Weil ein dickes jordanisches Moslemmädchen (Foto links) in Bremen angeblich nicht in einer gemischten Klasse schwimmen will, zieht jetzt ihr Papa Khalil Al Kathib mithilfe irgendeiner Moschee vor das Bundesverfassungsgericht. Frech lügt der vermutliche Analphabet und Asylbetrüger daher, daß der Islam gebiete, daß sich ein Mädchen mit exakt achteinhalb Jahren verhüllen müsse. Es rentiert sich aber nicht, auf irgendwelche Argumente einzugehen. Die Moslems kriegen früher oder später sowieso jede Extrawurst gebraten und spätestens, wenn sie in der Mehrheit sind, gibt es Scharia für alle!

image_pdfimage_print

 

118 KOMMENTARE

  1. gebt ihr doch ne Handvoll Freikarten fürs Islamkonforme Schwimmbecken, dann kann sie da planschen… Ach nee, das ist ja nur für die Testosteron gefüllten Macho 3er Burschen 😉

  2. OT
    http://www.nordbayern.de/region/fuerth/further-schuler-muss-acht-jahre-hinter-gitter-1.2180972

    „Acht Jahre Haft für einen Fürther Schüler: Der 19-Jährige schlug einen 23-Jährigen mit einer abgebrochenen Flasche fast tot,
    Foto: Eduard Weigert

    Der Schüler somalischer Herkunft attackierte sein Opfer anschließend mit dem abgebrochenen Flaschenhals;

    Die Jugendkammer wertet die Tat als versuchten Totschlag sowie Körperverletzung in zwei Fällen. Da der Angeklagte bereits zweifach, unter anderem wegen eines Gewaltdeliktes, vorbestraft ist, flossen bereits verhängte Freiheitsstrafen in das Strafmaß ein.

    Nun muss der 19-jährige Schüler aus Fürth eine Einheitsjugendstrafe von acht Jahren verbüßen. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. “

    Einmal ein Urteil, das nach dem empfinden der meisten Menschen gerecht ist. Ohne Migraten- und Jugenbonus.

  3. Warum sollten sich Moslems hier etwas nicht trauen? Sie werden durch unser Verhalten ja geradezu eingeladen, frech zu agieren.

    Beispiele gefällig? Dazu letztens der Artikel: „Wiener Pfarrer und Imam tauschen Kanzel“
    In der Erzdiözese Wien gibt es (dank PI bekannt geworden) einen “Predigttausch” zwischen dem katholischen Pfarrer Martin Rupprecht, seineszeichens Islambeauftragter von Kardinal Christoph Schönborn, und dem Imam Hizir Uzuner.
    Wie die Dinge laufen, zeigt sich am besten darin, dass der Kathole in seiner Kirche sagt: „Gott ist groß“ und in der Moschee verkündet: Allah ist größer.“
    Ob sich der Imam zur Größe der Gotte geäußert hat, ist mir nicht bekannt, muss er aber nach dieser Aussage auch gar nicht.

  4. Liebes PI-Team!

    Und genau SOLCHE Beiträge sind es, die euch eines Tages vielleicht das Genick brechen, weil hier einfach der sachliche Rahmen übelst verlassen wurde.

    Auf der einen Seite regt man sich auf, wenn der gute Thilo als stotternde und lispelnde Menschenkarrikatur bezeichnet wird und auf der anderen wird das kleine Mädchen jetzt erst einmal als dick verunglimpft (wobei die in ihrem Alter ja noch am wenigsten was für ihr Aussehen und die Einstellung kann).

    Auch den Vater als möglichen Analphabeten und Asylbetrüger zu bezeichnen, ist schlichtweg unverschämt.

    Ich empfinde viele Artikel hier als wichtig und richtig. Dieser hier ist es nicht und ihr solltet echt überlegen, bei der Wortwahl nicht so drastisch zu sein.

  5. Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass uns der Artikelverfasser beweisen will,
    dass das sogenannte Stammtischniveau nach unten noch völlig offen ist.

  6. Man kann nur hoffen, dass das Gericht da nicht einknickt!!!

    Ansonsten möchte ich #6 Barro absolut zustimmen! Aber das ist nun mal die Art, in der (mit Zustimmung von PI!) kewil gegen alles hetzt, was sich nicht wehren kann.

  7. #6 Barro

    quak, quak. Hoffentlich brichst du nicht dein Genick wg. Politkorrektheit. Dick darf man nicht sagen, wa?

  8. Die Scharia gibts schon vorher, wenn sie das „Zünglein an der Waage“ sind und mit SPD / GAL eine Koalition eingehen.

    Die Moslem Stimmen gibts dann nur bei weitreichenden Zugeständnissen an die Muslime.

    Also nicht erst in der Mehrheitenposition.

    Vielleicht werden sich die Muslime auch schon vorher an die Macht putschen oder ermächtigen.

  9. #6 Barro (03. Jul 2012 10:12)

    Dem schließe ich mich vollständig an. Die Kritik in der Sache ist richtig, aber die Äußerungen gegenüber den gezeigten Personen überschreiten hier die Grenze zur Beleidigung. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie sich deswegen irgendwann eine Anzeige einfangen, Herr Kewil. Wenn das dann auch PI als Plattform schadet, tun Sie damit keinem einen Gefallen.

  10. Ich bin und bleibe für eigene „Moslem-Schulen“, von mir aus auf türkisch oder arabisch!!! Dieses krampfhafte menschenunwürdige integrieren geht mir auf den Keks…

    Da können die dann schwimmen oder nicht, wie sie wollen! Und gehen uns nicht auf die Nerven! Moslems die sich integrieren wollen, werden ihre Kinder schon nicht auf ne „Moslem-Schule“ schicken… der Rest („Moslem-Schüler“) wird dann für ne neue Heimat mit guter Perspektive ausgebildet… soviel One-World-Solidarität gab es noch nie!

  11. Gerade weil ich einen Sharan der Sharia vorziehen würde möchte ich meine Sicht der Dinge einmal darlegen:

    Dieses Mädchen MUSS auf jedenfall Schwimmunterricht erhalten. Dem Vater ist wegen Nichteignung und seelischer Misshandlung das Sorge- und das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder zu entziehen, DENN:

    Die körperliche Entwicklung des Kindes zu hemmen, indem ihm Sport verboten wird ist gerade bei dem auf dem Foto tendenziell zu erkennenden, eher überdurchschnittlichen Körpergewicht verantwortungslos.

    Das Kind in seiner sozialen Entwicklung zu hemmen indem es in eine Aussenseiterposition gezwungen wird durch auffällige Kleidung und das Verbot an gemeinsamen Aktivitäten teilzunehmen zeugt von schweren Mängeln in der erzieherischen Kompetenz.

    Dieser Mann sollte dringend von Mitarbeitern des Jugendamtes auf seine Einstellung Frauen gegenüber befragt werden, denn ich habe nicht den Eindruck das sein Frauenbild dem deutschen Standart entspricht.

    Für mich sieht es aus der Distanz stark nach seelischer Misshandlung aus was in dieser Familie geschieht, hier ist unbedingt das Jugendamt aufgefordert die Umstände zu überprüfen!

    VOR DEM ERSTEN SUIZIDVERSUCH DES KINDES

  12. Liebe PIler,

    lasst es doch. Sollte ein Moslems mal im Wasser landen und nicht schwimmen können sind wir doch nicht schuld an der Unwissenheit dieser Menschen nicht schwimmen zu können. Zwar sagte der Erzengel zu Mo. „lies“ aber wenn es beim lernen Grenzen gibt können wir nichts machen…

  13. Was kommt als nächstes? Verzicht auf Hausaufgaben für Moslems, weil die Gebetszeiten nicht eingehalten werden können?
    Ess-Verbot für ALLE Schüler während des Ramadans, damit sich Moslems nicht ausgegrenzt fühlen?

  14. @#10 kewil
    Da ich Barros Ansicht teile, antworte ich darauf:
    Es geht wohl weniger um das „dick“. Da stimme ich dir sogar zu; das Kind könnte wirklich etwas Bewegung vertragen. Auffallend viele moslemische Mädchen haben Übergewicht!

    Es geht wohl eher um die anderen Eigenschaften, die du ohne jede Beweisgrundlage oft genug Menschen andichtest, nur um sie zu beleidigen und zu erniedrigen. Dein Ziel ist es, damit bei einigen Lesern hier die Stammtisch-Instinkte zu wecken. Leider vergisst du dabei immer, dass du dadurch PI klar schadest.
    Dass PI dies laufend zulässt, kann ich auch absolut nicht verstehen!!!

  15. Kewil soll ein dickes Kind nicht dick nennen. Aber „Religion ist ein Gendefekt“ als Username ist ok?

    Statt euch darüber aufzuregen, dass ein 8-jähriges Kind mitten in Deutschland dazu gezwungen wird komplett verhüllt rumzulaufen, macht ihr euch in die Hose, weil jemand ein dickes Kind „dick“ nennt.

  16. Also lieber kewil. Ich dachte eigentlich, dass PI für andere Dinge steht als Beleidigung und Unterstellung.

    Und wenn Du mir damit unterstellen willst, dass ich dann eben politisch korrekt bin… meinetwegen, weil mir ist dann die knallharte Analyse z.B. von Michael Stürzenberger lieber, weil der Islam & Co. mit seinen eigenen Waffen bekämpft.

    Ich rege mich auch darüber auf, dass hier wieder eine Extrawurst gebraten werden muss. Trotzdem hätte man es auch machen können ohne das Kind schlecht zu machen (kein dicker Mensch wird gerne dick genannt bzw. ausschließlich darauf reduziert) oder aber dem Vater zu unterstellen er sei Analphabet und/oder Sozialbetrüger.

    Das mag auf dem ersten Blick dem Artikel die nötige Würze geben, ist aber weit unter der Gürtellinie.

    Da kann ich also mit einem „quak quak“ gut leben…

  17. Weil ein achteinhalbjähriges Mädchen „den Koran besonders streng auslegt“, will sie nicht am Schwimmunterricht ihrer Schule teilnehmen. Man stelle sich das mal vor: Ein erwachsener Mann, Matthias Lüdecke, Redakteur beim „Weser-Kurier“, schreibt einen solchen hirnverbrannten Quark. Und erst 46 Zeilen später erfahren wir, was wirklich los ist: Das Mädchen will „eigentlich“ mitschwimmen, „sehe sich aber mit den religiösen Forderungen seiner Eltern konfrontiert“. Also hätte der Vorspann lauten müssen: „Al Kathib ist Muslimin. Und weil ihr Vater den Koran besonders streng auslegt…“ Oder will sie doch nicht mitschwimmen, aber nicht aus religiösen Gründen, sondern weil sie zu dick ist?

    Die vermummte Mutter rechts heißt übrigens Heidrun.

  18. Wenn dies Kinder nicht Schwimmen können, dann liegt das nur an der Repression durch die deutsche Gesellschaft. Eigentlich wollten sie ja schwimmen aber so lange ihnen die Stadt, in der sie sich niedergelassen haben, kein eigenes Schwimmbad baut, so lange werden sie nicht Schwimmen lernen dürfen. Wir respektieren nämlich fremde Religionen, außer natürlich der eigenen, die wir nach Belieben mißachten und beleidigen, denn das ist Toleranz und Aufklärung, intolerant ist es jedoch, sich dem Sehnen dieses Kindes nach Schwimmen in angemessener Gesellschaft und Umgebung zu verweigern. Jedes ertrunkene Mädchen geht also auf unsere Kappe und der Erdogan wird uns dann den großen Knüppel zeigen. Zu Recht!

  19. #6 Barro (03. Jul 2012 10:12)

    Finden Sie etwa, dass dieser zugeschnürte, verhüllte Moslem-Klan in irgendeiner Weise zu Deutschland gehört, ja auch nur ansatzweise gehören kann – abseits einer physischen Anwesenheit?

    Es gibt keinerlei Wertvorstellungen, die solche Leute mit uns teilen. Und wenn unser Land schon keine Abstammungsgemeinschaft sein soll, muss es doch wenigstens eine Wertegemeinschaft sein. Irgend etwas muss das Land doch zusammenhalten, jede Nation braucht eine Integrationsklammer für den eigenen Zusammenhalt.

    Der vermutlich analphabetische, dafür – noch wahrscheinlicher – HartzIV-gepäppelte Klanchef ist nicht unser Mitbürger, der Solidarität verdient, er ist ein Profiteur unseres Sozialsystems, unserer kranken politischen Korrektheit und unseres manischen Selbsthasses.

    Im Gegensatz zu Böhmer & Co. mit ihrer unsäglich blöden „Willkommenskultur“ gebe ich solchen Leute gerne auch persönlich durch klare Worte zu verstehen, dass sie hier alles aber nicht willkommen sind. Ihr Platz ist in Anatolien, Kurdistan oder wo auch immer.

    Wenn ihr Platz hier wäre, würde der Obermoslem seinen Weibsen gestatten, diese elendigen Stoffhüllen abzulegen. Durch diese werden sie nämlich stigmatisiert und können auch niemals hinzugehören.

    Und von wegen Sonderrechte beim Schwimnmen und sonstwo: Sie sollen dahin verschwinden, wo sie hergekommen sind, wenn es ihnen hier nicht passt. Moslems Teilhabe einzuräumen bedeutet immer Selbstmord der Aufnahmegesellschaft.

    Kewil hat hier – wie ich finde – Recht, manchmal bedarf es eben einfach einer klaren Sprache. Die betroffenen Gestalten auf dem Foto würden eine solche Sprache im Übrigen verstehen und begreifen, dass sie höchstens geduldet sind und keine Sonderrechte einzufordern haben. Das politkorrekte Gesäusele unserer „Eliten“ dagegen muss sie nur noch ermuntern.

  20. #18 MatthiasW (03. Jul 2012 10:36)

    Das eine ist persönlich, das andere nicht. Wer
    das persönlich nimmt, der reagiert genauso wie die Mohammedaner, die genau dafür zu Recht hier oft kritisiert werden.
    Außerdem wurde ja auch schon dargelegt, daß die eigentlich problematische Äußerung oben nicht die Bezeichnung „dick“ ist.

  21. #20 Heta (03. Jul 2012 10:41)

    Danke für die wichtige Ergänzung! Hätte Kewil mal erwähnen sollen!!!

    Die vermummte Mutter rechts heißt übrigens Heidrun.

    Ist zwar jetzt nicht so wichtig, aber typisch jordanisch klingt der Name nicht… ??? Und typisch deutsch (auch ohne Fummel) wirkt sie auch nicht… hmmmh…???

  22. #14 Peter Blum (03. Jul 2012 10:27)
    Dieses Mädchen MUSS auf jedenfall Schwimmunterricht erhalten. Dem Vater ist wegen Nichteignung und seelischer Misshandlung das Sorge- und das Aufenthaltsbestimmungsrecht für die Kinder zu entziehen

    Sehr richtig, dieser Auffassung schließe ich mich vollumfänglich an. Mir tun auch gerade die jüngeren Mädchen leid, denen man in den Familien jeden Weg heraus aus ddem Geistes-Gefängnis zustellt.
    Doch die unterdrückten Weibsen werden ihren Besitzer und Gebieter eher decken als aufzubegehren – leider! Bedingungslosen Gehorsam solchen üblen Typen gegenüber haben sie von kleinauf eingetrichtert bekommen. Also bleibt eigentlich nur die Abschiebung des gesamten Klans.

  23. Eigentlich wäre das doch ein „schönes“ Foto mit den Kopflappenweibern, wenn diese Sippe im Mohammedanerland säße und für immer dort bliebe.

    Jetzt müssen wir nur noch dafür sorgen, daß wir nicht so schnell selbst zum Mohammedanerland werden.

    Übrigens, und der Kolat maßt sich an, die Abschaffung unseres Verfassungsschutzes zu fordern. So schlimm rechtsextrem kann’s doch bei uns nicht sein, denn man hört nichts von einer Aufregung über diesen Typen oder gar einer Bedrohung dieses Deutschenfeindes.

  24. Letztens schwärmte man in den höchsten Tönen, dass die Bevölkerung Frankfurts wächst und immer mehr Familien in die Stadt ziehen, für die dringend Wohnraum geschaffen werden muss.
    Auf dem Foto oben kann man sich in etwa ein Bild machen, welche Menschen es nach Frankfurt zieht.
    Was die Gebaren der Moslems angeht, habe ich es aufgegeben, mich darüber aufzuregen. Wenn sie kein H4 mehr erhalten, werden sie sich ihr zukünftiges Verhalten neu überlegen müssen.

  25. #22 Tiefseetaucher (03. Jul 2012 10:47)

    Nun, ich habe im Endeffekt nur deswegen ein Problem mit Kopftuch & Co., weil ich eben weiß, dass sich der Islam nicht einfach nur als Religion verkauft, sondern eben in erster Linie eine Idiologie ist. Somit ist für mich das Kopftuch, der Rauschebart etc. einfach eine Art Uniform, die allen anderen Menschen zeigen soll: „Seht her, wir sind da und werden immer mehr!“.

    Angenommen, der Islam wäre wirklich nur eine Religion, würde nicht von der Gesellschaft erwarten, sie solle sich ändern und seinen Gepflogenheiten anpassen… dann würde ich den Anblick zwar immer noch nicht schön finden, würde aber dann kann und soll sich bitte jeder so kleiden wie er will. Weil dann würde ja auch die Botschaft dahinter entfallen.

    Leider kann man die Religion von der Idiologie nicht trennen. Dies ist für mich die eigentliche Aufgabe von PI. Den Leuten da draußen aufzuzeigen, dass der Islam eben beides ist.

    Wer sich nicht damit beschäftigt und nur oberflächlich schaut, denkt nämlich wirklich, hier sitzen einfach nur moderne Ausländerhasser (die wahrscheinlich so oder so auch hier sind).

    Man muss den Menschen helfen, sich aus dem Klammergriff des Islam zu befreien! Und gerade diejenigen, die in diese Religion geboren wurden, sogar hier in Deutschland und unter ihrer Knute leiden, dies sind die ganz armen Schweine!

    Wenn man sie aber pauschal einfach nur schlecht macht, erreicht man schlichtweg nur eine Abwehrhaltung! Dabei sollte es die Aufgabe sein, diese Leute und möglichst viele aus der Religion zu befreien.

    Aber gut, da könnte man jetzt noch stundenlang drüber streiten. Da haben einige hier eine sehr festgefahrene Meinung. Ich jedenfalls sehe es nicht als meine Aufgabe an, solche Leute auszugrenzen, sondern ihnen zu zeigen, was sie eigentlich verpassen!

  26. #18 MatthiasW (03. Jul 2012 10:36)

    Statt euch darüber aufzuregen, dass ein 8-jähriges Kind mitten in Deutschland dazu gezwungen wird komplett verhüllt rumzulaufen, macht ihr euch in die Hose, weil jemand ein dickes Kind “dick” nennt.

    Bingo! Diese unerträgliche PC scheint auch manche hier in ihren Bann gezogen zu haben. Und was hinzukommt: Dieses 8-jährige, überfütterte Mädchen wird noch instrumentalisiert, um die Aufnahmegesellschaft hereinzulegen. Miese Masche, für die das adipöse Kind logischerweise nichts kann, der Rest-Klan aber sehr wohl.

  27. @#23 Tiefseetaucher

    Der vermutlich analphabetische, dafür – noch wahrscheinlicher – HartzIV-gepäppelte Klanchef ist nicht unser Mitbürger, der Solidarität verdient, er ist ein Profiteur unseres Sozialsystems, unserer kranken politischen Korrektheit und unseres manischen Selbsthasses.

    Sie haben noch vergessen zu schreiben, dass der Mann 23 Tassen Tee pro Tag trinkt, seine Frau einen Pickel am Hintern hat, und das Mädchen heimlich Justin Bieber hört – aber alles nur wahrscheinlich!!!

  28. #13 WahrerSozialDemokrat (03. Jul 2012 10:27)

    Gibt es doch – überall auf der Welt, wo der Mohammedanismus herrscht.

    *Hier* will ich keine eigenen „Moslem-Schulen“, womöglich noch auf türkisch oder arabisch, sehen. So weit kommt’s noch!

    Oder habe ich die Ironie in Ihrem Beitrag übersehen?

  29. #6 Barro (03. Jul 2012 10:12)
    Liebes PI-Team!

    Und genau SOLCHE Beiträge sind es, die euch eines Tages vielleicht das Genick brechen, weil hier einfach der sachliche Rahmen übelst verlassen wurde.

    Auf die Frage, ob es der Figur des Mädchens zuträglich sein wird, wenn sie dem Schwimm- und (vermutlich) Sportunterricht fernbleibt, braucht nicht weiter eingegangen werden.
    H4-Kürzung oder gar komplette Streichung könnte durchaus ein probates Mittel sein, solche Leute zur Einsicht zu bewegen.

  30. Liebe Kewil-Basher!

    Dies ist ein politisch-inkorekter Blog. Unser Ziel ist die Wahrheit! Wir haben keinen öffentlich rechtlichen Erziehungsauftrag und niemand bezahlt für einen elegante Ausdruckweise. Kewil ist auch nicht hier um Textbausteine für eure Archive zu produzieren. Wir sind auch keine politische Partei, die einen Regierungsauftrag antrebt, sondern wir wollen der Bevölkerung Hilfestellung geben, ihre Meinung zu
    vertreten.

    Deshalb darf sich Kewil auch politisch-inkorrekt ausdrücken, weil das alle verstehen.

    Wem das zu unästhetisch ist, kann gerne die Lügen der MSM lesen oder den Unsinn von Jakob Augstein.
    Wenn wir den Stil der Zeit/Süddeutschen kopieren würden uns Linksgrüne und Islamfunktionäre/Fanatiker genauso bekämpfen.
    Wir hätten nur weniger Leser.

  31. Was muss man von einer Religion halten, die einerseits vorgibt ihre Mädchen ab achteinhalb Jahren dahingehend vor den lüsternen Blicken der Jungs und Männer zu schützen, indem man sie bis auf Gesicht und Hände verhüllt und andererseits ihren Religionsgründer als unfehlbar verehrt, der seine Frauen just in diesem Alter zu ehelichen und zu penetrieren pflegte.

    Im Übrigen kann ich die Wortwahl des Autors aus der verständlichen Erregung heraus zwar nachvollziehen, hätte sie aber aus bereits gesagten Gründen für mich behalten. Zudem auch der berufliche und intellektuelle Status des Klagenden Vaters keine Berücksichtigung in der Rechtsprechnung finden sollte.

  32. #13 WahrerSozialDemokrat (03. Jul 2012 10:27)
    Ich bin und bleibe für eigene “Moslem-Schulen”, von mir aus auf türkisch oder arabisch!

    Um ehrlich zu sein:
    ich bin es auch.

    Das dort vermittelte Wissen dürfte in etwa aus dem Rezitieren des Koran und (wenn überhaupt) den 4 Grundrechenarten bestehen, also verbessern sich die Chancen auf dem deutschen Arbeitsmarkt durch diese Abschlüsse eher rudimentär – es sei denn, ein Politiker fordert eine Quote in jeder Firma für solche Abgänger.

  33. #28 Das_Sanfte_Lamm (03. Jul 2012 11:07)
    Letztens schwärmte man in den höchsten Tönen, dass die Bevölkerung Frankfurts wächst und immer mehr Familien in die Stadt ziehen, für die dringend Wohnraum geschaffen werden muss.
    Auf dem Foto oben kann man sich in etwa ein Bild machen, welche Menschen es nach Frankfurt zieht.

    Richtig, das kann ich als Frankfurter nur bestätigen. Der Stadtteil, in dem ich aufgewachsen bin und der mir viel bedeutet, bricht gerade völlig weg und wird von solchen Mohammedanern regelrecht geflutet. Und in deren Schlepptau kommen auch ihre ideologisch-demagogischen Einpeitscher in immer größerer Menge in den Stadtteil. Kein Tag vergeht in diesem einst ruhigen, beschaulichen, überwiegend gutbürgerlichen Viertel, an dem man um die Mohammedaner-Wohnbunker herum nicht Nachthemdenträger, oft Weibsen in Mullsäcken im Schlepptau, sieht. Die Salafisten werden wie die Fliegen von der Sch…. angezogen, weil sie hier – wohl nicht zu Unrecht – ihre Klientel vermuten, die ihnen potenziell gewogen ist.
    Das ist nackte Frankfurter Realität anno 2012 – jeder Versuch, es verbal glattzubügeln und zu beschönigen, beschreibt nicht mehr die Wirklichkeit. Mir tut es weh, ständig mit ansehen zu müssen, wie mein Frankfurt in rasanten Schritten zugrunde geht.

    Nichts gegen Zuwanderung von freien, selbsbestimmten, aufgeklärten Menschen ausländischer Herkunft, aber entschieden gegen Massenzuwanderung von Personen direkt in Hartz IV, die dieser archaischen Ideologie verhaftet sind und keinerlei Werte mit uns teilen!

  34. #33 eleonore (03. Jul 2012 11:20)

    Nee, war keine Ironie! Ich mein das so, wie es geschrieben stand! Weiß auch das ich damit hier in einer Minderheitenposition bin! Es war aber auch bzgl. „Moslem-Schule“ kein isoliertes Denken, sondern eine Förderung von Verbesserung der Lebensbedingungen in einem neuem passenden Heimatland und somit ein Entwicklungshilfe- Programm! Wenn diese Menschen (Moslems) sich nicht ändern wollen und wir uns aber auch nicht ändern wollen, dann muss man nach Alternativen suchen, die auch Perspektiven bilden können…

  35. Es verwundert mich nicht dass einige Menschen die Faxen dicke haben und sich auch mal etwas kerniger ausdrücken. Unsere permanente Arschkriecherei gegenüber Menschen mit denen der einfachste tägliche Umgang nicht möglich ist macht mürbe. Gestern wieder erlebt : Kopftuch mit einem freundlichen Lächeln an der Kasse vorgelassen. Kein Danke, kein Lächeln, keine Reaktion. Solche Kleinigkeiten machen mich agressiv. Ich war mal eim Sozi, aber das wurde mir ausgetrieben. Zum Glück.

  36. Es wird nicht lange dauern, bis PI jetzt in den Qualitätsmedien wieder mehr Aufmerksamkeit bekommt!

    So funktioniert leider die Medienlandschaft.

    Aufmerksamkeit folgt der Provokation.

  37. #32 Kodiak (03. Jul 2012 11:16)

    @#23 Tiefseetaucher
    Der vermutlich analphabetische, dafür – noch wahrscheinlicher – HartzIV-gepäppelte Klanchef ist nicht unser Mitbürger, der Solidarität verdient, er ist ein Profiteur unseres Sozialsystems, unserer kranken politischen Korrektheit und unseres manischen Selbsthasses.

    Sie haben noch vergessen zu schreiben, dass der Mann 23 Tassen Tee pro Tag trinkt, seine Frau einen Pickel am Hintern hat, und das Mädchen heimlich Justin Bieber hört – aber alles nur wahrscheinlich!!!

    Ich vermag sehr wohl differenziert zu denken und zu urteilen. Aber bei diesen Leuten funktioniert tatsächlich zu 99 % alles nach diesem Schema. Es gibt da fast schon zwingend anzunehmende Wahrscheinlichkeiten.

    Waren Sie schon mal als ehrenamtlicher Sozialpfleger in einem solchen Stadtteil tätig? Ich kenne eine jüngere, ursprünglich recht idealistische Dame recht gut, die das macht. Sie geht in diesem Milieu ein und aus und bekommt Fälle vom Sozialbezirksvorsteher zugeteilt für Hausbesuche. Früher waren es meist die Alten und Kranken, heute sind es zu 80 % fordernde Mohammedaner, die sie besuchen darf. Und auf politische Korrektheiten legt sie – wen wundert es bei ihren Erlebnissen! – auch von Tag zu Tag weniger Wert.

    Im Übrigen: Zum Kanon der nahezu zwingenden Wahrscheinlichkeiten gehört auch, dass das Mädchen vom Alten eine Tracht Prügel bekommt, wenn sie Justin Bieber hört.

  38. @#40 Kane66
    „Kerniger ausdrücken“ – okay, kein Problem! Man kann aber trotzdem bei den Fakten bleiben!

    Man kann hier nicht einerseits die Mainstream-Medien für ihre schlechte Berichterstattung kritisieren, aber andererseits selbst derartige Artikel veröffentlichen! Dass es hier genug Leser gibt, die dieser billigen Hau-Drauf-Masche zujubeln, das ist nichts Neues. Aber muss dies auch noch von PI forciert werden?!

  39. Henning Scherf sagte einmal, Bremen ist Spitze!
    Warum sollte Bremen nicht das erste muslemische Bad bauen?
    Vielleicht könnte ein Sportsenator Miri hierbei von großer Hilfe sein.
    Man könnte das Musicaltheater nehmen, bevor man es zu einer Markthalle umbaute, war es das Zentralbad in Bremen.

  40. #35 Thomas d. U. (03. Jul 2012 11:24)
    Dies ist ein politisch-inkorekter Blog. Unser Ziel ist die Wahrheit! Wir haben keinen öffentlich rechtlichen Erziehungsauftrag und niemand bezahlt für einen elegante Ausdruckweise. Kewil ist auch nicht hier um Textbausteine für eure Archive zu produzieren. Wir sind auch keine politische Partei, die einen Regierungsauftrag antrebt, sondern wir wollen der Bevölkerung Hilfestellung geben, ihre Meinung zu
    vertreten…Wem das zu unästhetisch ist, kann gerne die Lügen der MSM lesen oder den Unsinn von Jakob Augstein.Wenn wir den Stil der Zeit/Süddeutschen kopieren würden uns Linksgrüne und Islamfunktionäre/Fanatiker genauso bekämpfen. Wir hätten nur weniger Leser.

    Daumen hoch !!

  41. Der Artikel ist (mal wieder) falsch interpretiert worden…

    Dem Vater ging es garnicht um den Schwimmunterricht an sich, sondern um die Trennung von Jungen und Mädchen. Darauf ging das Urteil aber garnicht ein, nur Bremens Bildungsbehörde.

    Auch ist es in Bremen schon so, dass diese Sache garnicht vor Gericht gegangen wäre, falls das Mädchen 12 Jahre alt gewesen wäre.

    Die Begründung des Gerichts ist nur in Bezug auf das Alter „Dazu fehle es altersbedingt noch an der religiösen Einsichts- und Entscheidungsfähigkeit“.

    Ich gehe mal davon aus, das der Vater vor dem BVG nun belegen wird, wie seine Tochter schon seitdem Sie 3 ist jede Woche zum Koranunterricht gegangen ist, ihn fast auswendig kann und deshalb sehr wohl die ‚religiöse Einsichts- und Entscheidungsfähigkeit‘ besitzt…

  42. Bremen sollte den Muslimen ganz übergeben werden und anschließend mit Öl Geldern aus dem nahen Osten wieder aufgebaut werden.

    Sharia von morgens bis abends, dann aber auf eigene Kosten.

    Dann wird es in Bremens sicher keinen antimuslimischen Rassismus mehr geben. Oder?

  43. Ich frage mir, wie sollen die beiden Mädchen der o. a. Familie, die zur Verhüllung gezwungen werden, jemals einer Erwerbstätigkeit nachgehen können. Nicht einmal einmal die simpelste Berufsausbildung ist in diesen Klamotten möglich, um ein nützliches Mitglied der Gemeinschaft zu sein. Dies halte ich für ein wesentlich ernsteres Problem als die Frage, ob Deutschland Schwimmbäder nur für Frauen bauen muss.

  44. #39 WahrerSozialDemokrat (03. Jul 2012 11:29)

    Interessanter Ansatz. Was würde Ihrer Ansicht nach am Ende dabei herauskommen, was eine Verbesserung der derzeitigen Situation bedeutete?

    M.E. wäre diese Aufgabe des Schulwesens der erste große Schritt in Richtung Aufgabe des Staatswesens, und als Konsequenz daraus kann ich mir letztlich nur den Anschluß an die Türkei oder die Errichtung eines neuen islamischen Staates, mit Türkisch als Amtssprache, vorstellen.

    Noch können wir auf Deutsch als Amtssprache pochen, aber bestimmt nicht mehr, wenn wir selber Türkisch und Arabisch als Unterrichtssprachen gestatten.

    Bleiben wir beim Beispiel mit der Schwimmerei – glauben Sie wirklich, diese schändliche Sünde bleibt mir erlaubt, wenn schon in den Schulen die Scharia gelehrt und gelebt werden darf?

    Das ist doch Wahnsinn!

  45. @#42 Tiefseetaucher
    99%? Sie verunglimpfen damit die vielen hier lebenden Moslems, die täglich anständig ihrer Arbeit nachgehen, Steuern zahlen und ihre Familien ernähren. Sie verunglimpfen damit die vielen Migranten, die eigene seriöse Firmen gründeten, Arbeitsplätze (auch für Deutsche) schafften und brav alle Abgaben entrichten.
    Aber nach Ihrem Verständnis ist das ja dann nur 1%!

    Diese unqualifizierten Kommentare und Artikel sind es, die PI in ein schlechtes Licht rücken und somit stärkeren Zuspruch auch aus der Mitte der Gesellschaft verhindern. Die Islamkritik alleine, würde sie sachlich durchgeführt, stößt kaum jemanden ab!

  46. Schwimmen ist nicht nur eine Freizeitbeschäftigung oder Sportart, sondern es kann lebensrettend sein, wenn jemand – aus welchen Gründen auch immer – in tiefes Wasser fällt oder gerät. Mithin schaden die Mohammedaner doch nur sich selbst, wenn sie ihren Töchtern das Schwimmenlernen verweigern.

    Muss uns das kümmern?

    Warum sollen wir die Mohammedaner zu ihrem Vorteil zwingen?

    Sollte sich der arabische Clan-Boss durch die staatlichen Bußgeldbescheide, die für die verweigerte Teilnahme seiner Tochter am Unterricht verhängt werden, verfolgt fühlen, steht es ihm frei, in einem anderen Staat „Asyl“ (= ohne Arbeit vom Staat durchgefüttert werden) zu beantragen.

    P.S.: Mir fällt übrigens auch auf, dass verhüllte Araber-Weiber fast immer übergewichtig sind. Möglicherweise liegt das daran, dass sie weder arbeiten noch Sport treiben.

  47. @#42 Tiefseetaucher
    Nachtrag:
    Ich wohne seit über 25 Jahren in Duisburg-Marxloh und bin beruflich im Kinder- und Jugend-Bereich tätig, und zwar auch im Duisburger Norden. Bedeutet: Ich bin direkt an der „Front“ und kenne alles nicht nur vom Hörensagen, sondern aus eigenem langjährigen Erleben. Genau das erlaubt es mir, differenzieren zu können! Islamkritsch ja,! Hetzen, lügen, diffamieren, verallgemeinern, nein!

  48. Das Mädchen lernte inzwischen schon Schwimmen, die Aufregung über die Wortwahl darüber sollte hier abklingen. Eher sollte die Tatsache, dass der Gang zum Verfassungsgericht wegen der verhängten Bußgelder an die Familie das Thema sein!

  49. #49 Kodiak (03. Jul 2012 11:45)
    @#42 Tiefseetaucher
    99%? Sie verunglimpfen damit die vielen hier lebenden Moslems, die täglich anständig ihrer Arbeit nachgehen, Steuern zahlen und ihre Familien ernähren. Sie verunglimpfen damit die vielen Migranten, die eigene seriöse Firmen gründeten, Arbeitsplätze (auch für Deutsche) schafften und brav alle Abgaben entrichten.
    Aber nach Ihrem Verständnis ist das ja dann nur 1%!

    Diese unqualifizierten Kommentare und Artikel sind es, die PI in ein schlechtes Licht rücken und somit stärkeren Zuspruch auch aus der Mitte der Gesellschaft verhindern. Die Islamkritik alleine, würde sie sachlich durchgeführt, stößt kaum jemanden ab!

    Und Sie differenzieren zu Tode, bis das ursprüngliche Problem unkenntlich zugekleistert ist. Für mich ist das Political Correctness in Reinkultur und die braucht es nur unter staatlich kontrollierten Schäfchen, nicht aber unter freien, unabhängigen Bürgern. Ich will hier im Übrigen nicht taktierend agieren, um irgendwelche Mehrheiten zu gewinnen, ich will analysieren und auch – jawohl, dazu bekenne ich mich! – meinen Unmut äußern und Dampf ablassen.

    Desweiteren teile ich Ihre Eingangs-Floskeln nicht, die eins zu eins von einer Maria Böhmer übernommen sein könnten:

    „Sie verunglimpfen damit die vielen hier lebenden Moslems, die täglich anständig ihrer Arbeit nachgehen, Steuern zahlen und ihre Familien ernähren. Sie verunglimpfen damit die vielen Migranten, die eigene seriöse Firmen gründeten, Arbeitsplätze (auch für Deutsche) schafften und brav alle Abgaben entrichten.“

    Natürlich meine ich nicht die Masse der Aleviten oder weltlich orientierter Moslems, auch wenn Sie den Anteil der brav, redlich, westlich, steuerzahlend agierenden Mohammedaner in Deutschland herrlich politkorrekt maßlos übertreiben.

    Ich beziehe mich auf die in solchem Erscheinungsbild wie oben daherkommenden Mohammedaner – nein, die sind eben nur zum verschwindenden Teil in unseren Arbeitsmarkt integriert. Schon ihre Aufmachung schließt das aus und symbolisiert: Wir sind die besseren, reineren Menschen und wollen mit Euch Kartoffeln nichts zu tun haben. Wir sind nur hier, um Allahs Willen zu gehorchen“.

    Das ist die Realität, lieber Kollege Kodiak. Gleichmacherische, völkerumarmende Traumschlösser führen nicht weiter. Das Problem ist da und wird beinahe von Tag zu Tag massiver.

  50. # 49 Kodiak

    Sie verunglimpfen damit die vielen hier lebenden Moslems, die täglich anständig ihrer Arbeit nachgehen, Steuern zahlen und ihre Familien ernähren.

    Wo gibt es die denn?

    Es entspricht dem mohammedanischen Existenzmodell, nicht zu arbeiten und durch Schutzgelderpressung von „Ungläubigen“(Dschizya, wozu aus mohammedanischer Sicht auch der Bezug staatlicher Sozialleistungen gehört) oder Raub („Beutemachen“) zu leben.

    Wenn Sie irgendwo arbeitenden oder wirtschaftlich wertschöpfenden Arabern/Türken/Persern begegnen, können Sie sicher sein, dass es sich um Christen (oder Atheisten, die sich vom Islam angewandt haben) handelt.

    Ist so.

  51. @ #49 Kodiak (03. Jul 2012 11:45)

    Die Islamkritik alleine, würde sie sachlich durchgeführt, stößt kaum jemanden ab!

    Ganz falsch! Nur wegen der (berechtigten!) Islamkritik wird dieser Blog doch bekämpft!

    Linksrotgrün verteidigt die Moslems, wegen der 90% ihrer Wählerstimmen und als willige Helfer bei der Abschaffung Deutschlands.
    Islamische Kolonistenführer bekämpfen uns, weil wir deren angestrebte Machtübernahme verzögern.

    Das integrierte Drittel(?) der Moslems weiß genau was los ist und tut höchstens so als ob sie von „Islamkritik“ beleidigt wären, damit sie nicht von ihrer eigenen Community gemobbt werden.

  52. @ #49 Kodiak (03. Jul 2012 11:45)

    Die Islamkritik alleine, würde sie sachlich durchgeführt, stößt kaum jemanden ab!

    Ganz falsch! Nur wegen der (berechtigten!) Islamkritik wird dieser Blog doch bekämpft!

    Linksrotgrün verteidigt die Moslems, wegen der 90% ihrer Wählerstimmen und als willige Helfer bei der Abschaffung Deutschlands.
    Islamische Kolonistenführer bekämpfen uns, weil wir deren angestrebte Machtübernahme verzögern.

    Das integrierte Drittel(?) der Moslems weiß genau was los ist und tut höchstens so als ob sie von “Islamkritik” beleidigt wären, damit sie nicht von ihrer eigenen Community gemobbt werden.

  53. #38 Tiefseetaucher (03. Jul 2012 11:28)

    Letztens schwärmte man in den höchsten Tönen, dass die Bevölkerung Frankfurts wächst und immer mehr Familien in die Stadt ziehen, für die dringend Wohnraum geschaffen werden muss.
    Auf dem Foto oben kann man sich in etwa ein Bild machen, welche Menschen es nach Frankfurt zieht.

    Richtig, das kann ich als Frankfurter nur bestätigen. Der Stadtteil, in dem ich aufgewachsen bin und der mir viel bedeutet, bricht gerade völlig weg und wird von solchen Mohammedanern regelrecht geflutet.

    Dadurch ziehen immer mehr gut situierte Menschen, vor allem Familien, aus Frankfurt weg – mit dem Resultat, dass rings um Frankfurt die Immobilienpreise stabil sind und mitunter sogar bis 40 km von der Stadtgrenze Richtung Giessen im Norden oder Darmstadt im Süden Wohnungen fast teurer sind als in Frankfurt selber.

  54. Dann sollen sie wieder dorthin gehen wo sie herkommen.

    Alle Sozialleistungen sind sofort zu streichen!

  55. @ WSD

    Kopftuch-Heidrun stammt wohl aus Sachsen-Anhalt. In den Medien ist von „Halle“ die Rede. Solche Tanten (deutschstämmig und Kopftuch-Islam) gibt es leider hier in Bonn im Überfluß.

  56. Der Bericht hätte gut werden können. Die Wortwahl war hingegen schlecht.
    Letztlich sollte diese Familie aufgefordert werden das Land zu verlassen. Wir müssen nicht jedem idiologischen Aberglauben nachgeben.

  57. Wie wäre es denn mal wenn die Moslemvereine mal leerstehende Bäder selber betreiben würden. Die stehen ja leer, weil kein Geld zum Unterhalt zur Verfügung steht.Dann könnten die verhüllten Damen doch ganz ungestört planschen.

    Ja dafür wollen unsere Moslemverbände kein Geld ausgeben, Der deutsche Staat kann ja wie gehabt zahlen, das kennen die ja nicht anders.

  58. also ich schließe mich da auch „Kodiak“, „Barro“ und weiteren an.

    mit solch schlecht recherchierten und wahllos diskriminierenden Beiträgen, macht sich PI und überhaupt die islamkritische Gemeinschaft nur unnötig angreifbar.

  59. Der deutsche Gutmensch ereifert sich,wenn ein dickes Mädchen auch dick genannt wird.Wenn ich Kartoffel oder Schweinefleischfresser genannt werde findet der Gutmensch das in Ordnung.Bestenfalls ein kleiner Protest, man könnte ja eins aufs Maul bekommen. Und auch der Stammtisch wird immer wieder gerne genommen. Ich sags nochmal.Am Stammtisch sitzen Menschen die nach getaner Arbeit sich ein Bierchen gönnen. Die zahlen z,B. Steuern für Leute, die sich über sie dämlich lachen und die sie verachten.Nur mal so zur Klarstellung!

  60. @ #58 Wilhelmine (03. Jul 2012 12:11)
    Dann sollen sie wieder dorthin gehen wo sie herkommen.

    Alle Sozialleistungen sind sofort zu streichen!
    ……….
    Und wovon sollen Spitzenkräfte wie „unser“ Kodiak dann leben?? Beachte Kommentar #51, Kodiak:
    @#42 Tiefseetaucher
    Nachtrag:
    Ich wohne seit über 25 Jahren in Duisburg-Marxloh und bin beruflich im Kinder- und Jugend-Bereich tätig, und zwar auch im Duisburger Norden. Bedeutet: Ich bin direkt an der “Front” und kenne alles nicht nur vom Hörensagen, sondern aus eigenem langjährigen Erleben. Genau das erlaubt es mir, differenzieren zu können! Islamkritsch ja,! Hetzen, lügen, diffamieren, verallgemeinern, nein!
    Noch Fragen?

  61. Es ist nicht mehr zu ertragen.!
    Hat doch endlich ab, wenn es Euch bei uns nicht paßt! Dahin, wo Ihr herkommt. Dort braucht Ihr Eure Töchter nicht in den Schwimm-Unterricht gehen zu lassen.
    Ständig neue Forderungen anstatt irgendwelche Integrationsbestrebungen.
    Integration ist keine Bringschuld der Aufnahmegesellschaft sondern der Einwanderer. Alle, die vor Euch gekommen sind, die Italiener, Serben, Kroaten, Portugiesen, Vietnamesen usw. haben das akzeptiert.

    Wer denkt Ihr, wer Ihr seid!

  62. „Dick“ ist ein schönes ehrenwertes deutsches Wort, das einen bestimmten Sachverhalt ohne Umschweife direkt und genau bezeichnet, und wo es einen solchen Sachverhalt gibt, ist das Wort „dick“ angebracht. Basta.

  63. Zu diesem Thema sei auch mal angemerkt, das neben der schulärztlichen Untersuchung auch das Schulschwimmen den Lehrkräften die
    Möglichkeit bietet den körperlichen Zustand der Kinder in Augenschein zu nehmen. Anzeichen von Misshandlung oder sichtbare Erkrankungen
    können so erkannt werden !

  64. Fakt ist:

    1.Das Kind ist dick.
    2.Schwimmen wäre sogar gut für das Mädchen.
    3.Das süffisante Lächeln des Vaters sagt alles.
    4.Keine Extrawürste für wurstige Kinder, Entschuldigung moslemische Kinder.

    Wem das nicht passt, der sollte doch in das Land zurück gehen, in dem zwar nicht Milch und Honig fließen und in dem GutschmenschInnen Schlange stehen, um frechen Forderungsmentalisten in den Arsch zu kriechen, aber in dem sie ihre lebensnotwendige Religion gepflegt und uneingeschränkt ausleben können.

    Jordanien ist noch ein sehr gemäßigtes Land.
    Stellt sich die Frage: Sind das Kriegsflüchtlinge??????

    Na egal…tschüssikowski!

  65. „Die Moslems kriegen früher oder später sowieso jede Extrawurst gebraten…“
    Halal Geflügelwurst im Schafsdarm, vom muselmanischen Zauberer, äh Schächter mit „Lallallah“ besprochen… und dies ist ein weiterer Grund, daß ich als Christin Halalfraß ablehne: islamischer Mummenschanz incl., den man kaufen und verzehren würde.

  66. Was soll man dazu noch sagen? Wenn sie nach Islam leben möchten, ab zurück in die Heimat. Ach nee, da gibts ja keine Staatsknete … zum kotzen … und unsere linksgrünen roten Gutmenschen machen auch noch mit 🙁

  67. Ach und an die politkorrekten Lamentierer: Bitte mal „deutsche Kinder zu dick“ in die Suchmaschine Ihrer Wahl eingeben und staunen. D ist das Land der dicken Kinder.

  68. Ich finde es ok, dass ein Blog, der sich „politisch inkorrekt“ nennt, auch so schreibt, aber ich denke die Kritiker haben nicht unrecht, dass uns das nicht weiter bringt.

    Ein 8jähriges Mädchen hat überhaupt nicht den freien Willen zu entscheiden, ob es in den Schwimmunterricht gehen will oder nicht. Die Eltern entscheiden de facto alleine. Das Ziel des Zwanges des Schwimmunterrichtes ist doch, dass dieses Mädchen später die Möglichkeit hat, zu unserer Gesellschaft zu gehören, indem es möglichst gleich aufwächst wie andere Kinder und Jugendliche. Man sollte deshalb doch dieses Mädchen ermuntern und nicht über sie herziehen. So wird sie sich doch sehr wahrscheinlich in ihre Parallelgesellschaft zurückziehen. Damit ist doch niemandem gedient. Ich finde es ok, wenn man Kopftuchträgerinnen attackiert, die das Kopftuch als Flagge des Islamismus tragen, aber nicht wenn man 8jährige Mädchen beleidigt.

  69. Immerhin erzwingt die Kleine damit Aufmerksamkeit beim Papi, denn als Muselmanin ist sie ja nur halb soviel wert, wie ein Mann.
    Das nächste Mal Aufmerksamkeit erhält sie erst wieder, wenn sie einen Stammhalter geboren hat!

  70. @RDX …Du solltest mal Ohrenzeuge hier in Berlin auf dem Schulhof meiner angrenzenden Grundschule sein, da würdest Du staunen, was die braven Migrantenkinder gegenüber deutschen Kartoffelkindern so absondern. Ich habe hier Schimpfwörter gehört und zwar auch gegenüber Lehrern, von denen wusste ich nicht mal, dass sie bei Grundschülern zum normalen Sprachgebrauch gehören, zumal es sonst nicht so gut um die deutsche Sprache bei ihnen bestellt ist. Zumindest die Beschimpfungen sitzen. Es gab zahlreiche Vorfälle, u.a. wurde ein Mädel mit dem Gesicht ins Mittagessen getunkt, nur weil es ein deutsches Mädchen ist, war die Begründung des Mädchens, dass dieses Kind quälte. Da fällt selbst Gutmenschen nichts mehr ein, außer Resignation und ignorieren des Ganzen. Die Lehrer haben Angst vor den Eltern und keiner macht etwas. Das nenne ich Anerziehung von Herrschergebahren. Ich bin mir sicher, dass denen schon von Geburt an eingebleut wird, dass sie was Besseres sind und wir nur die Ungläubigen. Da wird Deutschenhass unter dem Mantel der Religion gepflegt, von klein an, das macht mich wütend! Also kann man damit leben, wenn hier mal so ein Beitrag steht, ohne gleich wieder in Gutmenschengejammer auszubrechen.

    Übrigens politisch nicht korrekter Artikel, so eine Überschrift ist vermutlich 2012 nicht mehr denkbar:

    Viele angehende Erstklässler in Wiesbaden sind zu dick – Migranten stärker betroffen

    http://www.wiesbadener-kurier.de/region/wiesbaden/meldungen/10972605.htm

  71. @ Kodiak:

    Volle Zustimmung!!
    Vernünftige Kritik üben und gegen die Islamisierung, JA!

    Unsachgemässe, übertriebene und paschalisierende Aussagen und Verallgemeinerungen, NEIN!!

    Ich kenne selbst auch ein paar ganz normal arbeitende Türken und andere Nationalitäten, diese mit manchen hier geätigten Aussagen in einen Topf zu werfen wäre völlig verkehrt.

  72. #49 eleonore (03. Jul 2012 11:45)

    Interessanter Ansatz. Was würde Ihrer Ansicht nach am Ende dabei herauskommen, was eine Verbesserung der derzeitigen Situation bedeutete?

    Das ganze ist von mir vermutlich noch nicht zu Ende gedacht und die von Ihnen benannte Problematik dabei muss natürlich berücksichtigt werden und ist bei mir auch nicht als zielführend dabei angedacht.

    1. Kurzfristige Verbesserung.
    Trennung von integrativen Moslems und nicht willige Moslems! Es geht nicht darum alle Moslems in „Moslem-Schulen“, sondern nur die, die nicht nach unseren Regeln ihre Kinder (als Elternrecht) erziehen wollen. Das entspannt vorerst das Schulsystem und macht solche Konflikte wie diesen unnötig. Im deutschen Schulsystem werden dann nur Kinder von integrationswilligen Moslems aufgenommen und „Querulanten“ zur Alternative verwiesen.

    2. Langfristige Verbesserung
    Diejenigen in einem parallel arabischen- oder türkischen Schulsystem, werden fitt gemacht für den türkisch/ arabischen Arbeitsmarkt und haben dann dort (in der neuen Heimat) größere Aufstiegsmöglichkeiten, die Sie hier unter konfliktreicher Parallel-Erziehung (deutsches Schul- und Erziehungswesen kontra muslimischer Erziehung und Islam-Hoheit) niemals haben werden und auch dauerhaft integrationsunfähig bleiben, was ohne Alternative zur Frustration und Extremierung führt.

    Natürlich müssen noch flankierende Maßnahmen dabei angedacht werden, damit Ihre Befürchtungen nicht greifen. Auch glaube ich nicht, das es mehr als 10% betreffen würde, wäre aber insgesamt schon mal ein starkes Richtungssignal! Ist aber vermutlich ein eigener Artikel wert…

  73. #69 Heta (03. Jul 2012 13:04)

    Herr Fethullah Gülen ist eifrig dabei, Ihren Wunsch zu erfüllen, vor einem Jahr waren es in Deutschland schon zwölf, ich meine Gülen-Schulen:

    Herr Gülen und ich verfolgen dabei sicherlich ganz unterschiedliche Ziele, er will Sie eher fit für den Islam machen und ich für die neue (nicht Deutschland) kulturell passende Heimat. Wobei ich eine Zusammenarbeit da noch nicht mal grundsätzlich ausschließen würde!

    Meiner Erfahrung nach landen Kinder an Deutschen Schulen im Ausland später in Deutschland, warum sollte das umgekehrt nicht auch so sein?

    Wie zuvor beschrieben gehören dazu noch weitere flankierende Maßnahmen und natürlich ein ganz anderes Bild von einerseits Gesellschaft und anderseits deutscher National-Hoheit! Bis dahin ist es eh nur Theorie…

  74. Kein Wunder, dass die Kleine schon so dick ist, darf sie doch nicht schwimmen gehen. Und mit der Zwangstracht kann sie auch nicht mit den anderen herumtollen. Sie wird sowieso nicht mit den anderen Kindern ohne Aufsicht spielen gehen dürfen. Mit 12 wird sie dann in der Rutsche steckenbleiben.

    Im Weser Kurier steht heute auch, drei Männer treten Ladendedektiv ins Koma. Sie haben dunkle Haare.
    Im Polizeipressebericht steht mehr zur Fahndung: es waren Südländer.

  75. Früher wäre ein solches Verhalten schon unter den Kindern selber geregelt worden.
    „Was? Du kannst nicht schwimmen? Bist du dumm oder was? Hehe! Geh mal Schwimmen du dicke XXX“ und so weiter und so fort…
    Kinder können grausam zu Kindern sein.

  76. Soso, Papa steckt sein Kind in abgrenzende Kleidung, erzieht das Kind in einer abgrenzenden Ideologie, hält das Kind dazu an, sich selbst von anderen Kindern abzugrenzen und abgrenzenden Regeln zu folgen, nur weil SEIN persönlicher Glaube das von ihm verlagt?
    Soll er sich doch selbst nach Jordanien ausgrenzen, dort lebt man so, wie er das will.

    Aber nein, selbstverständlich geht der nicht ins gelobte Mohammedland Jordanien.

    Man muss als strammer Mohammedaner ja missionieren und seine abgrenzenden Allah-Regeln auch den Ungläubigen aufzwingen, damit Diese die Freiheit und Toleranz des Islam kennenlernen und darüberhinaus missbraucht Papa Mohammedaner dann das Kind noch, indem er sein Kind in diesem Prozess vorschiebt.

    Das scheint übrigens eine der grundlegendsten mohammedanischen Traditionen zu sein: Sich als „liebender Papa“ sein Kind vorzuschieben und sich ährähnvoll hinter seinem Kind zu verstecken.

    Egal, ob es nun daran geht, Minenfelder zu räumen, Kassams abzuschiessen oder mohammedanische Regeln durchzupeitschen, Mohammedaner schieben ihre Kinder vor, verstecken sich hinter ihnen und beschützen sich selbst mit ihren vorgehaltenen Kindern, während es in unserer Kultur üblich ist, Kinder hinter uns zu stellen und sie zu beschützen.

    Das ist Missbrauch von Kindern, Kindesmissbrauch ist seit Mohammeds Zeit Teil dieser „Kultur“ und das zeigt, wie inkompatibel diese „Kultur“ mit unserer Kultur ist.

    Wie wäre es damit, dem „liebenden Papa“ das Sorgerecht wegen Kindesmissbrauch zu entziehen?
    In unserer Kultur haben Kinder Rechte.

  77. Will damit aussagen, dass die kleine Dicke darum gebettelt hätte mitschwimmen zu dürfen, damit sie dazugehören darf und abnehmen kann.

  78. #78 NachdenklichBerlin

    Ich verteidige nicht im geringsten das Fehlverhalten junger Migrantenkinder und ich bin mir auch sicher, dass sie das von ihren Eltern gelernt haben. Wir können nur keine Aussage über die Tochter machen. Das Verhalten der Migranten an den Schulen ist sicher noch ein ganz anderes Thema.

  79. „ein dickes jordanisches Moslemmädchen“,
    „lügt der vermutliche Analphabet und Asylbetrüger daher“. Das sind echt unnötige Formulierungen.

  80. #5 Kessa Ligerro (03. Jul 2012 10:12)

    In der Erzdiözese Wien gibt es (dank PI bekannt geworden) einen “Predigttausch” zwischen dem katholischen Pfarrer Martin Rupprecht, seineszeichens Islambeauftragter von Kardinal Christoph Schönborn, und dem Imam Hizir Uzuner.

    Wenn auch der Pfarrer in der Moschee predigen darf, finde ich den Predigttausch voll in Ordnung.

  81. grade im WEB gefunden:

    Benefizaktion Badehosen für Banksitzer

    Machen Sie mit und unterstützen Sie Grundschüler in Düsseldorf, die keine eigene Badehose besitzen. Grundschüler wollen und sollen schwimmen lernen. Ziel ist die Kinder für Bewegung im Wasser zu begeistern. Bei bedürftigen Kindern scheitert dies an mangelnder Badebekleidung. Wenn die Eltern nicht schwimmen können oder wollen, dann kaufen sie ihren Kindern auch keine Schwimmsachen. Unsere Lösung ist die Weitergabe gebrauchter Badebekleidung. Spendenaufruf Badehosen für Banksitzer: Badehosen, Badeanzüge, Bademäntel (für Kinder 6-10 Jahre) und Handtücher können abgegeben werden bei den Hallenbädern der Bädergesellschaft. Nach der chemischen Reinigung werden diese von uns an Grundschüler verschenkt. Weitersagen

  82. #85 nicht die mama

    und der Anwalt dieser Familie brüstet sich damit, besonders für die Rechte von Kindern zu streiten… was für ein Witz!

  83. „Befreiung vom koedukativen Sportunterricht“
    …mal in die Suchmaschine eingeben, unglaublich wie viel man dort findet, auch an Urteilen. Es scheint ein regelrechter Sport zu sein, seine Kinder abgrenzen zu wollen.

    Außerdem sehr interessant die Musterbriefe und deren „Musteradressen“…:

    http://www.muslim-markt.de/Mustertext
    /schwimmfrei.htm

    Da bin ich auch über das gestolpert: Musterbrief Einladung Polizei in Moschee…:

    http://www.muslim-markt.de/Mustertext/polizei.htm

    oder hier Schwimmbefreiungsmusterbriefe:
    http://www.maroczone.de/group/20/discussion/48915/

    Muslim Islam und Muslima Islam
    Muslimweg 19
    11419 Islamstadt

    Tel.: 000 / 24434

    An die Klassenlehrerin der
    Klasse 3abc
    Grundschule Musterdeutsch

  84. Als ich mir das Foto oben genauer anschaute, bin ich zu einer bahnbrechenden Erkenntnis gekommen: Zum Islam konvertierte Frauen wie Heidrun sind die wahren Frauenrechtlerinnen! Sie kehren zu den feministischen Ritualen der frühen Siebziger zurück und verbrennen mutig ihre BHs. Wenn das nicht emanzipiert ist 🙂

  85. Im Artikel heisst es „auch nicht in einem Burkini“. Aber mich wundert das auch nicht, dass bestimmte Leute glauben, hier über allen Gesetzen zu stehen. Die Grünen spielen sich ja zu deren Schutzheiligen auf. Wenn unsere Richter auch nur einen funken Achtung vor unseren Werten haben, sollten sie sofort diesen Antrag abschmettern. Gesetze gelten für alle!

    Aber es wundert mich auch nicht, dass die nicht am Schwimmunterricht teilnehmen will. Unter Muslimen wird ja angeblich viel Süßes gegessen; bei der Familie sieht man das besonders. Wenn ich so aussehen würde, wäre mir diese Silouette auch peinlich. Aber verantwortungsvolle Eltern sollten, statt zu klagen, erst einmal ihre Tochter auf Diät setzen.^^

  86. #20 Heta (03. Jul 2012 10:41)

    Die vermummte Mutter rechts heißt übrigens Heidrun.

    Spricht für Kevils Darstellung, daß der Rauschebart ein Asylbetrüger ist:

    Asyl abgelehnt, also eine fette Deutsche ehelichen, die Aufenthaltsgarantie ist. Wer baggert schon so einen Bergepanzer an?!

    Und daß nicht nur das Kind, sondern alle „dick“ sind, ist eine schlichte Tatsache. Denen allen würde ein wenig Bewegung gut tun. Mache ich übrigens jeden Tag, meine Kilometer abreißen (sonst wären die großen Eisbecher in letzter Zeit nicht mehr vertretbar). Und wenn dann das Sexualleben in Ordnung ist, stimmt es auch mit der Figur! 😉

  87. @#65 Yogi.Baer
    Ihre Aussage bzgl. meines Lebensunterhaltes zeigt, dass Sie null Ahnung von meinem Beruf haben. Der beschränkt sich nämlich nicht auf das Bespaßen von Migrantenkindern. Daher sollten Sie sich auch dazu nicht äußern.
    Ich rede schließlich auch nicht über Mechatroniker. Warum nicht? Weil ich davon keinen Schimmer habe!

    @#57 Thomas d. U
    Über vernünftige Islamkritik würden sich selbstverständlich auch viele Leute aufregen. Das wäre mir aber schnuppe, weil die Aufregung unberechtigt ist. Mir machen viel mehr die Leute Sorgen, die sich ZU RECHT aufregen, wenn hier mal wieder hetzerischer Mist geschrieben wird! Denen aber liefern wir brav immer wieder neues Futter!

    @#55 Kleinzschachwitzer
    Sie tun mir sehr leid, wenn Sie diese Menschen (angeblich) nicht kennen. Gleichzeitig hängen Sie auch schon direkt wieder eine dieser verunglimpfenden Allgemein-Hetz-Aussagen an, indem Sie behaupten, dass alle Moslems grundsätzlich Schmarotzer sind. Das Schlimmste dabei: Sie wissen genau, dass es eine Hetz-Lüge ist, verbreiten sie aber trotzdem!

    Damit tun Sie PI wahrlich keinen Gefallen!!

  88. Alles gelogen: Barbarella und Barbamama können schwimmen, das habe ich im als Kind im TV gesehen!
    Komischerweise hatte Barbapapa auch eine Burka an!?

    Ich habe an dem Artikel nichts auszusetzen, provokant, aber so ist die Realität nun mal.

  89. Muslimische Mädchen im Schwimmunterricht?

    Geht gar nicht!!!

    Begründung:

    Die Fundamentalisten fühlen sich offenbar vom weiblichen Körper verfolgt und diskutieren regelrecht neurotisch darüber, welche Teile dieses Körpers bedeckt sein sollten, bis sie ihn schließlich vom Kopf bis zu den Zehen zu einem einzigen riesigen Geschlechtsteil erklären.

    Islamkritikerin Ayaan Hirsi Ali

    Diese tapfere Frau benötigt Leibwächter. Warum?
    Ach nur weil sie es wagt den Islam in ihren Büchern zu kritisieren. Das genügt bereits! Und das im 21. Jahrhundert wohlgemerkt!

    Tausende von Migranten sind nach Europa gekommen. Aber Europa ist nicht bloß ein Wirtschaftsraum, sondern teilt auch gewisse Werte. Also ist es nur folgerichtig, den hier lebenden Muslimen zu sagen: Wenn ihr hier lebt, müßt ihr euch an gewisse Spielregeln halten, das Gesetz achten und Toleranz üben und zwar ganz egal, ob euch euer Prophet oder euer heiliges Buch etwas anderes vorschreiben.

    http://www.faz.net/aktuell/feuilleton/debatten/ayaan-hirsi-ali-im-interview-die-schleichende-scharia-1387198.html

  90. Die Ungläubigen sind die Feinde der Muslime.

    Sure 60, Vers 4: Ihr hattet ein schönes Beispiel an Abraham und den (Leuten) bei ihm, da sie zu ihrem Volk sprachen: »Siehe, wir haben nichts mit euch und mit dem, was ihr außer Allah anbetet, zu schaffen. Wir verleugnen euch, und zwischen uns und euch ist Feindschaft und Haß für immerdar entstanden, bis ihr an Allah allein glaubt.
    Deshalb ist es einem Muslim verboten Freundschaften mit Ungläubigen zu schließen.

    Hier geht’s weiter im Text!

    http://news-nachrichten-islam.blogspot.de/2011/07/die-mohammedaner-moslems-laut-koran-die.html

  91. @Kodiak

    Ich duze dich mal, im Internet ist das so üblich.

    Ich vermute, du bist neu hier. Ich las deine vorherigen Kommentare mit Interesse.

    Du bemängelst, dass ein Kommentator schreibt, seiner Schätzung nach seien 99 % der hier wohnenden Mohammedaner nicht integrationswillig. Meiner Schätzung nach sind es auch über 90 %.

    Wunderst du dich denn nicht, warum Orte, an denen moslemisch erzogene Kinder und Jugendliche sind, die deutschen Kinder und Jugendlichen ausbleiben?

    Wenn du mit ihnen zu tun hast, dann kennst du die Gründe, die hier immer wieder angesprochen werden: Ausschluss der Deutschen durch nicht Deutsch sprechen, Abgrenzung durch diese Kleidung, Entsenden machohafter Jungen, die die deutschen Jungen herabwürdigen und die deutschen Mädchen als Sexobjekte sehen, während die eigenen Mädchen aus diesem eingebildeten Grund zu Hause bleiben müssen.

    Dann wirst du auch wissen, warum die moslemischen Jugendlichen immer unter sich bleiben: Befreunde dich nicht mit den Christen und Ungläubigen.
    Dann wirst du auch wissen, warum sie sich immer als die neuen Herrenmenschen wähnen.
    Schreib doch mal etwas darüber, was so abgeht bei der Jugend.

    Wenn man diese Familie sieht, deren Mutter Deutsche ist und ihren Kindern allesamt völlig sprachfremde Namen gegeben hat und sich und ihren Töchtern mehrfache Kopftücher um die Haare wickelt, dann ist man zu Recht mehr als befremdet.

    Vermutlich ist sie nicht seine erste Frau, die Erstfrau wohnt wahrscheinlich ein paar Straßen weiter und seine Kinder aus erster Ehe sind schon längst erwachsen.

    Dann schaltet er eine Moschee ein, die sich fürs Finanzielle bei der Durchsetzung seines Kindesmissbrauchs einsetzt. Die Reporter zitieren auch nur den Vater, der hat nämlich im Islam das alleinige Sorgerecht, die deutsche Frau ohne Selbstbewusstsein hat den Mund zu halten.

    Nee, Kodiak, glaub mir, hier posten mehr Lehrer, Polizisten, Eltern aus bereicherten Stadtteilen und Jugendliche mit eigenen Erfahrungen als du denkst.

    Und nur, wenn man das Verhalten von über 90 % einer Einwanderungsgruppe (die sowieso zum großen Teil illegal hier sind) kritisiert, ist man noch lange nicht verunglimpfend.

    So wurde es uns doch immer gepredigt:
    „Es gibt auch andere“, „die zahlen ja auch Steuern“, „die paar Ausnahmen…“
    Es sind eben keine Ausnahmen, es ist die große Mehrheit der Mohammedaner in Deutschland, die sich nicht nur integrieren möchte, sondern die Deutschen mittlerweile ganz offen ablehnt.

    Und das Kind ist dick. Überfüttert, eingewickelt und wird für die Moscheemacker instrumentalisiert.

  92. @#100 poeton
    Zum Glück halten sich sehr viele Moslems an manche Dinge nicht, die im Koran stehen. Sie haben dann auch jede Menge nicht-moslemische gute Freunde!

  93. @#102 Liebes Kind
    Mal abgesehen davon, dass es bei den 99% nicht um Integrationsunwillige ging, sondern um die angebliche Zahl der Schmarotzer unter den Moslems, wären in Sachen fehlenden Integrationswillens auch die 90% bei Weitem zu hoch gegriffen.

    Übrigens bin ich hier nicht neu, es sind schon ein paar Jährchen. Aber seit wann genau, das weiß ich nicht mehr.

    Wer, wie ich ja auch, in einem dieser sozialen Brennpunkte lebt, der bekommt ein verzerrtes Bild von der Realität. Hier ballt sich das „Grobzeug“ unter den Migranten, aber auch unter den Deutschen. Sehr viele der anständigen und vernünftigen Moslems wohnen längst in anderen Bezirken. Zurück bleiben die Alten und die Verlierer.

    Zum Glück habe ich mir den klaren Blick aber erhalten, denn ich kenne die Menschen, über die andere nur reden.
    Natürlich liegt da vieles im Argen. Ich habe PI vor einigen Tagen ein Flugblatt zugeschickt, das hier in Marxloh in alle Briefkästen verteilt worden war – zweisprachig. In diesem Blatt rufen verschiedene moslemische Einrichtungen ihre Glaubensbrüder dazu auf, Marxloh endlich wieder zu säubern!
    Leider hat PI das Blatt noch nicht veröffentlicht, und ich kann hier ja keine PDF-Datei zum Download posten.

    Die Aktion dieser Menschen ist zwar in Teilen recht naiv. Trotzdem ist es ein Hilferuf, denn auch viele Moslems wehren sich gegen die immer schlimmer gewordenen Zustände!

  94. @55 Kleinschwanzschwätzer
    Verbreite doch einmal deine „Weisheiten“ zu Schichtende vor Thyssen-Krupp hier in Duisburg. Der ein oder andere Türke, der hier schon in 2ter oder 3ter Generation am Ofen malocht, wird milde in deine Visage lächeln, denn… deine politkorrekte Kaltverformung überlässt er gelassen seinen deutschen Kollegen.

  95. Ich kann dir andere Erfahrungen erzählen, Kodiak. Auch an Gymnasium und in den Universitäten sieht’s nicht anders aus, was die Ablehnung der westlichen Welt angeht.
    In solchen sozialen Brennpunkten sieht man es nur deutlicher, die Leute sind nicht so gewieft.
    Bildung schützt nicht vor Religionswahn, Hass und freiem Denken.

    Du schreibst (ganz richtig): „Zum Glück halten sich nicht alle Moslems an Dinge, die im Koran stehen.“

    Das ist nämlich tatsächlich Glück. Glück ist etwas Zufälliges, etwas, was man ohne Fleiß bekommt.
    Was nämlich mit Sicherheit nach dem von dir bezeichneten „Glück“ kommt, ist das Befolgen der vorgegebenen Spur der Moscheen.

    Was dürfen die hiesigen Mohammedaner denn alles nicht, wenn sie konrangetreu handelten?

    Zwei Beispiele: ein geschlechtsreifes Mädchen darf mit nicht Milchverwandten nicht ohne männliche Aufsicht in einem Raum sein.
    Das Kind darf sich nicht weiter von zu Hause alleine entfernen, als ein Kamel an einem Tag laufen kann usw.
    Anderes Verhalten erlaubt die Umma so lange, bis man die Mehrheit hat und bestimmen kann.

    Ob die Mohammedaner selber das dann auch alles so toll finden, ist eine andere Sache.

    Es ist nunmal so, dass den Mohammedanern erlaubt ist „Beute“ zu machen. Sozialschmarotzertum auf Kosten der ungläubigen Aufnahmegesellschaft wird als nicht verwerflich angesehen.

    Ich halte es nicht für „GLÜCK“, dass momentan viele der hiesigen Mohammedaner nicht nach den Aussagen des Korans leben, sondern ich halte es (noch) für UNWISSENHEIT. Sie werden demnächst schon noch von den zahlreichen Verbänden und der Umma in die fromme Richtung erzogen. Wart’s ab. Ich bin mir da sehr sicher.

    Ich kenne nur sehr wenig reflexive, nachdenkliche und vernünftige Mohammedaner. Ich schätze sie auf unter 10 %.

  96. Mein lieber Herr Gesangsverein! Wenn ich manche Kommentare so lese …

    Ein klassischer Kewil-Beitrag. Kurz, knackig, treffend. Seine Beiträge zeichnen sich aus durch: Zahlen, Daten, Fakten – komprimiert oftmals auf Postkartenformat. Wer kann das heute noch?

    Wer jemals eine Konzern-Vorstandsvorlage erstellt hat, weiß um die Problematik, komplett zu informieren und sich zugleich kurz zu fassen.

    Selbst Goethe soll in einem (sehr langen) Brief geschrieben haben: Bitte entschuldige, dass der Brief so lang geworden ist, aber ich war in Eile … 🙂 Bitte weiter so, Kewil!

  97. #99 Kodiak (03. Jul 2012 19:30)
    @#65 Yogi.Baer
    Ihre Aussage bzgl. meines Lebensunterhaltes zeigt, dass Sie null Ahnung von meinem Beruf haben. Der beschränkt sich nämlich nicht auf das Bespaßen von Migrantenkindern. Daher sollten Sie sich auch dazu nicht äußern.
    Ich rede schließlich auch nicht über Mechatroniker. Warum nicht? Weil ich davon keinen Schimmer habe!
    …………
    aber garantiert über die pöhse Kernenergie. Hatten Sie bereits- unqualifiziert wie es eben nur ein Soziologe von sich geben kann. Wie kommen Sie auf „Mechatroniker“. Ist das der einzige, technische Beruf, den Soziologen kennen???

  98. @ #107 Liebes Kind
    Wenn ich von Glück schreibe, dann meine ich Glück für die Gesellschaft. Für die angesprochenen Migranten ist es Arbeit – nämlich Arbeit hin zur Einsicht! Und dies manchmal gegen ihr angestammtes Umfeld.

  99. @#109 Yogi.Baer
    Das war nur ein Beispiel. Ich hätte auch andere Bereiche nennen können, aus denen ich mich heraushalte, weil mir das Know-How fehlt. Gerne zitiere ich da den guten Dieter Nuhr: „Wenn man keine Ahnung hat – einfach mal die Fresse halten!“ Daran halte ich mich möglichst oft. Wer nämlich meint, überall mitreden zu können, macht sich um so leichter zum Deppen!

    Was die Kernenergie angeht, da erlaube ich mir, auch als Laie eine Meinung zu haben. Ich stelle aber keine erfundenen Behauptungen auf!

  100. @#109 Yogi.Baer
    Nachtrag:
    Ich bin kein Soziologe. Jener Beruf hat mit meinem nicht das Geringste zu tun. Wieder ein Beleg dafür, dass Sie über Dinge reden, von denen Sie nichts verstehen!

  101. Dann nenn uns doch deinen Beruf oder willst du hier heiteres Beruferaten veranstalten?
    Machst hier nur Anspielungen!
    Haste Angst?
    Wovor?

  102. @#113 Liebes Kind
    Das habe ich schon mehrfach getan. Allerdings liest natürlich nicht jeder alles. Außerdem wäre ich dann wohl ziemlich der Einzige hier, der den Gehalt seiner Aussagen durch die Nennung seiner Profession bekräftigen muss.

    Ich arbeite als Pädagogischer Betreuer. Das gehört in die Riege der Pädagogen, Sozial-Pädagogen, Erzieher, Psychologen u.ä.
    Also die Leute, die hier von vielen Kommentatoren mangels Wissen und Einsicht eh nicht ernst genommen werden.

  103. Ich weiss wirklich nicht was ihr alle dagegen habt.
    Als Christ sollte man sich darüber freuen, weil man sich nicht umtaufen.
    Willst du wirklich ins Wasser wenn du weisst, das die Hygiene bei die Menschen nur ihre Hände betrifft. Denk darüber nach bevor das nach Karlsruhe geht 😉

  104. #7 reinemann
    Ich kann mich des Eindrucks nicht erwehren, dass uns der Artikelverfasser beweisen will,
    dass das sogenannte Stammtischniveau nach unten noch völlig offen ist.

    ———————————————-

    Ach was, was glauben Sie, wie es an linken Stammtischen abgeht? :O)

  105. #80 WahrerSozialDemokrat

    ———————————————-

    Weißt Du, was in moslemischen Schulen so unterrichtet wird…?

  106. @kewil. Für diesen Artikel 100% Zustimmung in der Sache. Der Textkontext ist eher gewagt. Für PI Kritiker könnte es ein Fundstück sein.

    Wie auch immer, finde es nicht gut, dass wir demnächst in der Burka tauchen müssen.

    Im GG ist die Gleichberechtigung von Mann und Frau verankert. Der Islam tritt dieses Recht, als auch die Pflicht mit Füssen. Von der Rechtsnorm auf eine gewaltfreie Erziehung von Kindern ganz zu schweigen.

    Familienministerium bitte übernehmen Sie.!

  107. @#116 Holzer
    Man sollte seine eigenen Fehler nicht immer mit dem Hinweis auf die Fehler anderer rechtfertigen. Man sollte es BESSER machen!!

Comments are closed.