Libanesen-Fehde - Blutrache-Prozess mit den Angeklagten Chalid (29) und Bilal C. (24) und Rechtanwältin Falbo ÖzkulIn Deutschland breiten sich seit Jahrzehnten die vielfältigsten Kulturen mit ihrer Herzlichkeit und Lebensfreude aus. Unsere Regierung möchte, dass wir eine positive Willkommenskultur entwickeln. Wir sollen aufgeschlossen sein, Neugier für kulturelle Besonderheiten entwickeln. Was zum Beispiel versteht man unter „Blutrache“ und wann ist eine „Blutfehde“ beendet?

Die Blutrache oder Vendetta ist ein Prinzip zur Sühnung von Verbrechen, bei dem Tötungen oder andere Ehrverletzungen durch Tötungen gerächt werden.

Bei Wikipdia kann man auch nachlesen, wo Blutrache Tradition hat. Bekanntes Beispiel für einen Blutrache-Helden ist der Bauminister von Nord-Ossetien, Vitali Kalojew, der 2004 den Fluglotsen Peter Nielsen umbrachte. Aber nicht jeder Bluträcher wird Bauminister. Es sind oftmals die kleinen, unbekannten Menschen, die unsere Aufmerksamkeit verdienen. Die WAZ begleitete eine Blutfehde in Nordrhein-Westfalen:

Teil 1, Juni 2011, Bottrop:

Zu einer Messerstecherei mit einem Toten kam es auf einer libanesischen Hochzeitsfeier am Sonntag gegen 22.30 Uhr. (…)

Plötzlich, so die Zeugen, seien auch Messer gezogen worden. Eine Person wurde bei den Kämpfen lebensgefährlich verletzt. (…) Das Opfer starb jedoch im Krankenhaus.

Teil 2, Dezember 2011, Essener Schwurgericht:

Begleitet von einem großen Sicherheitsaufgebot hat der Prozess um die tödlichen Messerstiche auf einer Libanesen-Hochzeit in Bottrop begonnen. Die Behörden befürchteten Blutrache, die Gladbecker Opfer-Familie soll einen Killer beauftragt haben, den aus Neheim stammenden Angeklagten im Gerichtssaal zu töten. (…)

Die beiden Arnsberger Brüder Chalid (29) und Bilal C. (24) (im Foto mit ihrer Anwältin) weisen die Vorwürfe der Anklage ebenso zurück wie ihr Mitangeklagter Haysam S. (28) aus der Essener Nord-City. (…)

Das Trio soll sich am 6. Juni in der Bottroper Festhalle „Gülüm“ im Gewerbegebiet „An der Knippenburg“ hinterrücks dem Bruder der Frau von Chalid C. genähert haben. Einer von ihnen soll dann mit einem Messer zugestoßen haben und den 32 Jahre alten Ibrahim J. ermordet haben. Hintergrund soll sein, dass seine Frau Chalid C. verlassen hatte und das Sorgerecht für die Kinder bekam. (…)

Teil 3, zweiter Prozesstag am Essener Schwurgericht:

Schon am zweiten Tag im Mordprozess um die Libanesen-Hochzeit in Bottrop kam es am Donnerstag zu Tumulten im Essener Landgericht. Ein älterer Libanese schlug während einer Sitzungspause im Foyer eine jüngere Frau, berichteten Augenzeugen. (…)

Zuvor hatte die 25 Jahre alte Gladbeckerin Jehan S. von ihrer Ehe mit dem Angeklagten Chalid C. berichtet. Als Martyrium schilderte sie das Leben mit ihm und seiner Familie in Neheim-Hüsten. Chalid, den sie im Mai 2007 nach islamischem Recht geheiratet hatte, hätte sie fast täglich geschlagen. (…)

Oft musste sie zu ihrer Schwiegermutter ins Haus, um dort zu putzen und andere Arbeiten zu verrichten, sagt sie. Dort sei sie von Chalids Mutter und seiner Schwester an den Haaren gezogen worden.

Mehrfach hätte sie ihren Mann verlassen. Doch ihr Vater hätte sie immer wieder dazu gebracht, zu ihrem Mann zurückzukehren.

Teil 4, Juli 2012, Urteilsverkündung im Essener Schwurgericht:

Die Brüder Chalid (29) und Bilal C. (24) aus Arnsberg wurden zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt. Sie gelten als die Mörder eines 32-Jährigen Libanesen, der einer verfeindeten Familie angehörte. Nebenklagevertreter Siegfried Benecken sagte im Plädoyer: „Libanesen akzeptieren hier nur Aldi und Lidl. Ansonsten leben sie in ihrer eigenen Welt.“ Explosive, emotionale Stimmung unter den libanesischen Zuschauern im voll besetzten Schwurgerichtssaal: Tränen fließen, hasserfüllte kurze Wortwechsel . Ein Tumult bleibt aus, sicher nicht zuletzt Dank des Großaufgebots schwer bewaffneter Polizeibeamter, die an jedem der 28 Verhandlungstage das Essener Gericht in eine Art Festung verwandelten. (…)

Teil 5, August 2012, Prozessauftakt Schwurgericht Bielefeld:

(…) Jetzt stehen auch der Vater und ein Bruder des Mordopfers vor Gericht – wegen einer Blutrache-Tat. Der 56 Jahre alte Mann und sein 31-jähriger Sohn sind beschuldigt, für den Messerangriff auf den Vater der zwei verurteilten Mörder verantwortlich zu sein. Der Mann war bei der Attacke in Bielefeld lebensgefährlich verletzt worden. Er überlebte gerade noch. (…)

Teil 6, August 2012, Verzögerung am Schwurgericht Bielefeld:

Der Blutrache-Prozess vor dem Bielefelder Schwurgericht ist gleich zu Beginn ins Stocken geraten. Die Verteidigung stellte den Antrag auf Aussetzung der Hauptverhandlung. Einer der beiden Angeklagten (53) sei aufgrund von Depressionen nicht verhandlungsfähig. (…)

Die Verteidiger des 53-jährigen Libanesen Mohammad S. – Dr. Holger Rostek, Nicolas Becker und Christiane Theile – stellten obendrein den Antrag, den Haftbefehl gegen ihren Mandanten aufzuheben. (…)

In den Essener Prozess hinein platzte am 8. Februar 2012 die Nachricht von einer weiteren Bluttat in Bielefeld. Ziel dieses Anschlags auf der Bahnhofstraße war der Vater der Täter von Bottrop. Er wurde mit mehreren Messerstichen niedergestreckt. Täter soll in Bielefeld der Libanese Moussa Y. (32) aus Gladbeck sein. Ein Mittäter, vermutlich ein Cousin, ist flüchtig. Er wird mit Haftbefehl gesucht. Den Mordauftrag gegeben haben soll indes Vater Mohammad S. (53), der auch seit Februar inhaftiert ist.

Nachdem er am Essener Prozess seither offensichtlich bei bester Gesundheit in Handschellen als Nebenkläger teilgenommen hatte, leidet er nun nach Angaben seiner Verteidiger unter Depressionen. Dazu beigetragen hat nach Ansicht von Rechtsanwalt Dr. Holger Rostek (Bielefeld) die »Isolationshaft« in der Justizvollzugsanstalt Münster. (…)

Beamte der Bielefelder Polizei hatten schon Donnerstag das komplette Justizgebäude nach Waffen durchsucht. Die Haupteingänge der Behörden wurden am Freitagmorgen besonders gesichert. Sogar die Justizwachtmeister wurden mit schusssicheren Westen ausgerüstet. Vertreter der verfeindeten Familien wurden strikt voneinander getrennt. (…)

Welche Familie ist nun eigentlich am Zuge? Fortsetzung der Reihe vermutlich in der WAZ und im Westfalen-Blatt…

Kulturelle Links:

» Polizei muss Libanesen-Familie in Northeim bewachen
» Niedersächsischer Richterbund beklagt immer mehr Gewalt in den Gerichtssälen
» Polizei bewacht Richter und Staatsanwalt
» Video: Libanesen-Clan rastet im Gerichtssaal aus
» Bereichernder Libanese mit 439 Girokonten

image_pdfimage_print

 

35 KOMMENTARE

  1. Wäre das schön, wenn man nur abwarten müsste, wie sie sich gegenseitig alle aus dem Weg räumen…und dann diese Liebenswürdig- und Herzlichkeit! … Man wird ja noch träumen dürfen…

  2. Gerne lerne ich Bürger einer fremden Kultur kennen, wenn sie denn eine haben, eine Kultur.

  3. Nebenklagevertreter Siegfried Benecken sagte im Plädoyer: „Libanesen akzeptieren hier nur Aldi und Lidl. Ansonsten leben sie in ihrer eigenen Welt.“

    Granatenstark

  4. Das Volk duldet lange, aber am Ende kommt die Rache, die Rache mit roten Händen und unhörbaren Schritten.

    Oscar Wilde,(1854 – 1900)

  5. Die Blutrache oder Vendetta …

    Es ist sehr interessant, dass dieser Begriff ausgerechnet auf italienisch auftaucht. Wikipedia zählt für die Neuzeit diese Länder auf:

    Auf dem Balkan vor allem in Griechenland auf Kreta und in Mani (Peloponnes), im Norden Albaniens und in einigen Ländern des ehemaligen Jugoslawiens wie im Kosovo und Montenegro, in östlichen Teilen der Türkei … Süditalien … Sizilien, Kalabrien, Sardinien, Korsika
    Für alle Gebiete kann ich es nicht sicher sagen, aber das sieht mir doch sehr aus wie der von den Osmanen blutbeherrschte oder ständig angegriffene Teil von Südeuropa. Sie haben ihr Erbe hinterlassen …

  6. Bin natürlich gegen Blutrache und MultiKulti-Idiotie, aber dass Kalojew den dänischen Fluglotsen umgebracht hat – als Blutrache würde ich das auch nicht ansehen – war schon berechtigt.

  7. Claudia liebt doch die Konflikte in der Türkei, warum nicht auch solche? Ist doch schön bunt statt braun.

  8. Wir sollen aufgeschlossen sein, Neugier für kulturelle Besonderheiten entwickeln. Was zum Beispiel versteht man unter “Blutrache” und wann ist eine “Blutfehde” beendet?

    hahahaha euer Humor ist einfach göttlich 🙂

  9. Wer und was verbietet, dass solche Leute nebst Familie schlicht und schnell abgeschoben werden in das scheinbare Herkunftsland.

    Sobald der Mangel an Bereicherungswillen erkannt ist, müssen solche Leute aus dem Land.
    Stets wird von Rot/Grün propagiert, Deutschland sei ein Einwanderungsland. Nun gut, nehmen wir das mal an – aber dann MÜSSEN kriminelle Elemente rasch abgeschoben werden können wie in USA, Australien, Kanada, Neuseeland und vielen anderen Ländern auch.

    Das ist die einzige Konsequenz. Alles Andere ist ein weiterer Verblödungsversuch zu Lasten der deutschen Bürger.

  10. Die beiden Arnsberger Brüder Chalid (29) und Bilal C.

    Vor kurzem habe ich zufällig bei Theodor Fontane gelesen, dass Karl der Große bei Arnsberg den (Nieder-)Sachsen ziemlich unsanft das Christentum beigebracht habe. Namen wie Chalid oder Bilal kamen da aber nicht vor.

    ihr Mitangeklagter Haysam S. (28) aus der Essener Nord-City. (…)

    Ah ja, Haysam S. das Nord-Essener Original, allen bekannt durch seine lockeren Sprüche im alten Essener Dialekt.

  11. Andere Kulturen kennenlernen

    Eine interessante Doku vom BBC über die Schwierigkeiten des Zusammenlebens von Schwarz und Weiß in den unterschiedlichen Kulturen Südafrikas.
    Nach den Dreharbeiten wurde der BBC-Reporter zu 6 Jahren Gefängnis veurteilt. Sehenswert!
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/hauptnavigation/startseite/#/beitrag/video/1519066/Louis-Theroux—Unter-Rassisten

    „Es hat lange gedauert, bis Rassismus in Südafrika nicht mehr gesetzlich legitimiert war. Demokratische Verhältnisse und multikulturelles Zusammenleben sind mittlerweile Alltag – fast überall.“

  12. #2 D.Mark   (04. Aug 2012 22:09)
     
    Warum schiebt man solche Clans nicht einfach komplett ab?

    ******************
    Die Griechen haben begonnen: Grossrazzien in Griechenland!

    „Ziel der Razzien sei es, «die Einwanderer in ihre Herkunftsländer zurückzubringen, die Grenzen zu schliessen und Athen wieder zu einer rechtsstaatlichen Metropole mit Lebensqualität zu machen», erklärte die Polizei. Es gehe um das «nationale Überleben». “

    http://www.nzz.ch/aktuell/international/grossrazzien-gegen-einwanderer-1.17437906

    Doch ziemlich radikal, was da in der NZZ steht!

  13. Ehrenmorde und Blutrache hatten wir von der Steinzeit bis Ende der Germanen-Stammeskultur auf europäischem Boden. Dann dauerte es nochmals 1000 Jahre bis Duelle „out“ waren. Das wollen wir nicht mehr, daß wegen jedem Furz das Schwert aufblitzt.

  14. @ #10 Fensterzu

    Christen führen Kriege, obwohl sie das Neue Testament haben.

    Moslems führen Kriege, weil sie den Koran haben.

  15. Wenn man einem Messerstecher mit Philosophie beikommen will, wird man immer verlieren. Schauen wir uns doch einfach mal die syrischen Flüchtlinge in der Türkei an. Die gehen jetzt freiwillig nach Syrien zurück, obwohl es da saugefährlich ist und viel Geld und Hilfsgüter für diese Flüchtlinge von uns in die Türkei geliefert werden. Der Grund ist ganz einfach, die Türken sprechen eine Sprache die von den Syrern verstanden wird die da heißt: „Korruption“ oder: „Vogel friss das Wenige was wir Dir abgeben, oder stirb“.

    Kein Flüchtling käme in der Türkei auf die Idee, zu demonstrieren.

  16. @ #8 talkingkraut
    Sind Sie noch klar im Kopf? Der Fluglotse hat den Unfall nicht mit Absicht verursacht! Mag ja sein, dass unsere Strafen für fahrlässige Tötungen zu niedrig sind, deshalb darf man den Fluglotsen wohl kaum erstechen. Wir sind hier nicht in Wüste.

  17. Wenn unsere grüne Claudi Konflikte so liebt wie den Bügerkreig in der Türkei dann gefällt ihr doch sicher auch Syrien und bald auch Ägypten usw … immerhin lohnt sich ihre Liebe indem wir bzw sie gut unseren Panzerschrott in diese Länder verkaufen konnten -was natürlich nicht human war-jetzt sind wir dank der Grünen auf Platz drei der Waffenexporteure -komisch das so viele Grüne Nazis als Väter hatten …und das die Grünen so gegen Juden bzw Israel agieren …usw …

  18. Achwas !!!

    Unser ganzes Schulsystem muss umgändert werden!

    Abschlussprüff-fächer sind “ Multikultie-Kulturen“, und deren speziefische Einzelheiten in ihren Etihen!!!

    Das ist die Zukunft!!!

    Zigeunerfamilie in Köln-Nord, bei Sender “ VOX“, tut sich sehr schwer in DEUTSCHES LAND!

  19. “Zu selten wird beim ‚Islam’ an positive Werte gedacht wie Friedfertigkeit, mit denen die Muslime einen Beitrag zum Gemeinwesen leisten können”.
    (Schäuble bei islam.de)

  20. „Niedersächsischer Richterbund beklagt immer mehr Gewalt in den Gerichtssälen“

    Vielleicht begreift die Justiz jetzt endlich allmählich, daß sie die letzte, die allerletzte Verteidigungslinie ist.

  21. Als Populist und Patriot möchte ich natürlich, dass mein Volk (lat. populus) erhalten bleibt.
    Aus dieser Sicht ist Einwanderung grundsätzlich ein Verdrängungsprozess und verstößt gegen unsere elementarsten Interessen der Selbstbehauptung. Denn je größer der Anteil von Fremden ist, desto geringer ist unser Anteil an der Bevölkerung.
    Es ist ein Nullsummenspiel.
    Wenn auch Einwanderung in kleinem Rahmen und nach Einholung einer ausdrücklichen demokratischen Legitimation immer wieder sinnvoll und akzeptabel ist, so kann man bei 16 000 000 „Migranten“ nicht mehr von normalen oder akzeptablen Zuständen sprechen.
    Die Regierungen der letzten Jahrzehnte haben sich als unfähig oder unwillig erwiesen, unserem Volk sein Territorium zu erhalten, sie haben Beihilfe zu unserer Verdrängung und Manipulation geleistet.
    Hier wie auch bei der TEURO-Katastrophe bemerken immer mehr Bürger, dass wir von den Politikern und Medien verraten werden.
    A.Lincoln: Man kann nicht alle dauerhaft belügen.

  22. Gross-Roma-Familie “ Selimovice „, haben in Köln- Nord in den Jahren 2010-2011 ca. 140 regestrierte Strafftaten begangen!

    Ich als dummer Bio-Deutscher, sehe entlich ein,
    ich habe Nachholbedarf!!!

    Lieber VOX-Sender, mach endlich die Sendung:

    “ Dummer Deutscher werde MULTIKULTIE!“

  23. Deutschland wird immer bunter und vielfältiger, gerade unsere Journaille (er)findet immer mehr endemische Populationen wie Gladbeck-Libanesen, Arnsberg-Libanesen, Bottropp-Libanesen, Neheim-Libanesen und Essen-Libanesen.

    Fast bekommt man den Eindruck, der Libanon wäre libanesenleer, weil alle Libanon-Libanesen in Deutschland sind und uns Deutsch-Deutsche bereichern.

  24. Irgenwie muss es mich ja freuen, für fremde Kulturen meine Arbeitskraft zur Verfügungung zustellen!!!

    Statistisches Bundesamt Bundesrepublick Deutschland ( Zahlen 2010 )

    115€/ Monat/ Arbeitnehmer

    115€/ 20 Arbeittage = 5,75 €

    d,h, ich muss für Euch am Tag 5,75 € arbeiten!

    Da ihr Familie “ Selimovice „, Nachwuchs erwarten werdet, wird sich der Betrag von 5,75€ erhöhen !

    “ Natürlich bin gerne bereit als dummer DEUTSCHER, den Differezbetrag zu-leisten.“

    Grundlage==> Zahlen “ 2010 „

  25. Die Verteidiger des 53-jährigen Libanesen Mohammad S. – Dr. Holger Rostek, Nicolas Becker und Christiane Theile –

    Das muß man sich auf der Zunge zergehen lassen – der höchstwahrscheinlich von Sozialhilfe lebende Mohammad leistet sich DREI Verteidiger !

  26. PI: Andere Kulturen kennenlernen ——-
    Wenn ich andere kulturen kennenlernen möchte, dann fahre ich dahin, wo diese Kulturen ihre Überzeugungen ausleben. Das haben schon meine urgroßväter, Großväter und mein Vater so gemacht.
    Und das macht doch die Fatima R. auch so, und sie? findet das seit 20 Jahren wahnsinnig toll.
    Inzwischen muß ich dazu aber gar nicht mehr in die Ferne reisen!

  27. Alles richtig, was hier gesagt wird.

    Alles Schall und Rauch.

    Gutmenschen, multikultiverrücktverzückt, mögen die Worte wohl hören und über die dazu gehörigen, von den angebeteten „Fremdkultuträgern“ selbst gern und häufig gelieferten Beweise nahezu fallen. Und doch, nie, wirklich nie in diesem oder jedem möglicherweise sich anschließenden weiteren Leben wird das bei ihnen in Regionen vordringen, wo beim normalen Menschen das Gehirn sitzt.

    Dort, vermute ich mal, befindet sich nämlich bei den verzückten Gutis rosasüßer Brei oder etwa ähnlich zuckrig Konturloses. 🙁

    Fragt sich nur, wo deren niederträchtige Aggression und die entsprechenden Aktionen gegen die Zweifler an der schönen bunten Welt herkommen!?

  28. Wenn ich das Wort Kultur höre, entsichere ich meine Browning!

    Schon, daß es sie viele viele bunte Kulturen samt Schmankerln und Volkstänzen gibt, aber laßt uns doch lieber die Zivilisation als solche verteidigen, denn von der gibt es nur eine und die läßt sich nicht so wohlfeil kaputtrelativieren!

Comments are closed.