Deutschland passt sich seinen „Gästen“ an. Egal ob Beschneidung, sonder-schulfrei an muslimischen Feiertagen, Islamunterricht oder Rechtsprechung: Die mit dem Dünkel des „Herrenmenschen“ behafteten Muslime können bei uns auf maximales Entgegenkommen rechnen. Ganz anders sieht es im aktuellen Fastenmonat Ramadan bei unseren „Verbündeten“ in Saudi-Arabien aus.

In dem Scharia-Land müssen sich auch Christen an die Ramadan-Spielregeln halten, die da unter anderem sind: Kein Essen, Trinken oder Rauchen an öffentlichen Orten oder am Arbeitsplatz. Wer sich nicht an den Erlass des Innenministeriums hält, der muss mit Kündigung seines Arbeitsverhältnisses rechnen (Hartz4 für Ausländer gibt es dort bekanntlich nicht) und fliegt – so zumindest die Androhung – mit dem nächsten Flugzeug raus!

Die Ausländer in Saudi-Arabien werden übrigens praktischerweise gleich per Aushang in den Firmen über diese Richtlinie informiert. Schließlich ist bekannt, dass es die acht Millionen Gastarbeiter in Saudi-Arabien sind, die das Gros der Arbeit dort verrichten, während zumindest die Masse der Einheimischen es sich im Geldregen der Petrodollars gut gehen läßt. Wer weiß, wie schwer es weltweit ist, einen guten Klempner oder Elektriker zu bekommen, will doch nicht ohne Not durch Leichtfertigkeit vor allem die oft gut ausgebildeten Christen verlieren.

Übrigens: Man vergisst es immer so schnell. In der saudischen Millionenstadt Mekka gelten diese Regeln natürlich nicht. In dieser heiligen Stadt der Muslime haben Christen bekanntlich praktischerweise gleich vom Start weg Hausverbot. Sollten wir gar von den Saudis etwas lernen können?

image_pdfimage_print

 

74 KOMMENTARE

  1. Huch, wie kulturunsensibel. Da müssen wir halt noch mehr viel lieb und kuschel und umarm mit unseren Schützlingen sein. Da setz ich doch erst mal das Kamillentee-Wasser auf.

  2. Wenn wir es analog zu unseren demokratischen Grundwerten gleichtun würden, könnten wir auf einen Schlag viele Milliarden einsparen…

  3. Naja Saudi-Arabien ist eben eine Monarchie, in der sich der Herrscher über die Umsetzung streng religiösen Rechts legitimiert. Dieses Phänomen ist nicht neu und hat es auch in unserer Kultur in Mittelalter und früher Neuzeit gegeben.

    Das Problem bei dem Islam ist, dass er noch immer einen aggressiven Missionierungsgedanken verfolgt. Die Kirche hat sich modernisiert und setzt dem nichts entgegen, weswegen die hiesigen Muslime von den Kirchen sogar noch unterstützt werden, wenn es darum geht, sich für Muslime besondere Privilegien zu sichern. Das ist in einem Land wie Saudi-Arabien, wo die fundamentalistischsten Muslime überhaupt leben, natürlich nicht möglich.

    Was mich aber verwundert, ist, warum immer noch so getan wird, als seien die Kirchen ausgerechnet bei uns reaktionär und fundamentalistisch. Denn ich kann nichts fundamentalistisches daran finden, wenn etwa die EKD bejaht, dass der Islam zu Deutschland gehört.

  4. #3 crohde01   (21. Jul 2012 09:24)  

    So ist es.
    Was macht eigentlich ein Dönerverkäufer so am Ramadan? Das muss doch eine totale Tortur sein:

    Den ganzen Tag dreht sich lecker Schächtfleisch vor der Nase, aber naschen streng verboten 🙂

    Naja, ich gönn es diesen Pfeifen, hehe :mrgreen:

  5. OT

    Der Arzt, der in den Göttinger Skandal um Spenderorgane verwickelt ist, heisst Aiman Obed und ist ein Moslem. Er soll vermögende Patienten aus dem Ausland (u.a. Jordanien) bevorzugt haben und schneller mit Spenderorganen versorgt haben!

    http://www.bild.de/news/inland/transplantation/staatsanwalt-ermittelt-gegen-mediziner-25264710.bild.html

    Mehr Infos auch hier: http://www.kybeline.com/2012/07/21/deutscher-oberarzt-ayman-o-verkaufte-spenderorgane-an-auslandische-muslime/

  6. #7 Tyra
    (21. Jul 2012 09:45)

    OT

    Der Arzt, der in den Göttinger Skandal um Spenderorgane verwickelt ist, heisst Aiman Obed und ist ein Moslem. Er soll vermögende Patienten aus dem Ausland (u.a. Jordanien) bevorzugt haben und schneller mit Spenderorganen versorgt haben!

    Geht das denn ?
    Organe von ungläubigen Schweinefressern für Rechtgläubige ?
    Das ist doch kaum halal ?

  7. jetzt ist gelegenheit in den städten in cafes, dönerbuden und sonstige fresserias überschlägig abzuschätzen, wie viele moslems tatsächlich gläubig sind. auch eine art volkszählung auf mohammedanische art. neben der kopftuchstatistik natürlich. der ramadan dient in erster linie auch nur der faschistischen islamischen unterdrückung von menschen.

  8. So ist das halt mit Gottesstaaten.

    Christliche und Jüdische Länder wären nicht viel anders, wenn der Glaube eine so fundamentalistische Bedeutung hätte.

  9. #6 Cedrick Winkleburger (21. Jul 2012 09:29)

    Was macht eigentlich ein Dönerverkäufer so am Ramadan? Das muss doch eine totale Tortur sein:

    Den ganzen Tag dreht sich lecker Schächtfleisch vor der Nase, aber naschen streng verboten

    Naja, ich gönn es diesen Pfeifen, hehe

    Der denkt einfach daran, dass innen im Spieß gerade mal 30-35 Grad sind und damit herrliche Bedingungen für die Vermehrung von Bazillen vorherrschen. Und da er weiß, dass der letzte Spieß von gestern nicht ganz verkauft wurde und jetzt wieder auf dem Grill hängt, hält sich sein Verlangen danach in starken Grenzen.

    Seit ich mir bei so einem Döner gründlich den Magen verdorben habe, habe ich mich mal über die Dinger schlau gemacht und herausgefunden: Mit Bratwurst wär das nicht passiert.

    Ein Anruf beim Gesundheitsamt ist zwecklos. Wenn die sich anmelden, hat der Dönerfuzzi eine Woche Zeit, den Gammel auszutauschen.

  10. Da fällt mir ein, ich sollte mein Not – Fall – Köfferchen für das 3 Weltkriegs – Meteoriten Einschlags – Weltuntergangs – Szenario, mal wieder kontrollieren/aktualisieren…Also:
    1 Flasche Wasser
    1 Dose Ravioli
    1 Taschenlampe
    1 Erste Hilfe Kasten
    1 KORAN!!!
    1 BURKA!!! (Brauche ich als Mann eigentlich nicht, aber sicher ist sicher)
    1 „Do it your self Koversions Kit“ (vom Christen zum Moslem), inkl. Des Islamischen Knigge (wie werde ich ein „anständiger“ Moslem)

    So jetzt können sie kommen, die Tsunamis, Vulkan Ausbrüchen, und die Moslem Brüderchen…

  11. Bewährung für Todesschlag

    Mönchengladbach (dapd). Mit einem milden Urteil ist der Prozess um den Tod eines Schwarzafrikaners in Mönchengladbach zu Ende gegangen. Das Landgericht Mönchengladbach verurteilte den 20-jährigen Angeklagten wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu einem Jahr und zehn Monaten Haft auf Bewährung. Die Eltern des Angeklagten wurden freigesprochen, weil ihnen eine Beteiligung an der Tat nicht nachzuweisen war.

    Das spätere Opfer hatte im Mai 2011 nachts gemeinsam mit Freunden im Kiosk der türkischen Familie Zigaretten kaufen wollen. Weil die Gruppe angeblich zu laut war, hatte die 48-jährige Besitzerin sie aus dem Geschäft geworfen. Daraufhin kam es zu einer Schlägerei. Dabei schlug der Sohn der Kiosk-Besitzerin das Opfer nieder. Der 21 Jahre alte Afrikaner erlitt einen tödlichen Schädelbruch.

    Der Vorsitzende Richter Lothar Beckers sagte, das Urteil fuße auf der Rechtsordnung in Deutschland. Der zu einer Bewährungsstrafe verurteilte Sohn sei der Meinung gewesen, die Gruppe um das spätere Opfer habe seine Mutter geschlagen. Daraufhin sei er mit der Faust auf die Gruppierung losgegangen. Der Schlag sei allerdings nicht als Notwehr zu werten. Deshalb sei er auch wegen Körperverletzung mit Todesfolge zu verurteilen. Die Tat sei allerdings ein „einmaliges Versagen“.
    Wie hätte das Urteil gelautet wenn der Täter Deutscher gewesen wäre ???? Halb Afrika wäre von der Bundeskanzlerin empfangen worden , und die Strassennamen wären geändert worden !!!

    21.07.2012 dv

  12. Das machen die Headbangers immer, sie müssen jedem ihren Schwachsinn aufzwingen. Wir Juden haben übrigens für ganz Saudi-Arabien Einreiseverbot. Wir wollen natürlich auch nicht hin.

  13. #11 Achot (21. Jul 2012 09:55)

    So ist das halt mit Gottesstaaten.

    Christliche und Jüdische Länder wären nicht viel anders, wenn der Glaube eine so fundamentalistische Bedeutung hätte.

    Wenn das Wörtchen wenn nicht wär, wär der Islam ganz libertär…

    Übrigens sollten sie die fundamentalistischen Staaten, die wohl nicht besser wären noch um ein paar Überzeugungstätergruppen (mal mit und mal ohne Gott) erweitern: Hinduisten, Atheisten, Feministen, Buddhisten, Genderisten, Eine-Welt-Humanisten, Sozialisten, Kommunisten, u.s.w. (mal mehr mal weniger stark lebensgefährdend für Nichtanhänger)

    Das Sie aber nur christlich und jüdisch betonen, lässt tief Blicken!!!

  14. Ich beneide meine Mitbürger, die mohammedanische Nachbarn haben. Nach der gespannten Ruhe des Tages geht nachts dann der Punk ab: fressen, bumsen, saufen, grölen….So schön kann „innere Einkehr“ der weltbesten Religion sein.
    Ich freue mich schon auf die Serien im Islam-TV, die offen zur Vernichtung von Juden und Christen aufhetzen. In den letzten Jahren war das der Renner bei den „Fastenden“…

  15. Ramadan ist doch genauso verlogen wie die Fastenzeit der Christen (Ausnahmen bestätigen durchaus die Regel). Ich kenne ein paar Moslems die den ganzen Tag ganz hart fasten, in Wirklichkeit aber von nichts anderes sprechen als nach dem Sonnenuntergang (der in Mekka, hier ist es meistens noch heller Tag) nach Hause zu rasen um sich dort 12 Stunden, ähnlich einem Weihnachtsfestessen, den Bauch vollzuschlagen.

    Ramadan? Ostern bei Nacht wäre die passendere Umschreibung!

  16. Gerade gefunden! Passt zum Thema!

    Ramadan beginnt: Einen Monat fasten.

    http://www.pz-news.de/nachrichten_artikel,-Ramadan-beginnt-Einen-Monat-fasten-_arid,357778.html

    Unbedingt die Kommentare lesen. In der Pforzheimer Bevölkerung regt sich langsam Widerstand nachdem bekannt geworden ist, dass Pforzheim eine Hochburg der radikalen Salafiten ist.

    Dazu passend der Artikel der Pforheimer Zeitung: Mutter verliert Tochter an Salafisten!

    http://www.pz-news.de/pforzheim_artikel,-Mutter-verliert-Tochter-an-Salafisten-_arid,357204.html

    Auch hier regt sich Widerstand im Kommentarteil. Unbedingt lesen! Islamisten haben das Forum unterwandert und führen dort ein Eigenleben!

  17. @#8 Eduard

    Geht das denn ?
    Organe von ungläubigen Schweinefressern für Rechtgläubige ?
    Das ist doch kaum halal ?

    Das sind keine wirklichen Moslems! Wenn Allah wollte das Ihnen die Organe versagen, dann ist das Allahs Wille und Sie verstoßen gegen seinen Willen.

    Ich weiss schon warum ich Ungläubiger bin 😉

  18. @ #18 WahrerSozialDemokrat (21. Jul 2012 10:12)
    Warum Du bei mir tief blicken willst, ergründet sich mir nicht.

    Doch erinner ich mich noch vor 10 Jahren, da hast Du in Israel zum Pessach Fest nur an einer Raststätte an der Avalon Richtung Haifa Hefe Produkte bekommen.
    Korrigiert mich, doch zu der Zeit wurde das verkaufen von Hefeprodukten wärend des Pessach Festes mit einer Geldstrafe geahndet.

    Oder schon mal am Shabbat in Jerusalem gewesen? Oder mal drüber nachgedacht, warum Sonntags frei ist?

    Sorry das ich bei dem Thema nicht die Dramatik erkennen kann.

  19. #25 Achot (21. Jul 2012 10:33)

    Tatsächlich habe ich mit oben genannten Fasten (Sinn oder Unsinn beiseite) ein geringeres Problem. In einem Land wo die Einwohner (die Betreffende Nicht-Mosleme sind wohl Gastarbeiter) zu annähernd 100% Muslime sind, es so Handhaben… Und wenn annähernd 100% gläubige Katholiken wären, hätt sich das mit dem verkaufsoffenen Sonntag auch erledigt…

    Darum ging es mir aber nicht!

    Mir ging es um die ergänzende (unvollständige) zusätzliche Auflistung, die wenn an Macht ebenfalls sehr Fundamental sind! Das Sie es aber nur auf Juden und Christen erwähnten und z.B. den Kommunismus/ Sozialismus komplett ausblenden, nur das läßt tief Blicken!

  20. #10 Eduard (21. Jul 2012 09:50)

    #7 Tyra
    (21. Jul 2012 09:45)

    OT

    Der Arzt, der in den Göttinger Skandal um Spenderorgane verwickelt ist, heisst Aiman Obed und ist ein Moslem. Er soll vermögende Patienten aus dem Ausland (u.a. Jordanien) bevorzugt haben und schneller mit Spenderorganen versorgt haben!

    Geht das denn ?
    Organe von ungläubigen Schweinefressern für Rechtgläubige ?
    Das ist doch kaum halal ?

    Damit haben die kein Problem, da sind sie mal so richtig „tolerant“ (wenns ums eigene Überleben geht).
    Aber sollte jemand aus deren Sippe versterben und plötzlich auch Spenden (können), dann NUR, wenn zugesichert wird, dass die Organe auch NUR Moslems bekommen. Da es diese Zusage nicht geben kann, sieht man von einer Organspende lieber ab. Das ist keine Vermutung, sondern erlebte Praxis.

  21. #26 WahrerSozialDemokrat (21. Jul 2012 10:44)
    Mir ging es um die ergänzende (unvollständige) zusätzliche Auflistung, die wenn an Macht ebenfalls sehr Fundamental sind! Das Sie es aber nur auf Juden und Christen erwähnten und z.B. den Kommunismus/ Sozialismus komplett ausblenden, nur das läßt tief Blicken!

    Tja beim Thema Glauben, vergleiche ich es mit anderen Glaubensrichtungen. Was Du da gleich reininterpretierst, dafür kann ich nichts.

    Ich kann beim nächsten mal ja bis Zeilenlimit igendwelche Gruppierungen aufzählen, damit Du deinen Seelenfrieden hast.

    Leg dich lieber noch ne Stunde schlafen, vielleicht kommst Du dann klar.

  22. Der Arzt Aiman Obed ist bereits 2005 in der Regensburger Klinik aufgefallen, er hatte eine Eurotransplant-Leber nach Jordanien gebracht und dort verpflanzt, vorher hatte er die Adresse der Patientin gefälscht.
    Warum ist das damals nicht weiter verfolgt worden?
    Auf dem Blog von Kybeline ist genaueres zu erfahren. Das wäre auch auf PI einen Artikel wert.

  23. #27 Pazifaust (21. Jul 2012 10:50)

    Richtig, die Organspende eines Rechtgläubigen an einen Ungläubigen wäre ja auch der Gipfel der Schande!… das gilt übrigens für Spenden aller Art – der Mohammedaner_IN spendet only for Mohammedaner_INNEN!

    s.a.zB.: http://www.muslimehelfen.org/

  24. mal schauen, was politkorrekte Vollpfosten a la Heta hier schreiben werden, wenn die friedliebenden Friedensreligiösen in der BRD Christen, Juden, Hindus, Atheisten u.A zum Ramadan und anderen Götzenfesten des zutiefst primitiven und reaktionären Aberglaubens zwingen werden.

  25. Ich weiß nicht, warum in Deutschland um 4 Mio. Moslems, wovon die meisten keinen deutschen Paß haben und viele Kinder sind, also nicht wahlberechtigt, so ein Trara gemacht wird.
    Selbst wenn sie 8 Mio. wären von unseren 82 Mio. Einwohnern, sollte man deren forderndes Geschrei viel öfter überhören.

    Immerhin sind über 60% der deutschen Bundesbürger Christen, viele Details und Zahlen hier:
    „“Die Kirchenbindung ist in West und Ost sehr unterschiedlich. In der alten Bundesrepublik gehören 70 Prozent der Einwohner Kirchen an, auf dem Gebiet der ehemaligen DDR sind es 25 Prozent.““
    http://kath.net/detail.php?id=37447

  26. Wieviele Christen % mässig leben eigentlich noch dort?
    Bestimmt nicht mehr wie 2-3 %.Lohnt sich da der
    Aufwand überhaupt?

  27. #28 Achot (21. Jul 2012 10:55) #26

    Leg dich lieber noch ne Stunde schlafen, vielleicht kommst Du dann klar.

    Nee, ich geh jetzt ne Runde laufen und denk drüber nach warum Atheismus, Kommunismus so garnichts mit Glauben zu tuen haben soll, zumal mir deren Anhänger manchmal sehr gläubig vorkommen…

  28. Tja, wie war das doch mit Glauben und Nicht-Glauben ? Irgendwie ist doch alles Glauben. Auch der Atheist glaubt, vielleicht an die Allmacht der Wissenschaft, an die Allmacht des Menschen. Vielleicht werden dabei auch so nebenbei im Namen der Ideologie einige Menschen geköpft oder in den Archipel Gulag gesteckt ? Also, alles Extreme ist krank, Glauben ohne Liebe macht fanatisch ! Vielleicht ist es doch am besten, eine funtionierende !!!! Demokratie zu haben, vielleicht mehr basisdemokratisch. Vorbedingung wäre aber auch da der informierte und nicht manipulierte Bürger.
    Wir sollten also weniger eine Glaubensrichtung gegen die andere ausspielen, sondern uns um das wesentliche Kümmern, dass der Islam keine Religion sondern eine faschistische Ideologie ist.

  29. Wir sollten jetzt sofort alle hier lebenden Moslems zwingen, unser Weihnachtsgeld anzunehmen – sozusagen als Rache!

  30. #27 Pazifaust (21. Jul 2012 10:50)
    #10 Eduard (21. Jul 2012 09:50)

    #7 Tyra
    (21. Jul 2012 09:45)

    OT

    Der Arzt, der in den Göttinger Skandal um Spenderorgane verwickelt ist, heisst Aiman Obed und ist ein Moslem. Er soll vermögende Patienten aus dem Ausland (u.a. Jordanien) bevorzugt haben und schneller mit Spenderorganen versorgt haben!

    Geht das denn ?
    Organe von ungläubigen Schweinefressern für Rechtgläubige ?
    Das ist doch kaum halal ?

    Damit haben die kein Problem, da sind sie mal so richtig “tolerant” (wenns ums eigene Überleben geht).
    Aber sollte jemand aus deren Sippe versterben und plötzlich auch Spenden (können), dann NUR, wenn zugesichert wird, dass die Organe auch NUR Moslems bekommen. Da es diese Zusage nicht geben kann, sieht man von einer Organspende lieber ab. Das ist keine Vermutung, sondern erlebte Praxis.

    _______________________________________—

    Richtig, an Nicht-Muslime die Organe zu spenden ist haram, laut einer Fatwa bzw. —einer „Empfehlung“ des Zentralrates der Muslime in Doitseland.

    Gucksch du hier:

    http://www.ruhr-uni-bochum.de/kbe/islamhirntodeich.pdf

    ab Seite 6 unten bis Seite 8

    lg Melanie
    PI Innsbruck
    BPE Tirol

  31. Saudi Arabien: 28,4 Mio. Einw.

    8 Mio. Gastarbeiter – zusätzlich oder incl.?

    +++

    Mekka mit Kaaba für Christen verboten.

    Ja dann sperren wir doch Rom mit dem Vatikan für Moslems.

    Um ehrlich zu sein, ich wollte das viele Blut und jämmerlich Geschrei der Schächtung in Mekka nicht ertragen müssen.
    Dem Allah werden übrigens Böcke geopfert, da kann man nicht mit einer Zibbe kommen.
    „Als Zibbe werden die weiblichen Tiere der Familie der Hasen und Kaninchen[1] als auch der Ziegen und Schafe bezeichnet.[2][3]“ wikipedia

    Spektakuläre Tierschutzaktion vor einer Moschee in Deutschland, kann so schnell keinen Text dazu finden:
    http://i.ytimg.com/vi/RD0mPuBzgC4/0.jpg

  32. @Achot
    ich halte relativierende Kommentare für vollkommen überflüssig. Laß doch einfach mal einen Tatbestand als Tatbestand stehen. Was willst du denn damit ausdrücken? Natürlich gibt es auch jüdische und christliche Gläubige, die streng nach ihren Regeln leben. Der Beitrag wollte aber nur aufzeigen, wie überaus eifrig sich Europa eingewanderten Minderheiten anpaßt oder unterwirft und in den Herkunftsländern jede Abweichung geahndet wird.

  33. PS :
    Auch die weiter angeheizte Diskussion um den „Freien Pimmel“ ist doch letztendlich eine Glaubensdiskussion. Eine Diskussion zwischen den Glaubensrichtungen Atheismus und Judentum, den Islam klammere ich bewußt aus.
    Der Atheismus will mit den Glaubensmaximen Gerechtigkeit und „Der Körper ist unantastbar“ die jetzt schon in weiten Teilen bestehende Meinungshoheit mit aller Macht durchsetzen. Was real existierender Sozialismus und Kommunismus in ihren Experimentierfeldern über Jahrzehnte nicht geschafft haben, soll jetzt per Handstreich im Namen der Aufklärung nachgeholt werden.
    Dies ist der Beginn eines erneuten sozialistischen Menschenfeldversuches. Das allein seligmachende Menschenbild des Atheismus soll mit Brachialgewalt gegen das religiöse Empfinden vieler Menschen durchgesetzt werden. Die massenhafte Zustimmung ist diesem Treiben gewiss. Im Namen der Aufklärung, im Namen des sozialistischen Staates ist alles möglich. Die Massen jubeln sittsam zu. Alles schon mal dagewesen !

  34. @ #38 mvh (21. Jul 2012 11:32)

    In Deutschland geht es so:

    Wenn Oma 2012 den Handtaschendieb anzeigen will, muß sie auch gestehen, daß sie im Hungerwinter 1947 Karoffeln und Kohlen klaute und jedenfalls darauf hinweisen, daß in Polen, Rumänien, Italien, Dänemark, Südafrika, Argentinien, Kanada usw. ebenfalls Geldbörsen gestohlen werden.

  35. @6 antilinker
    ———————————
    Naja Saudi-Arabien ist eben eine Monarchie, in der sich der Herrscher über die Umsetzung streng religiösen Rechts legitimiert.
    —————————————

    Nach unseren Maßstäben eine Diktatur. Es gibt auch demokratische Monarchien. Aber Demokratie im Sinne von Volksherrschaft wird vom Islam nicht akzeptiert, da es dort keine Trennung zwischen „kirchlicher“ und „weltlicher“ Gewalt gibt.
    Erschwerend kommt in Saudi-Arabien noch die rücksichtslose Clan-Herrschaft und Sippenwirtschaft hinzu. Nach Syrien wird auch Saudi-Arabien in naher Zukunft fallen.

  36. @ #38 mvh (21. Jul 2012 11:32)

    Dann kannst du auch die ganzen Kommentare bemängeln, die sich über die Verhältnisse dort beklagen. 3/4 des Beitrags beschäftigen sich mit den Verhältnissen in S.A.

    Geh doch auch ne Runde laufen.

  37. @ #13 Achot

    Das stimmt eben so nicht!

    Das Christentum bedeutet Nächstenliebe, Barmherzigkeit und sogar Feindesliebe.
    Kein Christ kann behaupten, in der Bibel stünden Gottesbefehle, als Pflicht zur direkten Nachahmung. Täte er es doch, wäre es gelogen.

    Hingegen stehen im Koran die direkten unveränderbaren Befehle Allahs, denn der Koran ist direkt von ihm und Pflicht. Jeder Moslem, der behauptet, Islam sei Frieden und interpretierbar, lügt.

  38. Der hier bei PI bevorzugten Strategie zur Bekämpfung des Islamismus in Europa und zur Errettung des Christlichen Abendlandes, möglicherweise vielleicht auch nur zur Verteidigung des eigenen ach! so bequemen Lebensstils, liegt ein gravierender Denkfehler zu Grunde:

    Wir werden hier nicht von Moslems gegen die Wand gefahren,
    sondern es sind unsere e i g e n e n Gesetze, die uns zugrunde richten!

    Diese Gesetze sind nicht einfach vom Himmel gefallen, sie werden auch (noch!) nicht von Moslems, Türken, Arabern, Zigeunern, etc. gemacht. Nein, es sind unsere gewählten Volksvertreter, die das eigene Volk verraten, die genau die Gesetze machen, unter deren Auswirkungen wir zu leiden haben, von ESM bis zur Überfremdung ganzer Stadtteile.

    Es sind die von uns gewählten Politiker, die diese Gesetze in die Welt gesetzt haben bzw. nicht bereit sind, sie zu ändern. Solange ebendiese Politiker mit ihren Parteien immer wieder gewählt werden, ist es müßig, den Einwanderern auch nur den geringsten Vorwurf zu machen. Sie nutzen völlig legal die Gelegenheiten, die unsere „Volksvertreter“ ihnen bieten.
    Seien wir ehrlich, würden wir nicht ebenso handeln, wenn uns, aus der Not kommend, das Tor ins Schlaraffenland weit offenstünde?

  39. #15 hateinerdiezeit (21. Jul 2012 09:58)

    Was für ein Aufwand, eine Zyankalikapsel reicht auch schon und du brauchst noch nicht mal einen Koffer.

  40. Seien wir ehrlich, würden wir nicht ebenso handeln, wenn uns, aus der Not kommend, das Tor ins Schlaraffenland weit offenstünde?

    Absolut richtig! Man nimmt, was einem geboten wird. Genau so ist es auch mit all den schönen Steuer-Schlupflöchern bei uns!

    Der Gesetzgeber ist also gefragt. Aber solange wir derart abhängig sind von arabischen Staaten, wird sich da nichts tun!

  41. #41 el.cid (21. Jul 2012 12:12)

    Solch einen Kommentar, hätte ich von jemandem mit deinem Profil Namen nicht erwartet…El Cid war ein Kämpfer…! Ps. Wenn es eines Tages so weit sein wird, werde ICH MICH bestimmt NICHT weg-tablettisieren…An dem Zeitpunkt (z.B. Bürgerkrieg), wenn ich „gehen“ muss, „nehme“ ich aber noch ein Paar mit…Allah ist NICHT Akbar!

  42. @#17 epistemology (21. Jul 2012 10:04)

    Das machen die Headbangers immer, sie müssen jedem ihren Schwachsinn aufzwingen. Wir Juden haben übrigens für ganz Saudi-Arabien Einreiseverbot. Wir wollen natürlich auch nicht hin.

    Wäre das nicht vielleicht Anlass für ein Verbot des Exportes israelischer Technologieprodukte – insbesondere medizinische – nach S.A.?
    Keine jüdischen Herzschrittmacher, Parkinsonimplantate, Insulinpumpen usw. mehr? Oder nur gegen superteure Lizenzgebühren?

  43. @ #40 nurednal (21. Jul 2012 12:09)
    Vollkommen richtig.

    Wenn ich jedem 100 Euro anbiete, der mich fragt, werden die Menschen kommen und fragen. Und habe ich kein Geld mehr, werden die noch offenen Frage die 100 Euro fordern.

    So ist es auch in Deutschland gelaufen. Die erste Generation hat hier null Probleme gemacht. Man war bemüht sich den Gegebenheiten anzupassen.

    Erst nachdem man immer mehr Extrawürste gebraten hat, kamen die Forderungen.

    Heute haben wir fast nur noch Forderungen und wenn nicht, dann Autobahn.

  44. @#15 hateinerdiezeit (21. Jul 2012 09:58)
    Bist Du auch schon beschnitten oder mußt Du das im Notfall dann selber machen?

  45. Ich finde das gut, weil der Ramadan eine wirtschaftliche Katastrophe für die Isamischen Länder ist.

    Indem sie die Christen und Juden zwingen es ihnen gleich zu tun, schädigen sie ihre Volkswirtschaften nur noch schlimmer.

    Das der Ramadan dieses Jahr in die heisseste Jahreszeit fällt ist umso besser, denn dadurch wird der Schaden umso grösser.

    Leider ist bei uns der Sommer zur Zeit nicht so toll. Ich würde mir nämlich wünschen, dass die Muslime in ihrem Wahn recht arg leiden und die Deutschen Arbeitgeber erkennen, wie negativ sich die Beschäftigung praktizierender Muslime auf ihr Geschäft und die Belegschaft auswirkt und die einzig richtigen Konsequenzen ziehen.

  46. in der Nacht schlagen sie sich die Bäuche voll, am Tage wird gehungert.

    Also die Welt wird von den Moslems auf den Kopf gestellt – das ist dann fasten, das nennt man Ramadan.

  47. Und sie werden von der USA und Israel unterstüzt dabei um den Islam besser voran zutreiben nach dem sie jahrelang schlechte karten mit den Golf staaten hatten wollen sie diese entgegenkommen.

  48. Scheiß Saudis.
    „Christliche“ Länder sollten bei ihnen keinen einzigen Tropfen Öl einkaufen.
    Wenn das alle solche „christliche“ Staaten machen würden, was dann?!

  49. #40 nurednal (21. Jul 2012 12:09)

    Denkfehler? Na ja, du hast zwar nicht GANZ Unrecht, aber das würde bedeuten, das wir mit allen Einwanderern DIESE Probleme haben müssten, aber das habe wir nicht, sondern NUR mit den Moslemischen…Und ob unsere „Politiker“ wirklich gewählt wurden, lasse ich mal im Raum stehen…Ich würde/habe auch das Tor zum Schlaraffenland durchschritten, aber nur weil in dem Wort Schlafen/raffen/Affen ist, würde/habe ich mich in Deutschland trotzdem nicht wie einer verhalten, oder es getan (weil ich Anstand/Respekt habe und ein Gefühl von Dankbarkeit und Verbundenheit zu „meiner neuen“ Heimat DEUTSCHLAND in mir trage)…Es kommt auf die Mentalität an und manche Völker/Ideologien passen halt nicht miteinander, aber es wird halt immer versucht „was nicht passt, wird passend gemacht“, aber wie läuft das eigentlich…? GENAU! Die stärkere Gruppierung wird über kurz oder lang IMMER die schwächere, dominieren/verdrängen. Aus einer homogenen Gesellschaft wird durch Multikulti wieder eine Monokultur und zwar durch die, die den Sieger Topf in den Händen halten, dieses Deutschland das wir heute (noch) kennen, wird es in 50 Jahren vielleicht nicht mal mehr in den Geschichtsbüchern geben und ich glaube NICHT das das ein Vorteil sein wird, mir gefällt Deutschland so wie es ist…Na ja, abgesehen von den Mohammedanern…unseren Politikern…den Steuern…dem Wetter…dem TV Programm…der Geschwindigkeitsbegrenzung…den Spritpreisen…meinem Nachbar, der immer laut Musik hört…der Hundesteuer…dem Dosenpfand…das mein Postbote mir die Pakete nicht bringt, nur weil ich im 5 Stock wohne….Gruß!

  50. Glaubt noch irgendwer dass der angeblich ach so tolerante und friedliche Islam gerade im Ursprungsland dieser Pseudo-Religion falsch verstanden wird?

    Mmuuaahahaa….

    Nein, diese Intoleranz und Herrschsucht ist integraler Bestandteil dieser „Religion“ und ausserdem Tradition, das heisst, unsere Komiker-Regierung müsste bald ein Gesetz verabschieden, welches auch diese Praktiken ausdrücklich erlaubt.

    SPD-Schneider übt schonmal.

    Düsseldorf (dapd-nrw). Arbeits- und Integrationsminister Guntram Schneider (SPD) hat die Betriebe in Nordrhein-Westfalen aufgerufen, während des islamischen Fastenmonats Ramadan Rücksicht auf muslimische Beschäftigte zu nehmen. „Die Fastenzeit ist für Muslime ein zentrales Element ihres Glaubens. Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber sollten ihren Beschäftigten die Möglichkeit geben, gefahrlos zu fasten und auch Raum für die rituellen Gebete schaffen“, sagte der Minister am Donnerstag.

    http://www.welt.de/newsticker/news3/article108333646/Schneider-ruft-zu-Ruecksicht-auf-fastende-Beschaeftigte-auf.html

    Dass Schneiders Genossen, die deutschen Arbeitskartoffeln, die Minderarbeit der Berücksichtigten durch erhöhten Arbeitseinsatz und Überstunden ausgleichen müssen, interessiert den Genossen nicht.

    Widerrede der Arbeitskartoffeln bleibt in Deutschland leider aus, man will ja als anständiger Deutscher kein intoleranter und rückwärtsgewandter Saudi sein, nur die dürfen das, „die sind eben so“.

  51. #53 wolfi (21. Jul 2012 12:29)

    @#15 hateinerdiezeit (21. Jul 2012 09:58)
    Bist Du auch schon beschnitten oder mußt Du das im Notfall dann selber machen?

    Muaha ha ha ha..! Das ganze DING kommt ab, der Satansbraten macht sowieso nur Ärger…ha ha ha ha…

  52. #54 Kooler (21. Jul 2012 12:36)

    Leider ist bei uns der Sommer zur Zeit nicht so toll. Ich würde mir nämlich wünschen, dass die Muslime in ihrem Wahn recht arg leiden und die Deutschen Arbeitgeber erkennen, wie negativ sich die Beschäftigung praktizierender Muslime auf ihr Geschäft und die Belegschaft auswirkt und die einzig richtigen Konsequenzen ziehen.

    😀 😀 😀

    Leider verbieten Gesetze zur „Anti“diskriminierung die Entlassung von entkräfteten und ausgetrockneten Ramadangeschädigten, eine Kündigung wegen „ramadanbedingter Minderleistung“ wird schneller kassiert, als Du konvertieren kannst.

  53. @#59 nicht die mama

    Die Kommentare in diesem Welt Artikel sprechen eine klare Sprache! Und die waren schon da als ich eben zum ersten mal drauf bin!

  54. Man sollte tunlichst vermeiden vom „Fastenmonat“ zu sprechen, denn mit Fasten hat der Ramandan nun gar nichts zu tun.

    Der Zweck des Fastens ist sich durch eine Form der Askese in einen Spirituellen Zustand zu versetzen und höhere Erfahrung zu erlangen.

    Wir finden das in allen Schamistischen Kulturen, wenn zum Beispiel Indianer einen einsamen Ort aufsuchen und ohne Nahrung und ungeschützt von der Witterung darauf warten in einen hypnotischen Zustand zu verfallen, indem sie eine Vision haben, die für ihr weiteres Leben von entscheidender Bedeutung ist.

    Auch christliche, buddhistische oder Hinduistische Heilige und Mönche betrieben und betrieben teils noch heute ähnliche Formen des Fastens um sich in einem spirituellen Zustand zu versetzen.

    Es gibt Klöster, die Gästen spirituelles Heilfasten anbieten, und auch Brot- oder Teekuren, in denen sehr wenig und einseitig gegessen wird, haben positive Wirkungen auf Körper und Seele.

    Selbstverständlich kann man keinerlei Spirituellen Erfahrungen erlangen, wenn man nur wenige Stunden nichts isst und Trinkt und sich dann den Bauch bis zum Kotzen vollschlägt.

    Allenfalls kann man wegen solchen Unsinns im Sommer Tags einen Kreislaufkollaps bekommen oder sich Nächtens den Magen verderben.

    Der Ramadan hat nicht die mindeste positive Auswirkung auf die Seele und schädigt den Körper.

    Die nächtlichen Völlereien dürften auch für den seelsischen Zustand eher negativ sein, was in völligem Wiederspruch zum Zweck des Fastens steht.

    Der Ramadan zeigt bloß – so wie die meisten anderen Dinge im Islam auch – dass die Muslime einfach unfähig sind etwas zu verstehen, keinerlei Sinn für Spiritualität haben und alles Religiöse pervertieren.

  55. Mann was wäre los wenn es Androhungen und Bestrafungen für Moslems an Karfreitag wegen Fehlverhaltens geben würde, die die Kreuzigung leugnen.

    Nach Holocaust und Völkermord an Armeniern und Aramäern nun auch Leugnung an Jesu Kreuzigung gesetzlich unter Strafe stellen?

    Das wäre ja was in Frankreich oder Italien!

  56. Heute in Saudi-Arabien, und in Zukunft auch in der Bunten Republik. Alles nur eine Fragen der Zeit und der Masse. Man muß doch nur die Augen aufmachen, wir sind doch shcon teilislamisiert. Zwang ist in der Bunten Republik gar nicht nötig, hier unterwerfen sich Christen eh freiwillig. In Stuttgarter Kindergärten z.B. wurde Schweinefleisch schon von der Speisekarte gestrichen. Wie lange wird es wohl dauern, bis diese deutschen Kinder auch Ramadan beachten müssen. Und dann könne sie auch gleich freiwillig konvertieren werden dann irgendwelche dämlichen rot-grünen Gutmenschenspinner uns erzählen. Sicher gibt es da viele gutmenschliche Eltern die das sogar machen würden.

  57. #13 Achot (21. Jul 2012 09:55)

    Ein Mensch, der sich auf ein „Fundament“ beruft, ist nicht darum ein schlechter Mensch, weil er sein Leben auf eine Grundlage (eben ein „Fundament“) stellt; es kommt immer auf die Qualität des Fundaments an.

    So ist das halt mit Gottesstaaten.

    Christliche und Jüdische Länder wären nicht viel anders, wenn der Glaube eine so fundamentalistische Bedeutung hätte.

    Dieser Versuch einer Relativierung geht ins Leere, da „fundamentale“, will heißen sich streng an die christliche Lehre haltende Christen aus eben dieser Lehre keinen wie auch immer gearteten „Gottesstaat“ herleiten können. Der christliche Glaube ist, anders als der Islam, nicht an ein Staatswesen gebunden; er lehrt die strikte Trennung von Glaube und Staat; „Gebt Gott, was Gottes, und dem Kaiser, was des Kaiser ist“ (Jesus) sowie „Jedermann ist untertan der Obrigkeit, die Gewalt über ihn hat“ (Paulus) sind Bestandteile, die eine Errichtung politischer Macht verneinen, so daß der der Lehre widerspricht, der sie dennoch anstrebt. Daß das Christentum spätestens seit Konstantin nach politischer Macht gierte, war ein der Lehre widersprechender Irrweg; daß der Islam stets auch nach politischer Macht giert, gehört zu seinem Programm.

  58. Übrigens ist gerade das Nicht-Trinken-Dürfen speziell in diesen heißen Ländern gesundheitlich gesehen der helle Wahnsinn (Muslime dürfen im Ramadan tagsüber ja noch nicht einmal Wasser trinken!).

    Bei mehr als 30 Grad Celsius im Schatten fängt schon nach 4-6 Stunden ohne einen Tropfen Wasser die Dehydrierung des Körpers an, das Blut fließt schwerfälliger, die geistige und körperliche Leistungsfähigkeit lässt erheblich nach.

    Dabei kann medizinisch richtig angegangenes Fasten eine gute Sache sein, wenn man es vernünftig handhabt: Also, sich eine Auszeit nimmt, und dabei Tag und Nacht viel kalorienfreie Flüssigkeit zu sich nimmt.

    Aber die Islam-Methode: Tagsüber den Körper auszuhungern und auszutrocknen und dann aber Nachts sich vollzustopfen ist gesundheitlich extrem kontraprouktiv.

    Siehe:

    Ramadan macht dick

    http://www.tagesspiegel.de/weltspiegel/ramadan-macht-dick/460986.html

    __________

    Ramadan Gut fasten und schlecht fahren

    Für gläubige Moslems beginnt am Dienstag der Fastenmonat Ramadan. „Er ist ein Monat der Versöhnung“, heißt es. Das Fasten bringt die Menschen näher zueinander – und erhöht die Zahl der Unfälle.

    http://www.faz.net/aktuell/gesellschaft/ramadan-gut-fasten-und-schlecht-fahren-1293867.html

  59. #14 felixhenn;Denkste, so eine Überprüfung ist immer überraschend. Es mag natürlich sein, dass der Kontrolletti da immer die gleiche Route nimmt. Das gäbe natürlich einem grade kontrollierten die Möglichkeit die folgenden zu warnen. Lediglich eine möglicherweise nötige Nachprüfung wird vage angekündigt. Da heissts aber auch nur, nächsten angenommen Freitag bin ich wieder da, aber ob vor oder Nachmittag wird da nicht gesagt.

    #17 epistemology; Ich frag mich, wer da überhaupt hinwill. Da gibts doch eh nix ausser Sand und diversen Protzstädten, die aber wohl auch mehrheitlich nur dank der westlichen Technik und Arbeitskraft überhaupt entstehen konnten.

    #41 mvh; Sicher gibt es die, im Gegensatz zu den Moslems wird von denen jedoch niemand andersgläubiger gezwungen, sich an deren Verhaltensregeln anzupassen.

    Erst nachdem man immer mehr Extrawürste gebraten hat, kamen die Forderungen.

    Das kann so nicht stimmen, du verwechselst da Ursache und Wirkung.

    #63 Kooler; Heut in der früh war auch was im Fernsehen, über nen Grossbäcker. Ja, die abendliche Völlerei sei ganz wichtig und überhaupt. Es hat schon seinen Grund, warum die Moslems überproportional häufig Diabetes kriegen. Man braucht sich ja nur diese Wanderzelte mit Kugel drunter anschauen. Dicke Leute sind mittlerweile auch unter Deutschen nicht unbedingt selten. Bei den Moslems und hier meistens die Frauen ist das fast die Regel.

  60. Ramadan ist Körperverletzung:
    tagsüber nichts essen und trinken und dann in der Nacht sich voll stopfen.
    Insbesondere in der Hitze nichts trinken ist purer Wahnsinn.

    Die Wahnsinnigen dürfen natürlich ihren Wahnsinn ausüben,
    das aber von den anderen zu verlangen, ist völlig inakzeptabel.

  61. Der Ramadan zeigt bloß – so wie die meisten anderen Dinge im Islam auch – dass die Muslime einfach unfähig sind etwas zu verstehen, keinerlei Sinn für Spiritualität haben und alles Religiöse pervertieren.

    Genau das ist auch meine Beobachtung.

  62. Wenn wir über Diskriminierung von Christen lesen zeigt sich sofort die Doppelmoral Linker jeglicher couleur.

    Keine Reaktion ist die Reaktion.

    Wer hat beispielsweise groß oder überhaupt über die 50 bei lebendigem Leib verbrannten Christen berichtet?

    http://www.idea.de/detail/menschenrechte/detail/christen-bei-lebendigem-leibe-verbrannt.html

    Und warum wird nicht berichtet?

    Weil nicht sein kann was nicht sein darf!

    Die Linke will nicht wahr haben, dass Ungerechtigkeit nicht immer etwas mit sozialer Benachteiligung zu tun hat.

    Die Linke will nicht wahr haben, dass Verfolgung, Terror und soziale Ausgrenzung häufig einfach etwas mit dem Islam zu tun hat.

    Das alles passt nicht ins Weltbild der linken Ideologie.

    Die Wirklichkeit wird jeden einholen und da werden sich die linken „Weltverschlechterer“ auch nicht mehr lange wegducken können.

  63. #50 hateinerdiezeit (21. Jul 2012 12:24)

    Das war eh nur eine Scherzantwort auf das Notkoffer-Posting. Ja, El Cid war ein Kämpfer!

Comments are closed.