Gestern sendete die ARD ein Interview mit Baschar al-Assad, dem syrischen Machthaber, geführt von Jürgen Todenhöfer (CSU). Nun hat Todenhöfer in seiner Karriere schon mehr als genug Mist verzapft, trotzdem ist das Interview gut und richtig. Es ist das einzige, das es von deutscher Seite seit Ausbruch des Konflikts gibt. Es ist unserer Ansicht nach nämlich völlig daneben, wenn von SPIEGEL bis ZDF, von Hillary Clinton über Bernard-Henri Lévy bis zu Henryk M. Broder alle in Assad den Schurken sehen und die syrische Opposition demokratisch anhimmeln.

Man muß nicht in Syrien gewesen sein, um zu merken, daß die Opposition ebenso mit Mördern durchsetzt ist wie der syrische Geheimdienst. Man muß nicht dort gewesen sein, um die Klage- und Heulshows, die im Fernsehen ablaufen, als billige Propaganda zu durchschauen. Jeder Tote wird Assad zugerechnet, und die Opposition sind die Engel. Das ist unmöglich! Todenhöfer sagt dazu in BILD heute: Diese „Massaker-Marketing-Strategie“ gehört zum Widerlichsten, was ich in kriegerischen Auseinandersetzungen jemals erlebt habe. Genau so ist es, Massaker-Marketing, übrigens auch von BILD seit Wochen mit dem Ziel einer Intervention des Westens betrieben!

Es ist auch deshalb unmöglich, daß die Opposition unschuldig ist, weil man sie vom Ausland aus bewaffnet. Darin verwickelt sind Saudi-Arabien, die Türkei und die USA, welche die Sunniten unterstützen, die natürlich nichts anderes im Sinn haben als Schiiten, die vom Iran unterstützt werden, und Alawiten, zu denen auch Assad gehört, zu killen – und umgekehrt. Außerdem leben in Syrien noch 15% Christen, denen es auch an die Gurgel geht, wenn die Hardliner der Opposition regieren. Aber das ist dem Westen egal – Hauptsache „Demokratie“!

Ich habe nie verstanden und werde nie verstehen, was am Tod durch demokratische Bomben besser ist als durch diktatorische. Könnte der Westen sich da nicht raushalten? Wäre es nicht besser gewesen, wir hätten uns aus Tunesien, Libyen und Ägypten herausgehalten? Wir haben ja nicht einmal Bosnien und den Kosovo vor unserer Haustür hingekriegt!

Hier das ARD-Interview:

image_pdfimage_print

 

76 KOMMENTARE

  1. Die Rebellen sind ein Kessel Buntes. Dort ist alles vertreten, vom gemeinen Straßenräuber bis zum Gotteskrieger. Allen gemein ist, daß sie nicht mehr demokratisch legimitiert sind als Assad. Sie behaupten, das syrische Volk zu vertreten, ohne es begründen zu können.
    Der Verhältnisse im Irak vor Augen kämpfen Christen und Alewiten um ihr Überleben.

  2. So ist halt eben die islamische Kultur. Ist ein Diktator weg kommt halt der nächste dran.

    „…Man muß nicht in Syrien gewesen sein, um zu merken, daß die Opposition ebenso mit Mördern durchsetzt ist wie der syrische Geheimdienst…“

    Das zieht sich wie ein roter Faden durch die islamische Geschichte. Von Algerien in den 90er Jahren, dem schmutzigen Krieg des türkischen Geheimdienstes Jitem und der PKK in Kurdistan, die Nordalianz gegen die Taliban in Afghanistan usw. usf

    Schwarz, Weiß gibt es da nie. Höchstens Hellgrau gegen Dunkelgrau oder Dunkelgrau gegen Hellschwarz.

    Der Islam ist zu Demokratie nicht fähig, von dieser Illusion sollte man sich endlich verabschieden. Wenn in einem islamischen Staat die religiösen Minderheiten und die Frauen nur als Menschen zweiter Klasse und nicht als Menschen vierter Klasse behandelt werden und es keine Unterstützung von internationalen Terrororganisationen gibt kann man fast schon zufrieden sein…

  3. Genau so ist es, Massaker-Marketing, übrigens auch von BILD seit Wochen mit dem Ziel einer Intervention des Westens betrieben!

    Präzise das ist der Punkt!

    Es fragt sich dann nur, Kewil, warum du im Fall der Republik Azawad, dem ehemaligen Norden Malis, auf genau die gleiche Strategie so willig hereinfällst. Auch dort ist das Ziel der Qataris eindeutig, eine militärische Intervention des Westens herbeizuführen, um danach die Kontrolle über die Öl- und Gasvorkommen in Azawad an sich zu reissen.

  4. Man stelle sich vor eine ausländische Macht rüstet die Salafisten in NRW mit Kriegswaffen aus, die begehen Massaker an der Zivilbevölkerung und CNN, Al Jazeera und Russia Today schieben das der Bundeswehr in die Schuhe.

    Die Salafisten überfallen Polizeistationen und Kasernen und immer wenn die Polizei oder Bundeswehr sich wehrt, wird das von der ausländischen Presse als unverhältnissmäßige Gewalt gegen „Aktivisten“ bezeichnet.

    Und die BRD hat KEINE Chance das in der Sicht der Weltöffentlichkeit gerade zu rücken, weil keine Nachrichtenagentur die Wahrheit senden will.
    Merkel stellt sich vor die Kameras und redet von einem Krieg, den das Ausland nach Deutschland hinein trägt, aber alle halten sie für eine Lügnerin und eine Irre.

    Während dessen fordert die ausländische Macht (die Salafisten unterstützt und Spezialeinheiten zu deren Verstärkung herein schleust), dass UNO und Nato einen Militärschlag gegen Deutschland führen um endlich die Zivilbevölkerung zu schützen…

    Ich denke in etwa genau so läuft es momentan in Syrien.

  5. Assad IST ein Schurke. Seine ihn beputschenden „Rebellen“ natuerlich auch. Da kaempft boeses gegen boeses.
    Man sollte sich einfach raushalten und hoffen, dass Syrien laaaange Zeit mit sich selber beschaeftigt ist. Solange werden sie weniger gegen den Rest der Welt tun koennen. Und das ist gut so.
    Also, Finger weg von Syrien. Man macht sich nur schmutzig.

  6. Idiotisch, wie die hiesige Presse die Rebellen-Propaganda kritiklos übernimmt. Z.B. lächerlich war diese Story über den angeblichen Kindersoldaten, der seinen Kameraden verloren hat. Inkl. Photo vom Bub mit Gewehr.
    Egal wer der „Böse“ oder der „Gute“ ist, Hirn einstellen vor dem Verbreiten von „Nachrichten“ ist unerlässlich.

  7. Sehr spät hat gestern der ARD-Reporter in Syrien auf die Frage der Moderatorin, ob Assad denn noch Unterstützung im Volk hat, die Wahrehit gucken lassen.
    Er sagte ja, Assad hätte bei den Aleviten und Christen Unterstützung.
    Damit sagte er nichts weiter, als das die Musels die Macht an sich reissen wollen, um den Islam zu installieren.
    Damit dann endlich auch in Syrien die Christen verfolgt werden können.
    Und die Westmischpoke trommelt, damit dies bald umgesetzt werden kann.

  8. #4 Eugen von Savoyen (09. Jul 2012 08:42)
    Man stelle sich vor eine ausländische Macht rüstet die Salafisten in NRW mit Kriegswaffen aus, die begehen Massaker an der Zivilbevölkerung und CNN, Al Jazeera und Russia Today schieben das der Bundeswehr in die Schuhe.–

    Sehr gutes Beispiel,danke sehr. —

  9. Man sollte sich nicht in die „inneren Angelegenheiten“ eines Staates einmischen.
    Die lancierten Informationen durch Presse Funk und Fernsehen,lassen den Eindruck aufkommen,dass hier eine Invasion vorbereitet,gerechtfertigt werden soll.(Politik wird eben gemacht)!
    (Was ist eigentlich mit Nord Korea oder z.T auch China.)??????????????

  10. Die Rebellen fordern bereits die Einrichtung einer Flugverbotszone, das lybische Muster.
    Nur ist Assad besser gerüstet, auch mit Luftabwehr, was die Türken bereits zu spüren bekamen. Deshalb wird es sie nicht geben, die Verluste wären zu groß und der Westen weiß das.

  11. Bald Rechtssicherheit für Steinigungen in Doitschelan?

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/juden-und-muslime-gruene-wollen-beschneidung-nicht-als-straftat-werten-a-843294.html

    Grüne wollen Beschneidung nicht als Straftat werten

    Ist die Beschneidung von Jungen aus religiösen Motiven rechtswidrig? Nicht unbedingt finden die Grünen Volker Beck und Renate Künast und wollen die Praxis auch nach dem Gerichtsurteil nicht automatisch als Straftat werten. Sie werben für eine ausgewogene Betrachtung des Problems.

  12. OT.. betrifft Mohamed Merah

    Im linksextremen Kölner Stadt Anzeiger und Spiegel, gibt es Berichte über veröffentlichte Tonaufnahmen von Merah, wärend der Verhandlungen mit der Polizei.

    Ich nehme mal an, das zu viel „Allah“ in den Tonaufnahmen vorkam, weshalb man selbst Auszüge nicht veröffentlicht.

    Also mich würde es interessieren, was er so von sich gegeben hat.

  13. es gab bisher einmal einen Beitrag über einen TV Berichterstatter, welcher auf der anderen Seite, nämlich bei Assads Anhängern ( und davon gibt es in Syrien nicht wenige), gefilmt hat.
    Das war beim NDR Medien Magazin „ZAPP“, läuft aber nur im 3. Programm und auf einen der ARD Sonderkanäle wie eins extra.
    Dort kam denn auch die Frage auf, in wieweit die bisherige westliche Batrachtunsgweise auf den Konflikt objektiv sei.
    Gestern im Weltspiegel der SPIEGEL Mann und der ARD Korrespondent wußten auch nicht, wie es weitergeht, aber beide waren sich einig, das eine Invasion fremder Truppen die Lage nur noch verschärft. Die syrische Opposition
    ist ebenfalls total zerstritten, von denen ist auch nichts konstruktives zu erwarten.

  14. Endlich ein Beitrag von kewil, dem ich vollumfänglich beipflichten kann, vielleicht ergänzt um die Feststellung, dass Assad mitnichten die gute Seite in diesem Konflikt repräsentiert, steht er doch einem skrupellosen Machtapparat vor und sind die gegen ihn gerichteten Vorwürfe in großen Teilen berechtigt. Je nach Sichtweise ist seine Seite aber womöglich das kleinere Übel, in jedem Fall aber nicht das alleinige. Die „Rebellen“, die „Opposition“ besteht eben nicht in erster Linie aus friedliebenden Demokraten, denen es vornehmlich um Einführung von Gewaltenteilung, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit ginge – ganz im Gegenteil.

    Der etwas über den Tellerrand hinaus denkende und nicht alleine durch die Massenmedien umfänglich informierte Bürger hierzulande ahnt oder weiß das schon lange, doch pflegen die Hauptinformationsquellen des Durchschnittsdeutschen weiterhin das Bild, es handele sich um einen – berechtigten und unterstützenswerten – Volksaufstand gegen ein Unterdrückungssystem.

    Das Schicksal der in Syrien angestammten Christen scheint dabei ohnehin eine vollkommen untergeordnete Rolle zu spielen. Das entspricht den wenig engagierten Reaktionen auf die jüngst gehäuft zu beobachtende Christenverfolgung durch Moslems in anderen Teilen der Welt.

  15. Im Unterschied zu Libyen hat Syrien auf den Bürgeraufstand mit Reformen reagiert. Es gibt Versammlungsfreiheit, ein neues Parteiengesetz und seit der Verfassungsänderung ist auch die Sonderstellung der Baath-Partei Geschichte.

    Im Vergleich zu Deutschland mögen diese Reformen gering erscheinen, aber für Syrien waren sie so umfassend, daß heute ein Teil der früheren Opposition auf Seiten der Regierung steht und sogar daran beteiligt ist. So gibt es zur Lösung der Krise seit Juni 2012 ein Ministerium zur Nationalen Versöhnung, das von Ali Haidar geleitet wird. Wegen dieser Beteiligung wurde dessen Sohn Anfang Mai von Terroristen ermordet. Es sind Fakten wie diese, die von den westlichen Medien systematisch ausgeblendet oder angezweifelt werden.

    Dennoch gibt es auch im Westen vereinzelt Journalisten, die diese gegen Syrien gerichtete Medienblockade durchbrechen. So schrieb Peter Oborne im Februar 2012 einen im britischen Telegraph veröffentlichten Kommentar, in dem er konstatierte, daß der Westen heute faktisch mit al-Qaida verbündet ist:

    Vor zehn Jahren, nach der Zerstörung des Welthandelszentrums, fielen wir in Afghanistan ein, um al-Qaida zu eleminieren. Jetzt schickt sich die weltweit schlimmste Terrororganisation an, der “Koalition der Willigen” in Syrien beizutreten. … Das ist wohl die weitreichendste weltpolitische Wende seit der Hitler-Stalin-Pakt 1939 die vormals erbitterten Feinde Sowjetrussland und Nazideutschland zu Alliierten machte — dabei ist wichtig zu verstehen, daß die Interessensüberschneidung zwischen al-Qaida und dem Westen weit über die Grenzen Syriens hinausgeht.

    Krise in Syrien beschert dem Westen unangenehme Bettgenossen
    http://antifo.wordpress.com/2012/07/06/krise-in-syrien-beschert-dem-westen-unangenehme-bettgenossen/

  16. @ 5, Eugen von Savoyen: sehr richtig!

    Ich frage mich auch, ob Bayern sich nicht schon längst gegen das „Übrige Deutschland“ oder ÜD abgesetzt hätte, wenn nicht dieses Szenario vorstellbar wäre.

    Das Massaker von Katyn hatte Stalin auch den Nazis unterstellt. Wie damals, so auch heute
    wird eben zur Geschichtsverfälschung mit grauenhaften Tatsachen beigetragen.
    Die Saudis erhalten Waffen von Deutschland und unterstützen lauthals die „Opposition“. Deutschlands Waffenexport boomt!

  17. #5 Eugen von Savoyen (09. Jul 2012 08:42)

    Im Grunde glaube ich, dass es auch bei uns so kommen würde, wenn da nicht die eine Sache wäre, dass wir schon Demokratie haben.

  18. Die ganzen westlichen Massmedien sind durch politische Korrektheit zersetzt und lahmgelegt. Also desinformativ und tendenziell, schwarz-weiss pigmentiert.
    Wir wissen alle, dass bis heute, die Verbrechen der Nordvietnamesen und des Vietcongs im 1964 – 75 Krieg nicht mal ansatzweise untersucht wurden.
    Die politische Korrektheit ist nichts anderes, als der sozialistische Realismus, den wir aus dem damaligen Ostblock kennen. Es werden Denkmodulen, Denkschablonen und normative Frage-Antwort-Formen erdacht, konstruiert und fabuliert. Wer sich nicht an diesen vorgegebenen und abgrenzenden Barrieren hält, wird zur Unperson stigmatisiert.
    Politische Korrektheit wird langfristig zum Neostalinismus führen, zum Newspeak, der uns mal George Orwell vorhersagte.
    Wir wissen, wenn die Bösen gegen die sehr Bösen kämpfen, dann sind die Bösen die Guten.

  19. #19 Linkenfluesterer

    Das ist aber doch als Maßstab nicht geeignet.

    Außerdem ist es Unsinn, weil Syrien keine gemeinsame Grenze mit dem Iran hat. Daß es eine solche Grenze gäbe, wurde kürzlich in einem Artikel in der Welt angedeutet:

    http://www.welt.de/politik/ausland/article106632751/Die-Rebellen-verhalten-sich-wie-Kriminelle.html

    An dieser nicht existierenden syrisch-iranischen Grenze befinden sich angeblich die „iranischen Elitetruppen“. Diesen Quatsch gibt man uns deshalb zu lesen, um Syrien dem Iran möglichst nahe erscheinen zu lassen. In der „Assad tötet Kinder“-Propaganda-Sendung von Anne Will wurde sogar eine Landkarte gezeigt, auf der Iran an Syrien grenzte. Selbst die Geographie wird also zum Opfer der politischen Korrektheit.

  20. Die sogenannte Opposition ist eine vom Westen unterstützte Mördertruppe die von den lupenreinen Demokratien in Saudi – Arabien und Katar finanziert wird . Nur mir Assad bleibt Syrien stabil . Die Russen und Chinesen haben das begriffen .

  21. #23 pellworm:
    „Die sogenannte Opposition ist eine vom Westen unterstützte Mördertruppe die von den lupenreinen Demokratien in Saudi – Arabien und Katar finanziert wird.“

    Ja, so ist es. Der österreichische Standard schrieb das.

    CIA bewaffnet syrische Rebellen
    21. Juni 2012, 16:01

    US-Agenten organisieren Bürgerkrieg offenbar von der Türkei aus – Waffen werden von Türkei, Saudi-Arabien und Katar bezahlt

    Washington – Der US-Geheimdienst CIA verhilft den syrischen Rebellen laut einem Zeitungsbericht zu Waffen für ihren Kampf gegen das Regime von Präsident Bashar al-Assad. Seit Wochen kontrollierten amerikanische Agenten von der Türkei aus, welche Oppositionskämpfer auf der anderen Seite der Grenze mit Gewehren, Panzerfäusten oder auch Raketenwerfern ausgestattet würden, berichtete die „New York Times“ am Donnerstag.

    Die Waffen würden von der Türkei, Saudi-Arabien und Katar bezahlt und durch ein verdecktes Netzwerk aus Mittelsmännern – etwa von der syrischen Muslimbruderschaft – über die Grenze gebracht, hieß es unter Berufung auf US-Beamte und arabische Geheimdienstoffiziere. Die Regierung von US-Präsident Barack Obama beteuert, selbst keine Waffen an die Aufständischen zu liefern, hat aber anerkannt, dass Syriens Nachbarn dies tun.

    Die Rebellenkämpfer haben zuletzt vermehrt Regierungstruppen in den Grenzgebieten zu der Türkei, dem Irak und dem Libanon angegriffen und erfolgreich Panzer und Truppentransporter zerstört. Die Waffen dafür sollen aus Saudi-Arabien und Katar stammen und über die Türkei auf Schmuggelwegen in die Hände der Aufständischen gelangen, behaupten ehemalige Offiziere der syrischen Armee.
    (APA, 21.6.2012)

    Seit Jahrzehnten wird die Türkei von den USA unterstützt. Damals gegen die SU als Natopartner.
    Jetzt in ihrem Grossmachtstreben.

    Die ca. 2 Mill. Christen werden hier verteufelt, weil sie „Assad-Anhänger sind“.
    Sogar der Verteidigungsminister ist Christ. Der Böse.

  22. @#20 lerad   (09. Jul 2012 09:58)  

    #5 Eugen von Savoyen (09. Jul 2012 08:42)
    Im Grunde glaube ich, dass es auch bei uns so kommen würde, wenn da nicht die eine Sache wäre, dass wir schon Demokratie haben.

    So doll ist das mit der Demokratie in der BRD nun auch nicht, wie wir grad bei Sachen wie diesem unsäglichen ESM sehen können.

    Das Szenario, daß Eugen von Savoyen beschreibt, erscheint mir gar nicht so unwahrscheinlich.

    Allerdings hat er dabei einen Faktor vergessen. Die Bundeswehr wird in so einem Fall nicht ohne weiteres eingreifen dürfen. Die Bw ist bei solchen internen Konflikten (Bürgerkriegen) zur Zuschauerrolle verdammt. Ob und wenn ja wie schnell genug dieser Zustand im Bedarfsfall geändert wird, steht auf einem anderen Blatt. Das macht das Szenario aber nicht wirklich angenehmer.

  23. #23 pellworm (09. Jul 2012 10:18)

    Genauer könnte man es nicht kurzfassen.

    #############################################

    An Alle, die propagieren, dass es eine syrisch-iranische Grenze gibt: Wenn es eine solche gäbe, gäbe es keine türkisch-irakische. Einfach mal einen Atlas kaufen und nachschlagen!

    #############################################

    Zur geostrategischen Lage Syriens empfehle ich die Analysen von Michel Chossudovsky auf http://www.globalresearch.ca/index.php?context=va&aid=25955

  24. #14 Achot

    ich nehme mal an, er hat sich mit seine 70 frauen in der Hölle versprochen und von der polizeit sich verabschieden wollen. Auf den tonaufnahme müssen die 70 frauen stimmen drauf sein. Man muss nur noch Blackbox gefunden werden. Die suche dauert an, mohamad und seine 40 Räuber suchen mit

  25. Dort in Syrien braut sich derzeit ein voraussichtlich kräftiger neuer Tsunami zusammen, der hier in Deutschland für reichlich Bereicherung sorgen könnte. Denn nicht nur mit den Ale(a)viten und Christen, sondern auch original Steinzeitlern wird dort schon jetzt abgerechnet – und das ist erst der Anfang. Das Zauberwort Asyl wird bald kräftig Konjunktur haben.

    So heisst es in BILD

    Am längsten sprach ich (Todenhöfer, d.A.) mit Ahmed, einem jungen Mann aus Hula. Dort hatte vor wenigen Wochen das schrecklichste Massaker des Krieges stattgefunden.
    Freunde aus den Nachbardörfern, mit denen Ahmed noch vor Kurzem gegen Assad demonstriert hatte, waren in sein Haus eingedrungen, um ihn und seine Familie zu ermorden. Sie warfen ihm vor, zum schiitischen Glauben übergetreten zu sein.
    Irgendwie gelang es ihm, seine Freunde von früher zu überzeugen, dass er noch immer Sunnit sei.
    Dann stürzten die Mörder in das Nachbarhaus, in dem sein Bruder mit seiner Familie lebte. Sie waren tatsächlich zum schiitischen Glauben übergetreten. Sie wurden zusammen mit ihren Kindern von den Rebellen ermordet.

    http://www.bild.de/politik/ausland/baschar-al-assad/juergen-todenhoefer-interviewt-syriens-praesident-in-damaskus-25060754.bild.html

    Klingt irgendwie nach Hölle, nicht wahr? Da klingelt der nette Nachbar an der Tür, der noch gestern so freundlich gegrüßt hat, und dann steht der da und sein Clan um ihn herum, alle mit Messern und Beilen in der Hand – und die wollen mich umbringen, weil ich bin was ich bin. Bei Christen werden die sicher nicht erst groß nachfragen, bevor das Schächtfest beginnt (oder sind die Sunniten etwa viiiiiel netter/“moderater“ als die Schiiten? Und überhaupt könnten ja auch die Sunniten gewinnen, dann kämen die Schiiten nach Deutschland).

    Wer die Hölle auch in Deutschland will, braucht nur so weiterzumachen bzw. zu -wählen wie bisher. Diejenigen dagegen, die über den nächsten Autokauf/Urlaub hinaus an die Lebensicherheit künftiger Generationen denken (oder, wer erst 20 ist, an die eigene), sollten sich bemerkbar machen.

    Darum: Heimatrecht endlich thematisieren, Asylrecht beschneiden!

  26. Syrien ist Libyen in grün!

    Wenn Assad beseitigt ist, wird wieder eine Dikdatur errichtet, die den USA und der Nato genehm ist!

    Warum fordert keiner unserer Heuchler Demokratie für Saudi Arabien und Katar?

  27. Todenhöfer versucht Assad mit gezielten Provokationen rein zu legen. Seine Fragen kommen meistens als Tatsachenbehauptungen rüber.
    Sein Meisterstück liefert er ab, als er fragt:“wenn der Westen eine Invasion gegen Syrien beginnt, üben Sie dann Vergeltung?
    Nach Todenhöfer ist es also Vergeltung, wenn ein Staat von außen angegriffen wird er sich verteidigt. Eine Auffassung, die die Überheblichkeit dieser „Demokratiebringer“ des Westens deutlich macht und ein Zeichen von Realitätsverlust dieses Mannes aufzeigt.

  28. Unsere durch diverse Castingshows und Dschungelcamp medial verblödete Gesellschaft ist doch gar nicht in der Lage, die Komplexität eines Konflikts wie derzeit in Syrien zu durchdringen.

    Der Einfachheit halber wird die Rolle der Rebellen immer und ausschließlich positiv besetzt. In einem Krieg gibt es niemals nur „Gut“ gegen „Böse“.

    Das war auch schon im und nach dem WK2 so. Die US-Amerikaner waren auch nicht nur die „Guten“, sondern haben auch Kriegsverbrechen begangen, Stichwort Rheinwiesen. Nur darüber spricht heute kein Mensch mehr.

    Insofern war das Interview ein kleiner Lichtblick, auch wenn ich das Wirken von Herrn Todenhöfer kritisch betrachte.

  29. Wir, die Opposition in Deutschland, sind der Ansicht, dass die Staatsverräter Merkel, Schäuble & Co. gehen müssen !! Um so schneller um so besser !

  30. Lt. der Zeitung „Cumhüriyet“ leistet
    Istanbul logistische Hilfe für syrische „Terroristen“, die das syrische Volk töten!

    Mit dem Versuch, sich in Syriens Angelegenheiten einzumischen, spielt die Türkei eine aktive Rolle in den „blutigen Aktivitäten“ in Syrien.

  31. #23 pellworm (09. Jul 2012 10:18)

    Die sogenannte Opposition ist eine vom Westen unterstützte Mördertruppe die von den lupenreinen Demokratien in Saudi – Arabien und Katar finanziert wird . Nur mir Assad bleibt Syrien stabil . Die Russen und Chinesen haben das begriffen .

    Leider ist es oft so, daß der „Westen“ mit der USA als Vorreiter generell die Falschen unterstützen !

  32. In allen Ländern des Islamischen Frühlings woll(t)en die Christen die ursprünglichen Diktaturen, als kleinere Übel, behalten!

    DIE BETRÜGERISCHEN MEDIEN

    „“08. Juli 2012, 10:00
    ‚Kirche in Not‘: Viele Medienberichte über Syrien sind falsch

    Wien/Königstein (kath.net/KIN)
    Das internationale katholische Hilfswerk „Kirche in Not“ ruft dazu auf, Medienberichte über die Lage in Syrien kritisch und mit großer Vorsicht aufzunehmen. Der zuständige Projektreferent, Pater Dr. Andrzej Halemba, erklärt: „Ich stehe ständig mit den Kirchenvertretern in Syrien in Kontakt. Manche westlichen Medienberichte treffen dort auf große Empörung. Die Menschen fühlen sich von den internationalen Medien missbraucht und betrogen. Sie beklagen, dass der Westen nur seine eigenen Interessen vertrete.“…

    Halemba berichtete, ein Kirchenvertreter, dessen Name aus Sicherheitsgründen nicht genannt werden kann, habe dem Hilfswerk mitgeteilt: „Wir sind Zeugen vulgärer Fälschungen, die ruhig und schamlos aus einer kleinen Demonstration, an denen ungefähr fünfzig Personen teilgenommen haben, eine Großdemonstration mit Hunderten oder Tausenden Teilnehmern machen. Die Bilder werden in Studios, die nur zu diesem Zweck eröffnet wurden, in Bildbearbeitungsprogrammen aus verschiedenen Stücken zusammengeflickt.“ Augenzeugenberichte würden vielfach ignoriert, wenn es darum gehe, bestimmten Interessen zu dienen. Auch habe man Bilder aus dem Krieg im Irak und andere vergangene Konflikte in den Medien eingesetzt, um über die Lage in Syrien zu sprechen…““
    http://kath.net/detail.php?id=37276

  33. Alles was nach Assad kommt, wird noch schlimmer sein!

    Tunesien,Libyen,Ägypten…Islamisten an der Macht die alle anderen hassen.

    Letztendlich sieht das Ganze danach aus, Syrien zu „befrieden“, damit freie Bahn auf einen Angriff auf den Iran entsteht.

    Nur gut, dass Syrien offenbar über gute Drähte zum Kreml verfügt. Die Russen haben eine eigene Basis an der syrischen Mittelmeerküste,
    unterhalten in Syrien einen Militärstützpunkt.

    Moskau hat so die Hand am Puls des Krisengebiets.

    Hätte nie gedacht mal so mit „Putin“ zu sympathisieren!

    Der Mann ist heute ein immenser Stabilitätsfaktor für uns ALLE. Auf den „Sunniten“ NObama kann man ja nicht zählen.

    Im übrigen bestätigt sich der Lügeninhalt deutscher Medien im Nachhinein.

    Auffallend ist, immer wenn die einen Gipfel zu Syrien abhalten, werden Zivilisten in Syrien massakriert, angeblich von Regierungstruppen.
    Wers glaubt….

  34. Frau Clinton wird bei den eigenen Landsleuten als eiskalte, machtbesessene und verlogene Person gehandelt!

    Und der deutsche Außenminister kriecht ihr überall hin, wo er glaubt, noch ein wenig Ansehen zu ergattern.

    Wir sollten uns mehr von den momentan sehr unguten Einflüssen der „Obama-Regierung“ und Franzosen distanzieren!

    Sie sind zur Zeit nur noch Kriegstreiber aus wirtschaftlichen Erwägungen.

    Dabei verlieren sie in ihrer Dummheit und Unbelehrbarkeit mehr als sie gewinnen (siehe Irak, Afghanistan, Libyen, Ägypten).

    Ich bete dafür, dass der falsche Fufziger „HObama“ nicht noch einmal Präsident der USA wird.

  35. Wäre es nicht besser gewesen, wir hätten uns aus Tunesien, Libyen und Ägypten herausgehalten? Wir haben ja nicht einmal Bosnien und den Kosovo vor unserer Haustür hingekriegt!

    Wieso denn?

    Bosnien und das Amselfeld haben unsere islamophilen Eliten doch bestens hingekriegt.

    Beides ist islamisiert, der Islam hat das Sagen und die Christen und andere Ungläubige haben den Dhimmistatus.

    Naiv, zu glauben, in Syrien liefe es anders ab.
    Dafür wird der UN-Menschenrechts-UN-Rat mit aktiver Hilfe der NATO und der EUdSSR schon noch sorgen.

    Klar ist Assad kein Heiliger, aber die Angriffe gegen den Staat Syrien gingen doch mal wieder von der bekannten islamischen Angriffsverteidigung aus, mit der sich der Islam in den letzten 1400 Jahren wie Krebs in die Welt gefressen hat und welche, damals wie heute, von der Saudi-Arabischen Halbinsel ausgeht und finanziert wird.

    Dass unter deren Scharia-Herrschaft die „Ungläubigen nichts zu lachen haben werden, ist ebenfalls klar.

    Das ist das Heuchlerische an dieser „Demokratisierung“, unter den „bösen, menschenrechtsverletzenden Diktatoren“ hatten Andersgläubige wenigstens halbwegs ihre Ruhe, während die „Ungläubigen“ unter der arabischen Frühlingsdemokratie die Arschkarte zugeteilt bekommen, ohne dass der UN-Menschenrechts-UN-Rat dagegen protestiert oder gar Sanktionen einleitet.

    Nein, Sanktionen gibts vom UN-Menschenrechtsrat nur für die halbwegs säkularen „Diktatoren“, nicht für religiös motivierte Menschenrechtsverbrecher.

  36. Todenhöfer ist ansonsten der absolute Vollhorst, aber hier liegt er einigermaßen richtig, das blinde Huhn.

    Syrien ist nur ein Teil des sich anbahnenden Megakonflikts zwischen Sunniten und Schiiten, letztlich Ausdruck der Machtfrage Saudi-Arabien vs. Iran.

    Nicht, dass ich irgendetwas für Assad oder gar Teheran übrig hätte, Gott bewahre; das Problem ist jedoch, dass es NOCH SCHLIMMERES gibt: nämlich den steinreichen Steinzeitislam der Saudis. Dieser wird zur Zeit überallhin exportiert (s. Salafisten). Und das Unbegreifliche dabei ist, dass der Westen nicht nur tatenlos zusieht, sondern dies auch unterstützt, wo er nur kann!! Siehe die Panzerlieferungen nach S.-A., siehe das Schweigen über die schiitischen Aufstände in Bahrain (dort ist S.-A. mal eben kurz einmarschiert und hat Schiiten massakriert – kümmert aber hier niemanden), siehe die Unterstützung der türkischen Großmachtsfantastereien. Auch die USA mischen hier kräftig mit – es wäre wirklich an der Zeit, auch als PI gegen diese amerikanische Politik stärker Stellung zu beziehen.

    Die USA sind auf dem Wege, energiepolitisch autark zu werden (Öl in Schiefergestein) und brauchen S-A. nur noch für eine begrenzte Zeit. Dass sie für diesen Zeitgewinn Europa (und die Nichtsunniten im Nahen Osten, seien es Christen, Alawiten oder Schiiten) dem irren Wahabismus ausliefern, schert die USA leider nicht sonderlich („America first“).

    P.S. Wenn die widerliche und religionsirre Mullahclique in Teheran nicht wäre, könnte man im Übrigen mit dem Schiitismus besser leben als mit den Sunniten. Die Schiiten erkennen weder die Sunnah noch die Hadithen an und genau in diesen sind ja die meisten menschenverachtenden Regeln/Anweisungen niedergelegt, weit mehr noch als im verschwurbelten und verschwafelten Koran.

  37. Ich fasse es nicht!

    „Keine Berührungsängste“ mit Moslembrüdern
    Ägypten: Westerwelle trifft Präsidenten!

    Mursi und WW…. da sind eben die Brüder unter sich; mehr ist vom deutschen Außenminister auch nicht zu erwarten.

    Wenn ich mir sein Gequatsche im Fernsehen anhöre, Oh Jeee, ich habe immer das Gefühl der hat beim deutschen Fernsehfunk der DDR gelernt – Inhaltsloses Geschwafel!

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/aegypten-westerwelle-trifft-in-kairo-praesident-mursi-a-843287.html

  38. UND … !

    Die beiden FDP-Herren Niebel und WW nützen es ja noch weidlich aus, auf Kosten der Steuerzahler durch die Gegend zu reisen, haben die immer noch nicht bemerkt, was sie als waschechte „Jammergestalten“ für eine Lachnummer im Ausland abgeben?

    Wieso müssen eigentlich alle beide nach Tokio reisen, die 450 Millionen für den Karsai-Clan hätte ja einer allein verteilen können ???!!!!!

  39. #12 Eurabier; Gestern abend im Fernsehen von irgend nem Pater in langer Kutte, keine Ahnung wer das genau war, ich tippe auf Franziskaner oder sowas. Der gute Mann war voller Entsetzen über das Urteil, weil man den armen Moslems und auch Juden Ihre gesamte religiöse IDentität raubt.
    Mann gehts noch, wenn ich in nem Moslemland lebe, dann muss ich mich doch auch nach deren Regeln richten, sonst gehts mir schlecht.
    Es gibt ja genug Beispiele, was mit Leuten passiert ist, die es gewagt haben dort, am Freitag oder gar während Ramadan, dort irgendwas zu essen, oder noch viel schlimmer Alk zu trinken.

    #16 Irgendwer; Assad ist genauso wie Mubarak oder damals Gaddafi ein halbirrer Despot. Aber all diese Leute haben, solange sie was zu sagen hatten, in Ihren Länder halbwegs für Ruhe und Ordnung gesorgt. Mittlerweile gibts dort, wo der arabische Frühling tobt, nur mehr Mord und Totschlag.

  40. #42 Wilhelmine

    Hier das Video von der Wahlkampfveranstaltung mit dem neuen Ägyptischen Präsidenten, bei der Jerusalem als Hauptstadt der Vereinigten Staaten von Arabien vorausgesagt wurde:

    http://www.youtube.com/watch?v=rLtHGrsVqmk

    Nach einem Bericht von Al-Arabiya war bei dieser Veranstaltung auch der Generalvorsitzende der Moslembrüder Mohammed Badi’ Moussa anwesend. Das ist der, der am 14. März 2012 im ägyptischen Fernsehsender Al-Hekma verkündete, daß es erlaubt sei alawitische Frauen und Kinder zu töten:

    Interviewer: Ist die Tötung von Alawiten — deren Frauen und Kinder — als Vergeltung für ihre Taten erlaubt?

    Mohammed Badi’ Moussa: Ja, mein Bruder. Wir haben den Alawiten ein Kommuniqué mit einer Warnung übermittelt, die die letzte sein dürfte. Unsere Brüder in der Freien Syrischen Armee schickten Anfragen an Gelehrte im Exil, um zu erfahren, ob es erlaubt ist alawitische Dörfer wie Zahra, Eqrima und die Nuzha-Vororte von Homs zu überfallen. …

  41. #28 Gegenrede (09. Jul 2012 10:53)

    Klingt irgendwie nach Hölle, nicht wahr? Da klingelt der nette Nachbar an der Tür, der noch gestern so freundlich gegrüßt hat, und dann steht der da und sein Clan um ihn herum, alle mit Messern und Beilen in der Hand – und die wollen mich umbringen, weil ich bin was ich bin.

    Im Kosovo und Bosnien lief es doch auch nicht anders ab.

    Vorgestern noch zusammen mit den „Ungläubigen“ Slivovic gesoffen und dann dem „Ungläubigen“ den Kopf abgeschnitten.

  42. …und immer wieder frage ich mich, was die Regierung Merkel befehlen würde, wenn gut bewaffnete „Aufständische“ oder „Freiheitskämpfer“ auf den Reichstag zumarschierten.

    Deeskalationsteam vor?
    Wattebäuschchen frei?

    Oder doch eher den Feuerbefehl an die BW?

  43. Was Assad & Co. und die „friedliche“ Opposition in Syrien angeht, sollte man sich an die Einschätzungen Israels halten. Und das Augenmerk darauf nicht verlieren, dass der Iraner kräftig mitmischt.

    Islamische Despoten, gleich welcher Couleur und Denke, geben sich da nicht viel. Massakrieren avanciert ja seit jeher bei Geltendmachung von Ansprüchen zum Sport – und wenn gerade kein anderer zur Verfügung steht muss das eigene Volk herhalten.

    Hier ist es wie mit vielen Szenarien im Nahen Osten. Solang Drittmachtansprüche bestehen, gibt es keinen Frieden und es wird ein Nebenkriegsschauplatz aufgemacht. Denn es wäre ein gefundenes Fressen für Erdogan und seinen Freund aus Teheran, wenn man sich mit Hilfe des Westens die militärischen Giftgasdepots Assads einverleibte, direkt an der israelischen Grenze säße und Gebietsansprüche an den israelischen Gasfeldern im Mittelmeer geltend machen könnte.

    Es passt einfach zu gut ins Profil – Erdowahn und viele seiner islamisch-korrekt gesinnten Freunde verlieren wohl allmählich die Geduld mit einem noch dazu alevitischen und ihnen weit zu weltlich gesinnten Assad. Und bei einem derart freundschaftlichen Entgegenkommen von Nato & Co. war die Gelegenheit noch nie günstiger …

    Apropos … interessanterweise hören wir nichts – allenfalls in Nebensätzen – seitens ARD & Co. über das Abschlachten von Frauen und Kindern im Norden Malis und über das islamischkorrekte Morden an Christen in Nigeria…

  44. #44 uli12us

    Ich denke, man tut dem westlich gebildeten Assad (und wohl auch Mubarak) Unrecht, wirft man ihn in einen Topf mit Gaddafi, den man wohl wirklich als halbirren Despoten bezeichnen kann und dessen Verstrickung in den Terror insbesondere der 80er Jahre sowie seine Unterstützung palästinensischer Untergrundorganisationen auch verheerende Außenwirkung zeigte.

    Vor ein paar Jahren, vor dem Ausbruch des Konfliktes in Syrien, lief eine interessante Dokumentation über Baschar al-Assad und seine Frau, die bei aller grundsätzlicher Kritik am autoritären Führungsstil doch auch die vergleichsweise große Offenheit und westliche Prägung seiner Führung anerkannte. Interessant war auch die Darstellung der Entwicklung, wie er nach dem Unfalltod seines älteren Bruders Basil zum zukünftigen Präsidenten aufgebaut worden ist – sicherlich eine unerwartete Wendung in seinem Leben.

    Leider kenne ich den genauen Titel der Doku nicht und weiß auch nicht, ob oder wo sie im Netz zu finden wäre – interessant wäre es allemal, sie in der jetzigen Situation nochmals zu betrachten.

  45. @ #49 der.takeo (09. Jul 2012 12:14)

    Erdogan und seinen Freund aus Teheran

    Erdogan ist nicht Freund mit Teheran.

    Erdogan ist Sunnit!

    Assad ist Freund mit Teheran. Dennoch garantierte er für Israel eine sichere Grenze.

    Merkwürdigerweise werden „Moslems“, die aufgrund iherer Kultur ein demokratieverständnis (z.b. Aleviten in der Türkei) haben und danach leben, nicht von dem „demokartischen“ Westen unterstützt.

    Ganz im Gegenteil…sie werden sogar noch unterdrückt.

    Geht doch auf verschiedene Videoplattformen, beispiel Liveleak und schaut Euch Videos aus Syrien an.

    Die FSA sind ein haufen marodierender Terroristen mit Kindersoldaten in den Reihen die sich genauso wenig wie die SAA vor Hinrichtung an Zivilisten oder Kämpfern scheuen!

    Wir sollten uns einfach KOMPLETT aus Syrien raushalten. Wenn Assad fällt dann wird das Land eh von der radikalsten „Islamistischen Partei“ die die Bürger von Syrien finden können, übernommen.

    Das wird schließlich die ganze Lage weiterhin destabilisieren und das nicht grade zu Israels Gunsten.

  46. „#48 nicht die mama (09. Jul 2012 12:07)
    …und immer wieder frage ich mich, was die Regierung Merkel befehlen würde, wenn gut bewaffnete “Aufständische” oder “Freiheitskämpfer” auf den Reichstag zumarschierten….“

    — und damit das gelingt , darf die BW nicht eingreifen und die braven Bürger wurden entwaffnet. — Die CIA und die Saudis werden aber gerne dafür sorgen , dass die Moslems Waffen erhalten. — Falls sich die Polizei — soweit nicht moslemisiert — wehrt , wird die NATO wegen der Ermordung des eigenen Volkes mit den Bombardierungen beginnen. — Verrückt und unmöglich? — Abwarten , in 10 Jahren sind die kampfwilligen Moslems in der Mehrheit. —

  47. ‚Free Syrian Army‘ Arming Children On Front Line Battles Part of channel(s):

    Where are the human rights organisations with regard to the placing of children into the line of fire in Syria?

    This appears to be a tactic which uses children to confuse the Syrian Army into not shooting at the adult terrorists. It is a type of human shield.

    The fighting ability of these children is low, and they would be more likely to hinder the terrorists in any fight. Their use on the front line as human shields is contrary to international conventions.

    Another video shows the ‚Free Syrian Army‘ terrorists setting up an armed ‚brigade‘ of little children, brainwashing them with ridiculous beliefs:

    http://www.liveleak.com/view?i=bba_1341787295

  48. #53 Lasker hat recht.

    In den 90er 20 Jahren gab es schon mal „Vorschläge“, Frankfurt-Oder und Magdeburg
    zu bombardieren.
    Da war es zu Schlägereien zwischen Deutschen und Ausländern gekommen.

    Und davor würde man auch nicht zurückschrecken. Bis jetzt gab es schon unzählige Angriffe. Die „Menschenrechte“ müssen immer herhalten.
    Wir haben keine.

  49. #5 Eugen von Savoyen (09. Jul 2012 08:42)

    Frau Merkel ist das schlechteste Beispiel, das Sie anführen können.
    Sie wendet ihre Rolle als FDJ-Sekretärin für AgitProp – für mich ist das ein Euphemismus für Lügenpflege – extensiv an. Das heißt, sie spielt der Bevölkerung vor, daß sie dessen Politk vertritt. In Wahrheit führt sie die EUdSSR mit SalamiTaktik ein. Niemand ist so wenig glaubwürdig wie Frau Merkel.

    Bei Frau Merkel trifft eher folgendes zu

    http://wiedenroth-karikatur.de/02_WirtKari120702_ESM_EUropa_Fiskalpakt_Deutschland_Merkel_Honecker_Staatsstreich.html

  50. Ich habe nie verstanden und werde nie verstehen, was am Tod durch demokratische Bomben besser ist als durch diktatorische. Könnte der Westen sich da nicht raushalten? Wäre es nicht besser gewesen, wir hätten uns aus Tunesien, Libyen und Ägypten herausgehalten? Wir haben ja nicht einmal Bosnien und den Kosovo vor unserer Haustür hingekriegt!

    Es geht doch gar nicht um Demokratie. Ging es noch nie. Die Mächtigen sind doch nicht so dämlich, dass sie nicht genau wüssten, dass das Ergebnis hinterher schlimmer sein wird als vorher.
    Aber das ist doch auch in den geopolitischen und weltwirtschaftlichen Interessen.
    Solange die Diktatoren machen was man will sind sie wilkommene Verbündete, aber wenn sie anfangen ihr eigenes Ding zu drehen, dann ist schnell Schluss mit dem Verständnis.

  51. #52 Wilhelmine

    Und die meinen das ernst. Nach einem militärischen Kollaps des arabisch-sozialistsichen Syriens bekäme die Moslembruderschaft (MB) auch dort die Zügel in die Hand.

    Der von seinem Anspruch über Syrien hinaus gehende säkulare Arabismus der Baath-Partei würde dann durch einen neuen Arabismus ersetzt, der von der Ideologie der MB maßgeblich geprägt wäre. Die arabische Einigung käme dann in Form einer durch das oberste Entscheidungsgremien der MB aufeinander abgestimmten Politik von Ägypten, Tunesien, Syrien usw.

    In den USA glaubt man damit umgehen zu können. So warb US-Sentator John McCain warb in der Charlie-Rose-Sendung vom 23. April 2012 für Waffenlieferungen durch die USA, um so Präsident Assad zu stürzen. In Bezug auf die Stellung der MB in Ägypten äußert er zwar Bedenken, daß es dort auch radikale Kräfte gibt, ein grundsätzliches Problem mit einer “islamischen Regierung” in den Ländern der Region hat er aber nicht; Israel habe schließlich auch eine “jüdische Regierung”:

    http://www.charlierose.com/view/interview/12314

  52. @ #59 Antifo (09. Jul 2012 13:26)

    Die Waffenlieferungen für die „aufständischen“ Terroristen kommen doch eh schon aus der Türkei, Saudi-Arabien und Katar.

    Wie gesagt, die Russen sind in Syrien gut vertreten, man wird sehen.

  53. Was bei dem Video auffällt, ist dieser lächerliche gönnerhafte Ton den der Übersetzer den Aussagen Assads unterlegt. Hinzu kommen bunte Ausschmückungen, die im Original gar nicht vorhanden sind. Qualitätsjournalismus sieht anders aus.

  54. „Ich habe nie verstanden und werde nie verstehen, was am Tod durch demokratische Bomben besser ist als durch diktatorische.“

    Demokratische Bomben töten nicht!

    Demokratische Bomben beseitigen Diktatoren die töten…..deshalb sind demokratische Bomben gut, denn sie töten Böse. So wie die Zivilbevölkerung im Deutschland der 40er Jahre, oder die Reisbauern in Vietnam, oder die Einwohner Bagdads, oder….

    ehrlich geagt läuft es für die Betroffenen auf das Gleiche hinaus, und ich teile Ihr Unverständnis.

  55. Ist heute Gegenteiltag? Kewil schreibt plötzlich gute Beiträge. Kompliment, weiter so!

  56. #61 Wilhelmine

    Russland und China. Zu einem militärischen Eingreifen werden die sich zwar nicht durchringen können, aber für die NATO-Staaten gilt das ja ebenso. Es bleibt Syrien nichts anderes übrig, als den von Saudi-Arabien und Katar finanzierten islamistischen Terror entschlossen zu bekämpfen. Hier ein Bericht über den Aufstieg und Fall des ersten Kalifats auf syrischem Boden:

    http://apxwn.blogspot.de/2012/06/aufstieg-und-fall-des-ersten-emirats.html

    Ich hoffe sehr darauf, daß die Konfliktparteien sich auf Wahlen zur Lösung der Krise einigen werden. Der ehemalige US-Außenminister James Baker hat Präsident Assad kürzlich in einer Talk-Show bereits als Kandidat bei Präsidentschaftswahlen vorgeschlagen:

    Everybody … would have difficulty saying no, we’re not going to go for an election, particularly if you let Bashar run. Let him run. Make sure you have a lot of observers in there. Make sure they can’t fix the election. Why not try that?

    Clinton hatte darauf keine Antwort …

  57. Der Westen hat praktisch in jedem Konflikt die Islamisten unterstützt, meist wegen falschen Analysen und kurzfristigem Denken. Sei es in Afghanistan, in Bosnien, im Kosovo, in der Elfenbeinküste, in Libyen, im Irak, in Syrien usw. Die Islamisten konnten sich so immer bequem an die Macht hieven, ohne selber viel dazu beigetragen zu haben. Es wird langsam Zeit, dass man diese Bedrohung ernst nimmt und sich auf diese Situation einstellt. Wenn die Islamisten an die Macht wollen, so sollen sie selber dafür kämpfen und es vor allem auch selber finanzieren! Dann sollen die Saudis doch ihre finanziellen Mittel für Syrien aufbrauchen.
    Es handelt sich in Syrien um einen Bürgerkrieg. Es gibt kein Gut und Böse, sondern beide kämpfen mit schmutzigen Bandagen. Ich sicher kein Freund des Sozialisten Assads, aber die Opposition ist kein Stück besser.

  58. @ #67 RDX (09. Jul 2012 14:26)

    Sn syrien handelt es sich nicht um einen Bürgerkrieg, sondern um einen Religionskrieg!

    Baschar al Assad und die Alaviten/Shiiten im Religionskrieg mit Sunniten !!!

    Lieber ein säkularer Diktator Assad als ein Religionskrieg!

  59. #67 RDX

    Der „Sozialist“ Assad hat schon lange vor Beginn der Krise wirtschaftliche Reformen eingeleitet, d.h. er ist ein „Neoliberaler“. Ein nicht unbedeutender Teil der Unzufriedenheit wurde darauf zurückgeführt.

    Hinsichtlich der Unterstützung der Islamisten durch den Westen ist anzumerken, daß immer nur sunnitische Extremisten unterstützt werden. Das läßt sich nur dadurch erklären, daß Saudi-Arabien zu sehr von den USA abhängt, als daß es zu einer Gefahr für Israel werden könnte. Der Westen steht schon sehr lange auf Seiten der Sunniten. Da ist unvermeidlich, daß er ein Bündnis mit der Moslembruderschaft (MB) und deren terroristische Abspaltungen eingeht.

    Bei 9/11 ist dem Westen dieser dienstbare Geist vor den Augen der Weltöffentlichkeit aus der Flasche entwichen und hat ihm ins Gesicht gespuckt. Es würde mich nicht wundern, wenn wir nach der Machtübernahme der MB eine vergleichbare Überraschung im Nahen Osten erleben werden …

    Nasser soll Syrien als das Herz Arabiens bezeichnet haben. Um dieses Herz zu erobern strömen Langbärte aller Länder nach Syrien. Ohne Gottes Hilfe wird Assad nicht überleben könne.

  60. Was mediale Irreführung vermag, zeigt der Film „Wag the Dog“ sehr eindrucksvoll.
    Vor allem, wenn alle „Qualitätsmedien“ politisch korrekt gebrieft sind…

  61. Mir war immer schon klar, dass Staaten mit muslimischer Bevölkerung eine Demokratie nie auf die Reihe bekommen. Sie können nur per mehr oder weniger wohlwollender Diktatur vom Gottesstaat, der grausligsten Staatsform, abgehalten werden.
    Die Diktatur ist also immer noch besser als jeder arabische Frühling, bei dessen erstem Frohlocken mir kalt geworden ist.
    Wie naiv müssen die westlichen Politiker und ihre journalistischen Vorbeter und -jubler sein?
    Diese Träume sollten doch seit dem Irakkrieg und seinen verheerenden Folgen besonders für die Bevölkerung Ernüchterung gewichen sein.

  62. Bilder mit „Rebellen“ und geraubten Kirchengegenständen – da kriegen unsere Dschurnalistinnen, linken Politikerinnen, Schwulinnen, Genderinnen und Antifantinnen gewiß feuchte Höschen.
    Nichts entzückt sie mehr als die Phrase „Röbell-lönn und Demos“, egal gegen wen oder was, am besten für den Islam! Und so ein blutlechzender Musulmane, In der Linken ein geraubtes Kreuz, in der Rechten eine Knarre ist doch Erotik, äh Exotik pur, gell!

    http://www.politaia.org/terror/syrische-rebellen-plundern-christliche-kirchen/

  63. Unterschiede zwischen Bibel und Koran

    Die Bibel ist ein Buch, geschrieben von Menschen für Menschen.

    Der Koran ist das direkte Wort Allahs.

    Es ist ein gewaltiger Unterschied, ob Menschen zu Gewalt aufrufen(„Mein Kampf“) oder über Gewalt berichten(Bibel) oder ob eine Gottheit Gewalt befiehlt(Koran).

  64. Dieses anheimeln der „Arabellion“ oder des „arabischen Frühlings“ wie es so dumm-naiv heißt, wird sich als die größte Katastrophe herausstellen! Dann wird man sich nach den „Diktatoren“ sehnen, Assad und wie sie alle heißen, denn die garantierten noch Sicherheit, Augenmaß und ein hohes Maß an Berechenbarkeit. Das ganze Geschrei rührt einzig und allein von den religiösen Fanatikern her, den Islamisten und Mohammedanern allgemein, um die Region streng islamisch zu schmieden. Albern und dümmlich dieses Hurra-Geschrei unserer Medien über eine sogenannte „demokratische Revolution“. Verlogen und ideologieverbrämt das Ganze!

  65. Sonst fand ich Totenhöfer ja immer recht seltsam, dass er nun aber einräumt dass man „den Bösen“ nicht so einfach einseitig festlegen kann, finde ich ok. Denn eigentlich weiß nur Claudia Roth wer der Böse ist. Dennoch würde sie natürlich als Gutmensch mit ihm (dem Bösen) nach dem Rücktritt einen Kaffee trinken gehen.

  66. Hallo

    Nicht nur Aleviten, Christen leben in Syrien sondern auch ein großer Teil sind Yeziden.

    Aber dafür interessiert sich halt keiner da keine Lobby!

    Gruß

Comments are closed.