Bei einem mutmaßlichen „Ehrenmord“ in der baden-württembergischen Kleinstadt Lauffen ist heute eine 28-jährige Frau durch einen türkischstämmigen Moslem brutal getötet worden. Der Täter war der Frau, bei der es sich um seine Ex-Freundin handelt, morgens in das „Oriental Cafe“ (Foto) gefolgt.

„T-Online“ berichtet:

In Lauffen in Baden-Württemberg ist eine Frau von ihrem Ex-Mann in einem Café erstochen worden. Der Mann türkischer Herkunft betrat gegen 11 Uhr am Vormittag ein Café in der Bahnhofsstraße von Lauffen, teilte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft mit. Er stach mehrfach auf seine 28-jährige Ex-Frau ein.

Trotz des sofort verständigten Rettungsdienstes und zeitnah erfolgter Reanimation verstarb die Frau portugiesischer Herkunft wenig später am Tatort.

Der Täter war aus dem Café zunächst geflüchtet und hatte das Messer am Tatort zurückgelassen. Gegen 15.30 Uhr wurde er dann von einer Polizeistreife im Nebengebäude eines Hauses der am Neckar gelegenen Kleinstadt entdeckt und festgenommen. Er leistete demnach keinen Widerstand. Die Polizei hatte mit etwa 50 Einsatzkräften und einem Hubschrauber nach dem Mann gefahndet.

Leben und Sterben in der multikriminellen Gesellschaft…

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

48 KOMMENTARE

  1. Türke und Messer ? Das muss doch eine Lüge sein Türken sind doch die friedlichsten aller Menschen.

    Tja man hätte nur MEsser schreiben brauchen um zu wissen das es ein Moslem war …

  2. Ladies and Gentlemen…
    pay attention for the religion of piece!!!

    😀

  3. Gibt es da eigentlich eine Statistik, wie of – prozentual – so ein Moslemkulturbereicherer seine „Freundschaften“ mit dem Messer terminiert?

  4. Donnerstag, 12. Juli 2012, 18:54 UHR

    Frauenleiche im Gebüsch – Ex-Partner gefasst
    Traunstein (Bayern) –

    Nach dem Fund einer erstochenen Frau im Chiemgau ist der verdächtige Partner (47) in Rom gefasst worden.

    Wie die Polizei am Abend mitteilte, war der Lebensgefährte der Rumänin mit ihrem Auto zunächst in die Schweiz gefahren, um sich von dort aus in die Türkei abzusetzen .

    Die Staatsanwaltschaft Traunstein werde die Auslieferung des Tatverdächtigen nach Deutschland beantragen.

    Zu dem Fall waren zuletzt viele Fragen noch offen: Es lagen weder Hinweise auf einen Raubmord noch auf eine Eifersuchtstat vor, ein Sexualdelikt schied nach dem Obduktionsbefund ebenso aus. Die Kripo wusste auch nicht, wo die als Küchenhilfe beschäftigte Frau erstochen wurde.

    http://www.bild.de/home/telegramm/home-telegramm/telegramm-15478948,textId=24873016=,tabindex=0.bild.html

  5. #4 Rechtskonservativer Denker

    Au weia!

    Das ist ja fast so wie das Plakat einiger dusseliger Moslems in London:

    „Death to all Juice“

  6. Warum frag ich mich immer muss das religiös geduldete Gemetzel bei uns immer stattfinden. Hatten wir früher nie. Ist das wertvoll für die Jugend?

  7. Hmm, wenn das da oben auf dem Foto der Tatort ist, so frage ich mich wirklich, wie man einen solchen Ort überhaupt freiwillig (als Frau) betreten kann, ohne Angst zu haben, dass sich das Klientel hinter den abgeklebten Schaufenstern beim Drogen-Verticken gestört fühlt und deshalb schon ein Messer zückt.
    Ich vermute, dass die Frau da hingelockt wurde, denn eine Cafe Latte kann man auch stilvoller trinken.

  8. Frau Böhmer würde uns wahrscheinlich etwas von Herzlichkeit, Lebensfreude und vielfältiger Kultur erzählen.

    Wie auch immer.

    Messer und Moslem, das passt wie Arsch auf Eimer.

  9. Ist das jetzt ein Einzelfall, kulturelle Bereicherung, freie Religionsausübung oder missglückter Beschneidungsversuch? Es fällt schwer, da noch durchzublicken.

  10. Gehört das nicht zu deren RELIGIONSFREIHEIT?

    Da sollte man mal Anne Will fragen.

  11. #1 Schnitzelbrueder (12. Jul 2012 21:33)

    Türke und Messer ? Das muss doch eine Lüge sein Türken sind doch die friedlichsten aller Menschen.

    Ich habe langsam den Verdacht dass die Türken einen Messerfetisch haben und auch das Recht auf Leben von Frauen nicht hoch schätzen. Besonderns wenn es wie in diesem Fall bei der Frau auch noch um eine nicht-moslemische „Schlampe“ handelt.

    Dies ist einer von tausenden von „Einzelfälle“, die von unseren Medien schöngeredet oder gar verschwiegen werden!

  12. Muselmanen-Mord, der 5744376ste.

    Aber Ba-Wü wollte ja Grün-Rot. Mal sehen was Integrationsministern Üzübüz Üzgürüz (oder so) dazu sagt…

    Übrigens: Ist euch schon aufgefallen, daß alle Integrationsminister und -ministerinnen in Deutschland AUSSCHLIEßLICH von Türkischstämmigen besetzt sind!?

    Als ob es keine Vietnamesen, Russen, Südamerikaner, Skandinavier oder Schwarzafrikaner in Deutschland geben würde! In Wahrheit sind es also keine Integrationsministerien, sondern Türkenministerien. Und genauso handeln diese Leute!

  13. Ob Professor Christian Pfeiffer vom KFN in Hannover einmal eine Studie durchführen könnte, inwieweit die hohe Gewaltaffinität von MohammedanerInnen auch auf das traumatisierende Erlebnis der brutalen Genitalverstümmelung zurückzuführen ist?

  14. Bestimmt hat das nix mit Rasse und Religion zu tun. Schwere Kindheit, in der Mehrheitsgesellschaft abgelehnt und unterdrückt. 50 Sozialstunden sollten als Strafe genug sein.

  15. @ #18 multikultur (12. Jul 2012 22:13)
    #13 unverified_5m69km02

    Allerdings. Hat z.B. die lokale Presse so gemacht, siehe

    Heute Mittag stand noch „türkischstämmiger Mann“ in genau diesem Artikel drin. Jetzt wurde ein 32-jähriger draus gebastelt.

  16. @7.
    Hat man schon etwas von der Kegelrobbe Roth zum Thema gehört?
    So Entrüstung und so?
    Lampionumzüge geplant?

  17. #22 Enola Gay

    **

    Ich würde noch um einen für ihn kostenlosen, vom Staat finanzierten Kickboxkurs ergänzen.

    Wir, die Deutschen, sind doch daran schuld, dass er seine Agressionen nicht im Zaum halten konnte!!

    **

  18. So langsam sollte der Gesetzgeber mal über einen Sonderstraftatbestand „Messerdelikte“ nachdenken. Messer mit sich führen, Messer gegen Menschen richten, Messerstiche zur Aggressionsabfuhr…
    Da besteht Handlungsbedarf.
    Alkohol am Steuer war in den zwanziger Jahren zunächst auch nicht strafbar, sondern sogar ein Entschuldigungsgrund bei Verkehrsunfällen. Das hat sich dann geändert und heutzutage geht man auch ohne Unfall dafür in den Knast.
    Genau so sollte es auch für die Anhänger der Messerkultur gehen.

  19. Keiner bei PI will unsere rotgrünen multi-kulti Gutmenschen verstehen.

    Das Einstechen mit einem Messer durch gläubige Moslems auf einen ungläubigen Frauenkörper ist in den Augen von Gutmenschen ein folkloristisch Akt, den die einheimischen, unreinen und minderwertigen Menschen wegen der rotgrünen Willkommenskultur des Gastlandes auszuhalten haben.

    Schließlich gab es vor 70 Jahren hier mal eine Naziherrschaft und deshalb dürfen alle moslemischen Psychopaten dieser Welt hier ihren Messerkult, ihre Stechfreudigkeit und ihren Frauenhass frei ausleben!

    Die Medien dürfen auf keinen Fall darüber richtig und offen berichten. Sonst wäre das ja eine schwere Diskriminierung gegenüber Moslems und türkischen Frauentotstechern!

  20. AUGSBURG-Pfersee – Am gestrigen Sonntag Abend, 01.07.2012, gegen 22.30 Uhr, rief ein 36-jähriger Mann über Notruf bei der Einsatzzentrale des Polizeipräsidiums Schwaben Nord an und teilte gegenüber dem Notrufbeamten mit, dass er soeben seine Frau umgebracht habe.
    1. Die sofort eingesetzten Streifen und der alarmierte Notarzt fanden in der Wohnung in der Kurhausstraße die leblose weibliche Person auf dem Boden des Wohnzimmers liegend vor. Am Opfer, einer 20-jährigen Augsburgerin, waren mehrere Stichverletzungen an Oberkörper und Hals zu erkennen. Eine durchgeführte Reanimation beim Opfer verlief erfolglos. Um 23.02 Uhr wurde der Tod festgestellt.

    Der Täter selbst wurde widerstandslos in der Wohnung festgenommen.

    Nach bisherigen Erkenntnissen liegt das Motiv in den Beziehungsproblemen des nicht miteinander verheirateten Paares.
    Die Kriminalpolizei Augsburg hat die Ermittlungen übernommen.
    Nachtrag: Stand 02.07.2012, 16:00 Uhr
    Das Amtsgericht Augsburg hat soeben auf Antrag der Staatsanwaltschaft gegen den 36jährigen türkischen Tatverdächtigen Haftbefehl wegen Mordes erlassen und in Vollzug gesetzt. Es besteht der dringende Verdacht, dass der in München wohnhafte Koch, der die Tat gegenüber der Polizei eingestanden hat, das Opfer heimtückisch getötet hat.
    Das Tatmotiv ist in Beziehungsproblemen zu suchen. Auslöser der Tat scheint die von der Getöteten beabsichtigte Beendigung der Beziehung gewesen zu sein
    .

    http://www.polizei.bayern.de/schwaben/news/presse/aktuell/index.html/1595

  21. Wer sich benimmt wie ein Tier, der darf sich nicht beschweren wenn sein Ansehen dem eines Tieres (nein, auch wenn Kuschelkaninchen auch Tiere sind – die sind nicht gemeint!) gleicht!

    Ist das jetzt wieder diese Lebensfreude der Südländer, oder zählt man als Portugiese nicht dazu?

  22. Der gängigen Meinung hier im Forum, es gebe in keinem Berech ein Mangel an Kräften kann ich widersprechen.
    Aus persönlicher Erfahrung kann ich sagen, dass Programmierer z.B. hart umworben werden. Was sich auch in der Gehaltsentwicklung wiederspiegelt und ein Hochschulabsolvent mit bis zu 50.000 € Forderungen in das Bewerbungsgespräch geht.
    Eine Frechheit hingegen ist es diesen Mangel als generell zu verkaufen und so durch nur auf eine andere Art Spanien finanziell zu unterstützen. Es besteht garantiert kein Mangel an jungen Leuten für Ausbildungsstellen.

  23. Ein weiterer Einzelfall ™ in der langen Reihe der zahllosen Einzelfälle ™, durch die wir in Deutschland vielfältige Kultur, Herzlichkeit und Lebensfreude erfahren. Gell, Frau Böhmer?

  24. #34 quarksilber (13. Jul 2012 01:42)

    Mir fallen spontan keine Tierarten ein, die sich genau so oder auch nur ähnlich verhalten.

  25. Als ich hörte, dass in dem kleinen, verschlafenen Städtchen eine Frau von „ihrem“ Ex erstochen wurde, hätte ich fast darauf gewettet, dass es ein frommer Christ – ähm, Jude – ähm Buddhist – ähm… war, der nur uns alles mit seiner Liebenswürdigkeit bereichert.

    Sehr verehrte Politeliten: das ist ein weiteres Menschenleben, was vernichtet wurde und wofür ihr eine Verantwortung mit all Euerer Verlogenheit und Propaganda übernehmen habt.

    Von einer Umkehr hin zur Wahrheit, was die islamische Kultur angeht, ist bei Euch allerdings nichts zu erkennen.

    Warum, macht Euch eigentlich diese Herrenmenschenideologie so an…?

  26. #40 schmibrn:
    „Von einer Umkehr hin zur Wahrheit, was die islamische Kultur angeht, ist bei Euch allerdings nichts zu erkennen.“

    In Österreich ist man viel viel weiter damit!

    In Wien wird ein „König-Abdullah-Zentrum für interreligiösen Dialog“ von Saudi-Arabien errichtet. Vizegeneralsekretärin des Zentrums ist die Ex-Justizministerin Claudia Bandion-Ortner.
    Die österreichischen Menschen bezahlen diesen Posten.
    Wie? Über die Justiz.
    Bandion- Ortner ist pro forma wieder Richterin mit 5.616,80 Euro monatlich.

    Auch eine Art von Umkehr.

  27. Frau Roth, übernehmen Sie!
    Ach, so – interessiert nicht, der Täter war kein Rechtsradikaler. Sorry, ich hab´s vergessen.

  28. #42 enwet (13. Jul 2012 10:31)

    Als vor einiger Zeit ein nachweislich psychisch gestörter Deutsch-Russe auf eine Kopftuch-Muslima eingestochen hat, da hat unsere System-Propaganda so richtig aufgedreht. Da wurden wochenlang Sondersendungen in unseren System-Medien geschaltet, grüne Spinner haben Lichterketten veranstaltet und unsere Politiker wie z.B. Müntefering hat dutzende von roten Rosen niedergelegt. Die System-Propaganda hat gejammert und die Bevölkerung mit Nazi-Vorwürfen überhäuft. Dabei war das ein extremer Einzelfall!

    Aber wenn moslemische Messerstecher auf ihre oder unsere Frauen wegen ihres religiösem Herrenmenschendenken und Frauenhasses tausendfach einstechen und morden, da schweigt die System-Propaganda. Da wird nur regional berichtet und es wird größten Wert darauf gelegt, dass die Herkunft und der Kulturhintergrund des moslemsichen Messerstecherer nicht genannt wird.

    Die Bevölkerung wird verdummt, denn es soll keine mitbekommen dass wir hier ein extremes moslemisches Messerstecherer-Problem haben.

  29. Diese Tat ist unseren Politkartoffeln in Berlin völlig egal, schliesslich wurde ja keinem Moslem auf den kleinen Zeh getreten.

    Der Täter bekommt maximal auf Bewährung, der Bonus Migrant, Moslem und schwere Kindheit zählt da.

    Für die tumbe Roth ist diese Tat allerdings ein Schrei nach Liebe.

  30. Vorschlag an PI hier einen Counter für diese Art der Messerangriffe einzuführen.
    So behält man doch etwas leichter den Überblick über diese Einzelfälle®.

  31. Jahrelang haben wir uns dieses Klientel ja herangezogen, da brauchts keinen zu wundern.
    „Dank“ auch an alle Grünenwähler.

  32. Das mit der Oma macht mich richtig wütend. was der 15-jährige Bengel dafür verdient, das schreib ich jetzt mal nicht.

    Allerdings hat sichlich die Justiz gewichtige Gründe aus dem Bengel das eigentliche Opfer zu machen.

    Danke ihr Politikidioten!!!

Comments are closed.