Die FREIHEIT Bayern hatte zu ihrer Kundgebung gegen das geplante europäische Islamzentrum am vergangenen Freitag in der Fußgängerzone die gesamte Münchner Presse eingeladen. Es kam ein Kamerateam des Bayerischen Fernsehens und zeigte in ihrem Beitrag ein Paradebeispiel linksgesteuerter Verdrehungs-Propaganda. Es wurde kein Vertreter der Kundgebung interviewt, dafür aber der extrem linke Journalist Tobias Bezler, der u.a. für das im Bayerischen Verfassungsschutzbericht aufgeführte „a.i.d.a.“ schreibt. Die Inhalte der Kundgebung und die faktisch vorgetragene Islamkritik wurden hingegen komplett verschwiegen. Dafür gab es ein langes Interview mit dem obersten Islamversteher der evangelischen Kirche in Bayern, Landesbischof Bedford-Strohm. Dieser Beitrag des Bayerischen Fernsehens wirkt wie eine Hommage an die „Aktuelle Kamera“ der DDR.

(Von Michael Stürzenberger)

Das BR-Kamerateam hat für diesen Bericht sämtliche Grundsätze des objektiven Journalismus über Bord geworfen, um den Islam in ein möglichst positives und die Islamkritiker in ein schlechtes Licht zu rücken. So habe es nur ein Ziel der Kundgebung der FREIHEIT gegeben:

„Provokation von Mitbürgern ausländischer Herkunft“

Dies ist eine völlig absurde Unterstellung, denn Teilnehmer unserer Kundgebung waren u.a. eine koptische Christin aus Ägypten und mehrere Christen aus dem Irak. Wer den Islam faktisch kritisiert, will damit keinesfalls „ausländische Mitbürger“ provozieren, sondern die Gefährlichkeit einer Ideologie darstellen. Diese Reportage werden wir dem Rundfunkrat zur Überprüfung vorlegen, wobei zu vermuten ist, dass das politisch korrekte System wohl nichts beanstanden wird.

Während der extrem linke Journalist Bezler interviewt wurde, erfolgte im Hintergrund ein Angriff eines Moslems auf mich. Anstatt die Aggressivität des Moslems anzuprangern, erzählte der „Rechtsextremismus-Experte“ Bezler, dass „der Stürzenberger diese Eskalation haben mag, die er immer hervorruft“. Schon wieder eine dreiste Unterstellung. Derjenige, der die unangenehmen Fakten über den Islam ausspricht, sei also ein Provokateur. Eine typisch linksverdrehte Sichtweise.

Interessant, dass der BR mal wieder diesen Tobias Bezler interviewt, der sich immer hinter seinem Pseudonym Robert Andreasch versteckt, obwohl man sich laut Berichten der Süddeutschen Zeitung und der Jungen Freiheit vor einem Jahr noch von ihm distanzierte, als dort seine Mitwirkung beim vom Verfassungsschutz beobachteten „Antifaschistischen Informations- und Dokumentationsarchiv a.i.d.a.“ bekannt wurde.

Und am Ende des Beitrags meinte der Reporter doch tatsächlich, dass „nicht die Rechtspopulisten“ abgeführt werden, sondern der, der sich „dagegen wehrte“. Hier unser Video der Moslem-Attacke:

Die tendenziöse, einseitige und diffamierende BR-Reportage ist typisch für die Islamverharmlosungs-Strategie der öffentlich-rechtlichen Sender. Seit wir aus Jan Fleischhauers Buch „Unter Linken“ wissen, dass sich diese Rundfunk-Anstalten in der Islamkonferenz verpflichtet haben, 30% ihrer Islamberichterstattung positiv zu gestalten, wundert uns nichts mehr. Die Bevölkerung wird ganz bewusst desinformiert. Es passt ganz hervorragend in diese Posse, dass ausgerechnet der für seine äußerst islamophile Haltung bekannte evangelische Landesbischof Bedford-Strohm am Ende der Reportage ausführlich vom BR-Studiomoderator befragt wird.

Dieses Machwerk kann man in der Mediathek des Bayerischen Fernsehens betrachten. Auf „Alle Sendungen“ gehen, dann unter „R“ „Rundschau Magazin“ anklicken und die Sendung vom „Freitag 21:45 Uhr“ aufrufen. Es empfiehlt sich, zuvor Blutdrucksenker einzuwerfen.

Morgen werden wir Videos dieser Kundgebung veröffentlichen, die dokumentieren, wie uns erneut aggressive Moslems mitten in München angingen. Unter Hochhalten einer schwarzen Djihad-Flagge wurden Kundgebungsteilnehmerinnen angespuckt und es fielen schlimme Beleidigungen wie:

„Sei froh, dass Polizisten da sind, sonst würden wir Dir eine Kalaschnikoff in Deine Möse stecken.“

Außerdem wollte uns ein Moslem „verbrennen“ – er sah sich wohl von einem Foto aus Pakistan inspiriert, das wir bei der Kundgebung zeigten – dort wurden gerade zwei Christen von Moslems verbrannt. Eine koptische Christin aus Ägypten wurde mit lautem Gebrüll und mit Affenlauten niedergeschrien. Auch sie wurde angespuckt. Es spielten sich unvorstellbare Szenen ab, die den Polizei-Einsatzleiter übrigens nicht dazu veranlassten, diese aggressiven Moslems auf sichere Entfernung zu bringen, da er mit ihnen „keinen Krieg“ wollte. Außerdem sei das ohrenbetäubende Gebrülle „im Rahmen“ und von der „Meinungsfreiheit“ bei einer öffentlichen Kundgebung gedeckt. Man kann sich vorstellen, wie anders er gehandelt hätte, wenn beispielsweise Oberbürgermeister Ude diesem abartigen Szenario ausgesetzt gewesen wäre.

All das wird in dem politisch korrekten BR-Report natürlich nicht erwähnt. Auch nicht, dass es bei der Kundgebung darum ging, Unterschriften gegen das geplante europäische Islamzentrum am Stachus zu sammeln. Wozu den Münchner Bürgern die skandalösen Fakten rund um den Finanzier, den terrorunterstützenden Staat Katar, und den verfassungsschutzbekannten Bauherrn Imam Idriz, der sogar Kontakte zu einer bosnischen Terrorgruppe haben soll, vermittelt wurden.

Wer beim Bayerischen Fernsehen nachfragen möchte, wie eine solch verzerrte Reportage zustande kommen kann, wende sich an den BR-Intendanten Ulrich Wilhelm unter dieser email-Adresse:

» info@br.de

Es ist einfach nur erbärmlich, was sich in Deutschland im Jahr 2012 abspielt. Der nationale Arschkriecher-Wettbewerb zur Hofierung des Islams treibt immer irrere Blüten. Uns Islamkritiker bestärkt es dagegen umso mehr, dass diese alten, verkrusteten, surrealen und bis zur Selbstaufgabe politisch korrekten Strukturen aufgebrochen werden müssen, um einem neuen, frischen Wind zu weichen, der den gesunden Menschenverstand wieder in Medien und Politik bringt.

Es braucht eine neue Generation, um dieses Land wieder auf den rechten Weg zu bringen.

(Kamera: Manfred Schwaller)

image_pdfimage_print

Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht! Finca Bayano in Panama.

Anzeige: www.teebrasil.com - Amazonasheilkräuter und Strophanthin

57 KOMMENTARE

  1. Ich würde zu gerne etwas tun oder irgendwie helfen. Doch ich bin Beamter dieses Staates und muss stillhalten. Andernfalls droht mir das Ende meiner beruflichen Chancen.

  2. Diese Reportage wird dem Presserat zur Überprüfung vorgelegt, wobei zu vermuten ist, dass das politisch korrekte System wohl nichts beanstanden wird.

    Warum den Dieb urteilen lassen? Bekanntlich gibt es auch noch ordentliche Gerichte, die man anrufen kann.

    Zum einen kann man Gegendarstellung verlangen.

    Andererseits ist denkbar, negative Feststellungsklage zu erheben, die den unwahren Gehalt des Berichts darlegt. Man stelle sich vor: Ein Gerichtsurteil das belegt, daß ein Staatssender desinformiert wie Goebbels Propagandaministerium.

    #1 Seriously (20. Aug 2012 01:27)

    Ich würde zu gerne etwas tun oder irgendwie helfen. Doch ich bin Beamter dieses Staates und muss stillhalten. Andernfalls droht mir das Ende meiner beruflichen Chancen.

    Ohne Worte. Ein System-Büttel.

  3. Um Pressefreiheit und freiheitliche Demokratie für folgende Generationen zu bewahren, werden Michael Stürzenberger und seine Mitstreiter weiterhin viel Kraft und Ausdauer brauchen.

    Eine kleinere Barbarei (bei C. Schurz: „König“), heute wesentlich gewaltiger und islamisch, brach auch nach 1848 herein; lesen wir bei Carl Schurz:

    „Sobald die Forderung hervortrat, daß nun endlich das alte Versprechen der Einführung einer Repräsentationsverfassung erfüllt werden sollte, änderte sich des Königs Ton. Diese Forderung wurde schroff von ihm zurückgewiesen und die Zensur mit erneuter Strenge gegen die Presse gehandhabt. … Die 1842 eingerichteten „ständischen Ausschüsse“, welche die Stelle einer einheitlichen Volksvertretung einnehmen, aber nur sehr beschränkte Befugnisse haben sollten, machten die Nichterfüllung des alten Versprechens einer wirklichen Repräsentationsverfassung nur um so fühlbarer und dem Volksgeiste klarer. … Die Petitionen der Provinziallandtage um Preßfreiheit [d. h. Pressefreiheit], Schwurgericht und Landesverfassung wurden immer dringlicher. Es half nichts, daß die königliche Regierung diese Petitionen ärgerlich zurückwies, daß sie die Zensur noch mehr verschärfte, daß sie, um die schon erwähnten liberalen religiösen Bewegungen zu dämpfen, die Schulen unter die strengste Kontrolle stellte und frommgläubige [Anm.: heute bedeutet das: schariatreue bzw. proislamistische] Lehrer und entsprechende Lehrbücher an die Stelle von freisinnigeren setzte; daß sie die Lehrfreiheit der Universitäten verkümmerte und selbst die Richter durch Disziplinargesetze zu unterjochen suchte. Die Unzufriedenheit wurde allmählich so allgemein, der Sturm der Petitionen so heftig, … daß die alte Parade der absoluten Königsgewalt nicht mehr ausreichen wollte und ein neuer Schritt auf dem Wege liberaler Neuerung durchaus notwendig schien.“

    http://www.trip.net/~bobwb/schurz/v1de/kapitel4.html

    [In der Nacht vom 6.11. auf den 7.11.1850 wurde Kinkel durch Carl Schurz aus der Festung Spandau befreit. … Beiden gelang die Flucht nach England …]

    http://www.rheinische-geschichte.lvr.de/persoenlichkeiten/K/Seiten/GottfriedKinkel.aspx

  4. Dieses Propagandafehrnsehen auf untersten Niveau ist das ist echt unglaublich und schlimmer als „Aktuelle Kamera“ und eigentlich nur mit Berichterstattungen aus nicht demokratischen Ländern zu vergleichen.

    Ich bin überzeugt, das die Mehrheit der Deutschen auf unserer Seite sind, sobald sie richtig informiert werden würden.
    Aber durch diese „Orwellsche“ Propaganda wissen sie es halt nur noch nicht.

    Aber wir werden (ich denke vor allem mit Hilfe des Internets) dafür sorgen, dass alle die Wahrheit erfahren.

    Vor allem in der jungen Generation schaut doch kein Mensch mehr dieses GEZ-Staatsfehrnsehnachrichten.

  5. 1. Gut, dass sich Münchner Bürger gegen die primitvste Implementation des Monotheismus engagieren.
    2. Ich habe unterschrieben und mir danach das unqualifizierte Gegengeblubber amüsiert angeschaut. Hatte da irgendwer valide Argumente außer „Nazis Raus“?
    3. Die schwarze anstatt grüne Flagge gehört unter die verfassungsfeindlichen Symbole subsummiert. Wieso diese nicht von den Ordnungsorganen kassiert wurde entzieht sich meinem Demokratieverständnis.

  6. Mir ist völlig unbegreiflich, warum die Sender alle nur über die Demos an sich berichten, aber nicht über den Inhalt der Kundgebung. Noch unbegreiflicher ist es, dass die TV-Konsumenten da nicht (ausreichend) nachhaken.

    Wahrscheinlich bekommt man dann die Standard-Antwort, die da heißt: „Wir wollen diesen rechtspopulistischen Thesen keine Plattform bieten“.

    Ein Armutszeugnis!

  7. Die Entwicklung im Lande erinnert immer mehr an die DDR – unter dem Honeckers Motto „Unsere Bilanz ist gut – unserer Weg ist richtig!“

    Die Geschichte zeigt, dass solche „Wege“ – mit Verdrehung von Fakten, Zensur der Wahrheit und Verfolgung der Andersdenkenden immer zu einem Reich der Orks geführt haben. Wollt ihr das, ihr Genossen von BR und Kommunisten von a.i.d.a.?

  8. Vielen Dank für eure aufopferungsvolle Mühe um Aufklärung über den Koran und seine Steigbügelhalter!

    Wie hatte es eine linkspopolastige ‚Journalistin‘ ausgedrückt, „Unsere Leser(Innen) sollen unsere Meinung übernehmen.“
    Tja, und dafür stören Fakten und die schnöde Realität einfach nur.

    BIn mit einem Großteil des Parteiprogramms DerFreiheit überhaupt nicht einverstanden. Werde sie bei nächster Gelegenheit trotzdem wählen.

  9. Eine Anmerkung, bzw. Korrektur zu:

    Seit wir aus Jan Fleischhauers Buch “Unter Linken” wissen, dass sich diese Rundfunk-Anstalten in der Islamkonferenz verpflichtet haben, 30% ihrer Islamberichterstattung positiv zu gestalten, wundert uns nichts mehr.

    Ich habe das Buch auch gelesen und war dementsprechend entsetzt über diese Aussage.

    Es ist nun bestimmt schon zwei Jahre her, als ich diesbezüglich den persönlichen Kontakt zum Autor gesucht habe und zwar telefonisch. Die Nummer ließ sich relativ einfach über das Spiegel Impressum herausfinden.

    Herr Fleischhauer war sehr freundlich, was mich ehrlich gesagt verwunderte, da ich ihm ja vollkommen unbekannt war (und bin), und erklärte zu dieser 30% Quote, daß dies lediglich ein Vorschlag gewesen sei, nicht aber als verbindliche Qoutenregelung angenommen und verabschiedet worden ist.

    Allerdings beschleicht mich des Öfteren das Gefühl, daß die 30% schon lange eingehalten und sogar überschritten werden…

  10. Wer sich über diese Berichterstattung wundert, steht nicht mehr in der Zeit. Die Methoden der Manipulation sind seit Hitler und der DDR schon vielfach praktisch angewendet worden, heute nur viel subtiler. Wer sich nur in den Mainstream-Medien informiert, kann dieser Manipulation nicht mehr entgehen. Ihm fehlen die Kriterien die Wahrheit von der Unwahrheit zu unterscheiden. Es gibt leider keine objektive Berichterstattung mehr, sondern nur noch ideologische durch die rosarotgrüne Brille.

  11. Was BR- Rundschau für Bayern ist, ist der RBB für Berlin- Brandenburg. Die Berichte der „Berliner Abendschau“ über die „Pro“- Demos gestern, erinnerten mich an Karl-Eduard von Schnitzler’s „Der schwarze Kanal“.Eine derart einseitige, propagandistisch eingefärbte Berichterstattung habe ich lange nicht gesehen.
    Die Redakteure sollten sich schämen.

  12. Eine der letzten besonnenen Stimmen in der ansonsten gleichgeschalteten MSM-Welt:

    http://boess.welt.de/2012/08/19/pro-deutschland-und-al-quds-in-berlin/

    Dieser Samstag war eine Herausforderung für jedes Schubladenweltbild. Wer „die Moslems“ als das Opfer einer rassistischen deutschen Gesellschaft sehen will, konnte sich auf den ersten Blick ganz wunderbar auf die antimuslimischen Verbotsforderungen von Pro Deutschland konzentrieren. Ganz schlimm, die armen Moslems, was die hier alles ertragen müssen.

    Auf den zweiten Blick bemerkt man dann aber noch etwas, nämlich die Al-Quds-Demonstration, die zeitgleich mit der Veranstaltung von Pro Deutschland über die Bühne ging.

    Moslems ziehen dabei, nach Geschlechtern getrennt, durch Berlin und rufen zum Kampf gegen Israel auf. Diese Moslems passen nicht in das Opfer-Klischee, sie sind eher so auf dem Niveau deutscher Neonazis unterwegs, die auch von der Vernichtung des zionistischen Gebildes träumen und genau wissen, dass die Juden die US-Politik manipulieren und Merkel mit dem Holocaust erpressen, obwohl dieser ja gar nicht stattgefunden hat.

    Zwei Demos in Berlin, in beiden Fällen sind Moslems involviert, wenn auch in sehr verschiedenen Rollen. Interessant ist dabei jedoch, wie das deutsche Publikum seine Prioritäten gesetzt hat. 1200 Menschen wollten ein Zeichen gegen die Islamfeindlichkeit von Pro Deutschland setzen. 1200 Demonstranten gegen eine skurrile Kleinstpartei, die keinerlei Rückhalt in der Bevölkerung hat, ein paar Karikaturen in die Luft hält und gegen den Bau von Moscheen ist.

    Szenenwechsel: Auf der Al-Quds-Demonstration wird Israel als Terrorstaat bezeichnet und die gewaltsame Befreiung Palästinas von den blutsaugenden Zionisten gefordert. Und wie hoch ist die Zahl der Gegendemonstranten: 200.

    1200 Demonstranten gegen eine Partei am Rande der absoluten Bedeutungslosigkeit, 200 gegen den Judenhass eines antiwestlichen Mobs. So sieht der deutsche Antifaschismus in Aktion aus. Jeder Dorfnazi-Aufmarsch bekommt mehr Widerstand entgegengebracht als dieses vom Iran geförderte Schaulaufen der Israel- und Judenhasser. Die deutsche Antifa tut sich ganz offenbar schwer damit, gegen Antisemitismus vorzugehen, der nicht den eigenen Klischees von Springerstiefeln und „Deutschland den Deutschen“-Parolen entspricht.

    Und mit Blick auf die Medienresonanz kann man abschließend auch noch festhalten, dass das Rumzeigen von Mohammed-Bildchen in Deutschland eine größere Meldung wert ist als der Aufruf zur Vernichtung Israels. Die Pro Deutschland-Demonstration hat jedenfalls deutlich mehr Aufmerksamkeit erhalten als die der Al Quds-Leute.

  13. Und heute ein Beitrag der Abendzeitung Nürnberg:
    Evangelische Landeskirche bricht Lanze für Moscheebau in Nürnberg: „Wir haben nichts gegen das Minarett.“ — alles Verräter —

  14. Bezler und Bedford-Strohm mögen es lieber so:

    http://www.spiegel.de/panorama/justiz/elfjaehrige-christin-wegen-blasphemie-in-pakistan-verhaftet-a-850892.html

    Polizei nimmt Elfjährige wegen Blasphemie fest

    Die junge Christin trug Seiten des Koran in einer Mülltüte – die Polizei nahm sie bei Islamabad fest, nachdem eine große Menschenmenge drohte, Häuser von Christen niederzubrennen. Das Mädchen soll mental gestört sein. Auch ihre Eltern kamen in Gewahrsam, zu ihrem eigenen Schutz.

    Na, Grinsebezler, sie hätte ja nicht „provozieren“ wollen, gell?

    Bezler, haben Sie eigentlich während des Ramadan tagsüber gegessen und getrunken, dann machen Sie sich des Rechtsextremismus verdächtig!

  15. @ #3 Ausgewanderter

    Jemanden „Systembüttel“ zu nennen, der um sein Auskommen fürchtet, dabei selber feige ausgewandert zu sein und somit Deutschland den linken Reaktionären zu überlassen ist gemein.

  16. Bezler und Bedford-Strohm mögen es lieber so:

    http://www.derwesten.de/staedte/bochum/moschee-im-nagelstudio-islamisten-treffen-sich-in-bochumer-lokal-id6994660.html

    Bochum. Plötzlich waren sie da. Seit wenigen Wochen treffen sich radikal-islamistische Salafisten in der Bochumer Eugenstraße. Dahinter steckt ein Ex-Leibwächter von Osama Bin Laden – offiziell allerdings taucht der Name Sami A. nicht auf. Erst durch Hinweise von Bürgern wurden die Behörden aufmerksam.

    Die Mezzosopranistin Karolina Gumos sollte an diesem Wochenende nicht bei offenem Fenster schlafen. Sie fände wenig Ruhe. Der Star der laufenden Ruhrtriennale hat ein Quartier in der Eugen­straße bezogen – Wand an Wand mit der Moschee, die Sami A. und seine Glaubensbrüder derzeit ­herrichten. „Irgendwann zwischen Mitternacht und zwei Uhr ist hier die Nacht vorbei“, sagt eine Nachbarin. „Dann kommen die Islamisten raus aus der Moschee. Dann wird es unerträglich laut.“

  17. Wer nach diesem Viedeo sagt oder glaubt – der Islam sei friedlich – lebt hinterm Mond…

    Dieses Video bringt schonungslos ans Tageslicht – was passiert wenn wir es wagen unsere Werte gegen den Islam abzugrenzen. Was unser gutes Recht ist – den dies ist (noch) unser Land!!!

  18. Es braucht wirklich nicht viel um zu erahnen – wie viele Zeitbomben wir hier rumlaufen haben!

  19. Zu der Muslim- Quote: Da habe ich schon immer die Vermutung das da was nicht stimmt. Keine Sendung vergeht wo nicht irgend ein Muslim auftritt oder das Wort Muslim oder türkei. Immer werden sie offen, erfolgreich und tolerant dargestellt. Oder wenn Straßenbefragungen durchgeführt werden, immer sagt auch ein Muslim seine Meinung…..

    Nach dem motto, je öfter man sie sieht um so normaler ist es für den rest….

  20. In vielen Sendungen und bei weiteren Medien in unserem Land, wird Kritik am Islam pauschal mit Fremdenfeindlichkeit in Verbindung gebracht, auch mit Rassismus und mit Rechtsradikalismus.

    Das ist falsch!

    Kritik am Islam mag antiislamistisch sein, hat aber mit Fremdenfeindlichkeit nichts zu tun, auch nichts mit Rassismus und auch nichts mit Rechtsradikalismus – sachliche Kritik immer vorausgesetzt.

    Viele Intellektuelle meinen, Kritik am Islam gehöre ins politisch rechte Lager, und merken nicht, dass sie den Islam schönreden.

    Der Islam in Europa und in einer globalisierten Welt auch außerhalb Europas geht uns alle an; Kritik am Islam ist genauso legitim wie Kritik an der katholischen Kirche.

  21. Das Video ist echt erschreckend! Zum Glück gibt es heute das Internet, somit können die ihre Lügen nicht so leicht verbreiten und das Volk für dumm verkaufen wie unter Goebbels Zeiten!

    Die Katholische Kirche wird dauernd verunglimpft – Das juckt unsere linksverdrehte Presse nicht.

  22. Anzeige und internationale Information ist fällig:

    Außerdem wollte uns ein Moslem “verbrennen”. Eine koptische Christin aus Ägypten wurde mit lautem Gebrüll und mit Affenlauten niedergeschrien. Auch sie wurde angespuckt. Es spielten sich unvorstellbare Szenen ab, die den Polizei-Einsatzleiter übrigens nicht dazu veranlassten, diese aggressiven Moslems auf sichere Entfernung zu bringen, da er mit ihnen “keinen Krieg” wollte.

    Hier geht es um Angriffe gegen Menschenrechte, es kann nicht sein, dass in Deutschland Afrikaner(innen) oder andere Menschen rassistisch oder aus anderen Gründen beleidigt oder bedroht/verletzt/getötet werden.

    Wenn Bildmaterieal vorliegt, den ermittelten Behörden zur Verfügung stellen. Die internationale Presse sollte auf jeden Fall informiert werden vornehmlich über Freunde in den USA und and. europäischen Ländern.

    Wichtig ist die internationale Presse um diese Dinge, die in Deutschland geschehen (sogar unter den Augen der Polizei) als Warnung zu setzen wohin Deutschland abdriftet. Es ist schlimm genug, dass umstehende Menschen nicht unverzüglich eingreifen und nach dem Jedermannsrecht die Rassisten und potentiellen Mörder festhalten bis die Polizei kommt (die bereits vorort befindlichen Beamten haben sich strafbar gemacht, bzw. sind Beteiligete und können nicht mehr ihrer Aufgabe eigentlichen nachgehen, ähnlich wie be einem Verkehrsunfall mit einem Streifenwagen – dann wird ein 2. benötigt um den Sachverhalt aufzunehmen.

    Bei fast allen internetionalen Veranstaltungen ob Fussball oder Olympische Spiele werden immer gegen Rassismus geworben und sogar Gelöbnisse geleistet (zu Recht).

    In Zukunft (wenn möglich) internationale Pressevertreter einladen. Ein weiteres Mal darf Deutschland nicht faschistisch werden (auch wenn diesmal dazu eine andere Bevölkerung „importiert“ werden muss).

  23. Das ist Nichtdeutschenbevorzugung nach Vorgabe der „anti“rassistischen Gutmenschen und der Gleichbehandlungs-Regierung.

    Rassisten sollten weder in der Regierung, noch in den Medien, noch überhauptwo das Sagen haben.

    Wenn man das ganze Rassismusgedöns aufdröselt, kommt dabei heraus, dass unsere ganzen Zuwanderungsbefürworter die aggressivsten Rassisten sind.

    Diese Leute bestehen darauf, dass Fremde in Massen zu uns kommen und unser Land und unsere Gesellschaft „bunter“ machen.

    Wir hingegen bestehen nicht darauf, dass Buntheitsfanatiker hier im Land bleiben, sie dürfen jederzeit zu den bunten Völkern ausreisen.

    Wir bestehen im Gegensatz zu den bunten Völkern und zu den Einwanderungsbefürwortern auch nicht darauf, den Bunten in ihre Länder nachzulaufen und uns gegen ihren Willen in ihre Länder, Vereine und Schulen reinzuklagen.

    Also, wer ist nun der, der unbedingt seine ideologisch geprägte Vorstellung von der Zusammensetzung von Völkern oder von „Bevölkerungen“ anderen Leuten aufdrängen will?

  24. Wie unsere Medien arbeiten:

    http://blog-imgs-54-origin.fc2.com/a/t/e/atelierzen/1-211_20120621185834.jpg

    Michael Stürzenberger hält für uns alle den Kopf hin. Hier ist noch mal der Appell von Septimus ihn zu unterstützen.

    http://www.pi-news.net/2012/08/unterstutzt-michael-sturzenberger/#more-272481

    „Solidaritätszuschlag“ für Stürzenberger.

    Michael Stürzenberger
    Kontonummer: 1014947137
    BLZ: 120 300 00
    IBAN: DE26 1203 0000 1014 9471 37
    BIC: BYLADEM 1001

  25. Zunächstr einmal – wie so oft – Anerkennung für den Mut Michael Strüzenbergers! Als Teilnehmer an inzwic´schen einigen Veranstaltungen von BPE, der „Freiheit“ usw., wie shconb anderer Stelle erwähnt, kann ich nurr immer wieder feststellen,dass die Gealt ausschließlcih von de3r Gegenseite ausgeht! Nicht überall gab es Gewalt – mangels der Anwesenheit größerer Massen bzw.ö durch den Schutz der Plizei.Abger allein die Äußerungen der Islamanhänger sind alrmierend. sinngemäß sagen sie doch überall nichts anderes als: Lasst uns erst einmal an der Maht sein, dann werden wir euch jagen, vernichten oder unterjochen! Dankbarkeit ist von vielen, die eigentlcih asl „Asylbewerber“ hiet Schutz und Versorgung gewährt wird – nicht zu höre! Dies ist für sie nur der gottlose Staat, der Allah nicht die ihm gebührende Unterwerfung zeigt!
    Übrigens möchte ich an dieser Stelle der Meinunjg Hetas zu dem Beitrag über Mlhemmed widersprechen, die sinngemäöß meint, bei Bewiesen für die Nichtexitenz Mohammeds würde die gesamt Islamkritik in sich zusammenfallen!
    Dazu ist foglbendes zu sagen:
    1. Ernsthafte Gescihtsforschung hat, wie jede Wiissenschaft – objektiv Tatsahcen darzustllen, unabhägnig von allen ideologischen Wünschen und Vorstellungen! Nun scheint der derzeitige Stand der Dinge zusein, dass sich das Leben Mohammeds weder beweisen noch widerlegen lässt! Damit müssen wir eben vorläufig „Leben“ – leider!
    2. Sollte es gelingen zu beweisen,dass Mohammed nicht gelebt hat, dann wäre der Islam an sich m. E. „erledigt“! Begründung: Der gesamte Islam – der Koran und die Ahadith – beruhen doch ausschlioeßlch auf der von Allah über den Erzengel Gabriel an ihn gesandten Botschaft, die von ihm münmdlich weitergegeben wurde, da er selbst nicht schrieben konnte, sowie seinem lLeben, seinen Gepflogenheiten und seinen Aussagen! Was also soll nach dem Bekanntwerden, dass es ihn nicht gab von all den angeblich von Allah so gewollten reliogiösen Pflichtübungen übrig bleiben, wenn der angeb liche Botschafter selbst fehlt?
    Natürlcih entfile damit auch die bisherige Islamkritik an der Blutrünstigkeit und der sonstigen Böswillikeit Mohemmeds! Diebraucht man dann ja auch nicht mehr!
    Außerdem ändert selbst diese Tatsache nichts an der Blutspur, die im Namen des Islam seit Jahrhunderten bis heute festzustellen ist! Man würde den heute lebenden „Glauenskämpfern“ aber die Handlungsgrudnlage entziehen! Dies wird vermutlich allerdigns deshalb nicht eintreten, da selbst überzeugende Beweise in dieser Richtung mit Sicherheit von allen islamischen Geistlichen als Verfälschung oder Ver4dreheung der Wahrheit dargestellt würden! somit wären – auch wir Isalmkritiker – wieder am Ausgangspunkt zurüpck, einen angeblichen Propheten und „Vorbild als bester aller Menschen“ als das blopßzustellen, als was er beschrieben wird: Ein Machtgieriger, brutaler Feldherr mit ausschwiefendem Geschlechtsleben!
    UInsere Medienvertreter wie der bayrische Rundfunk huldigt aber lieber schon einmal den zukünftitgen Machthabern. Würg!

  26. In der Videosequenz kann man sehen, wie schnell einige Moslems auf 100 sind. Schreien herum wie von Sinnen (man kennt das ja von Demonstrationen in ihren Ländern gegen die Karikaturen). Das ist eine Mentalität die ihnen zu eigen ist und wie man sie auch auf Spiegel-TV sehen konnte, als über den Prozess gegen eine libanesische Familie ermittelt wurde und sich auf dem Gerichtsflur, trotz Drehgenehmigung, eine aggressive Stimmung gegen die Berichterstatter aufbaute die ihresgleichen sucht. Man ist schlicht fassungslos angesichts solch einer Verrohung und geistigen Flachheit.

  27. Eins beherrscht die deutsche Presse ganz wunderbar: Manipulieren durch weglassen. Dass diese Typen immer verschweigen, gegen wen oder was sich eine Demonstration richtet, ist ja schon normal. Wichtig ist für die immer nur, dass sie ihre üblichen Floskeln darüber los werden, wie „ausländerfeindlich“ wir alle sind. Dass sie dem Fernsehzuschauer außerdem nicht erzählen, dass die schwarz vermummten Lumpen Linke sind, nehme ich denen besonders übel: Bei jedem Krawall wird der Eindruck erweckt als wären diese Leute die bösen Rechten.

  28. Deutschland wieder auf den „rechten“ Weg bringen bringt’s auf den Punkt. Wer von seinem kritisch geschulten Verstand gebraucht macht wird feststellen, dass politisch linke Positionen in aller Regel auf dümmlicher Faktenblindheit und ideologischer Verneblung basieren, rechte (= demokratisch-rechte, konservative, nicht extrem rechte) Positionen dagegen in Übereinstimmung mit dem gesunden Menschenverstand liegen. Schade, aber wahr: Politisch links und rechts sind leider nicht ebenbürtig ernst zu nehmen.

  29. Ich fasse hier noch einmal zusammen:
    Ein Fernsehteam des BR geht zu einer Demo und interviewt einen linksextremen Gegendemonstranten ohne offizielle Funktion während das eigentliche Ziel der Demo gar nicht genannt wird!!! Unglaublich!

    Inszenierte Lügenpropaganda vom Feinsten und das auch noch im staatlichen Fernsehen! Wenn das durchgeht, dann ist das eine neue Dimension.

  30. Ich finde es immer wieder erschreckend, wie die Wahrheit verdreht wird. Da wird PRO zum Vorwurf gemacht, das 1800 Polizisten im Einsatz waren.
    Ich war ja am Samstag vor Ort Hermann/flughafenstrasse und kann sagen, die Stimmung war nicht so friedlich, wie uns die Medien das weis machen wollten. Die Menge war schon ziemlich aufgeheizt von unseren linken Stimmungsmachern und das Verhalten der Moslems, die hochgeschreckten Hände, die Rufe, diese Szenen hätten auch aus Nordafrika stammen können.
    Mittlerweile haben sich ja unten den Linken so richtige Berufsdemonstranten gebildet, viele sind schon an die 40 und älter und haben scheinbar den Schuss noch nicht gehört, das ihre Zeit vorbei ist.
    Aber die Presse stellt das natürlich ganz anders dar.
    Jeder der hier in Nord-Neukölln lebt, sieht doch eigentlich was los ist,es wird im Geheimen geschimpft und sich dann verkrochen. Ja auch ich wechsele die Strassenseite wenn mir eine Horde Jungmoslems entgegen kommt. Zuviel negative Erfahrungen in 13 Jahren Nord-Neukölln.
    Nur das möchte ich auch sagen, das viele Moslems der Generation 40 plus hier auch nur ruhig leben wollen, manche sind deutscher als deutsch. Nur eines haben sie mit den Urdeutschen gemeinsam, sie stehen auch nicht auf und sagen, das geht so nicht.

  31. Das machen die Medien immer so. DuMont, Springer, WDR – bei allen immer das gleiche. Manche Journalisten machen es auch entgegen ihrer innerer Überzeugung, aber es hängt ihr Job daran. Sie dürfen nicht anders und sie trauen sich nicht anders. Es ist alles ein Märchen wie „Des Kaisers neue Kleider“. Diese alle würden den nackten Kaiser hofieren und seine schönen nicht vorhandenen Kleider bewundern.

  32. Glaube keinem Regionalprogramm. Mißtraue jeder politischen Sendung
    Kommentare, egal , ob im TV, Radio oder Zeitung , lege unter die Rubrik Verdummungsversuch ab.
    Es sei denn, sie sollten, was selten vorkommt, tatsächlich ein Quentchen Wahrheit beinhalten, dann erwäge darüber nachzudenken.
    Die beste Islamkritik ist das Aufzeigen von dem, was das (wahre) Christentum ausmacht , ohne dabei den Terminus „ Islam“ in den Mund zu nehmen. (Vergleichende Werbung soll ja hier verboten sein)

  33. Und Gestern wurde Kewil hier noch „runtergemacht“ weil er die Medienkanallien mit Goebels verglichen hat. ER HAT RECHT!

    Nicht der Islam in Deutschland, nicht die Politiker in Deutschland, nein, ausschliesslich die Medien sind das eigentliche Problem in diesem Land!
    Wenn wir eine Presse haetten die die Bevoelkerung wirklich informieren wuerde statt zu manipulieren, dann haetten wir keine Probleme mit der Islamisierung und unfaehigen Politikern, weil sich beides garnicht halten bzw. etablieren koennte!

  34. Der Witz an der Sache ist doch, daß wir die gegen uns gerichtete Propaganda auch noch durch Rundfunkgebühren selber finanzieren.

  35. Ich fragte mich gerade, wie sich solche Reporter und Journalisten eigentlich morgens im Badezimmerspiegel noch selbst in die Augen gucken können.

    Da fiel mir jedoch plötzlich ein:

    Man braucht sich nicht mehr zu rasieren, wenn man einen moslemischen Bart hat.

  36. #3 Ausgewanderter (20. Aug 2012 01:45)

    #1 Seriously (20. Aug 2012 01:27)

    Ich würde zu gerne etwas tun oder irgendwie helfen. Doch ich bin Beamter dieses Staates und muss stillhalten. Andernfalls droht mir das Ende meiner beruflichen Chancen.

    Ohne Worte. Ein System-Büttel.

    Als Ausgewanderter einen hier leben müssenden Deutschen, der sich ehrlich über seine Zwänge äußert, verächtlich und gratismutig als „System-Büttel“ zu bezeichnen, finde ich billig und völlig unangemessen.

    Komm hierher Deine Existenz fristen, und dann reiß hier das Maul auf.

    Dann kannst Du urteilen.

    @ Seriously:

    Auch Du kannst etwas tun, und wenn es „nur“ Kommentare in dem etablierten Medien sind.

    Jede Opposition gegen die Lüge ist wichtig – jede.

  37. #3 Ausgewanderter (20. Aug 2012 01:45
    Eine kritische Haltung zu der Zrückhaltung von seriously kann ich zwar verstehen, aber nicht die Wortwahl „Systembüttel“! Jeder Ilsmakritiker muss sich in dieser Zeit doch fragen, wie er einersetis die Islamkritik vroanzubringen, asndererseits vermeiden kann finanziell und womöglich sogar körperlich ruiniert zu werden! Eingenschutz geht immer noch vor, darf alalerdings nicth dazu führen, die „ände in den Schoß“ zu legen! Mitmahcen ist an allen Fronten gefragt! Daher bitte ich jeden, auch seriously, sich zu überlegen, wo er sich einbringen kann, ohne von diesen „Wualitäts-„dschurnalisten in eine missliche Lage getrieben werden zu können!
    rotzdem – immer „am Ball“ bleiben, dann wendet sich das blatt vielleicht! Wenn sich alle nur feige zurückziehen, dann wird die Lage mit Sicherheit in wenigen Jahren hoffnungslos!
    Aber – die Hoffnung darf zuletzt erst sterben!

  38. BR-Rundschau als dreister Islamverharmloser

    Diese Sendung ist eine einzige Katastrophe. Demokratische, verfassungstreue und friedliche Islamkritiker werden in einen Topf mit gewalttätigen rechtextremen Nazischlägern geworfen, was eine unzulässige Vermischung darstellt, denn was haben die beiden Gruppen miteinander zu tun???? NICHTS! Absolut NICHTS!
    DIE FREIHEIT (politische Partei), die Bürgerbewegung PAX EUROPA (Verein) und PI (Blog) haben keinerlei ideologische oder personelle Verbindung mit Neonazibanden.

    Schon allein diese Vermischung völlig ungleicher politischer Gruppen ist zutiefst unseriös!

    Die Sendung war extrem einseitig in Bezug auf die Islamkritiker. Es kamen in der Sendung nur Personen zu Wort, die erklärte Gegner der Islamkritik sind, ein Vertreter der islamkritischen Bewegung wurde NICHT befragt, es wurde also nur ÜBER uns gesprochen, aber nicht MIT uns!
    Angesichts einer solchen diskriminierenden und diffamierenden „Berichterstattung“ (der Begriff „Hetze“ umschreibt das Vorgehen des staatlichen Fernsehens wohl zutreffender!) ist es kein Wunder, wenn sich die Fronten weiter verhärten. Wenn die BRD-Systemmedien jeglichen Dialog verweigern und zur Diffamierung politischer Gegner sogar die im Pressekodex festgelegten journalistisch-ethischen Grundsätze grob mißachten, dann darf man sich nicht wundern, wenn es in der Zukunft zu einer weiteren Eskalation in der Auseinandersetzung kommt.

    Wenn wir in den BRD-Systemmedien keine Gelegenheit erhalten, uns zu äußern und unsere Positionen darzustellen, dann werden wir unsere Anstrengungen auf der Straße weiter intensivieren müssen, weil wir sonst keine andere Möglichkeit haben, die Bürger zu erreichen.

    Den Lügnern von den Systemmedien rufe ich zu: Wir lassen uns nicht mehr einschüchtern und mundtot machen, weder heute noch morgen! Der politische Kampf geht weiter, und je aggressiver eure Hetze, desto härter wird unsere Gegenwehr sein!

    Islamisierung stoppen!
    Freiheit verteidigen!

  39. #31 Wilhelmine (20. Aug 2012 09:21)
    Das Video ist echt erschreckend! Zum Glück gibt es heute das Internet, somit können die ihre Lügen nicht so leicht verbreiten und das Volk für dumm verkaufen wie unter Goebbels Zeiten!

    Dazu kann ich immer wieder nur sagen: Sie überschätzen die derzeitige Bedeutung des Internets ganz gewaltig! VIELLEICHT wird das Internet IRGENDWANN tatsächlich so bedeutsam für die Meinungsbildung der Bevölkerung sein, aber zur Zeit sind wir noch sehr weit davon entfernt. So ärgerlich es auch ist, aber es entspricht leider den Fakten: Die staatlich gelenkten Systemmedien kontrollieren nach wie vor die Köpfe von 99% der Bevölkerung, man vergißt dies leicht, wenn man sich vorwiegend über regimekritische oppositionelle Internet-Blogs informiert und dort mitdiskutiert. Um die Köpfe zu gewinnen und andere Mehrheiten in der Bevölkerung zu bekommen (und Wahlen meßbar zu beeinflussen!) reicht das Internet alleine einfach nicht!

    Darum mein Appell an dieser Stelle: Raus auf die Straße! Das Internet fleißig als Informationsquelle nutzen und ausbauen, aber den politischen Kampf müssen wir da draußen auf der Straße führen! DORT wird entschieden, wer die Macht im Land hat!

    Auf die Straße! Macht Infostände, Kundgebungen und Demonstrationen, nur so können wir die Bürger erreichen!

    Michael Stürzenberger und Kollegen sind in dieser Hinsicht sogar noch aktiver als die PRO-Bewegung, absolut vorbildlich!

    Macht mit, schließt euch an!

    Für ein freies und demokratisches Europa, für ein Europa ohne Islam!

  40. #8 trachtlerbaer
    Die bei der Kundgebung von den Moslems hochgehaltene Flagge des Djihad unterscheidet sich kaum von der Flagge der Al Kaida. Auf letzterer steht noch ein kleiner Zusatz, der dazu geführt hätte, dass die Fahne von der Polizei beschlagnahmt wird. Die Djihad-Flagge vor einer koptischen Christin zu schwenken, die über die Verfolgung von Christen in Ägypten sprechen will, empfand ich als eine bösartige Botschaft.

  41. Es ist offensichtlich, dass das Intelligenzia-Trio Uwe, Uwe und Beate vom VS angestiftet worden sein müssen, damit diese ganze Welle überhaupt erst losgetreten werden konnte. Wenn in einem öffentl.rechtl.Bericht über die Aktivitäten der FREIHEIT in München, die nichts aber auch gar nichts anderes tun, als ein urdemokratisches Recht auf freie Meinungsäußerung und Offenlegung von bewusst verschwiegener Tatsachen (Über den Islam und die Absicht, in München über die Köpfe der betroffenen Bürger hinweg)zu informieren, in einem Atemzug eine Verbindung zur rechtsradikalen Szene und sogar der „Pseudo-NSU“ hergestellt wird, dann ist das nicht mehr vom Pressekodex gedeckt und m.E. ein Straftat in Form von Volksverhetzung.
    Hier wird zu prüfen sein, wie man strafrechtlich gegen diese Form der bewussten Unterschlagung von dem Bürger geschuldeter Information vorgehen kann. Es wird aber immer dreister, wei sie ihre Lügen stricken und irgendwann merkt auch der uninteressierteste Bürger, dass hier was nicht stimmen kann. JEDER, mit dem man an der Theke, beim EInkauf oder bei anderen Lebenssituationen, in denen man mehr als nur Höflichkeitsfloskeln austauschen kann, ist sich der Gefahr und des arroganten Fehlverhalten der Moslems hier in Duetschland bewusst. Es gibt immer den Alibi Türken,Araber oder Tunesier, und das bestreitet ja auc niemand hier. Aber wenn sie in Rotten auftreten sind sie einfach nur noch gefährlich und aggressiv. Auch die Polizei kennt ihre Pappenheimer und wird durch gnadenlose politische Korrektheit in den Wahnsinn getrieben.

  42. #1 Seriously

    Ich würde zu gerne etwas tun oder irgendwie helfen. Doch ich bin Beamter dieses Staates und muss stillhalten. Andernfalls droht mir das Ende meiner beruflichen Chancen.

    Jeder kann etwas tun. Einfach bei der nächsten Wahl die Partei „DIE FREIHEIT“ wählen.

    Oder sind Wahlen etwa nicht mehr geheim?

  43. Fleischhauers Buch liegt mir nicht vor, daher die Frage: gibt es für die Aussage, dass Rundfunkanstalten sich verpflichtet haben, 30% positive Berichterstattung über den Islam zu senden, eine weitere Quelle?

  44. Das Gespucke und die Drohungen waren sicherlich friedlich gemeint, das ist die Kulturbereicherung, auf die immer wieder hingewiesen wird.

  45. Endlich hab ich das DF-Team einmal live vor Ort gesehen, nachdem ich die Kundgebungen so oft verpasst hab. Zuallererst mal: Respekt! Da gehört schon einiges dazu, sich vor diese „Meute“ zu stellen und einfach munter weiter zu argumentieren, während einem nur „Hundegebell“ und „Affengeschrei“ entgegen kommt. Ohne Witz… nicht nur, dass von der Gegenseite keinerlei vernünftige Argumentation kam. Es wurde sogar auf unterstem Niveau dagegen gehalten. Beleidigungen und Tierlaute waren alles, was von Seiten der Muslime zu hören war. Das ist also ein kleiner Vorgeschmack darauf, was uns Europäer erwarten könnte, wenn unsere Volksvertreter nicht bald mal ihr Hirn einschalten und gegen diese „Entwicklung“ (wir reden wohl eher von einem hausgemachten Problem) vorgehen. Ich befand mich in der Nähe des „muslimischen Widerstandes“ und hörte auch Bemerkungen, die nicht für jedermann gedacht oder hörbar waren. Diese Leute machen kein großes Geheimnis daraus, dass sie nur so lange das Spiel der Integration mitspielen wollen, wie es zwingend notwendig ist. Sie wollen und werden keinerlei Interesse für unsere Kultur zeigen. Es geht einzig und allein darum, die bestehenden Infrastrukturen Europas in ihrem Sinne zu nutzen. Die Verharmlosung dieser Bewegung ist nicht nur ignorant, sondern auch völlig weltfremd, absolut inakzeptabel! Wie Medien und Politik in diesem Land in ein fröhliches Horn blasen, ohne auch nur einmal an ihre eigenen Nachkommen zu denken, ist nicht zu glauben. Man braucht doch nur einmal in unsere Nachbarstaaten zu schauen, schon kann man sich die weitere Entwicklung in Deutschland zusammen reimen. Über die „ewigen Studenten“, die mit lustigem „Nazis raus“-Gesang Stimmung machen wollten, will ich mich gar nicht erst auslassen.

    Ich kann nur sagen – dickes Fell und weiter so Jungs und Mädels!

Comments are closed.