Salafist Florian L. - Sicherheitsmann am Berliner FlughafenNeben Bombenalarm am Frankfurter Flughafen erschreckte auch die Nachricht, dass ein am Berliner Flughafen tätiger Sicherheitsdienst salafistisch unterwandert ist. Die Berliner Zeitung hat nähere Einzelheiten:

Wer ist Florian L.? (…) Er ging in Reinickendorf zur Schule. Vor mehreren Jahren konvertierte er zum Islam, nennt sich seitdem „Abu Azzam al Almani“. Seit zwei Monaten lebt er im Keller eines türkischen Freundes in einer gutbürgerlichen Einfamilienhaus-Siedlung in Buckow (Neukölln). Regelmäßig soll er die As-Sahaba-Moschee an der Weddinger Torfstraße besuchen. In dem umgebauten Lebensmittelladen wird offen über Ungläubige gehetzt, mit dem Dschihad sympathisiert. Videos zeigen den Berliner auch bei der Salafisten-Demo, bei der am 1. Mai in Solingen ein Polizist niedergestochen wurde.

Florian L. wird seit dem 21. Juli als islamistischer Gefährder beim Berliner LKA geführt. Juristisch ist er bisher ein völlig unbeschriebenes Blatt, also nicht vorbestraft. Zuletzt arbeitete Florian L. am BER für die Sicherheitsfirma Ibragim-Security. Die wurde von der Köpenicker City Control beauftragt. Und die wiederum war Subunternehmen von Securitas. Deren Sprecher, Thomas Mensinger, zur B.Z.: „Wir überprüfen alle unsere Mitarbeiter. In den Terrorlisten des Bundes und der EU tauchte dieser Mann nicht auf. Die von uns beauftragte Firma hätte aber laut Vertrag nur eigene Mitarbeiter einsetzen dürfen. Wir arbeiten nun nicht mehr mit City Control zusammen.“

Schon der Name dieser Sicherheitsfirma ist suspekt!

Nach Informationen der B.Z. war der angebliche Einsatz gegen Schwarzarbeiter ein getarnter Anti-Islamisten-Einsatz. Florian L. soll ein Mitstreiter von Reda S. (52) sein, einer der Führungsfiguren der Salafistenszene. US-Behörden ermittelten jahrelang gegen den Deutsch-Ägypter, verdächtigten ihn, zu den Hintermännern des Sprengstoffattentats von Bali im Jahr 2002 zu gehören. Reda S., der seinem Sohn den Namen Dschihad (Heiliger Krieg) gab, betreibt von Berlin aus das „Islamische Nachrichten- und Informationszentrum Al Risalah“. Florian L. soll für den Dienst von Reda S. Hass-Berichte verfassen.

Reda S. = Reda Seyam, hier eine Videoaufnahme des gewaltbereiten Hasspredigers.

Florian L. soll außerdem wegen seiner Kontakte zu den beiden Weddinger Extrem-Islamisten Samir M. (25) und Hani N. (29) aufgefallen sein. Der Deutsch-Libanese und der Palästinenser waren am 8. September 2011, kurz vor dem 10. Jahrestag der Anschläge auf das World Trade Center, festgenommen worden – wegen des „Verdachts auf Vorbereitung einer schweren staatsgefährdenden Gewalttat“. In den Wohnungen der Terrorverdächtigen fanden die Ermittler damals mehrere Liter Schwefel- und Salzsäure, außerdem Anleitungen zum Bombenbau. Sieben Wochen später waren sie wieder frei: Die Beweislage sei nicht ausreichend, so eine Richterin. (…)

Die beiden Bombenbastler Samir und Hani haben wiederum Kontakt zu den islamischen Hetzern Deso Dogg und Mohamed Mahmoud, die vermutlich in Ägypten untergetaucht sind. Siehe hier gemeinsames Facebook-Foto!

Bislang ist unklar, ob Florian L. und seine Mitstreiter einen Anschlag auf den Flughafen planten. Doch die schwere Sicherheitspanne wird Folgen haben. Berlins Innensenator Frank Henkel: „Es handelt sich um einen Vorgang, den wir sehr ernst nehmen.“ Seine Brandenburger CDU-Kollegen fordern von Ministerpräsident Matthias Platzeck (58, SPD), er müsse den Fall „ehrlich und schonungslos“ aufklären. „Einem potenziellen Terroristen wurde es hier in erschütternd naiver Leichtfertigkeit ermöglicht, sicherheitssensible Daten auszuspähen“, so der Potsdamer CDU-Innenexperte Björn Lakenmacher, „eine weitere bodenlose Schlamperei“ am zukünftigen Flughafen BER.

Wie soll das eigentlich praktisch aussehen bei der Menge an extremistischen Mohammed-Anhängern allein in Berlin? Diese werden von den Behörden feinsäuberlich in Kategorien einsortiert, weil man offensichtlich in ihre Köpfe gucken kann!

In Berlin werden zwei Gruppen des Islamismus vom Verfassungsschutz beobachtet: Die Gruppen des „legalistischen Islamismus“, die Gewalt ablehnen, und die „Gewalt ausübenden Organisationen“. Zu den gewaltfreien gehören die „Islamische Gemeinschaft Milli Görüs e.V.“ (2.900 Mitglieder in Berlin) und die „Muslimbruderschaft“ (100 Mitglieder).

Bei den Gewalt ausübenden Islamisten (etwa 400 Mitglieder) unterscheidet man noch einmal in Gewalt ausübende und Gewalt befürwortende Gruppen. Gewalt ausübend sind die „Hizb Allah“ und die „Hamas“. Zu den Gewaltbefürwortern (100 Mitglieder) gehören „Hizb ut-Tahir“, die Iranischen Islamisten sowie „Kalifatsstaat“ (Einzelpersonen).

Bei der BZ kann man Florian L. mit seiner komplett verschleierten Niqab-Braut sehen!

(Vielen Dank an Spürnase PIROL / Foto oben: Florian L.)

image_pdfimage_print

 

24 KOMMENTARE

  1. …dass ein am Berliner Flughafen tätiger Sicherheitsdienst salafistisch unterwandert ist.

    Deutschland zu Beginn des 21. Jahrhunderts.
    In der Pisa-Berlinrepublik alles kein Problem mehr.

  2. die Sicherheitsfirma Ibragim-Security.

    Nix im Netrz zu finden ?? wem gehört die Firma ?

    wer macht Deals mit dubiosewn Firmen ?

  3. Letztes Jahr habe ich mal kurz im Auftrag der Deutschen Post Briefe nach Hannover gefahren. Die dort beschäftigten Mitarbeiter, die dort arbeiten, sind hauptsächlich Nichtdeutsche. Das erste was mir dort über den Weg lief, waren zwei Ziegenbärte. Von dem Bereich, wo die Postwagen sortiert werden, und dem Sicherheitsbereich zum Flugfeld, sind weder Kontrollen noch Absperungen. Also könnte jeder zu den Flugzeugen gehen und dort herummanipulieren.

  4. Es ist in Deutschland allgemein bekannt, erst muss was passieren, dann wird gehandelt.

    Anschließend führt man wochenlange Diskussionen über die Schuldzuweisung.

  5. Da könnte man ja beinahe Hoffnungen bekommen, dass in Deutschland über das Thema Security der Islam endlich seine Bedeutung erhält die er trägt. Aber wie schon in anderen Artikeln von vielen hier kommentiert will man es nicht wahr haben. Seit 9/11 wurden neue Begriffe wie „Islamisten“ und anderes eingeführt, nur um sich eine heile Welt mit friedlichen Moslems, einem friedlichen Islam und ein paar „wenigen“ Radikalen zu spinnen.
    Es erinnert doch sehr stark „peace in our time“. Hier geht es also wieder mal „nur“ um Salafisten. Aber die Wahrheit ist der Islam und sein Koran sind die Ursache für Hass und Gewalt und viele Menschen sind TROTZDEM friedlich. Das ist der Widerspruch den unsere Politiker im Zusammenhang mit dem Islam nicht erkennen WOLLEN.

  6. Ich habe etliche Jahre LKW gefahren.
    Dabei wurden regelmäßig AKW`s und Großflughäfen angefahren.
    Einzig an AKW`s wurde sporadisch auf die Ladefläche (nur von außen !!!) geblickt.
    An Flughäfen gab es das nie ! Besonders Frankfurt war sehr lax.
    Ein 40 t.LKW kann bequem 25 t x-beliebige Ladung tragen oder 100 Menschen, oder, oder ….
    Da nutzt auch der beste Wachdienst nichts, wenn keine fachlich richtige Kontrolle stattfindet.
    Und wenn dann auch noch Salatkisten dort arbeiten ändert das auch nichts!

  7. Ich mache Werbung für BER Berlin:

    Sind Sie lebensmüde und haben alles satt?
    Dann sind sie bei uns Richtig.

    Wir bringen Sie schnell und unbürokratisch ins Paradies.

    Viele zufriedene Kunden haben wir bereits ins Paradies befördert.

    Warten Sie nicht länger ab und checken sie sofort bei BER Berlin ein.

  8. @ #10 Lasker (16. Aug 2012 09:22)
    Ibrahim – Security ??? Das ist ein Widerspruch in sich .–

    Quatsch.. das ist genau so wenig ein Widerspruch, wie eine Kopftuchträgerin an der Flughafenkontrolle (gab hier mal so ein nettes Bild auf PI). Warum gibt es nochmal die hohen Sicherheitsrichtlinien bei Flügen?
    Das war wegen der hohen Zahl an christlichen Flugzeugentführungen. *lol*

    OT – WallRAFF
    So langsam wird die Luft für das Arbeiter… ehmmm.. Sozialisten-Denkmal dünner.

    Ein ehemaliger Mitarbeiter des Kölner Enthüllungsreporters Günter Wallraff sagt aus, der investigative Journalist habe ihn stets unter der Hand bezahlt und ihn nicht bei Finanz- und Sozialbehörde melden wollte. Der Zeuge hat sich im Zuge der Ermittlungen gegen Wallraff gemeldet.
    http://www.ksta.de/koeln/wallraff-weiterer-mitarbeiter-sagt-aus,15187530,16896686.html

  9. Die Sicherheitskontrollen sind in Deutschland, scheint´s, allge-MEIN ein Problem: Als Joschka 2002 in München sprach, wurden ALLE Zuhörer am Eingang gefilzt und mussten sogar ihre JACK-en abgeben. Ich, Rollstuhl, durfte dagegen, von Niemandem geprüft, durch die zeitgleich sperrangelweit offenstehende unbewachte LKW-Lieferanten-Hallentür in den Saal fahren!

  10. @ PI bitte Korrektur
    [..]Videos zeigen den Berliner auch bei der Salafisten-Demo, bei der am 1. Mai in Solingen ein Polizist niedergestochen wurde.[..]

    es waren 3 Polizisten , aber keiner wurde niedergestochen, die hatten nur Platzwunden und Prellungen,
    Grüße

  11. „legalistischen Islamismus“

    Mmmmuuuaaahahahaa….langsam wirds aber lächerlistisch, welche Wortungeheuer hier kreiert werden, um die Schweinchen nicht einsperren oder ausweisen zu müssen.

    Man sollte mal mit Frau Kahane über die „legalistischen“ Neonazis sprechen, die auch Gewalt ablehnen. 😀 😀 😀

  12. Wer sagt eigentlich, dass diese Salafisten nicht absichtlich im Berliner Pleite-vor-Fertigstellung-Flughafen eingesetzt wurden?

    Die Bude ist versichert und eine Warmsanierung kam so manchem Pleitier schon oft sehr gelegen. 😀

    Wowis Bett lässt schön grüssen… 😉

  13. Die City Control Gebäude- und Sicherheitsservice GmbH
    hat die Register Nummer HRB 140377 B
    ist in der Bölschestr. 97
    12587 Berlin angesiedelt und seit dem
    16.02.2012 im Handelsregister eingetragen.

    Die Ibrahim Security Limited ist in London registriert.

  14. OT
    Eine repräsentative Studie zu Deutsch-Türken bringt ein überraschendes Ergebnis: Unter jungen Migranten befürworten fast zwei Drittel die umstrittene Koranverteilaktion von Salafisten in Fußgängerzonen. Viele zeigen sich bereit, die Islamisten mit Spenden zu unterstützen.
    spiegel.de

  15. Zu den Salalalalisten aktuell im Spiegel Online:

    „Deutsch“-Türken finden das super

    Ich kann dazu nur mein Erstaunen zum Ausdruck bringen… wie jetzt, man hat uns doch immer gesagt, dass wenn wir die Mohammedaner alle nur fleissig liebhaben und alles machen was sie wünschen, dann klappt das mit der Integration ganz von alleine!?!

  16. #20 quarksilber (16. Aug 2012 13:19)
    #21 Frankoberta (16. Aug 2012 14:06)

    Jetzt ist dem Spiegel-Artikel doch glatt das Forum zu dem Artikel abhanden gekommen… die Foreneinträge waren allesamt wohl nicht auf der gewünschten Linie!

    Manchmal frage ich mich ja schon, ob die wirklich so blöd sind:
    Warum richten sie ein Forum ein, wenn doch eh klar ist was passieren wird, und sie es eine halbe Stunde später wieder zumachen müssen?

    Ich meine, in Nordkorea sind doch auch alle glücklich, wer braucht denn da noch abweichende Meinungen?

  17. Ibragim = Ibrahim

    Schwierig zu googeln. Ich fand einen schwachen Hinweis auf Ossetien.

    Über Ossetien bei Wikipedia:

    „“Ossetien oder Ossetien-Alanien ist ein gebirgiges Gebiet im Kaukasus. Es grenzt im Nordwesten an Kabardino-Balkarien, im Nordosten an Inguschetien und Tschetschenien (siehe auch Nordossetien-Alanien), sowie im Süden und Südwesten an Georgien (siehe auch Südossetien)…
    Das Ossetische ist eine iranische Sprache…““

    Mir reicht das!

  18. Da muss für Berlin ein neuer Flughafen gebaut werden und da muss Wowereit dafür sorgen, dass das Ding im März nächsten Jahres fertig ist.
    Ja Leute, wie stellr ihr euch das vor? Wowereit findet Berlin „Arm aber sexi“ und damit ist für ihn die Arbeit getan.

Comments are closed.