Jean-Marc WidmerWährend der Schweizer Bundesrat und die dortige Justiz alles tun, um den Volkswillen immer wieder auszuhebeln, ist die Schweizer Presse trotzdem viel offener als unsere. Sie ist zwar auch links, was linke Deutsche, also fast alle, gar nicht wissen, aber sie verschweigt nicht alles politkorrekt. Als Beispiel möge ein aktuelles Interview des SonntagsBLICKs – der linken Schweizer Bildzeitung – mit Jean-Marc Widmer (Foto), dem obersten Polizei-Gewerkschafter der Schweiz, dienen. 

Wo liest man so etwas in Deutschland, obwohl wir haarscharf dieselben Probleme haben?

BLICK: Ein grosses Problem sind zurzeit die Kriminaltouristen.

Widmer: Genf war für Banden aus Lyon immer schon interessant. Spätestens seit der neuen Strafprozessordnung vom 1. Januar 2011 ist die Schweiz für diese Kriminellen ein Paradies. Selbst wenn sie erwischt werden, riskieren sie nicht viel. Das spricht sich in diesen Kreisen schnell herum. Roma lachen doch nur, wenn sie in Rumänien per Post einen Strafbefehl bekommen.

Oder:

Ähnlich zeigt sich die Lage bei Asylsuchenden vor allem aus Nordafrika. Sie stehlen, randalieren, knacken Autos.

Da haben wir ein grosses Problem. Wahre Flüchtlinge müssen wir aufnehmen, keine Frage. Aber wir müssen aufpassen, dass wir die ausländische Kriminalität nicht importieren.

Welche deutsche Zeitung würde eine solche Frage stellen? Oder:

Wollen Sie die Schengen-Verträge etwa aufkündigen?

Nein, aber wir brauchen Sonderregelungen für die Schweiz. Wir müssen unsere Grenzen wieder schützen, wie Dänemark das auch tut. Offene Grenzen erschweren die polizeiliche Arbeit. Und der Bürger fühlt sich im eigenen Land nicht mehr sicher. Das darf nicht sein. Wir können nur von unseren schlechten Erfahrungen berichten. Ansonsten sind uns die Hände gebunden. Ich weiss, was an der Schweizer Grenze abgeht. Ich habe dort früher selber Dienst getan. Es darf nicht sein, dass jetzt jedermann die Schweizer Grenze praktisch unkontrolliert passieren kann.

BILD stürzte den Bundespräsidenten Wulff, aber ähnliche Artikel und Fragen getraut sie sich nicht! In der Schweiz werden Probleme wenigstens noch thematisiert, z. B.:

» Der Asyl-Irrsinn vom Hasliberg!
» Aargau ergreift Massnahmen gegen kriminelle Asylbewerber!
» Asylzentrum in Allschwil bringt die Rechte in Rage!
» Drei Asylanten nach Raub mit Körperverletzung festgenommen!
» Abkommen zur Rückführung tunesischer Asylanten unterzeichnet!
» Nur noch Nothilfe für Asylsuchende!
» «Die Regierung macht das Quartier kaputt»
» Privatmann verhindert Asylheim!

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

28 KOMMENTARE

  1. „Und der Bürger fühlt sich im eigenen Land nicht mehr sicher. Das darf nicht sein.“

    Amen.

  2. Meine Forderung an die Politiker: Lasst die Ländergrenzen zwischen den EU-Staaten wieder kontrollieren und zwar auch insbesondere im Süden und nach Polen – der Focus schreibt diese Woche über das Thema „Einruch“ Gerade die Zahl der Einbrecher aus dem Osteuropäischen Raum, hier gerade Zigeuner hat -massiv- zugenommen.
    Es ist fatal, wie lasch das in Europa gehandhabt wird. Es ist ja geradezu eine Einladung: Kommt doch und holt es euch . Stopp!

  3. Und wer zwischen den Ländern reist und anständig ist, was soll der befürchten !? Es geht doch gerade darum, dadurch eine Kontrolle zu erreichen und die kriminellen Elemente aufzuschnappen. Wenn alle durchgewunken werden – ja warum wundert man sich dann ?

  4. Wer kommt denn aus den Staaten des Arabischen Frühlings hierher, es sind in erster Linie Glücksritter, und die Kriminellen die aus den Gefängnissen geflohen sind. Einen Grund denen Asyl zu gewähren gibt es nicht.

  5. In Libyen waren gerade Wahlen. Die Beteiligung soll bei gerade mal 60 % gelegen haben. Wenn ich nach Demokratie lechze, dann würde ich eine höhere Beteiligung erwarten.

    Stimmts oder hab ich recht ?

  6. Die Zeit für Blocher in der Schweiz ist aber auch abgelaufen. Die Schweizer wissen gar nicht, was sie ihm verdanken.

    Es ist richtig, selbst in der linken Presse liest man über Asylvergehen. Aber was folgt daraus?

    Die Schweiz wollen jedem kriminellen Asylanten 4000 Franken Prämie zahlen, der die Schweiz wieder verlässt. Eine Belohnung für Straftäter!

    Dann klagt man Blocher an, dass er die privaten Devisengeschäfte des Hr. Hildebarnd (ehemaliger Chef der Notenbank) öffentlich gemacht hat. Er macht den Dollarkurs und seine Frau verdient daran. Aber weil er so bliebt ist, jagen sie jetzt denjenigen, der es aufdeckt.

    Und dann das grösste Vergehen überhaupt: durch den Festkurs 1,20 zum Oiro hat die Schweiz ein Totsünde (Originaltext Grübel) begangen und ist quasi dem Euro beigetreten. Und das ohne das Volk zu befragen!!!

    Die Schweiz hat sich an den sterbenden Oiro gekettet und wird daran vielleicht pleite gehen. Die Notenbank hat in den letzten zwei Monaten jeweils für 60 Mrd Franken Oiro gekauft. Die EZB mit Draghi druckt fleissig Oiro und die kleine Schweiz kauft sie verzweifelt auf. Jetzt hat sie schon 360 Mrd. Fremdwährungsdevisen.

    Die Begründung ist wie in D. Wir müssen unsere arme Exportwirtschaft retten, koste es was es wolle…

    Es mag zwar alles etwas besser als in D sein, aber die Gehirnerweichung macht dort die gleichen Fortschitte….

  7. OT
    gerade ZDF-Fernsehgarten geschaut, gegen Ende der Sendung singt Roland Kaiser seine alten Schlager, da hörte man plötzlich statt Roland Kaiser`s Gesang die Rufe und Sprechgesänge der Antifa und/oder andere Deutschlandhasser aus dem Mikro:
    Deutschland ist Scheiße – ihr seit die Beweise

    Die hörte man so lange rufen, bis man die halt irgendwie aus dem Tonstudio rausbekommen hatte.

    Anschließend darf nun bei einem völlig schmerzbefreiten Peter Hahne der Bushido seine Parteigründungspläne ausbreiten.
    Neben ihm sitzt ein CDU-Mann mit dem schönen Namen „von Stetten“ der diesen Bushido politisch fördern will.

    Wie lange soll das noch gutgehen?

  8. #10 sommerwind (08. Jul 2012 13:50)

    Deutschland ist Scheiße

    Finanziert von unserer Bundesregierung – und die muss es ja am besten wissen.

  9. #10 sommerwind

    wie kommen denn die deutschfeindlichen AntiFa-Rassisten auf das Gelände? Und wie war die Reaktion vom ZDF?

    „Wie lange soll das noch gutgehen?“

    Das frage ich mich auch. Ein Volk welches noch klar denken könnte, hättet diese schwarzgelbrotgrüne Polit-Mischpoke schon abgewählt. Leider sind die meisten Wähler Vollpfosten, zu dämlich um zu erkennen was sie mit ihrer Wahl anrichten.

  10. #12 Stefan Cel Mare

    Finanziert von unserer Bundesregierung – und die muss es ja am besten wissen.“

    Der Witz ist, ARD/ZDF bringen in Berichten über antiFaschisten immer sehr viel Verständnis für diese deutschfeindlichen Rassisten auf. Weil sich diese antiFaschisten ja so um die Integration des Islam bemühen, und im Kampf gegen „Rechts“ engagieren.

  11. Unter Kohl gab es noch eine Rückführungsprämie für Integrationsunwillige. Die wurde dann von Schröder abgeschafft. Und mit der von Schröder initiierten doppelten Staatsbürgerschaft bis 23 konnte sich die Parallelgesellschaft gut etablieren.
    In Anlehnung an das Papstzitat „Was hat der Islam Gutes gebracht?“ frage ich“ Was hat Schröder Gutes gebracht?“ Die Antwort ist für mich immer dieselbe: NICHTS.

  12. Vox brachte gestern abend (07.07.) einen Bericht über die Arbeit der Polizei „Bespuckt, beschimpft, bedroht – Polizisten im Einsatz“.

    Nach den Verbrechern sind offenbar unsere Richter die größten Spitzbuben. Die schwere Arbeit der Polizei, wird durch die Justiz noch mehr erschwert, weil sie zuerst nach Fehlern der Polizei im Einsatz sucht und nicht etwa kriminelle Taten gebührend bestraft.

    Wie kann es geschehen, dass z.B. bei Einsätzen gegen grün-linke Chaoten immer wesentlich mehr Polizisten verletzt werden als Kriminelle, die sich an kein Gesetz halten? Warum erfolgen so wenige Festnahmen, obwohl regelmäßig Autos in Flammen aufgehen, Scheiben eingeworfen werden, geplündert und beschädigt wird, Polizisten brutal angegriffen werden?

    Da lobe ich ich die Regeln, die für Polizeieinsätze in USA gelten: Widerstand gegen die Staatsgewalt wird hart geahndet, Angriffe gegen Polizisten schwer bestraft, Steinewerfer wandern für etliche Jahre in den Bau. Wer Polizisten beleidigt, bekommt schon an Ort und Stelle die Gewalt des Gesetzes zu spüren. Wer in betrunkenem Zustand sich gegen Polizisten auflehnt, beleidigt und gar angreift, hat trotzdem keine Milde zu erwarten. Wo gehobelt wird, fallen Späne! Das ist ein altes Sprichwort. Ein harter Polizeieinsatz und eine strenge Justiz haben nichts mit Willkür oder Ungesetzlichkeit zu tun! Die Polizei erfüllt eine wichtige Aufgabe und sollte deshalb von der gutwilligen Bevölkerung und von der Politik alle Unterstützung erhalten, damit ihr Ansehen wieder gestärkt wird.

    Ähnliches gilt übrigens auch für das Verhalten in der Schule. In den Südstaaten habe ich es erlebt, dass das erhebliche Fehlverhalten von Schülern einmal ernstlich besprochen wird und im Wiederholungsfall der Schulverweis droht und auch verwirklicht wird.

    Warum nicht auch in Deutschland? Ausländer, die sich nicht integrieren wollen, straffällig werden, sollten bei einer (Jugend)Strafe von mehr als einem Jahr ausgewiesen werden! Was spricht dagegen?

  13. #10 sommerwind

    Hier das ZDF-Fernsehgarten Video mit den „Deutschland ist sch..ße“ Rufen.

    http://www.youtube.com/watch?v=3CJSX4faGIQ

    Und die Deutschen die da beleidigt wurden sind zu über 90% diejenigen, die CDU, SPD, und Grüne wählen, und somit verantwortlich dafür, dass dieses deutschfeindliche linke Antifa-Rassisten Pack mit Steuergeldern („Kampf gegen Rechts“ Fördergelder) durchgefüttert wird.

  14. Ziel und die heilige Pflicht der Dschihadisten ist mit allen Mitteln nicht nur Deutschland, sondern ganz Europa vom Darul-Harb (Land der Ungläubige) zum Darul-Islam (Land der Gläubige) umzuwandeln.

  15. Man kann bei uns etwas in die Berge ausweichen:

    „200 Asylsuchende sollen in Gebirgsunterkünften in Sufers an der San-Bernardino-Route und in Medel am Lukmanierpass untergebracht werden.“

    http://www.bernerzeitung.ch/schweiz/standard/200-Asylsuchende-sollen-in-die-Berge/story/18484076

    Die Leute werden ja alle lieb und brav bleiben, so dass in der kleinen Gemeinde Sufers (134 Einwohner) die 100 Asylbewerber wohl kaum auffallen werden… Höhenluft tut meist allen Leuten gut.

  16. „wie Dänemark das auch tut“

    Hääääh???

    Die erste Amtshandlung der linken Regierung in Dänemark war doch, den Schutz der Grenzen wieder einzustellen, damit migrantische Ganoven ungehindert einwandern können.

    Die Dänen sind ein perverses Volk, da sie so eine Regierung wollen.

    Ich kann doch nicht die fördern, die mich aktiv schädigen wollen!

  17. Das Interview ist interessant, weil es die Probleme in der Schweiz gut aufzeigt. Oft wird Kritik an der Polizei laut, aber die Ursachen der gestiegenen Kriminalität liegt bei der Justiz und vor allem bei der Politik. Das Strafgesetz muss deutlich verschäft werden. Dazu muss die Ausschaffunginitiative endlich umgesetzt werden und zwar so wie es der Volkswille vorsieht.

  18. Uu dem Artikel „Privatmann verhindert Asylheim!“:

    Wir haben uns die Sorgen der IG angehört, sie danach aber auch in die Pflicht genommen, uns bei der Findung nach einer neuen Lösung zu helfen», sagt der Gemeindeammann.

    Es gibt keine Pflicht der Bevölkerung, eine neue Lösung zu suchen. Die Politiker MÜSSEN endlich akzeptieren, dass diese Leute auch in Saudi-Arabien oder im Iran oder in Rhodesien Asyl beantragen können.

  19. Wo bleibt der Grenzsicherungszaun zwischen Griechenland und der Türkei, der Haupteinfallsroute von illegalen Flüchtlichen aus Afghanistan und anderen Ländern???

    Von den ganzen Milliarden, die GR angeblich bekommt, sollte doch mal ein Milliönchen dafür übrig sein!!!
    Das Schengen-Abkommen verpflicht GR dazu, seine Grenzen zu sichern.
    Aber in der EU scheinen „Abkommen“ neuerdings nur noch dazu gut zu sein, um gebrochen zu werden. 🙁

Comments are closed.