Demokratie in Deutschland kaputtGünther Lachmann hat in der WELT einen gepfefferten Kommentar über den Niedergang der Demokratie in Deutschland geschrieben. Er zählt auf, wer sich alles erdreistet, dem Bundesverfassungsgericht Vorschriften machen zu wollen und welche Bedeutung das für unser Land hat.

Der Bundespräsident, die Justizministerin und Altkanzler Schmidt bedrängen die Verfassungsrichter. Gleichzeitig steht der Verfassungsschutz unter Terrorverdacht – und die Parlamente sind ohnmächtig.

Erst tat es Bundespräsident Joachim Gauck bei seinem Antrittsbesuch in Brüssel, dann tat es Justizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger, und jetzt war sich nicht einmal mehr der Grandseigneur der deutschen Politik, Altkanzler Helmut Schmidt, zu schade, die Souveränität des höchsten deutschen Gerichtes zu untergraben.

Wegen der vor dem Bundesverfassungsgericht anhängigen Klagen gegen den Europäischen Stabilitätsmechanismus (ESM) forderte er die Richter auf, sich zu einem klaren Kurs zu bekennen, berichtet „Spiegel Online“.

Gerade auch für die Deutschen seien nun „Entschlusskraft und Opferbereitschaft dringend geboten“, sagte der 93-Jährige in einer Rede vor der Atlantik-Brücke in Berlin. Und: „Man muss sein Herz über die Hürde werfen. Das gilt ganz gewiss auch für uns Deutsche und ganz gewiss auch für das Bundesverfassungsgericht.“

Während Gauck und Leutheusser-Schnarrenberger den Verfassungsrichtern mehr oder weniger verklausuliert zuriefen, sie hätten den politischen Willen der Herrschenden nicht zu konterkarieren, fordert Schmidt offen ein den machtpolitischen Interessen der Staats- und Regierungschefs der Euro-Gruppe entsprechendes Urteil ein.

Das ist an sich schon ein unerhörter Vorgang. In diesem historischen Augenblick jedoch, da Parlamente im Hauruck-Verfahren die Machtstatik Europas neu austarieren, indem sie unter dem Druck der Regierenden nationale Souveränitätsrechte aufgeben, da sie Schulden in Billionenhöhe vergemeinschaften und mit dem ESM die vielleicht mächtigste Finanzbehörde der Welt schaffen, ist diese massive Form der Einflussnahme auf die Hüter der Demokratie geradezu ein Anschlag auf dieselbe. Weiterlesen bei Welt online „Auflösungserscheinung der demokratischen Ordnung“

Links:

» Portrait der ESM-Kläger um Professor Schachtschneider im Hamburger Abendblatt
» Wichtige Hinweise zum Verfahrensablauf beim BVG (mündliche Verhandlung der Eilanträge)
» Merkel hält heute unverdrossen eine ihrer Pseudo-Demokratie-Veranstaltungen namens „Zukunftsdialog“ ab

image_pdfimage_print

 

49 KOMMENTARE

  1. Weil es nur Demokratie-RHETORIKER sind, aber keine wirklichen Demokraten, ist ihnen das alles möglich. Das Zauberwort Demokratie ist bei ihnen gleichbedeutend mit rechtgläubig, von der Obrigkeit also der politischen Klasse also ihnen selbst gewollt. Es ist ihnen die aktuelle Form von dem, was früher gottgewollt hieß. Jetzt tritt all das nackt zu Tage.

  2. Der Wähler wird es richten, Bürgerinnen und Bürger werden es richten. Wohl dauert´s noch ein Weilchen, aber es wird geschehen.

    Bis dahin steht zu hoffen, daß das Verfassungsgericht grundgesetzkonform entscheidet.

  3. >>Der Bundespräsident, die Justizministerin und Altkanzler Schmidt bedrängen die Verfassungsrichter.<>Während Gauck und Leutheusser-Schnarrenberger den Verfassungsrichtern mehr oder weniger verklausuliert zuriefen, sie hätten den politischen Willen der Herrschenden nicht zu konterkarieren,<<

    Ja…die Herrschenden. Sie sollten sich besser Tyrannen nennen. Das wäre ehrlich.

    Alle Macht geht von Merkel aus.

  4. Lachmann heisst er.
    Es wäre zum Lachen, wenn es nicht so bitter ernst wäre. Wir werden im wahrsten Sinne des Wortes verraten und verkauft!

    Na hoffenlich erkennt auch den letzte Schmidt-Fan, dass der auch nur ein Volksverräter ist. Wie die anderen alle.

    Ich kenne KEINEN Politiker der ausschliesslich für das Wohl des deutschen Volkes eintritt. Keinen einzigen.
    Jemand von euch?

    Die Kommentare zu Lachmann sprechen Bände.
    Da wird bestimmt bald zugemacht.

  5. “Man muss sein Herz über die Hürde werfen. Das gilt… ganz gewiss auch für das Bundesverfassungsgericht.”

    Das BVerfG ist Hüterin der Verfassung. Es soll keine Herzen über Hürden werfen, sondern verhindern, dass die Verfassung in der (politischen) Schlangengrube landet.

    Wer eine Politisierung des (Verfassungs-)Rechts fordert, hat die FDGO nicht verstanden.

  6. #1 unverified__5m69km02 (03. Jul 2012 16:30)

    Der Wähler wird es richten, Bürgerinnen und Bürger werden es richten. Wohl dauert´s noch ein Weilchen, aber es wird geschehen.

    Die Botschaft hör‘ ich wohl, allein mir fehlt der Glaube. Goethe

  7. Die Richter_Innen des Bundesverfassungsgerichtes werden auf Vorschlag der politischen Parteien ernannt.

    Den medialen Druck auf die obersten Hüter unserer Verfassung können wir verfolgen, die persönlichen Belastungen die sie in Ihrem parteipolitischen und privaten Umfeld ausgesetzt sind nur erahnen.

    Ich erwarte keine Heldentaten, eine paar geschwollene Kommentare vielleicht. Das Grundgesetz, die freiheitlich- demokratische Grundordnung der Bundesrepublik – ja, die Bundesrepublik selbst – sind Geschichte.

    Der Michel wird es achselzuckend zur Kenntnis nehmen, so wie alles andere auch.

    Schön das „die Welt“ ein weiteres Mal die Fahne echten Journalismus hochhält, ob auch das in der EUDSSR zur Seltenheit werden wird?

  8. Mit 93 Jahren hat Schmidt keine Zukunft mehr, ihm kann es ja wurscht sein, wenn wir alle untergehen!

  9. #7 Wilhelmine:
    „Mit 93 Jahren hat Schmidt keine Zukunft mehr, ihm kann es ja wurscht sein, wenn wir alle untergehen!“

    Was will man erwarten. ER hat nicht mal eigene Enkel.
    Es ist wie mit vielen da oben. Kein Ehegatte, keine Kinder. Die leben nur für den eigenen Wanst.
    Denen schert das Volk einen Dreck.

  10. #1 unverified__5m69km02   (03. Jul 2012 16:30)
     
    Der Wähler wird es richten, Bürgerinnen und Bürger werden es richten.

    *****************
    Welche Wähler? Welche Bürger? #5 lorbas   (03. Jul 2012 16:40) scheint nicht daran zu glauben. Ihr solltet bei euren Abgeordneten auf mehr direkte Demokratie drängen! Das war doch einmal ein rot-grünes Anliegen, wenn ich mich nicht täusche?

    Schaut, was ich heute in der NZZ gefunden habe:

    http://www.nzz.ch/aktuell/schweiz/direkte-demokratie-als-neues-exportprodukt-1.17310823

    Es habe in letzter Zeit in der Schweiz ein Demokratie-Tourismus eingesetzt, vor allem aus Deutschland und Österreich. Uns Schweizern soll es recht sein.

    Ihr müsst jetzt z.B. beim Ministerpräsidenten von B-W vorstellig werden:

    „Es gibt in Deutschland ein wachsendes Unbehagen mit der Demokratie, das wir nicht ignorieren dürfen», sagte Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann beim anschliessenden Abendessen auf Schloss Lenzburg. Hier sei die Schweiz «eine echte politische Inspirationsquelle»

    Dazu noch eine Perle aus einer Rede des Schweizer Botschafters Guldimann: „Echte direkte Demokratie bedeute, dem Volk auch in Finanzfragen das letzte Wort zu erteilen. Er bezweifle jedoch, dass die deutschen Parlamente bereit sein würden, ihre Budgethoheit preiszugeben…“

  11. #10 1. Advent 2009

    „Er bezweifle jedoch, dass die deutschen Parlamente bereit sein würden, ihre Budgethoheit preiszugeben“

    Natürlich sind sie dazu bereit, die Budgethoheit preiszugeben. Hauptsache nicht ans Volk. Jeder Sonstige kann sie gerne hinterhergeworfen kriegen.

  12. Günther Lachmann ist einer der besten Journalisten, die weltonline hat.

    Den Artikel von ihm finde ich leider nicht mehr. War wohl zu sehr PI….

    Ich hoffe, er wird jetzt nicht „freigestellt“ oder schlimmer….

    Denn die Wahrheit sagen geht ja mal gar nicht….

    @1.Adevent 2009

    Was ????? Kretschmann hat das wirklich so gesagt ????

    Ich bin zwar keine Grüne-Partei-Anhängerin Herr Kretschmann, aber passen Sie auf sich auf… Schnell hat man einen Autounfall oder „ähnliches“

  13. Hat hier jemand (hoffentlich) diesen Artikel gesichert ???

    Wäre schön, wenn der Link eingestellt würde.
    Ich möchte ihn nämlich ausdrucken und verteilen.

    Danke.

  14. #8 Stoerenfried; Dem stinkt er halt, weil er all das was er wohl aufm Konto hat nicht mitnehmen kann. Und in der Zeit die ihm noch bleibt, wohl auch nicht mehr verprassen. Wie wärs, wenn er das diesem ESM spendet, so als gute Geste.

  15. #5 Hauke Haien

    Volle Zustimmung. Ihren Namensgeber (obwohl fiktiv) verehre ich auch 🙂

  16. Als das GG entstand, hätte sich niemand träumen lassen – weder bei den West-Alliierten, noch in der verfassunggebenden Versammlung – daß Deutschland einmal Spielball von seinen eigenen, alles okkupierenden, sich freiwillig gleichschaltenden Parteien würde (sinngemäß GG: „Die Parteien wirken an der politischen Willensbildung mit„, nicht „sie okkupieren sie“ – s.a. die jahrzehntelange Kritik von Staatsrechtler von Arnim), die zudem alles daransetzen, die Gewaltenteilung aufzuheben und Legislative, Judikative und Exekutive allein dem Parteibuch zu unterwerfen.

    Ferner war damals – seltsamerweise – unvorstellbar, daß supranationale Organisationen und damit Zwangsgebilde wie die EU zum alleinigen Refugium von Parteien und Politkommissaren werden, die in ihrem Heimatstaat die Wähler und somit die Legitimation längst verloren haben.

    Es bleibt das Verdikt – und die Realität – einer Schönwetterdemokratie, die sich die Parteien zur Beute gemacht haben, um sie ohne Zögern über Bord zu kippen, wenn sie lästig wird.

    Dazu paßt, daß in dem Moment, in dem der Souverän die Parteien bestrafen möchte, allerdings noch nicht so recht weiß, wie er sich aus ihrem Gespinst lösen will und kann, sie ihm den totalitären Superstaat servieren. Der für jeden Deutschen rechtsverbindlich, den Rest Europas aber lachhaft ist. Bei dem das nationale Wahlergebnis nichts mehr zählt, aber alle derzeit im nationalen Parlament vertretenen Parteien per Europa-Ticket und Europa-Proporz eine unbegrenzte, scheinlegitimierte Dauer-Existenz in Brüssel führen können.

    Es scheint, daß in Deutschland beim geringsten Gegenwind alle Checks und Balances versagen, daß das GG ein beliebig dehnbares Konstrukt und Gruppenzwang mal wieder stärker ist als alle Vernunft. Wie hieß es einst so schön als Spott auf die ähnlich tickende, totalitäre, beste SBZ der ganzen Welt:

    Ruinen schaffen ohne Waffen.

  17. #5 Hauke Haien (03. Jul 2012 16:38)

    Top! Aber ich fürchte, längst von der normativen Kraft des Faktischen dieser Bananenrepublik überholt.

  18. Aktiv Werden

    Unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift die Bürgerklage

    Verfassungsbeschwerde hier ausdrucken!
    http://tinyurl.com/6os45ov

    SO MUß DIE ANTWORT AUSSEHEN !!

    Welche Luschen regieren uns da eigentlich. ??!!

    Ich werde das heute noch abschiecken.
    Die Sache ist kostenlao PI hat brichtet.
    Stand ist 16880 Bürger klagen.

  19. “ Entschlusskraft “ und “ Opferbereitschaft „. An diesen Worten merkt man das Schmidt zur Kriegsgeneration gehört . Er hat damals offenbar zu viele Goebbels – Reden gehört .

  20. Sind schon Demonstrationen für Samstag den 14. Juli (nach der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts) angemeldet? Absagen könnte man die Veranstaltung, wenn das Verfassungsgericht den Klägern zustimmt.

    Ab Zustimmung des ESM hat das Deutsche Volk das Recht, wenn nicht sogar die Pflicht, auf Widerstand!

  21. #20 Pedo Muhammad:
    „Schmidt ist nicht bei Trost!“

    War es das mal?

    Vor ca. 40 Jahren hat er für die Kommunisten den grössten Grenzübergang Europas finanziert.
    Durch den Grenzübergang Helmstedt DDR-BRD kam danach keine Maus.

    „Die sozial-liberale Bundesregierung von Kanzler Schmidt hat Grenzschutzanlagen der DDR aus westdeutschen Steuergeldern mitfinanziert und dabei das Parlament hintergangen.
    Aus Akten des SED-ZK:

    In einer Vorlage an das SED-Politbüro vom 19. Dezember 1977 – Darin heißt es, die Bonner Verhandlungsdelegation habe mitgeteilt, Bonn wolle für den sechsspurigen Ausbau zwischen den beiden Kontrollpunkten Helmstedt (West) und Marienborn (Ost) zwar 8,5 Millionen Mark bezahlen, davon sollten jedoch nur 2,7 Millionen Mark „offiziell ausgewiesen werden“.

    “ In vertraulichen Gesprächen erklärte Gaus, daß die “
    “ Regierung der BRD mit Rücksicht auf die Opposition nicht “
    “ in der Lage sei, neben den reinen Straßenbaukosten die “
    “ Kosten für die Grenzsicherungsanlagen in die Vereinbarung “
    “ aufzunehmen. Er sicherte zu, diese Kosten im Rahmen von “
    “ anderen Zahlungen der BRD an die DDR zu begleichen. “

    Die Vorlage Axens und Fischers wurde am 20. Dezember im Politbüro verabschiedet.
    Die SED-Spitze wies an, „über die offiziell . . . ausgewiesenen Kosten hinaus . . . keine Erörterungen über Finanzierungsfragen zu führen“.
    Seidel, DDR-Außenministerium, und Gaus in einem „Vieraugengespräch außerhalb der offiziellen Verhandlung“ – „daß die über die offiziell ausgewiesene Summe von 2,7 Mill. hinausgehende Summe von 5,8 Mill. DM vor Beginn der Bauarbeiten auf dem vorgesehenen Weg überwiesen wird“.

    Offizielle Briefe – lapidar, daß Bonn an Ost-Berlin insgesamt 2,73 Millionen DM für den Autobahnausbau Helmstedt-Marienborn entrichtet – über weitere Zahlungen kein Wort. _(* Im Januar 1978 vor dem Ausbau.)“
    Aus: Spiegel 17/93 (gekürzt).

  22. Nun, da haben wir es doch wieder einmal. Weimar lässt grüßen. Unsere Eliten sagen doch immer, dass die Weimarer Republick gescheitert wäre, weil es zu wenig Demokraten gab. Jetz beschränkt sich unsere Hoffnung gerade einmal auf das Vervassungsgericht. Die Selbsthasser im Deutschen Bundestag haben die Demokratie doch schon längst mit 2/3 Mehrheit verraten. Und dabei fühlen die sich noch gut. Man schau sich nur einmal den Maoisten Trittin bei Fernsehinterviews an. Der würde es ja am liebsten hinausschreien, wie froh er darüber ist, das wir Deutschen unser ganzes Geld möglichst an die EU verteilen. Das ist die Mentalität von Sklavenhaltern.

  23. Früher nannte man so etwas Rechtsbeugung.
    Dafür wurden ehemalige DDR-Richter nach der Wende abgestraft. Heute ist das natürlich gaaaanz war anderes.

  24. Nun, da haben wir es doch wieder einmal. Weimar lässt grüßen. Unsere Eliten sagen doch immer, dass die Weimarer Republick gescheitert wäre, weil es zu wenig Demokraten gab. Jetz beschränkt sich unsere Hoffnung gerade einmal auf das Verfassungsgericht. Die Selbsthasser im Deutschen Bundestag haben die Demokratie doch schon längst mit 2/3 Mehrheit verraten. Und dabei fühlen die sich noch gut. Man schau sich nur einmal den Maoisten Trittin bei Fernsehinterviews an. Der würde es ja am liebsten hinausschreien, wie froh er darüber ist, das wir Deutschen unser ganzes Geld möglichst an die EU verteilen. Das ist die Mentalität von Sklavenhaltern.

  25. Es gibt immer Leute die die Macht an sich reissen wollen. Die Demokratie ist immer in Gefahr.

  26. #23 Climategate2009 (03. Jul 2012 17:49)

    Aktiv Werden

    Unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift die Bürgerklage

    Verfassungsbeschwerde hier ausdrucken!
    http://tinyurl.com/6os45ov

    SO MUß DIE ANTWORT AUSSEHEN !!

    Welche Luschen regieren uns da eigentlich. ??!!

    Ich werde das heute noch abschiecken.
    Die Sache ist kostenlao PI hat brichtet.
    Stand ist 16880 Bürger klagen.

    —-

    Danke! Nur Mut und Handeln bringen uns weiter. Auch ich gehöre zu den 16.880 Klägern. Auch wenn der Klage nur teilweise stattgegeben werden wird, irgendetwas Positives bliebt für uns immer hängen.

  27. Unsere „Eliten“ werfen zwar nicht ihr Herz, dafür aber unsere Verfassung und damit unsere freiheitlich-demokratische Grundordnung „über die Hürde“ in den Dreck.

  28. #27 Titanic:
    „Früher nannte man so etwas Rechtsbeugung.
    Dafür wurden ehemalige DDR-Richter nach der Wende abgestraft. Heute ist das natürlich gaaaanz war anderes.“

    Wer denn? Name?
    Ich kenne keinen.
    Die sind alle davon gekommen, weil sie nach dem DDR-Un-Recht geurteilt hatten. Das hatten die kommunist. Machthaber sich selber geschaffen.
    Nur wenn es um andere Zeiten geht, dann ist das natürlich gaaaanz anders.

    Ansonsten hast du recht.
    Heute läuft das genauso ab. Erst recht bei den obersten Richtern, die von den Parteien gestellt wurden.
    Schliesslich müssen die sich dankbar erweisen gegenüber ihren Gönnern.

  29. Macht euch keine Illusionen. Bürgerrechte und nationale Selbstbestimmung wird scheibchenweise zugunsten der politischen Klasse ausgehebelt.
    Der Bürger ist dabei nur Nutzvieh, das am Nasenring durch die Arena gezogen wird.

  30. Frei nach Tucholski:

    Stell dir vor, Deutschland gibt seine Souveränität ab und keiner geht auf die Straße …

  31. Wenn die Verfassungsrichter sich dem Willen der Regierung beugen, dann haben sie auch die drei Gewaltenteilung aufgegeben, denn die wurde ja eingehends dafür geschaffen, das so keine Macht sich konzentrieren kann. Denn wenn alle Macht in einer Hand gebündelt ist, dann ist das Faschismus, das besagt das lateinische Wort fasces und damit würde ja der Faschismus wieder durch die Hintertür über das Parlament eingeführt. Und das ist schon einmal geschehen in der deutschen Geschichte…..1933.

  32. #31 Uohmi (03. Jul 2012 18:08)
    #23 Climategate2009 (03. Jul 2012 17:49)

    Aktiv Werden

    Unterstützen Sie mit Ihrer Unterschrift die Bürgerklage

    Verfassungsbeschwerde hier ausdrucken!
    http://tinyurl.com/6os45ov

    SO MUß DIE ANTWORT AUSSEHEN !!
    ——————————————–

    Gut! Das ist das wenigste was wir tun sollten !!!
    AUSDRUCKEN-UNTERSCHREIBEN-FRANKIEREN-RAUS
    Also los, es kostet nur 55 Cent.

  33. @ #2 unverified__5m69km02

    Ja, der Wähler wird es schon richten, nachdem alles den Bach runtergegangen ist und die Zukunft unserer Kinder und Enkel auf dem Altar der europäischen „Intergration“ geopfert wurde, wird der deutsche Michel Merkel dafür verantwortlich machen und aus „Rache“ Rot-Grün wählen.

    Deutschland schafft sich nicht ab, DEUTSCHLAND HAT FERTIG!
    Adios Demokratie, so schön war die Zeit…

    Habe mich heute der Verfasungsklage angeschlossen, habe aber wenig Hoffung, da ja ohnehin alles „alternativlos ist.

  34. Solange die Verfassungsrichter weiterhin nach dem Grundgesetz entscheiden, gibt es auch keine Auflösungserscheinungen.
    Wenn amtierende Politiker (Bundespräsident, Justizministerin) den Verfassungsrichtern öffentliche Ratschläge geben, überschreiten sie jedoch eine wichtige, unsichtbare Grenze, was sie besser lassen sollten. Ein publizistisch tätiger Altkanzler zählt jedoch nicht in diese Reihe.

    Genauso ist es beiden NSU-Ermittlungen. Solange sie aufgearbeitet und Fehler geahndet werden, gibt es keine Auslösungserscheinungen.

    Man kann Auflösungserscheinungen auch herbeireden, indem man unpassende Beispiele wählt.

  35. Aha, weiter reicht (oder: soll) das Erinnerungsvermögen nicht zurück(reichen)?

    Da gab es mal einen Herren Wulff (jetzt nicht mehr im Amt), der hat einen Herrn Weber (jetzt nicht mehr im Amt) grundgesetzwidrig zu verstehen gegeben, dass er einen Herrn Sarrazin (jetzt nicht mehr im Amt) ‚rauswerfen soll. Was der dann auch getan hat.

    Also man soll nicht so tun, als wäre das etwa ‚was Neues… Da gab es schon in den 80 und 90ern Einiges!

    ———————————————
    #40 AlfonsVIII
    DEUTSCHLAND HAT FERTIG!

    —————————

    Ja, schuld ist linkes Gedankengut! Sozialistische Traumtänzer, die ihr diktatorisches Weltbild leider durch die Institutionen in die Chefetagen von Medien und Parteien bringen konnten. 🙁

  36. #21 sarasani
    Ist der Horsti die Rettung oder nur ein Opportunist?

    ———————————————

    In der Mitte liegt die Wahrheit!

    Die CSU soll sich endlich bundesweit zur Wahl stellen!!! Das ist im Vergleich zur CDU noch eine echt konservative Partei, mit gesunden sozialen Einflüssen jedoch.
    Allerdings müssten dann die Bayern auch bereit erklären mit „Preißn“ zusammen zuarbeiten!

  37. Herr Günther Lachmann, Sie sind ein aufrecht Gehender! Es gibt viele, die das bemerken, Danke!

    Das ist an sich schon ein unerhörter Vorgang. In diesem historischen Augenblick jedoch, da Parlamente im Hauruck-Verfahren die Machtstatik Europas neu austarieren, indem sie unter dem Druck der Regierenden nationale Souveränitätsrechte aufgeben, da sie Schulden in Billionenhöhe vergemeinschaften und mit dem ESM die vielleicht mächtigste Finanzbehörde der Welt schaffen, ist diese massive Form der Einflussnahme auf die Hüter der Demokratie geradezu ein Anschlag auf dieselbe.

    Und dann sind da noch die Abstimmungen über den Fiskalpakt und den ESM in Bundestag und Bundesrat. Es ist schlicht unfassbar, warum Parlamentarier und Vertreter der Länder so etwas mitmachen. Denn als sie die Abstimmungsunterlagen am 29. März das erste Mal berieten, fehlte darin glatt der komplette Teil über die Beteiligungsrechte des Bundestages! An der betreffenden Stelle fand sich nur eine Klammer mit Pünktchen.

    Nicht einmal als Abgeordnete und Ländervertreter dann in freitäglichen Nachtsitzungen endgültig den folgenschweren Gesetzen zustimmten, waren die Abstimmungsunterlagen korrekt. Es fehlten die vom EU-Gipfel tags zuvor beschlossenen Änderungen

  38. Und heute auf http://www.welt.de

    „Rentner und Arbeitnehmer profitieren am meisten vom Euro “ sagt Herr Börner, ein guter Freund von Frau Merkel.

    😆 😆 😆

    Die Propaganda-Maschinerie beginnt zu laufen. War ja klar, es werden jetzt immer mehr Lobeshymnen auf den Euro kommen, jetzt wo der ESM praktisch unter Dach und Fach ist. :mrgreen:

Comments are closed.