Gestern wurde auf youTube der offizielle Werbespot von Geert Wilders für die vorgezogene Neuwahl in den Niederlanden am 12. September veröffentlicht. Deutsche Medien berichten unterdessen über eine vermeintliche Krise in der PVV. Bei welt online wird über „Die Einsamkeit des Populisten“ spekuliert und bei der Frankfurter Rundschau heißt es gar: „Die Wilders-Partei schafft sich ab„. Offensichtlich waren vier Abgeordnete mit der straffen Parteiführung unzufrieden, wollten eigene Vorstellungen entwickeln und sind aus der Fraktion ausgetreten.

(Von Michael Stürzenberger)

Der dreiminütige Wahl-Spot zeigt jedenfalls einen kraftvollen Geert Wilders, der die katastrophale EU-Politik zum Kernthema seiner Kampagne gemacht hat. Er formuliert eine klare Botschaft: „Raus aus der EU, raus aus dem Euro“:

Zu den Abtrünnigen der PVV berichtet welt online:

Einer der bekanntesten PVV-Flüchtlinge ist Hero Brinkman. Der ehemalige Polizist galt wegen seiner großen Beliebtheit bei den Wählern immer als die Nummer zwei in der Partei, und nur deshalb hat Wilders sein Treiben wohl so lange toleriert. Brinkman wollte die islamkritische Partei demokratisieren, immer wieder sprach er sich für weniger einseitige Stellungnahmen gegen Muslime aus. Öffentlich kritisierte er auch die umstrittene Meldestelle für Gastarbeiter aus Osteuropa, die Wilders ersann. Dann wurde es ihm offenbar zu bunt, Brinkman kehrte der PVV den Rücken und verblieb als Ein-Mann-Fraktion im Haager Parlament. Damit stürzte er die liberal-konservative Regierung von Premier Mark Rutte, die von Wilders toleriert wurde, in einer Krise.

In der vergangenen Woche taten es ihm drei Abgeordnete gleich und traten ebenfalls aus der Fraktion aus. Für noch mehr Schwund sorgt Geert Wilders selbst, indem er drei weiteren Abgeordneten vor den anstehenden Neuwahlen im September den sicheren Listenplatz entzog. Es wird vermutet, dies könnte mit diversen Verurteilungen jener Politiker zu tun haben, die der PVV bei den Wahlen ein Imageproblem bescheren könnten.

Geert Wilders geht seinen Weg, wohl unbeirrt von den Turbulenzen, konsequent weiter. Wir werden sehen, wie ihn die Niederländer am 12. September beurteilen. Nur das zählt.

image_pdfimage_print

 

48 KOMMENTARE

  1. Das ist reines Wunschdenken der Wildershasser. Solange die Probleme „EU“ und „Islam“ nicht gelöst sind, wird die PVV immer ihre Anhänger haben und vielleicht sogar an Stimmen zulegen.

    Die Organisation der PVV ist kritikwürdig, da wenig demokratisch. Allerdings ist z.B. die gesamte „EU“ nicht nur „wenig demokratisch“, sondern eine als Demokratie getarnte Diktatur. Sie benimmt sich nur noch nicht so (also keine Panzer auf den Straßen und überlebensgroße Bilder der Führer, die durch die Straßen getragen werden usw.).

    Ich schätze, man hat in den Pressestuben gemerkt, dass man Wilders mit „Rechtspopulist“ und „Islamhasser“ usw. nicht kleinkriegt, also versucht man es jetzt auf diese Weise.

    Gäbe es die PVV in Deutschland, Wilders hätte meine Stimme.

  2. Parteien oder Gruppierungen aus dem Rechten Milieu zerschlagen sich meist selbst, siehe Schill Partei, NPD, DVU, REP.
    Herr Wilders demontiert seine PVV nach dem selben Schema, nach seinen Vorstellungen darf es keine weitere Personen geben und letzt endlich wird auch er scheitert wegen persönlichen Eitelkeiten die gerade bei Wilders besonders ausgeprägt sind.
    Gute Nacht Europa.

  3. bei der Frankfurter Rundschau heißt es gar: “Die Wilders-Partei schafft sich ab“.

    Da wird wohl eher die „Frankfurter Rundschau“ abgeschafft. Denn der muß wohl tatsächlich das Wasser bis zum Hals stehen, bzw. ihr müssen die Abonnenten ausgehen, weil es in der Stadt nur so von jungen Leuten wimmelt, die mit Freiexemplaren für ein Abo der FR werben. Anscheinend bewegt sich deren Erfolg aber wohl in recht überschaubaren Grenzen.

  4. “Raus aus der EU, raus aus dem Euro” Super! Würde ich sofort wählen. Dazu müsste noch „Islam raus!“ kommen, und die Sache ist rund.

    Bevor jemand meckert: Ich meine die IDEOLOGIE „Islam“, nicht die bedauernswerten Anhänger dieser Ideologie, also die Mohammedaner. Diese können – eine glaubwürdige Distanzierung und Abkehr von dieser Ideologie vorausgesetzt – gern bleiben.

    Wie sehen die aktuellen Positionen von PRO und DIE FREIHEIT zu diesen drei Punkten aus? Hat jemand gesicherte Infos?

  5. OT

    Islamische Rechtskultur a la Marktplatz-Scharia

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/ehrenmord-prozess-in-hildesheim-lebenslang-fuer-mohammed-o-a-845105.html

    Im Gerichtssaal kam es kurz vor Ende der Urteilsverkündung zu heftigen Tumulten. Angehörige brüllten die Richter an, der Saal wurde geräumt, Polizeihunde kamen zum Einsatz. Auf dem Flur rissen aufgebrachte Zuschauer Tische und Stühle um. Die Bereitschaftspolizei rückte mit mehreren Mannschaftswagen an, um die Gruppe aufzulösen.

  6. Ich denke, bei diesen Themen – EU-Kritik, Euro-Kritik und Islam-Kritik – ist es schwierig eine klare Linie zu verfolgen, wenn man basisdemokratisch über alles abstimmen lässt und jeden in seine Partei aufnimmt. Leider kommen dann auch Extremisten oder „V-Leute“, die im richtigen Moment, z.B. wenn ein Reporter mit einer Kamera bereitsteht, die Hand zum Hitlergruß heben und schon hat man die Partei dort, wo man sie haben will. Daher ist Wilders straffe Organisation seiner PVV durchaus gerechtfertigt.

  7. @ PI Team!Wollte mal Fragen ob man nicht ne Kategorie einrichten kann wo man direkt zu Wahlumfragen von anderen Ländern-z.B. Holland- klicken kann.Dann könnten sich auch viele Leser informieren wie die anderen Islam kritischen Parteien in den Umfragen so stehen.

    Zu Wilders: Der ist das was Deutschland bräuchte.

    UND bei uns sitzen doch auch nur NAZZZIIIISSSS im Bundestag, oder wieso bekamen die AAARRRRRRMMMEEENNNN Asylanten bis jetzt immer weniger Geld als Deutsche???

    😉 😉 😉

  8. Vielleicht wird der 12. September 2012 in die Geschichte eingehen als der Tag an dem die Rettung Europas begann.

    Folgendes Szenario stelle ich mir vor:

    1. Wilders bekommt die Mehrheit und wird Ministerpräsident.

    2. Das Bundesverfassungsgericht lehnt den ESM ab.

    3. Meine Frau serviert mir einen Hennessy am Kamin.

    Nur bei Punkt drei bin ich mir sicher, leider.

  9. „Der Euro ist kein Geld. Der Euro kostet Geld.“ – Völlig richtig. Kann man nicht besser sagen.

    Außerdem ist der Euro das Zwangsmittel, um alle Völker Europas zu unterjochen und die von den EU-rokraten verhassten Nationalstaaten abzuschaffen. Freiwillig hätte das kein Volk getan, aber Dank des Euro ist das jetzt „alternativlos“…

  10. #3 peter shaw (18. Jul 2012 18:10)

    „Das ist reines Wunschdenken der Wildershasser“. Stimmt, alles halb so schlimm. Weiter wurde die Umfrage unter nur 1.000 Personen des linken Büros Synovate benutzt.

    Der niederländische Journalist Rob Savelberg der NL Zeitung „De Telegraaf“ würde für die Telegraaf nie einen derartig verfassten Artikel schreiben, deshalb ein Brotschreiberartikel. Angeblich fördert Welt Online für die Deutschen dazu wiederholt die Adjektive blondiert und rechtspopulistisch zu benutzen.

    #12 Islam-Nein-Danke II (18. Jul 2012 18:29)

    In den Niederlanden gibt es mehrere Wahlumfragen, leider taugen sie alle nicht.

  11. #8 peter shaw (18. Jul 2012 18:16)

    Diese können – eine glaubwürdige Distanzierung und Abkehr von dieser Ideologie vorausgesetzt – gern bleiben.

    Na, ich weiss nicht. Bei all dem Zirkus, den diese Leute schon veranstaltet haben, und noch veranstalten werden, doch lieber nicht.

  12. Bravo Herr Wilders !!Den Wahl-Spot kann ich zu 100% unterschreiben….schade, dass wir in Deutschland nicht so einen Mann haben.

  13. @ peter shaw
    …Bevor jemand meckert: Ich meine die IDEOLOGIE “Islam”, nicht die bedauernswerten Anhänger dieser Ideologie, also die Mohammedaner….

    OHNE diese bedauernswerten Anhänger dieser Ideologie würde es diese „Ideologie“ nicht geben.

    Wann begreift ihr das endlich ?!?

  14. #7 Eduard (18. Jul 2012 18:12)

    ….auch sonst hatten alle überregionalen Tageszeitungen durch die Bank Auflagen-Rückgänge zu verkraften. Die „SZ“ verlor 1,1 Prozent ihrer Abonnenten, die „FAZ“ 1,4 Prozent, die „Welt“/“Welt kompakt“ 0,7 Prozent. Bei der „Welt (kompakt)“ ging zudem auch die Zahl der Verkäufe am Kiosk drastisch um 10,3 Prozent zurück. Auch bei „FAZ“, „Süddeutscher Zeitung“ und „Bild“ lag die Zahl der Einzelverkäufe aber zwischen 3,8 und 4,8 Prozent niedriger als im gleichen Zeitraum des Vorjahres.

    Bravo sag ich da nur!
    Würden die Schmierenjournalisten anständig berichten, statt „Kultursensibel“, ich wäre wieder – wie es früher mal war- ein Zeitungskäufer!
    Übrigens, ich bin seit über 5 Jahren ohne!

  15. Wilder ist einfach super. Ich denke auch, dass er seine Partei straff führen muss, um das Einsickern von Chaoten und V-Leuten zu begrenzen. Um so eine Partei führen zu können, brauicht es aber auch innere Grösse und Gelassenheit und die Fähigkeit verschiedene Strömungen zu integrieren. Ich glaube kaum, dass er so dumm, wie deutsche Politikengagierte ist, Differenzen, Unversöhnlichkeiten zwischen verschiedenen Glaubensrichtungen, wie Christen, Juden und Atheisten aufzubauen. Ohne die Rückbesinnung auf tragende Werte würde auch er zu einem Spielball der Beliebigkeit und damit scheitern.

  16. Wichtig iss aufm Platz

    „Wer nicht alles gibt, gibt nichts“, stellt Helenio Herrera apodiktisch fest, der einst Inter Mailand mit der eisernen Hand eines Sklaventreibers in die europäische Spitze führte. Knapper kann man das Schwarzweißdenken nicht formulieren. Im Fußball geht es immer um Alles oder Nichts, Punktgewinn oder Punktverlust. Die Grauzone dazwischen, die Welt des Unentschiedens und der Punkteteilung, das ist die Hölle, jedenfalls für den echten Fußballer vom Schlage eines westfälischen Schmieds, der zwei Finger in der Eisenpresse ließ. Für die Warmduscher à la Ändy Möller mag das Remis ja in Ordnung gehen.

    Uli Borowka fraß seinem Gegenspieler die Nummer vom Rücken.
    Woran erkennt man den echten Fußballer? Vor allem daran, dass er 90 Minuten unterwegs ist und immer gewillt, ein gestrecktes Bein vor dem Gegner am Ball zu sein. Wer alles gibt, ist dauernd in Bewegung, gönnt sich keine Kunstpause und erläuft sich Bälle, die andere schon verlorengegeben haben.

    Nur eine Minderheit lauffauler Stehgeiger mit dem Aktionsradius eines Bitte-ein-Bit-Bierdeckels erhebt da Widerspruch. Ihr Sprecher ist noch immer der übergewichtige Buffy Ettmayer von anno dunnemals. Er vertritt die Auffassung, bei einem guten Fußballspiel müsse der Ball laufen, nicht der Spieler“.

    http://www.11helden.de/50226711/wichtig_iss_aufm_platz.php

  17. Wieso haben wir keinen Politiker vom Schlage eines Geert Wilders?

    Wir haben nur gleichgeschaltete und weichgespülte Luschen!

    Ich drücke Geert Wilders die Daumen! Viel Erfolg!

  18. #27 Power Boy:
    Falsch, wir haben nicht nur gleichgeschaltete u. weichgespülte Luschen.
    Im Gegenteil, wir haben brandgefährliche Politiker, die dabei sind die Bundesrepublik in der bisherigen Form zu zerstören. Wir werden schon seit jahren mit Desinformationen zugenebelt.

  19. Geert Wilders ist ein Meister der klaren Sprache. Jeder kann ihn verstehen. Auch ohne in die Details zu gehen, werden die wichtigsten Dinge um EU und Euro, offengelegt.

    In Deutschland warte ich immer noch auf Merkels Aufklärung der Bürger über ESM und Fiskalfakt, so wie Gauck es angemahnt hat.
    Mich würde interessieren, was Merkel zum Thema EU sagen würde, wenn sie sich so kurz fassen würde wie Wilders in seinem Wahlspot. Eines weiß ich: Sie würde uns auf keinen Fall über die Gefahren einer Diktatur und über den unwiderruflich bevorstehenden Bankrott und den Untergang Deutschlands informieren.
    Nein, nicht Deutschland zählt und nicht die deutschen Bürger zählen (außer natürlich noch einmal deren Wählerstimmen),
    es gilt nur noch Europa und
    Europa über alles, über alles in der Welt,
    ohne wenn und aber,
    auf Gedeih und Verderb
    und auf Teufel komm raus.

  20. Wilders ist ein richtig guter Typ, der die Dinge beim Namen nennt.
    Es ist leider nur eine Frage der Zeit, bis er vom EUdSSR Regime demontiert oder „unschädlich“ gemacht wird.

  21. —vier Abgeordnete mit der STRAFFEN Parteiführung unzufrieden—

    Genau wegen dieser Aussage, bin ich mir jetzt noch sicherer, dass die PVV auf dem richtigen Weg ist!
    Sorgen würde ich mir um Geert Wilder nur machen, wenn es heißen würde:

    Vier Abgeordnete mit der LASCHEN Parteiführung unzufrieden

    Ich drücke unseren Holländischen Nachbarn die Daumen!

    …Und meinem auch gleich, wenn er nicht bald die Musik leiser dreht…Grrr! Habe morgen Frühschicht…

  22. #3 DerBoeseWolf   (18. Jul 2012 18:06)

    Vom Geert würde ich gern häufiger etwas lesen oder hören. Auch vom Oskar Freysinger

    ***************
    Oskar Freysinger ist seit kurzem als einer von sieben Vizepräsidenten in den Zentralvorstand der SVP Schweiz berufen worden. Er hatte vorher schon alle Hände voll zu tun…

    Seine medienwirksamen Auftritte im Ausland hatten wohl auch ein paar kleinkarierte Neider in der eigenen Partei auf den Plan gerufen… Eines ist aber felsenfest: Er wird ganz bestimmt ein „freier Sänger“ bleiben!

  23. Offenbar gibt es auch in der PVV einige „humanistische“ Elemente die vom Virus der Distanzitis befallen sind. Herr Geert Wilders ist aber kein Blatt im Wind, bleibt konsequent und lässt sich nicht beirren. Wenn besagte Herrschaft_innen Indianer auch Häuptling werden wollen, dann sollen sie neue Jagdgründe aufsuchen, einen neuen Stamm gründen und an den eigenen Lagerfeuern Extrawürstchen braten. Reisende soll man nicht aufhalten.
    Meine Stimme wäre Herrn Geert Wilders gewiss, wäre ich Niederländer.

    Der PVV alles Gute und Glück auf !! 😉

  24. Für die, welche das holländische Parteiensystem nicht kennen. In Holland kann man eine ein-Mann-Partei gründen. Dies hat Wilders getan. Damit kann er nach Gutdünken Leute hochhieven und auch fallen lassen. Dies System ist hervorragend geeignet um Rechtsradikale, Antisemiten, Linke etc. von entsprechenden Parteiposten fernzuhalten. Komunal tritt soweit ich in Erinnerung habe Wilders nur in einem Bezirk an. Bei mehr hätte er nicht mehr die Übersicht. Landesweit fehlt ihm einen breite Truppe die für ihn eintritt, trotzdem kam er auf ein sensationelles Ergebnis bei den letzten Wahlen. Wilders weis sehr genau warum er die oben genannten ausbootete. Es ist vernünftiger für ihn auf loyale Parteimitglieder zu setzen als zwei Fraktionen in seiner Partei zu haben.

  25. Die ominösen „Südländer“ haben wieder zugeschlagen. Diesmal machten sie Frauen mit K.O.-Tropfen sexuell gefügig:

    Artikel vom 18.07.2012 – 18.30 Uhr

    Frauen mit K.O.-Tropfen willenlos gemacht?

    Gießen (P). Nach der Anzeige zweier junger Frauen aus dem Kreisgebiet ermittelt die Gießener Kripo derzeit wegen des Verdachts eines sexuellen Übergriffes. Die beiden Frauen gehen davon aus, dass ihnen K.O.-Tropfen verabreicht wurden.

    Beide hatten zusammen am vergangenen Freitagabend eine Gießener Diskothek besucht. Dort seien sie mit drei jungen Männern ins Gespräch gekommen. Die drei Männer sollen ihre Opfer dann mit einem Fahrzeug nach Hause in eine Umlandgemeinde von Gießen gebracht haben. Wie die Frauen angaben, kamen sie dort zu Bewusstsein. Die Männer hätten die Wohnung daraufhin fluchtartig verlassen.

    Die drei mutmaßlichen Täter werden wie folgt beschrieben: Einer ist klein und musklös, cirka 28 bis 30 Jahre alt und etwa 1,65 Meter groß. Er hatte glatzenartig kurz rasierte Haare, seitlich kurz und oben etwas länger. Der zweite sei 23 bis 25 Jahre alt, etwa 1,70 bis 1,80 Meter groß, dünn und schlank, nicht muskulös. Seine kurzen schwarzen Haare waren etwas nach hinten gestylt. Nummer drei ist 20 bis 25 Jahre alt und etwa 1,75 bis 1,80 Meter groß, schlank, nicht muskulös, hatte gestylte schwarze kurze Haare. Bei allen drei habe es sich um Südländer gehandelt. Hinweise erbittet die Kripo in Gießen unter der Nummer 06 41/70 06-25 55.

    http://www.giessener-allgemeine.de/Home/Stadt/Uebersicht/Artikel,-Frauen-mit-KO-Tropfen-willenlos-gemacht-_arid,355493_regid,1_puid,1_pageid,113.html

  26. #13 Eduard (18. Jul 2012 18:22)

    Guckst Du hier:
    Frankfurter Rundschau Auflage sinkt dramatisch

    http://www.dwdl.de/zahlenzentrale/29825/frankfurter_rundschau

    ———————–

    Und das ist auch gut so! Arm aber sexistisch.

    Die FR hat ganz einfach ein Marketingproblem: Wer soll sie lesen? Sie schreibt für Linke. Die jedoch geben ihr weniges Geld lieber anders aus und halten die Kostenloskultur hoch.
    Natürlich freut sich die linke FR-Redaktion darüber, wenn sie Bürgerliche „kurieren“ kann. Aber die, die noch Geld verdienen gehen, pfeifen drauf, für ihre eigene sozialistische Umerziehung Geld auszugeben!
    Und dann gibt es noch die alten 68er, die schon immer FR-LeserInnen waren und sind. Aber die haben a) im Alter auch weniger Geld und b) sterben die auch langsam aus.

  27. Nun, wer sich an die Umfragewerte der PVV vor den letzten Wahlen und nach einer Hetzkampagne ohnegleichen von seiten der Medien erinnert – hier auf PI damals heiß diskutiert – weiß, daß Wilders zur genannten Zeit bestenfalls ein Ergebnis von 9,5 % prognostiziert wurde. Alle anderen Umfrageergebnisse lagen noch darunter. Am Wahlabend waren es dann plötzlich die bekannten 15,5 %. Insofern besteht durchaus die Möglichkeit, daß Wilders die 24 erreichten Sitze erfolgreich verteidigen kann (die aktuellen demoskopischen Daten sehen die PVV bei 18 Sitzen).

    Daß Wilders die PVV als Einmannunternehmen leitet, ist nicht zu kritisieren. Im Gegenteil: Es wirkt erfolgreich der Unterwanderung der Partei von links und rechts entgegen. Sogenannte »Kellernazis«, wie man sie leider in Einzelfällen bei PRO, der FREIHEIT, beim FN, beim Vlaams Blok oder gar in der FPÖ findet (obwohl es sich bei der FPÖ zweifelsohne um eine demokratische, bürgerliche, nationalliberale Partei handelt), kommen aus diesem Grund bei der PVV nicht vor.

    Wenn sich Störenfriede kurz vor der Wahl verabschieden, so ist dies nur zu begrüßen.

    Im übrigen ist die Behauptung der linkslinken Frankfurter Rundschau, Wilders habe sich weg von der Islam- und hin zur EU-Kritik bewegt, selbstverständlich falsch: Die PVV ist eben breiter aufgestellt, als nur den Islam als einzige ernste Bedrohung wahrzunehmen. Schon 2011 hat Wilders in Berlin seine damalige Rede explizit zur Hälfte der Islamisierung und den zweiten Teil der EU-Diktatur gewidmet. Wer sie noch nicht gehört hat, dem sei diese Rede hiermit empfohlen.

    Auch wenn es die deutsche Einheitspresse gern so hätte: Wilders wird sich so schnell nicht geschlagen geben. Für viele Journalisten könnte es im September eine böse Überraschung geben.

  28. #25 lion8
    Geert Wilders ist ein bekennender Atheist, also unglaeubig und daher sehr aufgeschlossen.
    Atheismus ist K E I N E Religion, genau wie das Nichtrauchen keine Sucht im Gegensatz zum Rauchen ist. Vielleich sollte man besser Nicht-Theist sagen. Ich wuenschte, wir haetten jemand mit klarem Durchblick wie ihn in Deutschland.

  29. Die EU ist gescheitert, der Euro ist ein einzige Pleite und die islamische Landnahme schreitet ungebremst voran. Geert Wilders spricht das deutlich aus. Er ist somit eine extrem Gefahr für unsere Polit-Elite in ganz Europa geworden, die das alle zu verantworten haben.

    Ich kann Geert Wilders nur raten niemals einen VW Phaeton zu fahren. Man sagt, dass man die Elektronik des VW Phaeton von außen manipulieren kann und ab und zu das Auto dann gegen eine Wand fährt!

    Er wäre nicht der erste Politiker, der durch einen Unfall „neutralisiert“ wurde!

  30. #3 DerBoeseWolf (18. Jul 2012 18:06)

    Vom Geert würde ich gern häufiger etwas lesen oder hören.

    Ist möglich. In den Niederländischen Medien erscheint der Name Geert Wilders täglich mehrfach.

  31. #23 HenriFox (18. Jul 2012 19:45)

    @ peter shaw
    …Bevor jemand meckert: Ich meine die IDEOLOGIE “Islam”, nicht die bedauernswerten Anhänger dieser Ideologie, also die Mohammedaner….

    OHNE diese bedauernswerten Anhänger dieser Ideologie würde es diese “Ideologie” nicht geben.

    Wann begreift ihr das endlich ?!?

    Völlig klar und logisch! Aber: Greifst du die Korangläubigen an, bist du Nazi und „Rassist“.
    Da ist es schon unverfänglicher, nur die „Ideologie“ zu kritisieren. Quatsch ist es trotzdem!

  32. Ersetze „Wilders“ durch „Beisicht“. Passt genauso und liest sich wie ein Hetzartikel auf NRW-rechtsaußen bzw. Baulemania – oder den anderen linken Printmedien. Ekelhaft!

Comments are closed.