Mehmet Görmez - Präsident DiyanetBei der österreichischen Zeitung DiePresse gibt es ein Interview mit dem Präsidenten der türkischen Religionsbehörde Diyanet, Mehmet Görmez (Foto). Anlass sind „100 Jahre Islamgesetz in Österreich“. Die Diyanet überwacht den Islam in der Türkei, bildet Imame aus und entsendet sie auch in andere Länder. Görmez zeigt sich überaus zufrieden, dass es das Islamgesetz gibt und man nicht – wie in Deutschland – darüber diskutieren muss, ob der Islam zu Österreich gehört. Er kann nicht verstehen, warum verschiedene Staatschefs sagten, Multikulti sei gescheitert. Das österreichische Islamgesetz sei aber noch keine Garantie für Erfolg. Die Türkei sei gerne bereit, alle Länder bei der Imamausbildung zu unterstützen – freilich zu Bedingungen der Türkei. Hier einige Aussagen:

Und damit wir in Frieden leben können, werden wir uns daran gewöhnen müssen, dass unsere Gesellschaften multikultureller, multiethnischer, multireligiöser werden.

In Europa leben etwa vier Millionen Türken. Und 20, 30 Jahre lang hat sich niemand um sie gekümmert.

Jedes europäische Land kann, wenn es will, selbst Imame ausbilden. (…)  Aber wir haben Bedingungen dafür – die wissenschaftliche Infrastruktur muss da sein, weil der Beruf eines Imams ist kein 08/15-Beruf. In der Türkei gehört dazu eine elfjährige Ausbildung, in der nicht nur religiöse Kenntnisse, sondern auch Physik, Mathematik, Philosophie und Pädagogik unterrichtet werden. Wer Mufti oder Prediger werden will, besucht noch zusätzlich einen dreijährigen Lehrgang. Wenn man diese Voraussetzungen in Wien schaffen kann, sind wir bereit, das zu unterstützen.

In modernen Zeiten halte ich es für falsch, dass man denkt, dass ein Staat über die eigenen Leute Einfluss auf ein anderes Land ausüben möchte. Wenn ein Staat dem anderen friedlich helfen will, sollte man das nicht als Versuch der Einflussnahme sehen.

Wir betonen in den Predigten in den Moscheen zwei Themen. Erstens, dass die Menschen die eigene Identität bewahren sollen. Das wird dann zum Reichtum dieser Gesellschaft beitragen, keine Kultur sollte in einer anderen verschwinden. Der zweite wichtige Punkt ist: Sie müssen in Frieden mit der Gesellschaft leben. Sie sollen die eigene Muttersprache nicht vergessen, aber die Sprache des Landes, in dem sie leben, möglichst gut beherrschen.

Ob die deutsche Bildungsministerin Schavan die ganzen Islamstudiengänge auch genügend mit der Türkei abgesprochen hat? Nicht, dass wir hier minderwertige Imame ausbilden! Die vier Millionen Türken – sind die eigentlich in ganz Europa verteilt oder hauptsächlich bei uns?

Links:

» Zahl türkischer Extremisten in Deutschland
» Erdogan will eine religiöse Jugend heranziehen
» Erdogan will Bier verbieten

image_pdfimage_print

 

34 KOMMENTARE

  1. „Und damit wir in Frieden™ leben können, werden wir uns daran gewöhnen <bmüssen, dass unsere Gesellschaften multikultureller, multiethnischer, multireligiöser werden.“

    „Wir müssen überhaupt nichts im Leben. Außer Steuer bezahlen“ — Marius Müller Westernhagen (Sänger)

    9:29 „Kämpft gegen die, die nicht an Allah glauben“

    Nicht „gegen die die Krieg gegen Muslims (oder Muhammad) verüben“

  2. 14 Jährchen? Das ist garnix!

    Es gibt deutsche „Spitzenpolitiker“, die „studieren“ 20 Jährchen und haben dann noch nicht einmal einen Abschluss.

    Also sind sie eindeutig „intellenter“ und fähiger als ein Imam mit schlappen 14…

  3. Wir haben unsere Islamisierung leider verdient:

    http://aron2201sperber.wordpress.com/2012/07/21/old-hodenhand/

    So schieben wir Islamistische Terroristen nicht in ihre Herkunftsländer ab, weil ihnen dort eventuell eine “unmenschliche Behandlung” drohen könnte.

    So erlauben wir unter dem Deckmantel des Rechts auf Familienleben, dass unsere türkischen Mitbürger minderjährige Bräute in arrangierten Ehen nach Europa importieren.

    So gestatten wir unter dem Vorwand der Religionsfreiheit Imamen, unbegrenzt zuzuwandern, um dafür zu sorgen, dass die Integration in die Umma – und nicht in die Aufnahmeländer – bestens klappt.

  4. Deutschland ist Weltmeister im Betteln um Sozialschmarotzer. In diesem Jahr haben wir die Gelegenheit auch Olympiasieger zu werden.
    Die Grünen verhalfen mit Hilfe der SPD und der Zustimmung der CDU Deutschland zu unverhoffter Armut. Andere Länder brüsten sich mit Reichtum, friedliche Gesellschaften und nationalen Bräuchen. Wir aber haben ordentlich Asylanten, Scheinasylanten, Terrorhelfer und Buchmeider angeworben und mit Sozialleistungen überschüttet.

    Deutschland muss ein Gottesstaat sein, oder von allen guten Geistern verlassen!

  5. Der Islam gehört in islamische Länder, nicht nach Europa! Europa ist nicht rückständig!

    „In modernen Zeiten halte ich es für falsch, dass man denkt, dass ein Staat über die eigenen Leute Einfluss auf ein anderes Land ausüben möchte.“

    Die Diyanet in der Türkei, türkische Verbände in Deutschland (DITIB, IGD, ZdM, VIKZ etc.) üben permanent Einfluss auf die türkischen Kolonisten in Deutschland, Österreich und Schweiz aus!

    Wer behauptet, dass es nur 4 Mio. Türken in Deutschland gibt, dem kann ich kein Glauben schenken. Meines Erachtens haben wir bestimmt 6-8 Mio. nur allein in Deutschland!

    Multi-Kulti ist nicht gescheitert, es funktioniert hervorragend! Gescheitert ist lediglich das Zusammenleben mit vielen Türken bzw. Moslems!

  6. Die vier Millionen Türken – sind die eigentlich in ganz Europa verteilt oder hauptsächlich bei uns?

    Hauptsächlich in NRW! ingesamt leben allein in D aktuell ca. 6,5 Mio. Türkischstämmige, europaweit dürften es – ganz vorsichtig geschätzt – mindestens doppelt so viele sein.

  7. #5 unrein

    deshalb geben ja auch in allen West-Bundesländern die Parteien schleichend die Macht an Türken/Moslems ab. Schon aufgefallen das im angeblichen Multikulti-Buntland BRD Ministerposten und höhere Funktionselitenposten nicht an Multikultis gehen, sondern fast immer an Türken/Moslems. Wo ist denn der italienische Minister, oder griechische Integrationsbeauftrage? Rösler und McAllister sind die absolute Ausnahme, ansonsten sieht man auf solchen Posten fast nur Noslems.

  8. Normalerweise sind Staatsführungen extrem skeptisch, wenn fremde Staaten über den üblichen diplomatischen Betrieb hinaus auf ihrem Territorium agieren wollen. Für gewöhnlich sind das dann völkerrechtliche Verträge wie beispielsweise Wirtschaftshilfen gegen militärische Stationierungen. Aber welchen Nutzen soll Deutschland aus dem Wirken der staatlich-türkischen DITIB ziehen?

  9. „Wir betonen in den Predigten in den Moscheen zwei Themen. Erstens, dass die Menschen die eigene Identität bewahren sollen. Das wird dann zum Reichtum dieser Gesellschaft beitragen, keine Kultur sollte in einer anderen verschwinden.“

    Die Türkei ist das genaue geschichtliche und lebendige Beispiel für das Gegenteil!!!

    „Der zweite wichtige Punkt ist: Sie müssen in Frieden mit der Gesellschaft leben. Sie sollen die eigene Muttersprache nicht vergessen, aber die Sprache des Landes, in dem sie leben, möglichst gut beherrschen.“

    Da geht es halt genau nicht um Integration, sondern genau um das Gegenteil! Die „Gemeinschaft der Türken“ in fremden Ländern soll nur ein Teil der Gesellschaft dort sein, der Einzelne (Türke) sich aber nur der Gemeinschaft verpflichtet fühlen und eben nicht der Gast-Gesellschaft, dazu benötigt es eigene Sprache, Kultur, Religion und Rituale, sowie konkrete Anbindung an die Türkei!

  10. Muttu kommen Deutschland kriegste Imamausbilung durch Multikulti in 1 Jahr auf Staatskosten an Uni.

    Zahlen deutsch Steuerzahler

    Isse subba

  11. In Europa leben etwa vier Millionen Türken.

    Zitat von Mehmet Görmez.

    ______________

    Bedeutet das, dass andere Türken nicht in Europa leben — und die Türkei somit nicht zu Europa und nicht in die EU gehört ?

  12. #7 Bonn

    Siehe Rußland, der Putin hat sämtliche NGOs die ihre Kohle aus dem Ausland bekommen zu feindlichen Agenten erklärt, mit recht meine ich. Deutschland hingegen katzbuckelt vor diesen türkischen Staathaltern, und natürlich auch den NGOs. Die Türkei und die Moslembrüder bauen in Deutschland eine Art Kolonialverwaltung auf, und deutsche Politiker haben nichts besseres zu tun, als sich deren wünschen zu unterwerfen. Und den Deutschen geht es fast schon so wie dem indischen Volk während der Kolonialzeit. Damals haben sich die indischen Eliten von den Briten unterwerfen/korrumpieren lassen, und schwupps befanden sich die Inder unter der Herrschaft eines fremden Volkes, den Briten. Ganze 50000 Briten, ö.s.ä., beherrschten damals das indische 300 Millionen(!!) Volk.

  13. OT: Ulfkotte hat brisantes zum Thema Göttinger Transplantationsskandal ausgegraben.

    Mitbürger Aiman O. soll in mehreren Fällen wohlhabenden Ausländern Organe verkauft haben, die eigentlich dringend für schwerstkranke Deutsche benötigt wurden. Sein Verhalten war allerdings seit Langem bekannt.

    Und nichts geschah – im Gegenteil. Im Jahr 2005 nahm er eine Eurotransplant-Leber für einen Patienten mit in das arabische Jordanien. Und bei Eurotransplant behauptete er einfach, der Patient liege in Deutschland im Klinikum Regensburg. Eurotransplant im niederländischen Leiden reguliert und überwacht die Vergabe von Spenderorganen bei Organtransplantationen innerhalb Europas. Die Staatsanwaltschaft sah damals keinen Anlass für eine Anklage. Auch die Ärztekammer hatte vollstes Verständnis und sah von einem Entzug der Approbation ab. Und der Orientale Aiman O. wurde später sogar befördert und Leiter des Göttinger Transplantationszentrums. In arabischen Ländern wurde Aiman O. gefeiert, erschien immer mal wieder in den örtlichen Zeitungen, wenn er dort Organe transplantierte.

    Unbedingt auch den Rest des Artikels lesen!!
    http://info.kopp-verlag.de/hintergruende/deutschland/udo-ulfkotte/der-scheck-heiligt-die-mittel-unbekannte-fakten-zum-goettinger-transplantations-skandal.html;jsessionid=36D4DCDDCF72ABA8ECC57977BC700EB2

    Ja so siehts aus im neuen Bunten EUropa.

  14. #13 BePe

    „In arabischen Ländern wurde Aiman O. gefeiert, erschien immer mal wieder in den örtlichen Zeitungen, wenn er dort Organe transplantierte.“

    In den arabischen Ländern lacht man sich vermutlich mittlerweile schief, über die Dummheit der Deutschen, über die bereits Napoleon lästerte.

  15. Höchst verdächtig, wie oft dieser Mehmet Görmez von „Frieden“ bzw „friedlich“ spricht. Muss man das etwa im Zusammenhang mit dem Islam immer wieder so krampfhaft betonen?

  16. OT:

    Und hier wird im zwangsfinanzierten DDR-Fernsehen (ehemals ARD) schon den Kleinsten der Ramadan als interessante und spannende Erfahrung verkauft. Mit der netten Muslima, die sogar ein kleines Ferkel rettet.
    Und der rechtsradikale Bademeister darf natürlich auch nicht fehlen.
    Reicht wohl nicht, dass die Kleinen schon die 68er Öko-Müsli-Multikulti-Lehrer genug indoktriniert werden.

    http://mediathek.daserste.de/sendungen_a-z/3056058_rennschwein-rudi-ruessel/11205944_folge-32-rudi-und-das-zuckerfest?buchstabe=R

  17. „Der zweite wichtige Punkt ist: Sie müssen in Frieden mit der Gesellschaft leben. Sie sollen die eigene Muttersprache nicht vergessen, aber die Sprache des Landes, in dem sie leben, möglichst gut beherrschen.“

    Es gibt einen Unterschied zwischen mit der Gesellschaft leben und in der Gesellschaft leben. Hier wird als Selbstverständlich vorausgesetzt, dass Menschen eines anderen Landes sich in einem Land niederlassen, nicht aber in einer Kultur. Es geht hier nur um den Boden und um nichts anderes. Früher waren dazu Kriege nötig, heute bedarf es lediglich einiger verblendeter Politiker.

    Auch der Hinweis der neuen Sprachen aureichend mächtig zu sein, deutet auf diese Landnahme hin.

  18. #6 unrein; Selbst diese Zahl kannst locker mindestens * 1,5nehmen. Deutschland mit 22 Mio Migranten hatte, solange sie offiziell einwandern durften immer 40% Türken unter den Einwanderern. Macht allein schon 8,8Mio. Und dass auch nach dem Anwerbestopp nicht weniger kamen, ist denke ich kein grosses Geheimnis. Dazu kommt, dass bei denen normalerweise minimal 4 Kinder da sind.

  19. @ #1 Pedo Muhammad (22. Jul 2012 12:58)

    Sure 9 – 29
    Kämpft gegen diejenigen, die nicht an Allah und den jüngsten Tag glauben und nicht verbieten, was Allah und sein Gesandter verboten haben, und nicht der wahren Religion angehören – von denen, die die Schrift erhalten haben – (kämpft gegen sie), bis sie kleinlaut (saghiruun) aus der Hand Tribut entrichten!

    Trifft für die Steuerzahler zu. Sie sollen klein gemacht werden und weiterleben, damit sie Steuern zahlen können.

  20. Zum Ramadan sei noch gesagt:

    Die Kalorienbilanz des TAges ist höher als an normalen Tagen. Ich weiß nicht, was das mit fasten zu tun hat. Sorry, wenn ich mir abends den Bauch so richtig voll haue, habe ich am nächsten Tag sowieso keinen Hunger.

    Der Ramadan passt zur Wüstenideologie. Die Soldaten marchieren tagsüber ohne Pause und essen erst Abends, ein tolles Training, aber damit können die heute wirklich keinen Krieg mehr gewinnen.

  21. @ #13 BePe (22. Jul 2012 13:50)

    OT: Ulfkotte hat brisantes zum Thema Göttinger Transplantationsskandal ausgegraben.

    Welche „Religion“ oder Nationalität hat eigentlich der Staatsanwalt, der das sehr nachlässig verfolgt hat?

  22. Und damit wir in Frieden leben können, werden wir uns daran gewöhnen müssen, dass unsere Gesellschaften multikultureller, multiethnischer, multireligiöser werden.

    „multikultureller, multiethnischer, multireligiöser“ – das ist das Gegenteil von Frieden, das ist die Vorbereitung des Bürgerkrieges.

    Wir betonen in den Predigten in den Moscheen zwei Themen. Erstens, dass die Menschen die eigene Identität bewahren sollen.

    Das ist eine klare Aussage gegen Integration.
    Moslems wollen sich nicht integrieren, sondern Europa übernehmen.

  23. #22 Don Quichote

    Da wäre es doch die Aufgabe unserer ach so investigativen Nachrichtenverdreher von Spiegel/Zeit/Stern/SZ/FR/DuMont und Co. da mal den Staatsanwaltschaften kritisch auf die Finger zu schauen. Aber die werden hier ganz sicher nicht weiter nachforschen. Stell die mal vor die würden herausfinden das ausschließlich Deutsche benachteiligt wurden und Moslems, obendrein noch im Orient lebende, bevorzugt wurden bei der Organspende. Da forscht man als linksliberaler islamophiler Journalist lieber erst gar nicht nach den Hintergründen.

    Ps. Übrigens am Rande bemerkt. Den deutschen Journalisten droht die Präkerisierung!

    Die Autoren schreiben von einer „Prekarisierung des Journalistenberufs“ – auch als „Folge eines mangelnden Wertbewusstseins in unserer Gesellschaft für journalistische Arbeit“. Journalisten würden in Leiharbeitsfirmen angestellt (Beispiel Frankfurter Rundschau), ihr durchschnittlicher Stundenlohn liege bei 2,93 Euro, und auch Festanstellungen bedeuteten keinerlei Sicherheit mehr. Nur wenige Gegenbeispiele machten Mut.

    Mein Mitleid den Journalisten geht gegen Null. Lustig die Schlußfolgerung es läge am „mangelnden Wertebewussein“ der Deutschen. Blödsinn, die Deutschen haben einfach die Nase voll von den dreist die Wahrheit verzerrenden Qualitätsjournalisten.
    http://meedia.de/print/professoren-journalisten-droht-prekariat/2012/07/20.html

  24. #24 Sauron

    „dass unsere Gesellschaften multikultureller, multiethnischer, multireligiöser werden. “

    Das wird uns auch noch als Fortschritt verkauft! Die Wahrheit die hinter diesen Codewörtern (multikultureller, multiethnischer, multireligiöser) versteckt wird lautet nämlich, dass das deutsche Volk also unsere Kultur/Traditionen/Identität langfristig verdrängt und später dann kulturell zwangsläufig ausgelöscht werden. Ein schleichender Ethnozid auf Raten ist das was in der BRD so euphorisch als Buntland gefeiert wird. Wenn die Deutschen diese Selbstaufgabe als Volk so wollen ist es ja auch in Ordnung, aber die Eliten sollten den Deutschen endlich mal ehrlich sagen was diese multikultureller multiethnische, multireligiöse Gesellschaft langfristig für das deutsche Volk bedeutet. Dies trauen sich die herrschenden Feiglinge von den Blockparteien aber nicht.

  25. #26 BePe

    Wenn die Deutschen diese Selbstaufgabe als Volk so wollen ist es ja auch in Ordnung, aber die Eliten sollten den Deutschen endlich mal ehrlich sagen was diese multikultureller multiethnische, multireligiöse Gesellschaft langfristig für das deutsche Volk bedeutet. Dies trauen sich die herrschenden Feiglinge von den Blockparteien aber nicht.

    Ergänzung: NOCH NICHT. Es wird gesagt, wenn man schon nichts mehr ändern kann.

    Andersrum: wenn es noch nicht gesagt wird, besteht noch die Chance.

  26. Die Todfeinde Jesu waren Gelehrte die 30 Jahre und mehr Religion studiert hatten.
    Geistliche ( egal welcher Religion ) sind
    Schmarotzer die nur ihren Materiellen Vorteil schützen wollen.
    Natürlich können sie dies nicht offen verfolgen.
    Man denke an Jesu Wort “ Wölfe im Schaafspelz“.
    Nein ich bin nicht Antisemit, im Gegenteil ich stamme von einer Jüdisch Iranischen Familie ab.
    Geistlichen aber misstraue ich grundsätzlich.
    Egal ob Muslim, jude oder Christ.

  27. In der Türkei leben 88 auf einem qkm.
    Was wollen dann alle diese Millionen hier?

    Da sie doch die grossen Wieder-/Aufbauer sind, haben sie doch dort genügend Platz eine Luxustürkei aufzubauen.

    Der Türkenstaat hat sich seiner Fusslahmen entledigt. Die fressen sich hier durch. Und schicken unser Geld noch dorthin.

    Und keiner schreitet ein.

  28. Vier Millionen Türken in Deutschland? Ich habe den Eindruck, 2 Millionen davon halten sich in Duisburg auf;-)

  29. Und damit wir in Frieden leben können, werden wir uns daran gewöhnen müssen, dass unsere Gesellschaften multikultureller, multiethnischer, multireligiöser werden.

    Mit Islam im Land ist das aber leider nicht möglich, wie uns die islamischen Länder eindrucksvoll tagtäglich beweisen.

    Zuviel Islam führt nämlich dazu, dass Multikulti, Multiethnizität und Multireligion vom Islam blutug bekämpft wird.

    Der Herr Imam muss also von einem Fantasie-Islam sprechen, der nirgendwo, nichtmal im Kernland des Islam, zu finden ist.

    Warum lügt er also offen und schamlos, ohne rot zu werden?
    Taqiyya um die Ausbreitung des gewalttätigen, herrschaftsbeanspruchenden Islam ungestört weiterzubetreiben, bis der Islam die Machtfrage stellen kann.
    Blutig, wie gewohnt.

    Nun, das kann man dem Imam nichtmal überlnehmen, sein Allah befiehlt ihm diese Vergehensweise im Koran ebenso, wie sein Allah im Koran das Vertreiben, Ermorden und Zwangskonvertieren von „Ungläubigen“ befiehlt, wenn die dazu nötige Mannstärke erreicht ist.

    Übelnehmen muss man es unseren Regierungen und „Gutmenschen“, dass sie die Ausbreitung des Islam befürworten und aktiv unterstützen, obwohl die Tatsachen über den gewaltverherrlichenden Islam bekannt sind.

  30. Görmez zeigt sich überaus zufrieden, dass es das Islamgesetz gibt und man nicht – wie in Deutschland – darüber diskutieren muss, ob der Islam zu Österreich gehört.

    Boah Leute, ich wusste gar nicht wie tief das Land Österreich schon in den Klauen der Mohammedaner ist. Die ehemalige stolze k. u. k. Doppelmonarchie liegt ja bereits röchelnd – aus zahlreichen Wunden blutend – am Boden und wartet anscheinend nur noch auf den finalen Todesstoß. Wann endlich zeigt man den Mohammedanern wo der Bartl den Most holt?

    Und wenn ich mir diesen Typen mit seinem selbstgerechten scheinheiligen Lächeln so ansehe, dann kommt mir in der Tat das kalte Grausen.

    Die Habsburger als Herrscher des ehemaligen Heiligen Römischen Reiches (Sacrum Romanum Imperium) würden, wenn sie diese Zustände wüssten, in ihrer Gruft zu rotieren beginnen und alles, aber auch wirklich alles mobilisieren, um diese Schmach endgültig zu tilgen.

  31. UM DANACH GUT LÜGEN ZU DÜRFEN. WAS GOTT NICHT GESAGT HAT ODER WILL ZU VERBREITEN. THIS IS ISLAM

  32. Hallo Poeton,

    Möglicherweise ist DAS der Sinn der Sache.

    Unsere Vorfahren auf Höchstdrehzahl bringen und Generatoren ankuppeln. Energiewende vollzogen.

Comments are closed.