Nach der „Atom-Katastrophe“ von Fukushima hat die deutsche Qualitätspresse bereits das nächste Desaster ausgemacht: Sommerloch! In einem aktuellen Bericht sinniert die WELT über „verseuchtes“ Meerwasser, welches sich bereits über die Hälfte des Pazifiks verteilt habe und in drei Jahren die US-Küste erreiche.

Das Blatt schreibt:

Meeresströmungen treiben das im März 2011 im japanischen Fukushima verseuchte Meerwasser weiterhin Richtung Nordamerika. Schon jetzt hat sich die radioaktive Fracht über den halben Nordpazifik verteilt. (…)

Die Radioaktivität werde dann knapp unter den Werten liegen, die noch heute infolge der Tschernobyl-Katastrophe in der Ostsee messbar sind, berichten die Forscher im Fachmagazin „Environmental Research Letters“.

Wie unvorstellbar gefährlich das ist, wird einen Absatz später deutlich:

Dort finde man noch rund 20 Becquerel pro Kubikmeter Wasser. Das sei gegenüber dem Normalwert leicht erhöht, liege aber noch deutlich unter dem Grenzwert für Trinkwasser. Starke Wirbel und Winterstürme hätten das radioaktive Wasser im Pazifik bereits stark verdünnt.

Die USA zittern bereits vor dem angekündigten Zombie-Wasser…

image_pdfimage_print

 

37 KOMMENTARE

  1. Aus den Messwerten kann eine Gefährdung nicht abgeleitet werden. Worum geht es also eigentlich ?

  2. WELT: “Oh nein, wir werden alle sterben!”

    Das ist mir ein willkommener Anlaß, mal wieder an die aufgelöste Gruppe Knorkator zu erinnern, die das mit dem Sterben schon vor Jahr und Tag hellsichtig voraussah.
    Den Neuen hier zum Wohlgefallen, den Alten zur Erinnerung. Viel Spaß! Hier habt Ihr es!…

    Don Andres

  3. Nun sollte mab aber keinesfalls annehmen, daß sich die Radioaktivität des belasteten Meerwassers durch Mischung mit unbelasteten Wasser verringert.

    Wie uns die Umweltexpertin und Professorin für alles und nichts, Claudia Fatima Roth, vom Islamisierungsinstitut mitteilte, wird die Radioaktivität des belasteten Wassers durch die Vermischung mit unbelasteten Wasser sogar noch erheblich erhöht. So steht es auch im Koran.

    Nach Auffassung der grünen Umweltexperten, eine logische und nachvollziehbare Erkenntnis.

  4. Früher, als noch keine PISA-VersagerInnen linksgrüner NRW-Gesamtschulen in den Redaktionsstuben und Parlamenten saßen, da mussten Elftklässer ausrechnen können, wie viele Atome Cäsium pro Liter anzutreffen sind, sollten sich 100 kg auf ein Volumen von 4000 x 5000 x 5 km^3 (Pazifik) verteilen würden.

    Für den LangzeitstudentIn der Soziologie Sebastian Edathy: Wir wären unterhalb der Nachweisgrenze!

    Aber was interessieren LinksgrünInnen schon ätzende Fakten, die Traumwelten und diffusen Ängste vor dem Atom, dem Gen, dem Zeeohzwei und vor allem dem Nazi aus der Mitte der Gesellschaft sorgen doch für einen perfekten „Klimawandel“ in unserer ehemals judäochristlichen okzidentalen Hochzivilisation!

    Doitschelan schafft sich ab!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. Es ist nicht nur DIE WELT !

    Die Mehrheit unserer Intellektuellen ist einem Selbstanklage- Selbstschuld- und Selbstbestrafungs-Irrsinn befallen. Da kommt die heile „unschuldige“ Natur als Vehikel gerade recht.

    Die tieferliegende Wahrheit: sie haben Gott und Jesus Christus erst verraten – und dann endgültig verloren – und nun kommt sie wieder hochgekrochen: DIE HEIDENANGST !!!

  6. Eines ist sicher — in Deutschland werden „German Angst“ und „German Juchtenkäfer“ die sichere, saubere, grenzenlos verfügbare und billige Kernenergie zu verhindern wissen.

    Dank unserer ökologisch und sozialistisch gestrickten Politik.

  7. #3 Eduard (09. Jul 2012 19:54)

    Nun sollte mab aber keinesfalls annehmen, daß sich die Radioaktivität des belasteten Meerwassers durch Mischung mit unbelasteten Wasser verringert.

    Genauso lehrt es die Homöopathie, hahaha!

  8. WELT: “Oh nein, wir werden alle sterben!”

    Da könnte sogar ausnahmsweise was dran sein…

  9. Es ist alles noch viel schlimmer!

    „Tödliche Keime in der Ostsee
    Es ist das Wasser seiner geliebten Ostsee, das den mysteriösen Killerkeim in sich trägt und den Tod bringt.

    Vibrio Vulnificus – ein Bakterium, das eigentlich nur in wärmerem Salzwasser gefährlich werden kann.“

    Berichtete der MDR letzte Woche.
    Alles wegen des Klimawandels.

  10. Die Grenzwerte für Milch (!) liegen laut EU-Verordnung bei 500 Bq. Um ehrlich zu sein lässt sich das so nicht direkt vergleichen, weil es auf die Isotope ankommt, die EU-VErordnung geht von Cäsium und Jod aus, die Isotopenverteilung von Fukushima dürfte sich jedoch wenig von der in Thernobyl unterscheiden. Und die Milch wir getrunken, das Meerwasser eher nicht.

  11. Früher hat man mich einmal ausgelacht, weil ich in einer schwierigen Phase die Lore-, Fürsten- und Förster-im-Silberwald-Hefte meiner Mutter gelesen habe, um einfach nichts denken zu müssen.

    Heute bestehen die meisten Zeitungen und Zeitschriften zu 3/4 aus demselben Stoff, aber sie geben fahrlässig an, damit die Wirklichkeit zu beschreiben. Ich werde mir die alte Gartenlaube besorgen, um die echte Wahrheit zu lesen: „Du Guter du!“ seufzte sie und sank an die breite Brust des Geliebten.

  12. Jetzt gerade“ Hart, aber fair“ mit einer Claudia Roth, von der ich den Eindruck habe, dass sie nicht mehr bei Trost ist in der Diskussion.
    Sie diskuttiert nicht gegen oder pro DE, sondern sie kristallisiert frisch heraus, dass sie das GG für anzweifelhaft hält. Das lässt sie ständig durchblicken und wer sich diese Sendung noch mal ansehen wird, wird feststellen, dass sie da einen Typ im TV installiert hat, welcher wieder nur fordert und klagt.

  13. Radioaktive Strahlung gibt es auf der Erde seit der Entstehung derselbigen. Aber ich kann mich nicht daran erinnern, irgendwelche berichte gelesen zu haben, das vor 4,7 Milliarden Jahren jemand gegen die radioaktive Strahlung protestiert hätte, ebensowenig vor 3 Milliarden jahren, vor 1 Milliarden Jahren, ja nicht einmal vor 1000 Jahren.
    Das Leben auf der Erde ist schon immer radioaktiver Strahlung ausgesetzt gewesen, und in früheren Erdzeitaltern war die Strahlung sicher noch höher als heute, und trotzdem existieren noch einige niedere Lebensformen auf diesem Planeten. Wie kann das nur angehen?

  14. Radioaktive Strahlung gibt es auf der Erde seit der Entstehung derselbigen. Aber ich kann mich nicht daran erinnern, irgendwelche Berichte gelesen zu haben, dass vor 4,7 Milliarden Jahren jemand gegen die radioaktive Strahlung protestiert hätte, ebensowenig vor 3 Milliarden jahren, vor 1 Milliarden Jahren, ja nicht einmal vor 1000 Jahren.
    Das Leben auf der Erde ist schon immer radioaktiver Strahlung ausgesetzt gewesen, und in früheren Erdzeitaltern war die Strahlung sicher noch höher als heute, und trotzdem existieren noch einige niedere Lebensformen auf diesem Planeten. Wie kann das nur angehen?

    (Bitte Kommentar 19 löschen, Tippfehler!)

  15. @ #20 Dichter

    Das Leben auf der Erde ist schon immer radioaktiver Strahlung ausgesetzt gewesen, und in früheren Erdzeitaltern war die Strahlung sicher noch höher als heute, und trotzdem existieren noch einige niedere Lebensformen auf diesem Planeten. Wie kann das nur angehen?

    Dazu kann ich nur den berühmten „Foundation“-Zyklus von Isaac Asimov empfehlen. Science-Fiction, in der eine Hauptrolle die Tatsache spielt, dass die Erde unter allen Planeten eine ungewöhnlich hohe natürliche Radioaktivität aufwies, durch welche die Artenvielfalt auf der Erde ungeheuer gefördert wurde.

    Auch der einzige große Science-Fiction-Roman, den ich kenne, in dem nicht ständig fremde exotische Welten gesucht werden, sondern über viele, viele Seiten ungeheuer spannend und intelligent: Die verschollene Erde!

    (Bitte Kommentar 19 löschen, Tippfehler!)

    Hier wird überhaupt nichts gelöscht, wir sind ja auf PI! 🙂

  16. #24 Climategate2009

    Und ich hatte schon vermutet, es handele sich um Kasnaksprak oder Kiezdeutsch. 😀

  17. Eingefleischte Gegener von Atomen und Angstdeutsche werden nun im Bleianzug schwimmen, nachdem die Jodtabletten keine Wirkung zeigen; der Geigerzähler tickt trotz Jodtabletten weiter.

  18. nur mal so zur Info: die Japaner essen mittlerweile wieder die Delikatessen aus dem Meer rund um Fukushima. Die sind total heiss darauf und zum Leidwesen der wohlgeratenen Kinder und Kindeskinder von Homo-Hitlers und Schwuppen-Röhms arischer Herrenrasse ist bisher kein einziger Japaner daran gestorben. Normalerweise müssten die Ströbele, Roth&Co in eine waschechte HJ-Habermasianische Legitimationskrise des grünen arischen Spätkapitalismus kommen. Tun sie aber nicht. Warum nur?

  19. Wären die „Ich fühle ganz doll, dass Atome böse sind“-Leser der Welt Online offiziell als Kinder anerkannt, wäre der Artikel als Kindesmissbrauch einzustufen.

  20. was die Welt schreibt, kann man nicht ernstnehmen – und wenn ich lachen will, brauch ich dazu nicht die Welt 😛

    @ #31 Schweinsleber,

    passen Sie auf im Urlaub am Meer, die Haie mit mehr als 30 Flossen sind die Gefährlichsten 😉

Comments are closed.