Eine sehr gute Nachricht, falls sie stimmt: Während 2002 76,35 Prozent wollten, dass die Türkei Mitglied der EU wird, wollen das zehn Jahre später nur noch 37,7 Prozent. Teschekür ederim!

image_pdfimage_print

 

57 KOMMENTARE

  1. Na, dann soll man doch mal ihren Herzenswunsch, nicht in die EU zu kommen, auch erfüllen.

  2. die werden kommen-unsere brüsseler „demokraten“ werden sie schon dazu bestech-äh bewegen.

    die bildzeitung hat heute ja auch wieder nettes zum thema beschneidung drinne-da freut sich ein kleiner junge schon so sehr auf seine beschneidung….

    gibts eigentlich eine studie zu welchen sexualverhalten es kommt,wenn man die zipfelmuetze nimmer hat?

    man könnte ja so die vergewaltigungszahl der moselems erklären….

  3. Ich plädiere für einen EU-Beitritt der Türkei und sie soll dann einen Extra-Beitrag speziell für ihre Jahrhunderte alte Freundschaft zu Griechenland zahlen 😀

  4. Für die Türken werden auf viele Jahre hinaus keine nennenswerten Transfersummen übrig bleiben. Die Rettung der europäischen Südstaaten bringt die Nettozahler an den Rand der Finanzierbarkeit und darüber hinaus. Das wird sich irgendwann auch bis in die türkische Provinz herumsprechen.

    Gibt es wichtige Nachrichten, die aktuell noch nicht publik sind ? Die Bewegungen von Dax und €/$ Kurs sehen mir verdächtig aus.
    http://www.ariva.de/

  5. Also Herr Kewil, beachten Sie doch die türkische Rechtschreibung. Das kann beim besten Willen kein Türke verstehen. [Sarkasmus OFF]

    Fehlt nur ein zweites „K“ 🙂

  6. Das_Sanfte_Lamm

    Ist es uns das wert? Wir sind ja nicht begeistert, die Griechen durchfuettern zu muessen, aber wollen wir das eintauschen gegen eine Massen-Invasion von wirtschaftlich unbrauchbaren Tuerken?
    Sie wollen uns nicht, das trifft uns aber hart.

  7. Wenn sie Mitglied werden würden, müssten Sie wahrscheinlich auch löhnen – denn zu holen gibt es nichts mehr!

  8. In diesen Zeiten muß man froh sein für jede gute Nachricht. Wann darf man 10 % erwarten ?

  9. Na das ist doch zur Abwechslung mal was erfreuliches.

    Die Türken sind nicht doof, die sehen ihre Felle wegschwimmen, falls sie in diesen Pleite-Verein namens EU eintreten. Mir soll’s recht sein.

  10. Warum sollte die Türkei auch in die EUdSSR wollen?

    Kohle vom Zentralkomitee gibts auch so, Handel auch, in der EUdSSR sind christliche Länder in der absoluten Überzahl, ihren Hartz-Bevölkerungsüberschuss bekommt die Türkei auch ohne Mitgliedschaft nach Europa ausgewandert und eine Mitgliedschaft würde für die Türken bedeuten, dass sie ihr Land dem EU-Multikulturalismus öffnen müssen.

    Das wär ja kontraproduktiv:
    Erst setzt die Türkei alle Hebel in Bewegung, um Aramäer, Armenier, Kurden und andere nichttürkische Minderheiten zu verringern und dann sollen per EU-Dekret plötzlich Fremdkulturelle in die Türkei einwandern dürfen?

    Ausserdem müsste die Türkei als „Tigerstaat“ dann Dhimmis und Ungläubige alimentieren, statt andersherum.

    Und: Wer will schon in ein Land, wo aggressive Doischländer rumlungern, Handys abziehen und Kopffussball mit anständigen Leuten spielen?

  11. #6 Silvester42 (10. Jul 2012 12:12)

    Ist es uns das wert? Wir sind ja nicht begeistert, die Griechen durchfuettern zu muessen, aber wollen wir das eintauschen gegen eine Massen-Invasion von wirtschaftlich unbrauchbaren Tuerken?
    Sie wollen uns nicht, das trifft uns aber hart.

    Die Massen-Invasion von wirtschaftlich unbrauchbaren Türken ist doch unter dem Deckmantel des Familiennachzugs und Eheschließungen längst Realität.

  12. Auschlaggebend für den türkischen Sinneswandel war wohl der Gedanke den sündhaften Ouzo-Konsum der griechischen Freunde mitfinanzieren zu müssen!

  13. @ #9 nicht die mama   (10. Jul 2012 12:17)  

    Ausserdem müsste die Türkei als “Tigerstaat” dann Dhimmis und Ungläubige alimentieren, statt andersherum.

    Ist die Türkei wirklich so ein „Tigerstaat“?

    Diesen Statistiken, die das Wirtschaftswachstum der so hochjubeln misstraue ich etwas, solche Zahlen werden auch schnell und gerne mal getürkt.

  14. #12 PI-User_HAM (10. Jul 2012 12:26)

    Da viele Türken glauben, die Türkei sei ein „Tigerstaat“, glauben viele Türken, sie müssten dann Dhimmis und Ungläubige alimentieren, statt anderherum.

    So ist es besser. 😀

  15. @ #9 nicht die mama   (10. Jul 2012 12:17)  

    Ausserdem müsste die Türkei als “Tigerstaat” dann Dhimmis und Ungläubige alimentieren, statt andersherum.

    Ist die Türkei wirklich so ein “Tigerstaat”?
    Diesen Statistiken, die das Wirtschaftswachstum der Türkei so hochjubeln misstraue ich etwas, solche Zahlen werden auch schnell und gerne mal getürkt.

  16. Ich denke, den Geberländern ist es egal, an wen sie zahlen. Zahlen tun sie sowieso.
    Aber unter den Empfängerländern wie Irland, Portugal, Spanien etc. müsste es auch viele Gegner der EU-Türkei-Erweiterung geben, verlören sie durch die Aufnahme der noch ärmeren Türkei viele Transfergelder!

  17. 1 menschenfreund 10 (10. Jul 2012 11:48)

    Na, dann soll man doch mal ihren Herzenswunsch, nicht in die EU zu kommen, auch erfüllen.
    ———————–

    Seit wann werden in der grossen Politik denn die Völker gefragt???

  18. ist doch klar , die Türken wollen nicht mehr in die EU , weil sie in 10 Jahren sowieso Deutschland übernehmen. – Unser moslemischer Bundeskanzler wird mit Allahs Hilfe gerne die entsprechenden Verträge schliessen. –

  19. Seit wann richtet sich denn die EU nach der Befindlichkeit von Nationalstaaten? Und was ändert das Umfrageergebnis an der bestehenden Praxis, der türkischen Einwanderung nach Deutschland und der Praxis, Familienzusammenführungen ausschliesslich in Deutschland abzuhalten?

  20. Die Kommentare zum Thema Beschneidung finde ich überflüssig!

    Wird der Islam dadurch, dass die Jungens beschnitten werden gefährlich oder durch Jihad und Scharia?

    Sind Juden, von denen die Moslems die Beschneidung der Knaben abgekupfert haben eine Gefahr?

    Eine große Mehrheit der amerikanischen Männer ist beschnitten – nicht aus religiösen sondern aus gesundheitlichen Gründen. Die WHO empfiehlt die Beschneidung, in der deutschen Linken wie bei verschiedenen Reformbewegungen ab 1900 war die Beschneidung üblich.

    Hier ein Fass aufzumachen, weil Moslems etwas ebenfalls tun,ist absurd.

    Da die Beschneidung zum jüdischen Glauben gehört, niemandem schadet (die männliche Lebenserwartung ist in Israel höher als im europäischen Durchschnitt) sollte man an diesem Punkt nun wirklich die Glaubensfreiheit verteidigen!

    Antireligiöse Exzesse sind kein Ausdruck von Freiheitsliebe.

    @ Cederick Winkelburger,

    Hillary Clinton und Obama überkugeln sich ebenfalls – ich denke mal alle haben Berater aus dem selben Kreis, der Moslem Bruderschaft.

    Wir stehen dank unserer Eliten wirklich am Abgrund.

  21. Das liegt vielleicht daran, dass niemand, der noch halbwegs bei Verstand ist, mehr in die EU will.

  22. #5 mabank
    Danke für den link, lange nicht gesehen.
    Der Bert der W. ,hat ja eine auffällig buschige schwarze Augenbraue(n)…

  23. Die haben zusehen müssen, wie ein anderer stolzer Selbstversorgerstaat (Griechenland) kaputtgemacht wurde, haben erkannt, was ein Saustall die EU geworden ist und fürchten nun zurecht um – ja Grüne, genau zuhören – ihre nationale Identität.

  24. Wenn Demokratie in der Türkei genau so funktioniert wie in Deutschland, dann ist der Wille des Volkes nicht ausschlaggebend für den Brückenschlag zwischen Orient und Oktzindent zum Wohle Eurabias Zukunft.

  25. #30 Dr.Kritisch (10. Jul 2012 13:52)
    Heißt das auch, dass viele wieder in die Türkei zurück-
    kehren?

    Solange es hier ein von der deutschen Kartoffel über H4 alimentiertes Leben gibt: NEIN!

  26. Die Geiselnahme in Vitry-sur-Seine ist beendet, weiß man schon Näheres über den TäterIn?

  27. Och wie schade… wie soll denn dann das deutsche Wesen, die deutsche Lebensart – sie sind böse und verwerflich und stecken in den Genen, wie man z.b. von den GRÜNEN seit Jahrzehnten hört – jemals durch die wunderbare türkisch-arabische Kultur, deren Merkmale des herzlichen Miteinander, der großzügigen Toleranz und des vorbehaltlosen Aufeinander-Zugehens weltbekannt sind, jemals ausgerottet und ersetzt werden?

    Sollen wir hier in D wirklich auf so tief berührende Szenen wie die folgende verzichten müssen (heul!)

    http://www.bild.de/video/clip/syrien-krise/krawall-jordanien-tv-25050270.bild.html

  28. Die Türkei hat in den vergangenen Jahren ohne nennenswerte Gegenleistung als „Heranführungshilfe“ an die EU die höchsten Milliardenhilfen der EU einkassiert, bezogen auf die Nicht-EU-Länder.

    Den Türken wird klar sein, dass es mit einem Beitritt nicht mehr viel zu holen gibt, zumal ja die schon geflossenen Milliarden nicht immer so eingesetzt wurden, wie mit der EU vereinbart.
    Es gibt nichts mehr zu verteilen.
    Da ist das nächste Griechenland ja schon vorprogrammiert. Wieder ein Fass ohne Boden.
    Fordern fordern, forderm, Retten,retten und nochmals retten! 🙁
    Die daueralimentierten und neu hinzukommenden EU- Nehmerländer werden nichts von ihren Anteilen abgeben, im Gegenteil, solange Deutschland haftet, dürfte da die Party weitergehen, und die verbleibenden Steuerzahlerdukatenesel (Hauptanteil Deutschland) stossen bei diesem Supergau EU bald an ihre finanziellen Grenzen, zumal ja die Anteile der Länder, die unter die Rettungschirme kriechen, auch noch den paar verbliebenen Zahlerländern aufgehalst werden.

    An großspurigen, dreisten Nationen-Bettlern, die vor Nordeuropas Türen stehen, ohne Verantwortungsgefühl und ohne Solidarität, die sie frech von ihren nördlichen Nachbarn einfordern, fehlt es in der EU nun wirklich nicht.
    (Ausnahme Irland und Portugal, die grosse Anstrengungen mit Erfolg unternommen haben)

    Die Türkei wäre nur ein weiterer dauerhafter finanzieller Mühlstein am Hals der EU-Zahler.

  29. Anscheinend gibts in der Tuerkei noch keine deutschsozialistischen Dummenschulen. Die Tuerken, die in der Tuerkei zur Schule gingen, koennen besser rechnen, als die Absolventen volksrepublikanischer Dummenschulen. Das macht Hoffnung.

  30. Glaube ich nicht!

    Die würden lieber heute als morgen in den begehrten Club eintreten!

    Krise hin oder her, das interessiert die nicht. Wären sie drin, würden sie sofort F o r d e r u n g e n stellen. Sie würden auch sofort versuchen, die Macht an sich zu reißen, und vor allem Geld. Viel, viel Geld!

  31. Die Türkei, bzw. die mit dem Eintritt in die EU verbundene „Völkerwanderung“ würde die EU wirtschaftlich (und natürlich kulturell) ruinieren. Alleine die finanz. Belastungen im ersten Jahr einer Mitgliedschaft sollen sich auf ca. 100 Mill. € belaufen.
    Die Türkei gehört nicht zu Europa, auch wenn z.B ein Mr. Obama dies immer wieder fordert.

  32. #44 datterich

    wir brauchen die Türkei nicht in der EU, schon gar nicht brauchen wir eine türkische „Völkerwanderung“, weil wir erstens keine Arbeitsplätze für die haben, und zweitens keine Kohle um die hier im Sozialsystem durchzufüttern, schon für die vielen eingewanderten bulgarischen u. rumänischen Sozialstaats-Immigranten können wir die Sozialhilfe nur durch neue Schulden finanzieren.

    siehe hier:

    Die Lüge vom Fachkräftemangel.

    http://www.rottmeyer.de/fachkraftemangel-eine-fatamorgana-der-denkfabrik-iw-koln/

  33. „Nur noch 37,7% der Türken wollen in EU“

    Mag sein.

    Aber mindestens 90% wollen in westliche Sozialsysteme, am liebsten in die deutsche Hängematte.

  34. Wer immer noch nicht glaubt, dass die Eliten planen die einheimischen EU-Völker in multikulturelle Bevölkerungen umzubauen lese das hier:

    EU should ‚undermine national homogeneity‘ says UN migration chief

    „The EU should „do its best to undermine“ the „homogeneity“ of its member states, the UN’s special representative for migration has said.

    Peter Sutherland told peers the future prosperity of many EU states depended on them becoming multicultural.“

    http://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-18519395

  35. 37,7 Prozent der Türken wollen in die EU
    —————————————-

    Naja, gefühlte 62,3 Prozent, sind ja schon da.

    Das heisst alle wollen nach….. Zwinker.

  36. Na also – die ganze Euro-Krise ist nur inszeniert, um die Türken ihr wahres Gesicht zeigen zu lassen und endlich ihren lächerlichen Traum vom EU-Beitritt vergessen zu lassen. Da kann ich nur sagen:

    Hut ab für diesen schlauen Plan!

  37. #16 PI-User_HAM; Tigerstaat, dass ich nicht lache. Laut the economist „The World in 20xx“ hat die Türkei bei der 7 fachen Bevölkerung grade mal die doppelte Wirtschaftsleistung der Griechen. Umgerechnet auf die gleiche Bezugsgrösse hiesse das lediglich 28%.
    Dazu ist der angebliche türkische Boom ausschliesslich kreditfinanziert. Wenn das mal platzt und das wird wahrscheinlich recht bald sein, dann gehts denen noch viel schlechter als den Griechen.

    #20 Cedrick Winkleburger; Schnellmerker

    #43 g.witter; Wieso denn, zum Forderungn stellen muss man doch nicht in der EU sein.
    Das machen die doch ohnehin dauernd, wenn sie mal nicht beleidigt sind. Auch dann kommen natürlich Forderungen.

    #44 datterich; Der Osama kann fordern was er will, der ist nicht unser Chef. Von mir aus kann er die Türkei gern als 52. Bundesstaat in die USA eingliedern. Naja, ich denke wir können davon ausgehen, dass the one recht bald the zero ist.

    #45 BePe; Ich würde Pt1 und Pt2 umdrehen.

  38. #50 uli12us (10. Jul 2012 20:27)
    #16 PI-User_HAM; Tigerstaat, dass ich nicht lache. Laut the economist “The World in 20xx” hat die Türkei bei der 7 fachen Bevölkerung grade mal die doppelte Wirtschaftsleistung der Griechen. Umgerechnet auf die gleiche Bezugsgrösse hiesse das lediglich 28%.
    Dazu ist der angebliche türkische Boom ausschliesslich kreditfinanziert. Wenn das mal platzt und das wird wahrscheinlich recht bald sein, dann gehts denen noch viel schlechter als den Griechen.

    Macht nichts, da das komplette türkische Gesundheitswesen ohnehin von Deutschland mitfinanziert sein dürfte und man über real existierende oder mal eben über türkische Standesämter gemachte Verwandte von Türken mit deutschen Pass machen lassen kann, gibt es immer noch Almanya, wohin man nach dem Platzen der türkischen Blase gehen kann.

  39. #51 Das_Sanfte_Lamm (10. Jul 2012 20:59)

    Der Beitrag war korrekturbedürftig 🙂

    Macht nichts, da das komplette türkische Gesundheitswesen ohnehin von Deutschland mitfinanziert sein dürfte und man über real existierende oder mal eben über türkische Standesämter gemachte Verwandte von Türken mit deutschen Pass, gibt es immer noch Almanya, wohin man nach dem Platzen der türkischen Blase gehen kann.

  40. Warum sollte ein Land mit 6-7% Wachtum plötzlich den Erzfeind Griechenland retten wollen ???

  41. @ #50 uli12us #16 PI-User_HAM

    Laut the economist “The World in 20xx” hat die Türkei bei der 7 fachen Bevölkerung grade mal die doppelte Wirtschaftsleistung der Griechen. Umgerechnet auf die gleiche Bezugsgrösse hiesse das lediglich 28%.
    Dazu ist der angebliche türkische Boom ausschliesslich kreditfinanziert. Wenn das mal platzt und das wird wahrscheinlich recht bald sein, dann gehts denen noch viel schlechter als den Griechen.

    Ein Kommentator wollte hier einmal einen Bericht einer amerikanischen Agentur als Beweis für den baldigen Überflieger in der Wirtschaft heranführen. Bei genauerer Betrachtung war zu sehen, dass der Bericht nur eine Prognose aufgrund der letzten Jahre war – und das schier unglaubliche Wirtschaftswachstum der Türkei in den letzten Jahren nur so gigantisch war im Vergleich zu ihrem Zustand knapp über Null davor.

  42. @ #53 alec567

    Warum sollte ein Land mit 6-7% Wachtum plötzlich den Erzfeind Griechenland retten wollen ???

    Ja, ein „Wachtum“ hat die Türkei schon, aber leider nur ein relatives Wachstum von, wie #50 uli12us
    schön schreibt, „bei der 7 fachen Bevölkerung grade mal die doppelte Wirtschaftsleistung der Griechen. Umgerechnet auf die gleiche Bezugsgrösse hiesse das lediglich 28%“.

    Das heißt, die Türkei ist wirtschaftlich so weit unten, dass selbst scheinbar hohe Wachstumsraten das Land in einigen Jahren vielleicht erst einmal in die Klasse Griechenlands heben würden – Griechenland, das wir grade mit größter Mühe vor dem Kollaps zu retten versuchen.

    Fauch noch mal, Tiger, damit wir was zu lachen haben!

  43. Die Türkei bleibt trotz aller Europäisierungsversuche ein orientalisches Land.

    Es dämmert Türken langsam, dass es sich nicht lohnt, für ein Paar Milliarden Euro Strukturhilfe, sich so stark anzupassen oder ewig mit Brüssel streiten.
    Zumal es ist gar nicht gesichert, dass man überhaupt etwas bekommt. Es kann sogar sein, dass die Türkei zu Kasse gebebten wird, um z.B. Griechenland noch mal zu retten.

    Und es ist auch kaum vorstellbar, dass Erdogan Macht an Brüssel abtreten wird.

    Die Türkei wird wahrscheinlich versuchen, einige Vorteile für sich zu erstreiten, und dann die Geschichte mit Beitritt sterben lässt.

  44. Es wäre schön, würde es keine Fehleinschätzung sein. Mir sind die „37%“ noch zu viel.

  45. Das Experiment Euro und die Europäische Union insgesamt sind weitgehend gescheitert. Die Türken haben erkannt, dass der letzte Zahlmeister – nämlich Deutschland – kurz vor dem Ausfall steht. Also lohnt sich der Beitritt für sie nicht mehr. Außerdem sind viele Türken auch durchaus realistisch. Sie wissen selbst, dass sie nicht zu Europa gehören und sie wollen eigentlich auch gar nicht mehr dazugehören.

Comments are closed.