /war bzw. nicht existiert hat.

    Der große Unterschied: Prostitution ist nicht Grundstein oder zentrales Element einer einzigen Gesellschaft, Religionsgemeinschaft oder Volkes. Die Beschneidung schon.

    „Drogen“ ist ein exessives Beispiel, aber „um in Stimmung zu kommen“, wie Sie schreiben, gab und gibt es Alkohol!
    Viele Gesellschafts- und Weltverbesserer (Anti-Alkohol-Bewegung in den USA, Nationlasozialisten, Kommunisten, Moslems) versuchten oder versuchen, jeweils erfolglos (!), Alkoholkonsum zu verbieten oder zum „Wohle des Volkes“ einzuschränken.

    Wenn Juden und Moslems Ihre Knaben Beschneiden, schaden sie (in der Regel) damit weder den Kindern, noch der Gesellschaft.

    Und wenn man Beschneidungen legal und sachkundig von einem Arzt und nicht vom Onkel im Hinterhof durchführen lässt, dann kann man das „in der Regel“ oben komplett streichen.

    Ich möchte nicht mit jedem, der anderer Meinung ist als ich, diskutieren.
    Ich möchte keinen überzeugen.
    Jeder darf frei denken.

    Ich möchte nur aufführen, dass die Beschneidungsdebatte unsachlich und emotional geführt wird und Arroganz und Ignoranz deutlich zu Tage treten! Auch bei PI!

  210. Von mir aus können sie sich aus religiösen Gründen auch den Sack verkleinern lassen, wenn sie es selbst bezahlen. Ist mir echt egal, dieser ganze religiöse Sche*ß, solange sie es nur unter sich treiben, und ich nicht die Folgekosten mitzutragen habe.

  211. @ 97 Schaffer
    „Vorhautbeschneidung (Kein Verbrechen, sondern medizinisch sinnvolle Koerperverbesserung)“

    Von Natur so dämlich oder mit Absicht?
    Es geht nicht um Beschneidung.
    Es geht um Verstümmelung von Kindern.

  212. Wer wie Stürzenberger schreibt, dass „so etwas“, nämlich jüdische Verbände, die an der Beschneidung festhalten, „in unserem Land nichts zu suchen“ haben, darf sich nicht wundern, wenn ein Jude darauf heftig reagiert. Und den Schreiber unter der Überschrift „Juden raus!“ einen „intellektuell und moralisch Schwachsinnigen“ nennt. Grober Klotz, grober Keil. Der wievielte PI-Thread zum Thema Beschneidung ist das eigentlich? Der elfte, zwölfte? Allein schon die maßlose Fixiertheit auf ein (1!) Thema ist verdächtig.

    Bei der plötzlich auftretenden Sorge um „das Kindeswohl“ dürfte es sich – man studiere Herrn Freud – wohl eher um Kastrationsangst handeln. Ein Jude schreibt in Jörg Laus „Zeit“-Blog, er sei beschnitten und habe damit nie ein Problem gehabt: „Über die irren Vorstellungen, die ich im Internet über beschnittene Penisse lese, kann ich nur den Kopf schütteln.“

  213. #229 Heta (26. Jul 2012 14:21)

    und

    #227 Fluchbegleiter (26. Jul 2012 14:11)

    Haben beide völlig Recht!

  214. #224 medmike

    Die Resektion der Vorhaut ist eine Körperverletzung. Eine vorsätzliche Körperverletzung steht in Deutschland unter Strafe, bleibt aber straffrei, wenn medizinische Gründe für die Körperverletzung vorliegen (in dem Fall z.B. altersbezogene Vorhautverengung.

    Nicht medizinisch begründete Körperverletzungen dürfen in Deutschland auch nicht mit Einwilligung oder auf Wunsch der Eltern vorgenommen werden, schon gar nicht, wenn das Kind nicht einwilligungsfähig ist.

    Jeder Erwachsene (u.U. auch Jugendliche) kann sich natürlich aus hygienischen, ästehetischen Gründen beschneiden lassen, wenn er will.

    Das heißt, jede rituelle Beschneidung ohne Vorliegen einer medizinischen Indikation zu dieser, ist eine Straftat. PUNKT

    Ausnahmen von der Strafbewährung zu machen, weil die Straftat aus religiösen Gründen begangen wurde, erscheint mir heikel. Wo sind die Grenzen? Wer bestimmt die Grenzen?
    Der Verweis auf hygienische Gründe bei einer Beschneidung von Säuglingen oder Kleinkindern erscheint mir etwas an den Haaren herbeigezogen… 😉

    HPV-Infektionen vor dem 10. Lebensjahr dürften zu 99% durch Kindesmißbrauch bedingt sein.

  215. Es ist zum aus der Haut fahren. Sobald die Religion ins Spiel kommt setzt immer wieder der Verstand aus, und das selbst bei gebildeten Zeitgenossen.

    Von daher können wir wirklich froh sein, dass eine Religionsgemeinschaft, wie sie auch die alten Azteken darstellten nicht bei uns um Asyl bittet.

    Deren religiöses Ritual, welches bekanntlich darin bestand dem Opfer bei lebendigem Leib das Herz heraus zu reißen, bleibt uns somit erspart. Denn es fänden sich mit Sicherheit auch im 21. Jahrhundert viele Menschen, die ohne mit der Wimper zu zucken diesen scheußlichen Brauch akzeptieren, wenn nicht sogar als Kulturbereicherung betrachten würden. Sonnenanbeter haben wir ja genug.

    Fazit: Ethik kann ohne Religion existieren, Religion aber nicht ohne Ethik.

  216. Wenn die brutale Genitalverstümmelung an wehrlosen Knaben oder grausames Schächten wehrloser Tiere durch “Religiosnfreiheit” gedeckt sind, sind dann nicht auch korankonforme Terroranschläge erlaubt?

    Wenn Deutschland die Beschneidung gesetzlich verbietet, so soll es das tun. Freilich m. E. hat diese Gesellschaft weder die Kraft ein solches Verbot selbstbewußt zu begründen oder durchzusetzen, noch hat sie die Kraft dazu öffentlich, explizit eine pragmatische Haltung einzunehmen.

    Aber ich meine, dass die Beschneidung im Gegensatz zum Schächten als religiöse Privatangelegenheit anzusehen ist. Bei Tieren hingegen ist prinzipiell jedes Tier betroffen. Es gibt keine deutschen oder islamischen Schafe.
    Insofern ist Schächten prinzipiell Islamisierung, Beschneiden bei Moslems nicht.
    Darüberhinaus scheint mir Schächten hinsichtlich der „guten Sitten“ eindeutig abscheulich zu sein (obwohl Gerichte das wohl anders sehen). Aber wäre die Beschneidung bei Jungen ähnlich grausam wie das Schächten oder die Beschneidung bei Mädchen, wäre die Diskussion selbst in unserer kraftlosen Gesellschaft sicherlich schon früher anders geführt worden. Und ich denke sie hätte sich nicht in dieser Form im Judentum als religiöses Ritual etabliert und gehalten.

    In diesem Sinne kann man diese Thematik nicht rein formal, fundamental erfassen, man muß Fingerspitzengefühl walten lassen.

  217. # heta

    Wer wie Stürzenberger schreibt, dass „so etwas“, nämlich jüdische Verbände, die an der Beschneidung festhalten, „in unserem Land nichts zu suchen“ haben,

    Das von Ihnen als wörtliches Zitat Gekennzeicnte schreibt Stürzenberger WO??

  218. 24 Schaffer

    Genau dafuer gibts ja die Eltern, die wissen es naemlich am besten, was gut fuer ihre Kinder ist.

    Manche wissen es eben nicht. Wenn geistige Störungen ins Spiel kommen, wie Alkoholkrankheit, Drogensucht, Schizophenie, Depressionen, Pädophinie, etc, dann ist das eben nicht gegeben.
    Wer meint, dass es zwingend notwendig sei, an seinem Kind, ohne medizinische Indikation, eine extrem schmezhafte Operation vorzunehmen, die eine irreversible Veränderung des Körpers hervorruft, nur weil das so in einem tausend Jahre alten Buch steht, den sehe ich als geistig gestört an. Mit rationalem Denken hat das jedenfalls nichts zu tun.

  219. #216 ratloser:
    „Was ist an dem Beitrag “rechts”?“

    Ja, da bleibt die Anwort aus.
    Das ist die Vor-Keule vor den Nazi, Antisemit u.a. Totschlägerworte.
    Das ist ohnehin jeder, der nicht linkskommunistiche Meinungen vertritt.
    Hört man jeden Tag: Krampf gegen RECHTS.

    Komisch dass noch keiner die Islamophobie ins Feld geführt hat.

    Von denen sind doch noch mehr „betroffen“.

  220. # 233

    man muß Fingerspitzengefühl walten lassen.

    Man könnte auch von opportunistischer Rechtsauslegung sprechen. Je fester der physische oder psychische Griff um den Hals, desto großzügiger gewährt man dem Würger jede Regelverletzung…

    Binnenrechte in Sachen nicht medizinisch begründeter Beschneidung von Kleinkindern mag man noch als fingerspitzenmäßig akzeptabel ansehen. Schulverweigerung für Mädchen, innerfamiliäre Ehrenmorde etc. dann aber auch? Oder brennen einem die Fingerspitzen dann schon?

  221. Aber diese unsägliche Beschneidungsdebatte verblüfft mich nun doch. Da stellen sich also Leute hin und behaupten, ohne die Miene zu verziehen und “Spaß, Spaß!” zu rufen, Kinder hätten ein Recht auf körperliche Unversehrtheit. Nein, das haben sie nicht. Kinder haben ein Recht auf ein Dach über dem Kopf; auf Essen; auf Zuwendung; sie haben ein Recht, nicht geschlagen oder anders misshandelt zu werden.

    Sie haben kein Recht auf körperliche Unversehrtheit.

    Operationen (auch schwere) und Impfungen (auch schmerzhafte) werden an Kindern vorgenommen, ohne dass man sie um Einwilligung fragen müsste; die Einwilligung geben vielmehr die Eltern.

    Das ist nun totaler Schwachsinn. Natürlich haben Kinder ein Recht auf körperlicher Unversehrtheit, wenn es sich nicht um medizinisch notwendige Maßnahmen handelt zur Gesunderhaltung handelt.

    Der Körper eines Menschen, auch der eines Kindes, „gehört“ erst einmal nur ihm (oder ihr) selbst, und niemandem sonst. Auch nicht den Eltern. Und die Vorstellung, Eltern hätten das „Recht“, für „ihr“ Kind eine medizinisch nicht notwendige Behandlung wie die Beschneidung anzuordnen ist ethisch gesehen überhaupt nicht haltbar!

    Es hätten auch Eltern nicht das Recht, „ihr“ Kind z.B. tätowieren zu lassen oder ihm Ohrlöcher stechen zu lassen. Oder ihm, ohne medizinische Notwendigkeit, „vorbeugend“ den Blinddarm herausnehmen zu lasen.

    Andererseits haben Eltern auch nicht das Recht, ihrem Kind eine medizinisch notwendige Behandlung aus irgendwelchen „Glaubensgründen“ zu verweigern. Auch das gibt es:

    http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-9208312.html

    http://www.sueddeutsche.de/panorama/israel-gericht-erzwingt-op-von-maedchen-amputieren-statt-beten-1.1119050

    …und auch das ist nicht vertretbar.

    Beides – das Anordnen einer medizinisch nicht notwendigen Maßnahme wie die Beschneidung wie auch die Verweigerung einer medizinisch notwendigen Maßnahme wie eine Operation liegt schlußendlich nicht im Ermessensbereich der Eltern.

    Was am Ende zählt ist nur das Kindeswohl und das Selbstbestimmungsrecht eines jeden Menschen! Und so wie jeder Mensch z.B. Recht darauf hat, als Kind nicht einfach ein Tattoo verpasst zu bekommen, welches er vielleicht gar nicht will, so hat auch jeder Mensch ein Recht darauf, nicht beschnitten zu werden, wenn er das vielleicht gar nicht will.
    Und inzwischen ist die Medizin so weit, das sogar beim Vorliegen einer Phimose (Vorhautverengung) es Alternativen zur Beschneidung gibt.

  222. @#233 ingres

    Einen WIRKLICHEN Rechtsstaat zeichnet eben aus, dass er ein solches „Fingerspitzengefühl“ (hier würde ich mich über Ihre Definition freuen!) eben NICHT hat! Justitia ist eben blind, sie nimmt im Idealfall keinerlei Rücksicht.

    Ob Eltern am Säugling ohne Not und unter großen Qualen (an welche man sich später nicht erinnern kann, was es nicht besser macht) wegen irgendwelcher religiösen Vorstellungen Teile des Körpers abschneiden lassen dürfen oder nicht, beantwortet sie mit „ja“ oder „nein“ – und nicht mit: „Wenn eine religiöse Gruppe mindestens dreißig Nobelpreisträger hervorgebracht und jene Praxis seit mehr als 2000 Jahren betreibt, können sie einem Säugling ohne Betäubung abschneiden was immer sie wollen.“

  223. #231 ratloser (26. Jul 2012 14:26)

    Juristisch sicher heikel. Danke für die Erklärung.
    Heikel ist aber auch die Abwägung von Grundrechten, wie es in Köln geschehen ist. Kindesrecht vs. Elternrecht.

    Den Verweis auf hygienische Gründe haben Sie fehlinterpretiert.
    Die Studie, bzw. mein Verweis gilt der Beschneidung allgemein, nicht einer Beschneidung von Säuglingen oder Kleinkindern speziell.

    Aber: Für eine im Bezug auf HPV prophylaktische Wirkung zu erzielen, bedarf es eines Eingriffes VOR dem ersten Geschlechtsverkehr. Also „um die Pubertät herum“ (einfach, weil manche „Kinder“ früh anfangen sexuell aktiv zus ein). Für Kleinkinder ist der Eingriff allerdings unkomplizierter, atraumatischer und mit weniger Schamgefühl verbunden als für einen Jugendlichen oder Erwachsenen.

    Aus oben genannten Gründen empflielt die StIKO (Ständige Impfkommission des Robert-Koch-Instituts) eine Imfung gegen HPV für Mädchen und junge Frauen Alter 12-17 Jahre, indealer Weise vor erstem Geschlechtsverkehr.
    Für jungen ist eine entsprächende Impfung ebenfalls grundsätzlich empfohlen, wird aber von den Krankenkassen nicht getragen. U.a. weil Daten zur Protektiven Wirkung (noch) nicht vorleigen.

    Daten zur Protektiven Wirkung einer Zirkumzision liegen aber wohl vor, sowohl für Jungen als auch indirekt für Mädchen.

    Gegen Impfungen allgemein protestieren auch genug Leute, teilweise genau so emotional und unsachlich wie gegen Beschneidungen.

    Nicht missverstehen, ich propagiere nicht, Beschneidungen für alle einzuführen.

    Ich finde nur, dass es aus medizinischer, hygienischer, ästhetischer und religiös-kultureller Sicht sinnvoll sein kann.

  224. #232 poeton (26. Jul 2012 14:32)

    Von daher können wir wirklich froh sein, dass eine Religionsgemeinschaft, wie sie auch die alten Azteken darstellten nicht bei uns um Asyl bittet.

    Na ja, ab Januar 2013 sind wir dann ja eh alle Anhänger der Maya-Religion. Jedenfalls die Überlebenden – falls die Prophezeiung zutrifft.

    Soweit ich weiss, gibt es bei den Maya keine Beschneidung.

  225. Ich habe nach einigen Abschnitten aufgehört den obenstehenden Artikel zu lesen, den ich inhaltlich für nicht viel besser halte als den dort kritisierten.

    Aus dem Alten Testament kann man noch eine Menge anderer abartiger Dinge herauslesen: Beispielsweise die Legitimation für Sklaverei, Steinigung, Menschenverbrennung, Frauendiskriminierung

    Wer so einen Unfug schreibt, der hat sich offenkundig nie die Mühe gemacht, die Bibel mal ordentlich (!) zu lesen und Dinge im innerbiblischen und theologisch-historischen Umfeld zu verstehen. Es ist eben bequemer, biblische Sachverhalte aus dem Zusammenhang zu reißen, um sie dann als vermeintlich schlagendes Argument für eigene antibiblische Ansichten heranzuzerren.

    Wenn PI seine christlichen Leser nicht unnötig verprellen will, schlage ich vor, schreibt bitte reflektierte, ordentlich recherchierte und den Fakten entsprechende Inhalte über die Bibel oder lasst es bleiben.

    Kurz zum Thema: Ich finde die Diskussion um das durch die Beschneidung angeblich so furchtbar missachtete Kindeswohl ehrlich gesagt völlig daneben. In unserem Land werden täglich tausende ungeborene Kinder ermordet! Das finde ich viel wichtiger und bekämpfenswerter! Außerdem: Wer hat eigentlich Vater Staat gebeten, sich in diese Beschneidungssache einzumischen? Hat irgendein jüdischer oder muslimischer Bürger dagegen geklagt? Wenn ja: Dann soll das gefälligst individuell geregelt werden, statt, dass ganze Religionsgemeinschaften mit da reingezogen werden. Und wenn nein, was soll dann der Blödsinn? Wenn es doch später niemanden stört, als Kind beschnitten worden zu sein, was kümmert das unsere Justiz?!

  226. #135 Wilhelmine (26. Jul 2012 11:54)

    Stimmt genau und unsere Linken Gegner reiben sich hocherfreut die Hände…

  227. #234 ratloser (26. Jul 2012 14:33)

    Das steht nirgendwo da, die Leute können nur nicht lesen! „So etwas“ bezog sich eindeudig auf „Beschneidung“ und nicht auf „jüdische Verbände“! #heta und Co verdrehen halt nur gerne den Inhalt in etwas was sie lesen möchten!

  228. >>Lest mal das Buch der Sprüche, da ist mehr Weisheit drin als in allen Pamphleten Nietzsches zusammen.<<

    Ich kenne den Inhalt des Buchs der Sprüche jetzt nicht, aber wenn dort intelligente Menschen mir großer Persönlichkeit geschrieben haben, kann der Inhalt natürlich entsprechend werthaltig und großartig sein. Aber es ist halt Menschen- und nicht Gotteswerk. Im übrigen würde ich wahrscheinlich nur den Sprüchen zustimmen, die ich selbst für werthaltig halte. Und dann besteht noch die Gefahr, dass man in konkreten Situationen aus unterschiedlichsten Erwägungen mit solchen Sprüchen in Konflikt gerät. Wetten!

  229. #224 medmike
    Es ist höchstem Maße arrogant und gefühjlsbetont (emotional) wie hier argumentiert wird – von Ihnen! Klar – viele hier sind emtional betroffen – wegen der Leichtigkeit, mit der ein großer Teil hier der Vertpmmelung von Menschen ohne deren Einwilligung das Wort geredet wird! Und dies entgegen der eindeutigen Vorgabe des Grundgesetzes in dieser Frage! Diese unsere Haltung soll „arrogant“, rechtsradikal oder religionsfeindlich sein? Klar, dass diejeniogen, die religiöse Vorgaben über alles setzen dies so sehen mögen („müssen“?)! Diese Haltung ist in höchstem Maße emotional, da sie sich auf eine nicht beweisbare Aussage einer nicht beweisbaren Gottheit beruft!
    Und – noch einmal – (im obigen Artikel habe ich an der Stelle daqs vergessen) – die Praxis der Beschneidung ist und war gesetzeskonform in der Bundesrepublik! Nur interessierte sich – wahrscheinlcih aus den oben oftmals dargelegten Gründen – kein Staatsanwlt dafür! Nach dem Dritten Reich durfte man Juden eben nichts verbieten! Und was den Juden recht ist, muss – löogischerweise – den Mohdmmedeanern billig sein! Nur nach dieser Logik dürfen die beiden Gruppen eben Schächten und „Schnippeln“! Den Christen und anderen wird dasselbe eben nicht erlaubt! Wo belibt hier die Gleichheit der Bürger vor dem Gesetz? Eigentlich müsste Frau Merkel, unsere Oberkomikerin, nun allen das Schächten und „Schniüppeln“ erlauben (was ich mir natürlich nicht wünsche)! Das wäre aber vermutlich „nicht hilfreich“! Hilfreich ist, was sie zur Bundeskanzelrin macht!
    Aber – solange wir Wähler alles mitmachen sind wir auch selbst schuld – wenngleich ich glaube, dass auch dieser Satz ist.
    Aber –

  230. #229 Heta (26. Jul 2012 14:21)

    Der wievielte PI-Thread zum Thema Beschneidung ist das eigentlich? Der elfte, zwölfte? Allein schon die maßlose Fixiertheit auf ein (1!) Thema ist verdächtig.

    Peanuts – im Vergleich zu Guttenberg. War die „Fixiertheit“ auf das Thema Guttenberg damals auch „verdächtig“? Und welche Verdachtsmomente lagen vor? Welche Verschwörungstheorie darf ich der Guttenberg-Verschwörung bitte zugrundelegen?

  231. #240 medmike

    Ich finde nur, dass es aus medizinischer, hygienischer, ästhetischer und religiös-kultureller Sicht sinnvoll sein kann.

    Das stelle ich auch gar nicht in Abrede. Von mir aus kann sich jeder einwilligungsfähige junge Mann einer Zirkumzision unterziehen. Warum auch immer.Kein Problem.

    Das Problem liegt…

    erstens im Beharren auf religiöse Gründe

    zweitens im Alter der religiös begründet Beschnittenen

    und drittens im (unterschiedlich stark) traumatisierenden Modus der religiös begründeten Säuglings- und Kleinkindbeschneidung (Stichwort mangelhafte Anästhesie, 15 Familienmitglieder um das vor Angst und Schmerzen schreiende Kind etc.)

    Die Annahme, ein Eingriff könne deswegen nicht traumatisierend wirken, weil er in so frühem Alter erfolgt, dass man sich später nicht daran erinnern kann, stammt übrigens aus der Steinzeit der Neuro- und Entwicklunspsychologie.

    Mittlerweile ist man soweit, dass man sogar pränatal traumatisierenden Einflüssen eine immer größere Bedeutung zumisst. Je früher das Trauma auf das sich entwickelnde ZNS einwirkt, um so nachhaltiger kann die sich daraus entwickelnde Bahnung schädlicher ZNS-Verknüpfungen sein.

  232. ergänzend:

    Der Furor Steins in dieser Frage lässt sich wirklich nur damit erklären, dass diese Diskussion bei ihm etwas wirklich sehr Kernnahes berührt…und das fühlt sich offensichtlich nicht so gut an.

  233. Marlene Rupprecht: Ich will jetzt niemandem zu Nahe treten, aber ich glaube, das die Kinderrechte niemand kennt.

    Moderatorin: Immerhin in ihrer eigenen Fraktion hatte sie die Abgeordneten noch kurz vor der Bundestagssitzung tief beeindruckt, einfach in dem sie ihnen die Rechtslage erläuterte.

    Marlene Rupprecht: ich würd sagen, wenn wir gestern darüber in der Fraktion abgestimmt hätten, hätt ich die Mehrheit gekriegt.

    Moderatorin: Auch in den Regierungsparteien, sagt Marlene Rupprecht, gebe es viele Abgeordnete, die die Kinderrechte schützen wollen. Die seien aufgefordert worden, vor der Abstimmung das Plenum zu verlassen.

    http://femokratie.com/beschneidungsgegner-in-der-regierung-mussten-plenum-verlassen/07-2012/#more-35044

    Zweifel an Beschluss mehren sich
    Mit breiter Mehrheit der Union, FDP und SPD schreibt sich der Bundestag auf die Fahnen, religiöse Beschneidungen in Kürze per Gesetz zuzulassen. Nach und nach wird deutlich: Die Skepsis vieler Abgeordneter ist dabei größer, als zunächst angenommen. Die Zweifel beziehen sich sowohl auf die Sache als auch auf das Tempo.

    … Die Kinderbeauftragte der SPD-Fraktion, Marlene Rupprecht, sagte der „FAS“, mehr als die Hälfte ihrer Fraktionskollegen sehe in dem Antrag einen „Schnellschuss“. Sie sagte weiter: „Beschneidung ist eine Form der Verstümmelung. Auch bei Jungen.“ Es handele sich um ein archaisches Ritual. Man brauche kein neues Gesetz. Die UN-Kinderrechtskonvention, die auch Deutschland unterzeichnet hat, sei eindeutig. Sie hoffe, der Bundestag „komme noch vom Eis herunter“, er habe sich „in eine Ecke manövriert“.

    Zu Bedenken, eine ausbleibende Legalisierung könnte die religiösen Verbände gegen die Politik aufbringen, sagte Rupprecht: „Wenn man die Vergangenheit anrührt, erstarren alle. Ich erstarre nicht. Ich habe tiefsten Respekt für die Juden und Muslime in Deutschland. Ich bin mir der deutschen Vergangenheit sehr bewusst. Aber man muss in diesem Land das Grundgesetz achten“, führte sie aus. …

    Auch die Kinderbeauftragte der Grünen, Katja Dörner, berichtet von Bedenken ihrer Fraktion. Unter den Abgeordneten ihrer Partei habe der Antrag keine Mehrheit gehabt. „Mehrheitlich gab es bei uns Nichtzustimmung. Dafür gab es unterschiedliche Gründe: das überstürzte Verfahren, aber auch inhaltliche Kritik.“ Die Grünen-Abgeordnete fügte hinzu: „Anders, als dies öffentlich kommuniziert wird, hat man dem Anliegen für meine Begriffe in diesem Hopplahopp-Verfahren keinen Gefallen getan.“

    http://www.n-tv.de/politik/Abgeordnete-zweifeln-an-Beschluss-article6786446.html

    http://www.n-tv.de/politik/Abgeordnete-zweifeln-an-Beschluss-article6786446.html

    Die Legalisierung der männlichen Beschneidung in Umsetzung der Befehle Allahs gehört zum Kernbestand der Forderungen des Global Jihad und ist Ursache für Drucksache 17/10331

  234. Steins Ausfälle untergraben die Seriösität der unabhängigen Pulizisten-Plattform Achse des Guten und sind allein daher schon extrem fragwürdig. Es ist leider so, dass viele jüdische Intellektuelle jeden Disput in Sachfragen als persönlichen Angriff erfahren. Dies ist m.E. in erster Linie auf die Samthandschuhkultur gegenüber Juden hierzulande zurückzuführen. Wer nie erlebt, dass ihm auch mal widersprochen wird, muss Kritik naturgemäß als narzistische Kränkung erleben.
    Anzumerken ist, dass auch zahllose Juden die Beschneidungstradition ablehnen oder ihr zumindest kritisch gegenüberstehen – zumindest in meinem Bekanntenkreis.

  235. #219 der Verstrahlte
    Folle breitseite, einen halben faden unter der wasserlinie, leider werden die meisten es nicht
    verstehen, wenn sie es überhaupt lesen. 😉

  236. @ #221 Midsummer (26. Jul 2012 13:59)
    @ #197 Wilhelmine (26. Jul 2012 13:23)

    Babies Ohrlöcher zu stechen, ist nur unter absoluten Asis üblich.

    ______________

    Mädchen Ohrringe zu stechen, soll asi sein?

    So ein Humbug, dann müssten ja ganz viele Frauen und Mädchen in Deutschland Asi sein.

  237. #226 medmike (26. Jul 2012 14:10)

    Der große Unterschied: Prostitution ist nicht Grundstein oder zentrales Element einer einzigen Gesellschaft, Religionsgemeinschaft oder Volkes. Die Beschneidung schon.

    Das scheint mir in der Tat der entscheidende Punkt zu sein.

    Wie muss man im 21. Jahrhundert eine Gesellschaft oder Religionsgemeinschaft bewerten, die auf ein archaisches Verstümmelungsritual, begangen an einem Säugling, als „Grundstein oder zentrales Element“ angewiesen ist?

    Meine Bewertung schwankt zwischen „armselig“ und „lächerlich“.

    So einen Schwachsinn haben weder Hephaistos noch Artemis von ihren Anhängern gefordert!

  238. #219 der Verstrahlte
    keinen schimmer warumich beim #abstürtzberger
    noch schreiben soll. der hat kein anderes problem als jüdishe pimmel, der gülücklische.
    😉

  239. #244 WahrerSozialDemokrat:
    „#heta und Co verdrehen halt nur gerne den Inhalt in etwas was sie lesen möchten!“

    Das ist ja die perfide Methode.
    Das haben schon die kommunistischen Säuberer unter Stalin praktiziert. Damals kam die Rübe runter. Heute erleidest du den sozialen Verachtungstod.

    Denn du hast ja GEDANKENGUT!
    Und da muss man immer wachsam sein!

    Gestern im TV gesehen:
    Wie Rechte das Netz für ihre Zwecke nutzen
    „Längst haben rechtsextreme Gruppierungen das Internet für sich entdeckt – besonders die sozialen Netzwerke. Das Kulturjournal begibt sich auf eine Recherchereise.“
    http://www.ndr.de/regional/dossiers/der_norden_schaut_hin/internet/sozialenetzwerke109.html

    Zum Brüllen, aber saugefährlich.
    Aber jetzt weisst du, was und wer RECHTS ist.

  240. Aber ich fühle absolut keine Solidarität mit Juden, die in schwarzen Klamotten mit Hüten und langen Schläfenlocken herumlaufen, nicht arbeiten, sondern nur religiöse Schriften studieren, stundenlang vor der Klagemauer uralte Verse rezitieren und dabei hin- und herwippen, mit Steinen auf Autos werfen, die am Samstag durch ihre Viertel fahren, Frauen in öffentlichen Verkehrsmitteln in getrennte Bereiche verbannen wollen, das Existenzrecht Israels ablehnen und sich aus diesem Motiv heraus sogar mit Hamas-Terroristen treffen.

    Orthodoxe Juden gehen ihren säkularen Mit-Juden zwar oftmals schwer auf die Nerven, sind aber an sich eher harmlose Spinner, die, soweit mir bekannt, weder Ehebrecherinnen steinigen wollen (obwohl es dafür ja theoretisch auch Grundlagen in der Bibel gäbe) noch Dieben die Hand abhacken oder ähnliches.

    Vor allem wollen eben auch orthodoxe Juden nicht der ganzen Welt ihr jüdisches Recht aufzwingen, im Gegensatz zu den Moslems, die sehr wohl ganze Welt unter die Herrschaft ihres verfluchten Islam bringen wollen und das auch ganz offen sagen!

    Siehe:

    David Yerushalmi: Is Shariah the Same as Jewish Law?

    http://www.youtube.com/watch?v=Euv1HqZcKl0

    und

    British salafi Abu Mounisa – The Islamic Awakening Conference

    http://www.youtube.com/watch?v=lT0_NyXdIoo

  241. #2 Powerboy

    „Ja, Juden haben sehr gelitten unter der Naziherrschaft in Deutschland. Wir müssen da noch viel gut machen!“

    Nein, müssen wir nicht und ich weigere mich entschieden irgendetwas gut zu machen an dem ich keinerlei Beteiligung hatte.

  242. #231 ratloser (26. Jul 2012 14:26)

    Die Resektion der Vorhaut ist eine Körperverletzung.

    Wer sagt das? Du, ein paar PI-Kommentatoren und EIN einziges deutsches gericht seit drei Wochen. Nicht einmal ein oberstes Bundesgericht.

    Definition der Körperverletzung nach § 223 StGB: körperliche Misshandlung oder Gesundheitsschädigung. Da steht übrigens nichts von Unumkehrbarkeit o. Ä.

    Um auf bestimmte Argumente der Beschneidungsgegner einzugehen: Ein achttägies Kind fühlt dabei rein garnichts, also ist es keine körperliche Misshandlung. Und negative Folgen hat die Beschneidung i. d. R. keine, also ist es keine Gesundheitsschädigung, zumal es am objektiven Tatbestand (Misshandlungs- oder Schädigungsvorsatz von Eltern und Beschneider) fehlt.

    Man muss es tatsächlich von der Warte des vermeintlichen Geschädigten sehen: ein Fingerschnipp auf Klitschkos Bauch ist keine Körperverletzung (wenn überhaupt ein Versuch am untauglichen Objekt), auf die Nase eines Säuglings schon. Bei der Beschneidung wäre es andersherum (als Erwachsener würde er vor Schmerz brüllen).

    Und wenn es sich bei der Beschneidung tatsächlich um eine Körperverletzung handelte:

    Eine vorsätzliche Körperverletzung steht in Deutschland unter Strafe, bleibt aber straffrei, wenn medizinische Gründe für die Körperverletzung vorliegen (in dem Fall z.B. altersbezogene Vorhautverengung.

    So steht es nicht im Gesetzestext. Das Gesetz verlangt eine Einwilligung in die Körperverletzung (§ 228 StGB konkludent), bei richtigen Operationen handelt es sich tatsächlich um Misshandlungen, sonst gäbe es keine Narkose, Betäubung usw.

    Du kannst sehr wohl in vollkommen sinnlose Operationen einwilligen (Silikonbusen etc.). Wenn es nur an der medizinischen Indikation läge, müsste in jedem Krankenhaus ein Staatsanwalt sitzen, der all die täglichen vermeintlichen Taten ermitteln und nach Prüfung der medizinischen Indikation das jeweilige Verfahren einstellen würde…

    Bei bewusstlosen Patienten, die sich in Lebensgefahr befinden, geht man davon aus, dass sie ihre Einwilligung erteilen würden und operiert man sie natürlich, ohne sie zuvor den Wisch unterschreiben zu lassen.

    Kinder unter sieben Jahren sind geschäftsunfähig (§ 104 BGB), können und dürfen keine Einwilligung zu einer KV oder Operation erteilen. Diese Einwilligung kann und darf an ihrer Stelle nur ihr Rechtsvertreter, d. h. in der Regel ihre Eltern, erteilen. Dabei müssen die Eltern das Kindeswohl beachten, also in keine sinnlose Operation anstelle ihres Kindes einwilligen.

    Für jüdische Eltern entspricht die harmlose Beschneidung am 8. Tag sehr wohl dem Kindeswohl, weswegen sie anstelle ihres Sohnes in die vermeintliche KV einwilligen.

    Ich hoffe, Du verstehst jetzt besser, ob einverstanden oder nicht…

  243. #247 ratloser (26. Jul 2012 14:58)

    Das Problem liegt…

    ,

    Das führt mich zurück zu meinem Argument, dass es arrogant und ignorant ist über etwas urteilen zu wollen, was sich in einem Kulturkreis (oder zwei) über so lange Zeit (>4000 Jahre) gehalten und bewährt hat. Die haben ihre Erfahrungen damit gemacht und für die funktioniert es super, ohne die meisten Männer traumatisiert oder funktionseingeschränkt sind.

    Schon klar, dass es juristisch nicht zieht, aber nüchtern betrachtet ist es so.

    Solange diese Völker nur Ihre eigenen Buben Beschneiden, sehe ich keinen Grund, denen das zu verbieten.

    Denn was bleibt ist:
    (überspizt)

    Ja, wir verstehen eure Gründe, aber wir wissen es besser. So wie ihr das macht geht das nicht. Wir wissen besser, was für euch und eure Knaben besser ist.

    Nicht vergessen wir reden nicht von: Benutz Knodome, das schützt vor HIV oder Kocht Wasser ab, das schütz vor…
    Hier geht es um etwas, was nachgewiesener Weise eher Gesundheitsfördernd ist als -schädigend.

    Alle Kritik über Schaden durch Beschneidung beruht entweder auf Einzelfällen (ein gewisses Risiko gibt es immer, ünberall, auch bei Impfungen, beim Straßeüberqueren…) oder auf Vermutungen (Stichwort: Traumatisierung).

    Vermutung, weil es keine Belege dafür gibt.

  244. @Wilhelmine

    Was Du das sagst ist voelliger Bloedsinn. Das Lustempfinden geht vom Gehirn aus, und wird genital abreagiert. Da gibt es keine Unterschiede zwischen Mann und Frau. Wobei, in USA wurde ja die Anti-Onanier Beschneidung eingefuehrt, wohl basierend auf deiner Logik. Das mit Krankheiten und Hygiene ist absoluter Unsinn. Die Vorhaut haelt zurueck was bei Beschnittenen an Keratin in die Hose broeckelt *baeh*

    Um so mehr abgeschnitten und geschlachtet wird, je rueckstaendiger und primitiver ist eine „Kultur“. Was heisst denn Antisemitismus? Nun, eine Geringschaetzung gewisser orientalischer Braeuche und Mentalitaeten. Das Judentum ist antihellenistisch, es bezeichnet sich auch selbst so. Das Christentum ist ohne Hellenismus nicht denkbar. Die Faehigkeit des Begreifens des Unterschiedes zwischen Religion und archaischen Stammesritualen ist eben nicht angelegt im Islam, aber auch nicht im Judentum. Dennoch gibt es offenbar ein Umdenken in USA und selbst in Israel. Es kann sich ja jeder selbst beschneiden wenn er das moechte.

  245. #259 medmike

    Nochmal:

    Beschneidung = Körperverletzung

    Körperverletzung ohne medizinische Indikation = strafbar, wenn sie an nicht einwilligungsfähigen Kindern vorgenommen wird

    Tradierte Gruppenriten unterliegen der gleichen rechtsstaatlichen Bewertung wie individuell motivierte Handlungen.

    PS: Beschneidungen schützen weder absolut vor HIV noch HPV. Der HIV-prophylaktische Schutz wurde nur für Zentral- und Südafrika gezeigt und selbst für die dort untersuchten Gruppen ist die Risikoverminderung unter HIV-Experten stark umstritten.

    Vor HPV schützen nur Kondome oder die HPV-Impfung.

    Früher hat man schwer Beinverletzten das Bein amputiert, weil sie sonst an Wundbrand gestorben wären. Dürfen gesellschaftliche Gruppen das tradierterweise heute auch noch machen, obwohl mittels aktueller medizinischer Möglichkeiten das Bein wieder gesunden kann?

  246. Petition gegen rituelle Beschneidungen
    20. Juli 2012

    Text der Petition

    Der Deutsche Bundestag möge beschließen, Personensorgeberechtigten jede rituelle, medizinisch nicht indizierte Beschneidung eines Jungen (Zirkumzision) oder eines Mädchens (nach der Typisierung der World Health Organisation die FGM vom Typ I, II, III, IV) im Hinblick auf die Verwirklichung der körperlichen Unversehrtheit des Kindes oder Jugendlichen bis zu dessen Volljährigkeit zu untersagen. Um dem Individuum die Option auf ein Leben mit unversehrten Genitalien und mit der Option auf eine selbstgeschriebene Biographie zu ermöglichen, insbesondere im Hinblick auf die Entscheidung, ob eine lebenslange Sexualität mit oder ohne Präputium (Junge) oder Klitorisvorhaut (Mädchen) verwirklicht wird, möge der Bundestag beschließen, in das Bürgerliche Gesetzbuch Buch 4 Familienrecht Abschnitt 2 Verwandtschaft Titel 5 Elterliche Fürsorge § 1631 Inhalt und Grenzen der Personensorge einzufügen:

    § 1631d
    Verbot der rituellen Genitalmutilation

    Die Eltern können nicht in eine rituelle, medizinisch nicht indizierte Beschneidung ihres Sohnes (Zirkumzision) oder ihrer Tochter (nach der Typisierung der World Health Organisation die FGM vom Typ I, II, III, IV) einwilligen. Auch das Kind selbst kann nicht in die Beschneidung einwilligen. § 1909 findet keine Anwendung.

    http://femokratie.com/petitionen-briefaktionen-beschneidung/07-2012/

  247. #239 Pantau (26. Jul 2012 14:47)

    Von der Justiz erwarte ich kein Fingerspitzengefühl, wenn sie ihre Urteile spricht. Das bezieht sich lediglich auf die Diskussion zum Thema. Für die hier geführte Diskussion würde es in etwa bedeuten; Die Beschneidung ist für unsere Gesellschaft nicht bedrohlich (die Burka wegen ihrer Öffentlichkeitswirksamkeit hingegen schon), für die beschnittenen Jungen wahrscheinlich nicht so grausam, daß sie sich schon allein deshalb wie bei Mädchen verbietet und gegen die religiöse Tradition eben derzeit nicht durchsetzbar. Unter diesen pragmatischen Aspekten lohnt es einfach nicht, eine solche Debatte zu entfachen. Ob Gerichte derzeit wegen Körperverletzung gegen die Beschneidung urteilen steht auf einem anderen Blatt. Das muß unabhängig von öffentlichen Diskussionen erfolgen.

    Trotzdem kann Ihrer Position auch nicht definitiv widersprechen. Ich habe lediglich in 2 Kommentaren versucht zu schildern wie sich mir die Thematik darstellt.

  248. #260 medmike (26. Jul 2012 15:17)

    Das führt mich zurück zu meinem Argument, dass es arrogant und ignorant ist über etwas urteilen zu wollen, was sich in einem Kulturkreis (oder zwei) über so lange Zeit (>4000 Jahre) gehalten und bewährt hat.

    Das ist der Grund, warum ich die ganze Debatte für vollkommen künstlich halte! Bis vor drei Wochen hat es keinen interessiert, ob jüdische Knaben beschnitten werden. Und plötzlich: Ach wie grausam, ach wie traumatisierend etc.

    Jüdische Gemeinden sind in Deutschland oft Körperschaften des öffentlichen Rechts. Warum ihnen der Staat BRD vor etlichen Jahren diese Eigenschaft gem. Art. 140 GG (in Verbindung mit der Weimarer Reichsverfassung) verliehen hat, obwohl sie sich angeblich verfassungswidrigen, verstaubten Ritualverstümmelungen abgeben, das weißt nur der Geier.

    Man müsste nachdenken, den jüdischen Gemeinden ihre Körperschaftseigenschaft wegen Verfassungswidrigkeit zu widerrufen.

    Als nächster Schritt wäre die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens durch den Generalbundesanwalt gegen alle Mitglieder aller jüdischen Gemeinden wegen Bildung und Mitgliedschaft in einer kriminellen Vereinigung zu bedenken, da es sich um eine auf dauer angelegte Personenmehrheit handelt, die sich zusammengefunden hat, um arbeitsanteilig Straftaten zu begehen, nämlich schwere Körperverletzungen in Tateinheit mit Misshandlungen von Schutzbefohlenen.

    Ferner müsste gegen die sogenannte Beschneidungsmafia finanziell ermittelt werden, da kämen saftige Einziehungs- und Verfallssummen zusammen, wenn man bedenkt, wieviel bundesweit an Gebühren und Almosen für kriminelle Beschneidungen zusammenkommen.

    Ironie off (für die es noch nicht verstanden haben).

  249. #264 ingres

    Die aufgeregte Diskussion entstand anläßlich der hysterischen Reaktionen vornehmlich der jüdischen Gemeinde. Soviel zur Sequent der Ereignisse…. 😉

  250. #260 ratloser (26. Jul 2012 15:26)

    Jeder medizinsche Eingriff am Körper ist Körperverletzung. Auch Blutabnahme und Impfung.
    Auch Beschneidung und OP am Herzen.

    Darum geht es nicht.

    Auch um HPV und HIV geht es nicht.

    Sondern genau um solche Beinamputationsargumentation.

    Ohne Präputiom ist die volle Funktionsfähigkeit des Urogenitalapparates gegen.
    Kein Beschnittener „humpelt“, weder beim Geschlechtsverkehr noch beim Urinieren.

    Genug der Diskussion.
    Es wurde schon alles gesagt.

    Juden und Moslems werden Ihre Knaben weiter beschneiden. Dass Deutsche ihren belehrenden Zeigefinger erheben und sagen „na-na-na!“ ist nur lächerlich, wenn auch juristisch vertretbar.

  251. Das emotionale Moment der Diskussion dreht sich ja auch nicht um die Vor- und Nachteile der Beschneidung, sondern um den Punkt, dass anläßlich des (im meinen Augen zwangsläufigen) Urteils eines deutschen Gerichts „den“ Deutschen antisemitische Aufwallungen unterstellt werden.

    Da stellen sich bei mir allerdings die Nackenhaare hoch…

  252. #266 ingres (26. Jul 2012 15:36)

    Von der Justiz erwarte ich kein Fingerspitzengefühl,

    Wohl noch nie vom Gebot der Verhältnismäßigkeit (steht in der Verfassung), von Rechtsfrieden etc. gehört?

  253. # medmike

    Die Beachtung des Strafrechts ist also „lächerlich“…hört, hört…

    Die rituelle Beschneidung ist eben KEIN medizinischer Eingriff, sondern ein Eingriff, der rituell (= nicht medizinisch) motiviert, somit legitim, bei Kindern aber leider nach geltendem Recht illegal ist.

    SIE sind kein Deutscher? Wer darf anstatt „der“ Deutschen das geltende deutsche Recht anwenden oder beugen?

    Nun bin ich aber neugierig geworden….

  254. #269 medmike (26. Jul 2012 15:47)

    Jeder medizinsche Eingriff am Körper ist Körperverletzung. Auch Blutabnahme und Impfung.

    Ach ja? Warum muss man bei Blutentnahmen und Impfungen keine schriftliche Einwilligung erteilen? Warum werden Polizisten nach einer widerrechtlichen Blutentnahme nicht wegen Körperverletzung belangt?

  255. @ 189 Wilhelmine
    Ich wollte mich schon bei dir bedanken, dass du so lernfähig bist und das bescheuerte Hygieneargument weglässt, dann kommt es doch wieder.
    Es geht hier um (Klein-)Kinder, nicht um deine erwachsenen Lover.

  256. Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

    Art 2
    (2) Jeder hat das Recht auf Leben und körperliche Unversehrtheit. Die Freiheit der Person ist unverletzlich. In diese Rechte darf nur auf Grund eines Gesetzes eingegriffen werden.

    ,

    Das sollte eigentlich genügen. Warum?

    Darum:

    Präambel

    Im Bewusstsein seiner Verantwortung vor Gott und den Menschen,
    von dem Willen beseelt, als gleichberechtigtes Glied in einem vereinten Europa dem Frieden der Welt zu dienen, hat sich das Deutsche Volk kraft seiner verfassungsgebenden Gewalt dieses Grundgesetz gegeben.

    Die Deutschen in den Ländern Baden-Württemberg, Bayern, Berlin, Brandenburg, Bremen, Hamburg, Hessen, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Sachsen, Sachsen-Anhalt, Schleswig-Holstein und Thüringen haben in freier Selbstbestimmung die Einheit und Freiheit Deutschlands vollendet. Damit gilt dieses Grundgesetz für das gesamte Deutsche Volk.

    Falls das aber immer noch nicht genügt, dann deswegen:

    „So schuf Gott den Menschen als sein Ebenbild, als Mann und Frau schuf er sie.“ 1. Mose 1,27

    Das 1. Buch Mose, auf Hebräisch Bereschit, auf Griechisch Genesis genannt, ist das erste Buch des jüdischen Tanach bzw. des christlichen Alten Testaments und damit das erste Buch der Bibel. Es beginnt mit Erzählungen von der Schöpfung der Welt und endet mit dem Aufenthalt der Söhne Jakobs in Ägypten.

    Fazit:
    Somit ist die Beschneidung eines wehrlosen Babys faktisch nichts anderes als gottlose Blasphemie!

  257. #270 ratloser (26. Jul 2012 15:49)

    Zurecht.
    Jeder Versuch, Juden ihre Praktiken zu verbieten, war in der Geschichte stets antisemitisch motiviert.

    Es geschah entweder um Juden zu vertreiben bzw. zu diskriminieren oder um Juden zwangszuassimilieren.
    So oder so – antisemitisch.

    Das heutige „Wir wissen besser, wie eure Kinder zu schützen sind“ ist zwar juristisch vertretbar, aber auch nicht frei von antisemitischen Ressentiment.

    Die Art und Weise, wie viele Beschenidungsgegner, (nicht Sie, ratloser) argumentieren (archaisch, gewaltsam, brutal, antiquiert, traumatisierend, erzwungen, etc) lässt ebenfalls deutliche Ressentiments mitschwingen.

  258. …Aber ich fühle absolut keine Solidarität mit Juden, die in schwarzen Klamotten mit Hüten und langen Schläfenlocken herumlaufen, nicht arbeiten, sondern nur religiöse Schriften studieren, stundenlang vor der Klagemauer uralte Verse rezitieren und dabei hin- und herwippen, mit Steinen auf Autos werfen, die am Samstag durch ihre Viertel fahren, Frauen in öffentlichen Verkehrsmitteln in getrennte Bereiche verbannen wollen, das Existenzrecht Israels ablehnen und sich aus diesem Motiv heraus sogar mit Hamas-Terroristen treffen…

    100% Zustimmung! Lang lebe Israel!

  259. Wohl noch nie vom Gebot der Verhältnismäßigkeit (steht in der Verfassung), von Rechtsfrieden etc. gehört?

    Wenn man jetzt noch „Rechtsfrieden“ durch „Inneren Frieden“ ersetzt, bewegt man sich genau in der Richtung der abschüssigen Gasse des Grundkonflikts, der hinter der Beschneidungsgeschichte steckt.

    Wer über ausreichende politische oder auch physikalische Folterwerkzeuge verfügt, kann dann unser Rechtsverständnis schon mal ganz schnell substantiell verschieben. Genau genommen befinden wir uns meines Erachtens seit einigen Jahren in einer solchen Entwicklung.

    Wer möchte schon weltweit als häßliche Nachgeburt der Nazis beschrieben werden, wer möchte schon gerne ganze Stadteile haben, die in Flammen aufgehen.

    Eben, keiner.

    Um das zu vermeiden ist dann „Fingerspitzengefühl“, vulgo: Rechtsbeugung gefragt.

    Um die überlastete historische Analogie auch mal zu bemühen: so fing das Unrechtssystem der Nazis an…

    😉

  260. #274 ratloser (26. Jul 2012 15:53)

    1) Nicht die Beachtung ist lächerlich! Sondern „der belehrende Zeigefinger“!

    2) Ich bin Deutscher.

    3) Natürlich „darf“ niemand das Recht „beugen“, im Sinne von brechen, wenn Sie das meinen. Aber einige tun es einfach. Was ich sagen will ist, rituelle Beschneidungen wurden schon mehrfach verboten, es gibt sie immer noch, es wird sie auch trotz neuer Regelung weiter geben.

  261. #274 ratloser (26. Jul 2012 15:53)

    Ach ja, die rituelle Beschneidung ist sehr wohl ein medizinischer Eingriff, nur nicht zwangsläufig medizinisch indiziert.

  262. #280 medmike

    Belehrende Zeigefinger sind nicht blöder als „Nazi!“-Sprechautomaten.

    Mir ist es ziemlich egal, wer wem die Vorhaut amputiert…schon immer amputierte und immer weiter amputieren wird. Das Judentum ist für mich genauso eine Sinn und Struktur verleihende menschliche Erfindung wie jede andere Religion oder Sekte. Es ist auch genauso irrational und damit potentiell gefährlich, wie jede andere Religion.

    Ich möchte nur nicht, dass eine Straftat offiziell nicht mehr als Straftat gilt, weil die Gruppe der Straftäter in den Genuß von Sonderrechten kommt, die sich aus ihrer religiösen Zugehörigkeit ergeben.

  263. #281 medmike

    Interessante Definitionsfrage…wenn ich Ihnen das Ohr abschneide…ist das auch ein „medizinischer Eingriff“????

  264. #282 ratloser (26. Jul 2012 16:14)

    Typisch, ihre Aussage. Lässt tief blicken.

    Im Übrigen, siehe:

    #277 medmike (26. Jul 2012 16:01)

  265. #280 medmike (26. Jul 2012 16:08)

    Was ich sagen will ist, rituelle Beschneidungen wurden schon mehrfach verboten, es gibt sie immer noch, es wird sie auch trotz neuer Regelung weiter geben.

    Das ist wohl jetzt die Weisheit des Tages?

    Natürlich wird es weiterhin grausame Beschneidungen geben, wir leben nun mal in einem irdischen Narrenhaus, da beißt die Maus keinen Faden ab.

    Aber es geht hier in erster Linie um die deutsche Rechtssprechung und nicht etwa um Befindlichkeiten und Traditionen. Alles andere wäre Rechtsbeugung!

    Im Übrigen:

    Tradition verspricht den Zeitgenossen auch zukünftig ein solides Jammertal.

  266. #275 der Verstrahlte (26. Jul 2012 15:54)

    Jeder Patient muss einer Blutabnahme zustimmen! Das geht auch mündlich, auch durch einfach „ja“.

    Wie das bei der Polizei ist, weiß ich nicht.

  267. #275 der Verstrahlte

    Ich liebe Menschen, die in heiklen ethischen und rechtlichen Fragen einfach ihrer eigenen kleinen konstruierten Welt entsprechend loskonfabulieren…

  268. Ganz interessant: die deutschen Juden sind mehrheitlich angeblich gar nicht beschnitten, weil sie aus der UDSSR kommen. Dort wurde die Beschneidung irgendwann eingestellt. Aber nicht freiwillig, sondern auf Druck. Und darum geht es hier: Die religiösen Autoritäten aller Religionen scheißen auf das weltliche Recht. Und daher geht die „Front“ in dieser Diskussion nicht – wie Stein und Sahm und viele andere meinen – Deutsche gegen Juden, sondern Anhänger des Grundgesetzes gegen – ausnahmsweise einmal jüdische – religiöse Autoritäten.

    Übrigens: Das letzte Mal, wo Gott sich gemeldet hat, war aber vor 2000 Jahren, und da spielt die Beschneidung keine Rolle mehr. Also hört auf mit diesem Drama.

  269. „Aus dem Alten Testament kann man noch eine Menge anderer abartiger Dinge herauslesen: Beispielsweise die Legitimation für Sklaverei, Steinigung, Menschenverbrennung, Frauendiskriminierung etc pp.“

    Eigentlich was immer befürchtet hatte, und was mir immer logisch erscheint. Nachdem man mit der „Moslemfrage“ fertig wird, sind die Juden dran. Wird man den Koran als faschistisches Buch verbieten, ist die Tora dran. So sieht es aus: gestern Koranexperte, heute Toraexperte Herr Stürzenberger weisst bescheid. Und die anderen reihen nach:

    „Wenn die brutale Genitalverstümmelung an wehrlosen Knaben oder grausames Schächten wehrloser Tiere durch “Religiosnfreiheit” gedeckt sind, sind dann nicht auch korankonforme Terroranschläge erlaubt?“

    So brutal und grausam sind diese Juden.

  270. #290 ratloser
    das ist angesichts der unsinnigen ausdünstungen deiner tastatur offensichtlich das du DAS magst!

  271. #291 Nickel:
    “ sondern Anhänger des Grundgesetzes gegen – ausnahmsweise einmal jüdische – religiöse Autoritäten.“

    Komisch, dass sich hier nur die jüdischen Befürworter aufspulen. Wir sind natürlich wieder mal die Judenhasser.
    Warum ist hier keiner, der die Moslems „vertritt“. Von denen sind viel mehr „betroffen“?

    Den Beschnipplern gehts gar nicht um die Vorhaut. Denen wirds zur Machtfrage. Wer zuerst einknickt. Die kleinen geschundenen Jungs interessieren gar nicht mehr. Und ihr Leiden erst recht nicht.

  272. @ 278 medmike
    „Es geschah entweder um Juden zu vertreiben bzw. zu diskriminieren oder um Juden zwangszuassimilieren.
    So oder so – antisemitisch.

    Das heutige “Wir wissen besser, wie eure Kinder zu schützen sind” ist zwar juristisch vertretbar, aber auch nicht frei von antisemitischen Ressentiment.“

    Die Juden sind der Nabel der Welt? Um sie dreht sich alles? Es geht hier bei unseren Grundrechten AUCH um Juden, nicht mehr und nicht weniger.

  273. #287 medmike (26. Jul 2012 16:19)

    Ja und nein! Ich habe Sie dahin gebracht, wo ich es wollte!

    Natürlich willigt der Patient mit „ja“ mündlich oder durch garkeine Antwort konkludent ein (oder auch nicht, wenn er kein Bock hat). Aber wird er vom Arzt zuvor so aufgeklärt, wie vor einer OP? Nein. Der Arzt sagt nur: „Ich werde Ihnen jetzt Blut abnehmen.“ oder: „Ich werde Sie jetzt gegen die Chlamydophila psittaci impfen.“

    Ich habe etliche Impfungen hinter mir, ein ganzes Heft voll. Nie hat mir ein Arzt gesagt: „Ich werde Ihnen 20 cl Blut abnehmen. Es besteht die geringere Möglichkeit, dass ich zu tief spritze oder die Vene nicht treffe oder oder oder. Sind Sie damit trotzdem einverstanden?“

    Es ist auch in Ordnung so! Ich meine damit, dass je geringer der Eingriff, desto geringer die formellen Voraussetzungen an Aufklärung und Einwilligung. Das im Umkehrschluss bedeutet beim Arzt meines Vertrauens, dass wenn er nur drei Worte über den Eingriff verliert, ohne Aufklärungsprotokoll usw., dieser recht gering und risikoarm sein müsste. Das bedeutet auch, dass geringste Eingriffe Selbstverständlichkeiten sind, es wird nicht stundenlang im Vorfeld darüber geredet.

    Genau so verhält es sich mit der Beschneidung bei Juden! Es ist eine Selbstverständlichkeit und ein minimaler Eingriff, basta, lasst sie beschneiden so oft sie wollen, hauptsache fachmännisch und ohne negativen Folgen!

  274. Hannes Stein pöbelt auf der „Achse des Guten“ auf fragwürdige Weise gegen den obigen Artikel, weil PI sich erdreistet hat, ihn einen Juden zu nennen. Normalerweise reagieren so nur Spinner der political correctness-Fraktion, die schon Nazis wittern, wenn man Ausländer Ausländer nennt. Er gibt sich nicht mal die Mühe zu erklären, um was es eigentlich geht.

  275. #292 LeibaBronstein (26. Jul 2012 16:31)

    Eigentlich was immer befürchtet hatte, und was mir immer logisch erscheint. Nachdem man mit der “Moslemfrage” fertig wird, sind die Juden dran.

    Na, dann würde ich mich doch baldigst zu den moslemischen Brüdern und Schwestern flüchten. Wem Kreuzberg nicht als sicher genug erscheint – da gibt es auch noch Pali-Land oder Ägypten…

  276. >>> Die Juden sind der Nabel der Welt? Um sie dreht sich alles?
    Ja, natürlich, sonst hätten Sie Herr Tramp, Ihre Empörung bei der Artikeln über Euro Rettung oder Verfassungschutz loswerden.
    Na, warum denn sonst so grosse Interesse an Judischen Vorhaut?
    Es gibt gerade viele wichtigere Probleme in Deutschland.

  277. Die Frage sollte nicht heißen:
    „Dürfen Juden und Moslems ihre Kinder beschneiden lassen?“

    Grundsätzlich halte ich es schon lange für falsch, eine politische Religionskritik rein auf Zitate von egal welchen religiösen Schriften aufzubauen!!! Immer ganz interessant evtl. Gedankenstränge oder Motivation bei dem anderen zu entdecken, aber für politische Forderungen und Diskussionen meist recht unergiebig! Beim Koran, wegen Interpretationsverbot zwar in der Diskussion mit Moslems wichtig, aber das schnallt der mehr oder wenig aufgeklärte Europäer nicht, denn er bewertet alle Religionen gleich.

    Nun zum Thema, letztendlich geht es um ein Recht in einem Staat für alle dortigen Bürger!

    Entweder ist die Kinderbeschneidung, egal ob nun religiös, medizinisch oder ästhetisch ohne medizinische Indikation, für alle Eltern bzw. deren Kindern erlaubt oder verboten!!! Ausnahmen die die einen für das gleiche bestrafen und die anderen nicht, dürfen in einem gerechten Rechtssystem nicht gesetzlich verordnet werden!

    Wenn man unbedingt Ausnahmen für eine oder mehrere Religionen geltend machen will, dann muss man diese Ausnahme aber auch allen unabhängig von Religion geltend machen!

    Die Frage muss heißen:
    “Dürfen alle Eltern ihre Kinder egal warum beschneiden lassen?“

    Denn nur dann, geht es uns wirkliche alle etwas an!!!

  278. @ 281 medmike
    „Was ich sagen will ist, rituelle Beschneidungen wurden schon mehrfach verboten, es gibt sie immer noch, es wird sie auch trotz neuer Regelung weiter geben.“
    So wie andere Straftaten auch.

  279. @ LeibaBronstein
    „Na, warum denn sonst so grosse Interesse an Judischen Vorhaut?“
    Dümmliche Verdrehung von Tatsachen. Du hast nicht begriffen oder willst nicht begreifen, dass es um die Körperverletzung von Kleinkindern geht, nicht um Erwachsene, nicht um Juden; es geht um unser Rechtssystem.
    Wo ich was unter welchem Nick loswerde, musst du schon mir überlassen.

  280. @ 217 mike hammer (26. Jul 2012 13:55)
    #199 Wilhelmine

    bist ja immer noch hier,
    schau mal mit wem du dich herumschlägst.
    schwester-ahot, pllly – kahn …….
    wilst du säue mit perlen
    totschlagen ?
    die treiben es so lang bis der enst hervorragende blog PI mit dem stigma
    NAZI blog, gesperrt wird.

    Diese Entwicklungen gefallen mir auch nicht, dazu der derber werdende Umgangston. Schade.

  281. #246 deris
    Der Fehlerteufel hat mir bei den Beioträgen mehrmals einen Streich gespielt!
    Daher nochmals zum Verständnis: Grundsätzlich war das Beschneiden in der Bundesrepublik erlaubt – nie! Grundlage bildet der oftmals genannte Grundgesetzartikel zur körperlichen Unversehrtheit! Und dies bitte ich all jene, die religiösen Gesetzen den vorrang geben möchten, zu bedenken und – möglichst – zu !
    #292 LeibaBronstein
    Ihr Beitrag zeichnet sich – wie viele von dieser Seite – durch völlige Unsachlichkeit aus1 Um für das Verbot der Beschneidung zu sein, muss man kein Thpra-Fachmann sein! Es geht ja gerade darum, dass demokratische Gesetze an iregendwelche archischen Gebräuche gebudnen sind (bzw. sein sollten!).
    Und zu Ihrer – vollkommen unbegründeten Befürchtung – dass nach dem Islam nun das Judentum „drangenommen“ werde. Dazu kann ich nur sagen: Nur dann, wenn das Judentum dieselben Machansprüche an unser Volk stellen sollte, wie der Islam es tut! Es kann und muss immer und immer wieder gesagt werden: Der Unterschied der Religionen dieser Welt zum polit-relgiösen System des Islam ist dessen Absolutheitsanspruch, der auf der – von allen wesentlichen „Rechtsgelehrten“ des Islam bestätigten – Unveränderlichkeit des von Allah gesandten Koran und den darin niedergelegten ewiggültigen Befehlen an dessen Anhänger liegt (vgl. Egon Flaig, Robert Spencer u.v. a.)! Dies – und die Verehrung Mohammeds als besten Menschen dem – in Form der Hadithe – unbedingt nachzueifern ist – machjt den Islam so gefährlich! Demokratie und Freiheit vertragen sich nicht mit dem Islam – aber acuh nicht mit radikal-klerikalen christen und streng orthodoxen Juden! Aber – im Gegensatz zum Islam – diese sind kleine und isolierte Minderheiten! Weder Bischöfe, Papst oder evangelische hohe Würdenträger vertreten Weltmachtsansprüche! Im gegenteil – ledier – sie kriechen dem Islam in den A***!
    #280 ratloser: Meine volle Zustimmung! Seit einigen Jahren sind wir auf dem abschüssigen Weg, den „Rechtsfrieden“ aufrecht erhalten zu wollen! Das führt nun zunehmend dazu, dass diejeniogen, die am meisten randalieren, schreien und drohen in dessen Namen zunehmend „recht“ bekomemn! Man denke nur z. B. an sogenannte „Deesekaltionsstrategien“, die natrülich nur für bestimmte Verbrechergruppen gelten wie „Anti-„faschisten, „Auto-„nome, Mohammedanerm, ein Teil der Grünen, Roten und ganz Roten usw. Von „Deeskalation“ um Rechtsradikale zu besänfitgen, habe ich noch nie etwas gehört! Und – wer weiß – vielleicht werden die auch gaaanz friedlch, wenn mann ihnen nur genau erklärt, was sie anders machen sollten!
    Dennoch stirbt die Hoffnung zuletzt!

  282. Stein lügt sich seine Beschneidung schön. Was bleibt ihm auch anderes übrig, das ist simpleste Küchenpsychologie. Stein, informieren Sie sich mal, was der Verlust der VH bedeutet, und dann meditieren sie über die Frage, ob der Rabbi der sie gekappt wirklich ihr „Freund“ ist, oder doch eher nicht. (Bin selber beschnitten, und dagegen)

  283. #294 Stoerenfried

    bei den Moslems ist die Beschneidung ein Initiations-Ritual, was eine aggressive Männlichkeit ausbildet.

  284. Wilhelmine

    Ohrlochstechen ist doch keine Amputation von einem Körperteil.
    Viele Mädchen wollen das aus freien Stücken, sie machen es ihrer Mama nach und sind ganz stolz darauf. Außerdem tut es nicht einmal besonders weh.

    Mein Vorschlag an dich: Lass dir doch deine Vorhaut beschneiden und berichte uns anschließend drüber!

  285. Tja, Jude, Muslim oder Afrikaner müsste man sein. Dann kanm man nämlich richtig schön den rassistischen Kotzbrocken raushängen lassen, solange es nur gegen Deutsche geht. Die Antifanten feiern dich dafür noch.

    Ich dagegen bin für Gleichbehandlung aller Ethnien, also bitte keinen moralischen Migrantenbonus mehr.

  286. @ #307 Liebes Kind (26. Jul 2012 17:23)

    Doch „Ohrlochstechen“ beim Juwelier tut schon ein bisserl weh, aber ich habe es mit 12 Jahren gut überlebt, kein Trauma erlitten.

    Bin froh das ich jeden Tag schöne Ohrringe tragen kann. Ohrclips tun nämlich täglich weh und man verliert sie ständig 😉

  287. @ #155 punctum (26. Jul 2012 12:27)
    #128 “Wilhelmine”

    Genau dasselbe liesse sich von der zwangsverschleierten und klitorisbeschnittenen Frau auch sagen.

    Nicht ganz, denn das nennt sich Frauenunterdrückung!

    Wüsste nicht das im Judentum oder bei den Mohammedanern die Männer unterdückt werden?

    Im Gegenteil – Sowohl bei den Juden als auch bei den Mohammedanern sind mir immer schon die kleinen Prinzen bei den anderen die Paschas aufgefallen 🙂

  288. Irgenwie geht es bei dieser Debatte doch nur um WER hat den besseren Schwanz, oder?

    Ein Schwanzkampf sozusagen – Wer hat den besten, größten, schönsten im Land von ALLEN Schwänzen?

    Spieglein Spieglein an der Wand wer hat den schönsten besten Schwanz im Land.

    Da geht es scheins um Leben und Tod.

    ROFTL

  289. Meine Damen und Herren,

    die alles entscheidende Frage ist ob die Beschneidung der Jungen aus religiösen Gründen nach dem Wunsch der Eltern überhaupt eine Körperverletzung im Sinne des Strafrechtes darstellt. Die Antwort ist: nein.

    Ich bitte an dieser Stelle nüchtern nachzudenken. In keinem Land hat je der Gesetzgeber die Beschneidung als Körperverletzung betrachtet, das ist so offensichtlich, und das erklärt auch, warum sie auch in antisemitischen Ländern nicht verboten war und nicht verboten ist. Das ist einfach im Gesetz nicht drin. Weil es von vornherein nicht drin war, so einfach ist es. Deshalb fällt die Beschneidung nicht unter die Kategorie „Körperverletzung“.

  290. Geht einn Mohammedanerpaar mit seinem 12-Jährigen zum Arzt.

    Eltern: „Er kriegt seine Vorhaut nicht zurück“

    Arzt: „So etwas verleiht man ja auch nicht!“

  291. Sag mal, Wilhelmine, hattest du mal einen ganz tollen Lover, der beschnitten war?

    Ich hatte beiderlei Arten. Es gibt keinen Unterschied.

    Ich finde, ob Beschnittensein oder nicht Beschnittensein, darüber sollten die Männer ab 14 Jahren selber entscheiden.

  292. #277 poeton (26. Jul 2012 16:00)

    „So schuf Gott den Menschen als sein Ebenbild, als Mann und Frau schuf er sie.” 1. Mose 1,27

    Wenn obiges nach wie vor gilt und gleichzeitig aber auch das Beschneidungsgebot, dann stellen sich doch zwei Fragen:

    1. Wer hat eigentlich die beiden Möchtern-Götter Allah und Jahwe beschnipselt?
    2. Und wenn sie jemand beschnipselt hat – wieso nehmen sich diese beiden heraus, als „Götter“ bezeichnet zu werden?

  293. #272 der Verstrahlte (26. Jul 2012 15:50)

    Von der Justiz erwarte ich insofern kein Fingerspitzengefühl, als ich keinem Richter vorschreiben kann, dass er seinen Ermessensspielraum, falls er diesen hat, ausschöpft oder nicht. So ist das gemeint.

  294. Als Ergänzung zu meinem #312: Herr Stein hat Recht mit seinem Beispiel „Fußballunterricht an den Schulen“. Das betrifft auch verschiedene Sportarten außerhalb des Schulunterrichts. Kriegt ein nicht einwilligungsfähiges Kind beim Boxen mächtig auf die Schnauze, ist eine Körperverletzung statt gefunden? Im allgemeinen Sinne ja, aber im juristischen Sinne NEIN.

    Also, versuchen Sie wenigsten zu verstehen, das nicht jede Verletzung des Körpers eine Körperverletzung im juristischen Sinne darstellt.

    Man kann auch gegen Beschneidung sein, kein Problem, aber man soll nicht durch Verknüpfung mit aktuellen Gesetzten die Leser in die Irre führen.

  295. Natürlich gewachsenes, gesundes und funktionales Gewebe, wird wegen einer Religion entfernt.

    Sorry, das ist krank.

  296. # 300 WahrerSozialDemokrat

    „Die Frage muss heißen:
    “Dürfen alle Eltern ihre Kinder egal warum beschneiden lassen?“

    Denn nur dann, geht es uns wirkliche alle etwas an!!!“

    Antwort:

    Die Natürliche- / Grundordnung des Lebens lautet:

    „Die Eltern geben das Leben und das Kind nimmt es“.

    Eine Kritik an unseren Eltern steht uns keinesfalls zu, gleichgültig wie sie sich verhalten haben.

    Nota bene:

    Jeder bekommt die Eltern, die er sich aussucht

    similia similibus

  297. Woran erkennt man eigentlich, ob jemand beschnitten ist oder nicht, wenn man ihm auf der Straße begegnet ?

    Woran erkannt man, ob ihm die Vorhaut aus „religiösen Gründen“ oder aus medizinischer Notwendigkeit amputiert wurde ?

  298. Stellt euch vor, euere Mütter wären unmittelbar vor der Geburt zum Judentum konvertiert. So schmal ist der Grat zwischen Vorhaut und keine Vorhaut.

  299. #322 Israel_Hands (26. Jul 2012 18:35)

    „Eine Karikatur zur Beschneidung bezeichnet er als “arischen Dreck“.

    Es IST eine widerliche “Karikatur”.

    Korrekt. Eindeutig eine antisemitischen Charakters, wie die aus diesem Metier allseits bekannte „Hakennase“ zeigt. Ich bin schon erstaunt, daß so etwas (in den MSM!) wieder möglich sein darf.

  300. #323 Achot
    komisch für eine die juden so anwiedern würd
    ich mir einen arischen nick zulegen.
    dein hebräischer nick muß
    doch bei dir ekel
    hervorrufen .

  301. @ #325 mike hammer (26. Jul 2012 19:02)

    Sorry, aber für Deinen latenten Rassismus kann ich nichts. Geh doch noch paar Jungs verstümmeln und komm wieder, wenn Deine Blutgier befriedigt ist.

  302. #317 Maverick 1 (26. Jul 2012 18:10)

    Ich meine, mich erinnern zu können, dass es nach besonders bösartigen Fouls bereits Diskussionen gab, diesen Fall als Körperverletzung vor Gericht zu bringen (ging übrigens los mit dem Foul von Harald Schumacher in der Verlängerung gegen Frankreich – und ja, DAS war eine gezielte Körperverletzung!).

    Vermutlich ist auch das nur die Frage eines Musterprozesses.

    Angesichts dessen, was aktuell in den unteren Ligen aufgrund unserer bereichernden Freunde abgeht, ist auch das nur eine Frage der Zeit.

  303. @ Herrn Schaffer:
    1. Sind Sie durch die Beschneidung nun geheilt von aller Ipsation?
    2. Würden Sie genauso argumentieren bei der Beschneidung von Frauen? Infibulation ist doch das Mindeste, was sie verlangen sollten!

  304. #326 Achot
    du bist bloß sauer das die jungen dich
    verschmäht haben, hast wunderdinge gehört.
    veredeln nennt man das und ich nenne es
    tuning. ist wie sportauspuf und breitreifen.

  305. #327 Stefan Cel Mare (26. Jul 2012 19:10)

    #317 Maverick 1 (26. Jul 2012 18:10)

    Ich meine, mich erinnern zu können, dass es nach besonders bösartigen Fouls bereits Diskussionen gab, diesen Fall als Körperverletzung vor Gericht zu bringen

    Ja, das ist aber etwas anderes. Auch wenn der Fußballspieler A den Fußballspieler B nach einem misslungenen Torschuss beschneidet.

  306. @ #329 mike hammer (26. Jul 2012 19:14)
    du bist bloß sauer das die jungen dich
    verschmäht haben, hast wunderdinge gehört.
    veredeln nennt man das und ich nenne es
    tuning. ist wie sportauspuf und breitreifen.

    Du bist gerade der lebende Beweis, was für psychische Störungen das auslösen kann.

  307. #324 Tom62 (26. Jul 2012 18:51)

    Es IST eine widerliche “Karikatur”.

    Korrekt. Eindeutig eine antisemitischen Charakters, wie die aus diesem Metier allseits bekannte “Hakennase” zeigt.

    Naja – Juden und Araber zählt man nunmal zu den Semiten und oft haben sie auch diese Nasenform. Sonst würde man es ja nicht auf der Karikatur erkennen.

    Was soll jetzt daran anti-irgendwas sein? Ich finde diese Nasenform sehr hübsch.

  308. Richtig, Deutschland hat das modernste Gesetz weltweit, das Menschenrechte garantiert und der Schutz des Menschen ist das Zentrum des GG. Körperliche Unversehrtheit ist ein elementares Recht.
    Zugleich halte dich die Beschneidung für keinen Kindesmissbrauch, auch wenn ich es ablehne, dass über andere Menschen derart bestimmt wird.

    Zum Kosovokrieg: Es war richtig anzugreifen und das Abschlachten von Menschen zu verhindern. Serbische Milizen haben Albaner abgeschlachtet. Albaner haben Serben abgeschlachtet. Die NATO hätte auch die UCK zerbomben müssen und nicht mit ihnen gemeinsame Sache machen dürfen und allein die Serben zu Kriegsverbrechern stempeln dürfen.

  309. #315 Stefan Cel Mare (26. Jul 2012 18:04)

    1. Wer hat eigentlich die beiden Möchtern-Götter Allah und Jahwe beschnipselt?
    2. Und wenn sie jemand beschnipselt hat – wieso nehmen sich diese beiden heraus, als “Götter” bezeichnet zu werden?

    Gute Frage! 🙂
    Lassen Sie mich Ihre Frage mit Ewald Christian von Kleist beantworten:

    Aus seinem Gedicht: Geburtslied

    Weh dir, dass du geboren bist!
    Das grosse Narrenhaus, die Welt,
    Erwartet dich zu deiner Qual.

    http://meister.igl.uni-freiburg.de/gedichte/kle_ce.html

    Religion steht nicht über dem weltlichem Gesetz. Und Tradition schon gleich gar nicht.

    Falls doch, dann feiert der absolutistische Staat fröhliche Urständ. Bei diesem menschenverachtendem System stand der Klerus sogar über dem Adel.

    Ein Kind, also einen nicht einwilligungsfähigen Menschen ohne medizinische Indikation, sondern lediglich zur Abwehr vermeintlicher böser Geister und Dschinnen oder zur Erlangung des Wohlwollens der elterlich vermuteten Gottheit das Genital unumkehrbar zu verstümmeln, ist unter zivilisierten Menschen nichts anderes als ein barbarischer Akt. Und die „hygienischen“ Rechtfertigungen sind durchsichtige Vorwände. Sie sollen einen Brauch legitimieren, der sehr alt ist und ein angespanntes Verhältnis zur Sexualität formuliert, das gegenwärtig sogar manchmal als eine Art Penis-Verbesserung gehandelt wird. Einfach widerlich!

    In den USA, wo die Beschneidung übliche Praxis ist, sterben mehr Jungen an der Zirkumzision als am plötzlichen Kindstod. Ganz zu schweigen von den 1.000 schwer verletzten Jungen, die jedes Jahr in den USA ihre ganze Eichel verlieren. Beschneidung ist richtig gefährlich – auch dann, wenn sie angeblich kunstgerecht durchgeführt wird.

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/home/komplikationen/unmittelbare-komplikationen.html

    http://schariagegner.wordpress.com/2012/07/21/petition-gegen-kinderbeschneidung/

  310. #319 Hessen-Nassauer (26. Jul 2012 18:13)

    (Ich glaub Sie hatten das schon mal geschrieben und es fiel mir nicht wohlwollend auf.)

    Die Natürliche- / Grundordnung des Lebens lautet:

    “Die Eltern geben das Leben und das Kind nimmt es”.

    Nun ja, könnte man zustimmen, weil nicht wirklich detailreich! Obwohl ich natürlich eine andere Grundordnung definieren würde!

    Eine Kritik an unseren Eltern steht uns keinesfalls zu, gleichgültig wie sie sich verhalten haben.

    Also dürften Kinder nie und niemals ihre Eltern anzeigen/ verklagen/ kritisieren??? Der meiste Kindesmissbrauch findet leider zu Hause statt. Ich rede dabei nicht von ner Ohrfeige!!! Also z.B. Kinder die vergewaltigt wurden haben kein Recht auf „Kritik“???

    Nota bene:

    Jeder bekommt die Eltern, die er sich aussucht

    Weiß nicht woher Sie das haben, ich kenne sowas aus esoterischen Bücher, um sich selbst immer die Schuld zu geben, auf der Suche sich dann in Energie umzuwandeln (Stichwort Prophezeiungen von Celestine)

    Ist natürlich, Verzeihung, quatsch! So ne Art Freibrief für alle bekloppten Eltern dieser Welt: „Ich bin so wie ich bin und mach mit dir was ich will, denn du hast dich mich ja ausgesucht!!!“

    Ich sehe das anders, Kinder sind ein Geschenk, das man für kurze Zeit verliehen bekommt und dessen man sich durch liebevolle und fürsorglicher Erziehung erst würdig erweisen kann!

  311. #331 Achot
    erst sonderst du mist ab und dann beschwerst du dich über den geruch.
    lies mal was du heute so alles gepostet hast,
    das ist früher genug gewesen um hier auf immer und ewig rauszufliegen.
    schon deine hypnothese ist purstes nazigeseier,
    machst bald kariere bei der NPD oder was?

  312. Dieses eklige Beschneidungsritual passt einfach nicht zum übrigen Judentum, das wir als friedfertige, an sich übertrieben pazifistische Religion kennen. Man kann das gar nicht richtig einordnen.

  313. #334 mike hammer (26. Jul 2012 19:35)

    „machst bald kariere bei der NPD oder was“
    —————————————

    Was bei dir ganz sicher ausgeschlossen ist.

  314. @ Mike Hammer
    Ohohooo.. dann sag mal, wo in meiner Hypothese ein Fehler ist und insbesondere, wo ich eine Wertigkeit erwähne?

    Von daher kann ich wohl sagen, auch wenn Du alles gelesen hast, bist Du so verblendet, das Du nichts verstanden hast.

    Deine Beschreibung von „tuning“ setzt dem von dir verbreiteten Schwachsinn noch den Deckel auf.

    Weißt Du dir nicht anders zu helfen, als mit der Nazi Keule? schwaches Bild.
    Aber Du gehörst zu den Kindesmisshandlern der nächsten Generation.

  315. PI verirrt sich in Selbstzerfleischun und Gotteshass. Die anhänger des „Propheten“ bzw falschen gottes freuen sich. Wir die Gläubigen und einstigen Unterstuetzer von PI wenden uns ab da jeglicher Glauben hier verachtet wird.

    Und fuer die noch hier restierenden Gläubigen: Jesus kam um das Gesetz zu erfuellen, zu bestätigen und zu lehren. Dies geht sonnenklar aus dem Matthäusev. Hervor. Et war beschnitten und hielt sich an die Torah. In APG 15 steht zu lesen dass die Heiden (Christen) in die Synagoge gehen um „Moses zu hören“ dies heisst genau wie das Vorbild Jesus/ Yeshua Moses zu leben indem wir Jesus imitieren. Im der Endkonsequenz heisst die Beschneidung fuer alle weil wir Kinder Abrahams sind und weil es ein Gebot ist. Nicht um errettet zu werden. Liest es selber nach.

    Da kiekt ihr, wa? Das ist religiöse Realität.

  316. #315 Stefan Cel Mare (26. Jul 2012 18:04

    1. Wer hat eigentlich die beiden Möchtern-Götter Allah und Jahwe beschnipselt?
    2. Und wenn sie jemand beschnipselt hat – wieso nehmen sich diese beiden heraus, als “Götter” bezeichnet zu werden?

    Humor hat man oder man hat ihn nicht, ich finde Sie haben ihn!!! 🙂 Aber!

    Nur stand es nie zur Diskussion das Gott bei Christentum, Judentum und Mohammedanertum unter anderem den Mann nach seinem Ebenbild erschuf, es geht ja bei der Beschneidung um den Bund mit Gott damit zukünftig nicht die erstgeborenen Jungen getötet werden, was damals so im „Judentum“ (u.a.) usus war. Warum auch immer… Bei den Mohammedaner gibt es halt das Gerücht, das Mohammed beschnitten gewesen sein soll. Warum auch immer…

    Jetzt phantasier ich mal, historisch könnte es wie folgt gewesen sein. Als die „Juden“ (Anführungszeichen weil zu der Zeit nicht so homogen definierbar) bei den Ägyptern als Sklaven gefangen waren, die Pharaonen im offiziellen heiligen Zeremoniell als Götter beschnitten wurden und gleichzeitig den versklavten „Juden“ das töten des Erstgeborenen zur Erhaltung zukünftiger Sklaven untersagt wurde, musste ein Ersatz her! Die Beschneidung des Pharao als Gott, wurde umgewandelt zur Beschneidung als Bund mit Gott bei den Juden, als Ersatz des Tötens der erstgeborenen Jungen! Und wurde textlich verschleiert verbrieft.
    Die Theorie ist gewagt, aber nur ein wenig, die Variante mit dem 80 jährigen Mann, Erstgeborener und Axt sich selber die Vorhaut abgehackt, scheint da eher symbolischer…

    Falls ich damit jemanden religiös beleidigt habe, tut es mir leid, ich bin zwar Bibeltreu aber nicht Worttreu!

  317. #337 Achot
    du bist zu billig wenn du es nicht
    selbst merkst.
    es trieft und wo die nazikeule hinpasst wie bei dir, bin ich, völlig ohne scham, in der lage die nazikeule druff zu geben, bettelst ja gerade zu darum.
    schwadronierst über schxxxze und hast höchstens
    mal eins gesehen, du hast doch nicht mal nen pimmel, also kümmer dich um zeug das du verstehst.
    das ist ja die höhe, würd nie über vaginalpiercings reden. hab halt sowas wie ne vagina nicht. das ist schon aufstachelung zum rassenhass, genau das was die linken immer hier gesucht haben, teils zur erstellung von screanschots selbst reinstellten.
    ich bin nicht ortodox, esse auch mal nicht koscher ausser haus und fahre auto an feiertagen. für nen ortodoxen bin ich ein riesen sünder und nicht mal ich würde
    bei meinen kind einen moment zögern.
    das PRO-ISRAELISCH kann sich byzans und
    meinetwegen PI
    in die haare schmieren, wie viele male hat man das hier thematisiert, das hat system und du bist da in forderster front dabei.
    warte mal wenn die kampf-antitheisten
    taufe und abendmahl als psychische
    kinderschädigung darstellen, dann werd ich
    zwar nicht dafür eintreten aber eine lanze brech ich dagegen dann auch nicht.

  318. #339 WahrerSozialDemokrat
    so so die juden töteten erstgeborene!
    das soll in der biebel stehen, lies sie mal,
    wenn du kannst.
    das ist nicht gewagt das nennt man anders.

  319. #338 SOBIESKI@WIEN (26. Jul 2012

    Da kiekt ihr, wa? Das ist religiöse Realität.

    Nöö! Du hast das mit Jesus nicht verstanden!!! Auch wenn ich bzgl. des Themas lieber eine rechtliche als religiöse Diskussion führe, aber auch christlich kann ich ein wenig helfen:

    Weil Jesus selbst gesagt hat: Ich bin der Weg, die Wahrheit und das Leben. Niemand kommt zum Vater, außer durch mich. Joh 14,6

    Beschneidung im AT war Anweisung Gottes für sein auserwähltes Volk (Israel): Weiter sagte Gott: „Doch du, du sollst meinen Bund halten, du und deine Nachkommen, durch alle Generationen hindurch! Eure Verpflichtung mir gegenüber besteht darin, dass ihr jeden Mann und jeden eurer männlichen Nachkommen beschneiden müsst. Bei allen müsst ihr die Vorhaut am Geschlechtsteil entfernen. Das ist das den Bund zwischen mir und euch. Am achten Tag muss jeder männliche Neugeborene beschnitten werden.

    So wurde auch Jesus beschnitten, weil es das Gesetz so verlangte.

    „Denkt nicht, dass ich gekommen bin, um das Gesetz oder die Propheten außer Kraft zu setzen. Ich bin nicht gekommen, ihre Forderungen abzuschaffen, sondern um sie zu erfüllen.“ Matth 5,17

    Als Jesus am Kreuz ausrief: Es ist vollbracht! war genau D A S eingetreten.

    Kurz vorher beim letzten Passahmahl mit seinen engsten Vertrauten gab Jesus den bekannten Symbolen Brot und Wein eine neue Bedeutung: Nachdem sie gegessen hatten, nahm er in gleicher Weise den Becher und gab ihn den Jüngern. „Dieser Becher steht für den neuen Bund„, sagte er, „der mit meinem Blut besiegelt wird, das ich für euch vergießen werde.“ Luk 22,20

    Da nun also das mosaische Gesetz erfüllt und ein neuer Bund eingeführt worden waren, bedurfte es keiner äußerlichen „Kennzeichnung“ mehr.

    Weiterhin anmerkend:

    1Kor 7,18- „Ist jemand als Beschnittener berufen, der bleibe bei der Beschneidung. Ist jemand als Unbeschnittener berufen, der lasse sich nicht beschneiden.“

    Kol 2,1- „1 In ihm seid ihr auch beschnitten worden mit einer Beschneidung, die nicht mit Händen geschieht, als ihr nämlich euer fleischliches Wesen ablegtet in der Beschneidung durch Christus.“

    Galater 5, 6 – „6 Denn in Christo Jesu gilt weder Beschneidung noch unbeschnitten sein etwas, sondern der Glaube, der durch die Liebe tätig ist.“

    Römer 2,25-29 – „25 Die Beschneidung ist wohl nütz, wenn du das Gesetz hältst; hältst du das Gesetz aber nicht, so bist du aus einem Beschnittenen schon ein Unbeschnittener geworden. 26 So nun der Unbeschnittene das Gesetz hält, meinst du nicht, daß da der Unbeschnittene werde für einen Beschnittenen gerechnet? 27 Und wird also, der von Natur unbeschnitten ist und das Gesetz vollbringt, dich richten, der du unter dem Buchstaben und der Beschneidung bist und das Gesetz übertrittst. 28 Denn das ist nicht ein Jude, der auswendig ein Jude ist, auch ist das nicht eine Beschneidung, die auswendig am Fleisch geschieht; 29 sondern das ist ein Jude, der’s inwendig verborgen ist, und die Beschneidung des Herzens ist eine Beschneidung, die im Geist und nicht im Buchstaben geschieht. Eines solchen Lob ist nicht aus Menschen, sondern aus Gott.“

    ——–
    Musste mal sein!

  320. #341 mike hammer (26. Jul 2012 20:15)

    #339 WahrerSozialDemokrat
    so so die juden töteten erstgeborene!
    das soll in der biebel stehen, lies sie mal,
    wenn du kannst.
    das ist nicht gewagt das nennt man anders.

    Das mit dem Töten der Erstgeborenen kommt im verschleierten Zusammenhang sogar öfters vor in der Bibel. Als Wohlgefallen wie auch als Strafe! Sollten Sie aber wissen, das es in der Bibel ein wiederholtes Thema ist???

    Und wie gesagt, das andere ist ja auch nur ne Theorie!!! Da muss man natürlich ein wenig über die Bibel hinaus schauen…

  321. #315 Stefan Cel Mare (26. Jul 2012 18:04)

    Habe Ihnen bereits geantwortet, aber mein Kommentar bedarf noch der Moderation.

    Warum?

    Vielleicht weil ich 3 Links mit beigefügt habe.

    Ich weiß nicht wieviele Limks erlaubt sind, aber drei sind anscheinend zuviel…

  322. juden opferten keine erstgeborenen.
    an baal dem philistergott wurdn
    angeblich welche geopfert.
    auch töteten ägypter
    erstgeborene nicht
    eher geiseln
    wenn die eltern aufmuckten. josef wird so ne geisel gewesen sein.
    auch bei den kanaanitern sollen kinderofer
    vorgekommen sein, nur gibt es dazu keine blege.
    und von den baalskult vermutet an das die
    opfer eher verunglückte kinder waren oder verstorbene die man so zu baal schickte, das ist noch nicht hinreichend erforscht.
    einfach zeug aus dem finger saugen und zu solchen schlüssen zu kommen ist gelinde gesagt eine grobe selbst überschätzung.
    und das ist sehr vorsichtig ausgedrückt!

  323. „Ach Herr, wie lange noch?“

    Ich kann’s auch bald nicht mehr hören. Sicher liegt Hannes Stein mit seiner Wortwahl (Sch…) daneben, aber umgekehrt scheinen manche Gegner der Beschneidung auch regelrecht auf diese fixiert zu sein.

    Stein hat insofern recht, daß es hier um eine Rechtsgüterabwägung geht: Welches Grundrecht geht hier konkret vor?

    Meinen ausführlichen Senf dazu siehe an dieser Stelle, da er für einen Kommentar hier zu lang ist, obwohl man dem noch einiges hinzufügen könnte.

    @ WSD: Du bist ja erfreulich bibelfest – zumindest im NT. 🙂 Beim AT muß ich allerdings Korrekturen anmelden: 🙁

    Nie und nimmer haben die Juden (bzw. die Israeliten) ihre Erstgeborenen getötet, d.h. dem HERRN geopfert! Einzige Ausnahme: Jeftahs Tochter, sein einziges Kind, nach einem unbedachten Gelübde (Richter 11,30ff). Im direkten Kontext wird dies weder gelobt noch getadelt, im gesamtbiblischen Kontext aber eindeutig verworfen. Es geschah zu einer Zeit, als man in Israel das Gesetz Gottes nicht kannte und „ein jeder tat, was in seinen eigenen Augen recht war“ (Ri 17,6).

    Wo im AT sonst noch Menschenopfer genannt werden, so beschreibt dies entweder Greueltaten der Heiden oder den Abfall Israels vom wahren Gott.

    Was die Erstgeborenen Israels betrifft, so sind diese tatsächlich dem HERRN heilig, aber sie wurden nie geopfert, sondern an ihrer Stelle ein Tier. Von der Beschneidung ist in diesem Zusammenhang nicht die Rede. (Num 18,15ff)

  324. #344 WahrerSozialDemokrat (26. Jul 2012 20:00)

    An dieser Theorie könnte durchaus etwas dran sein.

  325. @ mike hammer, meinem jüdischen Rassisten.

    Nichts unterscheidet dich im Verhalten von dem eines Moslems, dem man gerade sein Halal Futter oder seine Burka verboten hat, aber auch garnichts.

    Niemand hat ein Recht auf Kindesmisshandlung. Scheiss egal welches Glaubens

  326. #334 poeton (26. Jul 2012 19:29)

    Religion steht nicht über dem weltlichem Gesetz. Und Tradition schon gleich gar nicht.

    Falls doch, dann feiert der absolutistische Staat fröhliche Urständ. Bei diesem menschenverachtendem System stand der Klerus sogar über dem Adel.

    Es ist im Endeffekt dasjenige System, gegen das die Kaiserinnen von Byzanz jahrhundertelang im 1. Jahrtausend ankämpfen mussten.

  327. In Deutschland können wehrlose Kinder bislang darauf vertrauen, dass man Ihnen nicht einfach Geschlechtsteile abschneidet. Und das ist gut so.

    @#338 SOBIESKI@WIEN
    finde ich gut, dass Sie Jesus Christus bemühen und an ihn glauben.

    „…wo nicht ist Grieche und Jude, Beschneidung und Vorhaut, Barbar, Scythe, Sklave, Freier, sondern Christus alles und in allen.“ (Kol 3,11)

  328. #350 mike hammer (26. Jul 2012 20:40)
    #351 chrysostomos (26. Jul 2012 20:49)

    Klarstellung! Ich war nicht dabei gewesen damals!

    Die wiederholte Fixierung bzgl. Erstgeborenen ist aber in der Bibel (AT) nun mehrfach (wie z.B. von Ihnen erwähnt Num 18,15ff), vielfach auch an anderen Stellen lesbar! Nicht als eigenes „Volksritual“!!! Aber als Feindandrohung/ Umsetzung, Beispiel, bis hin zu Auftrag von Gott an Moses und Ersatz dann halt durch den berühmten Axthieb…

    Wie gesagt, über die Bibel hinaus schauend und dennoch Kontext sehend, ohne gegenwärtigen Vorwurf aber historisch einordnend begreifend wollend. Es ist ja auch keine Behauptung meinerseits, das es so war, sondern nur ein Versuch des Verständnisses warum es überhaupt so gewesen sein könnte. Denn die Annahme das einfach ein Reinheitsgebot (Wüste + Schwanz) einfach religiös aufgenommen wurde, kann aus biblischen (AT) Kontext nicht entnommen werden.

    Diese wiederholten Erwähnungen (Tötung der Erstgeborenen) im AT auf verschiedener Art kommt aber auch nicht von ungefähr, würde es einen wie auch immer nicht selbst irgendwie berühren, es war wichtig und Bestandteil des Lebens, deswegen halt meine zuvor genannte Theorie dazu…

    Bzgl. „Juden“ oder auch „Volk Israel“ war es bewusst in Anführungszeichen gesetzt, denn viele Zweige, die sich damals vermutlich zugehörig fühlten, gingen ja verloren, deswegen meine Behauptung: „Nicht homogen“ was sich aber nun wirklich leicht aus AT ableiten lässt…

    Ich hoffe, ich konnte ein wenig zum Verständnis, meiner Position beitragen. Ich sage noch nicht mal, das ich zu 1% Recht habe!!! Ich will aber zu 100% darüber nachdenken!

  329. @ Achot
    Gibs besser auf. Der Kerl ist Argumenten nicht zugänglich. Der legts nur auf Beleidigungen an.

  330. #358 WahrerSozialDemokrat
    Ich war nicht dabei gewesen damals!
    nicht,
    psssssssssst sags nicht weiter,
    beim auszug aus ägypten, bin ich der zweite von mitte rechts!
    😆

  331. @ mike hammer

    Sorry, Du hast dich von der Masse abgehoben, begründet auf dein beschnittenes Teil. Damit diskriminierst Du dich und da Du eine wertigkeit mit verpackst (tuning) stellst du dich, deine Rasse ueber andere. Also bist du ein Rassist.

    Zu hoch fuer deinen iq? nicht schlimm, du stehst ja auch auf Blutopfer, wie vor 4000 jahren (so die legende)

    #359 Tramp (26. Jul 2012 21:18)
    Du hast wohl recht. Ich lasse es auch, er verschlechtert mit seiner vorsteinzeitlichen Einstellung auch das moderate Bild des Judentums.

  332. #361 Achot (26. Jul 2012 21:27)
    @ mike hammer

    Irgendwie, ich weiß auch nicht warum, ist so ein Gefühl, mag ich euch beide!

    Knüppelt euch doch nicht gegenseitig mit der blöden Rassismus-Keule!

    Und wenn, dann bitte nur mit Humor! 😉

    Aber egal, ich lese es auch gerne.

  333. #93 schweinsleber (26. Jul 2012 11:13)

    #66 ratloser (26. Jul 2012 11:00)

    Mich stört das nicht, weil es Privatsache ist und euch nichts angeht.

    Seit Jahrhunderten haben Juden und Moslems dies gemacht, gestört hat das niemanden.
    Erst jetzt kommt ihr damit.

    Das ist, um es sehr höflich auszudrücken, merkwürdig.

    Da irrst du dich, vor Jahrhunderten hat mich das auch schon gestört.

  334. Rassismus-Keule (gegen Deutsche) ganz allgemein!

    Der Jude schwingt sie, weil es wirkt und lächelt dabei ungläubig!
    Der Moslem schwingt sie, weil es wirkt und handelt für sich Vorteile aus!
    Der Linke schwingt sie, weil es wirkt und trifft sich immer selber dabei!
    Der Rechte schwingt sie, weil es wirkt und verzweifelt am System!

  335. #363 el.cid (26. Jul 2012 21:43)

    Und vor knapp 2.000 Jahren war es bei den ersten Christen auch schon ein Thema und davor auch im AT schon immer!!! Das Thema ist so alt wie die erste Beschneidung!!! Ist ja auch logisch…

  336. #358 WahrerSozialDemokrat (26. Jul 2012 21:17)

    #350 mike hammer (26. Jul 2012 20:40)
    #351 chrysostomos (26. Jul 2012 20:49)

    Klarstellung! Ich war nicht dabei gewesen damals!

    Die wiederholte Fixierung bzgl. Erstgeborenen ist aber in der Bibel (AT) nun mehrfach (wie z.B. von Ihnen erwähnt Num 18,15ff), vielfach auch an anderen Stellen lesbar! Nicht als eigenes “Volksritual”!!! Aber als Feindandrohung/ Umsetzung, Beispiel, bis hin zu Auftrag von Gott an Moses und Ersatz dann halt durch den berühmten Axthieb…

    Wie gesagt, über die Bibel hinaus schauend und dennoch Kontext sehend, ohne gegenwärtigen Vorwurf aber historisch einordnend begreifend wollend.

    Da blutet das Theologenherz, wenn es solches liest… :,(

    Erstens: Wir sollen „nicht über das hinaus gehen, was geschrieben steht“ (1Kor 4,6). Anscheinend ein uraltes Grundsatzproblem zwischen Katholiken und Protestanten. Mit blühender Phantasie statt gediegener Exegese kann man jedem beliebigen Text jede beliebige Bedeutung unterschieben. Versuchen Sie’s mal mit dem Kölner Telefonbuch, Sie dürften so erstaunliches zutage fördern! 😉

    Zweitens ist es doch erstaunlich, daß Gott trotz aller „Fixierung auf den Erstgeborenen“ bei seiner Erwählung zum Heil dauernd Ausnahmen von dieser Regel macht: Abel (ersatzweise Set) statt Kain; Sem statt Japhet; Abra(ha)m statt Nahor; Jakob statt Esau; Juda statt Ruben; Mose statt Aaron; David als jüngsten von acht Brüdern usw.

    Drittens gibt es in der Bibel keinen „berühmten Axthieb“ in Sachen Beschneidung; das ist koranische Dichtung aus 1001 Nacht. In Josua 5,2f werden Steinmesser als Werkzeug erwähnt. M.W. benutzen die Juden heute noch Steinmesser, konkret bin ich aber überfragt. Fragen Sie den Mohel Ihres Vertrauens. 😉

    #360 mike hammer (26. Jul 2012 21:24)

    psssssssssst sags nicht weiter,
    beim auszug aus ägypten, bin ich der zweite von mitte rechts!

    :rofl: Auweia, dann müssen Sie sich aber gut gehalten haben (zarte 3.500 Lenze)! Hüten Sie sich aber vor goldenen Stierbildern, Giftschlangen und dem Verzehr von Wachteln! 😉

  337. #366 chrysostomos (26. Jul 2012 21:49)

    Da blutet das Theologenherz, wenn es solches liest… :,(

    Kann ich verstehen! Aber ich bin kein Theologe, sondern katholischer Christ, der sich nur einen Spruch auf seinen Grabstein in ferner Zeit wünscht: „Und er war stets bemüht!“

    Nicht mehr aber auch nicht weniger!

    Exegese und Katechismus ist wichtig, weil wir suchend bibeltreu und nicht fraglos worttreu folgen wollen! Also Gotttreu! Das umfasst aber mehr als nur das eigene Leben! Aber mit Sicherheit nicht die Hoheit über den Körper der Anvertrauten!

    Hinführung ja! Zwang nein!

  338. #361 Achot (26. Jul 2012 21:27)

    @ mike hammer

    Sorry, Du hast dich von der Masse abgehoben, begründet auf dein beschnittenes Teil.

    genau ich bin der einzige beschnittene hier
    und der einzige der weis wo von die rede ist!
    aber deine sozialistische terminologie verrät
    dich, ich hebe mich ab, muß ich soziaistisch gleichgeschaltet sein, in reih und GLIED?
    weist du wo ich beschnitten wurde?
    in der UDSSR! das war streng verboten dort und der rabbi der das gemacht hat wurde, ein vater von 4 kindern und arzt, im untersuchungsgefängniss, von deinerart sozialhumanisten totgetreten, er sollte kolegen preis geben. (rip)

    Damit diskriminierst Du dich
    moment , moment, laaangsam, du diskriminierst mich, erklärst mich für blutrünstig, behindert, geisteskrank, barbarisch, ….
    und da Du eine wertigkeit mit verpackst (tuning) stellst du dich, deine Rasse ueber andere. nun es gibt sehr viele damen die das so sehen, ist dir nicht geäufig was das bringt, aber wenn ihr mich und mein volk, die amis und alle beschnittenen als verstümmelt und behinder, amputierte krüppel darstellst um mich und viele andere erniedrigst, erkläre ich dir was das ist einfach ein tuning, kann länger, kann öfter und geht härter rann.
    und wer das haben möchte, ist nur ein kleiner schnipp, in malaisia lassen sich die kerle kleine glaskügeln einsetzen, auch ein tuning, wenn ichs wünsche kann ich das machen, kostet geld und es gibt nichts billigeres als etwas das du für geld bekommst, wäre dann ja rassismuß wenn du nur ein golf fährst und ich nen brabus!
    Also bist du ein Rassist.
    halt mal den ball flach weib, rassist?
    du bist hier der rassist, weist du überhaupt was eine rasse ist. du willst menschen etwas harmloses verbieten, aus niederen beweggründenohne eigenem vorteil und nur aus bösem willen. dazu erklärst du sie zu einer anderen rasse!

    Zu hoch fuer deinen iq? nicht schlimm, du stehst ja auch auf Blutopfer, wie vor 4000 jahren (so die legende)

    oh ja wir juden sind weit und breit als besonders dumm und rückständig bekannt, nicht war, du bist ja nicht mal in der lage das handikapp auszugleichen, wir schreiben nämich auf deutsch, im meiner muttersprache wärest du schon lange apfelmus.
    in 1-2 monaten ist das dämliche urteil geschreddert und dann kann hier alles jammern und heulen.
    gute nacht und träum von was veredeltem!
    bleibt zwar nur ein geheimer traum,
    aber wie sagten uns juden mal sozialistische atheisten
    jedem das seine, oder so!

  339. Dieser Thread und der Umgang Miteinander ist schlimm und das habe ich hier noch nie geschrieben.

  340. @ #370 WahrerSozialDemokrat (26. Jul 2012 22:30)

    Nein Du nicht, aber insgesamt macht mich diese Aggression gegen Mike Hammer sehr traurig.

  341. Es ist mir egal ob Moslems oder Juden ihre Kinder beschneiden, richtige verstümmelung ist es auch nicht und wenn das eine uralte Tradition ist, von mir aus bitte. Aber….das der H. Stein in seinen Pamleten von seinen moslemischen Brüdern und Schwester spricht haut dem Fass den Boden aus, das hat ihn als eine Witzfigur entarnt, kann ich nicht für voll nehmen solche Typen die mit fliegenden Fahnen ihre Meinug wechseln. Wenn ihm dereinst ein paar Moslems die Zähne einschlagen nur weil er Jude ist, besuche ich ihn im Krankenhaus und lache ihm ins Gesicht.,

  342. #366 chrysostomos

    Moment! (Kram… wühl… such…) Jetzt: POSAUNE!!! Bestes Posting des Tages! :mrgreen:

  343. #361 Achot (26. Jul 2012 21:27)

    Juden sind keine Rasse, Blutopfer sind im Judentum strengstens verboten. Sie haben eine merkwürdige Vorhautobsession, und verschlechtern mit Ihrer antisemitischen Einstellung auch das mühsam erworbene moderate Bild des „Deutschtums“.
    Wie der Verstrahle sagte (15:42 ) bis vor drei Wochen hat es keinen interessiert, ob jüdische Knaben beschnitten werden. Hoffentlich bleibt uns in den Niederlanden diese hysterische deutsche Aufregung erspart.

  344. #366 chrysostomos

    Moment! (Kram… wühl… such…) Jetzt: POSAUNE!!! Bestes Posting des Tages! :mrgreen:

    WTF soll eigentlich die Dauermoderation? Das macht „Byzanz“ Ergüsse nicht akzeptabler! 👿

  345. #371 Wilhelmine (26. Jul 2012 22:32)

    @ #370 WahrerSozialDemokrat (26. Jul 2012 22:30)

    Nein Du nicht, aber insgesamt macht mich diese Aggression gegen Mike Hammer sehr traurig.

    Er tut nun leider auch alles dazu, diese Aggression zu schüren. Ich wollte ihn ehrlich gesagt schon bei seinem ersten Post fragen, ob er wohl noch etwas Öl ins Feuer giessen möchte. Habe ich dann unterlassen, da ich meinerseits nicht als derjenige gebrandmarkt werden wollte, der Öl ins Feuer schüttet.

    Egal: wer mit dem Öl hantiert, muss die Flammen aushalten können. Wir sind doch nicht im Kindergarten hier…

  346. Anlage 10
    Erklärung nach § 31 GO
    der Abgeordneten Rolf Schwanitz, Ingrid Arndt-Brauer, Bärbel Bas, Angelika Graf (Rosenheim), Angelika Krüger-Leißner, Caren Marks, Marlene Rupprecht (Tuchenbach), Bernd Scheelen und Andrea Wicklein (alle SPD): zur Abstimmung über den Antrag: Rechtliche Regelung der Beschneidungen von Jungen (Zusatztagesordnungspunkt 1)
    Wir haben heute gegen den Antrag gestimmt, weil das Recht der Eltern auf religiöse Erziehung des Kindes nach unserer Meinung keinen Vorrang hat gegenüber dem Grundrecht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung. …

    Bei der religiös motivierten, medizinisch nicht indizierten Beschneidung von Mädchen – genitale Verstümmelung – hat sich in Deutschland in den letzten Jahren ein breiter ablehnender gesellschaftlicher Konsens herausgebildet. Auch bei der religiös motivierten, medizinisch nicht indizierten Beschneidung von Jungen hat dessen kritische Reflexion in den letzten Jahren erkennbar zugenommen. So verwies zum Beispiel das „Deutsche Ärzteblatt“ bereits im Jahre 2008 auf die strafrechtliche Relevanz solcher Eingriffe und empfahl den Ärzten, diese abzulehnen. Das Urteil des Landgerichts Köln ist deshalb in unseren Augen kein singuläres, abweichendes Ereignis. Es ist in unseren Augen vielmehr nur ein vorläufiger Status einer neuen, auf dem Grundgesetz fußenden und sich im Interesse des Kindeswohls vollziehenden rechtlichen Weiterentwicklung in Deutschland. Ausdruck dieser Weiterentwicklung ist nicht zuletzt auch die Verabschiedung der UN-Kinderrechtskonvention und deren Ratifikation in Deutschland.
    Dass es sich bei der religiös motivierten, medizinisch nicht indizierten Beschneidung von Jungen um einen schädigenden, irreversiblen Eingriff im Sinne einer tatbestandlichen Körperverletzung handelt, erscheint uns unstreitig und klar. Die Häufigkeit der damit verbundenen, zum Teil sehr schweren gesundheitlichen Komplikationen wird in der Literatur sehr unterschiedlich beschrieben. Wir halten eine Komplikationsrate von bis zu 10 Prozent für realistisch. Auch schwere gesundheitliche Spätfolgen und Todesfälle werden in der Literatur beschrieben. …

    Die Mehrheit des Deutschen Bundestages hat sich mit dem von uns abgelehnten Antrag dafür ausgesprochen, in naher Zukunft eine gesetzliche Regelung zur Rechtfertigung der religiös motivierten, medizinisch nicht indizierten Beschneidung von Jungen zu schaffen. Ein solches Gesetz stünde in unseren Augen auch im Widerspruch zum Grundgesetz. Dies vor allem deshalb, weil das Grundgesetz weder einen Vorrang des elterlichen Rechts auf religiöse Kindererziehung vor dem Recht des Kindes auf körperliche Unversehrtheit und Selbstbestimmung kennt und weil im Grundgesetz durch die Rechte der Religionsgemeinschaften nach Art. 140 GG in Verbindung mit Art. 136 Abs. 1 WRV die staatsbürgerlichen Rechte des Kindes richtigerweise nicht beschränkt werden. Auch deshalb lehnen wir das Ansinnen des Antrages ab.

    http://dipbt.bundestag.de/dip21/btp/17/17189.pdf

    Das ist für verantwortungsvolle Staatsbürger der richtige Kurs, ein Teil der Abgeordneten sieht hier bereits völlig klar.

    Mit Ja haben 473 Bundestagsabgeordnete gestimmt, mit Nein 97, es gab 13 Enthaltungen. Damit wurde der schariafreundliche Antrag leider angenommen – vorerst.

    Lieber Michael Stürzenberger, ob es um das demokratiegefährdende ZIE-M geht oder um die bronzezeitliche sexualmagische Jungenbeschneidung: bitte bleiben Sie bei Ihrem vorbildlichen, zukunftsfähigen und kinderfreundlichen Kurs.

  347. #362 WahrerSozialDemokrat (26. Jul 2012 21:36)

    Für mich gibt es zu keinem Zeitpunkt eine Begründung, die eine medizinisch nicht notwendige Verletzung für gut heist.

    Egal welcher Religion, welcher Kultur, welcher kranken Ideologie oder welchem Modetrend es zu rechtfertigen versucht.

    Das einzige Argument was ich bisher gelesen habe war „war immer schon so“. Alles andere war mit dem Finger auf alles mögliche zeigen, oder im größenwahn es sogar als „tuning“ zu beschreiben *lach*, oder halt die Nazi Keule, weil wenn man gegen rituelle Verstümmelung ist, ist man ein Nazi.

    Der Diskussionsverlauf hat mir eines aber doch sehr deutlich gezeigt. Die Beschneidungshardliner sind genau so wenig in der zivilisierten Welt angekommen, wie Steiniger, Auspeitcher, Klitorisbeschneider, Zwangsverheirater, Ehrenmörder.
    Man beharrt auf einer alten, längst überholten Kultur/Religion und stellt diese über das hier geltende Grundgesetz.

    Darum ist es höchste Zeit, Zwangsbeschneidung als Körperverletzung unter Strafe zu stellen.

    So Mike Hammer, jetzt kannst Du wieder mit Deinem Nazi Spruch kommen, denn ich bin ja nur dagegen weil es sich um Juden dreht. Flasch, die katholikin Käthe Schmitz wäre für mich, für die gleiche Tat, unter welchem Vorwand auch immer, genau so eine Kinderschänderin.

  348. @Mike Hammer
    @Achot
    @an alle

    Was, wenn Mike Hammer und Achot ein- und derselbe Mensch sind, ein Hardcore-Salafi beispielsweise, der hier jeden konstruktiven Diskussionsstrang im Sinne der Durchsetzung der Scharia knacken, aufmischen und vernichten will?

    Guter Bulle – böser Bulle, aber eben als zwei Kasperlepuppen, in jeder Hand eine: Super-braun und super-jüdisch. Beinahe ist es ihm gelungen. Ob es so ist, kann ich zwar nicht wissen, doch wir sollten mit solchen Aktionen rechnen.

    Man merke: Allah greift immer von der Seite an, von der die Feinde es am wenigsten erwartet haben.

  349. Achot, ich kann jeden ihrer Einträge zu 100 Prozent unterschreiben. Was User Mike Hammer hier absondert, ist wirklich unfassbarer Dünschiss.

  350. Mir bereitet selber nur dieser eine Satz ein Problem und der hat mit dem „eigentlichen“ Thema (und ich weiß eigentlich nicht welches genau) nicht wirklich was zu tun:

    „Aber ich fühle absolut keine Solidarität mit Juden, die in schwarzen Klamotten mit Hüten und langen Schläfenlocken herumlaufen, nicht arbeiten, sondern nur religiöse Schriften studieren, stundenlang vor der Klagemauer uralte Verse rezitieren und dabei hin- und herwippen, mit Steinen auf Autos werfen, die am Samstag durch ihre Viertel fahren, Frauen in öffentlichen Verkehrsmitteln in getrennte Bereiche verbannen wollen, das Existenzrecht Israels ablehnen und sich aus diesem Motiv heraus sogar mit Hamas-Terroristen treffen.“

    Er ist lang und unbemerkt zweigeteilt! Aber durch Ein-Satz bedingungslos untrennbar gesetzt!

    Finde ich auch nicht gut (also anklagenswert):

    „…mit Steinen auf Autos werfen, die am Samstag durch ihre Viertel fahren, Frauen in öffentlichen Verkehrsmitteln in getrennte Bereiche verbannen wollen, das Existenzrecht Israels ablehnen und sich aus diesem Motiv heraus sogar mit Hamas-Terroristen treffen.“

    Geht mich nix an, find ich interessant:

    „…die in schwarzen Klamotten mit Hüten und langen Schläfenlocken herumlaufen, nicht arbeiten, sondern nur religiöse Schriften studieren, stundenlang vor der Klagemauer uralte Verse rezitieren und dabei hin- und herwippen,…“

    Und dann tue ich mich einerseits mit „absolut“ und anderseits mit „Solidarität“ schwer (im übertragenen Sinn!):

    „Aber ich fühle absolut keine Solidarität mit Juden,…“

    Dieser ganze Absatz war unnötig! Weil er mehr der Verwirrung als der Aufklärung dient! Ich habe kein Problem mit buckelnden Moslems in einer Moschee oder knienden Christen in der Kirche oder wippenden Juden vor der Klagemauer! Warum auch?


    Liegt mir schon die ganze Zeit schwer auf dem Magen…

  351. #378 Hundewetter (26. Jul 2012 22:56)

    Was, wenn Mike Hammer und Achot ein- und derselbe Mensch sind

    Sind sie nicht.

  352. #377 Achot:

    Man beharrt auf einer alten, längst überholten Kultur/Religion und stellt diese über das hier geltende Grundgesetz.

    Das ist schon toll: Eine, die sich mit einem hebräischen Nick schmückt, befindet, dass das Judentum „überholt“ sei. Merken Sie gar nicht, wie lächerlich Ihre Anmaßung ist? Und wollen Sie allen Ernstes behaupten, dass alle, die sich zu einer Religion bekennen, nicht „in der zivilisierten Welt angekommen“ sind?

    Jan Fleischhauer mokiert sich bei SPON sanft über das Kölner Urteil, das „weniger Ausdruck eines antireligiösen Zeitgeistes“ sei,
    es liege „vielmehr ganz auf der Linie der modernen Viktimologie, die vor langem ihr Reservat in der Rechtswissenschaft verlassen und Eingang in die Alltagspsychologie gefunden hat“. Ich-du-er-sie-es Opfer.

    Und schon geht auch da der ganze Zirkus wieder von vorn los: „Ich halte es für beschämend und inakzeptabel, dass sich Fleischhauer über Menschen lustig macht, denen…“ usw., „*kopfschüttel*“, schreibt ein Cyberkind, Smileys sind bei SPON aus gutem Grund nicht erlaubt:

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/beschneidung-die-uebertriebene-angst-vor-dem-trauma-des-kindes-a-846543.html

  353. @ #378 Hundewetter (26. Jul 2012 22:56)
    Super-braun und super-jüdisch. Beinahe ist es ihm gelungen. Ob es so ist, kann ich zwar nicht wissen, doch wir sollten mit solchen Aktionen rechnen.

    Super-braun? Sag mal tickst Du noch ganz sauber? Nur weil ich Kindesmisshandlungen nicht zustimme bin ich super-braun?

    Gerne kannst Du meine Posts zitieren, die Deiner Ansicht nach den schluss zulassen.

    Oder ist man schon Autobahn wenn man dem Judentum widerspricht? So wie man analog dazu schon Autobahn ist, wenn man was gegen den Islam sagt.

  354. #Hundewetter
    konstruktive disku gröööööööööööhl
    hast du claudia rot verschluckt ?
    oder bist du özdusimir?
    wo kommst du kaschper
    her, ich gehöre hier sozusagen zum inventar,
    der lezte verbliebene jude bei pi, sag mal
    lieber wer oder was du bist?
    wer weiß wozu du brauchbar bist.

  355. #384 Heta (26. Jul 2012 23:09)
    Das ist schon toll: Eine, die sich mit einem hebräischen Nick schmückt, befindet, dass das Judentum „überholt“ sei. Merken Sie gar nicht, wie lächerlich Ihre Anmaßung ist?

    Stell Dir mal vor und ich habe noch kein Kind zum Beschneiden freigegeben oder sonst was abschneiden lassen.

    Aber das „wir“ „ihr“ Spiel verstehst Du bestens.

  356. #385 Heta (26. Jul 2012 23:09)

    Und wollen Sie allen Ernstes behaupten, dass alle, die sich zu einer Religion bekennen, nicht „in der zivilisierten Welt angekommen“ sind?

    Aber sicher das!!! Nur es gibt unterschiedliche Religionen!!! Und unterschiedlich zivilisierte Welten!!!

    Ich würde zum Beispiel niemals zivilisiert im Iran überleben leben dürfen/können… 😉

  357. @ #376 Stefan Cel Mare (26. Jul 2012 22:47)
    #371 Wilhelmine (26. Jul 2012 22:32)

    Wir sind doch nicht im Kindergarten hier…

    Manchmal irgendwie schon, es wird herumgerangelt wie im Kindergarten, und noch mehr wird geeiert.

  358. #378 Hundewetter (26. Jul 2012 22:56)

    Du Vogel, Mike Hammer lese ich hier seit Jahren und kann mir langsam ein Bild von ihm machen!

    Ich weiß nicht einmal richtig, ob er aus Abchasien, Kabardino-Balkarien, Alanien oder Adygeja, dem Stawropol-Kreis oder sonstwo stammt. Auf jeden Fall ist er irgendwo dort her (Kaukasus), sehr sprachbegabt, offensichtlich enorm bibelkundig und höchstwahrscheinlich Jude. Und daher beschnitten.

    Und was bist Du, dass Du hier mit Unterstellungen umwirfst? Der Antifo vom Dienst?

    :mrgreen:

  359. Herr Stein will religöse Gesetze unter das Grundgesetz stellen?

    Gut, erlauben wir doch den Moslems, ihre religiösen Gesetze in Bezug auf Herrn Stein auszuleben.

    Dummerweise wird ihm das nicht gefallen, aber was solls?
    Wenn Herrn Stein religiöse Gesetze wichtiger sind als weltliche Gesetze, muss er das aushalten.

  360. #391 nicht die mama (26. Jul 2012 23:27)

    Tausche ein „unter“ gegen ein „über“.

  361. #170 der Verstrahlte (26. Jul 2012 12:45)

    Es ist keineswegs egal, was Menschen ihren Kindern unter dem Grundrecht der Religionsfreiheit antun:

    Art. 4 GG hat nichts damit zu tun, er beinhaltet lediglich, dass der Staat einem Bürger nicht verbieten darf, sich zu einer Religion zu bekennen und logischerweise diese auszuüben. Punkt! Keine Details, kein Einschränkungen, kein Gesetzesvorbehalt.

    Blödsinn! Es gibt zwar keinen Gesetzesvorbehalt, dennoch ist die Religionsfreiheit nicht schrankenlos, sondern im Lichte anderer Grundrechte zu betrachten. Und selbst einfache Gesetze können die Religionsfreiheit einschränken, wenn sie die Schranken des Grundgesetzes konkretisieren. Keineswegs kann man sich also auf Religionsfreiheit berufen, wenn dadurch andere Grundrechte (wie das Recht auf körperliche Unversehrtheit) in ihrem Wesensgehalt beeinträchtigt werden.

    Genau so wenig gilt das Argument „Haben wir schon immer so gemacht.“

    Gefühllosigkeit gegenüber Babys oder kleinen Kindern kommt in diesem Satz zum Ausdruck: “ Um auf bestimmte Argumente der Beschneidungsgegner einzugehen: Ein achttägies Kind fühlt dabei rein garnichts, also ist es keine körperliche Misshandlung.“

    Man möge sich mal diese Bilder anschauen:

    http://www.beschneidung-von-jungen.de/typo3temp/pics/e0c897af3b.jpg

    http://pi-news.net/wp/uploads/2012/07/Rituelle_Beschneidung.jpg?f764e8

    Außerdem gibt es genug medizinisch-psychologische Äußerungen und Gutachten über das Trauma, das durch die Beschneidung erzeugt wird.

    Ich finde es bedauerlich zu sehen, wie sich diejenigen gegen PI wenden, die zuvor noch damit einverstanden waren, religiöse Bevormundung durch den Islam zu kritisieren. Wenn es aber die eigene Religion betrifft, mutieren sie augenblicklich zu religiösen Fanatikern, denen jede Lüge recht ist, um ein grauenhaftes Ritual aufrechtzuerhalten.

    Was Strürzenberger nicht versteht, weil ihm hierzu der Sachverstand fehlt, ist dass das Grundgesetz eine Staatsverfassung ist, in dem die Grundrechte des Bürgers gegenüber dem Staat festgeschrieben sind, und kein Allgemein- oder besonderes Gesetz zur Regelung privat-, familien-, straf- oder religionsrechtlicher Angelegenheiten.

    Dieser Äußerung spreche nun ich den Sachverstand ab: Zum einen ist der Staat aus Art. 2 GG und dem Gewaltmonopol heraus verpflichtet, den Bürger (und gerade den unmündigen Bürger) vor Gewalt zu schützen. Und natürlich ergibt sich aus diesem Grundrecht heraus, die staatliche Pflicht, strafgesetzliche u. a. gesetzliche Regelungen zu treffen.

    Außerdem wird verkannt, dass die wichtigsten Grundrechte, längst rechtsgestaltende Wirkung auch zwischen den Bürgern selbst entwickelt haben.

  362. Langsam kommt mir der Verdacht, dass den „Deutschen“ zu Recht die Narrenkappe aufgesetzt wird, die ein Volk – was für ein politisch inkorrekter Begriff – dafür verdient, dass es alle seine Traditionen, seine Geschichte, seine Kunst und Kultur und sein Selbstverständnis auf den Misthaufen der Geschichte wirft und sich dann auch noch als Retter jüdischer Säuglinge positioniert.

    Ihr habt doch hier nicht mehr alle Tassen im Schrank!

    Eure Politiker verkaufen euch als Trottel, weil sie euch mit Schulden zumüllen, die ihr und eure nachfolgenden Generationen nie und nimmer tilgen könnt, ohne dass es ordentlich kracht.

    Eure Politiker sehen sich als Retter der Euro-17-Zone, weil sie aus der Geschichte nichts gelernt haben. Deutschland war noch nie in der Lage, seine Ressourcen richtig einzuschätzen. Das beweist sich heute wieder. Eine gewisse Großmannssucht ist nicht von der Hand zu weisen.

    Und jetzt kommt ihr daher, und liefert euren traditionslosen und geschichtslosen politischen Weltverbesserern, die auf alles pfeifen, was deutsche Identität sein könnte, die Steilvorlage für eine Stellvertreterdiskussion.

    Das Verbot der Beschneidung jüdischer Säuglinge am 8. Tag wird Deutschland nicht retten. Aber jeder, der sich dafür engagiert, hat seine Prioritäten bestimmt. Jeder von der Vorhautbeschneidung befreite jüdische Säugling repräsentiert demnach das neueste deutsche Selbstbewusstsein. Was für ein Wahn!

    Juden könnten euch lehren, dass Festhalten an Tradition auch Überleben bedeuten kann.
    Die Anti-Beschneidungspolemik ist nicht geeignet, die zunehmende Islamisierung zu bekämpfen. Schon gar nicht, wenn nicht zwischen jüdischer und islamischer Beschneidung unterschieden wird.

    Allein schon die Anzahl der Kommentare beweist, wie irrational hier gedacht wird.

    Wollt ihr die Juden, die als einziges antikes „Volk“ 2500 Jahre Verleumdung, Verfolgung, Pogrom und industriellen Massenmord überlebt haben, vor ihrer eigenen Tradition retten?

  363. #Achot
    nu jezt hast du es von unabhängigen,
    super-braun! Heta ist zwar interessant aber mein
    deutsch reicht für die zwishentöhne nicht.
    beschähmend> hab ich aber verstanden
    und das als dummer jude.
    bin halt kein herrenmensch wie du!
    HIER EIN LIED FÜR DIE NACHT!
    http://www.youtube.com/watch?v=IzKy-cmjz28
    :mrgreen:

  364. # 336 WahrerSozialdemokrat

    Das Wasser entspringt an der Quelle 😉

    Eltern = Quelle (Natürliche Ordnung = Grundordnung sic!)

    Also dürften Kinder nie und niemals ihre Eltern anzeigen/ verklagen/ kritisieren??? Der meiste Kindesmissbrauch findet leider zu Hause statt. Ich rede dabei nicht von ner Ohrfeige!!! Also z.B. Kinder die vergewaltigt wurden haben kein Recht auf “Kritik”???

    Stimmt
    Nota bene:
    Die Eltern bereiten die Kinder auf das Leben vor, in all seinen Konsequenzen.
    Und wie Sie alle wissen, gibt es im Leben nur Ja oder Nein, Schwanger oder Nicht Schwanger!

    Nota bene:

    Jeder bekommt die Eltern, die er sich aussucht

    Weiß nicht woher Sie das haben, ich kenne sowas aus esoterischen Bücher, um sich selbst immer die Schuld zu geben, auf der Suche sich dann in Energie umzuwandeln (Stichwort Prophezeiungen von Celestine)

    Ist natürlich, Verzeihung, quatsch! So ne Art Freibrief für alle bekloppten Eltern dieser Welt: “Ich bin so wie ich bin und mach mit dir was ich will, denn du hast dich mich ja ausgesucht!!!”

    Ich sehe das anders, Kinder sind ein Geschenk, das man für kurze Zeit verliehen bekommt und dessen man sich durch liebevolle und fürsorglicher Erziehung erst würdig erweisen kann!

    Zum Thema Schuld: Es gibt keine Schuld sondern nur Erfahrung!
    Statt „esoterische“ Bücher zu lesen empfehle ich, einmal raus in das Leben zu gehen, vielleicht einmal nach Afrika zu den Religionsfreien Stämmen, oder in die USA zu den Indianern, wahlweise nach Australien zu den Aborigines etc.!
    Überall dort machen Sie wundervolle Erfahrungen was die Natur und die Natürlichkeit betrifft.

    Ich möchte noch einmal erinnern, daß in jeder Weltreligion viele Elemente aus den Naturvölkern eingeflossen ist/sind und dort über die Generationen überliefert wird, damit dieses alte Wissen konserviert wird und somit unangetastet bleibt.

    Der tiefere Hintergrund der männlichen Beschneidung bleibt:
    I. den Jungen zum Mann zu machen
    II. Die Annäherungsweise Erfahrung der Schmerzen welche eine Frau erträgt/ertragen muß, wenn sie natürlich gebärt!

    similia similibus

  365. #398 poeton
    das ist eine islamische beschneidung und der
    der das macht ist ein diletant, mit der schehere, ohne … ach ja bilder sagen viel,
    vorallem können moslems beschneiden wann sie wollen auch mit 18 und wo sie wollen, z.b. beim arzt im krankenhaus, auf krankenkassenkosten.

  366. #402 mike hammer (27. Jul 2012 00:12)

    das ist eine islamische beschneidung

    Jetzt bin ich aber gespannt auf die lächelnden Babys bei einer korrekt-jüdischen Beschneidung.

  367. #397 mike hammer (26. Jul 2012 23:58)
    ja, super-jude, wie unabhängig… zwischenzeitig wurde noch eine fünfspurige Autobahn gebaut. Voll gegen Beschneidung und damit deiner interpretation nach, voll gegen Juden.

    So gefällt dir das, oder?

    Aber, da Du ja zu den russischen Juden zugehören scheinst, warum ist der Thema Holocaust für euch so wichtig?

    Ich bin bei meinen zahlreichen Besuchen in Israel ausschließlich von russischen Juden auf den Holocaust angesprochen worden. Für andere Herkunftsländer war es kein Thema, aber die Russen. Ist das so ein Super-Juden Ding?

    Gut, ob das jetzt alles wirklich Juden waren, oder nur den Super-Juden spielten, weil sie vorgaben Jude zu sein, um nach dem Zusammenbruch der UdSSR schneller an einen israelischen Pass und die staatliche Stütze zu kommen, weiß ich nicht.

    Aber interessieren würde es mich schon.

  368. Man sollte nicht immer alles so negativ und so verbiestert sehen.
    Auch solche Debatten trennen die Spreu von der Weizen.

  369. #399 Hessen-Nassauer (27. Jul 2012 00:03)

    Ich befürchte, wir sind einfach nicht kompatibel! Ist aber nur ein Gefühl…

    Sie haben einfach was total anderes im Kopf als ich!!!

  370. # 406 WahrerSozialDemokrat

    Du und Ich „Wir beide“ 😉 🙂 😉

    Ist diese Polarität nicht wunderschön 😉

    similia similibus

  371. #404 Nelson
    da seine ehren herr admiral, ohne arm, bein und kopfhälfte, extra aus seinem rum faß steigt.
    ich könnte dir bilder nach der beschneidung meines sohnes zeigen, der nuckelt da am schnuller, den haben wir vorhermit einem tropfen honig getunt. es hat nicht mal
    sehr geblutet. ich habe sicher 50-80
    beschneidungen gesehen, man lädt mich ein zu sowas. also herr admiral, husch husch ins rumfaß.

  372. #407 mike hammer (27. Jul 2012 00:41)

    „…ich könnte dir bilder nach der beschneidung meines sohnes zeigen, der nuckelt da am schnuller,…etc. etc. etc….“
    ———————————————

    Dass du das auch noch so öffentlich zugibst. Das ist ja voll ekelhaft.
    Hast du denn überhaupt kein Gewissen.

  373. # 408 mike hammer (27. Jul 2012 00:41)

    Waren das nicht drei bis vier Tropfen Rotwein unter die Zunge????

  374. Ganz mal allgemein!

    Wer sich verteidigt, ist nicht wirklich von sich überzeugt!

    Und wer angreift, will von sich ablenken!

    Ich befürchte:

    Sowohl Ernsthaftigkeit wie Humor bewerte ich danach und fühle mich selbst als ungenügend!

    Ich werde besser werden und müssen und bitte um Verzeihung für meine Unzulänglichkeit.

  375. #405 Achot
    liegst wieder falsch, bin kein russischer jude.
    aber du bist ja ne rassismus maschiene,
    ultraortodoxe sind nix, rtodoxe
    sind nx, sekulare aus russland sind nix ….
    warum du auf den holodings angesprochen wirst?
    als nazi-tante?
    das fragst du?
    jetzat aber, hast du sie noch alle, ne super-braune wird in israel auf den holocaust angesprochen, logisch reden sie mit dir darüber.
    hast du nen rabbi vergast? ich frage nur, die beschneiden und du hasst ja juden und beschneider hasst du ja noch viel mehr,
    also raus mit der sprache.
    aaaaaaahaaaaaaaaa
    warst dort missionieren was?

  376. #409 Hessen-Nassauer
    kidusch wein ist meist traubensaft und der kommt
    da auch mit dem schnuller zum einsatz,
    da hab ich aber nicht gefilmt,
    es ist schließlich mein sohn und der rabbi schneidet nicht an seinem haar herum.
    alles ganz easy, keine große sache das.

  377. #410 Von_Muttis_Gnaden I.
    ekelhaft?
    wie ist es den leib christi zu essen und sein blut zu trinken. ekelhaft gehts hier zu und du bist es besonders, memme!

  378. Lach, habe mir gerade die Kommentare von Achot (nebst Antworten) durchgelesen – das bringt Spaß und Einsichten. 😉

    Jede Religion hat ihre Rituale – soll sie auch, solange die Menschen nicht darunter leiden und die Menschlichkeit Vorrang hat. Religion soll ja angeblich helfen, das Leben nicht zu verstehen und es dadurch besser auszuhalten. 😉 Sei’s drum.

    Aber muss man deshalb wirklich Babys quälen?

  379. #415 mike hammer (27. Jul 2012 01:11)

    Auch du wirst es nie verstehen! Zumal absolut rassistisch respektlos gegenüber dem Christentum! Das kannst du nun wirklich schlecht verleugnen!

    Ich gestehe dir es aber zu!

  380. #385 Heta (26. Jul 2012 23:09)

    Merken Sie gar nicht, wie lächerlich Ihre Anmaßung ist? Und wollen Sie allen Ernstes behaupten, dass alle, die sich zu einer Religion bekennen, nicht „in der zivilisierten Welt angekommen“ sind?

    Darf ich denn auch endlich meinen Artemistempel wiederhaben?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tempel_der_Artemis_in_Ephesos

    Immerhin gehört der Glaube an Artemis / Diana zur europäischen Geschichte. Älter als Christentum und Islam ist er allemal.

    Zudem hat sich Artemis auch nicht für den Inhalt der Unterhosen kleiner Jungs interessiert. Nett, diese Göttin…

  381. #409 mike hammer (27. Jul 2012 00:51)
    Sorry, in Israel nennt man halt die ganzen Juden aus ExCCCP russische Juden.

    Aber ja, Du erfüllst das gleiche Bild, wie die russischen Imigranten in Israel, denen ich begegnet bin. Die waren genau so drauf wie Du. Nix im Hirn, aber im Namen des Judentums austeilen.

    Ein Phänomen, was ich bei Juden aus Frankreich, Italien, Österreich, Deutschland, USA, Niederlande, Jemen, etc. nicht gemacht habe.

    hast du nen rabbi vergast? ich frage nur, die beschneiden und du hasst ja juden und beschneider hasst du ja noch viel mehr,

    Oh, zitier mir einen Post wo ich schreibe, das ich Juden hasse, geschweige denn Gewalt gegen Juden ausüben würde. Oder stellst Du in deinem kleinen kranken Hirn eine berechtigte Verbotsforderung der Zwangsbeschneidung mit Holocaust gleich?

    Du solltest dich vom Judentum distanzieren, weil Du eine Schande für das Judentum bist.

  382. #417 WahrerSozialDemokrat
    christen sind keine rasse, rassismus hat achot
    hier eingestellt. ich fragte nur etwas das ich nicht kenne WSD. sollte ich da dich treffen ist das kolateralschaden, wie gesagt, bei uns sind beschneidungen große feiern und die leute kommen von weit her um dem beiwohnen zu dürfen
    und ich habe gar kein problem mit christen umgekehrt kommt das schon vor.
    ich bin unverschähmt, aber das sind die anderen vor mir gewesen.

  383. #419 mike hammer (27. Jul 2012 01:17)

    mich hats nicht gestört, soweit ich weis.

    Ich weiß auch nichts mehr davon, dass ich im Alter von sechs Monaten von meiner Mutter getrennt wurde 🙂

  384. #420 Achot
    was sagt ihr mädels immer?
    womit denkt ein mann?
    aaaahaaaa und genau, das ding zum denken bekommst du gaaaanz selten, also überlass das denken den pferden die haben größere köpfe und reden inteligenteres zeug.

  385. @ Mike Hammer

    Diese alten, brutalen Rituale werden in 200 bis 300 Jahren verschwunden sein – ich wette mit Dir um 100.000 :-)uro

  386. #427 Nelson
    sagte schon antiochus der 2.
    das war ein helenistischer assyrer.
    ich sage dir in 300 jahren
    heist der euro DRACHME!
    und für einen
    hyan gibt es 1000 drachmen!
    😀

  387. @PI-Admins

    Der wievielte Vorhautthread ist das jetzt?

    Vielleicht solltet ihr echt eine Partei gründen:

    „Die Rollkragenliebhaber“?

    Und wer ProIsrael im Banner hat, der kann nicht gegen Beschneidung und Juden hetzen, denn das ist ein Widerspruch in sich….

    So und jetzt Guats Nächtle.

  388. #430 WahrerSozialDemokrat
    hab ich wo behauptet.
    es gibt schwarze, weiße, braune, asiatische,
    indische und neuerdings sogar indianische juden.
    wir sind ein volk und ein recht kleines dazu.

  389. #432 Gingko (27. Jul 2012 01:41)

    Rollkragen statt Vorhaut? Wäre mal ne Idee 😉

    P.S. PI hetzt nicht gegen Juden, weil ein barbarisches Ritual kritisiert wird.

  390. #433 mike hammer (27. Jul 2012 01:45)

    Also keine: „schwarze, weiße, braune, asiatische, indische und neuerdings sogar indianische juden“ ???

    Behauptet hast du es nicht! Nur gerade gesagt…

    Sie gibt es nicht! Oder hab ich was falsch verstanden?

  391. #430 WahrerSozialDemokrat (27. Jul 2012 01:39)

    „Und ich behaupte ergänzend weder Muslime noch Juden sind eine Rasse!“
    —————————————-

    Das ist mir wurst.

    Die sollen sich für das halten, was sie für sich für richtig halten. Was geht mich das an. Das sollen die für sich ausmachen, was sie sind. Das geht uns nix an.

  392. #437 mike hammer (27. Jul 2012 01:55)

    Dann hab ich es falsch verstanden! Deswegen meine Frage! Ich bin aber auch müde! Morgen dann, so Gott will! 😉

    Warst aber schon ein wenig Agro heute!? Ich bin da ja selber wirklich persönlich unbetroffen.

  393. #438 WahrerSozialDemokrat
    bei mir geht es ja um etwas, noch mal auswandern, sprache lernen, leben aufbauen…
    wenn möglich lieber nicht, wenn möglich!
    GUTE NACHT! 😉

  394. #66 Wilhelmine (26. Jul 2012 10:38)

    Kann man hier mal das Beschneidungsgesetz ruhen lassen? Bevor man es sich mit den letzten Unterstützern vermasselt?

    Danke.

    PI steht doch für Pro Israel ?

    Hat PI schon, wie Mike Hammer schon oben schrieb, es gibt keine jüdischen oder israelischen Mitstreiter hier mehr, für mich war das auch der letzte Kommentar hier, der Philosemitismus nervt nämlich nur noch.

    1.) Der radikale Islam ist nicht gefährlich, weil beschnitten.

    2.) Ihr könnt NICHT zu Israel stehen, weil dort mehr als 75 % beschnitten sind, und nicht nur die Ultraorthoxen.

    Ihr vergesst weiterhin, dass die jüdische Beschneidung erst einmal identitätsstiftend ist und am 8. Tage vorgenommen wird, wo das Kind noch durch den Geburtsvorgang vor Schmerzen weitgehend geschützt ist. Ihr vergesst weiterhin, dass die Gründer der israelischen Demokratie ebenfalls ausnahmslos beschnitten waren, und trotzdem demokratisch und modern sein konnten.

    PI sollte in seinem Logo das Pro – Israel ausstreichen, es hat sich mit den Artikeln überlebt, die mehr als zahlreichen zustimmenden Kommentare zeigen aber auch noch etwas ganz anderes, unter dem Deckmantel, sich solidarisch mit dem Staat Israel (wahrscheinlich ohne seine Bürger) zu erklären, darf wieder gegen Juden gehetzt werden. Israels erwachsene Bevölkerung besteht nach Ihren/Euren Worten zu 75% aus perversen Gefühlsmonstern und barbarischen Folterknechten, die unter religiösem Wahn leiden, denn 75% der Eltern dort lassen ihre Kinder am achten Tag beschneiden!

    Widerlich diese Debatte, niemand zwingt die Deutschen, daß sie sich beschneiden lassen sollen, und noch ein Denkfehler, das Kind wurde von einem Arzt behandelt, der wahrscheinlich nicht sorgsam genug gearbeitet hat, warum gehen die Ärzte, die pfuschen, straffrei aus, aber die Beschneidung soll verboten werden?

    Das war es PI – viel Spaß noch weiterhin…..

  395. „Aber wer bei uns lebt, hat sich an die deutschen Gesetze zu halten. Ausnahmslos. Sowohl das Recht auf körperliche Unversehrtheit von Babies und Kleinkindern als auch das Verbot von betäubungslosem Schächten von Tieren sollten in Deutschland unbedingt eingehalten werden, um nur zwei Beispiele zu nennen.“

    Danke Michael, damit hätten wir schon mal zwei Probleme weniger. Es wäre ein Anfang – wenn hier die Kommentarschreiber einfach mal dafür auf die Strasse gehen würden – da wären wir schon mehr, als auf den Eurodemos …

    Hier noch mal was zur Steigerung von „Verdummung“

    http://hessen.diefreiheit.info/home/2012/07/27/neuer-fall-von-verdummerung-vorsitzender-des-niedersachsischen-richterbunds/

  396. Ist es rechtlich erlaubt, Juden, die ihren Säuglingen ohne Betäubung die Vorhaut von der Eichel abreißen und abschneiden, als Kinderquäler zu bezeichnen? Nein, ich habe nichts per se gegen Juden, warum auch? Aber das diese Leute ihren religiösen Wahn über das Kindeswohl stellen, finde ich abscheulich und verachtenswert. Was sind das nur für Menschen? Wo ist ihre Empathie?

  397. Kann Herrn Stürzenberger nur zustimmen.

    Körperverletzung ist Körperverletzung.
    Der Körper eines Kindes wird bei der Beschneidung verletzt.
    Oder was oder wie ??
    Ist das alles so schwer zu verstehen?
    Die Religiösen sind durch den Religionswahn zu sehr verblendet und Gehirngewaschen.
    Das schreit zu Himmel.
    Aber im Himmel scheint keiner zu zu hören.!?

    Jeder kann sich doch im Erwachsenenalter Beschneiden lassen. Warum haben es die Eltern und Religionen so eilig?
    Es geht um Macht und Besitzanspruch!

    Kinderschutz, Tierschutz vor fanatischen Religionswahn.
    Wir leben doch nicht mehr im Mittelalter, oder?
    oder doch?
    ADE

  398. Es wird mal wieder Zeit …
    für einen neuen Religionsstifter !!

    Mit neuen Ideen und Vorschriften ?

    Wann meldet sich einer,
    Der die Botschaften aus dem Himmel? erhalten hat?

  399. Währet den Anfängen, sonst folgen Steinigungen, Hand abhacken, Christen, Juden, Atheisten Verfolgungen, Scharia usw.

  400. Mich deucht, als Deutscher bist du nur Freund, wenn du zahlst oder in falscher Freundschaft anderen Leuten nach dem Munde sprichst, um ihnen zu gefallen.

    Mit der „Freundschaft“ scheint es schnell zuende, wenn du als Deutscher das verlangst, was andere sonst wie selbstverständlich für sich und ihresgleichen beanspruchen.

    Seis drum.

    Niemandes Knecht, niemandes Freund.

  401. Ein hanebüchneren Unsinn sondergleichen:

    Kinder hätten ein Recht auf körperliche Unversehrtheit. Nein, das haben sie nicht. Kinder haben ein Recht auf ein Dach über dem Kopf; auf Essen; auf Zuwendung; sie haben ein Recht, nicht geschlagen oder anders misshandelt zu werden.

    Sie haben kein Recht auf körperliche Unversehrtheit.

    Operationen (auch schwere) und Impfungen (auch schmerzhafte) werden an Kindern vorgenommen, ohne dass man sie um Einwilligung fragen müsste; die Einwilligung geben vielmehr die Eltern.

    Kein Mensch mit einem normalen Urteilsvermögen nimmt diesen Autor ernst. Eher geht es Richtung Mitleid.

  402. Ist das ganze nicht erschreckend?

    Wir fliegen zum Mond, erforschen Ameisen-Völker und wandeln Wasser zu Energie.
    Wir haben den aufgeklärtesten Stand aller Zeiten.

    Und dann kommen Grüppchen, die Aberglauben und undefinierbaren Hokospokus, den kein Mensch im Resultat beweisen kann, über alles stellen und andere mit ihren kranken Phantasien tyrannisieren.

    Was für ein Armutszeugnis.

    Herr Stürzenberger, ich bleibe Ihr Fan. Und meine gesteigerte Hochachtung, diese heilige Kuh zu schlachten. Leider hat der Rechtsstaat und die Demokratie seine Grenzen, die Sie mit Ihrer Antwort auf den dummdreiste Artikel des Herrn Stein empfindlich aufzeigen.

Comments are closed.