Margot KäßmannEs gibt zwei Dinge, die die evangelische Pastorin Margot Käßmann (Foto) nicht verkraftet. Das eine ist, wenn ein Bundespräsident sich weigert zu sagen „Der Islam gehört zu Deutschland“. Und das andere ist, dass sie keine Hostie von einem katholischen Priester bekommt. Und folglich auch keinen Messwein.

Zum Islam lautet ihre Begründung:

(…) dies sei eine „intellektualistische Unterscheidung, die eigentlich niemand versteht. Ich kann die vermeintlich so klare Unterscheidung zwischen einer Religion und ihren Angehörigen nicht ganz nachvollziehen.”

Doch, man muss einen Unterschied zwischen einer Religion und ihren Angehörigen machen oder soll man gleich die ganze evangelische Kirche nervtötend finden, weil sie da Vorbeterin ist? Zu ihrem Traum „gemeinsames Abendmahl“ schwelgte sie:

„Das Schönste wäre, wenn wir zum Jubiläum 2017 gemeinsam sagen könnten: Wir bleiben in manchen Punkten verschieden, aber wir können zumindest das Abendmahl gemeinsam feiern“

Mit dem „Jubiläum“ ist die Kirchenspaltung gemeint. Frau Käßmann erwartet allen ernstes, zur Feier der Spaltung einen gemeinsamen Kelch zum Munde führen zu dürfen. Wie schizophren ist das denn?

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

80 KOMMENTARE

  1. Ach, die Kässmann lebt auch noch?

    Und ich dachte schon, Frau Nichts-ist-gut-in-Afghanistan-Kässmann hätte die Verbundenheit des Islam mit dem evangelischen Christentum dazu genutzt, in Afgh. interreligöse Eucharistiefeiern mit Koranschüler-Taliban abzuhalten.

  2. „Ich hätte einfach gesagt, die Muslime, die hier leben, gehören zu Deutschland.”

    Da sieht man mal, wie dumm die Pfaffin ist. Wenn sich Muslime in Parallelgesellschaften aufhalten und alle Integration ablehnen, leben sie zwar auf deutschem Boden, aber sie gehören nicht zu Deutschland.
    Zu Deutschland gehört, wer unsere Werte und Gesetze vorbehaltlos teilt, und das tun nun einmal bei weitem nicht alle Muslime hier.

  3. Die Käßmann (prost!) ist wie soviele in der evangelischen Kirchen, z.B. Bedford-Strohm, eine VerräterIn am eigenen Glauben und an der eigenen Kirche. Sie sollte sich auch mal anschauen – gerade im Hinblick auf 2017, was Luther über den Islam und Mohammed gesagt hat. Aber Verrätern gelingt sicher auch das Fälschen bzw. Um-Interpretieren.

    Gerade das Abendmahl hat eine massiv unterschiedliche Bedeutung in der evangelischen und katholischen Kirche. Für Käßmann (übrigens ein Fan von Bruce Springsteen – nichts gegen ihn) läßt sich aber sicher jede religiöse Feier auch zum Woodstock Festival umgestalten.

  4. Das Vernünftigste in meinem Leben ist dass ich aus diesem Verein ausgetreten bin. Freikirchen sind nach meiner Erfahrung so wie die Kirchen von 1950/1960

  5. #3 nicht die mama

    …dazu genutzt, in Afgh. interreligöse Eucharistiefeiern mit Koranschüler-Taliban abzuhalten.


    Alles gut und schön…, aber vor dem Abfeiern von Eucharistieparies hat unser Herrgott noch das Auffinden alternativloser Voraussetzungen gestellt.

  6. “ Buntssprech Päpstin “ sieht exorbitant
    fertig aus, genau wie ihre wolllust als
    Rampensau. Der Alkohol ist der Herr über
    sie,da erübrigt sich jeglicher Kommentar….

  7. „Mit dem “Jubiläum” ist die Kirchenspaltung gemeint.“

    Apropo …. ich versteh bis heute nicht, wie die Protestanten Luther feiern können. Er war Katholik, der die kath. Kirche reformieren wollte, nicht spalten. Deswegen heißt er „Reformator“ und nicht „Spalter“ … die Protestanten hat er verflucht und sich vollständig von ihnen distanziert.

  8. Die Reformationsbemühungen Luthers (und anderer Reformatoren) hatten nicht die Spaltung der Kirche zum Ziel. Sie richteten sich darauf, eine in weiten Teilen degenerierte Kirche wieder ihrem Ursprung nahezubringen. 2017 wird also keineswegs die Kirchenspaltung gefeiert werden, sondern die so wichtige Reformationsbestrebung, die weit vor der Aufklärung auch die in diesem Blog ansonsten so hoch gehaltene Freiheit thematisierte. Man muss schon geschichtsblind oder erzkatholisch sein, das anders darstellen zu wollen.

  9. Interessant wer heute so alles „in “ ist

    Bushido … Käsmann … solchen Personen hätte man früher die Kalte Schulter gezeigt .. heute werden sie als Vorbilder für die Jugend vekauft und angepriesen

  10. #6 wolaufensie (08. Jul 2012 19:27)

    😀 😀

    Vielleicht liegts ja an der Konsequenz im Glauben?
    „In vino veritas“ ist kein Bestandteil des christlichen Glaubens…
    Mein alter katholischer Pfarrer fuhr, bzw. ging, nicht in Schlangenlienien und übersah auch keine roten Ampeln.

    Vielleicht lags daran, dass mein alter Pfarrer keinen Beifahrer hatte, dessen kleiner Gerd geschüttelt werden wollte nicht gesoffen hat wie ein Loch?

  11. Der deutsche Protestantismus würde sich doch am liebsten noch für die Flausen Luthers entschuldigen. Eine eigene Identität hat diese kirche ja nicht mehr…

  12. @ #2 UP36 (08. Jul 2012 19:12)

    Diese Person macht mir alle Probleme Deutschlands deutlich; und diese gibt es zuhauf!

    Und diese Frau selbst ist eines dieser Probleme und mit für den verkommenen Zustand dieses Landes verantwortlich.

  13. was habt ihr alle gegen diese mutige Frau, die sich traut Dinge anzusprechen die sonst äh niemand anspricht wie zb den Krieg in Afganistan????

    Die Frau ist so mutig, wir brauchen mehr solche Frauen in Doitschland!

  14. Die katholische Kirche existiert seit über 2000 Jahren, die evangelische 500 Jahre. Da gibt es nichts zu feiern, nur zu überlegen, wie die evangelische Kirche, die Spaltung rückgängig machen kann.

  15. Wollte die nicht mit den Taliban beten? Anscheinend hat sie das bisher nicht gemacht.

  16. …Und das andere ist, dass sie keine Hostie von einem katholischen Priester bekommt. Und folglich auch keinen Messwein.

    Bei dem offensichtlichen Alkoholproblem von Frau Käßmann wäre ein anderes Verhalten seitens des katholischen Priesters auch grob fahrlässig und vollkommen unverantwortbar.

  17. #13 DerHinweiser (08. Jul 2012 19:46)

    Wir bräuchten viel mehr von diesen Gutmenschen in Afghanistan, damit unsere Probleme nachhaltig gelöst werden.

    Alternativ geht bald aber auch Ägypten. 😀

  18. (…) dies sei eine „intellektualistische Unterscheidung, die eigentlich niemand versteht. Ich kann die vermeintlich so klare Unterscheidung zwischen einer Religion und ihren Angehörigen nicht ganz nachvollziehen.”

    Warum sollte ich die gesamte evangelische Kirche ablehnen, nur weil ich diese Frau Käßmann zum Kotzen finde ?

  19. Es gibt nun mal bestimte dinge die so sind wie sie sind.
    Eine sache ist der immer noch bestehende Reform bedarf bei der katolischen Kirche.
    Ein gemeinsames Abendmal ist und bleibt utopie.
    Und der Katolischen Kirche würde Ich nie beitreten.
    Eien freikirche wäre das schon eher meine sache.

  20. (…) dies sei eine „intellektualistische Unterscheidung, die eigentlich niemand versteht. Ich kann die vermeintlich so klare Unterscheidung zwischen einer Religion und ihren Angehörigen nicht ganz nachvollziehen.”

    Im Klartext: Also Frau Käßmann hat KEINE Ahnung vom Islam!!

    9:29 „Fight those who do not believe in Allah“

  21. Ich erwarte wenig sinnvolles von Frau Käßmann. Ich will mich nicht zum Richter über ihre Scheidung machen, aber dass sie diese als völlig unproblematisch für ihr Bischofsamt angesehen hatte – die Bibel verbietet Christen im Regelfall eine Scheidung -, sich dann aber durch ein Verkehrsdelikt dazu bewegt sah, ihr Amt niederzulegen, finde ich doch sehr irritierend.

  22. Also diese Person war einer der Gründe für mich, vor zwei Jahren aus der evangelisch-lutherischen Kirche auszutreten. Hinzu kam dann noch die sonstige Unterwanderung der Kirche durch die Grünen (Frau Göring E.) und andere Gutmenschen, die am liebsten die ganze Welt retten wollen, denen aber die eigenen Leute vor Ort sche*ßegal sind. Zugegebenermaßen waren auch finanzielle Gründe im Spiel.

    Ich kann auch ein guter Christ sein, ohne in dem Verein von Käßmann drin zu sein, eben drum. Genauso muss ich auch nicht die Grünen wählen, wenn ich für Umweltschutz bin.

    Wer behauptet, nichts sei gut in Afghanistan und am liebsten mit den geimeingefährlichen Taliban dort im Zelt beten möchte ist.

    1. nicht ganz dicht
    2. und was noch viel schlimmer ist, fällt unseren Kameraden und Kameradinnen in Afghansitan in den Rücken, anstatt Ihnen Beistand bei ihrer schwierigen Aufgabe vor Ort zu geben. Ich halte den Einsatz in Afghanistan auch für nicht besonders gut. Aber er ist nun mal da und die Bundeswehrsoldaten und -soldatinnen verdienen unser aller Respekt. Das sollte auch Frau Käßmann mal erkenne, wenn sie dazu in der Lage ist.

    Deren Sprüche habe ich als Bw-Reservist als Schlag ins Gesicht empfunden.

    Wenn Frau Käßmann mit den Taliban Tee trinken und beten will, kann sie das ja gerne tun. Aber sie sollte nicht erwarten, daß unsere Jungs und Mädels von der Bw sie dann auch noch beschützen dabei.

  23. In meinem „grünen“ Viertel sehen 80% der Frauen über 40 aus wie Frau Kässmann.
    Das ist ein Problem.

  24. Der Nationalsozialismus gehört also auch zu Deutschland. Schliesslich gibt es immer noch ein paar Ewiggestrige. Man kann also sagen, dass der islam wie auch der Nationalsozialismus zu Deutschland gehört. Und der Hinduismus, Taoismus und auch die Zeugen Jehovas. Auch der Massenmord gehört zu Deutschland, wie auch natürlich zu Norwegen…. Je länger ich drüber nachdenke, desto eher könnte ich diese naive oder gefährliche Frau auslachen. Sie soll doch bitte einmal inkognito Urlaub im Iran oder Saudi Arabien machen und schauen, wie es den Christen da so geht.
    Kann es sein, dass diese Person die ganze Zeit in Sachen Islam mitredet und den Koran nie gelesen hat? Falls sie ihn immer noch nicht gelesen hat, sollte man sie einmal „ins Gebet“ nehmen und ihr vor Augen führen, welche Tore sie da offenhält und wozu dies führen MUSS! Falls sie ihn gelesen hat, ist sie eine Kriegstreiberin. Wissentliche Verharmlosung ist Beihilfe. Denn je später die kollektive Einsicht, desto blutiger die Konsequenz. Es heisst nicht umsonst „Wehret den Anfängen!“.
    Ist sie tatsächlich zu dumm zu verstehen, dass wenn sie Moslemin wäre, allzu leicht zu radikalisieren wäre, weil Widerspruch dieser Art = Blasphemie wäre? Kann SIE den Koran friedlich auslegen? Wenn sie mir, der den Koran kennt, das glaubhaft machen kann, dass das möglich ist, werde ich diese Person ernst nehmen. Bis dahin ist sie nur lächerlich, weil unwissend und naiv, das aber selbstsicher.

  25. #23 PI-User_HAM (08. Jul 2012 20:00)

    Na ja, manchmal haben unsere Gegner_innen ja durchaus Recht mit ihren Sprüchen.

    Etwa die Käßmann. Natürlich ist nichts gut in Afghanistan – was allerdings nicht an dem miitärischen Einsatz, sondern an dem völlig konzeptionslosen Agieren des Westens in diesem Land liegt. Man kann die Frage stellen: wann war jemals etwas gut in Afghanistan?

    Dann könnte man zu dem Schluss kommen, dass die wenigen Jahre unter kommunistischer Herrschaft vermutlich der Höhepunkt zivilisatorischer Entwicklung in diesem Land waren.

    Aber das ist Schnee von gestern.

    Umgekehrt hat sogar die Antifa in gewisser Weise Recht, wenn sie – wie heute früh – skandiert:

    Deutschland ist Scheisse!
    Ihr seid die Beweise!

    Allerdings nur dann, wenn sie diesen Slogan vor dem Rat der Evangelischen Kirche wiederholt.

  26. #24 survivor (08. Jul 2012 20:22)

    In meinem “grünen” Viertel sehen 80% der Frauen über 40 aus wie Frau Kässmann.
    Das ist ein Problem.

    Das muss ein Spezialparadies sein, das Allah extra für unseren Gerd geschaffen hat.

    Gut, die Jungfräulichkeit sollte er besser nicht in allen Fällen überprüfen. Aber das wird ihm auch egal sein.

  27. Lasst die Käßmann in Ruhe, sonst geht sie noch in die Politik und davor habe ich wirklich Angst.

  28. #22 Pedo Muhammad
    (08. Jul 2012 19:58)

    Im Klartext:
    Also Frau Käßmann hat KEINE Ahnung vom Islam !!

    Wissen ist Macht –

    nix wissen macht auch nichts.

  29. Na ja, als Bischöfin war sie zumindest noch der Meinung, daß die Türkei in der EU NICHTS zu suchen hätte.

  30. @ #26 Stefan Cel Mare (08. Jul 2012 20:29)

    #23 PI-User_HAM (08. Jul 2012 20:00)

    Na ja, manchmal haben unsere Gegner_innen ja durchaus Recht mit ihren Sprüchen.

    Etwa die Käßmann. Natürlich ist nichts gut in Afghanistan – was allerdings nicht an dem miitärischen Einsatz, sondern an dem völlig konzeptionslosen Agieren des Westens in diesem Land liegt. Man kann die Frage stellen: wann war jemals etwas gut in Afghanistan?

    In der Weise haben Sie natürlich recht. Der Einsatz ist absolut konzeptionslos und man hätte vorher nur einmal ein wenig die Geschichte Afghanistans studieren müssen. Dann hätte man vielleicht erkannt, worauf man sich da einlässt.

    Aber der Einsatz findet nun mal statt. Und da gehört es sich nun mal einfach, unsere Streitkräfte vor zu unterstützen und ihnen nicht in den Rücken zu fallen oder ans Bein zu pinkeln, je nach Empfinden.

    Und genau das hat Frau Käßmann gemacht, darum ist diese Person für mich einfach nur unerträglich.

  31. Käßmann, ihr Liebling Luther und die Türken:

    „“Ich werde Luther nicht zum makellosen Helden stilisieren. Gerade mit Blick auf die Juden hat er fatale Äußerungen von sich gegeben, die unsere Kirche auf einen Irrweg geführt haben. Auch seine Darstellung der Türken als großer Gefahr muss kritisch gesehen werden, das kann und will ich nicht verschweigen. Aber Luther war und bleibt mir sehr wichtig. Und ich muss sagen: Je mehr ich von ihm wieder lese, desto mehr imponiert er mir…““ http://www.haz.de/Hannover/Aus-der-Stadt/Uebersicht/Die-Marktkirche-ist-ein-Stueck-Heimat
    Wie Luther im gleichen Ton gegen die Katholen gehetzt hat ist unwichtig, gell!

    Luthers Kinderlied:
    Das Lied Erhalt uns, Herr, bei deinem Wort ist ein von Martin Luther geschaffenes Kirchenlied. Es erschien 1541 mit dem Zusatz „Ein Kinderlied, zu singen wider die zween Ertzfeinde Christi und seiner heiligen Kirchen, den Bapst und Türcken“.
    http://de.wikipedia.org/wiki/Erhalt_uns,_Herr,_bei_deinem_Wort

    Prost Margot und Huberle 😉
    http://bilder.bild.de/fotos-skaliert/margot-kaessmann-15151133-mbqf-11587880/2,w=457.bild.jpg

    So weint denn Margot um die Türken, wir Katholen sind ihr anscheinend piepegal. Nun, dann kann sie noch lange in Talkshows schwärmen, daß sie so gerne einmal im Petersdom in Rom predigen möchte. Ausgerechnet in unserem Petersdom, für dessen totalen Umbau die teuren Ablaßbriefe verkauft wurden, was Luther so radikal anprangerte.
    Ja, was denn nu, Margot?

    Nur weil die Kampfkräfte der Katholischen Kirche durch die dauernden Osmaneneinfälle gebunden waren, konnte die Heilige Liga den Protestantismus nicht so kurz und klein hauen, wie sie es gerne gehabt hätte.
    Und daher ist Margot den Türken dafür heute noch dankbar, gell!

    Martin Luther hat auch nicht freiwillig gegen die Türken gewettert, er mußte erst mehrere Tritte vom protestantischen Adel in seinen dicken Wanst kriegen. Luther war nämlich der Meinung, die Osmaneneinfälle seien die Geißel Gottes über die sündige Christenheit und müßte daher ertragen werden.

  32. “Das Schönste wäre, wenn wir zum Jubiläum 2017 gemeinsam sagen könnten: Wir bleiben in manchen Punkten verschieden, aber wir können zumindest das Abendmahl gemeinsam feiern”

    Nö, sie soll zum Fastenbrechen gehen, da gibt es keinen Alk.

  33. Als bekennender Christ ist es mir ein Rätsel warum die Protestanten immer noch Konflikte vor 500 Jahren wie Ablasshandel usw hoch puschen (Der Protest damals war sicher berechtigt, aber darf man deswegen einfach eine Protestbewegung gegen die Kirche gründen , auch noch im Namen Jesu Christi?)
    Als Christ sollte man auch verzeihen können und nicht Sachen vor 500 jahren zum unüberbrückbaren Hindernis erklären und statt dessen wieder in die Gemeinschaft der Kirche zurückkehren. Es gibt nur einen Vater , einen Sohn und einen Heiligen Geist und eine katholische (=weltumspannend) Urkirche (Ostkatholiken sind orthodox , Westkatholiken sind römisch katholisch), die Annahme man könnte Dutzende von prostestantischen Gegenbewegungen neu initieren und dann einfach behaupten es wären Kirchen, ist aus meiner Sicht theologisch bedenklich.
    Besonders wenn man während der vorösterlichen Fastenzeit , wo Alkohol und üppige Speisen verboten ist, meint man könne rauschende Feste feiern und dann auch noch betrunken Auto fahren.

  34. Die Käßmann ist in letzter Zeit wohl öfter mal per Anhalter gefahren. Sie sieht so mitgenommen aus.

  35. #33 WahrerGruener

    Aber die Evangelen haben seit dieser Zeit ihre eigene Theologie (5 solas) und ein völlig anderes Sakramentsverständnis entwickelt. Von den ehemals sieben heiligen Sakramenten ist nicht mehr viel übrig. Außer bei strengen Lutheranern und der SELK gibt es noch nicht einmal mehr das Bußsakrament. Bei ev. Freikirchen gilt noch nicht einmal die Taufe als Sakrament. Wo will man da anfangen, zu kitten? Heiligenverehrung, apostolische Sukzession und Primat des Papstes noch nicht einmal aufgezählt… Ich denke, es wird bei den beiden Alternativen bleiben. Die Gemeinsmakeiten mit der Orthodoxie und den Anglikanern sind wesentlich höher.

  36. Frau Käßmann steht für all das, was in den evangelischen LandeskirchInnen falsch läuft.

    – Beamtenärschigkeit
    – Anbetung der Natur
    – Unbiblisches Frauenpriestertum
    – Politik und Presse statt Bibel und Gemeinde
    – Ringelpietz statt Gottessuche
    – Intellektualismus statt Innerlichkeit
    – Hochmut statt Demut

    Wer jetzt noch Mitglied ist, untertützt die Gegenseite…

  37. (…) dies sei eine „intellektualistische Unterscheidung, die eigentlich niemand versteht. Ich kann die vermeintlich so klare Unterscheidung zwischen einer Religion und ihren Angehörigen nicht ganz nachvollziehen.”

    Aber wo Käßmann Recht hat, hat sie Recht.
    ES GIBT KEINE MUSLIME OHNE ISLAM.

  38. @ #39 Sauron (08. Jul 2012 21:45)

    Man kann den Verrat lieben und den Verräter hassen. Ebenso kann man die Sünde hassen und den Sünder lieben. So zu denken ist doch unser täglich Brot.

  39. Als Ex-Lutheraner und jetziger Freikirchler fühle ich mich mit allen Christen weltweit – egal aus welcher Kirche – verbunden, die eines der beiden großen Glaubensbekenntnisse (nizänisches und apostolisches oder vielleicht auch ein mir nicht bekanntes ähnliches) mitsprechen können.

    Wo die Christen weltweit die größte verfolgte Gruppe mit den meisten Märtyrern sind, sind mir gewisse Unterschiede in Erkenntnis und Glaubenspraxis so was von egal. Und zusammenhalten sollten wir mit allen guten Menschen, die die wahren Bedrohungen unserer Zeit erkannt haben.

  40. Die Käßmann war wahrscheinlich wieder vom Rotwein besoffen, als sie solchen Käse laberte. Die sollte sich lieber in der Altenpflege umsehen, möglichst in der Alzheimerkrankenpflege, denn diese Patienten raffen ungefähr noch genausoviel, wie die Käßmann ihre „Weltanschauung“ kund tut…

  41. Es gibt vorlegende Spechtarten und einer neu entdeckten Art!

    Buntspecht
    Grünspecht
    Grauspecht
    Wendehals
    Kleinspecht
    Mittelspecht
    Dreizehenspecht
    Schwarzspecht

    und der neue Specht, Frau Käßspecht… äh sorry Frau Schluckspecht:-)

  42. @ #40 Nebel von Avalon (08. Jul 2012 21:59)

    Die Käßmann war wahrscheinlich wieder vom Rotwein besoffen, als sie solchen Käse laberte. Die sollte sich lieber in der Altenpflege umsehen, möglichst in der Alzheimerkrankenpflege, denn diese Patienten raffen ungefähr noch genausoviel, wie die Käßmann ihre “Weltanschauung” kund tut…

    …oder sie sollte sich einfach mal um diese Leute im Pflegeheim kümmern, anstatt ihren heißgeliebten Taliban oder anderen islamischen Personen hinterher zu rennen.

  43. Bei dem Bild dachte ich zuerst: „Hey, Keith Richards hat wieder ne neue Frisur!“…

  44. „Voraussage für 2013:

    Margot Käßmann erhält den Friedensnobelpreis und den Literaturnobelpreis zugleich.

    Gewürdigt wird ihr Werk ‚Sehnsucht nach Leben‘, dessen Übersetzung ins Paschtunische die Taliban davon überzeugte, dass Gewalt keine Lösung sei.“

    🙂

    (Irgendwo aufgeschnappt, weiß nicht mehr, wo)

  45. die Alkohol-begeisterte Käsefrau, die ausschaut wie ein Mannweib und der man nachsagt, mit dem einstmaligen Steigbügelhalter der SED orientierten Stamokaps und heutigen Gazprom-Nomenklatura ein Verhältnis zu haben, hätte unter ‚Mutti’s‘ Papa, dem in die D’D’R rübergemachten und von der SED hochverehrten roten Kasner eine heldenhafte Klassenkämpferin für die Sache der ‚Christen‘ für den Sozialismus gemacht. Wieso kann man die Käsefrau nicht einfach aus der Kirche raiusschmeissen und ohne Anspruch auf Stütze in den freien Markt abkübeln?

  46. „Besser mit den Taliban beten, als sie bombardieren“ (Margot Käßmann, Dresdner Kirchentag, tosender Beifall).

  47. „Ich war nicht immer eine gute Mutter“ gibt sie freimütig zu. Ich möchte sie trösten und ihr bescheinigen, daß sie dafür wenigstens eine sehr gute Chrislamistin ist.

  48. @ #44 liberalissimo (08. Jul 2012 23:23)

    “Besser mit den Taliban beten, als sie bombardieren” (Margot Käßmann, Dresdner Kirchentag, tosender Beifall).

    …und noch besser ist es, sich von den Taliban bombardieren zu lassen, oder wie?

    Diese Person ist doch das allerletzte.

  49. Pazifaust fragt: „Kann es sein, dass diese Person die ganze Zeit in Sachen Islam mitredet und den Koran nie gelesen hat?“

    Ja. Vielleicht hat sie ihn nicht gelesen. Oder hat nur ein bisschen darin herumgestöbert und ihn unerträglich gefunden. So ging es mir vor dem 11. September. Ich betrachtete das Buch als Roman, orientalische Erzählung, mit viel Kampf und Blut, und ging davon aus, dass die Muslime das nicht umsetzen. Inzwischen sehe ich es anders: In Normalzeiten schlummert das Aggressionspotential, im Krisenzeiten, Zeiten der Aufputschung steigert es sich zum Blutrausch.

    P.S.: Ich bin Katholik und wollte der Käßmann nicht bei der Kommunion begegnen …

  50. #15 LupusLotarius (08. Jul 2012 19:46)
    Die katholische Kirche existiert seit über 2000 Jahren, die evangelische 500 Jahre. Da gibt es nichts zu feiern, nur zu überlegen, wie die evangelische Kirche, die Spaltung rückgängig machen kann.

    Das sehe ich auch so, obwohl selbst ev. Diese Evangelikalen ritt und reitet vermutlich der Deibel. Katholisch werden fände ich nicht schlecht.

  51. Es tut mir (als bekennender Katholik) in der Seele weh, was aus der Evangelischen Christengemeinschaft in Deutschland geworden ist. Erklärung: Im Nat.Soz. sind die Meisten mit wehenden Fahnen übergelaufen („Deutsche (National-)Kirche“)und viel Frevel getrieben (Üble Sachen mit Blut-Boden-Thematik). AAAAABER heute 70 JAhre nach dem Grauen MUSS die Evangelische Kirche ja politisch überkorrekt und mainstream sein, ansonsten würde ja jemand solche Geschichten ausgraben. Solch eine Verblendung gegenüber dem Zeitgeschehen kann nichtnatürlich sein. Die rote Journaillie und die Politisch-Korrekten-Moralwächter hat der Ev. Kirche längst die Kehle durchgeschnitten und lässt sie gemächlich ausbluten…

    Da hilft nur eine Aufbäumen oder das sinkende Schiff verlassen. Ich kann sagen, dass wir Katholiken in Deutschland die letzten 500 Jahre als praktische Minderheit ziemlich viel über Prinzipientreue gelernt haben. Überzeugte Christen, die gerne auch zweifeln sind bei uns immer willkommen…

  52. Als „Theologin“ sollte die „Ex-Bischöf_In“ wissen, dass es bei den Katholiken kein Abendmahl gibt. Ergo kann es kein gemeinsames geben.

  53. Der Prototyp des Gutmenschen. Einfach widerlich, schädlich und so weltfern, dass es schon keine Erklärung mehr dafür gibt. Die Welt wird nicht besser, wenn man immer nur die Wange hinhält!

  54. #26 survivor (08. Jul 2012 20:22)

    In meinem “grünen” Viertel sehen 80% der Frauen über 40 aus wie Frau Kässmann.
    Das ist ein Problem.

    Jetzt verstehe ich Deinen Decknamen. Überleben ist schwer. Rohe Fische, lebende Würmer, Knollen aus dem Wald, kein Klopapier und noch dazu diese Vogelscheuchen bei Abenddämmerung. Letzteres ist aber wirklich das größte Problem. Igitt!

  55. @ #51 der Verstrahlte (09. Jul 2012 00:21)
    und

    @ #26 survivor (08. Jul 2012 20:22)

    In meinem “grünen” Viertel sehen 80% der Frauen über 40 aus wie Frau Kässmann.
    Das ist ein Problem.

    Jetzt verstehe ich Deinen Decknamen. Überleben ist schwer. Rohe Fische, lebende Würmer, Knollen aus dem Wald, kein Klopapier und noch dazu diese Vogelscheuchen bei Abenddämmerung. Letzteres ist aber wirklich das größte Problem. Igitt!

    Das ist dann nebenbei bemerkt auch einer der Gründe, weshalb unser deutsches Volk so nach und nach ausstirbt.

    Die Reproduktion wurde zwischenzeitlich an dafür importierte Fachkräfte aus Anatolien outgesourct.

    In dem Sinne, Prost Frau Käßmann, ein Glas Wein zum Schlafengehen. 🙂

  56. #61 PI-User_HAM (09. Jul 2012 00:32)

    Jetzt mal ernsthaft: Ich glaube wirklich daran! Die statistischen Geburtenrückgänge haben meiner Meinung nach nicht nur mit Pille und Abtreibung zu tun, sondern auch damit, dass ein erheblicher Teil der weiblichen deutschen Bevölkerung einfach ungepflegt, grimmig-emanzipiert, von der Bekleidung her geschlechtsneutral, unumgänglich, einfach unappetitlich aussieht!

    Verzeiht mir den Ausdruck, aber kein Mann steigt mehr freiwillig auf die durchschnittliche deutsche Frau!

  57. Ich freue mich über die vielen (katholischen) Christen, die hier mitschreiben 🙂
    Bin selbst auch katholisch, zurückgekehrt sozusagen in unsere Kirche und glücklich damit!
    Bei Protestanten habe ich viel Intoleranz erlebt gegenüber Nichtprotestanten.Sie reiten auf Marienverehrung und dem Papsttum herum und sprechen uns oft ab, überhaupt Christen zu sein!
    Dass wir auch in 1. Linie Jesus Christus verehren, wollen sie nicht sehen.
    Ausserdem war Martin Luther in keinster Weise ein Vorbild, er ähnelte ein bisschen Mohammed, finde ich.
    Wollte auch mehr als eine Frau heiraten und mochte keine Juden. Die Bauern hat er auch verachtet.
    Ich finde, Christen sollten zusammenhalten und sich mit Liebe und Achtung begegnen.

    Frau Kässmann finde ich furchtbar, wie jeden Kleriker, der über alles spricht, nur nicht über Gott!

  58. @#62 der Verstrahlte
    ein kleiner Vergleich:
    Eva Herman: 4 Ehen 1 Kind
    Margot Käßmann: 1 Ehe 4 Kinder

  59. Das Problemi st nicht die Frau Kaessmann sondern die Einstellung unserer beiden Kirchen zum Islam. Solange die chrsitliche Kirche nicht begriffen hat, dass es sich um einem Kulturkampf mit dem Islam handelt, solange wird es in Deutschland keine Aenderung geben. Also werden weiterhin tausende von Moslemen nach Deutschland ziehen, um uns finanziell und ideell auszubeuten.

  60. @#62 der Verstrahlte (09. Jul 2012 01:01)

    Erschwerend kommt hinzu, daß ein nicht unerheblicher Anteil deutscher Frauen den südländischen, „rassigen“, so schön verwegenen, wilden, harten Typen als ach so sehr sexuell anziehend empfindet. Das sind wenigstens richtige Männer, wissen sie zu berichten. Wenn sie aber wieder zu Hause sind regen sie sich darüber auf, daß der Mülleimer von ihrem Mann noch nicht ausgeleert worden ist.
    Du hast auch vergessen zu erwähnen, daß diese Frauen, wenn sie an der Pisastudie für Kinder teilnehmen müssten, kläglich versagen würden. Dafür haben sie aber überall am Körper coole Tattoos und Piercings.

  61. @ #64 KleinErna (09. Jul 2012 02:02)

    Das Problemi st nicht die Frau Kaessmann sondern die Einstellung unserer beiden Kirchen zum Islam. Solange die chrsitliche Kirche nicht begriffen hat,…

    Liebe Erna,

    Du hast leider nur teilweise Recht! Nicht nur die christlichen Kirchen haben nicht begriffen, was der Mohammedanismus für uns und unser Überleben bedeutet, auch alle etablierten Parteien tuen alles, damit eben diese Mohammedaner eines Tages die Mehrheit haben und uns ganz grundgesetz- und scharíakonform den Hals abschneiden (sprich = schächten) dürfen.

  62. #60 PI-User_HAM (09. Jul 2012 00:32)
    @ #51 der Verstrahlte (09. Jul 2012 00:21)
    und

    @ #26 survivor (08. Jul 2012 20:22)
    ——————————————-Trifft alles zu, was Ihr beiden schreibt.
    Survivor war ich allerdings schon bevor es die Grünen gab.
    Aber diese Frauen heute geben mir den Rest!

  63. Die evangelische Kirche ist längst zu einer Vorfeldorganisation der Grün_Innen verkommen, man könnte sogar sagen, dass sie eine wichtige Scharnierfunktion zum Linksextremismus bildet.

  64. Käßmann: „Ich kann die vermeintlich so klare Unterscheidung zwischen einer Religion und ihren Angehörigen nicht ganz nachvollziehen.”
    Liebe Frau Käßmann ich habe mir gerade vorgestellt, wir würden das Christsein und Frau Käßmann nicht klar unterscheiden. Wäre für alle Christen fatal…

  65. @ich2
    Ihrer süffisanten Bemerkung nach zu urteilen, sind Sie alles mögliche nur kein Christ. Denn ein solcher wußte aus den frühesten Katechismusstunden, daß im Christentum so etwas wie „Reue“, „Umkehr“ gepredigt und erwünscht wird, worauf der Liebe Gott dann mit der „Vergebung der Sünden“ reagiert.

    Frau Hermann mag – wie wir alle – im Leben nicht immmer alles richtig gemacht haben, aber sie hat aus ihren Fehler – wie manche von uns – gelernt. Von Ihrer Madame Käseglocke möchte man dies nicht unbedint behaupten. Ihren Auslassungen zufolge ist Madamchen viel eher stolz auf das, was frühere und klügere Generationen „Sünde“ nannten.

    Das ist überhaupt der große Unterschied zwischen den beiden von Ihnen erwähnten Damen: beide mögen Fehler und Sünde wohl kennen, aber was die eine gutheißt und schönschwafelnd entschuldigt, bereut die andere und bezeichnet es als das was es eben ist – etwas völlig verfehltes.

    @alle anderen
    Heuer offenbart der Abfall von der Kirche seine wahre Fratze in besonders häßlicher Weise (siehe allein schon diese kurzgeschorenen, potthäßlichen KirchInnenfunktionärInnen). Es ist müßig, sich über die widerliche Ranschmeißerei der Protestanten an den aktuell herrschenden Zeitgeist aufzuregen, denn dieses Verhalten ist systemimmanent.

    Schon Luther schleimte sich selbst an die übelsten Kreaturen unter den Landesfürsten heran und hat ihnen immer nach dem Maul geredet und seine NachfolgerInnen haben sich in dieser Hinsicht nie von ihm unterschieden. Protestanten, die sich quer zu seinem weltlichen Herrscher stellen, kann man für all die Jahrhunderte seit der Deformation an den Fingern einer Hand abzählen.

    Es ist daher nicht ungewöhnliches, wenn bestallte ProtestantInnen heute ins Multikulti-Horn stoßen, frauInnenbewegt, ökolinx und ähnliches sind. Sie marschieren seit 1517 immer in die Richtung, die der augenblickliche Herrscher vorgibt; ganz egal, was es ist: ob nationaler oder internationaler Sozialismus, ob brutalster Frühkaptitalismus, Imperialismus oder MuKuGebrummse – richtig und wahr ist laut Protestantismus nur, was gerade die irdische Macht innehat.

    Das Evangelium und Der Heiland sind denen schon von Anfang an völlig gleichgültig gewesen (das protestantische Märchen von der pöhsen Kirche, die der arme Maddin in seinen edelmenschlichen seelischen Qualen nur auf den Weg des Gerechten hat zurückführen wollen, kenne ich auch; haben wir sogar in der Schule so gelernt. Doch plumpe Lügen werden auch durchs x-fache Wiederholen nicht wahr).

    Frau Käseglocke ist da nur ein besonders eifriges und frommes Exemplar.

  66. Frau Käßmann erwartet allen ernstes, zur Feier der Spaltung einen gemeinsamen Kelch zum Munde führen zu dürfen.

    Vermutlich stoßt sie sich an dem gemeinsamen Kelch. Sie hat lieber einen Kelch für sich ganz alleine.

  67. #17 LupusLotarius (08. Jul 2012 19:46)

    Die katholische Kirche existiert seit über 2000 Jahren, die evangelische 500 Jahre. Da gibt es nichts zu feiern, nur zu überlegen, wie die evangelische Kirche, die Spaltung rückgängig machen kann.

    xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

    Die katholische Kirche existiert IN EINHEIT seit 2000 Jahren (UNA SANCTA CATHOLICA APOSTOLICA), während „die“ evangelische Kirche – allein in Deutschland ! – in Dutzende von sich „selbst regierenden“ Teilkirchen aufgespalten ist !

    „Die“ evangelische Kirche gibts garnicht, auch wenn Frau Käsmann sich gerne als deren Repräsentantin inszeniert.

  68. Die Diskussion welche Kirche die Richtige und Wahre ist hat für genauso viel Sinn wie wenn sich Menschen darüber streiten wo Entenhausen liegt. Entenhausen gibt es nicht und Gott genauso wenig.

  69. Die Amtskirchen haben ja leider im Laufe der Geschichte sehr viele Käslaberer und theologisch-bornierte Subtilantisemiten hervorgebracht, die nur zu gerne einen Allerweltsglauben predigen, einen Riecher für Populärgeschwätz haben und den Schulterschluss mit faschistoiden Ideologien praktizieren. Die Bibel warnt ja bekanntlich vor solchen Typen, viele halten leider weiterhin mit Glaube und Geld an den Institutionen, die solche Deppen promoten, fest. Sie werden in die Irre und ins Verderben geführt…

  70. Wer die Diskussion innerhalb der ev. Kirche über den Islam und Äußerungen einzelner „Würden“träger der EKD über den Islam zur Kenntnis nimmt,muß sich heute nicht wundern, warum immer mehr Menschen aus dieser Kirche austreten. Erst neulich traf sich Präses Schneider mit Herrn Mazyek und seinem Islamistenklub. Seit dem Abgang Bischof Hubers von der Spitze der EKD wird diese immer mehr zu einem Steigbügelhalter der Islamisten. Man könnte die Einstellung der EKD zum Islam mit der Einstellung der Deutschen Christen unter Reichsbischof Müller zur nationalsozialistischen Bewegung vergleichen. Eine der wichtigsten Jesu-Worte ist: an ihren Früchten sollt ihr sie erkennen.
    Die Früchte des Islam liegen offen vor aller Welts Augen. EKD-Oberen verschließen die eigenen Augen und werden so zu blinden Blindenführern. Oder aber zu Mittäter.Von dem Kommunisten Bertolt Brecht stammt das Wort: „Wer die Wahrheit nicht weiß, der ist bloß ein Dummkopf.Aber wer sie weiß,und sie eine Lüge nennt, der ist ein Verbrecher.“ Nun will Frau Käßmann sogar mit den Taliban verhandeln. Als hätte sich Jesus auf Verhandlungen mit dem Teufel eingelassen. Daran erkannt man doch,um welch Irrlehrerin es sich bei Pastorin Käsman handelt. Heute bin ich als protestantischer Christ froh, daß es einen Papst und die großen alten Kirchen gibt.Ich bin froh darüber, dass sich z.B.der Außenbeauftragte der russischen Orthodoxie geweigert hat, auch nur mit Käsman, als sie noch EKD-Ratsvorsitzende war, zusammen zu treffen.

  71. Wenn ich nicht wüsste, dass Kässmann engST befreundet ist mit Gerhard Schröder, dann würde ich für sie vielleicht noch ein gutes Wort finden, aber es ist oft etwas dran an dem Sprichwort: Sag mir, wer deine Freunde sind, und ich sag dir, wer du bist.
    Mit Schröder hört bei mir der Spaß auf. Statt sich für Arbeitnehmer einzusetzen, hat er ihre Arbeitsbedingungen samt Arbeitslohn erheblich (das ist milde ausgedrückt!) verschlechtert.

  72. „Stichwort: Alkohol-Demenz

    Die schlimmsten Folgen hat langfristiger Alkoholismus für das Gehirn. Hirnstrukturen sterben ab und lösen einen unumkehrbaren Verlust von Gedächtnis und Orientierung aus.“

    http://www.dw.de/dw/article/0,,351017,00.html

    Hach (Mar)gottsche,

    probiers mal mit Apfelschorle….

  73. Ich war als Katholik in einer Evangelischen Internatsschule am Bodensee. Eine schöne Zeit. Der gröte Sauermacher des Lebens war der Internatsleiter, ein Superintendent dessen Passion die Transzendenz war. Dazu mussten wir jede Woche 90 min in seinem Vortrag aushalten. Und dann missfiel mir die Überheblichkeit im Wissen über das Christsein.
    Da war der Religionsunterricht eines katholischen Landpfarrers vom Nachbarort geradezu eine Wohltat. Und ich lernte meine Mitgliedschaft in der römisch-katholischen Kirche schätzen. Und es war eine Hilfe in puncto die Toleranz meiner Mitmenschen einzuschätzen. In seelischer Not lese ich manche Niederschrift eines katholischen Würdenträgers. Ein gute Stütze war der Studentenpfarrer während meines Studiums. Das beste Stichwort gab er mir bezüglich „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst!“ Ich solle den Teil „… wie dich selbst!“ besonders beachten. UNd das tue ich heute noch. Danke!

Comments are closed.