Zum Ende des Fastenbrechens dreht Wuppertals Bürgermeister Peter Jung voll auf. In einer Grußbotschaft zum Ende des Ramadan sagte der CDU-Politiker: „Der Islam gehört heute zu Wuppertal.“ Es sei zu begrüßen, dass in Wuppertal weitere Moscheen entstehen werden. „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen.“

Die Westdeutsche Zeitung schreibt:

Mit Id al-Fitr, dem Fest des Fastenbrechens, endete am Sonntag der islamische Fastenmonat Ramadan. Vorausgegangen war am Freitag eine feierliche Zusammenkunft von Muslimen und Vertretern der Stadt in der Aula der Gesamtschule Barmen. Was Oberbürgermeister Peter Jung [CDU] bereits im Vorjahr beteuert hatte, wiederholte er am Freitag und tat es abermals in Anlehnung an den Ex-Bundespräsidenten Christian Wulf: „Der Islam gehört heute zu Wuppertal.“

Dabei fällt auf die Stadt leider ein Makel, das Jung nicht verschwieg. Erst kürzlich war in einer Studie ermittelt worden, dass der Rechtsradikalismus in Wuppertal auf einen besonders guten Nährboden trifft. Dagegen müsse man vehement eintreten. Es sei gewiss und durchaus zu begrüßen, dass in Wuppertal weitere Moscheen entstehen werden. „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen.“

Jung betonte außerdem, dass es nur selbstverständlich sei, wenn Muslime, die in Wuppertal gelebt haben, am Ende ihrer Tage auch in der Stadt beigesetzt werden. Es sei grotesk, wenn man ihren Leichnam mit dem Flugzeug in ein fernes Land bringe.

Als Überraschungsgast lobte Zülfiye Kaykin [SPD], NRW-Staatssekretärin für Integration, die Politik der Stadt Wuppertal im Zusammenhang mit den islamischen Mitbürgern. Ziel des Landes NRW sei es, den Dialog sehr bald an einen ähnlichen Punkt zu führen, wie ihn die Stadt Hamburg bereits erreicht hat. Dort soll die Schulfreiheit an islamischen Feiertagen vertraglich geregelt werden, wie auch Religionsunterricht und Bestattungsrituale verankert werden sollen.

Diesen Punkt hatten die Wuppertaler Vertreter der Moscheenvereine am Freitag bewusst nicht ansprechen wollen. Gleichwohl wünschen sie sich, dass drei Tage im Ramadan und vier Tage zum Opferfest Qurban als Feiertage anerkannt werden. Im Gegenzug seien sie bereit, an christlichen Feiertagen zu arbeiten, um Arbeitgeber nicht über Gebühr zu belasten.

Zusammen mit Handlangern wie Peter Jung lässt sich NRW rasch und gründlich islamisieren. Welcher normal denkende Mensch wählt so einen Bürgermeister?

» oberbuergermeister@stadt.wuppertal.de

image_pdfimage_print
Anzeige: Wandere aus, solange es noch geht - Finca Bayano, Panama.

129 KOMMENTARE

  1. Das ist auch nur dadurch zu erklären, dass die CDU die demographischen Mehrheiten analysiert und akzeptiert hat.

    Die Muslime werden mit ihren millionen Stimmen mind. das Zünglein an der Waage sein werden.

    Deswegen heuchelt man Zuneigung.

    Die Muslime wissen aber, dass die CDU Ihnen im Grunde nicht wohlgesonnen ist und agieren auch nur taktisch. CDU ist auch Haram und Kuffar.

    Man spielt damit auch die Deutschen gegeneinander aus.

    Teile und Herrsche!

  2. moins!

    gibt es denn schon ein repräsentatives baugelände im wuppertaler zentrum?

    oder planen die eine schwebe-moschee?

    kopfschüttel ….

  3. Naja, selber schuld, wer immer noch CDU CSU FDP SPD Grüne Linke Piraten oder FreieWähler wählt.
    Kann sich jeder schonmal am Beispiel Syrien oder Ägypten kundig machen, wie dort mit Christen umgegangen wird. Mit dem kleinen Unterschied, das die Christen dort nicht so blöd waren, das mit ihrer Wahlstimme selbst zu wählen.

  4. Dann freuen wir uns doch alle einmal auf die kommende Arabellion in Wuppertal!

    Bei aktuellen Wärme tippe ich mal auf galoppierende Hirnschmelze, denn auf CO2 basierende Klimaerwärmung.

  5. Es hat zwar jeder ein Kreuz, aber nur die wenigsten haben Rückgrat.

    Dieser Mangel an Rückgrat ist bei unseren Volksvertretern in besonderem Maße eine hervorstechende Eigenschaft.

  6. Das Zünglein an der Waage bei Wahlen waren die Moslems schon bei der BT-Wahl 2002. Ohne die ca. 500000 Moslemstimmen wäre der Bundeskanzler 2002 ein gewisser E. Stoiber geworden.

    Ob das besser gewesen wäre, darf angezweifelt werden.

  7. „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen“

    Deutschland am Abgrund der Dummheit

  8. Gleichwohl wünschen sie sich, dass drei Tage im Ramadan und vier Tage zum Opferfest Qurban als Feiertage anerkannt werden. Im Gegenzug seien sie bereit, an christlichen Feiertagen zu arbeiten, um Arbeitgeber nicht über Gebühr zu belasten.

    Süper. 😀

    Das heisst, an christlichen Feiertagen steht Hans vor einer Arbeit, die er alleine nicht erledigen kann und am Mohammedaner-Feiertag steht der Ali vor derselben Arbeit rum und guckt.
    Toll, wir sind so bunt, dass gleich an beden Feiertagen die Arbeit liegen bleibt.

    Süper ist es auch in grossen Industiebetrieben.

    Die fahren dann an christlichen Feiertagen den kompletten Maschinenpark hoch, dass ein paar Mohammeds zum Arbeiten antreten können.

    Dumm nur, dass das Hochfahren des kompletten Parks mehr Kosten verursacht, als die paar Mohammeds erwirtschaften.

    Und natürlich wissen das die Mohammeds ebenso gut wie die Chefs und der Bürgermeister, was bedeutet, dass der Betriebsurlaub über christliche Feiertage bestehen bleibt und Mohammed zweimal frei bekommt, während Hans nur einmal frei kriegt und Mohammeds Versäumnisse mit Überstunden auszugleichen hat.

    Aber die Mohammeds wollen ja weder die Gesellschaft noch die Nachteile teilen…sondern lediglich Teilhabe an den Vorteilen einfordern.

    Aber gut, dass Mohammed seinen guten Willen gezeigt hat, den Kuffar entgegenzukommen und zu arbeiten.

  9. Peter hat eine Tochter und einen Sohn.
    Er sollte seine Tochter einem ansässigen Imam (für Wählerstimmen) als Frau für die Genußehe verkaufen:

    Die Führer der Leute des Hauses [die Führer einer Gruppe von Muslimen, die als die wahrhaftigen Muslime gelten, also die Imame] haben uns mitgeteilt, dass die zeitlich befristete Ehe erlaubt und von Allah und seinem Propheten [Muhammad] erlaubt worden ist.

    Selbstverständlich wissen die Leute des Hauses mehr [als andere Muslime über den Islam]. Außerdem erlaubt der edle Koran selbst diese Eheform: ‚Und [verwehrt sind euch] verheiratete Frauen außer denen, die ihr von Rechts wegen besitzt. Dies ist Allahs Vorschrift für euch. Und erlaubt ist euch außer diesem, daß ihr mit eurem Geld Frauen begehrt, zur Ehe und nicht zur Hurerei. Und gebt denen, die ihr genossen habt, ihre Brautgabe.‘ (Sure 4, 24)

    Selbst, wenn wir keine Belege für die Rechtmäßigkeit der befristeten Ehe [arab. zawadj al-mut’a] hätten, wird diese durch das allgemeine Prinzip der Ehe bestätigt.

    Quelle: Institut für Islamfragen
    Sein Sohn sollte sich 4 Frauen und ein paar Sklavinnen suchen dürfen.

    Perfektes Zusammenleben unter einem CDU-Bürgermeister?

  10. Ja das wüssten wir aber , an (stillen) christlichen Feiertagen nicht lebensnotwendige arbeiten. Das ist kein Angebot das ist eine dreiste Unverschämtheit oder anders gesagt durch die Blume , wir sch…. auf christliche Feiertage.
    Naja und das andere , Wuppertal ist so hässlich und versifft. Der Islam ist da schon lange angekommen.

  11. „Denn während die Gesellschaft sich bewegt, um die Freiheit zu verwirklichen, denken die großen Männer, die sich an ihre Spitze setzen – durchdrungen von den Prinzipien des siebzehnten und achtzehnten Jahrhunderts – nur daran, sie unter den philanthropischen Despotismus ihrer sozialen Erfindungen zu beugen und sie – Rousseaus Ausspruch – fügsam das Joch öffentlicher Glückseligkeit tragen zu lassen, so wie sie es sich ausgedacht haben.“ (Bastiat, Das Gesetz)

    http://bastiat.de/bastiat/gesetz.html

  12. Man mag kaum glauben das dies ein Politiker der CDU ist! Mit dem christlich scheint der wohl nicht mehr viel am Hut zu haben.

  13. Von welcher Partei war der noch?
    CHRISTLICH DEMOKRATISCHE UNION???

    Einfach zum k….. diese Arschkriecherei!

  14. #5 Antidote (20. Aug 2012 17:15)

    Ja, Bürgermeister Jung könnte den Deutschen Frühling noch erleben und das verdiente Vergnügen haben, mit seinem Rollator einer Allahu-Akbar-Meute in Pogromstimmung Toleranz und Buntheit zu lehren.

  15. „Wir müssen dieses Holzpferd in unsere Mitte holen“, sagte der trojanische Kommandant.

  16. So geht die okzidentale Hochzivilisation mancherorts schneller über die Wupper als gedacht!

    Zu den Schulbefreiungen für MohammedanerInnen:

    Hat sich eigentlich Olaf Scholz in Absprache mit dem Kultussenator überlegt, welche Lehrer den Unterricht am Ostermontag, am Pfingstmontag, an Christi-Himmelfahrt und für die Zeit vom 24. – 26. Dezember (so werktags) für die MohammedanerInnenkinder_innen durchführt?

    Denn wenn die MohammedanerInnen ihre eigenen Schulferien bekommen und an christlichen Feiertagen nicht in die Schule gehen, dann werden Mohammedaner_innen gezielt bevorzugt, weil sie mehr unterrichtsfreie Tage haben als Christen, Juden, Hindus, Buddhisten und Pastafaris.

    Hier werden also MohammedanerInnen gezielt bevorzugt!

    Und was schreibt Artikel 3 GG:

    (3) Niemand darf wegen seines Geschlechtes, seiner Abstammung, seiner Rasse, seiner Sprache, seiner Heimat und Herkunft, seines Glaubens, seiner religiösen oder politischen Anschauungen benachteiligt oder bevorzugt werden. Niemand darf wegen seiner Behinderung benachteiligt werden.

    Ich denke, der Staat muss nun die MohammedanerInnen an christlichen Feiertagen beschulen, was immer das auch sein mag, aber an die Juristen:

    Wäre das nicht was für Karlsruhe?

  17. was bekommt dieser „christ-demokrat“ bezahlt fuer seinen verrat am volk?
    und von wem?
    widerlich!

  18. #1 BePe

    Bin ja mal gespannt wie lange es dauern wird bis die CDU ihr C ablegt. Kein Moslem wird jemals eine christliche Partei wählen.

    Dieses Problem haben die linken Parteien nicht.

  19. Gibt es von dem Herrn Bürgermeister eigentlich eine Begründung dafür, weshalb ein islamisches Wuppertal seine Berechtigung habe, und vor allem warum man das auch noch gut finden müsse???

  20. „Beachten Sie: Ich streite ihnen nicht das Recht ab, soziale Kombinationen zu erfinden, sie zu verkünden, zu ihnen zu raten, sie bei sich selbst, zu ihrem Gewinn und auf ihr Risiko, auszuprobieren.

    Aber ich streite ihnen wohl das Recht ab, sie uns über die Vermittlung des Gesetzes – das heißt der öffentlichen Gewalten und Gelder – aufzuerlegen.“ (Bastiat, Das Gesetz)

  21. #9 Unterhelm Falcone (20. Aug 2012 17:18)

    Hartz IV-Schröder gewann die Wahl mit 6.600 Stimmen, wobei 77% der Türken einer Umfrage zufolge 2002 SPD gewählt haben und 55.000 Türken damals illegal die deutsche und die türkische Staatsbürgerschaft besaßen!

    Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!

    Dumm nur, das die konservative Revolutions nach dem Ende des Pacta Andino Segundo heute beerdigt wurde:

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article108699517/CDU-Konservative-sagen-Manifest-vorerst-ab.html

    16:15

    „Berliner Kreis”

    CDU-Konservative sagen Manifest vorerst ab
    Die CDU-Konservativen haben die Veröffentlichung ihres Manifestes abgesagt, wie die „Welt” erfuhr. Eigentlich wollte der sogenannte „Berliner Kreis” am Freitag ein Grundsatzpapier vorstellen

  22. In Anbetracht dessen, dass Wuppertal zu den mehrheitlich bereicherten Städten zählen wird, kann ich die Aussage des Bürgermeisters nachvollziehen, um an Wählerstimmen zu kommen.
    Deutsche und andere Bürgerliche werden wahrscheinlich längst aus Wuppertal ausgezogen sein, daher hat sich sicher auch die Bevölkerungsstruktur in der Stadt verändert.

  23. Wenn die jetzt in Wuppertal mal die Hängebahn unterbrechen, damit über der Wupper ein Raum für die erste bewässerte Djamia in Deutschland entsteht. Dann fahren die Wuppertaler sozusagen durch den mulimischen Himmel. Wenn die Musels das nicht wollen, dann bleibt nur, Esel und Kamele einzuführen, für den Abtransport.
    Waren Maria und Josef nicht auch mit einem Esel unterwegs zur Geburtshöhle?
    Na geht doch!
    Herr Jung, wieviel Pekunia ist denn für Ihre Kampagne schwarz in ihre Taschen geflossen?

  24. Hm. Bekommen wir dann auch 100% steuerfreien Stundenlohn an deren Feiertagen?! Ich wette nicht!

  25. Kleiner Nachtrag:

    Viele wundern sich immer, warum so viele Bordelle von Mohammedanern geführt und/oder besucht werden, ohne daß sich deren Frauen darüber aufregen. (Naja, dürfen sie nicht, sonst gibt es Haue nach 4:34

    …meidet sie im Ehebett und schlagt sie. …

    )Und kurz vorher heißt es doch in 4:24:

    … Und erlaubt ist euch außer diesem, daß ihr mit eurem Geld Frauen begehrt…

  26. #20 Eurabier (20. Aug 2012 17:29)

    Bevorzugung ist Staatsräson, dagegen sagt kein Gericht was.

    Wenn, dann muss man das andersherum aufziehen:

    Mohammedaner_Innen werden durch die zusätzlichen Feiertage beim Lernen benachteiligt, da ihnen der Stoff dieser Tage ganz pöhse vorenthalten wird. 😀

    Gut, in der Realität wird der versäumte Stoff natürlich wiederholt, damit die Mohammedaer_Innen nichts versäumen.
    Dass die Kartoffel_Innen diesen Stoff zweimal durchnehmen, macht ja nichts.

    Dass der Stoff, den Kartoffel_Innen an christlichen Feiertagen versäumt haben, nicht wiederholt werden wird, weil das das Klassenziel gefährdet, macht auch nichts im Deutschland der Gleichbehandlung.

    Es zwingt die Kartoffel_Innen ja niemand dazu, Christen zu bleiben und christliche Feiertage zu begehen. Selber schuld. :kotz:

  27. #30 nicht die mama (20. Aug 2012 17:41)

    Man könnte ja an Mohammedanerfeiertagen den Armeniergenozid durchnehmen, weil er für Türken nicht zumutbar ist:

    http://www.pi-news.net/2009/08/kenan-kolat-tgd-fordert-geschichtsfaelschung/

    Dem Bericht zufolge, soll Kenan Kolat die Kanzlerin Merkel bereits schriftlich darüber informiert haben, das man gegen die geplante Gedenkstätte für den Potsdamer Pfarrer Lepsius ist. 1915 sollen nach verschiedenen Schätzungen der Genozid-Befürworter rund 1,5 Millionen Armenier in einem genozidären “Todesmarsch” durch die Jungtürken in den Tod getrieben worden sein. Die türkischen Vertreter gehen hingegen von weit weniger aus und schließen eine staatliche Anordnung aus, die in der Genozid-Konvention als Tatbestand “Völkermord” vorrausgesetzt wird. Kenan Kolat sagte, das die Lehrerhandreichung für türkische Schüler eine besondere Belastung sei, sie psyhologisch unter Druck setze und somit auch den inneren Frieden gefährde. Die Schüler würden mit dieser Behauptung regelrecht konfrontiert. Sie würden dabei unnötig an der schulischen Leistung beeinflusst.

  28. Ich kann es nur nochmals schreiben:
    Am Zuckerfest, Eid ul Fitr werden Mohammeds und seiner Räuber lukrativer Überfall, Sieg und Feier bei Badr wiederholt oder wenigstens gedacht: Blut, Mord, Plünderung, Freßgelage.

    Das hat nichts mit einem geborenen Heiland, einem kleinen Jesulein zu tun, wie Weihnachten oder Auferstehung Jesu-Christi(Ostern), Hoppelhasen oder Nikolaus.

  29. Ich plädiere für eine Moschee direkt neben dem Rathaus. Da kann er seinen muslimischen lieblingbürgern jeden Freitag beim Gebet zuschauen. Und die Muslime haben es nach der Machtübernahme nicht so weit ins Rathaus.
    Ein weiterer Fall für Nürnberg 2.0

    Vorletztes Jahr war ich dort mal auf einem Stadtfest. Das erst was mir dort über den Weg rannte, war eine Flyerverteileren im Kampf gegen rechts.

  30. Man fasst es nicht. Ich könnte ihm einen Arzt empfehlen. Realitätsverweigerung in höchster Ausprägung.

  31. Ich plädiere für Wuppertal als Goldhandelszentrum, dann hätte Wuppertal 6 Mio. Euro höhere Einnahmen:

    http://www.derwesten.de/staedte/essen/maenner-sollen-beim-goldhandel-umsatzsteuer-unterschlagen-haben-id7004196.html

    Männer sollen beim Goldhandel Umsatzsteuer unterschlagen haben

    20.08.2012 | 13:47 Uhr

    Mit Tricks beim Goldhandel soll eine Gruppe von Männern rund sechs Millionen Euro an Umsatzsteuern hinterzogen haben. Der Prozess gegen sie vor dem Essener Landgericht ist komplex: 18 Verhandlungstage hat das Gericht angesetzt, um die Machenschaften mit zahlreichen Strohmännern aufzuarbeiten.

    ….

    Hauptangeklagter ist in diesem Fall der 44 Jahre alte Mohammed R. aus Almere in den Niederlanden.

  32. #24 Hauke Haien

    Fan von Frederic? Kann ich nachvollziehen.

    ———————————————-
    Fazit.

    Keine der Systemparteien ist noch wählbar. Von mir gibt es keine Stimme mehr.

    Ich wähle nur noch Parteien, die klar für ein Europa aus früheren EU-Zeiten sind,

    die die deutsche Identität bejahen

    die kein Gender Mainstreaming betreiben und

    die die Werte der Famile achten.

    Schaule und Lesben können Tun und Lassen was sie wollen, aber sie haben Null-Rechte an der Definition von Gesellschaft.

  33. Schon wieder „Ramadan“? Das Wort kann ich nicht mehr hören.

    Der Ramadan interessiert mich nicht. Und trotzdem bekommt man alle 5 Minuten auf irgendeiner gleichgeschalteten Rundfunk- oder Fernsehwelle den Ramadan um die Ohren gehauen.

    Als sei nichts wichtiger für den deutschen Staatsbürger als dieser bescheuerte Ramadan.

  34. Es gibt Leute, die erkennen das wahre Wesen des Islam erst, wenn sie bis zum Hals in der Erde eingegraben, mit Steinen beworfen werden.

    Leider gehören Deutsche Politiker fast ausnahmslos zu dieser Gruppe

  35. #33 DK24 (20. Aug 2012 17:49)
    Ich plädiere für eine Moschee direkt neben dem Rathaus.

    Eine Moschee neben dem Rathaus dürfte dem Herrn Bürgermeister herzlich egal sein, damit kann man ihn sicher nicht ärgern.
    Steht eine Moschee neben seinem Wohnhaus nebst einem der vielen neuen Casinos und einem Kurden- oder Libanesenclan im Nachbarhaus, sieht die Sache schon ganz anders aus 😀

  36. #37 Eurabier (20. Aug 2012 17:45)

    Kolat fordert in Zukunft Sonderbenotungen für Türken in Deutschland von Eltern mit deutscher Staatsbürgerschaft geborene Kinder mit türkischen Opas, da die diskriminierende Feiertagsregelung die Türken vom Lernen abhält.

  37. #46 Eurabier (20. Aug 2012 17:58)

    Aktionsgruppe “Pro Moschee im Rotweingürtel”!

    Also ich wäre allen Ernstes dabei, etwas derartiges zu fördern.
    Dazu noch mehr Integrationsförderung in die Rotweingürtel, Parkflächen, Spielplätze und Grünanlagen zum Grillen freigeben und als genehmigungsfreie Stellflächen für Roma -Camps.

  38. „Im Gegenzug seien sie bereit, an christlichen Feiertagen zu arbeiten, um Arbeitgeber nicht über Gebühr zu belasten.“

    Na klar. Dann werden die Firmen an den Feiertagen für die paar Moslems aufgemacht.

    Wie dämlich ist das denn?

  39. Ich kann nicht beurteilen, ob dieser Mann den Muselmanen derart hinterher schleimt, weil er sie – in völliger Verkennung des Gewalt-Faktors in ihrer religiösen Ideologie – für bessere Menschen hält, oder ob er das aus rein taktischen Motiven tut. Ist ersteres der Fall, müsste sich dieser Unionschrist auf seinen Geisteszustand untersuchen lassen. Ist dagegen Fall zwei zutreffend, ist es mir unbegreiflich, wie sich dieser Mewnsch angesichts derart schmieriger, hündischer Gesäßkriecherei überhaupt noch im Spiegel betrachten kann ohne seinen gesamten Mageninhalt auszureihern. Der Mensch ekelt mich zutiefst an!

  40. #13 nicht die mama (20. Aug 2012 17:21)

    genau, und die einzige Türkin im Nettomarkt bei mir um die Ecke schmeisst am 25./26.12., sowie Ostern, Pfingsten, Fronleichnam, etc. von 7-21Uhr den Laden incl. Bäckerei und Hähnchengrill alleine…

  41. #43 Antidote (20. Aug 2012 17:54)
    >Fan von Frederic?

    Ja!

    >Kann ich nachvollziehen.

    Hab ich mir gedacht 🙂

  42. #49 unrein (20. Aug 2012 18:09)

    Da siehst Du mal, was das für eine verkannte Fachkraft ist. 😀

    Nein, die Lösung muss heissen, dass in Zukunft weniger Deutsche mehr Türken bei Netto arbeiten.
    Dann passt es auch mit der Belegschaftsstärke an den Feiertagen.

  43. #19 Walhall (20. Aug 2012 17:25)
    Man mag kaum glauben das dies ein Politiker der CDU ist! Mit dem christlich scheint der wohl nicht mehr viel am Hut zu haben.

    Doch, es ist leider sehr wohl zu glauben, da die CDU längst zur schlimmsten Moslem-Gesäßkriecher-Partei geworden ist, noch schlimmer als die Grünen. Die CDU hat nichts mehr mit christlichen, bürgerlichen und staatstragen Werten im Sinn. Aus dieser Ecke ist keine Unterstützung für unsere Kultur und Zivilisation zu erwarten. Diese Partei ist so schmierig wie die Kanzlerin machtbesessen ist. Eine ganz ekelhafte Mischpoke!

  44. Das groesste Problem, seit ueber 100 Jahren, in Deutschland sind,— seine Politiker!!!

    Die beste Firma mit den engagiertesten,fleissigsten und klügsten Mitarbeitern muss untergehen,wenn das Direktorium nicht über den Tellerrand hinaus denkt,fühlt und handelt!!!

  45. #49 unrein (20. Aug 2012 18:09)

    #51 nicht die mama (20. Aug 2012 18:16)

    Auch die Liberalen könnten dann wieder über die 5% hüpfen, weil wir „mehr Netto wagen“! 🙂

  46. #19 Walhall (20. Aug 2012 17:25)

    Wissen Sie überhaupt, dass in der Walhalla gar keine MigrantInnen stehen?

    Wann wird die Büster Aiman Mazyeks neben Friedrich Schiller und Richard Wagner stehen? 🙂

    Oder gar ein Kopftuch, das gibt es dort auch nicht!

    2050 – Walhalla wird Moschee der größten MigrantInnen

  47. Ich MUSS meinem ENKEL erklären, warum alles in Deutsch … Ähm in Instam… Ähmmm. Ja genau da fängt es schon an. Wo leben wir denn jetzt?

  48. Wer hat Uns eigentlich zum Ende der Fastenzeit gratuliert? (Ostern)
    Außer Benedict ?

    Kranke Gesellschaft.

  49. #13 nicht die mama (20. Aug 2012 17:21)

    Muss es nicht so heißen? 🙄

    Das heisst, an muslimischen Feiertagen steht Hans vor einer Arbeit, die er alleine nicht erledigen kann und an christlichen Feiertagen steht der Ali vor derselben Arbeit rum und guckt dumm. 😯

    #51 nicht die mama (20. Aug 2012 18:16)
    Nein, die Lösung muss heissen, dass in Zukunft weniger Deutsche mehr Türken bei Netto arbeiten.

    Das dürfte doch, bedingt durch die „Gebärmaschinen“, kein Problem sein! 🙁

  50. #37

    Und wir haben 3 mal den Nazionalsozialismus durchgekaut. Auch wenn ich davon einen Schaden weg hatte (nationale Schuldgefühle), für das Studium hat es gereicht.

    Aber das kennen wir ja von den Moslems. Immer jammern um der Vorteile willen.

  51. Mit Islam in der Mitte meint er wohl Messer im Bauch?
    Da sind unsere Bereicherer doch schon fleissig dabei!?

  52. @ 1 BePe

    Gibt es von Ihnen eine Wahlempfehlung?

    Ich würde sie einer in der Tat wohlwollllllllenden Prüfung unterziehen.

  53. Merkt ihr übrigens auch hier wieder die übliche Islam-Salami-Taktik, die plötzlich aus jeweils einem ganz viele Feiertage macht, kaum daß überhaupt islamische Feiertag anerkannt sind?

    Erst sollte es nur jeweils ein islamischer Feiertag sein, der nun in der Hamburger Kapitulationsurkunde festgeschrieben ist:

    1. Ein Tag für das islamische Schlachtfest (Id-ul-Adha/ bzw. Kurban Bayrami)
    2. Ein Tag für das islamische Zuckerfest (Id-ul-Fitr bzw. Ramazan Bayrami)
    3. Ein Tag für Aschura (das ist das bei den Schiiten blutige Geisselfest)

    Artikel 3
    Islamische Feiertage:

    http://www.hamburg.de/contentblob/3551370/data/download-muslim-verbaende.pdf

    Und jetzt kommen die Mohammedaner-Funktionäre ganz beiläufig mit der nächsten Forderung an:

    Gleichwohl wünschen sie sich, dass drei Tage im Ramadan und vier Tage zum Opferfest Qurban als Feiertage anerkannt werden.

    Islam hört nie auf. Und wenn solche Volldeppen wie Jung Mohammedanern ihre (Jungs) Schwäche so deutlich kommunizieren, ist er vergleichbar einem jämmerlich lahmenden Gnu, das dadurch jeder Hyäne und jedem Löwen glasklar mitteilt: „Komm, friß mich“.

    Islam. Es hört nie auf.

  54. Aus dem Wuppertaler Wahlkreis von Bürgermeister Peter Jung sind vermutlich gerade die letzten Deutschen weggezogen. Da kennt dann die Unterwerfung unter den morgenländischen Steinzeitreligionswahn kein Halten mehr bei unseren rückratlosen Politikerabziehbildern.

  55. Gott sei Dank wohn ich in Nürnberg. Denk aber unser Maly chief sagt das auch bald! Alees widerlich das Anbiedern. Die werden noch staunen!

  56. #62 Heinz Ketchup (20. Aug 2012 18:31)

    Ja, da hat sich der Fehlerallah eingeschlichen. 😉

  57. „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen.“

    Ja Peter?
    In welche „Mitte“?
    Du meinst wahrscheinlich in die „Mitte“, die uns Deutschen verloren gegangen wurde.
    Das passiert aber auch ohne opportunistische Phrasendrescher wie dich!
    Nur kommt der Islam dann auch prima ohne uns aus.

    Menschen können Teil einer freien Gesellschaft werden. „Der Islam“ kann das nicht, weil er dann nicht mehr Islam wäre.

  58. Jung betonte außerdem, dass es nur selbstverständlich sei, wenn Muslime, die in Wuppertal gelebt haben, am Ende ihrer Tage auch in der Stadt beigesetzt werden.

    Ist diesem Schleimer auch bekannt, dass muslimische Grabstätten nicht schon nach 20/30 Jahren wieder neu belegt werden können, sondern diese auf ewig bestehen bleiben? 🙄

    http://www.zukunftskinder.org/?p=23808

    Dann dürfte es im engen Wuppertal noch enger werden, es sei denn das (natürlich nur die nichtmulimischen) Toten in Zukunft senkrecht bestattet würden. :mrgreen:

    http://bestatterweblog.de/urteil-zum-bestattungsrecht/

  59. #74 Heinz Ketchup (20. Aug 2012 19:17)

    Du wirst lachen/sarc: Genau das will der HH-Vertrag. Die Mohammedaner sollen tatsächlich gestapelt werden.

    Protokollerklärung zu Artikel 10 (Bestattungswesen)

    (…) Die dauerhafte Totenruhe wird auf den islamischen Gräberfeldern, auch nach Neuvergabe von Grabstätten, dadurch gewährleistet, dass die Gebeine bereits Bestatteter in der Grabstätte verbleiben. (…)

  60. „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen.“

    Genau!
    ….und danach wird der Islam DICH holen, Kuffar.

  61. Wenn der Politiker nun seinen Islam bei sich haben will, hat denn auch seine Mitbürger gefragt, ob die den wollen????

    Wahrscheinlich nicht, zurzeit scheint es chic zu sein jemanden als Nazi zu enttarnen, falls das nicht gelingt, kriecht man möglichst öffentlich dem Islam in den Arsch.

  62. Der Mann orientiert sich an der Realität.
    Wuppertal -ich kenn‘ mich dort aus- wurde schon vor Jahrzehnten extrem bereichert.
    Schon vor 30Jahren, gab es dort eine hohe Kopftuchquote und es ist immer schlimmer geworden.
    Der Bürgermeister weiß natürlich, wieviel wahlberechtigte Moslems in Wuppertal leben und er kann sich ausrechnen, welchen Stimmenanteil sie haben.
    Soll er sich mit denen anlegen?
    Ich denke, wir können vom Bürgermeister einer heruntergekommenen, jetzt schon islamisierten Stadt nicht erwarten, daß er die verfehlte Zuwanderungspolitik korrigiert.

  63. Ausgesprochen wird das eine, unausgesprochen bleibt das andere, man sagt:

    „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen.“

    man braucht nicht zu sagen:

    „Wir müssen die Islamkritik an den Rand drängen.“

    „Mitte“ ist das einzig Beschützenswerte, der Rest, d. h. alles, was nicht „mittig“ ist, ist verdächtig oder sogar auszumerzen.

    „Wir … unsere.“

    es gibt also die „Anderen“, jagt sie!

    „Wir müssen …“

    = Widerspruch zwecklos!

    die proislamische Harmonie wird mehr und mehr total, brutal …

  64. Der Herr OB passt sich schon mal der „neuen Zeit“ an.

    Die Gefahr ist groß, daß Europa als Kulturraum verschwindet

    Er zählt zu den renommiertesten Fachleuten für Weltbevölkerungsfragen: Professor Herwig Birg, Direktor am Institut für Bevölkerungsforschung und Sozialpolitik der Universität Bielefeld. „Deutschland“, sagt er im WELT-Gespräch, „ist nicht nur de facto seit zweieinhalb Jahrzehnten ein Einwanderungsland, sondern kann gar nicht mehr wählen, ob es ein Einwanderungsland sein will.“ Die deutsche Politik verschließe vor den demographischen Realitäten die Augen.

    http://www.welt.de/print-welt/article625369/Die-Gefahr-ist-gross-dass-Europa-als-Kulturraum-verschwindet.html

  65. #75 Babieca (20. Aug 2012 19:23)

    Da es auf den Friedhöfen immer voller wird, werden in Zukunft die christlichen Leichen gestellt und die muslimischen Leichen gestapelt. :mrgreen:

    Ist denn auch festgelegt in welcher Tiefe gegründet wird?
    Da Gebeine von Toten nicht verwesen, ist das Grab ja irgendwann voll! 🙄

  66. Verstehen die WählerInnen, die man mit solch markigen Sprüchen ködern will, überhaupt richtig Deutsch?

    Er müsste es auf Arabisch und Türkisch proklamieren.

  67. Email
    http://www.wz-newsline.de/lokales/wuppertal/stadtleben/fastenbrechen-der-islam-gehoert-heute-zu-wuppertal-1.1076847

    Es sei gewiss und durchaus zu begrüßen, dass in Wuppertal weitere Moscheen entstehen werden. „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen.“

    IRRE UND WAHNSINNIG

    so gings in Nigeria Sudan Mali los …. vor 30 Jahren..

    Heute nach über 1 Million Toter Christen sind diese Länder unter der Scharia

    Und SIE helfen einer Mörderischen Total-Ideologie ?

    Ich würde Sie einige Jahre ( ich war jahrzehntelang GM in einem Islam. Land) zwangsversetzen .. nach Somalia .. Pakistan oder so ..

    Da erleben Sie dan n heute schon Live Hinrichtungen auf dem Marktplatz

    Wie kann man übrigens mit einem türkischen STAATLICHEN Kolonialisten-Büro der Türkei DITIB ( Besetzer und AKP-Geheimdienst tumeln sich dort laut Focus!) verhandeln ??

    Viel Glück

    Ps Übrigens NIE wieder die Verräter-Judas-Partei … ( angeblich Christlich) !

  68. #76 Balko (20. Aug 2012 19:28)

    Wenn der Politiker nun seinen Islam bei sich haben will, hat denn auch seine Mitbürger gefragt, ob die den wollen????

    Der muss seine Mitbürger doch nicht fragen. Die haben ihn, bzw. die Partei doch gewählt.

    Sie hätten ja auch z.B. Pro NRW wählen können! 🙄

  69. Na, da werden sich die Muslime aber freuen, wollen sie doch nicht in die Mitte sondern oben drüber stehen!

  70. Der Mann ist ein Verbrecher am deutschen Volk. Seinen Amtseid hat dieser Judas längst vergessen. Besonders eklig ist, daß solche Verräter auch noch von denen leben, die sie ans Messer liefern.

  71. Welcher normal denkende Mensch wählt so einen Bürgermeister?

    Und welche Rückschlüsse auf die wählende ‚Bevölkerung‘ läßt das zu?

  72. #75 Babieca (20. Aug 2012 19:23)

    Da bin ich aber gespannt, wie die das mit dem Stapeln umsetzen wollen, ohne dass beim Graben Gebeine ausgegraben werden.

    Ich rieche grosses Empörungspotential.

  73. Ja,ja…

    Die Politik hat dem Volk schon immer vorgeschrieben wie man „betet.“

    Einmal hieß es: “ Helm ab, zum Gebet!“

    Vieleicht heißt es in Zukunft: “ ARSCH HOCH, zum Gebet !!!“; gel, Herr Jung?!

  74. Welcher normal denkende Mensch wählt so einen Bürgermeister?

    Vor der Wahl wird Derartiges mit Sicherheit nicht gefallen sein und Wuppertal gehört wohl mittlerweile zu den Kommunen in NRW, die nur noch mit Notkrediten überhaupt noch überlebensfähig sind.
    Von daher braucht man sich über die Wuppertaler Bevölkerungsstruktur
    nicht viel Gedanken machen.
    Die dürfte mittlerweile der Berlins oder Duisburgs ähneln, um nur 2 zu nennen.

  75. C Christlich
    D Demokratische
    U Union

    Der Islam ist nicht christlich
    Der Islam mag keine Demokratie
    Der Islam bildet auch keine Einheit

    Und Muslime wählen kaum die CDU, sondern wenn SPD und Grüne.

    Was soll dann also die Anbiederei?

    Christen sind bestenfalls die Konkurrenten der Muslime, bei Unterzahl ihre Opfer.

  76. #80 Heinz Ketchup (20. Aug 2012 19:36)

    Das so ein mohammedanisches Land, das Deutschland dann sein wird, von Wüste und streunenden Hunden gekennzeichnet sein wird, löst sich das ganz pragmatisch: Die Hunde graben die Mohammedaner aus (kein Sarg) und fressen sie. Ist in allen Moslem-Ländern Standard, weil Friedhofspflege ja bäbähigitt („machen nur die Kuffar, werdet nicht wie sie, verklären ihre Toten zu Götzen“, yadda, yadda…)

    :mrgreen:

    So sieht das dann aus:

    http://www.saudigazette.com.sa/index.cfm?method=home.regcon&contentid=2009021028917

    Es gibt aus Mohammedanistan übrigens immer wieder Berichte über streundende Hunde, die die toten Mohammedaner ausgraben, sowie die die Eingrabenden weg sind. Ein besonders eindringlicher war sogar bebildert, finde ich jetzt aber gerade nicht. Die haben ihre Toten einfach auf so einer Art Totenhalde in der Wüste verscharrt und Allah überlassen. Fanden die Hunde natürlich toll.

  77. #89 nicht die mama (20. Aug 2012 20:02)

    Ich rieche grosses Empörungspotential.

    😀 😀

    Ich muß spontan an das Märchen „Der Teufel mit den drei goldenen Haaren“ denken: „Ich rieche… ich rieche… ich rieche Menschenfleisch!

    😉

  78. #94 Babieca (20. Aug 2012 20:18)

    Und die abgenagten Knochen bleiben da so einfach liegen oder werden die wieder vergraben? 😯

  79. NRW ist verloren.

    Die „Alternative“ zu Rot-Grün ist CDU mit Armin Laschet an der Spitze – man weißt nicht, was schlimmer ist.

    Rette sich, wer kann.

  80. Mein Gott, welche Volksverrätregieren eigentlich unser Land?!
    Entweder es geht einfach nur noch um Wählerstimmen oder diese Baggage wird von reichen muslimischen Ölstaaten geschmiert – eine vernünftige und rationale Erklärung gibt es jedenfalls nicht für dieses verbrecherische und verabscheuungswürdige Verhalten!

  81. Gegen Zülfiye Kaykin wird/wurde doch wegen Sozialbetrugs ermittelt, was ist denn daraus geworden ?!?

  82. In einer Grußbotschaft zum Ende des Ramadan sagte der CDU-Politiker: „Der Islam gehört heute zu Wuppertal.“

    ***************
    Ist es denn von Wuppertal bis nach Frankreich sehr weit? Dort haben Bewohner gewisser Städte und (kleinere) Lokalpolitiker von der islamischen Bereicherung die Nase ganz voll! Man beginnt, von „Revolution“ zu sprechen! Da wird den Bürgermeistern das Lächeln schnell vergehen…

    Hat er von ein paar PI-Islamkritikern schon Post erhalten? (Email-Adresse ist immer nützlich)

  83. Angesichts der Islamisierung Frankreichs wird die Sprache auf „Riposte Laïque“ auch radikaler. Zwei Artikel dazu:

    http://ripostelaique.com/laiques-combien-de-divisions-face-aux-journaleux-et-politiciens-vendus-a-lislam.html

    http://ripostelaique.com/seule-une-revolution-populaire-peut-encore-sauver-la-france-dune-islamisation-fatale.html

    Da wird dann sogar Artikel 35 aus der „Déclaration des droits de l’homme et du citoyen de 1793“ (Menschenrechtserklärung aus dem Jahr 1793) zitiert:
    « Quand le gouvernement viole les droits du peuple, l’insurrection est, pour le peuple et pour chaque portion du peuple, le plus sacré des droits et le plus indispensable des devoirs. » (Wenn die Regierung das Recht des Volkes verletzt und übertritt, ist für das Volk und Teile des Volkes der Aufstand das heiligste der Rechte und die nötigste der Pflichten)

    Wie heisst es doch in der Marseillaise: „Aux armes, citoyens!“

  84. #20 AlfonsVIII (20. Aug 2012 17:26)

    Von welcher Partei war der noch?
    CHRISTLICH DEMOKRATISCHE UNION???

    Chaotische Dhimmis Ueberall

  85. „Der Islam gehört heute zu Wuppertal.“

    So, so. Weil in Wuppertal Moslems leben?

    Wuppertal ist ein ziemlich grosse Stadt.
    Da passieren in Abständen immer mal wieder Morde.

    Da also in Wuppertal auch Mörder leb(t)en, sagt der BM dann auch, dass das Morden zu Wuppertal gehört?

  86. Der Bürgermeister und sein Umfeld sind die gleiche Art, die früher Hitler zugejubelt hat.

    Für den Adolf Schicklgruber können sie nicht mehr eintreten, der ist sei 67 Jahren tot. Als Ersatz bejubeln sie jetzt den Islam, dessen Ziele großteils mit Adolfs Zielen übereinstimmen.

  87. #96 Heinz Ketchup (20. Aug 2012 21:04)

    Die bleiben liegen… Sofern noch auffindbar und nicht von den Hunden verschleppt, geknackt und neu verbuddelt.

    ———–

    Es ist unglaublich, mit welcher nüchternden Gleichgültigkeit und welchen Gründen für diese diese Gleichgültigkeit („Hunde sind unrein“ (haben also die Knochen verseucht), „seine Seele ist jetzt bei Allah“, „Allah wollte das so“, „er durchlebt die Qualen des Grabes, ich fürchte mich“, „Mohammed hat es genau so vorgemacht“) Mohammedaner in der Regel ihre Toten – auch wenn ausgegraben – verscharren – auch die von ihnen selber umgebrachten Frauen, Töchter, Schwestern, Tanten, Mütter, Witwen, Waisen, Straßendiebe.

    Aber in Ländern, in denen sie noch auf guten Willen angewiesen sind, sich behaupten wollen, eine Kamera wittern, PR wittern, was vorspielen können, kommt das ganze tränenreiche theatralische Klagehysterium für kalkuliert- theatralischen Beerdigungs-Machtdemonstrationen samt Geleier, Geseier und Geschluchze islamischer Jammer-Profis.

    Reicht inzwischen von Gaza bis Berlin, von Libyen bis Pakistan.

    🙁

  88. ich denke, solche Äusserungen sind Turbulenzen, d.h. kleine Nebenwirbel auf dem Weg in den Orkus des heraufziehenden Bürgerkrieges. Dieser wichtige Politiker wird sich nicht scheuen bei nächster Gelegenheit das Gegenteil vom Gesagten zu sagen, wie ein Paddeler, der sich bemüht im Strudel der Geschehnisse nicht unterzugehen – nein, noch mehr, er möchte sogar weiter oben schwimmen… und abschöpfen

  89. #98 Freidenkerin   (20. Aug 2012 21:19)
     
    wird von reichen muslimischen Ölstaaten geschmiert

    **************
    So scheint es zu sein! Wohl nicht nur in Frankreich: Qatar geht ganz gross in Frankreich einkaufen… Christine Tasin wählt für ihren Artikel einen unzweideutigen Titel: „Ils vendent la France au Qatar !“ (sie verkaufen Frankreich an Qatar).

    http://ripostelaique.com/ils-vendent-la-France-au-qatar.html

    Und weil 49 Abgeordnete der Nationalversammlung der Freundschaftsgruppe France-Qatar angehören, sind rege Beziehungen selbstverständlich. Sobald irgendwo Not am Mann und kein Geld in der Kasse ist , pilgert man zu den befreundeten Wüstenscheichs und wird reichlich ausgerüstet, damit Kultur und Halal den unzivilisierten Galliern nahegebracht werden können. So wundert es auch nicht mehr, dass Zinédine Zidane 2010 die Kandidatur für eine Fussball-WM kompetent unterstützte. Im Juni 2011 wurde der Pariser Prestigeklub PSG gekauft. Für eine paar weitere Millionen kauft man jetzt Fussballer ein – die aber doch irgendwie ins bunte „Kultur“-Spektrum passen müssen. So z.B. den schwedischen Nationalspieler Zlatan Ibrahimovic, der im Jahr 14 Mio Euros Taschengeld bekommen soll. Er wird die „Jugendlichen“ schon begeistern können, stammt er doch selber aus einem Problemviertel in Malmö.
    Al-Jazeera wird bestimmt eifrig und objektiv über Kultur und Fussball in der „Grande Nation“ berichten.

  90. Ich sehe mit Schrecken dass ein Verräter einen Eckstein aus der Festungsmauer herausbricht, und dass den islamofaschistischen Eroberern damit eine weitere Bresche zur Eroberung, Plünderung und Zerstörung Europas spendiert wird.

    Es ist nur noch eine Frage der Zeit bis Wuppertal erledigt ist.

  91. Wenn ich an unsere politik denke, dann kann einem nur zum Heulen zumute werden. Nur 4 aufmunternde Worte dieses Bürgermeisters hätten genügt, um mein Vertrauen in die Politikerkaste zu gewährleisten. Leider hat wieder einer unserer Politiker die Zeit verpasst endlich den Mund auf zu machen!!!

  92. #111 Chi-Rho
    „Ich sehe mit Schrecken dass ein Verräter einen Eckstein aus der Festungsmauer herausbricht, und dass den islamofaschistischen Eroberern damit eine weitere Bresche zur Eroberung, Plünderung und Zerstörung Europas spendiert wird.“

    Nee, der hat die Stadttore weit aufgerissen und den roten Teppich ausgerollt.

  93. Nun im Moment scheint es in zu sein Islamuntericht einzuführen. Dem Hamburgermodel nachzueifern . Mit der richtigen Schulpolitik werden Wahlen gewonnen …Das Wort gewinnen und die Gier nach Macht lässt unsere Politiker alles vergessen sogar unsere Kinder die sie verantwortungslos in die Hände der Islamfaschisten treiben. Es ist schon schlimm was da bei uns auf den Schulhöfen passiert. Es werden täglich deutsche Kinder von muslimischen Kindern regelrecht terrorisiert und bei jeder Gelegenheit abgezogen usw. Die Kinder fragen warum sie das alles aushalten müssen den Hass und die Gewalt …und keiner der Erwachsenen selbst die Polizei findet darauf keine Antwort.
    Die Antworten die sie solange gesucht finden im Koran . Und gleichzeitig werden sie erkennen wie minderwertig sie sind es sei denn sie entscheiden sich zu konvertieren.
    Das hatten wir alles schon mal in Deutschland junge Narziss die sich Herrenmenschen usw.
    Auch unsere geistige Elite schickt ihre Kinder natürlich auf Waldorfschulen Sie sind ja was besseres als unsere und wenn der liebe kleine Johannes erwachsen ist heiratet er eine knackige Mulsima ..

  94. „Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen“

    Das sehen einige aber anders.
    Wenn schon die ULTRAS, als Hardcore Fußballfans, europaweit eine „Task Force Europa Ultras“ Counter Jihad Gruppe gegen die islamisierung Europas gründen, dann haben so Politiker wie Jung, die Rechnung ohne den Wirt gemacht.

    About
    The Task Force Europa Ultras are a Militant Counter Jihad movement which stands firm against the rapid Islamization of the European continent and the traitorous governments, politicians and pawns of Islam who are allowing it to come about.

    We are a diverse and loyal group of Patriots, Pro-Israel Ultra-Zionists and anti-Islam Ultras spread out across Europe.

    We are strongly in support of Israel and many of the anti-Islamic movements and politicians in Europe today, Although our views do not represent the groups we support.

    We are right wing in nature and we stand firm against Islam, Neo-Nazism, Fascism, Communism, The far left, anti-Zionists, The twisted idea of a Palestinian state, The Islamization of Europe and the corrupt politicians and people who are being used as pawns who allow it.

    Please Note: Although we show support and share the writing of many different anti-Islamic groups and politicians, This is group is in no way affiliated with any of them and we do not represent them, We simply agree with their writing or views and feel they must be shared.

    Anybody is welcome too join Task Force Europa if you agree with the views stated and disagree with what we are against.

    http://taskforceeuropa.blogspot.co.uk/p/about-us.html

    Gegen die Ziele von denen kann ich nichts einwenden. Obwohl sie sich gegenseitig bei Fußballspielen mal ganz gern eins über die Rübe hauen.
    Aber vielleicht brauchen die das.
    So ein bisschen ManPower kann nichts schaden.

  95. #115 joewien (21. Aug 2012 00:11)

    Waldorfschulen:
    Ich kenne im privaten Umfeld 2 Familien, die ihre Kinder zu den Anthroposophen (= für mich Spinner 2. Grades) geben – und das obwohl diese Familien so rein überhaupt keine Affinität zu Waldorf & Co. haben!

    Die übliche Erklärung:
    Ja, die anderen Kindergärten & Schulen, die wären ja so… schlecht, ja genau: „schlecht“, das wären die.

    Stellt man im richtigen Moment die richtigen Fragen, so scheint doch hindurch, dass die „anderen“ Einrichtungen leider deswegen schlecht sind, weil da nur so die Art von Menschen sich findet, für die man kein Wort hat… denn: hätte man Worte, dann wäre man ja schon ein „diskriminierender Dumpf-Nazi“!

    Es ist immer wieder belustigend, diesen Eiertanz bei ansonsten völlig normalen, deutschen/europäischen Eltern zu sehen. Ich denke mir dann immer: „Leute, sagt es doch frei heraus, was ihr denkt, es ist noch nicht verboten dies zu tun!“… aber nein, es scheint da eine Art Kodex zu geben, bei dessen Nichtbeachtung man ins gesellschaftliche Aus, als „Nazi“, geraten könnte.

    Und das ist ein Schlachtfeld, eins von vielen, was wir zurückerobern müssen, wenn wir den Kampf für die Freiheit gewinnen wollen – leider ist das Feld der Sprache zur Zeit in der Hand der Gegner, und diese haben es schwer vermint!

  96. Gerade die Vereinigung die sich „CHRISTLICHE“-Demokratische-Union nennt, setzt sich immer mehr und öfter für die Interessen des ISLAM ein !

    So etwas nennt man Selbstzerstörung…

  97. Ein neuer Halbmond Stern am Politik-Himmel. Peter Jung, der kommende Islamisierungsbeauftragte der Bundesregierung?!

  98. Die Wahl 2013 steht und der CDU steht das Wasser schon bis zum Halse, was die Gunst der Wähler betrifft. Nun besinnt man sich auf die Deutsch/Türken (neues Wählerklientel), die vielleicht das sinkende Boot für die CDU noch aus dem Wasser ziehen könnten. Das Traurige daran ist nur, die Masse der Deutschen schweigt.

  99. #11 Arbeitender Familienvater (20. Aug 2012 17:19) “Wir müssen den Islam in unsere Mitte holen”

    Deutschland am Abgrund der Dummheit

    Besser kann man diese Spitze des Abschaums der Politikerkaste nicht benennen!
    Wie man shcon lange beobahcten kann, sitzen die Deutshclandabschaffer – in unterschiedlichen Anteilen – in allen Parteien! Dieser Speichllecker verspricht sich mit Sicherheit Wählerstimmen für die Zukunft und erhält vielleicht auch Gelder von Saudio-Arabien, Katar oder sonstwo für die Stadt, die Partei oder sogar sich selbst! Vielleicht gibt es auch Einladungen zu Aufenthalten in entsprehcenden Staaten mit komfortabeler Unterbringung und Bewirtung. Man kann dabei ja sogenennte „politische Gespräche“ führen und hat somit „weltplitische“ Gründe für seine Reisen! Weiß jedmand uas diesem Kreis von solchen führen oder geplanten Reisen? gibt es Spenden für Kinderspielplätze, Moscheebau oder Ähnliches?
    Angesichts dieses Schliomers kann ich nur k****!

  100. Bei der nächsten Wahl sind ihm die Stimmen der frommen Wuppertaler mit Migrationshintergrund sicher.

  101. Wir Deutschen müssen unsere Interessen wahrnehmen!

    De facto sind alle in den Parlamenten vertretenen Parteien:

    multikulturell ausgerichtet,

    beuten die Deutschen mit Steuern aus,

    entmachten den Souverän,

    brechen Verträge zu Lasten der deutschen und

    steuern auf einen ethnisch-religiösen Krieg zu , vg. Ex-Jugoslawien, Syrien, Libanon, Nigeria, Ägypten, etc.

    Wenn wir uns nicht selber helfen wird uns niemand helfen, egal welche Fakten es begründen.

    Was wir brauchen ist eine kraftvolle Vertretung deutscher Interessen und und dazu bedarf es eines Bündnis aus an Deutschland interesssierten Parteien (DF, BIW, PDV, etc.), GDL und z.B. den Vertriebenenverbänden.

  102. An schönen Tagen kann man in der Wuppertaler Innenstadt auf 10 qm mindestens 2 schwangere, orientalisch gekleidete Damen sehen, die von wenigstens 3 Kindern unter 10 Jahren begleitet werden. Das gab es vor 10 Jahren noch nicht.

  103. #125 Tiefseeforscher   (21. Aug 2012 12:37)
     
    Bei der nächsten Wahl sind ihm die Stimmen der frommen Wuppertaler mit Migrationshintergrund sicher.

    ***********
    In Frankreich haben die Stimmen der Muslime für François Hollande den Ausschlag gegeben. Wenn nicht bald ein Ruck durch das „Volk“ geht, könnte das andernorts auch blühen…

  104. #126 Antidote   (21. Aug 2012 12:44)
     
    Wir Deutschen müssen unsere Interessen wahrnehmen!

    De facto sind alle in den Parlamenten vertretenen Parteien:
    multikulturell ausgerichtet,
    beuten die Deutschen mit Steuern aus,
    entmachten den Souverän,

    ***************
    Sieht in Frankreich ähnlich aus! Erst wenn Marine Le Pen das Sagen hat, wird das entscheidend ändern!

    Auf „Riposte Laïque“ mehren sich in der Zwischenzeit die Stimmen, die ähnliche Forderungen wie Sie stellen:

    http://ripostelaique.com/le-concours-de-dhimmitude-de-nos-dirigeants-ne-peut-quaccentuer-lislamophobie-des-francais.html

    Hier ist gar die Rede von einer unausweichlichen Revolution (mit dem Hinweis auf Art. 35 der Menschenrechtserklärung aus dem Jahr 1793):

    http://ripostelaique.com/seule-une-revolution-populaire-peut-encore-sauver-la-france-dune-islamisation-fatale.html

    Die Zeit der Sandkastenspiele geht wirklich zu Ende: die Auseinandersetzung um die Identität von Europas Völkern hat begonnen.

Comments are closed.