Im letzten Jahr haben in Deutschland die Migrationshintergrunds-geburten und der Einwanderungsüberschuss (zusammen ca. 520.000) die Zahl der einheimischen Geburten (ca. 440.000) überstiegen. Die über 800.000 Gestorbenen – und damit die Friedhöfe – waren dagegen noch weitgehend „in deutscher Hand“. Es genügen die vier Grundrechenarten, um sich auszumalen, wie lange es dauert, bis wir im bisher eigenen Land den Status von Indianern haben werden.

Keine Ahnung, wer White Rabbit Radio ist, aber in jedem Fall haben die ein interessantes Video ins Netz gestellt, das die Ankunft der Weißen in Amerika einmal mit den Texten der Gutmenschen unterlegt. Wären die Fakten dahinter nicht so traurig, könnte man den Trickfilm als echten Schenkelklopfer sehen: So muss sich der arme Indianer-Häuptling beim Palaver mit den Weißen doch tatsächlich Rassismus vorwerfen lassen, weil er diese nicht in seinem Land haben will, nur weil sie anders aussehen und eine andere Lebensweise haben. Schließlich sei der Begriff Rasse ein Konstrukt und die Menschen seien zu 99,99… Prozent genetisch identisch. Da zählt auch nicht der Einwand, dass sich die Indianer ausrechnen, wie schnell sie aufgrund der großen Anzahl neu anlandender Schiffe in eine Minderheitenposition kommen werden.

Nachdem sich die Ureineinwohner dann doch uneinsichtig zeigen, oder die Weißen das zumindest irgendwie so missverstehen, sprechen die Donnerbüchsen. (Das könnte bei uns sein, wenn die Staatsfinanzen endgültig zusammenbrechen und die Demographie gekippt ist.)

Die nächste Szene zeigt dann ein umerzogenes Indianermädchen, das den Unsinn der Gutmenschen-Invasoren vor einer Schule stehend nachplappert. Dabei trägt es ein Schulbuch in den Händen, in dem es vor seinen bösen Nazi-Brüdern gewarnt wird, die immer noch ihre Identität wahren wollen. In der Schlussszene sieht man dann Bilder im Lehrbuch des Lehrers, in denen vor bösen Rassisten gewarnt wird: „Red Power“, „Indian Pride and Culture“, „Indian Resistance“… Alles Anspielungen auf Gruppen, die es heute in der untergehenden europäischen Welt gibt.

Unsere Urenkel – sollte wir einmal noch welche haben, die sich mit uns identifizieren – werden uns dafür verfluchen, dass wir diesen Irrsinn nicht gestoppt haben. Aber wir wählen lieber weiter die Politiker, die uns die beste Versorgung mit Waren und Dienstleistungen versprechen.

image_pdfimage_print

 

69 KOMMENTARE

  1. Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?

  2. #1 Kodiak (14. Jul 2012 09:18)
    zitat
    Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?
    zitatende
    eine ganze menge. warum ist es deutschen männern in der regel kaum möglich, mohammedanische frauen zu heiraten. so würden mehr kinder entstehen mit dann auch deutschem hintergrund und alle wären es – normalerweise – zufrieden. dass es aber leider so nicht ist, sieht man in deutschen großstädten. überall die fahnen (kopftücher) der invasoren. sorry, aber anders kann ich sie nicht mehr nennen.

  3. Eine richtige Entwicklung, wenn man bedenkt daß die Weltbevölkerung immer weiter ansteigt.
    Nur sollte man nicht versuchen diese Tatsache mit Zuwanderung zu kompensieren.
    Die Industrie ist mittlerweile so weit automatisiert, daß immer weniger Menschen benötigt werden.
    Die Renten sollten dadurch sicher sein, daß ja jeder in seinem Arbeitsleben genug dafür eingezahlt hat, außer dieser Topf wurde geleert und auf die nächste Generation abgewälzt. Es kann aber nicht sein, daß diese Summe dann durch immer mehr Bevölkerung ausgeglichen werden soll! Das ist ein Schneeballsystem, welches irgendwann zerbricht. So naiv können (oder sollten) unsere Politiker doch nicht sein ??!!oder ?

  4. Unsere Urenkel – sollte wir einmal noch welche haben, die sich mit uns identifizieren – werden uns dafür verfluchen, dass wir diesen Irrsinn nicht gestoppt haben. Aber wir wählen lieber weiter die Politiker, die uns die beste Versorgung mit Waren und Dienstleistungen versprechen.

    Ironischerweise wird der amerikanische Kontinent die letzte Fluchtbastion sein, wenn die MohammedanerInnen dank der linksgrünen HochverräterInnen Europa übernommen haben werden.

    Wenn dann Claudia Fatima Roth in Buenos Aires enttarnt wird, sollte sie der Mossad in einen Orientteppich wickeln und nachts heimlich an der Kölner Moschee aussetzen!

    2050 – Kölner Dom wird Claudia-Fatima-Roth-Moschee

  5. #1 Kodiak (14. Jul 2012 09:18)

    Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?

    Typische Problemverdrehung der linken Gutmenschen.

    a) Die Indianer haben sich ausreichend vermehrt. Trotzdem waren die Migranten irgendwann in der Überzahl.

    b)Es gibt 2000-3000 Millionen Menschen zuviel auf diesem Planeten. Das führt zu einer gigantischen Völkerwanderung. Ob es 40 oder 80 Millionen Deutsche gibt, spielt keine Rolle, wenn sie die Einwanderung nicht begrenzen.

  6. # Kodiak:
    Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?
    ———————————————
    Ob die Zuwanderer uns nun ihre Geburtenrate bewusst aufs Auge drücken oder nicht, da will ich nichts behaupten – aber den Eindruck könnte man gewinnen, dass diese Überfremdung gewollt ist.
    Man verwerht deutschen Frauen die Verbindung von Beruf und Familie. Aber wiedereum sind deutsche Frauen – sofern sie noch jung sind – als Arbeitstiere in der Industrie gut zu gebrauchen!! Was wäre die Deutsche Wirtschaft denn, wenn wir Familienverhältnisse wie die Türken hätten? Gar nichts!
    Die Zuwanderer wollen unseren westlichen Fortschritt, verachten aber gleichzeitig die Gesellschaft, und sich nicht gewillt sich anzupassen. Wir sind mittlerweile Sklaven im eigenen Land, damit sich diese Invasoren hier einnisten und uns irgendwann vertreiben können. Und die Industrie und Politik schaut händereibend zu. Du glaubst doch nicht ernsthaft, dass es jemanden sonst stören würde, wnen sih Deutschland durch Zuwanderer „vermischen“ würde – siehe auch Post von Noreli.

  7. #1 Kodiak (14. Jul 2012 09:18)

    Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?
    ————————-
    Die ganze Kohle (Milliarden)! welche für die Zuwanderungs-Migrationsindustrie mit all ihren
    „Helfern und
    Helfershelfern“verschleudert wird, zur Stimulation einheimischer Eltern verwenden,würde dieser Misere ein Ende bereiten.

  8. Jetzt läuft im öffentlich-brechtlichen „Neuneinhalb“ über Solarenergie, Lea-Sophie erklärt gerade Chloe-Chantal, dass die Sonne umsonst ist!

    Aber danach kommt „Checker Can“ als mohammedanischen Nachfolger von „Willy wills wissen“!

    Checker Can
    Die Entdeckershow mit Can Mansuroglu

    BUNTland in ARD: Aus Willy wird Can mit beschnittenem Willy!

  9. Wenn man sieht, unter welchen Umständen deutsche Kinder in Großstätten aufwachsen müssen, ständig Gewalt und Gefahren ausgesetzt, so versteht man auch, warum das die Geburtenrate senkt.

  10. @#4 Eurabier (14. Jul 2012 09:37)

    …wird der amerikanische Kontinent die letzte Fluchtbastion sein…

    Bin ich nicht so socher. Letztes Jahr hab ich mal nach Meldungen aus Südamerika über Probleme mit Müslis gesucht und bin doch glatt auch fündig geworden; war glaub ich in Brasilien.

  11. Ein wirklich hervorragender, knallharter Artikel hierzu: Sehr lesenswert,von Killerbee,Gedankenspiele,eingeben bei Google.

  12. Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?

    Ganz einfach: Deutschland ist hoffnungslos überbevölkert. Wir haben genauso viele Menschen wie kurz nach dem 2. WK und vor demselben – da gab es noch ein paar Deutsche mehr – hatte selbst das damalige Großdeutshe Reich nicht mehr Platz für alle und die Naziideoligie „Lebensraum im Osten“ bekam Nahrung. Nach dem 2. WK hatte DE massiv an Gebieten verloren und die Bevölkerung wurde hochgradig komprimiert.

    Aber unsere deutsche Industrie und die Politik brauchten „Arbeitskräfte“ um Gewinne machen zu können. Diese wurden dann gegen die natürlichen Reaktionen in der eigenen Bevölkerung „Beschränkung der Kinderzahlen“ ins Land geholt.

    Dann hat man zunehmend der eigenen Bevölkerung in den Hintern getreten und die Fremden bevorzugt. Das war ein weiterer Grund für die Deutschen auf Kinder zu verzichten. Und die Spirale geht munter weiter. Nur um die Facharbeiterlöhne zu drücken wird munter weiter „reingeholt“.

    Die Fremden sind nicht persönlich „Schuld“, sie sind Werkzeuge, die mißbraucht werden. Wie das konkret aussieht kannst du in der Schweiz sehen. Da sind die Deutschen die Fremden. Gulp ist eine Datenbank für Freelancerprofile. Dort liegen nach deren Angaben 50.000 Profile vor. Interessant ist eine Trennung zwischen dem Auftritt der Schweiz und der deutschen Seite.

    http://www.gulp.de/
    http://www.gulp.ch/

    eine .at-seite gibt es dagegen nicht.

    Die Schweizer haben sich sogar innerhalb des gleichen Vermittlers vom Rest der Welt abgekoppelt. Die wollen keine Freelancer von außerhalb. Warm das so ist? – Die Margen liegen in der Schweiz deutlich höher. Teilweise verdient man bis zu 80% mehr.

    Die 80% muss man etwas relativieren, die sozialen Abgaben sind in der Schweiz auch höher, die Leute haben nicht 80% mehr in der Hand. Aber der Staat hat dadurch auch mehr Geld und ist weit besser als hier in der Lage, die sozialen Verpflichtungen zu übernehmen.

    Und an genau der Stelle verstehe ich unsere Politiker nicht. Wir brauchen nämlich nicht nur Arbeitsplätze, wir brauchen vor allem Arbeitsplätze mit gutem und sehr gutem Einkommen, denn das ist im Kern der einzige Weg die Staatskassen zu füllen.

    Und damit zu dem Kern deiner Frage: Gegen die Fremden, die hier wohnen und gut verdienen hat kein Mensch was. Das Problem ist die Sozialsystemmigration in Verbindung mit einem exorbitanten Lohndumping bei den Niedriglöhnern in Verbindung mit einer politischen Weltanschauung, die dies noch nicht einmal als Problem wahrnimmt.

  13. #1 Kodiak (14. Jul 2012 09:18)

    „Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?“

    Zuwanderer tragen daran keine Schuld – schuld sind die Rahmenbedingungen die durch die Politiker geschaffen werden. Die Deutschen könnten aber auch als Volk von 60 Millionen überleben, wenn die ungebremste Zuwanderung beendet wird, da die Zuwanderung in der Regel Zuwanderung in die Sozialsysteme bedeutet.

    #2 noreli (14. Jul 2012 09:32)

    „warum ist es deutschen männern in der regel kaum möglich, mohammedanische frauen zu heiraten.“

    Selbst wenn ein deutscher Mann um Heiraten zu können, konvertiert, ist es nicht so einfach, wie man denkt. Muslime sind in dieser Hinsicht sehr rassistisch: Türken heiraten Türken, Kurden heiraten Kurden, Araber bleiben auch lieber unter sich.

  14. Leute der Mittelschicht und der unteren Mittelschicht nennen als Grund auf Kinder zu verzichten u. a. oftmals, sie wollen ihr potentielles Kind nicht mit 90% deutschenfeindlichen Einwanderern aufwachsen lassen müssen, die zudem ja auch noch vielfach staatlicherseits bevorzugt werden.
    Das ist meiner Meinung nach übrigens einer der Gründe von Deutschenfeindlichkeit.

  15. Westliche Frauen wollen eben nicht mehr endlos viele Kinder. Unserem Volk ein noch gebärwilligeres Volk überzustülpen ist Hochverrat und wenig sinnvoll.
    Die Grünen müssten im Grunde für ein deutsches Volk ohne Zuwanderung sein, käme die derzeitige Schrumpfung der Umwelt doch am meisten zu Nutze, weniger Autos, weniger Energieverbrauch etc.
    Warum also tun sie dann aber alles, um das Gegenteil zu erreichen?
    Auch würde ich, wie bereits erwähnt, das destruktive psychologische Verhalten westlicher Frauen und Männer beim Anblick Ihrer ehemaligen Städte nicht unterschätzen. Da man alles gegen sich arbeiten sieht, kann man da auch schnell aus der Tiefe seiner Seele zu dem unbewussten Schluss kommen, keine Kinder mehr zu zeugen. Ist aber auch so gewollt und natürlich ist dieses Phänomen den Regierenden bekannt. Und: Es geht immer schneller!

  16. Subversives Filmchen!
    Aber müßte die Überschrift nicht ehr so heißen: „Wenn die Eroberer Amerikas damals schon PC gekonnt hätten“

  17. #5 Thomas d. U. (14. Jul 2012 09:38)

    Typische Problemverdrehung der linken Gutmenschen.

    a) Die Indianer haben sich ausreichend vermehrt. Trotzdem waren die Migranten irgendwann in der Überzahl.

    In der Tat ist es richtig, dass in Deutschland die Anzahl der Geburten und auch der (vermeintliche) Bevölkerungsrückgang keinen Anlass zur Sorge bereiten müsste.
    Wenn man sich die Zahlen der Bevölkerungsentwicklung von 1871 bis heute ansieht, war die Situation des Verhältnisses Geburten/Sterberate/Auswanderung zwei mal seit 1871 sogar noch prekärer als heute und das bei gerade mal etwas mehr als 40 Mio. Einwohnern (!)
    Um 1900 war die „Bevölkerungspyramide“ noch schlechter als heute und nach dem ersten Weltkrieg fehlte es bis weit in die 20er Jahre hinein an jungen Männern. Ausserdem fand in dieser Zeit eine grosse Auswanderungswelle vor allem in die USA statt.
    Wenn man sich diese nackten Zahlen ansieht, wird erst begreiflich, welches Gefahrenpotential in der Zuwanderung von Unterschichten und Analphabeten steckt.

  18. #1 Kodiak (14. Jul 2012 09:18)
    Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?

    Auf der HP der Bundesregierung und auch bei Wikipedia kann man sich die Bevölkerungsentwicklung Deutschlands von 1871 bis heute ansehen und man wird feststellen, dass Deutschland so schlecht nicht dasteht.
    Den gesellschaftlichen und technischen Fortschritt eines Staates nur an den Geburtenzahlen zu messen, ist ein kompletter Irrweg.

  19. Auf der HP der Bundesregierung und auch bei Wikipedia kann man sich die Bevölkerungsentwicklung Deutschlands von 1871 bis heute ansehen und man wird feststellen, dass Deutschland so schlecht nicht dasteht.
    Den gesellschaftlichen und technischen Fortschritt eines Staates nur an den Geburtenzahlen zu messen, ist ein kompletter Irrweg.

    Deutschland stand nie schlecht da und steht auch heute nicht schlecht da. Wir müssten nur mal unser Hirn wieder nutzen …

  20. “Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?”

    Die können sehr viel dazu. Viele junge deutsche Männer werden in ihrem eigenen Land von den Araber-Testosteronmonsterfamilien sexuell brutalst eingeschüchtert, bloß keine Frau „anzugucken sonst Fresse kaputt“.

    Die fremden Männer hingegen schwängern massenweise die jungen deutschen Frauen – heraus kommen seltsamerweise meist neue männliche Libanesen, Türken, Tunesier oder Afghanen.

    Gleichzeitig bewirkt der massenhafte Zuzug junger ungebildeter männlicher Asylanten in der BRD einen noch stärkeren enormen männlichen Überschuss zwischen 11 und 40 Jahren und einen Youth-Bulge, wie er wohl weltweit einmalig ist.

    Was ein Überschuss an jungen (fremden und bildungsverweigernden) Männern für den sozialen Frieden in der Gesellschaft bedeutet, erklärte schon Gunnar Heinson.

  21. #20 Wolfgang (14. Jul 2012 10:31)
    Deutschland stand nie schlecht da und steht auch heute nicht schlecht da. Wir müssten nur mal unser Hirn wieder nutzen …

    In der Tat gab es eine Periode, in der es einen alarmierenden Rückgang der Geburtenrate gab: in den 80er Jahren. Eine Zeit, in der die Freizeitgesellschaft und der ewig junge, erfolgreiche Single allgegenwärtig war. Aber selbst diese Phase ist mittlerweile vorbei.

  22. Und das irrsinnige daran ist: die Deutschen haben sich darauf geeinigt, dass es gut ist, wenn sie sich ausrrrrroten.


    „Es gibt kein gutmütigeres, aber auch kein leichtgläubigeres Volk als das der Deutschen. Keine Lüge kann grob genug ersonnen werden, die Deutschen glauben sie. Um eine Parole, die man ihnen gab, verfolgen sie ihre Landsleute mit größerer Erbitterung als ihre wirklichen Feinde.(Napoleon)“

    Was ist nur in diesem Volk, in dem die Spaltpilze so gut gedeihen?

    Was ist das für ein Volk, dass sich seine Kultur und Religion von politischen Machthaber mit einem Jahrzehnte dauernden Krieg aufeinander hetzen und zerreißen läßt und es auch noch bis heute stolz und so falsch „Reformation“ nennt?

    Die es sich sagen lassen, dass sie ihre Hausnachbarn mit denen sie noch Jahre zuvor im Schützengraben gegen den Feind gekämpft haben, nun in Vernichtungslager schicken müssen?

    Was ist das für ein Volk, dass sich in zwei Staaten aufteilen läßt und nicht zögern würde, auf die eigenen Brüder Atomraketen abzuschießen?

    Was ist das für ein Volk, dass sich einreden lässt, es wäre gut, dass es jeden Tag 1000 der eigenen Kinder abschlachten lässt, weil man dann einen humanitären Beitrag zur Weltbevölkerung leistet, die Beschneidung von anderen Kindern als höchstes Gut über dem Grundgesetz stehend anzusehen ist und gleichzeitig Karl der Käfer wieder glücklich ist?

    Kann mir das bitte irgend jemand erklären?

  23. #20 Wolfgang

    Wenn Sie Ihr Hirn einschalten, dann würden Sie an den Zahlen erkennen, dass niemals in der Geschichte Deutschlands weniger Kinder geboren wurden.
    Sie werden feststellen, dass Deutschland die mit Italien die geringste Geburtenrate auf diesem Planeten hat und Sie werden feststellen, dass Deutschland mit Japen die Gesellschaft hat, die am ältesten ist.

    Und wenn Sie Ihr Gehirn einschalten, dann werden Sie feststellen, dass die beiden Nachbarkontinente Europas bis 2050 jeweils um rund 1.000.000.000.000 junger, aggressiver Menschen anwachsen wird.

    Das ist es, was auf unsere wenigen verbliebenne Kinder wartet. Träumen Sie ruhig weiter von der rosaroten Zukunft in unsere Kinder von einer bestimmten Kültür bereichert werden in aller Liebenswürdigkeit. Schlaf Michel, schlaf…

  24. Das ist es, was auf unsere wenigen verbliebenne Kinder wartet. Träumen Sie ruhig weiter von der rosaroten Zukunft in unsere Kinder von einer bestimmten Kültür bereichert werden in aller Liebenswürdigkeit. Schlaf Michel, schlaf…

    Oh ich träume keineswegs aber weiter oben (#12 Wolfgang (14. Jul 2012 10:02)) habe ich auch geschrieben was sich eigentlich ändern müsste.

    By the way, die besagten „1.000.000.000.000 junger, aggressiver Menschen“, die sind Kanonenfuter, mehr nicht. Die werden zwar einigen Wirbel verursachen und wahrsheinlich auch viel Chaos, aber um die brauchen wir uns keine Sorgen machen. Unser größter Feind sind wir selbst.

  25. Vorige Tage habe ich die Sendung „Allah in Ehrenfeld“ gesehen. Auch Ralph Giordano kam zu Wort und anschliessend sah man 10 bis 12 Junge Leute, einige Mädchen mit Kopftuch, andere modern auch in recht offenherzigen Kleidchen und sie zeigten ein Spruchband:

    Meinen Sie uns, Herr Giordano?

    Die Antwort von Herrn Giordano habe ich nicht mitbekommen, aber meine wäre gewesen:

    „Jawohl, eure Alten sind bald tot, und sie können nichts weiterführen, aber ihr werdet genau das weiterführen, was eure Alten euch beigebracht haben, inklusive „Taquiya“ mit dem offenherzigen Sommerkleidchen“

  26. Der Vergleich mit den Indianern hinkt an mehreren Stellen:

    1. In den USA waren die Einwanderer technologisch überlegen. Die aktuellen Einwanderer sind technologisch unterlegen.

    2.Die Hauptursache für den Niedergang der Indianer war die Infektion mit Krankheiten. Geschätzte 90% der Indianer wurden durch Krankheiten getötet. Natürlich verbreiten Schwarzafrikaner AIDS in Deutschland, aber eine dermassen gesteigerte Mortalität folgt daraus nicht.

    3. Die Migranten kann man heute nicht alle unter einen Hut stecken. Z.B. sind polnische Immigranten in 2. oder 3. Generation nicht von deutschen zu unterscheiden, nicht einmal äußerlich.

    4. Leider vermehren sich Problemimmigranten, wie Moslems, aber auch deutsche „Prinziphartzer“ der 2. oder 3.Generation stärker als Akademiker, aber auch deren Kinder können Akademiker oder integrierte Deutsche werden. Auch aus Akademikerkindern werden Versager oder verblödete Gutmenschen…

    Daher sehe ich das Hauptproblem in der allgemeinen Volksverblödung:

    1. Ideologisch übertriebener Umweltschutz, daraus folgende Technik- und Fortschrittsfeindlichkeit…

    2. Gehört eigentlich noch zu 1, die „Church of global warming“ als Ersatzreligion.

    3. Aus übertriebenem Schuldgefühl die Rolle als EU- und Weltzahlmeister.

    4. Die dauernde Umverteilung von unten nach oben.

    5. Das völlige Fehlen gesunden Menschenverstands bei fast allen politischen Entscheidungen.

  27. #24 schmibrn

    …jeweils um rund 1.000.000.000.000 junger, aggressiver Menschen anwachsen wird.

    Ich erlaube mir eine kleine Korrektur: Da sind drei Nullen zuviel! Wie es obensteht, sind es eine Billion – bei dem gegenwärtigen ESM-, EFSF- und Rettungsschirm-Wahnsinn eher ‚Peanuts‘, bei Bevölkerungszahlen dagegen nicht wirklich realistisch!

  28. @ 22 Das sanfte Lamm

    Wenn ich mich nicht irre, dann dümpelt die zusammengefasste Fruchtbarkeitsrate seit 40 Jahren um die 1,4 herum. Dieser Mittelwert gibt dann, dass jede Frau im Durchschnitt 1,4 Kinder bekommt.

    Damit die Bevölkerung konstant bleibt, muss jede Frau 2,1 Kinder bekommen.
    Deshalb komme ich zu dem Schluß, dass sich die Deutschen seit 40 Jahren in einem Gebärstreik befinden, der dazu führt, dass sich die deutsche Bevölkerung in jeder weiteren Generation um schätzungsweise ein Drittel reduziert.

    Ich würde hier auch schon nicht mehr von einem Bevölkerungsrückgang oder einer guten Entwicklung sprechen, sondern schlichtweg von Sterben. Und mit dem Volk stirbt natürlich auch die Kultur.

    @ 1 Kodiak
    Eben! Nichts!

  29. #6 Freidenkerin (14. Jul 2012 09:39)

    Ob die Zuwanderer uns nun ihre Geburtenrate bewusst aufs Auge drücken oder nicht, da will ich nichts behaupten – aber den Eindruck könnte man gewinnen, dass diese Überfremdung gewollt ist.

    Und ob:
    „Das, was Kamuni Sultan Süleyman 1529 mit der Belagerung Wiens begonnen hat, werden wir über die Einwohner, mit unseren kräftigen Männern und gesunden Frauen, verwirklichen“

    Vural Öger, Vorzeigemigrant, SPD-Politiker, ehem. Mitglied des Europaparlaments.

    Quelle:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/nochmal-wirbel_aid_%2082849.html

  30. @32 Niflheim

    Ich habe eine nette Analogie zum Geburtenrückgang gefunden.

    Die Pest.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Schwarzer_Tod

    Als Schwarzer Tod wird die große europäische Pandemie von 1347 bis 1353 bezeichnet, die geschätzte 25 Millionen Todesopfer – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung – forderte.

    Der Geburtenrückgang hat die gleiche Auswirkung wie die Pest, nur dass der Geburtenrückgang über eine Generation verteilt wirkt,ausschließlich Kinder betrifft und wahrscheinlich noch weiter anhält.

  31. Es ist bedenklich, wie das Verhältnis ist. Dinge verschieben sich in eine Richtung, die wir so nicht wollen. Wenn dann die Integration, wie ich sie verstehe, als Anpassung, von statten gehen würde, wäre es weniger bedenklich. Jeder kann doch auch Speisen seiner Heimat essen. Ich sage doch auch nicht Italiener esst nicht Spagettie Bolognese. Das mache ich ja selbst gerne. Auch den Döner esse ich. Aber eine Gesellschaft kann doch auf Dauer nur in einer Einheit leben. Wie kann es sein, dass Schüler in die Schule kommen und kein Wort deutsch können ? Ja wo leben wir denn ? Das Beispiel der Amerikaner und den Indianern – ja das ist so. Aber genau da wurde ja immer gesagt: Die bösen Engländer! Der Fall ist aber ganz anders, denn die Engländer stießen auf eine rückständige kleine Gesellschaft- die Engländer brachten den Fortschritt. Unsere Einwanderer bringen den Rückschritt.

  32. #32 Niflheim (14. Jul 2012 12:18)

    Wenn ich mich nicht irre, dann dümpelt die zusammengefasste Fruchtbarkeitsrate seit 40 Jahren um die 1,4 herum. Dieser Mittelwert gibt dann, dass jede Frau im Durchschnitt 1,4 Kinder bekommt.

    Gut aufgepasst bei Sarrazin. Und nun?

    Damit die Bevölkerung konstant bleibt, muss jede Frau 2,1 Kinder bekommen.

    2,15 genau. Werden aber nicht bekommen. Fakt.

    Deshalb komme ich zu dem Schluß, dass sich die Deutschen seit 40 Jahren in einem Gebärstreik befinden, der dazu führt, dass sich die deutsche Bevölkerung in jeder weiteren Generation um schätzungsweise ein Drittel reduziert.

    Auf welche Schlüsse manche Poster hier so kommen. Gebärstreik. Was für eine hetzerische Bezeichung gegen Frauen.
    Kannst auch Zeugungsstreik schreiben, wenn schon.
    Beides ist Quatsch.
    Streiken tut man, wenn man seine – nenne ich es mal Vitalität (oder Arbeitskraft, oder Know How) nicht mehr pflichtgemäß einsetzt, weil man bessere Bedingungen einfordern möchte.

    Eine niedrige Geburtenrate hat mit Streiken gar nichts zu tun.

    Aber wollt’s mal wieder gegen die Frauen hetzen, gell?

  33. #32 Niflheim (14. Jul 2012 12:18)

    Wenn ich mich nicht irre, dann dümpelt die zusammengefasste Fruchtbarkeitsrate seit 40 Jahren um die 1,4 herum. Dieser Mittelwert gibt dann, dass jede Frau im Durchschnitt 1,4 Kinder bekommt.

    Damit die Bevölkerung konstant bleibt, muss jede Frau 2,1 Kinder bekommen.
    Deshalb komme ich zu dem Schluß, dass sich die Deutschen seit 40 Jahren in einem Gebärstreik befinden, der dazu führt, dass sich die deutsche Bevölkerung in jeder weiteren Generation um schätzungsweise ein Drittel reduziert.

    Ich würde hier auch schon nicht mehr von einem Bevölkerungsrückgang oder einer guten Entwicklung sprechen, sondern schlichtweg von Sterben. Und mit dem Volk stirbt natürlich auch die Kultur.

    Der grösste Denkfehler der heutigen Zeit ist zu meinen, 82 Mio. Einwohner in Deutschland sind ein Idealfall.
    Es gibt nirgendwo , wirklich : NIRGENDWO auch nur einen Beleg für irgendwelche fatalen Folgen, , wenn die Einwohnerzahl wieder auf den Stand von 1950 oder gar 1930 absinkt.
    Auf den Gipfel des absurden Zahlen-Hokuspokus trieben es die Nazis, die vom „Volk ohne Raum“ faselten. Zum damaligen Zeitpunkt hatte Deutschland gerade einmal 45 Mio. Einwohner (wenn ich mich recht entsinne) und war flächenmässig ca. 10% grösser als heute.
    Man setze das einmal in Relation zur heutigen Bevölkerungszahl und dem Verhältnis zur Fläche.
    Und was die „Überalterung“ der Bevölkerung angeht, sollte man sich die höhere Lebenserwartung von heute vor Augen halten.
    Heutzutage bleiben die Menschen durch medizinischen Fortschritt und gesündere Lebensweise wesentlich länger „fit“ .

  34. Wolfgang (14. Jul 2012 10:02)

    „Ganz einfach: Deutschland ist hoffnungslos überbevölkert.“

    Korrekt erfasst.
    Die Verhältnisse auf den Strassen und Autobahnen, die dauerhaft versiegelten Nahrungsflächen und die krebsartig wuchernden Wohngebiete lassen keinen anderen Schluss zu. Zum Vergleich: Ein Flächenland(!) wie Nordrhein-Westfalen zählt 530 E/km² (Wikipedia) und es wird lustig weiter gebaut.

    Eine solche Siedlungsdichte in einem feuchtkalten Klima ohne Bodenschätze bei gleichzeitiger Abwesenheit von Massenarmut ist nur möglich
    wenn ein Volk überdurchschnittliche Fähigkeiten besitzt. Durch eine unverantwortliche Einwanderungspolitik wird das Leistungsniveau nun gründlich und dauerhaft abgesenkt. Die Folgen sind leicht abzusehen. Entweder Rückgang der Siedlungsdichte oder zunehmende Armut oder beides.
    Die traditionellen westeuropäischen Gesellschaften haben sich im Zweifel immer für eine Absenkung der Einwohnerzahl entschieden, um einen Fall in die Armut zu vermeiden. Eine kluge und richtige Entscheidung. Doch diese traditionellen Westeuropäer wird es in Zukunft immer weniger geben und damit wird auch diese vernünftige Einstellung verschwinden, wie ein Blick auf die Herkunftsgebiete der Einwanderer verrät (Ankara,Bagdad,Kabul usw).

    Armut für alle.

  35. @ #20 Wolfgang

    Die Korrektur ist korrekt.
    Afrika und Asien werden um Europa herum um jeweils rund 1 Mrd. Menschen anschwellen, während Europa der einzige, überalterte Kontinent ist, der heute bereits schrumpft.

  36. #1 Kodiak (14. Jul 2012 09:18)

    Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?

    Hier ist die Rede von Ausländern, die in die Sozialsysteme eingewandert in sind, nicht von „Zuwanderern“ – was soll das sein?

    Sollen Deutsche in den Geburtenwettbewerb mit denen eintreten, damit wir Yout bulge haben wie die in ihren Ländern? Sie, die in die Sozialsysteme eingewanderten Ausländer haben sich im Hinblick auf die Geburtenquoten sehr wohl an das durch die Inlandsbevölkerung anzupassen.

    Warum die Obrigkeit deutsche Steuergelder verpulvert, um Ausländer zu ali-mentieren, ist die nächste Frage. Für ihre Bevölkerung haben die Herkunftsstaaten zu sorgen, nicht der deutsche Steuerzahler.

    Gleiches gilt für Familienförderung jedweder Art, sie dient nicht dem Erhalt fremder Staatsbürger auf deutschem Hoheitsgebiet, sondern dem Erhalt des eigenen Staatsvolkes.

  37. Wer werden zwar älter, aber Europa ist dicht besiedelt. Ich habe mal ausgerechnet: Hätte Deutschland im Verhältnis zur Fläche die gleiche Bevölkerungsdichte wie Russland dann hätten wir gerade mal 3 Mio. Einwohner. Es sind aber 80- 82 Mio. und mir scheint, oft wird der Bevölkerungsrückgang dazu instrumentalisiert, eine höhere Einwanderungspolitik zu rechtfertigen. Und das kanns nicht sein.

    Wie wärs mal mit Qualität statt Quantität ?

  38. #36 Liebes Kind (14. Jul 2012 12:37)

    Gut aufgepasst bei Sarrazin. Und nun?

    #36 Liebes Kind (14. Jul 2012 12:37)
    Auf welche Schlüsse manche Poster hier so kommen. Gebärstreik. Was für eine hetzerische Bezeichung gegen Frauen.

    Auch in Deutschland bekommen Frauen Kinder, nur nicht mehr mit Anfang 20, sondern mit Anfang/Mitte 30 – dies ist auch ein Faktor für die Erhöhung des Altersdurchschnittes.
    Was auch Sarrazin (wissentlich) übersehen hat:
    Es macht einen Riesenunterschied, ob Aishe mit 25 ihr drittes Kind hat, für das ein Leben vom Sozialstaat vorprogrammiert ist, weil zum einen ihr Mann ihr Cousin ersten Grades ist und zum zweiten beide als Eltern kein Interesse an einer guten Basis in Form einer vernünftigen Erziehung und Schulabschluss haben – oder ob ein Ehepaar mit bürgerlichen Wertevorstellungen mit Anfang/Mitte 30 ein oder 2 Kinder bekommt, wenn sie vorab für sich eine ökonomische Basis für eine gute Ausbildung ihrer Kinder geschaffen haben und somit später auch für die Kinder einen anderen Start für den späteren Lebensweg geben können.
    Wenn der erste Fall das sein soll, was Vural Öger in der Fortsetzung der Belagerung Wiens meinte, muss man sich aus meiner Sicht wenig Sorgen machen.

  39. Jedes andere Volk, dem seine nationale Identität geraubt wird, das kulturell-religiös entwurzelt und zu den künftigen Indianern Europas gemacht wird, würde einen vaterländischen Freiheits- und Verteidigungskampf führen.

    Die Deutschen machen einen großen Fehler, wenn sie meinen, sie könnten ungestraft den Kopf in den Sand stecken und sich ins Private zurückziehen. Jedes totalitäre Herrschaftssystem, so auch das muslimisch-osmanische, wird sie dort einholen und auch aus der letzten privaten Ecke herausziehen.

  40. @ 35 Das sanfte Lamm

    Die deutsche Bevölkerung geht massiv zurück, während die Bevölkerung Deutschlands konstant bei 82 Millionen bleibt. Großbritannien und Frankreich wachsen sogar aufgrund der Zuwanderung. Und ich möchte nicht in der Türkei leben.

    Es gibt auch NIRGENDWO auch nur einen Beleg für irgendwelche fatalen Folgen, wenn die Deutschen wieder ausreichend Kinder bekommen würden. Wir sind genug geschrumpft – seit 40 Jahren. Und offenbar haben hier noch weit mehr als 82 Millionen Platz, die Zuwanderer kommen schließlich in Strömen.

    Lustig wird es, wenn die Mohammedaner hier 50 % der Bevölkerung stellen.

    Anders herum gefragt, hat sich durch den Gebärstreik der Deutschen die Bevölkerung Deutschlands reduziert?
    Nein!

    Hat der Gebärstreik der Deutschen die Gesellschaft verbessert?

    Hat der Gebärstreik der Deutschen die Armut in Deutschland gesenkt?

  41. @ 36 Liebes Kind

    In meinen so genannten Gebärstreik können Sie ruhig die Herren der Schöpfung miteinbeziehen. Gut, wir können es auch gerne Zeugungsstreik nennen.

    Und ich wünsche Ihnen und dem Lamm eine kinderreiche Familie.

  42. Und offenbar haben hier noch weit mehr als 82 Millionen Platz, die Zuwanderer kommen schließlich in Strömen.

    Es ist eher offenbar, dass dies nicht der Fall ist:

    1) Wir müssen massenhaft Energie und Rohstoffe importieren. Das können wir aber nur wegen unseres High-Tech-Exportes, den es bald nicht mehr geben wird.
    2) In Großtstädten haben die Mieten mittlerweile ein Niveau erreicht, das es einem „Normalbürger“ sehr schwer macht überhaupt an eine Wohnung zu kommen.

  43. Von Außen einhegen und von Innen zerstören

    Wer an die von Schäuble und Konsorten angesprochene, kommende Volksabstimmung zur Änderung des Grundgesetzes in eine „Deutsche Verfassung“ nach (GG § 146) denkt , dem sollte angesichts der von den etablierten ständig forcierten Einwanderung ein Licht aufgehen. Mann muß zur Annahme kommen, daß die Kreise, die in den internationalen Verbänden von Wirtschaft und Politik verkehren, regelrecht mit allen Mitteln eine Armee gegen die autochtone Bevölkerung heranziehen, die dann im Abstimmungsfall den international aufgestellten Profiteuren und Ideologen zur Mehrheit verhelfen, um die Nation abzuschaffen. Wenn es denn ohne nicht mehr gehen sollte. Siehe ESM usw.
    Wer über youtube von den Hinterzimmergesprächen der Merkel, Schäubles, Dragis, Junkers und zahlreicher anderer Konsorten weis und die jahrelangen Warnungen eines Prof. Schachtschneider, Dr. Hankel und vieler anderer, die diesem Lande schon große Dienste erwiesen haben kennt, dem ershellt sich der Blick auf die führenden Kreise der Politik unseres Landes, sowie der Finanzwirtschaft und der international aufgestellten Im- u. Exportindustrie dergestalt, daß man in ihnen einen über den Gesetzen stehenden Klub von Kriminellen und Mitläufern erkennt. Sie fühlen sich über den Nationen stehend und üben darüber Druck auf die Menschen aus.

    Die Einwanderung in die deutschsprachigen Staaten ist eine lang angelegte Strategie, die über eine Heterogenisierung der einzelnen Völker eine europäische Bevölkerung schaffen soll. Wer die Dinge mit etwas Aufmerksamkeit verfolgt und seinem Verstand vertraut,der Propaganda ausweicht, dem kann eigentlich nicht entgangen sein, daß die Einwanderung mit allen Mitteln und den verschiedensten Argumenten aufrecht erhalten wird. Alle Gegner dieser Entwicklung wurden aus der öffentlichen Meinung verbannt, ihre Argumente auf den Begriff des Rassismus geschrumpft, ganz gleich ob sie die Sprengung der Sozialsysteme, die Senkung des Lohnniveaus oder den Zerfall der kulturellen Werte vorbrachten. Alles war am Ende Rassismus. Die Industrie zog daraus Profit, die Schere in der Gesellschaft des Volksstaates ging und geht immer weiter auf. Aus dem Unterschied des Volksgenossen zum Fremden wurde nun die Gleichheit im „Oben und Unten“.
    Warum die Gewerkschaften bei diesem Spiel so eifrig mit spielen, kann man sich nur dadurch erklären, daß sie sich so ihre dem internationalen Wettbewerb ausgesetzte Klientel bewahren. Diese
    lies sich in der Vergangenheit lieber Ver-“harzen“, als sich des eigenen Verstandes zu bedienen und die Dinge zu hinterfragen, etwa warum ein DGB lieber einen Fremdarbeiter mehr im Lande stationieren will und dabei mit Antifa un Co. Meinungsbereinigung betreibt, anstatt dem Landsmann ein Leben im Niedriglohnbereich zu ersparen.

    International aufgestellte Wirtschaft und globale Ideologie stehen als Feinde der Volksstaaten auf der selben Seite. Die internationale Wirtschaft sieht in erster Linie den Profit, sowie die Möglichkeit über diese Ideologie den Völkern ihr Bodenschätze zu entwinden. Die anderen Internazis dagegen träumen davon, daß sie dem für sie die Welt erobernden Kapitalismus die Leine um den Hals legen werden, sobald der kapitalistische Wahnsinn die Spaltung in Unten und Oben soweit erledigt hat, daß die Massen militant werden.

    Um diese Entwiclung zu unterbinden gibt es nur eines: den Internazis entgegentreten und laut sein wo immer es notwendig ist.

    mfg Flaschengeist

  44. #1 Kodiak (14. Jul 2012 09:18)

    „Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?“

    In Hinblick auf die rasant wegbrechenden Stellen auf dem hoch technisierten Arbeitsmarkt ist die geringe Geburtenrate der Deutschen instinktiv richtig, also ausreichend.

    Nicht in Ordnung ist, dass die Politik seit Jahrzehnten eine ungeregelte und zügellose Zuwanderung forciert, um den Arbeitsmarkt mutwillig aus dem Gleichgewicht zu bringen. Diese Dummheit der Politik hat uns ca 10 Millionen Arbeitslose und viele Millionen Unterbeschäftigte, sowie prekäre Beschäftigungen und Dumpinglöhne beschert.

  45. (So jetzt noch mal mein Beitrag, diesmal im richtigen Thread.) 🙂

    Süddeutsche: Multikulti funktioniert nicht?!

    Syriens Religionen und Ethnien
    Von einer Mixtur, die tödlich sein kann

    “Syrien ist ein religiös-ethnischer Flickenteppich im Nahen Osten. Besonders in Regionen, in denen Sunniten und Alawiten nebeneinander wohnen, kommt es immer wieder zu Massakern wie an diesem Freitag in Tremseh. Assads alawitischer Minderheit geht es wirtschaftlich meist besser als den anderen. Aber nicht nur das sorgt für Zündstoff.”

    … … Religiös-ethnischer Flickenteppich

    Sicher ist nur eines: Die Zusammensetzung von Syriens Bevölkerung und die Verteilung der einzelnen Religionsgruppen und Ethnien quer über das Land bieten allen verfeindeten Gruppen zahlreiche Gründe, über die Angehörigen der jeweils anderen Religionsgruppe herzufallen.”

    Hört hört! Aber in Deutschland da wird dieser religiös-ethnischer Flickenteppich natürlich funktionieren, gell liebe linke Traumtänzer von der Süddeutschen?!

    Rest hier:
    http://www.sueddeutsche.de/politik/syriens-religionen-und-ethnien-von-einer-mixtur-die-toedlich-sein-kann-1.1412323?google_editors_picks=true

    Damit gibt die Süddeutsche indirekt zu das Multikulti-Systeme nicht funktionieren, und immer irgendwann in Gewalt und Blutvergießen enden werden. Multikulti-Systeme lassen sich halt nur durch Zwang zusammenhalten, in Multikulti-Systemen bleibt die Demokratie und (Meinungs)Freiheit immer auf der Strecke. Auch in Deutschland läßt sich das seit der Umsetzung der Multikulti-Ideologie und erzwungenen Durchsetzung der Multikulti-Gesellschaft über Masseneinwanderung beobachten.

    Der sich jedes Jahr mehr in Ekstase steigernde “Kampf gegen Rechts” hat nur eine Ursache, und diese Ursache ist die zunehmende Multikulti-Gesellschaft. Immer mehr Deutsche realisieren, dass sie bald eine Minderheit im eigenen Land sein werden,m Fremde im eigenen Land. Und deshalb wird die Meinungsfreiheit für Deutsche massiv eingeschränkt, und jeder der es wagt sich politisch dagegen zu organisieren, wird von den brutalen Sturmtruppen der AntiFaschisten, die indirekt vom Staat über die “Kampf gegen Rechts”-Organisationen gefördert und unterstützt werden, bekämpft. Hinzu kommt, dass unsere deutschen Kinder jetzt vom Kindergarten an massiv mit Multikulti-Propaganda traktiert werden, um ihre deutsche Identität in eine multikulturelle Weltbürger Identität zu transformieren. Es findet eine Umerziehung des deutschen Volkes statt, man brauch nur den Fernseher anschalten oder eine Zeitung aufschlagen. Denn nichts anderes als das sollen Politiker-Sprüche wie, “auch der Islam ist Deutschland” bewirken.

    Der religiös-ethnische Flickenteppich Deutschland wird uns um die Ohren fliegen wie einst der Balkan in den 90ern und jetzt Syrien.

  46. #13 Abu Iblis

    während man den paar Rest-Deutschen ein hündisches und devotes Verhalten andressiert, holt man aus dem Ausland knallhrte ethnisch-religiöse Chauvinisten ins Land. Man sieht doch was hier los ist, da kommen teilweise so verbohrte Nationalisten/Rassisten, die bringen ihre Mädchen lieber um, bevor das Mädchen einen Deutschen heiratet. Und wir Deutsche werden gezwungen dies als Bereicherung anzuerkennen.

    Meiner Meinung nach ist das Verhalten der Eliten absicht, man will sicherstellen dass die Deutschen langfristig verdrängt werden, zunindest eine kleine Minderheit im eigenen Land werden. Deshalb auch die massive Emanzipations-, Anti-Familien- und Abtreibungsprpopaganda die sich außschließlich an Deutsche (hauptsächlich deutsche Frauen) richtet. Und wehe es kommt mir jetzt einer mit „rechter Verschwörungstheorie“, von wegen, denn es ist linke Realpolitik!

    EU should ‘undermine national homogeneity’ says UN migration chief

    “The EU should “do its best to undermine” the “homogeneity” of its member states, the UN’s special representative for migration has said.

    Peter Sutherland told peers the future prosperity of many EU states depended on them becoming multicultural.”

    http://www.bbc.co.uk/news/uk-politics-18519395

  47. Es gibt unzählige Verbände, Organisationen und Grüppchen, die vom ausgerufenen „Kampf gegen Rechts“ leben und profitieren. Gleichzeitig liefert es auch handfeste Gründe, um daraus „Events“ zu kreieren, der Spaß sollte doch inbegriffen sein! Es geht schon lange nicht mehr darum, wie in den 80ger Jahren, gegen echte Neonazis vorzugehen, heute wird ein Rundumschlag gegen jede abweichende Meinung vom Mainstream als „rechts“ verunglimpft und stimatisiert. So kommt ein großer Personenkreis, der früher die Mitte repräsentierte und weder links noch rechts war, in das sich immer weiter ausdehnende Konstrukt „Kampf gegen Rechts“ und erzeugt Angst und Zurückhaltung. Dem muß entgegengesteuert werden mit Mut, Entschlossenheit und Überzeugungskraft.

  48. Das wohl beste Beispiel, wie man mit Geburtenrückgang umgehen kann ist Japan. Dort ist die Alterspyramide sogar noch ungünstiger als in Deutschland – und dennoch kommt kein Japaner auf die Idee, den Rückgang mit Zuzug von Ausländern zu kompensieren – und sie kommen bestens damit klar. Wie einige Vorredner schon schrieben: es spricht nichts dafür, die gut 8o Millionen mit aller Gewalt zu halten. Schon gar nicht, wenn dadurch der Prozentsatz an Moslems deutlich steigt …

  49. @#18 Das_Sanfte_Lamm
    Volle Zustimmung!

    @#32 Niflheim
    Genau! Nichts!
    Aber die Antworten, die ich hier bisher auf meine einfache Frage bekam, sind typisch für Menschen, die dringend Sündenböcke suchen und dabei natürlich die Lösungen bevorzugen, bei denen man wenig nachdenken muss.

    Wer eine geringe Geburtenrate mit Geld lösen will (also mit einer Wurfprämie), der müsste doch gemerkt haben, dass dies bereits gescheitert ist.
    Und wer meint, dass Gelder, die jetzt für Migranten „verschleudert“ werden, dann in der Familienpolitik landen würden, der denkt ziemlich naiv. Wäre den Politikern die Familie wirklich so wichtig, wie sie immer betonen, dann könnte genug Kohle für Bildung, Kitas usw. frei gemacht werden. Die Milliarden landen aber bekanntlich bei der Rettung unterschiedlichster Fonds und Banken!

  50. Und wer meint, dass Gelder, die jetzt für Migranten “verschleudert” werden, dann in der Familienpolitik landen würden, der denkt ziemlich naiv.

    Wenn wir keine Zuwanderung hätten, dann gäbe es die eurabischen Verträge nicht und wir bekämen kein Öl, jedenfalls nicht in diesen Mengen. Unser Einkommen wäre deutlich niedriger als jetzt. Dafür hätten dann aber die Kinder eine Chance auf eine Zukunft. Und unsere Politiker hätten keine Chance irgendwelche fremden Kassen zu füllen weil dazu einfach nicht genug da wäre.

  51. #53 Kodiak

    Die Familienförderung fördert die Islamisierung mehr nicht.

    Es ist die linke Emanzipations-, AntiKind- und AntiFamilien-Propaganda die zu so wenigen deutschen Geburten geführt hat. Deutsche Frauen bekommen doch nicht 1,4 Kinder wie immer behauptet, sondern höchstens noch <=1. Der Rest geht auf das Konto anderer, meist dem der Integrationsverweigerer, Tendenz steigend.

  52. #54 Wolfgang

    Die Scheichs sind Geldgeil, die würden auch liefern wenn wir unsere Länder nicht islamisieren würden (siehe China und das harte Vergehen der Chinesen gegen die islamischen Uiguren. Und die Scheichs liefern trotzdem). Das Problem ist, dass unsere Politiker nur allzu gerne dem „Druck“ der Scheichs nachgeben, weil sie selbst ja auch die Multikulti-Gesellschaft wollen. Und der Rest der Politiker wird geschmiert. Und dann ist da noch die Industrie dir Druck macht, weil sie Schiß haben, dass die Scheichs nichts mehr in Deutschland kaufen, wenn nicht mindestens eine „Fatih-Eroberer“ Protz-Moschee die Woche ans Netz geht in Deutschland.

  53. @ 53 Kodiak

    Ja. Genau. Nichts. Ich kann es nicht oft genug wiederholen. Nichts hängt die Deutschen davon ab, wieder Kinder zu bekommen.

    Und nochmal in aller Deutlichkeit: Das geht schon 40 Jahre so. Zusammengefasste Fruchtbarkeitsrate: 1,4. (geburtenstarke ausländische Fachkräfte miteinbezogen)

    Entweder ihr kommt so langsam mal in die Gänge oder das war’s.

  54. @#55 BePe
    Welche linke Propaganda ist es denn, die anti-Kind oder anti-Familie ist?
    Darf ich daran erinnern, dass die kommunistische DDR weitaus mehr für Kind und Familie getan hat, als wir es jetzt hier erleben?! Nicht umsonst ist bis heute noch die Kita-Versorgung in den östlichen Bundesländer viel besser als im Westen!

    Die Propaganda kommt also wohl hier eher von rechts, möchte ich mal behaupten. Und zudem arbeitet sie noch mit Unwahrheiten!

  55. #58 Kodiak

    Die der heutigen BRD-Linken ist natürlich gemeint, und die wird dominiert von den 68ern. Z.B, „Herdprämie“, „Heimchen am Herd“, und solche Sprüche dienen nur einem Zweck, den Frauen soll eingeimpft werden keine Mutter mehr zu sein. Man darf ja balb nihct mal mehr „Mutter“ sagen, ohne das nee Emanze oder Frauenbeauftragte in Begleitung der Antifa anrückt, die dann „Nazis raus“ blöcken.
    Was diesbezüglich in der DDR war ist Schnee von Gestern, nur noch für Historiker interessant.

  56. #57 Niflheim

    Ohne den Zuzug der deutschen Spät-Aussiedler wärs das schon lange! Die haben uns noch einmal 10-20 Bedenkzeit geschenkt, ab diese Uhr läuft jetzt gnadenlos ab.

  57. @#59 BePe
    Also sind die Linken von heute völlig anders, als die von vor 30 Jahren? Erstaunlich, denn die APO in Deutschland, von der Sie ja teilweise unsere Probleme ableiten, ist doch von der DDR unterstützt worden!

    Was die Linken wollen, ist eine Gleichberechtigung der Frau. Dagegen ist doch wohl nichts zu sagen. Sie wollen, dass die Frau ohne Gewissensbisse wählen kann, ob sie in den Beruf gehen möchte, auch wenn sie Kinder hat. Dazu müssen aber die Voraussetzungen geschaffen werden, und das tun die Politiker aus CDU-SPD-FDP eben seit vielen Jahren nicht. Die Linken hätten das längst, und dann gäbe es auch wieder mehr Geburten!

    Hackt also mal auf den wahren Verursachern der Misere herum! Und das sind diejenigen, die seit Jahrzehnten in Bund und Land regieren!

  58. #58 Kodiak (14. Jul 2012 16:57)
    teilzitat
    @#55 BePe
    Welche linke Propaganda ist es denn, die anti-Kind oder anti-Familie ist?
    teilzitatende
    ich weiß nicht wie alt sie sind. ich habe in den siebzigern und noch achtzigern lange in wg’s gelebt. hier waren alle links – und wenn nicht – wurde man aus der wg rausgeekelt.
    fakt ist, fast alle hatten mit der familie gebrochen, familie galt als reaktionär. bestenfalls die türkische großfamilie wurde akzeptiert und idealisiert. die deutsche kleinfamilie wurde dämonisiert. allenfalls zu weihnachten fuhr man nach hause. wohl, um wenigstens noch irgendwann erben zu können. 🙂

  59. #44 Niflheim (14. Jul 2012 13:29)

    Lustig wird es, wenn die Mohammedaner hier 50 % der Bevölkerung stellen.

    Hallo Niflheim,
    dazu wird es nicht kommen.
    1. Die Moslems machen schon bei 10-15% eine
    gehörige Störquote aus. (Dann Actio gleich Reactio, physikalisches Axiom) Der Widerstand wird wachsen.
    2. Der Sozialstaat, so wie wir ihn heute kennen wird bald der Vergangenheit angehören.
    (Dann bricht der Geburtendschihad zusammen, denn unnütze Fresser wird man nicht dulden)
    3. Kulturell, schon gar nich zivilisatorisch hat der Islam gar nix zubieten.
    (Islamische Heilkunde und Astronomie?) Alles von unterworfenen Völker wie Byzantinern und Persern geklaut und NICHT weiterentwickelt.

    Ein türkischer Arbeitskollege brachte es mal treffend auf den Punkt: Der größte Feind
    des Islams ist die Widerwärtigkeit, Dummheit
    und innerer Widerspruch seiner selbst.
    Ich hab Kinder und sehe der Zukunft optimistisch entgegen.

  60. #44 Niflheim   (14. Jul 2012 13:29)  
    Lustig wird es, wenn die Mohammedaner hier 50 % der Bevölkerung stellen.

    Sofern es dazu kommen wird, werden mit Sicherheit sie (die Moslems) und ihre selbsternannte Schutzmacht, die LinksGrünRoten, empört sein, weil der Sozialstaat nicht mehr finanzierbar sein wird.
    Das wiederum wird zur Folge haben, dass sie sich das holen werden, was sie meinen, ihnen zusteht, vulgo: eine explodierende Kriminalität.

  61. Eigentlich hinkt der Vergleich mit der Besiedlung Nordamerikas durch weisse Europäer etwas, weil die europäischen Siedler technologisch den Ureinwohnern um Jahrhunderte voraus waren und in der Lage waren, sich unabhängig von den Ureinwohnern zu ernähren und überleben.

  62. #24 schmibrn
    #29 Trauerklinge

    Diese beiden Kommentare sind für mich die beiden besten. Wir müssen uns bewusstsein, dass die Welt sich einem gewaltigen demographischen Wandel befindet. Während Europa seine Bevölkerung nur dank Zuwanderung halten kann, wachsen andere Kontinente, vor allem Afrika und Asien, weiter in rasantem Tempo. Das bedeutet zum einen Machtverlust in der Welt, da die Gebiete zudem wirtschaftlich aufholen. Zum anderen bedeutet es vor allem, dass wir Europäer demographisch überrollt werden können. Wie die Studie gestern gezeigt hat, wird uns wirtschaftlichen Fortschritt in den 3. Weltländern diesen demographischen Ansturm nicht ersparen. Darum kann uns nur die „Festung Europa“ und harte Zuwanderungsgesetze davon bewahren.
    Wer wie die Linken glaubt, dass eine demographische Verschiebung eine Gesellschaft in ihren Werten nicht verändern kann, ist naiv. Die Gesetze sind nur ein Stück Papier. Wir müssen deshalb eine strikte Assimilierungspolitik verfolgen, sonst werden wir assimiliert. Zudem darf die Einwanderung nur in dosierten Einheiten erfolgen und die Einwanderungsgruppe muss assimilierbar sein. Dies sind die Mohammedaner nicht.

    Ich bin allerdings auch der Meinung wie Trauerklinge, dass die Mohammedaner Europa nicht übernehmen können. Sie sind uns technisch Lichtjahre unterlegen. Sie kontrollieren keine wichtigen Positionen. Alle diese in der Politik aktiven muslimischen Migranten sind nur Marionetten von uns. Zudem wir sich das Volk wehren, wenn es zu viele Problem-Migranten hat. Es wird vielleicht nicht die heutige 68er Generation sein, aber wenn man die Jungen anschaut, ist dort in den meisten europäischen Ländern die Rechte die stärkste Partei. Zudem wird das ganze nicht mehr finanzierbar sein. Die hohe Geburtenrate ist auch dem Familiennachzug verschuldet. Wenn man den unterbinden kann, so wird es für die muslimischen Migranten sehr schwer sein ihre Geburtenrate auch nur annähernd aufrecht zu erhalten.

  63. @#62 noreli
    Ich bin Baujahr 57.

    Diese Chaoten-WGs gibt es noch heute. Allerdings sind sie damals nicht Weg bereitend gewesen für die heutige Familienpolitik, denn viele der früheren Revoluzzer sind heute stinknormal und mehr als angepasst (prominentes Beispiel: Fischer). Die Kinder der 68er sind zudem eher das Gegenteil ihrer Eltern geworden – wie in so vielen Generationen.

  64. @Kodiak (14. Jul 2012 09:18)

    Und was können Zuwanderer dafür, dass wir Deutschen uns nicht (ausreichend) vermehren wollen?

    Diese einfache Frage halte ich für eine wichtige Diskussionsgrundlage und ich glaube, sie können garnichts dafür. Dass wir uns nicht ausreichend vermehren, dass wir subjektiv lieber Hunde als Kinder haben, das ist ein Abbild unserer eigenen Degeneriertheit.
    „Demographischer WANDEL“ ist nämlich nichts anderes als eine orwellsche Umbenennung dessen, was eigentlich Degeneration, was eigentlich langsames Aus- und Absterben unserer Kulturgemeinschaft im eigenen Land ist und was es in der Geschichte so niemals zuvor gegeben hat.
    Ein Grund dafür ist der Mangel an Verantwortungsbereitschaft.
    Hunde kann man zum Beispiel bei sinkendem Funfaktor wieder zurück ins Tierheim bringen.
    Schuld an dieser degenerativen Entwicklung ist meiner Ansicht nach das Volk der Deutschen (und anderer europäischer Völker) selbst – weil sie sich träge dem für sie selbst gerade bequemen Zeitgeist hingeben, weil sie keine Verantwortung für Kinder und somit für die Zukunft übernehmen möchten und weil sie sich nicht gegen einen Zeitgeist wehrent, der ihnen einredet, dass „Selbstverwirklichung“ eigentlich viel besser ohne Kinder geht und dass Kinder erst am Ende eines langen Prozesses wahlweise als Luxusnebensache dazukommen können, erst wenn der eigene Wohlstand langfristig abgesichert ist – vielleicht irgendwann dann.

    Kinder sind aber nicht nur Arbeit und Verantwortung, sie sind elementarer Lebenssinn und Quelle einer Freude, die man für kein Geld kaufen kann, liebe „Verwirklichung“ oder Sinn suchenden oder gänzlich sinnbefreiten deutschen Konsummolche!
    Es ist keine Selbstverständlichkeit mehr, Kinder zu haben. Die Gesellschaft ist kinderfeindlich, weil Kinder tatsächlich ein Armutsrisiko sind.

    Wo sind da eigentlich die Linken, die daran was ändern wollen?!
    Die haben kein echtes Interresse, dass die Deutschen wieder mehr kinder bekommen und wollen lieber Menschen aus fremden, teils konträren Kulturkreisen die Kinder in Deutschland produzieren lassen – im Namen der „Multikulturalität“, der totalen Toleranz – und der eigenen Bequemlichkeit – oder weiss der Teufel warum…
    Sie begegnen dem „demographischen WANDEL“ mit einem kulturellem Austausch, den sie dann „Bereicherung“ nennen.
    Sie betiteln kulturelle Selbstbehauptung im eigenen Kulturkreis, das Eintreten für unsere freiheitlichen Grundwerte gegenüber eingewanderten archaischen Strukturen als „Intoleranz“ während sie gleichzeitig ein islamisches Expansionssystem hofieren, das in sich alles Negative angelegt hat, was sie selbst einmal bekämpft haben.
    Islam ist ein Expansionsmodell, weil er Männern die Vielweiberei gestattet – umgekehrt natürlich nicht. Für das System Islam ist dabei lediglich entscheidend, dass die Zahl der Moslems erhöht wird – nicht die Überzeugung des einzelnen Menschen von irgendeiner Sache oder Botschaft. Deshalb können auch Christenfrauen Christenfrauen bleiben – wenn sie nur zukünftige Moslems gebähren.
    Ein „Ungläubiger“ darf keine „Rechtgläubige“ ehelichen – es könnte aus dieser Verbindung ja ein Nichtmoslem hervorgehen.
    Es ist deshalb keine islamische Toleranz, dass auch „Ungläubige“ von Moslem-Männern geheiratet werden dürfen, sondern Berechnung.
    Auch dass man zu einigen Zeiten „Ungläubige“ unter islamischer Herrschaft duldete, war wohl eher Berechnung – denn sie zahlten erhöhte Steuern an die islamische Herrschaft. Trotzdem jubelt man dies unkritischen Geistern an den überwiegend linksideologisch ausgerichteten deutschen Universitäten heute als „besondere islamische Toleranz“ unter.

    Nochmal zurück zu „den Deutschen“, die zu wenige Kinder bekommen haben und weiterhin zu wenige Kinder bekommen (was sie „WANDEL“ nennen) und eingewanderten Moslems, die diese Aufgabe jetzt übernehmen sollen – und das auch tun würden, weil sie einem System angehören, dass genau das – im Interresse dieses Systems – auch von ihnen erwartet.
    Wenn wir diesen Weg wirklich so gehen wollen, wenn wir unser Land nicht kinder- und familienfreundlicher gestalten, Elternschaft nicht endlich die gesellschaftliche Wertschätzung erhält, die sie verdient, die wenigen verbliebenen Kinder weiterhin so erzogen werden, dass sie die eigene Tradition und Kultur aus Rücksicht vor „kulturellen Befindlichkeiten“ der Einwanderer zurückzustellen und geringschätzen, wenn wir weiterhin nicht offensiv unsere kulturellen Grundwerte im eigenen Land vertreten und die rosarote Brille im Angesicht des Islam nicht absetzen, wird letztlich nur das Expansionsmodell Islam davon profitieren.
    Warum erforscht und bekämpft man die Ursachen der deutschen Kinderarmut nicht?

    Das System Islam sind nicht „die Moslems“. Die einzelnen Moslems sind, wie alle Menschen, tendenziell darauf bedacht, sich irgendwie besser zu fühlen.
    Sie halten sich für moralischer, für bessere Menschen und für die überlegene Kultur in der degenerierenden Fremde, weil es ihnen Leute einreden.
    In dieser Haltung bestätigen und verstärken sie sich gegenseitig und bekommen darin sogar noch gutmeinende Unterstützung von der Mehrheit der Herrschaften aus Politik und Medien.
    Noch weiter verstärkt wird dieses Überlegenheitsgefühl durch die aktuelle Degeneriertheit unserer „modernen“ Gesellschaften heute.
    Die Kinderarmut ist nur eines der deutlicheren Symptome hierfür.
    Auch dass wir nicht zu unseren eigenen kulturellen Werten, unserer Identität, unseren Wurzeln stehen, wird uns aus dem Islam heraus als unterlegene Schwäche ausgelegt.
    Diese Schwäche ist aber auch uns eingeredet worden.
    Dass wir immer „gottloser“ werden, wird uns ebenfalls als Schwäche ausgelegt.
    Die Atheisten oder Agnostiker unter den gutmeinenden „Islamexperten“ sind sich scheinbar nicht darüber klar, dass sie im Islam noch geringer geschätzt werden, als zum Beispiel Christen, die ja „Schriftbesitzer“ sind. Die Christen unter diesen Gutmeinenden sind entweder zu dumm, verblendet oder Feiglinge, weil ein gut argumentierender moderner Christ theologisch argumentativ jeden Moslem in den Sack stecken könnte – es tut aber keiner.

    Die Moslems tun letztlich nichts anderes als die „modernen“ Deutschen, die heute keine Verantwortung für die Zukunft übernehmen möchten oder als die, die früher schon keine Kinder bekommen haben:
    Sie tun das, was ihnen in ihrem Kulturkreis, ihrem Gesellschaftsmodell gerade am bequemsten erscheint – und wir haben in Deutschland, neben unterschiedlichen Mentalitäten, inzwischen auch zwei grundsätzlich verschiedene Kulturkreise.
    Das Letztere ist ein echtes Problem.

    Meine Meinung ist, dass wir, wir als Gesellschaft, weder einen archaisch-religiösen Rückfall hinter die Aufklärung dulden dürfen, noch können wir in freien Ländern mit diesem totalen Werte- und Kulturrelativismus weitermachen. Die verschiedenen Kulturkreise in Deutschland verachten sich dafür gegenseitig.
    Beides wird jedoch – gleichzeitig – schizophrener Weise, von Linken vehement verteidigt und sie schüren damit den Konflikt massiv „im Namen ihrer totalen Toleranz“.

    Aktuelle linke Doktrin trägt deshalb eine wichtige Mitschuld an der negativen Entwicklung, am auseinanderdriften underer Gesellschaft an dieser Stelle und auch an den damit verbundenen Eskalationen.
    Wir brauchen weder die islamische Frauenverhüllung, das Kopftuch als Flagge des expansiven Islam, noch brauchen wir Sex in der Fußgängerzone und die zunehmend verrohende Verblödung des Privat-TV!

    Ich glaube, dass der Islam proportional dazu stärker wird, wie wir Europäer unsere Werte und Traditionen nicht mehr leben und nicht mehr bereit sind, die Verantwortung dafür zu übernehmen.

    Wo keine Werte mehr vertreten werden, ziehen andere ein.
    Welche Werte wir haben wollen, liegt an uns selbst.

  65. @Selberdenker
    Ein gutes Beispiel dafür, dass es auf scheinbar einfache Fragen längst nicht immer einfache Antworten gibt. Viele Politiker wollen uns das nur Glauben machen – und verschlafen dabei die richtigen Lösungen.

    „Wo keine Werte mehr vertreten werden, ziehen andere ein.
    Welche Werte wir haben wollen, liegt an uns selbst.“

    Sehr richtige Aussage!

Comments are closed.