Der Euro war immer nur ein Projekt der Elite. Der einfache Bürger begegnete dem Euro von Anfang an mit Skepsis: Hätte es eine demokratische Volksabstimmung gegeben, wäre es nie zur Einführung des Euro gekommen. Diese Gewissheit gilt auch für zahllose andere Projekte der Elite, insbesondere ihr Projekt Einwanderung. Ein Scheitern des Euro würde daher sofort einen politischen Domino-Effekt auslösen: Die Aura der Unfehlbarkeit wäre dahin, die Projekte der Elite kämen allesamt auf den Prüfstand. Mit dem Euro rettet die Elite weder die Banken noch Europa. Sie rettet sich selbst.

(Von M. Sattler)

Wäre die Bundesrepublik ein demokratischer Rechtsstaat gewesen, der sich an das Volksabstimmungsgebot des Grundgesetzes gehalten hätte, hätten wir heute keinen Euro. Wir hätten mit Sicherheit auch keinen einzigen Türken im Land, keine einzige Moschee, keine Salafisten, keine Scharia. Kein Mensch würde uns als „Kartoffeln“ beschimpfen. Rumänien und Bulgarien wären nicht Mitglieder der EU, d.h. wir hätten keine Roma-Banden in unseren Städten, die in unsere Häuser einbrechen. Es gäbe keine Gesamtschulen, dafür aber sogar an Hauptschulen eine gute Schulausbildung. Verbrecher kämen ins Gefängnis. Friedliche Bürger könnten sich wie früher abends auf die Straßen trauen.

Da aber die Elite der Bundesrepublik den Deutschen von Anfang an mit Misstrauen, teils Feindseligkeit, begegnete und die Verfassungsvorschrift zur Durchführung von Volksabstimmungen bewusst mit Füßen trat, fehlte der Bundesrepublik schon immer das außerparlamentarische Korrektiv. Die Bundesrepublik war daher über ihre gesamte Geschichte ein Staat, in dem nicht das Volk, sondern eine kleine intellektuelle Elite herrschte. Diese Machtballung in den Händen einer intellektuellen Führungsschicht wurde vom Volk auch stillschweigend akzeptiert: Die Dinge liefen ja gut. Das Eliteprojekt „Sozialstaat“ widersprach zwar dem gesunden Menschenverstand, wonach nur harte Arbeit zu Wohlstand führt, aber irgendwie schien das Staatsmotto „Wohlstand für alle“ zu funktionieren. Dass die Elite diesen Sozialstaat nur auf Sand gebaut hatte, dass sie schlicht und einfach die Kosten für diesen Sozialstaat auf die nächste Generation übertrug, war dem einfachen Bürger lange Zeit nicht bewusst. Die da oben werden schon wissen, was sie tun, irgendwie wird das schon klappen: Das war die geistige Grundhaltung in Zeiten der Bundesrepublik. Man verkaufte sein Recht auf direkte politische Beteiligung gegen das Versprechen der Elite vom „Wohlstand für alle“.

Da alles zum Gelde drängt, sah man deshalb auch lange Zeit über die unübersehbaren Schäden hinweg, die die Elite mit ihren anderen Projekten verursachte. Besonders der spektakuläre Niedergang des deutschen Schulwesens wurde großmütig übersehen. Erst der PISA-Schock offenbarte die bittere Wahrheit, dass die sogenannten „Reformen“ der Elite nichts anderes bewirkt hatten, als eine über 200 Jahre erfolgreiche und weltweit bewunderte Schultradition innerhalb einer einzigen Generation zu zerstören. Auch die desaströsen Folgen der orientalischen Einwanderung, das Vorzeigeprojekt der Elite schlechthin, wurden in der Wahrnehmung des einfachen Bürgers gern verdrängt: Der Türke im Gemüseladen war doch irgendwie ganz nett. Dass der nette Türke nach Feierabend in den dunklen Hinterzimmern seines Islamvereins die Einführung der Scharia plante, wollte man nicht so genau wissen. Und wenn die Türkenjungen im Stadtteil pöbelten und Leute belästigten, wechselte man eben die Straßenseite. Irgendwie wird das schon gutgehen, die werden sich integrieren wie die Polen, hieß es ja gestern abend in der Talkshow, hat man sich gedacht. Erst nach dem 11. September fing man an, das Eliteprojekt Einwanderung und Islam zu hinterfragen. Erst als in Paris und London die Häuser brannten, fing man an, darüber nachzudenken, wann in Hamburg, Köln und Stuttgart die Häuser brennen werden und ob dann nicht auch das eigene Haus brennen könnte.

Auch der Euro war eines dieser Eliteprojekte, die man im Vertrauen auf die Fähigkeiten der intellektuellen Führungsschicht zwar zähneknirschend, aber doch stillschweigend über sich ergehen ließ. Wenn ein angesehener Mann wie der Herr Finanzministers behauptet, der Euro sei so sicher wie die D-Mark, muss das ja stimmen, denn der Herr Finanzminister wird es schon wissen. So hat man sich vertrauensselig auf den Euro eingelassen. Und erstaunlicherweise ist dieses Vertrauen auch heute noch da: Der einfache Bürger glaubt immer noch, dass ein Staat, der seine gesamten zukünftigen Einkünfte entweder an Banken oder Nachbarstaaten verpfändet hat, angeblich nicht bankrott ist und dass dieser Euro tatsächlich irgendeinen Wert hat. Er hat dieses Vertrauen, weil er der Elite weiterhin glaubt. Er rennt nur deshalb nicht zur Bank und hebt sein Geld ab, weil er der Elite glaubt, dass dieses Geld irgendwie gesichert sei. Wie genau, weiß er zwar nicht, aber er vertraut diesen Leuten im Fernsehen.

Dieses nahezu blinde Vertrauen des einfachen Bürgers ist das Kapital, von dem die Elite zehrt. Dieses Vertrauenskapital würde ganz erheblich schwinden, wenn sich der Euro als das entpuppt, was es schon immer war: ein rein politischer Mechanismus zur Herstellung einer politischen Zielsetzung, aber niemals ein Aufbewahrungsmittel für Vermögen. Vermutlich wäre das Vertrauenskapital nach einem Scheitern des Euro sogar endgültig verbraucht. Ein Scheitern des Projekts Euro würde ja unweigerlich die Frage nach dem Zustand der anderen Eliteprojekte nach sich ziehen. Wäre der Nimbus der intellektuellen Unfehlbarkeit der Leute im Fernsehen aber plötzlich zerstört, würde der einfache Bürger die Pleite des Euro auch im Zusammenhang mit den anderen Kellerleichen der Elite betrachten: der Pleite ihres Schulsystems, der Pleite ihrer Einwanderung, der Pleite ihrer Kriminalitätsbekämpfung, der Pleite ihrer Arbeitsmarktpolitik. Eine Pleite der Geldwirtschaft der Elite birgt daher die Gefahr einer Pleite des Führungsanspruchs der Elite insgesamt und somit des ganzen nachkriegszeitlichen Staatskonzepts: einer Pleite des stillschweigenden Vertrags zwischen Elite und Volk, „Wohlstand für alle gegen Verzicht auf direkte politische Mitbestimmung“.

Eine solche Pleite des politischen Systems abzuwenden, ist der einzige Sinn und Zweck der „Euro-Rettung“. Man braucht einer Angela Merkel nicht zu sagen, dass der Euro nicht zu retten ist: Das weiß sie. Sie will den Euro auch gar nicht retten. Merkel möchte Zeit gewinnen, um den politischen Zusammenbruch abzufedern. Und genau aus diesem Grund folgen ihr brav alle anderen Vertreter der Elite bei ihren „Rettungsmaßnahmen“: ihr Koalitionspartner, die angebliche Opposition, die Presse. All diesen Leuten und ihren Versprechungen hat der einfache Bürger gegen seinen eigenen gesunden Menschenverstand jahrzehntelang vertraut. All diese Leute würde der Euro mit in den Abgrund reißen. Die Milliarden und Abermilliarden, die der einfache Bürger nun für die sog. „Euro-Rettung“ Euro aufbringen muss, dienen in Wahrheit nur dazu, das Vertrauenskapital der Elite zu erhalten. Den eigenen Absturz zu verhindern: Dafür ist diesen Leuten kein Preis zu hoch.

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.
Jetzt den PI-NEWS-Telegram Kanal abonnieren!

79 KOMMENTARE

  1. In sämtlichen Blogs, die ich im Reader hab stimmen alle überein: Der ESM muss weg!
    Ich kenne keine Seite die diesen ESM befürwortet. Wer sind dann diese Volksvertreter überhaupt?

  2. zum Thema Vertrauen:

    http://www.kybeline.com/2012/07/03/multikulturalismus-zerstort-das-vertrauen-in-der-gesellschaft/

    http://www.jihadwatch.org/2012/06/psychology-of-confidence-multiculturalism-destroys-trust-economic-well-being-happiness-and-social-co.html

    Das Elitenprojekt Multikulti zerstört das Vertrauen in der GEsellschaft. Cui bono? z.B. Zivilcourage war früher völlig selbstverständlich und allgegenwärtig, heute nahezu verschwunden. Tip von der Elite: Wechseln Sie halt das Zug-Abteil, wenns brenzlig wird!

  3. Ein sehr guter und passender Beitrag!
    Das Versagen der „Eliten“ kann nicht mehr lange verschwiegen werden. Da aber schon fleißig und erfolgreich die Geschichte umgelogen wurde, wird auch das Projekt Euro seinen Schuldigen finden. Vermutlich Deutschland, weil dieses Land so egoistisch war und sein Vermögen nicht zu Gunsten von verschwenderischen Erpressern spenden wollte.

  4. Da hat doch ein Journalist namens Lachmann einen sehr sehr hellen Moment und sieht Deutschland so wie es jetzt WIRKLICH ist !

    http://www.welt.de/debatte/kommentare/article107706324/Aufloesungserscheinung-der-demokratischen-Ordnung.html

    Auflösungserscheinung der demokratischen Ordnung

    Kann eine Regierung ihre Geringschätzung gegenüber dem Parlament und damit gegenüber der Demokratie noch stärker zum Ausdruck bringen? Aber es stellt sich im Gegenzug auch die Frage, wie diese Abgeordneten und Ländervertreter ihr Verhalten gegenüber den Wählern rechtfertigen wollen. Ob sie sich der Gefahr bewusst sind, die heraufzieht, wenn das Volk sich von ihnen abwendet?

  5. überlegt mal .. da schachern „etablierte Parteien“ wie man es nur in der Unterwelt erlebt … ohne Fakten und Tatsachen zu hinterfragen

    ich gebe Dir (ESM-Zustimmung für (*DU ) mein gestohlenes Auto , wen du mir der Beute aus dem Bankraub ( Kinderbetreuung -Zustimmung von SPD) bezahlst

  6. Hätte es eine demokratische Volksabstimmung gegeben,

    ****************
    Kommt vielleicht noch? Aber nicht von alleine…

    Die NZZ stellt fest, in letzter Zeit habe in der Schweiz ein Demokratie-Tourismus eingesetzt, vor allem aus Deutschland und Österreich. Uns Schweizern soll es recht sein. Zitieren wir doch kurz den Ministerpräsidenten von B-W:

    „Es gibt in Deutschland ein wachsendes Unbehagen mit der Demokratie, das wir nicht ignorieren dürfen», sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann beim anschliessenden Abendessen auf Schloss Lenzburg. Hier sei die Schweiz «eine echte politische Inspirationsquelle»

    Eine Perle aus einer Rede des Schweizer Botschafters Guldimann: „Echte direkte Demokratie bedeute, dem Volk auch in Finanzfragen das letzte Wort zu erteilen. Er bezweifle jedoch, dass die deutschen Parlamente bereit sein würden, ihre Budgethoheit preiszugeben…“

    http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/direkte-demokratie-als-neues-exportprodukt-1.17310823

  7. Wenn man je wirklich an das friedliche Zusammenleben in Europa und an deutsche Interessen gedacht hätte, wäre die Größe der EU nur geringfügig über die sechs Gründerstaaten vergrößert worden. Und dann wären auch Staaten wie die Schweiz oder Norwegen dabei aber keinesfalls Griechenland, Bulgarien oder Rumänien und vielleicht noch nicht einmal Polen und das Baltikum.

    Aufnahmekriterien wurden permanent frisiert oder schlicht missachtet. Das gilt genauso für den Euro und die Maastricht-Verträge.

  8. Alles richtig, vor allem dank der Tatsache das Otto Steuerkartoffel kein PI-Leser und politisch interessierter Mensch ist.

    Aber der Euro, die Europäische Union der Sozialistischen Sovietrepubliken das ist weit mehr als eine deutsche Nabelschau, denn vor was sollten sich die „Eliten“ denn fürchten?

    Dank der Parteienfinanzierung und des Verhältniswahlrechtes ist selbst bei stärkster Wahlverweigerung durch die Bürger ein reibungsloser Betrieb des Machtapparates gewährleistet.

    Und einen Volksaufstand?

    Welchen Wochentag man auch heraussuchen würde, Montag -Freitag auf Maloche, Samstag Haushalt und Sonntag? Neeee! Nicht Sonntag, da will der Deutschländer seine Ruhe. An einem gesetzlichen Feiertag eventuell, wenn er denn nicht Brückentagtauglich ist…..

    Das Versagen der Eliten ist in den Köpfen der Wähler sehr wohl angekommen, erst „Leistung soll sich wieder Lohnen“ brachte Guido´s Truppe auf Erfolgskurs. Oder die Piraten, Protest ohne Inhalt, selbst das zieht. Aber ist nicht selbst dieser Protest Teil des Systems BRDDR?

    Solange in der Presse DuMonts, Augsteins, die SPD und die GEZahlte Volkserziehung dominieren, solange wird es ausser PI – dem Leuchtturm der Wahrheit im Meer der Presselügen – niemanden geben der die Fakten auf den Tisch legt.

    Deutschland und Europa werden zerrieben zwischen den Zangenbacken der sozialistischen internationalen und des kapitalistischen Globalisierungswahnsinns. Eine Krähe hackt der anderen kein Auge aus.

    Das zu fördern, das nicht zu benennen und zu verhindern ist das eigentliche Versagen der „Elite“, ist das größte Verbrechen am Deutschen Volk seit der ersten parlamentarischen Demokratie 1918. Frau Merkel und Konsorten ermorden heimtückisch und hinterhältig unsere Republik!

    Schickelgrubers Missgeburt kämpfte wenigstens mit offenem Visier bei der Machtergreifung, die Bundesprimaballerina peitscht 2 Tage vor dem Endspiel der Fußball EM in Eilsitzungen den Verlust der nationalen Souveränität durch Bundestag und Bundesrat – wer von diesen beiden Demokratiefeinden den hinterhältigeren Charakter hat ist wohl offensichtlich!

    Deutschland experimentierte 3 Mal mit dem Sozialismus:
    Nach dem nationalen wurde es geteilt, nach dem internationalen wurde es wieder vereint, nach dem Gutmenschensozialismus wird es nicht mehr zu finden sein!

    semper PI!

  9. Sie will den Euro auch gar nicht retten. Merkel möchte Zeit gewinnen, um den politischen Zusammenbruch abzufedern.

    Ich bin jetzt schon gespannt, wie sie das Problem islamische Zuwanderung abfedern will.

  10. Eine erfrischend klare Analyse von dem Autor M. Sattler. Er hat vollkommen recht.
    Nur ob das Volk im obigen Sinn abgestimmt hätte, ist zweifelhaft. Das Volk ist primitiv und wählt primitiv. Das hat schon ein Herr Hitler erkannt und danach gehandelt. Wäre das Volk aufgeklärt und intelligent, gäbe es heute doch keinen mehr, die CDU/CSU, SPD,FDP oder gar die Grünen wählen würde. Die Politiker dieser Parteien haben uns doch alle miteinander verraten und verkauft .

  11. O je, o je….wer ist denn dieser misteriöse Pappkamerad „Elite“? Mir ist er noch nie begegnet. Aber meinetwegen, es ist ja Übungsschießen, also: „5 Schuß Einzelfeuer auf die Scheibe „Elite“, Feuer frei“!

  12. Wenn ich den Begriff Elite lese und dann Sie und ihren Aktionismus
    ein paar Mikrosekunden auf mich wirken lasse fällt es mir unsagbar schwer nicht
    schallend loslachen zu müssen.
    Sie sind genauso synthetisch elitär wie das von ihnen geschaffene System.
    Es ist für mich definitiv nicht vorstellbar, dass auch nur ein einziger Mensch auf
    diesem Planeten, dessen IQ noch messbar ist, an deren Erbgut interessiert sein könnte.

  13. Diesen euro-traumtänzerischen Möchtegern-Politikern würde ich höchstens die Bezeichnung „PSEUDO-Elite“ zubilligen.

  14. Target2 ist neben ESM und Fiskalpakt einer der meistdiskutierten Begriffe. Viele Medien weigern sich nach wie vor anzuerkennen, dass es sich definitiv um Kredite handelt, die beispielsweise im Falle einer Griechenland-Pleite unwiderruflich verloren sind. Wie kann es sein, dass Target2 so unterschiedlich interpretiert wird –einerseits „harmlos“, andererseits „brandgefährlich“?

    Target2 ist ein besonders exemplarisches Beispiel dafür, wie eine im Prinzip „normale“ Sache, konkret ein innereuropäisches Verrechnungskonto der nationalen Zentralbanken, von den Papiergeld-finanzierten Machteliten missbraucht und für ihre Ziele instrumentalisiert wurde. Von 1999 bis etwa 2010 kannte praktisch niemand dieses Target-System, das einzelnen Ländern rein technisch ein Clearing ihrer Zahlungssalden gegenüber anderen Ländernermöglicht. Unausgesprochen dachten die Konstrukteure des Euros vor 1999 dabei an eine Art Dispositionslinie, die zum Beispiel die EZB einzelnen Ländern mit kurzfristigem Zahlungsdefizit einräumen sollte.

    Was aber als harmlose Über-Nacht-Kreditlinie begann und bis 2007 auch so funktionierte, wird seit etwa 2008 massiv missbraucht. Dies ganz chronisch zulasten Deutschlands. Seitdem sind in nur vier Jahren auf der Bilanz der Deutschen Bundesbank Forderungssalden von 700 Milliarden Euro (zwei Bundeshaushalte!) aufgelaufen. Diese bestehen formal gegen einen abstrakten Schuldner namens ESZB – faktisch rühren sie aber aus Außenhandels- und Zahlungsbilanzüberschüssen Deutschlands vor allem gegenüber Griechenland, Spanien, Italien und Frankreich her, die seit 2010 chronisch geworden sind und inzwischen absurde Zuwachs-Größenordnungen von über 50 Milliarden Euro pro MONAT(!) erreicht haben.

    Wir geben alleine über Target2 derzeit mehr Geld ins Ausland ab, als Deutschland an Steuereinnahmen generiert! Dies ist ein derart unglaublicher Vorgang, dass selbst die Bundesbank und die meisten Medien heute nicht mehr leugnen, dass hier Gelder im Risiko stehen – ganz im Gegensatz zu Anfang 2011, als Prof. Sinn und wir Blogger bei damals noch 300 Milliarden Euro Saldenstand erstmals den Stopp dieser faktischen Subventionierung der PIFGS gefordert haben. Die Debatte heute dreht sich nicht mehr darum, ob die Target-Forderungen Kredit-Charakter haben oder nicht – denn diese Debatte ist bei niemals mehr rückführbaren 700 Milliarden Euro nur noch akademisch. Die Frage kann heute nur noch sein, wie viele dieser Target-Forderungen unter welchen Voraussetzungen abzuschreiben sind. Die meisten Journalisten sind inzwischen auf die Blogger-Linie eingeschwenkt, dass im Falle des Ausscheidens einzelner Target-Schuldner (etwa Griechenland) und erst recht im Falle des Auseinanderbrechens der Eurozone Abschreibungen auf diese Target-Beträge fällig würden. Im Buchhaltungs-Jargon sprechen wir von „Eventual-Verbindlichkeiten“, wobei es inzwischen ja sogar die systemtreuen Mainstream-Spatzen von den Dächern pfeifen, dass diese „Eventualität“ einer Verkleinerung der Eurozone jederzeit eintreten kann, was allerdings per 2012/2013 noch keine Prognose von mir ist! Wie auch immer: Ein Kaufmann wie beispielsweise die Deutsche Bundesbank muss nach geltendem Bilanzrecht Rückstellungen für dieses Abschreibungsrisiko bilden.

    Man kann heute nur noch diskutieren, wie viel Prozent Rückstellung angemessen wäre. Meine persönliche Meinung auf Sicht bis 2015/2016 ist 80 Prozent bis nahe 100 Prozent – Letzteres im Falle des Auseinanderbrechens der Eurozone oder gar des aktiven Austritts Deutschlands, denn dann wären wir selbst vertragsbrüchig und müssten die Target-Salden voll abschreiben. Doch selbst „nur“ ein Ausscheiden Griechenlands und damit ein Ausfall der gut 100 Milliarden Euro griechischer Target-Schulden gegen das ESZB würde zu über 30 Prozent von der Deutschen Bundesbank zu tragen sein. Und ich mache darauf aufmerksam, dass alleine nur durch diese minimale Abschreibung die Bundesbank sechsfach insolvent würde, denn ihr Eigenkapital beträgt nur 5 Milliarden Euro! Realistischerweise sind die genannten 700 Milliarden Euro komplett verloren und es ist ein krimineller Akt, dass Monat für Monat derzeit zwischen 20 und 60 Milliarden Euro weiter auflaufen!

    Der deutsche Steuermichel wird im Falle des Endes des Euro alleine nur wegen Target2 – also noch ohne die Zusatzverbrechen namens ESM, EZB-Schrottmonetisierung, ELA usw. – vor der Wahl stehen, seine Bundesbank mit über 700 Milliarden Euro neu zu kapitalisieren. Dies liefe darauf hinaus, dass alle 45 Millionen Steuerzahler zwei Jahre lang nur für die Target-Folgekosten aufkommen müssten! Andernfalls müsste man die Bundesbank offen insolvent gehen lassen, was auf einen spektakulären deutschen Staatsbankrott hinausliefe! Ganz nebenbei wäre bei dieser Gelegenheit übrigens auch das deutsche Gold Teil der Insolvenzmasse der Bundesbank, denn auf der gleichen Bilanzseite wie die abzuschreibenden Target2-Forderungen – derzeit 65 Prozent der BuBa-Bilanzsumme – stehen auch die deutschen Goldforderungen auf im Ausland lagerndes Gold, 3400 Tonnen oder knapp 15 Prozent der BuBa-Bilanzsumme.

    Das ganze Interview (Teil 1):
    http://www.godmode-trader.de/nachricht/Realistisch-sind-700-Milliarden-Euro-komplett-verloren,a2867571,b605.html

  15. Scheitert der Euro, scheitert die Elite

    So etwas hat der übergewichtige (und überflüssige) Gabriel gestern schon in der WO abgesondert. Nur wird es durch Wiederholung nicht richtiger.

    Eliten machen durchaus mal Fehler, scheitern aber nicht. Mit dem (erwartungsgemäßen) Scheitern des Euro und Europas scheitern die Nieten.

    Jetzt mal Hand aufs Herz. Wer würde diese ökonomischen (und wertschöpferischen) Nieten bei sich in der Firma einstellen? In der Politik landen die ganzen Schranzen, die normale Menschen nicht gebrauchen können. Hieß es früher noch „wer nichts wird, wird wirt, so ist heute Politiker einzufügen.

    Man muß sich nur mal vor Augen führen, was für Leuchten so Deutschland geführt haben: Von einem gescheiterten Postkartenmaler über einen abgebrochenen Dackdeckerlehrling zu einem abgebrochenen Geschichtsstudenten, der Steinewerfer hat das Studium erst gar nicht begonnen. Und dann ist noch die Staatsempörte Claudy Fatima, die eine Gruppe in Scherben managte. Granaten alle.

  16. 1933 brannte der Reichstag
    2012 brennt Europa
    1933 wurde das Ermächtigungsgesetz verabschiedet
    2012 der ESM
    1933 Der Rechstagsbrand war ein Grund für das Ermächtigungsgesetz
    2012 Das brennende Europa für den ESM
    1933 wurde das Ermächtigungsgesetz auch mit den Stimmen von der Zentrumspartei und der SPD beschlossen.
    2012 wurde der ESM mit den Stimmen von SPD, CDU, FDP und Grünen beschlossen.
    1933 Das Feuer wurde vorsätzlich gelegt um das Ermächtigungsgesetz zu installieren
    2012 Wurden die Pleite-Griechen, Spanier, Italiener, Portugiesen vorsätzlich in die EU geholt um irgendwann den ESM zu installieren??????

    Unseren Politikern traue ich mittlerweile alles zu. Sie handeln nicht aus Unwissenheit. Sie handeln aus Berechnung und krimineller Energie. In der Politik gibt es keine Zufälle.

  17. Brüssel zahlt Beamten-Witwe Fahrstuhl in Weinkeller 😯

    Zu viel Urlaub, zu hohe Pensionen und absurde Hilfsmaßnahmen: Deutsche Staatssekretäre kritisieren die komfortablen Bedingungen von EU-Beamten – und benennen überraschende Beispiele der Verschwendung.

    Wer junge Politikstudenten nach ihrem Berufswunsch fragt, hört immer öfter: „Für die EU arbeiten“. Überraschend ist das nicht. Außerhalb des Privatsektors gibt es wohl nirgendwo besser bezahlte Jobs – und das bei bis zu 85 Urlaubstagen im Jahr.

    Was die EU-Angestellten freut, ist vielen Bürgern ein Dorn im Auge: Schließlich werden die üppigen Gehälter und Pensionen aus Steuergeldern finanziert. Unterstützung erhalten die Verschwendungskritiker nun offenbar von der Bundesregierung. Laut „Bild.de“ fordert Berlin eine stärkere Einschränkung der Privilegien der Brüsseler Bürokraten.

    Knieleiden rechtfertigt Fahrstuhl in Weinkeller

    So habe die Witwe eines Bürokraten einen mehrere Zehntausend Euro teuren Fahrstuhl in ihren Weinkeller aus Steuergeldern bezahlt bekommen. Die Begründung: Aufgrund ihrer Kniebeschwerden könne sie den Keller nicht mehr problemlos über die Treppe erreichen. Damit sei eine „wirtschaftliche Notlage“ gemäß Artikel 76a gegeben.

    Der Fahrstuhl sei daher ohne jede weitere Nachprüfung genehmigt worden. Dieser Einzelfall ist laut dem von „Bild.de“ zitierten Papier typisch für die Geldverschwendung innerhalb der EU.

    Das Papier kritisiere unter anderem, dass Beamten die Flugkosten für Heimreisen zu ihren Familien erstattet werden – unabhängig davon, ob die Reise überhaupt angetreten wurde und wie viele Personen tatsächlich geflogen sind.

    Auch die Gehälter seien zu hoch: Eine verheiratete EU-Sekretärin mit zwei Kindern könne bis zu 8.000 Euro netto im Monat verdienen.

    http://www.reconquista-europa.com/showthread.php?89902-Br%C3%BCssel-zahlt-Beamten-Witwe-Fahrstuhl-in-Weinkeller

    http://www.welt.de/politik/ausland/article107662726/Bruessel-zahlt-Beamten-Witwe-Fahrstuhl-in-Weinkeller.html

  18. Ich störe mich schon seit langem an dem Begriff „ELITE“.
    Diese Leute sind weder intellektuell noch moralisch legitimiert als solche bezeichnet zu werden.
    Der Ausdruck „Machthaber“ wäre treffender.

  19. #13 Don Quichotte

    .wer ist denn dieser misteriöse Pappkamerad “Elite”? “

    Wer diese Elite ist? Natürlich all jene Politiker, Gewerkschafter, Bonzen, Bankster u. Jouralisten die offensichtlich gleichgeschaltet dieselben Ziele verfolgen, und von der Umsetzung profitieren. Diese alle namentlich aufzuführen ist überhaupt nicht nötig, denn an ihren Taten wird man sie erkennen.

  20. Die zunehmende Verblödung Deutschlands hat nichts mit Schulreformen (so idiotisch die auch sein mögen) und auch nichts mit medialer Manipulation zu tun, sondern hat handfeste demographisch biologische Ursachen. Die zu thematisieren, ist natürlich tabu, deshalb macht man weiter so, als sei Intelligenz vermittelbar. Das hören alle gerne, denen es an dieser fehlt, die aber das Selbstverständnis haben, auf dem materiellen Niveau der Bürgerlichen zu leben.

    Ich kann das „Eliten“-Gejammer nicht mehr hören, schließlich wählt die große Mehrheit derjenigen, die zur Wahl gehen, immer weiter brav diese „Eliten“…und wir haben schließlich immer noch eine Wahlbeteiligung von über 60%.

    Je hanebüchener die Versprechungen der „Eliten“, um so willfähriger werden sie von den Bürgern gewählt.

    Deutschland bekommt das, was es verdient, nicht mehr und nicht weniger.

  21. #16 MrLussien; Diesen Unsinn, dass wir durch Austritt aus der Eurozone vertragsbrüchig wären und kein Geld dieser Forderungen mehr zu erwarten hätten, habe ich schon wiederholt gelesen. Wobei die Begründung dafür bestenfalls äusserst dürftig ist. Angenommen eine Bank ist Mitglied einer grösseren Gruppe, z.B. eine Sparkasse verlässt die Landesbank, dann sind all deren Forderungen natürlich nach wie vor in voller Höhe da.
    Da könnte man genausogut sagen, dadurch dass wir überhaupt zugelassen haben, den anderen EU-Staaten Geld vorzustrecken, sind wir vertragsbrüchig, schliesslich steht im Vertrag eine No-Bailout Klausel. So wirds zumindest erzählt, gelesen hab ich den Vertrag natürlich nicht.
    Unabhängig davon, erwartet wirklich jemand, dass wir auch nur ne müde Mark dieser Kredite jemals wiedersehen.
    Also raus aus dem Euro und auch der EU, lieber heute als morgen.

    Wenn sich die EU auf die Zeiten besinnt, wie sie gegründet wurde, als EWG, können wir ja mal über einen Wiedereintritt nachdenken.

    Es ist schon sinnvoll, wenn benachbarte Staaten nicht für jeden Grenzübertritt, Zoll und Steuern verlangen, aber der ganze Rest ist so nötig wie ein Hirntumor.

  22. #19 survivor

    Ich störe mich schon seit langem an dem Begriff “ELITE”.“

    Machs so wie ich, wenn ich diese Leute als Elite bezeichne dann mit einem sarkastischen Unterton. „Elite“ im Zusammenhang mit BRD-Systemlingen, EU-Politiker Bankstern u. Bonzen usw. ist für mich absolut negativ besetzt und abwertend gemeint. Gleiches gilt z.B. auch für „Bereicherung“ im Zusammenhang mit der Multikulti-Gesellschaft u. Islamisierung.

  23. Scheitert der EURO, dann fallen sehr viele gut bezahlte Jobs für EU Bürokraten weg. Die müssen dann wieder arbeiten.

    Von „Elite“ würde ich bei diesen Leuten eh nciht reden. Eliten werden Chefärzte od. Handwerksmeister. Die Politikergarde ist nur 2-3. Wahl.

    Man sieht an dieser Entwicklung, das das dumme Volk mit einer Verhinderung des EURO klüger als die „Eliten“ gehandelt hätte!

    Genau das wird dem (dummen) Volk ja immer abgesprochen.

    Man bräuchte so etwas wie die Piraten, aber
    mit Verstand für die Zwänge des Lebens.

  24. Diese fragwürdige „ELITE“ zeichnet sich nicht durch Leistung aus, sondern durch mafiöse Entscheidungen und Arroganz.

  25. @#1 Auf ein Wort (03. Jul 2012 14:49)

    Scheitert der Euro, scheiter Herr Kohl, Herr Schmidt, Frau Merkel, Herr Rogowski, Herr Schäuble.

    Schröder, Eichel, Fischer haben’s angerichtet, Merkel verlocht!

    Der noch von Theo Waigel ausgehandelte Lissabon-Vertrag, der den Euro begründet, basiert auf einer strikten No-Bailout-Klausel!

    Und genau die hat der „Hosenanzug“ am 10. Mai 2010 ohne Not und ohne Verstand in Brüssel einfach so gebrochen.

    Seitdem stecken wir in einer Todesspirale und müssen dem schlechten Geld immer mehr neues (gutes) Geld hinterherwerfen.

  26. #23 survivor (03. Jul 2012 15:55)

    Der Ausdruck “Machthaber” wäre treffender.

    Die Macht ist nur geliehen, denn sobald keiner mehr Steuern und Abgaben zahlt, ist das Spiel aus. Oder meint einer hier, daß die Schranzen vom BKA ohne Kohle immer noch den Kopf für IM Erika und AOK-Shopper-Wolle hinhalten würden. Die würden alle mit feuchten Höschen vor dem Volk stehen.

    Muß jeder für sich selbst entscheiden, ich spreche in dem Zusammenhang lieber von der Obrigkeit.

  27. Es ist schon dreist, wenn diese Pseudo-Elite jetzt noch glaubt, „Europa“ könnte für den Normalbürger ein erhebendes Ziel sein. Jetzt, da wir sie kennengelernt haben die EU-Schurkenstaaten, die Aasgeier in Brüssel und die eigenen Verräter des Deutschen Volks.

  28. Es sind die Politiker, gewesen, die den Banken die Freiräume (Eigenkapitalvorschriften usw.) geschaffen haben, innerhalb derer sie agieren.

    Politiker haben die Staatsschulden aufgetürmt, nicht die Banken!

    Sie sind es gewesen, die sich mit Hilfe der von ihnen kontrollierten Zentralbanken eine ständig höhere Verschuldung der Haushalte haben „finanzieren“ lassen.

    Und auch bei der Einführung des Euro, völlig an der wirtschaftlichen Realität vorbei, hatten die Politiker ihre Finger im Spiel.

    Das desaströse Resultat ist jetzt absehbar.

    Wie sagte Ludwig von Mises damals schon so treffend: „Es gibt keinen Weg, den finalen Kollaps eines Booms durch Kreditexpansion zu vermeiden.

    Die Frage ist nur, ob die Krise früher durch freiwillige Aufgabe der Kreditexpansion oder später zusammen mit einer finalen und totalen Katastrophe des Währungssystems kommen soll.“

    Dem ist nichts hinzuzufügen.

  29. # 17 r2d2

    2012 Wurden die Pleite-Griechen, Spanier, Italiener, Portugiesen vorsätzlich in die EU geholt um irgendwann den ESM zu installieren??????

    wundern würde mich das nicht, es scheint jedenfalls so!
    Das was jetzt passiert hat man voraussehen können,
    jeder der halbwegs etwas auf dem Kasten hat, hat davor gewarnt, unsere Eliten haben sich aber nicht stören lassen und haben ohne ihr Volk einen Weg verfolgt.
    Dieser Weg führt in den Abgrund und mit Sicherheit ist das so gewollt.
    Warum sonst sollte man derartige Entscheidungen treffen?

  30. Die Elite scheitert erst, wenn sie nicht mehr gewählt werden. Nach den aktuellen Umfragen sind die CDU und die FDP nicht Multikulti, EUdSSR genug, auch wenn sie sich Mühe geben. Die Wähler wollen lieber die Grünen, Piraten, SED und SPD. Die Blütezeit dieser Elite kommt noch.

  31. @ #24 BePe (03. Jul 2012 15:56)

    Die Politik ist schuld, dass sie den Banken die Freiheit gelassen hat.

    Die Banken hatten ja hohe Dividenden und Boni und wurden dann gerettet.

    Sie haben also nichts falsch gemacht.

    Man darf schlichtweg kein moralisches oder korrektes Verhalten von Banken verlangen.

    Das ist naiv.

    Nur legales Verhalten darf man verlangen. Und die Politik ist schuld das es legal ist.

    Freie Marktwirtschaft sozialistisch gesteuert, führt genauso zum Fiasko, wie eine insgesamt sozialistisch gesteuerte Wirtschaft.

    http://www.amazon.de/Geldsozialismus-wirklichen-Ursachen-globalen-Depression/dp/3935197578/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1319308721&sr=8-1

    Es dauert nur etwas länger.

  32. Ich bin mir gar nicht so sicher, ob die Eliten das Euro Desaster und die grausamen Folgen des Projekts Einwanderung als Scheitern begreifen können.

    Ergebnisorientiert, wie es heute heißt, sind beide Projekte auf Erfolgskurs.

    Europa wird ein Zentral geführter Staat, dessen Institutionen und Recht Eurabia kompatibel umgebaut werden.

    Durch das gezielte Einpflanzen von aggressiv integrationsfeindlichen Populationen und deren Konservierung und Vermehrung durch Sonderrechte, werden die ehemals recht homogenen Gesellschaften, in denen die Grenzziehung in etwa den Siedlungsgebieten und Sprachgrenzen der europäischen Völker entsprach, aufgebrochen, Zusammenhalt und historisch gewachsene Heimatverbundenheit zermalmt und durch physische Gewalt (staatlich geduldet) und psychische Gewalt (staatlich betrieben) die Freiheit der angestammten Bevölkerung eingeschränkt.

    Wenn man ins Auge fasst, dass die Angleichung der Lebensverhältnisse durch Umverteilung und die Abschaffung der nationalen Identität durch Umvolkung zügig voran schreiten, muss man von einem Erfolg des Elitenprojekts sprechen.

    Die Folgen der Politik sind nur für uns ( den Pöbel) von Bedeutung. Die wachsende Kaste der Profiteure in staatlichem oder halbstaatlichen zukunftsfähigen Jobs (dritter Sektor), sieht in uns ebenfalls nur zurückgebliebene maulende Knechte, die zu dumm sind zu kapieren, das das was sie für ihre Freiheit, ihr Eigentum hielten, der höheren Idee aus aufpolierten Utopien der Vergangenheit geopfert werden muss.

    Weder Massenverarmung, noch massenhafte Kriminalität sind das Problem,das sind Nebensächlichkeiten.

    Das Problem sind die verwunderten, verängstigten oder auch wütenden Bürger – die „Rückwärtsgewandten“, die schrumpfende Restbevölkerung Europas.

    Wenn wir nicht vorerst noch als Quelle der Wertschöpfung benötigt würden, wer weiß wie dann erst mit uns umgesprungen würde. Mit Gnadenhöfen darf nicht gerechnet werden.

  33. OT:
    da fragt man sich doch wieder…was hat das junge Mädchen die ganze Zeit gesehen und beobachtet wenn nicht den Täter??..und warum wurde gefahndet wenn man doch nicht wusste nach wem ? komisch.komisch

    Polizeibericht:
    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/43777/2281658/pol-me-fahndung-nach-sexualstraftaeter-heiligenhaus-1207012/rss

    MSM:
    http://www.rp-online.de/region-duesseldorf/mettmann/nachrichten/schuelerin-vergewaltigt-polizei-fahndet-nach-taeter-1.2894774

  34. @ #35 JeanJean (03. Jul 2012 16:42):

    Volle Zustimmung!

    „Wenn wir nicht vorerst noch als Quelle der Wertschöpfung benötigt würden, wer weiß wie dann erst mit uns umgesprungen würde. Mit Gnadenhöfen darf nicht gerechnet werden.“

    http://altenpflege-stellenmarkt.blogspot.de/2012/04/skandal-im-altenheim.html

    http://www.tagesanzeiger.ch/zuerich/kanton/AltersheimSkandal-Abscheulicher-Umgang-mit-dementen-Menschen/story/23301163

    http://www.augsburger-allgemeine.de/augsburg/Skandal-im-Pflegeheim-Rotes-Kreuz-verspricht-Aufklaerung-id9515461.html

    Suizid ist da eine echte Alternative…..

  35. Immer wieder werde ich gefragt, wie man sich als Einzelner auf den seit letztem Freitag scheinbar unvermeidlichen Niedergang in der Eurozone finanziell einstellen kann. Meine Antwort: Rette sich, wer kann, raus aus der Euro-Zone!

    Hans-Olaf Henkel

  36. Mir graust vor unseren Politikern und habe Angst, was denen noch alles einfällt in ihrem Europawahn …

    Diese Eurokraten haben vergessen, dass sie es mit Menschen zu tuen haben und nicht mit Gesetzen und Paragraphen.

    Wir haben alle unsere Wurzeln unsere Kultur und Werte, was scheinbar für diese Idioten völlig egal ist.

    Ein Europa der Vielfalt ist mir tausend lieber, wie dieser Eurobrei, wo sich keiner mehr mit identifizieren kann.

  37. #35 RDX   (03. Jul 2012 16:31)
     
    Die Elite scheitert erst, wenn sie nicht mehr gewählt werden.

    ***************

    Im vorhin von mir zitierten Artikel der NZZ lese ich, dass unser SP-Altbundesrat Leuenberger vor ein paar Monaten am Parteitag der Grünen in Kiel viel Beifall für seine Darlegungen zur direkten Demokratie erhalten habe…

    http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/direkte-demokratie-als-neues-exportprodukt-1.17310823

    Wie steht es denn nun mit dem rot-grünen Anliegen für mehr Demokratie? Alles nur Schall und Rauch? Da müssen eben die Wähler ihre Forderungen klarer und lauter formulieren, denn die „Elite“ will ja wiedergewählt werden!

  38. #27 BePe (03. Jul 2012 16:09)

    Ich störe mich schon seit langem an dem Begriff “ELITE”.

    „Negative Auslese“ bzw. „Volksverräter“ dürfte im Zusammenhang mit dem oben abgebildeten Hosenanzug und dem Rollstuhlfahrer wohl die passendere Bezeichnung sein.

  39. Ich würde hier nicht von einer “Elite“ sprechen, sondern von einer herrschenden Clique, von einem kranken wabernden Organismus,der die parlamentarische Demokratie ad absurdum führt.

  40. Warum zum Teufel bezeichnet man diese Halunken immer als „Elite“? Diese abgehobene Kaste sind keine Elite, sie sind unbrauchbare Arbeitslosen, die ihr Überleben durch räuberische Erpressung, genannt Steuer und Abgaben finanzieren. Mehr nicht. Punkt!

  41. Dem gibt es Nichts hinzuzufügen. Ich habe das ESM-Machwerk in einer Fassung aus Januar 2012 gelesen. Mit jeder Seite bekam ich einen dickeren Hals. Das, was sich unsere „Elite“ schimpft, besteht im Grunde aus den größten Stümpern. Aber das Wahlvieh wird weiterhin wie die Lemminge an die Urne laufen, und ihre Kreuz machen – um sich dann im Nachhinein darüber aufzuregen, daß sie wieder das Verarschen gewählt haben – und ihren Untergang.

  42. Wir hätten mit Sicherheit auch keinen einzigen Türken im Land…

    Da wär ich mir aber nicht so sicher. Ich z.B. hätte mich nicht gegen benötigte, also tatsächlich qualifizierte Gastarbeiter oder gar Zuwanderer aus mehrheitlich islamischen Ländern beschwert, wenn sie verbindlich versichert hätten, nicht dem islamischen Glauben anzuhängen. „Wir hätten mit Sicherheit auch keinen einzigen Moslem im Land…“ hätte auch meinen Segen gehabt. Aber da hätte es vorher eine massive und schonungslose Aufklärung über den Islam geben müssen, bevor dies so gewählt worden wäre.
    Es hätte aber auch schon gereicht, wenn sich betreffende Politiker mit dem Islam/Koran auseinandergesetzt hätten, als die Gastarbeitergeschichte gestartet werden sollte. Mit Verbissenheit hätte er dann seinem Eid folgend dagegen kämpfen sollen, selbst wenn die Bevölkerung aus Ahungslosigkeit zu tolerant entscheiden könnte. Und es wäre so, denn die Verlogenheit des Islam erkennt man nur beim selbst Lesen des Korans – und die Wenigsten tun sich das an. Unsere Politiker sind dazu da, um uns und sich selbst vor solchen Ideologien zu beschützen.
    Und um den Bogen zum Euro zu bekommen:
    Ich denke da ganz einfach gestrickt. Bricht der Euro zusammen, weil „man die Staaten nicht ausreichend kontrollieren konnte, wird es chaotisch werden. Um dieses Chaos in den Griff zu bekommen, werden europaweite Generalvollmachten „alternativlos“ notwendig.“ Wie beim Islam bietet sich hier die Krankheit als Heilung an.
    Aber das ist alles erst der Anfang. Wir leben in einer sehr spannenden Zeit. Hat doch auch was, oder? :-/

  43. In Deutschland nichts Neues.

    Die heutige „Elite“ wirft ebenfalls die letzten Ressourcen des Volkes, den Volkssturm, ins Feld, um nicht zur Verantwortung gezogen zu werden.

    Aber die Heutigen „Eliten“ werden nicht die Nüsse haben, auf die Zyankali-Kapsel zu beissen, sie werden das Lufthansa-Modell vorziehen.

  44. # 21 lorbas

    Wenn ich das nicht mit eigenen Augen gelesen hätte , würde ich Sie für einen Gerüchtestreuer halten . Dieses System ist abgrundtief dekadent . Warum wundern wir uns eigentlich über die trickreichen Griechen die Geld ausgaben was gar nicht vorhanden war .

  45. Die Milliarden und Abermilliarden, die der einfache Bürger nun für die sog. „Euro-Rettung“ Euro aufbringen muss, …

    Nicht nur der Euro soll gerettet werden, sondern gleich alle Südstaaten der Euro-Zone. Dabei wird der Ton rauher, das Verlangen dreister.
    http://www.gevestor.de/details/deutschland-schuldet-griechenland-angeblich-ueber-1-billionen-euro-563451.html
    http://www.mmnews.de/index.php/wirtschaft/10306-gr-oekonomen-fordern-billionen-von-deutschland,

  46. Bevor die Machthaber (von Eliten will ich gar nicht reden,die sitzen ganz woanders) den Offenbarungseid abgeben,werden sie eher einen Krieg vom Zaun brechen.Es bieten sich an:Syrien,Iran,Nordkorea oder aber ein lokal begrenzter Bürgerkrieg a la London.

  47. Ich lebe ja schon ein wenig länger in der BRD, aber bei 50% des Artikels habe ich keine Ahnung wovon der Autor da spricht. Besser gesagt ob sich dieser an Fakten hält, anders ausgedrückt das bewußte nicht halten an Fakten/Geschichte oder sogar Wunschdenken ist.

  48. Wenn ich schon diesen Rollstuhlfahrer sehe, der bis heute nicht weiß, von wem er 100.000 DM bekam, und heute Finanzminister ist, (was für ein Hohn!) könnte ich meine Speise verlieren!

  49. #13 Don Quichotte

    Sie haben vollkommen recht: die sogenannten Eliten sind in Wirklichkeit Mittelmaß – vom Können und Denken her. Aber sie haben die Macht (so wie Mao, Hitler, Pol Pot die Macht hatten, grenzenlosen Schaden anzurichten). Die wirklichen Eliten sind fast alle rechts – und werden deshalb als populistisch, rechtsextrem, nazi abqualifiziert.

  50. Bleibt sachlich Leute. Die Elite hat nicht versagt, sie hat nur eine „Kleinigkeit“ unterschätzt: DEN PC und DAS INTERNET.

  51. #13 Don Quichotte (03. Jul 2012 15:13)

    „O je, o je….wer ist denn dieser misteriöse Pappkamerad “Elite”?“

    Das sind die aus dem Bilderberger-Club.
    Dessen jährliches Treffen ist streng geheim und die Inhalte der Unterredungen werden den Bürgern vorenthalten. Ein Schelm wer Böses dabei denkt.

  52. Ja, mit direkter Demokratie würde es das mit Sicherheit nicht geben:
    „Die Zahl der Asylbewerber ist 2010 im Vergleich zum Vorjahr deutlich gestiegen. Die Leistungen für Asylbewerber summierten sich in dem Jahr auf 815 Millionen Euro.“ – Wichtig: diese Summe bezieht sind lediglich auf Sachleistungen bzw. die Sozialhilfe, die direkt an die Asylanten ausgezahlt wird. Nicht eingeschlossen sind die Kosten für die angeschlossene Migrationsindustrie sowie für Polizei und Justiz, die die negative Begleiterscheinungen minimieren. Knapp 1 Milliarde Euro (und mehr) Jahr für Jahr! Geld, das sich einfach in Luft auflöst. Wie viele Straßen, Schulen ect. könnte man damit sanieren…? Es ist zum Heulen!
    http://www.welt.de/politik/deutschland/article107705779/Erstmals-seit-1997-gibt-es-wieder-mehr-Asylbewerber.html

  53. Man kann Kohl schwerlich zur „geistig-moralischen“ Elite zählen. Der Mann war ein Hinterzimmer-Bimbes-Mauschler, mit einem Hang zu fragwürdigen Ehrenworten, den selbst sein „Freund“ Mitterand nicht für einen Staatsmann, sondern nur für eine gewöhnliche Parteicharge hielt, die kungeln, taktieren, intrigieren, sich aufblasen und unterwerfen, aber nicht kompetent führen und integer leiten konnte. Sein bißchen „Bedeutung“ hat er sich bedenkenlos mit unserem Scheckbuch und der Preisgabe der Zukunft unserer Kinder erkauft.

    Das er nicht schon früher vom Volk in die Wüste geschickt wurde, hat er nur bananenhungrigen DDR-Bürgern zu verdanken, die in ihm ihren Messias sahen, der sie mit dem Manna der D-Mark speisen und mit dem Öl der Reisefreiheit salben würde. Mit der D-Mark und mit dem Reisen für alle Ossis ist es mittlerweile ja auch nicht mehr so weit her, aber sein schlimmes Erbe drückt uns immer schwerer und bald schon wird er als der Stümper, der das Europa Schumans, Adenauers, de Gaulles und anderer großartiger Staatsmänner zum Scheitern brachte in die Geschichte eingehen. Der kleine unfähige Zauberlehrling, der in Schuhe schlüpfen wollte, die für ihn viel zu groß waren.

    Es ist wohl die deutsche Tragik, daß in Zeiten, wo es um alles geht, das Volk immer nur den falschen Propheten, den Unfähigen, den Ungeeigneten, den Aufgeblasenen, den Blendern und den Böswilligen nachläuft. Immer dann, wenn wir wirkliche Staatsmänner von Format, Sachverstand und Integrität bräuchten haben wir nur die Kohls, die Schröders, die Fischers, die….

  54. Elite? Das ist, lieber Sattler, bei allem Wohlwollen für einen ansonsten doch recht durchdachten Artikel, wohl sehr daneben. Ich habe mir mal die Gesichter am inneren Auge vorbeilaufen lassen und mal bei Nürnberg 2.0 reingeschaut:
    Claudua Roth: Elite? Nein! Studienabbrecherin, „Türkenbraut“, illegale Waffenbesitzerin, Verkäuferin für deutsche Werte an Zugereiste, Deutschenhasserin usw.
    Jürgen Trittin: Elite? Niemals! Er ist Kommunist, Linksextremist und zumindest überheblicher Deutschlandabschaffer!
    Künast, R. : Elite? Als Grenzdebile Nichtsversteherin? Elite respektiert und achtet das Volk, dem sie dienen darf!
    Özdemir, Chem: Elite? Nichtdeutsch! Elite welchen Landes und welcher Ethnie? Steuerbetrüger und Lobbyist.
    Cohn-Bendit: Elite? Wofür, wovon? Linksextremer Dummschwätzer und Kinderverführer.
    Fischer J. : Elite? Aber nein doch! Fischer ist ein ungelerner Taxifahrer, der Deutschland Schaden in Milliardenhöhe zugefügt hat. Klugscheisser, vielleicht deshalb immer wieder 150 kg schwer?
    Gabriel S.: Elite? Wie bitte? Ein nichtswissender Besserwisser mit Klempnerallüren, der Deutschland abschaffen will? Man sagt nicht umsonst, dass Dummheit frisst!
    L-S, S. : Elite:? Eine Leiterin des Justizministeriums, die Recht(s) und Links nicht unterscheiden kann und nicht bereit ist, das zu bemerken? Niemals! So was ungebildet dummes wurde früher auf dem Pommerschen Gut meiner Urgroßeltern nur zum säubern der Waschküche geduldet.
    Ströbele. H-C. : Elite? Ein linksextremer, Recht beugender Rechtsanwalt, der für seine Mandanten Kassiber schmuggelt, usw. usf. ?

    Es sind zu viele um sie alle hier aufzuführen. All die geistigen Tiefflieger, die nichts anderes vor haben, als Deutschland abzuschaffen, sich zu bereichern und den Lieben Gott einen guten Mann sein zu lassen.
    Bei Nürnberg 2.0 sind sie ja schon alle aufgeführt!
    Nur noch nicht all die Tiefflieger, die immer wieder zur Wahl gehen und ihr Spiegelbild mit neuer Macht ausstatten.

    Was ist denn nun eine wirkliche Elite?
    Die Elite eines Volkes hält sich an Recht und Gesetz, denn dazu ist sie da, gerechte Gesetze zu machen und für ihre Einhaltung zu sorgen. Und sie selbst einzuhalten.
    Gibt es solche Leute noch in Deutschland?
    Einige wenige schon, Herr Sattler. Aber die sind alle nicht verantwortlich für die Verbrechen die Sie in Ihrem Artikel beschreiben.

  55. #61 Gourmet (03. Jul 2012 19:44)

    Man kann Kohl schwerlich zur “geistig-moralischen” Elite zählen.

    Es war mir damals bereits unbegreiflich, wie die CDU ihn in den 70ern zum Vorsitzenden wählen konnte – eine CDU, die damals noch über ein grosses Reservoir kompetenter Politiker verfügte.

    Allerdings gelang der SPD dieses Kunststück ca. 20 Jahre später mit Scharping ebenfalls.

  56. Wie immer bei solchen Artikel: es wird nicht erklärt, WARUM Elite so eine schädliche und unvernünftige Politik macht.

    DIE ELITE ist jedoch nicht verrückt, sondern REGIERT IM INTERESSE BESTIMMTE GRUPPEN, DIE MÄCHTIGSTE DAVON – WIRTSCHAFTSLOBBY.

    Einwanderung wird von der Wirtschaft ständig gefordert (trotz wachsende Arbeitslosigkeit) – die Wirtschaft will Billigarbeiter und Niedriglöhne.

    Auch Euro ist ein Projekt der Exportindustrie und wird von ihr verteidigt. Sie verlangt offen auch die Abgabe der nationalen Souveränität nach Brüssel – dadurch will man Euro und Exporte durch Transferunion sichern.

    Dass das Land mit solchen Projekten ruiniert wird, ist den Wirtschaftsbossen herzlich egal (das war aber immer so).

    Die Elite hat aus der Sicht der Auftraggeber nicht versagt, sondern erfüllt ihre Aufgaben (obwohl zugegeben nicht besonderes geschickt) – deshalb ist sie immer noch an der Macht.

  57. Es fehlen zwei weitere Groß-Projekte des Trashs!

    Ich ergänze gerne um

    die CO2 Klimalüge mit einhergehender KKW-Abschaltung, auch grüne Eneregiewende genannt

    und um

    <b<das Gender Mainstreaming.

    Alles Projekte der Alles-Nichts-Könner, aber dafür mit riesengroßer Klappe ausgerüstet.

  58. Ich frage mich immer, wo diese „Elite“ untertauchen oder sich verstecken will, wenn die satte Spaßgesellschaft kapiert hat, wie übel ihr mitgespielt wurde.

  59. Schauen wir nach Griechenland , dort bescheisst der Politikerclan die Menschen 30 Jahre ,Lügen und betrügen sich in den Euro , Kassieren groß ab und was macht das Volk ?!
    ES WÄHLT SIE WIEDER !!
    Genau so blöd sind die Deutschen auch , sie wählen immer wieder SPD/CDU/FDP/GRÜNE ;LINKE oder bekiffte Piraten …
    Also hat das Volk auch nicht das Recht zu maulen , sie haben doch so gewählt .

    Ok es gibt schon Paar tausend ausnahmen die anders wählen , aber immer noch zu wenig !
    Wann , oder besser wie bekommen wir die anderen Michel dahin das sie diesen Schrott nicht mehr wählen ???

  60. Frankreichs neue sozialistische „Elite“steht vor einem finanziellen Scherbenhaufen.

    „Milliardenloch gefährdet Hollandes Wahlversprechen“

    „Die Rechnungsprüfer halten in ihrem 230-Seiten-Bericht zudem fest, dass das französische Defizit von 5,2 Prozent im Jahr 2011 bereits über dem Durchschnitt der 17 Staaten der Euro-Zone lag – und deshalb die Glaubwürdigkeit des Landes auf den Finanzmärkten bedroht sei. Von einem „Risiko“ spricht die Behörde.“
    ——————————————–

    Wenn Frankreich kippt hilft auch kein ESM mehr.Dann hätte hoffentlich auch der Euro-Spuk ENDLICH ein Ende.

    http://www.spiegel.de/politik/ausland/praesident-hollande-fehlen-milliarden-euro-im-haushalt-a-842128.html

  61. Guter Artikel.

    Führt man die Schlussfolgerungen jedoch noch einen Schritt weiter, wird’s klamm.

    Wer sind denn die Elite? Wohl sicher nicht die Politiker. Ein deutscher Politiker verdient vielleicht €100,000 im Jahr? Ich habe keine Ahnung, denn ich lebe in England, aber eins ist mal klar: €100k haben mir die Investmentbanken schon 2004 in der 2. Woche beim LBS MBA angeboten – als Einstellbonus.

    Will sagen, in allen europäischen Ländern gehen die Gutausgebildeten schon seit 30 Jahren in die Wirtschaft und nicht die Politik.

    Ergo, die Kohle und das Know-How halten sich seit eh und je ’nen Politiker als Haustier. Nicht einer von denen, vom Staatsekretär bis zum Bundeskanzler, wird im Stande sein, auch nur irgendetwas gegen das Geld oder die Industrie zu bewerkstelligen.

    Deshalb muss man davon ausgehen, dass der jetzige Kurs der Regierung von der Industrie genau so gewollt ist.

    Wenn man also dementsprechend die Überschrift dieses Artikels ummünzt in „Scheitert der Euro, scheitert die Industrie“, wird klar, dass alle derzeitigen Stroemungen – von Islameinwanderung zu Demokratieabbau – von der Industrie genauso gewollt sind.

    Sie wollen den Crash des Systems. Sie verlieren einiges, aber wir verlieren alles.

    Aber wenn wir dann nachher kriechend um Hilfe bitten beim (Mal)Wiederaufbau, werden sie uns ihre Konditionen schön diktieren.

  62. Fachkräftemangel also auch schon in den Parteien… 🙁

    Für eine gemeinsame Währung war (und bin ich) schon immer gewesen! Aber was diese „Elite“ daraus gemacht hat ist unsäglich! Und wer uns eine Banken“rettung“ als „Eurorettung“ politisch verkauft, der verschachert doch wohl auch seine eigene Großmutter, erst recht aber das blöde Wahlvolk. Und sie haben recht damit: Denn sie kommen damit ohne Wählerstimmenverluste und ungestraft durch!

  63. Der Artikel mag einige Wahrheiten enthalten, schiebt aber die geschichtlichen Hintergründe vollkommen zur Seite. So einfach wie es in dem Artikel dargestellt wurde, ist die Wahrheit leider nicht. Der Begriff der Elite scheint mir vollkommen fehl am Platz, besser ist von der herrschenden Klasse zu sprechen, die nicht elitär sondern vielmehr machtbesessen ist.

  64. Super Artikel genau auf den Punkt. Danke!
    Eine kleine Bemerkung halte ich trotzdem für angebracht:
    es handelt sich hier um eine selbsternannte „Elite“, nicht um eine, die durch Können und Leistung diese Bezeichnung verdient hätte…

  65. #70 survivor   (03. Jul 2012 23:15)
     
    “Milliardenloch gefährdet Hollandes Wahlversprechen”

    *****************
    François Hollande wird keines seiner Wahlversprechen einlösen können: Er hat sein Kartenhäuschen auf dem Fundament der Eurobonds aufgebaut. Eigentlich hätten die Franzosen das voraussehen können! In Griechenland ging es schon einige Zeit munter bergab. Was die SP-Regierung in Spanien angerichtet hatte, war ja auch nicht mehr zu übersehen. Trotzdem hat das „Volk“ dem Parti Socialiste weitreichende Vollmachten zugestanden. Mit Christine Tasin, der Gründerin von „Résistance Républicaine“, kann man wahrlich nur noch von
    Schizophrenie sprechen. Hier noch einmal ihr Artikel am Tag nach den Wahlen:

    http://ripostelaique.com/apres-les-legislatives-portrait-dune-france-schizophrene.html

    Dort schreibt sie am Schluss : „L’année 2012 pourrait bien, hélas, être le début d’une longue descente aux Enfers pour la France et les Français“ (das Jahr 2012 könnte für Frankreich und die Franzosen leider sehr wohl der Anfang eines Abstiegs in die Hölle sein)

  66. Dazu noch für Fussballfreunde zum Abschneiden der équipe tricolore an der Euro 2012:

    L’équipe de France de football est la vitrine d’un pays désorienté, abruti, dépossédé de ses valeurs. (Frankreichs Fussballnationalmannschaft ist das Schaufenster eines Landes, das die Orientierung verloren hat, verblödet und seiner Werte beraubt ist)

    http://ripostelaique.com/lequipe-de-france-de-foot-vitrine-opaque-de-la-nation.html

    Der Fussballverband will einige der Stars an die Kandare nehmen.

  67. #77 1. Advent 2009 (04. Jul 2012 12:56)

    Der französische Wähler ist genauso dumm wie der deutsche.
    Nächstes Jahr wird hier Rot-grün gewählt, dann gehts mit Gabriel-Hollande in den sozialistischen Untergang.
    Und dann stehen sie bei Euch an der Grenze Schlange.

Comments are closed.