Mehrere Tage dauert das Kesseltreiben gegen die Olympia-Rudererin Nadja Drygalla nun schon an, Belastendes haben die linksliberalen Einheitsmedien – abgesehen von der Tatsache, dass sie den „falschen“ Mann liebt – bisher trotzdem nichts finden können. Dennoch fordert EKD-Chef Nikolaus Schneider jetzt „Reue“ von der Sportlerin. Und inzwischen hat man auch einen ehemaligen Stasi-Spitzel zu dem Fall hinzugezogen – als Experte für Gewissensfragen.

Von einer einfachen Olympia-Athletin zum Kritikobjekt der gesamten bundesrepublikanischen Medien – es ist keine einfache Zeit für Nadja Drygalla. Der evangelische Präses Nikolaus Schneider will außerdem, dass die 23-Jährigen „Reue“ zeigt – wofür genau teilt er nicht mit.

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche, Nikolaus Schneider, will Ruderin Nadja Drygalla eine Umkehr zugestehen – verlangt aber einen echten Sinneswandel. Rechtsextremismus sei nicht akzeptabel. (…)

Im Gespräch mit der „Welt“ bezog Schneider den Bibelvers auf die deutsche Ruderin Nadja Drygalla, die wegen rechtsextremer Verbindungen ihres Lebenspartners die Spiele vorzeitig verlassen hatte. Bei Hesekiel „lernt man“, so Schneider, „dass es Umkehr geben kann und dass man die auch Frau Drygalla zugestehen muss“.

Allerdings betonte der Theologe, dass die Bibel da einen echten Sinneswandel verlangt. Die Umkehr, wie sie bei der Ruderin möglich und auch zu verlangen sei, müsse „tatsächlich errungen und ernst gemeint sein“, mahnte Schneider und fügte hinzu, dass „ich es ein bisschen schade fand, dass sich Frau Drygalla erst so spät geäußert hat“. Und da Schneider offene Worte verlangt, findet er es „natürlich richtig, dass diese Diskussion jetzt geführt wird, weil Rechtsextremismus nicht akzeptabel ist“.

Damit setzte sich Schneider von jenen ab, die gefordert hatten, man solle Drygalla jetzt einfach in Ruhe lassen und die Sache nicht weiter verfolgen. Gleichwohl: „Frau Drygalla hat ein Recht auf Umkehr, und in Sippenhaft für ihren Freund darf sie schon gar nicht genommen werden“, sagte Schneider.

Und während die „Welt“ Drygalla auf einem unscharfen Foto von einer Nazi-Demo erkannt haben will, hat selbst der SPD-Linke Sebastian Edathy, mit dem PI eine gepflegte Feindschaft verbindet, vor einer „Hexenjagd“ gewarnt. Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk sagte Edahty außerdem:

Also, Frau Drygalla hat sich ja öffentlich geäußert, dass sie selber keinen Bezug hätte zur rechtsextremen Szene, dass sie einen Freund habe, der dieser angehört habe oder angehöre – das ist für mich übrigens egal, ob der jetzt noch in der NPD ist oder nicht, das ist ihre private Geschichte, wenn sie selber nicht Teil der Szene ist. Und bisher habe ich keinen Hinweis, keinen Beleg dafür gehört, gelesen oder gesehen, der etwas anderes aussagt. Und wenn Frau Drygalla selber keine Rechtsextremistin ist und sich nicht entsprechend betätigt, dann muss ich wirklich sagen – das sage ich zum vierten oder fünften Mal -, das ist dann ihre private Angelegenheit. Und ich möchte nicht in einer Republik leben, in der wir anfangen, unter die Bettdecke unserer Bürger zu gucken.

Die Nachrichtenagentur dapd wartet indes mir einer ganz besonderen „Fachfrau“ auf: Der Leiterin der Amadeu Antonio Stiftung Anetta Kahane, die als „Rechtsextremismus-Expertin“ vorgestellt wird. Kahane reicht es nicht, dass Drygallas Privatleben bis in kleinste Details an die Öffentlichkeit gezogen wird, sie will noch mehr wissen. Und das ist durchaus verständlich, arbeitete Kahane doch acht Jahre lang als IM „Victoria“ für die Stasi. Dabei berichtete sie „ehrlich und zuverlässig“ und habe schon beim zweiten Treffen „Personen belastet“, wie ihr Führungsoffizier notierte.

» Harald Martenstein: „Wo die Liebe hinfällt
» Bild: „Plötzlich rudern alle zurück

image_pdfimage_print

 

123 KOMMENTARE

  1. bin als reformierter äusserst wütend auf diesen pfaffen!

    was fällt diesem armseligen typen eigentlich ein, diese frau so ins gebet zu nehmen?

    hat man solche töne mal bei schwerverbrechern oder terroristen vernonmmen?

    aha und jetzt holen sie auch noch die stasi… ich glaub, ich spinne.
    wenn sie könnten, würden so noch typen von der gestapo oder vom sd holen!
    zuzutrauen wäre es ihnen alle mal!

  2. Mann kommt sich langsam vor wie in der DDR. Man fühlt sich schon beobachtet, wenn man sich am Kiosk mal einen Landser Roman kauft. Überall der Spruch „Hast Du was gegen Ausländer?“. Man muss schon aufpassen mit wem man in der U-Bahn redet, vielleicht hat der ja mal NP.D gewählt.Hoffentlich hat die Stasi nichts bemerkt. Mit der Freiheit ist es hier im Staate der FDJ-Kanzlerin nicht mehr weit her.

  3. Was will Schneider damit erreichen?
    Alle Linken, die längst die Kirchen verlassen haben, wieder in seine EKD-Partei locken?

  4. Nun mischen schon die Pfaffen mit. Priester oder Pfarrer kann ich so etwas nicht nennen.
    Im Mittelalter hieß es, wenn das Geld im Beutel klingt, die Seele in den Himmel springt bei den Katholischen. Ich habe immer gedacht, Personen, die das Wort Gottes verkünden oder Jesus zitieren, sollten an der Seite der Bedrängten stehen. Wie sagte Jesus „Wer ohne Schuld ist der werfe den ersten Stein. In diesem Fall wirft ein „Mann in Black“ ungefragt mediale Steine. Da kann ich nur sagen: Schuster bleib bei Deinen Leisten oder bitte Schneider nimm nie wieder das Wort Jesu in den Mund und verlange nicht Reue, wo nichts zu bereuen ist.

  5. Dass die Kässmann-Sekte ihren Käse dazu gibt war allerdings zu erwarten. Wär ich doch nur Evangelik… dann wär ich heute zum 50sten Mal aus der EKD ausgetreten.

  6. Wenn man jedem Moslem die Sozialhilfe streichen würde wenn er sich gegen unser Grundgesetz äußert und keine Reue äußert, würde die Evangelische Kirche 24 Stunden am Tag dagegen protestieren.

    Man sollte vielleicht erst einmal erklären, was Frau Drygalla denn bereuen soll, bevor man Reue fordert.

  7. Was machen die Medien eigentlich, wenn das Feindbild „Rechtsextremismus alias NPD“ abgeschafft ist?
    Ist dann das neue Feinbild „Rechts bzw. Konservativ“?
    Was kommt nach dessen Beseitigung?
    Kommt dann die Abschaffung „Mitte“, die ja dann keine mehr ist?
    Die Medien der heutigen Zeit erinnern stark an die „Pressefreiheit“ der DDR.
    Sie sind ein verlängerter Arm derjenigen, die die Macht in Händen halten:
    Meistens staatskonforme Berichterstattung.
    Ich vermisse beißende Kritik am gesellschaftlichen System(EU und Euro), was eine der Aufgaben der Medien ist. Das funktioniert wirklich nicht, bestenfalls erfolgt eine Anpassung an die jeweilige Situation.
    Warum wird der ehemaligen FDJ-Sekretärin Frau Merkel nicht klar die Meinung gegeigt?
    Gibt es keine selbst denkenden Journalisten mehr?
    Stattdessen wird sich an „Hexenjagden“ wie im Fall Drygalla beteiligt, und „Berufsverbot und Sippenhaft“ gutgeheißen. Das gab’s in der NS-und DDR-Zeit.
    Vieles erinnert an die „Weimarer Republik“ und danach. Die Angst, dass Unmengen von Fehlentscheidungen der politischen Eliten Zustände wie vor fast 80 Jahren hervorrufen könnten, ist immens. Ist das der Grund für diese Art der Berichterstattung?
    Statt diese „Eliten“ mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zum Wohl des deutschen Volkes zu kritisieren, werden sie unkritisch unterstützt, und eine kaum nennenswerte rechte Gruppierung in den Medien hochgespielt.
    Wenn sich das nicht einmal in das Gegenteil verkehrt.

  8. Laut Wiki:

    „1982 brach sie die Zusammenarbeit mit dem MfS allerdings selbst ab, worauf sie von der Reisekaderliste gestrichen wurde, 1986 stellte sie einen Ausreiseantrag.“

    Das sollte man aufrichtigerweise ebenfalls erwähnen!

  9. Nun ja, für seine reuige Alkoholsünderin Margot hat Schneider den Chefkoordinierungs- und Organisierungsposten zum Lutherjahr 2017 bereitgestellt. Vermutlich will er der Ruderin auch einen Job anbieten. Vielleicht als Chauffeurin für Margot?

  10. Wäre ich noch Mitglied der EKD, würde ich jetzt austreten.

    Ist dieser Herr Schneider noch bei Verstand ?
    Vermutlich ja, das ist das Schlimmste.

  11. Ober-Dhimmi 9:29 Herr Schneider: „Rechtsextremismus sei nicht akzeptabel“

    Warum ist die NPD nicht verboten und läuft immer noch als LEGALE Partei?

    Artikel 3 (GG) …(3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden….“

  12. Ich mußte für meinen neuen Job ein Führungszeugnis abgeben.Nach meiner politischen Einstellung wurde ich noch nicht gefragt. Ist die Firma überhaupt politisch korrekt oder soll ich den Job jetzt aufgeben, damit ich nicht für die rechte Szene arbeite?

  13. Wenn ich mich recht entsinne ginge es bei Hesekiel bzgl. Umkehr um Abfall von den 10 Geboten oder allgemein Gottes Weisungen!!! Erbschuld Vater Sohn und sogar umgekehrt. (So im Sinne)

    Und dann auch noch ob man denjenigen Töten soll oder halt bei Umkehr eben nicht!

    Wieweit das nun eher auf Drygalla oder auf die evangel. Landeskirche zutrifft, kann wohl schon der christliche Laie oder Atheist besser entscheiden, als so ein Pfaffe, wie es scheint…

    Du sollst keinen Idioten zum Freund haben, ist mir nicht wirklich bekannt! Aber du sollst kein falsches Zeugnis ablegen schon eher…

  14. Präses Schneider und Frau Käsmann repräsentieren anschaulich, wie verdorben und gottfern mittlerweile die EKD schon ist. Statt sich um die Hurerei und esoterischen Praktiken, sowie der Bibel absolut entgegengesetzten Verhaltensweisen in vielen Pfarrhäusern Deutschlands zu kümmern, mischt sich Herr Schneider ungefragt als feiger Trittbrettfahrer in ideologische Debatten. Statt die grundlos angeriffene Drygalla zu ermutigen und zu trösten trampelt dieser Hornochse auch noch auf ihr herum.
    Es geschieht der EKD absolut recht, dass ihre Kirchen immer leerer werden. Solche Armleuchter will niemand als geistlichen Beistand oder Respektperson einer christlichen Gemeinde haben.
    Die Menschen brauchen dringend die Frohe Botschaft Jesu: sie beinhaltet Liebe, Vergebung, Ermutigung und Erlösung. Und genau dies findet sich bei Schneider nicht…Armselig, ekelhaft und widerwertig suhlt er sich im Leid einer unschuldig diffamierten jungen Frau. Pfui Teufel!

  15. Nach 1945 fand eine Entnazifizierung statt. Aber das Kommunistenpack, das keinen Deut besser ist als die Nationalsozialisten (jawohl!), kann ungehindert weiter machen. Bei uns gibt es eine gewaltige Schlagseite.

  16. Nachdem ich den Evangelen, die in Anlehnung an Kewil links- und noch mehr versifft sind, vor kurzem den Rücken gekehrt habe, gehe ich hier nicht auf Schneider ein, sondern mache mir Gedanken über den sog. SCHWEINEHUND.

    Den inneren Schweinehund müsssen wir ja, wie uns seit Jugend eingebläut wurde, ständig überwinden. Z.B. sollten wir joggen, statt im Biergarten einige Biere zu tanken.

    Aber wie steht’s mit dem äußeren linken SCHWEINEHUND? Sollten wir den nicht auch überwinden?

  17. Es ist unfassbar, wie auf dem Mädel herumgehackt wird. Und jetzt kommt noch dieser Kirchenkasper mit ins Spiel. Den Moslems den Hintern küssen, aber über unbescholtene Landsleute herziehen.
    Man könnte meinen, widerlicher geht es nicht mehr.

  18. #22 Wilhelmine (07. Aug 2012 23:05)
    jo, auch so ein „Experte“. Er bekommt bestimmt ein Expertengehalt bei einem staatlich getragenen Institut.

    Will man ein Experte auf diesem Gebiet werden, nimmt man sich linke Handlungen und unterstellt den rechten, das sie zu solchen Taten bereit wären.

  19. Radikalenerlaß für Spitzensportler, ausgenommen Moslems?

    „“Das Bundesinnenministerium will seine Förderrichtlinien für Spitzensportverbände überarbeiten. Geprüft wird auch die Einführung eines sogenannten „Demokratiebekenntnisses”, wie ein Ministeriumssprecher bestätigte.““ bild.de

  20. Der evangelische Präses Nikolaus Schneider verlangt einen Sinneswandel. Er sollte sich einmal den Wiesbadener Bordell-Pastor Schmidt kümmern!!!

  21. Schweizer Magazin;

    Nun hatten sie sich doch so angestrengt, hatten alles zusammengetrommelt an freien Redakteuren, selbst die grössten Ketzer wurden aus den Kellern befreit und auf eine 23-jährige gehetzt um sie beruflich, auf sportlicher Ebene, psychisch und menschlich zu liquidieren, und nun das.

    Die junge Sportlerin hat gar keine Verbindung zur rechtsradikalen NPD und der Freund, um den es auch ging, ist schon eine geraume Zeit nicht mehr Mitglied. Sie selbst sagt dazu:„Ich habe keinen Kontakt in die rechte Szene gehabt, noch bin ich jemals auf Demonstrationen gewesen.

    “Selbst wenn sie auf Demonstrationen gewesen wäre und ihr Freund aktiv in der NPD gewirkt hätte so wäre dies vollkommen legal gewesen, denn die rechtsradikale Partei ist zugelassen und kann somit nicht verfassungsfeindlich sein.

    Jetzt stehen die Hass-Redaktionen da wie Vollpfosten der Nation und es gibt jetzt wohl sehr viele Bürger in Deutschland die sich seit 24 Stunden fast stündlich übergeben müssen ob dieser Scheinheiligkeit.

    In der letzten Woche drosch alles auf Nadja Drygalla ein und mit einmal, so ganz über Nacht, will man damit gar nichts mehr zu tun haben und man sei ja immer auf der Seite der jungen Ruderin gewesen, hätte nur Positives berichtet und blablabla….

  22. „Frau Drygalla hat ein Recht auf Umkehr, und in Sippenhaft für ihren Freund darf sie schon gar nicht genommen werden“, sagte Schneider.“

    Aha! Aber genau das haben Sie aber gerade getan, Herr Präser!

    Aber um ihnen nochmal kurz einen Leitsatz aus ihrer Ideologie zurück in den Geist zu rufen:

    „Du sollst nicht falsch Zeugnis reden wider deinen Nächsten“

    Es war ja eigentlich klar, daß die transzendentale Vorfeldorganisation der Grünen -kurz EKD- diese mediale Sau nicht ungeritten an sich vorbeitraben lassen durfte:
    http://www.focus.de/politik/deutschland/kirchentag-in-dresden-vitaminbonbon-fuer-wutbuerger_aid_633507.html

    Vielleicht sollte Frau Drygalla zusammen mit Frau Käsmann nach Afghanistan oder Pakistan fliegen, um zusammen mit den Taliban zu beten und sich somit von ihren bei ihrer Beziehung eingefangenen braunen Spritzern reinzuwaschen.

    Irgendwie erinnert die Sache an eine alte Geschichte:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Die_verlorene_Ehre_der_Katharina_Blum

  23. Reue? Für was? Reue kann ja nur jemand empfinden, der Missetaten begangen hat. Machen wir doch die Hexenprobe! Schmeissen wir Frau Drygalle gefesselt in einen Dorfteich. Geht sie unter und ersäuft, ist sie unschuldig. Schwimmt sie weiterhin oben, darf sie verbrannt werden.

    Jedem Sexualstraftäter wird von diesen Leuten eine Menschenwürde zugestanden. Jedem Mörder sowieso. Frau Drygalla hat nichts getan, was sie bereuen müßte. Sie daher aufzufordern, aufrichtig Reue zu zeigen, das bedient die schlimmsten Klischees verblödeter Pfaffen, die ihrer Gemeinde Schandtaten einreden, um nachher den Klingelbeutel reicher gefüllt zu bekommen.

  24. Schweizer Nagazin ;

    Schelte für Deutschlands Medien hagelt es jetzt von allen Seiten.

    So kommt harsche Kritik vom Bundesverteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) und Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Selling, der am Dienstag das Bundesinnenministerium und den Deutschen Ruderverband scharf für deren Umgang mit der Ruderin Nadja Drygalla gerügt hat.“Man kann sie nicht aus London nach Hause schicken und diesem Mediensturm überlassen“ so Selling.

    Die Medien Deutschlands haben sich ihr Grab noch tiefer geschaufelt. Sie stecken bis zum Halse darin fest und die Leser, Hörer und Zuschauer werden sie dafür mit noch mehr Argwohn, noch mehr Misstrauen und noch mehr Ablehnung bestrafen und das bedeutet langfristig einen weiteren drastischen Machtverlust.

  25. Bettina Röhr (Tochter von Ulrike Meinhof) hat zum Fall Drygalla einen langen offenen Brief an Gauck geschickt. Ehrliche Worte! Respekt!!

    „Sehr geehrter Herr Bundespräsident,
    wenn der Antifaschismus zum Faschismus verkommt, dann wird es für das Grundgesetz, für die Verfassung in Deutschland, eng. Das trifft zumindest dann zu, wenn der pervertierte Antifaschismus medialisierter Mainstream ist und alle Verdächtigungs-und Hetzstrukturen funktionieren und das Netz engmaschig das Grundgesetz erwürgt; in eine solche Richtung entwickeln sich Teile der Gesellschaft beklagenswerter Weise…“

    http://www.facebook.com/notes/bettina-röhl/drygalla-offener-brief-an-bundespräsident-joachim-gauck/2311814892662

  26. Irrsinnig:

    Auf Nadja Drygalla ist die Hexenjagd eröffnet worden, während im inzwischen Monate bekannten Organspende-Skandal weiterhin peinlichst darauf geachtet wird, dass Namen und Herkunft der beiden bisher angeklagten Ärzte auf keinen Fall bekannt werden. Nach allem, was unter der Hand bisher bekannt worden ist:

    Der heute bekannt gewordene Professoren-Komplize von Aiman Obed ist auch ein ‚deutscher Arzt‘. Sein Name ist Giulano Ramadori.

    Schon nach den über 20 möglichen Betrugsfällen in Regensburg wurde ein mildtätiger Mantel des Schweigens über den Herrn Aiman Obed gelegt. Warum? Damit er in Göttingen von vorn anfangen konnte? – Was er wie erwartet auch getan hat!

    Jetzt wird ein großes Ablenkungsmanöver gestartet: Das schräckliche „beschleunigte Verfahren“ zur Organspende: Das wird angewandt bei Organen, die bei Wartezeit drohen unbrauchbar zu werden, oder die schon durch Erkrankungen oder Alter des Spenders belastet sind. Man stelle sich vor, ein regulärer Anwärter würde ein krankes Organ kriegen: Skandal!!!

    Aber jetzt wird um diese Spenderorgane ein Zirkus gemacht, als wäre man in Monaco. Das Ziel dieser Kampagne ist eindeutig:

    Ablenkung von den Herren Aiman Obed und Giulano Ramadori. Und von sonstigen seltsamen Vorgängen in der deutschen Edel-Ärzteschaft. Warum stürzt sich kein deutscher Anwärter für den Pulitzer-Preis auf dieses höchst interessante Thema? Sonst sind doch die pöse Pharma-Industrie und die Halbgötter in Weiß ein bevorzugtes Angriffsziel unserer investigativen (C) Journalisten? Keine bohrenden Fragen auch von links, grün oder rosarot?

    Hier stimmt was nicht, dafür bürge ich!

  27. @#24 Wilhelmine
    Was der Jansen dort sagt, entspricht genau dem, was ich schon vor Tagen in einem anderen Strang schrieb: Ich glaube nicht, dass dieses Paar jahrelang zusammen war, und sie eine völlig entgegengesetzte politische Auffassung vertritt.
    Jansen begründet dies auch vollkommen richtig mit der Psyche eines Nazi-Leitwolfes.

    Von da her bin ich davon überzeugt, dass auch das Mädel rechtes Gedankengut befürwortet. Trotzdem berechtigt das nicht zu dieser medialen Sommerloch-Hexenjagd! Schließlich wusste man von dieser Liaison nicht erst seit jetzt.

  28. Edahty außerdem:
    Und ich möchte nicht in einer Republik leben, in der wir anfangen, unter die Bettdecke unserer Bürger zu gucken.
    ********************
    Nein, mein lieber Adahty, so geht es nicht! Haben Sie nicht gesehen, daß diese Nahtziebraut blond ist und sogar blaue Augen hat? Mein Rat als Linker: Kreuzigt sie!

  29. #24 Wilhelmine (07. Aug 2012 23:05)

    Danke für den Hinweis!

    Was wer so weiß was wer so denkt…

    Mal ehrlich, Waschweiber sind harmlos…

    Frühstücksfernsehn! Wer schaut es eigentlich…

  30. Am Besten alle deutschen Sportler und ihr näheres Umfeld vor solchen Veranstaltungen ordentlich gesinnungsüberprüfen. Helfen könnten dabei ehemalige Stasi-Mitarbeiter oder man holt sich mal Rat beim nordkoreanischen Team.

  31. Hier hat sich Deutschland nach alter Väters Sitte mal wieder so richtig vor der ganzen Welt blamiert, die DDR lebt und das 22 Jahre nach der sog.Wiedervereinigung…….was für eine Schande. was wird dem Mädel denn vorgeworfen ?? Im übrigen ist die NPD eine noch anerkannte demokratische Partei.

  32. Der evangelische Präses Nikolaus Schneider will außerdem, dass die 23-Jährigen “Reue” zeigt – wofür genau teilt er nicht mit.

    Hier zeigt sich ganz klar die abscheuliche Seite des Protestantentums, nämlich die Eiferei.
    Und einem solchen Eiferer reicht auch nicht eine einfache Entschuldigung, Abbitte oder gar ein Abschwören – neinneinnein, wenn nicht ordentlich von Herzen bereut wird, dann gilt das alles nicht!

  33. Zitat:„Wenn der Faschismus wiederkehrt, wird er nicht sagen: «Ich bin der Faschismus» Nein, er wird sagen: «Ich bin der Antifaschismus».“
    Ignazio Silone

    Leute schaut genau hin.

  34. Und während die “Welt” Drygalla auf einem unscharfen Foto von einer Nazi-Demo erkannt haben will, hat selbst der SPD-Linke Sebastian Edathy, mit dem PI eine gepflegte Feindschaft verbindet, vor einer “Hexenjagd” gewarnt.

    Bei der Hexenjagd wurden die Verwandten / Bekannten nicht in Sippenhaft genommen.
    Die Hexenjagd wurde ja nach bestimmten Regeln betrieben (siehe „Hexenhammer“).

    Die Verhaftung von Verwandten / Bekannten war der Bestandteil der stalinistischen Säuberungen (völlige Willkür).

  35. Ich habe den Eindruck, als wenn man hierzulande Angst hat, dass Rechts aufgrund der immer fadenscheinigeren Politik unseres Landes, immer mehr Zulauf erhält.

    Hierzulande werden immer weniger zu den Wahlen gehen, und wenn, dann wissen viele nicht mehr, wo sie ihr Kreuz geben sollen.

    CDU/CSU und FDP offenbaren gerade ihre großen Schwächen.

    SPD und Grüne sind sowieso unwählbar, will man den Bankrott Deutschlands nicht in Höchstgeschwindigkeit herbeiführen. Die Linke will auch niemand.

    Also werden wohl oder übel immer mehr ganz rechts ihre Kreuzchen machen – schon allein aus Verzweiflung.

    Was hier stattfindet ist ein Teil einer Art „Hetzkampagne“ gegen jeden Hauch rechten Gedankenguts.

    Es soll den Bürgern und jeden halbwegs einflussreichen Prominenten gezeigt werden, was mit einem geschieht, wenn er nicht eine der Einheitsparteien CDUCSUSPDLINKEGRÜNEFDP wählt sondern sogar Braun.

    Es soll meiner Meinung nach ein Exempel statuiert werden.

  36. Die Erweiterung des Kataloges für die schlimmsten Verbrechen in der Bunten Republik Deutschland, dem angeblich freiestem Staat der je auf deutschem Boden existierte, lautet:

    *Die Zuwanderung Kulturfremder abzulehnen.

    *Nationalstaatliche Gedanken zu hegen.

    *Die EUdSSR kritisch zu sehen.

    *Nichtlinks zu sein.

  37. Für mich zählt, dass Frau Drygalla sich wiederholt klar zur Olympischen Charta bekannt hat und ihr Lebensgefährte Fischer sich (endlich) auch bestätigend zu ihren Worten geäußert hat. Damit gilt für Frau Drygalla die Unschuldsvermutung und wer sie widerlegen will, muss dies klar beweisen.

    Das Frau „Victoria“ Kahane sich darum kümmern soll, dass zukünftig keine extremistischen (welcher Richtung auch immer) Sportlerinnen und Sportler nach Olympia entsandt werden sollen, um dann dort mit der Olympischen Charta zu kollidieren, wird sich hoffentlich nicht bewahrheiten.

  38. Diese scheinheiligen Protestunten gehen mir langsam auf den Wecker!

    „Rechtsextremismus ist nicht akzeptal“ aber Lutherscher Antisemitismus ist schon okay, oder wie?

    Schlage als Lektüre Dr. Martin Luthers Schrift „Von den Jüden und ihren Lügen“ vor.

  39. Dieser Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche erinnert mich an einen typischen Großinquisitor aus einem Mittelalterfilm à la „Der Name der Rose“. „Sage dich los vom Bösen oder du wirst auf dem Scheiterhaufen brennen“. In so einer hochnotpeinlichen Befragung hat sich dann ziemlich jeder von dem losgesagt, was der Inquisitor hören wollte. Ob es nur stimmte oder nicht …

  40. Gott ist nicht das Gleiche wie seine selbsternannten, selbstgefälligen, machtbesoffenen Stellvertreter auf Erden.

    Gebt ihnen einfach keine Macht – es liegt bei Euch selbst.

    Gott ist auch ohne die immer da – ohne Kirche, Autorität und Hierarchie.

    Habt Mut und seid ihr selbst – dann ist Gott da.

  41. @ #43 quarksilber

    Hier zeigt sich ganz klar die abscheuliche Seite des Protestantentums, nämlich die Eiferei.

    Und einem solchen Eiferer reicht auch nicht eine einfache Entschuldigung, Abbitte oder gar ein Abschwören –

    Vielleicht sollte man Frau Drygalla den Kopf kahl scheren und ihr eine Tafel um den Hals hängen: „Ich bin eine Nazi-Hure!“

    Auf einen groben Klotz gehört ein grober Keil. (Deutsches Nazi-Sprichwort)

  42. Es ist höchste Zeit aus diesen verlogenen Kirchen auszutreten und sich freien Gemeinden anzuschließen!

  43. das ist für mich übrigens egal, ob der jetzt noch in der NPD ist oder nicht, das ist ihre private Geschichte, wenn sie selber nicht Teil der Szene ist. Und bisher habe ich keinen Hinweis, keinen Beleg dafür gehört, gelesen oder gesehen, der etwas anderes aussagt.

    Edathy muss jetzt aufpassen, sonst wird der auch in die rechte Ecke gestellt.

  44. Dieser Schneider und andere selbstgerechte, links gestrickte, jede übelriechende Blähung des Zeitgeists für Jasmin-Duft erklärende EKD-Funktionäre sind das schlagende Argument für den Kirchenaustritt schlechthin. Ein widerlicher Mensch, dieser Gedankenschmüffler und Islam-Hofierer Schneider. Bei den Nazis wäre er vermutlich leitender Funktionär der Deutschen Christen geworden.

  45. Oje, ausgerechnet Edathy…?!
    Das heisst, der könnte mittlerweile
    „einer von uns“ sein und keiner merkte es.
    Werd ihn dann mal aus meinen Kollagen rausnehmen. Will ja keinen von uns treffen.

  46. Hallo Frau Kahane, Nationalsozialisten sind eine Linksextreme Vereinigung, genau so wie
    all die vielen Kämpfer gegen „RECHTS“ in Deutschland.
    Da kämpft also der linke Arm des soziaistischen Körpers gegen den Rechten Arm der selben sozialistischen Vereinigung.
    Der Deutsche Michel Zipfelmütz, Frau Kahane, ist aber inzwischen doch soweit aufgewacht, wie Sie auf Ihren verstaubten Parolen weiter zu ruhen geruhen. Brauchen Sie ein gebrauchtes Megafon?

  47. @ #62 wolaufensie

    Oje, ausgerechnet Edathy…?!
    Das heisst, der könnte mittlerweile “einer von uns” sein und keiner merkte es. Werd ihn dann mal aus meinen Kollagen rausnehmen. Will ja keinen von uns treffen.

    Aber bitte! Lass den mal stehen – wie hieß es in der Sowjetunion: „Aufzubewahren für alle Zeit.“ Der Name wird niemals irgendwie wichtig werden – darum bemüht er sich ja so verzweifelt – aber in der Liste der hechelnden Mitläufer wird er ganz weit oben stehen. Man will später ja auch was zu lachen haben.

  48. Was arbeiten da heute schon für Schmierfinken bei
    http://www.welt.de ?

    Unter dem verwaschenen Bild, auf dem auch irgendeine blonde Frau zu sehen ist, der folgende Text:

    Unter dem Deckmantel des Kindesmissbrauchs demonstrieren Neonazis im August 2009 in Malchow. Ist Nadja Drygalla die blonde Frau mit dem weißen Pullover rechts?

    http://www.welt.de/sport/olympia/article108480866/Ruderin-Drygalla-selbst-in-rechte-Szene-verstrickt.html

    Schützt unser Grundgesetz vor diesem Zeit(un)geist!

  49. @ #65 Selberdenker

    „“Unter dem Deckmantel des Kindesmissbrauchs““

    Seit wann ist Kindesmißbrauch ein (guter) Deckmantel für irgendetwas? Soll das heißen, jene „Neonazis“ auf dem Bild würden Kindesmißbrauch begehen um irgendetwas damit zu vertuschen? Hä?

    Sind diese linken Schreiberlinge, Jens Bierschwale und Jens Hungermann, der „Welt“ völlig wahnsinnig geworden?

    +++

    „Gütiger Vater, erbarme Dich, wirf Hirn vom Himmel!“

    „Mein Kind, ich werfe doch keine Perlen vor die Säue!“

  50. @KDL (08. Aug 2012 00:12)

    Nein, die großen Kirchen heute sind kastriert und vollständig angepasst. Das Christentum hat ausserdem als Rechtfertigung für staatlichen Machtmissbrauch ausgedient.
    Heute schiebt man Götter vor, denen man Namen wie „Gleichheit“, „Antirassismus“, „Antidiskriminierung“ und „Antifaschismus“ gibt.
    Diese Götter stellt man wie selbstverständlich über Demokratie und Grundrechte.
    Die heutigen Großinquisitoren (und die vielen vielen Kleininquisitoren) sind für mich viel eher Menschen, die so schwätzen, wie die „Rechtsextremismus-Expertin und Leiterin der Amadeu Antonio Stiftung“ Anetta Kahane.

  51. Jetzt habe ich es mir doch angetan und mir den Welt-Artikel angesehen.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article108514191/Praeses-Schneider-fordert-Reue-von-Nadja-Drygalla.html

    Der Typ missbraucht sein Amt um seinen sportlichen Neigungen nachzugehen und treibt sich in Olympia-London herum. Wer seine Reise bezahlt hat, steht da allerdings nicht, es kann aber vermutet werden, dass er das nicht selbst war, zumindest noch nicht. Über die Gründe, dass er die Feier für die Opfer von München 1972 versäumt hat, kann nur spekuliert werden. Waren da gerade sportliche Wettbewerbe die ihn interessierten, oder sind ihm die ermordeten Juden schlicht egal?

    Und der redet davon, dass Frau Drygalla was bereuen und die Reue zeigen soll? Nur weil sie einen Freund hat der mal der NPD angehörte? Hat der zusammen mit der Käßmann gesoffen oder wie kommt der sonst auf solche abstrusen Gedanken?

    Wenn der nicht in Urlaub ist und seine Reise auf Kosten der Kirchengemeinde abrechnet, dann hat der aber was zu bereuen, und zwar schnell.

    Und wenn es bei der Welt noch einen Journalisten gäbe der die Berufsbezeichnung verdient, würde der mal ganz schnell recherchieren und fragen, was denn der Schneider in London zu suchen hat und wer das denn bezahlt.

  52. Pfaffen sind die Angehörigen der EKD nicht, sondern Protestanten.
    Pfaffen werden die Katholiken gescholten. Muss das hier auf dieser Seite denn unbdingt diskutiert werden ?
    Es geht darum, dass ein PRÄSES der ev. Kirche sich anmaßt, Nadja Drygalla zu einer Art von Absolution zu drängen will, zu der sie auf Grund der Gegebenheiten niemals Anlass hat.
    Sie liebt jemanden, dessen Partei nicht verboten ist, aber den MSM nicht gefällt und daraus wird von BILD etwas Abstruses konstruiert. Sie ist jetzt schon NAZIBRAUT etc.
    Wäre ich Drygalla, würde ich klagen gegen BILD und Konsorten. Am ehesten gegen BILD, denn die haben angefangen mit dem Kampf gegen rächts, was für ein Wahn der Kampf gegen rächts und naziehs doch eigentlich ist.

    Möglicherweise begreifts noch jemand in der Bundesregierung.

  53. Die EKD ist zu 95% links-versifft. Insofern überrascht Herr Schneider nicht.
    Es hat schon seinen Grund, warum ich ausgetreten bin.
    Frau Drygalla tut mir sehr leid, weil sie – im Gegensatz zu uns – der rotfaschistischen Hetze schonungslos ausgeliefert ist.

  54. Dieser ganze Vorgang ist eine Schande für das Land!

    Und entlarvend für seinen jämmerlichen Zustand, in dem es sich befindet!

  55. @#47 Achot:

    Danke für den Link, ist ein interessanter Mensch mit einer interessanten Lebensgeschichte (oder bist Du da anderer Ansicht?). Nicht klar ist mir, welchen Zusammenhang zu welcher Pressearbeit Du da beim KStA siehst??? Und was sollen die da noch bunkern??? Mehr solche interessante Artikel? Na prima, dann sollen sie ruhig mal weiter drucken, oder?

  56. http://www.sat1.de/tv/fruehstuecksfernsehen/video/gast-experte-frank-jansen-clip
    —–
    Ralf Jansen, reklamierter Rechtsextremismusexperte des Berliner Tagesspiegel hält in diesem Video gewisse Ansichten für nicht akzeptabel!
    Nun habe ich ein paar Stunden darüber geschlafen und nachgedacht und komme als ausgewiesener Linksextremismusexperte zu der Überzeugung, dass gewisse Äußerungen von Linksextremisten wie Herrn Jansen nicht nur nicht akzeptabel sind, sondern auch von einer großen selbstgefälligen Unkenntnis der richtigen Zusammenhänge von Links und Rechts zeugen.
    Herr Jansen könnte ja auch den jungen Erkenntnissen der Vergangenheitsforschung sich nicht weiter verschließen und sich selbst briefen indem er sich das Video: Die Sovjet Story !
    reinzieht und dabei lernt, dass die sogenannten braunen Rechten Nazis nichts anderes waren und sind als die roten Linken Sozialisten, die bis heute unbehelligt, auch als Grüne getarnt, die Abschaffung des Rechtsstaates betreiben dürfen.
    Herr Jansen, bitte anschauen:

    http://de.gloria.tv/?media=235054 (85min.)

    Nachdem das Video schon länger auf Youtube und google gelöscht wurde ist es auch auf Vimeo seit Juni 2012 nicht mehr aufrufbar.
    Die merkwürdige Begründung für die Löschung bei Vimeo ist der Hinweis, der Streifen betreffe nur eine Randgruppe. (claiming that this material is infringing) Ob dem wirklich so ist, davon kann sich jeder selbst überzeugen indem das Video aufgemacht und angeschaut wird.

    Zum Glück hat Bulldozer es vor ein paar Tagen wiedergefunden unter obigem Link.
    Danke bulldozer!
    Und es sei Fürstin Gloria gedankt, dass es so leicht wieder zur Verfügung steht.
    Denn aus diesem Video kann Herr Jansen lernen, wenn er denn will, dass linke und rechte Sozialisten alle in das gleiche Haus gehören, in das Haus der Volksvernichter
    und Rechtsrelativierer und der Volksvermögensvernichter, die heute den Bundestag bevölkern. Runterladen könnte ratsam sein!

  57. >Dennoch fordert EKD-Chef Nikolaus Schneider jetzt “Reue” von der Sportlerin.

    Demnächst fordert er vielleicht Reue auch noch von Jesus, weil er mit den falschen Leuten am Tisch sass.

    „O weh, über diese hunderttausend Berufspfarrer, die nichts anderes tun, als die Menschen mit Unsinn vollzuquatschen“ (Kierkegaard)

  58. Der evangelische Präses Nikolaus Schneider will außerdem, dass die 23-Jährigen “Reue” zeigt

    Steht Präses für Abkürzung Pharisäer ??

    Im Tempel nun betete der Pharisäer: »O Gott, ich danke dir, dass ich nicht so ein Sünder bin wie die anderen Menschen.

    (Matthäus 15:14) Wehe euch, blinde Leiter….
    Laßt sie. Blinde Leiter sind sie. Wenn aber ein Blinder einen Blinden leitet, so werden beide in eine Grube fallen.“

    .‘

  59. 1933: Machtergreifung der Nazis. In vielen Kirchen werden Hitlerbilder aufgestellt. Nicht etwa, weil der Führer dies so angeordnet hätte, sondern weil die Kirchenoberen ihre Ergebenheit demonstrieren wollten. „Widerspenstige“ Pastoren wurden von ihren hitlertreuen Vorgesetzten denunziert. Ganz besonders „gut“ wollte man in Schleswig Holstein sein. Dort errichtete die evangelische Kirche gleich nach der Machtergreifung eines der ersten „wilden“ KZs, das KL Kuhlen.
    Nach dem Krieg geriet das dann alles irgendwie in „Vergessenheit“ und sämtliche Kirchen-Nazis blieben im Amt. Von „tätiger Reue“ keine Spur, hatten die Opfer doch alle irgendwie selbst Schuld. Heute haben wir es mit einer von diesen Kirchen-Nazis herangezogenen Führungselite zu tun, ihr Geist blieb gleich – nur die Stoßrichtung hat sich geändert. Auch vom Präser Schneider wird nie „tätige Reue“ für seine Verbrechen zu erwarten sein.

  60. Liebe EKD Traumtänzer, wenn ich euren Verein nicht schon verlassen hätte, wäre dies der Tropfen, der das Fass zum Übelaufen gebracht hätte.. Auch und Herr Schneider übrigens…

    – Die Bibel ist von Menschen geschrieben, was sie „verlangt“ kann nicht Maß für uns sein, denn ansonsten stellen wir uns auf die gleiche Stufe, wie unsere lieben Religionsler des Friedens die sich an ihrem Pamphlet wortwörtlich orientieren.

    – Wenn hier überhaupt was zu gelten hat, dann die Gesetzte und das Grundgesetz, gegen die Frau Drygalla meines Wissens nach nicht verstoßen hat, aber um in Ihrer Welt zu bleiben, ich kann nicht mal einen Verstoß gegen Gottes Gesetze erkennen…..

    – Sicherlich haben Sie Recht, das Rechtsextremismus inakzeptabel ist, aber die Gewaltideologie des Mohammed und die totalitäre linke Weltanschauung sind es ebenso, wo ist ihre Empörung in diese Richtungen?

    Sie haben Recht, Herr Schneider, bei Hesekiel lernt man, dass es Umkehr geben kann und dass man die auch Ihnen, Herr Schneider zugestehen muss. Also besinnen Sie sich und benutzen Sie Ihren Verstand.

  61. Was ist dies für eine Kirche in der solche Pfaffen den Ton angeben? Aehnlichkeiten zu den Deutschen Christen der NS-Zeit rein zufällig !
    Wir Christen brauchen wieder eine bekennende Kirche, die den Glauben an Jesus Christus ernst nimmt und nicht politisch verwässert. Dieser Glauben lässt sich nicht von einer politischen Richtung vereinnahmen. Er ist allein auf Jesus Christus ausgerichtet. Andererseits sind wir Christen ein Teil dieser Welt und haben uns immer für die Entrechteten einzusetzen, die Meinungs- und Gewissensfreiheit zu verteidigen. Wir fordern die Bewahrung und Praktizierung der im Grundgesetz verankerten Freiheiten.

  62. >1933: Machtergreifung der Nazis. In vielen Kirchen werden Hitlerbilder aufgestellt.

    Und dann gab es da auch noch den „Reibi“ :mrgreen“

    „Der Reichsbischof (als Verballhornung der nationalsozialistischen Kürzelwut auch ironisch als Reibi bezeichnet) war nach der Kirchenverfassung vom 11. Juli 1933 das höchste Organ der Deutschen Evangelischen Kirche, die als Körperschaft öffentlichen Rechts an die Stelle des Deutschen evangelischen Kirchenbundes trat. Das Amt eines Reichsbischofs gab es in der evangelischen Kirche nur während der Zeit des Dritten Reiches…“
    http://de.wikipedia.org/wiki/Reichsbischof

    Wo Christentum und „Welt“ Freunde werden, da ist das Christentum abgeschafft, denn da geht es nicht um das Reich Gottes und seine(!) Gerechtigkeit, sondern um den großen Reibi in der Welt.


    „Selber arm [auch an Ansehen],
    machen wir andere reich“ (Paulus).

  63. Die ethische Flexibilität gegenüber Zeitgeistströmungen hat die protestantische Kirche ja schon zu Genüge unter Beweis gestellt.

    Der Anteil von NSDAP-Mitgliedern war weiland in protestantischen Regionen deutlich höher als in katholischen.

    Wer noch Mitglied in dieser verzweifelt um Distanz zum christlichen Glauben ringenden Sekte ist, dem ist eh nicht mehr zu helfen….

    🙂

  64. Wer zieht eigentlich die Grenze zwischen nationaler, patriotischer Gesinnung und s.g. Rechtsextremeismus?
    Dieses Wort kotzt mich allmählich an. Jeder benutzt es, keiner kann es definieren!
    Wenn man sich mit seinem Vaterland identifiziert ist man also rechtsextrem?
    Na, dann darf man keine Olympiaden oder Fußballspiele mehr abhalten; halb Deutschland hat die Flagge am Auto.
    Brave Bürger sind ruhig, lieben Merkel und Schäuble und lassen sich von denen ohne zu Murren das Fell über die Ohren ziehen. Wer aber nach Friedensverträge und Verfassung fragt wird mit der rechten Keule geformt.
    Klar, wenn es an die Dienstwagen und Diäten geht steht man extrem links und beschimpft die Fordernden als böse Rechte.

  65. Der Ratsvorsitzende Schneider, sollte sich lieber um seinen eigenen Verein kümmern.
    Die Frau kann ja wohl wählen und lieben wen sie will.
    Was passiert hier eigentlich im Land?
    Die Partei ist zugelassen, beschäftigt auch einige Beamte und wird auf Stimmzettel gedruckt.
    Wo liegt das Problem???

  66. Diese Hetzjagd gegen „Andersdenkende“, unter Beteiligung einer geifernden Presse, das sind Stasimethoden bzw. erinnert an noch dunklere Zeiten vor siebzig Jahren. Deutschland hat eben aus seiner Geschichte nichts gelernt und steht deswegen unter Wiederholungszwang.

    Dieses Gesocks wendet genau jene Methoden an, die es als radikal verfolgt, versucht seine eigene politische Radikalität hinter einer im Grunde lächerlichen Radikalenjagd zu verstecken.

  67. Unabhängig von den bestehenden Glaubens(verhinderungs)vereinen ist das der petrinische Weg, auf dem Christus seine(!) Kirche baut:

    „Wir haben (freiwillig) alles verlassen und sind dir nachgefolget“ (Mt 19,27).

    Das ist der Fels, das Fundament!

  68. Frau Kahane hat sich mit ihren Spitzeleien Privilegien erkauft , die normalen nichtspitzelnden DDR – Bürgern versagt blieben . Von 1974 – 1982 konnte sie in Länder reisen die andere Bürger nur auf der Landkarte berühren konnten . Das sie 1982 ihre Mitarbeit bei der Stasi kündigte und 1986 einen Ausreiseantrag stellte , kann man durchaus als mutig bezeichnen . Warum hat Kahane die 8 . Jahre ihres Lebens als IM nach der Wende nicht der Öffentlichkeit in der DDR zugänglich gemacht ? Warum hat sie politische Ämter angestrebt ? Warum hat sie nicht die Konsequenzen aus ihrer Tätigkeit als IM gezogen , die eigentlich nur lauten könnte : Nie wieder Bespitzelungen anderer Menschen . Ähnlich wie die Herren Gysi und Markus Wolff hat Frau Kahane die Komplexe der Regierenden in der wiedervereinigten Bundesrepublik , wenn es um Täter mit jüdischen Wurzeln geht , ganz schnell erkannt . Bei dem Eiskunstläufer Ingo Steuer , der mit 17 . Jahren eine Verpflichtungserklärung als IM unterschrieben hatte , wurden merkwürdigerweise härtere Maßstäbe angelegt als an Frau Kahane . Er wurde aus der Sportförderung als Trainer eines erfolgreichen Eiskunstlaufpaares ausgeschlossen und der Bann wurde erst gelockert als seine Schützlingen eine Goldmedaille holten . Opportunismus pur ! Die Verachtung sollte jedoch nicht nur Frau Kahane treffen sondern dem Umfeld, wo ihre erneuten Denunziationen auf fruchbaren Boden fallen .

  69. Langsam muss man ja den Eindruck bekommen, dass es sich bei Drygalla und Fischer um das schlimmste Paar seit Bonnie & Clyde handelt!
    Da habe ich fast mein ganzes Leben lang Bücher gewälzt, um herauszufinden, weshalb die Gestapo oder Stasi ausgerechnet in Deutschland möglich wurden, und Typen wie die Kahane zeigen es mir endlich!

  70. Gibt es eigentlich eine Ausbildung die einem zum „Rechtsextremismus-Experten“ befähigt oder reicht es dazu für die Stasi gearbeitet zu haben?

    Ich will das auch werden, scheint ein toller Job zu sein 🙂

  71. Warum, eigentlich, hat die rechte Szene in Österreich 30 %, in Deutschland aber nur 3 %? Wer kann das erklären?

  72. Die rechte Szene sollte die Einführung der direkten Demokratie, Volksabstimmungen fordern! Dann wär sie aus dem Schneider!

  73. @ #77 Eulenspiegel141 (08. Aug 2012 06:18)
    Nicht klar ist mir, welchen Zusammenhang zu welcher Pressearbeit Du da beim KStA siehst???

    Die Stimmungskurve, die in dem Blatt gegen rechts (allgemein) oben gehalten wird.

    Beim Fall Nadja hat die linke Presse viel Zustimmung verloren und seltsamerweise stolpert man über solche Berichte, oder das Breivik irgendwem nen Liebesbrief geschickt hat, oder das der Amokläufer in USA (bei dem Tempel) ein rechtsextremer sei. Selbstverständlich auf den oben verlinkten Bericht.

    Es würde mich nicht wundern, nein ich geh sogar davon aus, das in den kommenden Tagen noch mehr solche Berichte kommen.

  74. @Direkte Demokratie

    Warum, eigentlich, hat die rechte Szene in Österreich 30 %, in Deutschland aber nur 3 %? Wer kann das erklären?

    Geschichte könnte weiterhelfen. Österreich hat es geschafft, sich aus dem ganzen Hitlerkrams herauszulügen. Außerdem stand bei den „Befreiern“ nie die Vernichtung Österreichs auf der Agenda. Obwohl das Regime in Österreich vor Hitlers Anschluß ein quasi diktatorisches war, hat es doch nicht denselben Rabatz mit den Juden veranstaltet, wie Deutschland. Allerdings gab es zum Anschluß Österreichs* ein überwiegendes Ja der Österreicher und die Ostmark, wie Österreich im Großdeutschen Reich dann hiess, hat alles mitgemacht. Von den Judenverfolgungen, bis dahin, daß die österreichische Armee in die Reichswehr aufging. Es war ja nun komplett ein Teil Deutschlands. Nach Ende des Krieges galt Österreich aber als Opfer Hitlers, nicht als Mittäter. Demzufolge gab es auch nicht diese massive Gehirnwäsche durch die Kriegssieger, so daß jeder bei Rechts gleich „Nazi, Nazi“ ruft. Und „Wehret den Anfängen“. In Deutschland ist so etwas nicht möglich, eine normale Partei zu haben, die die Interessen Deutschlands über die des Auslands hängt. Der Zensor im Kopf, der mit dem KITA – Besuch dort installiert wird, beginnt bei jedem Zweifel sofort „Nazi“ und „Braune Brut“ zu lärmen. Und wer will das schon sein?

    *Gleich nach dem Ersten Weltkrieg und der Zerstückelung der Habsburger Monarchie sprachen sich die österreichischen Abgeordneten geschlossen dafür aus, dem Deutschen Reich beizutreten. Was durch die Siegermächte aber untersagt wurde. Kann man alles in der österreichischen Nationalbibliothek online nachlesen.

  75. Man könnte ja meinen, es sei das übliche Sommerloch-Geschreibe in der Presse, aber dafür ist das, was hier abgeht viel zu krass.

    Vielleicht wollen uns die Herrschenden einen Vorgeschmack darauf geben, was passiert, wenn sich Patrioten/Nationalisten oder allein schon deren Bekannschaften zu sehr in die Öffentlichkeit drängen. Denn merke: ein starkes Europa verträgt keine Nationalstaaten.

    Hier auf die Linken zu schimpfen, ist zu einfach. Ich habe niemanden von der PDS, die merkwürdigerweise auch die einzige Partei ist, die sich permanent gegen zu viel Europa ausspricht, sich äußern hören.

    Die Europa-Bejaher in der Politik täten dabei gut daran mal ins GG zu schauen: §3 Abs. 3 Satz 1:

    Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden .

  76. Manchmal frage ich mich, warum ich in so einem Land noch Steuern zahle, und nicht schon längst ausgewandert bin.
    Das wird alles zur Farce, Linksradikale können sich aufführen wie sie wollen ohne jegliche Konsequenz. Eine Sportlerin, die den „falschen“ Mann liebt wird verteufelt wo es nur geht.

  77. #71 Schweinsbraten (08. Aug 2012 02:25)
    @ #65 Selberdenker

    “”Unter dem Deckmantel des Kindesmissbrauchs”“

    Seit wann ist Kindesmißbrauch ein (guter) Deckmantel für irgendetwas? Soll das heißen, jene “Neonazis” auf dem Bild würden Kindesmißbrauch begehen um irgendetwas damit zu vertuschen? Hä?

    Sind diese linken Schreiberlinge, Jens Bierschwale und Jens Hungermann, der “Welt” völlig wahnsinnig geworden?
    ………….
    Dazu:
    http://demokratischrechts.wordpress.com/2008/06/23/kindersex-ist-menschenrecht-volker-beck-grune/
    Gruss

  78. der meck.-pomm. MP Sellering und der Innenminister Caffier haben sich vor oder hinter Drygalla gestellt und die Presseberichterstattung verurteilt. Drygalla will weitermachen, auch die Aufnahme ins BW Ruderteam scheint zu klappen. Also keine Panik machen.

  79. Der Schneider wird mir immer unsympathischer. Und was der aus der Bibel zieht, lässt mir die Haare zu Berge stehen. Was für ein verkommener Kirchenvertreter einer verkommenen Kirche (bin Christ, aber aus dem Laden schon vor langer Zeit ausgetreten).

  80. Ohne wenn und aber hätte sich der Bischof hinter Frau Drygalla stellen müssen, wenn die Meute einen Menschen hetzt, ist es Aufgabe der Kirche zu beschützen und keine Forderungen zu stellen. Was für ein übles Geschmeiß sich überall breit macht!
    Der Bischof sollte ich eher um seine eigene Umkehr bemühen und echte Reue zeigen, denn irgendwann ist es auch für ihn zu spät. Die Wahrheit kann jeder erkennen.

  81. Selbst wenn Nadja Drygalla Spitzenkandidatin der NPD wäre, hätte sie gegen kein Gesetz verstoßen.
    Auch dann gäbe es keinen Grund für sie, sich für irgend ezwas zu entschuldigen. Auch dann wäre diese ganze Schmutzkampagne ungerechtfertigt.
    Aber Nadja Drygalla wird schon verurteilt für Dinge, die sie gedacht haben könnte.
    Hier wäre Gelegenheit für den ehemaligen Bürgerrechtler und jetzigen Bundespräsidenten Gauck für die Freiheit einzutreten.
    Aber auch hier versagt dieser Eiertänzer wieder kläglich.

  82. mit diesem schneider meldet sich jetzt auch noch ein pharisäer zu wort.
    die aufrechte sportlerin hat nichts zu bereuen.
    bereuen soll der herr, bereuen zu erwarten.

    auf pi habe ich schon einmal kommentiert, im 3.reich gab es den ev.-oberen, genannt „heil-hitler-müller“.
    jetzt gibt es einen mohammedanismus-schneider.

  83. Nun ja, wollte halt auch mal was sagen, moralisch in dieser Gesellschaft endlich mal wieder etwas vorgeben dürfen, dieser Vertreter des Märchenvereins.

    Im Übrigen werden die Strukturen für die kommende, neue DDR an vielen Stellen fleißig erschaffen; eine Neo-DDR, die zunächst ganz hip und cool daher kommt – links ist ja bekanntlich sexy. Eine schöne bunte Welt ohne Autos, Waffen, Verbrechen, Industrie, Kapitalismus, Nahtzies und ohne böses Klima.

    Aber auch ohne Individualität, Pluralismus, Persönlichkeitsrechte des Einzelnen und vor allem ohne Freiheit. Um eine solche Welt erschaffen zu können, muss man eben seine (vermeintlichen) geistigen Gegner ausschalten, notfalls mit der bewährten Devise „Nazify them!“.

    Noch fünf Jahre zum geistigen Nordkorea!

  84. Ganz schlimm war die voreilige „Berichterstattung“ durch den oberlinken Moderator Kleber im ZDF noch am Abend des 03.08., der in bekannt süffisanter Weise Nadja Drygalle fertig machen wollte – ohne jedes stichhaltige Material. Man war (fast) an Sudel-Ede erinnert.

    Miosga im Ersten habe ich nicht gesehen, dürfte aber ebenso gelaufen sein.

    Von dem obersten Kirchenfunktionär Schneider können wir nichts anderes erwarten. Nach eigenem Bekunden schlägt sein Herz links!

    Moderatoren wie diese lassen die Demokratie in unserem Lande immer mehr verblassen.

    Desgleichen auch der DLF am 04.08, der in allen Morgensendungen ausführlich auf diesen „Fall“ einging, ohne substanzielle Angaben zu machen – nur Hetze!

    Ganz übel auch die „BILD-Zeitung an zwei Tagen.

  85. Sie Stasi muss man nicht reaktivieren.
    Die war immer vorhanden – lückenlos aus der DDR in die BRD.

    Paradebeispiel Brandenburg:
    Aus Monitor Nr. 595 vom 2.7.09:

    Ehemaliger MFS-Mitarbeiter beim LKA Brandenburg

    “Hauptamtliche Stasi-Offiziere – also keine kleinen Leuchten und keine gewöhnlichen Spitzel, sondern ehemalige aktive eines Unterdrückungsapparates – sie arbeiten in großer Zahl im Landeskriminalamt Brandenburg, haben Karriere gemacht. Auch in sensiblen Bereichen wie Terrorbekämpfung, Spionage, Abwehr von Rechtsradikalen. Mindestens 13 von ihnen sind im LKA inzwischen Dezernatsleiter, neun sind sogar als Staatsschutz-Beamte tätig.

    Hunderte hauptamtliche und inoffizielle Mitarbeiter der Staatssicherheit wurden nach der Wende in den Polizeidienst übernommen, in der Regel ohne genaue Prüfung ihrer Stasi-Vergangenheit.

    Dass ehemalige Stasi-Offiziere heute im LKA sogar politische Delikte bearbeiten, stört ihren obersten Dienstherrn offenbar nicht. Schönbohm [C*DU, Ex-General] verweist auf die Überprüfungen der vergangenen Jahre, die hätten ausgereicht. Im Übrigen seien viele der Stasi-Offiziere noch jung gewesen.
    „Es kann auch sein, dass MfS-Angehörige 30 Leute führen, natürlich. Die sind überprüft worden und dann sind sie Beamte des Landes Brandenburg, und mit allen Rechten und allen Pflichten.”

    [Wie sonst konnte dieser Stasi-Leutnant, der unter anderem in der Elite-Abteilung IX gearbeitet hat, im LKA Karriere machen? MONITOR fand seine Akte in der STASI-Unterlagenbehörde. Aus seinem Vorgangsheft geht hervor: Als Führungsoffizier führte er viele IMs, also Spitzel und war mitverantwortlich, dass Menschen ins Gefängnis mussten, wie bei der Stasi-Operation „Fiber“, nur weil sie die DDR verlassen wollten. Und auch dieser Mann arbeitet heute im LKA als Dezernatsleiter. Er war Vernehmer, auch in der Abteilung IX der Stasi, der Abteilung, die die Prozesse für die politischen Häftlinge inszenierte. Tausende dieser Vernehmerprotokolle lagern in der Stasi-Unterlagenbehörde. Auch Berichte über die Schicksale der Opfer. Dass Stasi-Vernehmer aus der Abteilung IX heute im LKA Dezernate leiten, kann man hier kaum glauben.]

    Sogar ehemalige DDR-Richter, die Menschen unschuldig in die Hölle schickten, sind wieder Richter dort. Pikant: Im Sozialgericht entscheiden sie über Anerkennung von Gesundheitsschäden aus der Haft.
    In Brandenburg machte es Stasi-Stolpe es möglich. Woanders die C*DU-Bonzen.

  86. Hatte vergessen hervorzuheben:

    Abwehr von Rechtsradikalen

    Die Klassenfeinde der DDR sind auch die Klassenfeinde der BRD.

    Perfide ist jedoch:
    Die sogen. Antifaschisten müssten doch eigentlich gegen die Faschisten „kämpfen“.
    Nein, sie sind alle gegen RECHTS. Sämtliche Parteien!
    Es geht nicht um die angebl. FAschisten. Es geht gegen das Bürgerliche Lager!
    Ausschliesslich. Somit auch gegen die C*DU/C*SU!
    Und die wollen das nicht mal merken?!

  87. >#104 AtticusFinch (08. Aug 2012 09:47)

    Der Schneider wird mir immer unsympathischer. Und was der aus der Bibel zieht, lässt mir die Haare zu Berge stehen.

    Was für ein verkommener Kirchenvertreter einer verkommenen Kirche (bin Christ, aber aus dem Laden schon vor langer Zeit ausgetreten).

    </blockquote

    Dito, ich bin vor Jahren wg. der Jepsen aus dem Verein ausgeschieden und ich bereue es nicht.

    Die EKD hat sich zu einem extrem unsympathischen Haufen entwickelt, die ihrem christlichen Auftrag nicht gerecht wird.

    <b< E K D – Green PiSS mit Glockengeläut!

  88. #104 AtticusFinch (08. Aug 2012 09:47)

    Der Schneider wird mir immer unsympathischer. Und was der aus der Bibel zieht, lässt mir die Haare zu Berge stehen.

    Was für ein verkommener Kirchenvertreter einer verkommenen Kirche (bin Christ, aber aus dem Laden schon vor langer Zeit ausgetreten).

    Dito, ich bin vor Jahren wg. der Jepsen aus dem Verein ausgeschieden und ich bereue es nicht.

    Die EKD hat sich zu einem extrem unsympathischen Haufen entwickelt, die ihrem christlichen Auftrag nicht gerecht wird.

    E K D – Green PiSS mit Glockengeläut!

  89. „fordert EKD-Chef Nikolaus Schneider jetzt “Reue” von der Sportlerin“
    Nachgeben ermutigt sie nur.

    Sie hätte die Olympisch Spiele nicht freiwillig verlassen dürfen. Sie hätte kämpfen müssen, sie zwingen ihr raus zuwerfen!

    Nun, haben die gedacht, haben wir ein Präzedenzfall – wir können alle Leute die wir nicht mögen als böse abstempeln und um sie herum trampeln.

    Sie darf keine “Reue” zeigen, im Gegenteil – sie soll ein Entschuldigung fordern.

  90. #109 john3.16 Ganz schlimm war die voreilige “Berichterstattung” durch den oberlinken Moderator Kleber im ZDF noch am Abend des 03.08., der in bekannt süffisanter Weise Nadja Drygalle fertig machen wollte – ohne jedes stichhaltige Material. Man war (fast) an Sudel-Ede erinnert.
    Ganz meine Meinung- dieser Schlumpf mit Stauffenberg- Frisur und mit sämtlichen Orden des IV. Reiches für Tapferkeit im Nachhinein geschmückt- geht mir schon lange auf den Senkel. Ein Christen, Amerika und Israelhasser at his worst.
    Ganz groß wenn er im gebrauchten Hemd von Peter Scholl- Latour auf Welttournee geht und den ungebildeten Daheimgebliebenen die Machenschaften des bösen Ami- Kapitalismus erklärt…

  91. Eine hoffnungsvolle Sportlerkarriere wird zerstört durch irrationalen Gesinnungsfaschismus von links. Eine Schande, dass das Realität ist in unserer „wehrhaften“ Demokratie.

  92. „Präses Schneider kritisiert Medien für Umgang mit Vertraulichem“

    http://www.ekd.de/aktuell_presse/news_2012_08_04_schneider_journalistenschule.html

    Berlin (epd). Der EKD-Ratsvorsitzende Nikolaus Schneider hat die Weitergabe vertraulicher Informationen an Journalisten kritisiert. „Das Zuspielen intimer oder der Vertraulichkeit unterliegender Informationen an Dritte in der Hoffnung, dass deren Veröffentlichung ein juristisch gefahrloses Draufsatteln oder ein längeres ‚Köcheln‘ eines Themas ermöglicht, wird ethischen Anforderungen nicht gerecht“, sagte der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) am Freitag bei der Verabschiedung des neunten Jahrgangs der Evangelischen Journalistenschule in Berlin…

    Taqiyya auf protestantisch, oder wat?

  93. OT: Gibt es eigentlich bezüglich unseres Gewichthebers Matthias Steiner und seinem Unfall schon irgendwo (BILD o.ä.) die enthüllende Schlagzeile:

    „Steiner – das eiserne Kreuz“?

    Man muss ja heute mit allem rechnen!
    😉
    SCNR

  94. Dieses Thema ist halt ein gefundenes Fressen für die Medien, um wieder einmal vor wichtige(re)n Themen abzulenken.

    Ich glaub das Thema interessiert die breite Masse gar nicht, nur ihre Behandlung und die Reaktionen interessiert die Masse.

    Wer ihr das angetan hat und ihr die Olympiade versaut hat, der wird vielleicht noch „von oben“
    dafür bestraft.

    Antifa, Indymedia: Fürchtet ihr Gott oder wollt ihr weiter Menschen verleumden und in den Ruin bringen?

    Nun ein Zitat an euch:

    – Der gute Name eines Menschen ist z. B. tausend Minen Gold wert und mehr. Wer diesen Namen […] schädigt oder diffamiert, der hat genommen, was ihm nicht gehört.
    – […] Ihm ist die Ernte sicher und was er gesät hat, erntet er […].
    – Wie sieht ihr doch das Splitterchen im Auge eures Bruders, während ihr im eigenen einen Balken habt!

    – Jesus Christus 😉

  95. …mahnte Schneider und fügte hinzu, dass “ich es ein bisschen schade fand, dass sich Frau Drygalla erst so spät geäußert hat”

    ne is klar, dem hochwürdigsten Bischof Oberkäsmann wäre es freilich lieber gewesen, wenn Frau Drygalla (und ihresgleichen) von vornherein ein deutlich sichtbares, handtellergrosses, gelbes Abzeichen getragen hätte, mit der Aufschrift:

    „War mit Nazi im Bett“

  96. so langsam hört es auf,
    was jemand im Privatleben macht, und was für Freunde man hat geht niemand was hin.
    man sollte mal diese Linksversifte Presse darauf hinweisen was im Gleichstellungsgesetz steht.

    Personenbezogene Merkmale

    Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz verbietet Benachteiligungen nur, soweit sie an eines der folgenden personenbezogenen Merkmale anknüpfen:

    Rasse und ethnische Herkunft,
    Geschlecht
    Religion und Weltanschauung,
    Behinderung
    Alter (jedes Lebensalter)
    sexuelle Identität

    Gegenüber der EU-Richtlinie, in der „sexuelle Ausrichtung“ definiert ist, wird hier „sexuelle Identität“ mit einem Verweis auf den schon bestehenden § 75

    BetrVG verwendet. Auf jeden Fall sind die sexuelle Selbstdefinition sowie die sexuelle Ausrichtung auf andere Menschen (sexuelle Orientierung) erfasst. Daneben ist auch der Transvestitismus einbezogen. Nach der Gesetzesbegründung sollen Intersexualität und Transsexualität auch hierdurch geschützt sein, nach der Rechtsprechung des EuGH jedoch als Geschlecht.[1]

    Nicht geregelt ist hingegen die Benachteiligung aufgrund weiterer Merkmale aus der EU-Charta, wie beispielsweise die Diskriminierung aufgrund des Vermögens und der sozialen Herkunft.

    und was mich am meisten stört ist dieser Evangelischer Dumschwätzer Schneider.

  97. „Der größte Lump im ganzen Land, das ist und bleibt der Denunziant.“ – Hoffmann von Fallersleben

    Sehr interessant sind die Kommentare im Ausland:
    http://www.dailymail.co.uk/news/article-2183259/Olympics-2012-Germanys-Nadja-Drygalla-sent-home-claims-boyfriend-neo-Nazi.html?ito=feeds-newsxml

    #16 Parsifal
    Du solltest dringend ein Gesinnungszeugnis deines Chefs anfordern und fordern, dass er sich überzeugend von rechtem Gedankengut distanziert.

    #21 Kahlenberg 1683
    Ich behalte lieber meinen Schweinehund. Das ist das beste, um Islamisten abzuwehren! 😉

    #33 Karl Eduard

    Machen wir doch die Hexenprobe! Schmeissen wir Frau Drygalle gefesselt in einen Dorfteich. Geht sie unter und ersäuft, ist sie unschuldig. Schwimmt sie weiterhin oben, darf sie verbrannt werden.

    Hehe, sowas ähnliches wollte ich auch schon schreiben 🙂

Comments are closed.