Ja der arabische Frühling. Was wurde er von den Gutmenschen und Spaßmenschen mit Vorschusslorbeeren überschüttet! Endlich Freiheit, Demokratie, das Ende der Geschichte. Alle Menschen haben sich lieb und stehen gänzlich ohne Ideologie und Scheuklappen in fruchtbaren Geschäftsbeziehungen zueinander. Kurz – als wenn dies ginge – der gemeinschaftliche Endsieg von Kapitalismus und Menschenrechten.

Groß war die Ernüchterung zunächst vor allem bei denen, die es direkt etwas angeht. Plötzlich gehörte man in Libyen eben nicht mehr zum Stamm der Herrscherfamilie und war nur noch Opfer und nicht Profiteur von Korruption. Oder man wurde nun als koptischer Christ in Kairo verprügelt und fand sich unter einem Muslimbruder-Präsidenten wieder. Und Frau will man da gleich gar nirgends mehr sein: Die Kopftücher schossen an der ganzen südlichen Mittelmeerküste wie Pilze aus dem Boden. Wer bei fünf keines auf dem Kopf hatte – oder zumindest auf eine Zypresse geklettert war – dem konnte es passieren, dass er (oder vielmehr sie) wie auf dem Tahir-Platz übel vom Mob befingert wurde.

Nun erreicht der Frust auch die bisher wohlwollenden Spaßgesellschafter in Europa. Ägypten steht auf der Kippe, sich aus der Liga der Bikini-Urlaubsländer zu verabschieden. Zumindest entsteht dort ein Geist, der auch unbedarftes Hotelpersonal erfasst, der westlicher Freizügigkeit wesentlich kritischer gegenüber steht, als dies unter Mubarak noch der Fall war.

Auch in Tunesien hat sich der Wind gedreht und den Menschen recht gegeben, die schon vor zwanzig, dreißig Jahren gesagt haben, dass die Magreb-Staaten für klassisch westliche Demokratien einfach nicht reif sind. (Woran sich seither leider nichts geändert zu haben scheint, so lange der Ungeist des Propheten so tief in den Köpfen der Menschen spukt.)

Entsprechend den Vogel abschießen tut dort aktuell Tunisair, eine auch von europäischen Reiseveranstaltern gerne für Charter genutzte halbstaatliche Fluglinie, die zur Zeit plakativ und gehorsam auf Ramadan macht. Sie stellt kurzerhand (auch unter dem Protest Einheimischer) für den aktuellen Fastenmonat den Ausschank von Alkohol ein. Sicher bleibt das nicht die letzte archaische Spielregel, an die sich Tunesier und Nordafrika-Touristen künftig werden gewöhnen müssen.

Ist es denn so schwierig zu erkennen, dass jeder Machtzugewinn des Islam in einer Gesellschaft mit Freiheitsbeschränkungen, Unterdrückung und gesellschaftlicher und staatlicher Disfunktionalität einher geht? Es gibt nicht einmal einen Einzelfall, wo man das Gegenteil beobachten könnte! Wer daraus nicht lernt ist nichts anderes als unverantwortlich!

Was treibt unsere deutschen Machtbesitzer vor diesem Hintergrund nur um geradezu paranoid das Vierte Reich zu fürchten während man die Lehre eines faschistoiden Religionsstifters sogar noch in Form von Islamunterricht bei uns an die Schulen holt und die Tür für Einwanderer mit dieser Software weit offen hält?!

image_pdfimage_print

 

44 KOMMENTARE

  1. Mal wird geschumpfen die Moslems sollen Ihre Regeln in Ihren Ländern und nich hier ausleben. Und wenn das dann so ist isses auch wieder nicht recht. 😀 Lächerlich.

  2. @ #2 Staat
    Es wird nicht geschimpft, dass sie es tun, sondern es wird aufgezeigt, dass der bejubelte Arab-Frühling nun langsam auch die einholen wird die ihre Augen vor der Realität verschließen. Es liegt dabei auch auf der Hand, dass die Fortsetzung dessen uns auch hier bei uns erreichen wird so wie unsere Politkasper drauf sind.

  3. Tangiert mich überhaupt nicht. In ein muslimisches Land fahre ich sowieso niemals in Urlaub. Insofern: China-Reissack…

  4. Ob in Arabien oder bald auch in Europa:

    Die Demographie wird die Demokratie abschaffen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Rot-Moschee

  5. Ja selber schuld, warum muss es denn unbedingt Untesien oder Ägypten sein?

    Warum nicht Portugal, Spanien oder Griechenland?

  6. Während des Ramadan könnte doch Tunisair den gesamten Bordservice einstellen. Nichts Essen und Trinken, außer den zollfreien Einkauf, denn da verdient man ja.

  7. Ich war das erste und das letzte Mal 1975 in
    einem muslimischen Land. Zufällig war das auch
    Tunesien. Obwohl die dort prachtvolle Strände
    und durchaus brauchbares Wetter haben, hat es
    mich nicht wieder da hingezogen. Das lag nicht
    zuletzt an unqualifiziertem und unhöflichen
    Hotelpersonal, das mir eher einen lauernden,
    als herzlichen Eindruck machte. Ebenso war
    schon am Flughafen das schnöselige Benehmen,
    der Zollabfertigunsbeamten zu beanstanden.
    Der damalige deutsche Reiseleiter war hinsicht-
    lich der politischen Verhältnisse unter Habib
    Bourguiba sehr, sehr ängstlich. Mir aber kam
    schon damals der Verdacht, dass das abfällige
    Denken der Muslime gegenüber ungläubien Touristen für eine unangenehme Atmosphäre
    sorgte. Fortan habe ich das Mittelmeer nur
    auf europäischer Seite besucht.

  8. „…Die vierte Bedeutung von Ramadan heißt „Schärfen“ und „Spitzen“ des Schwertes bzw. des Speeres, um sich für den Kampf vorzubereiten. Der Moslem muss während des Fastenmonats das Schwert seiner Vernunft schärfen und den Speer seines Glaubens spitzen, um die Wahrheit des Islam besser zu verstehen und um gegen alle seine eigenen inneren und äußeren Feinde gut gerüstet kämpfen zu können. Der Muslim muss sich während und durch den Fastenmonat zur Vervollkommnung seines Fastens verstärkt rüsten, um gegen alle Feinde des Islam und der islamischen Gesellschaft zur Beseitigung jeglicher Unterdrückung, Gewaltherrschaft und Ungerechtigkeit aufzustehen.“

    http://www.eslam.de/begriffe/r/ramadan.htm

    9:5 „Then when the Sacred Months (the Ist, 7th, 11th, and 12th months of the Islamic calendar) have passed, then kill the Mushrikun (polytheists, pagans, idolaters, disbelievers in the Oneness of Allah) wherever you find them“

    7th Monat = Ramadan!!

    (Muh. was a Friedensvertragsbrecher 9:4)

  9. #9 AntonBln; Man kann bloss froh sein, dass die nicht Nonstop nach USA oder auch Thailand fliegen. Während nem 8-16h Flug nix zu trinken (auch nichtalk) zu kriegen in der vergleichsweise trockenen Luft im Flieger, stell ich mir nicht grade schön vor.

  10. Also ich finde das gar nicht so schlecht. Sollen die doch baldmöglichst die echte islamische Sau rauslassen. Anfangs werden das die eingefleischten Maghreb / Türkei Urlauber das wunderbar exotisch empfinden. Dann aber wird für das nächste Jahr ein anderes Ziel ausgekuckt. Und wenn das mal so fünf bis zehn Jahre geht, dann werden die das in Islamistan schon merken. Und wenn unsere Kassen durch den Euro völlig geleert sind, können auch Gut- und Bessermenschen kein Geld mehr verteilen. Wie lange das dann dauert bis Länder wie Tunesien technisch im Mittelalter angekommen sind, kann sich jeder selbst ausrechnen. Was Brauchbares wird dort jedenfalls nicht produziert.

  11. Alle Menschen haben sich lieb und stehen gänzlich ohne Ideologie und Scheuklappen in fruchtbaren Geschäftsbeziehungen zueinander. Kurz – als wenn dies ginge – der gemeinschaftliche Endsieg von Kapitalismus und Menschenrechten.

    Ich glaube nicht, dass dies jemals den Gutmenschen vorschwebte. Die »befreiten« Araber sollten vielmehr das Leben in vollen Zügen genießen und die Rechnung nach Europa schicken (für diejenigen, die es noch nicht wissen: »Europa« ist ein Synonym für »deutscher Steuerzahler«).

  12. Ich mache niemals Urlaub in islamischen Ländern. Daher können die dort machen was sie wollen.
    Aber hier gelten unsere Regeln. Wem das nicht passt kann in Tunesien bleiben und dort die Sonne genießen 🙂

  13. Das wird hart,die ganze Strecke bis Djerba (also etwa 3h) ohne Alkohol, wie soll ich das aushalten?
    #9 AntonBln (22. Jul 2012 10:35)

    Während des Ramadan könnte doch Tunisair den gesamten Bordservice einstellen. Nichts Essen und Trinken

    Reisende sind vom Fasten ausgenommen.

  14. Sie werden sich noch wundern, denn der Tourismus wird immer mehr ausbleiben. Ob Alkoholverbot oder ein wahrscheinliches Bikiniverbot am Strand – welche internationalen, westlichen Touristen wollen sich diesem Verbotstheater aussetzen !?
    Und dafür ging die „Facebook-Generation“ auf die Straße ? Leute, was stellt ihr euch unter Demokratie vor? Gut, sie wollen es ja nicht anders. Wir sollten in Europa klar und deutlich sagen: Ihr habt jetzt „eure“ Demokratie, alles sicher – also habt ihr auch nicht zu flüchten. Dann sollten die Touristen mehr in Italien oder auch Griechenland Urlaub machen – damit diese Schuldenländer auf die Beine kommen. Auch Spanien liegt am Mittelmeer.

  15. Ich verstehe noch nicht ganz die Wahl der Tags. Was hat das Alholholverbot an Bord von Tunisair mit „Christenhass“ zu tun?

    Ist nur Christ, wer sich ewig besäuft? 🙂

  16. #20 Vielleicht hat er auch mal Urlaub. Also bitte wir haben Sommerzeit. Von den täglichen Schreckensmeldungen braucht jeder mal Abstand.

  17. Tunisair verbietet Alkohol während Ramadan

    Ich verstehe das Problem nicht ganz, marktwirtschaftlich ist das doch vollkommen korrekt. Die dürfen ihr Produkt doch verkaufen, wie sie wollen, es muß doch keiner kaufen.

    Von Standpunkt der Logik ist es jedoch widersinnig, wenn es sich nicht um gezielte Diskriminierung von Nicht-Moslems handeln würde. Moslems trinken außerhalb des Ramadan schließlich auch keinen Alkohol.

  18. Bei Buchung erkundigen, mit welchem Carrier der Veranstalter fliegt. Ist es Tunisair, dann eben Alternative suchen.

    Man muss ja nicht unbedingt Alkohol trinken, aber man sollte zumindest die Freiheit haben, es tun zu dürfen!

  19. Ich würde nie in ein Flugzeug einer Moslem-Airline steigen – Wer garantiert mir, dass der Pilot nicht gleich mit seiner Ladung „Ungläubiger“ Richtung Paradies durchstartet?

  20. #24 Kodiak: Genau richtig der letzte Satz. Genauso sollte es sich auch mit Schweinefleisch verhalten. Wer es nicht will, muss es ja nicht essen.

    Interessantes übrigens aus Deutschland: Viele Deutsche essen auch häufig beim Türken, Griechen, Italienier, Chinesen…
    Aber so gut wie kein Moslems geht in eine deutsche Gaststätte.

  21. Ich glaube ich muss mal beratend für die Muslimbruderschaft tätig werden. Wenn Sie aus Ihrem Land sämtliche westliche „Dekadenz“ verbannen, werden diese bald ein neues Problem haben: Kein Feind mehr. Ok..wir kennen den Islam, dann werden erst mal die nicht so strengen islamichen Sekten ausgerottet, aber wenn sie es sich selbst eingestehen sind doch die Bikini und kurze Hose ttragenden und Geld bringenden Touristen ein Doppelgewinn. Devisen und ein Feindbild UND hin und wieder Jagdwild für Moslems im Ramadan auf der Suche nach Ungläubigen.

  22. #21 Kahlenberg 1683 (22. Jul 2012 12:22)

    Und wo ist KEWIL?

    Sein letzter Beitrag kam am 17. Juli.

    Macht noch mal schnell im Bikini Urlaub in Ägypten und schaut sich die Pyramiden an, bevor diese als von ungläubigen errichteten Götzentempel gesprengt werden.

  23. #20 HansWurstus (22. Jul 2012 12:16)

    Ich verstehe noch nicht ganz die Wahl der Tags. Was hat das Alholholverbot an Bord von Tunisair mit “Christenhass” zu tun?

    Ist nur Christ, wer sich ewig besäuft? 🙂

    #

    hmm..ok ich entschuldige mich für den Kulturkreis aus dem wir hier (vermutlich mehrheitlich kommen) und die damit leichtfertig benannte Rubrik Christenhass. Es müsste richtiger heissen „Ungläubigenhass“.

    Aber das schmeckt mir dann schon zu sehr nach Islamscharia gleichgeschalteter Sichtweise. Daher tue ich mich als nicht 100% Christ mit diesem Rubriknamen nun auch nicht so schwer.

  24. #28 Platow: Ich wollte auch mal die Pyramiden mir ansehen. Wer weiß, ob die Islamisten es wirklich irgendwann machen. In Timbuktu und damals die Bhudda-Statuen wurden auch gesprengt. Also so abwegig ist das nicht.Dann ist es zu spät. Jahrtausendalte Geschichte wird dann in einigen Minuten vernichtet.

  25. an Hans Wurstus alias …….

    Ich komme gerade vom See und wen treffe ich hier… ?? Aha Hans Wurstus. Der Genfersee lässt grüssen, er ist aber im Moment etwas „wütend“ weil eine Bise bläst.

    Hans, der wieder einmal die Christen aus dem Versteck holt, um alles erklären zu können/wollen.

    Ja, ja Hans Wurstus oder wie auch immer….
    Du lässt keine Gelegenheit aus, um Christen oder die christlichen Kirchen anzugreifen.
    Der Grund dazu sollte ja nun auch dem „Hinterletzten“ bekannt zu sein, oder ?
    Einmal Moselm immer Moslem, auch wenn man konvertiert ist……

  26. #32 Simbo (22. Jul 2012 13:17)

    Hä? Was soll denn der Stuss?

    Was habe ich mit Moslems zu tun? Und wo hätte ich hier Christen angegriffen? Irgendwas scheint bei Ihnen falsch gepolt zu sein 🙂

  27. Und an alle Kewil-Anhänger

    Ich hoffe auch, dass er bald wieder auftaucht.
    Kewil nimmt kein Blatt vor den Mund wenn es darum geht, mittelalterliche Religionen und korrupte Politker anzuprangern. Ich liebe seinen Stil, unangenehme Fakten aufzudecken….

    Wer es nicht mag, kann ja Tagesspiegel, Zeit & Konsorten lesen :mrgreen:

  28. Nun, die Tunesier sagen selber, was Sache ist:

    Am ersten Tag des Ramadan des Jahres 2012 betraten Polizisten einige geöffnete Cafes und Restaurants in Tunis, Sousse und Monastir und forderten die Besitzer auf, das Haus zu schließen. Die Polizisten rieten den Besitzern, sich gegenüber Touristen mit dem Satz „dies ist ein islamischer Staat“ zu rechtfertigen.

    In den Flugzeugen der tunesischen Gesellschaft TunisAir, die oft von europäischen Fluggesellschaften gechartert werden, ist ab sofort während des Ramadan der Genuß von Alkohol verboten.

    Als gutgemeinten Ratschlag sollten nur diejenigen im Ramadan Tunesien zum Urlaub aufsuchen, die bereit ist, die speziellen Restriktionen und Atmosphäre des Ramadan zu akzeptieren.

    Eben!

    http://www.tunispro.de/tunesien/ramadan-in-tunesien.htm

  29. #26 HendriK. (22. Jul 2012 12:33)

    Interessantes übrigens aus Deutschland: Viele Deutsche essen auch häufig beim Türken, Griechen, Italienier, Chinesen…
    Aber so gut wie kein Moslems geht in eine deutsche Gaststätte.

    Schon mal Moslems beim Griechen, Italienier, Chinesen oder Mexikaner gesehen? Ich nicht.

  30. NB Persönlich finde ich ein prinzipielles Alkoholverbot in Flugzeugen übrigens – aufgrund diverser Vorkommnisse in der Vergangenheit – nicht unangemessen.

    Das hat allerdings nichts mit religiösen Gründen zu tun – und schon gar nicht mit dem Ramadan.

  31. @#35 Stefan Cel Mare

    Man kann sich ja ändern. Ich habe früher gerne Türkisch gegessen. Manolya in Frankfurt, Lecker! Auch Döner, inklusive Knobisoße.
    Aber erst kamen die Gammelfleischskandala und dann die Erkenntnis über Halal Schlachtung und seitdem meide ich islamisch geprägtes Essen. (also zum Griechen gehe ich trotz Euro immer noch)

  32. @#36 Stefan Cel Mare

    Auch wieder richtig. Alkohol immer und überall ist für mich kein Thema. Aber es gibt auch Angstflieger die gerne ein schnäppchen nach dem gelungenem Start zu sich nehmen.

    Und auch das was Sie anführen, die Ausraster unter Alkohol, ist eigentlich wieder nur ein Beispiel dafür, dass uns überall Eier fehlen. Würden solche alkoholisierten Raudis entsprechend abgefertig und bestraft wäre die Zahl der Nachrichten über solche doch geringer. Aber keiner hat heute mehr Respekt vor den Konsequenzen seines Handels, weil nirgendso für Recht und Ordnung gesorgt wird.
    Es wäre dann also nur eine Sympthom-Behandlung Alkohol zu verbieten um solche Randalierer zu reduzieren. Es würde ohnehin mehr die 99% der Reisenden treffen, die sich anständig benehmen. Damit halte ich von solchen Maßnahmen nichts. Man bestraft alle die nichts verbrechen für ein paar denen man sich nicht traut bei zu kommen.

    Daher: Hängt lieber die Randaliere an Ihren Eiern auf! (sag ich jetzt mal kewlimässig so)

  33. Tunisair?
    Alkoholverbot?
    Demnächst Verschleierungspflicht für Frauen über 12 Jahre…
    Es geschieht jedem recht, der sein Geld zur Unterstützung islamischer Länder und Organisationen ausgeben will. Ob Urlaub in der Türkei, in Marokko oder Tunesien.
    Es gibt genug Länder und superschöne Gegenden auf der Welt wo man Urlaub machen kann, noch ganz ohne Islam. Auch wenn es vielleicht teurer ist als eine Woche „Allinklusive“ in Antaliya…

  34. Ich finde aber auch, dass Moslems der Genuss von Alkohol bei uns unter Strafe verboten werden sollte.

    „Kein Bier für Moslems“

    😉

  35. Unterzuckerte und dehydrierte Piloten?
    Wenigstens sind sie nicht betrunken.
    Was ihr immer habt! 🙂

  36. Frage mich auch wo Kewil bleibt, seine Beiträge fehlen mir. Urlaub ? Oder er braucht mal etwas Abstand von den ganzen spalterischen Antikewilanern die in fast allen seiner Beiträge über ihn herziehen.

  37. Ich hätte da einen Vorschlag zu machen, der informative Unterhaltung bieten könnte: „Dein hässlichstes islamisches Urlaubserlebnis“ (oder so) Ein Thread zum Mitmachen. Hätte eine nette Geschichte zum Besten zu geben. 🙂

    Und dann sollte auch bald ein PI-Einband mit den besten Threads und Kommentaren erscheinen. Ich nehm schon mal eins. 🙂

Comments are closed.