In diesem Sommer jährt sich das Attentat der palästinensischen Terror-Organisation PLO während der Olympischen Sommerspiele 1972 in München zum vierzigsten Mal. Elf israelische Sportler und ein deutscher Polizist wurden dabei umgebracht. Die ARD bringt dazu heute um 21:45 Uhr die Dokumentation „Vom Traum zum Terror„. Für die Bürgerrechtspartei DIE FREIHEIT ist dies der erste islamische Terroranschlag auf deutschem Boden.

(Von Michael Stürzenberger) Jetzt mit Video!

Daher hat sie am Samstag, den 1. September einen Demonstrationszug von der historischen Stätte im Olympiadorf durch die Stadt zum Sendlinger Tor organisiert. Jeder Israelfreund, Islamkritiker und freiheitlich denkende Demokrat aus ganz Deutschland ist eingeladen teilzunehmen, um damit ein Zeichen der Solidarität mit Israel und gegen den islamisch-palästinensischen Terror zu setzen.

In der ARD-Ankündigung heißt es:

Die Spiele in München sind ein Wendepunkt der deutschen Geschichte: Am 5.September nehmen palästinensische Terroristen im Olympischen Dorf israelische Sportler als Geiseln. Der Anschlag auf die olympische „Familie“ und das Blutbad auf dem Flugplatz Fürstenfeldbruck – beim dilettantischen Befreiungsversuch durch deutsche Sicherheitskräfte werden alle Geiseln, ein Polizist und fünf Terroristen getötet – zerstören den Traum vom friedlichen, sicheren Deutschland, das die Schatten der Vergangenheit hinter sich gelassen hat.

Im Zentrum des Films steht – neben den Abläufen im Olympischen Dorf und in Fürstenfeldbruck – die Diskussion der Sportler und Funktionäre über die Frage, die damals viele bewegte: Dürfen die Spiele angesichts des Terrors weitergehen? Die wichtigsten Akteure wie Hans-Dietrich Genscher oder Walther Tröger, Bürgermeister des Olympischen Dorfes, sprechen über die Entscheidungen des Krisenstabs. Sportlerinnen wie Heide Rosendahl und ihre Freundin, die israelische Athletin Esther Roth-Shachamarow, berichten von ihrer Angst und Hilflosigkeit, aber auch von der Solidarität der Sportler während der Geiselnahme. Polizisten, die im Einsatz unmittelbaren Kontakt zu den Terroristen und Geiseln hatten, erinnern sich an die fatalen Situationen.

Jeder Islamkritiker weiß – der Djihad gegen Israel wird erst dann aufhören, wenn der jüdische Staat aufgehört hat zu existieren. Denn er befindet sich auf einem Boden, den Moslems für islamischen halten. Ein Blick in die Horror-Charta der palästinensischen Hamas zeigt dies deutlich:

Artikel 1: Die Islamische Widerstandsbewegung entnimmt ihre Richtlinien dem Islam: Auf ihn gründet sie ihr Denken, ihre Interpretationen und Vorstellungen über die Existenz, das Leben und die Menschheit. Aus ihm leitet sie ihr Verhalten ab, von ihm lässt sie sich bei allem was sie tut inspirieren.

Artikel 2: Die Islamische Widerstandsbewegung ist ein Flügel der Muslimbrüder in Palästina. Die Muslimbruderschaft ist eine weltweite Organisation und die größte islamische Bewegung der Neuzeit. (…)

Artikel 6: Die Islamische Widerstandsbewegung ist eine eigenständige palästinensische Bewegung, (…), die dafür kämpft, dass das Banner Allahs über jeden Zentimeter von Palästina aufgepflanzt wird. (…)

Artikel 7: Weil Muslime, die die Sache der Hamas verfolgen und für ihren Sieg kämpfen (…), überall auf der Erde verbreitet sind, ist die Islamistische Widerstandsbewegung eine universelle Bewegung. (…) Hamas ist eines der Glieder in der Kette des Djihad, die sich der zionistischen Invasion entgegenstellt. Dieser Djihad verbindet sich mit dem Impuls des Märtyrers Izz a-din al-Quassam und seinen Brüdern in der Muslimbruderschaft, die den Heiligen Krieg von 1936 führten; er ist darüberhinaus (…) mit dem Djihad der Muslimbrüder während des Kriegs von 1948 verbunden, wie auch mit den Djihad-Operationen der Muslimbrüder von 1968 und danach. (…) Der Prophet – Andacht und Frieden Allahs sei mit ihm, – erklärte: Die Zeit wird nicht anbrechen, bevor nicht die Muslime die Juden bekämpfen und sie töten; bevor sich nicht die Juden hinter Felsen und Bäumen verstecken, welche ausrufen: Oh Muslim! Da ist ein Jude, der sich hinter mir versteckt; komm und töte ihn! (…)

Und so geht es Artikel für Artikel weiter in dieser religiös verseuchten Kampfansage an die moderne Zivilisation. Der jüdische Staat kann in dieser Charta beliebig mit anderen nichtmuslimischen Ländern ausgetauscht werden. Fällt Israel, gerät als nächstes Europa ins Visier des islamischen Djihad. Wenn man diese gehirngewaschenen Religionskrieger nicht endlich ernst nimmt, dann wird das Verhängnis einen ungehinderten Verlauf nehmen.

Hier das Programm der FREIHEIT-Demonstration am Samstag, den 1. September in München:

11.00-11.45 Uhr: Kundgebung in der Conollystraße
11:45-14:00 Uhr: Demonstrationszug durch München
14:00-17:00 Uhr: Abschlusskundgebung am Sendlinger Tor

Dies wird der erste Demonstrationszug in der bayerischen Landeshauptstadt gegen den islamischen Terror sein. München war im vergangenen Jahrhundert einmal Hauptstadt einer totalitären Bewegung – jetzt können wir es zur Hauptstadt der Gegenbewegung zu einer totalitären Ideologie formen, die im Mäntelchen einer Religion daherkommt. Wir haben es selbst in der Hand, die Bevölkerung zu mobilisieren. Momentan versuchen wir es wöchentlich mit Kundgebungen gegen den Bau eines europäischen Islamzentrums, das der Scharia-Staat Katar finanzieren möchte, der laut welt online gleichzeitig islamische Terror-Organisationen wie Al Qaida, Taliban, Hamas und Muslimbrüder unterstützt. Und es soll laut Informationen aus bayerischen Verfassungschutzkreisen Anzeichen dafür geben, dass die islamische Gemeinde des Bauherrn Kontakte zu einer bosnischen Terrorgruppe unterhält.

Wir sehen uns am 1. September. In München wird es einen heißen Herbst geben..

image_pdfimage_print

 

38 KOMMENTARE

  1. Leider passt dieses Attentat nicht zum modernen Weltbild über den Friedensislam.

    IOC-Präsident Jacques Rogge hat trotz lauter werdenden Forderungen aus der Politik eine Schweigeminute für die israelischen Opfer des Terroranschlags bei den Olympischen Spielen 1972 in München erneut abgelehnt. „Wir werden die Athleten im Rahmen der Spiele mit einer IOC-Delegation angemessen würdigen und wir werden auch am Jahrestag des Attentats in Fürstenfeldbruck präsent sein“, erklärte der Belgier. Das Internationale Olympische Komitee (IOC) sei der Meinung, dass die Eröffnungsfeier am kommenden Freitag „nicht der geeignete Anlass für ein Gedenken dieser tragischen Tat“ sei.

    http://www.sueddeutsche.de/sport/olympische-spiele-in-london-ioc-verweigert-schweigeminute-fuer-opfer-des-olympia-attentats–1.1418777

    Man will offenbar die Friedensmohammedaner nicht brüskieren und sie nicht zur gewaltsamen Vorwärtsverteidigung ihres friedlichen Islam provozieren.

  2. Blöde Frage:
    Ich wusste, dass die Charta der Hamas einen religiösen Bezug hat, nämlich auf einen Hadith.
    Aber ich meine/dachte, dass die PLO eher politisch motiviert ist?

  3. Zitat:

    „Fällt Israel, gerät als nächstes Europa ins Visier des islamischen Djihad.“

    WSD-Film: Wenn Israel fällt, dann folgt Europa – Und dann die restliche freie Welt!
    http://www.youtube.com/watch?v=0L9M1j7cNlc

    Wobei mein Titel bzgl. des Kurzfilmchens (Original von Panorama mit Titel: „Papiere für den Notfall: Israelis beantragen deutsche Pässe“) weniger den Inhalt als vielmehr meine Befürchtung wiedergibt!

  4. Die ANTIFA und andere hirnamputierten Vereinigungen werden wohl schon mit den Hufen scharren.
    Ich wünsche Euch viel Glück.

  5. Daher hat sie am Samstag, den 1. September einen Demonstrationszug von der historischen Stätte im Olympiadorf durch die Stadt zum Sendlinger Tor organisiert.

    Finde ich gut, zumal das Olympia-Komitee sich dem Gedenken an die Opfer in muslimischer Hörigkeit verweigert.

    Jeder Islamkritiker aus ganz Deutschland ist eingeladen teilzunehmen, um damit ein Zeichen der Solidarität mit Israel und gegen den islamisch-palästinensischen Terror zu setzen.

    Warum aber nur explizit „Islamkritiker“ eingeladen sind, erschließt sich mir wiederum nicht???

  6. Linksfaschisten und Islam: Es kommt zusammen, was zusammen gehört. Was Hitler und der Großmufti von Jerusalem begonnen haben, wird von Linksnazis und Anhängern der Religion des Friedens in der Tradition des Totalitarismus weitergeführt.

  7. In der Doku, München 72, wurde gerade behauptet, mit Hilfe von Neo-Nazis, ich dachte es war RAF???

    Aber ich hab da wirklich keine Ahnung und verwechsele die immer schnell… 🙁

  8. #13 HenriFox (22. Jul 2012 21:23)

    Tja, so ist es halt!

    „Noch nie habe ich mich meinen muslimischen Brüdern und Schwestern so nahe gefühlt wie jetzt. Das wird sich beim übernächsten Terroranschlag wieder ändern, oder schon bei der nächsten Predigt von Jussuf el-Qaradawi. Aber in diesem Moment würde ich gern im tiefsten, im türkischen Kreuzberg eine Linsensuppe mit Zwiebelessig essen. Oder ein paar Türken einladen, mit mir in New York koschere Steaks zu verdrücken. Von Rindern, die vorschriftsmäßig geschächtet wurden.“

    Das sagt doch alles!!! Blödheit ist halt Universal…

  9. P.S. Wichtig dabei: „beim übernächsten Terroranschlag wieder ändern“!!! Nicht beim nächsten, nee beim übernächsten! Und das sagt er beim nächsten Terroranschlag wieder, wie auch bei 1.000 zuvor! So sind sie halt die Gutmenschen…

  10. Schon krass, wenn uns unsere Politiker und Massenmedien immer erzählen, dass es keine islamischen Anschläge auf deutschen Boden bislang gab (ausgenommen „Einzeltäter“ in Frankfurt).

  11. #18 Bonn (22. Jul 2012 22:26)

    Für Fremde solltest du immer dazu sagen: „Das sagt ein PRO-Funktionär“, der politische Partei-Intressen verfolgt! 😉

    Frieden! Ich mag dich ja!

  12. #18 Bonn

    Der Buddhismus lehrt, dass alles sich ständig verändert. Warum sollte dann nicht aus einer Stadtkewitz-Partei eine Stürzenberger-Partei werden?

  13. Wieder ein typisches Beispiel für Berichterstattung in den linientreuen sozialistischen Einheitsmedien, der bei mir mehr Fragen als Antworten hinterliess. Die wirklich delikaten Themen wurden wieder einmal rhetorisch umschifft.

  14. Leute, ist das eine schlechte Doku.

    Krimimusik und düstere Klänge, wenn die Bösen etwas ausbaldowern. Die Polizisten im Publikum sprechen sich mit „Mensch, Alda!“ an. Die Spielszenen sind größtenteils hölzern und zu allem Überfluß läßt sich überhaupt nicht erkennen, welche Szenen aus dem Jahr 1972 stammen und welche nachträglich gedreht, auf alt getrimmt und dann eingefügt wurden.

    Das Niveau dieser Doku bewegt sich auf dem von Boulevardmagazinen.

    Schade.

    Die Produktion sieht ingesamt nicht so aus, als habe größerer Geldmangel geherrscht. Da hätten fähigere Leute wesentlich mehr draus machen können.

  15. @ WSD

    Das meine ich nicht negativ, da Stürzenberger sehr aktiv ist. Nur bekommt man von den anderen wenig bis gar nichts mit. Doll habe ich z. B. in der letzten Zeit nur wahrgenommen im Zusammenhang mit der neuen „Weißen Rose“, während Stadtkewitz fast gänzlich von der Bildfläche verschwunden ist.

  16. Naja, zumindest eines hat die Doku deutlich herausgearbeitet: Das unglaublich dilettantische Vorgehen der Polizei! Das Einsatzkommando auf dem Dach in Trainingsanzügen hat mich an meine Grundausbildung bei der Bundeswehr erinnert. Fast schon Realsatire, wenn es nicht so tragisch gewesen wäre.
    Gleiches gilt übrigens auch für die behördlichen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem fast zeitgleichen RAF-Terror, die man gestern im TV verfolgen konnte – stümperhafter geht es kaum – mit Ausnahme der GSG 9.
    Man kann nur hoffen, dass die Organisatoren in London besser vorbereitet sind, um etwaige Terror-Aktivitäten möglichst schon im Keim zu ersticken.

  17. @ 2-224

    Das alte Problem bei Fernseh-Dokumentationen zu historischen Themen: Wissenschaftlicher Anspruch und massenkompatible Inszenierung beißen sich. Als Historiker meine ich, daß Original-Aufnahmen und nachgestellte Szenen deutlich als solche erkenntlich sein müssen. Auf den Einsatz musikalischer Untermalung sollte gänzlich verzichtet werden, da dies nur verzerrend wirken kann. Solche Dokumentationen wären zwar nicht mehr RTL-II- oder Guido-Knopp-tauglich, kämen aber dem Streben nach Erkenntnis weitaus näher als Pseudo-Hollywood-Streifen.

  18. Die drei überlebenden Terroristen dieser Geiselnahme wurden in Deutschland nie vor Gericht gestellt.

    Das wird allerdings in solchen Filmen immer schamhaft verschwiegen.

  19. #26 Eduard (22. Jul 2012 23:58)
    Die drei überlebenden Terroristen dieser Geiselnahme wurden in Deutschland nie vor Gericht gestellt.

    Das wird allerdings in solchen Filmen immer schamhaft verschwiegen.

    Man wollte anscheinend nicht am heiligen Denkmal des ehemaligen Vorsitzenden der sozialistischen Internationale, Willy Brandt, rütteln.
    Man liess diese 3 Psychopathen laufen.
    Brandts Nachfolger, Helmut Schmidt, zeigte bei der Entführung der Landshut eine etwas andere Gangart und die verfehlte ihre Wirkung anscheinend nicht.

  20. Und wie es sich für eine Dokumentation in den linientreuen, sozialistischen Einheitsmedien heutzutage gehört, wurde in einem scheinbaren Nebensatz behauptet, die palästinensischen Psychopathen hätten von deutschen Neonazis das olympische Dorf ausspionieren lassen und mit ihnen zusammengearbeitet, obwohl es dann später hieß, sie fordern die Freilassung von Baader und Meinhoff. Die waren meines Wissens nach alles andere als Neonazis.
    Weiterhin fiel mir auf, dass die Psychopathen nicht einmal als das bezeichnet wurden, was sie waren: Terroristen.

  21. @ Das_Sanfte_Lamm

    Helmut Schmidt zeigte 1977, daß er einst Offizier gewesen ist, weshalb die sozialistischen TerroristInnen als das behandelt wurden, was sie waren. Heutzutage äußert Schmidt manch vernünftige Dinge, aber hin und wieder auch groben Unfug.

  22. Ich fand die Doku gar nicht so schlecht – insofern, alsdass das abgrundtiefe Versagen, die sträfliche Naivität und die unendliche Strunzdummheit unserer Politdarsteller und sonstiger Verantwortlichen incl. den Medien doch gut rausgearbeitet wurde!

    Insbesondere nachdem im Anschluss, in der nachfolgenden Sendung „ttt“ mit einem Beitrag zur aktuellen Situaition in Mali sich zeigte, dass 40 Jahre und abertausende mohammedanische Terrorakte später, offenbar immer noch keine Lehren gezogen wurden und dem Mohammedanismus immer noch mit sträflicher Naivität und die unendlicher Strunzdummheit begegnet wird!

    Die glauben doch glatt, dass da in Mali ein paar Fanatiker™ nur ein paar „Weltkulturerbstücke“ angegriffen hätten…

    Dass das Weltkulturerbe™ die Freiheit als solche & aller ist, dass der Feind die Ideologie des Islams ist, dass das Problem weltumspannend ist und dass dem mit dämlicher Gutmenschlichkeit nicht bei zu kommen ist, weigern sie sich immer noch hartnäckig anzuerkennen!

  23. @ unrein

    In einem Punkt ähneln sich der Sozialismus/Kommunismus und der Islam im hohen Maße: Die erstgenannte Ideologie meint, die soziale Versorgung der Menschheit vom Marktgeschehen entkoppeln zu können. Letztgenannte Ideologie meint, die gesamte Menschheit zum Glauben an Allah und Mohammed zwingen zu können. Beides endet zwangsläufig in Unterdrückung und der Tötung von Andersdenkenden.

  24. Die ARD bringt dazu heute um 21:45 Uhr die Dokumentation “Vom Traum zum Terror“.

    Ich sehe kein Anzeichen dafür, dass es den deutschen Verantwortlichen darum ging, die israelische Geiseln zu befreien. Gar nichts. Genscher war in dem Gebäude mit den Terroristen, das muss man sich vorstellen. Das und viele andere Deteils deuten darauf hin, dass es Zusammenarbeit auf der höchsten Ebene gab.

    Ein Jahr später, als Israels Existenz im Jom-Kippur Krieg ernsthaft bedroht war, hat die deutsche Regierung den Amerikanern die Überflugrechte verweigert, als sie Israel auf diesem Wege mit Waffen versorgen wollten.

  25. Neonazis spionierten das olympische Dorf aus um RAF-TerroristInnen frei zu pressen….

    Welch Humbug!

    Aber damals wie heute geht die Politik naiv-gefärlich-leichtsinning mit dem Mohammedanertum um:

    Damals gab es keine Speizialeinheiten wie GSG 9 oder KSK, die gibt es zwar heute, aber eben nur für kleine Operationen!

    Damals gab es aber in jeder Kreisstadt ein Bundeswehrbataillon, die gibt es heute nicht mehr, denn in Zukunft werden wir es mit dem offenen Showdown mohammedanischer Aufstände zu tun haben und unser Land wird wehrlos sein, wie in München 1972.

    Generationen dummer Politiker mit Studienabbrecherinnenhintergrund, genährt von den Steuern der weltbesten Ingenieure, Techniker und Handwerker, so sägt man am Ast, auf dem man sitzt!

    Doitschelan schafft sich ab!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  26. #33 Eurabier (23. Jul 2012 08:07)
    Neonazis spionierten das olympische Dorf aus um RAF-TerroristInnen frei zu pressen….

    Welch Humbug!

    Ich war sofort hellwach, als dieser Schwachsinn in der Doku behauptet wurde. Was das sollte, erschliesst sich mir allerdings beim besten Willen nicht.

  27. #24 RealDeal

    Naja, zumindest eines hat die Doku deutlich herausgearbeitet: Das unglaublich dilettantische Vorgehen der Polizei!

    Ah ja, stimmt. Die Polizei ist am Tod der Menschen schuld.
    Auch so ein beliebter, rhetorischer Kniff. Man lenkt von den Verbrechern ab, indem man der Polizei irgendwie eine konstruierte Mitschuld gibt. Und bitte nicht vergessen, dass die islamischen Täter nicht dafür können, weil deren Kultur halt anders ist, die Israelis sie provoziert haben, die westliche Welt sich mehr erarbeitet haben und so der Unterschied die Mohammedanischen Täter durcheinander gebracht hat. Außerdem haben die judenhassenden Mohammedaner/innen eine schlimme Kindheit hinter sich…

    Ich kann dieses mustergültige 68er Geschwafel und das verdrehen der Wahrheit echt nicht mehr hören.

  28. Der 1.9. ist in meinem Terminkalender vermerkt – ich fahre nach München, trotz der großen Entfernung von meinem Wohnort, nutze den Nachtzug. Denn, es ist für Israel. Schalom.

    Noch eine Formel, die die ganze Welt lernen muss:
    ISRAEL = 4EVER + EVER & EVER !!!

  29. #19 WahrerSozialDemokrat (22. Jul 2012 23:03)

    #18 Bonn (22. Jul 2012 22:26)

    „Für Fremde solltest du immer dazu sagen: “Das sagt ein PRO-Funktionär”, der politische Partei-Intressen verfolgt!“

    Ja und? Ein Partei-Funktionär, der keine politischen Parteiniteressen verfolgt, wäre ja wohl ein schlechter Funktionär.

    Michael Stürzenberger verfolgt ebenso Parteiinteressen – leider die einer Nachahmer-Partei, die angeblich alles besser weiß und kann …

  30. Wie eng Linke und die Terroristen der PLO zusammenarbeiteten, wird auch daran deutlich, dass der kriminelle Friedensobelpreisträger Arafat den beiden Honeckers den Flug ins Exil in Chile spendierte.

    Sua Arafat möchte ja ihren Mann ausbuddeln lassen, weil sie vermutet, dass der Terrorchef von unbekannten Geheimdiensten umgelegt wurde (vergiftet?). Vermutlich möchte sie noch ein wenig Geld bei der Gelegenheit rausschlagen. Dabei müsste sie aber erst einmal erklären, wo die 900 Mio Euro westlicher „Entwicklungshilfe“ geblieben sind, die dieser Gauner auf seine Privatkonten in der Schweiz umleitete. (Diese Summe wurde vom IWF recherchiert. Der „Sohn der Hamas“, Mossab Hassan Yousef, geht allerdings von einer Summe aus, die eine Mrd übersteigt!

    Die BRD-Regierung scheint es jedoch nicht zu interessieren, was mit diesen Steuergeldern geschehen ist – man hört jedenfalls nichts in dieser Angelegenheit.

    Seinerzeit hatten übrigens französische Ärzte festgestellt, dass Arafat an Aids gestorben sei, also keinen Märtyrertod erlitten habe, der ihn jetzt 72 großäugige „huris“ (siehe die Suren 56 + 78) hätte genießen lassen. Ob diese ihm aber wirklich Freude gemacht haben könnten?

Comments are closed.